Leserpreis 2018

dovlandaus Bibliothek

6 Bücher, 6 Rezensionen

Zu dovlandaus Profil
Filtern nach
3 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

ahnen, märchen, natur, nordlichter, rentier, schweden, tod

Malin and the White Reindeer

Ingrid Zellner
Flexibler Einband: 80 Seiten
Erschienen bei tredition, 13.11.2017
ISBN 9783743977297
Genre: Kinderbuch

Rezension:

What a marvellous, great, enchanting book! A white reindeer explains the world to a little girl - and together they experience the course of a whole year; the seasons, nature, myths and history. The summary doesn't give a mere idea how magic the world waiting for the reader really is. 

What's so great about the stories of Malin and Dálvi? You involuntarily smile while reading them, and at the same time you're crying a little. You think thoughts of love and tenderness, you observe the beauty around you in new colours, and trouble and sorrow fall from your shoulders like an old, dirty coat. You want to draw paintings, plant flowers, drink raspberry lemonade and make someone smile. 

Ingrid Zellner can do magic - she has proved this with "Malin and the White Reindeer", beyond any doubt. A book for children, a book for adults, a book to lose yourself in completely and to read it to others. And one of the most beautiful stories I've read for a long, long time.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

aufdringlich, bierpreise, feiner humor, feundinnen-trio, freundschaft, fußball wm, kapitänskajüte, kz lager, liebe, moderne kunst, open-air, single, stockholm, weihnachtsmarkt, wunderschöne landschaftsbeschreibungen

Ein Schwede zum Verlieben

Ingrid Zellner
Flexibler Einband: 180 Seiten
Erschienen bei Magic Buchverlag, 06.06.2016
ISBN 9783944847481
Genre: Liebesromane

Rezension:

Verena, Schwedenfan und Single aus Überzeugung, trifft auf einer Urlaubsreise in Stockholm auf den Schweden Torbjörn, der ebenfalls frei und ungebunden lebt und das auch nicht missen möchte. Die beiden freunden sich an, wobei Verena ihre guten Schwedischkenntnisse zu Hilfe kommen, und entdecken gemeinsam die schwedische Hauptstadt. Aber die beiden sind sich einig: nur Freundschaft soll es sein, nicht mehr. Wenige Wochen später folgt Torbjörn der Einladung auf einen Gegenbesuch in Verenas Heimatstadt Dachau bei München, um das dortige Volksfest kennen zu lernen. Die beiden erleben eine schöne Zeit, auch wenn Verenas Freundinnen erhebliche Zweifel an der Tatsache haben, dass die beiden in säuberlich getrennten Betten schlafen. Bleibt es dabei? Ist es möglich, einander zu „behalten“ und doch unabhängig als Single zu leben? Das Ende der Geschichte spielt wieder vor der winterlich-weihnachtlichen Kulisse von Stockholm und es hält Überraschungen bereit.

Das Buch ist leicht und flüssig geschrieben und es führt den Leser neben der Rahmenhandlung auch durch einige Sehenswürdigkeiten Stockholms, aber auch durch Dachau, ohne dabei die Geschichte zu vernachlässigen. Überhaupt gelingt es der Autorin Ingrid Zellner, dem Leser viel über Kultur, Land und Leute und die jüngere wie auch ältere Geschichte zu erzählen, ohne dabei belehrend oder dozierend zu wirken. Die (Fast-)Liebesgeschichte ist einfühlsam und nachvollziehbar beschrieben und es fällt leicht, sich in die Protagonisten hineinzuversetzen.

