Leserpreis 2018

cybergirlls Bibliothek

354 Bücher, 238 Rezensionen

Zu cybergirlls Profil
Filtern nach
355 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

11 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Die Rose des Herzogs

Marita Spang
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.11.2018
ISBN 9783426520222
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

31 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"krimi":w=3,"christine drews":w=2,"reihe":w=1,"angst":w=1,"serie":w=1,"mut":w=1,"mörder":w=1,"selbstmord":w=1,"fortsetzung":w=1,"münster":w=1,"bastei lübbe verlag":w=1,"drohbriefe":w=1,"psychisch krank":w=1,"charlotte schneidmann":w=1,"teil 5 der reihe.":w=1

Kälter als die Angst

Christine Drews
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.12.2018
ISBN 9783404177882
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

21 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"bernhard aichner":w=3,"bösland":w=3,"thriller":w=2,"krimi":w=1,"freundschaft":w=1,"mord":w=1,"verrat":w=1,"betrug":w=1,"psychothriller":w=1,"erpressung":w=1,"psychiatrie":w=1,"feindschaft":w=1,"österreichische literatur":w=1,"btb verlag":w=1,"katz-und-mausspiel":w=1

Bösland: Thriller

Bernhard Aichner
E-Buch Text: 448 Seiten
Erschienen bei btb Verlag, 01.10.2018
ISBN 9783641172053
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ben wurde jahrelang von seinem Vater geschlagen. „Komm mit mir ins Bösland“ hat der Vater immer gesagt und ist mit Ben auf den Dachboden wo er ihn misshandelt hat. Der einzige der zu ihm hielt war sein Freund Kux. An seinem 10. Geburtstag fand Ben seinen Vater auf dem Dachboden, er hatte sich erhängt.
Von da an waren Kux und Ben unzertrennlich trotz der Einwände seitens Kux Eltern. Schließlich war er der Sohn einer reichen Arztfamilie und da passte Ben der eher aus ärmlichen Verhältnissen stammt nicht dazu.
Doch dann mit 13 erschlug Ben ein Mädchen und kam in die Psychiatrie. Ben hat keine Erinnerung an die Tat.
Als er nach seiner Entlassung bei der Arbeit in einem Fotolabor ein Foto von Kux entwickelte kam die Vergangenheit wieder hoch.
Bernhard Aichner hat mit seinem neuen Buch „Bösland“ einen spannenden Psychothriller zu Papier gebracht.
Ben der nach dem Mord an dem Mädchen verhaftet wurde hatte keine Erinnerung mehr an den Tathergang. Da er Schuldunfähig war kam er in die Psychiatrie. Keiner der Psychologen hat sich wirklich für ihn interessiert erst al er in die Erwachsenen-Psychiatrie kam hat die Psychologin versucht ihm zu helfen.
Als er nach seiner Entlassung wieder mit der Vergangenheit konfrontiert wurde hat sie ihm geraden Kontakt zu seiner Vergangenheit aufzunehmen und damit Frieden zu finden.
Bernhard Aichner lässt den Leser in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele blicken.
Oft habe ich mich gefragt was geht in einem Jungen vor der ein Mädchen erschlägt. Gut, er ist lange von seinem Vater misshandelt worden, hat jede Menge aufgestaute Wut.
Im Verlaufe des Buches kam dann die Frage auf ist Ben Täter oder Opfer?
Schnell erkennt man was damals passiert ist (hier will ich nicht weiter darauf eingehen). Trotzdem bleibt das Buch spannend und man kann es nicht aus der Hand legen.
Also, jeder der gerne einen spannenden Thriller liest sollte auf „Bösland“ nicht verzichten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

161 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

"krimi":w=9,"taunus":w=7,"muttertag":w=5,"serienmörder":w=4,"bodenstein":w=3,"spannung":w=2,"kriminalroman":w=2,"regionalkrimi":w=2,"kinderheim":w=2,"nele neuhaus":w=2,"kirchhoff":w=2,"mord":w=1,"düster":w=1,"serienkiller":w=1,"frankfurt":w=1

Muttertag

Nele Neuhaus
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 19.11.2018
ISBN 9783550081033
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Theodor Reifenrath, ein alter Mann der die 80 Jahre schon überschritten hat wird tot in der Wohnung aufgefunden. Offensichtlich ist der Mann schon länger tot. Alles sieht nach einem Sturz und einer daraus stammenden Kopfverletzung aus.
Als Pia das Grundstück näher in Augenschein nimmt findet sie den Hund von Theodor Reifenrath fast verhungert im Zwinger und daneben liegen Knochen, menschliche Knochen.
Auf dem ersten Blick sieht es aus als ob der alte Mann die Leichen dort vergraben hatte. Aber nur auf den ersten Blick!
Endlich ist er da, Band 9 meiner geliebten Taunuskrimireihe.
„Muttertag“ ist der Titel des neuen Buches von Nele Neuhaus.
Aber so nett und harmlos der Titel klingt ist das Buch bei weitem nicht.
Von der ersten Seite an war ich gefesselt, ja ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Es ist ja auch immer ein bisschen wie alte Freunde treffen wenn man etwas Neues von Bodenstein und Pia in den Händen hält.
Hatte ich am Ende des letzten Buches „Im Wald“ schon die Befürchtung auf Bodenstein verzichten zu müssen, hat es mich sehr gefreut, dass er von seinem Sabbatical wieder zurück beim K11 ist. Ohne ihn hätte mir etwas gefehlt.
Der Fall in dem das K11 dieses Mal ermittelt ist sehr verzwickt. Der Kreis der Verdächtigen recht groß.
Die Reifenraths hatten zu früheren Zeiten Pflegekinder beherbergt, ein Teil von ihnen kommt noch regelmäßig zu Besuch auch wenn sie alles andere als gute Erinnerungen an diese Zeit hatten.
Pia und Bodenstein sind sich sicher, dass der oder die Täter aus diesem Kreis kommen.
Nur wer ist der Täter? Das habe ich mich bis zur Auflösung am Ende auch gefragt. Es hätte jeder sein können und auch wieder nicht. Es blieb also spannend bis zum Schluss und auch als das K11 den Täter entlarvt hatten und ihn festnehmen wollten ging es noch einmal richtig heiß her.
Geschrieben ist das Buch natürlich im bekannten Stil der Autorin. Voller Spannung und mit jede Menge Fachwissen. Ich finde es erstaunlich wie die Autorin ein Täterprofil beschreibt und in die Abgründe der menschlichen Psyche schaut. So etwas muss man sich erst einmal aneignen, das ist nicht mal schnell im Internet nachgelesen, da steckt jede Menge Arbeit dahinter.
Aber das macht diese Bücher ja so lesenswert.
„Muttertag ist einfach ein MUSS für jeden der gerne einen guten Krimi lesen möchte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

77 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

"gutshof":w=2,"caspian":w=2,"greifenau":w=2,"liebe":w=1,"band 1":w=1,"opfer":w=1,"familiensaga":w=1,"erster weltkrieg":w=1,"1. weltkrieg":w=1,"preußen":w=1,"kaiserreich":w=1,"graf":w=1,"www.die-rezensentin.de":w=1,"pommern":w=1,"gutsbesitzer":w=1

Gut Greifenau - Abendglanz

Hanna Caspian
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.11.2018
ISBN 9783426521502
Genre: Historische Romane

Rezension:

