delijha

delijhas Bibliothek

471 Bücher, 39 Rezensionen

Zu delijhas Profil
Filtern nach
475 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

western, ratten, märchen, rattenfänger, fantasy

Rattensang

Felix Woitkowski
Flexibler Einband: 140 Seiten
Erschienen bei p.machinery Michael Haitel, 19.08.2015
ISBN 9783942533928
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

70 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

freundschaft, narziß, das hohe, vor 1900, schöpferisch

Narziß und Goldmund

Hermann Hesse
Flexibler Einband: 319 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp
ISBN B001CW78DC
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

wasser, spukhaus, gabe, dan simmons, sommerferien

Wasser

Vincent Voss
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Low, Torsten, 12.03.2015
ISBN 9783940036315
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

horror, nacht, jahrhunderten, zeitverschwendung, seicht

Eine Versammlung von Krähen

Brian Keene
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 31.05.2013
ISBN 9783865522061
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

113 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

tunnel, thriller, horror, klammroth, unfall

Klammroth

Isa Grimm
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.03.2014
ISBN 9783785761076
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein unglaublich atmosphärisches Buch. Es ist Regenzeit in Klammroth, weshalb ich mich mehrfach ertappte, meine nassen Sachen wechseln zu wollen. Ich konnte förmlich fühlen, wie durchgeweicht Anais sein musste. Man kann sagen, der Roman hat mich verschluckt, ich war an Anais Seite – tolle Umgebungsbeschreibung.

Der flüssige Schreibstil der Autorin macht es einem nicht leicht, das Buch wegzulegen. Absoluter Pluspunkt. Er treibt uns durch die Geschichte, selbst dann, wenn eigentlich nicht viel passiert.

Der Horrorfaktor ging mir leider völlig ab. Bei mir kam das Buch als Thriller an. Thriller sind leider nicht so ganz meine Sache. Mir fehlt oft etwas; das Gefühl hatte ich auch bei Klammroth, ohne es genau definieren zu können.

In der Besprechung auf meinem Blog gibt es einige versteckte Spoiler, die meine Bewertung noch besser erläutern. Diese lasse ich aber hier lieber weg, um euch nicht den Lesespaß zu verderben. 

Meine Bewertung fällt nicht so mittelmäßig aus, weil es sich um ein schlechtes Buch handelt, sondern weil ich doch zwischendurch genervt gestöhnt habe und leider schon nach ein paar Tagen nicht mehr an das Buch gedacht habe und nicht mehr so richtig wusste, wie es endete.

Fazit: Ein stimmungsvoller Thriller mit toller Atmosphäre, der im Mittelteil seine Schwächen hat, mich am Ende aber wieder versöhnt.  Ein schönes Debüt von Isa Grimm, die mit ihrem Schreibstil Hoffnung weckt, dass noch schönere Romane folgen werden.

  (3)
Tags: amnesie, deutschland, kinder, klini, mystisch, peiniger, regen, regional, schmerzen, thriller, tunnel, überschwemmung, unfall, verbrennungen, verdrängen, verstümmelungen   (16)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

82 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

thriller, horror, sex, bryan smith, mord

Todesgeil

Bryan Smith , Alexander Amberg
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 01.06.2012
ISBN 9783865521347
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

112 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 13 Rezensionen

horror, tim curran, missbrauch, zerfleischt, gewalt

Zerfleischt

Tim Curran , Verena Hacker , Felix F. Frey
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 24.02.2012
ISBN 9783865521378
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

zombies, faulfleisch, hunde, regionaler horror, hamburg

Faulfleisch

Vincent Voss , Chris Schlicht
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Low, Torsten, 29.11.2012
ISBN 9783940036179
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich habe bisher alles gelesen, was von Vincent Voss auf den Markt kam und kann an dieser Stelle schon mal sagen, dass "Faulfleisch" mein Lieblingsbuch von ihm ist. Ich finde, der Autor zeigt hier eine neue Reife was seinen Stil angeht und das bekommt dem Buch natürlich total gut.

Bei dem Stempel "Regional-Horrorroman" war ich gespannt, wie es mir gefallen würde. Oft sind mir die Umgebungsbeschreibungen zu detailliert. Man merkt meistens, dass der Autor sein Wissen um die Gegend unbedingt voll ausschöpfen möchte. Ich mag fiktive Orte generell mehr. Der Autor hat es allerdings geschafft, dass ich mich frage, ob er in seiner Freizeit vielleicht auch Führungen durchs Moor anbietet. Das wär was!

