coffee2go

coffee2gos Bibliothek

223 Bücher, 222 Rezensionen

Zu coffee2gos Profil
Filtern nach
223 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

78 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

thriller, gerechtigkeit, serie, recht, wahnsinn

Du sollst nicht leben

Tania Carver , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548613512
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Detective Phil Brennan wird als persönliche Ansprech- und Vertrauensperson von einem Täter auserwählt, der sich als „Rechtsprecher“ sieht und seine Opfer vor grausame Entscheidungen stellt. Phils Frau Marina Esposito ist inzwischen als Profilerin beschäftigt, was sie sehr herausfordert und persönlich betrifft.

 

Meine Meinung zum Buch:

Nachdem ich alle Vorgänger-Thriller gelesen habe, war ich natürlich sehr interessiert daran, wie sich das Privatleben von Marina und Phil in der neuen Umgebung entwickelt und wie sie sich in ihre neuen Jobs einfinden. Die Handlungsstränge sind diesmal auch wirklich spannend und am Ende auf listige Weise zusammengeführt worden. Die Idee mit dem selbsternannten „Rechtssprecher“ ist zwar nicht neu, aber hier völlig spannend und unvorhersehbar umgesetzt.

 

Mein Fazit:

Es ist nicht zwingend notwendig die Vorgänger-Bücher zu lesen, aber ein Vorteil im Verständnis ist es schon. Vor allem die privaten Geschichten kann man besser nachvollziehen, da man die Zusammenhänge kennt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

22 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

kinderbuch, mädchen, abenteuer, skateboard, familie

Fritzi Klitschmüller 1: Fritzi Klitschmüller

Britta Sabbag , Stefanie Messing
Fester Einband
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 20.07.2017
ISBN 9783522505406
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Fritzi wünscht sich sehnlichst ein Skateboard zu ihrem Geburtstag, aber stattdessen bekommt sie ein selbst genähtes Prinzessinnenkleid und ihre Mama muss auch noch am gleichen Tag ihre Kur antreten. In der Nachbarschaft zieht eine neue Familie ein und der Junge hat genau das Skateboard, das sie sich wünschen würde, ist das nicht unfair?

 

Meine Meinung zum Buch:

Alleine schon das Cover hat mich und auch meine Töchter sofort auf das Buch aufmerksam gemacht, Signalfarbe: pink. Auch die Geschichte mit Fritzi ist locker und lustig erzählt, meinen Mädels hat es gefallen, dass Fritzi auch manchmal flucht und Schimpfwörter verwendet. Gut finde ich, dass sich Fritzi mit dem Nachbarsjungen anfreundet und dass die Beiden nicht nur Unsinn machen, sondern auch in der Nachbarschaft den anderen Leuten behilflich sind, indem sie Hunde ausführen oder für eine alte Dame eine Katze organisieren.

 

Mein Fazit:

Fritzi Klitschmüller eignet sich perfekt zum Selberlesen für Kinder ab etwa 8 Jahren, aber auch zum gemeinsamen Lesen. Ich finde, dass das Buch auch für Buben geeignet wäre, da Fritzi und Thiem ein gutes Team sind, nur nicht vom Pink abschrecken lassen!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

91 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

new york, liebe, hotel, kim nina ocker, lyx verlag

Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

Kim Nina Ocker
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 06.07.2017
ISBN 9783736305656
Genre: Sonstiges

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Lena ist 19 und darf ihr Praktikum in einem noblen 5-Sterne-Hotel in New York absolvieren. Dort trifft sie auf Sander, den reichen zukünftigen Erben der Hotelkette, der sich ihr zuerst nicht zu erkennen gibt. Mit der Zeit entwickelt sich mehr zwischen den Beiden, aber ein paar Geheimnisse stehen zwischen ihnen.

 

Meine Meinung zum Buch:

Die Autorin schreibt mit einer Leichtigkeit, dass man das Gefühlsleben und das Knistern zwischen Lena und Sander richtig gut spüren kann. Auch wenn man schon erahnen kann, in welche Richtung sich die Beziehung der Beiden entwickeln wird, ist es trotzdem schön zu lesen und kurzweilig. Nebenbei lernt man auch ein paar nette Plätzchen in New York kennen und das Cover ist sowieso ein Eyecatcher und hat mich auf Anhieb angesprochen.

 

Mein Fazit:

„Nothing like us“ ist ein lockerer, leichter Sommerroman, der perfekt für schöne Lesestunden in der Urlaubszeit passt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

52 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

baskenland, affäre, spanien, urlaub, sommer

Bea macht blau

Tessa Hennig
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548613482
Genre: Romane

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Bea reicht es endgültig: Ihr Mann betrügt sie, ihre Tochter ist erwachsen geworden, verlässt das Elternhaus, schmeißt ihr Studium und ist ungeplant schwanger. Somit nimmt sich Bea eine Auszeit und macht sich auf den Weg ins Baskenland, wo sie seit ihrer Kindheit wunderschöne Urlaube in einer einheimischen Pension verbracht hat.

 

Meine Meinung zum Buch:

Das Buch vermittelt Urlaubsstimmung pur. Die Wandlung von Beas Charakter hat man beim Lesen regelrecht mitverfolgen können: Zuerst war sie bei ihrem Ehemann beschäftigt und hat sich für das Wohl ihrer Familie aufgeopfert, nachdem der Dank nicht dementsprechend ausgefallen ist, hat sie ihr Leben selbst in die Hand genommen und überlegt was zu ihr passt und was ihr momentan gefällt. Sie hat ihre alten Hobbies wieder aufgenommen und ihre Liebe zur Kunst wiederentdeckt. Mit ihrer Schwester, mit der sie seit Jahren zerstritten war, ist sie auch wieder in direkten Kontakt getreten, auch wenn es mal besser und dann wieder schlechter geklappt hat. Mir hat vor allem auch der Schluss sehr gut gefallen, weil er nicht alles vorgibt, sondern Raum für eigene Interpretationen lässt und außerdem und auch nicht kitschig war.

 

Mein Fazit:

Bea macht blau ist ein wunderschöner Urlaubsroman, der zum Träumen einlädt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

liebe, kurzgeschichten, behinderung, enttäuschung, erzählungen

Liebe wird überschätzt

Valeria Parrella , Annette Kopetzki
Fester Einband
Erschienen bei Hanser, Carl, 24.07.2017
ISBN 9783446256507
Genre: Romane

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Valeria Parrella hat acht Erzählungen über die Liebe (und andere menschliche Geschichten) in diesem Sammelband zusammengefügt. So unterschiedlich wie Liebe nun einmal sein kann, so unterschiedlich sind auch die Kurzgeschichten: Es geht um körperliche Liebe, die Liebe zu den eigenen Kindern, der Liebe zum Leben usw.

