danischwarz

danischwarzs Bibliothek

70 Bücher, 66 Rezensionen

Zu danischwarzs Profil
Filtern nach
71 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

liebe, crysta, krimi, rauschgift, romantic thrill

CRYSTAL: Roman

Izabelle Jardin
E-Buch Text: 263 Seiten
Erschienen bei null, 25.08.2016
ISBN B01L2JAYIU
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:

Nachdem mich die Autorin mit ihren bisher erschienenen Romanen jedes mal komplett überzeugen konnte, war ich natürlich sehr auf Crystal gespannt, in dem es ein Wiedersehen mit den liebgewonnenen Charakteren aus Snow Angel gibt, der aber eine eigene Geschichte erzählt, die auch ohne die Kenntnisse des ersten Bandes gelesen werden kann.Was soll ich sagen? Wieder einmal hat es Izabelle Jardin geschafft, mich in eine wundervolle Story zu hinein zu ziehen, und mir ein weiteres Mal Tränchen in die Augen zu treiben.
So hatte sich Jenny das sicherlich nicht vorgestellt. Gerade war sie noch stolz darauf, dass ihr heißgeliebter Twingo ohne Mängel den TÜV bestanden hatte, als ihr auf regennasser Fahrbahn die Vorfahrt genommen wird. Ein bulliger Geländewagen klebt nun in ihrer Fahrerseite! Das war es wohl für den Twingo. Jenny kommt zur Überwachung ins Krankenhaus und hat bereits am nächsten Tag Besuch von zwei Männern. Einmal ihr Unfallgegner Oliver Brandt, der sich mit einem riesigen Blumenstrauß entschuldigt und zum anderen Polizist Jens Lindner, der sie mit einem leckeren Erbeerkuchen aufmuntert.
In den nächsten Wochen zeigen beide Männer großes Interesse an Jenny.Jens, der verlässliche und bodenständige Typ mit dem offenen Ausdruck und der geheimnisvolle und undurchschaubare Oliver, der sie auf das elterliche Gestüt einlädt, sich aber im Gegensatz zu Jens immer wieder rar macht.Ihre letzte Beziehung hatte doch arg an ihrem Selbstbewusstsein gekratzt, und so ist sie hin und her gerissen zwischen dem Mann, der laut ihrem Verstand der Richtige scheint und dem, der an ihr Herz rührt...Ihre beste Freundin Nina, die ihre Geschichte im Vorgängerband Snow Angel erzählt hat, steht ihr mit Rat und Tat zur Seite.Doch dann wird ein junges Mädchen tot aufgefunden und schon bald darauf gibt es eine zweite Leiche und alle Spuren scheinen zum Gestüt zu führen...
Mit dem Kopf unterm Flügel kann man nicht fliegenJaromir der Drache
Der Schreibstil Jardins ist immer wieder wunderschön zu Lesen. Gekonnt baut sie Krimielemente in die Geschichte ein, die den Leser bis zum Schluss mitfiebern lassen.Eine perfekte Mischung aus Gefühl, Dramatik und Spannung beschert uns ein wahnsinnig tolles Lesevergnügen.
Besonders gut gefällt mir auch die spürbare Naturverbundenheit der Autorin, die sie gekonnt in ihre Romane einfließen lässt. Wir dürfen uns auf wundervolle Ausritte freuen, hier werden alle Pferdeliebhaber zusätzlich besonders auf ihre Kosten kommen.
Ihre Charaktere gestaltet die Autorin sehr liebevoll, sympathisch und authentisch. Jenny hat schnell den Weg in mein Herz gefunden, genauso habe ich mich über das Wiedersehen mit alten Bekannten aus dem ersten Teil gefreut.Ebenfalls schlägt mein Herz für einen der beiden Männer. Welcher das ist, werde  ich euch an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Nur so viel:Mein Bauchgefühl wusste von Anfang an, von wem Jenny lieber die Finger lassen soll und es hat mich nicht betrogen.Natürlich schaffte es die Autorin am Ende wieder einmal, meine Gefühle überlaufen zu lassen und mir ein paar Tränchen der Rührung zu entlocken.
Fazit:Mit Crystal konnte mich Izabelle Jardin ein weiteres Mal voll und ganz überzeugen.Eine perfekte Mischung aus Gefühl, Dramatik und Spannung beschert uns hier ein wahnsinnig tolles Lesevergnügen.Das alles in Kombination mit der spürbaren Naturverbundenheit und sympathischen Charakteren machen dieses Buch zu einem wahren Sommerhighlight!Absolute Leseempfehlung!5 von 5 Sterne



  (5)
Tags: liebe, romantic thrill   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

liebe, trauer, neuanfang, unfall, leidenschaft

Liebe misst man nicht in Jahren

Britta Orlowski
Flexibler Einband: 385 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 20.10.2015
ISBN 9789963530960
Genre: Romane

Rezension:

Als riesengroßer Fan von Britta Orlowski hatte ich nun endlich die Zeit, auch ihr neuestes Werk "Liebe misst man nicht in Jahren" zu lesen.Und wieder einmal mehr konnte sie mich restlos begeistern.
In ihrem bisher emotionalsten Buch beschreibt Britta den schweren Weg einer Mutter, die durch den Unfalltod ihres jüngsten Sohnes jeglichen Lebensmut verloren hatte. Nachdem sie Wochen später wirklich realisierte, dass ihr geliebter Fynn nicht nur gestorben war, sondern dass sie nie wieder mit ihm würde lachen können, nie mehr seine Umarmung spüren würde, brach sie restlos zusammen. Am liebsten wäre sie einfach liegen geblieben, in der Hoffnung,  ihr gebrochenes Herz würde irgendwann einfach stehen bleiben.Ihre Ehe hält der Trauer nicht mehr lange stand. Ben, ihr zweiter Sohn gibt sich die Schuld an dem Unfall. Alle sind gefangen in ihrer persönlichen Trauer.Doch Betty schafft es, sich mühsam wieder aufzurappeln und mietet sich in einem Mehrgenerationenhof in ihrer alten Heimat Bützer ein.Bald schon merkt sie, dass es ihr unter der Herzlichkeit der lieben Hofbewohner langsam etwas besser geht. Plötzlich steht auch Mattis, ihr noch angetrauter Exmann wieder auf der Schwelle, um sie um eine zweite Chance zu bitten.Doch dann gerät sie ins Visier der SOKO, als ausgerechnet die Frau, die den Unfalltod ihres Sohnes verursacht hatte, ermordet wird.Doch Kommissar Lars Lukaschek ist hin und hergerissen. Er kann nicht glauben, dass Betty Rache an der Frau geübt hat... Oder etwa doch?
Es gab keine glücklichen Tage mehr. Nur noch schlechte und weniger schlechte und das waren dann die Guten
Wer schon ein Buch aus der Feder von Britta Orlowski gelesen hat, weiß, wie wundervoll bildlich und gefühlvoll sie schreibt. Das Lesen vermittelt jedesmal dieses wunderbar warme Gefühl des "nach Hause kommens". Anders kann ich es nicht beschreiben.Diesmal hat sie aber nicht nur eine Liebesgeschichte geschrieben, Britta hat ihre ganz eigene Biographie in dem Buch verpackt. Gemischt mit gelungenen Krimielementen und ihrer gewohnt heiteren Schreibweise schafft sie hier eine ganz besondere Atmosphäre. Oft sah ich nicht die sympathische Protagonistin Betty vor mir, sondern die Autorin selbst. 
Was ist schon Zeit? Die Liebe ist es, die zählt und die misst man nicht in Jahren
Wie schwierig es teilweise für beide Seiten ist, mit solch einem Thema umzugehen. Außenstehende trauen sich oftmals nicht, darüber zu reden, aus Angst, die Betroffenen damit zu verletzen oder vor den Kopf zu stoßen. Betroffene trauen sich nicht immer darüber zu reden, weil sie Außenstehende nicht mit ihrer Trauer belasten wollen. Doch die Autorin möchte darüber reden. In einem Interwiev, dass ich schon vor einiger Zeit mit ihr führen durfte, sagte sie, anders kann sie nicht leben und dies spiegelt sich in dem Roman wieder. Ich habe mitgelitten und bitterlich geweint und mich doch an jedem besseren Moment, jedem Stückchen Glück, das Betty erleben darf gefreut. Darüberhinaus gibt es auch Momente, an denen ich herzhaft lachen musste.
Mit von der Partie sind natürlich auch die liebgewonnenen Charaktere aus Land oder Liebe. Das Buch lässt sich aber auch wunderbar lesen, ohne den Vorgängerband zu kennen, denn es ist eine in sich abgeschlossene Geschichte.Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
An dieser Stelle möchte ich mich bei der Autorin bedanken. Für ihre unsagbare Stärke und ihren Mut, uns alle an ihrer Geschichte teilhaben zu lassen.
Britta, dein Engelkind kann so unsagbar stolz auf dich sein! Sag ihm das!

Mit Liebe misst man nicht in Jahren hat Britta Orlowski ihren bisher emotionalsten Roman geschrieben. Es ist nicht einfach nur ein Buch, es ist zum Teil auch ihre ganz persönliche Geschichte. Ein Roman, der unter die Haut geht, und trotzdem durch den gewohnt heiteren Schreibstil zu einem ganz besonderen Leseerlebnis wird. Die Geschichten der Autorin geben einem das Gefühl, zu Hause angekommen zu sein.  Ein Buch, dass noch sehr lange in meinem Kopf und meinem Herzen bleiben wird. Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung!5 von 5 Sterne

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

180 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

dystopie, trilogie, usa, psi-kräfte, übersinnliche fähigkeiten

Die Überlebenden - Blut und Feuer

Alexandra Bracken ,
Flexibler Einband: 605 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.02.2016
ISBN 9783442479108
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Nachdem mich der zweite Teil der Darkest Minds Trilogie leider etwas enttäuscht hatte, war ich natürlich gespannt, ob Alexandra Bracken mich mit dem Finale wieder überzeugen konnte. Sie hat es geschafft!
Wie gewohnt, dürfen wir Ruby wieder aus ihrer Sicht durch dieses actionreiche Finale begleiten.
Der Band schließt nahtlos an den Vorgänger an, ohne viele Rückblicke katapultiert uns die Autorin wieder mitten in die Geschichte. Obwohl doch einige Zeit seit dem Lesen des zweiten Teiles vergangen war, fand ich mich dieses Mal schnell wieder in das Geschehen ein. Zwischendurch gab es aber doch auch einige Passagen, die Erinnerungen der ersten beiden Bände aufleben ließen.
Gleich zu Beginn spürt Ruby einmal mehr, dass sie und ihre PSI Kids in diesen schweren Zeiten genau überlegen müssen, wem sie ihr Vertrauen schenken.
So harren sie an einem "sicheren Ort", versteckt vor der Children´s Leage und der Regierung. Unter der Leitung von Liam´s Bruder Cole reifen Pläne, alle PSI Kids aus den Lagern zu befreien und der Welt zu beweisen, dass sie nicht die gefährlichen Freaks sind, für die sie gehalten werden.Außerdem haben sie immer noch die Hoffnung auf ein Heilmittel, mit dem sie endlich wieder ein ganz normales Teenagerleben führen könnten. Doch der Preis dafür ist hoch...
Den Leser erwartet eine rasante Mischung aus Action, Gefühl und unterwarteten Wendungen. Altbekannte und liebgewonnene Charaktere zaubern mit ihren Eigenarten das ein oder andere Lächeln auf unser Gesicht. Vor allem Ruby, Chubs und auch Vida machen hier eine enorme Wandlung mit. Wird die zarte Liebe von Ruby und Liam die Mission überstehen?Während der Schreibstil im zweiten Band eher irgendwie lücken- und sprunghaft war, lässt sich das Finale wieder abslut flüssig lesen. Dieses mal lässt uns die Autorin wieder an ihren Gedanken teilhaben.
Endlich wird auch erklärt, wie es zum Ausbruch der Idiopathisch Adoleszenten Akuten Neurodegeneration, abgekürzt IAAN gekommen ist, der den Kids ihre psychischen Fähigkeiten zu verdanken haben.
Kurzum ein absolut gelungener Abschlussband, der keine Fragen offen lässt.
Mit Blut und Feuer hat Alexandra Bracken einen absolut gelungenen Abschluss der Überlebenden Trilogie geschaffen, der mich im Gegensatz zum zweiten Teil wieder voll überzeugen konnte. Den Leser erwartet eine rasante Mischung aus Action, Gefühl und einigen unterwarteten Wendungen.
Kurzum, ein gelungenes Finale, das keine Fragen offen lässt.Absolute Leseempfehlung der kompletten Reihe!5 von 5 Sterne

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

254 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, bettina belitz, liebe, krieger

Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

Bettina Belitz
Fester Einband: 450 Seiten
Erschienen bei cbt, 22.02.2016
ISBN 9783570164174
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Diamantkrieger-Saga war mein erstes Buch der Autorin, doch ihr verwirrender Schreibstil konnte mich leider nicht überzeugen.
Das Buch beginnt sehr vielversprechend:Die junge Sara ist eine meisterhafte Diamanträuberin. Die Steine scheinen mit ihr zu reden, sie regelrecht zu ihr zu rufen. So erledigt sie Nacht für Nacht Einbrüche, um den Unterhalt für die Pflege ihrer geliebten Großmutter zu sichern. Zu ihrer alkoholkranken Mutter hat sie ein sehr unterkühltes VerhältnisIhr Auftraggeber Kratos lebt in den Katakomben der Stadt und ist ein echter Widerling. Immer öfter hat Sara das Gefühl, verfolgt zu werden. Wer ist dieser geheimnissvolle Verfolger und was will er?
Soweit ist die Idee der Story gar nicht schlecht, doch als der geheimnissvolle Damir auftaucht wendete sich für mich das Blatt. Auf einmal war der Scheibstil und die Geschichte für mich mehr verwirrend als fesselnd.Einige Rezensenten beschrieben den Stil als esoterisch oder kryptisch. Ich hatte eher das Gefühl, in einem wabernden rosaroten Nebel gefangen zu sein, aus dem ich nicht mehr herausgefunden habe.Ich konnte dem Geschehen nur noch schwer folgen, begriff nicht, warum dies oder jenes geschieht, oder worin der Sinn dahinter steckt, und so quälte ich mich mehr oder weniger ratlos durch das Buch, nur um am Ende ein noch größeres Sammelsurium an Fragezeichen über meinem Kopf schweben zu haben.
Das mag unter anderem auch daran liegen, dass sich Sara in keinster Weise weiterentwickelt. Trotz ihres scharfen Verstandes akzeptiert sie einfach nicht, was sie ist und das wiederum macht ihre Handlungen teilweise nervend unglaubhaft. Damit wurde sie dem Credo des Klappentextes "Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten. Kämpfe!" absolut nicht gerecht. Und Damir? Aus ihm wurde ich auch nicht schlau, denn allzuviel dürfen wir auch über ihn nicht erfahren.
Das Buch ist mehr eine ausgebaute Version des Klappentextes, der im Endeffekt alles verrät, was uns im Buch erwartet.
Leider kam ich mit dem wirren Schreibstil der Autorin gar nicht zurecht. Ein guter Anfang des Buches verliert sich hier leider in eine Aneinanderkettung nicht nachvollziehbarer Handlungsstränge, die außer einem riesigen Sammelsurium an Fragezeichen über meinem Kopf leider nur noch Frust und Ratlosigkeit in mir hervorriefen. Es ist sicherlich nicht schlecht, etwas an Informationen zurückzuhalten, um Leser auf einen Folgeband neugierig zu halten, doch hier hatte ich das Gefühl, in einem rosaroten Nebel festzustecken, der sich partout nicht lichten wollte. 2 von 5 Sterne

  (2)
Tags: 2 sterne, cbt, fantasy, jugendbuch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

132 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 66 Rezensionen

liebe, offene beziehung, jugendbuch, abitur, trennung

Ein Sommer ohne uns

Sabine Both
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Loewe, 15.02.2016
ISBN 9783785582220
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Beste Sandkastenfreunde aus Kindertagen, mit 13 erste schüchterne Küsse, 5 Jahre später dann der große Schritt der eigenen Wohnung.Solch ein bilderbuchhaftes Traumpaar sind Verena und Tom. Als Nachbarn wuchsen sie miteinander auf, verliebten sich und sind seither untrennbar. Sie teilen alles miteinander, selbst das Essen im Restaurant.Für Tom steht fest, er wird niemals eine andere lieben, außer Verena.Bis Verenas Bruder seine neue sexy Freundin Isabelle vorstellt, die mit ihrer offenen Art Toms Fantasien in eine ganz neue Richtung lenken. Als auch Verena zufällig Bekanntschaft mit einem anderen Mann macht, der sein Interesse an ihr bekundet, fragt sie sich, ob sie beide es nicht irgendwann bereuen werden, nie etwas mit jemand anderem gehabt zu haben. Dieser Gedanke nagt an Verena, bis sie sich schließlich traut, Tom den Vorschlag zu machen, sich eine dreimonatige Auszeit zu nehmen, eine offene Beziehung zu führen, damit sich beide austoben können.Danach soll alles wieder so werden wie vorher. Noch ahnen sie nichts von den Verletzungen und Lügen. Noch sehen sie die Mauer nicht, die sich immer höher zieht. Und vor allem sehen sie die Risse nicht, die sich vielleicht nie wieder reparieren lassen...


Vielleicht, weil Dreizehnjährige sich nicht SO küssen. Und Achtzehnjährige, die sich als Dreizehnjährige das erste mal geküsst haben, nicht mehr damit anfangen...

Verena 


Mit "Ein Sommer ohne uns" hat die Autorin ein interessantes Thema aufgegriffen und dieses auch toll umgesetzt. Ich mag ihren Schreisbtil mit den kurzen, aber aussagekräftigen Sätzen sehr. Erzählt wird abwechselnd aus Verenas und Toms Sichtweise.Leider ist es oft so, dass genau solche Beziehungen irgendwann auseinanderbrechen, weil einer der Partner plötzlich meint, etwas verpasst zu haben. Solche Paare haben wir selbst in unserem Bekannten- und Familienkreis. Müssen wir erst Erfahrungen sammeln, oder uns austoben um später Vergleiche ziehen oder "ankommen" zu können? Ich kenne auch viele, die mit ihrer ersten großen Liebe bis heute zusammen sind. Wenn man glücklich ist, warum dann dieses Glück aufs Spiel setzen? So oder so, eine lebenslange Garantie bekommt sowieso nirgends...
Authentisch, aber dennoch anders geht die Autorin hier mit diesem Thema um, Verena und Tom sind beide sympathische Charaktere, ebenso ihre Familien, die in dem Buch ihre eigene Nebengeschichte bekommen.Trotz der kurzen Sätze hat es Sabine Both irgendwie geschafft, der Geschichte Emotionen einzuhauchen und sie lässt sich flüssig lesen. Der Schluss ist stimmig und schön, ich habe regelrecht mitgezittert und fast hatte ich sogar Pipi in den Augen ;)

Mit "Ein Sommer ohne uns" hat die Autorin ein für Jugendliche als auch für Erwachsene interessantes Thema aufgegriffen und authentisch umgesetzt. Drum prüfe wer sich ewig bindet? Nicht dass man irgendwann meint, etwas verpasst zu haben? Austoben? Erfahrungen sammeln? Wie wichtig ist das in der heutigen Zeit? Selbst das passendste Deckelchen kann sich irgendwann verformen... Und die Moral von der Geschicht? Wenns passt, was besseres findest nicht?
Auf jeden Fall gibt es eine Leseempfehlung von mir. Ob für 13-jährige oder Erwachsene. Das Buch regt auf jeden Fall zum Diskutieren und Nachdenken an.4 von 5 Sterne

  (1)
Tags: bewertung: 4 von 5 sternen, jugendbuch, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

219 Bibliotheken, 6 Leser, 3 Gruppen, 22 Rezensionen

vampire, black dagger, liebe, erotik, vampir

Black Dagger - Gefangenes Herz

J.R.Ward ,
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.11.2015
ISBN 9783453317000
Genre: Fantasy

Rezension:

Wer einmal mit J.R. Ward anfängt, kommt nicht mehr von ihr los!Publishers Weekly
Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen! Mittlerweile habe ich den 25. Band der Black Dagger verschlungen und ich habe noch lange nicht genug!
Wie keine Andere hat es J.R.Ward geschafft, eine Buchreihe ins Leben zu rufen, die einen Band für Band aufs Neue gefangen nimmt. Von der ertsen bis zur letzten Seite.


Im Gegensatz zu den letzten Bänden, in dem viele neue Charaktere ins Boot geholt und die Ur-Bruderschaft dadurch etwas in den Hintergrund gerückt ist, lässt sich Band 25 absolut wieder mit den Anfängen vergleichen. Dieses Mal sind sie alle wieder voll dabei! Rhage, Z, Phury, Thor, Butch und Vishous nebst Trez und iAm, Xcor und Throe - die Brüder und auch ihre Feinde bekommen endlich wieder die Aufmerksamkeit, die mir in den letzten Bänden ein Stück weit gefehlt hatte.Endlich dürfen wir uns wieder an ihren einzigartigen Sprüchen und Eigenarten erfreuen!Was für ein Lesegenuss!

Die Geschichte um Trez und der Auserwählten Selena hatte ja schon im letzten Banden ihren Anfang genommen, jetzt bekommen die beiden endlich ihre eigene Geschichte. Und die hat es in sich.Wer Trez kennt, weiß, dass er Frauen bisher nur benutzt hat, und nicht nur ein paar. Deshalb fühlt er sich unrein und nicht würdig genug für Selena. Außerdem weiß er, dass er bald zu den S´Hisbe zurück muss, denn sein verfluchtes Geburtserbe als angehender Hellren der Königstochter wird schon bald eingefordert werden. Deshalb geht er Selena aus dem Weg. Doch die Auserwählte ist schwer krank und den beiden läuft die Zeit davon...

Beim Lesen lief mir die Zeit auch regelrecht davon, die Black Dagger verschlinge ich in absoluter Rekordzeit und ich freue mich schon auf den nächsten Band. Bis dahin drücke ich Trez und Selena ganz fest die Daumen.
Ganz egal, wieviel Zeit zwischen dem Erscheinen zweier Bände liegt, bei den Black Daggern ist man jedesmal wieder sofort dabei. Dazu hilft auch das Verzeichnis der verschiedenen Begriffe, dass in jedem Band zu finden ist.

J.R. Ward ist und bleibt für mich die einzig wahre Königin der Vampire! Es gibt einfach keine vergleichbare Reihe.Mit ihrem einzigartigen Schreibstil schafft sie es Band um Band, uns in ihre Geschichten hineinzuziehen. Inzwischen fühle ich mich wie in einer riesengroßen Familie. Für mich ist das Lesen der Black Dagger Romane jedesmal wie endlich zu Hause ankommen...

Der 25. Band der Black Dagger, Gefangenes Herz, lässt sich wieder mit den Anfängen vergleichen. Endlich stehen die Ur-Brüder wieder im Vordergrund, und obendrein bekommen Trez und Selena ihre eigene wunderschöne Geschichte. Ein absolut grandioses Lesevergnügen! Beim Lesen fühlt man sich als wäre man endlich zu Hause angekommen.Noch nie gab es eine vergleichbare Reihe, bei der der Suchtfaktor auch nach so vielen Bänden kein bisschen nachgelassen hat.J.R. Ward ist und bleibt die absolute Königin der Vampire!Absolute Leseempfehlung!5 von 5 Sterne

  (2)
Tags: buchreihen, fantasy, rezensionen, vampire   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

liebe, izabelle jardin, polen, geschichte, liebesroma

Bernsteintränen

Izabelle Jardin
E-Buch Text: 388 Seiten
Erschienen bei Amazon Publishing, 17.11.2015
ISBN 9781503988835
Genre: Liebesromane

Rezension:

Meine Meinung:

Mit Bernsteintränen ist der Autorin ein weiteres Werk gelungen, welches mich tief berührt und Tränchen kullern lassen hat. 

Halt dich nicht mit Gefühlsduseleien auf. Geh deinen Weg, schau weder rechts noch links, nutz deine Bildung zum Erfolg! 
 Das ist das Credo der bodenständigen Nicola Berger. Ihre berufliche Karriere hat sich großartig entwickelt, sie steht dank diesem elterlichen Ratschlag auf einem sicheren Fundament.


Einzig das Ende ihrer Beziehung zu dem Amerikaner Morris bringt sie momentan etwas aus dem Gleichgewicht. Mit dem Vorsatz, die letzten Wochen endlich abzuschütteln und die verlorenen Pfunde zurückzugewinnen. Da kommt ihr der eilige Auftrag ihres Chefs gerade recht: Sie soll nach Polen reisen, um für ein neues Gewerbegrundstück, dass die Firma bald kaufen mächte, Informationen zur Infrastruktur der Region sammeln. Dort lernt sie den polnischen Landarzt Marcin Jablonski kennen, der im Gästehaus des zum Verkauf stehenden Gutshauses seine Praxis führt. Bald schon spielen ihre Gefühle verrückt, und auch Marcin scheint sehr von ihr angetan zu sein. Doch je mehr Nicola sich von ihm erhofft, umso mehr zieht er sich zurück...

Der Schreibstil der Autorin ist wie in ihren bisherigen Romanen wunderbar gefühlvoll und  bildgewaltig. Man hört regelrecht den Schnee unter den Sohlen knirschen und dieses Gutshaus... Ich könnte schwören, dass ich schon einmal da war - so bildhaft habe ich es mir vorstellen können!
Wir begleiten Nicola aus ihrer Sicht auf dieses Abenteuer, zwischendurch reisen wir aber auch in die Vergangenheit, besser gegsagt in das Jahr 1945, in dem sich die junge Elizabeth auf ihre baldige  Flucht vor dem russischen Heer aus Ostpreußen, dass ihre Welt bald überrennen würde, vorbereitet.
Als Nicola in dem Gutshaus alte Briefe einer gewissen E. findet, lässt sie deren Schicksal nicht mehr los. Doch noch weiß sie nicht, dass sie das Bindeglied zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu sein scheint.