Das Buch hatte durchaus ein paar weniger spannende Seiten, allerdings ist der Plot so originell, dass ich am Ball bleiben musste. Ich habe schon viele Zombie-Romane gelesen, aber dieser hier ist eine spannende Abwechslung. Was mir besonders gefallen hat: Ich finde die Geschichte glaubwürdig! Die Charaktere verhalten sich zudem wie Durchschnittsmenschen in Deutschland sich nun mal verhalten. Keine Veramerikanisierung, keiner hat plötzlich Maschinengewehre in der Hand. Zudem kann sich jeder mit den (teilweise) schrulligen Charakteren identifizieren. Jeder kennt einen Hübi.

Spätestens im letzten Drittel wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Wir nähern uns dem Showdown und die Geschichte, die in der ersten Hälfte noch etwas lose daher kam, wird immer dichter. Hier werden Fäden zusammengeführt und ich war erstaunt, mit welcher Routine der Autor das schafft. Auch gab es interessante Einblicke in die Arbeit der Polizei und Rechtsmedizin, ohne dass es zu trocken oder nervig gewesen wäre.

Drei Sachen sind mir besonders im Gedächtnis geblieben: Die Traumsequenz im Kindergarten, aus der Liam schweißgebadet aufwacht. Ich wusste, dass es ein Traum sein muss, dennoch war die Szene so bedrückend und echt, dass mit ein Schauer über den Rücken lief. Das Nächste war eine Nachtszene, in der Liam wach wird und "Das Böse" spürt und daraufhin auch die Vögel verschwinden. G r o ß a r t i g.

Als Letztes hat mir das Ende, sprich der letzte Absatz, sehr gefallen. Das kann sich mit vielen großen Autoren messen und erinnerte mich irgendwie ganz arg an die Verfilmung von Friedhof der Kuscheltiere - als der kleine Zombie-Gage auf seinen Vater zuläuft.

Eins hat Vincent Voss allerdings auch in diesem Buch wieder geschafft: Der Hauptcharakter, Liam, ist mir egal. Ich glaube, ich mag ihn sogar nicht sonderlich. Dennoch will man wissen, wie es für ihn, Wakendorf II, Hamburg und ja, die ganze Welt wohl ausgeht. Wenn das keine Leistung beim Schreiben ist....

Fazit: Spannender deutscher Horrorroman, der das Thema der Zombie Apokalypse neu aufgreift. Regional in Norddeutschland angesiedelt, fühlt man die Bedrohung regelrecht auf sich zuwanken.

  (3)
Tags: alster, alsterniederung, apokalypse, fleisch, gerichtsmedizin, hamburg, hunde, kannibalismus, moor, regional, regionaler horror, untote, verlag torsten low, zombies   (14)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(245)

473 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 78 Rezensionen

shining, stephen king, horror, thriller, dan torrance

Doctor Sleep

Stephen King , Bernhard Kleinschmidt
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Heyne, 28.10.2013
ISBN 9783453268555
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: dan torrance, hellsehen, kind, overlook, shining, steam, wohnmobile   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

fantasy, horror, märchen, humor, bizarr

Fangboys Abenteuer

Jeff Strand , Verena Hacker
Buch: 312 Seiten
Erschienen bei Voodoo Press, 31.05.2013
ISBN 9783902802347
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

schreiben, schreibratgeber, stephen king, kreatives schreiben

On Writing

Stephen King
Flexibler Einband
Erschienen bei Scribner Book Company, 06.07.2010
ISBN B005ONMJ7K
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung:
King betont am Anfang, dass er es kurz halten will und das schafft er. Klar, er schweift zwischendurch ein wenig ab, aber das ist legitim – ist das Buch selbst doch nicht genau definiert. Es ist für mich eine Mischung aus Autobiographie, Schreibhilfe und Kneipenabend mit Lebenshilfe.

Mir fiel es unglaublich leicht, King zu folgen und mehrfach euphorisch zu nicken. Immer wieder stelle ich fest, wie sympathisch mir der Kerl doch ist. Und er hat Recht, glaube ich zumindest. An vielen Stellen betont er, dass aus einem schlechten Schreiber niemals ein sehr guter werden wird. Er stellt außerdem klar, dass Schreibkurse und Workshops natürlich helfen, aber nicht die Offenbarung liefern werden. Es braucht Werkzeuge, gute Werkzeuge und die trägt man zumeist schon in sich bzw. kann sie beinahe kostenlos besorgen.

