goettlichverlesen

goettlichverlesens Bibliothek

18 Bücher, 18 Rezensionen

Zu goettlichverlesens Profil
Filtern nach
18 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3.022)

4.309 Bibliotheken, 67 Leser, 5 Gruppen, 545 Rezensionen

liebe, erotik, anna todd, after passion, hardin

After passion

Anna Todd , Corinna Vierkant-Enßlin , Julia Walther
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.02.2015
ISBN 9783453491168
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Dieses Buch ist für mich ein YAY, dennoch aber eher ein Buch für zwischendurch und hat meiner Meinung nach keinen Suchtfaktor. Die Gründe findet ihr nach dem Klappentext:

„Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.“

Der Schreibstil der Autorin ist nichts Besonderes, aber man kommt gut rein da sie sehr fließend schreibt. Außerdem schreibt sie sehr treffend und realitätsnah, sodass man sich alles sehr gut vorstellen kann. 

Kommen wir zum Inhalt, hier muss ich sagen, dass die Geschichte an sich keine bahnbrechende Neuentdeckung ist und es viele College Stories mit dem Bad Boy und dem Good Girl gibt. (Spoiler ab jetzt)

Typisch für so eine Geschichte ist es auch, dass das Mädchen Jungfrau ist und es eine Wette gibt, wer es schafft sie zu entjungfern und dass nach all dem der Typ dem Mädchen das Herz bricht, als sie von der Wette erfährt, und dass ihm klar wird dass er sich mittlerweile wirklich in sie verliebt hat. Tessa Young ist anfangs eine sehr gediegene, spießige junge Frau und erst als sie auf Hardin Scott, welcher sie zur Weißglut bringt, trifft verändert sie sich und ihr Leben. 

Hardin ruft die wahre Tessa hervor, eine leidenschaftliche, emotionale und rebellische Tessa. Im Gegenzug ermöglicht Tessa Hardin sich zu öffnen und sich auch mal von seiner weichen, liebevollen Seite zu zeigen. 

Obwohl Anna Todd eine sehr Klischeehafte Story aufgreift gelingt es ihr dank den Charakteren die Geschichte sehr spannend zu machen, das dauernde hin und her von Tessa und Hardin regt den Leser nach einer Weile auf aber dennoch macht es die Geschichte sehr spannend. 

Die Nebencharaktere wie Steph, Tristan und Molly sind ebenfalls sehr spannend und verleihen der Geschichte noch einmal eine besondere Note. 

Ein weiterer spannender Aspekt im Buch ist die Vergangenheit von Tessa und Hardin. Von beiden war der Vater Alkoholiker und hat sie verlassen, nur das der Vater von Hardin nun versucht alles wieder gut zu machen. Durch dies und das gestörte Familienverhältnis der beiden wird die Geschichte um einiges spannender und ist nicht mehr soooo klischeehaft. (Spoiler Ende)

Das Cover ist ziemlich schlicht und nichts aussagend.

Das Buch ist trotz des klischeehaften Inhalts ziemlich aufgepeppt durch Charaktere und ihre Story, dennoch ist es kein Buch, welches man unbedingt gelesen haben muss, aus diesem Grund kriegt es von mir 3 von 5 Sternen. Es war okay, aber nicht überragend und einnehmend.

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

  (0)
Tags: after reihe, anna todd   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(293)

666 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 117 Rezensionen

fantasy, sabaa tahir, liebe, elias und laia, jugendbuch

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 11.11.2016
ISBN 9783846600382
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch ist für mich ein absolutes Desaster und schrecklich, die Gründe findet ihr nach dem Klappentext:

„Lang erwartete Fortsetzung von Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken: Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat“


Den Schreibstil fand ich wieder langweilig und nicht wirklich besonders, gut fand ich jedoch von Sabaa Tahir, dass sie mit dem wechselnden Kapiteln auch wechselnde Sichtweisen der Protagonisten genutzt hat. Ich muss aber anmerken, dass ich zum Beispiel die Kapitel aus Helenas Sicht ziemlich unnötig fand.

Vom inhaltlichen her muss ich sagen, dass es erneut sehr langweilig war und sehr gezwungen wirkte. Ich hatte den Eindruck, dass sich vieles einfach auf unterschiedliche Weise, leicht verändert und an einem anderen Ort einfach erneut abgespielt hat. 

Die Geschichte zieht sich wie ein Kaugummi. (Spoiler ab jetzt) Elias und Laia kommen sich nicht wie erhofft näher bei der Reise nach Kauf, da er beschließt allein zu reisen. Nur so kann er vor seinem Tod Kauf erreichen und Darin befreien. Im Gefängnis von Kauf wird ihm nach seiner Gefangennahme erzählt, dass Darin tot sei. Dies stimmt nicht, was er mit Hilfe eines Sklaven herausfindet. Des Weiteren findet Elias heraus, dass Darin nicht wegen seines Wissend über Serrastahl und der Rebellen ausgefragt wird, sondern wegen Laia. Genau wie Elias, welcher auch über sie ausgefragt wird. 

Das einzig spannende in diesem Buch ist, dass Keris, die Mutter von Elias, heimlich eine Armee aufstellt, da sie Marcus stürzen möchte und dass der Nachtbringer sich als Kinan ausgibt, um an den Armreif von Laia zu kommen, da dieser ein Teil eines Sterns ist. Kinan/Nachtbringer gelingt es Laias Vertrauen durch die Informationen, welche Darin über Laia Preis gegeben hat und die er vom Vorsteher des Gefängnisses von Kauf bekommen hat, zu erringen, wodurch sie sich in ihn verguckt und ihm freiwillig den Armreif gibt. 

Ich muss nochmal etwas zur Sprache was ich einfach seeehr ironisch und schicksalhaft finde. Laia hat natürlich eine Gabe. War ja nicht anders zu erwarten. Und wisst ihr was das ist? Sie kann sich unsichtbar machen! Immer wieder hat sie sich im ersten und zweiten Band wie ein Feigling verhalten, bis auf ein oder zwei Ausnahmen, und sich gewünscht zu verschwinden. Also passt die Gabe wie die Faust aufs Auge. (Spoiler Ende)

Das Buch war einfach noch schlechter als der erste Teil, denn es wird nicht mal durch Kampfszenen spannend und auch prickelnde Liebesszenen sind so gut wie null.

Das Cover finde ich dafür wirklich gelungen und wunderschön, da Laias Augen abgebildet sind und das Farbschema sehr passend gewählt wurde. Genau wie die unten abgebildete Stadt, welche vermutlich Kauf darstellen soll. 

Trotz des schönen Covers kriegt das Buch von mir nur 1/5 Sternen, denn es hat mich null gefesselt oder zum Weiterlesen bewegt. Die Szenen waren langweilig, die Personen haben sich nicht wirklich weiterentwickelt, es fehlte einfach an Spannung, Liebe und Action.

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

  (0)
Tags: elias und laia, sabaa tahir   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

195 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, maggie stiefvater, wo das dunkel schläft, mystery

Wo das Dunkel schläft

Maggie Stiefvater , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Loewe, 13.03.2017
ISBN 9783785583319
Genre: Jugendbuch

Rezension:


-ENTHÄLT SPOILER-



Der letzte Teil dieser Reihe war nicht unbedingt schlecht aber auch nicht so gut wie die vorherigen drei Teile. Die Gründe dafür könnt ihr wie immer nach dem Klappentext finden:

„Träume, die zu Albträumen werden, eine verbotene Liebe und eine mysteriöse Dunkelheit, die das Leben der Raven Boys für immer verändern wird: Im vierten und abschließenden Band dieser einzigartigen Fantasy-Buchreihe zeigt New York Times-Bestsellerautorin Maggie Stiefvater noch einmal ihr meisterhaftes Können und verzaubert jugendliche und erwachsene Leser mit poetischer Erzählkunst und Spannung bis zur allerletzten Seite. Eine beängstigende Dunkelheit hat sich über die Ley-Linien gelegt und droht, den magischen Wald Cabeswater für immer zu zerstören. Für Blue und die Raven Boys beginnt damit ein Wettlauf gegen die Zeit auf der Suche nach dem Grab des sagenumwobenen Königs Glendower. Denn wenn sie es nicht finden, wird Blues Kuss für Gansey tödlich sein. Und dieser Kuss wird für beide immer unausweichlicher ...“

Zu Beginn muss ich einfach wieder von Stiefvaters komplexem, einzigartigem Schreibstil schwärmen, denn erneut gelingt es ihr den Leser durch den Schreibstil zu fesseln und für sich zu beanspruchen!

Kommen wir zum Inhalt des Buches, welchen ich leider sehr enttäuschend fand. Das Mysterium rund um Glendower und um die Suche nach ihm setzt sich fort, nur tauchen neue Schwierigkeiten auf. (Spoiler Beginn) Piper Greenmantle hat im dritten Teil zusammen mit Neeve einen Dämon erweckt. Das Ziel des Dämons ist es Cabeswater und Ronan auszulöschen. Nach und nach vergiftet dieser Dämon Cabeswater, wodurch die Bäume dort krank werden. 

