couchpotatogirl

couchpotatogirls Bibliothek

371 Bücher, 42 Rezensionen

Zu couchpotatogirls Profil
Filtern nach
371 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 7 Rezensionen

schokolade, kakao, historisch, deutschland, historischer roman

Göttertrank

Andrea Schacht
Fester Einband: 635 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.02.2008
ISBN 9783764502737
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags: 2008, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

intrige, england, roman, krimi. viktorianisches england, verworren

The Glass Books of the Dream Eaters. Die Glasbücher der Traumfresser, englische Ausgabe

Gordon Dahlquist
Flexibler Einband
Erschienen bei Viking
ISBN 9780670916528
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags: 2006, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

zeit, freundschaft, kinderbuch, klassiker, mut

Momo, Schulausgabe mit Materialien

Michael Ende
Flexibler Einband: 335 Seiten
Erschienen bei Thienemann-Esslinger, 13.07.2005
ISBN 9783522177832
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags: 1973, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(677)

1.368 Bibliotheken, 45 Leser, 4 Gruppen, 83 Rezensionen

lissabon, portugal, reise, philosophie, lehrer

Nachtzug nach Lissabon

Pascal Mercier , Peter Bieri (richtiger Name)
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei btb, 03.04.2006
ISBN 9783442734368
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: 2004, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dracula, vampire, historischer roman, horror, mystery

The Historian

Elizabeth Kostova ,
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Little, Brown Book Group, 02.02.2006
ISBN 9780751537291
Genre: Romane

Rezension:

Mit über 700 Seiten ist das Buch zugegeben ziemlich dick, doch war ich persönlich bis zuletzt gefesselt von der Handlung und vom Stil der Autorin. Zeitweise war es etwas sehr viel geschichtliche Information auf einmal, und im letzten Drittel hat das Buch einige Längen, nichtsdestotrotz ein hervorragendes Lesevergnügen und vor allem ein sehr intelligenter Vampirroman, der sich zwar Anleihen bei Bram Stoker holt, unter anderem auch die Briefform der Erzählung, jedoch keinesfalls ein müder Abklatsch dessen ist.

Neben der verschiedenen Zeitebenen, spielt das Buch auch in mehreren Ländern. Die Reisen von Paul, Rossi und der Erzählerin führen die LeserInnen von den USA, nach England, und weiter nach Osteuropa. Historische Fakten, die in großer Zahl vorhanden sind, vermischen sich mit den Beschreibungen von Mythen und Legenden, vor allem jener von Dracula. Die Beschreibungen des Städte sind lebendig und detailliert, man fühlt sich ins Istanbul der 70er Jahre, oder in ein verschlafenes rumänisches Dörfchen versetzt, durchforstet Bibliotheken und die Katakomben französischer Klöster, und taucht immer weiter ein, in das Geheimnis der Drachenbücher und Draculas. Obwohl es zweifellos um Vampire geht, werden die Ereignisse, wie bereits gesagt, von Seite der historischen Fakten aufgerollt. Action und Fantasy, blutrünstige Vampire, Draculas Bräute oder Ähnliches erwartet man vergebens.

  (7)
Tags: 2005, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

drama, fragment, klassiker, eifersucht, 1837

Woyzeck

Georg Büchner , Henri Poschmann
Flexibler Einband: 161 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 26.05.1985
ISBN 9783458325468
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags: 1837, drama   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

komödie, täuschung, korruption, 1836, fremder

Der Revisor.

Nikolai W. Gogol , ,
Flexibler Einband
Erschienen bei Reclam, Philipp, 01.01.1986
ISBN 9783150008379
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags: 1836, drama   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

amerika, folk, musik, rock, blues

Chronicles

Bob Dylan , Gerhard Henschel , Kathrin Passig
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 04.11.2004
ISBN 9783455093858
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags: 2004, autobiographie   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

wien, 2001, student, in einem zug, roman

Heute könnte ein glücklicher Tag sein

Xaver Bayer
Flexibler Einband: 187 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 20.08.2003
ISBN 9783518455227
Genre: Romane

Rezension:

Der Erzähler beschreibt das ziellose Dahinplätschern des studentischen Lebens, ein trostlose In-den-Tag-leben, ja fast schon ein Dahinvegetieren. Bis nachmittags schlafen, Vorlesungen schwänzen, Wohnungsparties, Drogen, Alkohol, oberflächliche Bekanntschaften. In kurzen, schnörkellosen Sätzen berichtet der Ich-Erzähler fast teilnahmslos von seinem Tagesablauf. Da wird beschrieben, wie er im Supermarkt an der Kasse steht und Bier kauft, wie er zu Hause in der Wohnung sitzt und sich langweilt, wie eine Spinne auf seinem Arm herumkrabbelt, wie er ins Kino, auf Parties, in Sexshops, in Lokale geht und immer wenn die Gefahr besteht, dass endlich etwas passiert, gibt es einen Schnitt, wir wachen am nächsten Nachmittag mit dem Protagonisten auf, und es geht von vorne los. Wie heißt es so schön? Same shit, different day.
Zwar ist sich der Erzähler durchaus bewusst, dass er sein Leben so verschwendet, in einigen hellen Momenten sind ihm die Oberflächlichkeit der Gespräche, und seine ewig bekifften Freunde zuwider, er würde gerne aus diesem Trott ausbrechen, doch letztendlich bleibt alles beim alten. Wer kennt das nicht.

Also ehrlich, gelesen haben muss man es nicht. Aber irgendwie ist es ja doch ganz nett, und es kommt einem angenehm vertraut vor, wenn nicht die Gedanken des Erzählers, dann zumindest die Stationen auf seinen Streifzüge durch Wien: Flex, Café Westend und Co. Und wenn man sich mit dem Erzähler knapp 200 Seiten lang treiben lässt, stolpert man sogar über den ein oder anderen Satz, der es Wert ist, mehrmals gelesen zu werden.

  (5)
Tags: 2001, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

indien, selbstfindung, reise, reisebericht, ganges

Shiva Moon

Helge Timmerberg , ZERO Werbeagentur , any.way
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.12.2007
ISBN 9783499621185
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: 2006, reisebericht   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

2001, magic, roman, detektiv, dresden files

Fool Moon

Jim Butcher
Flexibler Einband: 391 Seiten
Erschienen bei Orbit, 01.09.2005
ISBN 9781841493992
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Fool Moon" ist um einiges aktionreicher und blutrünstiger als der erste Band der Dresden Files ("Storm Front"), bewahrt aber den Charme und Wortwitz des Ich-Erzählers. Neben schon bekannten Macken und Hintergründen aus seinem Leben, bekommen die LeserInnen neue Einblicke in seine Tätigkeit als Magiers und seine teilweise sehr dunkle Vergangenheit. Die Beziehungen zwischen dein einzelnen Figuren werden ausgebaut, verleiht ihnen dadurch einiges an Tiefe und macht den ein oder anderen sogar noch (un-)sympathischer.

Das Phänomen Werwolf wird sehr interessant und spannend aufbereitet, und dank Bob dem Totenkopf erfahren Dresden und wir alles, was es über diese flauschigen Biester zu wissen gibt. So ist etwa Werwolf nicht gleich Werwolf, sondern man unterscheidet verschiedene Arten, wie loup-garou, lycanthrophes, Hexenwolves, werewolves, und außerdem beschränkt sich diese Verwandlung nicht auf Wölfe, sondern es gibt auch „werebears, weretigers, werebuffaloes, ...“ ;)

Ein mehr als würdiger Nachfolger.

  (6)
Tags: 2001, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

thursday next, roman, kult, parallelwelt, literaturgeschichte

The Well of Lost Plots

Jasper Fforde
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Hodder & Stoughton, 19.01.2004
ISBN 9780340825938
Genre: Fantasy

Rezension:

Da ich mich, obwohl auch ich einige Anspielungen nicht verstanden habe, zu den geeks zähle, ist "Well Of Lost Plots" für mich bisher eindeutig das beste, witzigste und interessanteste Buch der Thursday Next Reihe.