Zudem ist das Buch nicht auf so eine öde indoktrinierende Weise geschrieben, wie man es von verschiedenen Sachbüchern kennt, die alle die EINE Wahrheit kennen wollen. Schreiben ist kein Wunder, aber da ist definitiv Magie. Und die erweckt man nicht, indem man Unterhaltungsshows im Fernsehen schaut oder seine Zeit anderweitig vertrödelt. King rät dazu, jeden Tag zu schreiben. Regelmäßig. Sich eine Routine zu schaffen. Außerdem viel zu lesen. Viel lesen, viel schreiben. Er meint, durch das Lesen von Büchern, guter sowie schlechter, lernt man am meisten dazu. Jemand der sich keine Zeit fürs Lesen nimmt, kann nicht erwarten, was Gutes aufs Papier zu bringen – so seine Meinung. Ich glaube, am Häufigsten hat er eingestreut, dass er Adverbien hasst. Ich kanns verstehen – ich bin manchmal (gerade in englischen Büchern) selbst angenervt beim lesen und doch neigt man auch dazu, sie zu häufig zu benutzen.

Für mich ein tolles Buch, dass mich bestärkt. Denn jeder der einfachen Regeln beim schreiben folgt und fleißig ist, kann es schaffen, etwas zu erschaffen, das seinen Voraussetzungen entspricht. Keine Wunder erwarten und: don’t do it for the money!

Fazit: Nur ein Wort: reassuring.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(259)

590 Bibliotheken, 3 Leser, 8 Gruppen, 29 Rezensionen

der dunkle turm, fantasy, revolvermann, stephen king, roland

Der dunkle Turm - Der Turm

Stephen King , Wulf Bergner
Flexibler Einband: 1.009 Seiten
Erschienen bei Heyne, 06.03.2006
ISBN 9783453431614
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

thriller, atmosphäre, horror

Vogelmanns Schatten

Steven Savile , Andreas Schiffmann
Buch: 280 Seiten
Erschienen bei Voodoo Press, 01.03.2012
ISBN 9783902802248
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(221)

538 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 17 Rezensionen

der dunkle turm, stephen king, fantasy, revolvermann, susannah

Susannah

Stephen King ,
Flexibler Einband: 494 Seiten
Erschienen bei Heyne, 02.09.2005
ISBN 9783453431034
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich finde, allein am Zeitraum (seit ca. Anfang Juni saß ich an dem Buch) sieht man, wie schwer es mir fiel, dieses Buch zu beenden. Ich habe wirklich einige Zeit gebraucht. Reinkommen war einfach, aber schon nach den ersten 40 Seiten wusste ich nicht, wo ich bin. Es ist ganz klar ein Der Dunkle Turm Buch, aber ich bin dieses Mal nicht wirklich heimisch geworden. Das war wohl auch der Auslöser, dass ich so viele Pausen brauchte. Die Geschichte wirkt zerstückelt, teilweise undurchdacht (obwohl mir keine Logiklöcher aufgefallen sind) und ja, wirr. Wirr beschreibt das Buch sehr gut. Als wusste King nicht wohin. Dabei war er da schon gar nicht mehr alkoholabhängig… oder vielleicht ist es auch genau das.

Und nein, es liegt nicht daran, dass ich zu viele der Anspielungen nicht verstehe. Es sind enorm viele Bezüge zu anderen King Büchern auch in diesem Teil. Irgendwie führt alles zusammen und doch nicht. Ich kenne die alten Bücher immer noch im Schlaf und mochte schon in Wolfsmond all die Zusammenhänge.

Die Geschichte führt uns also unbarmherzig weiter. Die Welt bewegt sich weiter und egal, wie sehr mich dieses Buch enttäuscht hat, ich bin immer noch voller Hoffnung für Roland, sein Ka-Tet und den Turm. Zum Ende hin wird schon angedeutet, dass man um all diese Dinge wohl direkt zu Beginn des nächsten Bandes bangen muss. Ich habe Angst, werde den Wälzer aber dennoch heute noch rauskramen und beginnen. Ich hoffe inständig, dass der quasi letzte Teil mich für alles entschädigt, was mir in Susannah gefehlt hat. Ich will die Magie zurück!