Gut Greifenau – Abendglanz ist der erste Band einer Trilogie von Hanna Caspian.
Der Leser wird nach Hinterpommern in die Jahre 1913 und 1914 entführt und begleitet die Grafenfamilie von Auwitz Aarhayn.
Gleich zu Beginn stirbt der Patriarch und sein Sohn Adolphis folg ihm als Erbe des Landgutes.
Adolphis hat wenig Interesse am Bewirtschaften des Gutes und überlässt alles weitgehend dem Gutsverwalter. Sein Sohn Konstantin hingegen der, der später einmal das Gut erben wird und Landwirtschaft studiert hat will Neuerungen durchsetzen, Maschinen anschaffen die, die Arbeit erleichtern. Konstantin kann sich nur schwer bei seinem Vater und dem Gutsverwalter durchsetzen da beide nicht so recht an den Fortschritt glauben.
Konstantin gefällt mir gut auch wenn ich nicht immer mit seinem Verhalten einverstanden bin (hier möchte ich nicht näher darauf eingehen sonst verrate ich zu viel)
Er hat nicht diesen Standesdünkel wie er zu dieser Zeit wohl verbreitet ist.
Adolphis ist ein etwas bequemer Zeitgenosse. Er sucht immer die einfachste Lösung und überlässt Entscheidungen gerne seiner Frau.
Wobei wir bei der Grafing Feodora angekommen sind. Eine Frau die keine Gefühle zeigt.
Mich erschreckt wie sie ihre Kinder, vor allem ihre jüngste Tochter behandelt.
Das Mädchen ist gerade einmal 12 Jahre und soll den Neffen des Kaisers versprochen werden. Katharina verabscheut diesen Mann was bei ihrer Mutter kein Gehör findet. Sie droht mit Kloster oder Psychiatrie. Wie grausam kann eine Mutter sein.
In diesem Buch geht es aber nicht nur um die Grafenfamilie sondern auch um die Dienerschaft.
Auch sie haben ihre Sorgen und Probleme von denen erzählt wird. Sie müssen 12-14 Stunden am Tag arbeite und bekommen nicht viel Geld. Die Küchenmagd und das Stubenmädchen sind noch halbe Kinder. Man kann sich das kaum vorstellen.
Hanna Caspian erzählt alles so visuell, dass es wie ein Film vor meinem inneren Auge abgelaufen ist. Man spürt mit welcher Akribie und mit welcher Liebe die Autorin die Charaktere erschaffen hat. Sie hat ihnen richtig Leben eingehaucht.
Auch die Standesunterschiede sind hier gut zu erkennen. Die Adligen halten sich wirklich von Gott auserwählt und die untergebenen glauben das auch und fügen sich in ihr Schicksal.
Am Ende des 1. Bandes bricht der 1. Weltkrieg aus. Ich bin gespannt wie das Gut und die Personen das überstehen und freue mich auf die Fortsetzung. die am 27.12.2018 erscheinen soll.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

Einzige Liebe

Gerd Fischer
Buch: 246 Seiten
Erschienen bei MainBook, 31.01.2017
ISBN 9783946413486
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Einzige Liebe“ von Gerd Fischer ist ein Frankfurt Krimi der besonders den Fans von Eintracht Frankfurt gefallen wird.
Der Fall, ein Mord der während dem Spiel Eintracht Frankfurt gegen die Hertha aus Berlin begangen wird.
Ein Eintracht Fan wir auf dem Gelände hinterrücks erstochen.
Kommissar Andreas Rauscher, der mir schon von einigen Krimis der Reihe bekannt ist ermittelt.
Auch er ist ein bekennender Fan der Eintracht.
Die Verdächtigen kommen auch aus dem Kreis der Fangemeinde. Einer allerdings kommt aus Offenbach und ist Fan der Kickers was ja in Frankfurt schon ein Motiv ist.
Neben dem Fall kann man in dem Buch viel über die Geschichte der Eintracht lesen. Man stolpert über viele bekannte Namen ehemaliger Spieler was mir immer ein schmunzeln ins Gesicht gezaubert hat.
Mich als Fan der Eintracht hat der Krimi gut gefallen allerdings darf man einiges nicht so ernst nehmen.
Eigentlich ist „Einzige Liebe“ ein MUSS für jeden Eintracht Fan.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"spannend":w=1,"rache":w=1,"entführung":w=1,"schuld":w=1,"psychothriller":w=1,"unschuld":w=1,"sympathische charaktere":w=1

Die Sprache des Schmerzes: Psychothriller (Liz Günther 2)

Leonie Haubrich
E-Buch Text: 232 Seiten
Erschienen bei null, 21.03.2018
ISBN B07C8LFXY6
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Thomas Juchmann saß 11 Jahre lang er in der Psychiatrie für einen Mord den er nicht gegangen hat.
11 Jahre seines Lebens wurden ihm gestohlen auf Grund eines Psychologischen Gutachtens von dem Psychologen Dr. Christopher Günther.
Jetzt ist Thomas die Fluch gelungen und er will Rache.

„Die Sprache des Schmerzes“ von Leonie Haubrich ist ein echter Psychothriller.
Es braucht nicht viel Gewalt oder Blutvergießen damit sich einem die Nackenhaare stellen. Leonie Haubrich schafft das alleine mit Worten.
Das Buch wird aus 4 Sichtweisen erzählt.
Da ist Thomas der 11 Jahre lang in der Psychiatrie verbracht hat für einen Mord den er angeblich nicht begangen hat. Jetzt will er Rache.
Lange habe ich mich gefragt ob er wirklich unschuldig ist den die Hürde zur Gewalt liegt bei ihm ziemlich niedrig.
Dann Christopher der Psychologe der Thomas in Haft gebracht hat.
Ihn mag ich nicht besonders, er hat keinen ehrlichen Charakter. Nicht nur weil er Thomas ins Gefängnis gebracht hat sondern auch wegen zweitem Verhalten seiner Frau Liz gegenüber.
Jetzt wird er zum Gejagten.
Dann ist da Liz. Sie ist Kinderpsychologin und die Frau von Christopher.
Sie gerät zwischen die Fronten.
Und der kleine Jan. Er ist in Behandlung bei Liz.
Jan hat böse Gedanken in denen er Menschen umbringt.
Die 4 Protagonisten sind eine explosive Mischung.
So ist das Buch dann auch spannend bis zum Ende.
Die 223 Seiten habe ich dann auch an 2 Abenden verschlungen.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

52 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

"schweden":w=4,"schären":w=4,"mord":w=3,"flucht":w=2,"bosnien":w=2,"gewalt in der ehe":w=2,"frauenhaus":w=2,"krimi":w=1,"spannung":w=1,"thriller":w=1,"reihe":w=1,"serie":w=1,"drogen":w=1,"missbrauch":w=1,"skandinavien":w=1

Flucht in die Schären

Viveca Sten , Dagmar Lendt
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.11.2018
ISBN 9783462051971
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mina Kovač wird seit längerer Zeit von ihrem Mann misshandelt. Dieses Mal hat es sie über erwischt. Gebrochene Rippen und eine Platzwunde an der Schläfe können sie trotz allem nicht dazu bringen Anzeige gegen ihren Mann zu erheben.
Die Staatsanwältin Nora Linde, die gegen Andreis Kovač Anklage wegen Steuerbetrug erheben will versucht Mina zu überreden als Nebenklägerin aufzutreten.
Nach langer Überzeugungsarbeit erklärt sich Mina bereit mit ihrem 3 Monate alten Baby in ein Frauenhaus zu gehen. Aber auch hier ist sie nicht sicher.
„Flucht in die Schären“ heißt der neue Krimi von Viveca Sten und ist der 9. Band mit dem Ermittler Thomas Andreasson und mit Nora Linde.
In diesem Krimi geht es nicht vorwiegend um einen Mord den Thomas Andreasson, ein Freund von Nora ´Linde seit Jugendzeiten aufklären muss.
Nora ist mittlerweile Staatsanwältin und versucht in diesem Krimi eine Anklage gegen Andreis Kovač wegen Steuerbetrug zu erheben.
Leider musste sie Andreis Kovač aus der Untersuchungshaft entlassen. Sie rechnet sich größere Chancen aus wenn Mina, seine Frau als Nebenklägerin wegen häuslicher Gewalt auftritt.
Mina lässt sich darauf ein und geht in ein Frauenhaus. Doch Kovač unternimmt alles um sie zu finden, er schreckt auch vor Mord nicht zurück.
Auch Thomas Andreasson ermittelt wegen Drogenhandel gegen Kovač und später auch wegen Mord.
Es ist schön die 2 Hauptpersonen der Krimireihe wieder zu treffen: Wenn man die Krimireihe von Anfang an gelesen hat, hat man die beiden ins Herz geschlossen. Es sind richtige Freunde geworden die man immer gerne wieder trifft.
Dass ist das Schöne an solchen Krimireihen (vorausgesetzt die Hauptpersonen sind so sympathisch wie hier) man bekommt viel vom Leben der Personen mit.
Aber keine Angst, man kann das Buch auch lesen ohne die vorangegangenen Bände zu kennen (was man aber von ganz alleine nachholen wird). Alles Relevante wird in diesem Buch kurz angeschnitten.
Die Betonung liegt auf KURZ ANGESCHNITTEN. Viveca Sten ist niemand der sich mit langen Umschreibungen oder Wiederholungen aufhält. Sie kommt immer klar auf den Punkt. Das macht ihre Krimis, die vor Spannung strotzen auch so lesenswert. Viveca Sten ist für mich eine der besten Krimiautorinnen von Skandinavien.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

