eulenmatz

eulenmatzs Bibliothek

303 Bücher, 138 Rezensionen

Zu eulenmatzs Profil
Filtern nach
303 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

86 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

thriller, schweden, kristinaohlsson, kristina ohlsson, bruderlüge

Bruderlüge

Kristina Ohlsson , Susanne Dahmann
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Limes, 13.06.2017
ISBN 9783809026679
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: spannung, thriller   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(297)

595 Bibliotheken, 8 Leser, 3 Gruppen, 32 Rezensionen

stephen king, horror, misery, autor, thriller

Sie

Stephen King , Joachim Körber
Flexibler Einband: 414 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.02.2011
ISBN 9783453435834
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: horror, spannung, stephen king, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

106 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, cecelia ahern, so klingt dein herz, talent, irland

So klingt dein Herz

Cecelia Ahern , Christine Strüh
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 24.08.2017
ISBN 9783810530271
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: liebe   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

117 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 63 Rezensionen

krimi, friedhof, georgien, gesine cordes, findelkind

Fuchskind

Annette Wieners
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 17.06.2016
ISBN 9783548612515
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: deutscher krimi, krimi, spannung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

323 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 90 Rezensionen

liebe, hamburg, krebs, werft, petra hülsmann

Das Leben fällt, wohin es will

Petra Hülsmann
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.05.2017
ISBN 9783404175222
Genre: Liebesromane

Rezension:

INHALT:
Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...

MEINUNG:
Petra Hülsmanns Bücher gehören für mich einfach jedes Jahr zum Sommer dazu. Seit Hummeln im Herzen bin ich Fan der Autorin, nicht zuletzt, weil die Bücher in Hamburg spielen. Ich bin eigentlich kein großer Fan von dieser Art Genre, aber Petra Hülsmann hat mich eigentlich immer überzeugt. Leider konnte mich schon ihr letzter Roman, Glück ist, wenn man trotzdem liebt, aber schon nicht mehr so recht überzeugen und Das Leben fällt, wohin es will hat es leider auch nicht geschafft.
Man muss ganz ehrlich sagen, dass die Romane von Petra Hülsmann schon immer nach dem gleichen Schema ablaufen. Der Roman spielt immer in Hamburg, was ich wirklich toll finde und weswegen ich auch so gerne zu den Romanen greife, aber eigentlich immer im Stadtteil Othmarschen. Gut, darüber kann man hinweg sehen, aber langsam finde ich das recht eindimensional. Das Schöne allerdings ist, dass die Roman dennoch auch so ein bisschen wie nach Hause kommen sind (auch wenn ich nicht in Othmarschen wohne ;-)), denn neben Hamburg als Spielort tauchen auch immer wieder einige Charaktere aus vorhandenen Büchern auf, z.B. Taxifahrer Knut. Auch die Protagonistinnen aus den Büchern davor werden manchmal erwähnt, denn Knut kennt sie ja alle.

Weiterhin dreht sich in den Büchern immer um eine weibliche Protagonistin, die immer ihr Leben neu ordnen muss. Manchmal macht sie das aktiv und manchmal passiert es passiv als Konsequenz. Das gilt auch für Marie. Marie ist fast 30 (also in meinem Alter) und sieht sich plötzlich mit dem Leben konfrontiert: Ihre Schwester ist krebskrank und Marie muss sich sowohl um deren Kinder als auch um deren Posten in der familieneigenen Werft kümmern. Bis dato hat Marie aber eigentlich nur in den Tag hinein gelebt und geht praktisch jeden Abend mit ihren Freunden auf dem Kiez feiern. Arbeiten ist nichts so richtig für Marie. Sie jobbt nur nebenbei in einem Café und sie wohnt mit einer Freundin natürlich im hippen Stadtteil Sternschanze. Ich frage mich, wie sich das alles (Alkohol, ständig Taxis, Wohnen) leisten kann mit einem scheinbaren Mini-Job. Was mich wirklich langsam in den Büchern stört, dass die Protagonistinnen wirkliche Dumpfbacken sind und Verhaltensweisen an den Tag legen, bei denen ich nur den Kopf schütteln kann. Das gilt auch für Marie. Zunächst lässt sie sich ohne Widerrede dafür verpflichten zu ihrer Schwester zu ziehen und in die Werft zu kommen. Da verhält sie sich erstmal wie ein Teenager, obwohl sie es scheinbar besser weiß.

Es gibt so Situationen, wo sich Marie komplett daneben benimmt (und einige andere Personen auch), z.B. hat Maries Mitbewohnerin plötzlich eine Beziehung zu einem älteren Mann. Marie rastet komplett aus und macht ihr das madig. Ein ebenso guter Freund will partout nichts von Maries Problemen und dem Krebs ihrer Schwester hören. Marie Affäre ist genauso ignorant und macht Marie immer wieder deutlich, dass sie nicht an ihn zu ketten hat. Da habe ich mich echt gefragt, was das für Verhaltensweisen sind. Mit solchen Leuten würde ich absolut nicht zurechtkommen. Maries Vater behandelt sie auch ziemlich schlecht, aber die Krönung ist noch Maries Schwester. Krebs hin oder her, Christine wirft Marie Sachen an den Kopf, die wirklich das Allerletzte sind, aber am Ende kommen dann alle (bis auf Maries Affäre) wieder reumütige angekrochen und es natürlich alles vergeben und vergessen. Marie lässt sich in meinen Augen einfach hin und her schubsen, aber teilt auch selbst aus. Am Ende haben ist natürlich wieder alles Friede-Freude-Eierkuchen.

Von Konflikten lebt eine solche Geschichte natürlich, aber auch die kommen dann geballt zum Schluss und vorher ist das Buch recht unspektakulär. Christines Krebserkrankung ist natürlich ein ernstes Thema, aber plätschert das Buch so vor sich hin. Die Liebesgeschichte ist vorhersehbar und kommt auch erst am Ende wirklich aus dem Knick. Am Anfang können sich beide nicht ausstehen und dann verlieben sie sich. Das war genauso, wie bei Glück ist, wenn man trotzdem liebt.

FAZIT:
Ich hoffe, Petra Hülsmann liefert uns beim nächsten Mal vielleicht mal eine andere Art Geschichte, die nicht immer nach dem gleichen Schema abläuft und vielleicht Protagonistinnen, die ein wenig mehr Charakter haben und die nicht sich von der Dumpfbacke zu Superwoman entwickeln.
Ich vergebe 2,5 von 5 Sternen.

  (20)
Tags: hamburg, humor, liebe, sommer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

134 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

new york, drogen, restaurant, alkohol, gastronomie

Sweetbitter

Stephanie Danler , Sabine Kray
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 11.04.2017
ISBN 9783351036720
Genre: Romane

Rezension:

INHALT:
Eigentlich wollte Tess nicht Kellnerin werden. Sie wollte ihrer provinziellen Herkunft entkommen, in die Großstadt eintauchen und endlich herausfinden, wofür sie geschaffen ist. Doch dann landet sie in einem edlen New Yorker Restaurant und es ist wie der Eintritt in ein neues Universum, in dem ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen, in dem der falsche Wein im falschen Moment zum Verhängnis werden kann. Oder die Ignoranz gegenüber der Einzigartigkeit einer Auster.
Sweetbitter ist ein großer Roman über den Genuss und die Obsession – darüber, dass man manchmal besessen sein muss, um wirklich genießen zu können.

MEINUNG:
Ich habe mich auf das Buch sehr gefreut, denn ich mag gutes Essen und alle kulinarischen Genüsse, die darum tummeln und ich mag New York, wo ich auch schon einmal gewesen bin. Als das Buch erschienen ist, ist es tatsächlich gefühlt wie eine Bombe eingeschlagen, allerdings wie eine ziemlich schlechte. Ich war erschrocken über die vielen wirklich sehr schlechten Bemerkungen. Natürlich tendiere ich auch dazu, mich davon beeinflussen zu lassen und so lag das Buch erstmal ein wenig bei mir rum, bis ich mich jetzt endlich dazu entschließen konnte es endlich zu lesen.
Der Roman wird aus der Sicht von Tess erzählt, die ich zunächst fast als namenslos wahrgenommen hatte, weil ihr Name so selten in dem Buch fällt. Tess ist 22 Jahre alt, mit dem Studium fertig und möchte nun in der großen Stadt New York Kellnerin werden. Für mich ist das ein ganz normaler Schritt in diesem Alter. Häufig weiß man auch nach dem Studium noch nicht, was man eigentlich möchte und was das richtige für einen ist. Tess landet zunächst als Hilfskellnerin in einen New Yorker Edelrestaurant.

