chipsletty

chipslettys Bibliothek

9 Bücher, 7 Rezensionen

Zu chipslettys Profil
Filtern nach
9 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

39 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

blutrune, karina reiß, thriller, tendenz nach oben, krimi

Blutrune

Karina Reiß
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 10.12.2014
ISBN 9781503003095
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die junge Studentin Konstanze erlebte vor acht Jahren ein Unglück, das sie heute noch in ihrem Denken und Handeln begleitet. Trotz allem will die ehrgeizige junge Frau ihr Jurastudium erfogreich abschließen und Staatsanwältin werden. Die räumliche Distanz zu ihrer Familie und die Nähe zu ihrer Tante sollen ihr dabei helfen.

Erschüttert erfährt Konstanze, dass die Mutter ihrer sehr guten Freundin Sabrina ermordet wurde, förmlich hingerichtet. Ihre Tante, die Gerichtsmedizinerin ist, ermittelt in dem Fall. Die Polizei ist ratlos.

Als eine Kommilitonin Konstanzes tot in ihrer Wohnung aufgefunden wird, tappt auch hier die Polizei im Dunkeln.

Warum verhält sich Sabrina nach dem Tod ihrer Mutter so seltsam? Was haben beide Fälle miteinander zu tun?

Von Sabrina überredet, geht Konstanze auf die Party des charmanten Robert, die dieser in einer entlegenen Waldhütte feiert. Dort erfährt sie Dinge, die ihr Leben und das ihrer Freundin bedrohen und endlich sieht sie die Zusammenhänge in den Mordfällen glasklar vor sich. Schafft es Konstanze, das Leben von Sabrina und ihr eigenes zu retten? Und kann sie die drohende Katastrophe noch aufhalten?

Auch Konstanzes Tante ahnt, dass etwas nicht stimmt, und untersucht heimlich die Leiche der jungen Frau noch einmal. Wurde das Ergebnis der Obduktion bewusst manipuliert? Ehe sie ihren Verdacht äußern kann, wird sie vom Dienst suspendiert und droht ihren Job zu verlieren. Wird sie trotzdem weiter ihrem Verdacht nachgehen und ist der Staatsanwalt, der ihr zur Seite steht, wirklich so nett wie er scheint?

Der Spannungsbogen, der im Buch immer gut mitlief, endet in einem rasanten Showdown!

Karina Reiß schneidet mit ihrem Buch ein überaus aktuelles Thema an. Wie schnell werden Menschen zu Mitläufern, wenn nur einer den passenden Ton angibt. In ihrem Krimi geht es um um eine kleine rechtsradikale Splittergruppe, die sich “arischer Untergrund” nennt. An ihrer Spitze der fanatische und überaus gefährliche Robert. Er nutzt diese Gruppe für seinen eigenen Rachefeldzug und hat dabei keine Skupel. Er hat Menschen um sich geschart, die ihm bedenkenlos folgen und setzt so die Macht über sie für seine Zwecke kaltblütig ein. Das Buch wird auf zwei Ebenen erzählt, zum einen die Konstanzes und zum anderen Roberts. Man denkt immer so ein bissel, man kann vorhersehen was als nächstes kommt, aber da macht einem dann die Autorin einen Strich durch die Rechnung und es kommt dann doch ganz anders als erwartet. Besonders das Ende, wo man doch dachte, das Ende sei schon gewesen!

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der einen guten Krimi sucht, der sich nicht in völlig utopischen Szenen abspielt, sondern sehr nah an dem bleibt, was jedem von uns passieren kann.

  (3)
Tags: karina rei, krimi, spannung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

59 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

entführung, krähenmutter, ermittlungen, gefangenschaft, kinder

Krähenmutter

Catherine Shepherd
E-Buch Text: 330 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 29.10.2015
ISBN B016UKKMEM
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Baby, ein kleiner Junge von 10 Jahren. Seine Mutter hat ihm nie einen Namen gegeben, er ist nie zur Schule gegangen. Aber sie hat sich aufopferungsvoll um ihn und seine unzähligen Geschwister gekümmert.