„Ein Schwede zum Verlieben“ - ein Roman von Ingrid Zellner, der 2016 im Magic Buchverlag erschienen ist - eignet sich gut als Urlaubslektüre oder für verregnete Tage, es nimmt den Leser mit und weckt die Reiselust. Prädikat: Empfehlenswert. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

48 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

"werwolf":w=4,"schwarzwald":w=4,"fantasy":w=3,"fluch":w=2,"schwarzwal":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"haus":w=1,"werwölfe":w=1,"wolf":w=1,"wölfe":w=1,"bär":w=1,"hof":w=1,"silber":w=1,"miriam":w=1

Fluchmond

Simone Dorra
Buch: 480 Seiten
Erschienen bei Silberburg, 01.07.2014
ISBN 9783842513457
Genre: Fantasy

Rezension:

Die gängigen Vorurteile über Fantasy-Literatur sind bekannt: trashige Inhalte, Protagonistinnen, die erst in den starken Armen muskelbepackter Überhelden ruhen und sich kurz danach perfekte Schwertkämpfe mit bösen Zauberern, Drachen oder Orks liefern; dann gibt es noch Gestalten, die allesamt irgendwie der Fantasie Tolkiens zu entstammen scheinen, bis hin zu bleichen, verführerischen Untoten die auch mal gerne in der Sonne flimmern.

Simone Dorra zeigt mit ihrem Erstlingswerk "Fluchmond", dass Fantasy auch erfrischend anders sein kann, nämlich spannend und hochemotional, jenseits aller Klischees und in herrlich gekonnter Sprache verfasst.

Zum Inhalt:
Miriam Trautwein erfährt kurz nach der Beerdigung ihrer Großmutter im Schwarzwald, dass sie deren altes Bauernhaus erbt, in dem sie als Kind glückliche Tage verbracht hat. Kurz entschlossen gibt sie ihre Wohnung in Hannover auf und zieht mit Sack und Pack ins Wolftal. Zum Nachlass der Großmutter gehört auch ein Holzkästchen, dass nicht nur Schmuck, sondern auch eine alte Silberscheibe enthält, die ein rätselhaftes Symbol trägt. In was für unvorhergesehene Ereignisse sie dieser Anhänger noch stürzen wird, kann sie nicht ahnen.

Durch eine Freundin lernt sie den Wolf- und Bärenpark kennen, der es sich zur Aufgabe gesetzt hat, Tieren eine Heimstatt zu bieten, die anderswo ausgebeutet und geknechtet wurden. Die schrecklichen Ereignisse, die hier ihren Anfang nehmen werden, sind für niemanden abzusehen. Und dann ist da noch dieser rätselhafte Fremde, der doch so vertraut scheint - und der mehr als nur ein Geheimnis birgt.

Ohne es zu ahnen, beginnt Miriam eine Rolle in einer uralten Geschichte zu spielen, in deren Verlauf längst totgeglaubte, dunkle Wesen zum Leben erwachen, in der ein zertrümmertes Auto und eine Blutspur eine Rolle spielen und die den Leser in so manche unerwartete Wendung mitnimmt. Dass dazwischen durchaus auch mal die Erotik knistert, ohne dass dies jemals peinlich oder aufgesetzt herüberkommt, spricht für die Schreibkunst der Autorin.

Es gelingt Simone Dorra, den Leser von Anfang an einzufangen und in die Geschichte zu ziehen - selten habe ich es erlebt, dass ich nach der Lektüre eines Buches sofort wieder von vorne anfangen wollte, weil ich selbst nach 475 Seiten noch nicht wahrhaben wollte, dass es aufhört.

Noch dazu malt die Autorin sprachliche Bilder, die Suchtcharakter haben:
„Er hockt im Unterholz, die Muskeln angespannt, die Nase bestürmt von zahllosen, einander überlagernden Düften. Nasses, halb verfaultes Laub vom Vorjahr, der scharfe, flüchtige Hauch eins Fuchsrüden in der Ranz, der warme, kupfrige Duft vom Blut einer frisch geschlagenen Maus…“ oder „Das Haus umschloss sie wie eine warme, knorrige Hand; es begleitete sie wie beim allerersten Mal (…) mit dem hölzernen Flüstern seiner Wände, mit dem Wind im Abzug des Kachelofens (…) und mit dem Geruch längst verloschener Herdfeuer in der kleinen Küche.“

Prädikat: höchst lesenswert. Man kann zu diesem Buch nicht neutral stehen: entweder man liebt es - oder man hat es nicht gelesen.

  (2)
Tags: fantasy, schwarzwal, werwolf   (3)
 
3 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.