gagamaus

gagamauss Bibliothek

225 Bücher, 177 Rezensionen

Zu gagamauss Profil
Filtern nach
225 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

61 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

thriller, frankreich, afrika, mord, paris

Purpurne Rache

Jean-Christophe Grangé , Ulrike Werner-Richter
Fester Einband: 764 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 11.11.2016
ISBN 9783431039641
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Grangé hat mich diesmal tatsächlich überrascht. Ist ja schon ewig her, dass ich eines seiner Bücher gelesen habe. Angelesen eigentlich. Es hat mir nicht so gut gefallen und ich hatte es damals abgebrochen. Die ersten zwei, drei waren noch Klasse, dann wurde es mir zu abgehoben. Krass blutig und die Täter und die Ermittler allesamt unsympathisch und der Horror. Aber ich bin der Ansicht, man sollte einem Autor immer eine zweite Chance geben. Und gut, dass sich das gemacht habe.

Purpurne Rache war ein wirklich guter Thriller. Die Morde waren ungewöhnlich, hart und grausam, beängstigend aber in der richtigen Dosierung. Der oder die Täter (genauer will ich es nicht verraten) waren hochmotiviert und ihre Motivation wurde gut aufgedröselt und beschrieben. In Thriller mit starken Ermittlungs-Elementen.

Der Hauptdarsteller bzw. die ganze Familie des erbittelnden Kommissars war ebenfalls einen zweiten Blick wert und hatte so manche Überraschung auf Lager. Dem Leser wird nicht langweilig dabei, die Morde aufzuklären und nebenbei das kurios-kaputte Familiengeflecht von Erwan kennenzulernen. Und hinter all dem steckt auch noch ein großer Plan, etwas, was weit in die Vergangenheit zurückreicht und auf einem fernen Kontinent spielt.

Das afrikanisch eingestreute Setting hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich, dass die Geschichte noch nicht ganz abgeschlossen ist - auch wenn der Fall erst mal in Frankreich geklärt wurde. Es geht weiter und ich werde auch die Fortsetzung unbedingt lesen.

Grangè hat mich diesmal überzeugt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

40 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

china, goldmann challenge, marcks, 1. weltkrieg, das geheimnis der schneekirsche

Das Geheimnis der Schneekirsche

Lisa Marcks
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.12.2016
ISBN 9783442484805
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Buch war genau mein Beuteschema. Es beginnt im Jahre 1914. Selma Wallenstein ist Lehrerin aus Leidenschaft und gibt dies nur schweren Herzens auf, um zu ihren Eltern nach China ins ferne Tsingtau zu reisen, um dort ihre psychisch erkrankte Mutter zu pflegen. Mit ihrer Tante und ihrer Schwester landet sie in einer fremden Welt und nicht alles ist so, wie sie es sich erhofft hatte. Das überraschende Treffen mit ihrer Jugendliebe Paul verläuft kühl, ihr Vater hat sich sehr verändert und die Mutter lebt in ihrem Schneckenhaus und spricht mit niemandem. Auch gibt es einige Dinge, die Selma sich nicht erklären kann. Und dann bricht auch noch der erste Weltkrieg aus. Freunde werden zu Feinden und die Front rückt näher.

Vieles hat mir an diesem Buch gefallen. Die Autorin erzählt mit ruhigen Worten, gibt der Hauptdarstellerin viel Raum sich zu entwickeln. Im Vordergrund steht nicht die unerfüllte Liebe zu einem unerreichbar scheinenden Kerl, sondern das verzwickte Familienleben, der Wunsch von Selma zu helfen und zu lehren, ihre Neugierde und ihre Suche nach einer eigenständigen Identität. Sie muss sich gegen ihren Vater durchsetzen, gegen die Bürokratie im Schulwesen, gegen Vorurteile und Ignoranz. Interessant sind auch die diversen Zusammenstöße mit der fernöstlichen Kultur; mit chinesischer Medizin und Heilkunde, chinesischer Mentalität. Für meinen Geschmack hätte das gerne noch mehr sein dürfen. Überrascht hat mich, wie europäisch die kleine chinesische Stadt durch den Einfluss der Deutschen, Franzosen und Engländer war. Dazu gehörte natürlich auch das überhebliche Verhalten der deutschen Kolonialherren, welches sich auch in Selmas Vater gut widerspiegelte.

Eigentlich war auch Paul, die große Jugendliebe, verheißungsvoll und genau nach meinem Gusto. Leider kam der Held über weite Strecken des Buches nicht zum Zuge. Er war immer die unsichtbare Verheißung am Horizont. Es hätte mir gut gefallen, wenn Selma und Paul öfter aufeinander getroffen wären. Die Liebesgeschichte hatte durchaus noch mehr Potential. Andererseits war es dadurch eben kein reiner Liebesroman sondern mehr die Geschichte einer jungen Frau, die sich Anfang des letzten Jahrhunderts auf ihre ganz eigene Weise einen Weg zu ihrem Lebensglück erkämpft.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

wien, krimi, mord, hist. roman, 16. jh.

Die Donauprinzessin und die Toten von Wien

Beate Maly
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 02.12.2016
ISBN 9783548287997
Genre: Historische Romane

Rezension:

Beate Malys historische Geschichten haben für mich eine große Eigenheit. Ich fühle mich immer sehr wohl darin. Das liegt an vielen Dingen. Die Hauptdarsteller – in diesem Fall hier Sebastian und Fanny – sind lebensecht und liebenswert zugleich. Ihre Lebensumstände werden plastisch geschildert und sind in einem Wien der Vergangenheit angesiedelt, welches einen gewissen Wiedererkennungswert hat und dennoch nicht den Charme einer fremden Welt entbehrt. Bei den beiden Romanen um die Donauprinzessin handelt es sich um Krimis. Es gibt also eine spannende Suche nach einem Mörder, an der der Leser sich durch viele Hinweise und Puzzleteile beteiligen kann. Trotz der Morde sind die Bücher nicht besonders gewalttätig oder blutig.

All diese Vorzüge hat „Die Donauprinzessin und die toten von Wien“. Man kommt problemlos in die Geschichte rein. Wenn man den Vorgängerband gelesen hat, hat man lediglich die zusätzliche Freude des Wiedertreffens alter Bekannte. Sebastian wird als Ermittler eingesetzt und muss nebenbei auch noch die Frau seines Herzens für sich gewinnen, wobei ihm vor allem letzteres anfangs leichte Probleme bereitet.

Aber, wie sollte es anders sein. Das Ende ist für mich sehr schön gewesen und keineswegs ein weichgespültes Happy-End sondern eines, bei dem man auf eine Fortsetzung hofft. Mein Fazit also: Eine Leseempfehlung für alle, die einen spannenden unterhaltsamen Histo-Krimi suchen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

84 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

schottland, claudia winter, liebe, familie, hochzeit

Glückssterne

Claudia Winter
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 12.12.2016
ISBN 9783442485437
Genre: Liebesromane

Rezension:

Josefine ist seit 9 Jahren mit ihrem Chef liiert. Der hat ihr auf einem Post-it einen Heiratsantrag gemacht und in drei Wochen soll nun Hochzeit sein. Aber der Ring, der nach alten Familienlegenden eine lange glückliche Ehe verspricht, ist weg. Die ungestüme Cousine Charlie ist mit ihm und einem zweifelhaften Verehrer nach Schottland verschwunden und Josefine bleibt nichts anderes übrig, als ihr hinterher zu reisen und den Ring zurückzuholen, wenn sie den Segen der über alles geliebten Großmutter erhalten will. Schon im Flugzeug lernt sie den Schotten Aidan kennen. Ein Bild von einem Mann, der Jo zwar über ihre großen Flugängste hinweg hilft, sie aber sonst gewaltig nervt.

Das neue Buch von Claudia Winter ist ein Paradebeispiel für das Genre Liebes- und Unterhaltungsliteratur. Das Cover mit seiner herzförmigen Waffel und den Kirschen lässt keinen Zweifel, der Titel „Glückssterne“ verheißt genau dass, was die Leserin in dieser Lektüre auch sucht. Die Autorin hat einen ausgesprochen charmanten Erzählstil, der klug und witzig ist und es schafft, dass einem die Hauptcharaktere sofort nahe sind. Freilich sind die Frauen von Jo‘s Familie jede auf ihre Weise liebenswert oder zumindest nett-skurill. Die genervte Mutter, die wilde Cousine, die zwei älteren Großtanten, die noch eine große Rolle in der Geschichte spielen werden. Die Männer sind eher blasse Randfiguren. Selbst Josefines Verlobter ist sehr eindimensional unsympathisch. Gut, dass es da noch Aidan gibt, der macht alle anderen wett. Die Story ist sehr vorhersehbar und ich hatte immer wieder „Verlobung auf Umwegen“ und ähnliche Filme im Kopf.

