elschummi

elschummis Bibliothek

81 Bücher, 83 Rezensionen

Zu elschummis Profil
Filtern nach
81 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

liebe, chaos, scheidung, humor und hausverstand erwünscht, autorin brigitte teufl-heimhílcher

Humor und Hausverstand erwünscht

Brigitte Teufl-Heimhilcher
E-Buch Text
Erschienen bei null, 13.05.2013
ISBN B00CS3NTNW
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ein wirklich passender Titel, denn davon braucht oder hat Thessa eine ganze Menge. Ob sich jeder so verhalten würde sei dahingesagt. Ob ich soviel Humor und Hausverstand hätte, ich weiß es nicht.

Noch verheiratet mit Wolfgang, der als Förster lebt und wohnt, getrennt lebend, noch nicht geschieden, einen fast pubertierenden Sohn von nicht ganz 12 Jahren und dann noch einen neuen Chef, der auch nur als Lakai durchgehen würde, so arrogant wie er ist.

Aber das sollte ja noch nicht alles sein.

Thessa kümmert sich um ihren neuen Job in der Hausverwaltung von Dr. Michael Hausner und gleichzeitig um Haus, Sohn und hält einen freundschaftlichen Kontakt zum Vater ihres Sohnes, der nicht nur eine neue Freundin hat und muss ihm manchmal Schützenhilfe geben, so auch als eine uneheliche Tochter auftaucht. Daneben hilft sie einer jungen, türkischen Praktikantin im neuen Job, die schwanger aber nicht verheiratet ist und vor der Familie Angst hat.

Trotzdem lässt sich Thessa nicht entmutigen, auch wenn sie nun nicht die schlankeste Figur besitzt und mit der Mode hapert. Das hält ihr ja nicht nur ihr neuer arroganter Chef vor sondern eine neue Geschäftspartnerin versucht mit ihren Intrigen alles, um Thessa und ihren Chef Michael zu entzweien. Manchmal nicht einfach, wie Thessa erfahren muss.

Thessa lässt sich nicht entmutigen oder unterkriegen, auch wenn es manchmal schmerzlich zu sein scheint, denn auch glückliche Momente lassen sie manchmal alles vergessen, wie anstrengend doch manche Dinge sind.

Humor und Hausverstand erwünscht..... sind hier die besten Hilfen im Leben, die es gibt. Brigitte Teufl-Heimhilcher hat mal wieder einen ganz tollen Roman - wie ich finde - geschrieben, zum Lachen, Schmunzeln aber auch für ernste Momente. Diesen Roman muss man einfach lesen um selbst ein wenig Vertrauen in sich selbst und andere zu finden, Selbstvertrauen und Einfühlsamkeit zu bekommen. Sensible Momente in die richtige Ordnung zu bringen, da braucht man schon viel Überlegungskraft und mehr.

Alles was im Leben geschehen kann sollte Schicksal sein aber das was Thessa da erlebt ist durch vielleicht selbst zum Schicksal geworden.

Wunderbar! Trockener Humor, Witz, Verstand und vieles mehr haben mich oft zum Lachen oder auch Kopfschütteln gebracht. Einfühlsam, aufregend aber sehr, sehr schön. Wie es ausgeht? Ich empfehle.... Lesen!

Humor und Hausverstand erwünscht.....

..... Einfach schön!

  (1)
Tags: autorin brigitte teufl-heimhílcher, humor und hausverstand erwünscht, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

familie, streitgespräche, reporter, streit, katholische kirche

Die andere Schwester des Papstes

Brigitte Teufl-Heimhilcher
Flexibler Einband
Erschienen bei Teufl-Heimhilcher, Brigitte, 01.10.2012
ISBN 9783950347814
Genre: Romane

Rezension:

Eigentlich bin ich ja auch gläubig aber nicht so religiös wie viele Katholiken und bei dem Titel "Die andere Schwester des Papstes" hatte ich mich schon mit einem religiösen Inhalt abgefunden.

Nun muss ich sagen, dass Katharina so richtig nach meinem Geschmack ist. Mein Reden, mein denken. Einfach ein zwar ungewöhnliches Thema aber sowas von witzig, spritzig, einfach wunderbar.

Man stelle sich mal vor, der Papst wär der eigene Bruder. Mit Moralansichten, Einstellungen die so religiös und auf Gott bezogen sind, da möchte man nicht wissen, wie das Leben so sein könnte.

Involviert oder doch ausgeschlossen, vor der Menschheit verschwiegen aber in diesem Roman von Brigitte Teufl-Heimhilcher konnte ich mich wirklich wiederfinden. Herrlich diese Katharina.

Geschieden, wieder verheiratet, Mutter einer Tochter und eines Stiefsohnes, der auch noch schwul ist. Natürlich darf nichts über den Papst in dieser Richtung bekannt werden. Dazu noch eine Schwester als Nonne, die nie widerspricht. Von Kindheit an nicht einmal Durchsetzungsvermögen zeigt und in einem Kloster als Nonne beschäftigt. Von den Eltern zu religiös erzogen ist nur Katharina die Ausnahme mit eigenem Willen und eigenem Kopf.

Katharina mit ihren Ansichten bringt den Papst ganz schön in Verlegenheit und wenn man so die Geschichte verfolgt, eigentlich auch ein wenig lustig. Jedenfalls hab ich sehr viel Witz in dem Roman "Die andere Schwester des Papstes" erlebt, natürlich auch ernste Situationen durchleben können.

Ich kann da nur sagen, gut dass ich nicht - die andere Schwester des Papstes - bin aber Einblicke in die Denkweisen kirchlicher Würdenträger bekommen konnte, die ja auch zutreffen könnten, wär mein Bruder ein Papst.

Diesen Roman kann ich nur wärmstens empfehlen. Wunderbar kann ich da nur sagen!

  (1)
Tags: autorin brigitte teufl- heimhilche, die andere schwester des papstes, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

paragrafen und grafen, familie, autorin brigitte teufl-heimhilcher, liebe, wien

Paragrafen und Grafen

Brigitte Teufl-Heimhilcher
Flexibler Einband
Erschienen bei Teufl-Heimhilcher, Brigitte, 01.01.2013
ISBN 9783950347807
Genre: Romane

Rezension:

Ein wunderbarer Roman, den man genießen und lieben kann, in dem man vielleicht Ähnlichkeiten mit sich selbst finden kann.    Ein Roman aus dem Leben einer Frau, einfühlsam, aufregend, spannend und doch manchmal traurig und schön. So eine Lebens- und Liebesgeschichte kann schöner nicht sein und glücklich, wer diesen Roman gelesen hat. So wie ich.   Irene, geschieden, Anwältin, die sich jeden Tag mit Paragrafen befasst, braucht endlich einmal Urlaub und diesen verbringt sie in Wien. Ein Golfplatz ist in unmittelbarer Nähe und bald lernt sie auch den Golfplatz-Besitzer Theo Nestelbach kennen. 
Ein wenig traditionell und altmodisch, stur aber auch ein harter Geschäftsmann. Von Haus aus Graf und Zahnarzt. Hart zu sich und seinen Angestellten aber wenn er sich unbeobachtet fühlt, sieht man schon wie normal er sein kann. 
Wie oft muss man sich im Leben durchschlagen, Probleme lösen, Glück und Leid empfinden, hilfsbereit sein aber auch Unterstützung geben? Jeder Mensch findet Lösungen aber eben auch manchmal nicht. Selbst die Seele leidet mitunter und die Gefühle fahren Achterbahn.
Genauso lebt und erlebt Irene ihr Leben mit Irrungen, Wirrungen, Wahrheit, Lügen und Eifersucht aber alles ist halb so schlimm und zu bewältigen, auch Irene schreckt nicht vor Problemen zurück. Im Gegenteil, mit Eifer setzt sie sich durch. Wird sie aber auch glücklich, nachdem sie schon eine Scheidung hinter sich hat? Oder schreckt sie doch vor einer weiteren Ehe zurück?  Brigitte Teufl-Heimhilcher hat mit diesem Roman eine wunderbare und einfühlsame Geschichte erzählt, die sinniger, spannender nicht sein kann.   Ein wunderbarer Roman und sehr empfehlenswert. 

  (1)
Tags: autorin brigitte teufl-heimhilcher, paragrafen und grafen   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

hurra wir gehen nach espaná, arbeitsleben ade, dorothee sargon, arbeitsleben ade! rentnerleben ade?

Arbeitsleben ade! Rentnerleben okay?

Dorothee Sargon
Buch: 144 Seiten
Erschienen bei KLECKS-VERLAG, 08.04.2011
ISBN 9783942884020
Genre: Romane

Rezension:

 Wer macht sich nicht Gedanken über sein vergangenes oder zu Ende gehendes Arbeitsleben? Oder über sein Rentnerleben oder sein kommendes Rentnerleben?

Wie oft denkt man nach: "Habe ich im richtigen Beruf gearbeitet oder hätte ich es anders machen sollen, können? Wie ist das mit den Stationen des Berufslebens? War es richtig, war es falsch? Wie geht es weiter? Soll ich in meinem Alter nur noch Rentner sein? Gemütlich durch die Gegend, das Haus/die Wohnung stolpern, nichts mehr tun oder auch dann noch weiter machen? Sein Leben fristen oder nehme ich neue Herausforderungen an?" Leider ist es oft so, dass Menschen zu Beginn der Berentung in eine Depression verfallen, es ihnen schwerfällt, umzudenken und sich neu zu orientieren. Sie besitzen noch ungeahnte Energien, es gilt nur, sie in andere Bahnen zu lenken und sie können aus ihrem reichen Erfahrungsschatz profitieren.

