cornelia_bruno

cornelia_brunos Bibliothek

2 Bücher, 2 Rezensionen

Zu cornelia_brunos Profil
Filtern nach
2 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

thriller, hörbuch, zoe beck, bastei lübbe, familiengeheimnis

Das alte Kind

Zoe Beck , Sandra Schwittau
Audio CD
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.05.2010
ISBN 9783785743287
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Carla

Berlin, September 1978: Wegen einer Gürtelrose war Carla im Krankenhaus mehrere Tage von ihrem Baby getrennt. Als die Krankenschwester ihr Felicitas in die Arme legen will, stellt Carla entsetzt fest, daß es nicht ihre Tochter ist. Die Ärzte versuchen sie zu beruhigen und sagen ihr, daß es schon mal vorkommen kann, daß sich eine Wochenbettdepression hinziehen kann. Doch Carla wird hysterisch und greift einen Arzt an, daraufhin wird sie psychiatrisch behandelt. Carla´s Mann ein bekannter Pianist tritt die Heimreise an und findet eine verstörte Frau vor, die das Kind nicht als ihres ansieht. Auch noch ein Jahr später nicht. Das Baby verändert sich, es verliert Haare und sieht komisch aus. Die Ärzte stellen schließlich eine vorzeitige Vergreisung fest. Was hat es mit dem Kind auf sich, ist es doch Carla´s Tochter und sie verdrängt es nur, aus Angst ein krankes Kind zu haben?

Fiona

Kapitel 1: Als Fiona erwacht findet sie sich mit aufgeschnittenen Pulsadern in der Badewanne wieder. Sie kann sich nicht erklären wie sie dahin gekommen ist und ist fest davon überzeugt, daß sie jemand töten wollte. Doch da es nicht Fiona´s erste seltsame Aktion ist, glaubt ihr niemand. Die Ärzte im Krankenhaus raten ihr zu einer Bluttransfusion. Sie stellen fest, daß Fiona Blutgruppe B hat. Aber wie kann das sein, ihre Eltern haben doch beide die Blutgruppe A. Sie ruft ihren Vater an, der umgehend ins Krankenhaus eilt. Was hat er ihr zu sagen? Ist sie überhaupt sein Kind?

Die Geschichte wird in zwei Handlungsstränge geteilt, zum einen geht es um eine junge Mutter (Carla) die verzweifelt ihre Tochter sucht und zum anderen um eine junge Frau, herauszufinden versucht wo ihre Wurzeln liegen. Die beiden Teile/Geschichten spielen anfangs zu unterschiedlichen Zeiten Carla´s Geschichte beginnt 1978, während Fiona´s mit Kapitel 1 beginnende Geschichte etwa 20 oder 30 Jahre später beginnt.

Die verschiedenen Erzählstränge sind aber nicht nur durch unterschiedliche Titel der einzelnen Kapitel (bei Carla: Datums- und Ortsangabe, bei Fiona: Zahlen) gekennzeichnet sonder zudem auch durch unterschiedliche Schriftarten, so weiß der Leser sofort um welche Person es sich handelt. Dennoch wird dem Leser am Anfang noch nicht so recht klar, was die beiden Frauen/Geschichten miteinander zu tun haben. Die Autorin schafft es hier hervorragend, den Leser neugierig zu machen. Erst durch Fionas Vorranschreiten in der Identitätssuche wird dem Leser so langsam klar, worauf es hinauslaufen könnte. Jedoch werden bis zum Schluss nicht alle Fragen geklärt und so ist es schön zu wissen, daß es einen weiteren Teil geben wird, in dem hoffentlich auch alle restlichen Fragen geklärt werden.

Der Autorin Zoe Beck gelingt es hervorragend den Leser zu fesseln und ihn neugierig zu machen. Sie beschreibt die Charaktere der Personen sehr genau und macht es dem Leser so leicht sich in die entsprechende Person hineinzuversetzen. Der Thriller ist von Anfang an geheimnisvoll und man möchte als Leser herausfinden, was es mit dem Kind, der falschen Identität etc. auf sich hat. Ein spannender Krimi mit einem tollen Plot und starken Figuren.