Bei „Glückssterne“ bekommt man im positiven Sinne also genau dass, was man erwartet. Eine Liebesgeschichte mit ein paar Verwicklungen und einer Heldin, der erst mal die Augen geöffnet werden müssen, welcher Mann denn nun der richtige ist. Dazu eine große Prise Humor und ein paar Lebensweisheiten mit einem zarten Schuss Romanze. Das Buch ließe sich wahnsinnig gut verfilmen und der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.

Ein Rundrum-Wohlfühl-Buch. Ich lese gerne mal solche Bücher. Für meinen Geschmack hätte es gerne ein bisschen verwickelter und überraschender sein dürfen. Mir fehlte vielleicht einfach ein bisschen das Drama eines Nicholas Sparks.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

29 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

italien, sichelgaita, 11. jahrhundert, serie, abwasserkanal

Der Sturm der Normannen

Ulf Schiewe
Flexibler Einband: 520 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2016
ISBN 9783426516416
Genre: Historische Romane

Rezension:

Mit „Der Sturm der Normannen“ geht die historische Saga von Ulf Schiewe in die vierte Runde. Drei Jahre sind vergangen und Robert und seine Normannen stehen mal wieder vor Cosenza und versuchen, die Stadt zu erobern. Ihm zur Seite sein jüngerer Bruder Roger, Ziehbruder Gilbert und all die anderen liebgewonnenen Nordmänner aus den Vorgängerbänden. Und wieder wird gekämpft und erobert, was das Zeug hält. Bald gibt Streit unter den Brüdern Hauteville, aber auch neue Allianzen und ungeahnte Freundschaften, die hier geschlossen werden. Das Italien des Elften Jahrhunderts ist der Schauplatz dieser historischen Reihe, die nicht nur durch eine unterhaltsame abenteuerliche Story und stark gezeichnete Charaktere besticht, sondern auch durch jede Menge geschichtliche Fakten und Zusammenhänge.

Es gibt vieles, was mir wieder genauso gut gefallen hat, wie schon in der ganzen Reihe. Z.B. die starken Frauenfiguren, die neben den wilden Nordmännern zu bestehen wissen und die der Geschichte eine ganz eigene Note geben. Allen voran natürlich Gerlaine, die diesmal etwas sanfter rüber kommt, da sie ja jetzt Mutter und um ihre kleine Familie besorgt ist. Mehr als einmal blickt sie weise in die Zukunft und hat ein Gespür für Dinge, die anderen verborgen bleiben. Der Ich-Erzähler, Gilbert ist ein kluger, mutiger Kopf, der seine Frau liebt, Robert treu ergeben ist und trotzdem auch mal eigene Ideen ausprobiert und etwas wagt und gerade deshalb wohl auch meistens gewinnt.

Es ist ein Buch, wie man(n) und Frau es sich wünscht. Mit all dem, was ich an Schiewe-Büchern so schätze: coole Kämpfern, die z.B. Ragnar und Thore heißen und jede Menge Abenteuer erleben; Frauen, die Wissen, was sie wollen und für ihre Liebe kämpfen und mutig Wagnisse eingehen; mit blutigen Schlachten, aus denen nicht jeder als Sieger hervorgehen kann und die auch mal Opfer fordern; mit Verlierern und Gegnern, die das Salz in der Suppe sind und die maßgeblich dafür sorgen, dass die Helden in der Geschichte auch als solche glänzen können.

Es scheint, als habe diese tolle Reihe zu wenig Leser und der Verlag möchte sie nicht fortführen. Ich kann das wirklich gar nicht nachvollziehen, denn Schiewe kann problemlos mit den Büchern von Bernard Cornwell mithalten. Und dessen Serie geht gerade in die 10.te Runde. Das würde ich mir hier auch wünschen. Oder zumindest, dass sie noch mit den von Ulf Schiewe angekündigten zwei Abschlussbänden zu Ende geführt wird.

Von mir volle Punktzahl für allerbeste Unterhaltung.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

40 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

krimi, berlin, gereon rath, geheime staatspolizei, zwischenkriegszeit

Lunapark

Volker Kutscher
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 10.11.2016
ISBN 9783462049237
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Am Anfang des neuen Kutscher-Krimis „Lunapark“ steht ein toter SA-Mann. Da in der Nähe der Leiche kommunistische Parolen gefunden werden, wird auch die Geheime Staatspolizei auf den Fall aufmerksam und Rath muss widerwillig mit seinem ehemaligen Kollegen Gräf zusammenarbeiten, der jetzt dort als Kommissär den gleichen Rang wie Geron bekleidet. Aber Rath zweifelt an den politischen Motiven für diesen Mord. Er beginnt im Geheimen und auf eigene Faust zu ermitteln und findet schnell eine heiße Spur, die ihn auch in die eigene Vergangenheit führt.

Schnell ist man wieder drinnen im Berlin der 30er Jahre. Die Nazis sind seit einem Jahr an der Macht und es ist erschreckend, wie sie die politische Stimmung in Deutschland nach ihren Wünschen bereits verändert haben. SA und SS führen ein hartes Regime. Politisch Andersdenkende werden ebenso rigide verfolgt wie Juden und Homosexuelle. Es wird gedroht und gefoltert, bei Verhaftungen kommt es schon mal zu Verletzten und Toten und nur allzu schnell kann man im KL landen.

Gereon Rath versucht diese Zustände noch immer auf seine eigene Art zu verdrängen. Er hofft darauf, dass die Nazis nur eine kurze Episode in Deutschland sind und dass er und seine Familie das Ganze schon aussitzen könnten, wenn sie sich nur unauffällig verhalten. Während weitere SA-Männer erschlagen werden muss er erkennen, dass der mutmaßliche Mörder ein alter Bekannter ist, den die Polizei auf keinen Fall verhaften darf, da er sonst auch Rath mit ins Verderben reißen könnte. Auch der Gangsterboß Marlow hat ein gesteigertes Interesse daran, dass der Täter verschwindet und er versucht deshalb Rath unter Druck zu setzen. Von all dem weiß Charly wenig. Sie ist auf der Suche nach einem jungen Kommunisten, der irgendwo im Berliner Untergrund leben soll und den seine Schwester unbedingt treffen möchte. Ihrem Mann erzählt Charly wohlweislich nichts von ihren eigenen Ermittlungen und bringt sich damit in große Gefahr.

Volker Kutscher hat diesmal den Kriminalfall etwas mehr in den Hintergrund treten lassen, um die politische Situation Deutschlands unter den Nazis und die persönliche Entwicklung der Protagonisten noch intensiver erzählen zu können. Gereon ist kein strahlender Held sondern einer mit Ecken und Kanten, der manchmal mehr Glück als Verstand hat, während er versucht ohne Wissen von Gräf und der SA den Mörder zu fassen. Charly ist eine liebenswerte für ihre Zeit erfrischend selbstständige Frau, die ihre eigene Meinung mit Vehemenz vertreten kann. Und der junge Fritze wird  zum Leidwesen seiner Pflegeeltern und zum Schrecken des Lesers von der Propaganda der Nazis eingelullt und hinterfragt die Handlungen der Erwachsenen mit wachsendem Interesse. Die historisch belegten Ereignisse sind eng mit der Geschichte um diese  Hauptpersonen verknüpft. Alle drei werden in einen Strudel der Ereignisse gezogen und unterschätzen mehr als einmal die Brisanz und die Bedrohung für ihre kleine Familie. Nebenbei gibt es auch kleine Gastspiele historischer Prominenz wie z.B. Adenauer und Heydrich, die dem Ganzen noch mehr Authentizität geben.

Das Buch ist unglaublich spannend und auch wenn die Stimmung eine bedrückende ist, so macht es doch Spaß „Lunapark“ zu lesen. Bei zwei, drei Stellen hat der Zufall die Hand im Spiel aber ich kann das dem Autor nachsehen, denn ansonsten ist es ein kluger historischer Krimi und eine hervorragende Fortsetzung dieser Reihe. Ich freue mich schon auf das nächste Buch - und auf die Verfilmung, die bereits im nächsten Jahr zu sehen sein wird.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

66 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

nachkriegszeit, findelkind, roman, deutschland, geschichte

Trümmerkind

Mechtild Borrmann
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Droemer, 02.11.2016
ISBN 9783426281376
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der 14-jährige Hanno, seine kleine Schwester Wiebke und die Mutter Agnes kämpfen im Nachkriegswinter 1947 in Hamburg gegen Hunger und Kälte. Die Mutter verdient ein wenig Geld durch Steine klopfen und Näharbeiten. Ihr Sohn sammelt Altmetall und macht alles was er finden kann zu Geld oder tauscht es auf dem Schwarzmarkt gegen Lebensmittel und Zigaretten. Die Zeiten sind hart, der Vater ist seit Jahren im Krieg an der russischen Front vermisst. Eines Tages findet Hanno in einer Kellerruine eine nackte Tote und zwischen den Trümmern liest Wiebke einen kleinen verängstigten Jungen auf, der kein Wort mehr spricht. Es wird aber Jahrzehnte dauern, bis ans Licht kommt, was in diesem harten Winter wirklich mit ihm und seiner ganzen Familie geschehen ist.

