fliegende_zeilen

fliegende_zeilens Bibliothek

12 Bücher, 12 Rezensionen

Zu fliegende_zeilens Profil
Filtern nach
12 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

181 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

internet, thriller, überwachung, marc elsberg, datenschutz

ZERO - Sie wissen, was du tust

Marc Elsberg
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.10.2016
ISBN 9783734100932
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt
London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones kann man sich nicht verstecken.

Bewertung
Marc Elsberg brachte mit Black Out ein Buch herraus das  man nicht nicht so schnell wieder vergisst. Mit dieser Einstellung sollte man allerdings nicht Zero lesen. Leider hatte ich zu hohe Erwartungen und Zero konte mich nicht für sich gewinnen.
Dabei lag es ganz sicher nicht am Recherchemangel von Seiten des Autors. Ganz im Gegenteil, ich hatte das Gefühl Elsberg hing sich zu sehr an technischen Details auf. So litt leider die Handlung. Auch die Idee eines gejagten Internetaktivisten machte mich neugierig und fixte mich total an. Ich hatte wirklich große Lust dieses Buch zu lesen. Doch dann merkte man schnell, die Handlung hatte sich irgendwann festgefahren. Wirklich neues kam nicht mehr hinzu und so wurde auch das weiterlesen zeitweise anstrengend.
Das Thema ist dabei aber immernoch hoch aktuell. Datensammlung und Verwertung. Wie weit dürfen Firmen gehen bzw. wie weit gehen sie bereits? Wie viel bekomme ich als Nutzer/Mitglied einer solchen Firma überhaupt mit?
Natürlich ist die Handlung fiktiv, ist damit aber sicherlich kein Märchen. So betrachtete ich mein Handy und alles was dazu gehört schon ganz anders, als man sich des großen Ganzen dahinter bewusst wurde.
Das fiel mir auch positiv ins Auge. Marc Elsberg beschrieb auch die krankhafte Angst und Sorge des heutigen Alltags. Leute die den neuen Medien so kritisch entgegen sehen das sie hinter jeder Umfrage oder Ahnlichem eine Verschwörung vermuten.
Auch wenn ich mich nicht so sehr für die Geschichte begeistern konnte, wie  ich es eigentlch wollte, danke ich naürlich dem blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Fazit
Zero ist kein schlechtes Buch, auch wenn man das aus meiner Rezension jetzt ableiten möge. Es kann für mich einfach nicht mit dem Erfolg von Black Out mithalten. Für Leute die von technischen Details nicht genug bekommen können ist es auf jeden Fall das richtige. Und auch Menschen die sich für das Thema Datensammlung begeistern,, wird Zero das Richtige sein.

  (0)
Tags: datensammlung, marc elsberg, technik thriller, zero   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(487)

989 Bibliotheken, 39 Leser, 1 Gruppe, 103 Rezensionen

stromausfall, thriller, europa, blackout, katastrophe

BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

Marc Elsberg
Flexibler Einband: 800 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.06.2013
ISBN 9783442380299
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt
In Europa brechen auf einmal die Stromnetzte zusammen. Was ersteinmal harmlos wirkt, wird schnell zur Katastrophe. Der Italiener Piero Manzano - Hobbyhacker - entdeckt einen Hackerangriff auf die Systeme.
Anfangs noch nicht ernst genommen, wird er später sogar als Mittäter verdächtigt. Zusammen mit Europol Komissar Bollard muss er dies wiederlegen und die Katastrophe versuchen zu beenden.

Bewertung
Ich hatte schon im Vorraus von Marc Elsbergs Büchern gehört, und auch davon wie gut sie sein sollten. Umso mehr freute ich mich, sein erstes Werk rezensieren zu dürfen.
Obwohl am Ende darauf verwiesen wird das BLACKOUT reine Fiktion ist, lässt mich der Gedanke nicht los, dass dies bald Wirklichkeit werden könnte. Immer mehr wird über das Internet gesteuert und so eröffnen sich ganz neue Wege. Leider auch nicht nur gute um es so spoilerfrei wie möglich auszudrücken.
Anfängliche Schwierigkeiten hatte ich mit den verschiedenen Handlungsträngen, da es doch sehr viele waren. Ausserdem waren sie im Spannungsaufbau manchmal schon fast anstrengend. Wollte man doch unbedingt wissen was man in Berlin gerade besprach, ging es schon wieder nach Den Haag. Doch genau das gefiel mir am Ende sogar. Die verschiedenen Perspektiven und Reaktionen.
Dagegen war das Ende nicht so meins, aber das ist einfach Geschmackssache und hat nichts mit den Fähigkeiten des Autors zu tun.