Der Start ist nicht leicht für sie und schnell stellt sich raus, dass die Gastronomie ein echter Knochenjob ist, bei dem man genau dann arbeitet, wenn andere häufig schon im Bett liegen. Tess schließt dort schnell auch, wenn auch relativ lose, Freundschaften. Es gibt relativ viele Personen, so dass ich zunächst Probleme hatte diese immer genau einzuordnen, aber die Autorin liefert einem eigentlich genug Erkennungsmerkmale. Nach Feierabend verschlägt es die zumeist jungen Leute häufig noch in eine Bar, wo auch Alkohol in Massen und auch Drogen konsumiert werden. Ich will das noch nicht mal alles schön heißen, aber auch das sind Sachen, die für mich in diesem Alter dazu gehören (obwohl ich von Drogen nichts halte). Die Gastronomie ist ein Berufsfeld, wo man ständig unter Anspannung und Stress steht. Der Konsum von diversen Genussmitteln ist wohl auch Teil davon, um mal runterzukommen. Die Autorin schildert das alles sehr realistisch, auch was die Konsequenzen angeht. Wenn man dann durchhängt und einen Kater hat, muss man nächsten trotzdem wieder seinen Job machen. Auch Tess muss das lernen.

Die Autorin unterbricht den normalen Romanverlauf immer wieder mit gedichtartigen, fragmentarischen Gesprächsfetzen aus dem Restaurant und anfänglich auch mit Beschreibungen von Geschmacksrichtungen. Kulinarisch gesehen wird oft auf Wein, dessen Geschmack und Herkunft eingegangen. Die Schilderungen des Restaurantablaufs sind sehr ausführlich und auch augenöffnend. Man bekommt einen sehr guten Eindruck, wie hart das Personal dort arbeiten muss.
Tess‘ Geschichte erstreckt sich ungefähr über den Zeitraum von einem Jahr. Das Buch ist dazu in die bekannten Jahreszeiten, Frühling, Sommer, Herbst und Winter eingeteilt. Mir hat gut gefallen, dass Tess in der Zeit auch gewissen Ehrgeiz entwickelt und von der Hilfskellnerin zu einer richtigen Kellnerin werden möchte. Ein bisschen problematisch fand ich ihre für mich fast an Besessenheit grenzende Bewunderung für Simone, die sagen wir mal Oberkellnerin im Restaurant. Gleichzeitig ist Tess in Jake verliebt, der aber auch mit Simone relativ eng ist. Das führt bei Tess zu regelmäßiger Eifersucht und eskaliert dann schließlich auch. Jake ist aber ungefähr so der typische Mann, von dem man sich gerne mal angezogen fühlt, der aber am Ende nicht gut für sie ist. Selbst Simone warnt sie vor ihm.

Am Ende greift Tess zu einem Mittel, um endlich die Position als Kellnerin zu bekommen, welches ich von ihr nicht gedacht hätte. Vermutlich hat sie da verstanden wie das Gefüge tickt und was dafür tun muss. Tess war mir rückblickend eigentlich schon sympathisch und ich konnte in vielen Momentan auch mich selbst in diesem Alter wiederfinden. Mir hat gut gefallen, dass sie sich entwickelt hat, dass sie gelernt hat auch Konsequenzen zu tragen und dass sie trotz wohl schwieriger Kindheit (welche immer nur mal angedeutet wird), doch relativ normal ist. Da habe ich schon viel schlimmere Bücher gelesen, in denen die Protagonistin völlig planlos durchs Leben gewandelt ist und sich diese Leere mit Drogen, Alkohol und zwanglosem Sex aufgefüllt und am Ende sich auch nicht wirklich entwickelt hat.

FAZIT:
Ich kann mich den vielen schlechten Meinungen zu dem Buch nicht anschließen. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die versucht ihren Platz zu finden und erwachsen zu werden. Die Einblicke in die Abläufe eines renommierten Restaurants sind interessant und öffnen einem als Gast auch mal die Augen, was hier geleistet wird. Die kulinarischen Eindrücke hätte ruhig noch etwas umfangreicher sein können. Es beschränkt sich hier sehr auf Spirituosen, besonders Wein. Vielleicht sollte man an das Buch nicht mit falschen Erwartungen ran gehen. Eine gewisse Handlungsarmut lässt sich nicht absprechen, aber ansonsten hat mir das Buch gut gefallen.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  (7)
Tags: aufbau verlag, kulinarisches, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

96 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

liebe, erotik, true north - schon immer nur wir, suchtproblem, schwierige verhältnisse

True North - Schon immer nur wir

Sarina Bowen , Wanda Martin
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783736306004
Genre: Liebesromane

Rezension:

INHALT:
Als Jude in seinen Heimatort in Vermont zurückkehrt, will er nicht mehr daran denken, was vor drei Jahren geschehen ist, als er alles verloren hat: seinen guten Ruf, seine Chance auf eine Zukunft - und Sophie. Seine große Liebe, deren Leben er in einer einzigen tragischen Nacht zerstört hat. Sophie ist geschockt von Judes Rückkehr, denn der Mann, der für den Tod ihres Bruders verantwortlich ist, bringt ihr Herz auch nach all den Jahren noch gefährlich aus dem Takt. Und so sehr sie sich dagegen wehrt, spürt sie bald, dass diese Liebe keine Gesetze kennt…


MEINUNG:
Der erste Teil der True-North-Reihe hatte mir schon recht gut gefallen. Jude lernt man dort bereits kennen und weiß, dass er drogenabhängig war und im Gefängnis gesessen hat. Die Hintergründe wurden allerdings nicht offen gelegt. Umso mehr war ich gespannt auf Jude und seine Geschichte.
Die Geschichte setzt zeitlich genau an den ersten Teil an. Jude verlässt die Shipley Farm und kehrt in seine Heimatstadt zu seinem Vater zurück, aber es gibt immer wieder Szene mit den Shipleys, was mich sehr gefreut hat. Jude plagt sich unterbewusst in meinen Augen immer noch mit Schuldgefühlen und denkt er hat nachdem was vorgefallen ist, gar nichts mehr verdient. Außerdem leidet er jeden Tag unter Entzugserscheinungen nach jahrelanger Abhängigkeit von Drogen und anderen Betäubungsmittel. Sarina Bowen muss diesen Part sehr gut recherchiert haben, denn ihre Beschreibungen wirken sehr realistisch, fast schon schonungslos. Sie lässt Jude leiden. Manchmal erschien er mir fast wie ein Märtyrer. Ihm fällt es schwer zu akzeptieren, dass Menschen nun mal Fehler machen und dass sie nicht ihr Leben lang daran gemessen werden. Viele Menschen um ihn herum, z.B. die Shipleys und auch Sophie geben ihm deutlich eine zweite Chance bzw. akzeptieren seine Vergangenheit. In meinen Augen hat Jude ein großes Herz und ist auch psychisch stark.


Die Sichten in dem Buch wechseln immer zwischen Sophie und Jude. Auch Sophie führt nicht das Leben, was sie sich erträumt hat, sondern muss mit dem Scherbenhaufen, der sich einst ihre Familie genannt hat leben. Zwischen Jude und Sophie hätte ich etwas mehr Reibung erwartet, nachdem was vorgefallen ist. Sophie macht Jude zu keiner Minute einen Vorwurf wegen des Todes ihre Bruders, was mich manchmal verwundert hat und was ebenso bewundernswert fand. Sie fühlte sich mehr allein gelassen, weil Jude im Gefängnis keinen Kontakt zu ihr wünschte. Beide kommen sich relativ schnell wieder nah. Die erotischen Szenen waren heiß, aber geschmackvoll und das Buch war davon auch nicht überladen, wie ich es im ersten Teil empfand. Wirklich interessant wurde es als Sophie anfing rumzuschnüffeln, um herauszufinden, was damals wirklich vorgefallen ist. Außerdem war toll zu sehen, wie die beiden dann langsam die Vorstellung einer Zukunft bekommen.


Das Ende fand spannend, aber dann auch relativ überstürzt und alles war wieder super und rosarot. Zu dieser Art Büchern gehört natürlich ein Happy End, aber auch wie bereits auch im ersten Teil finde ich es immer etwas übertrieben und flach, quasi von 0 auf 100. Jude und Sophie war aber trotzdem von Herzen vergönnt. Positiv möchte ich auch anmerken, dass wie von mir erwartet, dieser zweite Band deutlich mehr Tiefgang hatte als der erste Teil.


Die Reihe:
1) True North – Wo auch immer du bist
2) True North – Schon immer nur wir
3) True North – Du bist alles für immer (erscheint am 29. September 2017)

FAZIT:
Ein wirklich herzergreifende Liebesgeschichte mit Spannung, Liebe und Einblick in das Leben eines ehemaligen Drogenabhängigen. Freue mich auf Band 3!

  (19)
Tags: erotik, liebe, new adult   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

282 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 79 Rezensionen

zeitreise, zeitenzauber, eva völler, liebe, jugendbuch

Auf ewig dein

Eva Völler
Fester Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.07.2017
ISBN 9783846600481
Genre: Jugendbuch

Rezension:

INHALT:
Anna und Sebastiano sind zurück! Das Traumpaar der Zeitenzauber-Trilogie ist nach vielen bestandenen Abenteuern zu Zeitreiseprofis gereift. Grund genug, um eine eigene Zeitreiseschule in Venedig zu gründen. Dem Ort, wo die Liebe und die Reisen durch die Zeit ihren Anfang fanden.