In drei zeitlich versetzten Handlungssträngen rollt die Autorin dramatische Geschehnisse auf, die in der Uckermark ihren Anfang nahmen und über Köln schließlich in Hamburg enden werden. Der Leser erlebt die Wochen nach dem Ende zweiten Weltkrieges, bangt mit einer Familie um Leib und Leben und Hab und Gut, als die russische Armee vorrückt und schließlich alle zur Flucht zwingt. Erzählt wird aber auch von den Nachkriegsjahren in Deutschland. Von Menschen, die scheinbar alles verloren haben, die an den erlittenen Kriegsgräuel leiden und doch nie den Lebensmut verlieren und sich zurück ins Leben kämpfen können. Es geht um ein großes Unrecht, welches die Lebenläufe vieler für immer verändern und beeinflussen wird. Und nicht zuletzt um die Suche nach der einzigen Wahrheit die in den Geheimnissen der Vergangenheit verborgen liegt. Und die Hoffnung, dass die richtigen Antworten die dunklen Dämonen der Seele vertreiben können.

Wieder mal hat mich ein Buch von Mechthild Borrmann von der ersten Seite an gefesselt. Die Beschreibungen der damaligen Verhältnisse aber auch der menschlichen Charaktere und Beziehungen sind so eindringlich wie realistisch und das Kopfkino läuft sofort auf Hochtouren. Ich bin jedes Mal wieder fasziniert, dass die Autorin im Gegensatz zu manch anderem Schriftsteller mit wenigen Worten so eine Tiefe und Qualität erreichen kann, wie andere es nicht mit dicken Wälzern schaffen. Mechthild Borrmann ist einfach eine Klasse für sich. 

Es ist ein wirklich aufwühlendes Buch. Einige der Darsteller sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich bin froh, dass es für die meisten von ihnen ein versöhnliches Ende nimmt. Aber es gibt auch tragische und erschütternde Todesfälle und das Buch hat mir streckenweise wirklich die Kehle zugeschnürt und meine Gefühle durchgeschüttelt. Am Ende laufen die Fäden aus allen drei Strängen harmonisch zusammen und halten noch die ein oder andere Überraschung bereit.

Eines meiner Jahreshighlights und meiner Meinung nach, eines von Borrmanns besten Büchern - und ich finde wirklich alle hervorragend.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

aurora, kim stanley robinson

Aurora

Kim Stanley Robinson , Jakob Schmidt
Flexibler Einband: 550 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.11.2016
ISBN 9783453317246
Genre: Science-Fiction

Rezension:

„Aurora“ von Kim Stanley Robinson ist mal wieder ein Roman, der die SF-Gemeinde in ihren Beurteilungen in zwei Lager zu spalten scheint. In die, die in loben und die, die vermelden, dass sie etwas ganz anderes erwartet hatten und mit dem Leseerlebnis unzufrieden waren. Ich hatte den Vorteil, dass ich schon mit dieser Ausgangslage vertraut war, als ich zu lesen begann und meine Erwartungen deshalb schon entsprechend heruntergefahren waren. Umso mehr freut es mich, dass mir das Buch gefallen hat.


Für die Negativ-Fraktion:
Ja, es ist kein SF in dem viel passiert. Weder gibt es gefährliche Aliens oder andere exotische Wesen, noch kommt es zu Weltraumkämpfen, explodierenden Raumstationen und atemberaubender Action. Vielmehr legt Robinson Wert auf einen plausiblen und aus der Erfahrung anderer Kolonisationsversuche hergeleiteten Ablauf der Geschehnisse. Schon durch die zu bewältigende Entfernung zwischen Erde und neuem Planeten (Mond) ergibt sich eine lange Anreise und er nimmt sich die Zeit, diese zu beschreiben und dabei die verschiedenen Charaktere und die Schwierigkeiten mit Mensch und Technik aufzuzeigen. Bemängelt wird außerdem, dass der Autor der Eroberung ferner Welten skeptisch gegenüber steht und ganz allgemein an den Fähigkeiten der Menschheit zur leichten Aklimatisierung und Eingewöhnung auf neuen Planeten zweifelt. Letzteres ist aber eine legitim vertretbare Meinung und sie wird in dieser Geschichte durch logische und nachvollziehbare auch dramatische Geschehnisse durchaus als berechtige Frage in den Raum gestellt. (Wenn ich z.B. an Mark Watney denke, hatte ja der auch seine Schwierigkeiten mit dem Mars.)


Für die Pro-Fraktion:
Der Autor verwendet viel Liebe, um seine Figuren intensiv und geschickt aufzubauen. Da die Menschen auf dem Raumschiff sich mehrere Lichtjahre von der Erde fortbewegen und nicht nur gänzlich auf sich allein gestellt sind, sondern dies auch über mehr als eine Generation, ist für mich schon der Weg fast das Ziel.  Der Klappentext verspricht also etwas, was erst relativ spät im Buch eintrifft, nämlich der Versuch, den fremden Planeten zu kolonialisieren. Und dann läuft auch nicht alles so, wie die Menschen und der Leser es sich vielleicht vorstellen. Dabei nimmt das Buch leicht epische Züge an und der Autor schreckt auch nicht davor zurück, wichtige Akteure sterben zu lassen und der Geschichte so mehr als einmal eine unvorhergesehene Wendung zu geben. Aber gerade das hat mir besonders gefallen. Die Unvorhersehbarkeit der Handlung, der man über weite Strecken gar keine Überraschungen zutrauen würde, da sie ruhig und fast gemütlich daherkommt.


Fazit:
Mich hat der Erzählstil gefangen genommen. Die Charaktere waren glaubwürdig und wecken Empathie. Es ist ein Buch, welches nicht durch knisternde Spannung besticht, sondern durch eine nachdenkliche, nachhaltige Langsamkeit. Es war mein erstes Buch von Robinson ich fasse jetzt aber die Mars-Bücher ins Auge.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

147 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 84 Rezensionen

selbstjustiz, london, krimi, henker, max wolfe

Wer Furcht sät

Tony Parsons
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783404174423
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich kenne die beiden Vorgänger von Tony Parsons mit seinem Londoner Ermittler Max Wolf. In diesem dritten Teil steht die englische Polizei vor einer Reihe besonders spektakulärer Morde denn eine Gruppe Unbekannter richtet Männer hin, die aus unterschiedlichsten Gründen für vergangene Straftaten nicht oder nur ungenügend belangt wurden. Die Täter werden nach guter alter englische Sitte erhängt und das live vor laufender Kamera.
Die Morde spalten die Meinung der Bevölkerung, denn die Opfer waren allesamt ebenfalls Mörder oder Totschläger und viele Stimmen werden laut, dass sie den Tod mehr als verdient haben.
Auch Max Wolf steht bald vor der Entscheidung, ob Selbstjustiz in bestimmten Fällen nicht legitim und richtig wäre.

Wie immer hat mir der Erzählstil sehr gut gefallen und Tony Parsons versteht es, Spannung aufzubauen. Außerdem ist Max ein liebenswerter Mensch und hat eine reizende kleine Tochter und einen Wonneproppen von Hund zu versorgen. Und er ist alleinerziehend und versucht ein guter Vater zu sein. Dass er nebenbei auch ein schlauer Ermittler ist, der den Mördern auf die Schliche kommt, versteht sich von selbst.

Wie auch in den Vorgängern, so hat das Buch ein paar Schwächen. Vor allem die, dass es zu kurz ist und dadurch manches zu schnell  geht und dadurch manchmal etwas unglaubwürdig oder unlogisch daher kommt. Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen und kann es nicht lassen, auch dem vierten Teil mit Zuversicht entgegenzusehen. Tony Parsons hat den Kriminalroman nicht neu erfunden, aber er schreibt unterhaltsame Krimis und hat einen sympathischen Helden erschaffen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

38 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

zeitreise, zeitreisen, 23 minuten, jugendthriller, banküberfall

Nie mehr zurück

Vivian Vande Velde , Regina Jooß
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2016
ISBN 9783492704151
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die meisten kennen sicherlich den Film, in dem Bill Murray in einer scheinbar endlosen Zeitschleife versucht seine Angebetete an immer wieder ein und dem selben Tag zu erobern. Nach ähnlichen Vorgaben funktioniert das Buch „Nie mehr zurück“ von Vivian Vande Velde.

