gsimaks Bibliothek

347 Bücher, 335 Rezensionen

Zu gsimaks Profil
Filtern nach
347 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

116 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

"fantasy":w=3,"verrat":w=3,"aura":w=3,"liebe":w=2,"freundschaft":w=2,"jugendbuch":w=2,"flucht":w=2,"gabe":w=2,"clara benedict":w=2,"spannung":w=1,"tod":w=1,"sex":w=1,"geheimnis":w=1,"schule":w=1,"kampf":w=1

Aura 2: Aura – Der Verrat

Clara Benedict , Eva Schöffmann-Davidov
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 19.06.2018
ISBN 9783522202428
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Thematik des Buches konnte mich von Anfang an für sich einnehmen. Die Macht der Gedanken ist einfach ein interessantes Thema. Ich habe den ersten Teil nicht gelesen. Trotzdem habe ich nach einigen Seiten in die Geschichte hineingefunden. Ich empfehle trotzdem mit dem ersten Teil zu beginnen. 

Hannah legt sich eine andere Identität zu. Ihre schönen Haare weichen einer blonden Kurzhaarfrisur. Elric ist ein Former und schleust Hannah in eine Akademie ein. Dort muss sie ihre Aura versteckt halten. Levander ist der Direktor an der Akademie.  Levander ist Hannahs größter Feind. Was er dort mit den Menschen vor hat, möchten Elric und Hannah nun verhindern. Raphael ist Jan sehr ähnlich. Hannah ist sich nicht sicher, ob die Bekanntschaft mit ihm von Vorteil ist. Bald merkt sie jedoch, dass Raphael kein so falsches Spiel zu betreiben scheint wie Jan. Hannah hat einen Mord begangen. In Jan war sie sehr verliebt. Und ausgerechnet ihn soll sie ermordet haben. Jan war aber nicht der Junge, der er vorgegeben hat zu sein. Im 1. Teil hatte Hannah Schwierigkeiten mit seinen Widersprüchlichkeiten. 

Die Geschichte wird aus der Sicht von Hannah erzählt. Der Schreibstil ist flüssig. Man ist gleich voll in der Geschichte gefangen. Ich war sehr gespannt, was es mit der Gabe genau auf sich hat. Habe mit Hannah oftmals mitgefiebert, da es in der Akademie für Former einige brenzlige Situationen gegeben hat.

Die sympathische Hannah weiß den Leser zu unterhalten. Besonders Raphael empfand ich als interessanten Charakter. Die Thematik Aura übt einen gewissen Reiz auf den Leser aus. “Aura-Der Verrat” ist ein Jugendbuch, welches auch ältere Leser zu begeistern weiß. Es gibt die eine oder andere Wendung, mit der ich so nicht gerechnet habe. Nicht alles ist so, wie es scheint. 

Unbedingt mit dem 1. Teil beginnen. Stellenweise ging mir das Vorwissen schon ab. Den 3. Teil werde ich trotzdem lesen. Das ist vor allem wieder dem fiesen Cliffhanger geschuldet. Na, und der Aura …… 

Danke Clara Benedict

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"freundschaft":w=1,"kindheit":w=1,"erzählung":w=1,"weihnachtsgeschichte":w=1,"sternenstaub":w=1,"kometen":w=1,"weihnachtsstern":w=1,"sternenkunde":w=1

Sternstunde

Karin Kalisa
Fester Einband: 120 Seiten
Erschienen bei Droemer, 01.10.2018
ISBN 9783426281901
Genre: Romane

Rezension:

Was versteht man eigentlich unter einem Gemisch, welches aus Staub, Eis, Steinchen und Gas besteht? Bestimmt keinen Weihnachtsstern! Oder doch? Kim muss auf den Mohnstollen im Ofen aufpassen, während ihre Mutter bei einem Elternabend in der Schule ist. Im Radio hört sie, dass ihr Stern so ein komisches Gemisch ist. Kim-Stella will das nicht glauben. Sie findet einen Menschen, der ihr weiter hilft.

Mir hat diese zauberhafte Geschichte wirklich sehr gut gefallen. Ein bisschen komisch war es schon. Ich hab sie am Balkon bei strahlend-wärmenden Sonnenschein gelesen. Klar, da konnte ich keine Sterne sehen. Gerne habe ich mich daher von Kim und ihrer Liebe zu Sternen verzaubern lassen. Eine harmonische Familie hinterlässt ein wohliges Gefühl im Bauch, welches, gerade zur Weihnachtszeit, das Herz doppelt erwärmen wird. Kim lernt jedoch nicht nur viel über ihre heißgeliebten Sterne. Nein, auch dass so mancher böser Schulkamerad ein weiche Seite hat. Die raue Schale oftmals nur eine Fassade ist. 

Sternstunde ist ein kleines Büchlein mit großem Herz, welches ich sehr gerne empfehle.

Danke Karin Kalisa

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

"helikopter eltern":w=2,"kinder":w=1,"unterhaltung":w=1,"lustig":w=1,"eltern":w=1,"skurril":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"stress":w=1,"anekdoten":w=1,"dt autor":w=1,"helikopter":w=1,"helikoptereltern":w=1,"nervige eltern":w=1,"wahre gegebenheiten":w=1

Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen!

Lena Greiner , Carola Padtberg
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 07.09.2018
ISBN 9783548377940
Genre: Humor

Rezension:

So manch einer, der meine Worte nun lesen wird, wird sagen: >>Was will die überhaupt? Die hat ja noch nicht mal selber Kinder!<< Stimmt! Aber ich war selber mal Kind und habe auch Kontakt zu Kindern und den dazugehörigen Helikoptern. Ich denke mal, ein bisschen Helikopter steckt in jeder Mutter und Oma. Ups, jetzt hätte ich beinahe die Helikopterpapas übersehen. Ganz ehrlich, die sind stellenweise schlimmer wie die Mamas. Ein Beispiel in dem Buch beschreibt, wie ein Haarfön zum Einsatz kommt, damit das Kind einschlafen kann. Ganz ehrlich, das Gleiche hat eine Arbeitskollegin von mir erlebt. Als die Enkel zu Besuch waren, musste die halbe Nacht der Fön laufen, damit die Kids schlafen konnten. Von mir ein Tipp: Es gibt doch bestimmt auch kleine Hubschrauber,  die man über den Köpfen der Kinder kreisen lassen könnte.  Die Kleinen wären bestimmt begeistert.  Der Andrang von Autos an den Schulen und Kindergärten wundert mich auch nicht. Die Helikopter wollen ja selber nicht mehr zu Fuß gehen. Klar, wenn Kindergarten und Schule sehr weit entfernt sind, kein Bus fährt,  dann ist das Auto notwendig. Ich selber hatte erst kürzlich ein Erlebnis mit einer Mami, die keine 5 Minuten-Fußweg in Kauf nehmen wollte und einen großen Streit begann. Tja, wahrscheinlich wollte sie eh anschließend in’s Fitness!  Kinder selbständig den Schulweg bewältigen lassen ist ok. Kommt jedoch auch ein bisschen auf die Gegend an. Merkt Ihr, wie bei mir der Propeller zu drehen beginnt? Was ich in dem Buch gelesen habe, kann ich fast alles so unterschreiben. Obwohl ich selber nie ein Kind erzogen habe, erlebe ich ringsherum viel mit. Kinder, die nicht mehr zu Fuß laufen wollen. >>Kannst du uns nicht mit dem Auto hinbringen?<< NEIN! Kurze Wege mit dem Auto gibt es bei mir nicht. Da muss kleiner Strolchie schon zur fußkranken Mami heim. Echt, diese Rezi schreiben macht voll Spaß! Dachte ich doch immer meine Ansichten wären total veraltet. In mancher Hinsicht mögen sie das auch sein. Überwiegend sind meine Ansichten jedoch zeitgemäß. Zeitgemäß … aber nicht krank. Wo sind die Zeiten, in denen Kinder den ganzen Tag draußen verbracht haben? Wo sind die Zeiten, in denen Mütter statt mit dem Handy mit den Kindern gespielt haben? Brauchen kleine Kinder wirklich schon ein Handy? Woher kommt der Konsumwahn bei den Kleinen? Warum ist es ein Drama, wenn sich ein Kind mal die Kniescheibe aufschlägt??? Warum müssen Spielplätze mit Watte unterlegt werden? Warum dürfen Kinder nichts mehr eigenständig bewältigen? Erstmal kommen Kinder rein zur Welt. Versaut werden sie später von ihren Eltern. Das klingt hart. Ich weiß.

Verständnis habe ich für Eltern, die das erste Kind haben und wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt mit den Kleinen laufen. Meiner Meinung nach liegt das daran, dass es kaum noch Omis gibt, die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mir ist des öfteren schon aufgefallen, dass Mütter die eine Oma als Ansprechspartnerin haben, viel seltener mit ihren Kids zum Arzt oder zur Notaufnahme laufen. Es ist einfach beruhigend in der Familie jemanden zu haben, der einem mit Rat und Tat zur Seite steht. Wer daheim einen richtigen Halt hat, verstopft die Notaufnahmen nicht. Leider gibt es aber auch Eltern, die ständig eine Extraeinladung brauchen, wenn das Kind zum Arzt muss. 

Habe ich mich jetzt zu weit aus dem Fenster gelehnt? Ich als Nicht-Mami? Nein, das habe ich nicht. Fragt sämtliche Lehrer und Eltern mit Herz und Hirn. Ich kenne auch das Gegenteil von Helikopter-Eltern. Denen gebührt mein ganzer Respekt. Ein Kind erziehen ist bestimmt nicht einfach. Hätte ich selber welche wüsste ich nicht, ob ich meine Erziehungsfehler noch zählen könnte. Aber eins weiß ich: Meine Kinder würden nicht per PC und Handy stupide werden. Meine Kinder würden zu Fuß gehen lernen. Meine Kinder würden auch kleine Geschenke wertschätzen. Ja, so etwas gibt es wirklich noch. Ich weiß es. Ob ich das Buch lustig fand? Nur ein kleines bisschen. Überwiegend fand ich es sehr sehr traurig! Vor allem dass viele Mütter ihre Kinder nur noch per Kaiserschnitt auf die Welt bringen. Zu Fein zum Pressen. Echt jetzt?