 

Meine Meinung:

Ich lese zwischendurch immer wieder mal gerne Kurzgeschichten und das Thema sowie die auffällige und künstlerische Covergestaltung haben mich sofort angesprochen. Mir fällt es schwer, das Buch als Gesamtes zu bewerten, da mich die Geschichten wirklich extrem unterschiedlich angesprochen haben oder auch nicht. Besonders gefallen haben mir „Liebe wird überschätzt“, in der die Mutter schon seit Ewigkeiten einen Liebhaber hat und glaubt, dass ihre Familie dies nicht bemerkt und dann von ihrer Tochter im Teenageralter die Augen geöffnet bekommt. Die Erzählung „Behave“ hat mir ebenfalls ausgesprochen gut gefallen. Es wird thematisiert, wie unterschiedlich Elternteile mit der Behinderung ihres Sohnes umgehen und auch, dass die Behinderung viel mehr für die anderen ein Thema ist und vielleicht vom Betroffenen in der Geschichte nicht so als Einschränkung oder Problem betrachtet wird. Hingegen hat mir „99/99/9999“ über das lebenslängliche Leben in Gefangenschaft nicht so gefallen. „Das Kastell“ war mir mit nur zwei Seiten keine richtige Geschichte, in die ich mich einfinden hätte können, da es zu kurz und oberflächlich war. Daher waren die Erzählungen nicht nur aufgrund der Länge und der Thematik, sondern auch aufgrund der Tiefe oder Oberflächlichkeit extrem unterschiedlich.

 

Mein Fazit:

Ein paar spannende Denkansätze über die Liebe. Der Untertitel (und andere menschliche Geschichten) wird am Cover nicht erwähnt, dadurch hatte ich einen falschen Eindruck darüber, in welche Richtung die Geschichten gehen werden. Hätte ich besser gefunden, dies auch am Cover oder in der Inhaltsangabe anzuführen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 82 Rezensionen

wien, carlotta fiore, krimi, oper, österreich

Die unbekannte Schwester

Theresa Prammer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 07.04.2017
ISBN 9783471351390
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Carlotta Fiore, ehemalige Kaufhausdetektivin und nun offiziell Ermittlerin bei der Wiener Polizei und das, obwohl sie ihre Ausbildung abgebrochen hat. Ihre KollegInnen im Büro verhalten sich ihr gegenüber ablehnend, sie wird geduldet und mit Konrad Fürst, der nach schwerer Krankheit wieder in den Polizeidienst einsteigt, zu Vorträgen verdonnert. Carlotta und Fürst halten sich an keine Vorschriften und ermitteln eigenständig am Tod eines Journalisten, bis sie selbst in größter Gefahr schweben.

 

Meine Meinung zum Buch:

Mir haben der Schreibstil der Autorin und das miteinander verwobene Bild der vielen Handlungsstränge sehr gut gefallen. Carlottas Privatleben und die Aufarbeitung ihrer Kindheit und ihrer psychischen Probleme nehmen in diesem Teil eine sehr große Rolle ein, dementsprechend kommt mir persönlich das Schicksal von Henriette, Fiores Tochter, zu kurz. Da sie unter mysteriösen Umständen verschwunden war, habe ich mir mehr erwartet, als dass sie einfach so wieder auftaucht. Konrads Geschichte finde ich auch noch nicht vollständig geklärt, hier hätte ich mir noch mehr Klarheit gewünscht. Ansonsten fand ich Carlottas persönliche Geschichte sehr interessant, ihre berufliche Arbeitsweise mag ich weniger. Sie arbeitet ständig in Alleingängen, entwendet Dinge von Tatorten und bringt sich und andere in Gefahr. Dass sie ohne abgeschlossene Ausbildung arbeiten darf, finde ich auch nicht ganz gerechtfertigt.

Am Ende des Buches hatte ich nicht das Gefühl, dass nun alles aufgeklärt und abgeschlossen ist, theoretisch wäre auch noch ein vierter Teil möglich.

 

Mein Fazit:

Ich würde unbedingt empfehlen, die ersten beiden Krimis mit Carlotta Fiori vorher zu lesen um die Familiengeschichte und die Zusammenhänge zu verstehen, ansonsten wird es etwas verwirrend.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

93 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 66 Rezensionen

krimi, münchen, mord, toni stieglitz, häusliche gewalt

Tiefe Schuld

Manuela Obermeier
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 16.06.2017
ISBN 9783548288635
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Zwei Teenager, die auf der Suche nach einem Cache sind, finden im Wald eine Frauenleiche. Nachdem die Tote Zeichen von älteren Misshandlungen aufweist, hat Kommissarin Toni Stieglitz, die selbst negative Erfahrungen mit ihrem Ex-Partner gemacht hat, sofort den Ehemann der Toten im Visier. Aber war es in diesem Fall auch wirklich der Ehemann oder ist Toni voreingenommen?

 

Meine Meinung:

Nachdem ich den ersten Teil schon gelesen habe, konnte ich mich sofort wieder in das Privatleben von Toni Stieglitz, die Misshandlungen durch ihren Exfreund Mike und auch den zarten Beginn einer neuen Beziehung zu Tom Mulder hineinversetzen. Wer den Vorgängerkrimi nicht kennt, braucht länger, da gewisse Rückblenden erst im Laufe der Geschichte vorkommen. Die Misshandlungen an der Toten haben Toni sofort an ihre eigenen Erfahrungen erinnert und sie konnte nicht mehr voreingenommen arbeiten. Gut gefallen hat mir hier der Zusammenhalt der KollegInnen untereinander und auch, dass sie sich gegenseitig gut im Blick haben und bemerken, wann jemand überfordert ist oder was zumutbar ist. Toni ist ja von sich aus ziemlich stur und erledigt ihre Angelegenheiten auch gerne im Alleingang oder indem sie nicht den rechtlichen Weg korrekt einhält. Lustig fand ich auch die Szene mit der Partneragentur, in der sich Toni zu Testzwecken angemeldet hat. Ansonsten finde ich es passend, dass es Toni beziehungstechnisch nun langsam angehen lässt, wie auch mit der Wohnungssuche. Die Aufklärung des Falles blieb auch bis fast ganz zum Schluss spannend und unvorhersehbar – man wurde als LeserIn von einem Verdächtigen zum nächsten gelenkt.

 

 

Mein Fazit:

Ich würde empfehlen, „Verletzung“ den ersten Teil der Krimiserie mit Toni Stieglitz als Kommissarin vorher zu lesen, da gewisse Hintergründe der Hauptcharaktere dann besser nachvollziehbar sind.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

93 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 53 Rezensionen

krimi, norwegen, oslo, serienmor, brutal

Teufelskälte

Gard Sveen , Günther Frauenlob
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 16.06.2017
ISBN 9783471351499
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Tommy und Susanne ermitteln in einem Fall, der bei Tommy sofort Erinnerungen weckt an ein Verbrechen, das etwa zwanzig Jahre zurückliegt. Da der damals Verurteilte noch im Gefängnis ist, kommen ernste Bedenken auf, ob damals der Richtige gefunden und eingesperrt wurde.

