Leserpreis 2018

gsimaks Bibliothek

362 Bücher, 349 Rezensionen

Zu gsimaks Profil
Filtern nach
362 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

212 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 60 Rezensionen

"spielzeug":w=8,"magie":w=4,"london":w=4,"erster weltkrieg":w=4,"liebe":w=3,"roman":w=3,"krieg":w=3,"kindheit":w=3,"brüder":w=3,"spielzeugladen":w=3,"die kleinen wunder von mayfair":w=3,"robert dinsdale":w=3,"familie":w=2,"zweiter weltkrieg":w=2,"soldaten":w=2

Die kleinen Wunder von Mayfair

Robert Dinsdale , Simone Jakob
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Knaur, 01.10.2018
ISBN 9783426226728
Genre: Romane

Rezension:

 

Fühlt Ihr Euch verloren und ängstlich? Wollt Ihr einen wertvollen Tipp von mir? Dann lest dieses wunderbare Buch. Ich war auf eine magische Geschichte gefasst. Was ich dann erhalten habe war so viel mehr als das. Anfangs hat mich die Geschichte sehr traurig gestimmt. Da erwartet die blutjunge Cathy ein Kind und die Familie steht nicht hinter ihr. Den Vater des Kindes liebt sie nicht. Cathy will ihr Kind behalten. Cathy entdeckt eine Zeitungsannonce, die Hilfe anbietet. Ein magischer Spielzeugladen verspricht die Lösung. Cathy flüchtet zu Papa Jacks Emporium in London. 

Sobald man den Laden betritt, ist man verzaubert, ob der vielen fantastischen Spielzeuge. Jedes Teil scheint zu leben. Ein Patchworkhund verhält sich wie ein echtes Tier aus Fleisch und Blut. Das schon viele Jahre lang. 

Papa Jack erscheint einem Anfangs etwas seltsam. Langes graues Haar, ein von der Welt entrückter Blick und ein ruhige sanfte Stimme. Letzteres überrascht, wenn man sie zum ersten mal hört. Papa Jacks Lebensinhalt sind magische Spielzeuge. Wer seine Geschichte kennt versteht das und ist unheimlich gerührt. Viele Jahre war er von seinen beiden Söhnen getrennt. 

Kaspar ist ist der ältere der zwei Söhne. Er ist sehr ehrgeizig und möchte einmal so ein guter Spielzeugmacher werden wie sein Vater. Er erscheint auf den ersten Blick oberflächlich. Das täuscht jedoch gewaltig. In dem jungen Mann steckt ein Mensch mit sehr viel Herz und Verstand. Er hilft wo er kann. Seine Empathie ist zwischen den Zeilen spürbar. Davon bekommt Cathy jede Menge ab. Verschmitzt nennt Kaspar Cathy immer >>Miss Wray!<< Es heißt ja immer was sich liebt das neckt sich! Emil möchte er ein guter Bruder sein. Dies ist jedoch nicht so leicht, da Emil neidisch auf Kaspars Spielzeuge ist. Dann verliebt Emil sich auch noch in Cathy, was die Situation zusätzlich erschwert. 

Emil ist ein lieber Junge, der seinen Platz im Leben noch nicht richtig gefunden hat. Er stellt wunderbare Soldaten her, die jedes Jungenherz höher schlagen lässt. Jedoch schaut er stets auf die Arbeiten seines Bruders. Stellt sein eigenes Licht unter den Scheffel. Für die schwangere Cathy hegt er zarte Gefühle. 

Cathy ist ein junges Mädchen, welches trotz Schwangerschaft, die wahre Liebe noch nicht entdeckt hat. In Papa Jacks Emporium findet sie tatsächlich Hilfe. Wenn das Weihnachtsgeschäft vorbei ist, muss sie den magischen Laden verlassen. Im nächsten Jahr darf sie wieder kommen. Wo soll sie jedoch derweilen hin und ihr Kind gebären? Die beiden verliebten Brüder helfen. Keiner weiß etwas von dem anderen. Jeder wähnt sich als einziger Retter in der Not. In einem Puppenhaus, welches ein magisches Innenleben enthält, verbringt Cathy viele Monate. 

Verzaubert fliegt man beim Lesen durch die Seiten. Die Geschichte hat einen traurigen Hintergrund. Erzählt davon, wie man die schlimmsten Situationen in seinem Leben bewältigen kann. Man darf nur niemals sein inneres Kind vergessen. Niemals den Glauben an Magie verlieren. Zwischen magischen Spielzeugen wird der Leser nach Russland in das Zarenreich entführt und erlebt Jahre später den 1. Weltkrieg mit. Wie aus einem harmlosen Spielzeug eine üble Waffe werden kann. 

Die Geschichte hat mich stellenweise ein bisschen an das Märchen "Der standhafte Zinnsoldat" erinnert. Die Brüder an "Kain und Abel." Eine bezaubernde Geschichte mit wunderbaren Zitaten und einem magischen Schreibstil. Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Eh ich es vergesse: Sirius! Dieser Hund ist für mich echt. Egal wie er zu seinem Leben gefunden hat. Er hat mir einige Tränen entlockt. Ein Hund ist der beste Freund eines Menschen. Sirius hat diese Anforderungen erfüllt. Ich will auch so einen Patchwork-Hund! Die Botschaft hinter der Geschichte: Vergiss niemals das Kind in dir. Verliere niemals den Glauben an Magie. 

Diese Geschichte empfehle ich sehr gerne. Sie hat mir wunderschöne magische Lesestunden bereitet. 

Danke Robert Dinsdale

Einem Menschen können die schrecklichsten Dinge zustoßen, aber er wird sich nie verlieren, wenn er sich immer daran erinnert, dass er einmal ein Kind war. Seite 169-170

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 7 Rezensionen

"amerikanische autorin":w=1,"blessing":w=1

Nacht über Tanger

Christine Mangan , Irene Eisenhut
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Blessing, 13.08.2018
ISBN 9783896676030
Genre: Romane

Rezension:

Draußen ist es bitterkalt. Dennoch hat mir dieses spannende Drama mächtig eingeheizt. Nordafrikanische Hitze strömt aus dieser bildgewaltigen Geschichte. Während man die Sonne auf der Haut spürt, kommt man einer Tragödie immer näher. Lucy Mason und Alice Shipley sind beste Freundinnen. Sie haben sich ein Zimmer im College von Vermont geteilt.
Tanger 1956
Wir lernen eine Alice kennen, die sich nicht aus dem Haus traut. Ihr Mann John genießt das Leben in Tanger. Er schert sich nicht darum, dass seine Frau immer depressiver wird. Alice träumt vom feinen englischen Tee. Sie kann mit dem aromatischen Pfefferminztee, der in Tanger so beliebt ist, nichts anfangen. Sie kann mit diesem Land nichts anfangen. Dennoch ist sie dankbar, mit John verheiratet zu sein. 
Lucy erscheint einem wie das  Pedant zu Alice. Mutig und abenteuerlustig. Ein Jahr ist es her, dass sie Alice gesehen hat. Sie reist von New York nach Marokko. Die afrikanische Hafenstadt gefällt ihr auf Anhieb. Sie macht sich auf den Weg zu ihrer Collegefreundin. Als Alice Lucy vor ihrer Haustür stehen sieht, ist sie alles andere als begeistert.
Alice
Alice ist eine zarte Person. Ängstlich und unglücklich verbarrikadiert sie sich im Haus. Ein Heimchen am Herd ist sie dennoch nicht. Einkäufe möchte die psychotische Frau auch nicht erledigen. Die fremde Stadt bereitet ihr Angst. Das plötzliche Auftauchen ihrer Freundin stört ihre Routine, die sie sich mühsam aufgebaut hat. Erinnerungen werden wach. Mit ihr eine weitere Panik!
Lucy
Lucy kommt ziemlich kalt rüber. Ihr entgeht keine Geste, Mimik und Reaktion der Freundin. Sie hat sie gesucht und gefunden. Warum nur kann sich Alice nicht über ihren Besuch richtig freuen? Warum kann sie das rege Nachtleben in Tanger nicht genießen? Schäbige, und doch so beliebte Pubs, wecken von Anfang an Lucys Interesse. Alices Mann verhält sich ihr gegenüber misstrauisch. Lucy fühlt sich in Caprihosen und Blusen wohl. Alice bevorzugt mädchenhafte Kleider. Die beiden Freundinnen (?) könnten verschiedener nicht sein. 
John
John kommt wie ein arroganter Lackaffe rüber. Für seine Frau scheint er keine Liebe zu empfinden. Er weiß nicht, was er von dieser komischen Lucy halten soll. Eigentlich fand er sie Anfangs ganz interessant. Nun wird sie langsam lästig. Er hofft, dass sie bald wieder verschwindet.
Jedes Kapitel wird abwechselnd aus der Sicht von Alice und Lucy erzählt. Von Alice konnte ich mir auf Anhieb ein genaues Bild machen. Bei ihr spürt man die Einsamkeit. Man fühlt die Ängste, die ihr das Leben unheimlich schwer machen. Lucy ist unscheinbar. Die kühle Frau lässt sich nicht in die Karten schauen. Als Leser fragt man sich, warum sie unbedingt mit Alice befreundet sein will. Nur der alten Zeiten willen ist nicht glaubhaft. Vor einem Jahr hat sich eine Tragödie in  Vermont ereignet. Alices Erinnerungen sind von einem Nebel umhüllt. Eine Nebel, der sich immer mehr zu lichten beginnt. Dann ist auf einmal ihr Mann verschwunden.
Das Setting reflektiert das Nachtleben von Tanger und die traumhafte Landschaft. Die Protagonisten haben Erkennungswert. Das Cover zeigt eine coole Frau. Lucy lässt sich nicht in die Augen schauen. Man verspürt beim Lesen Fernweh. Möchte durch Tangers verschlungene Gassen schlendern und in urigen Cafes süßen, aromatischen Pfefferminztee trinken. Bei der ganzen Idylle vergisst man gerne die politischen Unruhen. Doch diese Geschichte wartet noch mit ganz andere Gefahren auf.
Der Schreibstil kommt ruhig daher. Die Spannung steigt kontinuierlich. Auch die Nebencharaktere sind gut gezeichnet. Das Geschehen lebt überwiegend von Alice, Lucy und John. Das mit einer Intensität, die dem Leser nichts vermissen lässt. Das Ende hat mich überrascht. In der Geschichte wird besonders deutlich, dass man seine Probleme überall mitnimmt. Ein gelungenes Debüt!

Danke Christine Mangan

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Auch alte Wunden können heilen

Dami Charf
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Kösel, 25.06.2018
ISBN 9783466346950
Genre: Sachbücher

Rezension:

Auf dieses Buch bin ich wegen des schönen Covers aufmerksam geworden. Der Titel “Auch alte Wunden können heilen” hat mich dann total neugierig gemacht. Kurz reingelesen war mir klar: Das Buch möchte ich unbedingt lesen. Oft schon habe ich mich gefragt, warum manche Menschen auch in sehr katastrophalen Situationen noch positiv zum Leben eingestellt sind. Sogar am Sterbebett, unter starken Schmerzen, ein Lächeln auf den Lippen haben. Dabei ist es keineswegs so, dass es diese Menschen immer leicht gehabt haben. Antworten findet man in diesem wertvollen Ratgeber für sämtliche Situationen. 