Wieso "geeks" ? Nun: In diesem dritten Roman der Reihe um die Literarturagentin Thursday Next wird die Realität (bzw. die Realität der Protagonistin) völlig außen vor gelassen, die ganze Handlung spielt sich in Büchern bzw. im „Brunnen der Manuskripte“ (Well of Lost Plots) ab. Diese Tatsache ist die große Stärke des Buches und zugleich sein Schwachpunkt. Die literarischen Anspielungen und „Insider-Witze“ sind diesmal so dicht gesäht, dass vermutlich wirklich nur jene das Buch richtig genießen können, die sehr belesen sind. Neben den Verweisen auf die englischen Klassiker wie Wuthering Hights, Dickens, Shakespeare, Alice in Wonderland, griechische Mythologie gibt es zahlreiche Verweise auf die englische Populärliteratur, Science Fiction und Crime, sowie auf oral literature, wie zum Beispiel nursery ryhmes, die für den deutschsprachigen Leser oft nicht völlig nachvollziehbar sind. Doch LeserInnen mit Interesse und Neugier an Literatur lassen sich dadurch natürlich nicht abschrecken, sondern, ganz im Gegenteil, noch viel mehr in den Bann ziehen.
Außerdem spielt Fforde auch in diesem Teil wieder mit allen Mitteln des geschriebenen Wortes, vom „Fußnotentelefon“, bis zu einem „mispeling vyrus“ ist alles dabei, und wenn man denkt, der Autor hat bereits alles ausgeschöpft, überrascht er seiner LeserInnen aufs neue.

Aber keine Panik, auch jene LeserInnen, die stets der story hinterher jagen, kommen auf ihre Kosten. Thursday ist noch immer auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihren Ehemann zurück zu holen, ein weiterer Sprössling der Hadesfamilie (von Vlad the Impaler als „unspeakably repellent“ bezeichnet) hat es auf sie abgesehen, sie muss Morde aufklären, den entflohenen Minotaurus dingfest machen, die völlige Zerstörung eines Manuskripts verhindern, den Streik der nursery ryhmes stoppen, Amor spielen, einen Preis bei den BookWorld Awards vergeben ... und das alles trotz allmorgendlicher Übelkeit ;)

  (4)
Tags: 2003, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

269 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 16 Rezensionen

krimi, wien, österreich, brenner, mord

Komm, süßer Tod

Wolf Haas , ,
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.08.2000
ISBN 9783499228148
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: 1998, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

salome, schleiertanz, schleier, tanz, herodes

Die Schleier der Salome

Eric Walz
Flexibler Einband: 696 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 10.12.2007
ISBN 9783442368884
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags: 2005, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

roman, südafrika, south africa, familie, postkolonial

Disgrace. Schande, englische Ausgabe

J. M. Coetzee
Flexibler Einband: 219 Seiten
Erschienen bei Vintage, London
ISBN 9780099284826
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: 1999, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

schwaben, sizilien, italien, familie, gastarbeiter

Spätzle al dente

Luigi Brogna
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.05.2007
ISBN 9783548266718
Genre: Romane

Rezension:

Eine schön erzählte Geschichte über den Zusammenstoß von zweier Kulturen, über die Frage nach Heimat und in gewisserweise auch über das Erwachsenwerden.

Dabei löst "Spätzle al dente" sehr geteilte Gefühle aus. Einerseits erlebt der (kleine) Gigi, viele Abenteuer und kommt in die witzigsten Situationen, und dies alles wird durch seine Augen, in naiv-vorlauter Manier erzählt. Zum kindlichen Unverständnis der Welt kommt auch das Unverständnis der fremden Kultur und Sprache hinzu, weshalb es zu vielen Verwechslungen und Verständigungsproblemen kommt, die ein Angriff auf die Bauchmuskeln sind.

Doch diese Konfrontation mit dem fremden Land bringt auch viele Schattenseiten mit sich. Gigis Eltern sind Gastarbeiter in Schwaben, und werden von den teilweise engstirnigen Deutschen genau so behandelt. Was das bedeutet, kann man entweder im Roman nachlesen, oder man schaut sich einmal genau um, denn diese Vorurteile mögen weniger geworden sein, doch verschwunden sind sie noch lange nicht.