 

 

Meine Meinung:

Den ersten Teil der Krimireihe mit Tommy Bergmann habe ich leider noch nicht gelesen, er war für das Verständnis aber auch nicht Voraussetzung, da Teufelskälte ein in sich abgeschlossener Krimi ist. Gelungen finde ich die Rückblende zu Tommys erstem Fall, bei dem er an einen Tatort mit einer Leiche in Berührung gekommen ist und die Verknüpfung zu seinem aktuellen Fall fast zwanzig Jahre später. Bei Tommy erkennt man auch gut, wie er sich als Mensch verändert hat – durch seinen Beruf, durch seine Erfahrungen. Von seiner Ehefrau wurde er aufgrund seiner Gewalttätigkeit ihr gegenüber verlassen, auch dies hat ihn stark geprägt.

Susanne hat mir als Charakter insofern gut gefallen, da sie wie so viele Frauen und Mütter auch, darum kämpfen muss ihr Berufsleben und ihr Privatleben unter einen Hut zu bekommen. Wenn sie Überstunden macht, hat sie das Gefühl ihre Tochter zu vernachlässigen und wenn sie nicht flexibel ist, wird sie in ihrem Beruf nicht ernst genommen – ein Spagat, den sehr viele Frauen, vor allem alleinerziehende Mütter, zu bewältigen versuchen. Die Tragödie, dass sie während eines Schusswechsels im Dienst aus Versehen ihren Partner erschossen hat, erschwert ihr den beruflichen Aufstieg auch massiv.

 

Mein Fazit:

Den vorigen Krimi mit Tommy Bergmann habe ich leider noch nicht gelesen, werde dies jetzt aber bald nachholen. Habe das Gefühl, dass ich ansonsten einen spannenden Krimi versäume.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

57 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

familie, geheimnisse, ex-mann, famili, lügen

Kleine Lügen erhalten die Familie

Katia Weber
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 16.06.2017
ISBN 9783548288901
Genre: Romane

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Franziska ist frisch getrennt von Michael mit dem sie drei gemeinsame Kinder hat und gleichzeitig hat sie auch schon wieder eine Affäre mit ihm, wobei das niemand wissen sollte. Ihre Mutter Brunhilde war in ihrer Jugend auch kein Kind von Traurigkeit und hat der Familie nicht nur verschwiegen, wer Franzis Vater ist, sondern auch, dass sie damals mit ihrem Partner in Villen eingebrochen und diese ausgeraubt hat. Franzis drei Kinder versuchen auch kleinere und größere Fehltritte zu vertuschen, wobei sogar der Familienhund zuerst zum Drogendieb und dann entführt wird.

 

Meine Meinung zum Buch:

Der Roman ist locker und witzig geschrieben, die Kapitel sind relativ kurz und übersichtlich, sodass man schnell in die Geschichte hineinfinden, aber diese auch leicht unterbrechen kann. Die einzelnen Handlungsstränge wirken zuerst unzusammenhängend, werden aber mit der Zeit verknüpfter als man zuerst angenommen hat. Manche von den „kleinen“ Lügen sind gar nicht so klein und entwickeln bald eine gewisse Eigendynamik, die nicht mehr zu bremsen ist, sodass die Geheimnisse schlussendlich allesamt geklärt werden. Alle Charaktere wirken für sich sympathisch und unterschiedlich, im Gesamtbild ergibt sich allerdings eine liebenswerte und bunte Mischung, die den Roman kurzweilig und lesenswert macht. Das Cover finde ich auch wirklich gut gelungen, es ist ein wahrer Hingucker und zudem eine optische Aufwertung des Buches.

 

Mein Fazit:

„Kleine Lügen erhalten die Familie“ ist ein leichter und humorvoller Sommerroman über die kleinen und größeren Geheimnisse innerhalb der Familie.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

105 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 72 Rezensionen

krimi, mord, gina, band 8, frauen

Sieh nichts Böses

Inge Löhnig
E-Buch Text: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein eBooks, 16.06.2017
ISBN 9783843715362
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Kommissar Konstantin Dühnfort versucht den Mord an der seit zwei Jahren verschwundenen Veronika aufzuklären als ihm ein aktueller Vermisstenfall mit zu vielen zufälligen Parallelen nicht mehr loslässt. Er ist auf verschiedenen Ebenen dem Täter schon ziemlich nahe, aber kommt er rechtzeitig auf die heiße Spur, um Anette noch lebendig vorzufinden? Seine Frau Gina versucht in der Zwischenzeit einen Cold Case, den Tino damals nicht lösen konnte, aufzuklären, da sie aufgrund ihrer Schwangerschaft nur Büroarbeit verrichten darf.

 

Meine Meinung zum Buch:

Nachdem ich schon die Vorgänger-Krimis mit Konstantin Dühnfort und Gina gelesen habe, war ich nun auch gespannt, wie es privat mit dem frisch verheirateten Paar weitergeht. Die Schilderung von Ginas Schwangerschaft finde ich sehr spannend und auch, dass nicht immer alles nach Plan läuft und sie vor die Entscheidung gestellt werden, ob sie ihr Kind mit Trisomie 21 bekommen wollen oder nicht, hat mich mitfiebern lassen und ich habe wirklich gehofft, dass sie sich so entscheiden. Ich hoffe, dass wir im nächsten Krimi erfahren, welche Bereicherung ein Kind mit Behinderungen in die Familie bringen kann.

Der Kriminalfall aus der Vergangenheit mit der verschwundenen Veronika war auch sehr emotional, obwohl ihre Eltern alles andere als Emotionen gezeigt haben. Grausam, in welcher Familie Kinder aufwachsen müssen, auch wenn es nach außen hin den Schein macht, dass es dem Kind an nichts fehlt. Schlimm fand ich auch, dass niemand eine Vermisstenanzeige aufgegeben hat nachdem Veronika auch telefonisch nicht mehr erreichbar war, obwohl Eltern, Freunde, Tante vorhanden sind und zumindest sporadischen Kontakt zu ihr hatten. Zeitgleich macht Tino die Suche nach der verschwundenen Anette Kopfzerbrechen, vor allem nachdem er immer mehr Parallelen zu Veronikas Verschwinden zieht. Die Ermittlungsarbeit ist durchgehend spannend geschildert und am Ende kommt noch einmal richtig Spannung auf.

