buecherwurmolli

buecherwurmollis Bibliothek

18 Bücher, 18 Rezensionen

Zu buecherwurmollis Profil
Filtern nach
18 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(312)

499 Bibliotheken, 8 Leser, 8 Gruppen, 124 Rezensionen

dämon, serienkiller, thriller, soziopath, mord

Ich bin kein Serienkiller

Dan Wells , Jürgen Langowski (Übersetzer)
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2009
ISBN 9783492701693
Genre: Fantasy

Rezension:

Der Versuch zu fühlen
Zu sagen , John sei ein ganz normaler Junge, welcher in Clayton Country aufwuchs und ein normales Familienleben führt, wäre gelogen. Der 15-jährige John ist Soziopath.Das heißt, er kann Mimik und Gestik anderer Menschen nicht deuten, und weiß nicht, wie er ihre Gefühle einzuschätzen hat, bzw. wie er auf diese reagieren soll. Einen Ausbruch aus diesem gefühlskargen Leben, bietet ihm das Einbalsamieren von Leichen, wo er seiner Mutter und seiner Tante Margareth hilft, die Toten für deren Angehörigen aufzubahren. Als in seiner sonst so friedlichen statt ein bestialischer Mord geschieht, welcher ganz Clayton Country in Angst und Schrecken versetzt, beginnt John die Jagt auf den vermeindlichen Serienmörder, in der Hoffnung, ihn zu verstehen und dadurch auf seine eigene Persönlichkeit und seinen Drang zum Morden zu schließen.

Das Buch hat mir seghr zugesagt, obwohl es eigentlich meinem Genre-Geschmack überhaupt nicht entspricht. Ich bin auch nach wie vor der Meinung, dass sich die Idee des Buches auch sehr gut ohne Fantasy Demonen hätte umsetzen lassen. An Spannung mangelte es dem Buch garantiert nicht, da man sicher sein konnte auf jeder 10ten Seite eine Verdopplung des Herzschlages zu erleben. Die Tatsache, dass John dem Dämon immer auf den Versen war, machte das Buch wirklich spannungsgeladen. Auch die Tatsache, dass nach den ersten 100 Seiten die Identität des Dämons preisgegeben wurde konnte dem nicht schaden, im Gegenteil. Durch das häufige Auftreten des Dämons in normaler Gestalt in Johns Umfeld, gab dem Buch eine konstant spannende Aura und dem Leser das Gefühl, dass es jeden Augenblick zum Showdown kommen könnte.

Als ich mir das Buch gekauft hatte, habe ich mich diesmal nur auf Leseeindrücke, Rezensionen und das Buchcover verlassen. Ich wurde nicht enttäuscht. Ich war auch sehr glücklich darüber, mir auch die beiden Vortsetzungsbände gleich mit zu kaufen, da ich gleich die Möglichkeit hatte weiter zu lesen. Das 2. und 3. Buch der Phantasy-Thriller Reihe sind ebenfalls sehr zu empfehlen.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

203 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 33 Rezensionen

headhunter, kunstraub, thriller, oslo, norwegen

Headhunter

Jo Nesbø , Günther Frauenlob
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 15.07.2010
ISBN 9783548280455
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Harte Arbeit !
Roger Brown ist Headhunter. Ein Mann, welcher die qualifiziertesten Anwärter für einen Job in der Chefetage aussucht, testet und den Vorsitzenden der passenden Firmen vorstellt. Er ist der beste seiner Art. Neben seinem eigentlichen Beruf klaut er Klienten, welche ihm in den zahlreichen Vorstellungsgesprächen so gut wie alles über ihr Privatleben erzählen, wertvolle Gemälde und verkauft diese mithilfe eines Insiders namens Ove Kjikerud auf dem Schwarzmarkt. Als Roger herausfindet, dass seine Frau Diana mit einem seiner Klienten ein Verhältnis hat beginnt Roger seine Flucht vor dem Ungewissen durch zahlreiche Rätsel und Wiedersprüche.

Das erste Buch, dass ich von Jo Nesbo gelesen habe hat mich sofort fasziniert. Nicht nur die Handlung, welche gegen Ende das Maß der Genialität um Längen überschreitet, sondern auch die Charaktere, welche im Laufe der Geschichte immer wieder ihre Fassetten ändern haben mich vollkommen überzeugt. Der Autor versteht es außerdem durch ein ausgeklügeltes System, mit welchem er den Leser praktisch an der Nase herumführt, zu keiner Zeit preiszugeben, wie die Geschichte enden könnte(Was in dieser Kategorie Buch gar nicht so leicht ist). Zugesagt hat mir auch die Erzählperspektive, welche zwar nur auf Roger begrenzt ist, dadurch aber nicht alle Rätsel und Widersprüche von Anfang an auflöst.

Ich bin vollkommen überzeugt von dem Buch und von den schriftstellerischen Fähigkeiten des Autors, weswegen ich mir in nächster Zeit wohl noch einige seiner Bücher zulegen werde.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

51 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

japan, buddhismus, kloster, mönche, religion

Tee mit Buddha

Michaela Vieser
Fester Einband: 303 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 01.11.2009
ISBN 9783866122109
Genre: Biografien

Rezension:

Himmel auf Erden
In ihrem Buch ,,Tee mit Buddha'' schreibt Michaela Vieser über ihr Jahr in Japan, in welchem sie in einem Kloster mit buddhistischen Mönchen zusammenlebt und durch zahlreiche Menschen in die Kultur und die Bräuche der Japaner eingeführt wird.