Ihre ersten beiden Novizen sind die verführerische Fatima, ein Haremsmädchen aus dem 13. Jahrhundert, und der draufgängerische Ole, Sohn eines Wikingerhäuptlings. Die erste gemeinsame Mission zum Hofe Heinrichs des Achten gerät aber zum Debakel. Anna und Sebastiano haben alle Hände voll zu tun, ihre Zöglinge zu bändigen, als ein unerwarteter Besucher aus der Zukunft auftaucht und einen grausamen Tribut von Anna fordert: »Opfere deine große Liebe, damit die Zukunft fortbestehen kann!«


COVER:
Das Cover in Türkis gehalten ist ein Traum, aber noch schöner ist das Papier aus dem es gemacht ist. Dieses erinnert mich an eine edle Strukturtapete.


MEINUNG:
Auf ewig dein ist der erste Teil der Time School Trilogie und ist ein Spin Off zur Zeitenzauber Trilogie von Eva Völler, die vorher nicht komplett gelesen habe. Man muss diese Reihe nicht vorher gelesen haben. Es wurde einige Ereignisse erwähnt, die sicherlich in der Zeitenzauber Trilogie vorgekommen sind, aber ich habe diese nicht als Spoiler wahrgenommen.


Zu Einstimmung auf das Buch, habe ich bereits die Kurzgeschichte Der Anfang gelesen. In dieser Geschichte rekrutieren Anna und Sebastiano Ole, den Wikinger. Auch diese Short Story ist kein Muss vorher.


Ich bin großer Fan von Zeitreise-Geschichten. Generell birgt dieses Konzept aber immer ein großes Diskussionspotential hinsichtlich der Gestaltung und der Regeln, sodass es auch nachvollziehbar und in irgendeiner Art und Weise vorstellbar erscheint. Eva Völler hat dies in meinen Augen alles sehr gut erläutert. Besonders den intergalaktischen Translator fand ich klasse, welche sie mehrmals erwähnte, auch wenn ich es mir seltsam vorstelle, dass sich dadurch alle in ihrer Muttersprache unterhalten können. Besonders zwischen Anna und Sebastiano als Paar stelle ich mir das seltsam vor.
Anna und Sebastiano mochte ich gern, besonders Anna, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist. Ich habe mich manchmal gefragt, wie alt die beiden wohl sein mögen, wenn sie vorhaben zu heiraten. 18 Jahre alt müssten sie mindestens sein. Manchmal fiel es mir schwer, dass in Einklang mit dem Jugendbuch zu bringen als das es einkategorisiert worden ist. Sebastiano habe ich manchmal als ein wenig verbissen und zu ernst wahrgenommen, der scheinbar auch wenig Spaß versteht, besonders wenn es um Anna geht.


Fatima und Ole fand ich wirklich klasse, weil sie beide einen ungeheuren Unterhaltungsfaktor in das Geschehen bringen. Das ist sehr angenehm gewesen, da Anna und Sebastiano mit anderen Problem zu kämpfen haben, die ihre Liebe auf eine harte Probe stellen. Besonders gut gefielen mir die Beschreibungen, wie sich Fatima und Ole, die aus einer anderen Zeit stammen, in unserer Gegenwart zurecht finden und welche Spleens sie entwickeln. Eva Völlers Schreib- und Erzählstil ich dahin gehend leicht, humorvoll und macht ein Spaß zu lesen.

FAZIT:
Ein gelungener Auftakt in eine neue Trilogie, die auf jeden Fall weiter verfolgen möchte. Das Buch kann für alle Fans der Zeitenzauber Reihe als auch für alle, die gerne Zeitreise-Romane lesen, nur empfehlen.

  (13)
Tags: humor, liebe, spannung, zeitreise   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

64 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

zwillinge, sterne, magie, uni, universität

Die 11 Gezeichneten - Das erste Buch der Sterne

Rose Snow
Flexibler Einband: 339 Seiten
Erschienen bei Independently published, 19.06.2017
ISBN 9781521539620
Genre: Jugendbuch

Rezension:

INHALT:
Seit jeher liebt Stella die Sterne - ohne zu ahnen, wie tief ihre Verbindung zu ihnen tatsächlich ist. Das erkennt sie erst, als sie mit ihrem Zwillingsbruder Cas an eine geheimnisvolle Universität gelangt, auf die schon ihre Eltern gegangen sind. Kurz nach der Ankunft begegnet Stella dort dem selbstbewussten Cedric, der nicht nur der heißeste Typ der Uni ist, sondern Stella auch viel zu schnell viel zu nahe kommt. Mit seiner unausstehlichen Art bringt er sie nicht nur aus dem Konzept, sondern sorgt auch für Ereignisse, die Stellas Zukunft tiefgreifend verändern …

MEINUNG:
Seit Für dich soll’s tausend Tode regnen bin Fan von Anna Peffer/ Rose Snow. Die 11 Gezeichneten ist allerdings mein erstes Buch aus dem Romantasy-Bereich des Autorinnenduos. Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde auf LovelyBooks gelesen, welche von den beiden Autorinnen veranstaltet wurde.

Ich muss sagen, dass ich mir den Klappentext im Vorfeld nur ganz grob mal durchgelesen habe und daher wusste ich nicht, wohin das Ganze führen würde. Ich war daher überrascht und erfreut, dass sich die Story um eine Akademie (in dem Fall eine Universität) für magisch Begabte dreht. Ich kann nicht verhehlen, dass bei mir so klein wenig ein Harry-Potter-Feeling aufkam, obwohl die Story mit Harry Potter nicht viel gemeinsam hat, außer den üblichen Freund- und Feindschaften zwischen den Studenten. Das Konstrukt der magischen Welt ist sehr einfallsreich und war für mich nicht so schnell zu durchschauen. Lange habe ich gerätselt, woher sich wohl der Titel des Buches ableitet und als am Ende die Auflösung kam, war ich sehr überrascht. Ich wäre auf diese nämlich von allein nicht gekommen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Stella erzählt. Anfänglich ist ihre Geschichte mit der ihres Zwillingsbruders, Cas, noch sehr eng verbunden, aber schon bald trennen sich ihre wegen innerhalb der Uni, weil sie unterschiedlich stark ausgeprägte Begabungen haben. Damit beginnt zwischen ihnen, die sonst immer alles geteilt haben, auch die Zeit der Geheimnisse. Da Cas mehr oder weniger von der Bildfläche verschwindet, kann zu ihm nicht so viel sagen. Stella dagegen mochte ich sehr. Sie ist trotz ihrer besonderen Begabung ein normales Mädchen/ junge Frau, die mit den plötzlich herein prasselnden, tiefgreifenden Veränderungen in ihrem Leben genauso umgeht, wie wir alles tun würden: Sie ist verunsichert, überfordert und hat auch an vielen berechtigte Zweifel und Bedenken.

Rose Snow entspinnt hier in meinen Augen auch ein klassisches Liebesdreieck zwischen Stella, Cedric und noch einem jungen Mann, namens Ethan, auch wenn das auf den ersten Blick noch nicht so offensichtlich ist. Mich persönlich stört dieses Stilmittel nicht. Hauptsache Stell entscheidet sicher am Ende für den Richtigen. ;-) Band 2 und 3 sind ebenfalls schon erschienen und liegen Zuhause bereit.

Die Reihe:
1) Die 11 Gezeichneten: Das erste Buch der Sterne
2) Die 11 Gezeichneten: Das zweite Buch der Sterne
3) Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne

FAZIT:
Rose Snow ist wieder ein klasse Auftakt in eine neue Romantasy-Trilogie gelungen, die sehr viele neu innovative Ideen enthält. Für meinen Geschmack hätte es noch ein wenig spannender sein können, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Ich freue mich auf den zweiten Teil!
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  (18)
Tags: liebe, magie, reihe, trilogie   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

131 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

london, sophie kinsella, liebe, humor, landleben

Frag nicht nach Sonnenschein

Sophie Kinsella , Jörn Ingwersen
Flexibler Einband: 600 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.05.2017
ISBN 9783442485505
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: chicklit, humor   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

161 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

dystopie, japan, kim kestner, vollkommenheit, ebenen

Sakura - Die Vollkommenen

Kim Kestner
E-Buch Text: 337 Seiten
Erschienen bei digi:tales, 23.03.2017
ISBN 9783401840017
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: dystopie, jugendbuch, spannung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

286 Bibliotheken, 20 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

nachtblumen, liebe, carina bartsch, trauma, sylt

Nachtblumen

Carina Bartsch
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 23.06.2017
ISBN 9783499291081
Genre: Liebesromane

Rezension:

INHALT:
Auf jede Nacht folgt ein Tag

Das Leben könnte so einfach sein. Wäre es manchmal nicht so verdammt schwer. Jana schläft am liebsten unter dem Bett. Collin friert gerne. Jana wünscht sich vertraute Menschen um sich herum. Collin möchte mit anderen Leuten nichts zu tun haben. Auf Sylt begegnen sich die beiden in einem Wohnprojekt und leben für die nächsten zwei Jahre Zimmer an Zimmer. Da ist eine Mauer, die sie trennt. Und eine Tür, die sie verbindet.