Es gibt viele Möglichkeiten, ein erfülltes Rentnerleben zu gestalten und zu erleben. Vielen geht es kurz vor dem Ruhestand ähnlich. Sie stellen Überlegungen an, lassen Gedanken kreisen und ziehen alle Eventualitäten in Betracht. 

Dorothee Sargon zeigt hier mit ihrem Buch Möglichkeiten auf, die den Menschen in den besten Jahres ihres Lebens zeigen, wie es auch anders gehen kann. Herausforderungen annehmen, Wünsche und Gedanken umsetzen und schon geht es los. Man muss nicht einfach nur alt werden, seinem Leben einen Sinn geben ist die Hauptsache.

Auch Menschen +60 haben das Recht sich zu verändern, denn man hat gearbeitet, war relativ gesund, später dann die Wehwehchen, egal ob groß oder klein überstanden, gute und weniger gute Kontakte geknüpft, ein erfülltes, meist heiteres Leben gelebt, wenn man an Familie, Freunde, Kollegen, Nachbarn denkt und dann soll man im Alter nur rumschlurfen, am besten nichts tun und sein Rentnerleben – ohne wirklich zu leben – hinter sich bringen.

Nein, es muss auch noch etwas anderes geben. Erfahrungen in Jahren gesammelt, Leben gelebt, Geld gespart, was spricht dagegen, einen Neuanfang im europäischen Raum zu wagen?

Ein Arbeitsleben ist nicht genug!
Neue Herausforderungen müssen her! Und was braucht man dafür? Ganz einfach:

Einen Partner, dem man vertrauen kann, Mut zu Neuem, den Willen es in Angriff zu nehmen und durchzuziehen, Risikobereitschaft einzugehen, auch wenn Rückschläge geschehen, Ausdauer, um auch wirklich seinen Traum leben zu wollen und natürlich das nötige Kleingeld zum Start in einem anderen Land, wenn auch nur als Zweitwohnsitz. Die Gewißheit, sich selbst zu trauen und zu vertrauen. Es braucht nicht wirklich viel, um seine Träume wahr werden zu lassen.

Dorothee Sargon hat in ihrem Buch nicht nur ein erfülltes Arbeitsleben sondern auch ein erfülltes Rentnerleben dokumentiert, das auch anderen „über 60-Jährigen“ oder zukünftigen Rentnern zeigt, es gibt Wege, die man gehen kann und die ein erfülltes Rentnerleben garantieren. Ehrlich, humorvoll und spannend geschrieben bis zur letzten Seite.

Am schönsten finde ich das Gedicht am Anfang des Buches Arbeitsleben ade! Rentnerleben okay? Eine Hommage an ein erfülltes Arbeits- und Rentnerleben. Da macht es Sinn zu sagen:
"Hurra, wir gehen nach Espana!" 

  (2)
Tags: arbeitsleben ade, dorothee sargon, arbeitsleben ade! rentnerleben ade?, hurra wir gehen nach espaná   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

knut die teekanne, knut, 3 - 99, bilderbuch, kinderbuch

Knut, die Teekanne

Margarete Heinichen , Margarete Heinichen
Flexibler Einband: 45 Seiten
Erschienen bei Sachsens Imperia, 28.01.2013
ISBN 9783943934083
Genre: Sonstiges

Rezension:

Kinderbücher gibt es ja einige aber diese Geschichte über eine kleine Teekanne, die ihre ganz eigene Geschichte hat, ist beeindruckend, wenn man kleinen Kindern eine Geschichte vorlesen kann, die so schön ist wie die von Knut, die Teekanne.

Margarete Heinichen hat mit der Geschichte von Knut, die Teekanne etwas sehr Einfühlsames geschaffen.

Knut, die Teekanne, schön bemalt steht mit anderen getöpferten Tassen, Krügen, Tellern usw. auf einem Regal im schön gestalteten Haus eines liebevoll arbeitenden Töpfers, der jedem seiner, aus Ton hergestellten Kostbarkeiten einen Namen gab.

Doch Knut hat ein großes Problem und darum auch richtig Angst, nicht mehr geliebt und entsorgt zu werden. Um welches Problem es sich handelt solltet ihr ganz einfach selbst herausbekommen. Denn mit den liebevoll gestalteten Tontöpfen usw., war es ja nicht getan.

Immer wieder gab es mal kleinere Streitereinen und Rempeleien. Da gab`s dann schon mal einen Riss oder ein Loch oder auch Macken. Knut, Oskar, Alma und wie sie alle hießen waren liebevoll bemalt und an einen besonderen Platz im Holzregal gestellt.

Knut möchte wieder als Teekanne gebraucht werden und weiss nicht wie. Ob es ein Happy-End gibt oder nicht, in Margarete Heinichen`s Buch - Knut, die Teekanne, kann jeder nachlesen, wie schön und beeindruckend der kleine Töpfer in seiner Werkstatt, seinem schönen Haus und inmitten einer Blumenwiese, seine Lösung findet.

Ich kann Knut, die Teekanne von Margarete Heinichen nur empfehlen und als eine kleine Bettgeschichte - abends den kleinen Kindern erzählt, lässt sie wunderbar träumen.

  (0)
Tags: kinderbuch, knut die teekanne, margarete heiniche   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kinderbuch, daniela mattes, der himmelblaue hubschrauber und seine freunde, hubert

Hubert, der himmelblaue Hubschrauber und seine Freunde

Daniela Mattes , Margarete Heinichen
Flexibler Einband: 70 Seiten
Erschienen bei SIV-Sachsen Imperia Verlag, 28.01.2013
ISBN 9783943934144
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Hat sich eigentlich jeder Erwachsene gefragt womit er oder sie in seiner Kindheit gespielt hat oder womit die eigenen Kinder gespielt haben?

Welches war euer Spielzeug und wo habt ihr eure - nicht mehr zum spielen geeignete Spielzeuge hingepackt? Hattet ihr auch eine Kiste, egal ob groß oder klein, in euer Ecke des Kinderzimmers stehen? Eure Spielsachen, mit denen ihr nicht mehr gespielt hat dort hineingelegt?

Jörg und sein Bruder Alex haben eine große Kiste in der Ecke ihres Kinderzimmers stehen und wie sollte es auch anders sein, die nicht mehr benutzten Spielsachen dort hinein gepackt zu haben. Denn jeder wird irgendwann größer und spielt dann halt nicht mehr mit allem Spielzeug aber aufbewahren möchte man ja doch.

Hubert der himmelblaue Hubschrauber war ein solches zur Seite gelegtes Spielzeug, nachdem Jörg und Alex größer geworden sind. Hubert der himmelblaue Hubschrauber kam zu anderen - nicht mehr gebrauchten Spielsachen in die Kiste.

Doch alleine war Hubert wirklich nicht. Dort in der Kiste waren ganz viele Spielsachen und auch Stofftiere und mal ehrlich, wenn man darüber nachdenkt, fragt man sich wirklich manchmal was die Spielsachen in der Kiste so machen.

Der Fantasy sind da keine Grenzen gesetzt. Geht es Hubert dem himmelblauen Hubschrauber, ein wenig defekt, wirklich gut? Hat er vielleicht Langeweile? Welche Abenteuer kann oder könnte dort in der Spielzeugkiste so passieren?

Na?!? Neugier geweckt? Daniela Mattes hat hier ein ganz tolles Kinderbuch mit viel Fantasie für die Kleinen hervorgebracht, ich bin begeistert.

  (0)
Tags: daniela mattes, der himmelblaue hubschrauber und seine freunde, hubert, kinderbuch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

dorothee sargo, aus dem leben gegriffen, witzig, hier bin ich der boss - oder?, spritzi

Hier bin ich der Boss - oder?

Dorothee Sargon
Flexibler Einband: 127 Seiten
Erschienen bei Wagner Verlag, 07.02.2011
ISBN 9783866839069
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Oh mein Gott, da stellt sich so ein kleiner Dreikäse-hoch-Bub mit Namen »Marcel« vor und erzählt mal eben über seine Erfahrungen und Gedanken, wie man wann genau und wo doch irgendwelchen Schabernack verüben kann mit dem Ziel: Erziehung der Eltern nach seinem Geschmack.

Eigentlich sollte man ja – zumindest als Mutter – in den 9 Monaten Schwangerschaft eine Beziehung zu seinem Kind aufbauen, egal ob männlich oder weiblich. Nachdem ich aber „Hier bin ich der Boss – oder?“ gelesen habe, bin ich mir nicht mehr sicher, wer denn nun die Raffinesse besitzt, seinen Kopf durchzusetzen. Aber, wie zeigt man denn den Eltern, wo es lang geht?

Ganz ehrlich? Dieser Marcel und seine lustigen Anekdoten, Streiche und noch mehr, haben mich richtig neugierig gemacht. Als ich dann las, was er alles so anstellte, um seine lieben Eltern zu erziehen oder ihnen zu zeigen, wo es lang ging, musste ich oft herzhaft lachen, wurde aber auch sehr nachdenklich. Hätte ich gewusst, was da in diesen kleinen Köpfchen so herumturnt, ich hätte mir ernsthaft überlegt, ob ich nun ein Kind wollte oder nicht. Trotzdem, sind sie erst einmal da, will man sie ja auch nicht wieder zurückschicken, oder?