Einzige klitzekleine Kritik: Diesmal hat die Autorin für meinen Geschmack etwas viel mit Fremdwörten um sich geworfen, die meinen Lesefluss zwischenzeitlich kurz gestört haben, da ich quasi darüberstolpert bin und bei ein, zwei Wörtern  kurz innehalten und überlegen musste, was genau sie bedeuten. Ich hatte das Gefühl, die Wörter passen da irgendwie nicht dazu in diese sonst so gefühlvolle und fließende Geschichte.

Die Charaktere und deren Schicksale - ganz besonders Elizabeths- berühren unsere Herzen und die Autorin versteht es, diese so geschickt zu verweben, dass wir regelrecht in den Seiten kleben.
Wir stellen uns vor, wie es gewesen sein muss, damals in den Kriegszeiten. Wir erleben den Verlust der Menschen, spüren aber auch ihre Hoffnung. Bis heute.

Mit dem wunderschönen  Ende hat es die Autorin wieder einmal geschafft, dass ich meine Tränen nicht zurückhalten konnte.


Fazit:

Mit Bernsteintränen ist Izabelle Jardin ein weiterer, wunderschöner Roman über das Schicksal zweier Frauen im Heute und in der Vergangenheit gelungen, der mich mitten ins Herz getroffen hat. Ihr gefühlvoller und zugleich fesselnder Schreibstil machen ihre Bücher zu einem ganz besonderen Lesegenuss.
Es gibt vielleicht eine Handvoll Autorinnen, die es schaffen, mich mit ihren Geschichten so zu berühren, dass ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten kann. Izabelle Jardin ist eine davon!
Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung für diese Reise ins Land des Bernsteins!
5 von 5 Sterne

  (4)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, liebesroman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

usa, new york, amerikanischer traum, trauma, 2015

Vorbereitung auf das nächste Leben

Atticus Lish ,
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Arche, 23.10.2015
ISBN 9783716027455
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Die New York Times preist den Roman als die wohl schönste und unsentimentalste Liebesgeschichte dieses Jahrzehnts.
Ein kleiner Satz, doch genau auf den Punkt gebracht. Besser könnte man dieses Buch nicht beschreiben.

Die Lebensumstände, unter denen Zou Leigh aufgewachsen ist, sind alles andere als rosig. Harte Arbeit, wenig Geld und kaum etwas zu Essen. Ihre ungesunde Ernährung machte sie krank.
Wenn du den Himmel wolltest, hättest du vielleicht nicht hierher kommen sollen. Aber wenn du glaubst, dass deine Füße dich tragen, dann gibt´s ja immer noch Amerika
Seite 43
Ihre Füße habe sie getragen. Nach Amerika. Illegal und immer auf der Hut vor der Polizei hält sich Zou Leigh mit Jobs in diversen Fast Food Restaurants über Wasser. Die Bezahlung ist zwar denkbar schlecht, doch reicht es für Unterkunft, billige Sneakers und etwas zu essen.
Eines Tages lernt sie den jungen Kriegsveteranen Skinner kennen. Sie verbringen fortan viel Zeit miteinander,  jeder beeindruckt von der Stärke des anderen. Irgendwann wird aus dieser Freundschaft Liebe. Doch Skinner, der wohl weiß, wie man im Krieg überlebt, scheint am Leben in der Zivilisation mehr und mehr zu scheitern. Zu verstörend sind die Bilder von Blut und Tod, die ihn jede Nacht verfolgen. Zerstört er damit auch ihre Liebe?

Der Schreibstil des Autors ist einzigartig.
An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass ihr hier keine normale Liebesgeschichte mit allem drumherum erwarten dürft. Lish schreibt nüchtern und geradlinig. Die Geschichte um Leigh und Skinner kommt ohne große Gefühle und Emotionen aus. Und doch - oder vielleicht gerade deshalb -  ist sie etwas besonderes. Skinner ist kein typischer  Hach-Herzschmerz-Glitzer-Protagonist, der Frauenherzen höher schlagen lässt. Vielmehr ertränkt er das Erlebte ständig in Alkohol, er ist deprimiert und gewalttätig. Ein Verlorener Ex-Soldat, der einem aber trotzdem irgendwie ans Herz wächst. Man hofft, dass er vergessen kann, dass er wieder Leben kann.
Leigh dagegegen ist wenig anspruchsvoll. Sie akzeptiert die Dinge wie sie kommen, denn alles  - und sei es noch so wenig -  ist besser als das, was sie in ihrer Heimat hatte.
Die Geschichte  lässt einen teilweise eher an einen Bericht denken, was die beiden fühlen wird nicht in Gefühlsduseleien ausgedrückt, sondern versteckt sich oft nur zwischen den Zeilen.
Dazu trägt ebenfalls das gänzliche Fehlen der Anführungs- zeichen der wörtlichen Rede bei, was mich Anfangs noch etwas irritiert und den Lesefluss ins Stocken gebracht hatte, doch da der Schreibstil  an sich nicht locker flockig ist, so dass man sich erst einmal daran gewöhnen und vor allem darauf einlassen können muss.

Doch dann steht einer beeindruckenden Geschichte nichts mehr im Wege. Ich wurde regelrecht hineingesaugt in dieses Leben am Rande der Gesellschaft.  Mein Kopfkino lief die ganze Zeit auf Hochtour.
Und ob der fehlenden Emotionen hat der Autor trotzdem eine für mich ganz besonders beeinduckende Leistung zustandegebracht: Das Lesemonsterchen hat geweint.


Fazit:

Mit "Vorbereitung auf das nächste Leben" ist dem Autor ein beeindurckendes Meisterwerk gelungen, das ohne große Gefühlsduselei daherkommt, aber gerade deshalb etwas ganz Besonderes ist. Eine Geschichte, die man so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Geradlinig und nüchtern tauchen wir ein in die Welt zweier Menschen am Rande der Gesellschaft, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich doch ähnlicher sind, als sie vermuten.
Dieses Buch sollte man unbedingt gelesen haben!
5 von 5 Sterne

  (5)
Tags: arche, bewertung: 5 von 5 sternen   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

roman, bewertung: 5 von 5 sternen, 5 sterne, kleinstadt, ava miles

Nora Roberts Land

Ava Miles , Anke Brockmeyer
Flexibler Einband
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.09.2015
ISBN 9783956492297
Genre: Liebesromane

Rezension:

Können die Geschichten von Nora Roberts wirklich Ehen zerstören?
Laut Meredith´s Exmann, angesehenen Journalist, sehr wohl. Sie hätten in ihr zu hohe Erwartungen geweckt, was eine richtige Beziehung ausmache. Lieber vergnügte er sich in fremden Betten.
Ein Jahr nach der Scheidung trifft Meredith eine Entscheidung: Sie wird wieder lesen, und zwar die Bücher ihrer Lieblingsautorin. Sie wird ihrem Ex beweisen, dass er Unrecht hatte. Sie wird ihre große Liebe finden, einen Helden, ganz im Stil von Nora Roberts. Und sie wird einen Artikel darüber schreiben.
Da kommt ihr das Angebot ihrer Familie, wieder zurück in ihre kleine Heimatstadt Dare Valley zu ziehen -  um ihrem kranken Vater als Reporter bei der rennomierten, familienbetriebenen Zeitung zu unterstützen - gerade recht. Einzig ihre Schwester weiht sie in ihr Vorhaben ein, diese ist natürlich Feuer und Flamme und arrangiert ein Date nach dem anderen. Dare Valley hat sehr wohl einiges an Junggesellen zu bieten, doch der richtige scheint nicht darunter zu sein. Nur einer lässt ihr Herz Purzelbäume schlagen, doch genau diesen scheint sie nicht zu wollen: Tanner McBride, ebenfalls Jounalist. Und genau mit einem solchen wird sie sich nie mehr einlassen, das hat sie sich selbst geschworen...
Während Meredith in einem absoluten Gefühlschaos steckt, schmiedet ihr Ex Pläne. Um nichts in der Welt darf sie diesen Artikel veröffentlichen, denn damit könnte sie seiner politischen Karriere ganz schnell ein Ende bereiten...
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar gefühlvoll und flüssig zu lesen. Während man Anfangs noch einfach einen schönen Liebesroman vermutet, spinnt Ava Miles nach und nach geschickt einige Krimielemente ein, die den Roman zusätzlich noch fesselnd und spannend machen, so dass man die Geschichte nur schwer wieder aus der Hand legen kann.

Wie begleiten Meredith und Tanner, denen abwechselnd die Kapitel gewidmet sind, aus der auktioralen Erzählperspektive. Somit bekommen wir einen besonders guten Eindruck in die Gefühlswelt der beiden und ich habe sie recht schnell in mein Herz geschlossen. Auch die Nebencharaktere sind sehr liebevoll herausgearbeitet, hier kommt schnell das schöne Gefühl von Familienzusammenhalt auf. Auch das Setting ist einfach zauberhaft. Ich persönlich liebe ja Geschichten, die in kleinen verträumten Städtchen spielen, in denen quasi jeder jeden kennt. Das vermittelt irgendwie doch  immer einen ganz besonderen Flair.

Nora Roberts Land ist der Auftakt der neuen Dare Valley Reihe, in denen jedes Buch einem neuen Paar gewidmet sein wird. Wir dürfen uns also auf noch mehr herzerwärmender Geschichten aus der Feder von Ava Miles freuen!
Und sind wir mal ehrlich: Welche Frau genießt es nicht, ab und zu in Romanen a la Nora Roberts zu versinken? Und sei es nur, um für ein paar Stunden absolute Zufiedenheit und Glückseeligkeit zu empfinden, das uns ein Lächeln aufs Gesicht zaubert? Ich gehöre definitiv dazu, denn lesen heißt auch träumen zu dürfen...

Fazit:

Nora Roberts Land entpuppt sich als wahres Überraschungs-Ei. Während das Cover erst einmal einen reinen Liebesroman vermuten lässt, steckt in dieser Geschichte doch viel mehr. Auf eine ganz besonders bezaubernde Art verbindet die Autorin Liebesgeschichte, Intrigen, und Krimielemente zu einem spannenden aber gefühlvollen Roman mit liebenswerten Protagonisten und einem entzückenden Kleinstadt-Flair, dem man sich nur schwer enziehen kann. Ein Lesegenuss, um einfach die Seele baumeln zu lassen. Absolute Leseempfehlung! Für Nora Roberts oder Robyn Carr Fans sogar ein Must Read! 5 von 5 Sterne

  (6)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

352 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 66 Rezensionen

endgame, james frey, spiel, dystopie, liebe

Endgame - Die Hoffnung

James Frey
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 19.10.2015
ISBN 9783789135248
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Was für eine Fortsetzung!
Noch spannender, noch mitreißender, noch emotionaler!

Das erste Rätsel von Endgame wurde gelöst: der  Erdschlüssel wurde gefunden. Und nicht nur das, damit wurde ein verheerendes Ereignis ausgelöst: Ein riesiger Asteroid, der plötzlich und unaufhaltsam auf die Erde zurast und bisher von keinem Satelliten erfasst werden konnte. Ihn zu zerstören ist nicht mehr möglich.
Während überall auf der Erde  Panik ausbricht und die Menschen sich auf den Weltuntergang vorbereiten, den der Einschlag Abaddons - wie der Asteroid genannt wird - in Kürze auslösen wird, oder Vorbereitungen treffen, diesen irgendwie zu überleben  machen sich die neun überlebenden Spieler auf, das zweite Rätsel zu lösen. Der Himmelsschlüssel muss gefunden werden...

Doch einige Spieler sind überzeugt, dass Endgame viel mehr ist, als das,  was ihnen Glauben gemacht wurde und suchen verzweifelt nach einer Lösung, Endgame zu stoppen. Doch der Preis dafür ist viel höher als selbst die skrupellosesten unter ihnen mit ihrem Gewissen vereinbaren könnten...

Der Schreibstil des Autors ist nach wie vor ungemein fesselnd. Wie bereits im ersten Teil begleiten wir die restlichen Spieler aus der Sicht eines allwissenden Erzählers. Die kurzen Kapitel mit den knackigen Sätzen tragen dabei auch wieder die Namen des jeweiligen Spielers und dessen Ortsangabe.
Während der Autor es versteht unseren Hass auf gewisse Spieler zu schüren, die nichts weiter sind als abartige Ungeheuer - unfassbar, aber ja, man freut sich sogar über jeden Schlag, den sie einstecken müssen - kommen uns andere wiederum gar nicht mehr so unmenschlich vor. Man hofft für sie, man empfindet sogar Mitleid und bereits vorhandene Sympathien verstärken sich. Denn obwohl sie alle Killermaschinen sind und vor Brutalität nicht zurückschrecken, sind sie doch alles nur ein Haufen Jugendlicher, die um jeden Preis überleben wollen, denn sie alle spielen um ihr Leben, um das Leben der gesamten Menschheit.
Sie sind clever, sie schließen Bündnisse, sie können fühlen, sie können lieben und vor allem haben sie ein Gewissen... Doch wir dürfen nicht vergessen: Nur einer wird überleben.