Der Schwerpunkt liegt auf Traumas, die jeder Mensch irgendwann einmal erleben musste. Der eine mehr, der andere weniger. Es wird genau erklärt, warum gerade die ersten Lebensjahre so wichtig sind. Sie sind die Grundlage dafür, wie wir später mit Problemen umgehen. Wie wir uns selber regulieren können. Die Autorin hat einen sehr leicht verständlichen Schreibstil. Man spürt zwischen den Zeilen, dass sie aus eigener Erfahrung heraus schreibt. Das meiste dürfte jeder etwas ältere Mensch selber wissen. Wie man jedoch damit umgeht, wird genau erläutert.

Besonders fasziniert hat mich das Kapitel >>Sicherheit und Willkommensein – wie das Leben beginnt.<< Die Geburt wird oftmals unterschätzt. Warum der Kaiserschnitt nicht so gut für das Kind ist, wird auch erklärt. Ich wusste ehrlich gesagt bis dato nicht, dass der Beruf Hebamme als solcher mehr oder weniger am Aussterben ist. Bauch auf – Kind raus! 

Selbstregulierung ist das Zauberwort.  Dami Charf weist darauf hin, dass das Verstehen allein, keine Heilung bringt. Wie man seine Traumas am besten in sein Leben integriert. 

Es ist nie zu spät, sich mit seinen Traumas zu befassen. Der Spruch “Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr” ist out! Mit einem federleichten Schreibstil zeigt die Autorin Wege. Zeigt, dass es sich lohnt den steinigen Pfad zu gehen. 

Mir hat dieser Ratgeber sehr gut gefallen. Ich habe einige Antworten erhalten. Eine absolute Empfehlung von mir. Dieses Buch ist für jeden Menschen interessant. Danke Dami Charf.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

Explorer Academy - Das Geheimnis um Nebula (Band 1)

Trudi Trueit
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Edizioni White Star SrL, 12.09.2018
ISBN 9788854040113
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Cruz hat es geschafft: Er wurde an der renommierten Explorer Academy aufgenommen! Dort hat er die einmalige Chance, mit 23 anderen Schülern aus aller Welt außergewöhnliche Erfahrungen zu sammeln. Doch auf Cruz warten an der Academy nicht nur Unterrichtsstunden.Als er das Tagebuch seiner Mutter findet, ändert sich Cruz Leben schlagartig und eine spannende Mission wartet auf ihn… Augen auf: Überall im Buch sind geheime Symbole, Codes und Rätsel versteckt! Verlagsinfo: Edizioni White Star SrL

Ich finde dieses Buch lehrreich und spannend. Es ist an Ereignisse angelehnt, die es schon gibt oder mit Sicherheit einmal geben wird. Cruz konnte mit seiner Mutter über Hologramm kommunizieren. Ich habe gehört, Hologramme gibt es wirklich schon. Sie sind nur noch nicht ausgereift genug, um jetzt schon ein Teil unseres Lebens zu werden. Cruz musste um sein Leben bangen. Er erlebte Abenteuer in Wäldern und auf hoher See. Jedoch waren die Umgebungen künstlich erschaffen. Für Cruz und seine Mitstreiter muteten sie jedoch real an. Cruz ist ein sympathischer Junge, den man sofort in’s Herz schließt. Als er ein kleiner Junge war, verlor er seine Mutter. Sie verlor durch einen tragischen Unfall an der Academy ihr Leben. So hatte man es ihm erzählt. Davon ging Cruz aus. Doch warum wurde er von einem wildfremden Mann verfolgt? Seine Tante ist Lehrerin an der Academy. Sie ist ein Stück Familie für Cruz. Seine Mutter gab ihm per Hologramm ein Rätsel auf: Die Wahrheit finden! Cruz ist nun ein Entdecker. Würde ihm gefallen was er entdeckt?

Für wissenschaftlich interessierte Kinder ist dieses Buch ein Juwel. Diese Geschichte ist Zukunft. Es handelt sich hier um den Auftakt einer wissenschaftlichen Reihe für Jugendliche. Der Schreibstil ist einfach gehalten und damit passend für junge Leser. Auch ältere Leser dürften sich gut unterhalten fühlen. Die Thematik betrifft uns alle. Die Schule kommt nur für hochbegabte Kinder in Frage. Cruz fiel es nicht schwer, von der Insel Kaua‘i zur Academy überzusiedeln. Sein Vater betreibt eine Surfschule und vermisste seine Sohn sehr. 

Mich hat das Buch oftmals an Harry Potter erinnert. Der Unterschied besteht in der Thematik. Harry musste Herr über die Magie werden. Cruz befand sich auf den Spuren der modernen Wissenschaft. Cruz ist ein taffer Junge, der mir spannende Lesestunden beschert hat. Mit seinen Mitschülern erlebte er eine Abenteuer nach dem anderen. Im Anhang befindet sich “Die Wahrheit hinter der Dichtung!” Echte Entdecker werden vorgestellt. 

Die Charaktere kommen authentisch rüber. Die Geschichte ist spannend und lehrreich. Wunderschöne  Illustrationen bringen dem Leser verschiedene Szenen ein ganzes Stück näher. Leider konnte ich keine Symbole, Codes und Rätsel entdecken.  Somit komme ich nicht für die Explorer Academy in Frage   Ansonsten eine absolute Empfehlung von mir. 

Danke Trudi Truett

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Explorer Academy 1

Trudi Trueit , Sonja Häußler , Stefan Kaminski
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 08.10.2018
ISBN 9783844532142
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"buddhismus":w=1,"inspiration":w=1,"alltagsweisheiten":w=1

Das Glück findet dich dann, wenn du es nicht suchst

Khenpo Sodargye , Karin Weingart
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Lotos, 03.09.2018
ISBN 9783778782811
Genre: Sachbücher

Rezension:


Wie die Verlagsinfo schon verrät, ist dieses Buch ein großer Lesegenuss. Das darin enthaltene Wissen ist uns nicht neu. Dennoch vergessen wir in Stresssituationen, welche Werte wirklich zählen.  Khenpo Sodargyes Schreibstil mutet wie ein liebevolles Gespräch an. Ohne erhobenen Zeigefinger führt er uns unser Fehlverhalten vor Augen. Zeigt uns Wege aus unserem falschen Denken. Einige ausgewählte Mantras können uns dabei behilflich sein. Ein Leben ohne Leiden ist kein glückliches Leben. Das hört sich für den Moment absurd an. Nach Khenpo Sodargyes Erklärungen hat man jedoch ein anderes Verständnis. Besonders die Geduld kommt in diesem Büchlein groß zu tragen. Geduld ist in unserer Zeit wirklich Mangelware. Sämtliche Alltagsprobleme finden Beachtung. Die märchenhaften Geschichten dazu sind lehrreich und inspirierend.

Gute Geschichten, gepaart mit einfachen Erklärungen, machen dieses Buch zu einem wertvollen Wegbegleiter. Man muss kein Buddist sein, um dieses Buch zu lieben. Eine absolute Empfehlung von mir und: 

Om ah hum vajra guru padma siddhi hum

Danke Khenpo Sodargye.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Das kleine Buch der großen Fragen

Gisela Schmalz
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.10.2018
ISBN 9783442159710
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das kleine Buch der großen Wahrheiten!

Es hat einmal eine Zeit gegeben, da hat man sich für sein Gegenüber interessiert. Wenn man jemanden kennengelernt hat, hat man ihm gerne Fragen gestellt. Natürlich mit dem nötigen Anstand und ohne die Privatsphäre zu verletzen. Der Mensch an sich hat einen einfach interessiert. Wer bist du? Wie tickst du? Haben wir was gemeinsam? Unmerklich hat sich das mit den Jahren verändert. Ich habe es nicht mal bemerkt. Als ich vom Verlag dieses Überraschungsbuch erhalten habe, wusste ich erst mal nicht viel damit anzufangen. Findet man solche Fragen nicht in jeder Klatschspalte? Ist diese Schubladenkonversation wirklich von Nutzen? Nachdem ich dieses Buch nun beendet habe, hat sich meine Meinung gewaltig geändert. Mit diesem Büchlein gelangt man zur Wahrheit. Wer er es ehrlich beantwortet, kann an sich arbeiten. Bei wem alles gut ausfällt, kann sich glücklich schätzen. 

Es beginnt mit “Wer bist du?” Fragebögen helfen dabei, seinem “Ich” näher zu kommen. Manche Fragen sind sehr humorvoll. Andere wiederum gehen sehr in die Tiefe. Ob Politik, Kunst, Erotik … alle Lebensbereiche finden Beachtung. Dieses Büchlein nimmt kein Blatt vor den Mund. Man muss sich selbst mit den Antworten befassen. Hier hat Mister PC mal nichts zu melden. Man rast zu schnell durch die Seiten. Man ist neugierig, welche Fragen man als nächstes gestellt bekommt. Ich denke …. erst bei häufigeren, langsameren Lesen entfacht diese Lektüre ihre Wirkung. Es ist ein Arbeitsbuch. Man befasst sich mal mit sich selber. 

In Gegenwart des Partners furzen kann auch ein Thema sein. Ich würde es unter die Rubrik Respekt vor dem Partner setzten. Wenn auch manche Fragen mit viel Humor gestellt werden, so bringen sie doch sehr viele Charakterstärken/schwächen zum Vorschein. Dieses Buch beantwortet keine Fragen. Das muss man schon selber machen. 

Ein kleines Büchlein, auf das man sich gerne einlässt. 2000 Fragen, die man nacheinander immer wieder mal abarbeiten sollte. Für mich: “Das kleine Buch der großen Wahrheiten!” Ich werde es mit Sicherheit nochmal durchgehen. Diesmal langsam! Warum es mir so gut gefällt? Es ist nicht fremdbestimmt. 

Danke Gisela Schmalz

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"emanzipation":w=3,"familie":w=2,"niederrhein":w=2,"eheleben":w=2,"frauen":w=1,"gesellschaft":w=1,"zeitreise":w=1,"nachkriegszeit":w=1,"altersheim":w=1,"dt autor":w=1,"frauenschicksale":w=1,"generationenroman":w=1,"frauenleben":w=1,"patriarchen":w=1,"eherechte":w=1

Mädelsabend

Anne Gesthuysen
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.11.2018
ISBN 9783462051506
Genre: Romane

Rezension:



Ist das Modell Ehe tot? Wie viel Ehe verträgt ein erfülltes Leben? Sind diese Fragen berechtigt? 

Ruth hat nach 60 Jahren Ehe die Nase von ihrem Mann Walter voll. Das Ergründen “WIESO UND WARUM?” hat mich manchmal sprachlos gemacht. Kamen da doch Dinge an’s Licht, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Ruth ist eine knapp 90jährige Frau, die im Alter noch mal richtig aufdreht. Ruth ist zwar seit ihrem Sturz doch arg gehbehindert, aber das Hirn funktioniert einwandfrei. In ihrer Enkelin Sara hat sie eine Verbündete. Sara ist Ärztin und hat das Gefühl, Kind und Ehemann ersticken sie. Sie kann ihre beruflichen Möglichkeiten nicht nutzen. Sara liebt Oma und Opa. Jedoch erlebt sie mit ihren Großeltern eine Überraschung nach der anderen. Ruth fühlt sich pudelwohl im Seniorenheim Burg Winnenthal. Walter will wieder heim! 

Es ist nun mal so, dass die beiden Rentner von jeher eine Fassade getragen haben. Eine Fassade, die nun im Seniorenheim zerbröckelt. Walter möchte nicht, dass Ruth zu der Gesangsgruppe geht. Er vermutet dort jemanden, der nicht ungefährlich ist. Ein Brand im Seniorenheim Burg Winnenthal ist für ihn Beweis genug. Bei dem Brand verliert eine Insassin ihren Mann. War der Mann schuld? Diese Frage beschäftigt den Leser. Versprochen! Irgendwie tat mir Walter manchmal leid. Er konnte nicht aus seiner Haut raus. Und das hat seine Gründe. Das dürft Ihr mir glauben. 

