clautschi

clautschis Bibliothek

175 Bücher, 17 Rezensionen

Zu clautschis Profil
Filtern nach
175 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

36 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

komödie, mädchen, erwachsenwerden, pubertät, erste liebe

Das wird ein bisschen wehtun

Stefan Schwarz , , ,
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.07.2013
ISBN 9783499256837
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.663)

4.285 Bibliotheken, 94 Leser, 12 Gruppen, 147 Rezensionen

fantasy, schattenjäger, liebe, dämonen, vampire

City of Ashes

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.05.2011
ISBN 9783401502618
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.482)

6.608 Bibliotheken, 115 Leser, 18 Gruppen, 361 Rezensionen

fantasy, schattenjäger, dämonen, liebe, vampire

City of Bones

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 504 Seiten
Erschienen bei Arena, 05.01.2011
ISBN 9783401502601
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(905)

1.542 Bibliotheken, 36 Leser, 7 Gruppen, 158 Rezensionen

dystopie, liebe, tris, fraktionen, jugendbuch

Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbt, 24.03.2014
ISBN 9783570161579
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.393)

2.229 Bibliotheken, 57 Leser, 8 Gruppen, 115 Rezensionen

dystopie, liebe, jugendbuch, fraktionen, veronica roth

Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.03.2014
ISBN 9783442480623
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(655)

1.189 Bibliotheken, 19 Leser, 10 Gruppen, 119 Rezensionen

krimi, mord, chemie, england, flavia de luce

Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet

Alan Bradley , Gerald Jung , Katharina Orgaß
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 20.09.2010
ISBN 9783442376247
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.088)

1.705 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 167 Rezensionen

liebe, sex, erotik, abbi glines, rush of love

Rush of Love - Verführt

Abbi Glines , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Piper, 14.05.2013
ISBN 9783492304382
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.313)

2.962 Bibliotheken, 32 Leser, 6 Gruppen, 202 Rezensionen

dystopie, liebe, fraktionen, die bestimmung, veronica roth

Die Bestimmung

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.10.2013
ISBN 9783442479443
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.878)

2.588 Bibliotheken, 20 Leser, 4 Gruppen, 341 Rezensionen

liebe, tod, familie, layken, krebs

Weil ich Layken liebe

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.11.2013
ISBN 9783423715621
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(451)

737 Bibliotheken, 6 Leser, 10 Gruppen, 119 Rezensionen

liebe, stalking, wien, stalker, angst

Ewig Dein

Daniel Glattauer
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 06.02.2012
ISBN 9783552061811
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(370)

653 Bibliotheken, 7 Leser, 3 Gruppen, 60 Rezensionen

facebook, liebe, zukunft, freundschaft, jay asher

Wir beide, irgendwann

Jay Asher , Carolyn Mackler , Knut Krüger
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 18.11.2013
ISBN 9783442480166
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(182)

444 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 70 Rezensionen

koma, liebe, unfall, jugendbuch, franziska moll

Was ich dich träumen lasse

Franziska Moll
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Loewe, 20.01.2014
ISBN 9783785578452
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(668)

1.182 Bibliotheken, 29 Leser, 7 Gruppen, 131 Rezensionen

thriller, überbevölkerung, pandemie, noah, berlin

Noah

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 20.12.2013
ISBN 9783785724828
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

188 Bibliotheken, 3 Leser, 7 Gruppen, 31 Rezensionen

hund, weihnachten, liebe, küssen, max

Der Weihnachtshund

Daniel Glattauer
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 15.11.2004
ISBN 9783552060104
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 8 Rezensionen

weihnachten, liebe, besinnung, familie, wiedergutmachung

Der Weihnachtswunsch

Richard Paul Evans , Anita Krätzer
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.10.2011
ISBN 9783404165865
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Ein Opa unterm Weihnachtsbaum

Petra Schier
E-Buch Text
Erschienen bei null, 24.11.2012
ISBN B00AD05P6Q
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

kinderbuch, carlsen, weihnachten, fantasy, ellen weiss

Polarexpress

Ellen Weiss , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 137 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.11.2004
ISBN 9783551354655
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(898)