Es gab einen größeren Teil der Geschichte, in dem King selbst Part des Ganzen war. Das, muss ich gestehen, war ziemlich witzig. Sich selbst einzubauen, nicht schlecht. Das lässt die Geschichte für mich noch realer erscheinen und warum auch nicht?! Niedere Männer sehe ich glaub ich jeden Tag…

Lieblingszitate:

“Du gräbst dir dein eigenes Grab, Susannah. Du scheinst förmlich darauf versessen zu sein, und die Ursache ist immer die gleiche: Dein Glaube versagt, und du ersetzt ihn durch rationales Denken. Aber es gibt keine Liebe in Gedanken, nichts Bleibendes in Herleitungen, nur Tod im Rationalismus.”

Seite 136, Stephen King, Der Dunkle Turm 6: Susannah

“Ich glaube nicht, dass er unbedingt unsterblich sein muss, Ich glaube, dass er nur die richtige Geschichte schreiben muss. Manche Storysbesitzen nämlich das ewige Leben.”

Seite 316, Stephen King, Der Dunkle Turm 6: Susannah

Fazit: Enttäuschend, zumindest nach den Bänden davor. Der Teil wirk uninspiriert. Fast schon, als wolle er auf Teufel komm raus weitermachen. So wie King erzählt, floss die Geschichte um Der Dunkle Turm quasi vorher aus ihm raus. Hier wirkt es eher rausgeprügelt. Lesen muss man sie dennoch, will man wissen, wie es ausgeht für das Ka-Tet. Irgendwas fehlt.

  (2)
Tags: der dunkle tur, horror, magi, maine, mittwelt, new york, phantastik, revolvermann, roland, roland der revolvermann, roland von gilead, türen, zeitreisen   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

vampire, gestaltwandler, sookie stackhouse, charlaine harris

Dead Ever After: A Sookie Stackhouse Novel (SSTB)

Charlaine Harris
E-Buch Text: 336 Seiten
Erschienen bei Ace, 07.05.2013
ISBN B009NY43NY
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dänemark, insel, thriller, coaching, meer

Töte John Bender!

Vincent Voss
E-Buch Text
Erschienen bei LUZIFER-Verlag Steffen Janssen, 12.04.2013
ISBN B00CC4HHQC
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung:
Eins ist schon mal sicher: Seit ich heute Mittag mit dem Buch fertig geworden bin, habe ich einen Ohrwurm… Jim Kerr schmettert mir ununterbrochen “Don’t don’t don’t doooooon’t….. yooouuuuuuu….” in mein Ohr.

“Töte John Bender!” ist jetzt schon mein drittes Buch von Vincent Voss und durch die Vorgänger wusste ich einfach, dass ich da nichts falsch machen kann. Und weil ich das wusste, habe ich sogar eine Pause von meiner Reise zum Turm gemacht, und mir dieses Schätzchen vorgenommen. Von allen drei Büchern hat dieses hier, finde ich, das schönste Cover. Generell ist es wunderbar griffig und fasst sich hochwertig an. Die Bindung ist richtig fest, da muss man keine Angst haben, dass einem das Buch nach einmal lesen zerfleddert. Noch hochwertiger macht es die Widmung von Vincent. Danke!

So, kommen wir aber mal zur Story, zum Inhalt. Was mir auch in Buch Nummer 3 positiv auffällt, ist, dass der Autor immer direkt zur Sache kommt. Es wird flüssig und klar beschrieben – ohne Schnörkel. Hier findet man keine ausladenden Umgebungsbeschreibungen. Ich finde das nicht immer positiv, manchmal braucht man mehr, um reinzukommen, um sich alles gut vorstellen zu können. Hier bin ich heilfroh, denn nur durch diese Schreibe wird der Thriller erst zum Pageturner. Was ist, wenn dich die Vergangenheit plötzlich versucht einzuholen, aber du dich absolut nicht erinnerst?

Auch wird sich bei den Charakteren nicht aufgehalten. Man erfährt gerade soviel, dass man sich entscheiden kann, ob man sie sympathisch findet, oder eher nicht. Was mich angeht: Entweder, die Personen waren mir egal, oder unsympathisch. Der Hauptakteur (Tom) ist mir sogar so unsympathisch, dass ich mir einen frühen Tod herbeigesehnt habe.

Der Plot ist gut durchdacht und holt alles raus, was mir an den Charakteren fehlt. Diesmal gibt es weniger Horror, dafür mehr Mystery und Grusel, wie ich finde. Die Geschichte spielt auf der dänischen Insel Tyreholm und obwohl ich die Insel nicht kenne, konnte ich mich absolut dort hin versetzen. Ungewöhnlich und total stimmungsvoll. Besonders, als das Wetter auch noch einen Part übernimmt.