Sara führt mit ihrem Lars eigentlich eine gute Ehe. Lars kümmert sich um den Sprössling Paul, wie um einen seltenen Schatz. Sara möchte die Gelegenheit beim Schopf packen und das Forschungsstipendium in Cambridge annehmen. Lars ist erfolgreicher Unternehmer und kann nicht verstehen, dass Sara wegen eines Stipendiums nach England gehen würde. Sollte Paul nicht wichtiger sein? Fragen die viele Paare sich stellen. Fragen, die früher undenkbar waren. Ruth ist das beste Beispiel. Und dennoch: Es ist nie zu spät für einen neuen Weg! Ich konnte Sara sehr gut leiden. Für mich hat sie das Herz am rechten Fleck. Ich war sehr gespannt, wie ihre Entscheidung ausfallen würde. Welchen Rat ihr Ruth geben würde.

Sympathische Charaktere mischen in dieser mehrerer Generationen-Geschichte mächtig auf. Eine betagte Dame rechnet ab. Ihr Ehemann hat damit nicht gerechnet. Familiendramen kommen zum Vorschein. Anne Gesthuysen schreibt humorvoll. Der nötige Ernst geht dabei nicht verloren. Mal erzählt sie aus Ruth und Walters Vergangenheit, mal in der Gegenwart. Der Wechsel gelingt. Federleicht erzählt sie von einem schwierigen Thema. Alte Menschen im Heim! Alte und junge Menschen gehören einfach zusammen. In dieser Geschichte ein Selbstverständlichkeit.

Ist das Modell Ehe tot? Wie viel Ehe verträgt ein erfülltes Leben? Sind diese Fragen berechtigt? Ja, das sind sie. Wie ich das Ende fand? Es konnte mich überraschen. Ich denke, Ruth auch. Unbedingt lesen!!!

Danke Anne Gesthuysen

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

101 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

"trauer":w=6,"weihnachten":w=6,"tod":w=5,"familie":w=4,"verlust":w=3,"liebe":w=2,"hoffnung":w=2,"geburtstag":w=2,"weihnachtsgeschichte":w=2,"heiligabend":w=2,"freundschaft":w=1,"kinderbuch":w=1,"magie":w=1,"märchen":w=1,"bilderbuch":w=1

Die Schneeschwester

Maja Lunde , Paul Berf , Lisa Aisato
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei btb, 29.10.2018
ISBN 9783442758272
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Ich habe das Buch schon häufig im Netz gesehen. Als ich es in der Buchhandlung durchgeblättert habe, durfte es mit mir heimgehen. Ich bin fasziniert von den Illustrationen, die Weihnachtsfeeling pur vermitteln. Die Thematik ist traurig. Julian hat seine große Schwester Juni verloren. Seine Eltern und die kleinere Schwester Augusta sind in tiefer Trauer. Es ist Vorweihnachtszeit. Keiner schmückt das Haus. Julian befürchtet nun, dass das Fest ausfällt. Keiner möchte über Juni reden. Nirgends ist ein Bild von ihr zu sehen. Keiner besucht sie am Grab. 

Julian entspannt sich am besten, wenn er mit seinem besten Freund im Schwimmbad seine Bahnen dreht. Eines Tages sieht er ein Mädchen, welches ihr Gesicht gegen das Fenster der Schwimmhalle drückt. Rote Haare, roter Mantel und ein fröhliches sommersprossiges Gesicht. Julian freundet sich mit dem Mädchen an. Hedvig redet wie ein Wasserfall. Sie lädt ihn zu sich nach Hause ein. Die Villa Mistel erstrahlt schon von draußen in weihnachtlichen Glanz. Auch im im Haus strahlt jede Ecke Weihnachten aus. Liebevoll ist das ganze Haus dekoriert. Hedvig macht heiße Schokolade, die Julian so sehr liebt. Woher weiß sie dass er nach Pfefferkuchen verrückt ist und für heiße Schokolade durch’s Feuer gehen würde? Julian findet Hedvig sonderbar, ob ihrer manchmal komischen Ausdrucksweise. Und dennoch mag er sie sehr. Das fröhliche Mädchen, mit seinem breiten Grinsen, der Lücke zwischen den Zähnen tut seiner verwundeten Seele einfach gut. 

Die Geschichte reflektiert Trauer. Eine Familie kann mit dem Verlust der Tochter nicht umgehen. Ein Junge möchte sich dagegen wehren, weiß aber nicht, wie er gegen die Stummheit seiner Eltern angehen soll. Er spürt, dass dies nicht der richtige Weg ist, mit Trauer umzugehen. Seine Eltern kommen ihm nur noch wie Abbilder ihrer selbst vor. Keine ihrer Worte klingen noch nach ihnen. Keine ihrer Gesten vermitteln noch die Zärtlichkeit, die Julian an ihnen so gut kannte. 

Hedvig ist sonderbar aber sehr herzlich. Sie hat mich zu Tränen gerührt, weil ich ihr Schicksal ja schon sehr bald erahnt habe. Julian fühlt sich wohl mit Hedvig. Er möchte ihr Schwimmen beibringen. Sie will mit ihm Schlittschuh laufen. Die beiden Kinder helfen sich gegenseitig. 

Diese Geschichte hat mein Herz berührt. Sie hat mich nachdenklich gestimmt und stellenweise sehr traurig gemacht. Und dennoch vermittelt sie so viel Hoffnung. Auch nach dem Verlust eines geliebten Menschen ist Weihnachten ein schönes Fest. Man muss nur den Mut zu Emotionen haben. Man muss sich aus seiner Starre befreien. Man muss Mut zur Trauer haben. Auf die Seite schieben hilft da nichts. Wohin denn auch?

Julian ist ein lieber Junge, der mit seinem Zorn die ganze Familie von einer schweren Last befreit hat. Julian ist kein aggressiver Junge. Nein! Aber besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. 

Wie beschreibt man ein Buch welches einen so sehr fasziniert hat? Indem ich es Euch ganz ganz fest an’s Herz lege.

Unbedingt lesen. Mein absolutes Herzensbuch 2018! Ob das Buch geeignet ist für die empfohlene Altersklasse? Ja. Der Verlust eines geliebten Menschen richtet sich nicht danach, ob es eine Kinderseele trifft. Erwachsene sind oft nicht in der Lage, mit Kindern zusammen zu trauern. Mit einem Erwachsenen zusammen kann ein Kind dieses Buch sehr gut lesen. Es kann sofort Fragen stellen. Mann kann ihm helfen alles besser zu verstehen.

Danke Maja Lunde

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"autobiografie":w=1,"tina turner":w=1,"ike turner":w=1,"rock geheimnis":w=1

My Love Story

Tina Turner , Naemi Schuhmacher , Barbara Steckhan , Dominik Wichmann
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Penguin, 15.10.2018
ISBN 9783328600596
Genre: Biografien

Rezension:

Weißt du noch? “Simply the Best” … da waren wir ein Jahr verheiratet.  “I Can’t Stand the Rain,” da hab ich meine ersten Hobbelversuche in der Disco gemacht. Man nannte es tanzen. “Nutbush City” konnte mich als Kind nicht so überzeugen. Aber heute! Fast jeder kennt Tina Turner. Die Rock Ikone feierte ihren 80. Geburtstag. 
Ich mag viele Lieder von Tina, auch wenn ich jetzt nicht der größte Fan von ihr bin. Ihre Geschichte um die Liebe hat mich auf Anhieb neugierig gemacht. Ich finde sie sehr spannend. Ehrlich und informativ. Ich wusste um die dramatische Ehe mit Ike Turner. Aber das sie so schlimm war, habe ich erst in diesem Buch erfahren. Man kann gar nicht glauben, dass sich diese starke Frau so viel gefallen lassen hat. 
Einige andere Prominente finden natürlich auch Erwähnung. Die Freundschaft mit Jacky Onassis, Cheer oder den Rolling Stones, um nur einige zu nennen.
Mit Interesse habe ich ihren beruflichen Werdegang verfolgt. Seit den 70igern ist Tina fast jedem ein Begriff.  Konnte oftmals nicht fassen, welchen Terror sie mit ihrem Ike erleben musste, bevor sie die Bühne betrat. Hatte denn keiner bemerkt, was diese Frau aushalten musste? Oder hatte nur das Geld eine Rolle gespielt und jeder sah darüber hinweg? Der wesentlich jüngere Erwin hatte ihr gezeigt, was wahre Liebe ist. Besonder süß fand ich seinen Minimalismus. Die Wohnung, die Tina mit ihm in Köln bewohnt hatte, ließ jedes Kuschelgefühl vermissen. Für das, was sie heimlich in seiner Abwesenheit mit der Wohnung gemacht hatte, bekommt Tina meine volle Zustimmung. Bücher gehören schließlich in jede Wohnung. Nippes muss sein!
Krankheit, Abhängigkeit und der Verlust eines Kindes zeigen, dass auch Stars nicht gefeit vor dem wahren Leben sind. Tina Turner legt eine Ehrlichkeit in ihre Biografie, die teils erschüttert-teils zweifeln lässt, ob es nötig ist, so viel von sich Preis zu geben. Sie teilt so viele Dinge mit, die auf die Couch eines Psychiaters gehören, um sie zu verarbeiten. Meiner Meinung nach aber nicht in ein Buch. Vor allem die Passage über die Hochzeitsnacht fand ich peinlich. Der Unterhaltungswert ist groß. Ich habe jede Silbe genossen. Ein spannendes Drama, welches ich mir zusätzlich als Hörbuch gegönnt habe. Sandra Schwittaus Reibeisenstimme vermittelt das Gefühl, als ob Tina selbst spricht. 
Auch wenn mir das eine oder andere nicht gefallen hat, kann ich hier eine Empfehlung aussprechen. Tut mir leid, aber auch mit 80 Jahren muss man nicht alles ausplaudern. Der Schreibstil ist flüssig. Mir wurde keine Sekunde langweilig. Tinas Einstellung zum Altern ist vorbildlich. Zumindest im Buch ……
Danke Tina Turner

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

74 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

"stephen hawking":w=2,"zukunft":w=1,"gott":w=1,"5 sterne":w=1,"weltraum":w=1,"zeitreisen":w=1,"universum":w=1,"künstliche intelligenz":w=1,"klett-cotta":w=1,"schwarze löcher":w=1,"klett cotta verlag":w=1,"kurze antworten auf große fragen":w=1

Kurze Antworten auf große Fragen

Stephen Hawking , Hainer Kober , Susanne Held
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 23.12.2018
ISBN 9783608963762
Genre: Sachbücher

Rezension:

Abschied eines Genies.

Ich habe vor jedem Autor großen Respekt. Ich gebe mir auch bei meinen Rezensionen immer Mühe, gerecht zu schreiben. Zum ersten mal befürchte ich jedoch, diesem naturwissenschaftlichen Buch nicht gerecht zu werden. Ich habe das Buch gelesen und Abends das Hörbuch gehört. Mit meinem Mann diskutiert. Vieles wussten wir. Einiges war zumindest mir neu. Nun hoffe ich meine Begeisterung rüberzubringen.

Gibt es einen Gott? Diese Antwort darauf konnte mich fast schon am meisten in ihren Bann ziehen. Stephen Hawkings Antwort dürfte nicht jedem Gläubigen gefallen. Aber ist es nicht egal, wie sich das nennt, an das man glaubt?  