Die Schauplätze sind mehr oder weniger allesamt mystische Orte, wie z.Bsp Stonehenge, Ruinenstädte der alten Inkas oder die tiefsten Ebenen des Himalaya.
Auch die Geschlechter der Spieler sind uralte, sagenumwobene, wirkliche existente Völker, vom mongolischen Nomadenvolk über Nachkommen der Shang Dynastie bis hin zu den Nachfahren der Kelten. Die Herkunft einiger dieser Völker blieb bis heute ungeklärt. Dieses Wissen spinnt der Autor geschickt in die Handlung mit ein, so dass der Glauber dieser Völker über die Himmelsmenschen oder Schöpfer, wie sie sie nennen durchaus glaubhaft dargestellt wird.

Die im Buch beinhalteten, kryptischen Rästel hab ich wie bereits im ersten Teil außen vor gelassen, da für mich die Geschichte im Vordergrund steht.

Ich bin schon wahnsinnig auf das große Finale gespannt, noch ist alles offen, die Zukunft ist noch nicht geschrieben!

Fazit:

Endgame geht weiter! Mit "Die Hoffnung" ist James Frey eine absolut imposante und überwältigende Fortsetzung des Spieles um den Untergang der Menschheit gelungen, die mich bis zur letzten Seite mitgerissen hat.
Für mich eines DER Highlights des Jahres.
Ich bin schon wahnsinnig auf das große Finale gespannt, noch ist alles offen, die Zukunft ist noch nicht geschrieben. Das Spiel geht weiter, was sein wird, wird sein...
Absolute Leseempfehlung
5 von 5 Sterne

  (2)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, buchreihe, dystopie, endgame, jugendbuch, oetinger verlag, rezensionen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

95 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

swing, hamburg, musik, paris, liebe

Wie ein fernes Lied

Micaela Jary
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Piper, 10.08.2015
ISBN 9783492306133
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Mit "Wie ein fernes Lied" ist der Autorin ein wunderbarer Roman über das Schicksal zweier Frauen gelungen, der mich tief berührt hat.

Hamburg 1939
In den Jahren des zweiten Weltkrieges muss sich die damals 17-jährige Marga Maibach von ihrem langjährigen Freund und großen ersten Liebe Michael verabschieden. Er reist mit seiner Swingkapelle in die Schweiz. Obwohl es eigentlich nur ein Gastauftritt ist, weiß sie, dass er wegen seiner jüdischen Herkunft nicht mehr ins Deutsche Reich zurückkehren wird.
Doch Marga schwört sich, dass sie sich wiedersehen werden.
Und das werden sie. Dessen ist sie sicher. Denn der Swing und die Liebe zur Musik verbindet sie auf ewig...

Paris 1999
Die junge Pianistin Andrea Cramer finanziert sich ihr Musikstudium mit diversen Engagements in Hotellobbys und Cafés. Immer öfter fällt ihr dabei ein alter, gut gekleideter Mann auf, der ihrem Spiel zuzuhören scheint. Doch jedes mal bevor sie ihn ansprechen kann, verschwindet dieser. Nach einem Unfall lässt sie der Gedanke an den alten Mann nicht mehr los und so beginnt sie Nachforschungen anzustellen. Dabei kommt sie einem Familiengeheimnis auf die Spur, das sie auf die Spuren der Swingkids in den Jahren des zweiten Weltkrieges bringt.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und absolut toll recherchiert.
Wir begleiten zum einen Marga durch die immer düster werdenden Jahre des Krieges, erleben mit ihr zum einen die Freude an der Musik, aber auch ihre Ängste, spüren die Beklemmung und die Auswirkungen des Krieges, die nicht nur sie, sondern vor allem die Swingjugend betrifft, die nach Ausbruch des Krieges mit besonderer Härte verfolgt wurde.
Zum anderen betreiben wir mit Andrea 60 Jahre später ihre Nachforschungen, und obwohl man als Leser bald ahnt, wohin uns die Familiengeheimnisse führen, ist es sehr schön zu lesen, wie Andrea Stück für Stück vorankommt und dabei selbst die Liebe findet.

Mit Swing/Jazz habe ich normalerweise nicht viel am Hut, und doch hatte ich während des Lesens immer wieder einige der Lieder, die im Buch erwähnt werden im Ohr und dann begann mein Bein irgendwie automatisch zu zucken... 

Die beiden Erzählstränge sind in der Form des allwissenden Erzählers gehalten, wobei es die Autorin absolut versteht, ein Kapitel an den interessantesten Stellen zu beenden, um dann wieder in die andere Erzählzeit zu wechseln, so dass man das Buch unmöglich aus der Hand legen kann.
Die Charaktere, die man im Laufe der Geschichte in beiden Zeitebenen kennenlernt sind eigentlich durch die Bank weg sympathisch
Obwohl die Geschichte zwischendurch ein paar Längen aufwies, wurde sie trotzdem mit jeder Seite immer spannender und das Ende war so wunderschön, dass ich ein paar Tränchen in den Augen hatte.

Fazit:

Wie ein fernes Lied ist ein wunderschöner, berührender Roman über das Schicksal einer jungen Frau in den Wirren des  Zweiten Weltkrieges und einem Familiengeheimnis, dass erst sechzig Jahre später aufgeklärt wird.
Eine toll recherchierte Geschichte vor der Kulisse des Swing und den Swingkids der vierziger Jahre.
Absolute Leseempfehlung!
5 von 5 Sterne 

  (0)
Tags: 2.weltkrieg, bewertung: 5 von 5 sternen, familiengeheimnisse, jazz, piper, swing   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(514)

1.076 Bibliotheken, 11 Leser, 3 Gruppen, 234 Rezensionen

magie, jennifer estep, black blade, fantasy, liebe

Black Blade - Das eisige Feuer der Magie

Jennifer Estep ,
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 05.10.2015
ISBN 9783492703284
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich muss zu meiner Schande gestehen, Black Blade war mein erstes Buch der Autorin, wird aber definitiv nicht mein letztes gewesen sein. 


Mit Black Blade - Das eisige Feuer der Magie hat sie einen Auftakt einer neuen Fantasy Reihe geschaffen, der alles hat, was ein guter Fantasy Roman haben muss.


Aller schlechten Dinge sind drei...

erster Satz


Nach dem grausamen Mord an ihrer Mutter und diversen Zwischenstops in verschiedenen Pflegefamilien lebt die junge Lila unter falschem Namen heimlich im Kellergeschoss der Bibliothek von Cloudburst Falls. Ihren Lebensunterhalt bestreitet sie als Meisterdiebin. Es gibt nichts, was sie nicht beschaffen kann, kein Schloss, dass sie nicht knacken kann und kein Gegner, mit dem sie nicht fertig wird. Dabei hilft ihr ihre Magie. Sie kann nicht nur in den Augen anderer deren Gefühle und Absichten erkennen, sie hat auch das seltene Talent der Transferenz. Die Stärke der Magie, die gegen sie verwendet wird, kann sie für sich selbst übernehmen, und ist somit praktisch unbesiegbar. Dieses Talent hält sie geheim, denn viele  würden töten, um diese unheimlich machtgebende Fähigkeit zu besitzen.


Alles ändert sich mit dem Tag, an dem sie in der Pfandleihe ihres Auftraggebers einem jungen Mann zu Hilfe eilt und ihn so vor einem tödliche Anschlag rettet. Doch wem hat sie da nur das Leben gerettet? Ausgerechnet dem Sohn einer der mächtigsten Familien im Ort. Einer der mafiagleichen Familien, die vor nichts zurückschrecken.  Als sie sich dann auch noch mehr oder weniger freiwillig bereiterklärt, die neue Leibwächterin dieses Sohnes - Devon - zu werden, und fortan in dem Herrenhaus der Sinclairs zu leben, gerät sie in eine tödliche Fehde um Macht und Gier.

Eigentlich sollte sie Devon aus tiefstem Herzen hassen, denn sie gibt ihm die Schuld am Tod ihrer Mutter. Doch schon bald macht ihr Herz ihr einen Strich durch die Rechnung...


Der Schreibstil der Autorin ist etwas besonders: Locker und ungezwungen, hält hier und da eine Portion Ironie bereit und ist doch durchweg spannend und fesselnd.


Die Welt, die Jennifer Estep hier geschaffen hat, ist faszinierend und magisch zugleich. Anfangs hat mich die Kontroverse Schwert und Sneakers zum Schnunzeln gebracht, doch die Autorin findet eine gute Erlärung, solche Dinge zu vereinen.

Wir bekommen es mit Monstern zu tun - die nach den Mafia-Familien die Stadt beherrschen - und die einen mit einem Zoll, den man an sie zu entrichten hat weitgehend in Ruhe lassen.

Wir lernen die kleinen Helferlein der reichen Familien kennen, die Pixies, eine Elfengleiche Mini-Mensch-Rasse, die als Haushälter fungiert. Alleine der Pixie Oscar, der Lila zugeteilt wird ist trotz seiner verschrobenen Art - oder vielleicht gerade deshalb - absolut liebenswert.

Ebenso die Charaktere des Buches. Liebevoll herausgearbeitet gibt es die Guten wie die Bösen. Eine toughe, sympathische Heldin, die sich mit ihrer ganz eigenen Art in unsere Herzen schleicht und deren roher Kern langsam zu schmelzen beginnt.


Manchmal sind auch aller guten Dinge drei...

letzter Satz


Black Blade ist eine Geschichte, hinter der so viel mehr steckt, als es den Anschein erweckt. Eine Geschichte, die alles vereint, was einen guten Fantasy Roman ausmacht.

Ich freue mich schon heute auf die Folgebände!



Fazit:

Mit Black Blade - Das eisige Feuer der Magie ist der Autorin ein Auftakt zu einer neuen Fantasy Reihe gelungen, der einfach alles vereint, was einen guten Fantasy Roman ausmacht: Spannung, Action, Spass, Magie, eine faszinierende Welt und sympathische Helden.

Durch den ganz besonderen, ungezwungenen und doch fesselnden Schreibstil wird der Leser in eine Geschichte hineingezogen, die absolutes Sucht Potenzial entwickelt. 

Bitte mehr davon!

Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung!

5 von 5 Sterne

  (2)
Tags: all age, bewertung: 5 von 5 sternen, fantasy, jugendbuch, piper verlag   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

118 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

thriller, heyne fliegt, jugendbuch, stalker, im schlaf komm ich zu dir

Im Schlaf komm ich zu dir

Jennifer R. Johansson ,
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 24.08.2015
ISBN 9783453268135
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Mit "Im Schlaf komm ich zu dir" ist der Autorin ein spannender, teilweise beklemmender Jugendthriller gelungen.

Stellt euch vor: Ihr könnt nicht schlafen! Seit vier Jahren schon. Vielmehr müsst ihr Nacht für Nacht die Träume der Person erleben, der ihr zuletzt in die Augen geschaut habt. Ihr seht Erinnerungen und Fantasien eurer Freunde oder gar wildfremder Menschen. In einem dieser Träume müsst ihr sogar mitansehen, wie ein Mann seine Frau tötet, und könnt dennoch nicht eingreifen... 
Ihr seid körperlich am Ende und zwingt euch trotzdem, jeden Morgen aufzustehen und ein normales Leben zu führen. Lange wird das nicht mehr gutgehen, denn dieser Permanente Schlafmangel führt euch langsam aber sicher in eine Psychose und somit über kurz oder lang in den Tod.
Bis ihr eines Tages einem Menschen in die Augen schaut, in dessen Träumen ihr endlich selbst zur Ruhe kommt. Endlich könnt ihr wieder schlafen. Würdet ihr nicht alles dafür tun, dass genau dieser Mensch derjenige ist, dem ihr am Ende des Tages zuletzt in die Augen blickt?

So ergeht es dem 17 jährigen Parker. Traumseher, so nennt er sich. Nur aus Mias Träumen kann er neue Kraft schöpfen. Mit ihrer Hilfe könnte er diesen Fluch überleben. Alles woran er denken kann ist, wie er es bewerkstelligen soll, Mia täglich zufällig zu begegnen, um diesen wichtigen Augenkontakt zu ihr aufnehmen zu können.
Seine Bemühungen arten jedoch schnell in regelrechtem Stalking aus, was dazu führt, dass Mia sich vor ihm zu fürchten beginnt. Was Parker nicht weiß: Mia ist bereits Opfer eines Stalkers, der ihr angsteinflößende Drohmails schickt. 
Er verstrickt sich immer weiter in seiner Panik und den Verfolgungen, bis er sich bald selbst nicht mehr trauen kann...