  (4)
Tags: 2007, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(170)

269 Bibliotheken, 0 Leser, 5 Gruppen, 33 Rezensionen

vampire, liebe, feen, fantasy, elfen

Der Venuspakt

Jeanine Krock
Flexibler Einband: 229 Seiten
Erschienen bei Ubooks, 13.03.2006
ISBN 9783866080447
Genre: Fantasy

Rezension:

enger werdende Kreise um dieses Buch. Letztendlich gab wiedermal eine Leserunde im Literatinaforum den Ausschlag, mich doch heranzuwagen. Ein mulmiges Gefühl bleibt: Schon wieder ein moderner Vampirroman, noch dazu von einer deutschen Autorin. Kann das gut gehen?

Die Schreibweise ist zwar sichtlich noch nicht ausgereift, ist es erst das zweite Buch der Autorin, doch die Erzählweise ist sehr locker und amüsant. Auch wird schnell klar, dass es sich weniger um einen Vampir- als um einen Fantasyroman handelt, denn die Hauptfigur Nuriya ist eine Fee, und neben anderen Feen und Vampiren, tummeln sich in dem Buch auch Werwölfe.
Die unterschiedlichsten Charaktere des Buches treffen zu einem Zeitpunkt zusammen, als die Erneuerung des sogenannten Venuspakts, eine jahrhundertealte Tradition, die den Frieden zwischen Vampiren und Feen sicher stellen soll, unmittelbar bevorsteht. Um diesen besonderen Pakt zu schließen, bedarf es einer „Auserwählten“, die ein Feenkind sein muss, und deren Seelenpartner, der aus den Reihen der Vampire zu stammen hat.

Neben dieser meiner Meinung nach interessanten und innovativen Ausgangsbasis, bedient sich die Autorin leider jede Menge Klischees. Angefangen von Ausdrücken, die man in jedem zweiten Groschenroman findet, und die daher wie verdaut und ausgespuckt wirken – so etwa die obligatorischen Kaskaden dunkelroten Locken, die über die Schultern fallen -, bis hin zu dem typischen Vampirbild: jung, schön, düster, sexy. Die Einzige, die diesem Bild des „Modevampirs“ nicht enspricht, ist die Protagonistin selbst, was allerdings zu jeder Menge Minderwertigkeitskomplexen ihrerseits führt. Leider werden auch einige Handlungsstränge nicht zu Ende geführt, was möglicherweise darauf zurück zuführen ist, dass es laut der Autorin eine Fortsetzung des Romans geben wird. Wir werden sehen.

Trotz dieser „Makel“, durchaus ein gelungener Roman, Fantasy mit einem Hauch Erotik und viel Charme. Auf den Nachfolgeroman darf man gespannt sein.

  (8)
Tags: 2006, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

doris lessing mankind quarrel man woman, a mythical society, roman, english author, 2007

The Cleft

Doris Lessing
Fester Einband: 260 Seiten
Erschienen bei B&T, 01.08.2007
ISBN 0060834862
Genre: Sonstiges

Rezension:

The Cleft ist mein erstes Buch von Doris Lessing, und ich bin hin und her gerissen. Einerseits gefällt mir die Idee, die Geschichte sehr gut.
Sie spielt viele tausende Jahre vor unserer Zeit „The Clefts“, eine Gruppe von Frauen, die in Höhlen leben, und vermutlich die ersten Menschen waren. Männern kennen sie nicht, und sie brauchen auch keine, denn sie werden auch so schwanger (vom Mond, von den Wellen, man weiß es nicht so genau). Plötzlich kommt ein männliches Baby auf die Welt, schließlich immer mehr, mit merwürdigen „tubes and lumps“ an der Stelle der „clefts“. Alle versuche der Frauen diese „monsters“, diese Bedrohung, loszuwerden, scheitern. In den folgenden Jahren, Jahrzehnten, vielleicht sogar Jahrhundert wird die Geschichte der clefts und der squirts geschildert, und es lassen sich schon bald die uns so bekannten Geschlechterrollen erkennen. Insofern ist es ein sehr interessantes Gedankenspiel.