Zoe ist die 15-jährige Heldin, die vor zwei Jahren an sich das Phänomen entdeckt hat, dass sie nur dadurch, dass sie das Wort „Zurückspringen“ laut ausspricht  23 Minuten in der Zeit zurückspringen kann. Außer ihren Erinnerungen kann sie nichts mitnehmen und außer ihr bemerkt niemand diese Zeitreise. Außerdem gelingt es nur insgesamt 10 Mal für exakt diese 23 Minuten. Sie hat bereits aus leidvoller Erfahrung gelernt, dass es meistens nichts bringt, wenn man versucht, den Verlauf bestimmter Geschehnisse zu verändern. Aber diesmal bleibt ihr scheinbar gar nichts anderes übrig, als es zu versuchen, denn sie gerät in einen Banküberfall und beim ersten Mal sterben zwei Menschen. Also springt sie zurück und bemüht sich, alles so zu verändern, dass es keine Toten gibt.

Aber wie erwartet ist die Sache einfacher gesagt als getan. Zuerst wird mal alles noch schlimmer. Nach zwei, drei Zeitsprüngen beschließt sie, sich Hilfe bei einem potentiellen Opfer zu holen.

Das Buch ist ein rundum sorglos Paket. Angefangen bei dem ansprechenden Cover, welches mir sofort ins Auge gestochen ist. Wer es zur Hand nimmt und ein paar Seiten reinliest, wird von der Spannung in die Geschichte reingezogen und kann sicherlich kaum mehr aufhören zu lesen. Und der Plot ist so abwechslungsreich und intelligent wie man es sich nur wünscht für einen Roman. Obwohl ja scheinbar ständig die selben 23 Minuten ablaufen, ist es jedes Mal anders, erfährt man jedes Mal neues über Zoe und über die Situation. Die Handlung schlägt mehr als einmal überraschende Volten und wir lernen Zoe sehr intensiv kennen und sie ist wirklich eine Heldin im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich bin restlos begeistert von dem Buch. Der Erzählstil ist einer für alle Altersstufen und keineswegs nur ein Jugendthriller. Und er ist auch viel mehr als ein Thriller oder ein SF/Fantasy-Buch. Aber halt,  eine dicke Beschwerde habe ich doch. Warum ist das Buch nur so dünn. Ich wäre sehr gerne noch viel länger in dieser Geschichte gefangen gewesen. Dicke Leseempfehlung von mir.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(119)

211 Bibliotheken, 9 Leser, 2 Gruppen, 90 Rezensionen

drachenreiter, fantasy, drachen, cornelia funke, greif

Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

Cornelia Funke , Cornelia Funke
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Dressler, 26.09.2016
ISBN 9783791500119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ja, die Fans vom ersten Drachenreiterbuch mussten eine ganze Weile auf eine Fortsetzung warten. Mit etwas Glück sind die Kinder von damals schon fast selber Eltern und könnten bald ihren Kleinen beide Teile hintereinander vorlesen. Aber auch die Erwachsenen von früher und die Erwachsenen von heute werden sich An „Die Feder des Greifen“ erfreuen können.

Cornelia Funke läuft hier zu altbekannter und bewährter Hochform auf. Ich finde, dass sie gerade im Bereich Kinderbücher eine hervorragende Autorin ist. Die Bücher für die etwas älteren aus ihrer Feder gefallen mir nicht immer alle. Aber für die 10-12 Jährigen hatte ich bis jetzt an allen Funke-Büchern meine Freude.

Es gibt wieder die ganze Riege der altbekannten Helden: Ben Barnabas und Fliegenbein. Es gibt Drachen und Pegasus-Eier, Trolle und Kobolde und noch so einiges anderes was kreucht und fleucht.
Die Aufmachung ist liebevoll und sehr viele der Seiten im Buch sind mit kleinen Zeichnungen von Funke höchstpersönlich verschönert. Es entwickelt sich ein ganz großes Abenteuer, in dem die kleinen und großen Helden zusammenhalten und Mut beweisen müssen. Es geht auch um so alltäglich-aktuelle Themen wie z.B. den Umwelt- und Tierschutz aber auch um Freundschaft und Liebe.

Ein Buch für die ganze Familie. Frau Funke hat einen Volltreffer gelandet.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

brot, backbuch, brot backen, rezepte, backen

Brot backen in Perfektion

Lutz Geißler , Hubertus Schüler
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 21.09.2016
ISBN 9783954531042
Genre: Sachbücher

Rezension:

Brot Backen in Perfektion – der Titel ist Programm, sollte aber nicht abschrecken, denn es geht nicht darum, dass man sofort das perfekte Backergebnis hat, denn es geht zuerst mal ums Brotbacken an sich, welches ein sinnliches Erlebnis sein kann und welches man auch als Laie erlernen kann. Dazu wird in einer ausführlichen Einführung alles besprochen, was man darüber wissen sollte. Über Brot an sich, über Mehl und andere Zutaten und Gewürze, über die verschiedenen Sorten von Brot, über Schüsseln und Töpfe über den Prozess des Gärens und Backens.

Dann kommen die Rezepte. Gut 70 bekannte und unbekannte Brotklassiker – wobei hier auch süße Mehlspeisen wie z.B. Milchzopf und Buchteln ein Kapitel bekommen. Hervorragende Foodfotos sind heutzutage ja ganz normal. Aber hier in diesem Buch wird nicht nur das Ergebnis des Backversuches gezeigt sondern auf meist mehreren Bildern auch der Vorgang der Herstellung auch bildlich detailliert geschildert, was gerade Neueinsteigern das Ganze wirklich erleichtert. Die Rezepte selber sind sehr übersichtlich und gut beschrieben. Es wird wirklich so erklärt, dass man mit etwas Geduld das versprochene Backergebnis erzielt.

Ich bin sehr angetan von diesem Brotbackbuch. Es ist nicht mein erstes aber keines hat so ausführlich beschrieben und mich so überzeugt, dass auch Anfänger damit zurecht kommen könnten. Eine Kaufempfehlung, wenn man denn Brot endlich einmal selber machen möchte.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

165 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 90 Rezensionen

wiedergeburt, reinkarnation, sharon guskin, familie, forschung

Noah will nach Hause

Sharon Guskin , Carina Tessari
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Allegria, 22.09.2016
ISBN 9783793423065
Genre: Romane

Rezension:

Janie lässt sich im Urlaub in der Südsee auf einen heißen Flirt ein und wird schwanger. Obwohl sie nicht mal den richtigen Namen des Vaters kennt, bekommt sie das Kind und zieht den kleinen Noah alleine groß. Aber schon bald entwickelt der Kleine ungewöhnliche Verhaltensweisen. Jeden Abend weint er nach einer Mutter. Er meint damit nicht sie. Außerdem entwickelt er eine schwere Wasserphobie. Er will weder Baden noch sich die Hände oder Haare waschen. Im Kindergarten fällt er bald negativ auf mit seinem Verhalten und als er seltsame Dinge erzählt, möchte die Leiterin sogar das Jugendamt einschalten.

Janie ist verzweifelt. Sie versucht es mit verschiedenen Therapeuten aber alle sind ratlos und schließlich wollen sie Noah einfach mit Medikamenten ruhig stellen. Bis sie von Jerome Anderson einen Artikel liest. Der beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Theorie von der Wiedergeburt und hat schon einige Fälle von Kindern behandelt, die durch ihr ungewöhnliches Verhalten vermuten lassen, dass es eine Reise der Seele in neue Körper wirklich geben könnte. Ist das die Lösung?

Die Geschichte wird immer wieder von Zeitungsausschnitten und Berichten unterbrochen, in denen von Kindern aus aller Welt erzählt wird, die scheinbar wiedergeboren wurden. Die Dinge wissen, die sie nur aus einem anderen Leben wissen können.