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm flüssig zu lesen und dabei absolut packend.
Die jugendliche Schreibweise lässt uns sehr gut in Parker hineinfühlen, wir begleiten ihn aus seiner Sicht durch seine beklemmende Situation, die nicht nur ihn teilweise an die Grenzen stoßen lässt.
Die Thematik ist sehr komplex und toll recherchiert. Hier merkt man, dass die Autorin in diesem Fach sehr bewandert ist.

Der Schluss hat mir sehr gut gefallen, vor allem hätte ich damit absolut nicht gerechnet. Das Buch ist in sich abgeschlossen, macht aber durch die letzen Offenbarungen  neugierig auf den Folgeband.

Fazit:

Mit "Im Schlaf komm ich zu dir" ist der Autorin ein packender und teilweise beklemmender Auftakt der Traumseher-Reihe gelungen, dessen toll recherchierte und komplexe Thematik uns Einblicke in die dunkle Seite der Psyche offenbart, die in jedem von uns schlummert...
Absolute Leseempfehlung!
5 von 5 Sterne

  (4)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, heyne fliegt, jugendbuch, rezensionen, thriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

krimi, ulm, mord, jule flemming, privatdetektivin jule flemming

Mich sollst du fürchten

Katrin Rodeit
Flexibler Einband: 282 Seiten
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 01.07.2015
ISBN 9783839217283
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Nachdem mir bereits die ersten beiden Bände um Jule Flemming sehr gut gefallen hatten, musste ich natürlich wissen, was Katrin Rodeit für uns in ihrem neuen Fall bereithält.

Eigentlich ist Privatdetektivin Jule Flemming rundum zufrieden. Sie will einfach glücklich sein, ohne an morgen denken zu müssen. Vielleicht gelingt ihr das mit Kriminalkommissar Mark, mit dem sie eine zarte Affäre begonnen hat. 
Doch während eines gemütlichen Abends in einer Pizzeria geschieht das Unmögliche: Sie hört eine Stimme, die sie seit über 14 Jahren in ihren Träumen verfolgt. Die Stimme eines Mörders. Des Mörders ihres Vaters, dessens stille Zeugin sie damals wurde. Eine  Stimme ohne Gesicht, bis heute...
Jule beginnt Nachforschungen anzustellen, um diesen Mann endgültig zur Strecke zu bringen und versucht gleichzeitig, ihren neuen Fall zu lösen, in dem sie eine verschwundene junge Polin ausfindig machen soll.
Doch je tiefer sie gräbt, umso mehr rückt sie ins Visier der Hintermänner und plötzlich ist nicht nur ihr Leben in höchster Gefahr.

Der Schreibstil der Autorin ist ungemein locker und zugleich absolut fesselnd.
Wir begleiten sie sympathische Jule in ihrem bisher persönlichsten Fall wieder aus ihrer Perspektive. Diesmal an ihrer Seite: Der undurchscheinbare Andreas, ein immer noch mysteriöser Gast des Jazz Kellers, Jules Stammkneipe, von dem niemand weiß wo er herkommt oder was er macht.
Als er ihr seine Hilfe anbietet, willigt sie ein und wir dürfen endlich hinter Andreas harte Fassade blicken, die uns schon seit Jules erstem Fall Rätsel aufgegeben hat.
Liebgewonnene Charaktere aus den ersten beiden Bänden sind auch diesmal wieder mit dabei, allen voran der kleine Nachbarssohn und Möchtegern Detektiv Leon mit seiner unersättlichen Gier nach Schokoküssen, der immer dann auftaucht, wenn Kinderohren eigentlich weghören sollten...

Die Autorin hat hier ebefalls tolle Recherche betrieben und beschreibt alles wahrheitsgetreu, was ihr selbst ein großes Anliegen ist.

Zum Schluss muss ich einfach wieder das tolle Rezept anmerken, das Jule zubereitet und  die Autorin uns am Ende des Buches präsentiert. Straußensteaks mit Kartoffeln an Sour Cream, Salat und zum Nachtisch Crème Brûlée. Läuft euch jetzt nicht auch das Wasser im Munde zusammen?
Ebenfalls habe ich wieder einen neuen Cocktail, den ich unbedingt versuchen muss. Das "Kettensägenmassaker"

Die Fälle um Jule können alle 3 als Stand-Alones gelesen werden, jeder ist eine in sich abgeschlossene Geschichte. Doch um die einzelnen absolut sympathischen Charaktere "wirklich" kennenlernen zu können, empfehle ich die Bände der Reihe nach zu Lesen.

Ich freue mich schon heute auf den September 2016, denn dann wird Jule zum 4. Mal in Aktion treten!
 

Fazit:

Mit "Mich sollst du fürchten" ist der Autorin Katrin Rodeit der bisher emotionalste und persönlichste Band um die Privatdetektivin Jule Flemming gelungen.
Ihr lockerer und zugleich fesselnder Schreibstil kombiniert mit sympathischen Charakteren und einem absolut spannenden Plot macht die komplette Serie zu einem wahren Page Turner.
Absolute, uneingeschränkte Leseempfehlung
5 von 5 Sterne

  (4)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, gmeiner-verlag, krimi-reihe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

bewertung: 5 von 5 sternen, sinnlich, izabelle jardin

Midnight in Venice: Astro-Quickie: Wassermann

Izabelle Jardin
E-Buch Text: 55 Seiten
Erschienen bei Feelings, 23.09.2015
ISBN 9783426433843
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mit dem Astro Quickie "Midnight in Venice" ist der Autorin ein kleines aber feines Häppchen für zwischendurch gelungen.

Feline freut sich schon auf 2 lange wundervolle Flitterwochen in der Karibik. Die Koffer sind bereits gepackt und schon morgen soll es losgehen in Richtung Sonne, Strand, Palmen und dem herrlichen türkisblauen Wasser.
Doch der Chef ihre Mannes macht ihnen in letzter Sekunde einen Strich durch die Rechnung. Ihr firschgebackener Ehemann Niklas muss dringend nach Dubai, um dort ein Bauprojekt zu leiten.
Feline ist hin und hergerissen. Einerseits ist das die große berufliche Chance, auf die Niklas schon lange wartet. Andererseits ist sie tief enttäuscht. Sie versucht, ihre Gefühle im Zaum zu halten, jammern kann sie immer noch, wenn er im Flieger sitzt...
Doch kurz darauf bekommt Feline ebenfalls einen Auftrag: Sie soll nach Venedig reisen, um dort ein altes Bild zu restaurieren. Venedig! Ihr schönster Traum wird wahr...

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und angenehm zu lesen. Mit dieser Geschichte schenkt sie uns ein kleines, süßes Praliné, dass uns für ein knappes Stündchen träumen lässt.
Ich hatte erst Bedenken, dass das Büchlein vor Erotik nur so strotzt - was ja, wie ihr sicherlich wisst, nicht so mein Ding ist -  aber Izabelle hat mich hier eines Besseren belehrt. Gefühlvoll und doch sinnlich verpackt, erleben wir ein paar herrliche Tage mit Feline in dem wunderschön beschriebenen Venedig.
Die beiden Protagonisten sind sympathisch beschrieben, über Niklas musste ich zu Beginn einige Male schmunzeln. Ebenso ihre Auftraggeberin Sofia Ferrara, die Feline neben der Arbeit Venedig zeigt, ist sympathisch, obwohl sie ein kleine Geheimnis hütet... Findet selber heraus, was es ist :)


Fazit:

Mit dem Astro Quickie "Midnight in Venice" serviert uns Izabelle Jardin ein kleines süßes Praliné, dass uns kurzzeitig in einer gefühlvollen und sinnlichen Geschichte abtauchen lässt.
Genießt dieses feine Häppchen für zwichendurch!
Absolute Leseempfehlung
5 von 5 Sterne

  (1)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, sinnlich   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

70 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

sizilien, glück, gerstenberger, familien, verarmter italienischer adel

Das Sternenboot

Stefanie Gerstenberger
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Diana, 10.08.2015
ISBN 9783453291607
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Mit Das Sternenboot ist der Autorin ein wundervoller und berührender Roman über die Geschichte zweier sizilianischer Familien gelungen, der mich bis zur letzten Seite fasziniert hat.

Wir schreiben den 1. April des Jahres 1947.
In einem kleinen Fischerdörfchen in Sizilien darf Hebamme Concettina gleich zwei Kinder auf ihrem Weg in die Welt begleiten.
Wunschkind Nicola Messina, der von allem im Dorf nur "il neonato felice - das glückliche Baby" genannt wird, da er wie noch kein Neugeborenes je zuvor, kurz nach seiner Geburt  sein kleines Mündchen zu einem Lachen verzog, und der kleinen Maristella di Camaleo, die in der Villa des verarmten Adligen Marchese als leidiges drittes Mädchen geboren wird.

Fortan begleiten wir die beiden Kinder aus jeweils verschiedenen Sichtweisen auf ihrem langen, von Schicksalen geprägten Weg ins Erwachsenenalter.

Während Nicola bei glücklichen und sich liebenden Eltern aufwachsen darf, hat die Mutter von Maristella keinen Blick für ihr neugeborenes Mädchen übrig. Zu unglücklich und verbittert ist sie über den schwindenden Glanz ihres Mannes, über die baufällige Villa, in der sie leben. Wie gerne hätte sie ihrem Mann den lang ersehnten Stammhalter geboren. Was soll sie mit noch einer Tochter anfangen?
In der festen Überzeugung, dass der Marchese sein Töchterchen schon bald wieder zu sich holen würde, wächst Stella bei ihren Großeltern und ihrer leicht zurückgebliebenen Tanta Assunta auf, in der sie schon bald mehr Mutter sieht als in der fremden, kalten Frau, die sie  nach elf Jahren wieder zurück in die Villa holen will...

Der Schreibstil der Autorin ist ganz besonders. Sie nimmt uns mit in das Sizilien der 50er und 60er Jahre, passt auch die Schreib und Ausdrucksform schön dieser Zeit an, sodass ich beim Lesen das kleine Fischerdörfchen, die Villa Camaleo und den Hafen immer direkt vor Augen hatte und mich regelrecht in diese Zeit zurückversetzt fühlte. Eine wirklich ganz besondere Atmosphäre, die die Autorin hier geschaffen hat. Auch die Lebensweise der damaligen Zeit ist toll dargestellt, bei einigen Szenen musste ich sogar schmunzeln... Die Frauen von damals...

Stefanie Gerstenberger verzaubert uns mit einem ganz besonders Charme und liebevollen Charakteren, die ich - bis auf einige wenige Ausnahmen -  über kurz oder lang alle in mein Herz geschlossen habe. Allen voran natürlich Stella und Nico.
Nico, dessen Herz bereits im zarten Alter von 11 Jahren für Stella zu schlagen beginnt und der sich lange Zeit damit zufrieden gibt , seine Liebe einfach nur zu sehen. 

In der Danksagung erfahren wir, dass die Geschichte einer auf wahren Begebenheit beruht und eine der Hauptfiguren einer speziellen Persönlchkeit gewinmet ist, deren Identität erst im zweiten Buch gelüftet wird. Obwohl ich jetzt schon weiß, dass es traurig werden wird, kann ich es kaum erwarten, die Geschichte um Nico und Stella zu Ende lesen zu dürfen.


Die war mein erstes Buch der Autorin, ich habe aber ihre anderen Werke wie "Das Limonenhaus", "Magdalenas Garten", "Oleanderregen" und "Orangenmond" gleich ins Auge gefasst! 

Fazit:

Das Sternenboot von Stefanie Gerstenberger ist ein wundervoller Roman über die Geschichte zweier sizilianischen Familien in den 50er und 60er Jahren. Eine Geschichte, die eine ganz besonderen Charme versprüht und uns wundervolle Lesestunden beschert. Eine Geschichte, die man nur genießen kann: gefühlvoll, faszinierend, berührend!
Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung!
5 von 5 Sterne

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Distant Shore: Sterne der See

Tanja Bern
E-Buch Text: 66 Seiten
Erschienen bei KopfKino-Verlag Thomas Dellenbusch, 31.08.2015
ISBN B014RNO5D8
Genre: Sonstiges

Rezension:

Kurzbeschreibung:

Romantische Irland-Novelle:
Ben verliert seine Schwester Kristin an den Krebs. Vor ihrem Tod hatte sie für ihn heimlich einen Urlaub in ihrem geliebten Irland gebucht, weil sie ahnte, dass Ben dort zu sich selbst finden könne. Obwohl er keinen Bezug zu Irland hat, lässt er sich darauf ein und fährt nach Kerry. Dort begegnet er der Irin Hanna, zu der er sich sofort hingezogen fühlt. Aber sie verbirgt ein Geheimnis und hält Ben ein wenig auf Abstand, sucht aber auch seine Nähe. Ben verliebt sich in dieses wildromantische Land und verliert an Hanna sein Herz. Dann wird sie plötzlich vermisst, und Ben setzt alles daran sie zu finden ...