Laura, eine junge Kriminalbeamtin des Berliner Landeskriminalamtes im Dezernat für Entführung, erpresserischen Menschenraub und Tötungsdelikte. Sie ist Expertin auf ihrem Gebiet und eine der besten Ermittlerinnen. Aber sie trägt ein dunkles Geheimnis mit sich. Ein Geheimnis, das sie zu einer Spezialistin in Sachen Entführung werden ließ. Laura wurde selbst als Kind entführt und war in den Händen ihres Peinigers. Sie konnte entkommen, trägt aber das Mal ihres Traumas als Narbe auf ihrem Körper. Aus diesem Grunde ist sie in der Lage, sich in ihren Fällen in den Täter hineinzuversetzen und kann ihrer Intuition trauen.

Sophie Nussbaum, eine attraktive junge Mutter, verheiratet mit dem viele Jahre älteren Unternehmer und Senator Matthias Nussbaum. Als sie den kleinen Henry auch nur wenige Minuten aus den Augen lässt, wird er in einem Supermarkt entführt.

Laura und ihr Kollege Max werden mit dem Fall betraut. Sie stehen unter großem Druck, sind doch die ersten Stunden einer Entführung für das Überleben des Entführungsopfers entscheidend. Außerdem ist das Augenmerk der Senatorin auf sie gerichtet. Durch die Prominenz der Familie Nussbaum und die vielen politischen Drähte, die der Vater zieht, ist der Entführungsfall von hohem öffentlichen Interesse.

Wer hat das Baby entführt und warum? Hat vielleicht der Vater seine Hände im Spiel und das ganze ist nur ein perfider Promotiontrick seiner Firma für Überwachungsgeräte? Wie kommt der Kinderwagen des kleinen Henry in den Keller der Familienvilla?

Spuren und Fragen, denen Laura und Max nachgehen, aber ohne so richtig zu einer heißen Spur zu kommen. Max ist auch nicht wirklich bei der Sache. Seine Frau ist erneut schwanger und seit seiner Affäre mit Laura extrem eifersüchtig und besitzergreifend. Sie verlangt etwas fast unmögliches – einen geregelten Feierabend. Max tut sein Bestes, auch mit dem Wissen, dass er Laura die Arbeit oft alleine machen lässt. Laura ist enttäuscht. Ihr neuer Kollege Taylor ist da aus ganz anderem Holz geschnitzt. Ihm vertraut sie sich an und mit ihm kann sie über ihre Arbeit sprechen. Er versteht sie so gut, ist er doch selber in einer Sackgasse bei seinen Ermittlungen im Fall eines Pärchenmörders. Aber als Taylor den Versuch macht, näher an sie heran zu kommen, schreckt Laura zurück. Zu tief ist die Angst.

Dann verschwindet ein weiteres Kind! Wo ist der Zusammenhang zwischen den beiden Entführungsfällen? Die Zeit rennt davon und die Angst wird immer größer, die Kinder nicht lebend zu finden.

Können es Laura und Max schaffen, die Kinder rechtzeitig zu finden?

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich hatte es sehr schnell durch. Das Thema Kindesentführung wird hier ganz anders in Szene gesetzt, als man es sonst so liest und es vermuten könnte. Auch gelingt es der Autorin den Spannungsbogen immer hoch zu halten. Selbst wenn die Lösung zum Greifen nah scheint, kommt eine Wendung und schon fängt man bei Null wieder an. Man muss einfach immer weiter lesen, man will einfach erfahren was nun mit den Kindern geschieht.

Catherine Shepherd hat mit dem Ermittlerduo zwei sehr gegensätzliche Personen geschaffen. Laura mit ihrer Angst vor Nähe und Familie und Max, der absolute Familienmensch. Das macht die Arbeit der beiden nicht leicht, aber immer spannend. Man fragt sich, wie lange Laura noch Max’ Rückzieher in den Ermittlungen hinnimmt. Die beiden Charaktere sind trotz allem sehr sympathisch und zeigen Kontur. Auch die Tatsache, dass beide ein Verhältnis hatten und sich Max dann doch für seine Familie entschieden hat, macht die Beziehung der beiden spannend. Taylor bringt dann dieses kleine Quentchen Eifersucht und körperliche Anziehung ins Spiel, das die Geschichte noch spannender und aus der Ermittlerin Laura eine ganz normale Frau macht.