Danke Lena Greiner, Carola Padtberg

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"historischer roman":w=1,"familiengeschichte":w=1,"gut":w=1,"familien-saga":w=1,"kriegsheimkehrer":w=1,"westpreußen":w=1,"20-er jahre":w=1,"nationalsozialist":w=1,"vondahlwitz":w=1

Das Licht zwischen den Zeiten

Sophia von Dahlwitz
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Droemer, 03.09.2018
ISBN 9783426281918
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich habe ja schon einige Bücher gelesen, die vom ersten oder zweiten Weltkrieg gehandelt haben. Die Anfänge von Hitler habe ich bisher in keinem Roman gelesen. Hitler hatte sich in den 20-igern eine richtige Fan-Gemeinde erschaffen. Er hatte damals den Samen für den zweiten Weltkrieg gesät. Der Hass auf Juden hatte seinen Anfang genommen.

Sophia von Dahlwitz erzählt uns eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht. Dies macht sie sehr ausführlich. Sie verschont den Leser nicht mit Details über den ersten Weltkrieg. Erwartet man eine romantisch-tragische Familiengeschichte, wird man als Leser  etwas enttäuscht zurückgelassen. Vielmehr handelt es sich hier um eine nüchterne Erzählung mit Daten und Fakten. Eine Familiengeschichte der Autorin. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, jemand erzählt mir eine Tragödie, mit emotionalen Abstand. Der Prolog beginnt mit einem Text, der wie ein Brief anmutet. Jemand schreibt an einen gewissen John. Diese Person taucht in der Geschichte immer wieder auf. Sie scheint alle Personen gut zu kennen. Kann sich in jeden hineinversetzen. Ich hatte stets das Gefühl, dass es sich bei diesem Menschen um einen Sterbenden handelt, der nicht mehr zurückgeholt werden will. 

Die Familie Dahlwitz in Frommberg bekommt von den Wirren des ersten Weltkriegs erstmal nicht allzu viel mit. Während andere Menschen um ihr täglich Brot kämpfen, ist die Tafel der Dahlwitz reich bestückt. Die Hausherrin Donata hat den Haushalt voll im Griff. Mit den Angestellten geht sie anständig um. Bringt ihnen in bestimmten Situationen Mitgefühl entgegen. Doch Donata hütet ein Geheimnis. Ein Geheimnis, welches keins sein darf! Ich kann ehrlich gesagt nicht sagen, ob ich Donata sympathisch fand. Ihren Mann Heinrich scheint sie keine allzu große Liebe entgegengebracht zu haben. Die Beziehung beruhte auf gegenseitigen Respekt. Obwohl, die Gefühle von Heinrich waren um einiges größer. Ich denke, er hatte Donata aufrichtig geliebt. Zusammen hatten sie drei gemeinsame Kinder. Jürgen, Helen und Rudela. Georg ist ein Adoptivkind. Helen und Georg verlieben sich ineinander. Rudela entdeckt die beiden beim Knutschen. Rudela verpetzt die beiden bei der Mutter. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Donata und Heinrich möchten mit allen Mitteln verhindern, dass Helen und Georg ein Paar werden. Ich konnte das nicht verstehen. Die beiden waren schließlich nicht blutsverwandt. Ich hatte die Abwehr der Eltern auf das Gerede anderer Menschen geschoben. SCHANDE! Georg zieht in den Krieg. 

Helen kam mir oftmals so vor, als wenn sie nicht wüsste was sie will. Lange Zeit war ich mir nicht sicher, ob sie für ihren Stiefbruder wirklich Liebe empfand. Mir kam sie etwas oberflächlich vor. Die musikalische Rudela kam noch sehr kindlich rüber. Die Verbindung mit dem  entfernten Cousin Justus war im Hause Dahlwitz nicht gerne gesehen. Sympathisierte er doch mit dem Nationalsozialismus. Rudela konnte mit Justus Liebe noch nicht allzu viel anfangen. Überhaupt zeigte sie Emotionen äußerst selten. Jürgen blieb etwas blass in der Geschichte. Georg dagegen nimmt einen großen Raum ein. 

Die meisten männlichen Protagonisten waren etwas geblendet von den hochtrabenden Reden eines “Hitlers!” Als Leser bleibt einem oftmals die Spucke weg, ob der Naivität der jungen Menschen. Weiß man selber doch, was Jahre später noch alles passieren sollte!

Diese Geschichte war für mich nicht einfach zu lesen. Sie erforderte oftmals vollste Konzentration. Zu einem ist das den geschichtlichen Fakten geschuldet- zum anderen der kleinen Schrift, die die mysteriöse Person an John richtete, da ich meist Abends lese. Dennoch fühlte ich mich gut unterhalten. Erlebte die Anfänge von Penicillin mit. Den Beginn des Judenhasses. Mir gingen viele Kriegsgeschichten durch den Kopf, welche mir einst meine Eltern erzählt haben. Diese Tragödie führt einem wieder mal vor Augen, was unsere Vorfahren erlebt haben. Wie es das Leben ihrer Nachfahren selbst heute noch beeinflusst. Den Schreibstil fand ich nicht durchgehend flüssig. Es handelt sich hier um keine Literatur für zwischendurch. Dieses Buch will Wort für Wort gelesen und verstanden werden. 

Ob mir das Ende gefallen hat? NEIN! Es war für mich nicht rund. Etwas weit hergeholt. Trotz Schwächen eine Empfehlung von mir. Danke Sophia von Dahlwitz.

>Ich bin wieder im Bauch meiner Mutter, ich atme nicht, sie atmet mich.<< (Seite 315)

Bei diesem Zitat handelt es sich um eine Beschreibung der Juden: >>Ein Parasit ist nicht in der Lage, durch eigene Kraft zu existieren, er muss sich von einem fremden Organismus ernähren, um leben zu können.<< (Seite 409)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

155 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

"psychothriller":w=6,"moor":w=4,"unfall":w=3,"suizid":w=3,"dartmoor":w=3,"familie":w=2,"thriller":w=2,"england":w=2,"vergangenheit":w=2,"selbstmord":w=2,"täuschung":w=2,"liebe":w=1,"spannung":w=1,"mädchen":w=1,"hilfe":w=1

Mädchen aus dem Moor

S. K. Tremayne , Susanne Wallbaum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.09.2018
ISBN 9783426522486
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kath Redway ist eine Frau, von der ich lange nicht wusste, wie ich sie einschätzen soll. Hat sie sich etwas zu Schulden kommen lassen? Wenn ja, war es etwas, das sie zum Selbstmord getrieben hat? Diese Sache macht Kath regelrecht fertig. Sie dachte sie hätte einen Unfall gehabt. Nein, es soll ein Selbstmordversuch gewesen sein. Kath kann das nicht glauben. Niemals im Leben würde sie ihre Tochter im Stich lassen. Lyla leidet am Asperger-Syndrom. Lyla hat in der Schule keine Freunde. Lyla ist einsam. Lyla ist sonderbar. Sie tut Dinge, die mir einen kalten Schauer über den Rücken jagen. Kaths Mann Adam verhält sich ebenfalls sonderbar. Der attraktive Ranger verbringt seine Tage auf dem Moor. Er sorgt dafür, dass die Natur in Dartmoor im Gleichgewicht bleibt. Das ist nicht immer schön. Kath kann ein Lied davon singen.

Ich fand die Atmosphäre im Dartmoor wirklich düster und geheimnisvoll. Kath und ihre kleine Familie wohnen ziemlich weit vom Schuss. Das nächste Haus ist Kilometer entfernt. Bei keinen von den dreien weiß man, wie man ihn einschätzen soll. Stück für Stück kommt man dem Geheimnis der sonderbaren Familie auf die Schliche. Geheimnis ist eigentlich untertrieben. Geheimnisse trifft es da schon besser. Die Protagonisten in dieser Geschichte muten alle sehr speziell an. Selbst eine Verstorbene leistet einen enormen Beitrag zur Unterhaltung bei. Schafft es zu schockieren. Lyla geht einem sehr an's Herz. Sie spürt, das etwas nicht stimmt. Hört Menschen und Tiere selbst dann, wenn sie noch sehr weit entfernt sind. Ihre Mutter meint es gut, und organisiert eine Geburtstagsfeier für Lyla. Diese Geburtstagsfeier macht sogar den Leser traurig. Keines von den Kindern folgt der Einladung ....

Kath kämpft um ihr Gedächtnis vor dem Unfall. Sie weiß dass sie arm aber glücklich war. Sie will wissen, warum ihr Ehemann so sonderbar ist. Die Archäologin will wieder ein normales Leben führen. 

Nebel, Moor, ein einsames Haus und seltsame Protagonisten, machen aus dieser Familiengeschichte einen Pagetuner. Der Schreibstil ist flüssig und in der dritten Person erzählt. Das Setting ist wunderbar gewählt. Ich habe die Kälte des Moors gespürt. Konnte die Einsamkeit und Angst von Kath und Lyla fühlen. 

Zeitweise weist das Buch ein paar Längen auf. Diese werden jedoch mit einem phänomenalen Ende wieder wett gemacht. Seit langem mal wieder mal ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe. Seit langem mal wieder eine Geschichte, die den Namen Thriller verdient hat. 

Danke S. K. Tremayne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

169 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 85 Rezensionen

"england":w=3,"krimi":w=2,"mord":w=2,"nancy mitford":w=2,"reihe":w=1,"london":w=1,"20. jahrhundert":w=1,"historisch":w=1,"historischer krimi":w=1,"4 sterne":w=1,"2018":w=1,"autorin":w=1,"detektivgeschichte":w=1,"vorablesen":w=1,"1920er":w=1

Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht

Jessica Fellowes , Andrea Brandl
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 04.09.2018
ISBN 9783866124523
Genre: Romane

Rezension:

Wenn ich etwas lese/höre aus den 20-igern, denke ich immer an Charleston, stark geschminkte Frauen und freche Kleider. Natürlich darf auch die Zigarette nicht fehlen. Verrucht und verraucht war diese Zeit. Doch nicht für alle. Die blutjunge Louisa schlägt sich da mit ganz anderen Problemen rum. Nach dem Tod ihres Vaters muss sie vor ihrem Onkel flüchten, der sich bei ihrer Mutter eingenistet hat. Er möchte sie an einen zwielichtigen Typen für ein paar nette Stunden verschachern. Louisa soll so Onkels Schulden begleichen. Als sie mit ihrer Mutter gereinigte Wäsche ausliefert, entführt der Onkel sie und schleppt sie in einen Zug. Da entdeckt Louisa einen Brief aus dem Hause Mitford Manor in der Jacke des Onkels. Louisas Freundin Jenny hat ihr zu einem Bewerbungsgespräch verholfen. Es gelingt ihr den Brief an sich zu nehmen. Louisa springt aus dem anfahrenden Zug. Leicht verletzt gelingt ihr die Flucht. Für sie ist es der Beginn eines neuen Lebens.