Schon zu Anfang war ich allein wegen der Idee, über ein Jahr in einem buddhistischen Kloster zu schreiben, sehr beeindruckt und war sehr gespannt auf die Umsetzung. Ich wurde nicht enttäuscht.
Detailgetreu und interessant beschreibt die Autorin ihr Jahr in einem Kloster und geht dabei zu meiner großen Freude auch sehr genau auf die zahlreichen, verschiedenen Zeremonien und Bräuche ein und schildert diese von grundauf. Auch begeistert war ich von der großen Liebe, mit welcher die Autorin das Buch geschrieben hat. Diese Tatsache wikt sich sehr auf das Buch aus, so kann sich der Leser auf detaillierte Beschreibungen der japanischen Berglandschaften freuen und fühlt sich wie vor Ort.
Was mir ebenfalls sehr zugesagt hat ist die Tatsache, dass Michaela Vieser die Ereignisse nicht in chronologischer Reihenfolge schildert-was sehr verwirrt hätte- sondern jedem Kapitel ein Thema widmet und dieses in aller Ausführlichkeit beschreibt. Zu jedem dieser insgesamt 12 Kapitel erzählt sie von einem Menschen, mit welchem sie sich während dieser Zeit beschäftigt hat. So erhält der Leser auch einen Eindruck über die Mönche und erkennt, dass all diese einen unterschiedlichen Hintergrund haben, welchen es zu entdecken gibt .

Alles in Allem bin ich wirklich sehr beeindruckt von der Idee und der Umsetzung der Geschichte und bin sehr glücklich über das erhaltene Wissen über eine fremde Kultur ganz ohne Ausschmückungen und Verharmlosungen.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

72 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 36 Rezensionen

hamburg, liebe, historisch, historischer roman, armut

Die Tortenbäckerin

Brigitte Janson
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.01.2011
ISBN 9783548282596
Genre: Historische Romane

Rezension:

backe backe Kuchen
Greta ist eine ausgezeichnete junge Köchin, welche ihre Anstellung in hohem Hause durch eine Affaire mit einem jungen Adeligen verliert. Arbeitslos und mit einer kranken Mutter hat man es in Zeiten, in welchen jeder genug damit beschäftigt ist sich selbst zu helfen, fast keine Chance zu überleben. Als Greta einem jungen Fuhrunternehmer begegnet verlieben sich die beiden direkt ineinander. Doch für Siggo sieht es auch nicht sehr gut aus, da dieser von einem größerem Konkurrenten vertrieben wird. So versuchen sich Greta und Siggo gegenseitig zu wechseln und als sie gemeinsam den Rivalen Siggos aus Versehen schwer verletzen beginnt eine unheimlich romantische Geschichte, der es auch nicht an Spannung fehlt.

Was mich dieses mal sehr beeindruckt hat, war zum einen die Vielzahl der Charaktere und zum anderen deren genaue Beschreibung. Ich hatte zum ersten mal ein Bild von allen Protagonisten im Kopf, was mit Sicherheit damit zusammenhängt, dass Brigitte Janson die Charaktere so liebevoll und autentisch gestaltet. Auch die Geschichte an sich hat mir wunderbar gefallen, da jeder einzelne Handlungsstrick bis zum Ende behandelt wurde und sich so am Ende ein wunderbares Gesamtbild geflochten hat. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr gelugen, da man sich wirklich ins 19.Jh hineinversetzt fühlt und sich alles wahrhaftig und bildlich vorstellen kann.

Insgesamt fand ich das Buch äußerst gelungen, obwohl es mit seinen über 400 Seiten leider immer noch zu kurz war :(. Vor allem die charismatischen Charaktere haben mir wirklich sehr gefallen, da sie zusammen mit der ganzen Geschichte perfekt in ihre Zeit eingefügt haben und zusammen eine wirklich schöne Geschichte hervor gebracht

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

49 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

blog, italien, leben, sex, erwachsen werden

Die Ballade der Trockenpflaumen

Pulsatilla , Esther Hansen
Flexibler Einband: 214 Seiten
Erschienen bei Graf Verlag, 11.03.2011
ISBN 9783862200023
Genre: Romane

Rezension:

Die Ballade der schiefen Töne
Im go-feminin.de Lesetipp ,,Die Ballade der Trockenpflaumen'' erzählt die Autorin Pulsatilla, welche eine der bekanntesten Bloggerinnen in Italien ist, über ihre Jugend. Das Buch, welches sich in Kapitel wie ,,Das erste Mal'' oder ,,Magersucht'' gliedern lässt, ist weder chronologisch, noch sonst irgendwie sinnvoll gegliedert. In meinen Augen versuchte die Autorin hier Alltag mit dem Buch ,,Feuchtgebiete'' zu verbinden, was wohl meines Erachtens voll in die Hose ging. Das Buch ist weder lehrreich, noch spannend, noch interessant, noch lustig und erzählt zu verschiedenen Überschriften ihre doch sehr anstößigen Geschichten. Dies war im Übrigen das erste Mal, dass ich es nicht geschafft habe in Buch zu lesen, da es mir selbst für zwischendurch zu langweilig und anstrengend ist. Mag sein das nur ich dieser Meinung bin, da die Leute dort unter mir wohl einen besseren Eindruck von dem Buch haben, aber ich glaube nicht, dass sich der Schreibstil auf den letzten 40 Seiten drastisch geändert hat.
Für Frauen mit Selbstzweifeln, Suizitgefahr und übermäßig viel Langeweile ein passendes Buch.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

drogen, dealer, new york, usa, drogenmilieu

Clockers

Richard Price
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Harpercollins, 01.07.2001
ISBN 0060934980
Genre: Romane

Rezension:

Sex, Drugs and Yoo Hoo
Strike ist ein Clocker. Das heißt er verdient sein Geld auf der Straße, indem er Drogen an seine größtenteils weißen Kunden verkauft. Es herrscht eine bombenfeste Hierarchie, was die Rollenverteilung im Drogenmilieu angeht. Strike ist ein nur ein kleiner Fisch im Vergleich zu Rodney, welcher schon zu einer Art König der Straße geworden ist. Als Strike eines Tages weg von seinem Herrschaftsgebiet, den Bänken, muss und den Auftrag erhällt, einen ehemaligen,,Kollegen'' umzubringen gerät Strikes Bild von Haus, Garten und Familie ins wanken.
Als Rocco, ein Polizist, welcher bei der Mordkommission sein Geld verdient, mit seinem Partner Mazzilli zu einen Einsatz gerufen wird, ahnt er noch nicht, dass ihn dieser Mordfall nicht mehr loslassen wird. Ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Es ist Strikes Bruder. Als Strike immer mehr in das Visier der Ermittlungen gerät und sich scheinbar alle gegen ihn verschwören beginnt ein Wettrennen mit der Zeit aus Rätseln, falschen Verdächtigungen und Mord.