Neben dem Dämon ist da auch noch Henry Cheng, der plötzlich unbedingt mit von der Partie sein will und auch am Abenteuer teilhat. Ehrlich gesagt kommt mir seine Rolle überflüssig vor und er macht meiner Meinung nach das Bild der Gruppe etwas kaputt und versucht irgendwie den Platz von Noah einzunehmen. 

Des Weiteren ist da eine Entwicklung zwischen Blue und Gansey, denn sie outen sich als Paar – wobei ich sagen muss das man als Leser nicht wirklich mitkriegt, dass die beiden zusammen kommen, sondern nur verknallt sind ineinander. An sich fehlt die romantische Ebene der Beziehung meiner Meinung nach vollkommen, es kommt nur wie eine kleine Verliebtheit rüber, als wäre da nicht mehr.
Die Beziehung von Ronan und Adam hingegen ist viel viel spannender, denn die beiden haben etwas viel Intimeres, Liebevolleres am Laufen als Blue und Gansey. 

Allgemein muss ich sagen, dass das Buch mich nicht wirklich gefesselt hat, denn auch die Suche nach Glendower entpuppt sich als Misserfolg. Als sie das Grab von Glendower finden ist er tot, er hat nicht geschlafen wie Gwenllian. Die Story dreht sich nicht mehr wirklich um Glendower, sondern darum dass Gansey sterben muss, wozu es dann auch letztendlich kommt. Auf der Ley-Linie küsst Blue Gansey, als er sie darum bittet und dadurch wird der Dämon besiegt. Adam, der Zauberer, schlägt vor dass Cabeswater sein Leben statt Ganseys aufgeben soll und Ronan befiehlt Cabeswater dies zu tun, wodurch Gansey wieder zum Leben erwacht. (Spoiler Ende)

Meiner Meinung nach verliert Stiefvater das Wesentliche aus den Augen und schreibt viel zu abgestumpft und Oberflächlich über die Beziehungen im Buch. Der Grund hierfür ist, dass sie beim Schreiben hetzt, um endlich ans Ende zu gelangen.

Das Cover ist hübsch und schlicht aber es spiegelt keine für mich wichtige Szene aus dem Buch wieder.

Das Buch kriegt von mir 3 von 5 Sternen und schneidet somit am schlechtesten von dieser Reihe ab, da zu viel gehetzt wird, es an Spannung fehlt und das Ende enttäuschend ist. Nur die Charaktere und Maggie Stiefvaters besonderer Schreibstil können dies wieder raus reißen. 

Wie fandet ihr es?
Eure Ally!

  (0)
Tags: maggie stiefvater, wo das dunkel schläft   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(368)

721 Bibliotheken, 4 Leser, 6 Gruppen, 67 Rezensionen

engel, grigori, liebe, fantasy, erwacht

Erwacht

Jessica Shirvington , Sonja Häußler
Flexibler Einband: 478 Seiten
Erschienen bei cbt, 18.04.2011
ISBN 9783570380116
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch war eine große Überraschung für mich und ist ein totales YAY, die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

„Gefallene Engel, unmögliche Liebe und ein Kampf gegen dunkle Mächte An Violet Edens 17. Geburtstag gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie erhält einen Brief ihrer verstorbenen Mutter und erfährt: Sie ist eine Grigori, ein Wächter-Engel – genau wie der unglaublich attraktive, nur leider so unnahbare Lincoln, für den sie schwärmt. Mit siebzehn erwachen ihre Fähigkeiten und rufen gefährliche Gegner auf den Plan. Nun muss sie sich entscheiden, ob sie ihre Gabe annimmt in einer Welt, in der Engel des Lichts und Engel der Finsternis einen schrecklichen Kampf führen.“

Der Klappentext hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt, da das Buch von Engeln handelt und ich bisher noch nicht viele Bücher mit/über Engel gelesen habe. 

Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil, welcher einfach zu lesen ist. Außerdem verfügt sie über einen großen, breit gefächerten Wortschatz. Der Aufbau der Geschichte ist sehr durchdacht und logisch. Momentan lese ich schon den zweiten Band der Reihe und vorangegangene Andeutungen aus dem ersten Band bewahrheiten sich in diesem. 

Violet ist ein sehr ehrliches, emotionales und ehrgeiziges Mädchen. (Spoiler Anfang) Lincoln und sie teilen eine besondere Beziehung und sie ist verknallt in ihn, bis sie erfährt, dass er sie jahrelang belogen hat. Er ist ihr Grigori-Partner, das heißt sie sind Partner auf der Jagd nach sogenannten Verbannten. Grigori sind Halb Engel Halb Menschen. Stirbt ein Elternteil die ersten 12 Tage nach der Geburt, so kann ein Engel ein Teil seines Wesens auf dieses Kind übertragen, Violets Mum starb bei ihrer Geburt. Verbannte sind Engel, die aus dem Engelreich verbannt wurden und auf der Erde Unheil anrichten. Erst an ihrem 17 Geburtstag offenbaren sich Violets Kräfte, jedoch wird sie die Macht über diese erst nach der „Zusage“ erlangen.
 Während sie sich immer weiter von Linc distanziert nähert sie sich dem Verbannten Phoenix an. Phoenix ist charmant, etwas pervers und klug. Er wickelt Violet um den Finger und bezaubert sie so sehr, dass sie ihm in der Nacht vor ihrer „Zusage“ ihre Jungfräulichkeit schenkt. Teils freiwillig teils unfreiwillig, denn tief im Inneren muss sie an Linc denken und dass sie ihn liebt aber Phoenix beeinflusst ihre Gefühle mit seiner Gabe. 

Bei ihrer „Zusage“ muss sie zunächst auf einen Berg klettern und dann von diesem springen. Dann trifft sie zunächst auf einen Engel des Lichts, der ihr sagt dass sie Stark sei aber gleichzeitig auch schwach. Der nächste Engel, ein Engel der Finsternis, überreicht ihr einen Dolch und offenbart ihr, dass ihr Mutter auch eine Grigori war. Mit dem Dolch soll sie jemanden umbringen, den sie sich vorstellt. Sie stellt sich sich selbst vor und ersticht sich. Nach der „Zusage“ ist Violet in der Lage Lincoln zu heilen. 

Am Ende erfährt Violet, dass die ganze Wut und der Zorn gegenüber Linc ihr von Phoenix eingetrichtert wurden und dass er ein Engel der Finsternis ist und nicht einer des Lichts, wie sie immer angenommen hatte. Des Weiteren erfährt sie, dass Phoenix sie die ganze Zeit angelogen hat und mit anderen Verbannten unter einer Decke steckt, um sie auszuschalten und die Macht auf der Erde zu erlangen. Entgegen aller Erwartungen seien seine Gefühle für sie jedoch echt und er heilt die von einem Kampf schwer verwundete Violet. Kurz danach verschwindet er. (Spoiler Ende)

Das Cover ist einfach sehr gelungen, denn es zeigt Violet mit den dunklen Malen auf ihrem Arm und Engelsflügel.
Das Buch hat mich wirklich in seinen Bann gezogen dadurch dass es spannend aufgrund der Kampfszenen, mysteriös durch die ganzen Geheimnisse und prickelnd durch die Dreiecksbeziehung und leidenschaftliche Szenen. Aus diesen Gründen kriegt das Buch von mir 5 von 5 Sternen. 

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

  (2)
Tags: jessica shirvington   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(166)

411 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

fantasy, magie, liebe, raven boys, maggie stiefvater

Was die Spiegel wissen

Maggie Stiefvater , ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Loewe, 21.09.2015
ISBN 9783785583302
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch ist für mich eine absolute Weiterempfehlung und ein totales YAY, die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:


„Es wird Hebst in Henrietta. Blue und die vier Raven Boys suchen noch immer nach dem Grab des walisischen Königs Glendower. Fast glauben sie sich am Ziel, als Adam eine beunruhigende Vision hat: Im magischen Wald Cabeswater gibt es drei Schlafende. Einer von ihnen darf unter gar keinen Umständen geweckt werden. Die Frage ist allerdings, welcher es ist und was geschieht, wenn er trotz aller Vorsicht aufwachen sollte. Währenddessen hat Blue ganz andere Sorgen: Ihre Mutter ist verschwunden und außer einer mysteriösen Nachricht gibt es keine Spur von ihr. Und dann sind da noch Blues Gefühle für Gansey, gegen die sie vergeblich anzukämpfen versucht. Denn ein Kuss von ihr könnte seinen Tod bedeuten ...“


Immer noch hat Maggie Stiefvaters Schreibstil einen eigenen Charakter, welcher teilweise durch die Perspektivwechsel in einem Kapitel verwirren kann, jedoch veranschaulicht sie vieles erneut durch Metaphern und Vergleiche. Hierdurch kann der Leser alles besser verstehen, obwohl er beim Lesen gefordert wird. 



Im vorherigen Teil wurde näher auf Ronan und seine Träumerei eingegangen, dieser Band jedoch konzentriert sich überwiegend auf Adam. (Spoiler ab jetzt) Adam verändert sich aus der Sicht der anderen Personen, er wird ruhiger als vorher schon und entfernt sich immer weiter von ihnen hin zu Cabeswater aufgrund seiner Verbindung mit diesem Ort. Parrish wird von Cabeswater immer wieder dazu verdonnert die Blockaden für Ley-Linien aus dem Weg zu räumen oder Ley-Linien umzuleiten, er ist sogar direkt mit diesen Linien verbunden. 