Auch wenn ich mir an manchen Stellen die einzelnen Personen noch ein bissel feiner gezeichnet gewünscht habe, so birgt das doch viel Potential für weitere Bücher mit diesen Hauptprotagonisten. Ich hoffe doch sehr, dass wir erfahren werden, ob Max den Dreh findet Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen und ob Laura ihr Trauma überwinden kann und ob es zwischen ihr und Taylor weiter knistert!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

42 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

jugendbuch, liebe, roman, jugend, liebesgeschichte

Barfuß durch Scherben

Hannah Siebern
E-Buch Text: 312 Seiten
Erschienen bei null, 30.10.2015
ISBN B017EN8GBK
Genre: Sonstiges

Rezension:

Hannah Siebern hat in ihrem Roman “Barfuß im Regen” über Janna und ihren Weg zurück ins Leben geschrieben. Nun ist Jannas Schwester Luisa die Hauptperson; ihr Leben ist gerade alles andere als leicht, und dann erkrankt die Mutter!

Luisa ist glücklich mit Tanju, ihrem chinesischen Freund. Die beiden lieben sich sehr, aber Tanju muss zurück in seine Heimat. Für Luisa kein Problem, wird sie ihm doch wenige Wochen später folgen und für ein Jahr bei ihm bleiben. Gleiches Recht für alle, schließlich hat ihre Schwester Janna auch ein Austauschjahr in Mexiko verbringen dürfen; dass sie alles vergeigt hat, ist ja nicht die Schuld von Luisa.

Wenn es nach Janna gehen würde, dann würde Luisa mit absoluter Sicherheit nicht nach China gehen. Will sie doch ihre kleine Schwester vor den gleichen Fehlern bewahren, die sie gemacht hat und die so schmerzlich waren, dass sie sie heute noch nicht ganz verwunden hat. Auch wenn sie mit Josh die Liebe wieder gefunden hat und mit ihm glücklich ist, so bleiben doch die Narben der Vergangenheit zurück.

Luisa war sehr froh, dass Janna mit Josh in Namibia zu einem Praktikum war, so konnte sie wenigstens hier ohne den Einfluss ihrer Schwester ihre Chinareise planen.

Doch dann kommt alles anders als Luisa sich das vorstellt. Ihre Mutter erkrankt schwer an Krebs und es besteht wenig Hoffnung auf Heilung. Luisa ist geschockt! Was soll nun passieren? Janna kehrt sofort aus Namibia zurück und verlangt von Luisa, dass diese ihre Chinareise verschiebt. Luisa ist mehr als wütend: Kaum ist ihre Schwester wieder da, mischt sie sich in ihr Leben ein und sie soll nicht zu Tanju fahren? Das kann ja wohl nicht sein. Wäre sie doch eh momentan lieber woanders als zuhause, wo sie zuschauen muss, wie ihre Mutter unter der Krankheit leidet und Janna versucht, den Haushalt im Sinne ihrer Mutter aufrecht zu halten. Das betrifft für Janna aber nicht nur den Haushalt an sich, sondern auch, dass sie ein besonderes Auge auf Luisa hat, was dieser so überhaupt nicht gefällt.

Als wenn Luisas Leben nicht schon genug aus den Angeln gehoben ist, trifft sie auch noch den überaus attraktiven Kurt. Nach einer Party, bei der Luisa so viel getrunken hat, dass sie sich an nichts mehr erinnert, landen die beiden im gleichen Bett. Am nächsten Tag sieht Tanju ein Bild von Luisa und Kurt, auf dem sie hemmungslos knutschen.

Der Satz “Lass uns Freunde bleiben!” gepaart mit der Erinnerungslücke sorgt dafür, dass Luisa sich von Kurt zurückzieht und ihn monatelang nicht zu Gesicht bekommt, was ihr nur Recht ist.

Dann kommt “Rock am Ring”! Luisas beste Freundin Kiki hat Karten und Luisa bekommt die Erlaubnis mitzufahren. Dort muss sie aber feststellen, dass auch Kurt zu der Gruppe gehört. Luisa ist total verwirrt. Warum lässt sie die Anwesenheit nicht kalt und was will plötzlich Kikis Bruder von ihr? Kann sich Luisa auf Kurt einlassen? Oder doch Frederic?

Doch es kommt alles anders. Janna ruft an und Luisa muss sofort nach Hause fahren! Kommt sie noch rechtzeitig? In der Phase, in der Luisa am dringendsten eine Stütze an ihrer Seite bracht, erfährt sie, dass Kurt nicht Kurt ist und ein falsches Spiel mit ihr gespielt hat. Doch Kurt will Luisa nicht verlieren. Gibt es eine Auflösung und erfährt Luisa, wer Kurt wirklich ist? Haben beide eine Zukunft?

