fabalia

fabalias Bibliothek

75 Bücher, 27 Rezensionen

Zu fabalias Profil
Filtern nach
75 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(455)

876 Bibliotheken, 21 Leser, 4 Gruppen, 32 Rezensionen

dystopie, liebe, ally condie, cassia & ky, seuche

Die Ankunft

Ally Condie , Stefanie Schäfer
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.11.2014
ISBN 9783596195923
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(967)

1.760 Bibliotheken, 38 Leser, 4 Gruppen, 94 Rezensionen

dystopie, liebe, ally condie, zukunft, jugendbuch

Die Auswahl

Ally Condie
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 19.12.2012
ISBN 9783596188352
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Die Auswahl" von Ally Condie ist der erste Teil einer Trilogie rund um die jungen Erwachsenen Cassia und Ky.
Die beiden leben in einer Welt, in der die Gesellschaft absolute Kontrolle über ihre Bürgerinnen und Bürger ausübt. Die Gesellschaft bestimmt unter anderem sogar, wer den idealen Partner / die ideale Partnerin für die jugendlichen Protagonisten darstellt. Mit siebzehn Jahren wird im Rahmen des sogenannten Paarungsbanketts verkündet, mit wem die Jugendlichen in Zukunft ihr Leben teilen werden und diese Entscheidung ist endgültig. Doch nur junge Erwachsene mit dem Gesellschaftsstatus BürgerIn sind im Paarungspool vorhanden. Aberrationen, also Personen, die in irgendeiner Weise gegen die strengen Regeln der Gesellschaft verstoßen haben, dürfen nicht gepaart werden und sind somit von der Zeremonie ausgeschlossen. So auch Ky, der aufgrund seiner Eltern deklassifiziert wurde. Am entscheidenden Abend wird Cassia einer ihrer besten Freunde als idealer Partner präsentiert: Xander. Cassia ist zu Beginn erleichtert, denn immerhin sind sie und ihre vermeintlich "große Liebe" seit ihrer Kindheit befreundet. Cassia erhält, wie jede/r andere Jugendliche einen Mikrochip mit den Daten des auserwählten Partners / der auserwählten Partnerin, die sie sich zu Hause auf einem Terminal ansehen kann. Doch bei Cassia's Mikrochip muss ein Fehler passiert sein... denn es erscheint nicht Xander auf dem Bildschirm, sondern Ky...

"Die Auswahl" ist ein gelungener erster Teil, der bis zum Schluss spannend bleibt. Diese Art der Kontrolle, die hier seitens der Regierung ausgeübt wird, machte mich traurig und regte zum Nachdenken an. Ist es wirklich so unwahrscheinlich, dass diese extreme Überwachung auch bei uns irgendwann existieren könnte? Oder existiert sie vielleicht in einer gewissen Art und Weise bereits? Bewegen wir uns bereits in diese Richtung?
Der Schreibstil der Autorin ist durchschnittlich, trotzdem passend für Jugendliteratur. Die Kapitel sind aus der Sicht von Cassia gestaltet und eher kurz gehalten, was das Lesen relativ einfach macht. Besonders begeistert hat mich das schön gestaltete Cover. Die Glaskugel spiegelt für mich die Gesellschaft wider. Sie umrahmt das Mädchen schützend, ist aber dennoch sehr einengend und liefert keinen Platz für persönliche Entfaltung. Und Glas kann zerbrechen und zerstört werden, wie auch die Gesellschaft.
Ally Condie's Werk liefert ein perfektes Zusammenspiel aus Romantik, Spannung, Freundschaft und Gesellschaftskritik. Es ist nicht "nur" ein einfacher Liebesroman, sondern vielmehr eine Geschichte die zum Nachdenken animieren soll, in der man sich nicht nur einmal fragt: Wie würde ICH in Cassia's Situation reagieren?

"Die Auswahl" empfehle ich Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die spannende Bücher mit guter Story lieben, aber dennoch nicht vor einer schönen Portion Kitsch zurückschrecken. Von mir gibt's für Cassia & Ky - Teil 1 5 ***!

  (8)
Tags: dystopie, freundschaft, gesellschaftskritik, jugendliteratur, liebe, spannung   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(830)

1.334 Bibliotheken, 30 Leser, 6 Gruppen, 207 Rezensionen

kreuzfahrt, thriller, kreuzfahrtschiff, fitzek, selbstmord

Passagier 23

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Droemer, 30.10.2014
ISBN 9783426199190
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: mord, psychothriller, spannung, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

pflege, angststörung, depression, angst, gesundheitsberufe

Das Angst-Buch für Pflege- und Gesundheitsberufe

Thomas Hax-Schoppenhorst , Anja Kusserow
Buch: 304 Seiten
Erschienen bei Verlag Hans Huber, 10.05.2014
ISBN 9783456854144
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags: angst, angststörung, depression, gesundheitsberufe, krankenpflege, krankheit, pflege   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.647)

2.889 Bibliotheken, 43 Leser, 14 Gruppen, 239 Rezensionen

dystopie, liebe, flucht, ky, cassia

Die Flucht

Ally Condie , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 20.01.2012
ISBN 9783841421449
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

62 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

roman, liebe, juden, anwalt, gesellschaftsroman

Die Gierigen

Karine Tuil , Maja Ueberle-Pfaff
Fester Einband: 479 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 18.08.2014
ISBN 9783351033781
Genre: Romane

Rezension:

"Samir führt in New York scheinbar ein Leben wie im Bilderbuch: Er ist nicht nur ein brillanter Anwalt, sondern auch mit der Tochter eines der reichsten Männer des Landes verheiratet. Doch sein Aufstieg beruht auf einer Lüge - um seine Herkuunft zu verschleiern bediente er sich der Identität seines Freundes Samuel. Ihre Freundschaft zerbrach einst in Pais an Nina, der Frau, die beide Männer leidenschaftlich liebten. Zwanzig Jahre später treffen sich Nina, Samuel und Samir wieder - und das Schicksal zieht jeden Einzelnen für den Verrat an ihren Idealen zur Rechenschaft."