Fazit
Wer "Katstrophen" Bücher lesen kann, ohne sich danach in den Bau seines eigenen Notstromaggregators zu vertiefen, oder in Hamsterkäufen zu versinken, für den ist Marc Elsberg mit  BLACKOUT die richtige Adresse.

  (0)
Tags: blackout, katastrophe, marc elsberg, technik, thriller, wissenschaft   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

arzt, um leben und tod, krankenhaus, henry marsh;, penguin verlag

Um Leben und Tod

Henry Marsh , Katrin Behringer
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Penguin, 13.03.2017
ISBN 9783328100676
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt
Was beinhaltet die Arbeit eines Hirnchirurgen? Wie geht man damit um wenn die eigenen Fähigkeiten über das Schicksal von Menschen entscheidet?
Henry Marsh, Großbritanniens bester Neurochirurg erzählt über seinen Alltag und über Erfahrungen die er bereits sammeln durfte.

Bewertung
Ich danke dem Penguin Verlag und dem Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar.
Dieses Buch war überraschend bewegend und informativ zugleich. So ist jedes Kapitel einem anderen Krankheitsbild (das in Kurzform erklärt wird) zugeteilt, und geht mit passenden Fällen von Patienten einher.
Trotzdem wird vor medizinischen Fachausdrücken und detailreichen OP-Vorgängen kein Halt gemacht. So kann man dieses Buch wohl keinem Hypochonder empfehlen, denn die würden ganz schön an ihre Grenzen kommen.
Henry Marsh schenkt dem Leser in seinem Buch schöne und auch schreckliche Momente seines Arbeitsalltags. So erfährt man auch etwas über seinen Werdegang, und wie er schließlichz sein Herz an die Neurochirurgie verlor. Dieser Mensch operiert wirklich mit Leidenschaft.
Genauso bemerkt man im Verlauf des Buches, dass Ärzte auch nur Menschen sind, und sich mit ähnlichen Ängsten wie denen der Patienten herumschlagen müssen.
Über all dem liegt ein angebrachter Humor, der das Lesen auflockert.
Interessant fand ich auch, dass es zur Covergestaltung eine eigene Anmerkung zum Ende des Buches gab.
So erfährt man das diese Zeichnung (von Susan Aldworth) vor Ort am Royal London Hospital entstand, wärend einer zerebralen Angiografie eines Patienten, zum lokalisieren eines Aneurysmas.

Fazit 
Wer nach einem Sachbuch, dass sich wie ein Roman liest und autobiographisch angehaucht wurde, sucht, ist mit "Um Leben und Tod" sehr gut beraten.

  (0)
Tags: arzt, gehirn, henry marsh;, krankenhaus, neurochirurgie, penguin verlag, um leben und tod   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

57 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

roman, italien, rezension, salvatore basile, die wundersame reise eines verlorenen gegenstands

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Salvatore Basile , Elvira Bittner
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 13.03.2017
ISBN 9783764506001
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Michele arbeitet an einem kleinen Bahnhof in Italien und hat es sich zur Aufgabe gemacht, verlorene oder vergessene Gegenstände aus den Zügen zu sammeln. Erst eine Spielzeug Puppe und ein altes Tagebuch bewegen ihn zu einer Reise, die letzendlich zu ihm selbst führte.