Natürlich wollte ich Marcels Leben erfahren und war positiv überrascht. Von seiner „Aufbewahrung“ in den neun Monaten bei seiner Mutter bis hin zum Schulalter, hat er sich ja ganz viele Dinge ausgedacht, dass mir manchmal schon die Mutter leid tat, manchmal auch der Vater. Neun Monate, in denen sich die Mutter auf ihr Kind freut, es kaum erwarten kann, bis es endlich da ist, ob es gesund und munter ist, wie und auf welche Weise die Erziehung denn dann klappt. Aber mal ganz von vorne.

Zuerst kommt das Kind schon mal unter Schmerzen zur Welt. Gut, das vergisst man, wenn es da ist. Dabei schaut das Baby dann allerliebst aus der Wäsche, so als könnte es kein Wässerchen trüben, zur Freude der Eltern. Das alles ist mit nichts zu vergleichen, wenn es wächst, seine Persönlichkeit entwickelt, erst krabbelt, dann läuft. Natürlich zieht es sich auch am Tisch hoch, macht nichts, wenn die Tischdecke mit möglichst viel Geschirr herunter gezogen wird. Glückliche Eltern, wenn ihrem Kind nichts passiert ist.

Die Unschuldsmiene werden sie nie vergessen, Geschirr Nebensache. Nachdem das Kind dann richtig sprechen und laufen kann, werden Dreirad, später Fahrrad angeschafft. Das Üben fällt nicht immer leicht, aber mit viel Schabernack im Kopf geht es voran. Der Trotzkopf kommt zum Vorschein, alles wird verneint, denn der Boss kann ja nur einer sein. Es folgt der Kindergarten und bis zur Einschulung passieren viele Dinge. Spätestens dann hat das Kind es geschafft, seine Eltern richtig erzogen zu haben, meint es jedenfalls. Rückblickend stellen die Eltern wehmütig fest, dass die schöne Zeit viel zu schnell vorbei ging und möchten am liebsten noch einmal alles erleben. 

Dorothee Sargon hat hier in tollen Reimen sämtliche Streiche des kleinen Marcels aufgeschrieben, mit Ausmalbildern zu jeder Geschichte, die sich Kinder so ausdenken. Ich muss ehrlich sagen, das hat mich komplett an meine Kinder erinnert, habe viele Ähnlichkeiten gesehen. Ich habe so herzlich gelacht und dabei an die Erziehungsmaßnahmen meiner Kinder mit mir gedacht, wie sie mit ganz viel List und Raffinesse mich, ihre Mutter, immer wieder „überzeugen“ konnten, auch wenn vieles manchmal nicht nachzuvollziehen war.

Ob lustig, ernst, ängstlich - und doch ist man sicher, wenn man dieses Buch der Autorin Dorothee Sargon gelesen hat, Hier bin ich der Boss, oder? – dann weiß man erst, was Eltern sein überhaupt heißt. Noch einmal erleben, was man selbst erlebte aber in solchen Reimen verarbeitet, zeigt Humor, das hat richtig Spaß gemacht. Wieder einmal hat mich die Autorin Dorothee Sargon positiv überrascht.

Heute ist Marcel schon groß und sein Papa ist der Boss, das hat Marcel auch erkannt und ist voll und ganz damit einverstanden. Dorothee Sargon schrieb hier von ihrem eigenen Sohn und in Ihrem Nachwort hat sie das auch zur Sprache gebracht.

Hier bin ich der Boss – oder? ist für alle Eltern eine Reise zu längst vergessenen Momenten, oder auch für zukünftige Eltern, die alles noch vor sich haben und schon mal einen Vorgeschmack aufs Eltern sein oder auch erziehen bekommen möchten. Ich garantiere, da ist man gewappnet und freut sich schon drauf und weiß trotzdem noch nicht, was es heißt, wenn Kinder ihre Eltern oder Eltern ihre Kinder erziehen.

Zum Lesen, Vorlesen, Ausmalen, ein Sammelband für die ganze Familie, zum schmunzeln, lachen, nachdenken und vielen tollen Dingen mehr. Hier bin ich der Boss – oder? hat mich mehr als schwer begeistert, es hat mir richtig Freude gebracht.

  (1)
Tags: aus dem leben gegriffen, dorothee sargo, hier bin ich der boss - oder?, spritzi, witzig   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ein leben ist für mich nicht genu, dorothee sargo

Ein Leben ist für mich nicht genug

Dorothee Sargon
Buch: 201 Seiten
Erschienen bei KLECKS-VERLAG, 08.04.2011
ISBN 9783942884037
Genre: Romane

Rezension:

Es gibt nicht nur wetterbedingte Jahreszeiten nein, Dorothee Sargon hat hier ihr Leben in Jahreszeiten gepackt und ich stimme ihr wirklich zu. Von der Geburt bis zum Renten-alter erlebt jeder Mensch so seine Geschichten und ohne hier auf jede Einzelheit einzugehen, bin ich doch beeindruckt und hat mich selbst zum Nachdenken gebracht.

Noch im Krieg geboren, zu klein um alles zu verstehen, den Vater verloren, der Onkel fahnenflüchtig, den Einmarsch der Russen, der Schutz der Großeltern und dann....? Nach dem Krieg? Da fing der Frühling mit seinem frischen Wind an, das Leben zu erleben, gestalten, wie auch immer.

In der Nachkriegszeit, als Mädchen nicht unbedingt eine freie Zeit. Erst kam der Wiederaufbau, die Hungerszeit, Briketts oder Kohle am Bahngleis gesammelt, die Kartoffeln beim Bauern selbst ausgegraben und dann die Schule, 8 Jahre lang. Doch wenn ein Mädchen oder eine junge Frau in eine weiterführende Schule oder in die Lehre gehen wollte, brauchte man die Erlaubnis der Eltern.

Was aber, wenn die Eltern meinen - ein Mädchen braucht keine Lehre, keine weiterführende Schule, wird später eh heiraten und Kinder bekommen, Hausfrau sein und der Mann verdient das Geld. Nein, nicht Dorothee Sargon, sie setzt sich durch, macht ihre Lehre zu Ende, auch wenn die Eltern das erst später verstehen. So aber konnte sich Dorothee Sargon sagen, ich hab es geschafft, bin nicht abhängig und heiraten kann ich auch, bekommt ein Kind, ihr einziges Kind.

Im Leben weiß jeder, worauf es ankommt, nicht alles im Leben läuft glatt oder bringt den Erfolg, jeder ist für sich selbst verantwortlich. Es genügt einfach nicht jeder Frau, nur" Hausfrau und Mutter zu sein.

Ob Kindheit, Arbeitsleben oder Hausfrauen-Dasein, Dorothee Sargon hat hier - wenn auch über den zufälligen Fund ihrer Tagebücher, all jenen eine Zeit aufgezeigt, in der man geboren wird, lebt, handelt, einen Rückschlag erlebt oder aber vorwärts kommt, ganz lebhaft, lustig, nachdenklich, vorausschauend überlegt, ein Leben dargestellt, das lebhafter, arbeitsreich, interessant und kreativ, das keinen Raum für Depressionen offen lässt.

Es stimmt, man sollte immer wieder neues Anfangen, sich nicht zurücklehnen, denn der Mensch lebt und lernt immer mehr dazu, je älter er wird. Dorothee Sargon hatte nicht nur eine Kindheit, die viele Wünsche offen ließ, die sie aber trotz allem nicht zurückwarf. Im Gegenteil, die im Buch geschilderten Berufe, die nicht gegensätzlicher sein können, hat sie mit Bravour gemeistert. Ihre enorme Energie nimmt der Leser auf und schöpft Kraft für sein eigenes Leben. Geht nicht, gibt es nicht für diese Frau.

Nachdem ich in den Genuss kam, das Buch – Ein Leben ist für mich nicht genug! lesen zu dürfen, hab ich schon - außer das Auswandern - viele Gemeinsamkeiten gesehen. Man muss nicht in Depressionen verfallen, nur weil man mittlerweile den Frühling, Sommer, Herbst vorbei hat und kann getrost den Winter des Lebens genießen.

  (0)
Tags: dorothee sargo, ein leben ist für mich nicht genu   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kinderbuch, dorothee sargon, kinder ab 5 jahre, band 3, brummi in seinem neuen zuhaus

BRUMMI , der kleine Bär

Dorothee Sargon
Flexibler Einband: 95 Seiten
Erschienen bei SIV-Sachsen Imperia Verlag, 13.05.2013
ISBN 9783943934298
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Klein, flauschig, knuffig und sooooooooo süß!

Ein neues Zuhause für Brummi, einem kleinen Bärenkind, mit viel Liebe und Geborgenheit aber auch mitten in Abenteuern eines kleinen Kerlchens namens Brummi.

Vom Essen und Trinken, Waschen, Duschen oder Baden, mit Schaum und Handtuch oder beim Essen ohne matschen, tja und dem lästigen Zähneputzen. Erlebnisse rund um`s Zuhause und was alles an Regeln und Pflichten in einer Familie normal ist, so wie die Liebe einer Mutter zu ihrem knuffigen und süßen Kind.

Naja, kämmen nicht vergessen!

Und erst beim Einkaufen.......

Jede Mutter liebt ihr Kind, egal ob es sich um ein eigenes oder ein angenommenes Kind handelt, so wie bei Brummi, der endlich ein neues Zuhause bekam. Die Mutter sorgt sich aber auch, hegt und liebt ihr Kind und möchte dann auch vermitteln, was man im Leben so lernen muss.