1.492 Bibliotheken, 26 Leser, 2 Gruppen, 88 Rezensionen

liebe, freundschaft, tod, internat, jugendbuch

Eine wie Alaska

John Green , Sophie Zeitz
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.06.2009
ISBN 9783423624039
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Miles ist 16 und lebt sein Leben ohne spektakuläre Vorfälle. Er hat weder Freunde noch eine Freundin und schlägt seine Zeit täglich im tristen Alltag tot. Dies soll sich jedoch mit dem Wechsel auf ein Internat ändern und das neue Schuljahr bringt einige Abenteuer mit sich. Angefangen bei Zigaretten und Alkohol bis hin zu Miles ersten, großen Liebe: Alaska. Er verliebt sie auf Anhieb in sie, denn Alaska ist ganz anders als die üblichen Mädchen, sie ist eine Art Göttin mit vielen Facetten, die einem mehr als nur ein Rätsel aufgibt.
„Eine wie Alaska“ ist der preisgekrönte Debütroman von John Green und wohl auch sein meistgelobtes Werk. Green zeichnet sich durch einen einzigartigen Schreibstil aus. Trotz simplen Worten und einer einfachen Erzählweise schafft er es, eine hochphilosophische Atmosphäre zu schaffen und genau das ist es, was die Geschichte um Alaska zu dem macht, was sie ist: ein wunderschönes Jugendbuch, das zugleich witzig und traurig, romantisch und dramatisch, einfach und doch so tiefgängig ist.
Die Kapiteleinteilung verleiht dem Buch eine unglaubliche Spannung, denn es beginnt mit der Kapitelbezeichnung „Einhundertsechsunddreißig Tage vorher“ und endet „Einhundertsechsunddreißig Tage danach“, der Leser begleitet Miles also 272 Tage. Was genau und alles Entscheidendes am letzten Tag passiert, werde ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten, nur so viel: Ich habe damit definitiv nicht gerechnet. Natürlich malt man sich über die Seiten hinweg aus, was denn wohl in einhundertsechsunddreißig, siebenundachtzig, acht Tagen und so weiter geschehen wird und auch ich hatte gewisse Erwartungen und Vorstellungen, doch es kam tatsächlich bedeutend anders, als ich gedacht habe.
Einhundertsechsunddreißig Tage danach verbleibe ich als Leser sehr nachdenklich und ich habe das Gefühl, dass Green genau dies erreichen wollte. Ich kann dieses Buch nicht wie andere in den Himmel loben und es kommt für mich auch nicht ganz an „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ran. Da dies allerdings auch zu meinen Lieblingsbüchern gehört, war die Messlatte und somit auch die Erwartung enorm hoch. Ein gutes Buch ist es jedoch allemal und ich kann es nur weiterempfehlen. Mir gefällt Greens Schreibstil sehr und dies wird auch sicher nicht das letzte Buch von ihm in meinem Regal sein.
Note: 1,6

Humor: 2 Anspruch: 1 Spannung: 1 Erotik: 2 Piratenfaktor: 2

auch zu lesen auf: http://buchpiraten.blogspot.de/

  (9)
Tags: freundschaft, liebe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(306)

673 Bibliotheken, 8 Leser, 4 Gruppen, 82 Rezensionen

thriller, entführung, liebe, freundschaft, jugendbuch

Schweig still, süßer Mund

Janet Clark
Flexibler Einband: 349 Seiten
Erschienen bei Loewe, 09.01.2012
ISBN 9783785572740
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Janas beste Freundin Ella verschwindet von einen auf den anderen Tag. Niemand weiß, wo sie ist, es gibt keine Spur. Doch Ella ist bereits volljährig, weshalb die Polizei keine große Suche einleitet. Jana dagegen ist sich sicher, dass etwas nicht stimmt und handelt eigenmächtig. Die Dinge, die sie jedoch bei der Suche nach Elle erfährt, sind eine große Überraschung und lassen das Verschwinden in einem anderen Licht dastehen. In Jana wächst mehr und mehr das Gefühl, als sei ihre angeblich beste Freundin eine vollkommen fremde Person, von der sie nichts weiß. Trotzdem gibt sie nicht auf und sucht weiter und begibt sich dabei selbst in größte Gefahr.

Ich habe sehr viel Gutes über dieses Jugendbuch von Janet Clark gelesen, außerdem hat mir „Sei lieb und büße“ sehr gut gefallen, von daher waren meine Erwartungen an diesen Thriller sehr hoch, leider konnte er diese nicht ganz erfüllen. Zwar würde ich dieses Buch nicht als schlecht bezeichnen, aber es weist einige Schwachstellen auf. Eine davon sind die Charaktere, insbesondere die Protagonistin, die Naivität in ihrer ausgeprägtesten Form darstellt. Eine 17-jährige Abiturientin, die sich häufig eher benimmt wie ein Kleinkind und sich dadurch in augenscheinliche Gefahren bringt, ist leider ein wenig zu viel des Guten.

