calimero8169s Bibliothek

100 Bücher, 110 Rezensionen

Zu calimero8169s Profil
Filtern nach
100 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(112)

216 Bibliotheken, 18 Leser, 0 Gruppen, 111 Rezensionen

"sonnenfinsternis":w=14,"lügen":w=10,"vergewaltigung":w=10,"lüge":w=7,"liebe":w=4,"angst":w=4,"wahrheit":w=4,"thriller":w=3,"betrug":w=3,"schuld":w=3,"cornwall":w=3,"roman":w=2,"freundschaft":w=2,"spannung":w=2,"england":w=2

Vier.Zwei.Eins.

Erin Kelly , Susanne Goga-Klinkenberg
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 22.08.2018
ISBN 9783651025714
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt

Im Sommer 1999 erleben Kit und Laura eine totale Sonnenfinsternis in Cornwall. Im fahlen Dämmerlicht danach, glaubt Laura, etwas gesehen zu haben. Eine brutale Vergewaltigung. Doch der Mann bestreitet alles. Die Frau schweigt. Monate nach der Gerichts-verhandlung steht die Frau plotzlich vor Lauras und Kits Tür.

Eindruck

"Vier Zwei Eins" - ein sehr intelligent aufgebauter Spannungsroman, mit Wendungen, die man nicht vorhersehen konnte und als man vor den Tatsachen stand, erstmal gar nicht fassen konnte.

Anfangs war ich hin- und hergerissen ob diese Geschichte langatmig und mit zu vielen Details aus der Vergangenheit versehen war oder ob ich einfach weiterund weiter lesen wollte - am besten ohne Pause für Diskussionen. Relativ schnell hatte ich mich für letzteres ent-schieden und wurde nicht enttäuscht.

Ich reimte mir relativ schnell meine eigene Wahrheit der Geschichte zusammen und hatet auch sehr schnell die Schuldige für alles gefunden. Das ganze war wie eine Schneekugel, die man rollt und rollt und rollt, bis man letztlich den Körper des Schneemannes fertig hat und dann... 

kommt alles anders und so gar nicht wie man es sich vorgestellt hatet und glauben konnte man es eigentlich auch nicht. Das konnte doch so nicht wahr sein, oder doch ?

Das angeblich langweilige, langatmige war absolut wichtig um den Knaller herbeizuführen und der kam über den Leser wie eine Urgewalt.

Fazit

Vom Genre Thriller verabschieden und als Spannungsroman genießen. Dann ist es eine absolute Leseempehlung wert.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

135 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

"demenz":w=9,"familie":w=7,"mord":w=4,"usa":w=4,"idaho":w=4,"gefängnis":w=3,"tragödie":w=3,"erinnerungen":w=2,"erinnerung":w=2,"familiendrama":w=2,"familientragödie":w=2,"totschlag":w=2,"verschwundenes kind":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1

Idaho

Emily Ruskovich , Stefanie Jacobs
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 19.02.2018
ISBN 9783446258532
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Ein flirrender Sommertag, eine Familie im Wald. Zwei Mädchen, die spielen, während die Eltern den Pick-up mit Brennholz für den Winter beladen. Die Luft steht, die Muter hat ein Beil in der Hand - und von einer Sekunde auf die andere ist die Idylle für immer zerstört.

Eindruck

Nie habe ich mich so durch ein Buch quälen müssen wie durch "Idaho". Der Titel, die Aufmachung und die Beschreibung haben mich so neugierig auf  die Geschichte gemacht, doch es hat mich enttäuscht und verwirrt zurück gelassen.

Der Schreibstil steif und distanziert, ständige Zeitsprünge, die mir normalerweise gut gefallen, doch hier haben sie mich immer wieder aus dem Lesefluss gebracht, Nebenstränge die meiner Meinung nach mit der Geschichte nichts zu tun haben und sie auch keinen Millimeter voranbringen und nicht einmal der Ansatz einer Auflösung. Eine Protagonistin, die mir von Beginn an auf die
Nerven ging, weil das Motiv ihres Handels für mich im Dunkeln blieb. 

Die Beschreibungen der Landschaften und die Schwierigkeiten des einsamen Lebens auf dem Berg mit all seinen Widrigkeiten - vor allem im Winter sowie Wades schleichender Verfall konnten mich für sich gewinnen. Das Vergessen, dass durch die schreckliche Krankheit hervorgerufen wird, hat ein beklemmendes Gefühl hinterlassen. 

Fazit

"Idaho" eine Geschichte die mich frustriert zurückgelassen mit der Frage: "Was will mir die Autorin mit dieser Geschichte sagen?"

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

68 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"fliegen":w=5,"legasthenie":w=5,"pilotin":w=4,"roman":w=3,"freundschaft":w=3,"vergangenheit":w=3,"lebensgeschichte":w=3,"leben":w=2,"träume":w=2,"2. weltkrieg":w=2,"kriegsverbrechen":w=2,"stiftung":w=2,"papierflieger":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1

Fräulein Hedy träumt vom Fliegen

Andreas Izquierdo
Flexibler Einband: 524 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 15.01.2018
ISBN 9783458363095
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

205 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

"musik":w=20,"liebe":w=10,"vinyl":w=10,"freundschaft":w=7,"plattenladen":w=7,"rachel joyce":w=5,"roman":w=3,"zusammenhalt":w=3,"schallplatten":w=3,"england":w=2,"london":w=2,"liebesgeschichte":w=2,"harmonie":w=2,"verlust":w=1,"suche":w=1

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Rachel Joyce , Maria Andreas
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 29.12.2017
ISBN 9783810510822
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

dreißigjähriger krieg (1618-1648)

Orioni

Anne Bernhardi
Flexibler Einband: 436 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 31.08.2018
ISBN 9783744898584
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"türkei":w=4,"liebe":w=2,"deutschland":w=2,"leben":w=1,"liebesroman":w=1,"kampf":w=1,"verlust":w=1,"sehnsucht":w=1,"erste liebe":w=1,"heimat":w=1,"entscheidung":w=1,"2017":w=1,"istanbul":w=1,"verbundenheit":w=1,"aphorismen":w=1

Die Farben im Spiegel

Deniz Selek
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 01.08.2017
ISBN 9783426305751
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt

Die 45-jährige Alev steht zwischen zwei Männern. Mit dem einen hat sie Kinder und einen gemeinsamen Alltag. Mit dem anderen, Koray, verbindet sie eine gemeinsame Kindheit und die erste Liebe. Seitdem kreisen sie umeinandern, verlieren sich, können sich nicht vergessen.Die Geschichte einer liebe, die manchmal flüchtig ist und dennoch alles einfordert. Haben Alev und Koray noch eine Chance?

Eindruck

Flüchtig ist die Liebe manchmal vielleicht, aber es ist die einzig wahre, die große, die tiefe, die alles überdauernde und alles ertragende Liebe. Diese eine, die wahrscheinlich die wenigsten Menschen in ihrem Leben finden. Vorbehaltlos, bedingslos, kompromißlos. Wenn... ja, wenn wir sie nur erkennen, uns zu ihr bekennen und sie leben. Wenn wir die Gefühle unterdrücken, uns nicht trauen, dem anderen unser Innerstes zu offenbaren, leiden wir still und tief in uns selbst - ein Leben lang. Wenn wir begriffen haben, dass da ein Mensch ist, der im gleichen Takt funktioniert wie wir selbst, der uns versteht, den wir verstehen und bei dem wir das Gefühl haben zu Hause zu sein, dann sollte uns nichts davon abhalten, diesem Menschen unsere Liebe zu gestehen, egal was passiert, egal wie dieser Mensch zu uns steht. Nur wenn wir Gewissheit bekommen, können wir ein Leben mit oder ohne diesen führen. Doch die Ungewissheit es nicht einmal versucht zu haben, wird an uns nagen.

"Die Farben im Spiegel" ist jedoch nicht nur eine Geschichte über die eine wahre große Liebe sondern auch die Frage, welche Farben sehen wir wenn wir in den Spiegel schauen? Unsere oder die unserer Eltern? Ganz deutlich macht Deniz Selek, das wir die Verhaltensweisen, Lebenseinstellungen, Tradition aber vor allem auch die Fehler unserer Eltern aufsaugen wie ein Schwamm und ob wir wollen oder nicht, diese eins zu eins fortführen und an unsere Kinder weitergeben.

Dieses Buch wird meine zweite Bibel, denn es hat mir - wie kein anderes Buch bisher - die Augen geöffnet, dass ich Sklave meiner Erziehung bin, gefangen in den Mustern derer, die an mir herumgefeilt haben. Wenn ich meine eigenen Farben sehen will, muss ich anders handeln, muss für mich das angenehme und sinnvolle aus meiner Kindheit und Jugend herausfiltern und daraus meine bunte Palette zusammenstellen. Finde ich dann den richtigen Pinsel, male ich mir mit gekonnten Strichen ein Bild der Erfüllung und Zufriedenheit - egal wie alt ich bin, egal in welchem Leben ich gerade stecke.