  (2)
Tags: hannah siebern   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

mittelalter, bärentöter, roland pauler, bettler, graf

Bärentöter

Roland Pauler
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei fabulus Verlag, 22.08.2015
ISBN 9783944788388
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch spielt in Bayern, im Jahre 1348. In einem kleinen Dorf lebt der 14jährige Wilfried mit seiner Mutter und seinen Geschwistern. Das Leben der Familie ist hart, oft ist nicht genug zu essen da und oft genug gibt es nur Suppe aus Wurzeln und Gras. Wilfrieds Vater Bert wurde von Räubern bestialisch ermordet, als diese das letzte Vieh der Familie raubten.

Wie jedes Jahr kommt auch der Ungar Zoltán auf seinem Weg nach Nürnberg in dem Dorf vorbei. Er treibt Vieh zum Nürnberger Markt und macht immer Rast auf dem kleinen Hof von Wilfrieds Familie. So auch in diesem Jahr und er hofft, dass er Bert das letzte Stück wieder als Viehtreiber anwerben kann. Bestürzt erfährt er von dessen Tod. Wilfried bietet sich als Ersatz für seinen Vater an, weiß er doch, dass seine Familie ansonsten droht zu verhungern, wenn er nicht Geld für Lebensmittel beschafft, um die Familie über den Winter zu bekommen. Zoltán stimmt zu und auch Wilfrieds Mutter willigt nach langem Zögern ein.

Wilfried ist beeindruckt von dem weltmännischen Zoltán und will alles tun, dass er es nicht bereut, ihn als Viehtreiber mitgenommen zu haben.

Rasch erfährt Wilfried, dass es kein Zuckerschlecken ist und er stets wachsam sein muss, denn der Tod lauert überall. Nicht nur die Bande von Räubern, die heidnische Rituale pflegt und eben solche Götter anbetet, ist eine Gefahr für den Jungen und den ganzen Treck. Auch Bären! Nach seiner ersten Begegnung mit einem Bären macht schnell die Nachricht die Runde, dass Wilfried etwas besonderes sein muss. Das stößt aber nicht nur auf Bewunderung, sondern auch auf Angst und Missgunst. Er wird das Ziel der heidnischen Räuber, nicht nur weil er der Bärentöter ist, sondern auch weil er seinen leiblichen Vater findet. Kann Wilfried mit Zoltán das Vieh bis Nürnberg bringen und was wird aus ihm und seiner Familie, wo er jetzt seinen wahren Vater gefunden hat? Kann Wilfried die Mörder Berts zur Strecke bringen?

Zu Anfang war ich überrascht von diesem Buch, zeigt es uns doch gleich zu Anfang die Härte des Mittelalters, die damals alltäglich war, in den schillernsten Farben. Es wurde getötet, um zu überleben, gemordet und geraubt, auch Intrigen waren an der Tagesordnung. Ich war mir erst nicht sicher, ob ich es passend für ein Jugendbuch fand. Aber im Laufe des Lesens fand ich heraus, dass dieses Buch sehr anschaulich und verständlich die damaligen Zustände schildert und anhand der Geschichte um den Jungen Wilfried auch Kinder einen gut verständlichen Einblick in die Geschichte erhalten und dazu gehören auch die teilweise recht “blutigen” Schilderungen. Vielleicht ist dieses Buch ja auch als Lektüre in Schulen geeignet, um den Kindern Geschichte nahezubringen. Mich hat es auf jeden Fall beeindruckt.

  (0)
Tags: bärentöter, roland pauler   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

81 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

irland, liebe, familie, depression, reihe

Zeit für Eisblumen

Katrin Koppold , , ,
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 25.09.2015
ISBN 9783499269868
Genre: Liebesromane

Rezension:

Fee ist eine erfolgreiche Modejournalistin und Mutter eines süßen kleinen Jungen. Eigentlich müsste sie die glücklichste Frau der Welt sein, denken sicher viele von euch, aber das ist sie nicht.

Das Leben spielt nicht immer so, wie man das in seinem persönlichen Drehbuch geplant hat. Fee, erfolgreiche Redakteurin eines Boulevardsenders, jettet um die Welt und ist immer am Puls der Zeit, was Mode angeht. Sie lebt glücklich mit ihrem Freund Sam zusammen, der die Apotheken seines Vaters übernehmen soll. Doch dann wackeltt es ziemlich in Fees Leben. Sam überwirft sich mit seinen Eltern und will lieber Lehrer als Apotheker werden. Wenn das nicht schon genug Wanken wäre, ist Fee nach einem “One-Night-Stand” plötzlich schwanger. Wer ist der Vater, Sam oder der attraktive Geiger aus Irland? Fee lässt alle in dem Glauben, dass nur Sam als Vater in Frage kommt und dass es niemanden anderen als ihn gibt. Das nagt an ihr und ihrem Gewissen. Nun wird es aber Zeit sich zu freuen!