Endlich bin ich durch und ich muss sagen, die 800 Seiten haben es echt in sich. Es wundert mich nicht, dass schon ein paar Romane vom Autor Richard Price verfilmt wurden, denn Seine Bücher bestehen wirklich zum Großteil nur aus Handlung und Action. Das hat das Lesen wirklich sehr spannend und abwechslungsreich gestaltet, da dem Leser nie langweilig werden konnte. Außerdem hat es mir gefallen, dass der Autor die Geschichte aus gleich zwei Perspektiven erzählt hat, denn so konnte man die teils sehr komplexen Handlungsstränge besser nachvollziehen und verstehen. Die Gestaltung der Charaktere hat mir außerordentlich gut gefallen, da jeder Charakter sein eigenes Ego hatte und sehr charismatisch dargestellt wurde. Seine beiden ,,Schmuckstücke'' aber, waren die beiden Protagonisten Strike Und Rocco, welche nicht besser auf ihre Rollen hätten zugeschnitten werden können.

Das Buch ist äußerst gut gelungen, von der Idee bis zur Umsetzung. Es lässt sich wirklich als ,,handlungsgetrieben'' bezeichnen, da sich der Leser selbst vorkommt wie auf einer spannenden Verfolgungsjagt. Das Buch ist wirklich jedem zu empfehlen, der es nicht auf ,,Eintagsfliegen'' abgesehen hat und gute, zeitaufwendige Literatur zu schätzen weiß. Ein kleiner Kritikpunkt ist jedoch, dass sich die Spannung nicht wie versprochen im Mittelteil in einer Explosion entlädt, sondern damit bis zu den letzten 100 Seiten wartet. Dies ist aber nicht so schlimm, da der vorherige Teil auch nicht gerade unspannend war.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 21 Rezensionen

südtirol, italien, terrorismus, freiheitskampf, ungewollt schwanger

Eva schläft

Francesca Melandri , Bruno Genzler
Fester Einband: 442 Seiten
Erschienen bei Blessing, Karl, 22.02.2011
ISBN 9783896674357
Genre: Romane

Rezension:

Eva schläfert ein
Eva schläft, Eva schläft, Eva schläft, Eva schläft. Sucht man nach diesen zwei Worten in jedem einzelnen Kapitel des Buches, so wir man diese finden. Es scheint, als versucht die Autorin verzweifelt den Titel dieses Romanes zu rechtfertigen. Da diese zwei Worte jedoch nicht die einzigen Widerholungen blieben, sondern sogar ganze Textpassagen, welche sich über eine ganze Seite erstrecken kopiert und ieder eingefügt wurden, lässt mich das doch am schriftstellerischen Talent von Francesca Melandri zweifeln.

Doch von Anfang an: Eva ist 40 Jahre alt, hübsch und erfolgreich, als sie ihr ihr einstiger Stiefvater mitteilt, sie vor seinem Tod nocheinmal sehen zu wollen. Seiner Bitte folgend macht sich Eva auf den Weg zu ihm, welcher sie quer durch Italien führt und ihr Leben Revue passieren lässt. NIchtnur Evas Lebensgeschichte wird jedoch erzählt, sondern auch die ihrer Mutter Gerda, welche sich als Alleinerziehende Mutter in einer Zeit von Armut und Vorurteilen als Hilfsköchin durchschlagen muss.

Für mich wirkte das Buch ziemlich überlastet, da es´vier Handlungen beinhaltet, welche zum Teil überhaupt nichts miteinander zu tun haben. So wird die durchaus interessante Idee, die Lebensgeschichte Gerdas und Evas anhand von geschichtlichen Ereignissen zu verdeutlichen durch die Tatsache ruiniert, dass die Autorin jegliche Verbindung dieser beiden Geschichten unterbricht. So wirkt das Buch auf mich ziemlich gezwungen und es war teilweise wirklich anstrengend weiterzulesen.

Meiner Meinung nach hätte man aus der Idee ansich sehr viel machen können. Zum Beispiel hätte es vollkommen gereicht, die Geschichte Gerdas in Verbindung mit den geschichtlichen Ereignissen in Südtirol zu erzählen, oder nur von Evas Leben zu erzählen. Denn hätte sie letzteres getan, so wäre bei mir nicht soviel Verwirrung über die viel zu zahlreichen Charaktere aufgekommen. Ich musste zum Teil einige Seiten zurückblättern, um zu erfassen, von wem eigendlich die Rede ist und in welcher Verbindung er zu Eva steht. Diese Tatsache ha das Lesen sehr zäh und anstrengend gemacht, weswegen ich beim besten Willen nicht verstehen, kann, warum vor mir so viele Leute 4-5 Sterne geben, denn diesen dürften wohl diese Tatsachen aufgefallen sein, wenn sie wirklich alles verstanden und richtig geschlussfolgert haben, oder etwa nicht ;) .