Ein Hinweis aber vielleicht am Rande: Wer hier einen Thriller mit etlichen Verzweigungen und Wirrungen erwartet, wird enttäuscht werden. Hier muss man sich nicht 236 Charaktere merken und um 23 Ecken denken. Straight forward das Ganze!

Das Ende ist, wie erwartet, eine Überraschung. Entgegen meiner sonstigen Erfahrung mit Krimis und Thrillern wusste ich hier nicht, wo die Reise hingeht, oder wer der oder die Täter ist/sind. Und ohne zu spoilern: Das Ende schreit doch nach einer Fortsetzung!

Fazit:
Kluger, kurzweiliger Thriller, den ich weiterempfehlen kann. Liest sich fix weg (ich habe ihn am letzten Sonntag weginhaliert). Toller Plot, der auf witzige Ideen baut, statt auf ermüdendes, seitenlanges Geplänkel.

Solltet ihr jetzt Lust bekommen haben, bestellt das Buch am besten direkt beim Verlag, damit tut ihr sowohl Autor, als auch Verlag was richtig Gutes: LUZIFER Verlag

  (1)
Tags: coaching, dänemark, insel, krimi, meer, psycho, thriller, wal   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(252)

592 Bibliotheken, 8 Leser, 6 Gruppen, 20 Rezensionen

fantasy, der dunkle turm, stephen king, horror, roland

Wolfsmond

Stephen King , Wulf Bergner
Flexibler Einband: 938 Seiten
Erschienen bei Heyne, 01.12.2004
ISBN 9783453530232
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:
Lange, lange habe ich für das Buch gebraucht. Nicht, weil es so schlecht oder langweilig war – ich hatte einfach keine Zeit bzw. habe sie mir zum lesen nicht genommen. Irgendwie kam es mir unfair vor, Roland und seinen Leuten “mal schnell eine halbe Stunde” zu gewähren. Eine halbe Stunde in der eh schon viel zu müde zum lesen gewesen wäre.

Was kann ich sagen, ohne mich in meinen kleinen Reviews ewig zu wiederholen? Die Reihe um den dunklen Turm ist und bleibt für mich eine der besten Serien, die jemals geschrieben wurden. Sie hat alles, was mein Herz höher schlagen lässt: Abenteuer, Helden, Antihelden, Ehre, Action, Herz ohne Schnulz, Endzeitstimmung, Tapferkeit, Leidenschaft, ist episch und macht Hoffnung. Ich könnte wahrscheinlich ewig weitermachen und erklären, was diese Reihe für mich alles vereint. Insgesamt wirkt die Geschichte um Roland und seine ewige Reise einfach unglaublich weise und lehrreich.

Außerdem geht es um Wölfe, Roboter und es geht auch wieder um Türen. Roland und die Anderen werden wieder reisen. Sie werden New York wiedersehen. Und es geht weiter um Zahlen. 19, 99, 1999.

Auch dieser Teil hat mich wieder mörderisch in seinen Bann geschlagen. Dieses langweilige Dörfchen in das die Revolvermänner kommen, die einfach Leute, deren Schicksale so sehr am Handeln des Ka-Tets hängen, hätte ziemlich langweilig sein können, aber King schafft es auch hier, dass man Seite für Seite blättert – fast schon ungeduldig liest, weil man wissen möchte, wie es weiter geht. Dabei geht in diesem Buch nicht wirklich um die Reise zum Turm, oder doch? Zumindest reisen die Gefährten nicht auf der Straße des Balkens weiter.

Viel mehr möchte ich an dieser Stelle nicht erzählen, denn es ist schwierig, Reviews für Teile einer Serie zu schreiben, ohne zu spoilern und ich denke keiner von euch möchte hier und jetzt wissen, ob das Ka-Tet am Ende noch vollständig ist, oder nicht.

Fazit:
Während Teil 1 und 2 alleine hätten stehen können, verknüpft King hier nochmal alle Schicksale enger miteinander. Hier muss man unbedingt die beiden Vorläufer gelesen haben, um inhaltlich dranbleiben zu können. Grandioser nächster Teil und ich hasse es fast, das zu schreiben, weil ihr mich inzwischen für einen absoluten Fanboiiii haltet, der eh nicht mehr objektiv Auskunft geben kann. Und ihr habt Recht! Was soll ich machen, die Reihe hat mich im Bann und ich lechze quasi nach “Wind” – der Teil, der zum ersten Mal ziemlich verrissen wurde, auch von Leuten, die die Reihe mögen. Mal sehen, erstmal ist Teil 6 dran. Lest, lest, meine Jünger!  