Zwei Männer, eine Frau - eine klassische Thematik in vielen Romanen, die hier etwas anders aufgerollt wird. Es handelt sich hierbei viel mehr um das Rollengefüge der Protagonisten in der Gesellschaft, Lügen, Betrügereien und Doppelleben.
Der poetische und sehr eigene Schreibstil der Autorin, macht das Buch anfangs etwas schwer lesbar. Gegen Ende habe ich mich jedoch daran gewöhnt und auch Gefallen daran gefunden. Dies ist jedoch einer der wenigen Gründe, wieso das Buch in den Regalen vieler Leserinnen und Leser stehen sollte.
Häufige Szenenwechsel und Sprünge zwischen Vergangenheit und Jetztzeit gestalten das Lesen schwierig. Das Buch ist definitiv nichts für einen Abend nach der Arbeit oder Schule, an dem einem der Kopf noch schwirrt von anderen Dingen.

Ich kann dieses Buch alljenen empfehlen, die sich gerne in interessanten und dennoch komplizierten Handlungen wiederfinden und gesellschaftskritische Romane lieben, in denen zu guter Letzt doch noch jeder das bekommt, was er verdient hat.
Von mir gibt es für "Die Gierigen" von Karine Tuil nur einen Stern, da mich die Thematik nicht allzu sehr begeistert hat und ich mich aufgrund der Erzähltechnik nicht in die Charaktere hineinfühlen konnte.

  (5)
Tags: frankreich, gesellschaftsroman, leben, roman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

intensivstation, krankenpflege, intensivpflege, pflegewissenschaft

Fokus: Intensivpflege

Angelika Abt-Zegelin , Angelika Abt-Zegelin
Flexibler Einband: 306 Seiten
Erschienen bei Schlütersche
ISBN 9783899931082
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die AutorInnen von "Fokus: Intensivpflege" behandeln intensivpflegerische Themen, wie zum Beispiel das subjektive Erleben von Schlafstörungen bei IntensivpatientInnen, die Inzidenz akuter postoperativer Verwirrtheit, das Erleben von IntensivpatientInnen, die Bedeutung von Besuchen der Angehörigen für IntensivpatientInnen, sowie die Beziehung zwischen Pflegenden und Angehörigen auf Intensivstationen. Jedes Kapitel liefert dem Leser/der Leserin eine komplette wissenschaftliche Arbeit inklusive den Ergebnissen der Forschung der PflegewissenschaftlerInnen. Interviews geben zudem einen guten Einblick in das Empfinden der betroffenen Erkrankten und helfen das Erforschte besser zu verstehen.
Ich habe das Buch bei der Suche nach geeigneter Literatur für meine Fachbereichsarbeit (Abschlussarbeit) der Krankenpflegeausbildung entdeckt. Meine Arbeit beschäftigte sich mit den psychischen Störungen, die PatientInnen durch einen Intensivaufenthalt erleiden können und der Prophylaxe dieser mittels Intensivtagebüchern. Demnach war es für mich besonders interessant mehr über Schlafstörungen und auch das subjektive Erleben der Betroffenen zu erfahren.
Ich kann das Buch alljenen empfehlen, die in der (Intensiv-)Pflege tätig sind, oder dies für ihre Zukunft planen. Auch alle die pflegewissenschaftlich interessiert sind, werden mit dieser Lektüre eine Freude haben!
Durch zahlreiche Fachbegriffe, die in den Studien verwendet werden, rate ich allen, die nicht in der Pflege/Medizin arbeiten von diesem Buch ab,
Von mir gibt es 5 *** für "Fokus: Intensivpflege"!

  (5)
Tags: intensivpflege, intensivstation, krankenpflege, pflegewissenschaft   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

australien, krimi, geheimnisse, gewalt, freundschaft

Little Lies

Liane Moriarty
Fester Einband
Erschienen bei PENGUIN GROUP, 31.07.2014
ISBN 9781405918466
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

mord, spannung, liebe, verleugnung, frauen

Die stille Frau

A.S.A. Harrison
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei eBook Berlin Verlag, 12.05.2014
ISBN 9783827077141
Genre: Sonstiges

Rezension:

"Damals glaubte sie immer, dass in ihrem Leben nur Gutes passieren würde. Das war ein Versprechen, und als Todd in ihr Leben trat, war er für sie der Beweis dafür. Er war ein Mann mit Träumen und dem unbedingten Willen, sie zu verwirklichen. Am Anfang waren sie so voneinander eingenommen und ganz beseelt von ihrem Platz im Universum. Sie wusste damals nicht, dass das Leben die Möglichkeit hatte, einen in die Ecke zu drängen. Man traf Entscheidungen, wenn man noch viel zu jung war, um die Folgen begreifen zu können. Und mit jeder Entscheidung, die man trifft, wird die Menge der Möglichkeiten weiter eingegrenzt. Man entscheidet sich für eine Karriere und andere Berufswege bleiben einem danach verschlossen. Man findet einen Gefährten und verpflichtet sich damit, keinen anderen zu lieben."

Jodi ist eine erfolgreiche Psychotherapeutin mit einem ebenso erfolgreichen Ehemann, Todd. Doch er lebt ein Doppelleben und sie plant schon längst ihre Rache. Es ist eben nicht immer alles so, wie es anfangs scheint!