204 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

"thriller":w=11,"mord":w=4,"düsseldorf":w=4,"krimi":w=3,"strobel":w=3,"max bischoff":w=3,"spannung":w=2,"trilogie":w=2,"serienmörder":w=2,"arno strobel":w=2,"kalte angst":w=2,"fliegenmaske":w=2,"spannend":w=1,"mörder":w=1,"band 2":w=1

Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 11.01.2018
ISBN 9783596296170
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nach einem Fall, der Max Bischoff persönlich betroffen hatte, brauchte er erst einmal eine Auszeit.
Nach 6 Monaten ist er zurück in der Düsseldorfer Mordkommission.
Psychisch immer noch etwas labil versucht er sich durch seine Arbeit abzulenken.
In „Im Kopf des Mörders-Kalte Angst“ bekommen es Max Bischoff und sein Kollege Horst Böhmer auch wieder mit einem schwierigen Fall zu tun.
Ein Mörder der die Maske einer Fliege trägt mordet anscheint wahllos. Der einzige Hinweis kommt von einem Insassen der Forensischen Psychiatrie.
Er kann voraussagen was die Ermittler am nächsten Tatort erwartet. Für nützliche Aussagen verlangt er die Freiheit.
Der Fall ist wieder sehr spannend und man rätselt wirklich bis zum Ende wer der Täter ist.
Auch privat gibt es bei Max Probleme. Hat seine Schwester die an den Rollstuhl gefesselt ist im 1. Band der Reihe nur bedrohliche Nachrichten von einem Fremden bekommen so sind es jetzt Bilder die zeigen, dass er sie beobachtet.
Dieser Handlungsstrang baut eine enorme Spannung für den wohl vorerst letzten Band der Thrillerreihe „In Kopf des Mörders- Toter Schrei“ auf. Den hier geht es um die Schwester von Max Bischoff. Über sie will der Stalker an Max kommen. Ich befürchte schlimmes und kann es kaum erwarten auch dieses Buch zu lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Killer Hotel

Martin Barkawitz
Flexibler Einband: 156 Seiten
Erschienen bei BookRix, 08.08.2018
ISBN 9783964650474
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Heike Stein und ihre Kollegen ermitteln wieder.
Der aktuelle Fall ist der Mord an einer Frau, die mit durchgeschnittener Kehle aus einem Hotelfenster geworfen wurde.
Doch bei der einen Leiche bleibt es nicht.
Bald stellt sich heraus, dass eine Gruppe von Serienmördern ihr Unwesen treibt. Sie Morden um in einem „Club“ aufgenommen zu werden.
Auch Maja, die Frau von Heikes Kollegen Ben, hat es immer noch auf das Leben von Heike abgesehen.
Martin Barkawitz macht kein großes Drumherum, er schafft sofort Fakten.
Sein Schreibstil ist spannend und fesselnd, man kann das Buch nicht aus der Hand legen.
Und so ist es wieder passiert, ich habe das Buch in einem Zug durchgelesen.
Killer Hotel ist der 20. Band der erfolgreichen Heike Stein Reihe und ein MUSS für alle Krimifans.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

136 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"berlin":w=11,"nachkriegszeit":w=10,"mode":w=6,"trümmerfrauen":w=6,"trilogie":w=4,"liebe":w=3,"schwestern":w=3,"kaufhaus":w=3,"wiederaufbau":w=3,"brigitte riebe":w=3,"historischer roman":w=2,"italien":w=2,"starke frauen":w=2,"50er jahre":w=2,"aufbau":w=2

Die Schwestern vom Ku'damm

Brigitte Riebe
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 23.10.2018
ISBN 9783805203371
Genre: Historische Romane

Rezension:

Brigitte Riebe bewegte sich eigentlich immer im Mittelalter und hat viele Bestsellerromane veröffentlicht. Seit „Marlenes Geheimnis“ hat sie sich den Nachkriegsjahren zugewandt und vermittelt die damalige Zeit den Lesern mit Bravour.
Die Schwestern vom Ku’damm – Jahre des Aufbaus ist nun der 1. Teil einer 50er Jahre Trilogie.
Hier erzählt die Autorin die Geschichte der Familie Thalheim. Im Prolog, der im Jahr 1932 spielt feiert die Familie die Eröffnung ihres Kaufhauses.
Dann gibt es einen Zeitsprung und wir sind im Jahr 1945, Kriegsende.
Berlin liegt in Schutt und Asche. Das schöne Kaufhaus ist zerstört.
Die Schwestern Rike, Silvie und Florentine leben mit ihrer Mutter im Keller. Die Villa wird von Russen beschlagnahmt und sie müssen sich eine neue Bleibe suchen.
Vater Friedrich und Bruder Oskar werden vermisst.
Rike, die älteste der 3 Schwestern fühlt sich für die Familie verantwortlich und nimmt die Geschicke in die Hand.
So ziehen sie mit einem Bollerwagen voll mit ihren wenigen Habseligkeiten und 2 Singer Nähmaschinen in die alte Wohnung ihrer Oma.
Jetzt gilt es nur noch zu überleben mit dem wenigen was man an Lebensmittel bekommt.
Die 3 Schwestern, die im Mittelpunkt der Erzählung stehen sind sehr unterschiedlich.
Rike ist die vernünftige und verantwortungsbewusste.
Silvie ist sprunghaft und immer auf ein Abenteuer aus.
Florentine ist noch recht jung, entwickelt sich aber im Laufe des Buches zu einer kleinen Rebellin.
Es sind nicht einfach nur Romanfiguren. Nein, Brigitte Riebe hat ihnen Leben eingehaucht.
Für mich waren sie lebendig und ich habe mich mit ihnen gefreut und habe mit ihnen gelitten.
Auch die Zeit nach dem Krieg und der Anfang des Wiederaufbaus werden sehr gut vermittelt.
Im Anhang des Buchs gibt es eine Zeittafel wo wichtige Ereignisse der Jahre 1945-1951 aufgeführt werden.
So einiges ist in die Handlung des Buchs mit eingeflossen so, dass Realität und Fiktion kaum zu trennen sind.
Dieses Buch bekommt von mir 5 Sterne, könnte ich 10 Sterne vergeben so würde ich es gerne tun den das Buch gehört zu meinen Highlights des Jahres 2018.
Jetzt bleibt mir nur noch mich auf den 2. Band, der im Juli 2019 erscheint zu freuen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