Die Abenteuer von Brummi in seinem neuen Zuhause haben mich sehr berührt und hat hier eine wunderbare Geschichte geschrieben, Einfühlsam und genau auf die Bedürfnisse einer kleinen Person, auch wenn es hier um einen kleinen Bären namens Brummi handelt, der zudem noch so richtig zum kuscheln einlädt.

  (0)
Tags: band 3, brummi der kleine bär, brummi in seinem neuen zuhaus, dorothee sargon, kinderbuch   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

zeitreise, steffen bärt, steffen bärtl, a, , der magische brunnen der zeit, charly townsen

Der magische Brunnen der Zeit

Steffen Bärtl
Flexibler Einband: 220 Seiten
Erschienen bei SIV-Sachsen Imperia Verlag, 24.08.2012
ISBN 9783943934069
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Charly und seine 5 Freunde auf dem Weg in eine Geschichte, die seines Gleichen sucht, ausdrucksstärker und fantasievoller nicht sein kann. Eine Geschichte in längst vergangene Zeiten aber dafür muss man in der geschichtlichen Welt schon bewandert sein, sich dafür interessieren und darauf hoffen, dass alles wieder gut wird.

Ob es so ist wird sich zeigen, denn nichts ist so wie es sein soll.

Charly, ein 13-jähriger Internatsschüler und nicht nur im Geschichtsunterricht einer der besten Schüler überhaupt weiß nicht, wie ihn und seinen Freunden sein Wissen noch beschäftigen wird und helfen wird.

Die Ferien nahen und trotzdem gibt es eine Ferien-Aufgabe des Internats die da lautet: Findet einen Gegenstand, ein Buch, einen Namen oder irgendwas, berichtet darüber, schreibt alles auf und das auf mindestens 10 Seiten, alles Wissenswerte was ihr finden könnt, denn nach den Ferien gibt es eine Note für diese Aufgabe.


Charly war gar nicht begeistert denn er wartete darauf, dass sein Vater ihn abholte. Obwohl Charly genau wusste, dass sein Vater nicht viel Zeit für ihn hatte. Seit dem Tod seiner Mutter fühlte sich Charly mehr im Internat bei seinen Freunden wohler und er hatte auch keine Lust, alleine zu sein. Durch Zufall gab sein Geschichtslehrer James McDuggan einen Flyer, auf dem der Hinweis zu einem Sommercamp war und da wollte Charly unbedingt hin.


Die Gelegenheit kam, als Charlys Vater ihn mit auf einen Geschäftsreise mitnehmen wollte. Charly wusste, er sitzt nur im Hotel oder ist als Anhängsel bei Geschäften seines Vaters dabei und das wollte er nun wirklich nicht. Aber obwohl sein Vater kaum Zeit für ihn hatte, nicht wusste wer Charlys Freunde waren, hat er es doch geschafft, alle 5 Freunde seines Sohnes mit in das Camp einzuladen.


Nach einem gemeinschaftlichen Frühstück im Camp machen sich die 6 Freunde auf den Weg und wollen viele Abenteuer erleben. Da kommt ein Geheimnis um ein Schloß gerade richtig. Und genau dort beginnt die fantastische Zeitreise der Kinder in längst vergangene Zeiten und die Abenteuer nehmen kein Ende. Ein silberner Ring, ein gefundenes Schwert, Begegnungen mit glühendem Licht, Spiegeln, Falltüren. Eine Reise in die Geschichte und die Reise beginnt.


Doch bei den Abenteuern von Charly und seinen Freunden sind so unglaublich, das man nicht glauben will, dass dies geschieht. Doch es geschieht.


Was Charlys Vater, sein Geschichtslehrer und die vielen Gestalten um ihn herum mit Geschichte und Archäologie zu tun haben, sollte jeder selbst erleben und die wundersame Reise genießen.


Ein herrliches Kinder- und Jugendbuch mit Träumen, Erleben,

  (2)
Tags: , der magische brunnen der zeit, fantastische abenteuer erleben, steffen bärtl, a   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

sachsens imperia verlag, autor steffen bärt, die sankt petersburg verschwörun, thrille

Die St. Petersburg Verschwörung

Steffen Bärtl
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei SIV-Sachsen Imperia Verlag, 27.08.2012
ISBN 9783943934045
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Andrè Hartmann, vor kurzem noch Botschafter in Washington D. C und einer Beförderung zum 1. Deutschen UN-Abgesandter auf dem wichtigsten Posten seiner Kariere ist bekannt dafür, dass er immer wieder in die Schusslinie von Geheim-diensten und Terroristen gerät.

Gleichzeitig verheiratet und fürsorglicher Familienvater versucht er seit jeher sein Pflichtbewusstsein und seine Liebe zur Familie unter einen Hut zu bringen. Leider klappt das nicht immer so. Die Sicherheit seines Landes ist für Hartman Priorität, darunter leidet die Familie natürlich sehr aber Andrè Hartmann schafft seine Hürden, mal recht mal schlecht.

Zuerst kann er seine Frau wieder in die Arme schließen, dann muss er sich schon wieder verabschieden. Sein Engagement muss Andre Hartmann mal wieder unter Beweis stellen. Als eine Frachtmaschine verschwindet und die Gefahr einer weltweiten Verseuchung durch das verschwundene und todbringende Virus Black Devil ist Andrè Hartmann gefragter denn je.

Warum ist das Virus verschwunden? Warum werden Menschen ermordet, die mit dieser Entwicklung zum Virus zu tun hatten? Also macht sich Andrè Hartmann auf den Weg nach Sankt Petersburg. Wo er nicht mit rechnet ist, dass er bald selbst verschleppt und entführt aber trotzdem wieder freigelassen wird.

Stark betäubt macht er sich auf den Weg um die Wahrheit herauszufinden. Mal geht es ihm gut aber mit der Zeit geht es ihm immer schlechter. Weiss er, dass ihn jemand mit diesem Virus Dark Devil infiziert hat? Bekommt er seine Informationen? Was hat Russland damit zu tun und warum sind so viele Menschen involviert. Welchem Geheimnis ist Andrè Hartmann auf der Spur? Kommt er lebend aus dieser Verschwörung heraus?

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn auch das Gegenmittel White Angel ist verschwunden. Um welche Geheimnisse geht es in diesem ganzen verworrenen Spiel? Zuviel will ich hier aber nicht verraten.

Wer die Andrè Hartmann Reihe kennt, weiß wovon ich rede. Spannung pur, Nervenaufreibende Zusammenhänge, Agenten denen man nicht allen vertrauen kann, wenn man überhaupt von Vertrauen reden kann.

Wahrheit, Fiktion, alles ist so mysteriös, die Spannung steigt. Kann Andrè Hartmann die von ihm festgestellte Sankt Petersburg Verschwörung auflösen? Es ist kaum an Spannung zu überbieten, was Andrè Hartmann hier erlebt.

Die Sankt Petersburg Verschwörung erscheint im Sachsens Imperia Verlag. Ein Thriller der Weltklasse. Besser kann ich das nicht bezeichnen.

  (1)
Tags: autor steffen bärt, die sankt petersburg verschwörun, sachsens imperia verlag, thrille   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

steffen bärt, spannung pur, das berlin attentat, s, politthriller

Das Berlin Attentat

Steffen Bärtl
Flexibler Einband: 356 Seiten
Erschienen bei SIV-Sachsen Imperia Verlag, 27.08.2012
ISBN 9783943934021
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Countdown bis zur letzen Sekunde.


Steffen Bärtl ist bekannt für seine außergewöhnlichen Polit-Thriller und nun ist sein Chefermittler Andrè Hartmann wieder in einem spannenden Auftrag unterwegs.

Nachdem ein Transport-Flugzeug der CIA verschwand denkt der ICIS Direktor David Ross an eine Entführung. Nur eindeutige Beweise, dass es so ist, fehlen und der Leiter der CIA - Kenn Turner - bittet Andrè Hartmann als Fürsprecher zum deutschen Außenministerium zu fungieren.

Berlin wird für Andrè Hartmann zum traumatischsten Erlebnis - und er hat schon einige schwere Hürden genommen und bewältigt - denn auch das Schicksal seiner Familie wird auf eine harte Probe gestellt.

Bisher hat Andrè Hartmann jedoch schon so einige schwierige Situationen hervorragend bewältigt. Das hat er schon bei seinen vorherigen Aufträgen gezeigt. Andrè Hartmann ist so leicht nicht zu erschüttern.

Jeder, der "Das Berlin Attentat" liest sollte wissen, dass nur reine Fiktion und keine Realität in dieser politisch verworrenen Geschichte steckt. Vielleicht geschehen solche Geschichten aber in der Zukunft, man weiss ja nie.....! Die Frage ist, wer oder was kann ein Transportflugzeug für längere Zeit verschwinden lassen? Wurde es entführt? Vielleicht liegt es an politischen Verwirrungen, Irrungen! Waren vielleicht Terroristen am Werk, die Insassen aus Guantanamo-Bay freipressen wollten? Vielleicht ist auch einigen Gefangenen die Flucht geglückt und machen mit der Entführung der Transportmaschine Druck auf eine Regierung!

Folterungen, quälende Verhöre, öffentliche Zurschaustellung oder Schlimmeres, kann Menschen verändern, meist zum Bösen. Vielleicht haben Verbündete auf den Plan gerufen, sehr mysteriös.