MEINUNG:
Von Carina Bartsch habe ich bereits die allseits beliebt und bekannte Dilogie, Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter, vor Jahren gelesen. Ich fand die beiden Bücher gut (Band 1 mehr als Band 2), aber ich bin war nicht restlos begeistert davon. Das lag nicht Carina Bartsch‘ Schreibstil, sondern an den Charakteren. Ich schätze an Carina Bartsch, dass sie ihre Bücher auch ihrer Heimat Deutschland spielen lässt und nicht in Amerika, wie viele ihrer Kolleginnen im Bereich Liebesromane. Nachtblumen ist nicht so locker, leicht wie die bereits erwähnten beiden Bücher, aber das habe ich auch nicht angenommen.

Der Roman ist komplett aus der Sicht von Jana geschrieben. Jana zieht in eine Wohngruppe auf Sylt und beginnt dort eine Ausbildung als Bauchzeichnerin, mehr wird erstmal nicht verraten, aber natürlich entspinnen sich schon die ersten Fragen. Abgeholt wird sie von ihrer Therapeutin. Dieser Fakt und die Tatsache der Wohngruppe schließen gleich darauf, dass in Janas Leben etwas nicht in Ordnung ist und das ihre Vergangenheit womöglich durch einige traumatische Erlebnisse geprägt sein könnte. Dieser Verdacht bestätigt sich auch durch das Verhalten von Jana. Sie ist 19 Jahre alt, erschien mir aber oft deutlich jünger, was vielleicht an ihren Lebensumständen liegt. Jana ist sehr zurückgezogen, lässt nur schwer jemand an sich heran und fasst nur schwer Vertrauen, besonders mit den Menschen, die es wirklich gut mit ihr meinen. Ständig hinterfragt sie deren Hilfsbereitschaft, besonders die von Klaas und Anke, bei denen sie wohnt. Sie möchte immer alles zurückzahlen und -geben. Ich konnte das nur zum Teil verstehen, weil ich nicht wusste vorher diese enorme Vorsicht kommt und es auch kein Ereignis gab, dass ein solches Verhalten rechtfertigte. Jana kam mir immer vor wie ein scheues Reh. Dennoch blüht sie ganz langsam auf.

Im ersten Teil des Buches passiert eigentlich noch nicht besonders viel. Jana lebt sich so langsam in der Wohngruppe ein und versuchte sich in der Berufsschule durchzuboxen. Nebenbei macht sie eine Therapie bei Dr. Thea Flick, die ich sehr gerne mochte. Die Therapiegespräche müssen von Carina Bartsch sehr gut recherchiert worden sein, denn ich fand sie sehr authentisch. So nach und nach kommt auch immer weiter ans Licht, was Jana passiert ist. Das geht alles nur in kleinen Stücken. Einerseits ist das realistisch dargestellt, aber manchmal ging es mir auch ein wenig zu langsam. Das Buch zieht sich etwas, da auch nicht viel Spannendes passiert.

Das ändert sich dann in der zweiten Hälfte. Hier kommt Jana Collin näher, der ebenfalls Bauchzeichner lernt und das Zimmer nebenan hat. Collin konnte ich nur schwer greifen. Er ist sehr schweigsam, meistens lieber allein und zeichnet. Jana sucht immer wieder das Gespräch und so entwickelt sich langsam eine Verbindung zwischen den beiden. Die Gespräche mochte ich sehr, weil sie tiefgründig waren und zu beiden passten. Hier sucht man langweiligen Smalltalk vergebens. Auch Collin hat keine einfache Kindheit/ Jugend, aber was es wirklich war erfährt Jana durch einen dummen Zufall. Im Gegensatz zu Jana öffnet sich Collin bis ganz zum Schluss nicht wirklich. Als sie sich dann näher kommen, geht alles ganz schnell, was zum Rhythmus des Buches irgendwie nicht ganz passt. Collin bleibt aber weiterhin verschlossen, auch wenn Jana und Tom sich körperlich sehr nahe sind. Jana öffnet sich mehr und mehr, merkt aber das etwas nicht stimmt und verhält sich das wie jede Frau, wenn sie merkt, dass der Mann sich ihr entzieht. Das empfinde ich als durchaus normal, aber mir tat es leid, dass Jana so unglücklich darüber wird und ich hätte sie am liebsten aufgefordert die Finger von ihm zu lassen. Es kommt wie üblich in Liebesgeschichten zu einem großen Knall und Collin verschwindet. Über vier Jahre lässt er nichts von sich hören. In diesen Jahren kann Jana ihn nicht loslassen und schreibt immer wieder Liebesbriefe auf ihrem Blog an ihn. Anfangs mag das ja noch süß sein, obwohl ich sowas nie öffentlich machen würde, aber irgendwann habe ich es nicht mehr verstanden, wie sie solange daran festhalten kann und sich damit jegliche Möglichkeit gibt mit jemanden anderen glücklich zu sein. Das ist einfach unrealistisch. Hätte sie ihm wirklich was bedeutet, hätte er sich längst mal gemeldet und im Rahmen was mit ihm passiert ist. Das Ende des Buches finde ich daher etwas zu sehr romantisiert und verleiht meiner Meinung nach eine falsche Botschaft an Mädchen und junge Frauen.

Zuallerletzt noch ein paar Worte zum Setting des Romans: Der Roman spielt auf Sylt und Sylt ist auch auf jeder Seite spürbar. Carina Bartsch beschreibt das Leben und die Insel so bildhaft schön, dass ich sofort Lust hatte dort hinzufahren. Den Eindruck von Sonne, Strand und Meer werde ich für immer mit diesem Buch verbinden. Auch wenn das Buch über viele Jahre spielt, bleibt es für eine absolute Empfehlung für den Sommer.

FAZIT:
Nachtblumen ist ein leises und dennoch sehr tiefgründiges und vor allem realistisches Buch in Bezug auf den Umgang mit Traumata. Es macht Hoffnung, dass man aus schweren Lebenssituationen wieder herausfinden kann, wenn man es möchte. Bis auf einige Längen und dem Ausgang der Liebesgeschichte ist es für mich ein besonderes Buch, welches mir im Gedächtnis bleiben wird.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  (41)
Tags: allage, jugendbuch, liebe, trauma   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

164 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

blake crouch, thriller, science fiction, roman, zeitenläufer

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Blake Crouch , Klaus Berr
Flexibler Einband: 408 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 27.03.2017
ISBN 9783442205127
Genre: Science-Fiction

Rezension:

INHALT:
„Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontiert wird …

MEINUNG:
Zunächst mal können der Untertitel „Der Zeitenläufer“ und der Klappentext recht irreführend sein, denn bei beidem könnte man einen Zeitreiseroman erwarten. Dem ist aber nicht so. Hierbei handelt es sich nicht um einen klassischen Zeitreise, sondern der Roman zeigt auf, dass das Leben an bestimmten Scheidepunkten im Leben auch anders hätte verlaufen können. Der Roman beschäftigt sich also mit den alternativen, parallelen Lebensverläufen von Jason, die sich ergeben hätten, wenn er sich an manchen Punkten im Leben anders entschieden hätte. An sich ist das eine spannende, relativ neue Idee, die mich auch ein wenig an Der Brief  von Carolin Hagebölling erinnert hat. Nur wird es hier deutlich wissenschaftlicher beleuchtet.

Leider Blake Crouch überschwemmt den Leser am Anfang des Romans mit einer Flut von wissenschaftlichen Fachbegriffe, die erklären sollen, was mit Jason passiert. Leider ist für mich als Laie überhaupt nicht verständlich gewesen und auch mittels Googeln nicht wirklich klarer geworden, weil ich davon einfach zu wenig verstehe. Man muss es dann halt so hinnehmen. Ich bin zwar kein ausgesprochener Sci-Fi-Leser, aber ich hätte mir schon gewünscht es wenigstens ein wenig zu verstehen. Nachdem ersten Drittel baute für mich das Buch aber stark ab. Die Geschichte dreht sich im Kreis, bleibt eindimensional, da Jason nur noch ein Ziel hat.
Weiterhin gefiel mir der Schreibstil überhaupt nicht, wenn man hier überhaupt von Schreibstil sprechen kann. Dieser umfasst fast nur eine stakkatomäßige  Aneinanderreihung von kurzen Sätzen. Das erzeugt eine relativ abgehackte, gehetzte Atmosphäre, die stellenweise gepasst hat, aber auf Dauer nicht meins war. Man merkt, dass der Autor wohl eher Drehbücher schreibt. Das Buch soll verfilmt werden und genauso ist es auch geschrieben. Vorteil ist, dass man schnell mit dem Lesen vorankommt.

Für Jason beginnt nach seine Entführung eine wahre Odyssee und er stolpert dabei von ein paralleles Leben ins nächste. Zum Teil nimmt die Geschichte auch dystopische Züge an. Der Verlauf ist sehr rasant und gibt kaum Momente zum Durchatmen. Ich bin grundsätzlich kein so großer Freund von langen Fluchten, denn so bleibt die Geschichte oft oberflächlich und die Charaktere blass. Denn Flucht und kurze Sätze lassen nicht viel Platz für ausführliche Charakterstudien. Ein wenig regt das Buch natürlich auch zum Nachdenken an, wenn man dafür empfänglich ist. Das Ende war recht gut gefällt und für das einzig Vernünftige, was er hätte tun können.