Interessant sind nicht nur Adams neue Fähigkeiten, sondern auch die drei schlafenden. Einer von ihnen ist Glendower, ein anderer darf auf keinen Fall geweckt werden und der dritte ist weder gut noch böse, eine graue Zone eben. Und eben diesen dritten wecken die vier. Es ist Gwenllian, eine uneheliche Tochter von Glendower. Sie sagt sie wurde von Artemus schlafen gelegt, habe jedoch nie geschlafen. Artemus ist der leibliche Vater von Blue. Mir scheint diese Gwenllian nicht wirklich koscher und wie Gansey schon sagt: sie verfolgt bestimmt ihre eigenen Ziele. Gwenllian ist ebenfalls wie Blue ein Spiegel, beide verstärken die Kräfte der anderen. 



Spannender wird die ganze Geschichte, als Blue ihre Mutter und ihren Vater in einer Höhle mit einem weiteren Schlafenden findet. Sie kann beide befreien, obwohl Piper auftaucht. Piper ist die Ehefrau von Greenmantle, dem Auftraggeber des Grauen Mannes. Sie ist davon besessen diesen Typen zu finden und aufzuwecken. Diese ganzen Abschnitte am Ende sind total gehetzt und man hätte mehr ins Detail gehen können. Aus diesem Grund ist es auch schwierig etwas zusammenzufassen, denn es ist wirklich alles Schlag auf Schlag passiert und ich kann nur das Ergebnis nennen: Blue entkommt mit dem grauen Mann, Artemus und ihrer Mum. Piper kann mit Hilfe einer ihrer Begleiter und Neeve (Blues Halbtante), die aus dem Nichts auftaucht, den Sarg öffnen. (Spoiler Ende)


Das Cover trifft den Nagel auf den Kopf, denn es spiegelt genau eine Szene oben auf dem Dachboden im Fox Way 300 wieder und ist deswegen total passend für mich.


Das Buch ist für mich wirklich was Besonderes, es ruft andere Gefühle, als andere Bücher aus diesem Genre hervor. Grund hierfür sind: fesselnde Beschreibungen, mysteriöse, übernatürliche Dinge und geheimnisvolle, finstere Orte. Stiefvater gelingt es, den Leser weiter im Dunkeln zu lassen und erneut neue Fragen aufzuwerfen, weshalb man unbedingt weiterlesen muss. Das Ende war mir persönlich jedoch viel zu hastig und ein totales Wirrwarr, weshalb ich „nur“ 4 von 5 Sternen geben kann.


Wie fandet ihr es?


Eure Ally!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(187)

481 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

sabaa tahir, fantasy, elias und laia, liebe, jugendbuch

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.02.2017
ISBN 9783846600351
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch ist für mich eine absolute Enttäuschung und keine Weiterempfehlung wert, die Gründe findet ihr nach dem Klappentext:

„Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Sie tarnt sich als Sklavin und dringt so in das Innerste von Schwarzkliff ein. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...
Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.“


Zunächst mal muss ich sagen, dass der Schreibstil mir nicht wirklich gefallen hat und auch nichts Besonderes ist.

Inhaltlich kann ich sagen, dass im Klappentext schon viel zu viel versprochen wird. Im Klappentext wird es so dargestellt, als ob sich Laia aktiv dem Widerstand anschließt, jedoch sieht die Wirklichkeit anders aus. (Spoiler ab jetzt) Laia wirkt in dem Buch wie ein „Opfer“, eine sehr ängstliche nicht wirklich handelnde Person. Sie redet sich sogar selbst immer wieder ein, dass sie schwach wäre. Laias Eltern führten den Widerstand an, bis sie ermordet wurden und aus diesem Grund „fällt ihr alles in den Schoß“, trotz aller Gefahren verspricht der Widerstand ihr Unterstützung bei der Befreiung ihres Bruders Darin, das alles wirkt zu einfach. Die Geschichte von Elias ist um einiges spannender. Seine Mutter, die kaltblütige Kommandantin, hat ihn in der Wüste zur Welt gebracht und ausgesetzt, wer sein Vater ist weiß er nicht. Dieser abgrundtiefe Hass der Kommandantin wird erst am Ende des Buches verständlich, denn trotz ihrer Talente kriegt nicht sie alles von ihrem Vater vererbt, sondern ihr Bastard-Sohn. Elias Charakter ist ebenfalls viel spannender als der von Laia, denn Elias steht nicht hinter dem was er tut, er hasst es Menschen umzubringen und genau dies macht ihn dem Leser sympathisch, Elias hat eine Seele im Gegensatz zu anderen im Buch. 

Das ganze Buch wird nur durch die Wettkämpfe zur Auswahl des neuen Imperators spannender gemacht. Diese Wettkämpfe bringen Elias an seine Grenzen und zeigen nochmal deutlich, was für eine Art Mensch er ist. Trotz allem wirken auch diese Szenen für mich einfach erzwungen. Sabaa Tahir versucht zwanghaft das Buch spannender zu machen als es ist. Nicht nur durch die Wettkämpfe, sondern auch durch die Dreiecksbeziehung von Laia, Elias und Kinan, einem jungen vom Widerstand. Das ganze Buch zieht sich ewig hin, bis das Beste kommt. Das Ende.

Das Ende ist im Gegensatz zu allem anderen wirklich spannend und reist etwas raus. Alle glauben Laia sei tot, jedoch haben die mysteriösen Auguren sie gerettet und nun rettet sie Elias, indem sie ihn befreit und vor der Hinrichtung bewahrt. Die Flucht der beiden beginnt und auch eine innige Liebe. (Spoiler Ende)

Dank des Covers kann ich mir sehr gut vorstellen, wie Elias Augen, welche Laia anschmachtet, aussehen und wie es aussehen soll, wenn eine Maske mit der Haut verwächst. Auch das Farbschema ist passend gewählt, denn die goldenen Farben erinnern an Laias Augen und die Wüste und das Schwarz im Kontrast an Schwarzkliff. 

Alles in allem kann ich dem Buch nur 2 von 5 Sternen geben, denn es ist nicht fesselnd, es fehlt an Romantik und Leidenschaft und zieht sich wie ein Kaugummi. Die Idee an sich ist wirklich gut, doch an der Umsetzung scheitert es kläglich.

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

  (2)
Tags: elias und laia, sabaa tahir   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(311)

793 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

maggie stiefvater, fantasy, träume, magie, jugendbuch

Wer die Lilie träumt

Maggie Stiefvater , Sandra Knuffinke , Jessika Komina , Larissa Kulik
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei script5, 15.09.2014
ISBN 9783839001547
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nach dem ersten Band musste ich einfach unbedingt den nächsten lesen und ich kann mit Sicherheit sagen, dass mich die Reihe bisher nicht enttäuscht und der zweite Teil ebenfalls ein YAY für mich ist, Die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

„Mit jedem Tag, den Blue mit Gansey verbringt, fällt es ihr schwerer, sich nicht in ihn zu verlieben obwohl sie weiß, dass ein Kuss von ihr der Grund für seinen nahen Tod sein könnte. Sie ist fasziniert von seiner leidenschaftlichen Suche nach dem verschwundenen König Glendower, und in der knisternden Hitze des Sommers kommen Blue, Gansey und die Raven Boys diesem Ziel immer näher. Vor allem Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus seinen Träumen in die reale Welt zu bringen, lässt die Lösung greifbar werden. Doch das Spiel mit der Traumwelt ist gefährlich und Blue und ihre Freunde sind nicht die Einzigen, die sich ihre Wünsche herbeiträumen wollen.“

Maggie Stiefvaters Schreibstil ist immer noch derselbe und man muss sich etwas hineinfuchsen, jedoch macht sie es dem Leser durch Vergleiche oder anderes einfacher etwas zu verstehen. 

Inhaltlich geht es weiterhin um die Suche nach Glendower, doch dieses Mal stehen zwei Charaktere besonders im Vordergrund: Ronan und Adam. (Spoiler ab jetzt) Ronan steht aufgrund seiner Fähigkeit Gegenstände aus seine Träumen zu holen im Mittelpunkt, da es den Anschein macht, dass diese Fähigkeit bei der Suche sehr hilfreich sein könnte. Außerdem erfährt man mehr über Ronans Vergangenheit und was unter der harten Schale steckt. Der andere Charakter ist Adam, denn Adam setzt sich endlich gegen seinen Vater zur Wehr und zieht sogar aus, trotzdem will er sich nicht selbst aufgeben. Er bleibt selbstständig und zieht nicht bei Gansey ein und nimmt die „Almosen“ von ihm nicht an. Ein weiterer wichtiger Grund, weshalb er im Mittelpunkt steht ist, dass Adam die Ley-Linie erweckt hat und seitdem die Augen und Hände für Coldwater sein muss, er entwickelt eine paranormale Seite, er wird der „Zauberer“. 