Gina hingegen muss sich seit der Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft mit Cold Cases beschäftigen und darf nicht einmal einfache Zeugenbefragungen selbst durchführen. Ihre berufliche Seite ist meiner Meinung nach in diesem Krimi zu kurz gekommen, das einzige Highlight war, dass sie einen ungelösten Fall von Tino noch einmal aufrollen darf. Wobei ich mir auch vorstellen könnte, dass dies zuhause mehr Spannungen und Redebedarf verursachen würde.

 

Mein Fazit:

Ich freue mich schon auf den nächsten Kriminalroman mit Tino und Gina und hoffe, dass Gina dort einen größeren Part einnehmen wird.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(122)

166 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 105 Rezensionen

jugendbuch, convention, liebe, nerd, ana und zak

Ana und Zak

Brian Katcher , Ute Mihr
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.04.2017
ISBN 9783423650250
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Ana und Zak finden sich nach dem ersten Eindruck richtig unsympathisch: Ana scheint eine Streberin zu sein, die sich nur für sich selbst interessiert und Zak scheint faul in den Tag hinein zu leben und nichts wirklich ernst zu nehmen. Beim näheren Kennenlernen finden sie heraus, dass sie eigentlich mehr gemeinsam haben als sie zuerst angenommen haben.

 

Meine Meinung:

Das Buch lässt sich wirklich schnell lesen, da einerseits der Schreibstil locker und jugendlich ist und zusätzlich die Situationen aus zwei Sichtweisen (von Ana und Zak) geschildert werden. Ana hat mir als Charakter sehr gut gefallen, weil bei ihr im Laufe des Buches eine Wandlung sichtbar war. Zuerst hat sie sich komplett dem Willen ihrer Eltern untergeordnet und sich keinen Spaß im Leben gegönnt, aber die Zeit, die sie mit Zak verbracht hat, hat ihr sehr gut getan, sodass sie selbstbewusster geworden ist. Ihr Hobby Bogenschießen finde ich sowieso cool, scheint auch wieder ein kleiner Trendsport zu sein, zumindest in den Jugendbüchern. Zak war auch sehr sympathisch, auch schon zu Beginn mit all seinen Fehlern und hinter der coolen Fassade umso mehr.

 

Mein Fazit:

Der Roman lebt von zwei wirklich sympathischen Charakteren, Ana und Zak, die beide innerhalb von wenigen Tagen eine riesige Veränderung durchmachen und auch vom Schauplatz: Comic-Convention.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

162 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 71 Rezensionen

thriller, john katzenbach, cold cases, usa, mord

Die Grausamen

John Katzenbach , Anke Kreutzer , Eberhard Kreutzer
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 03.04.2017
ISBN 9783426306031
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Vor 20 Jahren ist die 13jährige Tessa auf dem Nachhauseweg von ihrer Freundin spurlos verschwunden und die erfolglosen Ermittlungen wurden eingestellt. Nun nehmen die beiden Cold Case Ermittler Marta und Gabe, die beruflich selbst auf dem Abstellgleis angelangt sind, die Suche nach Tessa und vier weiteren Toten, bei denen sie einen Zusammenhang vermuten, wieder auf.

 

Meine Meinung zum Buch:

Der Schreibstil ist sehr kurzweilig und der Thriller ist durchgehend spannend, obwohl für mich die überraschende Wende am Schluss nicht ganz so unerwartet kam. Ich hatte schon länger den Verdacht, dass sich die Suche nach Tessa in diese Richtung entwickeln könnte. Die beiden Cold Case Ermittler Marta und Gabe, die gegen ihre eigenen Dämonen und gegen ihren beruflichen Untergang kämpfen, haben mir als Charaktere sehr gut gefallen. Marta hätte meiner Meinung nach als Person noch etwas emotionaler und menschlicher dargestellt werden können, z.B. indem sie auch als Privatperson mit ihrer Tochter beschrieben würde und nicht nur im beruflichen Kontext, dann hätte sie mir noch besser gefallen. Ansonsten war der Thriller zwar oberflächlich betrachtet eher ruhig, aber die menschlichen Grausamkeiten dahinter sind nicht zu verachten. Gerade diese Spannung zwischen den Taten und zwischen den Zeilen hat das Buch für mich interessant und lesenswert gemacht.

 

Mein Fazit:

Ich kann den Thriller als Katzenbach-Fan nur weiterempfehlen, aber auch für jene, die gerne die Spannung zwischen den eigenen Geschehnissen spüren und selbst mitdenken und mitfiebern wollen, ist er genau der Richtige.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

unglücklich verliebt, liebe, traummann, langatmig, männer und frauen

Glücks-Cafe mit Lieblingskuss

Kirsty Banks
E-Buch Text: 225 Seiten
Erschienen bei null, 29.03.2017
ISBN B06XY6SLP2
Genre: Sonstiges

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Coco ist Kunstdozentin und auf der Suche nach dem passenden Partner, der in ihren Augen Tristan wäre. Einen Haken hat die Sache: Tristan wurde gerade von seiner Frau verlassen und ist seitdem beziehungsunfähig und hat jede Menge Altlasten aufzuarbeiten. Ganz nebenbei finden ihre beiden besten Freundinnen ihre perfekten Partner und Coco ärgert sich, dass es bei ihr nicht auch so einfach klappen kann. Doch so leicht gibt Coco nicht auf.

 

Meine Meinung zum Buch:

Coco hat mir als Persönlichkeit einerseits ganz gut gefallen: Sie ist eine junge und dynamische Frau, die einen tollen Beruf ausübt und dies auch gerne macht, einen netten Freundeskreis hat und auch einen fröhlichen Eindruck macht. Was nicht ganz zu ihrem Gesamtbild und zu ihrer Persönlichkeit passt ist, dass sie Tristan, der sie zuerst abblocken will und keine Beziehung will, so hinterherläuft und verzweifelt um eine Beziehung mit ihm erzwingen will. Lustig fand ich hingegen die Szenen im kreativen Malkurs und auch die Kursangebote, die in der Kussmühle angeboten wurden, haben mir gefallen.

 

Titel und Cover:

Der Titel und das Cover lassen schon vermuten, dass es sich um einen lockeren, leichten Frauenroman für zwischendurch handelt und dies trifft auch genau zu.

 

Mein Fazit:

Glücks-Café mit Lieblingskuss ist ein lockerer und leichter Frauenroman, den man zwischendurch lesen kann und der gute Laune macht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

43 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

roger blanc, krimi, fischer, umweltschutz, mord

Gefährliche Côte Bleue

Cay Rademacher
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 18.05.2017
ISBN 9783832198282
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Im vierten Teil der Krimi-Reihe arbeiten Capitaine Roger Blanc und Marius Tonon direkt an der Cote Bleue für die Regierung und den Umweltschutz. Das Urlaubsgefühl ist bald vorbei, als plötzlich ein toter Taucher im Wasser treibt und dies nicht nach einem Unfall aussieht. Beim zweiten mysteriösen Unfall ist sich Roger Blanc sicher, dass es sich um Morde handelt, doch wer hat alles ein Motiv?