A.S.A. Harrison hat einen etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil. Anfangs hatte ich Probleme damit, ihren vielen Rückblicken und Ausschweifungen zu folgen. Die Autorin beschreibt auch alles sehr detailgetreu und genau, was teilweise etwas anstrengend zu lesen ist. Ich habe auch relativ lang gebraucht das Buch zu lesen, da es für einen Kriminalroman relativ wenig Spannung aufwies.

Ich kann das Buch allen empfehlen, die gerne Romane lesen, in denen sie eine Geschichte von zwei verschiedenen Seiten betrachten können und somit tief in die Seele dieser beider Protagonisten blicken können.

  (8)
Tags: kriminalroman, liebe, mord, spannung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(216)

351 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 86 Rezensionen

thriller, mord, entführung, entscheidung, helen grace

Eene Meene - Einer lebt, einer stirbt

M. J. Arlidge , Karen Witthuhn
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 02.05.2014
ISBN 9783499238352
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Paare werden entführt und an versteckten Plätzen tagelang festgehalten. Ohne Nahrung. Ohne Hilfe. Ohne Aussicht auf Freilassung. Der einzige Weg nach draußen zu gelangen ist, den anderen mit der vom Entführer bereitgelegten Pistole zu erschießen... Inspector Helen Grace ermittelt mit ihrem Team und muss bald feststellen, dass dieser Fall anders ist, als alle die sie bisher behandelt hat!

Der Autor gestaltet sein Buch in kurzen, teilweise auch aus der Sicht des Entführers geschriebenen Kapiteln, was die Geschichte sehr interessant macht. Arlidge schreibt sehr direkt und nimmt sich kein Blatt vor den Mund, besonders der Kampf ums Überleben der Opfer wird detailliert geschildert. Dies lässt das Buch besonders realistisch wirken, kann jedoch bei zartbesaiteten LeserInnen einen Würgereiz hervorrufen ;-)

Auch als LeserIn muss man sich, passend zum Inhalt des Buches entscheiden: rotes oder grünes Cover? Das gefällt mir besonder sehr gut. Das Cover ist einfach aber trotzdem passend gestaltet.

Ich empfehle das Buch allen, die Thriller lieben und nicht vor realistischen und teilweise grausamen Handlungen zurückschrecken. Geeignet ist der Thriller, meiner Meinung nach ab 16 Jahren.
Für alle die jetzt noch überlegen, ob sie sich dieses Buch zulegen sollen gibt's hier eine gruselig gestaltete Website zum Buch: http://www.eene-meene.de/ Schaut mal rein!

Angeblich ist auch eine Fortsetzung des Buches geplant. Momentan kann ich mir nicht vorstellen inwiefern man an diese Geschichte anknüpfen kann, aber ich werde den zweiten Teil auf jeden Fall lesen. Ich lass' mich überraschen! :-)

  (8)
Tags: entführung, mord, spannung, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(904)

1.542 Bibliotheken, 36 Leser, 7 Gruppen, 158 Rezensionen

dystopie, liebe, tris, fraktionen, jugendbuch

Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbt, 24.03.2014
ISBN 9783570161579
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: dystopie, freundschaft, gesellschaftskritik, jugendliteratur, liebe, spannung   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.389)

2.218 Bibliotheken, 56 Leser, 8 Gruppen, 115 Rezensionen

dystopie, liebe, jugendbuch, fraktionen, veronica roth

Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.03.2014
ISBN 9783442480623
Genre: Jugendbuch

Rezension:

ACHTUNG, SPOILER! Bitte lest diese Rezension nur, wenn ihr bereits Teil 1 von "Die Bestimmung" gelesen habt.



Die Fortsetzung des Bestsellers "Die Bestimmung" beginnt da, wo der erste Teil aufhört: beim beginnenden Zusammenbruch des Fraktionssystems. Nach der Ermordung zahlreicher Altruan, unter anderem auch Tris' Eltern, durch die Ken und ferngesteuerte Ferox-Soldaten, gelingt es den Überlebenden des Massakers zu den Amite zu flüchten. Selbst dort sind sie nicht in Sicherheit, denn es entfacht ein Krieg zwischen den Fraktionen. Und Tris steht wieder vor der Entscheidung: Zu wem gehöre ich?

Wie bereits im ersten Teil, schaffte es Veronica Roth mich mit ihrem Schreibstil und der tollen, durchaus aktuellen Thematik zu fesseln. Diese Dystopie ist voll von Emotionen. Verluste, Grausamkeiten, Krieg und auf der anderen Seite Liebe, Freundschaft, Familie. Diese krassen Gegensätze vereint Veronica Roth gekonnt.

Zu Beginn hatte ich die Befürchtung, dass es schwierig werden könnte nach einem so tollen ersten Teil spannungsreich anzuknüpfen, doch der Autorin ist es gelungen! Gratulation zu dieser wunderbaren Fortsetzung!!
Ich kann "Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit" allen empfehlen, die gefühlvolle und actionreiche Dystopien lieben!

  (10)
Tags: dystopie, freundschaft, jugendliteratur, liebe, spannung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(138)

226 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

bunker, entführung, tagebuch, thriller, angst

Bunker Diary

Kevin Brooks , Uwe-Michael Gutzschhahn
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.03.2014
ISBN 9783423740036
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kevin Brooks' "Bunker Diary" handelt von sechs Menschen, die von einem ihnen unbekannten Mann entführt werden und in einem unterirdischen Bunker eingesperrt werden. Die Gefangenen versuchen anfangs gut miteinander auszukommen, bis schließlich der Entführer versucht sie gegeneinander auszuspielen und die Lage eskaliert...