Werden wir auf der Erde überleben? Diese Frage stellen wir uns doch mittlerweile alle. Auch diese Antwort hat mich sehr nachdenklich zurückgelassen. Erderwärmung ist mir nicht neu. Trotzdem fand ich es erschreckend, welche Dinge auf uns noch zukommen. Ich rede nicht nur von uns. Ich rede mehr von unseren Nachfahren. Wir bekommen unser Fett jedoch jetzt schon zu Genüge ab. Leider merken wir es oftmals nicht einmal mehr. Wir verhalten uns ziemlich abgestumpft. Leider! Aber niemand hält uns davon ab unser Verhalten zu ändern. Jeder Einzelne kann sein Bestes geben. Auf Erden oder einem anderen Planeten.

Egal ob Zeitreisen oder künstliche Intelligenz.  Die Antworten sind spannend. Man merkt das Wissen von Stephen Hawking. 

Dies ist für mich kein Buch, welches ich nach einmal lesen zur Seite legen werde. Es regt zu Diskussionen an. Ich empfehle zusätzlich noch das Hörbuch. Frank Arnolds Stimme ist sehr angenehm. Mehrere Menschen können es gemeinsam hören und darüber diskutieren. 

Das Nachwort von Lucy Hawking hat mir Gänsehaut beschert. Besonders die Passage über die Beerdigung ihres Vaters. Stephen Hawking wird niemals in Vergessenheit geraten. Er ist/war ein großes Vorbild für alle kranken Menschen. Ich ziehe meinen Hut vor Stephen Hawking. 

Was auf uns zukommt? Lest es selber. Ich persönlich glaube jedes Wort.

Mein Dank geht an den Klett-Cotta Verlag. Euer Verlagsliebling konnte auch mich begeistern. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

157 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 97 Rezensionen

"hippie":w=8,"magic bus":w=6,"hippies":w=5,"spiritualität":w=4,"sinnsuche":w=4,"liebe":w=3,"roman":w=3,"glaube":w=3,"amsterdam":w=3,"hippieleben":w=3,"hippie-trail":w=3,"roadtrip":w=2,"istanbul":w=2,"vorablesen":w=2,"road trip":w=2

Hippie

Paulo Coelho , Maralde Meyer-Minnemann
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 26.09.2018
ISBN 9783257070491
Genre: Romane

Rezension:


Ich kann mich noch sehr gut an Schlaghosen erinnern. Die Jeans, die ständig in den Fahrradspeichen hängenblieben sind. Männer mit langen Haaren. Das Gerücht, dass die meisten Männer mit langen Haaren drogensüchtig wären. Klar gab es zur Flower Power Zeit genügend Drogen. Die gab- und wird es immer geben. Paul Coelho beschreibt anschaulich diese Zeit der Freiheit und der großen Reise-Lebenslust. Freie Liebe mit wem man will, wo man will und sooft man will. Es war eine Zeit ohne Handys und PC! Eine Zeit, in der die Hippies etwas von der Welt sehen wollten. Viele dem Konsumwahn entgingen. So auch der jung Paulo. In Amsterdam trifft er auf die bildhübsche Karla. Karla hat nach ihm gesucht. Eine Wahrsagerin hat ihr einen Reisegefährten vorausgesagt. Paulo möchte ein traumatisches Erlebnis vergessen, welches ihm in Brasilien passiert ist. Beide machen sich auf eine orientalisch abenteuerliche Reise. 

Paul Coelho hat mir mit seiner Geschichte die Gelegenheit gegeben, ferne Länder zu bereisen. Wo gibt es die günstigsten Hotels? Wo findet was statt? Wo kann man günstig essen? Dazu brauchten die Menschen keine App auf ihrem Handy. Die Mund zu Mund Propaganda hatte tadellos funktioniert. Karla und Paul hatten auf ihreren Reisen tolle Bekanntschaften. 

Paul Coelho hat in seinem Büchlein die Hippiezeit wunderbar reflektiert. Man spürt bei jeder Silbe, dass die Geschichte autobiographische Züge aufweist. 

Lust auf einer wunderschöne Reise von Amsterdam nach Nepal? Dann bitte einsteigen in den Magic-Bus. Zwischenstop: Instanpul! 

Beim Lesen begleitete mich der Ohrwurm “Hippie Child” der Beatles. Eine wunderschöne Geschichte vom Finden und gefunden werden. Das Leben war bunt! Unbedingt lesen!

Danke Paulo Coelho

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

"pferde":w=4,"liebe":w=1,"schicksal":w=1,"vertrauen":w=1,"herz":w=1,"verständnis":w=1,"rebell":w=1,"straßenkind":w=1,"saphir":w=1,"schwere vergangenheit":w=1,"pferdehaltung":w=1,"turnierstall":w=1,"artgerechter umgang":w=1,"pferdekommunikation":w=1

Saphir - Rebellische Herzen

Bettina Belitz
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Kosmos, 04.10.2018
ISBN 9783440159545
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eine bittersüße Geschichte um ein Mädchen und die Liebe zu einem Pferd

Roxy lebte einst auf der Straße.  Nun wohnt sie in einer WG und beginnt ein neues Leben. Sie leistet Sozialstunden in einem Gestüt. In

 der Vergangenheit musste sie schon mal von einem Pferd Abschied nehmen. Sie macht die Bekanntschaft mit dem Araber Saphir. Keiner versteht ihn. Keiner geht auf seine Bedürfnisse ein. Bei Roxy fühlt sich Saphir von Anfang verstanden. Beide sind sensibel. Beide seelisch verletzt.

Was diese Geschichte so berührend macht, ist Roxys Versuch, Saphir keine Zärtlichkeiten zukommen zu lassen. Sie will nie wieder diesen großen Trennungsschmerz spüren müssen. Saphirs junge Besitzerin Isabelle kann sich in das junge Pferd nicht hineinfühlen. Merkt nicht, dass sie Saphir mit ihren nervösen Aktionen nur verschreckt. Jedoch möchte sie so eine wie Roxy nicht an ihr Pferd heranlassen. Kann nicht verstehen, dass sich ihr Freund Nolan mit so einer sozial schwachen Person abgibt. Ja, ihr sogar noch einen Job auf dem Gestüt gibt. 

Als Leserin hatte ich es sehr leicht, Roxy zu mögen. Ich durfte an ihrer Gefühlswelt teilhaben. Verstand ihre Ängste. War gerührt von ihrem Versuch, Saphir emotional fernzubleiben. Musste lächeln, weil ihr dies natürlich nicht gelang. Im realen Leben begegnen wir oftmals solchen Menschen. Leider machen wir uns nicht die Mühe, hinter deren Fassade zu blicken. Urteilen schnell und hart. Tiere hingegen ist der soziale Status eines Menschen egal. Sie fühlen mit dem Herzen. Sie schalten ihren Verstand aus. Sie leben im Jetzt. Roxy hätte sich eigentlich von den Ställen fernhalten müssen. Die edlen Pferde haben schließlich ihre edlen Besitzer. Sozial angesehene Menschen.

Roxy hat es nicht leicht im Leben. Trotzdem verfügt sie über viel Humor. Das wird besonders in Gesprächen mit Nolan deutlich. Der Schlagabtausch ist einfach nur köstlich.

Für Nolan hatte ich eine besondere Sympathie. Obwohl der Junge mit einem goldenen Löffel zu Welt kam, spürte er den guten Charakter von Roxy. Zeigte keine Vorurteile. Erkannte eine Schwäche bei Roxy und agierte sehr geschickt. Bei seiner Freundin Isabelle muss ich mich gleich mal selber an der Nase packen. Ich habe sie für ihr hochnäsiges Getue gehasst. Ich habe nicht hinter ihre Fassade geschaut. Nicht versucht sie zu verstehen. Dabei hatte sie mehr wie einmal gezeigt, dass auch sie sehr unsicher ist. Noch lange nicht mit beiden Beinen im Leben steht.

Lust auf ein romantisches Picknick im Pferdestall? Ich bin verliebt. Verliebt in ein Pferd. Obwohl ich in meinem ganzen Leben noch nie auf dem Rücken eines Pferdes saß. Ich hatte große Angst um Saphir. Der Schreibstil ist flüssig und aus der Sicht von Roxy erzählt. Die Protagonisten werden sehr real dargestellt. 

Eine bittersüße Geschichte um ein Mädchen und die Liebe zu einem Pferd, hat mich zu Weinen und lachen gebracht. 

Danke Bettina Belitz

Man fürchtet nur das Unbekannte. Das, was ist, kann man sich ansehen, man kann es betrachten, sich daran gewöhnen. Es hat eine Gestalt. Und erst wenn es eine Gestalt hat, verschwindet die Vorstellung davon, die meistens viel schlimmer ist als das, was letztlich geschieht. Seite 192

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"schreibblockade":w=3,"liebe":w=2,"new york":w=2,"bücher":w=2,"krebs":w=2,"autorin":w=2,"schreibtisch":w=2,"historischer roman":w=1,"liebesroman":w=1,"20. jahrhundert":w=1,"romantik":w=1,"vertrauen":w=1,"glaube":w=1,"literatur":w=1,"gott":w=1

Ein Schreibtisch voller Träume

Rachel Hauck
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 04.01.2018
ISBN 9783775158312
Genre: Romane

Rezension:

Ich bin ja eine richtige Cover-Käuferin. Dieses hier ist einfach nur traumhaft. Noch traumhafter: Es wurde mir von einer lieben Bücherfreundin geschenkt.

Der Inhalt hat mich noch mehr begeistert. Erzählt die Geschichte doch von einer jungen Frau, die von der Mutter verlassen wurde und auch noch nach zwei Jahren den Tod des liebevollen Vaters betrauert. Tenley ist ein Frau, die einem sehr zu Herzen geht. Ihr erstes Buch wurde ein Bestseller. Mit viel Selbstbewusstsein kann Tenley nicht aufwarten. Sie sie ist stets der Meinung, dass ihr Erfolg ihren Vorfahren geschuldet ist, die erfolgreiche Autoren waren. Ihren Verlobten bringt sie keine aufrichtige Liebe entgegen. Er war zwar in ihrer größten Not einfach da, aber sie scheint ihn nicht aufrichtig lieben zu können. Ihre Mutter bittet sie, ihr zu Seite zu stehen. Sie hat Krebs. Tenley sagt nicht gerne zu. Wann hat ihre Mutter sich eigentlich um sie gekümmert? Warum hat sie sie verlassen, als sie ein kleines Mädchen war? Ihr Verlobter Hold möchte es ihr ausreden. Er will, dass sie mit ihm geschäftlich nach Paris fährt. Tenley möchte jedoch, die vielleicht letzte Chance nutzen, sich mit ihrer Mutter auszusöhnen. Mit gemischten Gefühlen reist sie nach Florida zu ihrer Mutter. In einer Bibliothek befindet sich dort ein alter Schreibtisch. Tenly wird von diesem zerkratzten Möbel magisch angezogen. Kein Wunder! Hat an diesem Schreibtisch doch vor einem Jahrhundert eine andere junge Frau gesessen. Birdie! Wird Tenley an diesem Tisch ihre Schreibblockade überwinden?

Birdie war eine tolle Frau. Sie hatte sich gegen sämtliche Konventionen zur Wehr gesetzt. Sollte einen Mann heiraten, für den sie keine Liebe empfand. Ihre Liebe zu einem anderen Mann versuchte die Mutter stets zu unterbinden. OH, wie war mir diese steife unnachgiebige Person unsympathisch. Für Ansehen und Geld würde sie ihre Tochter in’s Unglück rennen lassen. Birdies Vater war in meinen Augen ein richtiges Weichei. Er hatte die Hosen an und hörte auf seine Frau.