Nach der Geburt von Paul ist aber leider nicht das schlimmste, die Geburt, vorbei, sondern Fee bekommt eine Wochenbettdepression. Sie leidet sehr und immer wieder denkt sie an den Geiger und fühlt, dass die Depression die Strafe für ihr Schweigen ist. Doch sie verdrängt es weiter und irgendwann funktioniert sie wieder halbwegs und geht rasch wieder arbeiten. Wenn alles wieder so ist wie früher, dann ist doch alles wieder gut, oder?

Fees und Sams Liebe bleibt bei dem ganzen Stress um Fees Arbeit, den kleinen Paul und Sams Ausbildung zum Lehrer ziemlich auf der Strecke. Immer häufiger bekommt Fee Panikattaken. Es kommt soweit, dass sie sich auf Drängen ihres Chefs krankschreiben lassen muss, um einen klaren Kopf zu bekommen. Als sie dann auch noch herausfindet, dass Sam sie mit ihrer verhassten Kollegin Monika zu betrügen scheint, ist das Maß voll und Fee fährt mitten im Winter mit ihrer Mutter und dem kleinen Paul nach Irland. Sie will dort endlich herausfinden, wer Pauls Vater ist. Ihre Mutter erfährt aber von dem wahren Grund nichts. In Irland angekommen, kommt wieder mal alles anders als Fee denkt. Irgendwann landen sie in einer kleinen Bar und mieten sich dort ein. Fee weiß, dass der vermeintliche Vater von Paul hier in der Nähe auf dem Gestüt seiner Mutter arbeitet. Kann Fee hier endlich zur Ruhe kommen und mit der Vergangenheit abschließen, oder muss sie alles, was war, hinter sich lassen?

Fee wirkt auf den ersten Blick ziemlich egoistisch und zickig. Erst wenn man sie im Verlaufe des Buches näher kennenlernt, lernt man Wesenszüge kenne, die auch eine weiche, traurige und hilflose Fee zeigen. Sehr schmerzhaft muss sie lernen, dass eben nicht alles so passiert, wie sie es sich wünscht, sondern dass das Leben immer seinen eigenen Weg geht und der ist bekanntlich nicht immer der leichteste! Im Verlauf der Geschichte merkt Fee, dass nicht Erfolg und Geld das wichtigste im Leben sind, auch muss sie loslassen lernen. Loslassen von ihren eigenen egoistischen Idealen. Man erlebt ihre Angst und Nöte wirklich hautnah mit. Auch ihre Mutter stellt Fee in vielen Dingen vor fast vollendete Tatsachen und nur weil Fee egoistisch darauf beharrt, das alles so bleiben muss wie es war, ist ihre Mutter dazu nicht bereit.

An manchen Stellen tat mir Fee richtig leid. Das Leben beutelt sie ganz schön. Dann gab es wieder Augenblicke, wo ich nur die Augen verdrehen konnte und mich fragte, wann sie endlich in der Realität ankommt. Es gab aber auch Phasen, wo ich Fees Traurigkeit direkt spürte und mit ihr gelitten und gewein habe.

Katrin Koppold hat in ihrem Buch ein ganz brisantes Thema angefasst, Wochenbettdepression. Man schätzt, dass jährlich ca. 80.000 Frauen daran erkranken, aber die Dunkelziffer ist sehr hoch! Es gilt auch immer noch als Tabuthema, eine Mutter hat sich gefälligst zu freuen und ihr Kind innigst von der ersten Sekunde an zu lieben! Doch manchmal ist das eben nicht so und darunter leiden nicht nur die Mutter, sondern auch Kind um Familie. Katrin hat dieses Thema mit einer bewundernswerten Sensibilität angefasst, es aber trotzdem in klaren Farben und seiner ganzen Härte gezeigt.