Meine Meinung:

Tanja Bern schafft es immer wieder, sich in mein Herz zu schleichen... Selbst in die 66 Seiten dieser Kurznovelle packt sie soviel Gefühl, Wärme und ihre ganz typische Magie, die diese Geschichte zu einem weiteren Wohlfühlbuch macht.
Mit dem Tod seiner geliebten Zwillingsschwester Kirstin fühlt sich Ben Evers, als hätte man ihm einen Teil seiner Seele entrissen. Er musste miterleben, wie der Krebs sie langsam aufgefressen hat. Doch kurz vor ihrem Tod hat sie etwas für ihn geplant: Eine Reise in ihr geliebtes Irland, in dem kleinen, weißgetünchten Cottage mit den rotlackierten Fentstern und Türen. "Fahr für mich", hatte sie gesagt und nun hält Ben die Unterlagen in der Hand, die sogar auf seinen Namen lauten. Eigentlich hatte er sich nie für Irland interessiert, lieber liegt er im Süden an einem Strand.... Was soll er am Arsch der Welt?   Doch dies war Kristins letzter Wunsch und Ben setzt alles dran, ihn ihr zu erfüllen.
Kaum im malerischen Irland angekommen, dauer es nicht lange, bis er dem Zauber der Insel und dem Charme der Iren verfällt. Als ob Kristin gewusst hätte, dass er hier seinen Frieden finden würde... Als er die naturverbundene Hanna kennenlernt, schafft sie das, was er nicht mehr für möglich gehalten hätte: Sein wundes Herz beginnt ein Stückchen zu heilen. Doch Hanna zieht sich immer wieder von ihm zurück...
Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal absolut gefühlvoll und emotional, ohne dabei kitschig oder klischeehaft zu wirken.  Sie hat ihr ganz eigenes Talent, Wärme, Gefühl und ein kleines bisschen Magie so geschickt in ihrem Geschichten zu verweben, dass man einfach die Seele baumeln lassen kann. Sehr bildhaft beschreibt sie dieses herrlich raue und doch romantische Fleckchen Erde, so dass mich die Magie Irlands regelrecht gefangen nehmen konnte.

Fazit:

Mit ihren Geschichten schafft Tanja Bern es immer wieder, mein Herz zu erobern. Ob Kurznovelle oder Roman, sie hat ihren ganz eigenen magischen Schreibstil, der es uns erlaubt, einfach nur die Seele baumeln zu lassen und uns an die Seiten fesselt. Distant Shore - Die Sterne der See ist eine wundervolle Wohlfühl-Novelle, die ich euch nur wärmstens ans Herz legen kann. 5 von 5 Sterne

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

zeitreise, paulinzelle, ute jäckle, historischer roman, liebe

Im Feuerkreis der Liebe

Ute Jäckle
E-Buch Text: 401 Seiten
Erschienen bei null, 01.09.2015
ISBN B014U1O37K
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Ute Jäckle ist eine der Autorinnen, die es schafft, auch ohne Verlag perfekte Geschichten abzuliefern und sich mit ihrem Schreibstil mühelos unter den Großen einreihen kann.
Im Feuerkreis der Liebe ist bereits mein drittes Buch der Autorin, und meine Erwartungen wurden - obwohl sie sich in einem komplett anderen Genre bewegt  - sogar noch übertroffen!

Nina hat eigentlich heute Geburtstag. Doch heute ist so ein Tag, an dem alles schiefläuft. Irgendwie scheint sie jeder ihren Tag vergessen zu haben, als Profifechterin liefert sie eine grottenschlechte Leistung im Training ab, womit die Olympiade und ihr Studium in den USA scheinbar in weite Ferne rücken.
Einzig ihr Trainer hat ihren Geburtstag nicht vergessen und schenkt ihr ein Medaillon. Ein scheinbar sehr altes Medaillon an einem schwarzen Lederband, dessen eingearbeitete Flammen wie echt wirken.
Als sie kurze Zeit später auch noch ihren Freund beim Fremdknutschen erwischt hat sie endgültig die Schnauze voll von diesem Tag. Ziellos stolpert sie an Büschen und Bäumen vorbei bis sich überraschend ein verwilderter Höhleneingang vor ihr auftut durch dessen Öffnung sie sich kurzerhand quetscht, um Ruhe vor dem Schwein von Freund zu haben, der ihr natürlich reumütig hinterherrennt. Doch dann beginnt ihr Medaillon plötzlich zu pochen und alles dreht sich...

Als Nina die Augen wieder aufschlägt, siehst erst alles ganz normal aus. Bis ihr Blick auf die Burg Adlerfels fällt, in der ihre Mutter einen Kiosk betreibt. Die beiden Türme, die eigentlich in Trümmern liegen, recken sich auf einmal majestätisch in die Höhe. In dem Glauben, irgendwie unter Drogen gesetzt worden zu sein, macht sie sich auf den Weg zur Burg, um bei ihrer Mutter im Kiosk erst einmal einen starken Kaffe zu trinken... bis sie vor dem Burgtor auf einen seltsam gekleideten Mann trifft, der zu allem Übel auch noch eine Lanze auf sie richtet...

Nina ist tatsächlich durch die Zeit gefallen und muss sich fortan im Jahre 1183 des Herrn mit den damaligen Gepflogenheiten auseinandersetzen. Durch ihre Ausdrucksweise und ihrer gotteslästerlicher Bekleidung, die sie trägt, stößt sie nicht nur bei den Frauen in ihren einfachen langen Gewändern und den weißen Hauben auf Misstrauen. Auch der Burgherr scheint ihr nicht wohlgesonnen. Einzig der gutaussehnde Ritter Markus von Buchenfels mit seinen funkelnden Augen bewahrt sie vor dem Schlimmsten...
Doch schon bald schafft sich Nina ungewollt Feinde, die alles dransetzen, sie aus dem Weg zu räumen.

Der Schreibstil der Autorin ist ungemein flüssig,  fesselnd und bildgewaltig. Die Geschehnisse und Gepflogenheiten dieser Zeit sind toll recherchiert ohne aber erdrückend zu wirken. Die Erklärungen fließen so geschickt in die Geschichte ein, dass sich schnell das eigene Kopfkino einschaltet und man beim Lesen das Gefühl hat, selbst mitten in dieser Zeit gelandet zu sein.
Ich habe wirklich schon viele historische Romane gelesen, es gab sogar eine Zeit, da kam mir nichts anderes unter die Augen und so kann ich guten Gewissens sagen: Was die Autorin hier abgeliefert hat, ist allererste Sahne!

Die Charaktere sind ebenfalls toll beschrieben. Von welchen, die man schnell ins Herz schließt bis zu jenen, bei dem es einem im wahsten Sinne des Wortes die Nackenhaare aufstellt ist alles vertreten.

Die Geschichte, die wir in der auktioralen Erzählform erleben ist an keiner Stelle vorhersehbar, die Intrigen, die gegen Nina gesponnen werden haben mir teilweise regelrecht Herzklopfen beschert. Obwohl sie die barbarische Lebesweise dieser Zeit nicht akzeptiert, versucht sie doch auch nicht, etwas daran ändern zu wollen. Denn sie weiß genau, ihr Leben liegt schon längst nicht mehr in ihrer Hand...

 Obwohl der Roman eigentlich abgeschlossen ist, hoffe ich auf ein Widersehen mit Nina und Markus!

Fazit:

"Im Feuerkreis der Liebe" ist der neue Roman aus der Feder von Ute Jäckle, der mich  - obwohl sie sich hier in einem komplett anderen Genre bewegt - wie schon ihre anderen Romane, einmal mehr bis zur letzten Seite begeistern konnte. Ihr flüssiger und fesselnder Schreibstil gepaart mit einer tollen Recherche lassen uns abtauchen ins Jahre des Herrn 1183. Inmitten der damaligen Gepflogenheiten und umgeben von Rittern erleben wir die abenteuerliche Geschichte der jungen Nina, die ungewollt in  diese Zeit gestolpert ist... 
Ein gekonnter Mix aus Zeitreise und  History. Wer die Highland Saga liebt, wird am Feuerkreis der Liebe nicht vorbeikommen
Absolute uneingeschränkte Leseempfehlung!
5 von 5 Sterne

  (3)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, historischer roman, zeitreise   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(507)

875 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 172 Rezensionen

liebe, krankheit, jugendbuch, nicola yoon, leben

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Nicola Yoon
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Dressler, 17.09.2015
ISBN 9783791525402
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Mit "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" ist der Autorin ein emotinal aufwühlendes Debüt gelungen, welches definitiv zu meinen Highlights des Jahres zählt.

Wenn eine Mutter zu sehr liebt...

Die junge Madleine verbringt ihr Leben in ihrem ganz persönlichen Gefängnis. Seit 17 Jahren hat sie das Haus nicht verlassen. Sie leidet unter einer schweren Form eines SCID Immundefektes. Sie ist gegen alles allergisch, so ziemlich jede Substanz könnte einen lebensgefählichen Anfall auslösen. Sei es das Putzmittel, mit dem der Tisch abgewischt wurde, das Parfüm von irgendjemandem oder einfach nur ein Gewürz in ihrem Essen. Niemand weiß, was die Auslöser sind, aber die Konsequenzen kenne  alle. Als Kind wäre sie beinahe gestorben, und das nicht nur einmal...
Aus diesem Grund wurde das Haus ihrer Mutter mit einer Luftschleuse versehen, ein kleiner versiegelter Raum hinter der Haustüre. So können keine gefährlichen Stoffe ins Innere gelangen, wenn die Haustüre geöffnet wird. Ihre Mutter, ihr Arzt und ihre Vollzeitkrankenschwester Carla sind die einzigen Menschen, mit denen sie Kontakt hat.

Madleine ist zwar auf ihre Art glücklich, da sie nichts anderes kennt, doch sie ist allein.
Das ändert sich, als im Nachbarhaus eine Familie einzieht. Und Olly. Olly, dessen Fenster direkt gegenüber liegt, und der sie mit seinen Phantomimen zum Lachen bringt. Der wahnsinnig gutaussehnde Olly, mit dem sie per Mail erste Kontakte knüpft.
Lange muss die darum kämpfen, dass er sie wenigstens einmal kurz besuchen darf. Nur eine halbe Stunde. Er wird dekontaminiert und muss auf der anderen Seite des Zimmers bleiben, den das Risiko ist immens hoch.

Durch Olly fühlt sich Maddy plötzlich so lebendig wie nie zuvor. Sie würde alles dafür geben, einen Tag lang zu leben. Richtig zu leben. Mit allem was dazugehört. Nur einen einzigen Tag...

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht zu lesen, wahnsinnig gefühlvoll und emotional, aber auch beklemmend. Wir begleiten Madleine aus ihrer Sich durch ihr behütetes aber einsames Leben. Stellt euch das nur mal vor? Draußen scheint die Sonne, doch ihr dürft sie nicht genießen. Was andere Jugenliche mit siebzehn Jahren alles erleben - Den Führerschein machen, ihren ersten Kuss bekommen, auf dem Anschlussball in einem herrlichen Kleid tanzen oder einfach nur Liebeskummer haben - wird für euch immer unnahbar sein. Madleines Schicksal hat mich tief berührt und ich konnte mich sehr gut in sie hineinfühlen. Ich hätte sie am liebsten einfach nur in die Arme genommen.

Das Ende des Buches  wartet dann mit einer solch unerwarteten Wendung auf, die mich einerseits fassunglos und wütend, aber auch nachdenklich zurücklies. Kann man sein Kind zu sehr lieben? Oder macht zuviel Liebe am Ende verrückt?  Wie weit können wir Verständnis aufbringen? Mich kribbelt es wahnsinnig in den Fingern, über das Ende des Buches zu diskutieren, aber das werde ich natürlich nicht machen. Ich kann euch nur nahe legen: Lest dieses Buch!

Fazit:

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt ist ein Buch, das unter die Haut geht. Gefühlvoll, emotional aber auch beklemmend und trotzdem wahnsinnig schön zu lesen, erleben wir das Schicksal eines jungen Mädchens, das unter einer seltenen Immunkrankheit leidet. Ein Mädchen, dass seinen Humor trotzdem nicht verloren hat.
Ein Buch, welches mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Eine Geschichte, die aufwühlt, aber auch nachdenklich macht. Ein Schicksal, das unsere Herzen berührt.
Für mich ein weiteres Highlight des Jahres!
Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung
5 von 5 Sterne

  (2)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, dressler verlag, jugendbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

95 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

liebe, bücher, elemente, stefanie hasse, magie

BookElements - Die Magie zwischen den Zeilen

Stefanie Hasse
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 03.09.2015
ISBN 9783646601657
Genre: Fantasy

Rezension:

Mit Book Elements - Die Magie zwischen den Zeilen ist der Autorin ein fantastischer Auftakt einer neuen Trilogie gelungen, der mich restlos begeistern konnte.

Haben wir nicht alle einen Lieblings-Buchhelden den wir anschmachten? Haben wir uns nicht alle schon bei dem Gedanken ertappt, wie es wäre, wirklich in dessen Armen liegen zu dürfen?
Und nun stellt euch vor: Umso tiefer eure Bindung zu diesem Buchhelden während des Lesens ist, umso größer ist die Chance, dass ihr eurem Helden eine Seele einhaucht, die es ihm ermöglicht, unsere Welt zu betreten, und nach euch zu suchen.