Bewertung
Mein großer Dank gilt natürlich wieder dem Bloggerportal und dem blanvalet Verlag, dafür das ich dieses Buch rezensieren durfte, es war mir eine einzige Freude.
Schon von den ersten paar Seiten an, schwärmte ich für diese Geschichte.
Ich kam sehr schnell und leicht in die Handlung, und fand die Charaktere gut zueinander ausgewählt. Gewisse Handlungen/Entscheidungen waren nicht immer komplett nachvollziehbar, aber das müssen sie ja auch gar nicht.
Die Geschichte war so wunderschön gefühlvoll, dass das leider etwas misslungene Ende diese schöne Atmosphäre zerstörte.
Es rundete die Story zwar trotzdem gut ab, aber es wirkte sehr auf Zwang herab geschrieben damit die Geschichte nicht zu  "offen" bleibt. 
Trotzallem versaut es nicht die komplette Handlung, ich konnt leicht über diesen Fehler hinwegsehen, auch wenn er zu 4 anstatt 5 Sternen führte.
"Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands" ist das erste Werk des Autors. Salvatore Basils Schreibstil ist angenehm und nimmt teilweise schon fast poetische Züge an. Ich bin gespannt ob weitere Bücher folgen werden, und ob sie mir genauso gefallen.
Ebenfalls verzaubert hat mich das Cover. Es passte zur Geschichte und hat mich persönlich, zusammen mit dem Titel auf das Buch aufmerksam gemacht.

Fazit
Wer eine schöne, einfache aber trotzdem bewegende Lektüre für zwischendurch sucht, ist mit diesem Buch sicher gut beraten.
Die Moral des Buches ist einfach zu verstehen und betrifft sicher jeden in irgendeinem Punkt: Egal was passiert, verliere nicht die Freude. Das Leben geht weiter und kann trotzdem schön sein.

  (0)
Tags: diewundersamereiseeinesverlorenengegenstands, italien, roman, salvatorebasil, züge   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

sachbuch, gehirn, hirn, synapsen, thebrain

The Brain

David Eagleman , Jürgen Neubauer
Fester Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Pantheon, 06.03.2017
ISBN 9783570552889
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt
Es geht um das Zusammenspiel zwischen uns und dem Gehirn, und dem Gehirn und uns. Wie wirkt sich das eine auf das andere aus? Wie treffen wir Entscheideungen? Wie nehmen wir die Wirklichkeit wahr? Wann und warum brauchen wir andere Menschen? In welche Richtung entwickelt sich unsere Spezies? Antworten auf diese Fragen werden in diesem Buch gegeben.

Bewertung
Vielen Dank an den Verlag Pantheon und ans Bloggerportal, dafür das ich dieses Buch rezensieren durfte.
Es war der Wahnsinn!!!
Ich muss zugeben das ich erst skeptisch war, nach dem Motto: "Was das wohl wird?" Aber echt, ich konnte es nach der ersten Seite schon nicht mehr weglegen. Das Thema wurde so genial angegangen. Nämlich leicht verständlich und spannend. Meine Bewunderung für meine eigene Schaltzentrale dort oben stieg mit jedem Satz. Der Inhalt wird sehr professionell rüber gebracht.
Die Themen werden sachlich und informativ behandelt ohne die Philosophie hinter dem Ganzen zu vergessen. Großartig abgeschwiffen wird trotzdem nicht.
6 Kapitel sind in mehrere Teilüberschriften eingeteilt. Kurze Infoseiten fassen dabei manche Themen nocheinmal genauer zusammen. Das Register am Ende erklärt spezifische Begriffe nach Bedarf noch einmal kurz und prägnant.
Das Buch wirkt sehr Edel im Hardcover mit Umschlag und hochwertigem Papier. Auch das Cover sprach mich an.
Rundum ist das ein Sachbuch wie es besser nicht sein könnte.

Fazit
Wer mal wieder richtigen Wissensdurst verpürt und auch die Medizin nicht ablehnt ist mit diesem Buch sehr gut versorgt.

  (0)
Tags: davideagleman;, diegeschichtevondir, gehirn, sachbuch, thebrain   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

261 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

frankreich, zweiter weltkrieg, deutschland, roman, anthony doerr

Alles Licht, das wir nicht sehen

Anthony Doerr , Werner Löcher-Lawrence
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei btb, 11.07.2016
ISBN 9783442749850
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Anthony Doerr erzählt die Geschichten zweier Jugendlichen im Zweiten Weltkrieg, die der blinden Marie-Laure und die des deutschen Waisenjungen Werner. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, bis sich ihre Lebenswege für einen folgenreichen Augenblick kreuzen.