Diese wunderbare Geschichte hat beim Lesen eine regelrechten Sog auf mich ausgeübt. Bei jeder freien Minute nahm ich das Buch zur Hand und versank in die Welt von Tenley und Birdie. Zwei Frauen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Getrennt durch ein Jahrhundert. Dennoch gingen beide ihren Weg. Birdie behauptete sich gegen steife Konventionen. Einmal stockte mir jedoch der Atem. Ich dachte nun sei alles vorbei. Tenleys Depressionen waren durch die Zeilen zu spürbar. Bei ihrer Mutter trug sie einen alten Morgenrock und ausgelatschte Slippers. Ungepflegt, mit Schreibblockade und unglücklich verliebt, wird ihr ihre krebskranke Mutter zur großen Hilfe. 

Ich mochte Tenleys Mutter. Sie hatte zwar in der Vergangenheit  falsch gehandelt, zeigte aber dennoch viel Herz. Im Gegensatz zu Birdies Mutter, die es selber faustdick hinter den Ohren hatte. Kalt und gierig nach gesellschaftlichem Ansehen wollte sie  ihre Tochter in’s Verderben rennen lassen. Oder, wie würdet ihr eine Hochzeit nennen, mit einem Mann den man nicht liebt? Tenleys Mutter dagegen möchte verhindern, das ihre Tochter einen Mann heiratet, den diese nicht liebt. Tenley lernt einen Nachbarn der Mutter kennen. Im Morgenmantel begleitet sie Jonas zum Abendessen der Familie. Ich habe sehr viel gelacht. Könnt Ihr euch bildlich vorstellen, wie Tenley mit wehenden Morgenrock durch die Straßen radelt? 

Tenley kann ihre Schreiblockade nicht überwinden. Tenley macht einen großen Fehler. Einen Fehler, der vor einem Jahrhundert schon mal begangen wurde. 

Eine junge Frau lässt sich zum ersten mal richtig fallen. Verarbeitet ihre Probleme, Trauer und Verlustängste. Sie bringt uns zum Lachen. Sie weckt unser Mitgefühl. 

Eine Mutter hat ihre kleine Familie aus egoistischen Gründen verlassen. Dennoch hat sie ihr Herz am rechten Fleck und hilft ihrer Tochter in der größten Not.

Birdie ist eine mutige Frau und kämpft gegen starre Konventionen. Ihre Mutter hat ein großes Loch, wo eigentlich ein Herz sein sollte. 

Zwei tolle Frauen, getrennt durch ein Jahrhundert. Eine Geschichte die von menschlichen Fehlern erzählt. Vom Vergeben und den Glauben an Gott, oder an wen auch immer man glauben möchte. Lesen, lieben, lachen und stellenweise ein bisschen traurig sein. Für den winterliche Flair sorgte Birdie. Mit ihrer großen Liebe fuhr sie Schlittschuh. Ein vereister See. Zwei Verliebte die sich unter einem mit Schnee bedeckten Baum verstecken. Funken sprühen. Die Romantik quillt aus den Seiten. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Tenley und Birdie erzählt. Sie ist so magisch, wie die Protagonisten.

Eine absolute Empfehlung von mir. Danke liebe Bücherfreundin und Rachel Hauck.

“Allein war der einsamste Ort auf Erden.” Seite 50

“Unentschlossenheit bringt die Menschen aus dem Gleichgewicht.” Seite 53

 “Paris hat mich nicht geboren.” Seite 71

“Wir leben in einer reichen, luxuriösen Welt und doch sind wir manchmal so arm und traurig.” Seite 169

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

94 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

"schmuggel":w=5,"roman":w=3,"nachkriegszeit":w=3,"kinderheim":w=2,"familie":w=1,"kindheit":w=1,"geschwister":w=1,"historie":w=1,"2018":w=1,"deutsche geschichte":w=1,"eifel":w=1,"waisenhaus":w=1,"heim":w=1,"dt autor":w=1,"droemer knaur verlag":w=1

Grenzgänger

Mechtild Borrmann
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Droemer, 01.10.2018
ISBN 9783426281796
Genre: Historische Romane

Rezension:


Ein mutiges Mädchen wird zur starken Frau!

Noch nie empfand ich den Titel eines Buches so passend wie “Grenzgänger!” Hier geht es darum, dass die 17jährige Henni aus der Not heraus die deutsch-belgische Grenze überquert um Geld zu verdienen. Ihre Mutter ist gestorben. Mit dem Vater können Henni und ihre drei Geschwister nichts anfangen. Seit der vom Krieg zurückgekehrt ist, zählt für den Uhrmacher nur noch die Kirche. Seinen Beruf hat er verloren. Die Hände zittern zuviel. Er will alle vier Kinder los werden. Henni dürfte zu einer Tante. Ihre Geschwister sollen ins Heim. Henni kann ihren Vater überzeugen. Sie sagt dass sie den Job der verstorbenen Mutter übernimmt. Sie verschweigt den Kaffeeschmuggel. Ihre kleine Schwester kommt beim Schmuggel ums Leben. Henni muss in eine Besserunsgsanstalt und ihre Geschwister in ein kirchliches Heim.

Was die Kinder mitmachen mussten ist wirklich “grenzwertig!” Ich konnte oftmals nicht fassen, dass man Henni stets beschuldigte, sämtliche Grenzen zu überschreiten. Keiner wollte die Wahrheit von ihr hören. In den 50igern ist ja einiges in Kinderheimen passiert. Ich war jedoch sehr schockiert, dass es von jeher kirchliche Institutionen waren, die Kinder gequält haben. Nichts Neues aber immer wieder erschreckend. Hennis Bruder Matthias musste für ein Verbrechen, welches er nicht begangen hat, in das Loch unter der Treppe. Tagelang Kälte, Finsternis, karges Essen und wenig Platz. Er starb darauf hin an einer Lungenentzündung. Ich habe jetzt nicht zuviel verraten. Das ist nur ein Bruchteil dessen, was sich in diesem Drama abgespielt hat. 

Aus welchen Grund bitte soll man eigentlich noch Sympathien für die Kirche haben? Ein Pfarrer der hilflosen Kindern nicht helfen will und von den Dorfbewohnern Drohungen erhält. Erst dann zahlt er dem Vater Schöning den Job als Küster. Ganz ehrlich … ich wollte mehrmals in’s Buch kriechen. Den Vater und Pfarrer so richtig schütteln. Was ich noch gerne gemacht hätte, behalte ich jetzt lieber für mich. Fassungslos bleibt man als Leser zurück, ob der Qualen die man hilflosen Kindern antut. Jahrelang gelang es solchen Heimen, die Wahrheit vor der Öffentlichkeit fernzuhalten. Die Kirche wollte keiner in Frage stellen. Das Heim hatte ja einen guten Ruf zu verlieren. Mir wird gerade schlecht … 

 

Die Charaktere in dem Buch sind entweder total sympathisch oder einfach nur schrecklich. Ein Vater der seine Kinder wie Fremde behandelt. Ihnen jede Hilfe verweigert. Der in seinem Haus umkommt. Und wieder wird Henni zum Sündenbock. Selbstverständlich mussten viele Soldaten Schreckliches im Krieg mitmachen. Dennoch entschuldigt das nicht alles. Vor Henni ziehe ich meinen Hut. Eine starke Frau/Mädchen kämpft um Gerechtigkeit. Ihre beste Freundin Elsa wird ihr noch eine große Hilfe sein. Für Elsa hatte ich eine besonders große Sympathie. Die werdet Ihr bestimmt auch haben. Lest das Buch! Die Geschichte spielt abwechselnd in den 50igern und 70igern. Sie macht besonders deutlich, dass die Wahrheit nicht immer leicht zu erkennen ist. Als Leser weiß man was Sache ist. Im wahren Leben ist sie oft schwer zu ergründen. 

Kann man durch die Wahrheit Schwierigkeiten bekommen? Ist eine kirchliche Einrichtung nicht eigentlich dazu da Kindern zu helfen? 

Hier handelt es sich um ein Drama, bei dem die Wahrheit schwer zu erkennen ist. Menschen ihrer Fürsorgepflicht nicht nachkommen. Ein mutiges Mädchen zu einer starken Frau wird.

Unbedingt lesen! Auf 288 Seiten hat die Autorin ein bildgewaltiges Nachkriegsdrama geschaffen.  Herzlichen Dank Mechthild Borrmann. 

“Wenn man zweifelt, ist die Verzweiflung nicht mehr weit.” Seite 37.

“Man kann nicht hinter den Punkt zurück.” Seite 151.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

125 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

"fantasy":w=3,"jugendbuch":w=3,"verrat":w=3,"aura":w=3,"liebe":w=2,"freundschaft":w=2,"flucht":w=2,"gabe":w=2,"#clarabenedict":w=2,"clara benedict":w=2,"spannung":w=1,"tod":w=1,"spannend":w=1,"sex":w=1,"geheimnis":w=1

Aura 2: Aura – Der Verrat

Clara Benedict , Eva Schöffmann-Davidov
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 19.06.2018
ISBN 9783522202428
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Thematik des Buches konnte mich von Anfang an für sich einnehmen. Die Macht der Gedanken ist einfach ein interessantes Thema. Ich habe den ersten Teil nicht gelesen. Trotzdem habe ich nach einigen Seiten in die Geschichte hineingefunden. Ich empfehle trotzdem mit dem ersten Teil zu beginnen. 

Hannah legt sich eine andere Identität zu. Ihre schönen Haare weichen einer blonden Kurzhaarfrisur. Elric ist ein Former und schleust Hannah in eine Akademie ein. Dort muss sie ihre Aura versteckt halten. Levander ist der Direktor an der Akademie.  Levander ist Hannahs größter Feind. Was er dort mit den Menschen vor hat, möchten Elric und Hannah nun verhindern. Raphael ist Jan sehr ähnlich. Hannah ist sich nicht sicher, ob die Bekanntschaft mit ihm von Vorteil ist. Bald merkt sie jedoch, dass Raphael kein so falsches Spiel zu betreiben scheint wie Jan. Hannah hat einen Mord begangen. In Jan war sie sehr verliebt. Und ausgerechnet ihn soll sie ermordet haben. Jan war aber nicht der Junge, der er vorgegeben hat zu sein. Im 1. Teil hatte Hannah Schwierigkeiten mit seinen Widersprüchlichkeiten. 

Die Geschichte wird aus der Sicht von Hannah erzählt. Der Schreibstil ist flüssig. Man ist gleich voll in der Geschichte gefangen. Ich war sehr gespannt, was es mit der Gabe genau auf sich hat. Habe mit Hannah oftmals mitgefiebert, da es in der Akademie für Former einige brenzlige Situationen gegeben hat.

Die sympathische Hannah weiß den Leser zu unterhalten. Besonders Raphael empfand ich als interessanten Charakter. Die Thematik Aura übt einen gewissen Reiz auf den Leser aus. “Aura-Der Verrat” ist ein Jugendbuch, welches auch ältere Leser zu begeistern weiß. Es gibt die eine oder andere Wendung, mit der ich so nicht gerechnet habe. Nicht alles ist so, wie es scheint. 