Generell hat dieser Thriller eine spannende Grundidee. Eine verschollene Person, deren Doppelleben im Laufe der Geschichte aufgedeckt wird und eine eigenstarrangierte Suche der besten Freundin hinter dem Rücken der Polizei. Gepaart mit einer beiläufigen Liebesgeschichte ist der Grundstein für einen spannenden Thriller für Jugendliche gelegt. Die Umsetzung gestaltet sich leider eher holprig.

Zwar weißt die Geschichte sehr wohl spannende Momente und gut geschriebene Stellen auf, meist in den Momenten, in denen dem Leser Gedankensplitter des Entführungsopfers und des Täters präsentiert werden, in der Gänze ist die Story jedoch leider sehr langatmig und das Ende nicht sonderlich authentisch. Das hat zur Folge, dass ich „Schweig still, süßer Mund“ leider nur als mittelmäßig bezeichnen kann. Bestärkt wird dies durch eine nicht glaubwürdige, überdurchschnittlich naive Protagonistin und eine sehr vorhersehbare Liebesgeschichte.

Ein gutes Grundkonzept, aber leider eine mangelnde Umsetzung. Ich habe mir mehr von diesem Jugendbuch erhofft.

Note: 3,3

Humor: / Anspruch: 3 Spannung: 3 Erotik: / Piratenfaktor: 4auch zu lesen auf http://buchpiraten.blogspot.de/

  (7)
Tags: jugendbuch, thriller   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

107 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

lars amend, krankheit, daniel meyer, dieses bescheuerte herz, biografie

Dieses bescheuerte Herz

Lars Amend , Daniel Meyer
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 22.08.2013
ISBN 9783810513328
Genre: Biografien

Rezension:

Daniel leidet seit seiner Geburt an einer schweren Herzkrankheit und hat einen großen Teil seines jungen Lebens in Krankenhäusern verbracht. Mittlerweile ist er 15 Jahre alt, aber er weiß, dass jeder Tag sein Letzter sein kann. Durch die Leiterin des Hospizes wird Lars auf den Jungen aufmerksam und beschließt, sein neuer „großer Bruder“ zu werden. Er zieht über die Wochenenden ins Gästezimmer der Familie, geht mit Daniel zum Arzt, ins Hospiz und in die Schule. Außerdem beschließt Lars, Daniel so viele Wünsche wie möglich zu erfüllen, dazu gehören unter anderem eine Übernachtung in einem 5-Sterne-Hotel und eine Fahrt mit einem coolen Sportwagen, aber auch Dinge, wie sich verlieben und ein fremdes Mädchen zu küssen.
Ich war im Vorfeld sehr gespannt auf dieses Buch und hatte recht hohe Erwartungen. Leider wurde ich enttäuscht. Am Ende dieser Rezension wird man mich sicher für kalt und herzlos halten, aber eigentlich ist genau das Gegenteil der Fall, denn ich bin, gerade wenn es um Charaktere aus Büchern geht, sehr emphatisch und leide meist von der ersten bis zur letzten Seite mit ihnen mit. Bei dieser Geschichte war es allerdings anders. Möglicherweise liegt es an mangelndem medizinischen Wissen meinerseits, vielleicht betrachte ich das Ganze auch aus einem falschen Blickwinkel oder hatte grundlegend falsche Erwartungen. Ich stellte mich auf die Geschichte eines herzkranken Jungen ein, mir war dabei allerdings nicht bewusst, dass diese Erkrankung anscheinend auch von einem geistigen Defizit bzw. einer psychischen Störung, insofern man diese so nennen kann oder darf, begleitet wird. 
Dass man von einem todkranken Jungen nicht dauerhaft gute Laune und Liebe zur gesamten Welt erwarten kann, ist selbstverständlich, wie sich Daniel zeigt und verhält, ist allerdings wirklich erschreckend. Sein Verhalten gegenüber Personen, die ihn über alles lieben und versuchen, ihm das Leben so schön und erträglich wie möglich zu machen, ist scheußlich. Wörter wie „Lusche“ und „Honk“ gehören zu seinem Grundwortschatz und so nennt er keine Fremden, sondern Familienmitglieder und auch Lars, der versucht, ihm seine Wünsche zu erfüllen. Dankbarkeit ist in meinen Augen allerdings etwas anderes. Man hat das Gefühl, dass Daniel nicht ansatzweise wertschätzt, welche Hebel Lars in Bewegung setzt, um ihn glücklich zu machen. Teilweise hatte ich sogar den Gedanken, dass er das alles doch gar nicht verdient. Mir ist bewusst, dass es falsch ist, so zu denken, dennoch keimt in mir die Frage auf, warum Lars das alles für Daniel tut und nicht für andere Kinder, die nicht halb so frech wie Daniel, aber dafür wahrscheinlich doppelt so dankbar wären.
Das größte Problem an Daniels Verhalten hatte ich damit, dass es als das normalste der Welt dargestellt wurde. Der Junge beschimpft und beleidigt seine gesamte Umgebung, kann sich für Geschenke nicht bedanken, sondern verwendet anstelle von „Danke“ lieber das Wort „Honk“ und niemand sagt ihm, dass das nicht richtig ist. Ab und zu rät Lars ihm am Rande, dass er sich eventuell für die ein oder andere Äußerung bei seiner Mutter entschuldigen könnte, damit diese keine schlechte Laune mehr hat, aber niemand sagt ihm, wie frech, unfair und gemein er sich gegenüber seiner Umwelt verhält.
Hinzu kommt diese Spaltung der Persönlichkeit, während Daniel auf der einen Seite der coole, erwachsene Typ sein will, der an nichts anderes als „dicke Dinger“ und Sex denken kann und auch nicht müde wird, dies zu äußern, kämmt er auf der nächsten Seite seiner Puppe Anna die Haare und deckt seine Kuscheltiere zu, damit sie nicht frieren. Die Bandbreite seiner Geburtstagsgeschenke reicht von Spielzeugautos bis hin zur Stripperin. Die natürlich nur für ihn da zu sein hat, denn gerade wenn es um das weibliche Geschlecht geht, gehört Teilen nicht zu seinen Stärken, im Gegenteil, er ist besitzergreifend, neidisch und eifersüchtig und erlaubt Lars nicht einmal mit „seinen Weibern“ zu reden. Auch wenn „seine Weiber“ nur da sind, weil Lars sich darum gekümmert hat. Bei allem Respekt, solche Charakterzüge kann man einfach nicht sympathisch finden, auch nicht, wenn sie zu einem schwer kranken Jungen gehören.  
Außerdem hätte ich gerne viel mehr Hintergrundinformationen erhalten. Wie sieht es genau mit Daniels Krankengeschichte aus? Wie ist Lars auf ihn aufmerksam geworden? Man erfährt lediglich, dass es bei der Leiterin des Hospizes um eine Bekannte von Lars handelt. Viele andere Fragen bleiben jedoch unbeantwortet.
Im Großen und Ganzen kann ich diesem Buch nicht viel abgewinnen, zumal ich zusätzlich finde, dass man es hätte problemlos um mindestens 100 Seiten kürzen können. Dieses Buch hat meine Erwartungen bei Weitem nicht erfüllt und ich teile leider nicht die Meinung der breiten Masse, die allen Anscheins nach sehr begeistert von diesem kleinen Jungen und seiner Geschichte ist. Ich kann jedoch keine Empfehlung aussprechen.
Note: 4

Humor: / Anspruch: 3 Spannung: / Erotik: / Piratenfaktor: 5

auch zu lesen auf  http://buchpiraten.blogspot.de/

  (3)
Tags: freundschaf, krankheit   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.565)