Andererseits ist die Erzählweise mehr als wirr. Anstatt die Geschichte direkt zu erzählen, schafft Doris Lessing eine Zwischenfigur, einen intradiegetischen Erzähler. Es handelt sich um einen römischen Historiker zur Zeit Neros (54-68 n. Chr.), der die Manuskripte über The Clefts bearbeitet. Leider wirkt dieser Erzähler irgendwie fehl am Platz.
Auch wenn mich das Buch somit nicht so ganz überzeugt hat, hat es in mir doch die Neugier auf andere Bücher von Doris Lessing geweckt.

  (4)
Tags: 2007, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.423)

3.301 Bibliotheken, 42 Leser, 7 Gruppen, 173 Rezensionen

schafe, krimi, mord, irland, humor

Glennkill

Leonie Swann
Flexibler Einband: 382 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 02.05.2007
ISBN 9783442464159
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Schon seit einigen Monaten stand das Buch auf meiner Wunsch- bzw. Leseliste. Zunächst wegen dem süßen Cover und wegen dem Untertitel „Schafskrimi“. Schafe mag ich, und tierische Ermittler sind mir ehrlich gesagt die Liebsten, denn ein richtiger Krimifan bin ich eigentlich nicht. Außerdem wurde der Roman als riesiger Erfolg und internationaler Bestseller beworben, und die meisten meiner Bekannten waren begeistert.
Und ich? Ich habe selten so einen öden Roman gelesen. Die ersten Seiten waren ja noch ganz amüsant, der Schäfer wird tot gefunden und die Schafe fordern Gerechtigkeit und die Ermittlung des Täters. Die Herde wird nach und nach vorgestellt, eine bunte Mischung verschiedenster Charaktere, so weit so gut. Doch dann geht es los mit den „Ermittlungen“. Die Schafe verstehen zwar, was die Menschen sprechen, und machen auch ihre Beobachtungen am Tatort, jedoch können sie das Gesagte und Gesehene in keinen logischen Zusammenhang bringen. Sprechen die Menschen davon, dass Satan seine Hand im Spiel hat, wundern sich die Schafe, was der Esel (namens Satan) damit zu tun hat. Eine Zeit lang ist dies amüsant, aber irgendwann ist es nur noch fürchterlich nervig. Nach etwa 150 Seiten geht dem Buch völlig die Luft aus, doch leider kam das Ende erst mit Seite 376.

  (11)
Tags: 2005, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

werwölfe, maryland, liebe, erwachsen werden, girl

Blood and Chocolate

Annette Curtis Klause
Flexibler Einband: 264 Seiten
Erschienen bei Random House Childrens Books, 21.09.2010
ISBN 0440226686
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Der Roman richtet sich eher eine jüngere Zielgruppe, Mädls um die 13-18, die sich wahrscheinlich am ehesten mit der Protagonistin identifizieren können. Vivian ist, sofern man den Prolog nicht berücksichtigt, zu Beginn der Handlung 16 Jahre alt, und fühlt sich nach dem Umzug und der neuen Schule genau wie die meisten ihrer Altersgenossinen in solch einer Situation. Ausgegrenzt, unverstanden und verwirrt, was ihre Gefühle und ihren Platz in der Welt angeht. Doch Vivian ist kein normales Mädchen, sondern ein Werwolf, somit bleibt es natürlich nicht nur bei typischen Probleme eines Teenagers, dem Gefühlschaos der ersten Liebe, der Rebellion gegen die Eltern und dem Gefühl des „anders seins“.
Die Liebesgeschichte im Buch ist nicht unbedingt originell, so oder so ähnlich kennt man sie bereits aus den meisten Jugendbüchern. Interessant an dem Roman ist vor allem die Darstellung der Werwölfe, die nämlich erstaunlicherweise überhaupt nicht kitschig wirkt, sowie die innere Zerrissenheit der Protagonistin. Positiv überrascht war ich vom Ende des Buches, da es den im bisherigen Handlungsverlauf aufgebauten Erwartungen und den Klischees widerspricht.
Für Fans von Fantasyliteratur, die sich nicht von der Teenager-Liebesgeschichte abschrecken lassen, sehr zu empfehlen