Lieblingszitate:

“Das Tack-Sieh machte einen Schlenker und hupte dabei laut. Derjenige, der die Straße überquerte, schrie es furchtlos an, reckte dann den Mittelfinger der rechten Hand hoch und schüttelte ihn hinter dem davonfahrenden Fahrzeug her. Roland hatte den Verdacht, dass diese Geste vermutlich nicht gerade “lange Tage und angenehme Nächte” bedeutete.”

Seite 216, Stephen King, Der Dunkle Turm 5: Wolfsmond

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

347 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 15 Rezensionen

der dunkle turm, fantasy, stephen king, revolvermann, roland

Glas

Stephen King , Joachim Körber
Fester Einband: 958 Seiten
Erschienen bei Heyne HC, 23.02.2005
ISBN 9783453012172
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

(Geschrieben für meinen Blog)

Meine Meinung:
Ich kann das gar nicht beschreiben. Noch nach 200 Seiten hatte ich ganz leise Zweifel, ob der Teil wirklich noch besser werden sollte, als der vorangegangene, wie mir von so vielen Seiten immer wieder zugerufen wurde. Und was soll ich sagen. Er wurde.

King sagt selbst zu diesem Teil (im Nachwort), dass er fast gescheitert wäre. Angefangen hatte er die Geschichte 1970, war entsprechend jung. 1996 sollte es erst weitergehen. Da, so dachte er, war er längst aus dem Alter raus, in dem er über junge, bedingungslose, lichterloh brennende Liebe schreiben könnte. Er war bereits Ehemann (okay, ich gebe zu, ich musste laut lachen). Es sollte vor allem echt rüberkommen, es sollte zu Roland passen. Das habe ich mir ziemlich schwierig vorgestellt, schon als ich mir den kurzen Teaser zum fünften Teil durchlas. Roland? Der harte Revolvermann, der jüngste seiner Art? Liebe, die ihn für immer verändert. Man kann sich da ganz schön verrennen, glaub ich und plötzlich hat man in der Sonne glitzernde Sargjäger mit drin und dann tauchen Werwölfe auf und – ach lassen wir das.

Einen großen Teil nimmt also Rolands Lebensgeschichte ein, oder ich sage mal besser: der Anfang von Allem. Wir wissen ja schon, wie Roland formal zum Revolvermann wurde, wie er aber durch die Ereignisse eines Sommer auf eine lebenslange Reise geschickt wird, erfahren wir in diesem Teil. Auch hier geht es immer auch wieder um Rolands aktuelles Ka-Tet, aber vorrangig müsst ihr euch auf eine 1a-Western-Action-Geschichte einlassen, die ohne Eddie, Susannah, Jake und Oy auskommt – dafür lernt ihr seine damaligen Weggefährten und alte, aber auch fortwährende Widersacher kennen. King spinnt hier wieder sehr fein seinen Plot und baut die Spannung wirklich wahnsinnig langsam und fast unerträglich auf. Ich glaube, ich habe mir mindestens fünfmal gewünscht, die Runde Kastell würde nun endlich eröffnet, weil die Szenerie vor meinem geistigen Auge so dermaßen zum Zerreißen gespannt war. Das Wetter, der Himmel, knisterte vor Elektrizität.

Man kann nicht zuviel erzählen, ohne zu spoilern und ich weiß ja inzwischen, dass einige meiner Leser auf jeden Fall bald mit der Reihe anfangen wollen. Ich werde einen Teufel tun, was zu verraten.   

Fazit: “Glas” ist für mich der bisher stärkste Teil, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das wirklich so ist. Ich habe das bisher nach jedem Teil gesagt und langsam schwant mir, dass sie einfach alle so genial und vor allem unterschiedlich sind, dass es keine Rolle spielt. Wer Roland und sein Ka-Tet ins Herz geschlossen hat, muss eh weiterlesen. Ansonsten werden hier auch die Herzen aller Western-Fans gestillt.