Das Berlin Attentat steigert die Spannung bis auf's äußerste und wer Polit-Thriller mag, wird "Das Berlin Attentat" verschlingen. Countdown bis zur letzen Sekunde - ist wirklich keine Fiktion, Namen, Orte, Handlungen jedoch schon. Spannung pur!

Steffen Bärtl - Ein Autor mit dem Gespür für spannende Poman-Momente.

  (0)
Tags: das berlin attentat, s, politthriller, spannung pur, steffen bärt   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

autorin renate kler, mein weg zurück band 2, was bleibt ist hoffnung

Mein Weg zurück Band 2

Renate Klerx
Flexibler Einband: 335 Seiten
Erschienen bei SIV-Sachsen Imperia Verlag, 21.06.2013
ISBN 9783943934281
Genre: Biografien

Rezension:

Ein Biografischer Roman, der nicht besser aufzeigen könnte, was im Leben eines Menschen so passieren kann.

Ein Meer voll Tränen kann zu Angst, Ausweglosigkeit, Kampf oder Resignation führen aber am Ende bleibt die Hoffnung. Alles wird gut ist z. B. eine Art der Verdrängung und eine Art der Hoffnung und dieses erlebt jeder Mensch in seinem Leben, bleibt. Hoffnung hält manchen in seiner Lebensplanung aufrecht und trotzdem kann es zu Rückschlägen führen. Vergangenheit und Gegenwart sind – auch wenn man es nicht selbst glauben mag – unmittelbar miteinander verbunden und zieht sich im durch das ganze Leben. Erlebtes in der Kindheit, Erfahrungen im Laufe eines Lebens, beide sind immer miteinander verbunden.

Erlebnisse aus der Kindheit, einmal gut und mal nicht so gut und die Erfahrungen die man macht, bleiben immer mit der Zukunft verknüpft.

Etwas oder jemanden zu respektieren oder akzeptieren, zu glauben das alles gut wird, seinen Weg auf geradem Pfad oder abweichenden Pfad zu gehen, Enttäuschungen zu erleben oder im Innern verletzt zu sein, kann zu positiven oder auch negativen Gedanken, Gefühlen führen. Der eine geht unbeirrbar seinen Weg weiter, ohne zurück zu blicken, der andere kann daran zerbrechen. Da kommt dann der unbeirrbare Glaube, der jemanden dazu bringt, weiter zu gehen oder stehen zu bleiben.

„Glaube heißt nicht Wissen“ , kann aber Hoffnung oder Resignation Tür und Tor öffnen.

„Kontrolle ist besser als Vertrauen“ – schürt aber eigentlich Misstrauen und nicht glauben oder vertrauen.

Doch was bleibt ist die Hoffnung auf positive Dinge die noch kommen und Hoffnung bringt auch wieder Glaube, Liebe und Vertrauen.

Je nach Blickrichtung der gibt es den Weg in die Zukunft, der positiv sein kann oder in negative Richtungen bis hin zu Depressionen führen. 

Die Autorin Renate Klerx hat in diesem wunderbar einfühlsamen Biografischen Roman gezeigt, das Leben lohnt sich auch wenn es Steine gibt, die entweder im Weg liegen oder eingeworfen wurden. Es liegt an jedem selbst seinen Weg zu gehen und Glaube, Liebe, Hoffnung sollten da nicht fehlen. Für mich ein sehr empfehlenswerter Biografischer Roman, der zum Lesen einlädt. Für jeden Leser ein Weg um Hoffnung zu finden, den Glauben an sich selbst und den Glauben ans Leben.

  (1)
Tags: autorin renate kler, mein weg zurück band 2, was bleibt ist hoffnung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

somalia, äthiopien, piraten, kriegsgebiete, new york

Der Keim der Furcht

Steffen Bärtl
Fester Einband: 451 Seiten
Erschienen bei Projekte-Verlag Cornelius, 05.10.2011
ISBN 9783862375967
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

André Hartmann, nimmt seinen neuen UN-Beobachter-Job in Somalia und Äthiopien sehr ernst und hat jede Menge Erfahrung auf seinem Gebiet.

Hintergrundinformationen für weitere UN-Einsätze zu sammeln sollte ihm eigentlich nicht schwer fallen.

Doch das Leben schreibst so seine eigene Geschichte und wie schwer es werden würde, diesen UN-Beobachter-Job zu erfüllen, wird er noch erfahren aber André Hartmann ist durch seine Arbeit in vielen Ländern und vielen politischen Plattformen geprägt und wird auch diesen Job erfüllen, egal wie schwer es sein wird.

„Der Keim der Furcht“ wird aufzeigen, wie problematisch manchmal Geschehnisse sein können, wenn sie nicht diplomatisch und durchgehend angegangen werden.

Somalia – ein Krisengebiet in Afrika – erlebt immer wieder Gewalt und auch diesmal bricht sie aus. Menschen sterben bei Anschlägen oder werden zu Hauf ermordet, der Kampf um Geld und Macht zeigt mal wieder die Unterschiede zwischen Arm und Reich. Der Klassen-unterschied in Somalia ist sehr groß und bringt vielen Menschen den Tod, so wie auch ein deutsches Ärteteam, das zum Krisengespräch von UN-Sitzungen, UN-Entscheidungen führt. Welche Möglichkeiten bestehen, um die Situation dort in Somalia zu beenden?

Genau der richtige Job für André Hartmann und seine Mission. Seine Erfahrungen, sein Engagement kann helfen. Sollen mehr UN-Einsätze gemacht werden oder nicht und wenn, wie viele sollen folgen? Fragen über Fragen, die es zu klären gibt.

André Hartmann soll Informationen alleine beschaffen, dabei aber unbeschadet zurück kommen und schafft er es in den Gefahren von Lug, Trug, Gewalt und Korruption? Bekommt er die wichtigsten Informa-tionen um der UN Antworten zu bringen? Und noch eine Frage beschäftigt André Hartmann, wer wollte, dass er diese Arbeit aufnimmt? Er weiss nicht, dass er von seinem Vorgänger Dr. Wernecke auserkoren wurde, diese Arbeit zu erledigen. Aber Dr. Werneke wusste schon, warum. André Hartmann ist ein Phänomen in solch einer Arbeit, immer da, immer eine Lösung durch Informationen zu finden, um solche Krisen zu beseitigen oder zu bewältigen.

Dieser 3.politische Thriller „Der Keim der Furcht“ von Steffen Bärtl zeigt mal wieder, wie es in manchen Gegenden, bei manchen Menschen zu Kriegen, Korruption, Ausbeutung und mehr kommen kann und wie viele, wenn auch nicht alle Probleme beseitigt werden können, Mal mit Geld, mal mit politischem und diplomatischem Geschick es möglich ist, schwere Krisen zu überwinden, sie erst gar nicht entstehen zu lassen oder sie beseitigen zu wollen.

Viele Personen in einer Geschichte, mal direkt oder auch indirekt betroffen, sind das Ausmaß dessen, was noch passieren kann oder wer, wann, was in diesen Krisen verursacht, wer verantwortlich ist und wie es gemeistert werden kann. André Hartmann ist genau der richtige für diese Krisenintervention.

Steffen Bärtl hat mit diesem seinem 3. Buch wieder mal eine ganz tolle Arbeit geleistet, sei es nun Fiktion oder genaue Recherche, obwohl manche Situationen nicht unbedingt logisch zu nehmen oder einsehbar gewesen sind aber trotz der realistisch betriebenen Szenen, die in Afrika spielen ist dies kein Taschenroman. Ich würde ihn eher in die Rubrik Unterhaltungsroman einordnen, denn es gibt zwei Handlungsstränge, zwei Wege um zum eigentlichen Ziel zu kommen, den Diplomatischen und den gewaltbereiten Weg, André Hartmann gegen Ghost.

Aber welcher Weg nun der Richtige ist, sollte jeder für sich selbst herausfinden. Welcher ist bessere? Der menschliche oder der vernünftige Weg. Für mich beides Wege zum Ziel obwohl ich den diplomatischen vorziehen würde. Doch leider kommt meistens immer ein Gedanke und zwar, war das jetzt richtig, falsch, menschlich?

Beim Lesen von „Der Keim der Furcht“ empfand ich manches Mal Entsetzen, Furcht, Mitleid aber auch schlimme Gedanken, denn was dort mit den Menschen passiert ist grausam genug.

Politisch gesehen, vom Buch fasziniert finde ich, einfach eine wunderbare Art, ein gutes Buch in einer ruhigen Minute gelesen zu haben, faszinierend und nachdenklich zugleich.

  (2)
Tags: der keim der furcht, roman, sehr spannend, steffen bärtl   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

krieg, autobiografie, kosovo, bundeswehr, wahre geschichte

Mit der Hölle hätte ich leben können

Daniela Matijevic
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Heyne HC, 25.08.2010
ISBN 9783453170728
Genre: Biografien

Rezension:

Was der Krieg vom Leben übrig lässt.

Daniela Matijevic, deutsche Soldatin im Kosovo schrieb das Buch "Mit der Hölle hätte ich leben können.

Eine junge Frau von 35 Jahren, die ihre Erlebnisse von ihrem Kosovo-Einsatz vor 10 Jahren schildert, Erfahungen und quälende Gedanken, die keinen mehr loslassen. Blutende Kinder, Männer und Frauen. Eine brennende Hölle für die Menschen im Krieg, egal ob für Soldaten, Soldatinnen, Helfer oder Zivilisten, die diese Erlebnisse ihr Leben lang mit sich tragen und nicht mehr zum gewohnten Leben zurückkehren können.