Bewertung
Ersteinmal vielen Dank ans Bloggerportal und den btb Verlag das ich dieses Buch rezensieren durfte. Ich habe mich echt riesig gefreut.
Auch die Geschichte hat mich begeistert. Ich hatte erst gemischte Gefühle was die "gesplittete" Handlung betrifft. Aber zu Unrecht.
Anthony Doerr hat mit seinem großartigen Schreibstil auf jeden Fall überzeugt.
Die Situationen, so schlimm sie auch sein mögen, waren super beschrieben. Die Vorstellungskraft kam hier auf keinen Fall zu kurz. Noch nie konnte ich mich so in eine blinde Person hineinfühlen. Entscheidungen und Gefühle der Personen sind nachvollziehbar und lassen einen nicht sofort wieder los. Einiges regt sicher zum Nachdenken an.
Trotz der immer nur sehr kurzen Kapitel beibt man gut in der Handlung.
Die Charaktere muss man einfach ins Herz schließen. Sie sind so liebenswürdig und einzigartig zugleich.
Umso bewegender auch das Ende.
Einziger Kritikpunkt sind meine nicht vorhandenen Französisch Kenntnisse. Manche Sätze und auch einmal ein kleiner Absatz wurden komplett im Französischen verfasst. Deren Bedeutung wurde mir dann natürlich erst später bewusst.
Auch das Cover gefällt mir gut. Es bietet fast schon eine ausgleichende Ruhe zur aufwühlenden Handlung.

Fazit
Bücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es viele aber sicher ist keins so wie dieses. Alle 512 Seiten sind es auf jeden Fall wert.

  (1)
Tags: alleslicht, anthonydoerr, frankreich, roman, zweiterweltkrieg   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

158 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

schweden, südafrika, roman, atombombe, jonas jonasson

Die Analphabetin, die rechnen konnte

Jonas Jonasson , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penguin, 01.08.2016
ISBN 9783328100157
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Nombeko kommt aus den afrikanischen Slums durch unzählige Zufälle und einer Prise Glück nach Schweden. Doch da hat die Geshichte noch lange kein Ende. Denn schon bald entscheidet sie über die Zukunft von ganz Schweden und das der gesamten Welt.

Bewertung
Nach dem Hundertjährigen wusste ich schon ziemlich das ich dieses Buch auch mögen würde. Denn meiner Meinung nach hat es seinen Vorgänger sogar noch übertroffen.
Der Schreibstil war genau wie erwartet locker aber unglaublich verschachtelt. Das macht das Lesen bei mangelnder Konzentration etwas schwierig. Dadurch gewinnt Jonas Jonassons Schreibstil aber an Wiedererkennungswert. Und das verleiht diesem Buch auch das gewisse Etwas und den damit verbundenen Charme.
Nombeko muss schnell erwachsen werden und sich in der Welt der 70ziger Jahre und der damit verbundenen Apartheid allein durchkämpfen. Aber das schafft sie erstaunlich gut. So hat sie schon in jungen Jahren einen Job, und lebt nach dem Tod ihrer Mutter allein.
Nebenbei eröffnet der Autor eine zweite, nicht weniger witzige Handlung, die zur gleichen Zeit in Schweden spielt. Geschickt verbinden sich diese Handlungsstränge ungefähr in Mitte des Buches.
Der Humor ist fantastsich. Fast wie eine besondere skandinavische Praline, die man sich auf der Zunge zergehen lässt. 
Ein Zufall jagt den anderen und teilweise habe ich mich gefragt ob die Kreativität des Autors denn gar keine Grenzen kennt.
Das Cover ist im gleichen Stil wie vom Hundertjährigen gehalten. Es sticht allein schon durch die Farbe total ins Auge. Mit der Abbildung eines Zebras und der Kombination des Titels macht es neugierig. Und man wird gewiss nicht enttäuscht.

Fazit: Mein absolutes Jahreshighlight. Jonas Jonasson hat mich keinesfalls enttäuscht, und sein Humor macht es einzigartig. Obwohl die Geschichte natürlich fiktiv ist, würde ich sie ihm jeden Moment abkaufen.
Eine pure Empfehlung für die, die schwedischen Bestsellern auch nicht wiederstehen können.