 

Meine Meinung zum Buch:

Cay Rademacher schreibt bildhaft und detailliert, sodass man das Gefühl hat, mit Capitaine Roger Blanc direkt vor Ort zu sein. Obwohl mehrere Tote vorkommen, werden die Geschehnisse um den Mord und die Ermittlungsarbeiten dazu nicht blutrünstig oder brutal geschildert, sondern für einen Krimi eher ruhig und mit weniger Brutalität. Der Krimi lebt von den Charakteren, den Geschichten der Einheimischen und der wunderschönen Landschaft. Der Autor schildert die Örtlichkeiten und die Gepflogenheiten der Einheimischen detailliert und liebevoll, sodass ich Lust auf Urlaub bekommen habe. Auch Roger Blanc und sein Team werden menschlich, mit Stärken und Schwächen gezeigt und am Ende des Krimis müssen sie eingestehen, dass es nicht immer einfach ist, sich gegen höhere Gewalten wie Vorgesetzte und Politik zu behaupten.

 

Mein Fazit:

Gefährliche Cote Bleue ist ein in sich abgeschlossener Krimi aus der Krimi-Reihe mit Capitaine Roger Blanc, den man aber auch unabhängig von den anderen Teilen lesen kann und der sofort Lust auf Urlaub macht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 39 Rezensionen

freundschaft, abtreibung, ungeplante schwangerschaft, frauen, kalifornien

Ein Sommer in Corona del Mar

Rufi Thorpe , Beate Brammertz
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei btb, 13.03.2017
ISBN 9783442714711
Genre: Romane

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Mia und Lorrie Ann sind beste Freundinnen seit ihrer Kindheit in Corona del Mar. Sie teilen sich alle Geheimnisse und stehen sich auch in schwierigen Situationen bei, wie bei Mias Abtreibung. Mia hat den Eindruck, dass sie eher vom Pech verfolgt ist und Lorrie Ann das Glück auf ihrer Seite hat – bis sich eines Tages das Blatt wendet. Mia fragt sich mit der Zeit auch, wie gut sie ihre Freundin kennt bzw. jemals gekannt hat.

 

Meine Meinung zum Buch:

Das Buch wirkt auf den ersten Eindruck wie eine leichte Sommerlektüre, was es keinesfalls ist. Es geht um eine tiefgründige Freundschaft, die Mia und Lorrie Ann von Kindheit an bis ins Erwachsenenalter begleitet. In ihrer Jugendzeit verbringen die beiden Mädchen jede Minute miteinander und teilen sich alle Geheimnisse – zumindest glaubt Mia dies. Mia lebt unter schwierigen Verhältnissen auf: ihr Vater hat die Familie verlassen, ihre Mutter ist alkoholabhängig und sie muss sich um ihre jüngeren Brüder kümmern, was sie komplett überfordert. Mit 15 wird Mia ungewollt schwanger und unterzieht sich einer Abtreibung – auch hier steht ihr Lorrie Ann zur Seite. Eines Tages gerät Lorrie Anns Leben aus den Fugen. Zuerst stirbt ihr Vater, dann bekommt sie ein schwer krankes Kind und bald darauf stirbt auch ihr Ehemann und sie muss in armen Verhältnissen leben. Auch während dieser Zeit bleiben die Freundinnen in Kontakt, wenn auch nicht mehr so innig. Am Ende des Buches muss Mia erkennen, dass sie eventuell ihre Freundin doch nicht so gut kennt, wie sie immer gedacht hat und dass ihre Freundin ihr eigenes Leben führt, auch wenn dies schwer zu akzeptieren ist.

 

Titel und Cover:

Der Titel und das Cover erinnern mich an leichte Sommerlektüre, was überhaupt nicht zum Inhalt des Buches passt und sind somit irreführend und meiner Meinung nach unpassend.

 

Mein Fazit:

Die Lebensgeschichten der beiden Freundinnen und der überraschende Schluss haben mich sehr angesprochen und keine Langeweile aufkommen lassen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

87 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

flucht, familie, lissabon, hochstapler, kindheit

So, und jetzt kommst du

Arno Frank
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Tropen, 29.05.2017
ISBN 9783608503692
Genre: Romane

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Autoverkäufer Jürgen, seine Frau Jutta und die drei Kinder sind durch Betrügereien zu einer Menge Geld gekommen und werden von der Polizei gesucht. Sie verlassen das Land und flüchten nach Südfrankreich, wo sie es sich für eine Weile gut gehen lassen und ihr gesamtes Vermögen aufbrauchen. Danach sind sie wieder auf der Flucht…

 

Meine Meinung zum Buch:

Mich hat die Stimmung des Buches sehr angezogen und nicht mehr losgelassen. Die Geschichte wird aus der Sicht des größeren Jungen erzählt, der zu Beginn noch gutgläubig seinen Eltern alle Geschichten abkauft, aber dann mit zunehmender Reife Widersprüche erkennt, Ängste entwickelt und sehr unter der Situation leidet. Jürgen ist einerseits ein Hochstapler und Betrüger, auf der anderen Seite möchte er seiner Familie etwas bieten und sie auch nicht im Stich lassen. Seine Frau Jutta steht zu ihm und verschließt teilweise ihre Augen bzw. möchte gar nicht so genau wissen woher ihr Mann Geld bekommt. Sehr traurig fand ich die Situation, als sich die Familie gerade in Südfrankreich eingelebt hatte, die Kinder in der Schule halbwegs integriert waren und dann wieder mitten in der Nacht fliehen mussten. Mit jeder Flucht blieben ihnen weniger materielle und emotionale Gegenstände, sodass sie am Ende lediglich mit der Kleidung, die sie am Leib trugen, wieder zuhause ankamen.

 

Titel und Cover:

Der Titel hat mich zuerst überhaupt nicht angesprochen, wie auch das Cover nicht, das auf den ersten Blick recht altmodisch wirkt.

 

Mein Fazit:

Ich bin froh, dass ich das Buch gelesen habe und die Familie über Höhen und Tiefen bis nach Südfrankreich und wieder zurück begleiten durfte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

194 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 121 Rezensionen

paris, brief, hamburg, realität, parallelwelt

Der Brief

Carolin Hagebölling
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.06.2017
ISBN 9783423261463
Genre: Romane

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Marie lebt mit ihrer Freundin Johanna ein glückliches Leben – bis zu dem Tag, an dem sie einen vermeintlich falsch adressierten Brief erhält. Im Brief wird sie auf einen Ehemann namens Victor und ihr Leben in Paris angesprochen obwohl sie nie dort gelebt hat. Auch ihre ehemalige Schulfreundin Christine bekommt einen Brief, in dem nach der Tochter, die sie nie geboren hat, gefragt wird. Wer kann darüber Bescheid wissen? Marie und Christine beschuldigen sich gegenseitig bis sich Marie auf die Suche macht um mehr über ihr angebliches Leben in Paris herauszufinden.