Sie werden mit den Jahren wohl etwas verblassen doch niemals wieder verschwinden, sie werden immer Teil der Menschen sein, die diesen Kosovo-Krieg mit- und überlebt haben.

Daniela Matijevic war stark genug, ihre Erlebnisse und Alpträume in diesem Buch aufzuschreiben und so den Druck, der auf ihr lastet etwas zu verringern. Denn wem soll man von seinen Qualen erzählen? Familie und Freunde damit belasten? Jeder kann sich selbst entscheiden, dieses Buch zu lesen und dann nur erahnen, was Daniela Matijevic und viele andere Menschen in der Hölle des Kosovo erleben mussten.

Daniela Matijevic hat nun den Deutschen Verteranenverband gegründet, für die Menschen, die Einsätze im Krieg hatten und diese schrecklichen Erlebnisse ertragen müssen. Dort kann vielleicht geholfen werden, diese Erlebnisse zu verarbeiten, darüber zu reden, den Menschen Hilfen zukommen zu lassen.

Bei einem Interview am 06.09.2010 zum Hamburger Abendblatt, sagt sie und das hat mich zum Nachdenken gebracht:

Klar ist es schlimm was in einem Einsatz passiert. Aber zurückkommen und behandelt zu werden wie ein Penner, das hat mich wütend gemacht. So eine Behandlung hätte mich auch wütend gemacht.

Ich kenne Daniela Matijevic nicht und auch nicht ihr Buch. Eine Freundin hat mich auf sie aufmerksam gemacht und ich finde, Daniela Matijevic hat verdient, dass ihr Buch eine breite Masse von Menschen erreicht, die wissen wollen was unsere Landsleute erleben müssen.

  (11)
Tags: daniela matijevic, kosovo-krieg, kriegseinsatz, mit der hölle hätte ich leben können, veteranenverband, was der krieg vom leben übrig lässt   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

241 Bibliotheken, 0 Leser, 5 Gruppen, 47 Rezensionen

thriller, serienkiller, dämonen, john cleaver, dan wells

Ich will dich nicht töten

Dan Wells , Jürgen Langowski
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.10.2010
ISBN 9783492267816
Genre: Fantasy

Rezension:

Ein 16-jähriger Junge, der bei seiner Mutter im eigenen Bestattungs-Unternehmen aushilft, von dem niemand etws weiss, der verliebt ist nd es selbst noch nicht einordnen kann, der zur Schule geht und schon 2. getötet hat.

Er will sie jagen, Dämonen, seiner Gedankenwelt nach.

Er interessiert sich für die Art der zu Tode gekommenen, egal ob Mordopfer oder Selbstmörder. Aber mit wem soll er sich austauschen? Bisher hat er noch nie mit irgendjemandem gesprochen und die die er getötet hat, töteten ihre Opfer auf bestialische Art und Weise. Er jagt sie, diesmal eine Dämonin.

John Cleaver, ein Soziopath mit grausigen Gedanken, ohne Gefühle. Doch er liebt Marci, kommt aber erst darauf, als es zu spät ist.

Ein Psyccho-Thriller, der mich begeistert. Doch mir fehlen die zwei Bände "Ich bin kein Serienkiller" und "Mr. Monster", um Hintergrundwissen zu haben. Trotz allem hat mich dieser Thriller fasziniert und deshalb will ich hier nicht alles verraten.

Das Cover ist schon beeindruckend und selbst dabei fallen mir zu diesem Buch schon die schlimmsten Gedanken ein. Dieser Thriller ist tatsächlich sehr zu empfehlen.

  (9)
Tags: dan wells, ich will dich nicht töten, psychothriller, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

39 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

mark benecke, gerichtsmedizin, insekten, forensik, indizien-erklärungen

Mordspuren

Mark Benecke
Fester Einband: 494 Seiten
Erschienen bei Lübbe, 14.08.2007
ISBN 9783785723074
Genre: Sachbücher

Rezension:

Vor einiger Zeit besorgte ich mir im Bastei Lübbe Verlag das Buch von Mark Benecke – Mordspuren.

Mark Benecke gab in der Sendung „Natürlich Steffens“ so einiges an Wissen preis, anhand welcher Spuren egal, ob jetzt von Blut, Insekten, Liegezeit einer Leiche uvm., zum Besten. Bemerkt habe ich, dass wenn es um Spurensuche geht, Mark Benecke richtig viel zu erzählen hat. So habe ich das auch in seinem Buch empfunden.

Als Anhängerin von den Sendungen Medical Detectives, Dr. G. Die Gerichtsmedizinerin oder andere vergleichbarer Sendungen, bin ich sofort bei der Sendung „Natürlich Steffens“ geblieben. Es ist etwas anderes, tatsächliche Fälle und Spuren an Tatorten zu verfolgen als Sendungen wie „CSI“, „Bones“ oder ähnliches zu schauen. Wirklich wahre Geschichten schreibt nur das Leben oder Mark Benecke.

Mark Benecke hat in seinem Buch nicht nur Einblicke über seine Arbeit und Wissen kund getan, er hat auch von verschiedenen Mordfällen, Vampirismus uä. berichtet. Zwischen den einzeln erzählten Geschichten musste ich allerdings, obwohl die dargestellten Morde und Gedanken der Täter schlimm genug waren, etwas lachen, denn die Art und Weise, wie er das sieht ist schon manchmal lustig.

Mark Benecke bringt einen dazu, auch mal hinter die Kulissen zu schauen. Ein Kriminalbiologe oder auch Forensiker muss nicht unbedingt Arzt oder Gerichtsmediziner sein um die Spuren an den Tatorten zu verfolgen.

Für mich ein sehr interessantes Buch und für jeden, der dieses Metier verfolgt, sicherlich spannend und informativ zugleich.

Klasse, mir hat es sehr gefallen.

  (12)
Tags: aberglaube, blut, gerichtsmedizin, indizien-erklärungen, insekten, mark benecke, mordbeschreibungen, mordspuren, wirklichkeit   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

terroranschlag, politthriller, spannung, gegenwart, steffen bärtl

Das Geheimnis der OSIRIS

Steffen Bärtl
Buch: 238 Seiten
Erschienen bei Projekte-Verlag 188, 27.11.2009
ISBN 9783866348554
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein furchtbares Autobomben-Attentat vor einer weltbekannten Universität, die für viele Studenten, die gerade die Uni verlassen, getötet oder verletzt werden, eine Falle bedeutet.. Doch das sollte nur der Angang einer grausamen Geschichte, bis hin zu einer großen Explosion auf dem Kreuzfahrt-schiff „OSIRIS“, deren Auswirkungen noch schlimmer waren, als angenommen.

800 Menschen an Bord, darunter 100 Besatzungs-Mitglieder, auf dem Weg von Kairo nach Miami, ohne zu wissen, was in internationalen Gewässern auf sie wartet. Mehr als die Hälfte der Passagiere und Besatzungs-Mitglieder kommen bei dieser Explosion ums Leben oder werden schwer verletzt, das Schiff gesunken. Doch welche Auswirkungen diese Attentats-bome für viele Menschen hat, ist noch niemandem klar.

Die Menschen müssen geborgen, behandelt oder befragt werden, das Schiff muss gehoben werden und mehrere Geheimdienste sind sich zunächst nicht einig darüber, wer denn nun zuständig ist, da die „OSIRIS“ in internationalen Gewässern explodiert und gesunken ist.

Geheimdienste, Botschaften sind involviert und ermitteln fieberhaft. Einige miteinander, einige gegeneinander. Vor allen Dingen sollte es wohl ein Anschlag gegen Europa sein. Opfer, bei denen in nachfolgenden Untersuchungen festgestellt wird, das in ihrem Blut ein chemischer Kampfstoff gefunden wird und daran sterben werden, wenn nicht ein Gegenmittel gefunden wird. Ein Kampfstoff, wie sich später herausstellt, Saringas ist. Ein Mittel, das unweigerlich zum Tod führt, sollt kein Gegenmittel gefunden werden.

Geheim-Operationen, die Fragen aufwerfen und die niemand beantworten will oder kann. Ein mysteriöser Mann mit 2 Identitäten verschwindet, entführt und mordet, ein Anderer wird verschleppt, dessen Bruder vorher in seinem Beisein, bei einem geheimen Treffen, erschossen wird und er selbst, was ist mit ihm?

Wird Andre Hartmann die Gefahr bannen, die Menschen retten und den Fall lösen können?
Lest selbst, es wäre zu schade, alles zu verraten.

  (8)
Tags: politthriller, spannung, steffen bärtl   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

114 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 30 Rezensionen

zwillinge, psychodrama, hamburg, tod, selbstmord

Allerliebste Schwester

Wiebke Lorenz
Fester Einband: 237 Seiten
Erschienen bei Blessing, Karl, 15.03.2010
ISBN 9783896674104
Genre: Romane

Rezension:

Eine junge Frau, Eva, steht gedankenverloren am Fenster, lässt alles Revue passieren. Sie denkt an den März, als sie noch schwanger war, bevor sie ihren Sohn Lukas verlor, wie es früher war. An ihre Schwester Marlene, die vor fast genau 3 Jahren Selbstmord auf dem Bahnsteig der U3 der Hoheluftbrücke begangen haben soll. Marlene, die vor ihr mit Tobias verheiratet war und den sie knapp 1 Jahr nach dem Tod von Marlene geheiratet hat.