Alles in allem war das Buch zumindest in einer einigermaßen angenehmen Sprache geschrieben( obwohl mich auch hier die zahlreichen italienischen Ausdrücke eher am lesen gehindert haben, anstatt mir zu verstehen zu helfen ). Deshalb und wegen der eigendlichen guten Idee bekommt Eva von mir zwei Sterne.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

araber, vorurteile, juden, krieg, wahnsinn

Das Haus der Rajanis

Alon Hilu , Markus Lemke
Fester Einband: 354 Seiten
Erschienen bei Beck, C H, 18.02.2011
ISBN 9783406612879
Genre: Romane

Rezension:

Große Lyrik, nichts dahinter
Isaac Luminsky ist ein Agrarwissenschaftler, welcher mit seiner Frau Esther nach Jaffa ausgewandert ist, um sich dort einer langsam wachsenden jüdischen Kolonie anzuschließen. Als seine Frau und er sich fast ausschließlich streiten, lernt Isaac den Jungen Salach Rajani kennen. Der Junge, welcher von geistigen Schäden gequält ist, sieht in ihm einen Engel, welcher gekommen ist, ihn von seinem Unheil zu befreien. Doch schon bald wendet sich das Interesse des Juden ab von dem stark Selbstmord gefährdeten Jungen und er interessiert sich zunehmend für dessen Mutter Afifa. Afifa besitzt ein großes Grundstück, welches für einen Agrarwissenschaftler sehr anziehend ist. Als Isaac beginnt, mit Afifa eine sexuelle Bindung einzugehen und der Vater Salachs zurückkehrt in ,,Das Haus der Rajanis'' beginnt eine Familientragödie mit ungeahnten Ausmaßen.

Meine Meinung über dieses Buch ist wohl so gespalten, wie das Volk der Palästinenser und das der Israelis. Wo wir auch gleich beim Thema sind. Oder bessergesagt sein sollten, denn entgegen des Klappentexts, befasst sich das Buch nur oberflächlichst mit den geschichtlichen Geschehnissen in Israel. Diese Tatsache hat mich sehr enttäuscht. Die zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftige Schreibart des Autors Alon Hilu hat mich nach ein paar Seiten sehr fasziniert und hat wirklich sehr gut in die Handlung hineingepasst. Auch war ich sehr angetan von der Präzision, mit welcher der Autor semtlichen Figuren Leben eingehaucht hat. Auch die detaillierte Darstellung der wunderschönen Natur Israels hat mir sehr gefallen. Mir ist aufgefallen, dass das Buch, welches auch als ,,humorvoll erzählt'' bezeichnet wird, mich kein einziges Mal zum Schmunzeln gebracht hat. Auch die zahlreichen Liebesaffairen haben das Buch sehr zäh gemacht und sollten wohl eher als Lückenfüller dienen.

Alles in Allem lässt sich sagen, dass das Buch wohl kaum geschichtlich interessant ist, dafür aber mit einer guten Handlung und charismatischen Charakteren einiges wieder gutmacht

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

familie, drama, kinder, freunde, usa

Die Freundin meines Sohnes

Lauren Grodstein , Silvia Morawetz
Fester Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 21.02.2011
ISBN 9783608938968
Genre: Romane

Rezension:

mitreißende Familientragödie
Pete Dizinoff lebt zusammen mit seiner Frau Elaine und seinem Sohn Alec in einem typischen amerikanischen Vorort.Er arbeitet als Arzt und hat eine gut laufende Arztpraxis. Seine Familie ist hoch angesehen und hat viele Freunde. Darunter auch die Sterns. Joe und Iris Stern kennt Pete schon sein ganzes Leben lang und sie sind gut befreundet. Die Sterns haben 3 Kinder. Darunter auch die rothaarige Laura, welche vor vielen Jahren ein Neugeborenes in einer Toilette umgebrachthat. Als Laura überraschend nach Aufenthalt an vielen Orten der Welt nach Hause zurückkehrt und sich Alec in sie verguggt wir die Familienidylle gestört und Pete versucht alles, um die Bindeung zwischen alec und Laura, welche 10 Jahre älter ist als dieser, zu zerstören.

Eine wirklich ausgezeichnete Geschichte, welche mich vollkommen überzeugt hat. Der angenehme Schreibstil und die charismatischen Charaktere des Buches haben mich begeistert und gefesselt. Auch wenn sich ab und an ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen haben, konnte der Lesefluss nicht gebrochen werden. Die Geschichte und Charaktere fand ich sehr gut gewählt, da auch schnell feststand, welche Rolle jede einzene Figur inne hatte. Auch das Cover hat mich fasziniert, da ich nun endlich mal genau weiß, wie die Protagonisten aussehen .

Alles in Allem eine Wirklich sehr gelungene Familientragödie, welche mit gut gewählten Charakteren, einer mitreißenden Geschichte und einem angenehmen Schreibstil überzeugt.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 6 Gruppen, 29 Rezensionen

schottland, liebe, highlands, clans, familie

Der Ruf der Highlands

Amy Cameron
Flexibler Einband: 479 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.01.2011
ISBN 9783492259422
Genre: Romane

Rezension:

Bildnis der Highlands
Amy Cameron beschreibt in ihrer Schottlandsaga "Der Ruf der Highlands" die Geschichte einer jungen Lehrerin, welche durch Heirat in die Highlands zieht und sich dort gegen Vorurteile und Fehden ihr Glück erkämpfen muss. Lili Campbell ist Lehrerin an einer Mädchenschule in Edinburgh un dführt ein glückliches und geregeltes leben mit ihrer Mutter. Als sie sich jedoch in den Vater ihrer Lieblingsschülerin Isobel verliebt und dieser sie mit in die Highlands nehmen will, beginnt für den Leser eine Reise in die Vergangenheit, in welcher Sie Lili durch viele Geheimnisse und Geschehnisse begleiten.

Schon nach ein paar Seiten waren die Geschehnisse recht vorhersehbar und klar. Sowie jeder Charakter seine vorgegebene Rolle zu haben schien, so schienen auch die Ereignisse vorhersehbar und aufeinander abgestimmt. Meiner Meinung nach wäre es möglich gewesen diese Geschichte in 200-300 Seiten schön zu erzählen, jedoch wurde die Handlung weit auseinander gezogen und wirkte somit teilweise trist und langweilig. Gefallen hingegen hat mir, dass ich für meinen Teil einige Dinge über das alte Schottland gelernt hab. Zum Beispiel über Kleidung, Familienfeste und Sitten. Desweiteren hat mir die ausgedehnte und ausführliche Beschreibung der Natur und Umgebung der Highlands gefallen, wodurch sich der Leser sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen konnte. Ein weiterer Pluspunkt für das Buch ist, dass es in 3 Teile untergliedert ist, da man ohne den 2. Teil das Buch wohl gegen Ende überhaupt nicht mehr verstanden hätte. ZU anfang der Geschichte waren es meiner Meinung nach zu viele Charaktere, welche jedoch nicht gut charakteriesiert wurden, wodurch der Leser sehr lange braucht, um sich in den Geschehnissen gut zurecht zu finden. Desweiteren habe ich einige Fehler entdeckt, wie zum Beispiel Worte doppelt. Da sich diese Fehler nicht gehäuft, jedoch herauskristalisiert haben, haben sie leider auch ein bischen den Lesespaß beeinträchtigt.