  (0)
Tags: dieanalphabetindierechnenkonnte, jahreshighlight, jonas jonasson, roman, schweden, zebra   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(701)

1.120 Bibliotheken, 26 Leser, 3 Gruppen, 107 Rezensionen

liebe, humor, rosie, asperger-syndrom, australien

Das Rosie-Projekt

Graeme Simsion , Annette Hahn
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.01.2015
ISBN 9783596197002
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt
Don Tillman ist etwas speziell und Genetiker. Und er sucht eine Frau. Seine Traumfrau will er anhand eines extra angefertigten Fragebogens finden. Als er dann auf Rosie trifft, die seinen Vorstellungen so gar nicht entspricht, fängt er an, seinen Fragebogen zu überenken.

Bewertung
Der Schreibstil gefiel mir von Anfang an. Diese Buch verbindet alle Emotionen. Ich musste so manchmes Mal schmunzeln, mein Herz schmolz dahin und am Ende fieberte ich genauso mit.
Don Tillman war mir auf seine schräge Art und Weise sofort symphatisch und ich mochte die Sicht seiner Welt. Als er dann auf Rosie trifft, erwartet man erst den totalen Zusammenruch. Doch der trifft nicht ein. Ganz im Gegenteil.
Das Buch liest sich leicht weg, ohne das das Gefühl von Oberflächlichkeit.
Es macht Spaß es zu lesen, und wird warscheinlich beim zweiten Mal noch genauso charmant sein wie beim ersten.
Genauso wie Don ist auch Rosie schräg auf ihre Art, aber genauso liebenswürdig.
Die Message hinter dem Buch ist auch toll: Gefühle haben eben ihren eigenen Weg.
Das Cover passt zur Geschichte, wäe mir jetzt aber nicht sofort ins Auge gesprungen. Umso überzeugender ist es auf den zewiten Blick.
Ein Buch das so perfekt ist, dass man kaum mehr dazu sagen kann. Man muss es einfach selber lesen.

Fazit: Eine wunderschöne, ja man kann schon Liebesgeschichte sagen, für zwischendurch.
Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der hoffentlich genauso gut ist.

  (0)
Tags: dasrosieprojekt, graemesimsion, roman, weltbestseller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(248)

477 Bibliotheken, 18 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

internet, dystopie, social media, überwachung, dave eggers

Der Circle

Dave Eggers , ,
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.10.2015
ISBN 9783462048544
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
May Holland bekommt eine Anstellung beim Circle. Dem Unternehmen der Zukunft. Anonymität gibt es nicht mehr und alles kann über das Internet abgewickelt werden.
Doch dann scheint die "vollkommene" Fassade des Circles zu bröckeln.

Bewertung
Ich habe mich total gefreut das Buch zu lesen. Doch das war vielleicht auch mein Fehler. Denn ich wurde echt enttäuscht.
Am Anfang habe ich mich etwas schwer rein gefunden, doch einmal drinn gings.
Die Umgebung und die Leute sind einwandfrei beschrieben, und man kann sich alles super vorstellen. Automatisch musste ich an die großen Konzerne unserer Zeit denken.
Doch dann wird mit allem übertrieben.
May die Anfangs noch wie jeder andere handelt, wird mit Vorranschreiten des Buches mir immer unsymphatischer. Am Ende ist es schon fast Abscheu die ich für sie empfunden habe.
Die Handlung ist zwar auch immer wieder spannend und packt einen wirklich, aber dann gibt es auch immer wieder Wendungen die einen regelrecht wütend machen, oder einen zum Kopf schütteln bringen.
Bingley einer der 3 Weisen und Leiter des Konzerns erscheint erst noch normal im Vergleich zu den anderen doch stellt sich bald herraus das auch er eine total verzerrte Anschauung der Privatsphäre hat.
Das Ende ist mit Absicht erschreckend, doch es ist dann einfach zu viel des Guten.
Das Buch soll zum Nachdenken anregen, und das schafft es auch, aber ich musste mich immer wieder fragen, ob man die Idee nicht eventuell besser, oder zumindest anders hätte umsetzten können.

Fazit: Es ist kein wirklich schlechtes Buch, aber auch kein gutes. Den im Herbst kommenden Kino-Film werde ich mir auch trotzdem anschauen, da ich gespannt auf die Umsetzung bin.
Das Buch kann ich aber nicht empfehlen.