Das Buch hat mich sehr bewegt. Ich habe es mal wieder fast in einem Rutsch gelesen. Man will einfach immer weiter lesen, um zu wissen, wie es mit Fee weiter geht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und die einzelnen Protagonisten sind gut dargestellt. Wenn auch bei denen, die nicht gerade die Hauptprotagonisten sind, noch Potential da ist. Aber ich habe ja auch noch nicht die anderen Bände gelesen! Es ist ein Buch, welches man auf den ersten Blick als typischen Frauenroman abtun kann, das ist er aber eben nicht. Er hat deutlichen Tiefgang und sorgt dafür, dass man über Fee und ihre Geschichte, und vielleicht über die eigene, nachdenken muss.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

176 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

liebe, hannah siebern, barfuß im regen, freundschaft, ehe

Barfuß im Regen

Hannah Siebern
E-Buch Text: 366 Seiten
Erschienen bei null, 05.10.2014
ISBN B00NORZL14
Genre: Liebesromane

Rezension:

Janna, eine junge Frau aus Dülmen, verliebt sich in einem Schüleraustauschjahr in Mexiko in den attraktiven Rogelio. Eine Liebe über so viele Kilometer, wie kann das gut gehen? Es ist schwer und so heiraten beide rasch, und da Rogelio in Deutschland nicht zurecht kommt, bricht Janna ihr Studium ab und folgt ihm nach Mexiko. Ein großer Fehler! Alles geht schief und Janna kehrt heimlich wieder nach Deutschland, zurück in den Schoß der Familie.

Janna braucht lange, um in ihrem Leben wieder halbwegs klar zu kommen. Sie studiert wieder und alles könnte erstmal so weiter gehen, wenn ihre Eltern nicht der Meinung wären, dass Janna alt genug ist, um auf eigenen Füßen zu stehen. Sie soll ausziehen! Was soll da aus Cindy werden? Cindy ist Jannas betagte Hunde-Oma. Niemand kann mit dem Tier so einfühlsam umgehen wie Janna und aus diesem Grunde kann sie Cindy nicht alleine zurücklassen.

In einem Seminar an der Uni trifft Janna ihren Jugendfreund Josh. Die beiden waren damals unzertrennlich, bis Joshs Vater starb und er mit seiner Mutter nach Kanada gezogen ist. Josh bietet Janna an bei ihm einzuziehen, mit Cindy. Eine wunderbare Idee, wenn da nicht das Problem wäre, dass sich Janna sehr zu Josh hingezogen fühlt, aber auf keinen Fall etwas mit Männern anfangen will, schon einmal gar nicht mit Josh! Der muss nämlich irgendwann wieder nach Kanada und Janna hat auf alles Lust, aber nicht auf eine weitere Fernbeziehung!

Dann kommt der Tag, an dem Janna Rogelio wiedersieht. Wird alles gut gehen? Wird Janna wieder komplett ins Leben einer jungen Frau zurück finden, und was wird aus ihr und Josh?

Obwohl ich vielleicht nicht mehr zur Alterszielgruppe dieses Buches gehöre, habe ich es mit viel Freude gelesen. Hannah Siebern erzählt die Geschichte von Hannah so natürlich, als erzählte einem eine Freundin ihre Lebensgeschichte. Man kann sich in Janna wunderbar hineindenken und fühlt alles mit, was auch sie fühlt. Besonders sympathisch wurde mir Janna im Umgang mit ihrer Hunde-Oma. Hab doch auch ich eine “Oma” zuhause, eine Katzen-Oma. Wie liebevoll und einfühlsam die Autorin dieses Passagen schreibt, hat mich sehr berührt. Es gibt nur einen einzigen Kritikpunkt: Das Buch war so schnell zuende! ;-) Ich habe es in einem Rutsch gelesen und ihr kennt sicher auch das Gefühl, dass man am Ende traurig ist, weil man doch so gerne weiter gelesen hätte!

  (4)
Tags: barfuß im regen, hannah siebern, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

thriller, eva fürst, marktplatz, psychothriller, todesmerkmale

Bluttänzer

Eva Fürst
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.08.2014
ISBN 9783442382439
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

“Der Bluttänzer” ist der Auftakt zu einer Krimireihe von Eva Fürst. Die Hauptprotagonistin ist die Rechtsmedizinerin Maja Heuberger. Maja lebt in Zwickau und arbeitet beim Institut für Rechtsmedizin in Leipzig, das heißt, sie pendelt zwischen Seziertischen in Zwickau, Chemnitz und Leipzig hin und her. Ein Job, der stressig ist und einem alles abverlangt. Aber Maja ist der Stress und die vielen Wochenendbereitschaften ganz Recht, so muss sie nicht so viel darüber nachgrübeln, was auch ihrer Tochter geworden ist. Hannah ist im Urlaub mit ihrem Freund in Ungarn vor einigen Jahren spurlos verschwunden. Niemand hat sie mehr gesehen und niemand weiß, was geschehen ist. Majas Ehe ist daran zerbrochen und so hat sie nur noch ihre wenigen Freunde, die Arbeit und ihren größten Freund, den Rotwein. Sie trinkt zuviel, das weiß sie, aber wie sonst soll sie Abends zur Ruhe kommen, wie sonst soll sie vergessen?