Neben diesen Entwicklungen ist da noch Blues Liebesleben, sie fühlt sich immer mehr zu Gansey hingezogen, kann es jedoch nicht wagen ihn zu küssen. Adam hingegen wünscht sie sich sei ihre wahre Liebe, doch zwischen den beiden entfacht ein Streit, da Blue ihn nicht küssen möchte. 

Die Spannung steigt nicht nur aufgrund der heiklen Situation von Blue oder den vier Jungs, sondern auch aufgrund neuer Charaktere. Wie zum Beispiel einem charismatischen Auftragskiller Namens Mr.Gray oder einem anderen Träumer Namens Kavinsky. Kavinsky ist ein sehr mysteriöser und eigenartiger Typ, der Ronan das Leben gerne schwer macht aber ihm auch dabei hilft mit seiner „Gabe“ klarzukommen. (Spoiler Ende) Des Weiteren wirft Maggie Stiefvater im Verlauf des Buches immer mehr ungeklärte Fragen auf, die erst im nächsten Band geklärt werden können. Das Ende des Buches zum Beispiel ist erneut ein Cliffhanger, welcher dem Leser sogar ein fettes Fragezeichen auf die Stirn malt. 

Das Cover des Buches ist schlicht und hübsch. Die abgebildete blaue Lilie taucht einmal kurz am Rande im Buch auf, scheint aber dennoch sehr wichtig weshalb die Abbildung auf dem Cover ziemlich passend ist. 

Das Buch kriegt von mir 5 von 5 Sternen, denn erneut fesselt Maggie Stiefvater den Leser durch ihre Metaphern, ihren Schreibstil, sowie Blues Liebesleben und den neuen Mysterien rund um Glendower. 

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

  (0)
Tags: maggie stiefvater, the raven cycle, wer die lilie träumt   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(839)

1.979 Bibliotheken, 30 Leser, 4 Gruppen, 181 Rezensionen

fantasy, maggie stiefvater, liebe, jugendbuch, magie

Wen der Rabe ruft

Maggie Stiefvater , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei script5, 09.10.2013
ISBN 9783839001530
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch war eine absolute Überraschung für mich und ist ein totales YAY, wie immer findet ihr die Rezi nach dem folgenden Klappentext:
„Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen – bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird. Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint?“
Zunächst mal muss ich sagen, dass ich von vielen gehört habe, dass Stiefvaters Schreibstil etwas schwieriger zu verstehen sei und dem kann ich zustimmen. Sie schreibt sehr verschachtelt, nutzt einen großen, breit gefächerten Wortschatz und macht Gebrauch von Metaphern und Vergleichen. Trotz allem macht es wirklich spaß etwas von ihr zu lesen, denn dadurch muss man als Leser wirklich Zeit ins Lesen und Verstehen investieren. 
Die Story an sich ist ebenfalls komplex, zu komplex um sie zusammenfassen zu können, dennoch kann ich sagen das dieses Buch ein absolutes Muss ist, da die mysteriösen Geheimnisse das Buch total spannend machen und am Ende des Buches haben die Charaktere mehr Fragen, als beim Anfang. Damit meine ich, dass ein Abenteuer nicht endet als das Buch endet, sondern dass viele neue Fragen ergründet werden müssen und die Reise ins Unbekannte weitergeht. 
Nicht nur die Geschichte, sondern auch die Charaktere sind sehr ungewöhnlich. Zugegeben dachte ich, dass die alle einen Dachschaden haben aber ich habe meine Meinung geändert. Sie sind nicht „normal“ aber was heißt denn schon normal? Normal ist so relativ. Die Hauptpersonen Blue, Gansey, Noah, Adam und Ronan sind extrem außergewöhnliche Personen und passen deshalb hervorragend zum Inhalt und Stiefvaters Schreibstil! Ich gehe so weit zu behaupten, dass nicht nur die Suche bzw. das Abenteuer ein Mysterium ist, sondern dass die Charaktere und ihre eigenen Geschichten ebenfalls eins sind. 
Das Cover ist schön anzusehen und spiegelt einen wichtigen Teil des Inhaltes wieder, die speziellen Bäume, ein weiteres Mysterium im Buch. 
Alles in allem muss ich sagen, dass es in diesem ersten Band der Reihe weniger um Liebe und dafür umso mehr um Mysterien, eine „Schatzsuche“ und Fantasy geht und Maggie Stiefvater den Leser fordert und oft zum Schmunzeln bringt, aus diesen Gründen kriegt das Buch von mir 5 von 5 Sternen!
Wie fandet ihr es?
Eure Ally!

  (1)
Tags: maggie stiefvater, the raven boys, wen der rabe ruft   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(254)

638 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

lux, daemon, oblivion, jennifer l. armentrout, liebe

Oblivion - Lichtflüstern

Jennifer L. Armentrout , Anja Malich
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 10.01.2017
ISBN 9783551583581
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch ist für mich ein Yay, die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext: 
„Als Katy nebenan einzieht, weiß Daemon sofort: Das gibt Schwierigkeiten. Er darf keinen Menschen an sich heranlassen, denn das würde Fragen aufwerfen. Warum bist du so stark? Wie kannst du dich so schnell bewegen? Was BIST du? Die Antwort darauf ist ein Geheimnis, das niemals gelüftet werden darf. Doch Katy bringt Daemon vom ersten Tag an aus der Fassung. Er will ihr nahe sein, aber diese Schwäche kann er sich nicht erlauben. Sich in Katy zu verlieben würde nicht nur sie in Gefahr bringen – es könnte auch das Ende der Lux bedeuten. Die epische Liebesgeschichte von »Obsidian. Schattendunkel« – erzählt aus Daemons Sicht!“

Zunächst mal muss ich sagen, dass ich die Lux- Reihe liebe, Armentrout verehre und ihren Schreibstil vergöttere. Aus diesen Gründen wird die Rezi wohl nicht lang werden, denn ich liebe so ziemlich alles, was diese Frau schreibt!
Die Handlung stimmt natürlich mit der Handlung aus dem ersten Buch aus der Lux-Reihe überein. (Spoiler ab jetzt) Katy zieht nebenan ein, Deamon passt nicht, dass Dee sich mit Katy anfreundet und versucht es anfangs zu verhindern. Ungewollt lässt der Alien-Boy einen Lichstreifen an Katy hängen, als er sie vor einem Bären rettet. Und so kommt alles ins Rollen. So lange die Spur an Katy dran ist könnten ihr Arum auflauern und genau dies tun sie auch. Katy wird angegriffen und Daemon rettet sie vor dem Arum, natürlich hat Katy von dem Kampf zwischen Lux und Arum keine Ahnung, sie weiß von allem nicht bescheid. Kurz nachdem die erste Spur verblasst ist handelt sie sich noch eine ein und die beiden müssen noch mehr Zeit miteinander verbringen und wie heißt es so schön: Was sich liebt, das neckt sich. Genau dies tun Katy und Daemon, die beiden haben immer wieder kleine Streitereien und Daemon möchte sie einfach nicht zu nah an sich ranlassen und von allem fernhalten. Schlussendlich ist er so gemein zu ihr, dass Katy vor ihm davonläuft, geradewegs vor einen LKW. Daemon rettet sie und ihm bleibt keine andere Möglichkeit als Katy nun die ganze Wahrheit zu erzählen. Nachdem sie alles weiß und Daemon vor einem Arum rettet entsteht zwischen den beiden aufgrund dessen, dass Daemon eine wirklich ernste Verletzung von Katy geheilt hat, eine Verbindung zwischen den beiden. Daemon ist sich jetzt seiner Gefühle sicher, jedoch glaubt Katy, dass er nur wegen diesem Band an ihr interessiert ist und geht. Mit diesem Cliffhanger endet das Buch dann auch. Ich muss sagen, dass ich etwas mehr erwartet hätte. Die Story an sich war wirklich toll zum rereaden, nur kam nicht besonderes, sprich ist es irgendwie überflüssig? Alle Gedanken Daemons sind nichts Besonderes, und man kann sich diese auch vorstellen oder erahnen wenn man nur die Lux-Reihe liest. Es ist nichts Überraschendes zu erkennen, außer dass Daemon Katy von Anfang an, sobald er sie sieht, zu ihr hingezogen fühlt. In Obsidian denkt man, dass solche Gefühle erst sehr viel später bei Daemon einsetzen. (Spoiler Ende)
Das Cover ist wirklich wunderschön, wie alle Cover der Lux-Reihe. Nur ist nicht Katys Schatten abgebildet, sondern eben der von Daemon.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Buch einfach echt gut gefallen hat, aber es nicht seeehr viel mehr über Daemon zu wissen gibt, als in Obsidian. Die Story ist dennoch sehr spannend und wundervoll, also kriegt das Buch 4/5 Sternen.
Wie fandet ihr es?
Eure Ally 

  (1)
Tags: jennifer l. armentrout, oblivion   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(684)

1.357 Bibliotheken, 21 Leser, 2 Gruppen, 152 Rezensionen

dämonen, fantasy, dark elements, gargoyles, jennifer l. armentrout

Dark Elements 1 - Steinerne Schwingen

Jennifer L. Armentrout , Ralph Sander
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.09.2015
ISBN 9783959670036
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zu diesem Buch kann ich sagen, dass es ein totales YAY ist, wie alle Bücher von Armentrout eigentlich, die Gründe findet ihr nach dem Klappentext:
„Vampire waren gestern – jetzt kommen die Gargoyles! Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!“