Linus ist ein sechzehnjähriger Jugendlicher, der von zu Hause ausgerissen ist und auf Londons Straßen mit Musikmachen sein Geld verdient. Eines Tages wird er von einem vermeintlich Blinden in einen Hinterhalt gelockt und entführt. Er wacht in einem Bunker, mit einer Küche, einem Bad und sechs identischen Schlafzimmern auf. Ab diesem Tag beginnt er ein Tagebuch zu führen.
Nach und nach stoßen die anderen Gefangenen hinzu: Jenny, ein neunjähriges Mädchen, Fred, ein Heroinabhängiger, Bird, ein Geschäftsmann, Anja, eine Geschäftsfrau und Russell, ein alter Physiker und Naturphilosoph.
Die Sechs werden mit Mikrofonen und Kameras rund um die Uhr überwacht und wissen nichts über den Mann, der sie in den Bunker verfrachtet hat oder was seine Absichten sind.

Der Roman ist im Tagebuch-Stil gestaltet. Der Verfasser des Tagebuchs ist der sechzehnjährige Ausreißer Linus, der als erstes gefangen genommen wird.  Durch den Schreibstil wird man in die Gedanken- und Gefühlswelt des Jugendlichen gezogen und erlebt hautnah mit, wie die Sechs leben und zu überleben versuchen. Diese Art des Erzählens wurde vom Autor sehr gut gewählt und ist ein klarer Pluspunkt!
Das Buch hat kleine Startschwierigkeiten, die ab der Hälfte jedoch wettgemacht werden, denn ab hier wird es spannend, aber auch brutal. Es ist also keineswegs eine Geschichte für schwache Nerven. Selbst mir, als eingeschweißter Thriller- und Krimileserin drehte es an der einen oder anderen Stelle den Magen um!

Ich empfehle dieses Buch Erwachsenen, die nicht vor brutalen Erzählungen zurückschrecken. (Der Begriff "Jugendbuch" ist hier meiner Meinung nach leider fehl am Platz.)
Macht euch jedoch auf ein offenes Ende und viele, viele Fragen in euren Gehirnen gefasst!

  (12)
Tags: brutaliät, jugendliteratur, tagebuch, thriller, tod   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

sterben, tod, arzt, gott, familie

An der Schwelle zum Himmel

Reggie Anderson , Herta Martinache
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 27.01.2014
ISBN 9783775155328
Genre: Biografien

Rezension:

Reggie Anderson ist ein amerikanischer Landarzt der in "An der Schwelle zum Himmel" von seinen Erlebnissen mit Gott und dem Tod berichtet.

Zu Beginn war ich etwas überrascht, da die Geschichte eher einer Biographie ähnelte und nicht einem Buch, in dem ein Arzt von der Begleitung Sterbender berichtet und seiner Beziehung zu Gott. Das Buch hält also nicht das, was es mit dem Cover, Titel und Klappentext verspricht. Dies enttäuschte mich und ist ein klarer Minuspunkt.
Der Schreibstil ist schön und man kann das Buch, wenn einem das Thema und die Art in der es bearbeitet wird gefällt, flüssig lesen.
Das Thema an sich ist auch für Nicht-Religiöse durchaus interessant. Mich störte jedoch etwas, dass wirklich ALLES mit Gott in Verbindung gebracht wurde. Teilweise erschien mir das unrealistisch.

Zusammenfassend empfehle ich das Buch gläubigen Menschen, die sich mit dem Sterben und dem Leben nach dem Tod auseinandersetzen möchten! Alle, die das Buch lesen, da sie eine Geschichte über Sterbebegleitung erwarten, werden enttäuscht sein. Mein Fazit: ein interessantes Grund-Thema, das man sicherlich besser hätte bearbeiten können! Deshalb kann ich nur * geben. Meiner Meinung nach sollte der Klappentext geändert werden, damit das Buch auch zum richtigen Leser / zu richtigen Leserin gelangt!

  (14)
Tags: glaube, gott, religion, tod   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

107 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 34 Rezensionen

behinderung, frankreich, liebe, familie, leben

Ziemlich nah am Glück

Saira Shah , Petra Knese
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 13.02.2014
ISBN 9783462045628
Genre: Romane

Rezension:

Anna und Tobias, ein Ehepaar aus London haben große Zukunftspläne. Sie wollen ein Kind bekommen und danach in Frankreich auf dem Land leben. Das Schicksal macht ihnen jedoch einen Strich durch die Rechnung: Die Tochter kommt schwerstbehindert zur Welt. Freya wird nie laufen lernen, nie alleine essen und nie sprechen können. Andauernd erleidet sie schlimme Anfälle, die nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Eltern mitnehmen. Trotz aller Schwierigkeiten ziehen die beiden nach Frankreich und leben dort in einem alten, renovierungsbedürftigen Haus. Getrieben von der Angst, Freya zu sehr zu lieben, kämpfen Tobias und Anna um ihr gemeinsames Leben, ihre Liebe und letztendlich ihre gemeinsame Familie.

Saira Shah ist Mutter einer geistig schwer behinderten Tochter, was sie im Anhang des Buches erwähnt. Trotzdem ist der Roman keine Autobiographie, denn einzig und allein die Diagnose von Freya und ihrer Tochter sind dieselbe. Die Personen und ihre im Buch beschriebenen Charakterzüge sind frei erfunden.

Die Autorin erzählt gefühlvoll von den Schwierigkeiten ein krankes Baby zu bekommen und es zu umsorgen und zu pflegen, ohne das Verhalten der Protagonisten zu verurteilen.
Ihr Schreibstil ist schön und flüssig. Man kann sich sehr gut in die Lage der Eltern versetzen und bekommt einen Einblick in das Leben mit Freya und alle Schwierigkeiten, die dabei auftauchen.
Saira Shah baut zahlreiche Details der Gegend in Frankreich ein, was das Buch sehr lebendig und echt wirken lässt. Es zeigt die Leidenschaft der Autorin für dieses Land und beeinflusst maßgeblich die Atmosphäre im Roman.
Die Gestaltung des Covers des Buches gefiel mir ebenfalls sehr gut!
Trotz der interessanten Geschichte fiel es mir teilweise schwer weiterzulesen. Der Anfang und das Ende waren sehr schnell gelesen, doch der Mittelteil zog sich etwas. Es passierte nur wenig und das Drumherum schien hier in den Mittelpunkt geraten zu sein. Es ging sehr viel um das Anwesen und das Kochen und weniger um Freya und die Familie. Dies machte das Buch etwas langatmig.