Insgesamt ein wohl gelungenes Buch, dass zwar nicht mit guten Charakteren, dafür aber mit einer sehr guten Geschichte und mit einer wunderschönen Beschreibung der Natur punkten kann. Jedem zu empfehlen der leichte Lektüre für lange Nächte bevorzugt.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(350)

574 Bibliotheken, 1 Leser, 7 Gruppen, 150 Rezensionen

regensburg, thriller, psychothriller, münchen, identität

Der Trakt

Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.05.2010
ISBN 9783596186310
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Chronisch schizophren
Schweißgebadet wact Sybille in einem Krankenhaus auf. Scho n nach ein paar Gedanken wird ihr klar, dass ihr Sohn entführt wurde und sie überfallen wurde. Als ein mysteriöser Arzt versucht sie festzuhalten, indem er die Polizei ruft, kann Sybille fliehen. Eine ältere Dame namens Rosie liest sie auf der Straße aufund wird zu ihrer Verbündeten. Gemeinsam versuchen sie das Verschwinden ihres Sohnes und die Tatsache, dass sie von ihrem Mann und besten Freunden nicht erkannt wird, zu erklären. Jedoch ahnen die beiden nicht, dass "Der Doktor" ihnen auf den Fersen ist. Eine spannende und dramatische Verfolgungsjagt durch Regensburg und München beginnt und endet da, wo alles begann. Im Trakt.

"Der Trakt" von Arno Strobel ist ein sehr gelungener Psychothriller, obwohl man ihn nicht mit anderen Psychothrillern vergleichen kann, da in diesem Buch zwar eine gewisse Grundspannung vorhanden ist, jedoch aber zu wenige richtig atemberaubende Szenen. Jedoch muss ich gestehen, dass auch ich manchmal äußerst unnatürlich angespannt im Bett lag :D. Dafür, dass dies das erste Buch des Autors ist, welches in die Richtung Psychothriller geht war es doch ein gelungener Einstieg in die Welt der Spannung und Kriminalistik.

Desshalb habe ich mir auch gleich danach den Nachfolger von "Der Trakt" gekauft. Der neue Psychothriller "Das "Wesen" sagt mir noch mehr zu als der Trakt. Es ist eine deutliche Steigerung zu erkennen .

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

krimi, mord, lektor, schriftsteller, ann arbor

Böse Dinge geschehen

Harry Dolan ,
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.11.2010
ISBN 9783423248129
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Shit Happens
In dem Kriminalroman "Böse Dinge geschehen" beschreibt der Autor Harry Dolan die Geschichte eines rätselhaften Mannes, welcher sich als David Loogan ausgibt. Dieser gelangt durch Zufall an einen Job als Lektor bei einem Krimimagazin namens Gray-Street. Als sein Chef, zu welchem er mittlerweile ein freundschaftliches Verhälltnis aufgebaut hat, ihn bittet, mit ihm eine Leiche verschwinden zu lassen, beginnt eine Serie von rätselhaften Mordfällen und David gerät in das Visier dere Ermittler.

Ich habe das Buch in den zwei Weihnachtsfeiertagen gelesen, weil ich es einfach nicht weglegen konnte. Harry Dolan beschreibt das Geschehen aus immer wechselnden Perspektiven und fügt rätselhafte Nebenhandlungen ein, welche die Spannung steigern. Ein wirklich spannendes Buch, in welchem zwar die Charaktere etwas oberflächlich und vielfältig auszufallen scheinen, jedoch die Handlung durch Komplexität und Genialität überzeugt.

Meiner Meinung nach ein fast rundum perfektes Buch. Trotzdem ein Stern Abzug, da mich die Vielzahl und die Unpersönlichkeit der Charaktere häufig verwirrt haben. Wer Spanung mag ist hier richtig !

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 23 Rezensionen

australien, liebe, irland, zwangsheirat, historischer roman

Das Lied der roten Erde

Inez Corbi
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 07.12.2010
ISBN 9783548282145
Genre: Historische Romane

Rezension:

Feuerwerk der Fantasie
Das Buch beginnt mit zwei Expositionen, welche die Protagonisten vorstellen und charakterisieren. Nach einigen Seiten wird bereits klar, dass sich Moiras`, eine zwangsverheiratete Frau, und Duncans`, ein Sträfling, Wege treffen. Moira kommt aus Irland. Als sie mit einem Arzt, Mr McIntyre, verheiratet und folgt diesem nach Neuengland (Australien). Auf der Überfahrt sieht sie den Sträfling Duncan, welcher zu 6 Jahren Sträflingsarbeit verurteilt wurde, kennen und verliebt sich nach einiger Zeit in ihn. Wie es der Zufall so will wird ihre verbotene Liebe zueinander entdeckt. Somit beginnt eine Zeit des versteckens, des Flüchtens und der Angst.

Das Buch hat die von der Leseprobe vermittelten Eindrücke um Längen übertroffen. Die Autorin Inez Corbi beschreibt in ihrem Buch ,,Das Lied der roten Erde'' die Schönheit Australiens in Verbindung mit einer spanenden Liebesgeschichte zweier Menschen, welche nicht zusammen sein dürften. Das Buch war sehr leicht zu lesen und hat gefesselt. Ich saß oft stundenlang daran und dachte auch häufig in meiner Freizeit daran, wie es wohl weiter gehen würde.Die Charaktere sind meist sehr oberflächlich beschrieben, jedoch erhällt der Leser mit der Zeit ein sehr gutes Menschenbild von den wichtigsten Protagonisten. Obwohl es sehr viele Zufälle in dem Buch gab, welche Moira und Duncan wiederfahren sind, wirkten diese realitätsnah und nie überzogen. Gefallen hat mir ebenfalls der geschichtliche Bezug der Erzählung zu realen Ereignissen, welche im Anhang des Buches aufgeführt werden. Dies und die Karte Australienens vermittelt ein spanendes, realitätsnahes Erlebnis für den Leser und lässt dessen Phantasie ,,erblühen``.