Wie immer hat Deniz Selek gefühlvoll, liebevoll und ehrlich die deutsch/türkischen Kulturen vereint ohne die Schwierigkeiten zu verstecken, die sich nun einmal bei diesen großen Unterschieden ergeben. Aber wie schon in ihrem Roman "Die Frauen am Meer" macht sie deutlich, dass es funktionieren kann, wenn wir aufeinander zugehen. Und ihre Liebe zu beiden Wurzeln wird durch farbenfrohe Bilder und genussvolle kulinarische Beschreibungen deutlich. Deniz' Bücher liest man nicht nur, man fühlt, riecht und schmeckt sie - man GENIESST.

Fazit

Mein sechstes Buch von Deniz, dass ich niemals wieder hergeben werde, hüte wie einen Schatz und wieder und wieder lesen werde.

  (53)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

96 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

"schweden":w=2,"fussball":w=2,"fußball":w=1,"fiction":w=1,"adult":w=1,"anders":w=1,"schwedisch":w=1,"borg":w=1,"albern/lustig":w=1,"unzulänglichkeiten":w=1,"liebenswerte hauptdarstellerin":w=1,"suche nach verlorenem selbst":w=1,"finanzkriese":w=1,"brit marie":w=1,"schrullige charakter":w=1

Britt-Marie war hier

Fredrik Backman , Stefanie Werner
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.05.2017
ISBN 9783596033317
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Britt-Marie ist pedantisch und ziemlich zugeknöpft, sagen die Leute. Britt-Marie hat wegen ihrer Ehekrise nichts mehr außer ihren Putzmitteln und ihren Balkonpflanzen. Borg hat wegen derWirtschaftskrise nichts mehr außer ein paar Fußballverrückten und einem  Jugendzentrum ohne Hausmeister.

Eindruck

Zu Beginn des Buches dachte ich, meine Güte ist die Protagonistin eine Nervensäge. Doch es ging relativ schnell, dass sie mich für sich eingenommen hat und das nervige einem schrulligen Charme gewichen ist. Diverse Ticks, die schon in der Kindheit vorhanden waren, haben sich durch ein Trauma manifestiert und sind mit ihr stetig gewachsen. Dann die erste Enttäuschung in der Jugend, die nächste in der Ehe... eine Frau ist auf dem Weg sich selbst zu finden und neu zu erfinden. Britt-Marie hat in Borg erfahren, das sie gebraucht und geliebt wird und das auf jede erdenkliche Art und Weise wie die Liebe einem Menschen begegnen kann.
Backman nimmt seinen Leser mit auf die kleine abenteuerliche Reise von Selbstverwirklichung und der Frage nach dem "Wer bin ich", "Was kann ich" und "Wo will ich hin". Die Frage danach, wo man im Leben steht, was hinter einem liegt und was man noch erleben möchte. Außerdem scheint er einen Hang zu seltsamen Orten zu haben, die am Rande dümpeln. Orte die eh nicht die große Attraktion sind und denen nichts geblieben ist, außer eine Sportart, die sie ein klein wenig wieder zu altem Glanz erheben könnte.
Die Charaktere sind sehr schön geschrieben und sehr vielfältig, so dass man sich bei ihnen und mit ihnen in Borg zu Hause fühlen kann, wenn man sie und den Ort in sein Herz lässt. 

Fazit

Anrührender Roman mit Herz, Charme und Humor über die Stationen eines Lebens und wie man sich darin definiert. Über das Verlieren und Gewinnen und darüber, dass es für einen Neuanfangnie zu spät ist.

  (73)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

195 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

"eishockey":w=10,"schweden":w=8,"freundschaft":w=4,"sport":w=4,"träume":w=3,"zusammenhalt":w=3,"kleinstadt":w=3,"fredrik backman":w=3,"liebe":w=2,"roman":w=2,"familie":w=2,"vergewaltigung":w=2,"stadt":w=2,"emotional":w=2,"mannschaft":w=2

Kleine Stadt der großen Träume

Fredrik Backman , Antje Rieck-Blankenburg
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 26.10.2017
ISBN 9783810530431
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Björnstadt liegt weit im Norden, ein kleiner Ort hinter dunklen Wäldern. Die Menschen hier haltenzusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstadt erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Björnstädter. Noch ahnt keiner in der Stadt, dass sich ihre Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.

Eindruck

Loyalität, Freundschaft, Machokultur und Gemeinschaft - wie weit muss sie gehen, wie weit darf sie gehen und wo ist spätestens eine Grenze erreicht. Wie definieren wir uns ? Über unsere Familie, Freunde oder gar über einen Sportverein? Wie hoch darf der Preis für die absolute Hingabe zu einer Sportart sein und welche Hoffnungen darf eine Gemeinschaft in einen Sieg  legen und vor allem auf wessen Kosten? Was ist eine Gesellschaft wert, wenn sie einen Täter zum Opfer macht, wenn sich Menschen durch eine ganz widerliche Handlung persönlich beleidigt, gedemütigt und sich um den Sieg "ihrer" Mannschaft betrogen fühlen, obwohl sie mit der Sache an sich überhaupt nichts zu tun haben?
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich Fredrik Backman und seine Bücher unterschätzt habe, denn in diesem breitet er die volle Palette an Emotionen aus. Er behandelt hochbrisante Themen mutig und auf eine sehr spezielle Art feinfühlig, so dass ich wirklich häufig schlucken musste, am Rande von Wutausbrüchen war und fassungslos die Kommentare und Verhaltensweisen seiner Protagonisten auf mich einstürzen lassen musste. Mit einem schockierenden Prolog begann für mich die Reise nach Björnstadt und fesselte mich von der ersten bis zur letzen Zeile.Eine wahnsinnig starke Hauptprotagonisten namens Maya hat meine Hochachtung und ich bin gespannt wie die Fortsetzung zu "Kleine Stadt der großen Träume" werden wird, denn einige dieser Träume sind zerplatzt, manche Leben werden für immer in den kleinen Ecken des Bewußtseins zerstört sein und doch glaube ich, dass das Leben in Björnstadt weiter gehen kann und wird und Platz geschaffen wurde für neue Hoffnungen und neue große und wahre Freund-schaften.

Fazit

Ein grandioses Buch, keine einfache thematische Kost aber ganz hervorragend mit ganz viel Gefühl, Sensibilität und einer guten Prise Humor an den wirklich richtigen Stellen umgesetzt. Respekt an Fredrik Backman!

  (48)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(329)

709 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 112 Rezensionen

"fantasy":w=11,"liebe":w=10,"die gabe der auserwählten":w=7,"jugendbuch":w=6,"prinzessin":w=5,"lia":w=5,"rafe":w=5,"one":w=5,"kaden":w=5,"mary e. pearson":w=5,"verrat":w=4,"gabe":w=4,"königreich":w=4,"morrighan":w=4,"venda":w=4

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Mary E. Pearson , Barbara Imgrund
Fester Einband: 350 Seiten
Erschienen bei ONE, 26.10.2017
ISBN 9783846600528
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt

Lias Kampf geht weiter Verraten von den Ihren, geschlagen und betrogen, wird sie die Frevler entlarven. Und auch, wenn das Warten lange dauert, ist das Versprechen groß, dass die eine namens Jezelia kommt, deren Leben geopfert werden wird für die Hoffnung, eures zu retten. Lia und Rafe konnten aus Venda fliehen, doch verletzt und durchgefroren liegt ein ungewisser Weg vor ihnen. Während sie Rafes Heimat, dem Königreich Dalbreck, Stunde um Stunde näher-kommen, spürt Lia, dass sie schon viel zu lang weit weg ist von Morrighan, ihrem Zuhause. Dabei deutet alles darauf hin, dass das Land kurz vor einem Krieg steht. Und obwohl Rafe ihr eine Zukunft als Königin an seiner Seite verspricht, ahnt Lia, dass sie ihrer Bestimmung folgen muss. Sie möchte als Erste Tochter von Morrighan ihrem Volk zur Seite stehen und für ihr Land kämpfen. Aber ist sie bereit, Rafe zu verlassen, um ihrer inneren Stimme zu folgen? 

Eindruck

"Die Gabe der Auserwählten" - der 3. Band der Chroniken der Verbliebenen und für mich der schwächste. Ich denke aber, das diese Schwäche der Teilung des im Original eigentlich letzten Bandes geschuldet ist. Schlecht war dieser Teil nicht, jedoch relativ ereignislos, da von der Prophezeiung und Lia's Gabe nicht viel abgehandelt wurde, sondern im Vordergrund die sich als sehr schwierig entwickelte Beziehung zwischen Lia und Rafe stand. Die Wendung die sich hieraus ergeben hat, war abzusehen. Die Frage zwischen der Liebe einerseits und dem Pflichtgefühl gegenüber dem Reich und der Verantwortung andererseits, hat jeder der beiden für sich selbst beantwortet. Wenn die Meinungen darüber dermaßen konträr sind, ist die Entscheidung, die gefallen ist eine logische Konsequenz.