Eva, sie lag zum gleichen Zeitpunkt mal wieder mit irgendeinem fremden Mann im Bett und hörte nicht, dass Marlene noch in dieser Nacht mit ihr sprechen wollte. Ihr Handy war aus. Tobias, der angeblich geschlafen haben soll, nichts mitbekommen haben will.

Dazu noch die übertriebene Fürsorge und die Fragen von Tobias, die sie als Bevormundung sieht, weil sie das Gefühl hat sich rechtfertigen zu müssen, der sogar die Polizei rufen will, nur weil sie mal kurz weggeht, heimlich raucht und 2 Kreuze tätowieren lässt und er nicht weiss, wo sie ist. Worüber sie nicht reden kann oder will ist, dass ihr Marlene immer wieder erscheint und mit ihr redet. Gibt es das? Oder ist es Einbildung?

Was ist mit Eva, kommt sie irgendwann zur Ruhe? Ist das mit Marlene, dem Tod ihres Sohnes und ihr Leben eine einzige Farce? Wird sie jemals wieder lachen und unbeschwert sein können?

Weihnachten, ein Fest der Familie, für Eva ein einfaches Muss. Eltern und Schwiegereltern zu Besuch, die über alles reden, nur nicht über Lukas ihren Sohn, wie es ihr geht. Nur dass sie zu dünn geworden wäre. Eva lauscht und geht irgenwann eine Zigarette aus ihrer Jacke holen, obwohl sie eigentlich aufgehört hatte zu rauchen. Sie lacht und lacht und zieht die Tischdecke vom Tisch, lacht immer weiter. Tobias der sie am Arm packt und mit roher Gewalt ins Bett bringen will, ihr die Zigaretten verbietend.

Bevormundet von ihrem Mann, der ihr unterstellt, ein wenig verwirrt zu sein, die Mutter, die entsetzt fragt, was denn mit ihr los sei, der Schwiegervater, der ihr ein Beruhigungsmittel geben will. Der Schwiegervater, ausgerechnet Chefarzt der Neurologie des Universitäts-klinikums, und von Tobias verlangt, er solle für seine Frau entscheiden.

Was wollen eigentlich alle von ihr? Was haben der Schwiegervater und Tobias für ein Geheimnis? Jedenfalls denkt Eva dies. Jedenfalls muss sie alles versuchen um nicht in einer Besserungsanstalt zu landen. Sie versucht ruhiger zu werden und schafft das auch. Tobias, der sogar solange bei ihr im Schlafzimmer um genau festzustellen, dass sie auch brav ins Bett geht. Doch sobald sie alleine ist, denkt sie über das Buch des Fremden nach, von Simon, bei dem sie ein Gefühl erlebte, dass sie früher einmal empfand. Wer ist dieser Simon, der Marlene kannte, sie mit ihr verwechselte und das Buch mit der Handynummer an sie gab.

Sie schickt diesem Mann für ein Treffen eine SMS und schafft es auch, ihren Kontrollfreak von Mann zu täuschen. Sie trifft sich heimlich mit Simon. Dann ist da noch der Geburtstag ihrer Mutter in ihrem Heimatort, sie will nicht hin und fährt doch. Sie will sich hinlegen, doch überall begegnet ihr Marlene, die Erinnerungen an sich und ihre Schwester, wie es früher einmal war. Was kann eine Frau noch alles verkraften?

Eine Frau wie Eva, die körperlich nicht mehr ist wie früher, von ihrem Mann bevormundet, dem sie immer wieder Rechenschaft ablegen soll, der ein richtiger Kontrollfreak ist und mit Hilfe seines Vaters eine durchgeknallte Aktion von Eva nutzt, um sie in eine Klinik einweisen zu lassen, nachdem sie mit Gabriele der Buchhändlerin, bei der sie arbeitet, ein Wochenende erschwindelt und bei Simon landet, mit dem sie über Marlene, deren Beziehung zu Simon redet.

Doch Tobias kommt dahinter und wartet auf seine Frau. Er schlägt sie, doch diesmal wehrt sie sich. Wieder ist Marlene da und gibt ihr Anweisungen. Sie nimmt den Golfschläger und schlägt alles kurz und klein und landet in der Klinik, aus der der Schwiegervater und Tobias sie wieder abholen, obwohl sie die Möglichkeit hat auch dort zu bleiben. Aber sie geht mit und wird unter Zwang vom Schwiegervater und ihres Mannes mit Tabletten vollgestopft.

Was soll eine Frau eigentlich noch ertragen, die früher einmal ein lebenslustiger Mensch war, ganz anders als ihre Schwester. Aber immer wieder Marlene, die mit ihr spricht, obwohl sie tod ist. Was ist das? Wieso ist das?

Eigentlich ist die Beziehung zu Tobias wieder einigermaßen in Ordnung, doch dann bemerkt Eva, das sie schwanger ist und Kind garantiert nicht von Tobias sein kann. Sie setzt heimlich die Pillen ab, ist etwas fülliger geworden, steht ihr gut. Und nach 3 Wochen der Heimlichkeiten mit den Pillen wartet sie bis Tobias mal wieder eine Wochendschicht in seiner Firma macht. Dann geht sie plötzlich zu Simon, obwohl es ihr Angst macht. Tobias hatte die Telefonnummer gefunden und nach seiner Frau gefragt. Das hatte sie Simon verheimlicht. Wie wird er reagieren? Aber sie geht trotz aller bedenken zu ihm.

Simon und Eva sprechen miteinander und Eva erfährt einiges von Simon, dass ihr nicht richtig erscheint. Aber Marlene ist diesmal nicht da, sie ist schon lange nicht mehr da. Eva ist erschüttert als sie die ganze Wahrheit hört und auch als sie erfährt, dass Marlene sich von Tobias trennen wollte. Wieso? Tobias hat nur gesagt, er hätte geschlafen zum Zeitpunkt des Todes von Marlene. Sie geht und fährt mit ihrem Auto, das sie auch von Marlene übernommen hat, genauso wie den Ehemann, ihren Job, ihr Leben. Sie will nach München und alles hinter sich lassen, überlegt aber kurz, ob sie Tobias zur Rede stellen soll. Doch Eva fährt weg, alles hinter sich lassend. Ich würde dies auch so machen, denn das was Eva alles durchleben musste, ist für keinen Menschen zu ertragen.

Am Ende spricht Marlene, die ihrer Schwester in Kindertagen immer vorgelesen oder mit Eva gespielt hat, die immer besser behandelt wurde als Eva, die vom Vater verprügelt wurde, vor dem sie immer wegliefen. Marlene als Schutz für ihre Schwester, für die sie überwiegend da war, vor Tobias weggelaufen, weil sie mitbekam, das Tobias eine Affäre mit ihrer eigenen Schwester hatte, vor Simon, der sie nicht mit nach Chicago mitnehmen wollte, weil ihm eine einzige Nacht nicht ausreichte um eine Beziehung einzugehen mit Marlene, die er nicht liebte. Als sie in der Nacht ihres Todes noch versuchte, Eva anzurufen und von Tobias, der ihr gefolgt war und sie von der Brücke stürzte anstatt wie behauptet im Bett gelegen und nichts mitbekommen zu haben.

Wiebke Lorenz hat einen wahrhaft schönen Roman über alle Widrigkeiten zu Papier gebracht, der mich wirklich überraschte. Ein wunderbarer Roman.

  (9)
Tags: allerliebste schwester, wiebke lorenz   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(232)

346 Bibliotheken, 3 Leser, 6 Gruppen, 85 Rezensionen

thriller, serienmörder, ohio, amisch, kate burkholder

Die Zahlen der Toten

Linda Castillo , Helga Augustin
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.09.2010
ISBN 9783596184408
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Linda Castillo hat eine Meisterleistung mit diesem Roman geschrieben. Nicht nur der kurze 2- Zeiler im Angang des Buches von Matthew Prior und Hans Carvel,

Auf einmal war der Teufel da, ruf nur seinen Namen und er ist nah,

auch dieser Thriller ist Teufels-Geschichte.

Ich habe noch keinen Thriller gelesen, der solch grausame Morde im kleinsten Detail darstellt, noch die Ahnung davon, wer denn der Täter – gen. Schlächter – sein soll.

Die Opfer auf’s grausamste Weise zu Tode gekommen, noch soviele Personen, die entweder involviert oder verdächtigt werden. Dies kann man einfach nicht in Worte schreiben. Die Amisches-Leute, eine kleine, sich selbst versorgende Gemeinde inmitten von christlichen Mitbewohnern des kleinen beschaulichen Ortes Painters Mill. Jeder für sich und doch miteinander verbunden. Nur weiß dies nicht jeder.

Niemals wäre ich auf diesen Täter gestoßen, hätte ich das Buch nicht gelesen. Eine Chief of Police mit einem Geheimnis, dass ihre Familie, ihr Leben und ihre Arbeit in einem anderen Licht auf schlimme Art in ein fürchterliches Dilemma werfen. Doch wem kann sie trauen und wem nicht? Eine Chief of Police, die selbst einmal eine Amisches war und unter „Bann“ gestellt wurde.

Das Cover, genau wie in diesem Thriller, im Schnee und weitem Feld, genauso wie der Thriller seine Opfer und die Mordspezifischen Einzelheiten erzählt. Einfach Klasse.

Auf dem Einband ist ein silberner Aufkleber, darauf steht „unbedingt Lesen“. Ich empfehle dieses Buch jedem Krimi- und Thriller-Fan. Das ist für jeden Krimi- und Thriller-Fan ein Buch, das man gelesen haben muss. Wahnsinn, ich habe das Buch in 2 Tagen gelesen aber es lässt mich nicht los. Spannung pur.