Insgesammt ein sehr gelungenes Buch! Es ist zwar wenig anspruchsvoll, jedoch genau das richtige für die kalte Jahreszeit, um sich entspannen zu können.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

schnarchen, frauen, schlafen, markus götting, liebe

Nachts im Sägewerk

Markus Götting
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 27.10.2010
ISBN 9783548373522
Genre: Sachbücher

Rezension:

Unterhaltsamer Ratgeber
In dem Buch ,,nachts im Sägewerk" erzählt Markus Götting über sein Leben als Schnarcher und den langen Weg zum Nicht-Schnarcher, welcher von Nasenklipps bis Operationen reicht.

Die Leseprobe hat kein falsches Bild vermittelt. Das Buch war sehr interessant und gut verständlich geschrieben, so dass ich mich über einige entspannte Abende mit leichter Lektüre freuen durfte. Die Handlung ist simpel. Markus ist Schnarcher. Extremer Schnarcher. Er weckt damit sogar manchmal seinen Nachbarn, jedoch stört ihn die Tatsache, dass er manchmal von seinen Freunden veräppelt wird, keineswegs. Bis er seine Nachbarin Lena kennenlernt und sich Hals über Kopf in sie verliebt. Da er sich mit Lena eine gemeinsame Zukunft gut vorstellen kann, beschließt Markus, Lena sein kleines Geheimnis vor zu enthalten. Als er jedoch auffliegt und seine Freundin merkt, dass er ,,röhrt wie ein Hirsch" beginnt eine Zeit des Ausprobierens und des Experimentierens mit Heilmitteln.

Das Buch war wunderbar zu lesen, da man sich gut mit dem Charakter identifizieren kann (wenn man so wie ich selber schnarcht ;) ). Auch die Nebencharaktere sind durchaus liebenswert und wirken wie aus dem Leben gegriffen. Besonders gefreut hat mich, dass sich das Buch nicht nur mit dem Thema Schnarchen befasst hat, sondern auch Entwicklungen von Freundschaft und Liebe mit einbezogen hat. So hat sich die Handlung selten festgefahren und es wurde nie langweilig. Ebenfalls gut fand ich, dass die wissenschaftlichen Methoden zur Bekämpfung des Schnarchens nicht völlig aus der Luft gegriffen waren, sondern auf realen wisenschaftlichen Erkenntnisen basieren. Auch das Cover finde ich sehr gelungen, da es durch seine Einfachheit und Themenezogenheit sehr gut zum Buch passt. Alles in Allem ein sicherlich sehr gelungenes Buch, auch wenn es nichts für die Literaturfans unter uns ist, sondern durch Charm und Sympathie punktet.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

geldwäsche, russland, schweiz, england, thriller

Verräter wie wir

John Le Carré , Sabine Roth ,
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 01.10.2010
ISBN 9783550088339
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mehr Realität als Literatur
Was für ein Buch ! Das muss ich gleich zu Anfang sagen, denn ich habe nach der Leseprobe, wie viele andere, nicht viel erwartet. Das Buch schien wirklich leicht öde, jedoch wurde ich eines Besseren belehrt. Das Buch war grandios!

John le Carre´ versteht etwas vom Schreiben, dass ist wohl klar, jedoch kenne ich keinen anderen Autor, welcher die Charaktere für sein Buch mit so viel Liebe und Hingabe gestalltet, wie er es tut. Ich liege teilweise immernoch nachts wach in meinem Bett und denke darüber nach, wie es wohl Perry, dem Oxford Dozenten, welcher mit seiner Frau Gail nichtsahnend einen Urlaub buchte, um zu entspannen, geht.

Doch fangen wir von forne an. Perry ist ein Oxford Dozent und lehrt das Fach Englisch. Er ist unzufrieden mit seinem Job und da es ihm im Moment eh nicht sehr gut geht, bucht er für seine Freundin Gail und sich einen Urlaub in einem luxuriösen Tennisresort. Als er Dima, einen russischen Mafiosi kennenlernt, wirkt sein Leben von einem Moment auf den anderen nichtmehr annähernt langweilig. Dima ist ein Todeskandidat. Er hat die Mafia verraten und will nun kurz vor seinem Tod die Beichte bei einem englischen Geheimdienst ablegen. So spricht er Perry an und informiert in über seine Geschäfte. In England zurück verständigt Perry den Geheimdienst und es beginnt eine Zeit der Verhöre, Verfolgungen und der Angst.

Wie le Carre` seine Bücher schreibt, ist eine Klasse für sich. Er scheut keine Zeit und Mühe, wie es scheint, um dem Leser die Situation möglichst verständlich und aus mehreren Blinkwinkeln zu schildern. So welchselt oft die Erzählperspektive von Perry zu Gail, zu Dima oder zu Luke. Alle Charaktere wirken bis aufs letzte Detail perfektioniert und genau richtig an ihrem Platz. Ein weiterer Pluspunkt liegt darin, dass le Carre` das Ende des Buches offen lässt. Ist das Flugzeug mit dem freien Dima an Bord wiklich abgestürzt? und wenn ja warum ? So sollte es sein ! die Fantasie des Lesers sollte gefordert sein, damit jeder Leser sein eigenes "persönliches" Ende findet.