Unbedingt mit dem 1. Teil beginnen. Stellenweise ging mir das Vorwissen schon ab. Den 3. Teil werde ich trotzdem lesen. Das ist vor allem wieder dem fiesen Cliffhanger geschuldet. Na, und der Aura …… 

Danke Clara Benedict

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

19 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"freundschaft":w=1,"kindheit":w=1,"erzählung":w=1,"weihnachtsgeschichte":w=1,"sternenstaub":w=1,"kometen":w=1,"weihnachtsstern":w=1,"sternenkunde":w=1

Sternstunde

Karin Kalisa
Fester Einband: 120 Seiten
Erschienen bei Droemer, 01.10.2018
ISBN 9783426281901
Genre: Romane

Rezension:

Was versteht man eigentlich unter einem Gemisch, welches aus Staub, Eis, Steinchen und Gas besteht? Bestimmt keinen Weihnachtsstern! Oder doch? Kim muss auf den Mohnstollen im Ofen aufpassen, während ihre Mutter bei einem Elternabend in der Schule ist. Im Radio hört sie, dass ihr Stern so ein komisches Gemisch ist. Kim-Stella will das nicht glauben. Sie findet einen Menschen, der ihr weiter hilft.

Mir hat diese zauberhafte Geschichte wirklich sehr gut gefallen. Ein bisschen komisch war es schon. Ich hab sie am Balkon bei strahlend-wärmenden Sonnenschein gelesen. Klar, da konnte ich keine Sterne sehen. Gerne habe ich mich daher von Kim und ihrer Liebe zu Sternen verzaubern lassen. Eine harmonische Familie hinterlässt ein wohliges Gefühl im Bauch, welches, gerade zur Weihnachtszeit, das Herz doppelt erwärmen wird. Kim lernt jedoch nicht nur viel über ihre heißgeliebten Sterne. Nein, auch dass so mancher böser Schulkamerad ein weiche Seite hat. Die raue Schale oftmals nur eine Fassade ist. 

Sternstunde ist ein kleines Büchlein mit großem Herz, welches ich sehr gerne empfehle.

Danke Karin Kalisa

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

97 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

"eltern":w=2,"helikopter eltern":w=2,"kinder":w=1,"unterhaltung":w=1,"lustig":w=1,"skurril":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"stress":w=1,"anekdoten":w=1,"dt autor":w=1,"helikopter":w=1,"helikoptereltern":w=1,"nervige eltern":w=1,"wahre gegebenheiten":w=1

Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen!

Lena Greiner , Carola Padtberg
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 07.09.2018
ISBN 9783548377940
Genre: Humor

Rezension:

So manch einer, der meine Worte nun lesen wird, wird sagen: >>Was will die überhaupt? Die hat ja noch nicht mal selber Kinder!<< Stimmt! Aber ich war selber mal Kind und habe auch Kontakt zu Kindern und den dazugehörigen Helikoptern. Ich denke mal, ein bisschen Helikopter steckt in jeder Mutter und Oma. Ups, jetzt hätte ich beinahe die Helikopterpapas übersehen. Ganz ehrlich, die sind stellenweise schlimmer wie die Mamas. Ein Beispiel in dem Buch beschreibt, wie ein Haarfön zum Einsatz kommt, damit das Kind einschlafen kann. Ganz ehrlich, das Gleiche hat eine Arbeitskollegin von mir erlebt. Als die Enkel zu Besuch waren, musste die halbe Nacht der Fön laufen, damit die Kids schlafen konnten. Von mir ein Tipp: Es gibt doch bestimmt auch kleine Hubschrauber,  die man über den Köpfen der Kinder kreisen lassen könnte.  Die Kleinen wären bestimmt begeistert.  Der Andrang von Autos an den Schulen und Kindergärten wundert mich auch nicht. Die Helikopter wollen ja selber nicht mehr zu Fuß gehen. Klar, wenn Kindergarten und Schule sehr weit entfernt sind, kein Bus fährt,  dann ist das Auto notwendig. Ich selber hatte erst kürzlich ein Erlebnis mit einer Mami, die keine 5 Minuten-Fußweg in Kauf nehmen wollte und einen großen Streit begann. Tja, wahrscheinlich wollte sie eh anschließend in’s Fitness!  Kinder selbständig den Schulweg bewältigen lassen ist ok. Kommt jedoch auch ein bisschen auf die Gegend an. Merkt Ihr, wie bei mir der Propeller zu drehen beginnt? Was ich in dem Buch gelesen habe, kann ich fast alles so unterschreiben. Obwohl ich selber nie ein Kind erzogen habe, erlebe ich ringsherum viel mit. Kinder, die nicht mehr zu Fuß laufen wollen. >>Kannst du uns nicht mit dem Auto hinbringen?<< NEIN! Kurze Wege mit dem Auto gibt es bei mir nicht. Da muss kleiner Strolchie schon zur fußkranken Mami heim. Echt, diese Rezi schreiben macht voll Spaß! Dachte ich doch immer meine Ansichten wären total veraltet. In mancher Hinsicht mögen sie das auch sein. Überwiegend sind meine Ansichten jedoch zeitgemäß. Zeitgemäß … aber nicht krank. Wo sind die Zeiten, in denen Kinder den ganzen Tag draußen verbracht haben? Wo sind die Zeiten, in denen Mütter statt mit dem Handy mit den Kindern gespielt haben? Brauchen kleine Kinder wirklich schon ein Handy? Woher kommt der Konsumwahn bei den Kleinen? Warum ist es ein Drama, wenn sich ein Kind mal die Kniescheibe aufschlägt??? Warum müssen Spielplätze mit Watte unterlegt werden? Warum dürfen Kinder nichts mehr eigenständig bewältigen? Erstmal kommen Kinder rein zur Welt. Versaut werden sie später von ihren Eltern. Das klingt hart. Ich weiß.

Verständnis habe ich für Eltern, die das erste Kind haben und wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt mit den Kleinen laufen. Meiner Meinung nach liegt das daran, dass es kaum noch Omis gibt, die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mir ist des öfteren schon aufgefallen, dass Mütter die eine Oma als Ansprechspartnerin haben, viel seltener mit ihren Kids zum Arzt oder zur Notaufnahme laufen. Es ist einfach beruhigend in der Familie jemanden zu haben, der einem mit Rat und Tat zur Seite steht. Wer daheim einen richtigen Halt hat, verstopft die Notaufnahmen nicht. Leider gibt es aber auch Eltern, die ständig eine Extraeinladung brauchen, wenn das Kind zum Arzt muss. 

Habe ich mich jetzt zu weit aus dem Fenster gelehnt? Ich als Nicht-Mami? Nein, das habe ich nicht. Fragt sämtliche Lehrer und Eltern mit Herz und Hirn. Ich kenne auch das Gegenteil von Helikopter-Eltern. Denen gebührt mein ganzer Respekt. Ein Kind erziehen ist bestimmt nicht einfach. Hätte ich selber welche wüsste ich nicht, ob ich meine Erziehungsfehler noch zählen könnte. Aber eins weiß ich: Meine Kinder würden nicht per PC und Handy stupide werden. Meine Kinder würden zu Fuß gehen lernen. Meine Kinder würden auch kleine Geschenke wertschätzen. Ja, so etwas gibt es wirklich noch. Ich weiß es. Ob ich das Buch lustig fand? Nur ein kleines bisschen. Überwiegend fand ich es sehr sehr traurig! Vor allem dass viele Mütter ihre Kinder nur noch per Kaiserschnitt auf die Welt bringen. Zu Fein zum Pressen. Echt jetzt?

Danke Lena Greiner, Carola Padtberg

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"historischer roman":w=1,"familiengeschichte":w=1,"gut":w=1,"familien-saga":w=1,"kriegsheimkehrer":w=1,"westpreußen":w=1,"20-er jahre":w=1,"nationalsozialist":w=1,"vondahlwitz":w=1

Das Licht zwischen den Zeiten

Sophia von Dahlwitz
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Droemer, 03.09.2018
ISBN 9783426281918
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich habe ja schon einige Bücher gelesen, die vom ersten oder zweiten Weltkrieg gehandelt haben. Die Anfänge von Hitler habe ich bisher in keinem Roman gelesen. Hitler hatte sich in den 20-igern eine richtige Fan-Gemeinde erschaffen. Er hatte damals den Samen für den zweiten Weltkrieg gesät. Der Hass auf Juden hatte seinen Anfang genommen.

Sophia von Dahlwitz erzählt uns eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht. Dies macht sie sehr ausführlich. Sie verschont den Leser nicht mit Details über den ersten Weltkrieg. Erwartet man eine romantisch-tragische Familiengeschichte, wird man als Leser  etwas enttäuscht zurückgelassen. Vielmehr handelt es sich hier um eine nüchterne Erzählung mit Daten und Fakten. Eine Familiengeschichte der Autorin. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, jemand erzählt mir eine Tragödie, mit emotionalen Abstand. Der Prolog beginnt mit einem Text, der wie ein Brief anmutet. Jemand schreibt an einen gewissen John. Diese Person taucht in der Geschichte immer wieder auf. Sie scheint alle Personen gut zu kennen. Kann sich in jeden hineinversetzen. Ich hatte stets das Gefühl, dass es sich bei diesem Menschen um einen Sterbenden handelt, der nicht mehr zurückgeholt werden will. 

Die Familie Dahlwitz in Frommberg bekommt von den Wirren des ersten Weltkriegs erstmal nicht allzu viel mit. Während andere Menschen um ihr täglich Brot kämpfen, ist die Tafel der Dahlwitz reich bestückt. Die Hausherrin Donata hat den Haushalt voll im Griff. Mit den Angestellten geht sie anständig um. Bringt ihnen in bestimmten Situationen Mitgefühl entgegen. Doch Donata hütet ein Geheimnis. Ein Geheimnis, welches keins sein darf! Ich kann ehrlich gesagt nicht sagen, ob ich Donata sympathisch fand. Ihren Mann Heinrich scheint sie keine allzu große Liebe entgegengebracht zu haben. Die Beziehung beruhte auf gegenseitigen Respekt. Obwohl, die Gefühle von Heinrich waren um einiges größer. Ich denke, er hatte Donata aufrichtig geliebt. Zusammen hatten sie drei gemeinsame Kinder. Jürgen, Helen und Rudela. Georg ist ein Adoptivkind. Helen und Georg verlieben sich ineinander. Rudela entdeckt die beiden beim Knutschen. Rudela verpetzt die beiden bei der Mutter. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Donata und Heinrich möchten mit allen Mitteln verhindern, dass Helen und Georg ein Paar werden. Ich konnte das nicht verstehen. Die beiden waren schließlich nicht blutsverwandt. Ich hatte die Abwehr der Eltern auf das Gerede anderer Menschen geschoben. SCHANDE! Georg zieht in den Krieg. 

Helen kam mir oftmals so vor, als wenn sie nicht wüsste was sie will. Lange Zeit war ich mir nicht sicher, ob sie für ihren Stiefbruder wirklich Liebe empfand. Mir kam sie etwas oberflächlich vor. Die musikalische Rudela kam noch sehr kindlich rüber. Die Verbindung mit dem  entfernten Cousin Justus war im Hause Dahlwitz nicht gerne gesehen. Sympathisierte er doch mit dem Nationalsozialismus. Rudela konnte mit Justus Liebe noch nicht allzu viel anfangen. Überhaupt zeigte sie Emotionen äußerst selten. Jürgen blieb etwas blass in der Geschichte. Georg dagegen nimmt einen großen Raum ein. 

Die meisten männlichen Protagonisten waren etwas geblendet von den hochtrabenden Reden eines “Hitlers!” Als Leser bleibt einem oftmals die Spucke weg, ob der Naivität der jungen Menschen. Weiß man selber doch, was Jahre später noch alles passieren sollte!