FAZIT:
Von der Grundidee nicht schlecht, aber in der Umsetzung relativ mangelhaft. Der Autor schafft es in meinen Augen auch nicht eine auch für Laien verständliche wissenschaftliche Erklärung zu geben, die in einem den Gedanken „Ja, so könnte es sein“ auslöst. Anstatt dessen flacht das Buch nach dem starkem Start und den anspruchsvollen wissenschaftlichen Erklärungen ab und entspricht mehr einem durchschnittlichen Action-Film ohne Tiefgang.

Ich vergebe 2 von 5 Sternen.

  (21)
Tags: scifi, spannung, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(446)

976 Bibliotheken, 74 Leser, 4 Gruppen, 36 Rezensionen

horror, stephen king, clown, es, freundschaft

Es

Stephen King , Alexandra von Reinhardt , Joachim Körber
Flexibler Einband: 1.536 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.02.2011
ISBN 9783453435773
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: horror;, spannung   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

227 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 73 Rezensionen

entführung, new york, paris, brooklyn, frankreich

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso , Eliane Hagedorn , Bettina Runge
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 02.06.2017
ISBN 9783866124219
Genre: Romane

Rezension:

INHALT:
Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.

MEINUNG:
Bisher habe ich nur ein Buch von Guillaume Musso gelesen und das war Sieben Jahre später vor ein paar Jahren. Leider war nicht sonderlich begeistert und habe den Autor, aus Angst vor einer erneuten Enttäuschung erstmal gemieden, aber dennoch im Auge behalten. Ich bin ja an sich auch kein besonderer Liebhaber von Romanen, die in Frankreich und vor allem Paris spielen. Das Mädchen aus Brooklyn aber ist u.a., wie der Titel bereits verrät in New York angesiedelt, wo selbst bereits gewesen bin und es geht um die Aufklärung einer Identität einer Person, die man glaubt zu kennen. Zwei Faktoren, die in mir den starken Wunsch hervorgerufen haben, das Buch zu lesen und was soll ich sagen: Es war grandios.

Zunächst befinden wir uns Frankreich, da Raphaël Franzose ist. Später führt uns Musso nach New York. Sowohl in Frankreich als auch in New York gibt es verschiedene Schauplätze: Musso beschreibt diese so detailreich, dass man die Orte vor seinem geistigen Auge heraufbeschwören kann bzw. den Wunsch hegt an diesem Ort zu sein.

Der Roman ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben und wechselt auch zwischen den Kapiteln. Raphaël ist aber immer erkennbar, denn er erzählt aus der Ich-Perspektive. Es gibt eine Handvoll Kapitel, die ebenfalls aus der Ich-Perspektive geschrieben sind, aber bei denen ist klar, dass es sich nicht um Raphaël handelt. Der Roman teilt sich nochmals in verschiedene Teile und innerhalb der Teile hat Musso die Kapitel für meinen Geschmack sehr gut und außergewöhnlich strukturiert und hebt sich damit einfach auch von der Masse ab.

Was mich ganz besonders begeistert hat, dass das Buch einen sehr früh und sehr schnell für sich einnimmt. Kein großes Geplänkel am Anfang, sondern man ist sofort mitten im Geschehen. Das Buch entwickelt eine enorme Sogwirkung, sodass ich es in zwei Tagen ausgelesen hatte. Selten habe ich ein Buch gelesen, welches so konstant das Spannungslevel auf immerhin knapp 500 Seiten bis zum Schluss hält. Wie eine Zwiebel kommt Schale für Schale die Wahrheit ans Licht. Immer wenn ich glaubte alles zu wissen, dann gab es einen neuen Hinweis. Musso schweift auch nicht einmal ab und unterfüttert das Buch mit unnötigen Längen, damit die Spannung erhalten bleibt.

Auch die Charaktere fand ich gut ausgearbeitet. Man erfährt genug von ihnen, um ein Gefühl für sie zu bekommen und ihr Handeln zu verstehen, aber im weiteren Verlauf nimmt das Privatleben, mal abgesehen von Anna, von Raphaël und Marc keinen großen Raum ein.
Natürlich ist das Ganze keine völlig neue Story. So oder so ähnlich gibt es bereits einige Geschichte, aber Musso hat diese einfach so gekonnt verpackt, dass ich hier einfach keinen einzigen negativen Punkt finden kann.

FAZIT:
Es war auch seit Langem mal wieder ein Buch, welches mich restlos begeistert hat und bei dem kaum erwarten konnte, dass der Arbeitstag vorbei ist und ich endlich weiterlesen kann. Von mir eine klare Leseempfehlung für diesen tollen Roman!


 Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  (39)
Tags: roman, spannung   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

58 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

liebe, drama, tanz, songs, strippen

Never before you - Jake & Carrie

Amy Baxter
Flexibler Einband: 392 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 01.04.2017
ISBN 9783741300325
Genre: Romane

Rezension:

INHALT:
Jake muss weg aus Brooklyn. Weg von der Gang, die ihn immer tiefer in die Kriminalität zieht. Weg von der Frau, die er nicht vergessen kann. Auf der anderen Seite des Kontinents, in San Francisco, will er das Tattoo Studio seines verstorbenen Vaters wiederaufbauen und ein neues Kapitel beginnen. Die kesse und gut organisierte Carrie kommt ihm da gerade recht. Sie hilft ihm mit dem Papierkram, doch pünktlich zum Feierabend verschwindet sie still und heimlich. Aber wohin? Und warum erzählt sie nichts von sich? Obwohl ihn Frauen außerhalb des Schlafzimmers nicht interessieren, geht ihm die kleine Tänzerin nicht mehr aus dem Kopf - und mächtig unter die Haut...

MEINUNG:
Ich habe die Autorin, Amy Baxter, auf der Love Letter Convention 2017 zum ersten Mal kennengelernt und war dort auch bei ihrer Lesung. Danach stand für mich fest, dass ich Never before you auch unbedingt lesen möchte. Leider konnte es mich dann aber nicht so ganz überzeugen.
Typisch für einen New Adult Roman, spielt der Roman in Amerika, genauer in San Francisco, obwohl die Autorin eine Deutsche ist. Ich frage mich schon länger, warum New Adult Romane immer in Amerika angelegt werden, aber das steht auf einem anderen Blatt. Letztlich habe ich das Setting als typisch amerikanisch empfunden und konnte wenig typisch deutsch Merkmale feststellen. Amy Baxter ist  dies also durchaus gelungen.

Genauso wie der Schreibstil, der locker und leicht zu lesen ist. Der Roman ist aus der Sicht von Jake und Carrie geschrieben. Die Kapitel wechseln sich ab, wobei auch schon mal zwei Kapitel aus ein und derselben Sicht sein können. Dadurch wirkt es nicht so starr. Häufig kommt es bei dieser Erzählung aus zwei Sichten zu Wiederholungen, aber auch das konnte ich nicht wirklich feststellen.

Amy Baxter verlagert ihre Geschichte schleichend zu Teilen in den Untergrund, sprich in die Sphären von Nachtclubs, Prostitution und organisiertem Verbrechen. Damit würde ich den Roman fast in die Dark Romance Sparte einsortieren (zumindest ist es das, was ich mir unter Dark Romance vorstelle). Sie bringt so auch ein paar sehr brenzlige Situationen für ihre Protagonisten mit ein, was mir wirklich gut gefallen hat und auch mal was anderes war.

Leider mochte ich weder Jake noch Carrie und auch deren Liebesgeschichte nicht besonders. Jake ist der tätowierte Bad Boy à la Harte-Schale-Weicher-Kern und er hat eine schlimme Vergangenheit, die es auch wirklich in sich hat. Ich konnte aber keine wirklich Verbindung zu ihm aufbauen und es ist auch kein Mann, für den ich schwärmen würde. Auch wenn er scheinbar seine Vergangenheit hinter sich gelassen hat, greift er trotzdem zu alten Verhaltensmustern zurück, die für mich in keiner Weise vertretbar sind, auch wenn dies zum Schutz von Carrie dienen sollte. Ich bin auch kein Fan von solchen besitzanzeigenden Kosenamen wie „mein Mädchen“ oder noch schlimmer „Baby“. Von Jake werde diese aber später gerne verwendet.

Carrie mochte ich anfangs noch. Auch sie hat keine leichte Vergangenheit, aber man erfährt darüber nur wenig. Sie ist Tänzerin und sie lebt ihren Traum auch. In Jake verguckt sie sich relativ schnell, was aber von beiden Seiten so ist. Sie schläft mit ihm, obwohl er eigentlich etwas mit ihrer Freundin hat und ihr Chef ist. Ich hätte sie da anders eingeschätzt und fand ihr Verhalten unangebracht zu meinem ersten Eindruck. Beide sind natürlich unfassbar heiß aufeinander und das wird auch häufig zum Ausdruck gebracht, was mich auch etwas genervt hat, weil ich solches Geschmachte und Gesäusel einfach unrealistisch finde. Mir fehlte hier einfach die Entwicklung zwischen den beiden und sehr langsame Aufbau von nachvollziehbaren Gefühlen.