 

Meine Meinung zum Buch:

Mir gefällt die Schreibweise der Autorin sehr gut. Indem sie abwechselnd die Erzählperspektive aus Maries Sichtweise und die Briefform wählte, lässt sich das Buch sehr rasch lesen. Die Spannung bleibt auch bis zum Schluss aufrecht, ich konnte nie vorhersagen, welche Realität der Wirklichkeit entspricht. Gerade dieses Spiel mit den unterschiedlichen Realitäten macht das Buch bis zum Schluss spannend. Marie und Johanne passen als Paar und auch als gegensätzliche Charaktere sehr gut zusammen und auch Christine und André fand ich als Charaktere eine Bereicherung aufgrund ihrer Unterschiedlichkeit. Besonders gefallen hat mir die Zeit, die Marie aus Paris schildert. Auch am Ende bleiben Fragen offen und sind die Realitäten nicht wirklich geklärt, was ich als spannend empfunden habe. Auch im Nachhinein hat mich das Buch noch nicht ganz losgelassen.

 

Titel und Cover:

Der Titel klingt recht simpel und schlicht, dafür finde ich das Cover umso schöner. Die Farbgestaltung und die Spiegelung haben mich sofort angesprochen.

 

Mein Fazit:

„Der Brief“ spielt mit den Realitäten von Menschen und lässt mich als Leser auch nach dem Ende des Buches noch nicht ganz los.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

roman

Als wir unbesiegbar waren

Alice Adams
E-Buch Text: 336 Seiten
Erschienen bei DUMONT Buchverlag, 19.06.2017
ISBN 9783832189396
Genre: Romane

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Die Geschwister Sylvie und Lucien sowie Eva und Benedict verbringen auf dem College quasi jede Minute ihrer Zeit miteinander und schmieden Pläne für die Zeit danach. Ihre Freundschaft bleibt auch noch Jahrzehnte nach dem Collegeabschluss bestehen, mal mehr mal weniger intensiv. Nach 20 Jahren blicken sie zurück auf ihren Lebensabschnitt.

 

Meine Meinung zum Buch:

„Als wir unbesiegbar waren“ ist ein außergewöhnliches Buch, das nicht nur von der Handlung lebt, sondern hauptsächlich von den vier Charakteren getragen wird. Die Autorin beschreibt die vier Jugendlichen mit ihren Wünschen und Erwartungen an die Zukunft sehr ergreifend und ehrlich. Interessant finde ich auch die Zeitsprünge, sodass man den Vier im Zeitverlauf beim Umsetzen und Scheitern oder Neuorientieren ihrer Lebensentwürfe zusehen kann. Schön geschildert ist auch das Verhältnis der Freunde untereinander, mal haben sie engen Kontakt, dann sind sie wieder weit weg, aber einschneidende Ereignisse führen sie immer wieder zusammen. Vor allem der Schluss stehen sie sich näher als je zuvor und blicken auf ihren Lebensabschnitt zurück. Wie haben sie sich ihr Leben vorgestellt und an welchem Punkt stehen sie heute? Die Autorin hat es geschafft, das Spiel mit den Gefühlen konstant durchzuziehen und hat mich auch trotz relativ geringem Handlungsrange voll in Beschlag genommen. Das Buch wirkt auch nach dem Beenden noch nach und hat mich emotional noch nicht ganz losgelassen.

 

Titel und Cover:

Das Cover finde ich sehr schön, harmonisch und unaufdringlich und auch der Titel passt ganz gut zum Inhalt des Buches.

 

Mein Fazit:

Ich kann „Als wir unbesiegbar waren“ an LeserInnen weiterempfehlen, die gerne gefühlsbetonte Bücher lesen, ohne von aktiven Handlungssträngen überhäuft zu werden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

70 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

toskana, krimi, italien, todsünden, mord

Die Morde von Morcone

Stefan Ulrich
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.05.2017
ISBN 9783548289243
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltsbeschreibung:

Robert Lichtenwalt, Anwalt aus München möchte sich in der normalerweise idyllischen Maremma von seiner Trennung erholen und sich eine Auszeit gönnen. Die Ruhe ist trügerisch und schon bald ereignen sich in seinem Umfeld brutale Ritualmorde, die nicht nur die Ermittler beschäftigen, sondern auch Robert und die Lokalreporterin Giada Bianchi. Gemeinsam wagen sie sich näher heran als gut für sie wäre.

 

Meine Meinung zum Buch:

Der Krimi lebt sehr vom Flair der Toskana und der Eigenheiten der Einheimischen, die auch einen umfangreichen Teil des Buches einnehmen. Die Kriminalfälle an sich sind äußerst brutal und immer auf die entsprechende Person bezogen ausgeführt, trotzdem konnte für mich zu Beginn keine richtige Spannung aufkommen. Erst im Mittelteil, als sich die Mordfälle häuften und auch die freie Journalistin Giada Bianchi vor Ort war und dann auf eigener Faust forschte, ist das Buch für mich richtig spannend geworden. Trotzdem haben mir die Geschichten über die Bewohner des kleinen toskanischen Ortes mit ihren Eigenheiten und Bräuchen, sowie auch der Zugang von Robert Lichtenwald, der aus München stammt, besser gefallen als die Mordfälle selbst. Man merkt am Schreibstil und an den Details auch, dass sich der Autor selbst mit der Toskana beschäftigt hat oder selbst schon Zeit dort verbracht hat.

 

Titel und Cover:

Der Titel und das Cover passen zum Inhalt des Buches, wobei beide schon fast zu trügerisch harmonisch wirken.

 

Mein Fazit:

Bei mir hat der Autor – trotz der brutalen Morde – die Toskana als Urlaubsdestination schmackhaft gemacht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

184 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 103 Rezensionen

krimi, polizeiseelsorger, duisburg, ruhrgebiet, liebe

Glaube Liebe Tod

Peter Gallert , Jörg Reiter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.05.2017
ISBN 9783548288918
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Ein Polizist will sich von der Rheinbrücke stürzen und kann von Polizeiseelsorger Martin Bauer gerade noch gerettet werden. Stunden später wird der Polizist trotzdem tot vor einem Parkhaus gefunden. Was auf den ersten Blick wie ein klassischer Selbstmord aussieht, könnte aber auch ein raffinierter Mord gewesen sein.