Es gibt Geschichten, bei denen man anfängt zu lesen und nicht mehr aufhören kann. Mitford Manor ist so ein Buch. Die Story wird überwiegend aus der Sicht von Louisa in der dritten Person erzählt. Während für Louisa ein besseres Leben beginnt, muss Florence Nightingale Shore vom Leben Abschied nehmen. Die junge Krankenschwester wird ermordet. 

Nancy Mitford ist ein temperamentvolles Mädchen, welches Louisa den Aufenthalt auf Mitford Manor sehr erleichtert. Klassenunterschiede scheint das stets plappernde Mädchen nicht zu kennen. Von Anfang an möchte sie Louisa als Freundin haben. Auch das übrige Personal der Mitfords scheint erst mal das Herz auf dem rechten Fleck zu haben. Natürlich ist nicht alles Gold was glänzt. Die Familie mutet sehr speziell an. Hat durchaus so seine Geheimnisse. Besonders gut haben mir die Ermittlungen von Nancy und Louisa gefallen. Da Nancy Gruselgeschichten liebt, kommt ihr das Ermitteln gerade recht. Wenn einer Freundin der Familie Böses widerfährt, so ist das eine Ermittlung wert! Also, warum wurde Florence Nightingale Shore ermordet? 

Erwähnenswert finde ich auch die zwei Polizisten, die Louisa sehr geholfen haben. Besonders der schüchterne Guy mit den dicken Brillengläsern, konnte mein Leserherz gewinnen.  Viele Überraschungen warten auf den Leser. Ich weiß es!

Die liebenswerte Louisa landet als Kindermädchen in Oxfordshire. Das große Anwesen "Mitford Manor" birgt viele Geheimnisse. Vermittelt dem Leser den Flair der 20-iger Jahre. Ein Mord, ein armes Mädchen auf der Flucht und eine sehr spezielle Familie haben mir wunderschöne Lesestunden beschert. Knapp 500 Seiten habe ich auf zwei Nachmittage inhaliert. Das Cover ist eine Augenweide. Der Inhalt beste Unterhaltung.  Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Natürlich ausgeschmückt zu einem spannenden Roman. 

Eine absolute Empfehlung von mir. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Danke Jessica Fellowes.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

81 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 37 Rezensionen

"flucht":w=11,"afrika":w=6,"berlin":w=5,"roman":w=4,"familie":w=3,"politik":w=3,"deutschland":w=2,"hoffnung":w=2,"europa":w=2,"hoffnung auf ein besseres leben":w=2,"christian torkler":w=2,"tod":w=1,"geschichte":w=1,"belletristik":w=1,"leben":w=1

Der Platz an der Sonne

Christian Torkler
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 02.09.2018
ISBN 9783608962901
Genre: Romane

Rezension:

Ich lebe seit meiner Geburt in Deutschland. Als Deutsche habe ich mir bisher keine Gedanken über Flucht machen müssen, um ein besseres Leben zu haben. Man denke nur mal an die Sudetendeutschen, die nach dem zweiten Weltkrieg vertrieben worden sind. Ab … zurück nach Deutschland. Diese Menschen dürften das Buch mit offenen Mund lesen. Das Gefühl haben, im verkehrten Film mitzuspielen. Auch ich musste mich beim Lesen immer wieder daran erinnern, dass diese Geschichte Fiktion ist. Was wäre wenn. Der Josua Brenner entführt uns in eine Welt, die wir so nicht für möglich halten. Aber mal ganz ehrlich. Es gibt einiges, das wir früher nicht für möglich gehalten hätten. Und nun?

Die Idee den Spieß umzudrehen ist dem Autor fabelhaft gelungen. Er hat die Thematik Flüchtlinge in Deutschland auf intelligente Weise auf’s Korn genommen. Die Geschichte regt zum Nachdenken an. Sie konnte mir einige Male ein Schmunzeln in’s Gesicht zaubern ob der Tatsache, dass Josua nach Afrika flüchtet um ein besseres Leben zu haben. Eben einen Platz an der Sonne. Ich habe mir bildlich vorgestellt, wie afrikanische Flüchtlinge in Deutschland reagieren würden, wenn viele Deutsche in ihre Heimat fliehen würden. Es macht wirklich sehr viel Spaß, das unglaublich skurrile und spannende Abenteuer von Josua zu erleben. Anderseits hofft man, dass dieses Buch weiterhin Fiktion bleiben möge. Berlin niemals zur  “Neuen Preußischen Republik” mutiert. Schon gar nicht in Trümmern liegt. Mensch, das hatten wir doch alles schon. Mir ging beim Lesen das Märchen “Hans im Glück” durch den Kopf. Nein, Hans musste kein in Trümmer liegendes Berlin verlassen. Aber im ging es wie Josua. Er war auf der Suche nach Glück! Der Märchen-Hans und der Josua aus der  “Neuen Preußischen Republik” haben eins gemeinsam: Sie machen aus jeder Situation das Beste. Da der Reichtum nun mal in Afrika liegt, geht die Reise halt dort hin. Verständlich! Man merkt, dass dem Autor Afrika nicht unbekannt ist. 

Wenn Juli Zeh eine Empfehlung ausspricht, kann man sich wirklich auf eine tolle Geschichte gefasst machen. Nach einem dritten Krieg in den 50 igern lernen wir “Die Hauptstadt der Neuen Preußischen Republik” 1978 kennen. Einen Deutschen der nach Afrika flüchtet.  Ob Josua in Afrika glücklich wird? Das fragt Ihr ihn am besten selber. Ich kann mich gerade nicht erinnern ob sein Antrag auf Integrierung genehmigt wurde. Na, eins weiß ich noch. Ich habe Abenteuer pur in Afrika erlebt. Was war das gleich wieder für ein Wärter, der Josua den Bescheid übergeben hat ….. ??? Besonders die Nachbemerkung hat mich traurig gemacht. Es handelt sich da um eine Begebenheit, mit der wir täglich in den Medien konfrontiert werden. 

Ich empfehle dieses Buch und eine Reise nach Afrika.  Danke  Christian Torkler. 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"liebe":w=2,"roman":w=2,"familie":w=2,"geheimnisse":w=2,"schwestern":w=2,"drama":w=1,"gefühle":w=1,"chick lit":w=1,"hannah":w=1,"verletzungen":w=1,"kristin hannah":w=1,"die andere schwester":w=1

Die andere Schwester

Kristin Hannah , Hedda Pänke
Flexibler Einband: 515 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.02.2018
ISBN 9783746634289
Genre: Romane

Rezension:

Diese emotionale Geschichte konnte mich von Anfang an mitnehmen. Meghann ist eine erfolgreiche Scheidungsanwältin. Ihr privates Leben ist jedoch von großer Einsamkeit geprägt. Meg versucht mit sämtlichen Affären ihr trauriges Leben zu übertünchen. Seit längerer Zeit geht sie zu einer Seelenklempnerin, der sie kein Vertrauen entgegen bringt. Mit allen Mitteln möchte sie ihre Fassade aufrecht erhalten. Will nicht darüber reden, was sie und ihre Schwester Claire so entfremdet hat.

Claire ist eine allein erziehende Mutter. Zu ihrem Vater Sam hat sie ein inniges Verhältnis. Sie leben in einer Wohnwagensiedlung und vermieten Blockhütten. Eigentlich fehlt ihr zu ihrem Glück nur noch der passende Mann. Bei einem Tanzabend mit ihren Freundinnen begegnet sie ihm. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Da meldet sich ihre Schwester Meg. Sie möchte zu Besuch kommen. So kann sie gleich mal Claires Freund unter die Lupe nehmen. Doch, kann man auf den Rat einer geschiedenen und unglücklichen Frau hören? Eine Scheidungsanwältin möchte das Schlimmste bei ihrer Schwester verhindern ....

Joe ist ein Vagabund, der ziellos durch die Straßen irrt. Ungepflegt wie er ist, ist er in keinem Speiselokal gerne gesehen. Joe läuft vor einem tragischen Ereignis davon. Diana. Doch, egal wie weit er läuft ... Diana ist mit dabei. Als er krank wird, beschließt er wieder heimzukehren. 

Die zwei Schwestern haben neun Jahre zusammen verbracht. Ich war sehr neugierig, was sie entzweit hat. Während Claire einen liebevollen Vater hat, weiß Meg nicht einmal wer ihr Vater ist. Die Mutter ist eine exzentrische Schauspielerin, die für ihre Kinder noch nie viel übrig gehabt hat. Ihre Enkelin hat sie kennengelernt, als diese vier Jahre alt war.  Als Meg anbietet Claires Hochzeit auszurichten, nimmt diese das Angebot dankend an. Jedoch auch etwas skeptisch. Ihr Bräutigam ist ein armer Musiker. Claire ist eher der einfach gestrickte Typ. Für Meg spielt Geld keine Rolle. Ich musste sehr viel lachen, als Claire mit Freundinnen und ihrer Schwester das Brautkleid aussuchen ging. Megs Ehrlichkeit ist umwerfend. Meg mochte ich sehr gerne. Man spürt ihr sensibles Wesen. Nach einem beruflichen Zwischenfall nehmen ihre Ängste und Schlaflosigkeit noch mehr zu. 