Die Charaktere Lia und Rafe haben sich kontinuierlich weiter entwickelt und wie es auch im wahren Leben sehr oft der Fall ist, nicht in die gleiche Richtung und nicht zur Zufriedenheit beider Seiten. Einer ist für den anderen zu stark und selbstbewußt, der andere zu unterdrückend und richtungsweisend - kann das im Endeffekt gut gehen? Finden sie letztendlich zueinander und können sich zusammenraufen? Wird Lia Kaden's werben nachgeben oder gar einen ganz anderen finden? Was hat es mit Kaden's Vergangenheit auf sich? Wird es Lia überhaupt gelingen nach Hause zurück-zukehren?

Jetzt heißt es lange warten, bis zur Aufklärung.

Fazit

Trotz Spannungsschwächen bin ich auf den letzten Teil der Reihe gespannt und hoffe darauf, dass es zu einem spannenden, fesselnden Showdown um die Prophezeiung kommt.

  (56)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

236 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 91 Rezensionen

"essex":w=13,"liebe":w=12,"london":w=9,"aberglaube":w=9,"england":w=8,"pfarrer":w=8,"freundschaft":w=6,"wissenschaft":w=6,"die schlange von essex":w=6,"sarah perry":w=6,"historischer roman":w=5,"religion":w=5,"schlange":w=5,"viktorianisches england":w=5,"glaube":w=4

Die Schlange von Essex

Sarah Perry , Eva Bonné
Fester Einband: 520 Seiten
Erschienen bei Eichborn , 29.09.2017
ISBN 9783847900306
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

London im Jahr 1893. Nach dem Tod ihres Mannes verlässt Cora Seaborne die Hauptstadt und reist gemeinsam mit ihrem Sohn Francis in den Küstenort Aldwinter. Als Naturwissenschaftlerinund Anhängerin der provokanten Thesen Charles Darwins gerät sie dort mit dem Pfarrer William Ransome aneinander. Beide sind in rein gar nichts einer Meinung, beide fühlen sich unaufhaltsam zum anderen hingezogen.

Eindruck

Sarah Perry hat einen sehr wort- und bildgewaltigen Schreibstil, der mir hier sehr gut gefallen hat und mich voll in das Setting - Essex im viktorianischen Zeitalter - hineingezogen hat. Es war nah, greifbar, faszinierend und gleichzeitig bedrückend. Denn die Rolle der Frauen war eben nicht die, mit der ich aufgewachsen bin. Umso mehr hat mich beeindruckt, dass die Hauptperson - Cora - nach dem Tod ihres Mannes das gesellschaftliche Korsett sprengen konnte und fortan ihre Interessen auslebte, sowie das Selbstbewußtsein entwickelte, welches nach einer unterdrückenden und gewaltvollen Ehe nicht mehr vorhanden zu sein schien. So war es doch auch nicht verwunderlich, dass sie nicht wirklich getrauert hat und nach kurzer Zeit bereit für einen neuen Mann war - einen verheirateten Familienvater. Somit - vor allem zu der Zeit und für mich auch heute noch - eine Frage der Moral.
Die Kontroverse zwischen diesen beiden - Religion und Naturwissenschaft - kam mir leider zu kurz, denn der Fokus in dieser Geschichte lag eindeutig auf den vielen Facetten der Liebe, wiesie uns begegnet, uns erheben und zerstören kann. Perry hat ein gefühlvoll, emotionales und kompliziertes Geflecht von drei Menschen geschaffen, bei dem man sich die Frage stellen konnte,geht es um den Mythos der Schlange von Essex, handelt es sich um die Schlange aus dem Paradies oder einfach um eine Geschichte wie sie tausendfach auf dieser Welt geschieht - Liebe. Und wenn sie drei Menschen in einem Geflecht getroffen hat, ist mindestens einer zuviel und bleibt auf der Strecke.
Viele weitere Protagonisten begleiteten Cora auf ihrem Weg. Zeitweise habe ich mich gefragt, warum und in welcher Form sie für die Geschichte von Bedeutung waren, aber nachdem ich die Geschichte habe sacken lassen, war die Antwort einfach. Auch sie stellten eine Form der Liebe dar und somit waren sie in ihrer Bandbreite wichtig.

Fazit

"Die Schlage von Essex", für mich ein kleines Schätzchen, dass ich mit Sicherheit noch mehrfach lesen werden. Denn die Fragen die man sich stellt sind umfangreich und kompliziert zu beantworten. Liebe, leben und leben lassen, Moral, gesellschaftliche Konventionen - all das findet man in Essex. Sarah Perry ist eine Autorin die ich im Auge behalten werde.

  (52)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(217)

368 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 149 Rezensionen

"sklaverei":w=29,"flucht":w=17,"amerika":w=16,"underground railroad":w=15,"usa":w=13,"rassismus":w=12,"colson whitehead":w=12,"sklaven":w=11,"freiheit":w=7,"roman":w=6,"gewalt":w=6,"südstaaten":w=6,"pulitzer preis":w=6,"unterdrückung":w=4,"georgia":w=4

Underground Railroad

Colson Whitehead , Nikolaus Stingl
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 21.08.2017
ISBN 9783446256552
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Cora, deren Großmutter auf einem Sklavenschiff verschleppt wurde, ist nur eine der unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantage Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alleträumen von der Flucht - doch wie und wohin? Caesar, ein Leidensgenosse, erzählt Cora von derUnderground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangensie in den Untergrund, und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben,Kopfgeldjägern, obskuren Ärzten, aber auch heldenhaften Stationsvorstehern begegnen. JederStaat, den sie durchqueren, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet hinter der letztenGrenze wirklich die Freiheit?

Eindruck

Seite 253 - "So viele Jahre später ist mir der amerkikanische Geist lieber, der jenige, der uns ausder Alten Welt in die neue gerufen hat, damit wir erobern, aufbauen und zivilisieren. Und zer-stören, was zerstört werden muss. Um die unbedeutenderen Rassen emporzuheben. Und wennnicht emporzuheben, dann zu unterwerfen. Und wenn nicht zu unterwerfen, dann auszurotten.Unsere Bestimmung kraft göttlicher Vorschrift - der amerikanische Imperativ."

Der amerikanische Imperativ - was für ein Witz. Jeder Amerikaner sollte sich einmal mehrumschauen, und sich fragen, ob sein dunkelhäutiger Nachbar nicht vielleicht ein Verwandter ist,weil der Vater, Großvater oder Urgroßvater vielleicht eine jener jämmerlichen Kreaturen war,der andere Menschen als unwürdirge Rasse tituliert hat, sich aber heimlich, still und leise an denkleinen schwarzen Mädchen vergriffen und sie mißbraucht hat. Seine Kinder, die daraus her-vorgekommen sind aber "entsorgt" hat, weil sie ja die Schändlichkeit, die Schwachheit und die Abartigkeit seiner Handlung hat sichtbar werden lassen.
"Underground Railroad" ist ein weiteres Werk über eine der größten Widerwärtigkeiten der amerikanischen Geschichte und wenn ich diese Bücher lese, bin ich zwar froh amerikanischeWurzeln zu haben, aber nicht dort aufgewachsen zu sein. Die Arroganz und Abfälligkeit mit dergegen Menschen vorgegangen worden ist, ist auch nach all den Jahrzehnten immer noch nicht zu fassen und zu verstehen. Steckbriefe mit denen geflohene Sklaven denunziert und vogelfreigegeben wurden, Lynchjustiz und Folter bis zum Tod - es ist einfach nur ekelhaft. Vor Augen führen sollten sich alle Rassisten, dass die Wiege der Menschheit Afrika ist, somit sollte jedem klar sein, dass, wenn mit seiner DNA auf Weltreise gehen würde, vielleicht Dinge dabei ansTageslicht kommen, die ihm überhaupt nicht gefallen. So eine genetische Weltreise sollteich an Anbetracht der politischen Strömungen Pflicht werden.
Colson Whitehead hat uns in seinem Roman auf die Odyssee von Cora mitgenommen, die eine Flucht gewagt hat. Er hat uns an ihren Strapazen, Ängsten aber auch Freuden teilhabenlassen. Allerdings bin ich mit Colsons Scheibstil nicht wirklich klar gekommen. Anfangs fandich es noch sehr gut, dass er auf übermäßige Gefühlsduselei verzichtet hat, allerdings war dieGeschichte dann doch gänzlich emotionslos und steif. Die Charaktere sind mir bis zum Endeeher fremd geblieben.Und was mir gar nicht gefallen hat, war die Darstellung der "Underground Railroad" als unter-irdischer Zug. Das ist es definitiv nie gewesen - lediglich die Begriffe wurden genutzt umsich halbwegs sicher zu verständigen - und ich finde damit wurde dieser großartigenOrganisation, die so wahnsinnig viel für die Sklaven getan hat, zu wenig Rechnung getragen und ich bin der Meinung, dass dieses Buch eine solche Darstellung nicht nötig gehabt hätte. Die Arbeit, die Gefahren, der Mut und die Courage der vielen Menschen die unter Einsatz ihres eigenen Lebens so vielen und doch so wenigen geholfen haben, kam mir viel zu kurz. 

Fazit

Gutes Buch über eine grandiose Organisation der Vereinigten Staaten, das mich aber leider wegen der steifen, hölzernen Schreibweise und der Fiktion eines unterirdischen Zuges nicht hatmitreißen können.