  (5)
Tags: 1997, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

200 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 31 Rezensionen

finnland, selbstmord, humor, suizid, roadtrip

Der wunderbare Massenselbstmord

Arto Paasilinna , Regine Pirschel
Flexibler Einband: 283 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 19.10.2004
ISBN 9783404921683
Genre: Romane

Rezension:

Schon der erste Absatz des Buches macht klar, was den Leser erwartet, falls er es aus dem Titel nicht ohnehin schon herauslesen konnte: Ein an sich ernstes Thema, dazu viel schwarzer Humor, und ein Autor, dessen Stil zwar einfach und leicht lesbar ist, der jedoch mit Worten zweifellos umzugehen weiß.

Zweifellos sorgt Passilinna bei seinem Lesern für Gelächter, spätestens wenn sich die skurrile Gesellschaft, die sich selbst „Verein für anonyme Sterbliche“ nennt, Gedanken über die Art ihres Ablebens macht. Neben den Klassikern wie Erhängen und Vergiften, stimmen die meisten für Selbstmord mit Stil und übertreffen sich in aberwitzigen Ideen.

Wer ein amüsantes Buch mit flüssigem und humorvollen Stil sucht, der ist bei "Der wunderbare Massenselbstmord" richtig. Mir persönlich war „lustig“ eine Spur zu wenig, und vor allem weil der Autor von mehreren Stellen in den höchsten Tönen gelobt und empfohlen wurde, war ich ein kleines bisschen enttäuscht.

  (5)
Tags: 1990, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

435 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

klassiker, clown, liebe, deutschland, nachkriegszeit

Ansichten eines Clowns

Heinrich Böll
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.01.1967
ISBN 9783423004008
Genre: Klassiker

Rezension:

Heinrich Böll schreibt in seinem Nachwort zum Roman, aus dem Jahr 1985:
"Nachgeborene – und darunter verstehe ich schon die jungen Deutschen, die Ende der fünfizer, Anfang der sechziger Jahre geboren sind, heute also zwischen 25 und 27 Jahre alt sind -, Nachgeborene werden kaum begreifen, wieso ein solch harmloses Buch seinerzeit einen solchen Wirbel hervorgerufen konnte."

Damit hat er wohl recht. Auch wenn beim Lesen des Buches eine Ahnung aufkommt, wieso das Buch damals für Wirbel sorgte, geht vermutlich tatsächlich sehr Vieles verloren. Was bleibt ist jedoch noch immer ein großartiger Autor, der einen traurig-schönen Roman geschaffen hat. Der Protagonist selbst, Hans Schnier ist, für mich persönlich, eine der interessantesten Romanfiguren überhaupt. Zunächst verliert er seine große Liebe Marie, quasi an die katholische Kirche, und schließlich geht auch seine Karriere den Bach hinunter, da sein Publikum nur noch Mitleid für ihn verspürt. Von den Kritikern und von seiner Liebe zu Marie zerrissen, landet der einst vielversprechende Pantomime schließlich auf dem Bahnhof und wartet darauf, dass ihm die Passanten ein paar Münzen oder Zigaretten in den Hut werfen, und dass Marie vorbei kommt und zu ihm zurück kommt. Sehr berührend und unglaublich mitfühlend geschrieben.

  (10)
Tags: 1963, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

298 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

klassiker, thomas mann, novellen, kurzgeschichten, tonio kröger

Tonio Kröger/ Mario und der Zauberer

Thomas Mann
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 20.09.1988
ISBN 9783596213818
Genre: Klassiker

Rezension:

"Tonio Kröger": Die Diskussion zur Künstlerseele ist zugegeben nichts Neues, und die Geschichte hat stellenweise ihre Längen, obwohl die Sprache (wie immer) sehr beeindruckend, wenn auch etwas schwierig ist. Interessant wird die Geschichte dadurch, dass sich der biographische Einfluss schwer leugnen lässt. Thomas Mann selbst entstammt, wie Tonio, aus zwei entgegengesetzten Welten. Seine Mutter Brasilianerin, sein Vater deutscher Kaufmann, war für ihn ebenfalls eine Karriere als Kaufmann vorbestimmt. Dass Mann sich schließlich, wie sein Bruder Heinrich, für die schriftstellerische Karriere entschied, wird in verschiedenen Texten verarbeitet (siehe auch Buddenbrooks), die Geschichte bekommt somit einen sehr persönlichen Charakter.