Joe ging mir sehr nahe. Man spürt seine Verzweiflung zwischen den Zeilen. Schritt für Schritt kommt man seinem Geheimnis näher. Er hat Angst vor den Menschen, die die Tragödie kennen. Ich war wirklich sehr gespannt, ob es dazu einen Grund gibt. Denn eins ist gewiss: Joe ist kein Vagabund. Joe ist traurig. 

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, sämtlichen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Der Schreibstil ist flüssig und wird abwechselnd aus der Sicht von Meg, Claire und Joe erzählt. Alle drei sind Sympathieträger. Ich gebe zu, ein paar Dinge habe ich schon ziemlich früh erahnt. Trotzdem war der Weg dorthin spannend, emotional und wunderschön. Überraschungen sind garantiert. 

Zwei Schwestern wie sie verschiedener nicht sein können. Je näher man sie kennen lernt bemerkt man jedoch, dass sie in einigen Dingen sehr wohl gleich ticken. Die Geschichte weiß mit bezaubernden Protagonisten und einen wunderschönen Schreibstil zu überzeugen. Humor, Tragik, Liebe, Familiengeheimnisse und eine total bescheuerte Mutter. Klingt gut ... oder?

Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Kristin Hannah. 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

61 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

"zukunft":w=2,"usa":w=1,"jugendbuch":w=1,"reihe":w=1,"science fiction":w=1,"new york":w=1,"dystopie":w=1,"zeitreise":w=1,"band 2":w=1,"kinder- und jugendbuch":w=1,"anschlag":w=1,"aliens":w=1,"planet":w=1,"invasion":w=1,"hunter":w=1

Pheromon 2: Sie sehen dich

Rainer Wekwerth , Thariot , Frauke Schneider
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.07.2018
ISBN 9783522505543
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Nahtlos geht es im Finale weiter. Der zweite Teil konnte mich noch mehr begeistern. Die Bekanntschaften mit den Huntern haben Spannung und jede Menge Aktion erzeugt. Besonders gut gefallen mir die Passagen in der Zukunft. Dort lernen wir die erfolgreiche Anwältin Giovanella kennen. Sie erhält einen gut bezahlten Auftrag, der ihr nicht ganz geheuer ist. Doch schon bald ist sie Feuer und Flamme für das Abenteuer, in welches sie hineinschlittert. Sie soll Jake aus dem Jahr 2018 finden. 

Wir erleben wieder abwechselnd Gegenwart und Vergangenheit mit. Besonders die Abenteuer von Giovanella  verpassen der Story Abenteuer pur. Die sympathische Frau spürt, dass die Vergangenheit mit ihrer Gegenwart verwoben ist. Der Schreibstil lässt einen wieder durch die Seiten rasen. Man möchte unbedingt wissen, was mit unserer Erde passiert. Ob die Aliens die Oberhand gewinnen. Die Organisation HFP wird von den Autoren auch dieses mal ziemlich realistisch dargestellt. Überzeugend führen sie den Leser durch das Geschehen. Wie die Hunter zueinander finden ist genial. Alle Protagonisten sind hervorragend ausgearbeitet. Die Abenteuer die sie zusammen bestehen lassen keine Wünsche offen. Die Fähigkeiten sehen, riechen und spüren sind nicht immer von Vorteil. Im New York 2018 und 2118 ist einiges geboten. 

Traurig war ich ein bisschen über ein paar Protagonisten, die ich dieses mal nicht mehr treffen durfte. 

Es ist dieses mal wirklich schwer, über dieses ScFi Abenteuer zu schreiben. Jedes Wort könnte ein Wort zuviel sein. Die Gefahr lauert auch beim Lesen. Ihr glaubt mir nicht?  Dann überzeugt Euch bitte selber. Ich lege Euch diese Dilogie sehr an’s Herz. 

Herzlichen Dank Rainer Wekwerth & Thariot. Darf man auf einen 3. Teil hoffen? Das Ende birgt Möglichkeiten ….. 

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

84 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

"roman":w=4,"familie":w=2,"vergangenheit":w=2,"leben":w=1,"kinder":w=1,"neuanfang":w=1,"trauma":w=1,"zweifel":w=1,"2018":w=1,"fahrrad":w=1,"deutsche autorin":w=1,"überforderung":w=1,"traumata":w=1,"neujahr":w=1,"romane-challenge":w=1

Neujahr

Juli Zeh
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 10.09.2018
ISBN 9783630875729
Genre: Romane

Rezension:


Kleiner Henning-Großer Henning.

Henning ist ein Mann, der ein gutes Leben führt. Trotzdem plagt ihn seit Jahren ES! ES macht sich als Panikattacken bemerkbar. Schweißausbrüche und Herzstolpern rauben ihm den Schlaf. Henning arbeitet halbtags für einen Sachbuchverlag. Mit seiner Frau Theresa teilt er sich die Kindererziehung. Alles ist gut. Alles ist wunderbar. Doch ES ist immer dabei. Bei einem Urlaub in Lanzarote kommt Henning ES auf die Spur.  Henning ist ein etwas unscheinbarer Charakter. Ich konnte lange nicht einschätzen, ob er sein Leben mag, wie es ist. Bei seiner anstrengenden Radeltour nach Femes kommt er seinem wahren Ich immer näher. Mit jedem Tropfen Schweiß findet er mehr zu sich. Mit der falschen Kleidung, einem geliehenen Rad, welches ungeeignet ist für den steilen Aufstieg ist und ohne Getränk, landet er bei einem Haus. Völlig dehydriert bekommt er einen Schwächeanfall. Die Besitzerin des Hauses lädt ihn ein zu Speis und Trank.
 

In dieser Geschichte macht Henning Bekanntschaft mit seinem inneren Kind.  Die Autorin beschreibt, mit ihrem unnachahmlichen Schreibstil, was Kindheitserlebnisse mit einem Menschen anstellen können. Die Idee mit der Radeltour finde ich total passend. Gerade körperliche Anstrengung hilft oftmals seelische Blockaden zu lösen. Seine Vergangenheit annehmen und im Jetzt leben funktioniert jedoch nur dann, wenn man die Wahrheit kennt. Dem Grund für seine Ängste bewusst begegnen kann. Es mutet oftmals unheimlich an, mit Henning diese Wahrheit zu ergründen. Die Geschichte spielt aus der Sicht von Henning. Mal in der Gegenwart-, mal in der Vergangenheit. Man fragt sich, wohin die Geschichte einen führen wird. Welches Drama sich dahinter verbirgt.  

Mit knapp 200 Seiten hat die Autorin eine Geschichte erzählt, die nichts vermissen lässt. Spannung ist hier mehr gegeben, als bei manchem Thriller. Wir lernen einen Mann kennen. Henning! Das besondere an dieser Story: Henning lernt sich selber kennen. Er lernt den kleinen Henning kennen und verstehen. Es handelt sich hier um ein Familiendrama. Es hätte keins sein müssen. Eigentlich hätte man die Dinge nur beim Namen nennen brauchen! Der Vergangenheit ein Gesicht geben. 

Das ist der dritte Roman, den ich von Juli Zeh gelesen habe. Neujahr ist wieder eine Glanzleistung. Auch der Humor findet wieder seinen Platz. Zeh-Humor! Ich liebe die direkte Art.

Danke Juli Zeh. Ich habe jedes einzelne Wort genossen.

 

Silvester. Henning telefoniert mit seiner flippigen Schwester Luna:

Natürlich war Luna auf einer Party. Laute Musik im Hintergrund, Stimmengewirr. Gelegentlich wehrte sie sich kichernd gegen jemanden, der etwas von ihr wollte, vielleicht tanzen oder Raketen abschießen oder vögeln.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"anna":w=2,"sizilien":w=2,"jugend":w=1,"dystopie":w=1,"geschwister":w=1,"virus":w=1,"abenteuerroman":w=1,"italienische literatur":w=1,"postapokalyptisch":w=1,"fantasy - dystopie":w=1,"eisele-verlag":w=1,"keine erwachsene":w=1,"niccolò ammaniti":w=1,"smmaniti":w=1

Anna

Niccolò Ammaniti , Luis Ruby
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Eisele Verlag, 10.08.2018
ISBN 9783961610099
Genre: Romane

Rezension:

AUFWACHEN!

Niccolò Ammaniti hat hier eine Dystopie hingelegt, bei der ich nicht weiß, wie ich sie finden soll. Sie mutet grausam, ekelig, beängstigend und dennoch stellenweise sehr herzlich an. Anna ist ein mutiges 13 jähriges Mädchen. Sie lebt in einer Welt, in der alle erwachsenen Menschen einem Virus zum Opfer gefallen sind. Sie und ihr Bruder Astor mussten ihrer Mutter beim Sterben zusehen. Die Mutter hat den Kindern Notizen hinterlassen, was sie alles zu beachten haben um zu überleben. Vor allem soll Anna auf ihren kleinen Bruder Acht geben. Anna geht stets auf Raubzüge, um Nahrung zu beschaffen. Alles wird aus Dosen gegessen. Strom gibt es längst keinen mehr.  Hunde fallen die Menschen an. Jugend- und Kinderbanden haben sich gebildet. Manche der Banden sind bereits total verroht. Die Kinder kämpfen um's Überleben. Anna verlässt schweren Herzens das Haus "Maulbeerbaum", indem sie viele glückliche Jahre verlebt hat.  Sie lernt einen Jungen kennen, der ihr von Rettung in den Bergen erzählt. Die kleine Riesin soll dort alle Menschen von dem Virus befreien. Auch die Kinder werden krank werden ohne Hilfe. 

 

Es gibt keine erwachsenen Menschen mehr. Dennoch verhalten sich die Kinder, wie es die Erwachsenen auch getan hätten. Es gibt Scharlatane die Heilung versprechen. Viele sind sich selbst der Nächste. Es werden Banden geschlossen. Man darf keinem mehr trauen. Jugendliche, die vom Virus befallen werden, haben die verräterischen roten Flecken. Sie husten und werden täglich schwächer. Oftmals dachte ich mir, dass die Kinder irgendwann sowieso krank werden. Wenn nicht an der "Roten" dann zumindest an den unhygienischen Zuständen die nun herrschen. Es gibt kein fließendes Wasser mehr. Überall liegt Müll. Die verstorbenen verwesen größtenteils in ihren Häusern. Der Anblick der Leichen ist für die Kinder mittlerweile normaler Alltag. Auf der Suche nach Lebensmitteln werden Häuser geplündert.  Durch die Augen von Anna lernen wir eine Welt kennen, die so abwegig nicht ist. Und dennoch gibt es Hoffnung und Liebe. Ganz besonders gefällt mir der Hund in dieser Geschichte. Beweist es doch, dass aus manchem Feind,  mit etwas Mitgefühl, ein Freund werden kann. Ja, es klingt absurd. Zwischen all den verwahrlosten Kindern hatte ich tatsächlich einmal richtig Angst um einen Hund!!!