52 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"gustav klimt":w=4,"kunst":w=2,"wien":w=2,"liebe":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"österreich":w=1,"affäre":w=1,"künstler":w=1,"liebesgeschichten":w=1,"gemälde":w=1,"schicksalsschlag":w=1,"modell":w=1,"biografischer roman":w=1,"adele bloch-bauer":w=1,"leben um 1900":w=1

Die Dame in Gold

Valérie Trierweiler , Barbara Reitz , Eliane Hagedorn
Flexibler Einband: 366 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 14.09.2018
ISBN 9783746634494
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Die Dame in Gold“ von Valérie Trierweiler gehört zu einer Buchreihe des Aufbauverlags die sich mit starken Frauen in der Welt der Kunst und der Liebe beschäftigt. Diese Buchreihe finde ich sehr gelungen, es handelt sich immer um reale Persönlichkeiten. Mittlerweile habe ich fast alle Bücher davon gelesen und hoffe auch, dass noch einige Bücher in dieser Reihe erscheinen.
In diesem Buch steht Adele Bloch-Bauer im Mittelpunkt. Vielleicht ist die Dame dem einen oder anderen durch die 2 Bilder, die Gustav Klimt von ihr gemalt hat bekannt.
Adele ist eine junge Frau die mit einem wesentlich älteren Mann verheiratet ist.
Eine Frau des Bürgertums. Reich aber nicht glücklich.
Ihr Mann liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Ihren größten Wunsch kann er ihr jedoch nicht erfüllen. Adele kann nicht Mutter werden. Das einzige Kind das sie lebend geboren hat ist nach wenigen Stunden gestorben.
Adele vergräbt sich in ihrer Trauer. Als ihr Mann ein Gemälde von ihr bei Gustav Klimt in Auftrag gibt erwacht sie aus ihrer Lethargie.
Adele verliebt sich in den Maler und wird für einige Zeit seine Geliebte.
Wenn man die Buchreihe kennt, trifft man auch hier wieder auf ein paar Personen die man schon von „Der Muse von Wien“ kennt wie z. B. Gustav Klimt, Gustav und Alma Mahler und die Schindlers.
Die Geschichte der Adele Bloch-Bauer wird anschaulich erzählt. Man taucht in die Wiener Bohème ein und liest auch einiges von den Jahren vor dem ersten Weltkrieg und der Zeit danach, dem aufkommenden Antisemitismus.
Die Zeit, die ich mit Adele verbringen durfte habe ich genossen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"krankenhaus":w=4,"geburt":w=3,"kinderwunsch":w=2,"kaiserschnitt":w=2,"frühgeburt":w=2,"postnatale depression":w=2,"thriller":w=1,"suche":w=1,"mutter":w=1,"unfall":w=1,"kind":w=1,"baby":w=1,"depression":w=1,"krankenschwester":w=1,"vertauscht":w=1

Das falsche Kind

Susi Fox
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.10.2018
ISBN 9783404178025
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sasha und Mark haben sich lange ein Kind gewünscht und nach mehreren Fehlgeburten die Hoffnung schon fast aufgegeben. Dann wird Sasha doch wieder schwanger und alles sieht gut aus. Doch es kommt zu einer Frühgeburt und einem Notkaiserschnitt. Als Sasha dann ihr Kind das Erste Mal auf der Säuglingsintensivstation sieht ist sie davon überzeugt, dass das nicht ihr Kind ist.
„Das falsche Kind“ ist das Debüt von Susi Fox. Der Titel und die Beschreibung hören sich vielversprechend an und ich habe mich auf spannende Lesestunden gefreut.
Leider falsch gedacht, für mich war das Buch eine Enttäuschung.
Sasha hatte nach der Geburt den Eindruck das Baby ist nicht ihr Kind, es wurde vertauscht. Da sie beharrlich auf diese Meinung bestand drohte man ihr schon einen Tag nach der Geburt mit einer Einweisung in die Psychiatrie, was dann auch mehr oder weniger freiwillig passierte.
Das Ganze spielt in Australien, ich weiß ja nicht wie es da ist aber in Deutschland wird niemand von heute auf morgen in die Psychiatrie eingewiesen.
Mark hingegen akzeptierte das Kind sofort und unterstützte Sasha auch nicht in ihrer Meinung.
Alleine die ersten 150 Seiten spielen alle am 1. Tag nach der Geburt und die Handlung dreht sich immer im Kreis. Es gibt kein weiterkommen.
Auch die Ärzte und die Hebamme kommen mir immer sehr sonderbar vor. So weiß man nicht liegt Sasha mit ihrer Vermutung richtig oder ist sie wirklich psychisch angegriffen wie offenbar ihre Mutter nach ihrer Geburt.
Das Ganze hätte dann durchaus spannend sein können aber da es irgendwie immer auf der Stelle tritt war es für mich eher langweilig.
Auch das Ende, über das ich hier nichts schreiben möchte war für mich eher unbefriedigend.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

174 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

"psychothriller":w=6,"moor":w=5,"unfall":w=4,"thriller":w=3,"suizid":w=3,"dartmoor":w=3,"familie":w=2,"england":w=2,"vergangenheit":w=2,"selbstmord":w=2,"täuschung":w=2,"liebe":w=1,"spannung":w=1,"geheimnis":w=1,"suche":w=1

Mädchen aus dem Moor

S. K. Tremayne , Susanne Wallbaum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.09.2018
ISBN 9783426522486
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kath Redways ist nur knapp dem Tod entkommen.
Sie ist mit dem Auto in einen See im Dartmoor gefahren und erlitt ein Schädel Hirn Trauma.
Der Unfall und die Tage vorher sind aus ihrem Gedächtnis gelöscht.
Verzweifelt versucht sie die Erinnerung wieder zu erlangen.
Schon bald merkt sie, dass nicht alles so ist wie es scheint und ihr Leben gerät aus den Fugen.
„Mädchen aus dem Moor“ ist mein 3. Von S. K. Tremayne.
„Eisige Schwestern“ hatte mir sehr gut gefallen, bei „Stiefkind“ hatte ich dann meine Schwierigkeiten und auch „Mädchen aus dem Moor“ lässt mich etwas zwiegespalten zurück.
Die Atmosphäre, das Mystische und etwas gruselige wie das Moor hier beschrieben wurde passt natürlich sehr gut zu einem Psychothriller. Vor allem die Szenen wo Kath mit ihrer Tochter durchs Moor wandert. Keine Menschenseele in der Nähe, langsam kommt die Kälte und die Dunkelheit, Nebel steigt auf. Da kann man sich schon gruseln.
Die Protagonisten sind gut beschrieben, Kath wie sie verzweifelt versucht ihre Erinnerung wieder zu erlangen.
Ihr Mann Adam der sich immer mehr von ihr abwendet und ich bis zum Ende nicht wusste was ich von ihm halten sollte.
Genauso ging es mit Dan, dem Bruder von Kath aber ich will ja nichts verraten.
Störend waren für mich die ganzen Windungen, das weite Ausholen und das Abschweifen.
Dass hat den Lesefluss ziemlich beeinträchtigt und auch die Spannung wollte nicht so recht aufkommen.
Das Ende war dann schlüssig hat mich aber doch zwiegespalten zurückgelassen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(164)

323 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 75 Rezensionen

"thriller":w=19,"düsseldorf":w=12,"mord":w=9,"krimi":w=6,"trilogie":w=6,"blut":w=4,"serienmörder":w=4,"psychopath":w=4,"folter":w=3,"schauspieler":w=3,"profiling":w=3,"arno strobel":w=3,"strobel":w=3,"tiefe narbe":w=3,"spannung":w=2

Im Kopf des Mörders - Tiefe Narbe

Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 26.01.2017
ISBN 9783596296163
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In der Mordkommission Düsseldorf gibt es einen neuen Ermittler, Oberkommissar Max Bischoff.
Gleich bekommen er und sein Partner es auch mit einem mysteriösen Fall zu tun.
Ein Mann, völlig mit Blut besudelt kommt ins Kommissariat. Er kann sich an nichts erinnern, weiß nicht was passiert ist.
Er wurde in einer fremden Wohnung wach die voller Blut war.
Wie sich bei der Untersuchung herausstellt stammt das Blut von einer Frau die seit 2 Jahren vermisst wird und als tot galt.