Armentrouts Talent kommt wie immer gut zur Geltung, sie ist eine wundervolle Autorin, die einfach das gewisse etwas in ihren Büchern verpackt. Außergewöhnlich ist schon mal das Thema Gargoyles, allein weil ich noch nie ein Buch mit diesem Thema gelesen hatte musste ich es einfach lesen! Kommen wir zum inhaltlichen Aspekt. Armentrout beschreibt die Charaktere einfach wunderbar und auch durch die Handlungen lassen sich Charakterzüge ableiten, wie immer in ihren Büchern sind alle Charaktere spannend und nicht nur die Hauptcharaktere. (Spoiler Anfang) Die junge Layla kann dank ihrer Herkunft als halber Dämon und halber Wächter andere Dämonen markieren, hierfür muss sie sie einfach kurz berühren und schwupps leuchtet diese Stelle und die Wächter können den Dämon Nachts bei ihrer Jagd identifizieren und erledigen. Diese Aufgabe ist für Laya mehr als eine lästige Pflicht, denn durch ihr Handeln fühlt sie sich mehr wie eine Wächterin, auch wenn alle anderen Wächter außer Zayne sie aufgrund des dämonischen Blutes abstoßend finden. Layla ist ein schlaues, kämpferisches Mädchen mit viel Durchhaltevermögen. Zayne, ihr „Bruder“ ist der Sohn ihres Pflegevaters, Ihr Pflegevater ist der Anführer der Wächter. Sein Sohn Zayne ist eine treue, loyale und liebevolle Selle, in welche sich Layla total verknallt hat, doch sie riskiert die innige Freundschaft der beiden durch eine Beichte nicht. Dann gibt es da noch Sam und Stacey, die beiden menschlichen besten Freunde von Layla. Stacey ist eine typische beste Freundin, die viel über Jungs und Klamotten redet. Sam ist ein kleiner Nerd, der das unnötigste der Welt weiß und damit seine Freunde immer zum Lachen bringen kann. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Dämon, der am Anfang des Buches Layla vor einem anderen Dämon rettet. Dieser Dämon heißt Roth, ein draufgängerischer aber lustiger Macho. Er ist derjenige, der Layla etwas über ihre Herkunft offenbart, denn Laylas Mutter ist nicht irgendein Dämon, sondern Lilith. Lilith die größte und hinterhältigste Dämonin aller Zeiten. Zum Ende hin wird klar, was es mit Laylas Herkunft auf sich hat und wieso Roth sie beschützt. Er beschützt sie, damit ihr Blut nicht dazu verwendet werden kann ein Lilin zu erwecken. Ein Unheil bringendes Kind Liliths, welches die Welt in Chaos stürzen würde und die Apokalypse ausbrechen lassen könnte. Es gelingt dennoch einem anderen Dämon die Zeremonie zu vollstrecken, doch die Wächter können Rechtzeitig alles unterbrechen und den Dämon in die Feuergrube schicken, einen Ort in der Hölle, den er nicht verlassen kann. Der Dämon sich Zayne mit sich, doch Roth tritt an Stelle Zaynes und gelangt mit dem Dämon in die Hölle. Ein riesen Schock für Layla, denn kurz vorher waren sie und Roth sich näher gekommen. Sie hatten sogar fast Sex. (Spoiler Ende) Neben den Kampf- und Fluchtszenen sind die Szenen zwischen Roth und Layla besonders spannend, denn wie die beiden sich gegenseitig aufziehen und ärgern macht sie dem Leser sofort sympathisch. Außerdem ist das Geheimnis um Laylas Herkunft ein weiterer wichtiger Faktor, welcher die Spannung steigert und nicht zu vergessen das Gefühlsdrama aufgrund von Zayne und Roth. 
Das Cover ist ziemlich schlicht gehalten und dennoch passend aufgrund der steinernen Schwinge. 
Alles in allem kriegt das Buch von mir 5/5 Sternen, denn es hat alles was ein gutes Buch ausmacht. Des Weiteren kann ich Armentrouts Bücher einfach nur anhimmeln und lieben. Ihr müsst das Buch unbedingt lesen!
Falls ihr es denn schon gelesen habt, wie fandet ihr es?
Eure Ally! 

  (2)
Tags: dark elements steinerne schwingen, jennifer l armentrout   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(606)

1.128 Bibliotheken, 27 Leser, 1 Gruppe, 253 Rezensionen

1001 nacht, orient, liebe, märchen, jugendbuch

Zorn und Morgenröte

Renée Ahdieh , Dietmar Schmidt
Fester Einband: 390 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 12.02.2016
ISBN 9783846600207
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch ist für mich ein YAY, die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:
„Das ganze Volk von Chorasan lebt in Angst und Schrecken, seit der junge Herrscher Chalid begonnen hat, jeden Tag ein anderes Mädchen zu heiraten, nur um sie am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang hinrichten zu lassen. Shahrzad hat auf diese Weise ihre beste Freundin Shiva an den Kalifen verloren. Nun will sie nur noch eins: ihre Freundin rächen. Sie meldet sich freiwillig als Braut und hat doch nur ein Ziel: überleben und den Mann töten, der ihr die Freundin genommen hat. Im Angesicht der Morgenröte beginnt Shahrzad, Chalid eine Geschichte zu erzählen. Und tatsächlich: Sie bekommt einen Tag Aufschub. Doch mit den Geschichten und den Nächten, die vergehen, muss Shahrzad erkennen, dass der junge Kalif nicht der Tyrann ist, für den ihn alle halten. Und das in seinem prächtigen Palast Geheimnisse verborgen liegen, die noch schrecklicher sind als seine Taten.“

Das Buch ist einfach wunderbar. Die Charaktere sind wunderbar. Die Geschichte ist bittersüß. Shahrzad ist ein junges, wunderschönes Mädchen, das sich freiwillig als Braut für den König meldet. Sie ist eine loyale, hingebungsvolle Person, was auch erklärt, weshalb sie ihre Freundin Shiva rächen möchte. Nach der gemeinsamen ersten Nacht mit dem Kalifen erzählt das junge Mädchen diesem eine Geschichte, bis der Morgengrauen anbricht. So erkauft sie sich Zeit und überlebt den ersten Tag. ( Spoiler Anfang) Der General jedoch versucht sie am nächsten erdrosseln zu lassen, was Chalid aber durch welche Gründe auch immer nicht zulassen kann und sie rettet. Als nächstes versucht der General Shahrzad zu vergiften, auch dies gelingt nicht. Von nun an erklärt der Kalif, dass ein Anschlag auf seine Königin als ein Angriff auf sein eigenes Leben gelte und derjenige dafür sterben müsse. Die Beziehung zwischen König und Königin entwickelt sich nur langsam aber herzerwärmend. Anfangs lässt Shahrzad die Gefühle nicht zu, denn sie denkt, dies sei Verrat gegenüber ihrer Freundin Shiva und Tarik, ihrer ersten Liebe. Trotzt ihrer Gefühle, Zweifel und allem steht etwas sehr wichtiges im Raum. Ein Geheimnis. Der Grund für die vielen Tode. Der König beichtet ihr, dass er verflucht wurde und nun 100 morgen lang jeden Morgen das Leben eines jungen Mädchens nehmen muss, damit es regnet, es seinem Volk gut geht und er schlafen kann. Shahrzad empfindet diesen Fluch als abstoßend, denn er ist aus Rache entstanden und sie beginnt Chalid zu trauen und gibt sich ihren Gefühlen hin. Außerdem ist da auch noch der alte Lehrer von Chalids Mutter, ein Mann der die Magie beherrscht und auch in Shahrzad ruhen seiner Meinung nach Kräfte. (Ich muss wissen, was sie für Kräfte hat!) Jetzt wo es hätte besser werden können kommt Tarik ins Spiel. Er möchte seine Geliebte um jeden Preis zurück erlangen. Dafür geht er über Leichen. Er stellt eine Armee auf und Shahrzads Vater gelingt es mit dunkler Magie die Stadt ins Chaos zu stürzen. Shahrzad, in diesem Moment getrennt von Chalid, will sich opfern, damit es dem Volk wieder gut geht und alles ein Ende hat, jedoch verhindert der Cousin Chalids dies indem er Tarik die Flucht ermöglicht, dieser nimmt natürlich Shahrzad mit. (Spoiler Ende) Das Ende ist ein totaler Cliffhanger, man muss einfach wissen wie es weitergeht. Werden sie wieder zueinander finden? Was für Kräfte besitzt Shahrzad? Wird das Morden aufhören?

Zu dem Cover muss ich sagen, dass ich es LIEBE. Türkis ist einwunderschöner Kontrast zu dem Gold und die Zeichnung von Shahrzads Auge passt perfekt, man kann sich nun vorstellen in welche Augen Chalid blickt. Außerdem passt es zur Handlung, denn die verschnörkelten Ornamente auf dem Cover greifen den orientalischen Aspekt im Buch sehr gut auf.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass dieses Buch wirklich gut ist und 5/5 Sternen kriegt, da es mit actionreichen Kampfszenen, Mysteriösen Geheimnissen, Magie und Liebe gefüllt ist, also von allem etwas. Und da ich selber aus einem Raum orientalischer Kultur komme fand ich das Buch nochmal um einiges besser, da ich ein Oriental/Fantasy Buch noch nie gelesen hatte.