Interessant war an diesem Buch, dass man in ein ungewöhnliches Thema hineingezogen wird und der Erzählstil stellenweise einem wissenschaftlichen Buch entspricht. So wird vermittelt, dass etwas Wahres, reales an der Sache dran ist und man fängt an darüber nachzudenken, ja sogar im Internet darüber zu recherchieren. Dennoch bleibe ich bei den Ungläubigen, die dahinter trotz allem eine andere profanere Erklärung suchen. Der Schreibstil war gut lesbar, Noah und seine Mutter wurden glaubwürdig geschildert. Das Ganze war mit teilweise fast etwas zu mystisch. Aber unterhaltsam.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

94 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 62 Rezensionen

thriller, eden, candice fox, hades, sydney

Eden

Candice Fox , Anke Caroline Burger
Flexibler Einband: 476 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 11.09.2016
ISBN 9783518467145
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Es handelt sich bei Eden um den zweiten Fall dieser Reihe. Aber auch als Quereinsteiger hat man wenig Probleme mitzukommen. Der Schreibstil ist sehr leicht lesbar, mir war er zu einfach und ohne große Vielfalt. Ein Krimi muss sicher kein literarisches Meisterwerk sein, aber die Dialoge sind manchmal wirklich fürchterlich holprig und es wird mehr Wert auf coole Sprüche, flapsige Späße und Kraftausdrücke gelegt als auf eine wirkliche Unterhaltung. Die blieb ebenso oberflächlich wie ich die Beschreibungen der Charaktere empfand. Ich konnte die Motivationen der Personen, vor allem der „Guten“ überhaupt nicht nachvollziehen und deshalb kamen sie entweder unglaubwürdig oder sehr unsympathisch rüber, was wahrscheinlich gar nicht so von der Autorin gewünscht war.

Der Kriminalfall ist einfach gestrickt. Eden schleust sich zu diesem Zweck bei den „Bösen“ ein. Dies ging mir viel zu einfach. Wie überhaupt Eden und Erik alles zu gelingen scheint, was irgendwann etwas langweilig und ermüdend wird. Ich habe mich nach der Hälfte nur noch mühsam zum Fertiglesen zwingen können.
Eden, Erik und Hades sind ein ungewöhnliches Gespann. Und ungewöhnlich ist wohl das Hauptaugenmerk der Autorin. Es geht ihr weniger um eine realistische Handlung oder lebensechte Charaktere sondern mehr um das Spektakel und darum, dass ihre Protagonisten nur ja nicht normal und durchschnittlich erscheinen. Zumindest das gelingt ihr tadellos.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

edelstein, sänger, 2016, walther von der vogelweide, mittelalter

Krone des Schicksals

Richard Dübell
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.10.2016
ISBN 9783785725702
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Ein aufregender Abenteuerroman rund um die Machtkämpfe der Staufer und den berühmtesten Dichter des Mittelalters“. So verspricht es im neuesten Werk Richard Dübells „Krone des Schicksals“  der Klappentext. Ich bin positiv überrascht, dass endlich mal dem Käufer und Leser genau das geboten wird, was der Kurztext verspricht. Es handelt sich nicht um einen historischen Roman im eigentlichen Sinne. Also natürlich spielt es im Dreizehnten Jahrhundert und es kommen einige namhafte reale Persönlichkeiten vor, die durchaus auch Hauptrollen einnehmen. Und der lose Rahmen ist in der Geschichte verankert, wie die meisten Dübell-Bücher. Aber der Ehrlichkeit halber muss man sagen, dass es vor allem ein Abenteuerroman ist, mit ziemlich viel literarischer Freiheit und einigen Punkten, die für manchen Leser fast ins fantastische gehen könnten.

Walther von der Vogelweide und drei seiner engsten Freunde sind in den Raub eines wertvollen Edelsteines verwickelt, des Orphanus, einer Art Stein der Weisen, der dem Träger, so er denn hochherrschaftlichen Geblüts ist, Macht und Ruhm verspricht. Dem Unbefugten droht allerdings großes Unglück, ja sogar der Tod. Als König Philipp stirbt, geht der Stein scheinbar verloren. Walther hat da aber schon ganz andere Sorgen, denn er verliert nach dem von ihm verehrten König auch die Liebe seines Lebens und verkriecht sich fern vom Hof die nächsten 20 Jahre in seinem Schneckenhaus. In der schwärzesten Nacht seines Lebens ist er auch überraschend zu einem kleinen Pflegekind gekommen. Der Junge Laurin wächst unter seinen Fittichen auf und weiß nicht, wer Mutter und Vater wirklich sind. Aber das sind nicht die einzigen Verwicklungen, in die Walther verstrickt ist und als er nach der langen Zeit von König Friedrich beauftragt wird, den Stein wieder zu finden und dem rechtmäßigen Herrscher zu übergeben, setzt er eine wilde Verfolgungsjagd in Gang. In die abenteuerliche Suche ist neben Walther und seinen treuen Freunden auch Laurin, eine verflossene Liebschaft von Walther und die junge Valeria verwickelt.

Man sollte in diesem Buch nicht alle historischen Dinge auf die Goldwaage legen. Ob es wirklich eine Organisation wehrhafter Frauen gegeben hat, die den Orphanus vernichtet sehen wollten, ist für mich sehr fraglich. Auch die diversen Nebenfiguren sind teilweise sicherlich entweder frei erfunden oder zumindest ihre Handlungen höchst fraglich. Es geht auch nicht darum, hier geschichtstreu und lehrreich dem Leser etwas nahezubringen. Es geht wohl vielmehr darum eine spannende, actionreiche, unterhaltsame Story zu erzählen. Dabei kommen auch Dübells Wortwitz und Situationskomik nicht zu kurz und die lebhaft und liebenswert beschriebenen Akteure wachsen einem ans Herz und man folgt der Suche nach dem Edelstein mit Vergnügen und Interesse.

Ich wurde sehr gut unterhalten und vergebe 4 Sterne mit Tendenz nach oben.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(156)

425 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 89 Rezensionen

fantasy, sabaa tahir, jugendbuch, elias, laia

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783846600382
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eine Fackel im Dunkel der Nacht ist die sehnlichst erwartete Fortsetzung des ersten Teiles der „Elias & Laia“- Reihe - Die Herrschaft der Masken. Schnell ist man wieder im Geschehen drinnen, denn es geht spannend und mit viel Aktion nahtlos weiter. Elias und Laia sind auf der Flucht aus den Tunneln. Nur knapp können sie den Häschern der Kommandantin entkommen. Ihre Flucht führt sie durch die Wüste auf dem Weg nach Kauf, wo Laia`s Bruder in Gefangenschaft auf Befreiung hofft. Elias hat für Laia den Imperator verraten und sein Leben als Maske aufgegeben. Deshalb ist auf seinen Kopf jetzt eine Belohnung ausgesetzt und er wird von den Masken gejagt. Leider auch von seiner einstigen engsten Freundin Helena. Aber es gibt noch andere, die den Beiden böses wollen und sich oft hinter der Maske guter Freunde zu verbergen wissen.

Was mir gefallen hat?

Unter der Masse an Dystophien und Fantasiereihen ragt Elias und Laia wohltuend heraus. Dies liegt nicht nur an den starken Charakteren und der sehr spannenden Handlung, sondern meiner Meinung nach vor allem, an dem kraftvollen unterhaltsamen Erzählstil, den die Autorin Sabaa Tahir verwendet um ihre Geschichte dem Leser nahe zu bringen. Sie transportiert die Gefühle der Protagonisten und legt ein hohes Tempo vor, so dass keine Langeweile aufkommt und man atemlos weiterliest.

Eine weitere Stärke sind natürlich die Figuren, die durch die Bank über positive und negative Eigenschaften verfügen, die teilweise auch sehr geheimnisvolle Motive für ihre Handlungen haben oder ganz offensichtlich etwas zu verbergen haben, wodurch die Neugierde angeschürt wird. Schön sind die Entwicklungen der Persönlichkeiten, die Veränderungen, der Wandel der Beziehungen und dass zwei Charaktere am Ende ihre Rollen total auf den Kopf stellen. Soll heißen, dass ein Guter nicht der ist, der er vorgibt und ein eigentlich negativ besetzter Charakter sich als überraschender Freund entpuppt.

Neben diesen personellen hat die Autorin aber noch jede Menge andere Überraschungen parat und jagt den Leser durch ein Wechselbad der Gefühle und Hoffnungen. Das macht einfach großen Spaß und lässt immer wieder Raum für Neues. Das Buch hat einige grausame oder sehr tragische Szenen ist also sicherlich nichts für Leser unter dem empfohlenen Mindestalter von 14. Aber es hat natürlich auch eine gehörige Portion Liebe und Freundschaft und schreckt auch nicht vor den ganz großen Gefühlen zurück. Aber auf angenehme Weise verpackt. Frei von Kitsch.

Was mir nicht gefallen hat?

Dass es so schnell zu Ende gelesen war. Dass es natürlich trotz des durchaus gelungenen Schlusses mehr als einen kleinen Cliffhanger hat. Dass der nächste Teil mindestens ein Jahr auf sich warten lassen soll und ich jetzt wieder ewig warten muss, bis diese tolle Reihe endlich weitergeht.