  (38)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

125 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

"musik":w=13,"gitarre":w=7,"blues":w=7,"gitarren":w=6,"rock":w=5,"vintage":w=5,"gibson":w=5,"mythos":w=4,"grégoire hervier":w=4,"krimi":w=3,"roman":w=3,"musikgeschichte":w=3,"gibson moderne":w=3,"spannung":w=2,"usa":w=2

Vintage

Grégoire Hervier , Alexandra Baisch , Stefanie Jacobs
Fester Einband
Erschienen bei Diogenes, 23.08.2017
ISBN 9783257070026
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Thomas Dupret, 25, ist passionierter Musiker und ein Fan von Vintage-Gitarren, die er in dem Laden, wo er bisweilen aushilft, liebevoll restauriert. Daneben verdient er sich noch etwas Geldmit Konzertbesprechungen. So geht sein Leben seinen Ganz bis zu dem großen Tag, als sein Chef ihn mit einer Edelgitarre zu einem schottischen Landhaus entsendet: Ein mysteriöser Lord bietetihm dort den Deal - und die Story - seines Lebens an: Gegen eine fürstliche Belohnung soll er nach der teuersten aller Kultgitarren suchen, der "Gibson Moderne". Eine Patentzeichnung gab es, doch wurden im Jahr ihrer Erfindung auch Exememplare gebaut? Und wer hat, wenn es sie gibt, diese Raritäten in seinem Besitz? "Vintage" ist eine faszinierende Mischung aus Fakten und Fiktion. Ein Roadmovie über das größte Rätsel der Rockgeschichte.

Eindruck

Gregoire Hervier hat mit Vintage einen Roman geschaffen, in dem mit jeder Faser des Körpers die Faszination, Leidenschaft, Emotion, Genialität sowie die Liebe zur Musik und zu Vintage-Gitarren zu spüren ist. Die Liebe zum Detail und die Leichtigkeit mit der Fachwissen zu einem Krimi durch die Musikszene gezaubert wurde, hat mich wie in einem Strudel durch die Zeiten des Blues gezogen. Die Mischung aus Fakten und Fiktion ist wahnsinnig gut gelungen. Skurile erfundene und legendäre reale Personen reichen sich die Klinke in die Hand und haben mich mehrfach nach den Tatsachen und Umständen recherchieren lassen. Man war also mittendrin in der Geschichte, statt nur dabei.
Mit Thomas hat Hervier eine Hauptperson geschaffen, die von Beginn an meine Sympathien hatte und mit dem ich sofort auf seine abenteuerliche Reise gegangen bin, und mit ihm alles was sich auf der Suche nach einem der hartnäckigsten Mythen der Musikgeschichte ergeben hat, erlebt habe. Und auch die weiteren Charaktere wie z.B. Lord Winsley - dem Betrug und der Gier verfallen - oder Bruce, gefangen in Sex, Drugs and Rock'n Roll - haben ihren Teil dazu beigetragen aus diesem Buch ein absolutes Erlebnis zu machen. 
"Vintage" kann man gar keinem Genre zuschreiben. Eigentlich ist es ein Sachbuch über die legendäre "Gibson Moderne" im Speziellen sowie Bauarten, Klängen und Eigenarten von Gitarren im Allgemeinen, das durch den Hype und die Sagen um diese Gitarre zum Krimi und durch den Protagonisten Thomas mit ganz viel Emotionen, Charme und Witz zum Roman wird. 

Fazit

Mythos oder nicht - wer weiß das schon? Letztlich könnten nur die Erbauer und potentielle Besitzer etwas darüber sagen, aber die schweigen beharrlich und werden schon wissen warum! Es ist meiner Meinung nach auch nicht wichtig und sollte auch nicht wirklich aufgeklärt werden. Denn so oder so ähnlich, wie von Hervier recherchiert und zurecht gesponnen, könnte es gewesen sein. Eine sehr geniale Geschichte für alle Musiker, Musikbegeisterten, alle die es werden wollen oder diejenigen, die einfach ein wenig Blues in ihre Herzen lassen können. Absolute Leseempfehlung!

  (68)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

astrid korten, frauen, morde, murderclub, spannend, erschreckend, wintermorde, bucherseele79, genial, psychothriller, spannung, thriller, wintermord

Wintermorde

Astrid Korten
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 08.08.2017
ISBN 9783744820134
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt

Verlegerin Alma, erdrückt von Beruf, Familie und dem Desinteresse ihres Mannes, sucht nach radikaler Veränderung. Sie will ihren Mann loswerden. Alma sucht nach Gleichgesinnten und findet sie in einem Chatroom. Vier Frauen, ein gemeinsamer Nenner: Wut. Doch dann geschieht ein heimtückischer Mord, der wie ein Albtraum auf Almas Brust lastet, in dem ihr Winterherz mit neuer Herzklappe schlägt. Als sie begreift, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Rachespiel ist, ist es zu spät.

Eindruck

Wenn Frauen sich ausschließlich über ihre Männer und Ehe identifizieren, von denen sie dann betrogen werden und in denen sie frustriert sind, weil Langeweile und stereotypische Abläufe dasLeben bestimmen, bekommen sie dumme Fantasien. Wenn sich dann noch vier solcher Frauen, die sich nichteinmal kennen treffen und zusammenrotten, werden diese Fantasien noch dümmere Ideen, die in die Tat umgesetzt werden und außer Kontrolle geratene Frauen zu Racheengeln. Und wenn weiterhin eine dieser vier Frauen ein absolut berechnendes, asoziales und egozentrisches Individuum ist - ja dann werden alle anderen zum Werkzeug in einem ganz perfiden, miesen Rachefeldzug.
"Wintermorde" ist ein spannender Psychothriller über das Thema Seitensprünge und was es in Frauen hervorruft. Wie immer toll recherchiert und genial umgesetzt, durch einen sich langsam aber kontinuierlich aufbauenden Spannungsbogen und mit einer absolut nicht vorhersehbaren Wendung zum Showdown.
Allerdings fehlte mir in diesem Thriller der Bezug zu den Protagonisten. Mit keiner von Ihnen bin ich bis zum Schluss wirklich warm geworden. Diesem Buch hätte 30 bis 50 Seiten mehr gutgetran, um die Distanz zu den Damen zu überwinden. Trotzdem ein weiteres "Korten-Schätzchen" in meiner Sammlung, zu der hoffentlich noch einige dazukommen werden.


Fazit

Typisch Astrid Korten - sie spannt die Nerven ihrer Leser wie Drahtseile und kurz bevor diese reißen kommt die Lockerung in Form einer nie geahnten Auflösung. Erwartet das Uner-wartete und ihr bekommt Spannung pur, wer noch nicht dem Korten-Fan-Club beigetreten ist - einsteigen liebe Leute, die Fahrt lohnt sich. 

  (50)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

fleisch, gemüse, israel, israelisch, kochbuch, küche, orientalisch, rezept, rezepte, salat

Köstliches Israel

SCM
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei SCM, 28.08.2018
ISBN 9783789398070
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt

54 klassische Rezepte aus Israel geben Einblick in die jüdische Küche und holen ein Stück orientalische Kultur auf heimische Teller. Alle diese Rezepte sind typisch für bestimmte jüdische Feiertage. Sie wurden in der Praxis erprobt und dank Schritt-für-Schritt-Fotos ist das Nachkochen überhaupt kein Problem. Atmosphärische Bilder und Einblicke in Fest- und Feiertage runden die kulinarische Reise ab.

Eindruck

"Köstliches Israel" - ein schön gemachtes Kochbuch, nicht nur mit Rezepten für jeden Anlass sondern auch mit tollen Erklärungen zu Traditionen und Festen, unterlegt mit Bibelsprüchen. Seitlich eines jeden Rezeptes sind Symbole angebracht, die auf den ersten Blick verdeutlichen, für wieviele Personen gekocht wird, welche Zubereitungszeit ich einplanen muss und um welchen Schwierigkeitsgrad es sich handelt. Einzelne Arbeitsschritte und das fertige Endprodukt sind klar und appetitlich dargestellt.
Jedoch muss ich sagen, das einige Angaben zu Zutaten doch irre führend und unklar sind, sowie das eine oder andere Rezept so wie es geschrieben steht nicht stimmt. Im Prinzip sind es einfach nach zu kochende leckere Rezepte, aber man benötigt schon eine gute Portion Erfahrung und Gefühl auf das man sich verlassen muss.

Fazit

Ein schönes, interessantes und etwas anders gestaltetes Kochbuch, nicht ohne Schwächen - dennoch zu empfehlen, wenn man ein Mindestmaß an Improvisationstalent in der Küche besitzt.