  (13)
Tags: die zahlen der toten, linda castillo, serienmörder, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

augsburg, liebe, mord, historisch, luther

Die Hüterin des Evangeliums

Gabriela Galvani
Flexibler Einband: 395 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 31.05.2010
ISBN 9783746626048
Genre: Historische Romane

Rezension:

Nicht unbedingt ein großer Fan von historischen Romanen muss ich hier sagen, dass der Inhalt des Prologes mich schon richtig fasziniert hat, wobei mir das Cover schon sehr gefallen hat. Der Geschichte passend angedacht.

Ein Bettelmönch, der seinem Glauben und 12 Jahre seines Lebens in einem Kloster abspricht, um heimlich von einem Novizen bis zum Tor gebracht wird, nachdem er gezwungen war, seinem Frater gegenüber – revoco (ich widerrufe) – zuzurufen. Revoco, das soll noch zu einer Bedeutung werden, genauso wie sein neuer Name. Fortan nennt er sich Martin Luther. Dr. der Theologie aus Wittenberg, der in der weiteren Erzählung immer wieder auftaucht.

In der eigentlichen Erzählung geht es um eine junge Frau, Christine Meitinger. Eine Frau, die diplomatisch genug ist, nicht mehr von sich preiszugeben als nötig und im Verborgenen
trotzallem für alle möglichen Dinge interessierte, die einer Frau nicht geziemt. Als 2. Ehefrau eines Verlegers, wesentlich älter als sie selbst und dessen Vater kein gutes Haar an ihr lässt, hat sie doch Träume, hemmungslose Träume von einem Dichter namens Georg Imhoff, mit dem es eine gewollte oder ungewollte Zusammenkunft gibt.

Auch hilft sie ihrer mittellosen Cousine Martha und ihrer Familie. Ihrem Mann Sebastian und dem kranken Kind Johannes. Doch als Sebastian stirbt, holt sie die verbliebene Familie ihrer Cousine zu sich und versucht so noch, an die geheimen Notizen ihres verstorbenen Vetters, leider Gottes ein Protestant in den Augen aller Katholiken, zu kommen. Eine Frau, die sich vermutlich durchsetzt und ihren eigenen Weg geht, ohne zuviel von sich oder ihrem Wissen preiszugeben.

Niemand weiss, was mit Christiane Meitinger passiert ist, sie selbst am allerwenigsten. Aus Angst erählte sie niemandem davon. Was würde auch mit ihr geschehen, falls irgendjemand etwas erfahren sollte. Severin, ihr Mann benimmt sich sonderbar. Weiß er etwas, ahnt er etwas? Und wie geht es weiter?

Im Jahre 1555 durfte eine Frau nicht denken, nur funktionieren. Alles andere wäre tödlich, würde zur Inquisition gereichen. Trotzdem lässt sich Christiane Meitinger nicht so einfach davon abhalten, ihre Intelligenz richtig einzusetzen, ohne in Gefahr zu geraten.

Nicht wirklich das ruhige Leben einer Frau in früherer Zeit, immer auf der Hut zu sein, nicht der Inquisition übergeben zu werden, denn langsam fühlt sie sich verfolgt und hat Angst, als Hexe angeklagt und verbrannt oder von einem Exorzisten heimgesucht zu werden. Eine Frau, ganz allein mit ihren Gedanken und Befürchtungen. Angst um ihr eigenes Leben, denn es waren mittlerweile 4 Menschen tod. Vielleicht ist ja Christiane die nächste?

Die Recherche über die Stadt Augsburg und ihrer Geschichte finde ich sehr Beeindruckend un interessant. Durch die Erzählungen Gabriela Galvani`s wird man in den Sog der Geschichte hineingezogen und es fühlt sich so an, als wäre man ein Teil davon.

Die Erklärungen zu den einzelnen Bedeutsamkeiten waren sehr hilfreich, da ich so Einblick in die Geschichte Augsburg`s kennenlernen, erleben und lieben durfte.

Meine vollständige Rezension zu diesem Historischen Roman steht auf meinem Buchblog und kann dort jederzeit gelesen werden. Ein sehr empfehlenswertes Buch.

http://elschummi.blogspot.com/

  (15)
Tags: die hüterin des evangeliums, gabriela galvani, historischer roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

274 Bibliotheken, 1 Leser, 9 Gruppen, 62 Rezensionen

thriller, berlin, entführung, mord, kindesentführung

Die Spur der Kinder

Hanna Winter
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2010
ISBN 9783548282558
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Hanna Winter hat hier einen Thriller geschrieben, der von Anfang bis Ende so spannend ist, dass ich mehrmals vor soviel Grausamkeiten das Buch weglegen musste. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, ob dieser Thriller, der wirklich ein Top-Thriller ist, aus eigener Erfahrung zu Papier gebracht wurde oder ob die Inspiration und Vorstellungskraft dazu geführt hat. Selbst das Cover, eindrucksvoll gestaltet, lässt den Gedanken zu, dass düstere Gedanken eine große Rolle gespielt haben müssen.

Weisse Lilien, Rasierklingen, Kinder die immer wieder verschwinden und nicht mehr auftauchen, Geheimnisse, Erpressungen, Menschen die einfach verschwinden, nur weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Harmlose Angler, die mit diesen grausamen Taten in Berührung kommen,. Ein alter Mann aus dem Seniorenheim, der verbotenerweise Bonbons an die Kita-Kinder verteilt, ein weisser Lieferwagen, der immer ins Fadenkreuz der Ermittlungen führt.

Eine Polizeibeamtin, die alles falsch macht, was es falsch zu machen gibt, die falschen Leute verdächtigt, dafür sorgt, dass ihr Kollege suspendiert wird und das alles nur, um eine Beförderung zu bekommen. So können die richtigen Schuldigen lange Zeit nicht gefasst werden. Und Fiona Seeberg, die zum Schluss erfahren muss, was wirklich mit ihrer Tochter passiert ist.

Wunderbar, für mich als Krimi- und Thriller-Fan genial. Für diesen Thriller, von Vox als Top-Thriller bezeichnet, muss Hanna Winter nicht nur auf die Bestenliste nein, ihr gebürt auf jeden Fall ein Buchpreis. Wenn ich einen vergeben dürfte, sie würde einen Preis von mir erhalten.

Einfach top.

  (11)
Tags: die spur der kinder, hanna winter, topthriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(276)

541 Bibliotheken, 6 Leser, 11 Gruppen, 88 Rezensionen

thriller, mord, sqweegel, csi, level 26

Level 26

Anthony E. Zuiker , Duane Swierczynski , Axel Merz
Flexibler Einband: 428 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.11.2009
ISBN 9783785760277
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Anthony E. Zuiker - Level 26 – Csi, Ein Killer, in Latexhaut gesteckt, der für Aussenstehende wirkt, wie ein Monster, ein Profiler, der sich die Aufgabe gestellt hat, diesen Killer – genannt Sqweegel – zu fassen. Die Geschichten der einzelnen Morde, wann, wo, wen, einfach genial. Besser als jede CSI-Folge, die ich je gesehen habe.

  (11)
Tags: anthony e. zuiker, csi, killer, level 26, profiler, sqweegel   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(201)

385 Bibliotheken, 2 Leser, 11 Gruppen, 57 Rezensionen

berlin, thriller, kindesentführung, selbstmord, psychiatrie

Das alte Kind

Zoe Beck
Flexibler Einband: 302 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.05.2010
ISBN 9783404164431
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich stelle mir als Mutter vor, ein Kind in der Klinik zu haben und davon einige Tage getrennt zu sein und egal wie lange man nicht bei seinem Kind ist, man erkennt es sofort - egal in welchem Alter das Kind ist.

Aber da kommen ja noch die Neurodermitis und die leichte Verwirrtheit von Carla ins Spiel, die dann auch noch mit einer Spritze betäubt wird.

Und Fiona, die in ihrer mit Rosenblättern geschückten Badewanne aufwacht und die aufgeschnittenen Handgelenke hat, ihr eigenes Blut im ersten Moment als Tinte bezeichnet und dann doch noch schafft, so gerade eben, den Notarzt anzurufen. Stimmt es denn wirklich? Hat jemand versucht, Fiona zu töten oder war sie es selbst.

Die Zusammenhänge zu finden ist schon eine wirklich knifflige Angelegenheit. Vielleicht macht die ganze Geschichte ja erst Sinn, wenn man das Buch liest.

  (18)
Tags: 66 letters, das alte kind, psychothriller, thriller, zoe beck   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 25 Rezensionen

computervirus, stromausfall, deutschland, katastrophe, spannung

Rattentanz

Michael Tietz
Flexibler Einband: 837 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.05.2010
ISBN 9783548282510
Genre: Romane

Rezension:

Globale Katastrophe, ausgelöst durch die Verbreitung eines Computervirus durch irgendwelche Schüler, als Schülerstreich gemeint, ist eine furchtbare Sache.

Ich möchte mir nicht vorstellen, was alles passieren kann. Strom fällt aus, Flugzeuge stürzen ab, wahrscheinlich jede Menge Opfer, nur wegen einem Schülerstreich.

Ich stelle mir vor, wie ich reagieren würde, wäre ich wie Eva Seeger schwanger und wäre von Mann und Kind getrennt, müsste damit rechnen, keinen meiner Familie mehr wiederzusehen. Schrecklich.

  (14)
Tags:  
 
81 Ergebnisse