Wer Arno Strobel kennt weiß, dass ihn Spannung erwartet.
So natürlich auch in seinem neuen Thriller „Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe“
Das Ermittlerduo besteht aus Max Bischoff, Anfang 30 und frisch von der Polizeihochschule. Er ist voller praktischem wissen. Schwört auf die modernen Ermittlungsmethoden und versucht sich in den Täter hineinzuversetzen.
Sein Partner Horst Böhmer, 50 Jahre. Er hat viel Berufserfahrung und schwört auf das Althergebrachte.
Das führt natürlich zu der einen oder anderen Unstimmigkeit.
Böhmer zieht Max immer wegen seinem theoretischen Wissen auf.
Aber ich denke das ist nicht böse gemeint. Eigentlich passen die zwei recht gut zusammen.
Der Fall ist dann auch recht verzwickt und spannend. Auch wird Max persönlich darin involviert.
Geschrieben ist das Ganze im spannenden Stil von Arno Strobel den ich von vielen seiner Thriller her kenne und liebe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

140 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

"mord":w=2,"angst":w=2,"psychothriller":w=2,"betrug":w=1,"bedrohung":w=1,"täuschung":w=1,"demenz":w=1,"blanvalet verlag":w=1,"nervenaufreibend":w=1,"psychopharmaka":w=1,"august 2018":w=1

Breakdown - Sie musste sterben. Und du bist schuld

B.A. Paris , Wulf Bergner
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 20.08.2018
ISBN 9783734102646
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Lehrerin Cass sieht auf dem Heimweg ein Auto auf einer einsamen Landstraße stehen.
Sie hält nicht an um zu fragen ob Hilfe benötigt wird.
Am nächsten Tag erfährt sie dann, dass eine junge Frau in ihrem Auto ermordet wurde.
Cass kannte diese Frau.
Sie wird von schlimmen Schuldgefühlen geplagt.
Hätte sie die Frau noch retten können?
Als kurze Zeit später anonyme Anrufe bei ihr eingehen bekommt sie Angst.
Ist der Mörder jetzt auch hinter ihr her?
Von B. A. Paris habe ich bereit Saving Grace gelesen und freute mich schon eine ganze Weile auf das neue Buch.
Als ich es dann endlich in den Händen hielt musste ich auch gleich anfangen zu lesen.
Ich war von der ersten Seite an in der Story drin.
Die Spannung wurde sofort aufgebaut und hielt mit kurzen Unterbrechungen bis zum Ende an.
Mir fiel es schwer das Buch aus der Hand zu legen.
Erzählt wird das Ganze aus der Sicht von Cass. Man spürt förmlich ihre Angst und ihre Schuldgefühle.
Zwischendurch hat das Buch mal einen kleinen Hänger da nicht viel passiert. Trotzdem kann man nicht aufhören zu lesen da man als denkt jetzt passiert es.
Breakdown ist ein Psychothriller der die Bezeichnung Psychothriller verdient, also kein Buch für schwache Nerven.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

108 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

"schweden":w=6,"2. weltkrieg":w=2,"band 2":w=2,"familie":w=1,"historischer roman":w=1,"geheimnisse":w=1,"trilogie":w=1,"zweiter weltkrieg":w=1,"familiengeschichte":w=1,"fortsetzung":w=1,"mathilda":w=1,"corina bomann":w=1,"bomann":w=1,"1831":w=1,"die frauen vom löwenhof":w=1

Die Frauen vom Löwenhof - Mathildas Geheimnis

Corina Bomann
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 24.08.2018
ISBN 9783548289984
Genre: Historische Romane

Rezension:

Corina Bomann setzt mit „Die Frauen vom Löwenhof – Mathildas Geheimnis“ ihre dreiteilige Familiensaga um das Gut Löwenhof in Schweden und deren Frauen fort.
Mittlerweile schreiben wir das Jahr 1931 und im Mittelpunkt steht Mathilda, die Tochter von Susanna, die als Dienstmädchen auf dem Löwenhof gearbeitet hat.
Susannas Geschichte ist ja aus dem ersten Band bekannt, so verrate ich nicht zu viel wenn ich sage, dass Mathildas Vater der Bruder von Agneta, der jetzigen Gräfin Lejongård ist, der vor vielen Jahren tödlich verunglückte.
Mathilda weiß davon allerdings nichts, sie hält den Ehemann ihrer Mutter für ihren Vater.
Als sie nach und nach Vater und Mutter verloren hat wird Agneta ihr Vormund.
Mathilda muss schweren Herzens Stockholm und ihren Freund Paul verlassen und auf dem Gut Löwenhof wohnen.
Von Agneta und deren Mann Lennard wird sie aufgenommen wie eine Tochter.
Die Zwillinge Magnus und Ingmar stehen ihr allerdings skeptisch gegenüber.
Mit Ingmar freundet sich Mathilda nach einiger Zeit an, nur Magnus entwickelt einen richtigen Hass gegen Mathilda den er sie auch deutlich spüren lässt.
Als sie eines Tages hinter das Geheimnis ihrer Herkunft kommt verlässt sie das Gut und kehrt zurück nach Stockholm.

Corina Bomann gehört zu meinen Lieblingsautorinnen. Mit „Die Frauen vom Löwenhof – Mathildas Geheimnis“ hat sie eine wunderschöne Fortsetzung der Familiensaga geschaffen.
Die Charaktere sind wieder sehr gut getroffen. Einige kennt man ja schon aus dem ersten Band. Besonders Agneta hat mir da schon gut gefallen. Jetzt, da sie die Gräfin ist und das Gut übernommen hat, hat ist eine große Wandlung durchlebt. Sie ist eine sehr sympathische, stolze und liebenswerte Frau geworden.
Auch die Hauptperson in diesem Buch, Mathilda ist eine bemerkenswerte Person. Sie durchlebt Höhen und Tiefen, Liebe und Schmerz. Auch wenn sie manchmal verzweifelt ist lässt sie sich nicht unterkriegen.
Die Söhne von Agneta, die Zwillinge Magnus und Ingmar sind sehr verschieden.
Ingmar hat einen liebenswerten Charakter. Ist auf Harmonie bedacht. Freundet sich mit Mathilda an. Ja, es scheint manchmal so als hegte er Gefühle für sie.
Magnus hingegen ist voller Hass auf jeden und auf alles und besonders gegen Mathilda.
Nachdem ich die 700 Seiten verschlungen habe freue ich mich jetzt schon auf den 3. und letzten Band der Familiensaga „Die Frauen vom Löwenhof - Solveigs Versprechen der Ende Dezember erscheint.