Insgesammt hat dieses Werk vier Sterne verdient, da man wirklich eine Zeit lang braucht, um sich in der Situation zurecht zu finden. Vor allem die häufigen Rückblenden, Pespektivwechsel und Ortswechsel mögen wohl literarische Meisterlistungen sein, jedoch sind diese für den "Ottonormalleser" schwer verständlich.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

frauen, spa, wellness, kurzgeschichten, geschichten

Spa-Geflüster

Fay Weldon
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei dtv, 01.11.2010
ISBN 9783423248112
Genre: Liebesromane

Rezension:

Entspannendes Getratsche

Aufbau und Inhalt

Das Buch ist in 33 Kapitel gegliedert, welche sich über insgesamt über 462 Seiten erstecken. "Erstrecken". Das scheint mir die passendste Bezeichnung für das Buch "Spa Geflüster" von Fay Weldon zu sein. Das Buch besteht aus zwei Hauptgeschehnissen. Zum einen aus dem allabendlichen Treffen der zwölf Karrierefrauen am Wirlpool und zum anderen aus einer, von Zeit zu Zeit an Wichtigkeit verlierenden Nebenhandlung, in welcher die Protagonistin über ihre Ehe, Kinder und die Welt nachdenkt. Im Gegensatz zur Leseprobe, welche einen handlungsreichen Roman versprach, war das Buch nach 100 Seiten annähernd handlungslos. Die Geschichte beginnt damit, dass die Protagonistin Phoebe in ein Spa reist, um sich vom Alltagsstress erholen zu können. Schnell wird klar, dass daraus nichts werden würde, da die Geschäftsführerin des Spas spielsüchtig ist und dadurch regelmäßig das Bersonal kündigt und den Damen somit nichts anderes übrig bleibt, als sich mit sich selbst zu beschäftigen. So kommt es, dass die Zwölf sich jeden Abend am Wirlpool treffen, um sich Geschichten über ihr leben zu erzählen. Dabei sind unter anderem: Eine Ex-Pfarrersfrau, welche Geister im Haus hatte; Eine Hypothekenmarklerin, welche Katzen hasste und viele weitere mehr oder viel weniger spannende Geschichten. Die Nebenhandlung verliert schnell an Fahrt, sodass mir der Eindruck von mangelnder Kreativität vermittelt wurde, was durch einen Einschub einer völlig sinnlosen Novelle noch mehr bestätigt wurde.

Erzählweise

Das Buch ist aus der Sicht eine Autorin mittleren alters geschrieben, welche scheinbar Probleme mit ihrem Mann hat und dazu neigt in Sebstmitleid zu versinken. Vorherrschende Darbietungsformen sind der Erzählbericht und die direkte Rede, wodurch man einen genauen Eindruck über die Umgebung und Gedanken der Hauptfigur bekommen hat.

sprachlich- stilistische Besonderheiten

Auffällig ist, dass die Erzählperspektive in diesem Buch sich häufig ändert. Mal erzählt Mira (eine Freundin Phoebes`), mal Phoebe. Auch erzählen zumeist Frauen ihre Lebensgeschichten, wodurch Dialekt und Ausdrücke Wort für Wort übernommen wurden. Ob dies nun von schriftstellerischen Können zeugt oder Willkür soll jeder selbst entscheiden.

Meine Meinung

Meine Meinung ist gespalten. Auf der einen Seite fand ich die vielen leinen Geschichten der Spaurlauberinnen sehr amüsant, unterhaltsam und sogar annähernd spannend, auf der anderen Seite jedoch hätte ich das Buch manchmal am liebsten in die Ecke katapultiert, weil es manchmal wirklich seitenweise langweilig war. Die Nebendhandlung, welche vom Leben der Protagonistin erzählt verliert von Kapitel zu Kapitel an Spannung und Interesse. Ich würde es jeder Frau empfehlen, da ich denke, dass diese Geschichten von Frauen für Frauen sehr interessant für diese sein müssen. Da ich aber das Pech habe ein Mann zu sein hat mich das Buch nicht so beeindruckt. Jedoch hat es Spaß gemacht es zu lesen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 11 Rezensionen

historischer roman, italien, die kochkünstlerin, karl v., cristoforo messisbugo

Die Kochkünstlerin

Gabriele Michaelis
Flexibler Einband: 391 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.09.2010
ISBN 9783548281636
Genre: Historische Romane

Rezension:

Liebe ging nicht durch den Magen

Aufbau und Inhalt

In dem historischen Roman "Die Kochkünstlerin" von Gabriele Michaelis wird die Geschichte einer Nonne erzählt, welche durch einen ufall die gelegenheit bekommt in einer Stadt ihre Jugendliebe wiederzusehen. Giulia Lario ist Klosterköchin im Santa Susanna. Seit dem Tag andem ihre Eltern von feindlichen Söldnern umgebracht worden waren, lebt sie dort mit ihrer Schwester und der Tochter des Kaisers. Als der Kaiser Karl V. seine Tochter zu sich ruft, reist Giulia mit ihrer Schwester Anna und einer weiteren Nonne nach Bologna. Sie hofft dort ihre Jugendliebe Oreste Torcanelli wiederzusehen, jedoch ist dieser nicht in der Stadt, sondern befindet sich auf Zuchtreise. Áuf der Reise in die Stadt lernt sie Ser Le Dren kennen in welchen sie sich nach und nach verliebt. Aus Liebe versucht Giulia in den Palast des Kaisers zu gelangen um ihrer Jugendliebe zu begegnen. Sie verkleidet sich als Junge und beginnt eine Lehre bei einem Meisterkoch. Als ein Mord in der Küche geschieht, gerät sie unter Verdacht, jedoch werden die waren Mörder gefasst und Giulia heiratet den Ritter Ser Le Dren. Oreste Torcanelli war Teil einer Verschwörung gegen den Kaiser und wollte diesen umbringen.

Das Buch ist in 40 Kapitel gegliedert, welche sich jeweils auf ca. 10 Seiten erstrecken. In einem historisch sehr aufschlussreichen Nachwort, versucht die Autorin die damaligen Gegebenheiten verständlich zu machen. Die Rezepte, mit welchen die Autorin zum Schluss versucht zu verführen sind kurz und bündig, jedoch gut verständlich.