  (2)
Tags: der dunkle turm, eddie, jake, oy, revolvermann, roland, roland von gilead, susanna   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

85 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 8 Rezensionen

klassiker, oscar wilde, gespenst, märchen, nachtigall

Das Gespenst von Canterville u.a.Märchen

Oscar Wilde , Richard Zoozmann
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Anaconda Verlag, 01.01.2008
ISBN 9783866472440
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Cat's Cradle [Paperback]

Benjamin Kunkel
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin Classics, 01.05.2008
ISBN B008MMHUDS
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich liebe Vonnegut! Von ganzem Herzen. Er hat den besten und schwärzesten Humor. Er zeichnet ein Bild von der Welt, wie sie deprimierender, aber wahrer, nicht sein könnte. Auch wenn das Buch besser in die Zeit des kalten Krieges und der Atombombe passt, sind die Themen immer noch aktuell und ja teilweise akut. Man möchte ja erst meinen, es ginge nur um ein Thema, aber Vonnegut schafft es so viele Themen aufzugreifen und Denkanstöße zu geben… wenn man nur mal richtig und intensiv liest. Seine Themen mögen ja für die meisten Leute immer zu dunkel erscheinen: Weltuntergang, Zerstörung der Erde, Vernichtung der Menschheit durch die Menschheit – aber lest ihn Leute – ihr werdet dabei so so so laut lachen. Die Themen kommen weder pathetisch daher, noch mit erhobenen Zeigefinger.

Ich hab das Buch in englisch gelesen und habe sonst nur bei Klassikern hin und wieder Probleme mit einigen Wörtern und muss sie nachschlagen – bei diesem Buch von Vonnegut passierte mir das auch… er verwendet hin und wieder seltene Ausdrücke und Wörter. Das Nachschlagen war zwar für den Sinn nicht notwendig, aber ich wurde doch neugierig.

Im Gegensatz zu anderen Vonneguts fand ich dieses jedoch nicht durchgängig gut. Es strotzt nur so vor Humor und Ungewöhnlichem, aber mein Lieblingsbuch wird es nicht. Trotzdem unbedingte Leseempfehlung für alle die gerne über Macht und Machtspielchen, Religionen und was sie anrichten, lesen möchten, ohne dabei von Rührseligkeit oder Moral erschlagen werden wollen.

“See the cat? See the cradle?”

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

110 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 19 Rezensionen

dystopie, englisch, tahereh mafi, shatter me, fantasy

Shatter Me

Tahereh H. Mafi
Fester Einband
Erschienen bei HarperCollins, 15.11.2011
ISBN B0068H8DIA
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Buch wurde mir wieder mal empfohlen. Eine Dystopie, ein Jugendbuch. Ich hatte eigentlich erstmal genug davon. Nunja, irgendwann war es dann mal günstig bei Amazon zu erstehen und ich habe mir die Kindle-Ausgabe für 2 Euro (wenn ich mich recht erinnere) besorgt.

Wie immer, für die diejenigen, die sich fragen: Wie ist das englisch so? Bewältige ich das? Ja, absolut. Einfachstes englisch, für Anfänger geeignet. Ich würde unbedingt empfehlen, das Ganze auf englisch zu lesen – ich habe mal in die deutsche Version reingelesen und kam um eine andauerndes Augenrollen nicht herum, denn (dafür kann die Übersetzung nichts) Juliettes Erzählweise ist schon ziemlich nervig in deutsch. Und melodramtisch. In englisch kommt sie distanzierter, kühler und dennoch gefühlvoll rüber. In deutsch klingt es ganz schon jammervoll. Aber vielleicht habe ich auch inzwischen echt ein Problem solche Jugendromane in deutsch zu lesen…


Die Geschichte beginnt unspektakulär, beinahe langweilig. Juliette ist ein Einzelhaft, weil ihre Berührung töten kann und sie so wohl schon, aus Versehen, einen kleinen Jungen getötet hat. Sie wurde von den Eltern verstoßen und von der neuen Regierung weggesperrt und zwar in ein ziemlich dunkles und feuchtes Loch.

Die Welt hat sich ebenfalls verändert. Eine dunkle Zukunftsprognose. Kaum echtes Essen, viel Synthetik, kaum Pflanzen, wenig/keine Tiere mehr. Wir kämpfen sozusagen ums Überleben. Eine neue Regierung und das Militär haben die Macht übernommen und meinen, nur die Vernichtung aller alten Traditionen und Lebensformen kann das Überleben sichern. Keine Religionen mehr, kein eigener Wille. Die Kranken und Alten werden getötet, zum Wohle aller.