 

Meine Meinung zum Buch:

An diesem Kriminalroman hat mir einerseits sehr gut gefallen, dass er aus Sicht eines Polizeiseelsorgers geschrieben wurde, das war für mich eine neue Perspektive und zweitens, dass er sehr von den starken Charakteren getragen wird. Martin Bauer hat mir als Polizeiseelsorger und als Mensch sehr gut gefallen, er ist authentisch mit Stärken und auch Schwächen. Der Spagat zwischen der Sorge um seine Mitmenschen und der Sorge um seine eigene Familie fällt ihm nicht leicht und er hat sich häufig in zwiegespaltenen Situationen wiedergefunden. Seine Frau hat in gewissem Ausmaß Verständnis für seinen Beruf, aber wenn die eigene Tochter ins Spiel kommt, dann hat diese für sie verständlicherweise höchste Priorität. Gelungen finde ich auch, dass Bauer nicht voreingenommen und überzeugt davon ist, selbst immer die richtigen Entscheidungen zu treffen, sondern dass er selbst auch mit sich und seinen Handlungen und den daraus resultierenden Konsequenzen hadert.

Man merkt, dass die beiden Autoren auch TV-Drehbücher schreiben und auch diesen Kriminalroman könnte ich mir sehr gut als Verfilmung vorstellen.

 

Mein Fazit:

Ich kann „Glaube, Liebe, Tod“ an Krimifans uneingeschränkt weiterempfehlen – der Krimi hat Kinopotenzial!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

53 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

abenteuer, freundschaft, kinderbuch, mädchen, abenteue

Lilo auf Löwenstein

Mara Andeck , Eleni Livanios
Fester Einband
Erschienen bei Boje ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.02.2017
ISBN 9783414824776
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Lilo ist ein abenteuerlustiges Mädchen. Gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Bruder Ben zieht sie in eine Wohnung in einem richtigen Schloss. Dort lernt sie nicht nur den griesgrämigen Schlossbesitzer kennen, sondern muss sich auch mit ihren neuen Mitbewohnern auseinandersetzen, wobei sie über manche mehr und andere weniger begeistert ist. Zum Glück gibt es rund um das Schloss viele Plätzchen, die geradezu nach Abenteuer rufen. Hier wird es Lilo bestimmt nicht langweilig.

 

Meine Meinung zum Buch:

Meine 7jährige Tochter und ich haben das Buch gemeinsam gelesen, abwechselnd jede von uns ein paar Seiten. Da meine Tochter Lilo, ihre Abenteuer und vor allem das kleine Siebenschläferbaby so gerne mag, wird sie das Buch im Anschluss noch einmal alleine lesen. Besonders gut gefallen hat uns auch die lockere Schreibweise der Autorin, indem sie alles die Erlebnisse aus der Sichtweise von Lilo schildert. Auch wer das mysteriöse „X“ ist, wird am Ende aufgeklärt – wird aber hier von uns nicht verraten.

Ich finde die Themen für ein Kinderbuch sehr toll ausgewählt: Es geht um fröhliche, tapfere Mädchen, die aber auch manchmal vor schwierigen Situationen stehen und traurig sind. Das Thema Umzug spielt eine bedeutende Rolle und wird auch mit allen Vor- und Nachteilen betrachtet. Auf der einen Seite ist die Freude auf das neue Zuhause groß, aber auf der anderen Seite ist die Eingewöhnung in eine fremde Umgebung auch nicht immer einfach. Alte Freunde werden vermisst, neue Freunde muss man erst gewinnen. Somit schildert die Autorin auch ganz realistisch die Alltagsprobleme von Kindern und zeigt auch, dass nicht immer alles so schlimm ist, wie es im ersten Moment scheint. Witzig gefunden haben wir auch das „Feelie“ im Gegensatz zum „Selfie“, das ja schon jeder kennt.

 

Mein Fazit:

Lilo auf Löwenstein kann ich abenteuerlustigen Mädchen und Buben wirklich wärmstens empfehlen und es passt auch ganz gut für Familien, die gerade einen Umzug planen oder mitten drinnen stecken.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

48 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

fahrschule, humor, frau freitag, lustig, lehrerin

Man lernt nie aus, Frau Freitag!

Frau Freitag
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 07.04.2017
ISBN 9783548376998
Genre: Humor

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Frau Freitag hat beschlossen, dass sie den Führerschein machen möchte, obwohl sie von ihrem Umfeld vermittelt bekommt, sie sei schon relativ alt dafür. Als Lehrerin ist sie gewohnt, dass sie den Ton angibt und bestimmt, wo es langgeht, doch das sieht ihr Fahrlehrer anders.

 

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe auch schon andere Bücher von Frau Freitag gelesen und finde ihre Erlebnisse in der Fahrschule, diesmal auf der Seite als Schülerin, nicht wie gewohnt als Lehrerin, sehr lustig und aus dem Leben gegriffen. Über manche Sichtweisen musste ich schmunzeln, manchmal sogar herzhaft lachen. Ich glaube, es ist egal, welches Projekt Frau Freitag in Angriff nimmt, bei ihr kommt es immer wieder zu komischen Situationen. Ein paar Situationen waren für mich persönlich schon zu überspitzt dargestellt, sodass sie konstruiert wirkten, dafür gibt es von mir einen Punkt abgezogen, ansonsten hat mich Frau Freitag wieder gut unterhalten.

 

Titel und Cover:

Der Titel und das Cover passen beide für das humorvolle Buch, sodass man in seinen Erwartungen nicht enttäuscht wird.

 

Mein Fazit:

Ein kurzweiliges, humorvolles, nicht allzu anspruchsvolles Buch für Zwischendurch mit gewohnt lässigen Sprüchen und Ansichten von Frau Freitag.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

60 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

häusliche gewalt, schuld, berlin, naturkundemuseum, erinnerungen

Museum der Erinnerung

Anna Stothard , Kathrin Bielfeldt
Flexibler Einband
Erschienen bei Diogenes, 26.04.2017
ISBN 9783257300482
Genre: Romane

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Cathy und ihr Verlobter Tom arbeiten beide im Museum für Naturkunde in Berlin. Eigentlich sollte heute Cathys großer Tag sein: Das Museum feiert seinen 200. Geburtstag und Cathy soll für ihr Engagement geehrt werden. Doch genau an diesem Tag wird Cathy von ihrer Vergangenheit eingeholt. Daniel, mit dem sie vor 10 Jahren zusammen war, wurde aus dem Gefängnis entlassen und kommt ihr heute besonders nahe.

 

Meine Meinung zum Buch:

Mich hat vor allem Cathys Museum der Erinnerungen, mit all ihren Gegenständen, die sie über die Jahre hinweg gesammelt hat, sehr beeindruckt. Interessant fand ich, dass Cathy nicht nur Dinge aufbewahrt, die sie an glückliche Momente erinnern, sondern mindestens genauso viele, die negativ behaftet sind. Auch die Art und Weise, wie sie mit ihren Erinnerungen umgeht ist außergewöhnlich – Mal werden sie sorgfältig verpackt in einem Schrank aufbewahrt und dann wiederum holt sie einzelne Gegenstände, wie den kleinen Soldaten von Jake heraus und schafft es somit, ihre Kindheit lebhaft zu werden.