Fazit:

Volle Punktzahl. Der zweite Teil kann das Niveau vom ersten halten und macht sehr große Lust auf die Fortsetzung.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

zeppelin, sylt, liebesgeschichte;, zeppeline, hawaii

Und unter uns die Welt

Maiken Nielsen
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 21.09.2016
ISBN 9783805251082
Genre: Historische Romane

Rezension:

Maiken Nielsen schreibt in ihrem neuen Buch die wahre Geschichte ihres Großvaters Christian Nielsen auf, der als Offizier auf dem Zeppelin Hindenburg dessen dramatisches Ende bei der Landung in New York miterlebte. Dieser Roman ist keine reine Autobiographie. Die Autorin nimmt sich sowohl die Freiheit, Leerstellen in der Biographie von Christian mit eigenen Ideen zu füllen, als auch in lebhaften Bildern von den ersten Pionieren in der Zeppelin-Luftfahrt zu erzählen und von ihren abenteuerlichen ersten Flügen rund um die Welt.

 Es ist eine Zeit des Umbruchs. Eine Ära der Entdeckungen und Erfindungen aber auch eine, in der der Nährboden gelegt wird für Hitler und den zweiten Weltkrieg. Die Autorin lässt uns mit der Graf Zeppelin über Russland fliegen und in Japan zwischenlanden. Wir erreichen mit den mutigen Fliegern Südamerika und New York, sind mitten drinnen in großen Börsencrash und begegnen Thomas Mann und Herrmann Göring. Das Herz eines ambitionierten Histo-Lesers wird hier höherschlagen.

Zuerst aber dürfen wir mit dem jungen Christian Nielsen seine Insel Sylt entdecken, lernen seine liebenswerte Familie kennen und landen auf einem Segelschiff welches in einem Unwetter in Seenot gerät. Aber Christian überlebt, wagt sich ein weiteres Mal auf ein Segelschiff zu einer großen Segeltour rund um die Welt und er beginnt zu träumen von der Luftfahrt, die er sich als noch größeres Abenteuer und Ziel seiner beruflichen Karriere wünscht. Stück für Stück nähert er sich seinem Lebenstraum.

In New York begegnet ihm auch eine junge Amerikanerin. Und der kurze Blick, den er auf sie erhascht, lässt ihn nicht mehr los und er ist fasziniert, ja verliebt, ohne die Frau zu kennen oder zu wissen ob er sie je wiedertreffen wird.

Dieses Buch hatte mich von der ersten Seite an gepackt. Die Figuren sind so sympathisch und lebensecht, dass man sie gleich ins Herz schließt. Auch jede Menge starke Nebenfiguren (egal ob erfunden oder real) bevölkern die Geschichte und hauchen ihr Leben ein. Maiken Nielsen erzählt in einer bildgewaltigen klaren Sprache und lässt diese Epoche plastisch vor dem inneren Leserauge aus den Seiten steigen. Ich bin restlos begeistert von diesem Buch. Ich habe mehr als einmal feuchte Augen bekommen oder einen Kloß im Hals gehabt. Ich habe aber auch geschmunzelt und die glücklichen Momente mit den Protagonisten mitempfunden. Das Ende ist dramatisch und ergreifend und hat noch einen langen Nachhall bei mir gefunden.

Und die Liebesgeschichte von Lil und Christian gehört definitiv zu denen, die ich in meine Highlight-Liste der „Traumpaare aus Büchern“ aufnehme.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

45 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

türkei, philosophie, roman, gott, feminismus

Der Geruch des Paradieses

Elif Shafak , Michaela Grabinger
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Kein & Aber, 28.09.2016
ISBN 9783036957524
Genre: Romane

Rezension:

In ihrem neuen Roman „Der Geruch des Paradieses“ erzählt Elif Shafak ein Lehrstück türkischer Kulturgeschichte. Angefangen bei der religiösen Mutter und dem moderat eingestellten Vater, den Brüdern von denen der eine radikal islamisiert ist bis hin zu Peri, der Hauptdarstellerin dieser Geschichte, die versucht ein selbst bestimmtes modernes Leben zu leben und schließlich zum Studium nach England geht.  

Zentrale Themen sind – wie in allen von Shafaks Büchern – Religionsfragen aber auch die Suche einer jungen Frau nach der eigenen Identität, einem Weg hinaus in eine neue emanzipierte Welt, der für türkische Frauen noch immer schwierig ist und der voller Hindernisse und Rückschläge steckt.

Die Geschichte erzählt auf mehreren Zeitebenen von Peris Leben. Gekonnt verwebt sie dabei das Schicksal der Protagonistin mit den essenziellen Fragen einer islamischen Kultur, die uns so fremd anmutet und doch gleich um die Ecke und ganz nah ist. Das Buch passt hervorragend in diese Zeit der politischen Umbrüche. Die religiösen und moralischen Fragen könnten nicht akuteller sein.

Elif Shafak hat eine sehr blumige Sprache und ihr Erzählstil ist intensiv und ergeht sich in lebhaften Erzählungen und Gleichnissen, in Bildern voller Poesie und Kraft. Es ist ein Buch, welches die volle Aufmerksamkeit des Lesers erfordert und zum Nachdenken anregt.  

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

151 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

liebe, berlin, david safier, humor, traumprinz

Traumprinz

David Safier , Oliver Kurth
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 27.10.2016
ISBN 9783463406046
Genre: Humor

Rezension:

David Safier ist bekanntlich ein Garant für skurile Grundideen und einen teils aberwitzigen Plot in seinen Büchern. Die Geschichten waren mehr als einmal eine Gratwanderung zwischen Slapstick, Humoreske und Unterhaltungsroman. Auf „Traumprinz“ trifft all dies zu.

Nellie ist Comiczeichnerin. Und mehr als einmal scheint ihr Leben, Wendungen zu nehmen, die aus einem Comic stammen könnten. Der Kerl, den sie liebt, stellt ist überraschend bereits anderweitig verlobt, dafür erscheint Dank einer dicken Prise Magie ein von ihr selbst im Liebeskummer gezeichneter Märchenprinz am nächsten Morgen tatsächlich vor ihrer Tür und bringt ihr Leben vollends durcheinander. Sie muss nun nicht nur den etwas unbeholfenen Prinzen retten und versuchen ihn zurück in seine Parallelwelt zu bringen, sondern auch gegen diverse Schurken kämpfen, die ihr ein magisches Buch abnehmen und für eigene Zwecke missbrauchen wollen.

Das Cover und die Idee der Geschichte haben mich magisch angezogen. Beim Durchblättern wurde ich positiv überrascht, dass im Buch einige lustige Comics sind, die mich von der Optik sehr an Asterix und Obelix erinnert haben. Die Idee eines magischen Büchleins und einem mittelalterlich angehauchten Helden in einer realen Welt der Gegenwart ist natürlich nicht neu. Aber die wilde Achterbahnfahrt, die wir mit Nellie erleben ist sehr unterhaltsam und nimmt mehr als eine überraschende Wendung. Manchmal trägt David Safier ein bisschen dick auf und natürlich ist nicht alles logisch oder realistisch. Aber diesen Anspruch habe ich bei seinen Büchern auch nicht.

Das Buch ist kurzweilig, hat ein paar wirklich herrliche Schmunzelszenen und zwei, drei Mal musste ich laut auflachen. Es ist nicht sein bestes Stück Autorenarbeit aber in seinem Genre durchaus solide und für Safier-Kenner ein Muss.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

mörder, inquisition, prozess, gerichtsverhandlung, schuld

Des Menschen Furcht

Neil Mackay , Irene Eisenhut
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.10.2016
ISBN 9783453438750
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Des Menschen Furcht“ ist Ende des 16. Jahrhunderts noch vielfältig und groß vor allem Unbekannten und Unerklärlichen. Darum wird der Advokat Paulus nach Bedburg geschickt. Dort hat man den Mühlenbesitzer Peter Stumpf festgenommen, gerade, als er ein kleines Kind töten wollte. Es werden ihm nun nahezu 70 ungeklärte Morde aus der Umgebung angelastet und er hatte bereits ein Geständnis abgelegt, in dem er auch zugab, ein Werwolf zu sein. Paulus sollte den Angeklagten verhören. Ihm zur Seite stand auch der kirchliche Inquisitor Fromme, der zu überprüfen hatte, ob es sich tatsächlich um einen Werwolf und damit um Teufelswerk handelte.