  (71)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

141 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 77 Rezensionen

"ghana":w=8,"sklaverei":w=7,"usa":w=6,"afrika":w=6,"familie":w=4,"amerika":w=3,"familiengeschichte":w=3,"heimat":w=3,"debüt":w=3,"liebe":w=2,"hoffnung":w=2,"verzweiflung":w=2,"sklavenhandel":w=2,"roman":w=1,"geschichte":w=1

Heimkehren

Yaa Gyasi , Anette Grube
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 29.11.2017
ISBN 9783832198381
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Die Geschichte setzt mit Effia und Esi ein. Schwestern, deren Lebenwege von Anfang an getrennt verlaufen. Es ist Effias Stamm, die Fante, der Hand in Hand mit den Briten das Geschäft der Versklavung Tausender betreibt. Über Jahrhunderte profitieren Effias Nachkommen davon oder verzweifeln daran, so wie ihr Enkel James. Dessen Urenkel wiederum, der kluge Yaw, muss erkennen, dass man in diesem gnadenlosen Spiel als Schwarzer nur verlieren kann, weil am Ende stets die Weißen profitieren. 

Eindruck

"Was habe ich dir über den Tod gesagt?, fragte die alte Dame streng. Ihre Stimme klang jetzt kräftiger als zu Beginn des Gesprächs. Marjorie zog an der Schnur. Die alte Dame behauptete, dass nur der Körper sterbe. Der Geist wandere." Seite 378

Gerade mit Blick auf die momentanen Strömungen, finde ich es wichtig, dass möglichst viele dieser Geister wandern, nicht nur um nach Hause zu finden, sondern um sich in Erinnerung rufen. Wir dürfen nicht vergessen und müssen stetig daran arbeiten, diese Zeiten nie wieder aufleben zu lassen. Die Arroganz, Ignoranz und Intoleranz gegenüber anderen Nationen, Religionen und Hautfarben muss weiter bekämpft werden, doch wenn ich mir ansehe, welches Gedankengut aktuell wieder aufkeimt, kann ich nur angstgeladen, wenig hoffnungsvoll und verständnislos den Kopf schütteln. Die Annahme einer sei besser, mehr Wert und hätte eine größeres Anrecht auf dieser Welt zu leben, muss raus aus den Köpfen. Doch ich befürchte es wird auch in den nächsten Jahrzehnten nicht gelingen, da die Einfältigkeit der Menschheit hartnäckig besteht.
Yaa Gyasi hat einen eindrucksvollen, bild- und sprachgewaltigen Roman zu Papier gebracht. Eine Familienchronik der Traurigkeit, jedoch nicht mit erhobenen Finger sondern mit feinfühliger Sprache - die natürlich so manches Mal einen scharfen Unterton hatte - und gewaltigen Bildern. Der Fokus liegt hier nicht auf Einzelschicksalen und reißerischen Szenen, sondern auf der Last einer ganzen Familie über sieben Generationen hinweg. Die Suche nach Heimat, Identität, Authentizität und Freiheit hat mir so manches Mal die Sprache verschlagen und mich zu Tränen gerührt. Besonders schockiert hat mich hier auch die Tatsache, dass die eigenen Landsleute an einem so wiederlichen Geschäft mitgewirkt haben. Das es weder eine britische noch armerkanischeGlanzleistung an Empathie und Menschlichkeit war, war mir ja bekannt. Aber aus den eigenenReihen verraten und verkauft worden zu sein - ekelhaft, verachtend, vernichtend. 
Mit "Heimkehren" könnte ein weiteres Epos um die Sklaverei entstanden sein, das als Klassiker so manche große und kleine Bibliothek bereichert. Hoffentlich wird von dieser Autorin nochmehr kommen, was mich richtig begeistern würde.

Fazit

Tolles Buch um ein grausames Stück Zeitgeschichte, dass sich NIE mehr wiederholen darf. Es rüttelt einmal mehr auf und macht bewußt, in welcher gefährlichen politischenr Situation wir uns aktuell wieder befinden. Ein Mahnmal !

  (68)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

abenteuerroma, beth lewis, dystopie, freundschaft, jagd, kannibalismus, psychothriller, serienkiller, thriller, tiefgründig, überleben, verdrängung, verlag: arctis, wildnis, wolf

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Beth Lewis , Kerstin Fricke
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Arctis Verlag, 04.08.2017
ISBN 9783038800040
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt

In einer verwüsteten Welt hat Elka beinahe alles, was man zum Überleben braucht, von einem Mann gelernt, den sie nur Trapper nennt. Ein einsamer Jäger, der sie bei sich aufgenommen 
hat, als Elka noch ein Kind war. Jahrelang hat er vor ihr verbergen können, dass er ein Killer ist und wie sein tatsächlicher Name lautet: Kreagar Hallet. Und jetzt, da Elka erwachsen ist und die Wahrheit kennt, könnte sie sein nächstes Opfer sein. Sie flieht nach Norden, um ihre richtigen Eltern zu finden. Aber an ihre Fersen heften sich Hallet und die Gesetzeshüterin Lyon, die noch eine persönliche Rechnung offen hat. Es kommt zu einer Verfolgungsjagd

Eindruck

Der Mensch ist des Menschen schlimmster Feind !

Als erstes vorweg geschickt, es handelt sich um keinen reinen Thriller mit mega Spannungsfaktor, sondern ist eine Mischung aus Thriller, Dystopie und Drama um ein gesellschaftliches Tabuthema, dass bei weitem nicht für die Nerven von Jedermann geeignet ist. Wer einen 
nervösen und sensiblen Magen hat, sollte die Finger von "Wolf Road" lassen und sich nicht komplett an den Klappentext hängen.

Die Idee und Umsetzung der Geschichte hat mich fasziniert. Bis zum Schluss ist nicht klar, wo die Reise eigentlich hingeht. Gar nicht aufgeklärt wird, um was für eine "Apokalypse" es sich handelt und wann sie sich eigentlich ereignet hat. Es könnte jederzeit zwischen Ende 1800 und jetzt stattgefunden haben oder sich in der Zukunft ereignen, klar ist nur, dass es sich um einen Bombenangriff gehandelt hat, beim dem chemische Kampfstoffe eingesetzt wurden, die Teile der Natur vergiftet haben. Ebenso ist lange Zeit nicht klar, in welchem Land man sich befindet. Dieses Verwirr- und Ratespiel hat mich persönlich richtig abgeholt, weil ich nicht nur das gesamte Buch über immer wieder am nachdenken war, sondern das Ganze nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen hat.

Das Tabuthema, welches die Autorin aufgegriffen hat, macht deutlich wie die kindliche und jugendliche Psyche verdängt, wie Selbstschutz funktioniert um in Stadien der Abhängikeit von Erwachsenen keinen sichtbaren Schaden zu nehmen. Die Dynamik die sich im Laufe des 
Erwachsen werdens zwischen der Protagonistin und ihrem Ziehvater entwickelt ist höchst interessant. Allerdings muss man sich auf die Erzählweise aus der Egoperspektive einlassen können um den Bezug zu finden. Wenn man sich in die Protagonistin hinein finden konnte, 
hat man eine intensive, sehr interessante psychologische Studie bekommen. Die handelnden Personen allgemein konnten mich für sich einnehmen. 

Fazit

Ein weiteres faszinierendes Buch aus dem Arctis Verlag, was mich begeistert und schockiert, angezogen und abgeschreckt hat. Ich kann es an alle weiterempfehlen, die sich nicht scheuen, sich mit Tabuthemen auseinander zu setzen. Mich hat es zum nachdenken angeregt und wird mich lange Zeit nicht loslassen und mit Sicherheit nicht nur einmal gelesen im Schrank versauern und schon gar nicht wieder das Haus verlassen.

  (52)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

192 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

"zukunft":w=7,"sachbuch":w=5,"homo deus":w=3,"dataismus":w=3,"geschichte":w=2,"menschheit":w=2,"humanismus":w=2,"politik":w=1,"wahrheit":w=1,"wissenschaft":w=1,"kultur":w=1,"menschen":w=1,"erfahrungen":w=1,"forschung":w=1,"technik":w=1

Homo Deus

Yuval Noah Harari , Andreas Wirthensohn
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 31.12.2018
ISBN 9783406704017
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(204)

402 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 131 Rezensionen

"thriller":w=26,"fbi":w=16,"ethan cross":w=13,"spectrum":w=13,"geiselnahme":w=10,"banküberfall":w=8,"cia":w=7,"august burke":w=7,"spannung":w=6,"krimi":w=5,"spannend":w=5,"asperger-syndrom":w=5,"mord":w=4,"verschwörung":w=4,"las vegas":w=4

Spectrum

Ethan Cross , Rainer Schumacher
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.07.2017
ISBN 9783404175550
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt

August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten 
Gebäude.

Eindruck

Ein Cop dessen Vita für den Polizeidienst mehr als fraglich und für das FBI ein No Go ist - Nic. Ein ebenso genialer wie schrulliger "Asperger", der in kniffligen, grenzwertigen Situation vom FBI zu Rate gezogen wird - Burke. Ein alter Hase unter den FBI Agents, der beide unter seine väterlichen Fittiche nimmt und somit ein leistungsstarkes Dreigestirn bildet - Carter. Als Gegner einen Söldner und Massenmörder mit Gewissenbissen und Selbstzweifeln kurz vor dem Ende seiner "Karriere" - Krüger. Fertig ist das Rezept für einen gelungenen Auftakt zu einer neuen Reihe.