  (0)
Tags: daveeggers, dercircle, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(989)

1.517 Bibliotheken, 42 Leser, 3 Gruppen, 160 Rezensionen

john green, freundschaft, roadtrip, liebe, margos spuren

Margos Spuren

John Green , Sophie Zeitz
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 19.06.2015
ISBN 9783423086448
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Quentin Jacobsen (kurz Q) ist total verliebt in seine Nachbarin Margo Roth Spiegelmann. In ihrer Kindheit haben sie oft Zeit miteinander verbracht, doch auf der Highschool trennen sich ihre Wege.
Eines Nachts treffen sich Quentin und Margo und alles scheint wie früher. Bis Maro verschwindet und Quentin sich mit seinen Freunden auf die Suche nach ihr macht.

Bewertung
Es viel mir anfangs schwer in die Handlung reinzukommen und es nicht doch abzubrechen. Doch nach einigen Seiten änderte sich dies. Trotzdem war es zeitweise immer ein wenig langatmig, und die Geschichte wollte manchmal nicht wirklich Spannung aufnehmen. Die Charaktere sind etwas klischeehaft, der Computernerd, der Typ der alle Mädchen scharf findet aber selber keins abbekommt und Quentin selbst, der schüchterne Beobachter. Trotzdem sind sie gut beschrieben.
Die Beziehung zwischen Margo und Quentin ist etwas ganz besonderes, etwas was vollkommen aus der Handlung sticht. Teils wirkt aber Quentins Wille sie zu finden fast fanatisch und krank.
Ab einem gewissen Punkt besteht die Handlung dann bis zum Ende auch aus nichts anderem. Quentin ist regelrecht vernarrt darauf sie zu finden, und leitet dafür alles mögliche in die Wege.
Natürlich gibt es auch immer wieder Stellen die einen zum Weiterlesen motivieren, zum Schmunzeln oder Nachdenken bringen.
Das Ende ist dann auch schon überraschend aber etwas eigen. Ich für meinen Geschmack kann es schlecht als das Ende dieser Geschichte aktzeptieren was durchaus auch seine Vorteile hat.
John Greens Schreibstil war trotz allem leicht zu lesen.
Das Cover gefällt mir gut. Auch wenn ich nicht das Exemplar zum Film besitze. Es passt zum Geschehen, hätte mich in einer Buchhandlung aber nicht direkt angesprochen, was ich nicht schlecht finde. Lieber ein schlichtes und geheimnisvolles Cover, als eins, dass einen dann enttäuscht.

Fazit: Das Buch hat mir schon gefallen aber es war auch nicht der Burner. Auch wenn mir die Message hinter der Geschichte gefällt. Leute sind nicht immer so wie sie scheinen, und es ist unglaublich was man manchmal alles so über eine Perosn und sich selbst erfährt.
Trotzdem wird "Margos Spuren" wohl nie mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" mithalten können.
Diese Geschichte sollte man also nicht mit Erwartungen von letztem genannten Buch lesen.


  (0)
Tags: johngreen, margosspuren, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

389 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 42 Rezensionen

schiffbruch, tiger, indien, abenteuer, religion

Schiffbruch mit Tiger

Yann Martel , Manfred Allié , Gabriele Kempf-Allié
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Fischer (TB.), Frankfurt, 12.11.2012
ISBN 9783596196982
Genre: Romane

Rezension:

Handlung
Der Junge Pi Patel (eigentlich Piscine Molitor Patel), Sohn eines Zoobesitzers in Indien und praktizierender Hindu,Christ und Muslim erleidet zusammen mit einem Zebra, einer Hyiene, einem Orang-Utan und einem ausgewachsenen begalischen Tiger Schiffbruch. Doch durch unglückliche Zufälle steht Pi dem Tiger bald allein gegenüber und eine lange ud außergewöhnliche Odyssee beginnt.