Der Schreibstil ist flüssig und überwiegend aus der Sicht des Mädchens Anna  in der dritten Person erzählt. In Rückblenden erfahren wir von einigen Menschen, wie ihr Leben vor der Seuche war. Wie nach und nach die Welt zum Einsturz kam. Oder .... gibt es auf dieser Welt noch ein gesundes Fleckchen Erde??? Anna, ihr Bruder und ein toller Freund, wollen ihr Glück in Kalabrien versuchen. 

Das Setting vermittelt einem normalerweise Urlaubsfeeling. Lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen, ob der italienischen Küche. Aber nicht im zukünftigen Italien! Da sieht der Speiseplan etwas anders aus. Da regieren Kinder das, was von unserer Erde übrig geblieben ist. Das Drama ist nicht weit von unserer Zeit entfernt. Ich habe die Message so verstanden: Was wir Erwachsenen unseren Kindern hinterlassen ist einfach nur Kacke! AUFWACHEN!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(130)

212 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 100 Rezensionen

"aliens":w=6,"jugendbuch":w=3,"science fiction":w=3,"zukunft":w=3,"pheromon":w=3,"usa":w=2,"reihe":w=2,"jugend":w=2,"sci-fi":w=2,"planet":w=2,"wurmloch":w=2,"thariot":w=2,"sie riechen dich":w=2,"freundschaft":w=1,"fantasy":w=1

Pheromon

Rainer Wekwerth , Thariot , Frauke Schneider
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 16.01.2018
ISBN 9783522505536
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Diese Geschichte spielt abwechselnd in der Gegenwart und Zukunft. Jake ist ein schüchterner Junge, der in Mathe schlecht ist, Kontaktlinsen trägt und ein Footballspiel total vermasselt. Von einigen seiner Mitspieler nun gemobbt, muss er sich nun in der Schule behaupten. Unschwer ist zu erkennen, dass wir uns mit Jake im Jahr 2018 befinden. Jake fand ich total süß. Der hübsche Junge war sich seiner Anziehungskraft bei Mädchen überhaupt nicht bewusst. Auf einmal riecht er die Launen der Menschen. Sieht auch ohne Kontaktlinsen gut. Braucht keine Medikamente mehr gegen seinen Heuschnupfen. In Mathe verunsichert er seinen Lehrer. Auf einmal ist ihm keine Aufgabe zu schwer. 

Im Jahr 2118 lernen wir den Arzt Travis kennen. Der trockene Alkoholiker hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Er und seine patente Kollegin behandeln Menschen, die sich kein normales Krankenhaus leisten können. Travis wird von Jugendlichen attackiert. Die Polizei erscheint. Travis verrät nicht, wie die Jugendlichen ausgesehen haben. Er verrät nicht, dass ein schwangeres Mädchen mit dabei war. Eines Tages erscheint das Mädchen in seiner Praxis. Travis will ihr helfen. Travis will damit einen großen Fehler aus seiner Vergangenheit gutmachen. Doch das Mädchen verschwindet von der Bildfläche. Die Suche nach ihr ist gefährlich und bringt Dinge ans Tageslicht, die wir alle nicht wirklich wollen.

Den Schreibstil der beiden Autoren fand ich magisch. Einmal zu lesen begonnen, konnte ich nicht mehr aufhören. Die beiden harmonieren sehr gut zusammen. Hätte ich nicht gewusst dass zwei Autoren am Werk waren, wäre es mir nicht aufgefallen. Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Ich war sehr gespannt, was Jake und Travis denn miteinander zu tun haben. Ob überhaupt eine Verbindung besteht.

Ich bin sehr überrascht, von diesem außergewöhnlichen Sci-Fi-Roman. Obwohl weit von der Zielgruppe entfernt, konnte mich das Jugendbuch von der ersten Seite an fesseln. Handlung und Protagonisten wissen zu überzeugen. Der Schreibstil ist flüssig. Die Zukunftsszenarien könnte ich mir leider auch in der realen Zukunft vorstellen. Man denke nur mal an Raumschiff Enterprise. Wie viele Dinge aus dieser Serie sind heute ganz normal in unserem Alltag? Das Ende war fies. Ich habe es nicht anders erwartet. Es gibt ja schließlich eine Fortsetzung. Ich bin dabei!

Danke Rainer Wekwerth & Thariot. Ihr konntet mich von Anfang an mitnehmen. 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Die Unvollkommenheit der Liebe

Elizabeth Strout , Sabine Roth
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2018
ISBN 9783442716579
Genre: Romane

Rezension:

Es hat ein bisschen gedauert, bis ich in die Geschichte hinein gefunden habe. Lucy Barton ist eine Autorin, die aus ihrem Leben erzählt. Von ihrer ärmlichen Kindheit spricht sie ebenso emotionslos, wie von ihrer Rolle als Ehefrau und Mutter. Dennoch spürt man die vielen ungesagten Worte. Die Liebe zur Mutter kommt in dieser Geschichte besonders groß zu tragen. Die verschiedenen Zeitebenen waren ziemlich bunt gewürfelt. Das fand ich manchmal irritierend. Nach vielen Jahren ist Lucy überglücklich, ihre Mutter wieder zu sehen. Sie  sitzt am Fußende ihres Krankenbetts. Sie führen nächtelang Gespräche, die im ersten Moment oberflächlich anmuten. Liest man jedoch genauer zwischen den Zeilen, so spiegelt sich das eigene Leben der Mutter wider. Sie erkennt die Defizite von sämtlichen Freunden und Nachbarn. Spricht deren Fehler unverblümt an. Doch ihr eigenes trauriges Leben erwähnt sie mit keinem Wort. Lucy ist trotzdem glücklich. Ihre Mutter kann ihre Liebe nicht offen zeigen. Dennoch spürt sie deren Zuneigung. 

Der Schreibstil ist schnörkellos. Lucy erzählt sachlich. Ich hatte das Gefühl, sich traut sich keine Emotionen zu zeigen. Ihre Starre fällt aber mit jedem Tag mehr von ihr ab, in der ihre Mutter zu Besuch ist. Lucy ist sich nie sicher, ob sich bestimmte Ereignisse wirklich so zugetragen haben, wie sie sie in Erinnerung hat. Lucy ist sich nicht sicher, ob ihr Mann sie öfter im Krankenhaus besucht hat. Lucy entwickelt eine Liebe zu ihrem behandelnden Arzt. 

Irgendwie kamen mir alle Protagonisten ein bisschen sonderbar vor. Die berühmte Autorin, bei der Lucy an Workshops teilnahm und die ständig total ausgepowert rüberkam. Die Mutter, die das Wort Liebe nicht über die Lippen bringt. Der Vater, der keine Deutschen akzeptiert, was dem zweiten Weltkrieg geschuldet ist. Auch Lucys Geschwister muten sonderbar an. Lucys Mann und ihre Kinder blieben auch blass in der Geschichte. 

Sie liebt mich, sie liebt mich nicht. Lucy war sich nie sicher, ob ihre Mutter sie liebt. Sie spürt die Zuneigung ihrer Mutter, nachdem eine harmlose Blinddarmoperation sie für Wochen an’s Bett fesselt. Lucy hat Angst davor, dass ihre Mutter wieder heimfährt. Lucy will ihre Mutter sprechen hören. Diese Familiengeschichte und ihr Schreibstil sind sehr speziell. Obwohl nur 200 Seiten lang, war es für mich kein Buch, welches ich flott durchgelesen habe. Mich konnte die Geschichte leider nicht so fesseln, wie ich es erwartet hätte. Meine Gedanken sind oft abgeschweift. Der Schreibstil ist schon etwas Besonderes. Die Handlung war mir jedoch etwas zu langweilig. Lucys Verhalten fand ich oft nicht nachvollziehbar. Eigentlich empfand ich das bei allen Protagonisten so. Eine komische Familie. 

Wenn mich die Geschichte auch nicht komplett überzeugen konnte, so kann ich mir durchaus vorstellen, ein weiteres Buch der Autorin zu lesen. Der Schreibstil hat absoluten Erkennungswert.

Danke Elizabeth Strout.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

215 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 123 Rezensionen

"liebe":w=9,"leben":w=6,"schweden":w=6,"alter":w=6,"adressbuch":w=6,"tod":w=4,"erinnerungen":w=4,"familie":w=3,"einsamkeit":w=3,"2. weltkrieg":w=3,"das rote adressbuch":w=3,"krieg":w=2,"frankreich":w=2,"trauer":w=2,"new york":w=2

Das rote Adressbuch

Sofia Lundberg , Kerstin Schöps
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.08.2018
ISBN 9783442314997
Genre: Romane

Rezension:

Die einzig wahre Liebe.

Eben habe ich das Buch beendet und bin noch ganz gefangen in der Geschichte. Doris hat ein wunderbares Leben geführt. Sie hat ihr ganzes Leben lang von Herzen geliebt. Hat aus jeder Situation das Beste gemacht. Das war mit Sicherheit nicht leicht. Schon früh musste sie lernen was es heißt, die Familie zu verlassen. Tragik zieht durch ihr ganzes Leben. Doch auch eine große Liebe.