Ich empfehle den Roman alljenen, die gerne realitätsnahe Geschichten über Familie, Freundschaft und Liebe lesen. Auch allen Personen in medizinischen oder sozialen Berufen, die mit behinderten Menschen arbeiten möchte ich "Ziemlich nah am Glück" ans Herz legen. Man bekommt einen ganz anderen Zugang zu der Marterie und sieht das Leben mit Behinderten aus einem anderen Blickwinkel!

  (12)
Tags: behinderung, eltern, familie, frankreich, liebe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

99 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

liebe, freundschaft, kinderwunsch, baby, leihmutterschaft

All unsere Träume

Julie Cohen , Ute Brammertz
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 10.02.2014
ISBN 9783453357594
Genre: Romane

Rezension:

Julie Cohen erzählt mit ihrem gefühlvollen Roman "All unsere Träume" die Geschichte von dem jungen Paar Claire und Ben. Die beiden wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind, doch Claire wird trotz zahlreicher Versuche und künstlicher Befruchtungen nicht schwanger. Schließlich bietet Bens beste Freunde Romily an ihnen als Leihmutter zur Verfügung zu stehen. Was die beiden zukünftigen Eltern jedoch nicht wissen ist, dass Romily schon seit dem Studium heimlich in Ben verliebt ist. Romily denkt anfangs nicht daran, dass dies ein Problem werden würde, denn eigentlich möchte sie ihren Freunden nur dabei helfen endlich Eltern werden zu können...

Der Schreibstil der Autorin ist schön, aber trotzdem fiel es mir öfters schwer das Buch nicht zur Seite zu legen, da es teilweise langatmig ist.
Die Charaktere sind größtenteils sehr gut beschrieben und sie reagieren auch meist nachvollziehbar. Ich finde es gut, dass die Geschichte nicht nur von Klischees gespickt ist und direkt aus dem Leben geschrieben sein könnte! Leider war einiges vorhersehbar und somit nicht sonderlich spannend.
Das Cover ist ganz nett gestaltet, haut mich aber nicht gerade vom Hocker.

Ich empfehle Julie Cohens Geschichte über Liebe, Freundschaft und Familie allen Romantikfans, die klassische Lovestories und vorhersehbare Romanzen lieben. Ich gebe * * *, da ich die Story und den Schreibstil mag. Ich finde jedoch, dass man mehr aus der Thematik hätte machen können.

  (9)
Tags: familie, freundschaft, liebe, mutterschaft, romantik   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

108 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

freundschaft, budapest, ungarn, koma, balaton

Das letzte Polaroid

Nina Sahm
Fester Einband: 237 Seiten
Erschienen bei Blumenbar, 17.02.2014
ISBN 9783351050085
Genre: Romane

Rezension:

Nina Sahms Roman "Das letzte Polaroid" handelt von der Freundschaft zweier Frauen, die sich als Kinder in einem Urlaub am Balaton kennenlernten.
Kinga ist ein aufgewecktes Mädchen, die bereits Erfahrungen mit Jungs hat, Alkohol trinkt und gerne verbotene Dinge tut, die ihre Eltern nicht wissen.
Anna hingegen stammt aus einem strengeren Elternhaus und ist eher schüchtern. Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein.
Die Freundschaft der beiden besteht nach ihrem gemeinsamen Urlaub aus Briefen und Telefonaten. Ein Wiedersehen gibt es erst, als Kinga 10 Jahre später nach einem Autounfall im Koma liegt und Anna sie in einem Budapester Krankenhaus besuchen soll. Anna taucht immer tiefer in das Leben ihrer Freundin ein und merkt dabei nicht, dass sich ihr eigenes nach und nach immer mehr ändert...

Als ich das Buch als Hardcover in Händen hielt, war ich zunächst von der schönen Verarbeitung und vom wirklich hübschen Cover begeistert. Dies ist wirklich gut gelungen!
Die genauen Beschreibungen der Stadt, der ungarischen Bräuche und der Sprache zeigen, dass die Autorin gut recherchiert hat und auch selbst eine Leidenschaft für Budapest hat. Mir gefällt, dass sich ihre eigenen Interessen in ihrem Roman widerspiegeln.
Der Schreibstil hat mir persönlich nicht so ganz gefallen. Die eher unemotionale Schreibweise, lässt einen wichtige und gefühlvolle Szenen einfach so dahinlesen. Ich konnte nicht richtig mit der Protagonistin Anna mitfühlen und die Geschichte hat mich dadurch auch nicht mitgerissen.
Leider passierte in großen Teilen des Romans eher wenig, was das Buch zum Teil eher wie einen Reiseführer wirken ließ.