Bewertung
Ich kannte den Film schon bevor ich das Buch las. Und trotzdem erlebte ich die Geschichte nocheinmal neu.
Yann Martel schreibt in einem unglaublich packenden Schreibstil, sodass man dieses Buch nur schwer aus der Hand legen kann.
Die Umgebung und die Charaktere sind wunderbar beschrieben. Selbst das Verhalten der Tiere wurde so bildhaft dargelegt, dass man sie genau vor sich sehen kann. Anfangs im Zoo und auch später in dem Rettungsbot.
Auch Pi selbst hat einen sehr symphatischen Charakter. Man kann  einach mit ihm mitfühlen.
Seine Denkweise berührt und lässt einen nicht so schell wieder los.
Der Autor lässt Pi selbst manchmal auf fast poetische Art und Weise die Dinge auf dieser Welt erklären.
Diese Buch gibt Stoff für Zitate.
Mit schwirigen Themen wie Religion wird auf verständliche Art umgegangen, und man sieht sie mal aus einem ganz anderen Licht.
So wird unter anderem gezeigt, das egal was ein Mensch glaubt, er immernoch ein Mensch ist, der Fehler macht und Gutes tut.
Und das alles großartig verpackt.
Die Handlung ist rasant ohne oberflächlich zu werden. Die Geschichte hat seinen ganz eigenen Humor, und ist gut recherchiert.
Das "alte" Cover mag zum "neuen" fast schlicht wirken. Beide passen aber zur Handlung.

Fazit: Ein Buch das sogar Landratten gefällt. Eine Geschichte die man fast gar nicht nicht mögen kann, und eine Ende das bewegt. Was will man mehr.



  (0)
Tags: roman, schiffbruch, schiffbruchmittiger, tiger, yannmartel   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(122)

218 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

dystopie, prinzessin, märchenhaft, america, entscheidung

Selection – Band 1 bis 3 im Schuber

Kiera Cass , Susann Friedrich , Angela Stein
Fester Einband: 1.136 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 27.10.2016
ISBN 9783737354486
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Handlung
Prinz Maxon Shreave soll heiraten. Zur Aufmunterung des Volkes, wählt er seine Frau nach "Bachelor"-Verfahren aus. Soll heißen: 35 zufällig ausgewählte Mädchen, haben die Chance den Platz an Maxons Seite einzunehmen, und später mit ihm das Land zu regieren.
So auch America Singer, der das gerade gar nicht passt. Liebt sie doch, wenn auch heimlich, einen anderen.
Wie sie das Leben im Palast empfindet und was sich zwischen ihr und dem Prinzen entwickelt, beschreibt Keira Cass in diesen 3 Büchern.

Bewertung
Es waren sozuagen meine ersten richtigen Mädchen Bücher. Spielte doch die Liebe und all das was dazu gehört, eher immer eine Nebenrolle, so stand sie hier auf einmal im Vordergrund.
Doch genau das war auch das schöne.
Keira Cass hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Die Charaktere sind sehr bildlich beschrieben und man kann gut mit ihnen mitfühlen. Trotzdem überraschen einen gewisse Entscheidungen, und die Handlung lässt sich nicht "vorhersagen", was doch recht schön ist.
Geschichtliche Beschreibungen geben einem ein Gefühl für die Zeit in der das Geschehen spielt und machen die Handlung durch weitere Aspekte interessant.
Die Beziehung zwischen America und Maxon ist aufregend mitzuverfolgen und keineswegs langweilig.
Auch das Verhältnis mit Aspen ist immer wieder nervenaufreibend.
Genauso gut beschrieben ist das Leben im Palast und das Zusammenspiel der anderen 34 Mädchen.
Es kommt in der Handlung nie zu Flauten die einem zum Abbruch des Buches bewegen könnten.
Die Cliffhanger in Band 1 und besonders 2 sind geschickt eingesetzt, und erfüllen voll und ganzen ihren Zweck.
Allein die Cover lassen einen meiner Meinung nach schon stehenbleiben und schauen was sich dahinter verbirgt.
Mit Liebe zum Detail gestaltet erscheint die Geschichte allein durchs anschauen der Bücher gleich viel besser.

Fazit: Eine wunderschön romantische Geschichte die jedes Herz dahinschmelzen lässt. Bücher die ihren Hype wirklich verdient haben. Ein MUSS in jedem Bücherregal eines Mädchens. Aber natürlich dürfen auch Jungen diese Geschichte lesen :)

 

  (0)
Tags: dystopie, keiracass, prinz, prinzessin, roman, selection   (6)
 
12 Ergebnisse