Es ist nicht die Offenbarung des noch nie da Gewesen, aber durch die geniale, feine und sehr interessante - ja schon kuriose - Ausarbeitung der Charaktere ist "Spectrum" für ich wirklich spannend und fesselnd gewesen. 
Durch die vielen handelnden Personen und Handlungen an zwei Orten ist es anfangs etwas verwirrend und man muss schon genau aufpassen um die Hintergründe zusammen zu bringen, was aber durch den Schreibstil sehr gut machbar ist.

Nicht ganz glücklich bin ich mit der Zusammenführung der beiden Handlungsstränge durch die Protagonistin Isabel sowie mit dem Ende, wie es durch Burke herbeigeführt wurde. Beides halte ich für absolut unglaubwürdig und von daher nicht wirklich passend. Über Burke kann ich dabei noch hinweg sehen, Isabel hingegen erachte ich als gänzlich überflüssig und fehl am Platz, zumal sie bis zum Showdown eine eher nebensächliche Rolle einnimmt und man sich fragt, ob noch mehr über sie kommt, ihr dann aber am Schluss eine recht große Lobby eingeräumt wird, was ich ein wenig störend fand. 

Fazit

Ein wirklich guter Auftakt zu einer neuen Reihe, die ich gerne weiter verfolgen werde und der mir die Shepperd-Reihe nocheinmal mehr schmackhafter gemacht hat. Zwar mit kleinen Schwächen, dennoch absolut gut gemacht. Von daher ersteinmal 4 Sterne, und sehen wie es mit Carter, Nic und Burke weitergeht..

Aufgrund einger doch recht detailliert beschriebenen Szenen, dürfte "Spectrum" nichts für ganz schwache Nerven sein.

  (70)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

117 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

"thriller":w=6,"mary kubica":w=5,"falsche tränen":w=3,"chicago":w=2,"don't you cry - falsche tränen":w=2,"krimi":w=1,"geheimnisse":w=1,"familiengeschichte":w=1,"familiengeheimnis":w=1,"familiendrama":w=1,"mysteriös":w=1,"langweilig":w=1,"langatmig":w=1,"wohngemeinschaft":w=1,"falsche identität":w=1

Don't You Cry - Falsche Tränen

Mary Kubica , Rainer Nolden
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 12.06.2017
ISBN 9783959671057
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt

Eines Nachts verschwindet die junge Studentin Esther Vaughan spurlos aus ihrem Apartment in Chicago. Ihre Mitbewohnerin Quinn findet nur einen mysteriösen Brief, der sie vor die Frage stellt, wie gut sie die vermeintliche brave Frau wirklich kennt. Als sie dann noch erfährt, das schon längst per Anzeige nach einer Nachmieterin für Ihr Zimmer gesucht wird, bekommt sie langsam Angst. Quinn beginnt zu recherchieren: Was ist eigentlich aus dem Mädchen geworden, das vorher mit Esther zusammengewohnt hat? Je mehr sie erfährt, desto mehr bringt Quinn sich in tödliche Gefahr.

Eindruck

Vorweg muss ich sagen, dass es sich für meinen Geschmack nicht um einen Thriller handelt sondern eher um einen Spannungsroman handelt. Geschrieben in drei Perspektiven, Quinn, Alex und Esther - wobei Quinn und Alex in der Ich-Form erzählen, Esther erscheint 
lediglich als Erzählung.

Anfangs empfand ich die endlosen Monologe von Quinn und Alex sehr ermüdend und habe mich gefragt, wohin das ganze eigentlich führen soll. Mehr und mehr kam ich zu der Annahme, dass Alex gestört ist und Quinn/Esther eine gespaltene Persönlichkeit sind. Doch ich habe mich eines besseren belehren lassen, denn als in Alex vermeintlichen Fantasien noch Pearl hinzu kommt, passte alles von den Wohn- bzw. Aufenthaltsorten nicht mehr zueinander. Eine Idee
musste her, und derer gab es viele. Mit jedem neuen Kapitel erschien ein weiteres Fragezeichen vor meiner Stirn...

"Dont you cry" ist eine Familientragödie - leise, psychologisch, subtil, tiefgründig und zeigt am Ende auf, wozu Menschen fähig sind, wenn sie um die familiäre Liebe betrogen und belogen werden. Ich finde die Fäden sehr geschickt zusammengesponnen, wobei der Fokus auf der Geschichte und nicht auf ausgeprägten charismatischen Charakteren liegt. Der Aufbau gibt reichlich Platz für Irritationen, Assoziationen und Spekulationen, sodass sich für mich das Durchhalten trotz Längen wirklich gelohnt hat.

Mit dem Ende war ich nicht ganz so glücklich, denn meiner Meinung nach war für das Tete à Tete zwischen Quinn und Ben kein Raum und es hat auch nicht wirklich gepasst.

Fazit

Alles in allem ein guter Spannungsroman der mit sehr leisen Tönen daher kommt und auf blutrünstige, reißerische Szenen und knallharte Täter sehr gut verzichten kann, weil die
Autorin auf Psychologie setzt. 

  (60)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

75 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"thriller":w=3,"john grisham":w=2,"bestechung":w=1,"fantasy buch":w=1,"online texte":w=1,"grisham":w=1,"justiz-thriller":w=1

Bestechung

John Grisham , Kristiana Dorn-Ruhl , Bea Reiter , Imke Walsh-Araya
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.04.2017
ISBN 9783453270336
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt

Die Anwältin Lacy  Stoltz ermittelt in einem Korruptionsfall von nie da gewesenem Ausmaß. Ein Richter soll über Jahre hinweg Bestechungsgelder in schwindelerregender Höhe kasssiert 
haben. Woher stammt dieses schmutzge Geld? Lacy Stoltz recherchiert und kommt Machenschaften auf die Spur, die sie das Leben kosten könnten.

Eindruck

John Grisham führt in "Bestechung" durch einen fachlich fundierten und komplex konstrierten Fall von Korruption. Die Ausmaße und Summen um die es geht sind Atem raubend und kaum zu fassen, involviert und ganz oben mit an der Spitze eine geld- und machtgierige Bundesrichterin. Doch wie es - zum Glück - meistens ist, wer den Hals zu voll nimmt, wird letztendlich daran ersticken.

Korruption, Erpressung, Mord nicht reißerisch sondern fachlich, sachlich, distanziert was die juristische Seite betrifft. Den Protagonisten hat Grisham Leben mitgegeben und interessante 
Charaktere gezeichnet. Man kann von einem Fall der einen Korruptionsskandal um eine Bundesrichterin behandelt nicht erwarten, dass es ein Gefühlsgewitter à la "Die Jury" hervor-
ruft, und somit bleibt die emotionale Schiene hier unbefriedigt. Wer Interesse am US Justizsystem, den Schachzügen von US Anwälten und kleinen und größeren Tricks der ermittelnden Behörden hat, wird mit "Bestechung" einen weiteren guten Roman von John Grisham in seiner Sammlung haben.

Fazit

Solider Roman über Korruption in Schwindel erregenden Dollar Höhen, allerdings mit Passagen die in der Realität hoffentlich selten bis gar nicht vorkommen. Kann man gut lesen, ist aber nicht das Beste was bisher aus Grisham's Feder kam. 

  (60)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

astrid korten, entführung, freundschaft, hass, intrigen, jay de winter, kriminalroman, liebe, lügen, lust, mia becker, neid, psychothriller, vermisst, vertrauen

WO IST JAY?

Astrid Korten
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Independently published, 18.05.2017
ISBN 9781521310021
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt

Eine junge Frau wird im Aachener Stadtgarten brutal zusammen-geschlagen. Wenig später stirbt sie an ihren Verletzungen. Nicht weit davon entfernt wohnt die Tierärztin, Mia Becker, mit ihrem Mann Leon und den Kindern Esther und Benny. Nach einem Girfriend-Wochenende verschwindet Mias beste Freundin, die charmante, gut aussehende Jay de Winter, spurlos. Mia ist davon überzeugt, dass Jay ihre Familie nicht freiwillig verlassen hat, zumal die Tote aus dem Stadtgarten Jay verblüffend ähnlich sieht.

Eindruck

(Dieser Psychothriller basiert auf einem wahren Fall, der sich vor einigen Jahren in Aachen ereignet hat.)

Willkommen auf der Achterbahn der Emotionen - Vertrauen und Mißtrauen, Liebe und Hass, Aufmerksamkeit und Gleichgültigkeit, Loyalität und Verrat, Lügen und Intrigen.

Eine Clique von 8 Personen - drei Ehepaare, zwei Single, kennen sich seit ewigen Zeiten. Gemeinsame Unternehmungen und Besuche, die Kinder wachsen zusammen auf, ein fester Abend in der Woche. Man hilft sich, man ist füreinander da - keine Kompromisse in kleinen und 
großen Katastrophen des Alltags. 