Diese Geschichte war für mich nicht einfach zu lesen. Sie erforderte oftmals vollste Konzentration. Zu einem ist das den geschichtlichen Fakten geschuldet- zum anderen der kleinen Schrift, die die mysteriöse Person an John richtete, da ich meist Abends lese. Dennoch fühlte ich mich gut unterhalten. Erlebte die Anfänge von Penicillin mit. Den Beginn des Judenhasses. Mir gingen viele Kriegsgeschichten durch den Kopf, welche mir einst meine Eltern erzählt haben. Diese Tragödie führt einem wieder mal vor Augen, was unsere Vorfahren erlebt haben. Wie es das Leben ihrer Nachfahren selbst heute noch beeinflusst. Den Schreibstil fand ich nicht durchgehend flüssig. Es handelt sich hier um keine Literatur für zwischendurch. Dieses Buch will Wort für Wort gelesen und verstanden werden. 

Ob mir das Ende gefallen hat? NEIN! Es war für mich nicht rund. Etwas weit hergeholt. Trotz Schwächen eine Empfehlung von mir. Danke Sophia von Dahlwitz.

>Ich bin wieder im Bauch meiner Mutter, ich atme nicht, sie atmet mich.<< (Seite 315)

Bei diesem Zitat handelt es sich um eine Beschreibung der Juden: >>Ein Parasit ist nicht in der Lage, durch eigene Kraft zu existieren, er muss sich von einem fremden Organismus ernähren, um leben zu können.<< (Seite 409)

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

183 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

"psychothriller":w=6,"moor":w=5,"unfall":w=4,"thriller":w=3,"suizid":w=3,"dartmoor":w=3,"familie":w=2,"england":w=2,"vergangenheit":w=2,"selbstmord":w=2,"täuschung":w=2,"liebe":w=1,"spannung":w=1,"geheimnis":w=1,"suche":w=1

Mädchen aus dem Moor

S. K. Tremayne , Susanne Wallbaum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.09.2018
ISBN 9783426522486
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kath Redway ist eine Frau, von der ich lange nicht wusste, wie ich sie einschätzen soll. Hat sie sich etwas zu Schulden kommen lassen? Wenn ja, war es etwas, das sie zum Selbstmord getrieben hat? Diese Sache macht Kath regelrecht fertig. Sie dachte sie hätte einen Unfall gehabt. Nein, es soll ein Selbstmordversuch gewesen sein. Kath kann das nicht glauben. Niemals im Leben würde sie ihre Tochter im Stich lassen. Lyla leidet am Asperger-Syndrom. Lyla hat in der Schule keine Freunde. Lyla ist einsam. Lyla ist sonderbar. Sie tut Dinge, die mir einen kalten Schauer über den Rücken jagen. Kaths Mann Adam verhält sich ebenfalls sonderbar. Der attraktive Ranger verbringt seine Tage auf dem Moor. Er sorgt dafür, dass die Natur in Dartmoor im Gleichgewicht bleibt. Das ist nicht immer schön. Kath kann ein Lied davon singen.

Ich fand die Atmosphäre im Dartmoor wirklich düster und geheimnisvoll. Kath und ihre kleine Familie wohnen ziemlich weit vom Schuss. Das nächste Haus ist Kilometer entfernt. Bei keinen von den dreien weiß man, wie man ihn einschätzen soll. Stück für Stück kommt man dem Geheimnis der sonderbaren Familie auf die Schliche. Geheimnis ist eigentlich untertrieben. Geheimnisse trifft es da schon besser. Die Protagonisten in dieser Geschichte muten alle sehr speziell an. Selbst eine Verstorbene leistet einen enormen Beitrag zur Unterhaltung bei. Schafft es zu schockieren. Lyla geht einem sehr an's Herz. Sie spürt, das etwas nicht stimmt. Hört Menschen und Tiere selbst dann, wenn sie noch sehr weit entfernt sind. Ihre Mutter meint es gut, und organisiert eine Geburtstagsfeier für Lyla. Diese Geburtstagsfeier macht sogar den Leser traurig. Keines von den Kindern folgt der Einladung ....

Kath kämpft um ihr Gedächtnis vor dem Unfall. Sie weiß dass sie arm aber glücklich war. Sie will wissen, warum ihr Ehemann so sonderbar ist. Die Archäologin will wieder ein normales Leben führen. 

Nebel, Moor, ein einsames Haus und seltsame Protagonisten, machen aus dieser Familiengeschichte einen Pagetuner. Der Schreibstil ist flüssig und in der dritten Person erzählt. Das Setting ist wunderbar gewählt. Ich habe die Kälte des Moors gespürt. Konnte die Einsamkeit und Angst von Kath und Lyla fühlen. 

Zeitweise weist das Buch ein paar Längen auf. Diese werden jedoch mit einem phänomenalen Ende wieder wett gemacht. Seit langem mal wieder mal ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe. Seit langem mal wieder eine Geschichte, die den Namen Thriller verdient hat. 

Danke S. K. Tremayne.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

224 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 102 Rezensionen

"krimi":w=4,"mord":w=3,"england":w=3,"reihe":w=2,"1920er":w=2,"nancy mitford":w=2,"roman":w=1,"spannung":w=1,"belletristik":w=1,"krieg":w=1,"london":w=1,"20. jahrhundert":w=1,"historisch":w=1,"historischer krimi":w=1,"4 sterne":w=1

Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht

Jessica Fellowes , Andrea Brandl
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 04.09.2018
ISBN 9783866124523
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wenn ich etwas lese/höre aus den 20-igern, denke ich immer an Charleston, stark geschminkte Frauen und freche Kleider. Natürlich darf auch die Zigarette nicht fehlen. Verrucht und verraucht war diese Zeit. Doch nicht für alle. Die blutjunge Louisa schlägt sich da mit ganz anderen Problemen rum. Nach dem Tod ihres Vaters muss sie vor ihrem Onkel flüchten, der sich bei ihrer Mutter eingenistet hat. Er möchte sie an einen zwielichtigen Typen für ein paar nette Stunden verschachern. Louisa soll so Onkels Schulden begleichen. Als sie mit ihrer Mutter gereinigte Wäsche ausliefert, entführt der Onkel sie und schleppt sie in einen Zug. Da entdeckt Louisa einen Brief aus dem Hause Mitford Manor in der Jacke des Onkels. Louisas Freundin Jenny hat ihr zu einem Bewerbungsgespräch verholfen. Es gelingt ihr den Brief an sich zu nehmen. Louisa springt aus dem anfahrenden Zug. Leicht verletzt gelingt ihr die Flucht. Für sie ist es der Beginn eines neuen Lebens.

Es gibt Geschichten, bei denen man anfängt zu lesen und nicht mehr aufhören kann. Mitford Manor ist so ein Buch. Die Story wird überwiegend aus der Sicht von Louisa in der dritten Person erzählt. Während für Louisa ein besseres Leben beginnt, muss Florence Nightingale Shore vom Leben Abschied nehmen. Die junge Krankenschwester wird ermordet. 

Nancy Mitford ist ein temperamentvolles Mädchen, welches Louisa den Aufenthalt auf Mitford Manor sehr erleichtert. Klassenunterschiede scheint das stets plappernde Mädchen nicht zu kennen. Von Anfang an möchte sie Louisa als Freundin haben. Auch das übrige Personal der Mitfords scheint erst mal das Herz auf dem rechten Fleck zu haben. Natürlich ist nicht alles Gold was glänzt. Die Familie mutet sehr speziell an. Hat durchaus so seine Geheimnisse. Besonders gut haben mir die Ermittlungen von Nancy und Louisa gefallen. Da Nancy Gruselgeschichten liebt, kommt ihr das Ermitteln gerade recht. Wenn einer Freundin der Familie Böses widerfährt, so ist das eine Ermittlung wert! Also, warum wurde Florence Nightingale Shore ermordet? 

Erwähnenswert finde ich auch die zwei Polizisten, die Louisa sehr geholfen haben. Besonders der schüchterne Guy mit den dicken Brillengläsern, konnte mein Leserherz gewinnen.  Viele Überraschungen warten auf den Leser. Ich weiß es!

Die liebenswerte Louisa landet als Kindermädchen in Oxfordshire. Das große Anwesen "Mitford Manor" birgt viele Geheimnisse. Vermittelt dem Leser den Flair der 20-iger Jahre. Ein Mord, ein armes Mädchen auf der Flucht und eine sehr spezielle Familie haben mir wunderschöne Lesestunden beschert. Knapp 500 Seiten habe ich auf zwei Nachmittage inhaliert. Das Cover ist eine Augenweide. Der Inhalt beste Unterhaltung.  Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Natürlich ausgeschmückt zu einem spannenden Roman. 

Eine absolute Empfehlung von mir. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Danke Jessica Fellowes.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

94 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 46 Rezensionen

"flucht":w=12,"afrika":w=6,"roman":w=5,"berlin":w=5,"familie":w=3,"politik":w=3,"christian torkler":w=3,"deutschland":w=2,"hoffnung":w=2,"europa":w=2,"hoffnung auf ein besseres leben":w=2,"tod":w=1,"geschichte":w=1,"belletristik":w=1,"krieg":w=1

Der Platz an der Sonne

Christian Torkler
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 02.09.2018
ISBN 9783608962901
Genre: Romane

Rezension:

Ich lebe seit meiner Geburt in Deutschland. Als Deutsche habe ich mir bisher keine Gedanken über Flucht machen müssen, um ein besseres Leben zu haben. Man denke nur mal an die Sudetendeutschen, die nach dem zweiten Weltkrieg vertrieben worden sind. Ab … zurück nach Deutschland. Diese Menschen dürften das Buch mit offenen Mund lesen. Das Gefühl haben, im verkehrten Film mitzuspielen. Auch ich musste mich beim Lesen immer wieder daran erinnern, dass diese Geschichte Fiktion ist. Was wäre wenn. Der Josua Brenner entführt uns in eine Welt, die wir so nicht für möglich halten. Aber mal ganz ehrlich. Es gibt einiges, das wir früher nicht für möglich gehalten hätten. Und nun?

Die Idee den Spieß umzudrehen ist dem Autor fabelhaft gelungen. Er hat die Thematik Flüchtlinge in Deutschland auf intelligente Weise auf’s Korn genommen. Die Geschichte regt zum Nachdenken an. Sie konnte mir einige Male ein Schmunzeln in’s Gesicht zaubern ob der Tatsache, dass Josua nach Afrika flüchtet um ein besseres Leben zu haben. Eben einen Platz an der Sonne. Ich habe mir bildlich vorgestellt, wie afrikanische Flüchtlinge in Deutschland reagieren würden, wenn viele Deutsche in ihre Heimat fliehen würden. Es macht wirklich sehr viel Spaß, das unglaublich skurrile und spannende Abenteuer von Josua zu erleben. Anderseits hofft man, dass dieses Buch weiterhin Fiktion bleiben möge. Berlin niemals zur  “Neuen Preußischen Republik” mutiert. Schon gar nicht in Trümmern liegt. Mensch, das hatten wir doch alles schon. Mir ging beim Lesen das Märchen “Hans im Glück” durch den Kopf. Nein, Hans musste kein in Trümmer liegendes Berlin verlassen. Aber im ging es wie Josua. Er war auf der Suche nach Glück! Der Märchen-Hans und der Josua aus der  “Neuen Preußischen Republik” haben eins gemeinsam: Sie machen aus jeder Situation das Beste. Da der Reichtum nun mal in Afrika liegt, geht die Reise halt dort hin. Verständlich! Man merkt, dass dem Autor Afrika nicht unbekannt ist. 