Wie fandet ihr das Buch?

Eure Ally!

  (1)
Tags: orientalisch, renee adhieh, zorn und morgenröte   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

140 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

red queen, fantasy, dystopie, victoria aveyard, verrat

Red Queen

Victoria Aveyard
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Orion Publishing Group, 12.02.2015
ISBN 9781409151173
Genre: Romane

Rezension:

Diese Dystopie von Victoria Aveyard ist für mich ein klares YAY, die Gründe dafür findet ihr nach der folgenden Inhaltsangabe:

„Rot oder Silber - Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die - und nur die - besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben - und ihr Herz! Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Viktoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse und jede Schattierung dazwischen.“

Aveyard macht durch die Beschreibung der Armut, der Auswirkungen des Krieges und der Unterdrückung der Roten, deutlich, wie schlecht es Mare und ihrer Familie geht und das das Stehlen und Beklauen anderer die einzige Hoffnung für Mare und ihre Familie ist. (Spoiler Anfang) Durch Zufall trifft sie einen geheimnisvollen jungen Mann der ihr Arbeit im Palast verschafft und von nun an ändert sich ihr ganzes Leben. Es stellt sich heraus, dass Mare als Rote besondere Kräfte hat, was Elektrizität betrifft. Um eine Aufruhr zu vermeiden wird Mares Herkunft verschleiert und sie nimmt eine neue Identität an, außerdem wird sie mit dem jüngsten Prinzen, Maven, zwangsverlobt. Mare entwickelt Gefühle für den älteren Bruder Calore alias Cal. Doch die Dreieckbeziehung zwischen Cal, Mare und Maven verursacht nur Verwirrung in Mares Gefühlswelt. Einerseits empfindet sie tief im Herzen etwas für Cal und dennoch wird sie von Mavens zuvorkommendem, hilfsbereitem Wesen angezogen. Die Königin, Mavens leibliche Mutter und Cals Stiefmutter hat Cals Mutter damals umgebracht und bringt nun den König um und möchte Maven als Herrscher auf dem Thron sehen. Maven lässt seine Maske fallen und sein wahres Ich kommt hervor. Er hat Mare ausgenutzt und ihr etwas vorgegaukelt, nur um die Leute ausfindig zu machen, die ebenfalls wie Mare rotes Blut und besondere Fähigkeiten haben. Des Weiteren versuchen Maven und Königin Elara den Mord des Königs Cal in die Schuhe zu schieben. Von nun an befinden sich Mare und Cal auf der Flucht. Ich finde die Spannung zieht sich durch und durch durch das ganze Buch, denn immer wieder passieren unerwartete Handlungen. Plötzlich hat Mare Kräfte. An einer anderen Stelle wird Mares Bruder Shade für gefallen im Krieg erklärt, doch dann taucht er plötzlich lebend auf. Maven ist plötzlich jemand anderer, als er vorgegeben hat zu sein. (Spoiler Ende) Victoria Aveyard schreibt fesselnd und leidenschaftlich und das Buch endet natürlich mit einem Cliffhanger.

Kommen wir zum Cover der englischen Ausgabe, ich finde es schlicht gehalten und dennoch wunder wunderschön. Der Hintergrund ähnelt einem kühlen blau/silber Ton und das Rot des Blutes setzt sich deutlich davon ab und sticht so hervor. Es wird ein Kontrast verdeutlicht, genau wie im Buch zwischen Silber und Rot.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat und 5/5 Sternen kriegt, da Victoria Aveyards Geschichte und Schreibstil mich wirklich gefesselt haben und ich das Buch an einem Tag durchgelesen habe. Des Weiteren fand ich die Gestaltung der Personen entzückend und die unerwarteten Wendungen sorgten für viel Spannung.

Wie fandet ihr das Buch?


Eure Ally

  (1)
Tags: red queen, victoria aveyard   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(340)

711 Bibliotheken, 4 Leser, 5 Gruppen, 66 Rezensionen

beschützer, liebe, heiler, remy, asher

Touched - Die Schatten der Vergangenheit

Corrine Jackson , Heidi Lichtblau ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Thienemann ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 14.01.2013
ISBN 9783522201650
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Im Vergleich zum Vorgänger ist das zweite buch dieser Trilogie ein totales YAY, die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

„Ohne Asher zu sein. . ist für Remy unvorstellbar, längst hat sie die Grenze zwischen Heilern und Beschützern überschritten. Liebt ihn allen Widerständen zum Trotz. Doch als ihr Großvater Franc sie bittet, ihn zu besuchen, siegt die Neugier. Wer ist der Mann, vor dem ihre Mutter einst floh und der ihren Vater nie kennenlernte? Asher ist misstrauisch und begleitet Remy. Heimlich. Zunächst scheint alles perfekt - bis eine junge Frau ermordet wird. Eine Heilerin. Wer hat sie verraten? Gerüchte machen die Runde. Dann wird Asher entführt, und Remy kann nichts dagegen tun. Soll sie die Hilfe von Gabriel annehmen, Ashers Bruder, der sie nie wirklich akzeptiert hat?“

Zunächst mal muss ich sagen, dass ich dieses Mal viel leichter ins Buch gekommen bin und keine Schwierigkeiten damit hatte mich zurecht zu finden. Der Anfang ist viel spannender geschrieben, als der des ersten Buches. Dieses Mal hab ich nichts zu meckern, denn (Spoiler alert) die Geschichte wird immer spannender. Remy hat sich den Track auf dem Ipod angehört, wie sie ihren Großvater finden kann. Natürlich findet sie ihn und muss ihm davon berichten, dass seine Tochter also ihre Mum gestorben ist. Von ihrem Grandpa erfährt Remy, dass es in San Francisco eine Gemeinde von Heilern gibt. Ihre Grandpa ist so etwas, wie der Bürgermeister dieser Gemeinde. Asher, der heimlich Remy verfolgt und begleitet hat wird durch Zufall von ihrem Grandpa gesehen. Schon kurz darauf wird Asher zusammen mit Remy entführt und die Entführer schießen Asher in den Kopf. Remy glaubt ihn als Tod und Gabriel ist der Retter in Not. Er befreit Remy und versorgt sie. So wie Asher es getan hätte gibt er ihr etwas von seinen Kräften, um sich zu heilen. Zusammen mit Gabriel kommt Remy dahinter, dass ihr Großvater und ein Junge aus der Gemeinde gemeinsame Sache mit bösen Beschützern und Remys Entführern gemacht haben. Des Weiteren finden sie heraus, dass Asher noch am Leben ist und befreien ihn. Als ein gewisses Stück Normalität in das Leben der drei zurückkehrt und sie wieder zu Hause sind müssen Gabriel und Remy Asher das beichten, was passiert ist während Asher verschollen war. Gabriel und Remy sind eine Bindung eingegangen und Gabriel hat sich sogar in Remy verliebt. Als Asher dies erfährt, kämpfen er und Gabriel. Remy geht natürlich dazwischen und verhindert das Schlimmste. Schlussendlich beschließt Gabriel zu gehen, doch vorher muss er sagen, dass er Remy liebt. Dieses Dilemma, in welchem Remy steckt, macht das Buch nochmal viel besser. Neben den Geheimnissen der Gemeinde, ihres Großvaters und der Entführung ist diese Dreickesbeziehung mein Highlight. Ich stehe eben auf Drama und all das. (Spoiler Ende) Corrine Jackson, schreibt meiner Meinung nach in diesem Buch einfach viel besser und es fällt dem Leser nicht mehr so schwer, Dialogen oder der Handlung zu folgen.

Kommen wir zum Cover, es ist immer noch, meiner Meinung nach, viel zu kindlich gehalten und spiegelt nichts vom Inhalt wieder.

Alles in allem kann ich nur sagen, dass dieses Buch wirklich ziemlich gut und auf jeden Fall eine Steigerung ist. Es gibt Drama, Liebe, Geheimnisse und Actionreiche Szenen, also von allem etwas. Aus diesem Grund kriegt das Buch von mir 4 von 5 Sternen.

Wie fandet ihr das Buch?