  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

92 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

"wales":w=6,"familiengeschichte":w=2,"familiengeheimnisse":w=2,"stundenglas":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"england":w=1,"vergangenheit":w=1,"london":w=1,"geheimnisse":w=1,"hoffnung":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"meer":w=1,"großbritannien":w=1,"schwester":w=1

Die Sonnenschwestern

Tracy Rees
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 07.09.2018
ISBN 9783471351697
Genre: Romane

Rezension:

Nora steckt kurz vor ihrem 40. Geburtstag in einer Lebenskrise.
Kurzentschlossen trennt sie sich von ihrem Freund, kündigt ihren Job und nimmt sich eine Auszeit.
Sie reist nach Tenby, einem Ort an dem ihre Mutter eine glückliche Kindheit verbracht hat.
Chloe verbringt jedes Jahr die Sommerferien in Tenby bei ihrer Tante. Die meiste Zeit ist sie mit ihrem besten Freund Llew zusammen. Doch nach einem tragischen Vorfall verlieren sie sich aus den Augen.
Nach „Die Reise der Amy Snow“ ist „Die Sonnenschwestern“ mein 2. Buch von Tracy Rees und ich bin wieder genauso begeistert wie beim Ersten.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach schön, die Seiten fliegen nur so dahin. Die Beschreibung der schönen Landschaft von Wales ist sehr visuell. Man kann sich alles gut vorstellen, ja man kann fast das Meer riechen.
Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Natürlich zu aller erst Nora und die junge Chloe.
Nora, die nach Tenby gereist ist blüht zunehmend auf. Die Auszeit tut ihr gut. Sie lernt neue Freunde kennen und überbringt Zeit mit ihrer Großmutter. Die Entwicklung von Nora mitzuerleben ist sehr schön.
Auch die junge Chloe ist ein Mädchen das Andern gegenüber sehr unsicher ist. Immer will sie allen gefallen, besonders ihrer Cousine und deren Freundinnen. Der einzige bei dem sie sein kann wie sie wirklich ist, ist ihr Freund Llew.
Die Beiden sind unzertrennlich und gefallen mir sehr gut. Es macht Spaß ihre Abenteuer mitzuerleben.
So wechseln sich die Kapitel auch zwischen Nora in der Gegenwart und Chloe in der Vergangenheit ab bis sie schließlich am Ende zusammenlaufen.
„Die Sonnenschwestern“ ist ein wunderbares Buch, es erzählt die Geschichte einer Familie und beinhaltet Liebe und Schmerz aber auch ein bisschen Träumerei. Ich kann es nur empfehlen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"krimi":w=3,"cevennen":w=3,"frankreich":w=2,"krimi-reihe":w=1,"feuer":w=1,"krimis":w=1,"brand":w=1,"südfrankreich":w=1,"anwältin":w=1,"brutal emordet":w=1,"hälelkrimi":w=1,"eigenmächtige ermittlungen":w=1,"frankreich krimi":w=1,"hundigan":w=1

Brennende Cevennen

Anne Chaplet
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 16.08.2018
ISBN 9783462050752
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Brennende Cevennen“ ist der 2. Fall mit der ehemaligen Anwältin Tori Godon von Anne Chaplet.
Die Krimireihe spielt wieder einmal in Frankreich, in den Cevennen um genau zu sein.
Die Cevennen sind von Bergen und Schluchten umgeben. Die Landschaft ist zweifellos sehr schön das kommt auch aus der Erzählung sehr gut rüber.
Auch die Bewohner sind sehr mit ihrer Heimat verbunden und begegnen Fremden eher skeptisch.
Das ist wohl in alles Frankreichkrimis so. Jede Region hat wohl ihr Völkchen das sich für die besten unter den Franzosen hält.
Mit den Charakteren bin ich leider nicht warm geworden, sie sind recht oberflächlich skizziert worden.
Auch wollte bei mir keine rechte Spannung aufkommen.
„Brennende Cevennen“ ist zweifellos eine nette Urlaubslektüre, doch für einen Krimi fehlte mir die Spannung.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

144 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

"krimi":w=10,"elbmarsch":w=10,"ostsee":w=7,"mord":w=4,"bluthaus":w=4,"band 2":w=3,"spannung":w=2,"thriller":w=2,"vergangenheit":w=2,"regionalkrimi":w=2,"krimireihe":w=2,"düstere atmosphäre":w=2,"bjarne haverkorn":w=2,"holnis":w=2,"romyfölck":w=2

Bluthaus

Romy Fölck
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 28.09.2018
ISBN 9783431041118
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Frida lebt zurzeit bei ihren Eltern in der Elbmarsch, sie braucht eine Auszeit nachdem sie im 1. Band fast ums Leben gekommen ist.
Auch Kommissar Haverkorn hat vorübergehend seinen Dienst bei einer anderen Dienststelle versehenden, schließlich hat er einen Menschen erschossen. Dass steckt man nicht so leicht weg.
Doch jetzt ist er wieder da und gleich gibt es einen Mordfall.
Eine Frau wird tot in einem Haus auf einem einsamen Hof aufgefunden. Gefunden hat sie Jo, eine Freundin von Frida.
Jo ist davon überzeugt, dass man ihr den Mord anhängen will und verschwindet spurlos.
Frida macht sich auf die Suche nach Jo.

„Bluthaus“ ist der 2. Fall von Frida und Kommissar Haverkorn, einer Krimireihe die in der Elbmarsch spielt aus der Feder von Romy Fölck.
Ich freue mich Frida und Haverkorn wiederzutreffen.
Es ist wie mit guten Freunden, wenn man sie längere Zeit nicht gesehen hat merkt man erst wie sehr man sie vermisst hat.
Die beiden Hauptcharaktere haben seit dem letzten Fall eine schwere Zeit durchlaufen.
Frida die fast umgekommen ist nimmt sich bei ihren Eltern auf dem Hof eine Auszeit.
Ihren Abschluss an der Polizeischule hat sie aber gemacht.
Auch Haverkorn hatte sich eine Auszeit von der Mordkommission genommen. Einen Menschen zu erschießen ist auch für einen Polizist ein Ausnahmezustand.
Jetzt ist Haverkorn zurück und gleich gibt es einen Mordfall.
Bei den Ermittlungen steht Jo, die Privatdetektivin und Freundin von Frida.
Von Jo hatte man im 1. Band noch nicht viel erfahren und auch jetzt bleibt sie lange Zeit ein Rätsel. Ich habe immer wieder geschwankt zwischen Jo ist die Mörderin und Jo ist unschuldig. Oder sollte sie sogar das Opfer sein?
Es gibt zwischendurch immer wieder Rückblicke in das Jahr 1997 wo eine Familie brutal ermordet wurde. Nur die Tochter hatte überlebt weil sie nicht zu Hause war. Sie hat die Ermordeten gefunden.
Nach einiger Zeit erkennt man die Zusammenhänge zwischen 1997 und Heute.
Doch dem Täter ist man noch lange nicht auf der Spur.
Die Spannung bleibt bis zum Ende bestehen.
Jetzt kann ich mich nur noch auf den 3. Fall von Romy Fölck freuen.
Habe ich bei „Totenweg“ gesagt, dass an diesen Krimi so schnell nichts rankommt muss ich das nach diesem Buch revidieren.
Es geht offensichtlich noch besser.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

189 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

"italien":w=8,"liebe":w=7,"familie":w=7,"reise":w=4,"roman":w=3,"schicksal":w=3,"leben":w=2,"new york":w=2,"selbstfindung":w=2,"fluch":w=2,"lori nelson spielman":w=2,"usa":w=1,"vergangenheit":w=1,"geheimnisse":w=1,"gefühle":w=1

Heute schon für morgen träumen

Lori Nelson Spielman , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 26.09.2018
ISBN 9783810530622
Genre: Romane

Rezension:

Emilia arbeitet als Bäckerin im Feinkostladen der Familie. Hier hat ihre Nonna Rosa das Sagen.
Genau wie in der Familie, Nonna Rosa schwingt das Zepter und wer nicht hört wird mit Schweigen bestraft. Emilia denkt, sie ist zufrieden. Eine eigene Familie, so wie ihre Schwester wird sie nicht haben den sie ist eine Zweitgeborene. Seit Generationen liegt ein Fluch auf der Familie der besagt, dass es zweitgeborene Töchter nicht vergönnt ist zu heiraten.
Doch ihr Leben wird sich bald drastisch ändern. Ihre Großtante Poppy die in der Familie als Persona non grata gilt hat sie und ihre Cousine zu einer Reise nach Italien eingeladen.
Poppy möchte ihren 80. Geburtstag in ihrer alten Heimat feiern.
Das erste Mal in ihrem Leben handelt Emilia gegen den Willen ihrer Nonna.
„Heute schon für Morgen Träumen“ ist das neue Buch der Autorin Lori Nelson Spielman.
Es wird von einer Familie erzählt die Anfang der 1960er Jahre von Italien nach Amerika emigriert ist.
Die Charaktere in diesem Buch sind sehr gut ausgearbeitet und haben mir fast alle gut gefallen. Natürlich gibt es auch Personen die unsympathisch sind das ist aber der Handlung verschuldet und durchaus so gewollt.
Das Zepter führt Nonna Rosa. Sie ist ein starker Charakter und immer und überall gegenwärtig.
Nonna Rosa ist eine böse Frau. Sie herrscht über den ganzen Familienclan und niemand traut sich ihr entgegenzutreten.
Emilia ist eine junge Frau die sehr wenig Selbstvertrauen hat. Sie lässt sich auch von jedem ausnutzen. So arbeitet sie für wenig Geld im Geschäft ihrer Familie und wenn ihre Schwester Daria, die oft mit ihren Kindern überfordert ist ruft springt sie.
Eine Beziehung hat sie nicht, am liebsten verkriecht sie sich in ihre kleine Wohnung.
Emilia ist eine liebenswerte junge Frau die mir am Anfang schon etwas Leid tat aber die auch im Laufe der Geschichte eine enorme Entwicklung durchlebt.
Ihre Schwester Daria gehört auch zu den weniger sympathischen Personen.
Sie nimmt es als selbstverständlich hin wenn Emilia immer zu Stelle ist wen sie Hilfe braucht.
Lucy, die Cousine von Emilia ist im Gegensatz zu Emilia immer für einen Flirt bereit aber die Liebe hat sie noch nicht gefunden. Auch sie wird im Laufe der Geschichte ihr wahres Ich finden.
Beide glauben an den Fluch der besagt, dass zweitgeborene Mädchen nicht heiraten werden, was sich seit Generationen auch bewahrheitet hat und ihnen seit der Kindheit eingeimpft wurde.
Dann Tante Poppy sie ist das Highlight der Geschichte.
Sie ist eine liebenswürdige und schillernde Frau kurz vor ihrem 80. Geburtstag.
So überredet sie Emilia und Lucy gegen den Willen der Familie mit ihr nach Italien zu reisen.
Tante Poppy, auch eine zweitgeborene und nicht verheiratet, versucht mit vielen Weisheiten die jungen Frauen an die Liebe und das Leben glauben zu lassen.
Zwischendrin gibt es immer Rückblenden in das Leben von Poppy zu der Zeit als sie eine junge Frau war. So kommen Emilia und Lucy zusammen mit den Lesern einem Familiengeheimnis auf die Spur und erfahren warum der Kontakt zu Tante Poppy von Nonna Rosa nicht gestattet wurde.
Das Ganze wird in einer so schönen Art und Weise erzählt, dass man nicht mehr mit dem Lesen aufhören möchte.
Man erlebt ein Wechselbad der Gefühle, zwischen Freud und Leid ist alles dabei.
Auch die Landschaften auf der Reise sind gut beschrieben, man bekommt richtig Lust nach Italien zu reisen.
So kann ich „Heute schon für Morgen Träumen“ nur jedem empfehlen das Buch zu lesen und auch ein wenig zu träumen.


  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

225 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 82 Rezensionen

"amalfiküste":w=10,"italien":w=7,"amrum":w=6,"zitronen":w=4,"liebe":w=3,"vergangenheit":w=3,"sommer":w=3,"familiengeheimnis":w=3,"katharina herzog":w=3,"tod":w=2,"trauer":w=2,"familiengeschichte":w=2,"lena":w=2,"sommerroman":w=2,"roman":w=1

Zwischen dir und mir das Meer

Katharina Herzog
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 24.04.2018
ISBN 9783499274206
Genre: Liebesromane

Rezension:

Lena lebt auf der Insel Amrum bei ihrem Vater und ihrer Großmutter.
Ihre Mutter ist im Meer ertrunken als Lena noch ein Kind war.
Zoe, ihre Schwester und Lena sind quasi bei den Großeltern aufgewachsen den der Vater hat sich seit dem Tod seiner Frau in sich zurückgezogen.
Über ihre Mutter weiß sie nicht viel nur, dass sie Italienerin war.
Als ein fremder Italiener vor ihrer Tür steht erweckt er Lenas Aufmerksamkeit. Als er dann auch noch eine Mappe mit Jugendbildern ihrer Mutter im Hotel vergisst versucht sie den Mann ausfindig zu machen.
Lena reist mit ihrer Schwester an die Amalfiküste um nach den Spuren ihrer Mutter zu suchen.
Für den Urlaub hatte ich mir 2 Bücher von Katharina Herzig eingepackt. „ Immer wieder im Sommer“ und „Zwischen dir und mir das Meer“. Diese Entscheidung war richtig denn ich kann mir im Nachhinein keine bessere Urlaubslektüre vorstellen.
Schon der Satz auf der Cover-Rückseite des Buches „Zwischen dir und mir das Meer“ „Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus“ klang einfach nach Urlaub für mich.
Die Hauptperson in diesem Buch ist Lena, die habe ich im ersten Buch „ Immer wieder im Sommer“ schon kurz kennengelernt.
Lena und Zoe sind Geschwister aber total unterschiedlich.
Lena die ältere ist eher ortsgebunden und ein eher vorsichtiger Mensch.
Zoe hingegen ist eine Weltenbummlerin, sie hat die Insel sehr früh verlassen und ist durch die Welt gereist und geblieben wo es ihr gerade gefiel.
Mir waren beide sehr sympathisch, jede auf ihre Art.
Beide reisen zusammen nach Italien um Spuren der Herkunft ihrer Mutter zu finden.
Natürlich bleibt die eine oder andere Meinungsverschiedenheit nicht aus.
Aber sie genießen auch beide die Schönheit der Landschaft die man vor seinem inneren Auge sehen richtig konnte.
Auch Zitronen und der berühmte Limoncello spielen eine Rolle in diesem Buch.
Auch die anderen Charaktere sind gut gewählt. Da ist Oma Hilde die mit ihren 80 Jahren durchaus noch zeigt wo es lang geht.
Oder Antonio der italienische Großvater, ein bärbeißiger Mann mit einem weichen Kern und natürlich Matteo der Fremde Italiener für den Lena schnell Gefühle hegt.
Aber auch über das Leben von Mariella, der Mutter von Lena und Zoe erfährt man einiges.
Es sind immer wieder Kapitel eingeflochten die von Mariellas Jugend in Italien und ihrer Flucht nach Amrum erzählen.
Ich habe beim Lesen viele Überlegungen angestellt warum Mariella Italien verlassen hat.
Auf die richtige Lösung bin ich nicht gekommen obwohl sie am Ende sehr plausibel war.
Auch wenn Lena eine kleine Rolle in „Immer wieder im Sommer“ spielt ist „Zwischen dir und mir das Meer“ ein völlig eigenständiges Buch und unabhängig davon zu lesen (obwohl ich beide Bücher empfehlen kann).
Für mich war es ein toller Sommerroman den ich jedem ans Herz legen möchte.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"amrum":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"liebesroman":w=1,"sommer":w=1,"urlaub":w=1,"sommerroman":w=1,"vw-bus":w=1

Immer wieder im Sommer

Katharina Herzog
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 15.05.2018
ISBN 9783499275333
Genre: Romane

Rezension:

Die Hauptperson in „Immer wieder im Sommer“ von Katharina Herzog ist Anna.
Eine Frau mit einem starken Willen die es sich nicht immer leicht macht.
Anna ist geschieden und hat zwei Töchter, Sophie und Nelly.
Zu ihrer Mutter Frieda hatte sie seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr als plötzlich ein Brief kam in dem Stand: “Wir müssen Reden“
Anna, die in den Ferien, wenn die Kinder bei ihrem Vater Max sind nach Amrum fahren wollte um ihre Jugendliebe Jan wiederzusehen entschließt sich vorher bei ihrer Mutter auf dem Hof vorbeizufahren.
Doch es kommt alles ganz anders. Plötzlich findet sich Anna mit ihren Kindern, ihrem Mann Max und ihrer Mutter Friedas auf der Fahrt nach Amrum. So hatte sie sich ihren Urlaub nicht vorgestellt
Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt und die Kapitel wechseln dementsprechend zwischen Anna, Frieda und Sophie.
Man spürt die Emotionen die von den Protagonisten ausgehen.
Bei Anna und Max besteht immer noch eine Zuneigung die verhindert, dass sie Freunde sein können. Auch ist da immer Eifersucht am Werk wenn einer der Beiden für einen anderen Gefühle hegt.
Frieda ist froh nach der langen Zeit ihre Tochter zu sehen und ihre Enkel kennenzulernen.
Sie hat aber auch Angst den sie leidet unter Demenz. In einem Heft hält sie die Gedanken fest die sie ihrer Tochter gerne noch erzählen möchte bevor sie sie vergisst.
Sophie ist in der Pubertät und weiß oft mit ihren Gefühlen nicht umzugehen. Deshalb ist sie oft verstockt und lässt niemand an sich ran. In Wirklichkeit sehnt sie sich aber nach Zueignung.
Katharina herzog erzählt die Geschichte in einer leichten Art, dass es Freude macht das Buch zu lesen.
Es war für mich die ideale Urlaubslektüre.


  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

75 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 31 Rezensionen

"bretagne":w=6,"liebe":w=4,"kamelien":w=4,"erbschaft":w=3,"betrug":w=2,"insel":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"frankreich":w=1,"liebesroman":w=1,"romantik":w=1,"vertrauen":w=1,"band 1":w=1,"gegenwartsliteratur":w=1

Die Kamelien-Insel

Tabea Bach
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 23.02.2018
ISBN 9783404176311
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Kamelien-Insel“ ist ein wunderschöner Auftakt zu einer Trilogie von Tabea Bauch.
Im Mittelpunkt steht Sylvia, eine Frau deren Leben von Erfolg gekrönt ist.
Sie ist eine erfolgreiche Unternehmensberaterin und wird von Firmen im ganzen Land gebucht. Was natürlich bedeutet, dass sie ständig unterwegs ist.
Ihr Mann Holger ist Inhaber einer Immobilienfirma, natürlich bietet er nur exklusive Immobilien an und reist dafür in ganz Europa herum.
So kommt es vor, dass die Beiden sich die ganze Woche nicht sehen.
Doch Sylvia denkt ihr Leben ist perfekt.
Dann erbt Sylvia von einer Tante eine Gärtnerei in der Bretagne. Ihr Mann schlägt vor die Immobilie zu verkaufen und Sylvia gibt ihm alle Vollmachten.
Als dann ein Kunde in letzter Minute abspringt und Sylvia unerwartet 4 Wochen frei hat weiß sie erst gar nichts damit anzufangen.
Dann entschließt sie sich in die Bretagne zu fahren und sich die Gärtnerei wenigstens einmal anzusehen.
Als sie dort ankommt erwartet sie nicht etwa eine heruntergekommene Gärtnerei sondern eine ganze Insel auf der Kamelien gezüchtet werden.
Sylvia verliebt sich in die Insel und möchte sie gerne behalten. Auch den Menschen auf der Insel fühlt sie sich verpflichtet.
Doch der Verkauf scheint nicht mehr zu stoppen.
Das Ganze wird so virtuell erzählt, dass man die Insel förmlich vor seinem inneren Auge sehen kann. Die schönen und seltenen Blumen. Es entsteht wirklich ein richtiges Kopfkino.
Auch die Charaktere sind gut beschrieben. Mir waren die meisten sehr schnell sympathisch.
Sylvia war mir am Anfang etwas zu geschäftsmäßig aber man spürt förmlich den Wandel der mit ihr daher geht.
Auch Solenn habe ich schnell ins Herz geschlossen. Sie ist eine echte, sture Bretonin aber hat ein weiches Herz.
Ich freue mich jetzt schon auf das 2. Buch „Die Frauen der Kamelien-Insel das im September erscheint.


  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

"backen":w=7,"kochen":w=6,"freundschaft":w=5,"magie":w=4,"scarlett":w=3,"kinderbuch":w=2,"schule":w=2,"blog":w=2,"laurel remington":w=2,"jugendbuch":w=1,"reihe":w=1,"geheimnis":w=1,"freunde":w=1,"geheimnisse":w=1,"mutter":w=1

Scarlett (Scarlett 1)

Laurel Remington , Britt Somann-Jung
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.07.2018
ISBN 9783551520968
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Scarlett ist 12Jahre und hat sich in ihr Schneckenhaus verkrochen. Seit ihre Mutter eine bekannte Bloggerin ist und Scarlett der Mittelpunkt ihrer Posts schämt sie sich vor ihren Mitschülern.
Ihrer Mutter kann sie auch nichts mehr erzählen weil sie Angst hat sie schreibt in ihrem Blog darüber und alle Mitschüler können es lesen.
Eines Abends schreckt sie in ihrem Bett hoch als sie aus dem Nachbarhaus Schreie hört.
Eigentlich ist ihre Nachbarin im Krankenhaus, oder ist sie doch wieder zu Hause und braucht Hilfe?
Unter der Zimmertür ihrer Mutter sieht sie licht, die Mutter schreibt offensichtlich an ihrem Blog.
Scarlett geht alleine zum Haus der Nachbarin um nachzusehen. Die Tür ist verschlossen aber unter einem Blumentopf findet sie den Schlüssel. Die Schreie kamen von einer Katze die wohl von den Sanitätern eingeschlossen wurde. Scarlett gibt der Katze was zu fressen und entdeckt dabei die Küche, Rosemarys Küche.
Die Küche ist mit allem nur erdenklichen ausgestattet. Dazu gibt es jede Menge Kochbücher.
Eins sticht Scarlett besonders ins Auge, ein handgeschriebenes Kochbuch, dass die Nachbarin wohl für ihre Tochter angelegt hat.
„Scarlett – Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie“ von Laurel Remington ist für Jugendliche ab 10 Jahren geeignet.
Die Geschichte ist wunderschön zu lesen. Im Mittelpunkt steht Scarlett, ein 12jähriges Mädchen.
Sie leidet sehr darunter, dass ihre Mutter in ihrem Blog über sie schreibt. Obwohl kein Name genannt wird weiß doch jeder, dass der Blog von ihrer Mutter stammt und es in dem Blog um sie geht.
Scarlett ist das peinlich und sie schämt sich. Sie will ihrer Mutter keine Gelegenheit mehr für peinlich Post geben so hat sie sich aus allen Freizeitaktivitäten und von allen Freunden zurückgezogen. Doch die Entdeckung von Rosemarys Küche stellt ihr Leben auf den Kopf.
Der Schreibstil von Laurel Remington ist dem Alter der Zielgruppe entsprechend angepasst aber auch ich als Erwachsene habe das Buch gern gelesen.
Es ist nicht nur eine Geschichte, zwischen den Zeilen kann man vielmehr herauslesen.
Die Geschichte zeigt, dass man miteinander reden soll und Dinge gemeinsam angehen soll. Sich nicht bei Problemen verkriechen soll.
Vielleicht eine wichtige Botschaft an die Jugendlichen.


  (10)
Tags:  
 
355 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.