Weitere Teile der San Francisco Ink Reihe:
1) Never before you – Jake & Carrie
2) Simply with you – Eine Nacht mit Eric (Prequel zu Forever next to you)
3) Forever next to you – Eric & Joyce

FAZIT:
Die Idee der Story hat mir gut gefallen, aber ich fand weder einen Draht zu Carrie noch zu Jake. Auch die Liebesgeschichte der beiden konnte mich nicht emotional fesseln, sondern ich war gegen Ende des Roman ehe genervt.
Ich vergebe 2,5 von 5 Sternen.

  (35)
Tags: erotik, liebe, new adult   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

107 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 66 Rezensionen

liebe, skandal, intrigen, kleinstadt, familie

June

Miranda Beverly-Whittemore , Anke Caroline Burger
Flexibler Einband: 555 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 08.05.2017
ISBN 9783458362739
Genre: Romane

Rezension:

INHALT:
Es ist der Sommer, der für die Kleinstadt St. Jude in Ohio immer unvergessen bleiben wird: Hollywood kommt in die Stadt. Es sind aufregende Tage: das geschäftige Werkeln der Filmarbeiter unter der heißen Sonne, die hinreißenden Kostüme der Schauspieler, die Chance auf eine Statistenrolle, die bei allen Stadtbewohnern ein Kribbeln auslöst. Nur June lässt der Rummel kalt; die junge Frau ist ganz und gar mit ihrer anstehenden Hochzeit beschäftigt. Bis sie Jack Montgomery, dem großen Filmstar, begegnet und er all ihre Pläne auf den Kopf stellt. Doch noch bevor sie ihre Liebe leben können, wird die Idylle erschüttert und June muss sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: ihre Gefühle für Jack oder ihre Loyalität.

MEINUNG:
Der Roman wird auf zwei Zeitebene erzählt. Die Gegenwart spielt 2015 und dreht sich rund um Cassie, June Erbin. Die Vergangenheit ist 1955 angesiedelt und dreht sich rund um June und Jack, wobei die Erzählerin dieser Teile Lindie, Junes beste Freundin, ist. Ehrlich gesagt habe ich gar keinen Roman auf Zeitebenen erwartet, weil das aus dem Klappentext nicht ersichtlich ist, aber umso mehr habe ich mich gefreut. Die Abschnitte sind auch sehr angenehm von der Länge her, sodass man nie lange in einer Zeit verweilt. Oft enden sie mit einem verheißungsvollen kleinen Cliffhanger, der einen schon voller Vorfreude auf den weiteren Verlauf der Handlung zurücklässt.

Die Autorin entführt uns nach St. Jude, einer fiktiven Kleinstadt in Ohio. Im Mittelpunkt steht auch das Anwesen „Two Oaks“, welches Junes Familie gehört. Two Oaks ist ein riesiges Anwesen, welches automatisch Gefühl von Südstaaten-Flair hervorgerufen hat, auch wenn Ohio zum Mittleren Westen der USA gehört. Man bekommt außerdem ein Eindruck, wie damals Filme gedreht wurden und wieviel Personal dafür notwendig war.

Bemerkenswert an dem Roman ist, dass man June eigentlich nur indirekt kennenlernt. Denn in der Gegenwart ist sie leider schon verstorben und in der Vergangenheit ist ihre Freundin Lindie die vorrangig erzählende Person. Trotzdem kann man sich ein sehr gutes Bild von June, die eine sehr stolze, eigenwillige Person mit festen Prinzipien und auch Geheimnissen war.

Die Liebesgeschichte zwischen Jacke und June war deutlich weniger spektakulärer als ich sie mir zunächst ausgemalt habe. Das eigentliche spannende und gleichzeitige auch tragische an der Geschichte der beiden, sind eigentlich die Personen um sie herum, die ihre eigenen Ziele auf dem Rücken der beiden austragen. So kommt es nach und nach zu einigen Intrigen und Geschehnissen, die Zukunft der beiden unwiderruflich und für immer verändert hat.
Die Geschichte zeichnet sich nicht durch eine überbordende Spannung aus, sondern sie lebt von dem Charme der Zeit und seinen teils sehr eigenwilligen Charakteren, die ich unweigerlich ins Herz geschlossen habe. Die Seiten flogen danke des flüssigen Schreibstils nur so dahin. Trotzdem habe ich den Aufbau der Geschichte nicht als flach oder einfach empfunden, denn bei dem Geflecht an Personen und ihren Beziehungen zueinander war Aufmerksamkeit geboten.

FAZIT:
June ist ein toller Sommerroman in der Welt von Hollywood und für alle, die Romane auf Zeitebenen mögen. Für mich ein Highlight, welches ich sehr gerne gelesen haben.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  (7)
Tags: geheimnis, liebe, roman, zwei zeitebenen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

57 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

eva völler, wikinger, time school, zeitreisen, der anfang

Der Anfang

Eva Völler
E-Buch Text: 84 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 23.06.2017
ISBN 9783732552511
Genre: Jugendbuch

Rezension:

INHALT:
Anna und Sebastiano sind zurück! Das Traumpaar der Zeitenzauber-Trilogie hat einen kühnen Plan: eine eigene Zeitreise-Akademie in Venedig, dem Ort, wo das Abenteuer ihrer Liebe begann.
Doch das Rekrutieren neuer Schüler stellt sich als unerwartet gefährlich heraus. Ihr erster Novize heißt Ole und ist ein waschechter und ziemlich rücksichtsloser Wikinger, der völlig andere Pläne verfolgt als Anna und Sebastiano. Ehe die beiden sich versehen, stecken sie bis zum Hals in Schwierigkeiten und müssen nicht nur um Oles Leben kämpfen, sondern auch um ihr eigenes.


MEINUNG:
Der Anfang ist ein Kurzroman als Auftakt zur neuen Jugendbuch-Reihe Time School von Eva Völler. Das eBook enthält außerdem noch eine Leseprobe aus dem 1. Band Auf ewig dein, der am 21. Juli 2017 erscheint.
Ich habe die Zeitenzauber-Trilogie zwar noch nicht komplett gelesen, aber ich habe mich sehr gefreut, dass Eva Völler eine weitere Trilogie um Sebastiano und Anna veröffentlichen wird. In dem Kurzroman versuchen Anna und Sebastiano Ole, einen Wikinger zu rekrutieren. Er spielt also zeitlich vor Auf ewig dein.
In der Kürze der Handlung bekommt man einen Eindruck wer Ole ist und aus welcher Welt er entstammt. Außerdem wird klar, warum Ole sich entscheidet mit Anna und Sebastiano in die Zukunft zu kommen.
Ole Rekrutierung ist spannend und rasant verpackt. Ich habe mich gleich wieder in die Welt von Zeitenzauber, der ersten Trilogie rund um Anna und Sebastiano, zurück versetzt gefühlt und bin nun gespannt, wie es mit Ole in der Time School weiter geht und was ihn zusammen mit Anna und Sebastiano noch erwarten wird.

FAZIT:
Der Anfang ist ein kleines Schmankerl, mit dem man sich auf Eva Völlers neuen Roman Auf ewig dein einzustimmen kann und mit dem gleichzeitig in die Welt von Anna und Sebastiano zurückkehrt. Auf den wenigen Seiten lernt man Ole und dessen Hintergründe besser kennen und bekommt gleichzeitig wieder einen Vorgeschmack, wie rasant die Abenteuer von Anna und Sebastiano wieder sein werden. Für Fans ein Muss!
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  (4)
Tags: eshort, reihe, zeitreise   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

roman, entführung, thriller, spannung

Babydoll

Hollie Overton , Marie-Luise Bezzenberger
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.05.2017
ISBN 9783442205202
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: entführung, spannung, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(135)

315 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 106 Rezensionen

liebe, prosopagnosie, mobbing, jennifer niven, übergewicht

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Jennifer Niven , Maren Illinger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 22.06.2017
ISBN 9783737355100
Genre: Jugendbuch

Rezension:

INHALT:
Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch er hat ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Frauen zu erkennen. Für ihn sieht ein Gesicht wie das andere aus. Dass er schon mal einer vollkommen Fremden ein »Hey Baby« ins Ohr raunt, halten alle für Coolness. Doch Jacks ganzes Leben besteht aus Strategien und Lügen, um sein Problem zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Jedes Fettnäpfchen eine Showbühne! Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Libby ist die Einzige, die erkennt, was hinter Jacks ewigem Lächeln steckt. Bei ihr kann Jack zum ersten Mal einfach er selbst sein.
Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen?