Das Cover als auch der Titel sind meiner Meinung nach sehr treffend gewählt und machen den Buchinteressenten ganz bestimmt neugierig, so daß dieser sicher auch den Buchrückentext liest. Welcher das Versprechen gibt, das mit diesem Buch eingehalten wird, nämlich ... einen wirklich spannenden Inhalt zu haben.

  (5)
Tags: bastei lübbe, spannung, thriller, zoe beck   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

149 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, freundschaft, familie, irland, krankheit

Was aus Liebe geschieht

Anna McPartlin , Karolina Fell
Flexibler Einband: 430 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 01.06.2010
ISBN 9783499254819
Genre: Romane

Rezension:

„Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.“
Friedrich Nietzsche
Was aus Liebe geschieht

Das Buch handelt von 4 Menschen die sich in einem Fahrstuhl kennen lernen. Beginnen tut es allerdings erst einmal mit einem Einkaufszettel, den Alexandra an ihren Mann Tom schreibt. Danach verschwindet Alexandra spurlos. Es folgen noch weitere Briefe/Ausschnitte aus den Leben der versch. Hauptfiguren. (u.a. ein Brief an das Universum, den die kleine Elle schreibt, weil sie glaubt, die Welt würde untergehen). Die Ausschnitte sind aus versch. Jahren, so daß der Leser gut daran tut auf die jeweiligen Daten zu achten.

Die eigentliche Geschichte startet aber im zweiten Kapitel als Tom bei einem Konzert von Jack L. Flyer verteilt, auf denen seine verschwundene Frau abgebildet ist. Jane und Elle, die sehr spät drann sind wollen den Fahrstuhl nehmen, um schneller zu ihren Plätzen auf der Galerie zu kommen. Kurz bevor die Türen sich schließen treten Tom und schlussendlich auch Leslie in den Fahrstuhl. Wegen eines Stromausfalls bleiben sie stecken und kommen ins Gespräch. Dabei erfahren sie von Tom´s verschwundener Frau und beschließen im bei der Suche zu helfen. Leslie entwirft eine eigene Website in der es um Alexandra und deren verschwinden geht, Elle ist Malerin und malt die Gemälde von vermissten Personen, ihre Schwester Jane (ehemals Alexandra´s beste Freundin) ist Galeristin und macht die Ausstellung dazu..... kurz um versuchen sie alles um Alexandra zu finden.

Durch die Zusammenfassung war ich eigentlich auf eine Geschichte um eine verschwundene Frau gefasst, aber dieses Buch ist vielmehr eine Geschichte um fünf verschiedene Personen, deren Leben, Sorgen und Nöte. Da wäre z.B. Leslie deren ganzen Familie an Krebs verstarb und die sich eigentlich geschworen hatte, allein und ohne Freunde zu leben. Die aber durch die anderen drei Fahrstuhlbekanntschaften eines besseren belehrt wird. Sie lernt wieder das Leben zu lieben. Oder Jane, die für mich die eigentlich Prota des Buches darstellt. Ihr Leben schien durch eine Schwangerschaft in der Jugend verpfuscht, aber nein, sie wird Galeristin und ist damit sehr erfolgreich.
Aber wie das Leben so spielt stellt man oft fest, daß nicht alles immer so ist wie es scheint und daß man oft die kleinen aber so wichtigen Dinge keine Beachtung schenkt.

Anna McPartlin schreibt in einem Stil der nicht mit Gefühlen spart und einen teilhaben lässt an allen Sorgen und Glücksmomenten der Figuren.

Das Buch ist ein für mich sehr lehrreiches und ernstes Buch über Themen, die man vielleicht nicht so gern erwähnt, sei es die Krankheit Krebs, das plötzliche Verschwinden eines Menschen, Alkoholmissbrauch.... aber auch ein Buch, das zeigt, was Freundschaft, Hoffnung, Vertrauen und Trauer bedeuten. Und das, auch wenn alles Sinnlos erscheint es doch immer wieder Hoffnung gibt.

Ein sehr herzergreifendes und ehrliches Werk, welches den Titel Bestseller in meinen Augen sehr wohl verdient hat.

  (16)
Tags: anna mcpartlin, rowohlt   (2)
 
2 Ergebnisse