Wenn Juli Zeh eine Empfehlung ausspricht, kann man sich wirklich auf eine tolle Geschichte gefasst machen. Nach einem dritten Krieg in den 50 igern lernen wir “Die Hauptstadt der Neuen Preußischen Republik” 1978 kennen. Einen Deutschen der nach Afrika flüchtet.  Ob Josua in Afrika glücklich wird? Das fragt Ihr ihn am besten selber. Ich kann mich gerade nicht erinnern ob sein Antrag auf Integrierung genehmigt wurde. Na, eins weiß ich noch. Ich habe Abenteuer pur in Afrika erlebt. Was war das gleich wieder für ein Wärter, der Josua den Bescheid übergeben hat ….. ??? Besonders die Nachbemerkung hat mich traurig gemacht. Es handelt sich da um eine Begebenheit, mit der wir täglich in den Medien konfrontiert werden. 

Ich empfehle dieses Buch und eine Reise nach Afrika.  Danke  Christian Torkler. 

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"liebe":w=2,"roman":w=2,"familie":w=2,"geheimnisse":w=2,"schwestern":w=2,"drama":w=1,"gefühle":w=1,"chick lit":w=1,"hannah":w=1,"verletzungen":w=1,"kristin hannah":w=1,"die andere schwester":w=1

Die andere Schwester

Kristin Hannah , Hedda Pänke
Flexibler Einband: 515 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.02.2018
ISBN 9783746634289
Genre: Romane

Rezension:

Diese emotionale Geschichte konnte mich von Anfang an mitnehmen. Meghann ist eine erfolgreiche Scheidungsanwältin. Ihr privates Leben ist jedoch von großer Einsamkeit geprägt. Meg versucht mit sämtlichen Affären ihr trauriges Leben zu übertünchen. Seit längerer Zeit geht sie zu einer Seelenklempnerin, der sie kein Vertrauen entgegen bringt. Mit allen Mitteln möchte sie ihre Fassade aufrecht erhalten. Will nicht darüber reden, was sie und ihre Schwester Claire so entfremdet hat.

Claire ist eine allein erziehende Mutter. Zu ihrem Vater Sam hat sie ein inniges Verhältnis. Sie leben in einer Wohnwagensiedlung und vermieten Blockhütten. Eigentlich fehlt ihr zu ihrem Glück nur noch der passende Mann. Bei einem Tanzabend mit ihren Freundinnen begegnet sie ihm. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Da meldet sich ihre Schwester Meg. Sie möchte zu Besuch kommen. So kann sie gleich mal Claires Freund unter die Lupe nehmen. Doch, kann man auf den Rat einer geschiedenen und unglücklichen Frau hören? Eine Scheidungsanwältin möchte das Schlimmste bei ihrer Schwester verhindern ....

Joe ist ein Vagabund, der ziellos durch die Straßen irrt. Ungepflegt wie er ist, ist er in keinem Speiselokal gerne gesehen. Joe läuft vor einem tragischen Ereignis davon. Diana. Doch, egal wie weit er läuft ... Diana ist mit dabei. Als er krank wird, beschließt er wieder heimzukehren. 

Die zwei Schwestern haben neun Jahre zusammen verbracht. Ich war sehr neugierig, was sie entzweit hat. Während Claire einen liebevollen Vater hat, weiß Meg nicht einmal wer ihr Vater ist. Die Mutter ist eine exzentrische Schauspielerin, die für ihre Kinder noch nie viel übrig gehabt hat. Ihre Enkelin hat sie kennengelernt, als diese vier Jahre alt war.  Als Meg anbietet Claires Hochzeit auszurichten, nimmt diese das Angebot dankend an. Jedoch auch etwas skeptisch. Ihr Bräutigam ist ein armer Musiker. Claire ist eher der einfach gestrickte Typ. Für Meg spielt Geld keine Rolle. Ich musste sehr viel lachen, als Claire mit Freundinnen und ihrer Schwester das Brautkleid aussuchen ging. Megs Ehrlichkeit ist umwerfend. Meg mochte ich sehr gerne. Man spürt ihr sensibles Wesen. Nach einem beruflichen Zwischenfall nehmen ihre Ängste und Schlaflosigkeit noch mehr zu. 

Joe ging mir sehr nahe. Man spürt seine Verzweiflung zwischen den Zeilen. Schritt für Schritt kommt man seinem Geheimnis näher. Er hat Angst vor den Menschen, die die Tragödie kennen. Ich war wirklich sehr gespannt, ob es dazu einen Grund gibt. Denn eins ist gewiss: Joe ist kein Vagabund. Joe ist traurig. 

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, sämtlichen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Der Schreibstil ist flüssig und wird abwechselnd aus der Sicht von Meg, Claire und Joe erzählt. Alle drei sind Sympathieträger. Ich gebe zu, ein paar Dinge habe ich schon ziemlich früh erahnt. Trotzdem war der Weg dorthin spannend, emotional und wunderschön. Überraschungen sind garantiert. 

Zwei Schwestern wie sie verschiedener nicht sein können. Je näher man sie kennen lernt bemerkt man jedoch, dass sie in einigen Dingen sehr wohl gleich ticken. Die Geschichte weiß mit bezaubernden Protagonisten und einen wunderschönen Schreibstil zu überzeugen. Humor, Tragik, Liebe, Familiengeheimnisse und eine total bescheuerte Mutter. Klingt gut ... oder?

Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Kristin Hannah. 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

66 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

"zukunft":w=2,"usa":w=1,"jugendbuch":w=1,"reihe":w=1,"science fiction":w=1,"new york":w=1,"dystopie":w=1,"zeitreise":w=1,"band 2":w=1,"kinder- und jugendbuch":w=1,"anschlag":w=1,"aliens":w=1,"planet":w=1,"invasion":w=1,"hunter":w=1

Pheromon - Sie sehen dich

Rainer Wekwerth , Thariot , Frauke Schneider
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.07.2018
ISBN 9783522505543
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Nahtlos geht es im Finale weiter. Der zweite Teil konnte mich noch mehr begeistern. Die Bekanntschaften mit den Huntern haben Spannung und jede Menge Aktion erzeugt. Besonders gut gefallen mir die Passagen in der Zukunft. Dort lernen wir die erfolgreiche Anwältin Giovanella kennen. Sie erhält einen gut bezahlten Auftrag, der ihr nicht ganz geheuer ist. Doch schon bald ist sie Feuer und Flamme für das Abenteuer, in welches sie hineinschlittert. Sie soll Jake aus dem Jahr 2018 finden. 

Wir erleben wieder abwechselnd Gegenwart und Vergangenheit mit. Besonders die Abenteuer von Giovanella  verpassen der Story Abenteuer pur. Die sympathische Frau spürt, dass die Vergangenheit mit ihrer Gegenwart verwoben ist. Der Schreibstil lässt einen wieder durch die Seiten rasen. Man möchte unbedingt wissen, was mit unserer Erde passiert. Ob die Aliens die Oberhand gewinnen. Die Organisation HFP wird von den Autoren auch dieses mal ziemlich realistisch dargestellt. Überzeugend führen sie den Leser durch das Geschehen. Wie die Hunter zueinander finden ist genial. Alle Protagonisten sind hervorragend ausgearbeitet. Die Abenteuer die sie zusammen bestehen lassen keine Wünsche offen. Die Fähigkeiten sehen, riechen und spüren sind nicht immer von Vorteil. Im New York 2018 und 2118 ist einiges geboten. 

Traurig war ich ein bisschen über ein paar Protagonisten, die ich dieses mal nicht mehr treffen durfte. 

Es ist dieses mal wirklich schwer, über dieses ScFi Abenteuer zu schreiben. Jedes Wort könnte ein Wort zuviel sein. Die Gefahr lauert auch beim Lesen. Ihr glaubt mir nicht?  Dann überzeugt Euch bitte selber. Ich lege Euch diese Dilogie sehr an’s Herz. 

Herzlichen Dank Rainer Wekwerth & Thariot. Darf man auf einen 3. Teil hoffen? Das Ende birgt Möglichkeiten ….. 

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

163 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

"roman":w=7,"lanzarote":w=6,"familie":w=5,"neujahr":w=5,"trauma":w=4,"kindheitserinnerungen":w=3,"juli zeh":w=3,"vergangenheit":w=2,"geschwister":w=2,"panikattacken":w=2,"angststörung":w=2,"leben":w=1,"kinder":w=1,"deutsch":w=1,"neuanfang":w=1

Neujahr

Juli Zeh
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 10.09.2018
ISBN 9783630875729
Genre: Romane

Rezension:


Kleiner Henning-Großer Henning.

Henning ist ein Mann, der ein gutes Leben führt. Trotzdem plagt ihn seit Jahren ES! ES macht sich als Panikattacken bemerkbar. Schweißausbrüche und Herzstolpern rauben ihm den Schlaf. Henning arbeitet halbtags für einen Sachbuchverlag. Mit seiner Frau Theresa teilt er sich die Kindererziehung. Alles ist gut. Alles ist wunderbar. Doch ES ist immer dabei. Bei einem Urlaub in Lanzarote kommt Henning ES auf die Spur.  Henning ist ein etwas unscheinbarer Charakter. Ich konnte lange nicht einschätzen, ob er sein Leben mag, wie es ist. Bei seiner anstrengenden Radeltour nach Femes kommt er seinem wahren Ich immer näher. Mit jedem Tropfen Schweiß findet er mehr zu sich. Mit der falschen Kleidung, einem geliehenen Rad, welches ungeeignet ist für den steilen Aufstieg ist und ohne Getränk, landet er bei einem Haus. Völlig dehydriert bekommt er einen Schwächeanfall. Die Besitzerin des Hauses lädt ihn ein zu Speis und Trank.
 

In dieser Geschichte macht Henning Bekanntschaft mit seinem inneren Kind.  Die Autorin beschreibt, mit ihrem unnachahmlichen Schreibstil, was Kindheitserlebnisse mit einem Menschen anstellen können. Die Idee mit der Radeltour finde ich total passend. Gerade körperliche Anstrengung hilft oftmals seelische Blockaden zu lösen. Seine Vergangenheit annehmen und im Jetzt leben funktioniert jedoch nur dann, wenn man die Wahrheit kennt. Dem Grund für seine Ängste bewusst begegnen kann. Es mutet oftmals unheimlich an, mit Henning diese Wahrheit zu ergründen. Die Geschichte spielt aus der Sicht von Henning. Mal in der Gegenwart-, mal in der Vergangenheit. Man fragt sich, wohin die Geschichte einen führen wird. Welches Drama sich dahinter verbirgt.  

Mit knapp 200 Seiten hat die Autorin eine Geschichte erzählt, die nichts vermissen lässt. Spannung ist hier mehr gegeben, als bei manchem Thriller. Wir lernen einen Mann kennen. Henning! Das besondere an dieser Story: Henning lernt sich selber kennen. Er lernt den kleinen Henning kennen und verstehen. Es handelt sich hier um ein Familiendrama. Es hätte keins sein müssen. Eigentlich hätte man die Dinge nur beim Namen nennen brauchen! Der Vergangenheit ein Gesicht geben. 

Das ist der dritte Roman, den ich von Juli Zeh gelesen habe. Neujahr ist wieder eine Glanzleistung. Auch der Humor findet wieder seinen Platz. Zeh-Humor! Ich liebe die direkte Art.

Danke Juli Zeh. Ich habe jedes einzelne Wort genossen.

 

Silvester. Henning telefoniert mit seiner flippigen Schwester Luna:

Natürlich war Luna auf einer Party. Laute Musik im Hintergrund, Stimmengewirr. Gelegentlich wehrte sie sich kichernd gegen jemanden, der etwas von ihr wollte, vielleicht tanzen oder Raketen abschießen oder vögeln.

  (9)
Tags:  
 
362 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.