Die Geschichte beginnt mit der 96 jährigen Doris. Von ihrer Nichte Jenny liebevoll Dotti genannt. Doris lebt alleine in ihrer Wohnung. Der Pflegedienst kommt mehrmals täglich, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Das Alter konnte Doris Geist nichts anhaben. Sie besitzt einen Laptop und skypt regelmäßig mit ihrer Nichte in Amerika. Kann so ein bisschen an deren Familienleben teilhaben. Man spürt förmlich die Einsamkeit, wenn Doris den Laptop wieder ausschaltet. Es ist wieder still. Doris ist einsam und hängt ihren Gedanken nach. Lässt uns an ihrem ereignisreichen Leben teilnehmen. Durch sie lernen wir wunderbare Menschen kennen. Doris hält ihre Gedanken in einem roten Adressbuch fest, welches ihr ihr Vater vor vielen Jahren zum Geburtstag geschenkt hat. Besonders traurig fand ich die Namenseinträge mit dem Vermerk: TOT! Die Autorin hat ihre Idee zu dem Buch aus genau so einem Adressbuch ihrer Großmutter Doris. Einfühlsam erzählt sie die Geschichte der Protagonistin Doris. Nach dem Tod ihres Vaters muss sie bald ihren Lebensunterhalt selber verdienen. Ihr Weg führt sie von Schweden nach Paris, Amerika, England und wieder zurück nach Schweden. Die 20iger Jahre kommen in der Geschichte voll zu tragen. Ebenso der zweite Weltkrieg.  Am glücklichsten ist Doris, nach anfänglichen Schwierigkeiten, in Paris. Dort lernt sie ihre einzige wahre Liebe Allan Smith kennen. Als Allan spurlos verschwindet, funktioniert Doris nur noch. Sie arbeitet und trauert um ihre große Liebe. Ein Freund aus der Künstlerszene ist ihr viele Jahre eine große Stütze. 

Die Ideen für geheimnisvolle Familiengeschichten gehen nicht aus. Wer älteren Menschen zuhört, kann viele interessante Geschichten erfahren. Für Jenny empfand ich große Sympathie. Als ihre Tante bei einem Sturz einen Beckenbruch erleidet, fliegt sie kurz entschlossen nach Schweden, um ihrer Tante beizustehen. Ihr Mann macht es ihr nicht leicht. Stellenweise wurde ich richtig wütend auf ihn. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und in der dritten Person geschrieben. Fast jedes Kapitel spielt in einer anderen Zeitebene. 

Ich habe schon viele Romane mit Familiengeheimnissen gelesen. Dieser hier ist jedoch etwas ganz Besonderes. Ich bin überzeugt, dass es solche Adressbücher bei vielen alten Menschen gibt. Vielleicht hat der eine oder andere auch eine Geschichte dazu geschrieben. 

Das ereignisreiches Leben von Doris ist Unterhaltung vom Feinsten. Trotz vieler Schicksalsschläge mutet die Geschichte nicht eine Sekunde trostlos an. Sie zeigt uns die verschiedenen Arten der Liebe. Viele Höhen und Tiefen begleiten Doris auf ihrem Lebensweg. Ihren beruflichen Werdegang fand ich besonders spannend. Ihr Humor ist einfach nur köstlich!  Im Fokus steht immer Liebe, Freundschaft und Hoffnung. Mut zum Leben. Mut zur Veränderung. Mut zum Überleben. Das emotionale Ende hält eine große Überraschung bereit. 

Was mich glücklich macht? Ich besitze auch so ein rotes Adressbuch.

Ich gratuliere Sofia Lundberg zu ihrem Debut. Herzlichen Dank für diese wunderschöne Geschichte.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

112 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 68 Rezensionen

"paris":w=7,"liebe":w=4,"zweiter weltkrieg":w=4,"juden":w=4,"krieg":w=3,"judenverfolgung":w=3,"frankreich":w=2,"suche":w=2,"holocaust":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"usa":w=1,"tod":w=1,"geschichte":w=1,"vergangenheit":w=1

Zwischen uns ein ganzes Leben

Melanie Levensohn
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.08.2018
ISBN 9783596702718
Genre: Romane

Rezension:

Jede Krise kann ein neuer Anfang sein.

Die Geschichte hat mich mit Menschen zusammengebracht, die ich so schnell nicht mehr vergessen werde. Meine größte Sympathie gilt Béatrice. Ihr Job in einer Weltbank passt nicht wirklich zu ihr. Ihr Chef ist ein ekelhafter Zeitgenosse. Für ihren Freund zählen nur die Bedürfnisse seiner Tochter. Ich habe mich oft gefragt, ob er Béatrice überhaupt als Frau wahrnimmt.  Als sie die Sozialarbeiterin Lena kennenlernt, verändert sich Béatrices Leben. Sie kommt ihrer wahren Bestimmung näher. Sie besucht ehrenamtlich eine griesgrämige alte Frau. Was selbst Lena nicht für möglich gehalten hat: Béatrice und die alte Dame Jacobina entwickeln einen guten Draht zueinander. Jacobina hat einst ihrem sterbenden Vater ein Versprechen abnehmen müssen. Sie sollte herausfinden, ob ihre Halbschwester Judith den Holocaust überlebt hat. Nun bittet sie Béatrice darum. Die findet Gefallen an dem Auftrag. Hängt ihr ganzes Herzblut in die Suche. Das ist genau das, was mir an Béatrice so gut gefällt. Egal wie übel das Leben ihr mitspielt. Béatrice hat Interesse an den Bedürfnissen andere Menschen. 

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Mühelos gelingt der Autorin der Wechsel von Gegenwart und Vergangenheit. In Montreal 1982 nimmt Jacobina ihrem sterbenden Vater ein Versprechen ab. In Washington 2006 beginnt die liebenswerte Béatrice ihr Leben zu ordnen. In Paris 1940 erleben wir die junge bezaubernde jüdische Judith. Vom Vater verlassen kümmert sie sich um ihre depressive Mutter. Sie jobt als Bibliothekarin. Dort lernt sie den gut situierten Christian kennen. 

Paris wird von deutschen Soldaten besetzt.

In dieser wunderschönen Familiengeschichte ist leider auch wieder der Holocaust ein Thema. Sie zeigt jedoch auch, dass jede Krise ein neuer Anfang sein kann. Nachdem Béatrice angefangen hat sich um Jacobina zu kümmern, hat ihr Leben eine positive Wende genommen. 

Jede Krise kann ein neuer Anfang sein. Auch griesgrämige alte Menschen haben eine Geschichte zu erzählen. Oftmals lassen sie ihre Fassade etwas bröckeln, wenn man sich Zeit für sie nimmt. Von der sinnlosen Judenverfolgung liest man in sehr vielen Romanen. Immer wieder lernt man besondere Menschen dadurch kennen. Noch heute werden Menschen gesucht. 

Diese emotionale Geschichte beschreibt verschiedene Schicksale, deren Ursprung überwiegend  dem Holocaust geschuldet sind. Auch wenn viele Jahre vergangen sind. Manche Dinge verjähren einfach nicht. Das ist auch gut so! Starke Frauen und Männer geben der Geschichte das, was wir zu jeder Zeit brauchen. Empathie. Ja, es gibt auch miese Charaktere in dieser Story. Aber, denen möchte ich in meinem Fazit keine große Beachtung mehr schenken. Lieber widme ich einer besonderen Begegnung am Ende ….

Danke Melanie Levensohn, für die wunderschönen Lesestunden!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"freundschaft":w=1,"prinzessin":w=1,"gabe":w=1,"hochsensibel":w=1,"hochsensitiv":w=1

Hochsensibel geboren

Prinzessin Märtha Louise , Elisabeth Nordeng , Hedwig M. Binder
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 11.06.2018
ISBN 9783442222384
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die Prinzessin auf der Erbse. Eine wahre Geschichte.
Was es bedeutet, mit der besonderen Gabe der Hochsensibilität im öffentlichen Interesse zu stehen, musste die norwegische Prinzessin Märtha Louise bereits früh erfahren. Sie und ihre Freundin Elisabeth Nordeng spüren und erleben vieles ungefiltert und intensiv: Farben, Geräusche, Gefühle. Ihre Sinne sind auch in vermeintlich alltäglichen Situationen besonders empfangsbereit, was jedoch schnell zur Belastung werden kann. Wie die Autorinnen gelernt haben, diese Wahrnehmungen positiv für sich und ihr Umfeld zu nutzen und sich gleichzeitig abzugrenzen, wenn alles zu viel wird, davon erzählt dieses intime Bekenntnis. Das sehr persönliche Buch einer der beliebtesten Vertreterinnen des norwegischen Königshauses. WERBUNG: Verlagsinfo. Goldmann-Verlag
Beim Stöbern im Buchladen bin ich auf dieses Buch gestoßen. Da ich nie Klatschzeitungen lese, wusste ich nicht viel über die norwegische Prinzessin. Hochsensibel schien für mich wieder mal ein neues Modewort zu sein. Achtsamkeit und Hochsensibel. Was kommt denn als nächstes bitte?
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mit dem Wort Hochsensibel meine Witze gerissen habe. Nach dem Lesen dieses wertvollen Buches hat sich jedoch meine Sichtweise geändert. 

Märtha Louise erzählt aus ihrer Kindheit im norwegischen Königshaus. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte mit der Erbse hat mich zum Schmunzeln gebracht. Auch ich wollte als Kind immer den Erbsentest machen. Der Sinn hinter diesem Märchen passt zur Thematik.
Die Prinzessin hat sehr früh gespürt, was es heißt, hochsensibel zu sein. In ihrem Buch beschreiben Märtha und Elisabeth, wie man diese Begabung nutzen kann. Wie man regelmäßig auftankt und seine Kräfte richtig einsetzt. Abwechselnd erzählen Märtha Louise und Elisabeth aus ihrem Leben. Während Märtha mehr die Temperamentvolle ist, scheint Elisabeth eher der introvertierte Typ zu sein. Bei beiden fand ich den beruflichen und privaten Werdegang sehr spannend. 
Für die Prinzessin war es nicht leicht, beruflich ihren eigenen Weg zu gehen. Eine spirituelle Prinzessin? Geht das? Ja, das geht. Lest das Buch. 

Du möchtest wissen ob du hochsensibel bist? Das weißt du längst! Du möchtest wissen, wie du diese Eigenschaft zum Positiven nutzen kannst? Dann bist du bei Märtha Louise und Elisabeth richtig. HSP ist keine Störung. Richtig eingesetzt sogar ein richtiger Schatz.
Sei doch nicht so überempfindlich. Doch, sei es und nutze es richtig. 


Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Ich war überrascht. Habe nicht mit so einer interessanten Lektüre gerechnet. Introvertierte oder extrovertierte Menschen? Das hat damit nichts zu tun. Beide können HSP sein.

Eine absolute Empfehlung von mir
Danke Märtha Louise und Elisabeth Nordeng

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

149 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

"adoption":w=12,"geschwister":w=8,"familie":w=7,"usa":w=5,"geheimnis":w=4,"missbrauch":w=4,"familiengeheimnis":w=4,"kinderheim":w=4,"lisa wingate":w=4,"liebe":w=3,"roman":w=3,"amerika":w=3,"drama":w=3,"verlust":w=3,"schwestern":w=3

Libellenschwestern

Lisa Wingate , Andrea Brandl
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Limes, 05.03.2018
ISBN 9783809026907
Genre: Romane

Rezension:

Rill Foss ist ein Mädchen, welches dem Leser seine Geschichte erzählt. Mich hat sie ratlos zurückgelassen. Ich weiß, dass es Kinderhandel gibt. Ich hätte jedoch nicht gedacht, dass es in Amerika über Jahre hinweg praktiziert wird. Politiker, Ärzte und Krankenhäuser die Augen vor dem Verbrechen verschließen. 

1939

Rill ist ein Flußkind. Mit ihren Eltern und Geschwistern lebt sie auf dem Hausboot Arcadia. Als ihre Mutter Queenie Zwillinge erwartet, wird sie unter qualvollen Schmerzen in ein Krankenhaus gebracht. Der Vater erteilt Avery den Auftrag gut auf die Geschwister aufzupassen. Sie sollen das Hausboot nicht verlassen. Da kommt die Polizei und bringt die Kinder in ein Heim. Nur so lange, bis ihre Eltern zurückkommen. Sagen sie. Sie dürfen ihre Elten bald besuchen. Behaupten sie. Skrupellose Lügen zerstören eine Familie. Die Kinder werden in ein Heim gebracht, das Georgia Tann führt. Diese Frau genießt großes Ansehen, da sie ja armen Kindern ein gutes Zuhause vermittelt. Das Schlimme: Dieses Miststück gab es wirklich!

Jetzt

Avery Stafford ist eine Frau, für die ich von Anfang an eine große Sympathie empfand. Ihr krebskranker Vater ist Politiker. Pflegeheime sind stark in Verruf geraten. Oma Judith lebt in einem teuren Pflegeheim. Avery ist sich bewusst, dass sich das ungünstig auf das Ansehen ihres Vaters auswirken kann, sobald die Presse davon Wind bekommt. Bei einem Besuch in einem etwas ärmlichen Pflegeheim, lernt Avery die demente May Crandall kennen. Die alte Dame geht auf sie zu und packt sie am Handgelenk. Die 90 jährige verhält sich, als ob sie Avery kennen würde. Avery muss feststellen, dass die alte Dame ihr das Libellenarmband entwendet hat. Normalerweise würde Avery es auf sich beruhen lassen. Da es sich jedoch um ein Erbstück handelt, besucht sie May. Sie fühlt sich zu der Dame hingezogen. Sie stellt fest, dass May gar nicht so dement ist. Die erfolgreiche Anwältin entdeckt ein Foto bei May. Darauf ist ihre Oma zu sehen …..

Mir war von Anfang an klar, dass May ein großes Geheimnis hat, welches mit der Familie Stafford zusammenhängt. Dennoch habe ich viele Überraschungen erlebt. Konnte nicht fassen, was mit den Kindern im Heim passiert ist. Ein Hausboot auf dem Mississippi hatte eine behagliche Atmosphäre verbreitet. Die Familie Foss war arm, aber glücklich. Der Vater hat Geschichten erzählt und Fische gefangen. Die Mutter hat gekocht und sich um die Kinder gekümmert. Die Kinder konnten Freiheit und die Liebe ihrer Eltern genießen. Dann zerstört Georgia Tann alles. Macht eine Familie kaputt. Quält hilflose Kinder und gaukelt der Öffentlichkeit ein gutes Herz vor. Ich kann einfach nicht fassen, über wieviele Jahre hinweg dieses grausame Biest das praktizieren konnte.  

Es ist kein Geheimnis. Ich liebe Familiengeschichten. “Libellenschwestern” enthält eine wahre Begebenheit. Die Geschichte an sich ist fiktiv. Der Hintergrund real. Sie beginnt mit Avery. Einer taffen Frau, die den Mut hat, der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Eine Frau, die dadurch reichlich belohnt wird. Von Averys Eltern konnte ich mir kein genaues Bild machen. Ihre Mutter kam etwas arrogant rüber. Dann geht es weiter mit Riff. Das Mädchen bekommt eine Verantwortung aufgebürdet und zerbricht fast an dieser Last. Vor diesem Mädchen ziehe ich den Hut! Zuletzt bringt May Licht ins Dunkel. 

Eine Geschichte, die trotz der traurigen Thematik, das Herz aufgehen lässt. Eine Frau, die durch ihren Mut so vieles zum Positiven ändert. Eine Heimleiterin, die den Ruf einer herzensguten Frau hatte und alles hatte. Nur eins nicht: HERZ! Eine Geschichte, die sämtliche Emotionen in mir ausgelöst hat. Ich habe gelacht, hatte feuchte Augen und wurde oftmals sehr sehr wütend. Das Ende empfinde ich positiv. Zumindest wenn man bedenkt, wie vor vielen Jahren die Geschichte ihren Anfang genommen hat. Enttäuscht hat mich, dass nicht jeder an der Wahrheit interessiert war!

Herzlichen Dank Lisa Wingale. Ihre Geschichte hat mich sehr berührt.

 

Die Musik des Alters ist … nun ja, nicht dafür geschaffen, darauf zu tanzen. Sie ist … einsam. (Pos.6149 auf dem Reader)

Mutter Queenie hatte die Arcadia immer sehr sauber gehalten. Dieses Zitat hat mir ein Lächeln in’s Gesicht gezaubert: >>Es muss alles schiffabello sein …. << (Pos. 5578)

Menschen treten nicht zufällig in unser Leben. (Pos. 6183)

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(276)

572 Bibliotheken, 15 Leser, 2 Gruppen, 193 Rezensionen

"fantasy":w=9,"emily bold":w=5,"silberschwingen":w=5,"liebe":w=4,"jugendbuch":w=4,"flügel":w=4,"schwingen":w=4,"silberschwinge":w=4,"london":w=3,"halbwesen":w=3,"magie":w=2,"liebesroman":w=2,"romantasy":w=2,"licht":w=2,"planet":w=2

Silberschwingen - Erbin des Lichts

Emily Bold , Carolin Liepins
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 13.02.2018
ISBN 9783522505772
Genre: Jugendbuch

Rezension:

 

Thorn ist ein junges Mädchen, welches unheimlich schnell laufen kann. In der Schule bricht sie bei Wettbewerben alle Rekorde. In letzter Zeit verspürt sie starke Schmerzen. Vor allem der Rücken macht ihr zu schaffen. In der Schule gibt es die Shades. Es handelt sich um eine Gruppe Jungs, die sich so richtig toll vorkommen. Viele Mädels stehen auf die Bad Boys. Einer davon ist Riley. Thorn merkt dass mit ihrem Körper etwas passiert. Riley soll ihr noch eine große Stütze werden.

Die Idee der Geschichte finde ich gut. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt schön und bedient sich einer wunderbaren Ausdrucksweise. Leider war das Buch für mich ein Fehlgriff. Ich lese gerne Jugendbücher. Auch Silberschwingen konnte mich stellenweise gut unterhalten. Ich war auch gespannt, wie es Thorn mit eigenen Schwingen ergehen wird. Jedoch merke ich bei diesem Buch sehr stark, dass ich von der Zielgruppe weit entfernt bin. Sei es der kaugummikauende Riley oder die süße Thorn, die sich lange Zeit nicht sicher ist, für wen ihr Herz schlägt. Liebt sie Riley, der für sie einiges in Kauf nimmt? Liebt sie Lucien, der der Sohn des Clanoberhaupts der Silberschwingen ist? Thorn hat ein großes Problem. Sie ist halb Mensch-halb Silberschwinge. Die gilt es eigentlich zu vernichten. Ist Lucien ihre große Liebe ... oder ihr Vernichter?

Die Charaktere in der Geschichte sind wunderbar zugeschnitten auf 13 jährige Leser. Wer hat als junges Mädchen nicht Gänseblümchen gerupft?Er liebt mich, er liebt mich nicht. Die Unsicherheit junger Mädchen kommt in dieser Geschichte gut zu tragen. Die heißen Küsse dürften so manchen Teenager zum Schmelzen bringen. Die Schwingen werden wunderbar beschrieben. Das Setting London unterstreicht die stellenweise düstere Atmosphäre. Es gibt auch einen Buchladen. 

Wenn ich beim Stöbern ein neues Buch von Emily Bold entdecke, wandert es umgehend auf meinen Reader. Auch diese Geschichte ist wunderbar geschrieben. Einen Versuch war diese Romantasy für mich wert. Die Idee fand ich klasse. Das erste Drittel konnte mich gut unterhalten. Das Ende fand ich dann sehr spannend. 

Auch wenn die Geschichte mich nicht ganz erreichen konnte, vergebe ich sehr gerne die volle Punktzahl. Ich bin mir sicher, mit 13 wäre ich bei diesem Roman dahingeschmolzen. Danke Emily Bold.


  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Das Schönste an uns sind wir

Christiane Hastrich , Barbara Lueg
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Eisele Verlag, 09.03.2018
ISBN 9783961610068
Genre: Sachbücher

Rezension:


Dieses Buch hat mich nicht komplett überzeugen können. Selbstverständlich braucht man im höheren Alter sinnvolle Aufgaben. Doch, muss man wirklich mit Mitte 50 beruflich nochmal durchstarten? Das mag in einigen Bereichen wirklich sinnvoll sein. Da, wo es schwer ist, Nachfolger zu finden. Besonders im sozialen Bereich. Wenn es um Menschen geht, mag das höhere Alter sicher von Vorteil sein. Weiterbildungen auch für ältere Jahrgänge sinnvoll. (Pflegerinnen usw.) Auch in anderen Bereichen sind ältere Frauen/Männer hilfreich, da der Erfahrungsschatz enorm ist. Jedoch sollte man, meiner Meinung nach, jüngeren ehrgeizigen Menschen den Weg ebnen. Den Erfahrungsschatz einfach weiter vermitteln. Nicht mehr die Nummer eins sein wollen. Ich denke, mit dieser Meinung stehe ich ziemlich allein da. Ich denke gerade an die Queen ….. 