So war sie auch an dem Morgen, als ihr Diensthandy klingelte und sie zu einem Mordopfer auf dem Marktplatz in Schwarzenberg gerufen wird, noch ziemlich benebelt von mehreren Flaschen Dornfelder am vergangenen Abend, aber ein paar Pfefferminz werden es schon richten.

In Schwarzenberg angekommen, findet sie einen schaurigen Tatort vor. Eine junge blonde Frau ist in Kreuzigungspose auf dem Marktplatz zur Schau gestellt. Getötet und mit Bissspuren am Hals. Wer ist zu so einer perfiden Tat fähig? Am Tatort stellt Maja fest, dass irgend etwas mit dem Mund und den Augen des Opfers nicht stimmt. Als sie die Tote auf dem Seziertisch hat, macht sie eine grausige Entdeckung! Die Ermittlungen laufen auch Hochtouren und auch der neue Kommissar Andreas Melzer hat noch keine heiße Spur. Aber Maja ist ihm aufgefallen. Bahnt sich da etwas an? Doch ehe die Kripo auch nur ansatzweise eine Spur hat, schlägt der Mörder wieder zu. Ein Serienmörder in Sachsen! Die Presse und das Fernsehen überschlagen sich mit Berichten und Maja und Andreas bleibt kaum Luft zum Atmen. Da wäre auch noch Majas guter Freund Peter, eine leicht verkrachte Existenz und studierter Psychologe mit einem Hang zum Morbiden. Er hat die Fähigkeit, sich ganz in den Mörder hineinzuversetzen und so macht er sich mit Maja auf die Suche nach dem Bluttänzer und ehe Maja sich versieht, wird die ganze Geschichte für sie lebensgefährlich!

Mich hat das Buch begeistert und in anderthalb Tagen hatte ich den Mörder gefasst! Ich lese sehr gerne Bücher, die an Orten spielen, wo ich mich auskenne oder wo ich schon einmal gewesen bin. Nun war ich zwar noch nie in Schwarzenberg, aber das wird ja nicht der einzige Tatort gewesen sein und so war ich nicht nur dabei, sondern mittendrin. Zu wissen, wie es an einem Ort des Geschehens aussieht, welche Straße der Täter gerade entlangfährt, hat seinen besonderen Reiz. Das kam also noch als I-Tüpfelchen oben drauf, denn auch der Schreibstil von Eva Fürst hat mich mitgerissen und Maja ist so im Detail gezeichnet, dass man sie förmlich vor den Augen hat. Auch die übrigen Charaktere bekommen durch die Feder der Autorin ein Gesicht und ihre eigenen Merkmale. Man sieht Maja und ihren schwulen Freund Konrad, Chefredakteur einer Frauenzeitschrift, direkt vor sich, wie Konrad im Kaufrausch Maja durch die Einkaufsmeile in Berlin zieht.

Es ist wirklich ein absoluter Thrillergenuss, dieses Buch zu lesen. Ein “Muss” für jeden Fan des perfiden Psychothrillers! So ganz ist er allerdings nicht geeignet für Leser mit schwachen Nerven, aber die sollten eh keine Thriller lesen, wenn sie nachts noch schlafen wollen.

  (4)
Tags: bluttänzer, eva fürst, sachsen, spannung, thriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das steinerne Tor: Die Rückkehr

Pia Guttenson , Hans-Stephan Link , Gabriele Benz
Buch
Erschienen bei NOEL-Verlag, 14.10.2011
ISBN 9783942802253
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

deichbau, nordsee, bernstein, 12. jahrhundert, familiensaga

Das Lied von Haduloha

Manfred Böckl
Buch: 278 Seiten
Erschienen bei Gipfelbuch, 13.03.2008
ISBN 9783937591513
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 
9 Ergebnisse