Aber das Buch will etwas ganz anders, als nur über diesen Rechtsfall zu berichten. Vielmehr erzählt es zum einen ganz allgemein von den Ängsten der damaligen Menschen. Von der Furcht vor dem Tod, vor Krankheiten wie der Pest, aber auch vor angeblichen Vampiren und eben Werwölfen. Dabei entpuppt sich Paulus schnell als Pragmatiker und als schlauer Beobachter, der nicht an Monster und wenig an teuflische Mächte glaubt, sondern schon in zahlreichen Fällen bewiesen hat, dass die Unwissenheit und Naivität der Menschen Schuld an solchen Ängsten sind und dass keineswegs überall der Teufel sein Unwesen treibt. Priester Fromme, der bei der Pestbekämpfung noch Seite an Seite mit Paulus gekämpft hatte, glaubt aber an die Theorie vom Werwolf und so entspinnt sich ein theologischer und naturwissenschaftlicher Streit über den fürchterlichen Serienmörder Peter Stumpf in dessen Zentrum aber eben nicht unbedingt der Täter, sondern vielmehr das Ringen um Wissen und plausible Erklärungen liegt, fern von Aberglaube und christlichen Vorstellungen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des Schreibers Wilhelm, der rechten Hand von Paulus und sein wissensdurstiger Schüler. Das Thema ist interessant, die vielen Geschichten und Beschreibungen und auch die Dialoge anspruchsvoll und unterhaltsam. Man spürt deutlich die Ambitionen des Autors, dem Leser hier Wissen zu vermitteln und zu zeigen, wie die Menschen damals dachten und wie Paulus versucht, andere Ansatzpunkte und Wahrheiten zu etablieren, die einen Inquisitor überflüssig machen würden. Und der Streit zwischen Kirche und Wissenschaft, zwischen Gelehrtem und Priester ist hervorragend umgesetzt.Der Makel liegt eher im großen Ganzen des Buches. Denn es ist über eine lange Strecke nicht wirklich spannend und hat keinen stringent verlaufenden Handlungsbogen. Erst im letzten Viertel zieht die Story merklich an und das Finale kommt tatsächlich mit Action und einem realen großen Knall daher.

Mich hat das Buch ein bisschen an "Der Name der Rose" erinnert. Die Suche nach der Wahrheit aber auch das Finale. Man muss sich zeitweise ein bisschen durchbeißen, deshalb ziehe ich einen Stern ab. Aber dennoch war es ein hochinteressanter historischer Roman. Hervorheben möchte ich auch das schöne Cover, welches sehr gut zur Geschichte passt.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

137 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

thriller, mord, drogen, atlanta, georgia

Blutige Fesseln

Karin Slaughter , Fred Kinzel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 31.10.2016
ISBN 9783959670517
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Will Trent und Sara Linton ermitteln endlich wieder. Noch immer sind die beiden ein Paar und eigentlich läuft es ganz gut in ihrer Beziehung. Wenn man mal davon absieht, dass Will noch an der gescheiterten Beziehung zu seiner Ex zu knabbern hat und Sara sich manchmal mit ihren Ängsten allein gelassen fühlt. Aber dann wird alles in Frage gestellt, denn bei den Ermittlungen zum aktuellen Fall gerät bald auch Wills Ex-Ehefrau Angie in den Fokus der Ermittler. Es ist zuerst unklar, ob sie die Täterin oder das verletzte Opfer ist. Stück für Stück entwickelt sich das Ganze zu einem ziemlich persönlichen Desaster für Will und Sara. Ihre privaten Probleme und Gefühle belasten die anstrengenden Ermittlungen und vernebeln mehr als einmal den Blick aufs Wesentliche.

Es ist ein typischer Trent-Linton-Thriller. Das Duo agiert in gewohnter Manier. Es macht noch mehr Spaß, wenn man die Reihe von Anfang an verfolgt hat. Beide sind in ihre Beziehungsprobleme verstrickt und versuchen dennoch einen guten Job zumachen. Das gelingt ihnen natürlich auch. Das Hin und Her im privaten Dialog ist ein netter Kontrast zu den recht detailliert beschriebenen Ermittlungen der Sondereinheit. Die Spannung ist von Anfang an hoch und Slaughter versteht es, ein paar Überraschungen und Wendungen einzubauen, die den Leser schon mal auf eine falsche Fährte führen oder zumindest für Verwirrung sorgen. Die Dosis an Blut und Tod ist ausgewogen und zum Ende hin kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Besonders viel Raum erhält diesmal Angie. Sie gibt als komplizierte, fiese Verflossene den Chilli zu diesem herzhaften Thriller-Gericht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(250)

471 Bibliotheken, 29 Leser, 0 Gruppen, 145 Rezensionen

thriller, cody mcfadyen, smoky barrett, die stille vor dem tod, mord

Die Stille vor dem Tod

Cody McFadyen , Axel Merz
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.09.2016
ISBN 9783785725665
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Die Stille vor dem Tod“ beginnt mit einer großen Mordserie. In einer Siedung am Stadtrand von Denver werden in einer einzigen Nacht gleich drei Familien getötet und auf erschreckende Weise im Tod drappiert. Außerdem steht in einem der Häuser eine Nachricht mit Blut an die Wand geschrieben, in der explizit Smokys Name fällt. Dies ist aber nur der Beginn eines unvergleichlichen Parcours des Grauens, den Cody McFadyen für seine Ermittlerin Smoky, ihr Team, ja die ganze Welt parat hält. Das Böse nimmt eine Dimension an, die weder die Ermittler noch der Leser sich je hätten träumen lassen.

Lange habe ich auf ein neues Buch von Cody McFadyen gewartet. Umso größer war die Vorfreude, als ich „Die Stille vor dem Tod“ endlich in Händen hielt. Ich bin ein Fan guter Thriller, die gerne auch blutig und hart sein dürfen. Chris Carter und Karin Slaughter gehören neben McFadyen zu meinen Favoriten. Ich kenne alle Vorgängerromane um die Ermittlerin Smoky Barrett und weiß, dass der Autor von Buch zu Buch noch eine Schippe drauflegen kann.
Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt; schlimmer, die Enttäuschung wuchs von Kapitel zu Kapitel. Es gab eine Vielzahl an Gründen dafür.

Der Plot ist von vorne bis hinten voller Lücken, Brüchen, Unglaubwürdigkeiten. Ohne der Story vorweg zu greifen kann man sagen, dass die Geschichte  auf mindestens zwei Bücher angelegt ist, also mitten drinnen abrupt abbricht. Wer das vorher nicht weiß, ist sicherlich frustriert. Aber auch innerhalb dieses Buches geschehen so viele Dinge, die man nicht erklärt bekommt oder die einem einfach als Tatsache vorgesetzt werden, dass geübte Thrillerleser damit nicht zufrieden sein können.

Es gibt keine Spannungskurve. Im ersten Viertel geschehen die ersten Morde und es kommt durch den mutmaßlichen Mörder zu einer Art vorgezogenem Showdown in dessen Verlauf der Leser mit so vielen Abscheulichkeiten, bestialischen Morden, Leichen, gequälten Lebenden und Toten konfrontiert wird, dass es für gut und gerne fünf Bücher gereicht hätte. (Dieses Schema wird zwischendurch immer wieder mit neuen Berichten irgendwelcher Mörder fortgesetzt, wobei die Grausamkeit und Abartigkeit mir irgendwann fast zu viel wurde.) Danach verliert die Story erst mal jede Spannung und über zwei Drittel des Buches passiert nichts, was mit Ermittlungen oder Mörderjagd auch nur entfernt zu tun hätte. Am Ende wird zwar wieder jemand verhaftet, aber das ist so langatmig und unspektakulär, dass es eines McFadyen-Thrillers eigentlich unwürdig ist. Es kam mir vor, als hätte er sein ganzes Feuerwerk schon am Anfang verschossen.

Es bleiben eine Vielzahl an Fragen, Ungereimtheiten und losen Enden. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass nicht alles im nächsten Band erklärt oder auch nur aufgegriffen wird.

Ich musste mich durch das Buch durchquälen und kann es nicht mal Fans von McFadyen wirklich empfehlen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

89 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

australien, dürre, thriller, krimi, mord

The Dry

Jane Harper , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.10.2016
ISBN 9783499290268
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Es gibt Bücher, die nimmt man eigentlich nur mal kurz zur Hand um reinzuschnuppern. Und dann packen sie einen von der ersten Seite an und lassen einen bis zum Ende nicht mehr los. Solch ein Buch war für mich „The Dry“ von Jane Harper. Es handelt sich um einen Erstling, aber man merkt, dass die Autorin eine geübte Schreiberin ist, die auch mit wenigen, wohl gesetzten Worten den Leser zu fesseln weiß.