Spannender ist die Geschichte "Mario und der Zauberer", auch wenn sich diese Spannung sehr langsam aufbaut. Die „stark ins Politische hinüberspielende Geschichte“ beschäftigt sich mit der „Psychologie des Faschismus“, jedoch hat die Thematik des sogenannten „freien Willens“, beziehungsweise dessen Manipulation meiner Meinung nach nichts an seiner Aktualität eingebüßt. Für mich ist "Mario und der Zauberer" jedenfalls die lesenswertere der beiden Geschichten.

  (8)
Tags: 1903 / 1930, novelle   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

krimi, vivaldi, venedig, caruso, 1. fall

Meisterdetektiv auf leisen Pfoten

Christiane Martini
Flexibler Einband: 156 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.10.2005
ISBN 9783492261340
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieses Buch ist ein gutes Beispiel dafür, dass eine Katze als Erzählerfigur alleine nicht ausreicht, um mich zu begeistern (es gibt also noch Hoffnung für mich). Die Inhaltsangabe des Verlags klang recht ansprechend: Katzenabenteuer, ein bisschen Kriminalroman, Venedig als Schauplatz, ein Schatz,... dazu noch die süße Mietze auf dem Buchcover, und es ward gekauft.
Ich bin verwöhnt. Akif Pirinici und sein Francis (Protagonist der Felidae-Reihe) sind für mich der Maßstab, und nicht jeder kann sich damit messen. Andrea Schacht kann (Die Lauscherin im Beichtstuhl), Christiane Martini nicht.
Zunächst ist die Story ziemlich platt. Die „geheimnissvolle Komposition“ ist ziemlich unspektakulär, die Spur reicht zwar wirklich weit in die Vergangenheit zurück, doch wird das alles in 5-10 Sätzen abgehandelt. Der Fokus liegt auf dem Hier und Jetzt, bei Caruso und seiner Bande, die den Mord aufklären. Hier ist schon einmal das erste Problem. Es gibt nicht nur einen Ermittler, sondern eine ganze Truppe. Fast 20 Katzen wuseln durch die Stadt, auf der Suche nach dem Mörder. Von jeder Fellnase erfährt der Leser ein bisschen, aber man wird mit keinem richtig warm, nicht einmal mit Caruso, der auf mich persönlich nicht wirklich charismatisch wirkt.
Die Auflösung des Verbrechens erscheint mir zu leicht. Von Anfang an sind die Katzen zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um an alle Informationen zu gelangen, und schnell ist der Schuldige gefunden. Martini lässt ihre Katzen aber nicht Selbstjustiz üben, sondern die Entdeckung der Polizei mitteilen. Wie soll das gehen, fragt man sich. Für Caruso ganz einfach. Seine Freundin Camilla ist die Katze des Polizeiinspektors, und wenn sie ihn ein bisschen am Ärmel zerrt und mit der Pfote in eine Richtung zeigt, lässt er alles liegen und stehen und saust mit seinem Boot los. Ich fand das ein bisschen zu weit hergeholt, und woher er nach der ersten Begegnung Carusus Namen wissen kann, ist mir auch ein Rätsel.
Eine nette Idee ist das kleine Italienisch-Glossar, am Ende des Buches. Die Katzen streuen in ihre Dialoge oft italienische Ausdrücke ein, die man so nachschlagen kann.

Auf Carusos weitere Abenteuer werde ich ihn wohl eher nicht mehr begleiten, und mir stattdessen einen anderen Kater suchen ;)

  (4)
Tags: 2005, roman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

katzen, yoga, humor, cartoon, comic

Yoga für Katzen

Traudel Reiner , Walter Reiner
Flexibler Einband
Erschienen bei Heyne, 01.09.1989
ISBN 9783453033252
Genre: Humor

Rezension:  
Tags: 1989, sachbuch   (2)
 
371 Ergebnisse