Erzählweise

Die Geschichte wird aus der Sichtweise eines Er-Erzählers beschrieben, welcher sich häufig mit dem Gesichtskreis von Giulia deckt, jedoch manchmal von Person zu Person springt. Es herrscht meist personales Erzählverhalten, da Gabriele Michaelis di Gedanken der Hauptfiguren wiedergibt. Die Autorin nutzt direkte Rede und Innere Monologe als vorherrschende Darbietungsformen, um die Gefühle und Gedanken der Charaktere gut ausdrücken zu können.

Sprachlich- stilistische Besonderheiten

Die Autorin nutzt häufig Satzfragmente um die häufigen Verzweiflungen Giulias zum Ausdruck bringen zu können, außerdem benutzt sie viele Adjektive, um das Geschehen für den Leser so deutlich wie möglich zu machen. Das Buch ist sehr einfach geschrieben und eignet sich daher perfekt als Bus oder U-Bahn Lektüre.

Meine Meinung

Meine Meinung zu diesem Buch ist teils negativ und teils positiv. Enttäuscht hat mich vorallem, dass das Thema kochen zwar manchmal eine Rolle spielt, Giulia aber nur einmal am Herd steht und selbst etwas zubereitet. So wirken die Rezepte, welche die Autorin zum Schluss aufführt wie ein billiges Trostpflaster auf Grund des verpassten Leitmotivs. Die Geschichte an sich ist ganz gut ses war an manchen Stellen sehr spannend, jedoch hat mich dieser winzige Kriminalfall nicht sonderlich beeindruckt. Die meisten der Charaktere sind sehr gut ausgewählt und passen sehr gut in die Geschichte, jedoch war ich gegen Ende regelrecht genervt von der Naivität und Blauäugigkeit Giulias, welche sich mit ihrer rosaroten Brille auf der Stirn immer wieder selbst fast ins verderben ritt. Alles in Allem hat mir das Buch jedoch trotz mancher Mängel ganz gut gefallen. Weiter empfehlen würde ich es zwar nur in geringen Fällen, jedoch war das lesen dieses historischen Romanes ein schöner Zeitvertreib

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(226)

281 Bibliotheken, 2 Leser, 9 Gruppen, 83 Rezensionen

bayern, krimi, mord, oma, provinzkrimi

Winterkartoffelknödel

Rita Falk
Flexibler Einband: 233 Seiten
Erschienen bei dtv, 21.09.2010
ISBN 9783423248105
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Humorvoller Provinzkrimi

Aufbau und Inhalt

Das Buch Winter-Kartoffel-Knödel von Rita Falk ist in 26 Kapitel unterteilt, welche im Verlaufe der Handlung nie an Witz und Spannung verlieren. Es wird über den ersten Fall des Dorfpolizisten Franz Eberhofer, dessen Familie und Freundeskreiß und seine persönliche Einstellung zu den alltäglichsten Handlungen erzählt. Zu Beginn des Buches scheint die bayrische Idylle perfekt. Als jedoch Franz Eberhofer, der als Dorfpolizist (sozusagen als Sheriff) noch hohes Ansehen genießt, einen 4-fach-Mord an einer Familie namens Neuhofer vermutet gewinnt die Handlung an Spannung. Mit Hilfe seines ehemaligen Kollegen versucht er nun diesen Fall zu lösen. Trotz Kritik seitens eines Richters und eines Polizeipsychologen glauben beide fest an einen Mord und versuchen teils gerissen, teils intelligent die Todesfälle aufzuklären. Nach einigen Befragungen und Beobachtungen können so zwei Täter ermittelt werden, von welchen sich eine Täterin als die Geliebte des Dorfpolizisten entpuppt. Während den Ermittlungen, welche sich über Wochen hinziehen, wird das Familienleben der Neuhofers beschrieben. Der Vater: Ein demonstrierender Althippie, Die Oma: Ein taubes, süßes Mütterchen und der Bruder: Ein Schleimer mit Hang zu ausländischen "Damen". So erstreckt sich das Buch über 220 Seiten und es bleibt spannend bis zum Schluss. Anschließend werden auf den letzten Seiten des Buches die Rezepte der Oma aufgelistet und eine umfassende Vita der Autorin dargestellt.

Erzählweise

Das Buch ist aus der Sicht des Dorfpolizisten Franz Eberhofer beschrieben und spiegelt durch ein personales Erzählverhalten seine Gedanken und Gefühle deteilliert wieder. Es gibt viele Gespräche z.B. mit verdächtigen oder Freunden, hierbei dienen der Erzählbericht und die direkte Rede als vorherrschende Darbietungsvormen.

sprachlich-stilistische Besonderheiten

Was sofort auffällt, wenn man beginnt, das Buch zu lesen, sind die vielen bayrischen Worte. Vorallem der ausgeprägte Dialekt könnte bei "nicht-Bayern" Ratlosigkeit hervorrufen. Hat man sich jedoch einmal eingelesen, gewöhnt man sich schnell an Ausdrücke wie "Rotzpoppel" oder "Pfui Deifi". Was mich aber dann doch ein wenig gestört hat, sind die vielen derben Audrücke, welches es wirklich nicht bräuchte.

Meine Meinung

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht diesen krimi zu lesen, da es mal etwas anderes ist als nur Ermittlung und Schießereien. Das Buch überzeugt durch sympathische Charaktere, eine schöne Beschreibung der Begebenheiten und einen spannenden Kriminalfall. Ich als Bayer hab mich beim lesen natürlich wie zu Hause gefühlt und konnte einige Eigenschaften der Figuren sehr gut auf mein Umfeld übertragen.

Alles in Allem ein wohl sehr gelungenes Buch. Ich freue mich schon auf das neue Buch dieser Reihe und werde es mir auf jeden Fall kaufen.

PS: Man muss das Apfelstrudel-Rezept ausprobieren! Selbst ich als Gelegenheitskoch hab das super hinbekomen :-) echt lecker !

  (6)
Tags:  
 
18 Ergebnisse