MEINUNG:
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Libby und Jack erzählt. Die Kapitel sind sehr kurz, zum Teil nur aus einer halben Seite bestehend. Für meinen Geschmack waren sie zu kurz und verliehen dem Roman etwas Fragmentarisches, obwohl er chronologisch erzählt wird. Mir fiel es bisweilen schwer mich auf Grund der kurzen Kapitel immer wieder auf Libby und Jack einzulassen. Immer wenn mir das gelang, war das Kapitel wieder vorbei.
Libby mochte ich sehr gerne. Jennifer Niven hat hier einen außergewöhnlichen Charakter geschaffen. Libby steht trotz aller Widrigkeiten zu sich selbst und nimmt vieles mit so viel Humor, dass man dafür nur ehrfürchtig den Hut ziehen kann. Ich habe sie sofort ins Herz geschlossen.

Jack war für mich bis zum Ende nicht wirklich greifbar als Charakter, anfangs nicht und auch nach seiner überraschenden Wandlung nicht. Auf jeden Fall wirkte er auf mich sehr unsicher. Nicht sicher dahingehend, wer er wirklich ist und sein möchte. Die Gesichtsblindheit ist natürlich ein enormes Handicap und ich habe erst gegen Ende gemerkt, wie stark es auf ihn Einfluss hat. Die Vorstellung immer wieder das Gesicht der Menschen, dich ich liebe zu vergessen, ist schrecklich. Zunächst ist nur eine Vermutung von Jack, dass er an dieser Krankheit leidet. Doch später lässt er sich das auch diagnostizieren. Alles andere wäre für mich auch unglaubwürdig gewesen. Jack verändert sich an einer Stelle im Buch quasi von heute auf morgen. Man kann da natürlich Libby als Begründung wählen, aber trotzdem bleibt es für nicht ganz nachvollziehbar. Ich habe den Jack davor schon kaum verstanden und danach blieb es für mich auch unverständlich.

Mein Problem mit dem Buch war die Handlung, denn die setzt gefühlt erst nach 200 Seiten ein. Davor bekommt man einen ausführlichen Eindruck von Jack und Libbys Gefühlsleben und ihrem Leben im Allgemeinen. Beide kommen sich dann auch relativ schnell nah, dann kommt der typische Moment, in dem alles zu kippen droht und dann sind sie am Ende doch glücklich vereint. Das ist mir ehrlich gesagt zu wenig gewesen und es nichts, was ich schon gefühlte 1000 Mal gelesen haben. Mir hat hier einfach die Entwicklung zwischen den beiden und von Jack gefehlt. Sowas geht nun mal nicht von heute auf morgen. Dadurch ist bei mir emotional kein so richtiger Funke übergesprungen für diese an sich besondere Liebesgeschichte, die an vielen Stellen so viel Potential hatte.

Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen? Dieser Satz aus dem Klappentext ist recht irreführend, denn um die Frage zu beantworten, müsst es wohl einen zweiten Teil geben. So richtig wird diese Frage nämlich nicht klar, denn ihre Beziehung, wenn es überhaupt schon so nennen kann, ist am Ende noch relativ frisch

Der Schreibstil von Jennifer Niven dagegen ist wirklich großartig. Tolle Worte, oft schon poetisch und philosophisch. Ich mochte außerdem die Verbundenheit zur Literatur in diesem Roman. Die Autorin greift immer wieder Querverweise und Zitate aus u.a. Wer die Nachtigall stört auf. Ich mag so etwas sehr gerne, weil die Zitate oft so gut gepasst haben.

FAZIT:
Jennifer Niven hat mir ihrem Roman zwei ganz besondere, außergewöhnlich Charaktere geschaffen, doch besondere Charaktere machen für mich noch lange keine gute Story aus. Die Autorin verschenkt hier einfach Potential, was die Handlung angeht. Tolle Charaktere, eingebettet in einer Story, die man so schon häufiger gelesen hat.
Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

  (17)
Tags: erste liebe, jugendbuch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

207 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 131 Rezensionen

paris, brief, hamburg, briefe, parallelwelt

Der Brief

Carolin Hagebölling
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.06.2017
ISBN 9783423261463
Genre: Romane

Rezension:

INHALT:
Es ist ein Brief, der alles infrage stellt, was sie bisher für real gehalten hatte: Marie, Anfang 30, ist höchst irritiert, als sie die Zeilen ihrer alten Schulfreundin Christine liest. Darin ist von Maries Leben in Paris die Rede, von ihrem Mann Victor, dem erfolgreichen Galeristen – und von ihrer lebensbedrohlichen Krankheit. Tatsächlich erfreut sich Marie bester Gesundheit, arbeitet als Journalistin in Hamburg und führt eine glückliche Beziehung mit Johanna. Aber der mysteriöse Brief lässt ihr keine Ruhe. Kurz entschlossen reist Marie nach Paris. Und findet sich in einem Leben wieder, das ihr seltsam vertraut ist und mit dem sie sich auf unerklärliche Weise verbunden fühlt.

MEINUNG:
Das Buch ist mir wegen seiner vielen guten bis sehr guten Meinungen ins Auge gefallen. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit dem Brief auf sich hat und ich wurde mit diesem Buch nicht enttäuscht.

Das Buch fängt gleich ohne große Umschweife mit dem besagten Brief an und nimmt dann recht zügig an Fahrt aus. Immer wenn man dachte, dass der vermeintliche Spuk in Maries Leben ein Ende hatte, dann kam es neue Hiobsbotschaft. Carolin Hagebölling weiß definitiv wie sie ihre Leser bei der Stange hält. Die Verzweiflung von Marie, die mit Verlauf des Romans immer stärker wird auf Grund der Ereignisse, die fast keine Atempause gönnen, ist zwischen den Seiten stetig spürbar und griff dann auch auf mich über. Beim Lesen habe ich mich immer wieder gefragt, welche plausible Erklärung es am Ende geben wird.

Ich bin kein großer Fan von Romanen, die in Paris spielen, weil mir dieser einfach zu klischeebeladen ist, aber die Autorin schafft selbst bei mir die Lust in ebendiese Stadt zu reisen auszulösen. Der parallel gewählte Spielort, Hamburg, gefiel mir natürlich auch sehr gut, da ich selbst dort lebe.

Leider bleibt eben diese plausible Erklärung am Ende aus. Die Autorin beabsichtigt mit ihrem Ende, dass man sich mit einer ganz gewissen Fragestellung auseinander setzt. Die Botschaft ist bei mir angekommen, aber ich war trotzdem enttäuscht. Ich hätte mir schon Auflösung, sagen wir, in einer Grauzone zwischen Realität und Wahrnehmung gewünscht.

Ich konnte mich auch nicht ganz mit der Reaktion von Marie auf ein bestimmtes Ereignis am Ende anfreunden. Natürlich musste sie auf Grund ihrer Situation Stärke beweisen, aber eine Tatsache ließ sie dagegen recht kalt. Das hat mir nicht so gut gefallen und dem Bild, was ich dahin von Marie hatte, auch nicht gut getan.

FAZIT:
Der Brief hat eine ungeheure Sogwirkung und ist durchweg spannend geschrieben. Ich hatte es in ein paar Stunden ausgelesen. Lediglich das Ende und die Entwicklung von Marie zum Schluss haben mir nicht ganz zu gesagt, trotzdem eine Leseempfehlung für dieses besondere Buch!
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  (10)
Tags: roman   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

168 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 73 Rezensionen

thriller, john katzenbach, cold cases, usa, mord

Die Grausamen

John Katzenbach , Anke Kreutzer , Eberhard Kreutzer
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 03.04.2017
ISBN 9783426306031
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

kinderbuch

Die Heuhaufen-Halunken

Sven Gerhardt
E-Buch Text: 160 Seiten
Erschienen bei cbj, 22.05.2017
ISBN 9783641196349
Genre: Kinderbuch

Rezension:

INHALT:
Keine Frage, Meggy liebt Dümpelwalde, auch wenn es von Fremden gerne als »Ende der Welt« bezeichnet wird. Blöd nur, wenn die Sommerferien anstehen und kein Urlaub in Sicht ist. Aber Meggy wäre nicht die Anführerin der Halunken, hätte sie nicht längst eine geniale Ganovenidee. Im Bandenquartier in der alten Scheune überzeugt sie ihre Freunde von ihrem großen Ferien-Rettungsplan: Einem richtigen Halunken-Urlaub mit Zelt am Badesee – natürlich ohne Eltern, dafür mit dem alten Volvo aus der Scheune. Helfen soll Stadtkind Marius, der angeblich schon so einige krumme Dinger gedreht hat. Und siehe da, der Halunken-Plan geht auf, bis die abenteuerliche Fahrt abrupt auf der Kuhweide von Bauer Kunze endet.

MEINUNG:
Die Heuhaufen-Halunken sind eine Band von sechs Kindern im Alter von 5 bis 10 Jahren. Der Klappentext verrät hier eigentlich schon die ganze Handlung, was ein wenig schade ist, denn so bleibt die Überraschung aus.

Das Buch eignet sich für Kinder im Grundschulalter, kann aber sich auch schon jüngeren Kindern vorgelesen werden. Die Sprache ist leicht verständlich. Das Buch ist wirklich schön und abwechslungsreich illustriert und schafft so die nötige Auflockerung. Mir hat besonders gut gefallen, dass neben die Illustrationen auch Seiten aus dem Banden-Buch der Halunken abgebildet wurde, sodass man immer wusste, wo die Gruppe gerade in ihrer Planung steht.