Mein Fazit: Ich gebe Nina Sahm für "Das letzte Polaroid" * * *, da mich die guten Recherchen und das wunderschöne Cover begeistert haben. Die Geschichte an sich wäre noch ausbaufähig. Alles in Allem ist es jedoch ein gutes Debüt.
Ich empfehle den Roman alljenen, die Bücher über Freundschaft und Familie lieben und darüber hinwegsehen können, dass die Autorin Budapest in allen Einzelheiten erklärt. Vielleicht ist das sogar recht hilfreich, wenn man demnächst einen Trip in die ungarische Hauptstadt plant ;)

  (10)
Tags: budapest, freundschaft, leben   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

thriller, hyänen, berlin, rache, mord

Das Lachen der Hyänen

Johannes Zacher
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 20.01.2014
ISBN 9783833309366
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In Berlin werden nach und nach immer mehr Menschen auf grausame Art und Weise gefoltert und ermordet. Japanischer Wasabi wird in den Wunden und Körperöffnungen der Opfer gefunden, was auf einen sehr schmerzhaften und qualvollen Tod schließen lässt.
 Kommissar Kleeberg zieht seinen Exkollegen Hái zu Rate, da er den Täter im asiatischen Milieu vermutet und der junge, ehemalige Polizist ein Deutsch-Viatnamese ist.
Hái hat jedoch selbst viele Probleme, die ihn in der Großstadt wieder einholen: er kämpft mit Alkohol- und Drogenproblemen und leidet unter Sexsucht.
 Trotzdem deckt er eine ganz besondere Verbindung zwischen den Getöteten auf und sieht sich am Ende selbst mitten im Geschehen.

Johannes Zachers "Das Lachen der Hyänen" ist ein spannender und abgrundtiefer Thriller über die Bestie in uns. Er zeigt mit seinem Buch, dass jeder von uns Fehler und Schwächen hat, selbst der in den meisten anderen Büchern als Held beschriebene Ermittler.

Der Schreibstil gefiel mir sehr gut: kurze, aber dennoch aussagekräftige Sätze. Das Buch ist außerdem in Kapitel unterteilt, die jeweils aus der Sicht der Personen "ICH", "ER", "WIR" und "SIE" geschrieben sind. Im Laufe des Lesens findet man heraus, wer die einzelnen Protagonisten sind und wie sie mit dem Geschehen in Zusammenhang stehen.
Ich kann das Buch LeserInnen empfehlen, die KEINE schwachen Mägen und Nerven haben und auch damit klarkommen, dass die eine oder andere Sexszene vorkommt.

Ich gebe Johannes Zacher für "Das Lachen der Hyänen" * * * * *, weil es ein spannendes Lesevergnügen für mich war. Ein Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte!!

  (12)
Tags: mord, spannung, thriller, tod   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

105 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

island, liebe, reykjavik, humor, alkohol

Ganze Tage im Café

Sólveig Jónsdóttir , Sabine Leskopf
Flexibler Einband: 415 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 20.01.2014
ISBN 9783458359814
Genre: Romane

Rezension:

"Ganze Tage im Café" ist ein Buch, das die Geschichten von vier unterschiedlichen Frauen erzählt.
Zum einen gibt es da Hervör, die mit ihrem Uniprofessor schläft und mit ihrem Leben alles andere als zufrieden ist.
Karen, die über den Verlust eines geliebten Menschen nicht hinwegkommt und sich mit Alkohol, Zigaretten und wechselnden Liebhabern von der Trauer ablenkt.
Mía, die gerade erst von ihrem Freund sitzengelassen worden ist, da er sich in eine Andere verliebt hat.
Und zu guter Letzt Silja, die ihren Mann mit einer Blondine im Bett erwischt.

Klingt wie ein ganz normaler Frauenroman? Ist es aber nicht!
Sólveig Jónsdóttir überrascht mit spannenden Handlungen und einem sehr schönen und leicht zu lesendem Schreibstil.
Trotz der durchgehend ernsten Geschichten konnte ich mir durch den teilweise schwarzen Humor der Autorin ein Lachen nicht verkneifen! :)

Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt, in denen man die Geschichte von je einer der Frauen erfährt. Man merkt schnell, dass die einzelnen Geschichten zusammenhängen, denn die Wege der Frauen kreuzen sich immer wieder. Das macht den Roman noch interessanter und ist der Autorin sehr gut gelungen!

"Ganze Tage im Café" ist alles andere als kitschig oder übertrieben romantisch, aber trotzdem kann man an der einen oder anderen Stelle Taschentücher brauchen. Jónsdóttir schafft es Spannung, Drama, Liebe, Familie und Freundschaft vor der Kulisse des wunderschönen, aber bitterkalten Islands zu vereinen.
Eine gelungene Lektüre für alle, die das Leben lieben und auf kitschige Hollywood-Romanzen verzichten können!

  (9)
Tags: island, leben   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

mord, berlin, krimi, whisky, provinzkrimi

Wo der Hund begraben liegt

Beate Vera
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Jaron, 31.01.2014
ISBN 9783897737389
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Lea Storm findet bei ihrer nächtlichen Joggingrunde mit ihrem Hund Talisker zwei übelst zugerichtete Leichen: ihren nicht gerade beliebten Nachbar und eine Prostituierte. Nach ihrem mysteriösen Fund häufen sich seltsame Morde in der Umgebung und bald ist auch Lea im Visier des Killers...
Martin Glander ist Hauptkommissar bei der Kriminalpolizei, darf in diesem Fall jedoch nicht arbeiten, da eine andere Dienststelle für diese Gegend zuständig ist. Aus Interesse an den Geschehnissen und nach und nach auch an Lea, möchte er sich jedoch nicht zurückhalten und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln...

Zu Beginn fiel mir gleich eine gezeichnete Karte der Wohngegend auf. Das macht es leichter sich das im Buch beschriebene vorstellen zu können.
Auch die Rezeptsammlung am Ende des Krimis ist eine gute Idee der Schriftstellerin. Immerhin kommen nicht wenige Szenen vor, in denen gut gekocht und gegessen wird und die mir das Wasser im Mund zusammen laufen ließen.