Was würde jedoch passieren, wenn in unserer Welt lauter Edwards aus Twilight, Daemons aus Obsidian oder gar die Krieger der Black Dagger herumlaufen? 
Nicht nur das, es kann auch passieren, dass wir aus Versehen einen brutalen Serienkiller aus einem Thriller herauslesen. Sicher nicht, weil wir ihn anschmachten, aber die Emotionen, die wir ihm während des Lesens schenken, reichen unter Umständen schon aus, ihn in unsere Welt zu holen.

Vielleicht würden wir sie jedoch gar nicht alle erkennen, denn jeder Leser hat ja bekanntlich eine eigene Vorstellungkraft, was das Aussehens der Charaktere betrifft.
Nur eines wird sich niemals ändern: Sie bleiben das was sie sind: Vampire, Dämonen, Werwölfe, Außerirdische, Killer  - in der Buchwelt sowie auch bei uns.
Das macht sie äußerst gefährlich!

Aus diesem Grund müssen die Helden schnellstens wieder eingefangen und in ihre Buchwelt zurückgeschickt werden.
Dafür verantwortlich: Die Bibliotheca Elementara mit ihre einzelnen Teams, jedes auf ein spezielles Genre spezialisiert. 
Lin gehört zur Abteilung Jugenbuch. Zusammen mit ihrem Team hat die junge Wächterin einiges zu tun, wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt.

Doch selbst Lin ist nicht vor den Gefühlen für einen ganz speziellen Buchhelden gefeit. Obwohl es den Wächtern strengstens verboten ist, außerhalb der Bibliotheca Elementara zu lesen ist es ein ganz bestimmtes Buch, das sie schon seit langer Zeit immer wieder in den Bann zieht, und mit jedem heimlichen Seufzer haucht sie ihrem Lieblingsprotagonisten ein wenig mehr Leben ein...

Der Schreibstil der Autorin ist einfach absolut fesselnd und bildgewaltig.
Bereits als ich den Klappentext gelesen habe, war ich total aufgeregt und musste das Buch sofort und unbedingt lesen. Dafür hab ich sogar mein zu der Zeit Aktuelles beiseite gelegt, was ich sonst wirklich niemals mache.
Und ich wurde auf keiner einzelnen Seite enttäuscht!
Die ganze Idee und die Handlung ist etwas absolut neues, an diesem Buch wird keine Leseratte vorbeikommen. Mit vielen unerwarteten Wendungen treibt die Autorin die Spannung immer weiter in die Höhe, so dass man dieses Buch unmöglich beiseite legen kann.
Stefanie Hasse schreibt flüssig, wahnsinnig emotional, und lässt uns komplett eintauchen in ihrer tollen Welt der Buchwächter.

Die Charaktere sind alle liebevoll herausgearbeitet, alle haben ihre Fähigkeiten und auch ihre Macken, aber genau das macht sie zu einem sympathischen Team, mit dem man auf eine fantastische Abenteuerreise gehen darf. Mit jeder Seite werden sie mehr zu unseren richtigen eigenen Freunden, mit denen wir bangen und hoffen. Und einigen würden wir am liebsten zwischendurch einen Tritt verpassen, wenn sie nicht so reagieren, wie wir es uns gewünscht haben...

Ihr dürft euch auch auf ein paar bekannte Buchcharaktere freuen, was mich total überrascht und begeistert hat. Welche das sind, wird nicht verraten ;)

Obwohl die Geschichte natürlich rein der Vorstellung der Autrin entsprungen ist, hat man beim Lesen ständig diesen klitzekleinen Hintergedanken im Kopf: Was wäre wenn...

Book Elements ist eines der Bücher, bei dem mein Kopfkino die ganze Zeit lief. Eines der Bücher, die verfilmt werden müssen! Unbedingt!

Die Geschichte endet  auch nicht mir einem fiesen Cliffhanger, trotzdem kann ich es kaum erwarten, den zeiten Teil, der im Dezember diesen jahres erscheinen wird, lesen zu dürfen!

Fazit:

Mit Book Elements - Die Magie zwischen den Zeilen hat die Autorin Stefanie Hasse etwas ganz Besonderes geschaffen.
Eine Geschichte, in der sich jedes Leserherz wohl fühlen wird. Ein Buch, an dem kein Lesebegeisterter vorbeikommen wird. Ein Buch, das Mann / Frau gelesen haben muss!
Die Autorin schickt und auf eine magische, emotionale Reise, und ein ganz kleiner Teil von uns wird sich wünschen, dass diese Geschichte wahr wird...
Ein Buch, das mich restlos begeistert und glücklich zurückgelassen hat.
Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung! 
5 von 5 Sterne

  (6)
Tags: buchreihen, carlsen, fantas, impress, jugendbuch, stefanie hasse   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

vampire, blut, dorian, sandra florean, bookshouse

Nachtahn - Gefährliche Sehnsucht

Sandra Florean
Flexibler Einband: 356 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 03.04.2015
ISBN 9789963528172
Genre: Fantasy

Rezension:

Gefährliche Sehnsucht - Nachtahn 3 von Sandra Florean toppt alles!  Hiermit mache ich es amtlich: Sandra Florean IST die deutsche Antwort auf J.R.Ward!   Dieser Teil ist zwar etwas ruhiger als seine Vorgänger, aber so viel tiefgründiger. Einfach wunderbar!
Bereits nach den ersten Seiten war ich wieder gefangen genommen von Dorian, Louisa und ihren Mitstreitern.   Um unerkannt unter den Menschen zu leben, und der inzwischen 6-jährigen Zoe Eternity ein normales Leben bieten zu können haben sich Louisa und Dorian mit Eric, Jayden und Michael in Sizilien niedergelassen. Schon allein das Kopfkino, das die Beschreibung des Fitzgerald´schen Anwesens auslöst, ist einfach nur traumhaft: Keine direkten Nachbarn, eine wundervolle Villa im altrömischen Stil, gelegen in einer Bucht mit kleinem Strand direkt am Mittelmeer. Mit Pool draußen und Jacuzzi drinnen.
Eigentlich ein ganz normales Leben... Zoe, die vom Aussehen und Wissen eher als elfjährige durchgehen würde, geht auf eine öffentliche Schule und findet schon sehr bald ihre beste Freundin: Chiara, Tochter des ehemaligen Polizisten Franco Lutoni.
Es ist zwar ein wenig Blendwerk von Nöten, aber so ahnt niemand , dass sie Vampire sind. Louisa lädt sogar Franco oder einige Mütter in die Villa ein, was ihr schwerer fällt als es den Anschein hat.  Dennoch sind sie glücklicher als je zuvor.
Dorian, der älteste existierende Vampir gilt ungeschrieben als der König. Dies und sein Beinamne "Vampirkiller" verschafft ihm und seiner Familie den nötigen Respekt der anderen Vampire in der Gegend. Diese sind vor allem in einem Vampirclub anzutreffen, in dem sie ihrer Blut und Sexlust völlig ungehemmt nachgehen können. Der Betreiber des Clubs, Vincenzo, scheint das Oberhaupt dieser Vampire zu sein. Besonders stolz ist er darauf, dass die Menschen sich freiwillig anbieten und es genießen. Sobald sie den Club verlassen, können sie sich an nichts mehr erinnern. Ein wahrliches Paradies!
Doch über dem Traum vom Glück schwebt ein Damoklesschwert.  Auf einmal tauchen Vampirjäger auf und Jayden entgeht nur knapp einem Anschlag. Als er sich ausgerechnet in die Jägerin verliebt, die ihn töten wollte, nimmt das Unheil seinen Lauf...
Der Schreibstil der Autorin ist wie immer absolut fesselnd. Heiße Szenen, knisternde Erotik und Spannung wechseln sich in einer perfekten Mischung mit dem Leben der gefährlichen aber ehrenhaften Vampire, so dass man regelrecht an den Seiten klebt.
Man trifft auf altbekannte Gesichter, die einem inzwischen wie gute Bekannte vorkommen. Doch bringt die Autorin wieder frischen Wind in die Serie mit neuen Charakteren, die sich alle wunderbar in die Geschichte einfügen. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.
Die Kapitel wechseln zwischen der Ich-Sichtweise von Dorian und Louisa und der Erzählform über Vampirjägerin Sam, was die Geschichte sehr abwechslungsreich macht.   Einziger Kritikpunkt: Mir hätten Kapitelüberschriften mit Dorian, Louisa oder Sam betitelt sehr gut gefallen, teilweise war nicht immer sofort klar, aus welcher Sicht gerade berichtet wird.
Ich hoffe auf noch viele weitere Bände mit dem Fitzgerald Clan und freue mich schon jetzt auf Band 4 "Blutsühne"!

Fazit:

Sandra Florean ist definitiv die deutsche Antwort auf J.R.Ward! Gefährliche,blutdurstige, aber stets ehrenhafte Vampire, Spannung vom Feinsten, heiße Szenen und prickelnde Erotik in einer perfekten Mischung - das sind die Nachtahne!  Ganz großes Kopfkino mit absoluter Suchtgefahr! Uneingeschränkte Leseempfehlung der kompletten Reihe! 5 von 5 Sternen

  (8)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, bookshouse verlag, nachtahn, vampire   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

geister, liebe, tanja bern, krimi, sozialarbeiter

Ruf der Geister

Tanja Bern
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Oldigor Verlag, 11.07.2013
ISBN 9783943697643
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Nach dem bereits vierten Buch der Autorin weiß ich inzwischen: Mit Tanja Bern kann man nichts falsch machen! Ob Liebesroman, Dystopie, Mystery oder Fantasy, die Autorin versteht es, ihre Leser zu fesseln!


Stellt Euch vor, ihr könntet Geister sehen. Kinder, die noch in dieser Form auf der Welt herumirren, weil sie nicht verstehen was passiert ist. Aber auch wütende Mordopfer, die Euch ihre Qualen sehen lassen, und die von der Polizei oft noch nichtmal entdeckt wurden. In den Visionen seht ihr dem Mörder direkt ins Gesicht. Überall könnt ihr auf Geister treffen. Sie bitten um Hilfe, damit sie endlich ihren Frieden finden können. Nur in eurem Zuhause seid ihr sicher, denn um die Wohnung liegt ein Schutzzauber, der keine Geister willkommen heißt.


Ganz schön gruselig, nicht wahr?


Genauso ergeht es Joshua, der seit seiner Kindheit diese Gabe besitzt. Wie oft wünscht er sich, sie einfach ausblenden zu können, aber meistens funktioniert das leider nicht. Teilweise erscheinen ihm die Geister so real, wenn z.Bsp ein kleines Mädchen im Begriff ist, vor ein Auto zu laufen, dass er instinktiv handelt, um zu helfen, bis er sieht, dass das Auto einfach durch die kleine Gestalt hindurchrast. Dann erst begreift er, dass er nicht mehr helfen kann.


Dieses Helfersyndrom war es wohl auch, das ihn dazu veranlasste, Sozialarbeit zu studieren, um danach als Streetworker  Jugendliche zu betreuen. Er vermittelt zwischen ausgerissenen Teenager und deren Eltern, kümmert sich um diejenigen, die auf der Straße leben und versucht ihnen einen Weg zurück in ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Doch oftmals beißt er bei den starrköpfigen und seelisch verletzten Kindern auf Granit. Immer wieder verschwinden sie aufs Neue. Doch Joshua ist ein Spürhund. Niemand findet seine Kinder so gut wie er, niemand kann sich so gut in sie hineinversetzen. Deshalb liebt er diesen Job.


Durch seine besondere Gabe, das Gesicht des Mörders sehen zu können, wird er oft von Kommissar Erich Salberg, einem alten Freund seines Vaters um Hilfe gebeten. Doch dann häufen sich plötzlich die Morde an jungen Frauen, die in keinem Zusammenhang zu stehen scheinen. Warum kann Joshua auf einmal das Gesicht des Mörders nicht mehr sehen? So verzweifelt er es auch versucht, es bleibt ihm wie durch einen Schleier verborgen...


Der Schreibstil der Autorin ist wie schon gewohnt, mitreissend, spannend aber auch sehr gefühlvoll. Aus Sicht der dritten Person deren Hauptaugenmerk auf Joshua liegt, lässt uns Tanja Bern eine wohlige Gänsehaut über den Rücken rieseln. Die Romantik kommt dabei auch nicht zu kurz, der Autorin ist hier eine wunderbare Mischung gelungen.

Trotz Mystery bleibt der Krimi realitätsbezogen und der Leser darf bis zu einem weiteren sehr emotionalen, fast zu Tränen rührenden Schluss miträtseln.


Fazit:

Ruf der Geister ist ein spannender und mitreißender Mystery Krimi, der trotzdem ralitätsbezogen bleibt, und den Leser mit einer absolut gelungenen Mischung aus Spannung, Gänsehaut und Gefühl nicht mehr loslässt.