Die Geschichte spielt in Australien, irgendwo in der kleinen Stadt Kiewarra. Das Land erlebt nicht zum ersten Mal eine lange Dürreperiode und so manche Existenz wird von der Trockenheit bedroht. Auf der abgelegenen Farm der Familie Hadler hat sich scheinbar eine Familientragödie ereignet. Der Vater Luke hat Mutter und Sohn erschossen und sich danach selbst hingerichtet. Nur das Baby wird schreiend aber lebend im Haus gefunden. Als nach vielen Jahren sein Jugendfreund Aaron Falk zur Beerdigung kommt bittet der Vater von Luke ihn darum, nachzuforschen, ob es wirklich so war, wie alle Welt inklusive der Polizei glaubt. Falk und der zuständige Sergeant Raco fangen vorsichtig an zu ermitteln und finden sehr schnell Ungereimtheiten. Aber es zeigt sich auch, dass wohl ein dramatisches Unglück der Vergangenheit in direktem Zusammenhang mit den Geschehnissen der Gegenwart steht.

Dieser Krimi ist im besten Sinne ein Krimi der alten Schule. Einer, in dem Stück für Stück, Puzzleteil für Puzzleteil das große Ganze zusammengesetzt wird. Dabei wird immer mal wieder ein Blick in die Vergangenheit gewagt und der Tod eines jungen Mädchens aber auch die Freundschaft von Luke und Aaron erzählt und beleuchtet. Jane Harper entwirft klug und mit psychologischer Raffinesse ihre Figuren. Ihre Sprache wirkt manchmal reduziert auf das Nötigste, aber nie hölzern oder trivial sondern immer mit einem Gespür für die Zwischentöne, die auch der Leser rausschmecken kann. Die Geschichte könnte in jeder Kleinstadt auf der Welt spielen. Australien ist in der Handlung kaum erkennbar. Einerseits ist das schade aber andererseits wird dadurch das Augenmerk verstärkt auf die kleine Gemeinde und die menschlichen Abgründe gelenkt und nur die Hitze ist es, die neben den Menschen eine große und spürbare Rolle spielt.

Ein toller Krimi. Eine Autorin, die sich sofort in meine Hitliste der guten Autoren geschrieben hat und von der ich mir bald Neues erhoffe.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 13 Rezensionen

historisches, 2. weltkrieg, preußen, katastrophe, ostpreuße

Salz für die See

Ruta Sepetys , Henning Ahrens
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551560230
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die letzten Kriegstage des Jahres 1945: Die russische Rote Armee ist auf dem Vormarsch und alle Deutschen und deutschstämmigen Menschen flüchten vor Tod, Vergewaltigung und Vernichtung. Kälte und Hunger fordern ebenso ihre Opfer wie die Luftangriffe und die Soldaten am Boden. Viele Kinder verlieren auf der Flucht ihre Eltern, Familien werden auseinander gerissen. Viele Menschen taumeln allein durch das Land oder schließen sich zu Notgemeinschaften zusammen. So auch der deutsche Deserteur Florian, die litauische Krankenschwester Joana, und die junge Polin Emilia.
Bald ist ihr Ziel der Hafen von Gotenhafen, wo sie hoffen auf Schiffen in Sicherheit gebracht zu werden. Wie Hunderttausende andere Menschen auch. Nach vielen Entbehrungen und gefährlichen Situationen gelingt es ihnen auch bis dorthin zukommen und mit Hilfe des Matrosen Alfred schaffen sie es auch auf ein Schiff. Die Wilhelm Gustloff.


 Mehr möchte ich nicht verraten. Dass die Gustloff abgeschossen wurde, ist interessierten Lesern sicher bekannt. Ein dramatisches Finale ist also absehbar.


 Das Buch ist ab 14 Jahren empfohlen und ich denke, daran sollte man sich bei diesem Thema und den deutlichen Worten, die die Autorin im Buch für Krieg und Kampf findet, auch halten. Es wird abwechselnd aus den Blickwinkeln der drei Flüchtenden und des regimetreuen Alfred erzählt. Die Kapitel sind mit eineinhalb bis drei Seiten meistens sehr kurz gehalten und da sie in der Ich-Perspektive geschrieben sind, muss man auf die Überschriften Acht geben, wer jeweils der Erzählende ist.


 Die Sprache ist klar, auf das Notwendige reduziert, arbeitet manchmal mit stakkatoartigen Sätzen und Worten. Die Gefühle und die Dramatik kommen intensiv beim Leser an. Die Geschehnisse werden teilweise aus mehreren Blickwinkeln geschildert, wodurch der Leser so etwas wie einen Rundum-Blick bekommt. Auch wenn Marinesoldat Alfred durch seine Parteiblindheit und seinen Glauben an die Nazi-Parolen ein eher unsympathischer Charakter ist, sind seine Abschnitte für das Buch sehr wichtig und ermöglichen auch hier eine Perspektive, die nicht eindimensional und vereinfacht wirkt, sondern durchaus nach Erklärungen und Details zu den Geschehnissen sucht, die für so viele Menschen Leid und Unglück aber auch Rettung bedeuten konnten.


 Ein anspruchsvolles Jugendbuch, welches für jugendliche Leser aber unbedingt auch für Erwachsene zu empfehlen ist. Mir persönlich waren die Kapitel etwas zu kurz. Es fiel mir anfangs schwer, mein Leseempfinden auf diese abrupten Wechsel einzustellen. Dies wurde aber im Laufe des Buches besser und ist mein einziger Kritikpunkt an „Salz für die See“.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

elektrizität, weltausstellung, wechselstrom, 2016, 19. jahrhundert

Das Leuchten der Welt

Isabel Beto
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 21.09.2016
ISBN 9783832163792
Genre: Historische Romane

Rezension:

Bell Bennett, die aufgeweckte Tochter eines New Yorker Zeitungsverlegers, möchte unbedingt in die Fußstapfen ihres Vaters treten, auch wenn dies für Frauen damals noch ein ziemlich ungewöhnliches Unterfangen war. Da sie sich außerdem brennend für alle wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen interessiert, reist sie heimlich und alleine Richtung Chicago, wo im Jahr 1893 die große Weltausstellung eröffnet werden soll. Darüber möchte sie einen großen Artikel schreiben. Aber ihre Zugreise wird schnell durch einen Raubüberfall unsanft unterbrochen und es bleibt ihr nichts anders übrig, als einen zufällig des Weges kommenden Mann um Hilfe zu bitten. So lernt sie Solomon Jones kennen, den sie für eine Mitfahrgelegenheit bezahlt und zu dem sie sich alsbald hingezogen fühlt, auch wenn der Kerl unrasiert und sperrig ist und ein dunkles Geheimnis mit sich herumträgt. Und er hat auch so gar nichts gemein mit ihrem Fastverlobten Rick, der sich derweilen in New York wundert, wo Bell abgeblieben ist. Trotz einiger Schwierigkeiten erreicht Bell schließlich Chicago und taucht ein in die große und faszinierende Weltausstellung, die allerdings neben riesigen Pavillons aus Schokolade und neumodischen elektrischen Errungenschaften aller Art auch eine Menge Gefahren und Überraschungen für Bell und Solomon bereit hält.

Es war nicht mein erstes Buch der Autorin. Der gewohnt angenehme Erzählstil und Bells erfrischende und mutige Art haben mir von Anfang an gut gefallen. Auch das Tempo der Geschichte ist hoch, so dass keine Langeweile aufkommt und man gerne und gespannt immer weiterliest. Die erste Hälfte des Buches ist ein richtiges Roadmovie, in dem Bell von einem Abenteuer ins nächste stürzt und mehr als einmal ihre Schläue aber auch ihre Spontanität beweisen kann. Nie verliert sie jedoch ihren Optimismus und den Glauben an sich selbst. Auch der zweite Hauptdarsteller, Solomon, ist ein interessanter Charakter mit einer bewegten Vergangenheit. Vor allem die Dialoge der beiden und ihre sich rasant entwickelnde Zuneigung waren vergnüglich und in Kombination mit den Spannungselementen eine gute Mixtur.

Es handelt sich natürlich um eine leichte Lektüre, in der es auch ein paar Zufälle gab, die es meiner Meinung nach so gar nicht gebraucht hätte. Auf Kosten der Spannung wird an ein, zwei Stellen die Logik hintan gestellt. Das war der Autorin wohl so auch bewusst, denn sie lässt ihre Helden später über diese Zufälle selber den Kopf schütteln. Im Gegenzug bekommt man aber einige wirklich leckere geschichtliche Häppchen über die Attraktionen der Weltausstellung und die Erfinder und Wissenschaftler der damaligen Zeit und das macht einfach Spaß.

Ein unterhaltsamer Roman mit lebendigen Personen und einem interessanten Setting.

  (4)
Tags:  
 
225 Ergebnisse