Der Schreibstil von Beate Vera hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist locker geschrieben und an der einen oder anderen Stelle konnte ich mir ein Grinsen, trotz des ernsten Grundthemas, nicht verkneifen.
Durch viele kleine, aber sorgfältig ausgearbeitet Details bemerkt man, dass hinter diesem Krimi eine sicherlich genaue Recherchearbeit steckt.
Außerdem baut die Autorin ihre Leidenschaft für Schottland gekonnt in das Buch ein, was mir auch positiv aufgefallen ist.
Das Einzige, das ich am Schreibstil bemängeln kann, ist der Berliner-Dialekt eines Paares. Für mich als Nicht-Deutsche war es zum Teil sehr schwierig, das Geschriebene zu verstehen und ich musste manche Stellen doppelt lesen.

Selten habe ich Bücher gelesen, in denen ich mit der Hauptprotagonistin so mitfiebern konnte. Mir hat die sich langsam entwickelnde Liaison ebenfalls gut gefallen, denn sie lockerte die Handlung etwas auf und erzielte dadurch eine Mischung aus Alltagsstory und Kriminalgeschichte!
Was mir am Inhalt weniger gefallen hat, war das Auf-eigene-Faust-ermitteln, das leider in viel zu vielen Krimis vorkommt. Mir erscheint dies immer etwas unrealistisch und ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas im echten Leben wirklich funktionieren würde.


Ich möchte das Buch allen Fans von spannenden, kurzweiligen Lektüren ans Herz legen! Ich gebe * * * * für dieses tolle Debüt von Beate Vera und hoffe auf eine Fortsetzung mit Kommissar Glander und Lea Storm.

  (16)
Tags: berlin, krimi, mord   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

krimi, mord, alpen, erpressung, hotelier

Risswald

Wolfgang Gösweiner
Buch: 200 Seiten
Erschienen bei Sieben-Verlag, 01.01.2014
ISBN 9783864432903
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mit seinem Krimi "Risswald" erzählt Wolfgang Gösweiner die Geschichte zweier Privatdetektive, die zu einem anfangs harmlos klingenden Fall im schönen Tirol gerufen werden. Doch nach und nach blicken die beiden Männer hinter die Kulissen der Naturidylle und entdecken Intrigen, Betrug und Mord.

Leider war das Buch durch die zahlreichen Personen, die in die Geschehnisse verstrickt sind etwas verwirrend und es fiel mir schwer, der Story immer zu folgen. Der Autor schafft es nur teilweise, durch seinen lockeren und auch witzigen Schreibstil, die Geschichte aufzulockern.

Die Arbeit der Hauptprotagonisten wird außerdem etwas unrealistisch dargestellt. Welcher Privatdetektiv bricht Häuser und Wohnungen auf, schnüffelt unentdeckt auf Tatorten herum und schafft es bei jedem Dorfbewohner die nötigen Informationen herbeizuschaffen? Die Leute verhalten sich zum Teil sogar so, als würden sie verhört werden und müssten den beiden Herren Rede und Antwort stehen.

Der Krimi hat mich persönlich nur stellenweise gefesselt, obwohl die Idee dahinter sicherlich eine sehr gute war! Leider scheiterte es meiner Meinung nach an der Umsetzung.
Darum gibt's * * für den Alpenkrimi "Risswald".

  (14)
Tags: alpen, krimi, mord   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

42 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

dämonen, liebe, engel, symbiose, freundschaft

Symbiose (Schicksal)

Andrea Brunner-Huysamen
E-Buch Text: 282 Seiten
Erschienen bei Andrea Brunner-Huysamen, 06.08.2013
ISBN 9783730941119
Genre: Sonstiges

Rezension:

Andrea Brunner-Huysamen erzählt in ihrem Debütroman von der achtzehnjährigen Youna, die durch einen schrecklichen Unfall zu einer Vollwaise wird. Youna erhält das Sorgerecht für ihre kleine Schwester Fabienne und zieht mit ihr und ihrer besten Freundin Lucia in eine neue Gegend. Die drei leben sich gut ein und schon bald ist Youna das erste Mal so richtig verliebt. Doch sie ahnt nicht, dass der Mann ihres Herzens eine böse Seite und dass ihre kleine Familie in großer Gefahr ist...

Da der Inhalt sehr spannend klang, begann ich sofort zu lesen und war zu Beginn enttäuscht, denn ich fand das Buch langatmig. Anfangs passiert eher wenig und ich legte den Roman mehrmals zur Seite, weil er mich etwas langweilte. Gegen Ende hingegen wurde es richtig spannend und die Geschichte hat mich mitgerissen! Wer also zu lesen beginnt sollte durchhalten, denn es lohnt sich ;) Das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen!

Der Schreibstil der Autorin ist einfach und leicht zu lesen. Leider hatte ich jedoch Probleme manche der Dialoge nachzuvollziehen und musst des Öfteren nachlesen um zu verstehen, wer was sagte.
An der Art in der das Buch geschrieben ist könnte man im Großen und Ganzen sicherlich noch einiges verbessern.

Eine Liebesgeschichte darf in einem guten Jugendbuch natürlich auch nicht fehlen und Romantik- und Dramafans kommen hier sicherlich voll auf ihre Kosten. Für mich persönlich ging in der Lovestory alles zu schnell und die ProtagonistInnen handelten meiner Meinung nach teilweise unüberlegt und unrealistisch.
Da dies aber in vielen Filmen und anderen Büchern oft vorkommt ist es nicht weiter schlimm. Wer jedoch gut durchdachte und aus dem Leben gegriffene Romanzen bevorzugt, sollte zu einem anderen Roman greifen.

Alles in Allem ein nettes Jugendbuch mit einer interessanten Story! Für einen Debütroman sehr gut, auch wenn noch einiges verbesserungswürdig ist.
Ich kann den Roman jungen Fantasyfans empfehlen, die auch romantisch veranlagt sind. Ein Muss für "Twilight"-Fans!
* * * gibt's von mir für das moderne Märchen "Symbiose (Schicksal)" von Andrea Brunner-Huysamen.