Zu Beginn des Buches wird jedes Kind und seine besonderen Eigenschaften anhand eines Steckbriefs vorgestellt. Diese Eigenschaften werden auch konsequent durchgezogen, sodass man hier auch einen Wiedererkennungswert hat. Die Gruppe ist bunt gemischt aus Jungen und Mädchen. Aus diesem Grund eignet sich das Buch auch gut für beide Geschlechter.

Es handelt sich um eine richte originäre Bandengeschichte, ähnlich wie man sie auch bei „Die wilden Hühner“ oder die „Die wilden Kerle“. Auf moderne Techniken, wie Smartphone oder Internet, wird hier gänzlich verzichtet.

Für meinen Geschmack hätte es ruhig ein wenig spannender sein können. Mir erschien es recht vorhersehbar, aber ich bin leider auch kein ausgesprochener Experte in Sachen Kinderbücher. Die Reaktion der Eltern am Ende fand ich auch ein wenig fragwürdig.
Die Heuhaufen-Halunken ist eine Reihe und dies ist der erste Teil. Der zweite Teil erscheint am 25. September 2017.

FAZIT:
Die Heuhaufen-Halunken ist der Auftakt einer Kinderbuchreihe, in dem es um eine Band geht, die gemeinsam Abendteuer erlebt. Die Geschichten sind leicht, gut verständlich und schön illustriert. Nur ein wenig mehr Spannung könnten sie noch haben. Geeignet für Kinder im Grundschulalter.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  (10)
Tags: kinderbuch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

252 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

elle kennedy, new adult, the score, off-campus, liebe

The Score – Mitten ins Herz

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.06.2017
ISBN 9783492309400
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

INHALT:
Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublichen Hockeystar Dean Di Laurentis kann sie – zumindest in dieser Nacht – nicht widerstehen. Dean dagegen bekommt immer, was er will. Deshalb kann er es auch nicht fassen, dass Allie nach ihrer gemeinsamen Nacht nichts mehr von ihm wissen will. Dean findet, Allie muss um jeden Preis erobert werden. Aber weiß er wirklich, worauf er sich da einlässt?


MEINUNG:
Da mir bereits Band 1 und 2 so gut gefallen haben, konnte ich es kaum erwarten den dritten Teil zu lesen. Mal wieder nimmt uns Elle Kennedy mit an den Campus des Briar Colleges. Diesmal stehen Dean, den man schon aus ersten beiden Bänden kennt, und Allie im Mittelpunkt. Auch Allie kennt man schon, denn sie ist die beste Freundin von Hannah, Freundin von Garrett. So richtig konnte ich mich aber nicht an sie erinnern, da The Deal schon etwas weiter zurück liegt.


 Wie gewohnt wird die Geschichte sowohl aus der Sicht von Dean als auch von Allie erzählt. Der Wechsel findet immer bei Bedarf statt, d.h. es gibt auch mal zwei aufeinander folgende Kapitel aus derselben Sicht. Dadurch wirkt er sehr ungezwungen und verleiht dem Roman die Leichtigkeit, die ich an Elle Kennedys Romane so liebe, ohne dabei oberflächlich zu sein.


 Auch hier habe ich wieder das Gefühl, dass Dean und Allie ganz normale Menschen mit ganz normalen Problemen sind und nicht Personen von einem anderen Stern. Ich bewundere, dass Elle Kennedy immer wieder neue Charaktere schafft, bei denen ich aber nie denke, dass sie schon mal in ähnlicher Weise vorkamen. Sowohl Dean als auch Allie sind wieder zwei Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen und wissen was sie wollen (oder auch nicht wollen). Beide schenken sich mal wieder nichts und ich habe das anfängliche Katz-Maus-Spiel sehr genossen. Auch wenn Allie irgendwann schwach wird bei Deans Werben um sie, hatte ich nicht den Eindruck, dass sie sich ihm wie eine willenlose Puppe ergeben hat, platt gemacht von seinem Charme.


 In diesem Teil geht es relativ schnell sehr heiß her, mehr als in den beiden anderen Bänden. Diese Szenen wirken aber nie platt und zu einnehmend. Es bleibt immer noch genug Raum für eine nachvollziehbare Entwicklung zwischen den beiden und auch den kleinen und großen Sorgen und Nöten aus dem Leben der beiden.


 DIE REIHE

Band 1: The Deal: Reine Verhandlungssache
Band 2: The Mistake: Niemand ist perfekt
Band 3: The Score: Mitten ins Herz
Band 4: The Goal: Jetzt oder nie (01. Dezember 2017)
Man muss die Teile der Reihe nicht zwingend in der Reihenfolge lesen, denn die Geschichten sind in sich abgeschlossen. Dennoch bleiben kleinere Spoiler auf vorherige Teile nicht aus. Ich würde daher empfehlen die Reihenfolge zu beachten.

FAZIT:
Ganz wenige Autorinnen schaffen es für mich im New Adult Bereich, sich von der Masse abzuheben. Elle Kennedy gehört definitiv dazu und ist für mich die Königin in diesem Bereich. Auch mit The Score hat sie mich wieder voll und ganz überzeugt. Ich kann Band 4 kaum erwarten, da in diesem Teil schon ein kleiner Cliffhanger für letzten Teil der Reihe geliefert wurde.


 Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  (8)
Tags: erotik, liebe, new adult   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

117 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 84 Rezensionen

krimi, mord, gina, band 8, dühnfort

Sieh nichts Böses

Inge Löhnig
E-Buch Text: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein eBooks, 16.06.2017
ISBN 9783843715362
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

INHALT:
Der Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort ist glücklich wie nie zuvor. Gerade ist er mit Gina von der Hochzeitsreise zurückgekehrt, die beiden freuen sich auf ihr erstes Kind.
Doch ein überraschender Fund reißt Dühnfort aus seiner privaten Idylle. An einem nebligen Novembertag spüren Leichensuchhunde bei einer Polizeiübung den halb verwesten Körper einer jungen Frau auf. Neben ihr liegt eine kleine Messingskulptur - ein Affe, der seinen Unterleib bedeckt. Seine Bedeutung: Tu nichts Böses.
Dühnfort findet heraus, dass es sich um eine seit Jahren vermisste Frau handelt. Er stößt auf einen weiteren ungeklärten Mord und kommt so einem niederträchtigen Rachefeldzug auf die Spur, der noch lange nicht beendet ist. Denn wieder verschwindet eine Frau.

MEINUNG:
Jedes Jahr erscheint ein neuer Band der Kommissar-Dühnfort-Reihe und ich freue mich immer sehr darauf. Sieh nicht böses ist der achte Teil der Reihe. Die Fälle sind immer in sich abgeschlossen, aber es empfiehlt sich sehr die Reihe trotzdem nach der Reihenfolge zu lesen, denn die privaten Entwicklungen von Dühnfort setzen sich Band für Band fort. Sie verleihen dem Ganzen auch den von mir so geliebten Charme der Bücher. Gleiches gilt auch für das Setting, welches in München angesiedelt ist. Ich komme zwar selbst nicht aus München, aber Inge Löhnig schafft es wie keine zweite hier Band für Band das Münchner Flair durch ihre Bücher zu transportieren.

In diesem achten Fall es um den Tod einer jungen Frau. Die Story ist wie immer sehr gut konstruiert und wie üblich tappen Dühnfort und seine Kollegen lange im Dunkeln. Auch ich habe wie immer mitgerätselt und bin der Lösung aber nicht vorzeitig auf die Schliche gekommen. Der Schreib- und Erzählstil von Inge Löhnig was wie gewohnt bildhaft und flüssig. Wieder einmal habe ich jede Seite genossen.

Meiner Meinung nach standen diesmal auch die privaten Ereignisse bei Gina und Dühnfort mehr im Mittelpunkt, denn beide müssen eine schwierige Entscheidung treffen. Mich hat dieser Fakt auch wirklich mitgenommen. Es ist Entscheidung, vor der ich in meinem Leben einmal stehen möchte. Deren Auswirkungen werden sich sicherlich noch in den folgenden Bänden zeigen. Trotzdem bin ich froh über die Entscheidung, die die beiden schlussendlich getroffen haben. Wenn man als Leser schon so viele Jahre die beiden verfolgt, dann kann der Fall schon mal nebensächlich werden.

Einen halben Stern ziehe ich aber, weil das Ende ziemlich abrupt kam. Gerne lese ich dann immer noch ein paar Seiten zu Nachwirkungen auf die Beteiligten, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Jetzt heißt es wieder ein Jahr warten auf den nächsten Band. 

FAZIT:
Es war wieder wie nach Hause kommen. In gewohnter Manier entführt uns Inge Löhnig wieder nach München zu Kommissar Dühnfort und seinen Kollegen. Wieder gibt es einen kniffligen Fall und ein steinigen privaten Weg. Für mich eine klare Leseempfehlung für alle Fans der Reihe und alle die es werden wollen.
Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen.

  (12)
Tags: deutsche krimis, krimi, krimireihe, spannung   (4)
 
303 Ergebnisse