2.447 Bibliotheken, 45 Leser, 9 Gruppen, 270 Rezensionen

thriller, psychothriller, schlafwandeln, sebastian fitzek, schlafwandler

Der Nachtwandler

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 14.03.2013
ISBN 9783426503744
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Leon Nader litt bereits in seiner Kindheit und Jugend unter Schlafstörungen. Dies äußerte sich durch nächtliche Ausflüge als Schlafwandler, in denen er in der Vergangenheit sogar gewalttätig wurde, was eine psychiatrische Behandlung zur Folge hatte. Viele Jahre hielt sich Nader für geheilt, doch als seine Frau dann voller Blessuren eines Morgens die gemeinsame Wohnung fluchtartig und unter unerklärlichen Umständen verlässt und nicht mehr auffindbar ist, beginnt er an der Heilung zu zweifeln und fragt sich, ob seine Krankheit doch wieder ausgebrochen ist. Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn, um herauszufinden, wie er sich in den Nächten verhält. Das Ergebnis ist erschreckend und sprengt jeglicher Grenzen seiner Vorstellungskraft, denn sein schlafwandelndes Ich steigt durch eine versteckte Tür direkt hinab in die Dunkelheit.
Mal wieder ein typischer Fitzek: Spannung pur, beginnend mit einem unverständlichen, irreführenden Prolog und kurzen  prägnanten Kapiteln, die fast immer mit einem  Cliffhanger enden, sodass man gar nicht anders kann, als dieses Buch in einem Rutsch zu verschlingen, denn man will schließlich, teilweise auch ein bisschen ängstlich, unbedingt wissen, wie es weiter geht. Der Autor beherrscht die Kunst, einen unendlich nervenaufreibenden Thriller zu schreiben, ohne Frage, doch beinhalten seine Bücher nicht nur Spannung, sondern haben oft auch abstoßende Handlungsstränge. Brutalste Gewalt und sexuelle Perversion sind an der Tagesordnung, doch machen wir uns nichts vor, die Mischung aus der Hochspannung und den anstößigen Szenarien ist genau das, was des Lesers Sensationsgier befriedigt, Fitzek weiß eindeutig, wie man einen Bestseller verfasst. 
Das Spiel aus Traum und Wirklichkeit, in dem sich Leon befindet, ist sehr gut aufgebaut und ausgearbeitet, so gut, dass selbst der Leser manchmal Schwierigkeiten hat, zwischen beidem zu unterscheiden. Zusätzlich zweifelt man mehr und mehr am Protagonisten selbst und macht in Gedanken aus dem vermeintlichen "Helden" automatisch das vermeintliche "Monster". Meine ständigen Wegbegleiter während des Lesens waren Neugier, Angst, Anspannung und Paranoia und ja, ich gebe zu, genau das mag ich an Thrillern, nein ich erwarte es sogar von ihnen und von der Seite, habe ich im Nachtwandler genau das gefunden, was ich gesucht habe.
Kommen wir nun jedoch zu meinem Hauptkritikpunkt: dem Schluss. Schon während des Lesens fragte ich mich, wie es möglich sein soll, den Protagonisten auch nur halbwegs glaubwürdig aus dieser Geschichte rauszuholen und die Antwort lautet: gar nicht, denn bei diesem Ende kann wohl von Glaubwürdigkeit nicht die Rede sein. Mit der Auflösung geht Fitzek definitiv einen Schritt zu weit, denn dieser ist so an den Haaren herbeigezogen und unglaubwürdig, dass man ihm seinen eigenen Roman widmen konnte, der dann allerdings eher in das Genre der Dystopie fallen würde. An dieser Stelle hätte ich mir wirklich etwas mehr Realitätsnähe und Glaubwürdigkeit gewünscht.
Doch auch wenn mir der Schluss wirklich gar nicht zugesagt hat, bewerte ich ja nicht nur ihn, sondern das ganze Buch und die knapp 300 vorangegangen Seiten haben mich wirklich außerordentlich gut unterhalten, weshalb ich "Der Nachtwandler" trotz alledem als guten Psychothriller bezeichnen würde.
Note: 2,3

Humor: / Anspruch: 2 Spannung: 1 Erotik: 3 Piratenfaktor: 3

auch zu lesen auf: http://buchpiraten.blogspot.de/

  (3)
Tags: spannung, thriller   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

liebe, gefühle, geschichte, cousin, irland

So was wie Liebe

Anna McPartlin , Karolina Fell
Flexibler Einband: 462 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 18.05.2010
ISBN 9783499254628
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

343 Bibliotheken, 20 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

grammatik, deutsche sprache, sprache, humor, deutsch

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 1 bis 3

Bastian Sick
Flexibler Einband: 761 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 31.07.2008
ISBN 9783462040531
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(354)

527 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 20 Rezensionen

liebe, koma, geist, liebesroman, unfall

Solange du da bist

Marc Levy , Amelie Thoma
Flexibler Einband: 282 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.05.2011
ISBN 9783442377336
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

311 Bibliotheken, 7 Leser, 5 Gruppen, 10 Rezensionen

irland, armut, kindheit, limerick, familie

Die Asche meiner Mutter

Frank McCourt , Harry Rowohlt
Flexibler Einband: 762 Seiten
Erschienen bei btb, 19.04.2010
ISBN 9783442741007
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
175 Ergebnisse