  (17)
Tags: dämonen, engel, jugendliteratur, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(715)

1.307 Bibliotheken, 17 Leser, 7 Gruppen, 308 Rezensionen

dystopie, starters, enders, body bank, zukunft

Starters

Lissa Price , Birgit Reß-Bohusch , Birgit Ress-Bohusch
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.03.2012
ISBN 9783492702638
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Starters" ist der Debütroman einer Drehbuchautorin, namens Lissa Price. Es handelt sich hierbei um eine Dystopie, in der nur mehr junge ("Starters") und alte Menschen ("Enders") leben, denn alle anderen sind durch einen Krieg, in dem Sporen verwendet worden waren ums Leben gekommen. Die Alten haben sich viel Geld angehäuft und leben in Reichtum und Luxus, während die Jungen hungernd auf der Straße ums Überleben kämpfen müssen.
Die sogenannte Body Bank bietet den Jugendlichen an, ihre Körper an Enders zu vermieten, damit diese noch einmal jung sein könnten. Die Starters erhalten dafür eine außerordentlich hohe Summe als Honorar, darum ist dieses Angebot auch so attraktiv für die sechzehnjährige Waise Callie. Sie und ihr kranker Bruder leben mit einem Freund namens Michael in Armut und ihnen fehlt es an allem. Also beschließt Callie dem Alptraum ein Ende zu setzen und ihren Körper einem Senioren zu borgen. Doch es verläuft alles anders als geplant und die junge Frau ist bald in schlimme Dinge verstrickt...

Das Buch ist von der erste Seite an spannend und es hat mich regelrecht mitgerissen. Ich konnte mich gut in die Protagonistin Callie hineinfühlen und freute und leidete mit ihr mit.
Die Geschichte ist brutal und deckt Missstände einer Gesellschaft auf, die wir uns so gar nicht vorstellen können. Die Grausamkeit mit der die Jugendlichen zum Teil behandelt werden hat mich wirklich schockiert. Wer dieses Buch liest, sollte also auch nicht allzu schwache Nerven aufweisen.
Weiters finde ich es gut, dass die Autorin eine Liebesgeschichte eingebaut hat, die im Endeffekt doch ganz anders ist als man es erwarten würde. Ich liebe Bücher, in denen keine 0815-Lovestories vorkommen. Wer in "Starters" eine perfekte Romanze wie in Hollywoodfilmen erwartet, wird enttäuscht sein.
Lissa Price hat es geschafft eine tolle Welt aufzubauen, die sehr gut durchdacht und durchplant ist und dadurch "real" wirkt. Hut ab deswegen!
Es gibt zahlreiche Wendungen im Buch und man muss sich immer auf Überraschungen einstellen, sogar noch als es bereits aufs Ende zugeht und man eigentlich mit nichts Neuem mehr rechnet.

Alles in Allem ein Buch, das alltägliche Themen wie Familie, Freundschaft, Liebe und Schicksalsschläge behandelt, nur eben nicht vor der Kulisse des normalen Lebens.
Ein Buch für alle, die spannende und gut durchgeplante Dystopien lieben! Und auf jeden Fall ein Muss für Fans von "Die Tribute von Panem".

  (9)
Tags: dystopie, jugendliteratur   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

klinik, irrenanstalt

I Never Promised You a Rose Garden

Joanne Greenberg
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin Group USA, 01.03.1984
ISBN 0451160312
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

153 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 18 Rezensionen

science fiction, sience fiction, invasion, weltall, krabbler

Enders Spiel

Orson Scott Card , Karl-Ulrich Burgdorf
Flexibler Einband: 410 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.12.2012
ISBN 9783453314207
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Enders Spiel" von Orson Scott Card handelt von einem  Jungen, der ein Genie ist und die Welt vor den Krabblern, einer Alienspezies retten soll. Ender sticht während der Kampfausbildung wie erwartet hervor und die Obrigkeiten haben etwas Besonderes mit ihm vor...
Das Buch hat 455 Seiten, wobei in den ersten 400 Seiten nichts äußerst spannendes passiert. Es war für mich teilweise wirklich ein Kampf, es nicht einfach wegzulegen und nicht mehr weiterzulesen, da die Geschichte richtig langatmig ist.
Die Story klingt an sich spannend, doch während dem Lesen fiel mir bald auf, dass einiges undurchdacht und unrealistisch wirkte. Kinder, die besser kämpfen, als erfahrene Soldaten und Kommandanten. Kinder, die es schaffen, sich in Netzwerke der Erwachsenen zu hacken, ohne dass es jemand merkt. Kinder, die die Welt erobern möchten,
und, und, und...
Normalerweise habe ich keine Schwierigkeiten mir etwas in der Fantasie vorzustellen, doch diesmal war es bei einigen im Buch beschriebenen Dinge wirklich schwierig.
Weiters war es etwas verwirrend, dass zum Beispiel die ersten Jahre in der Kampfschule auf einigen Seiten beschrieben waren, während ein einige Minuten dauerndes Gespräch auf ein gesamtes Kapitel ausgebreitet wurde. Man wusste oft einfach nicht, wie viel Zeit in der Geschichte eigentlich vergangen war, da es immer unterschiedlich dargestellt wurde.
Ich kann "Enders Spiel" nur eingefleischten Science-Fiction-Fans empfehlen. Für alle die, wie ich gerne spannende und gut durchdachte Geschichten lesen, wird dieses Buch enttäuschend sein. Daher gebe ich nur * und werde auch die Fortsetzung nicht lesen.



  (8)
Tags: science fiction   (1)
 
75 Ergebnisse