Juliette bekommt in ihrer Zelle Besuch und was sich daraus entwickelt, macht die Sache dann doch spannender….

Das Buch liest sich flüssig weg (insgesamt 7 Stunden), weil es eben so einfach geschrieben ist. Es ist aus Juliettes Sicht geschrieben und die ist sympathisch, wenn auch etwas zwiespältig. Aber hey, sie ist 17.

Die Geschichte ist nicht schlecht aufgebaut, es ist allerdings jetzt schon wieder absehbar, dass es sich doch allzusehr um eine Liebesgeschichte drehen wird. Da ist zum einen Adam, der Gute und dann ist da noch Warner, der Mächtige und Böse… beide sind natürlich blendend schön und es ist absehbar, dass Juliette irgendwann in einen Zwiespalt geraten wird. Zumindest denke ich mir das so…

Ansonsten wartet das Buch zum Ende hin doch noch mit einer Überraschung auf… das Ganze wird plötzlich voll X-Men-mäßig und es verspricht in den folgenden Teilen eine Superhelden-Schlacht sondergleichen zu werden. Eine Sache, die mich doch überlegen lässt, mir noch den, bereits erschienenen, zweiten Teil zu holen. Teil 3 kommt dann Anfang nächsten Jahres raus.

Fazit:
Eine ganz schöne Dystopie, die für Jugendliche sicher sehr schön zu lesen ist. Wie oben gesagt, am besten in englisch. Romantik und “Jungfrau in Nöten trifft Ritter in shiny Rüstung” inklusive. Interessant ist das Superhelden-Konzept, das dann den Kampf Gut gegen Böse tragen wird.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

kurzgeschichten, unheimliches, schaurig

Das siamesische Klavier

Christiane Neudecker
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei btb, 12.03.2012
ISBN 9783442743315
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(326)

625 Bibliotheken, 6 Leser, 6 Gruppen, 23 Rezensionen

fantasy, stephen king, revolvermann, der dunkle turm, drei

Drei

Stephen King , Joachim Körber
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Heyne HC, 23.02.2005
ISBN 9783453012158
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Roland fasziniert mich mehr und mehr. Wünschen wir uns nicht so einen Helden? Bedingungslos in seiner Zielstrebigkeit, loyal seinen eigenen Ansprüchen und Idealen gegenüber, fest in seiner Meinung, edel aber doch nicht zu sanftmütig. Ich schwärme nicht für ihn, aber so wie in Märchen frage ich mich auch hier: Gibt es solche Menschen wirklich? Wenige nur? Einen einzelnen Menschen vielleicht? Ich glaube, das ist auszuschließen.

Dieses Mal spielte die Geschichte in unserer Zeit und auch früher im letzten Jahrhundert. Man kennt sich somit aus und erfährt leider wenig von der Welt bzw. der Zeit aus der Roland kommt. Es gibt nicht soviele Rückblicke – war der erste Teil noch die “Einführung”, die Erklärung, bewegt sich dieser einfach schnurstracks voran.

Den Charakter der schizophrenen Odetta/Detta fand ich ganz großartig erschaffen. Da fand ichs sehr schade, dass ich das Buch derzeit in deutsch lese – den Slang hätte ich gern im Original mal gesehen bzw. mir vorgestellt.

Alles in allem ist es aber die Athmosphäre die mich jedes Wort quasi von den Seiten lutschen lässt. Da ist einfach ein warmes Gefühl, wenn man das Buch aufschlägt und wieder in die Welt zurückkehrt… mit Roland bangt, auf Eddie hofft und sich vor Detta fürchtet.

Fazit:
Ein toller zweiter Teil – wer den ersten Teil mochte, auf jeden Fall lesen, wer ihn nicht mochte, sollte trotzdem nochmal drüber nachdenken. Ihr verpasst hier ein Epos, eine Saga – einen Western, einen Helden, eine Abenteuergeschichte.

❤❤❤❤❤

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

2. weltkrieg, dresden, usa, soldaten, vonnegut

Slaughterhouse 5

Kurt Vonnegut
Flexibler Einband: 157 Seiten
Erschienen bei Vintage, 17.10.1991
ISBN 9780099800200
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

(Hocus Pocus) By Vonnegut, Kurt, Jr. (Author) Mass market paperback on 01-Nov-1991

Kurt, Jr. Vonnegut
Flexibler Einband
Erschienen bei Berkley, 01.11.1991
ISBN B005O7W9Q2
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
475 Ergebnisse