Auch wenn ich gewisse Situationen und Handlungen von Cathy nicht ganz nachvollziehen konnte und selbst wahrscheinlich anders reagiert hätte, hat mir Cathy als Charakter sehr gut gefallen. Vor allem am Schluss, als sie sich nach vielen Jahren mit Daniel ausgesöhnt und das Kapitel abgeschlossen hat. Natürlich wird sie die dramatischen Ereignisse von Jake, die sie für immer mit Daniel verbinden werden, nicht komplett wegpacken und vergessen können, aber zumindest haben Cathy und Daniel nun scheinbar einen Weg gefunden, sich nicht gegenseitig die Schuld hin- und herzuschieben.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen und man hat auch nicht das Gefühl, dass das gesamte Buch eigentlich über einen einzigen Tag handelt, da sehr viele Rückblicke passieren und die Ereignisse aus der Vergangenheit aufgearbeitet werden. Auch über das Museum für Naturkunde schreibt sie wirklich bildhaft, sodass ich mir dieses gut vorstellen kann, obwohl ich selbst noch nicht dort war.

 

Mein Fazit:

„Museum der Erinnerungen“ ist auf alle Fälle ein Buch, das man auch nach dem Lesen nicht sofort vergisst, sondern auch noch im Nachhinein wirkt und das wirklich Lust darauf macht, das Museum für Naturkunde in Berlin zu besuchen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

64 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

erotik, liebe, alleinerziehender vater, liebesroman, gefühle

First Taste: Eine Nacht ist nicht genug

Jessica Hawkins
E-Buch Text: 515 Seiten
Erschienen bei Forever, 01.05.2017
ISBN 9783958181748
Genre: Sonstiges

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Andrew wurde vor ein paar Jahren von seiner Freundin verlassen und die gemeinsame Tochter Bell wächst bei ihm auf. Als alleinerziehender Vater ist er überzeugter Single, selbstständig und baut sein Leben so auf, dass seine Tochter glücklich ist, auch wenn er dafür zurückstecken muss. Eines Tages trifft Andrew zufällig auf Amelia, die Chefin seiner Schwester. Amelia steckt gerade mitten in einem bösen Scheidungskrieg und möchte auch keine Beziehung beginnen – doch manchmal läuft es anders als geplant?

 

Meine Meinung zum Buch:

Mir hat der Einstieg in das Buch sehr gut gefallen, da zu Beginn auch gleich viele Informationen über die Charaktere, allen voran Andrew, Bell und Amelia preisgegeben wird. Das erste Aufeinandertreffen von Andrew und Amelia fand ich auch spannungsgeladen und prickelnd, allerdings hat danach die Spannung in der Handlung nachgelassen, sodass der Mittelteil eher mittelmäßig war. Im letzten Drittel des Buches geht es wieder heiß her: Einerseits in der Beziehung zwischen Amelia und Andrew, aber auch Bell und die Familie sowie Bells Mutter kommen zum Vorschein, sodass wieder Spannung aufkommt.

 

Titel und Cover:

Der Titel ist meiner Meinung nach zu lang und das Cover konnte mich gar nicht überzeugen. Ich finde es schade, dass Personen abgebildet sind, die überhaupt nicht mit den Charakteren im Buch übereinstimmen. Dies find ich irreführend. Mir hätte ein neutrales Cover oder ein Cover mit Personen, die optisch mit Amelia und Andrew übereinstimmen besser gefallen.

 

Mein Fazit:

Leider hat mich das Buch nicht vollständig überzeugen können, obwohl das Potenzial auf alle Fälle vorhanden war. Wenn der Mittelteil noch spannungsgeladener oder mit mehr Handlungen versehen wäre, würde ich es toll finden!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

kochbuch, kochen, einfach, gemüse, fleisch

Smart Cooking

Björn Freitag , Hubertus Schüler
Fester Einband: 168 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 21.04.2017
ISBN 9783954531288
Genre: Sachbücher

Rezension:

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Björn Freitag ist Sternenkoch und wirbt mit Gerichten, die aus einfachen Zutaten raffiniert und ideenreich zubereitet werden. Mit Smart Cooking verspricht er außerdem „Kochen ohne Einkaufsstress und ohne Küchenchaos“.

 

Meine Meinung zum Buch:

Das Buch klingt vielversprechend, denn wer hat schon nach einem anstrengenden Arbeitstag Lust darauf, ewig zu kochen und danach noch jede Menge Geschirr abzuwaschen und aufzuräumen. Die Einteilung in Einfaches mit Fleisch/ Gemüse/ Geflügel/ Fisch und Meeresfrüchte/ Suppen und Salate sowie in Grundrezepte finde ich ausreichend gegliedert. Interessant fand ich, dass auch jeweils nur ein Topf oder ansonsten relativ wenig Geschirr benötigt wird. Was mir an den Rezepten allerdings nicht gefällt ist, dass fast bei jedem Gericht Fertiggerichte, wie Tiefkühlnudeln, Dosenbohnen, Bratenfonds aus dem Glas, Schupfnudeln aus dem Kühlregal usw. verwendet werden. Gerade die Verwendung der Fertigprodukte, die ich für eine gesunde Ernährung vermeiden möchte, machen die Zeitersparnis bei den Gerichten aus. Zudem entsprechen die Gerichte nicht den Ernährungsrichtlinien für eine gesunde Ernährung. Sehr häufig werden Würstchen, Speck, usw. als Geschmackszutaten hinzugefügt und als Beilagen dominieren Kartoffeln, Nudeln, Baguette und Brot. Dies finde ich etwas zu einfach und einfältig. Außerdem waren mir viele Gerichte zu einfach, z.B. Benötige ich kein Rezept für Avocado-Thunfisch Toast oder Toast mit Ananas Schinken und Gouda (Hawai-Toast) oder Bratwurst mit Karotten und Kartoffeln. Es waren leider kaum Gerichte dabei, die mich begeistern konnten.

 

Titel/Cover/grafische Gestaltung:

Der Titel und das Cover haben mich sehr angesprochen, leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt, obwohl das Versprechen „Einfacher geht’s nicht“ eingehalten wurde. Die grafische Gestaltung und Gliederung finde ich übersichtlich, auch ohne großem Schnick-Schnack, aber die Gerichte sind gut abgebildet.

 

Mein Fazit:

Smart Cooking empfehle ich für KochanfängerInnen, da hauptsächlich sehr einfache Gerichte ohne Raffinesse, teilweise ergänzt durch Fertigprodukte enthalten sind, für die KöchInnen mit ein wenig Übung bestimmt kein Kochbuch benötigen werden.

  (0)
Tags:  
 
223 Ergebnisse