Bis..., ja bis durch das Verschwinden von Jay die Fassade bröckelt und plötzlich nichts mehr so ist wie es mal war. Von einer Sekunde auf die andere ist nur noch Schein statt sein und bei jedem einzelnen fällt nach und nach die verlogene Maske, die sich hinter einer scheinbar so sorglosen, engen Freundschaft verborgen hat. Einzig Mia hält noch an allem fest und in zerstörerischer Sorge um die beste Freundin beginnt sie auf eigene Faust zu recherchieren. Die Er-kenntnis, dass keiner den anderen kennt wie er wirklich ist, trifft Mia wie ein mittleres Erdbeben und die Gleichgültig- und Tatenlosigkeit - ja sogar Erleichterung darüber, dass Jay aus ihrer Mitte verschwunden ist - lässt ihr das Blut in den Adern gefrieren. Nur in Falk findet Mia einen verständnisvollen Verbündeten, der ihr hilft nach ihrer Freundin zu suchen, denn Mia spürt mehr und mehr, dass Jay ihre Familie nicht einfach aus einem Streit mit ihrem Ehemann oder einer Laune heraus einfach sang- und klanglos verlassen hat. Doch dann gerät Mia selbst in große Gefahr.

Behaltet Eurer Freunde im Auge, hört Ihnen zu und redet selbst über das was Euch bewegt und noch viel intensiver darüber was Euch stört. Nur wenn Missverständnisse ausgeräumt werden, wenn Eifersucht und Neid schon im Keim erstickt werden - nur dann sind Freundschaften ein stabiles Fundament.  Und nur dann können wir darauf bauen, das wir in einer Gemeinschaft füreinander da sind, uns Halt geben und uns auffangen, wenn wir ins stolpern geraten. Ehrlichkeit, Offenheit, Loyalität und Vertrauen sind die Fundamente, Diese Fundamente gilt es zu pflegen und zu schützen, denn sie geben uns einen sicheren Stand.

Mit einem flüssigen, fesselnden Schreibstil und grandioser Recherche schafft Astrid Korten hier mal wieder eine Gänsehautatmosphäre. Authentisch, greifbar und lebendig gezeichnete Charaktere
sowie die Brisanz, dass es sich um einen tatsächlich geschehenen Kriminalfall handelt, halten den Leser in Atem und fesseln von der ersten bis zur letzten Seite.   
 
Fazit

"Wo ist Jay" - großes Kino das unter die Haut geht und lange dort verharrt. Grandioser und fesselnder Psychothriller, der auf blutrünstige Szenen verzichten kann, dafür bei mir aber eine Menge
Fragen bezüglich Freundschaft und auch zum Täter ins Rollen gebracht hat. Von mir hier eine absolute Leseempfehlung.


  (68)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

algerien, frankreich, freundschaft, gefängnis, geheimnis, gott, haroon gordo, hockebooks verlag, kampf, leben, lei, liebe, loyalität, schicksal, vergangenheit

Palast aus Staub und Sand

Haroon Gordon
Flexibler Einband
Erschienen bei hockebooks, 04.10.2016
ISBN 9783957511621
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Eines Abends ist er einfach da. Baptiste, der scheue, junge Mann von dem niemand in der verschlafenen Ortschaft in der Provence weiß, woher er gekommen ist. Und er scheint dort sein Glück zu finden, bis Jahrzehnte später seine verschwiegene Vergangenheit aufersteht. Mit aller Macht ziehen ihn die Erlebnise vergangener Tage wieder in ihren Bann, und mit ihnen die Erinnerungen an Abda, das längst vergessene Frauengefängnis in der algerischen Wüste, in dem
eine ungwöhnliche, tiefe Freundschaft, aber auch sein dunkelstes Geheimnis begraben liegen. Eines, das in einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit immer weiter an die Oberfläche drängt...

Eindruck

"Palast aus Staub und Sand" - eine Geschichte um Familie, Freundschaft, großen Emotionen und lange gehegte Geheimnisse. 
Haroon Gordon jongliert in diesem Roman mit Worten und schafft so eine sprach- und bildgewaltige Atmosphäre um ein und in einem Frauengefängnis in der algerischen Wüste. Dieses bildet den einen Erzählstrang in dem es um das Leben zweier Jungen geht, die in Welten aufwachsen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine privilegiert und mit allen Möglichkeiten der Entfaltung - wäre da nicht ein kleiner Wehrmutstropfen, nämlich das Frauengefängnis
von Abda. Der andere Sohn einer Meuchlerin, intelligent, aufgeschlossen und der beste Freund - wäre da nicht ein großer Wehrmutstropfen, nämlich das Frauengefängnis von Abda. Die beiden scheinen gesellschaftlich Lichtjahre voneinander entfernt und umkreisen sich in inniger Freundschaft wie Sateliten - und es umgibt sie eine Lüge, die für beide alles hätte verändern können, wenn die Wahrheit, so unangenehm sie für manch einen gewesen wäre, ans Licht gekommen wäre.

Der zweite Strang handelt von der jungen Ella, traumatisiert durch ihre Kindheit und vor sich selbst und dem Rest der Welt nach Afrika geflüchtet. 

Durch eine intelligente, emotionale und intensive Geschichte hat Haroon Gordon beide Stränge geschickt und spannend miteinander verwoben und zu einem sehr gelungenen Ende zusammengeführt.
 
Nähe und Geborgenheit nehmen und geben wollen, Traumata und Enttäuschungen erkennen und verarbeiten können, für andere einstehen ohne an die Folgen zu denken und Empathie zu empfinden, dass alles wird hier sehr tiefgründig behandelt. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, real und greifbar dargestellt, jeder auf seine ganz eigene Art mit allen Höhen und Tiefen. Keiner der Protagonisten wirkt überzeichnet oder übermenschlich dargestellt. 

Fazit

Ein starkes, sehr intensives Debüt über menschliche Verhaltensweisen und familiäre Dramen, was zum nachdenken anregt und lange nachhallt. Nach diesem Erstlingswerk sollte man sich Haroon Gordon merken und "Palast aus Staub und Sand" als einen gut gehüteten Schatz in der Bibliothek stehen und gelesen haben.
Für mich ein Buch zum "die Nacht durch" bei gutem heißem Tee über Empathie, Toleranz und Liebe im Allgemeinen zu philosophieren

  (49)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(471)

936 Bibliotheken, 22 Leser, 1 Gruppe, 148 Rezensionen

"fantasy":w=21,"liebe":w=14,"attentäter":w=8,"prinzessin":w=7,"jugendbuch":w=6,"prinz":w=6,"gabe":w=6,"spannung":w=5,"verrat":w=5,"mary e. pearson":w=5,"venda":w=5,"lia":w=4,"rafe":w=4,"kaden":w=4,"die chroniken der verbliebenen":w=4

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Mary E. Pearson , Barbara Imgrund
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei ONE, 26.05.2017
ISBN 9783846600429
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit - doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem 
Gefängnis zu entfliehen ...

Eindruck

Zuerst war ich ein wenig verwirrt, denn ich begann den zweiten Band mit mir schon bekannten Kapiteln. Genauer gesagt die ersten 3 Kapitel sind die letzten 3 aus Band 1. Das habe ich so noch nicht erlebt, fand es aber eine ganz spannende Sache, denn man bekam ein kleine Auffrischung und war sofort wieder in der Handlung gefangen.

Die Charaktere haben sich weiter entwickelt, vor allem Lia ist reifer geworden aber nicht weniger risikobereit, wenn es darum geht Rafe und sich selbst zu retten und ihren Bruder zu rächen. Die Planung der Flucht ist spannend und intelligent eingefädelt, auch wenn es erscheint als müssten sich alle selbst und gegenseitig verraten. Die Nerven sind zum zerreißen gespannt und es heißt keinen Fehler zu machen - denn der würde den Tod bedeuten.

Der Schreibstil ist nach wie vor flüssig und leicht zu lesen. Besonders gut gefallen hat mir, dass es sich fast nur in Venda abgespielt hat. Ich mag die Stadt mit ihren unterirdischen Gängen, der geheimen Bibliothek und den verwirrenden Straßen und Wegen. Die Mischung aus einerseits britisch mittelalterlich und andererseits die Festung in der Wüste hat mich magisch in den Bann gezogen. Auch das Geheimnis um die Herkunft des Komizar's ist sehr spannend und hat eine Menge Platz für Spekulationen gelassen.

Ein wenig schade finde ich, dass die Geschichte um Pauline und Lia sehr kurz kommt. Ich hoffe da wird im nächsten Band mehr zu lesen sein. Schließlich ist die Lüge, die Lia ihrer Freundin aufgetischt hat, nicht gerade ein kleiner Brocken. Zwar wollte Lia Pauline schützen, dennoch war damit zu rechnen, dass sie auffliegt.

Außerdem die Frage, wird sich die Prophezeiung erfüllen? Denn hier endet es wieder mit einem gemeinen Cliffhänger, der sogar gemeiner ist als im "Kuss der Lüge". Somit hat das Hibbeln auf 
Band 3 begonnen und es ist noch eine lange Zeit bis Oktober.