Eure Ally

  (1)
Tags: corrine jackson, touched, touched-trilogie   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(202)

420 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 32 Rezensionen

liebe, heilerin, fantasy, beschützer, touched

Touched

Corrine Jackson , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 15.02.2013
ISBN 9783548284422
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch hat mich nicht wirklich gefesselt und ist eher ein NAY, als ein YAY und ein schlechter Auftakt für diese Reihe, die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

„Wie ein feuriger Blitzschlag fühlt es sich an, als Asher in Remys Leben tritt. Doch sich ihm zu nähern, bedeutet Gefahr – Lebensgefahr. Remy will nichts mehr riskieren, zu lange hat sie gelitten unter ihrem gewalttätigen Stiefvater und der Hilflosigkeit ihrer Mutter, der sie immer wieder das Leben gerettet hat. Denn Remy verfügt über eine einzigartige Fähigkeit: Sie kann Menschen durch Berührung heilen. Remy will bei ihrem leiblichen Vater endlich ein normales Leben führen. Aber kann sie ihrem Schicksal entrinnen? Kann sie Asher entkommen?“

Der Schreibt Stil der Autorin ist sehr schwierig und ich bin nicht sofort ins Buch oder die Umgebung reingekommen. Auch nicht in die Story. Unterstützt wird dies durch den unvermittelten Einstieg. Der Leser weiß nicht wo er ist oder wessen Gedanken er gerade liest. Des Weiteren zieht sich der verwirrende Schreibstil durch das ganze Buch, es ist oft unklar wer denn nun was im Dialog sagt, somit wird es dem Leser erschwert dem Gespräch zu folgen. Kommen wir zum inhaltlichen Aspekt (Spoiler ahead) Remy durchlebt in dem Buch eine gewaltige Entwicklung. Natürlich ist sie von Anfang an nicht schwach, sie geht dazwischen wenn ihr Stiefvater ihre Mutter verprügelt und dies spricht für ihren Mut. Dennoch wirkt Remy am Anfang des Buches verloren und allein, doch sie blüht auf, als sie zu ihrem leiblichen Vater zieht. Dort macht sie Bekanntschaft mit Lucy. Lucy ist ihre ein Jahr jüngere Halbschwester und ich muss sagen, dass Lucy jedem das Herz erwärmen kann. Sie ist einfach süß und herzallerliebst. Auch Laura, ihre Stiefmutter ist sehr fürsorglich und mehr eine Mutter als ihre leibliche Mutter es je war. Zu ihrem Vater hat Remy eine komplizierte Beziehung aber er liebt sie, dies tut er wirklich. Zwar war er in der Vergangenheit nie für sie da, da Anna Remys Mutter ihn vertrieben hat, aber in Zukunft möchte er nicht von ihrer Seite weichen und er gibt sich viel Mühe, um Remy für sich zu gewinnen. Und dann ist da auch noch Asher. Ein unsterblicher, ein Beschützer. Beschützer und Heiler sind Feinde. Also müssten Remy und Asher auch Feinde sein, doch so entwickelt sich das gar nicht. Wieso auch immer fühlen sich die beiden zueinander hingezogen, durch Zufall knüpfen sie sogar ein Band. Ashers Familie besteht aus seinen Geschwistern Gabriel und Lottie. Gabriel ist ein Macho, sehr draufgängerisch, groß und etwas angsteinflößend. Über Lottie erfährt man kaum etwas. Die Spannung wird im Buch durch die aufgedeckten Geheimnisse gesteigert, was Beschützer und Heiler betrifft. Und durch Dean, dem Stiefvater. Das Buch endet durch einen mächtigen Cliffhanger. Natürlich war Remy nie eine normale Heilerin, weil ihre Kräfte andres funktionierten, doch dass sie ein Mischling aus Heilerin und Beschützer ist hätte ich nie gedacht. (Spoiler Ende)

Zum Cover muss ich sagen, dass es mir gefällt, aber ich bin mir nicht sicher, ob eine andere Gestaltung nicht besser gepasst hätte. Es sieht ziemlich kindlich aus, obwohl dies nicht dem Inhalt entspricht.


Alles in allem kann ich dem Buch nur 3 von 5 Sternen geben, da der Anfang grottig ist und ich mit der Schreibweise nicht klar kam. Durch die Gestaltung der Personen, den Ausbau der Geschichte und die Action wird das Buch jedoch interessanter und ich kann definitiv sagen, dass der zweite Teil viel besser ist und es sich für die Geschichte lohnt weiterzulesen

Eure Ally. 

  (1)
Tags: corrine jackson, touched 1, touched-trilogie   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(167)

473 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 81 Rezensionen

diabolic, liebe, science fiction, weltall, dystopie

Diabolic

S.J. Kincaid , Ulrich Thiele
Fester Einband: 488 Seiten
Erschienen bei Arena, 03.01.2017
ISBN 9783401602592
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch ist für mich eine riesen Enttäuschung und somit ein absolutes NAY. Wie immer findet ihr die Gründe nach dem Klappentext:
„Eine Diabolic ist stark.

Eine Diabolic kennt kein Mitleid.

Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest.

Als Nemesis und Tyrus sich am Imperialen Kaiserhof begegnen, prallen Welten aufeinander. Sie - eine Diabolic, die tödlichste Waffe des gesamten Universums. Liebe ist ihr völlig fremd. Er - der Thronfolger des Imperiums, der von allen für wahnsinnig gehalten wird. Liebe ist etwas, das ihn nur schwächen würde. Dass ausgerechnet diese beiden zusammenfinden, darf nicht sein. Denn an einem Ort voller Intrigen und Machtspiele ist ein Funke Menschlichkeit eine gefährliche Schwachstelle ...“


Das Buch wollte ich wirklich schon seit längerem unbedingt lesen, weil sich der Klappentext für mich einfach sehr gut angehört hat, umso größer war die Enttäuschung beim Lesen. Die Diabolic Nemesis wird kaltherzig und blutrünstig beschrieben und ich muss sagen, dass dies für mich im Buch einfach nicht rüberkam und auch ihre Persönlichkeit nicht wirklich entfaltet wird. Allgemein wird meiner Meinung nach den Charakteren im Buch nicht wirklich Leben eingehaucht.
Des Weiteren ist das Buch nicht wirklich spannend. Die Spannung steigt vielleicht in den letzten 4 Kapiteln, davor ist es echt öde. Die ersten 30 Kapitel waren schrecklich langweilig und haben mich nicht gefesselt. Die Idee des Buches ist interessant, aber dennoch gelingt es der Autorin nicht den Leser mitzureißen oder für sich zu gewinnen. (Spoiler Anfang) Ein großer Grund dafür ist, dass es in dem Buch nicht wirklich um die Entwicklung der Beziehung von Tyrus und Nemeis, sondern viel mehr um die Politik in diesem Reich und die dadurch entstehenden Probleme, wie Widerstände und Intrigen. Zum Beispiel gab es Szenen zwischen Donia, die Herrin von Nemesis, und ihrer Diabolic welche hätten ausgebaut werden können oder Szenen zwischen Nemesis und Tyrus. Einzig spannend ist die Großmutter von Tyrus und ihre undurchschaubaren Pläne für den Hof und ihre Zukunft. Schön zu lesen waren die Szenen, in denen sich Tyrus und Nemesis näher gekommen sind und ihre Gefühle sich entwickelt haben. Schließlich muss ich sagen, dass viele ausschweifende Szenen einfach überflüssig für die Geschichte des Buches sind und es einem einfach wie unendlich viele Lückenfüller vorkommt. Das Ende des Buches ist wirklich Klischeehaft. Dia Diabolic muss nicht sterben, die böse Oma wird hingerichtet und der neue Kaiser Tyrus nimmt sich Nemesis als Kaiserin. (Spoiler Ende)

Kommen wir zum Cover, eine Diabolic als Züchtung aus dem Labor geht mit blasser Haut und blauen Augen hervor. Deshalb ist das Cover ziemlich passend.

Alles in Allem fehlt es dem Buch an Würze, Action, Spannung und ja sogar die Liebe ist in diesem Buch zu kurz gekommen. Aus diesem Grund kriegt das Buch lediglich 2/5 Sternen von mir. Es ist ein Buch mit einem durchaus schönen aber unspektakulärem Ende und viel leerem geplapper in der Mitte, man kann es lesen es ist aber kein muss. Ich würde euch davon abraten es zu lesen und mir lieber ein besseres Buch besorgen.

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

  (1)
Tags: diabolic - vom zorn geküsst, s. j. kincaid   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.135)

2.242 Bibliotheken, 33 Leser, 5 Gruppen, 309 Rezensionen

dystopie, fantasy, amy ewing, liebe, das juwel

Das Juwel - Die Gabe

Amy Ewing ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 20.08.2015
ISBN 9783841421043
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Bei diesem Buch bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob es ein YAY oder ein NEY ist, die Gründe hierfür findet ihr nach dem Klappentext:

„Violet lebt in Armut, aber sie hat

eine besondere Gabe.

Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist …

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.

Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?

Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.“

Der Anfang des Buches ist ziemlich eintönig und nicht recht spannend, erst als die Handlung wirklich losgeht steigt diese etwas. Nach und nach wird der Leser in die Welt von Violet und ihrer „Kultur“ hineingezogen und hier muss ich sagen, dass diese Welt echt komisch ist. Die Idee der Autorin (Spoiler ab jetzt), dass diese Mädchen drei Gaben haben und es ihnen dadurch möglich ist Kinder zu gebären, während die Adligen es nicht können, ist etwas für sich. Da diese Gaben es den Mädchen ermöglichen Kinder zu kriegen sollen sie die Kinder der Adligen als Leihmütter zur Welt bringen, dies jedoch finde ich wirklich merkwürdig. Die Leihmutterschaft an sich ist etwas Schönes und heutzutage ermöglicht sie es unglücklichen Paaren endlich ein Kind zu bekommen. Im Buch jedoch, wird die Leihmutterschaft extrem beängstigend dargestellt. 1. Werden die jungen Mädchen auf einer Versteigerung wie Kühe verkauft (totales no go!) 2. Werden sie von ihren Besitzerinnen schlecht behandelt und 3. Sind die Mädchen nur Mittel zum Zweck. Nach der Geburt werden die Mädchen schlichtweg wie Müll entsorgt. Ein weiterer, etwas anstößiger Job in diesem Buch ist es, wenn junge Männer von Frauen bzw. den Müttern der Adligen „gemietet“ werden, um diesen Mädchen beizubringen, wie man küsst und das ganze Programm – Sex ist mit den adligen Mädchen verboten aber wenn die Mütter schon zahlen dann nehmen sie selbst den Sex mit dem jungen Mann in Anspruch. Widerlich. (Spoiler Ende)

Zu dem Cover muss ich sagen, dass dies wunderschön ist und man sich genau vorstellen kann, wie das Kleid von Violet bei der Auktion ausgesehen haben muss. Es wirkt sehr edel und elegant. Außerdem passt es hervorragend zu Violets Namen und ihren Augen. Und durch die Umrisse des Schliffes eines Diamanten oder Juwels passt es ebenfalls zum Titel.

Schlussendlich muss ich sagen, dass das Buch ganz okay war und auch die Idee nicht schlecht ist aber die Umsetzung ist meiner Meinung nach nicht hundert prozentig gelungen. Das Buch kriegt von mir nur 3/5 Sternen, weil ich einfach nicht mit dem Inhalt klargekommen bin und es mich nicht wirklich gefesselt hat.

Wie fandet ihr das Buch? Lasst gerne eure Meinung da!

Eure Ally

  (1)
Tags: amy ewing, das juwel - die gabe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(189)

533 Bibliotheken, 46 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

fantasy, fae, rhysand, feyre, das reich der sieben höfe

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 720 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 04.08.2017
ISBN 9783423761826
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wie nicht anders von Sarah J. Maas zu erwarten ist der zweite Teil dieser Reihe ein YAY. Nach der folgenden Inhaltsangabe könnt ihr meine Rezension finden:
So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie. Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.“
Spannung, Liebe, Leidenschaft und Angst ziehen sich durch das ganze Buch. Maas schreibt wie eh und je hervorragend und ermöglicht es dem Leser in die Gefühlstwelt von Feyre einzutauchen. (Spoiler Alarm) Feyre steht kurz davor Tamlin zu heiraten aber dieser hat einen mittlerweile sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, wodurch Feyre gar keine Möglichkeit mehr hat frei zu sein. Im letzten Moment rettet Rhys sie aus der verzwickten Lage. Nachdem Feyre die zwei Unschuldigen umbringen musste, um Amaranthas letzte Prüfung zu bestehen, wird Feyre von Albträumen verfolgt. Die Protagonistin hat keine ruhigen Nächte mehr, übergibt sich ständig und kann nichts essen.  Tamlin scheint das nicht mal zu jucken. Feyre und er haben echt viel Sex und er schläft fast jede Nacht in ihrem Bett aber macht keine Anstalten aufzuwachen, wenn sie Albträume hat und sich deswegen übergeben muss. Tamlin entwickelt sich zu einem echten Arsch. Schlussendlich geht er so weit, dass er Feyre einsperrt. Feyre kann jedoch befreit werden und zwar von Morrigan alias Mor. Feyre hat Mor im Reich der Nacht kennengelernt, da sie Rhysands Cousine ist. Durch die Abmachung aus dem vorherigen Band muss Feyre jeden Monat eine Woche bei ihm verbringen und die beiden kommen sich trotz anfänglicher Zweifel und Misstrauen, von Feyres Seite aus, näher. Feyre verbündet sich sogar mit Rhysand um den König von Hybern zu schlagen. In ihrer Zeit in Rhysands Reich lernt sie seine Familie kennen. Cassian, Amren und Azriel. Maas beschreibt die Beziehung und Charaktere in dieser Familie so schön und sie macht dem Leser klar, dass das Reich von Rhysand kein elendes Drecksloch voller Folter ist. Beweis hierfür ist auch Velaris, eine wunderschöne Stadt voller Frieden und Zufriedenheit. Rhys ahnte oder wusste schon immer, dass Feyre seine Seelengefährtin ist und in diesem Band erfährt auch sie es. Anfangs fühlt Feyre sich hintergangen aber die beiden vertragen sich und gehen diese Partnerschaft ein. Während Feyre für Tamlin egal war hat sich Rhys liebenswert um sie gekümmert, sie aufgepäppelt und ihr geholfen diese dunklen Dämonen zu bezwingen. Um nochmal alles zusammenzufassen: Tamlin wird ein ekliger Kotzbrocken und Rhys und seine Familie schenken Feyre die Freiheit, Liebe und Geborgenheit die sie benötigt.  (Spoiler Ende)
Zum Cover muss ich sagen, dass es mir überhaupt nicht gefällt, da es nichts vom Inhalt widerspiegelt und auch nicht zum Titel passt. Die Farbgestaltung finde ich ebenfalls nicht sonderlich schön, da das Gelb ziemlich dreckig und fad wirkt. Ein weiterer unpassender Aspekt sind die Schmetterlinge auf dem Cover, wo man sich einfach nur fragt: Wieso sind da bitte Schmetterlinge?
Alles in allem kann ich sagen, dass der zweite Band einfach noch besser ist als der erste und sogar mehr als nur fünf Sterne verdienen würde. Er schildert Feyres Entwicklung, die Entwicklung von Rhys und Feyres Beziehung und Tamlins Entwicklung ins Negative wunderbar und ermöglicht dem Leser Fan Girl Momente. Des Weiteren werden wunderschöne Orte, Familien und Freundschaften vorgestellt, von denen man einfach gelesen haben muss!
Wie fandet ihr das Buch?
Eure Ally

  (2)
Tags: band 2 der reihe das reich der sieben höfe reihenfolge, feyre, sarah j maas   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

201 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

fantasy, nemesis, liebe, romantasy, anna banks

Nemesis - Geliebter Feind

Anna Banks , Michaela Link
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.06.2017
ISBN 9783570311424
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Yay oder ney? Ein absolutes Yay! Nemesis- geliebter Feind ist ein wundervolles Buch. Ein junges Mädchen in einer ihr fremden Welt, Lügen, Liebe und Machtgier, ausführlicheres findet ihr nach dem Klappentext:

 

„Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im Verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik – und steht schon bald vor einer folgenschweren Entscheidung: Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten?“

 

Meine Meinung:

Der Autorin gelingt es den Leser in eine andere, fremde Welt zu ziehen. Hierfür beschreibt sie (leider) sehr detailliert und lang, wie das Leben von Tarik aussieht und die Beweggründe Seporas. Natürlich ist einiges (aber nicht alles) für die weitere Geschichte wichtig (ACHTUUUNG SPOILER SIND UNTERWEGS!!!), damit man zum Beispiel als Leser versteht und nachvollziehen kann, weshalb Sepora ihr Land und ihren Vater verrät. Nach der ganzen Kennenlernphase sind die beiden immer noch sehr distanziert, aber Seporas freche, wilde und aufgeweckte Art wirkt anziehend auf den Prinzen, sie amüsiert ihn mit ihrer Unverfrorenheit. Und sie ist (natürlich) hin und weg von seinem Aussehen.

Was ich echt mutig fand? Dass die Autorin aus Sepora keine super Heldin gemacht hat. In Tariks Königreich verbreitet sich eine Seuche und Sepora als Schmiedin könnte helfen, jedoch ist sie zu skeptisch und präsentiert sich nicht als die Retterin in der Not.  Natürlich wäre es besser gewesen, wenn sie geholfen hätte, aber jeder kann wohl verstehen, dass man nicht ausgenutzt werden möchte. TROTZ allem geben Sepora und Tarik ein super süßes Paar ab und nach der Szene auf dem Basar musste ich mir die beiden die ganze Zeit als Eltern mit super süßen Kindern vorstellen!

Das Ende ist wie wohl bei jeder guten Bücherreihe, sie macht einen Neugierig und lässt einen sehnsüchtig auf den nächsten Band warten. Für mich geht klar aus dem Ende hervor, dass Sepora, trotz ihrer Gefühle für Tarik, immer noch skeptisch ist und dass er alles tun wird, um sie zu seiner Frau zu nehmen (SPOILER ENDEE).

Dank des Covers kann ich mir Sepora sehr gut vorstellen und ich muss sagen, dass es mir gefällt, dass sie außergewöhnlich aussieht und einfach anders, eben nicht wie viele Protagonistinnen.

Mein Gesamteindruck von dem Buch ist sehr gut, also gebe ich 5/5 Sternen, der etwas öde Anfang wird durch das super Ende- und das gegenseitige genecke von Tarik und Sepora- wieder wett gemacht. Nemesis- Geliebter Feind ist ein super Auftakt für die Reihe!

 

Liebend gerne würde ich eure Meinung über das Buch hören, falls ihr es denn schon gelesen habt!

Eure Ally

  (1)
Tags:  
 
18 Ergebnisse