Nach dem bereits vierten Buch der Autorin weiß ich inzwischen: Mit Tanja Bern kann man nichts falsch machen! Ob Liebesroman, Dystopie, Mystery oder Fantasy, die Autorin versteht es, ihre Leser zu fesseln!

Wieder einmal gibt die volle Punktzahl und eine ganz klare Leseempfehlung von mir!

5 von 5 Sterne


  (11)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, oldigor, tanja bern   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

nah bei mir, liebe, gay, tanja bern, romance

Nah bei mir (Edition Romantica 1)

Tanja Bern
E-Buch Text: 310 Seiten
Erschienen bei Arunya-Verlag, 20.12.2014
ISBN B00RAFPL2U
Genre: Sonstiges

Rezension:

Nah bei mir ist bereits der dritte Roman, den ich aus der Feder der Autorin lesen durfte.

Und auch dieses mal wurde ich nicht enntäuscht!

 

Eine Liebe, die nicht sein darf und doch alle Zeit überdauert...

 

Wenn die Augen sehen, was man schon längst fühlte, ruht die Erkenntnis im Augenblick

 

Westmoreland, 1764

Der
31-jährige Adlige Johnathan McKay ist zwar seit sieben Jahren in einer
arrangierten Ehe mit der liebevollen Hellen verheiratet, doch seine
geheimen Gedanken und Träume gingen schon immer in eine völlig andere
Richtung.

Gedanken, die ihn verwirren und die ihm doch nichts bringen außer dem Gefühl, nicht normal zu sein.

Als
er jedoch auf den Fahrenden Jakob O´Mallery trifft, der mit seiner
Sippe aus Schottland die Sommermonate auf dem Land seines Vaters lagern,
ist es um ihn geschehen. Noch nie hat er eine so tiefe Verbundenheit
gespürt.

Der
junge Jake mit seinen braunen Locken und den dunklen Augen beherrscht
fortan seine Träume, seine Gedanken, sein Innerstes. Er weckt etwas in
seinem Herzen, dass er zunächst nicht versteht. Etwas erwacht in John,
doch er weiss nicht ob es gut für ihn ist, denn er fürchtet sich davor.
Fürchtet sich vor seinen Gefühlen für Jake.

Langsam
kommen sich die beiden näher, doch sie müssen sich verstecken, können
sich nur heimlich treffen. Obwohl Jacks Familie Bescheid weiss, könnte
es für John den Tod bedeuten, sollte die Gesellschaft oder seine Familie
hinter ihr Geheimnis kommen, denn die gleichgeschlechtliche Liebe ist
verboten und verpönt.

Auch die Runen, die Jacks Schwester Noirin legt, sprechen eine andere Sprache: Sie sprechen von Zerstörung...



Viele hundert Jahre später, in der Gegenwart liest Katelyn die Tagebücher des John McKay.

Warum fühlt sie sich so sehr mit ihm verbunden, dass es ihr beinahe das Herz zuschnürt?



Das
Buch ist aufgeteilt in die Geschichten aus den 3 Tagebüchern des John
McKay aus den Jahren um 1764, die wir in seiner Sicht erleben dürfen und
in die aus der Gegenwart Katelyns.


Die
Protagonisten sind so liebevoll herausgearbeitet, dass man sie
persönlich zu kennen scheint. Wie eine große Familie, die einem schnell
ans Herz wächst.



Der
Schreibstil der Autorin ist so wunderschön gefühlvoll und bildgewaltig.
Sie hat mich von der ersten Seite an tief in diese Geschichte
hineingezogen, hat mich die wundervolle Landschaft sehen lassen, hat mir
den Geruch der blühenden Kirschblüten riechen lassen, hat mich diese
tiefe Liebe zwischen John und Jack und deren Gefühle spüren lassen.


Tanja
Bern hat hier eine wundervolle Mischung aus History und Romance
geschaffen. Mit sehr viel Gefühl, Spannung und Dramatik erzählt sie die
Geschichte einer Liebe, die mich tief berührt und mich in Tränen
ausbrechen lassen hat.



Fazit:

Nah bei mir ist eine wundervolles Buch über eine verbotene Liebe, die alle Zeit überdauert.

Wahnsinnig
gefühlvoll und bildgewaltig schafft es die Autorin wieder, den Leser in
diese Geschichte um John und Jake hineinzuziehen. Eine Geschichte, die
an euer Herz rühren wird. Eine Geschichte, bei der kein Auge trocken
bleibt!

Die
Gefühlswelt, in die ich bei diesem Roman hineingezogen wurde, lässt
sich nur schwer in Worte fassen, ihr müsst es selbst lesen um zu
verstehen...

Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung!

5 von 5 Sternen


  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.695)

2.477 Bibliotheken, 30 Leser, 6 Gruppen, 231 Rezensionen

liebe, selection, dystopie, rebellen, prinz

Selection - Der Erwählte

Kiera Cass , Susann Friedrich
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 19.02.2015
ISBN 9783737364980
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Genau ein Jahr mussten wir warten... auf das schönste Märchen der heutigen Zeit...   Von den ursprünglich 35 Kandidatinnen der Elite sind nur noch 4 übrig.  Elise, die eigentlich gar keine wahren Gefühle für den Prinzen hegt,  Celeste, die zwar beim Volk überaus beliebt ist, aber auch sehr manipulativ sein kann,  die perfekte, reizende und liebenswertde Kriss, eine der beiden Favoritinnen des Volkes, und natürlich America, die nach wie vor Angst hat. Angst vor ihren wahren Gefühlen und Angst vor dem Hass des Königs... 
Der Konkurrenzkampf ist zwar immer noch hart, die Mädchen beäugen sich eifersüchtig, versuchen sich gegenseitig zu übertrumpfen, wer was wann und wo mit Maxon getan hat, doch die fiesen Attacken von Celeste bleiben diesmal aus. Sie versuchen sich mit ihrer Situation zu arrangieren, jede auf ihre Weise. Und mittendrin Prinz Maxon, der sich einfach nicht entscheiden will... Oder hat er es längt getan?   Der dritte Band der Selection Reihe ist emotionaler, spannender und dramatischer als seine beiden Vorgänger.    Die weniger agressiven Nordrebellen veruchen Maxon auf seine Seite zu ziehen, da sie in ihm die Zukunft Illeás sehen. Die Südrebellen, die den König am liebsten gestern als heute tot sehen würden, wollen das Casting um jeden Preis beenden. Sie drohen, Zuhegörige der jeweiligen Kasten der Elitemädchen anzugreifen, und beginnen bald, eine blutige Spur durch Illeá zu ziehen. 
Maxon hingegen zieht das Casting immer wieder in die Länge, tändelt hier und knutscht da. Das hat mich zwischenzeitlich doch etwas genervt,  dachte ich doch eigentlich, er würde sich entgültig für America entscheiden. Wie erniedrigend muss es für die Mädchen sein, um die Gunst eines einzelnen jungen Mannes zu kämpfen und dabei immer wieder zu sehen, wie er einer anderen schöne Augen macht oder sie gar küsst...
Doch im Laufe des Buches erfährt man die wahren Beweggründe der letzten Vier und auch die des Prinzen und hofft natürlich, dass Maxon endlich die richtige Entscheidung trifft. Dabei sitzt ihm jedoch König Clarkson im Nacken, der in seinem grenzenlosen Hass auf America alles dransetzt, sie zu demütigen und nur auf die richtige Gelegenheit wartet, sie endlich aus dem Casting werfen zu können. Doch dies erweist sich als gar nicht so einfach, denn das Volk scheint America immer mehr zu mögen.
America hält ihr einstige Beziehung zu Aspen, der sie immer noch zu lieben scheint, weiter geheim. Fast, als ob sie ihn sich warmhalten will, falls sich Maxon nicht für sie entscheiden sollte. Ob das gut gehen wird?
Der Schluss wartet mit ganz viel Action und Dramatik auf, so dass mir beim Lesen fast die Luft wegblieb.
Erzählt wird das Ganze wie gewohnt aus der Sicht von America. Der Schreibstil der Autorin ist wie schon in den Vorgängerbänden locker und flüssig zu lesen und knüpft nahtlos an den letzten Band an. Obwohl ein Jahr dazwischen lag, war ich sofort wieder problemlos mitten im Geschehen.   Ich freue mich schon auf den Sommer, in dem es mit Band 4 "Die Kronprinzessin" weitergeht. Dann dürfen wir auf ein weiteres Casting freuen, und zwar auf das von Maxons Tochter auf der Suche nach dem geeigneten Prinzen...  

Fazit:

Der Erwählte ist ein würdiger Abschluss der Elite Castings um America, Maxon und Aspen, bevor es im Sommer mit einer ganz neuen Geschichte aus Illeá weitergehen wird. Emotionaler, spannender und dramatischer, kurz gesagt: Einfach nur märchenhaft schön!  Absolute Leseempfehlung der kompletten Reihe! 5 von 5 Sternen

  (7)
Tags: bewertung: 5 von 5 sternen, fischer sauerländer, jugendbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

liebesroman, touché, spiritbooks, bewertung: 5 von 5 sternen, gabriele schmid

Touché

Gabriele Schmid
Flexibler Einband: 396 Seiten
Erschienen bei spiritbooks, 19.07.2016
ISBN 9783944587196
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mit Touché ist der Autorin ein wunderbarer herzerwärmender Liebesroman gelungen, mit dem man für einige Zeit der hektischen Welt entfliehen kann. Auf Gabriele Schmid wurde ich auf der Homepage der sympathischen bookshouse-Autorin Jane Luc aufmerksam, die dort immer wieder lustige Interwiews mit ihren Autorenfreundinnen führt . Das Cover und der Klappentext hatte mich gleich angesprochen und da Gabriele Schmid keine 50km von mir entfernt wohnt, war klar: Dieses Buch muss ich haben! Kurze Zeit später hielt ich es dann mit einer lieben Widmung in meinen Händen.
Schon allein das Cover gefällt mir sehr. Es ist einfach traumhaft schön anzusehen. Als ich mit dem Lesen begann, war ich innerhalb weniger Minuten hin und weg. Ich bin völlig abgetaucht in die Welt rund um die Freiburger Oberau-Klinik. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar gefühl- und humorvoll. Ich habe den herrlichen Schlagabtausch, der ständig zwischen  Fachärztin Katja Thalbach und ihrem Chef,  Oberarzt Stefan Marquardt - kurz Dr. Sauertopf genannt - stattfindet, absolut genossen. Dabei haucht Gabriele Schmid ihren Charakteren mit viel Liebe richtig Leben ein, so dass ich manchmal das Gefühl hatte, direkt neben ihnen zu stehen und mir ein Grinsen nicht verkneifen konnte. Die Klinik ist ein kleiner Familienbetrieb, dessen Chef Professor Gerd Wagner  die talentierte Chirurgin Katja und ihre Freundin Victoria zu sich ins Boot geholt hat.  Jeder der Charaktere hat eine eigene liebevolle Art an sich nur dem sauertöpfischen Dr. Marquardt gehen alle am liebsten aus dem Weg. So brilliant er auch im OP fungiert, umso mehr versagt er im zwischenmenschlichen Bereich.
Respekt und rücksichtslos, mit einer dicken Mauer um sich herum, lässt er nichts und niemanden an sich heran und geht sogar seinen Patienten aus dem Weg. Nur Katja schafft es ganz langsam, diese Mauer z u durchbrechen. Dahinter verbirgt sich ein absolut liebevoller Traummann, der jedoch erst lernen muss, anderen Menschen zu vertrauen und sich zu öffnen. Die Liebesgeschichte, die sich ganz langsam zwischen den beiden entwickelt ist gespickt mit Spannung, einer guten Portion Dramatik und nicht zu Letzt einer wundervollen Romantik, die den Leser träumen lässt.
Hautnah erleben wir den Klinikalltag der Ärzte mit, wir fiebern mit den kleinen und großen Patienten, die Katja in der Unfallambulanz erwarten. Wir freuen uns über ihre Erfolge und leiden mit ihr, wenn sie nicht jedes Leben retten kann.
Touché ist eigentlich der dritte von geplanten sechs Bänden rund um die Oberau Klinik. Doch es war der Autorin ein großes Anliegen, dass dieser Band als erster veröffentlicht wird. Momentan findet eine Abstimmung statt, welcher Band als nächster erscheinen soll. Ich habe mich für Band 1 entschieden, in dem es um die herzensgute Frau des Chefs, Birgit Werner gehen soll.
Wir dürfen also gespannt sein, mit wem es im nächten Band weitergeht. Hauptsache, es geht weiter!

Fazit:

Touché ist ein wunderbar herzerwärmender Liebesroman. Gespickt mit Humor, Spannung, einer guten Portion Dramatik und natürlich ganz viel Liebe. Zurücklehnen, lesen, abtauchen...Mich hat jetzt auf jeden Fall das Ärztefieber gepackt! Absolute Leseempfehlung! 5 von 5 Sterne

  (5)
Tags: ärtzeroman, bewertung: 5 von 5 sternen, liebesroman, spiritbooks   (4)
 
71 Ergebnisse