Fazit

Spannende und fesselnde Fortsetzung der "Chronik der Verbliebenen" mit starker Sternetendenz nach oben. 4,5 Sterne

  (79)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

150 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

"new york":w=14,"drogen":w=12,"restaurant":w=12,"alkohol":w=6,"essen":w=6,"roman":w=5,"gastronomie":w=5,"debüt":w=4,"wein":w=4,"genuss":w=4,"kellner":w=4,"stephanie danler":w=4,"liebe":w=3,"sex":w=3,"kellnerin":w=3

Sweetbitter

Stephanie Danler , Sabine Kray
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 11.04.2017
ISBN 9783351036720
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Eigentlich wollte Tess nicht Kellnerin werden. Sie wollte ihrer provinziellen Herkunft entkommen, in die Großstadt eintauchen und endlich herausfinden, was aus ihr werden soll. Doch dann landet
sie in einem edlen New Yorker Restaurant, in dem ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Ein Tempel des Genusses, in dem der falsche Wein im falschen Moment zum Verhängnis werden kann. Sweetbitter ist ein großer Roman über den Genuss und die Obsession - darüber, dass man manchmal besessen sein muss, um wirklich geniessen zu können.

Eindruck

"Sweetbitter wird eine Menge Leute hungrig machen." 
The New York Times

Mir hat es ehrlich gesagt eher den Appetit verdorben. Es ist eine Aneinanderreihung von oberflächlichen, belanglosen Gesprächen. Geführt von ziel-, orientierungs-, hoffnungs- und planlos dahin-gleitenden Personen, die sich ihren kümmerlichen Alltag durch Alkoholexzesse, ausschweifenden Drogenkonsum und emotions-losen Quickies auf Toiletten, in Kühlräumen oder auf Schreibtischen, versuchen schön zu reden. Und das ganze - als wäre es Normalität - während der Arbeitszeiten und nach Arbeitsende am Arbeitsplatz sowie weiter nach Feierabend. Warum keiner an seinem Leben etwas ändert wenn es doch so schrecklich ist, erschließt sich mir nicht.

"Sagen wir es so: Ich wurde geboren, als ich auf der anderen Seite der George Washington Bridge ankam..." 
Zitat Tess.

Wenn meine Geburt und Glückseligkeit darin besteht, dass ich mich in einem Restaurant mit Fruchtfliegen in der Bar und Kakerlaken in der Küche zum Junkie und Alkoholiker ausbilden lasse, mich an einen abgerissen, kaputten Typen hänge der mich demütigt und würgt und nach der ersten Nacht mit ihm wache ich mit Schürfwunden und blauben Flecken auf - Shades of Grey läßt grüßen -,dann wäre ich lieber nicht geboren worden. Und wenn ich mich dann auch noch für meinen Vorgesetzen über den Schreibtisch beuge um meine Beförderung zu bekommen - dann wäre ich lieber gestorben, weil ich mir selbst nicht mehr ins Gesicht sehen könnte.

"Wusstest Du, dass das Gedächtnis von Fischen nur vier Sekunden umfasst?"
Seite 235

Toller Satz aus diesem Buch, denn exakt solange wird es hoffentlich dauern, dass ich es aus meinem Gedächtnis gestrichen habe.
Eine Geschichte voll farbloser Charaktere, eine Protagonisten die ich einfach immer nur hätte schütteln können, damit sie die Augen aufmacht. Ein Schreibstil der für mich überhaupt keinen Fluss
hatte, da er aus abgehakten kurzen Absätzen, sinnlosen Gesprächsfetzen und einer Ausdrucksweise bestand, die zum Himmel schreit. Ich frage mich, ob es literarisch wertvoll ist, heute zum guten Ton gehört oder eine Art Wettstreit unter den Autoren ist, wer das Wort f..... am häufigsten oder in den meisten Varianten in seinem Buch unterbringt. Ich persönlich finde es abstoßend und ordne so einen Roman keinesfalls in der gehobenen Literatur ein.

Von den anfänglichen Beschreibungen der Lebensmittel, kulinarischen Ausflügen und Geschmacksexplosionen war sehr schnell nichts mehr vorhanden. Meiner Meinung nach suggeriert
der Klappentext ein völlig falsches Themengebiet und ich hatte mehr und mehr das Gefühl in einem anderen Buch zu stecken. Dabei fand ich das Cover so schön und die Inhaltsangabe hatte mir wirklich Lust auf diesen Roman gemacht.  

Fazit

Frust statt Genuss! In einem guten Restaurant essen zu gehen kann so sinnlich und leidenschaftlich sein, eine Atmosphäre schaffen die mich als Gast für kurze Zeit alles um mich heraum vergessen
lassen kann. Nach diesem Buch frage ich mich zukünftige hoffentlich nicht, ob mein Kellner besoffen und auf dem Kokstrip ist oder gerade von einem Quickie auf der Toilette kommt ohne sich die Hände gewaschen zu haben.  

  (137)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"thriller":w=5,"science fiction":w=4,"dystopie":w=3,"zukunft":w=2,"scifi":w=2,"avatar":w=2,"edward ashton":w=2,"neue menschenrasse":w=1,"debüt":w=1,"entwicklung":w=1,"emotionen":w=1,"katastrophe":w=1,"virus":w=1,"überwachung":w=1,"epidemie":w=1

Hagerstown

Edward Ashton , Kerstin Fricke
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.04.2017
ISBN 9783959670821
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt

Anders Jensen ist einer der allerersten Veränderten. Jedoch war die Technilogie der Genmodifikation zu der Zeit so neu, dass das Ergebnis für ihn eher Fluch als Segen ist. Und so lebt Anders nun am
Rande der Gesellschaft, an deren Spitze er stehen sollte. Eine Gesellschft, in der nicht Herkunft und Hautfarbe, sondern alleine die genetischen Modifikationen Karrierechancen bestimmen. Eine
Gesellschaft, die so auf die Sicherheit ihrer Bürger bedacht ist, dass beunruhigende Nachrichten binnen Sekunden aus dem Netz gelöscht werden - noch während die Sicherheitsbehörden auf dem
Weg zum Urheber sind.

Und plötzlich kommt Anders in den Besitz von Geheimnissen, die diese Gesellschaft zu Fallbringen können.

Eindruck

Wenn Avatare gegeneinander den Aufstand proben, geht die Welt zugrunde!

Wer in "Hagerstown" einen - wie deklariert -  "normalen" Thriller erwartet ist hier falsch. Ich hatte anhand des Klappentextes etwas völlig anderes erwartet. Bekommen habe ich einen dystopischen Thriller, der, würden wir uns nicht im Jahr 2017 befinden, schon in die Science Fiction Richtung geht. Aber enttäuscht wurde ich auf keinen Fall.
Die Geschichte ist verwirrend, lässt auch einige Fragen offen, aber wer sich für Biotechnologie, Genmanipulation und Modifizierung von Menschen interessiert, ist hier genau richtig. Wer dann noch viel im Netz unterwegs ist kommt weiter auf seine Kosten.
Was als vermutete virale Epidemie mit Massensterben, die von der Regierung vertuscht wird, beginnt entpuppt sich als Aufstand der Avatare gegen - nach ihrer Meinung - weniger entwickelte Generierte.

Zukunftsmusik - ich denke die spielt schon sehr laut und das die Forschung für die meisten in diesem Buch geschilderten Dinge längst bereit ist. Vermutlich ist es nur noch eine Frage der Genehmigung durch Ethikkommissionen, Patentrechte und - wie immer an erster Front - des Geldes.

Der Schreibstil von Edward Ashton ist wahnsinnig schnell und sehr spannend, gepaart mit einer großen Portion Humor und einer guten Prise Rotzigkeit. Die Geschichte wird von 4 verschiedenen Personen in der Ich-Form erzählt, was eigentlich eine enge Bindung zu den Protagonisten entstehen lässt. Das ist hier aber ganz und gar nicht der Fall. Distanziert, unterkühlt und emotionsarm - das triftt es ziemlich genau. Allerdings ist wird nicht nur so erzählt, genau diese Gefühlslage transportieren die Charaktere untereinander. Es erscheint, als wenn durch die Manipulationen in den Genen und 
im Körper die Emotionen auf der Strecke bleiben. Das hat mich anfangs sehr irritiert und auch gestört, doch im Verlauf des Buches empfand ich es als durchaus vom Autor gewollt und hat mit dem gesamten Szenario genial zusammengepasst.

Einige wichtige Punkte bleiben ungeklärt, was zu leichter Unzufriedenheit führt. Ich bin mir allerdings nicht sicher - das habe ich nach Besprechung in der Leserunde überdacht -  ob die endgültige Aufklärung das Non plus Ultra gewesen wäre oder ob dieses "in der Luft hängen" vom Autor gewollt ist, um zum nachdenken und grübeln anzuregen. Da ich mir in diesem Punkt aber nicht sicher bin, muss ich leider auf ein Sternchen verzichten. Sonst wäre "Hagerstown" ein Hammerdebüt gewesen.

Fazit
Sehr, sehr tolles erstes Buch von Edward Ashton und hoffentlich nicht das Letzte. Er hat es auf jeden Fall geschafft, dass "Hagerstown" lange bei mir nachklingen wird. Wer sich in nicht ganz einfachen, 
verwirrenden Dystopien mit vielen Begriffen aus der Technologie, Technik und Genforschung wohl fühlt, der erhält hier eine klare Leseempfehlung.

  (142)
Tags:  
 
100 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.