Wie die eine oder andere Lebenskrise bewältigt worden ist, fand ich interessant. Die Passagen über das ältere Aussehen bodenständig. Die direkte Art der Autorinnen hat mir gefallen. Bei dem Thema Erotik nehmen sie kein Blatt vor den Mund. Es war schon interessant, vom Frontalhirn-Sex und Stammhirn-Sex zu erfahren.  Wenn die Eltern sterben! Ja, das ist wirklich einer sehr emotionaler Lebensabschnitt. Es verändert das ganze Leben.

Die vielen Fallbeispiele konnten mich nicht fesseln. Solche Begebenheiten kann man in sämtlichen Klatschzeitungen lesen. 

Erwähnenswert sind die die wunderschönen Zitate bei jedem Kapitelanfang. Die Kapitel, in denen sich Ärzte zu Wort melden, enthalten hilfreiche Infos. 

Der flüssige Schreibstil lässt einem das Buch sehr schnell lesen. Es birgt nicht viel Neues; jedoch ist der eine oder andere wertvolle Tipp enthalten. Wer nicht vor hat, mit Anfang- mitte 50 beruflich durchzustarten, wird eine Zeit lang von dem Buch genervt sein. 

Geschmäcker sind verschieden. Meinen hat dieses Buch nur bedingt erreicht. Ich starte nochmal richtig durch! Hobbymäßig!

>>Das Alter, das man haben möchte, verdirbt das Alter, das man hat.<< (Pos. 344, 11% auf dem Reader) @Paul Heyse

Die Antwort einer Frau auf eine Frage, worauf sie besonders stolz ist. >>Auf meine Kinder nicht – die habe ich ja nicht gemacht, sondern sie sich selbst, und sie haben allen Grund, auf sich stolz zu sein.<<

Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, aber man muss es vorwärts leben.<< (Pos.2525, 84% auf dem Reader)

Danke Christiane Hastrich – Barbara Lueg.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

99 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

"bücher":w=5,"roman":w=3,"los angeles":w=3,"amy meyerson":w=3,"familie":w=2,"liebe":w=1,"usa":w=1,"tod":w=1,"geheimnis":w=1,"geheimnisse":w=1,"literatur":w=1,"familiengeschichte":w=1,"kalifornien":w=1,"familiengeheimnis":w=1,"himmel":w=1

Ein Himmel voller Bücher

Amy Meyerson
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 04.06.2018
ISBN 9783959671620
Genre: Romane

Rezension:


Kennt Ihr das? Ihr fangt in einem Buch an zu lesen und fühlt Euch wirklich wohl darin. Es handelt sich hier um eine Familiengeschichte. Garniert wird das Ganze mit einer Buchhandlung. Miranda Brooks steht im Fokus dieser Story. Sie erzählt aus ihrer Kindheit in San Francisco. Man weiß genau, wie ihre Eltern ticken. Sie liebt ihren Onkel Billy. Immer wenn er die Familie  in San Francisco besucht, gibt er Miranda Rätsel zu lösen. Ihre Mutter und Onkel Billy sind ein Herz und eine Seele. Doch, dann streiten die beiden. Miranda erfährt nicht warum. Das vorletzte Geschenk von ihm darf Miranda nicht behalten. Onkel Billy wird bei der Familie Brooks mit keinem Wort mehr erwähnt. Die kleine Miranda ruft viele Male bei ihrem Onkel vergeblich an. Dann vergisst sie ihn. Sie wird Lehrerin und lebt mit ihrem Freund in Philadelphia zusammen. Ich dachte oft bei mir, wie wenig die beiden zusammen passen. War gespannt, ob die Beziehung hält. Ich fand Jay nicht unsympathisch, aber einfach nicht passend für Miranda. Miranda erhält von ihrem Onkel eine Postkarte aus Malibu. Natürlich schreibt er wieder in Rätseln. Dann der Anruf von ihrer Mutter: Billy ist tot! 

Miranda erbt die Buchhandlung in Los Angeles, die der Seismograph Billy nebenbei geführt hat. Prospero Books steht jedoch in den roten Zahlen. Natürlich gilt es wieder Rätsel zu lösen …..

Besonders schön fand ich die Passagen am Anfang, in denen Billy Miranda Beispiele zeigt, wie ein Erdbeben entsteht. Billys Einfallsreichtum kannte keine Grenzen. Eigentlich habe ich ständig überlegt, was Billy für Geheimnisse hat/te. In der Buchhandlung begegnet man Miranda erst mal mit Misstrauen. Besonders der Geschäftsführer Malcolm ist ein sehr spezieller Charakter. 

Stellenweise war ich ein bisschen enttäuscht. Irgendwie kam eine Zeit lang in der Buchhandlung keiner in Fahrt. Ich wollte mehr Motivation erleben. Hätte am liebsten selber mitgemischt. Wollte schreien: Mensch, werdet erwachsen! Ihr verliert am Ende noch die Buchhandlung. 

Wir erleben einerseits das Mädchen-, anderseits die Frau Miranda!

Eine Geschichte für Bücherraten und solche, die gerne Familiengeheimnisse ergründen. Wer zudem auch Rätsel liebt, ist mit dieser Geschichte gut bedient. Es ist schon eine tolle Idee, wie Miranda zu ihrem Namen kam ….

Das Buch weist ein paar Längen auf. Dennoch konnte mich die Geschichte überzeugen. Ich würde Euch gerne mehr erzählen, damit ihr die Durststrecke übersteht. Damit würde ich jedoch spoilern. 

Trotz Schwächen eine Empfehlung von mir. 

Wissen rüstet uns für die Zukunft. (Seite 38)


  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Max Mustermann und Lieschen Müller

Franziska Bauer , Karin Biela , Elisabeth Denner
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei APOLLON TEMPEL VERLAG, 15.05.2018
ISBN 9783981876840
Genre: Comics

Rezension:


Dieser Gedichtzyklus umfasst fünfzig Reimgeschichten über das liebenswerte Ehepaar „Max Mustermann und Lieschen Müller.“ Die Leserinnen können den vergnüglichen Episoden voller Wortwitz folgen und an den Erlebnissen teilhaben, die von der Illustratorin Elisabeth Denner gekonnt in Szene gesetzt wurden.

 

Die humorvollen Verse erinnern an die Gedichte von Eugen Roth und sie sind aus dem Leben gegriffen, warmherzig und dabei ausgesprochen unterhaltsam, mit leichter Hand geschrieben, oft bewusst mit der Sprache spielend. Sie fangen Stimmungen ein und eröffnen Perspektiven zum Nachdenken und Diskutieren.

 

Die humoristischen Gedichte bieten sich ebenfalls zum Vorlesen an und können als Aktivierung und literarische Beschäftigung für und mit SeniorInnen eingesetzt werden. Eine heitere, aber dennoch anspruchsvolle Lektüre für Jung und Alt. (Verlagsinfo)

Die Franziska ist eine liebe Frau. Das weiß ich ganz genau. Hat mir erzählt vom Lieschen und vom Maxe. Ach … wie ist mit den beiden die Zeit zerronnen. Jetzt hab ich beide ganz ganz liebgewonnen. Erinnern mich doch die Geschichten ungemein, an meinen eigenen Maxe daheim. 

Dieses Büchlein ist für mich von großem Wert. Besuche ich doch jede Woche Senioren. Ich denke, die Geschichten von Max und Lieschen werden dort sehr gut ankommen.

 

Ob in Venedig oder auf einem Konzert, dieses Büchlein ist eine Reise wert. Auf liebevolle Art ist es der Autorin gelungen, die Eigenheiten zu benennen, die wir nun mal haben, wenn wir älter sind. 

Ich bedanke mich bei Franziska Bauer, für das Rezensionsexemplar. Es wird bei meiner ehrenamtlichen Tätigkeit voll zum Einsatz kommen.

Eine uneingeschränkte Empfehlung von mir!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

34 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"thriller":w=1,"psychothriller":w=1,"goldmann-verlag":w=1,"juli 2018":w=1

Was Alice wusste

T.A. Cotterell , Karin Dufner
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.07.2018
ISBN 9783442205578
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Alice Sheahan hatte meinen letzten Sonntag-Nachmittag im Griff. Sie hat meine Pläne vereitelt. Hat mir ihr Leben aufgezwungen. Mich dazu gebracht, dass ich stellenweise die Welt nicht mehr verstehe. Das Ganze habe ich sogar noch dankbar angenommen, da ich mit "Was Alice wusste" eine Geschichte ganz nach meinem Geschmack erhalten habe. Die Bezeichnung Thriller ist jedoch, wie so oft, hier nicht angebracht. Es handelt sich hier um ein Familien/Ehe-Drama! Die Töne sind ruhig. Aktion sucht man hier vergeblich. Trotzdem fand ich dieses Drama unheimlich spannend. Alice bringt uns die Kunst näher. Lässt uns daran teilhaben, worauf es bei der Malerei ankommt. Sie erzählt uns von ihrer Kindheit, die ebenso dramatisch daher kommt und einige Überraschungen bereit hält. 

Mit ihrer Familie führt sie ein harmonisches Leben. Denkt sie! Ihr tadelloser Mann gerät in Mordverdacht. Alice steht zu ihm. Alice spinnt für ihn ein Lügennetz. Alice verliert sich selber immer mehr. Alice weiß nicht mehr, ob sie ihrem Mann trauen kann. Ich empfand Ed zu selbstgefällig. Irgendwie unscheinbar. Ich konnte seinen lockeren Umgang mit der Sache stellenweise überhaupt nicht verstehen. Er hatte auch wenig Feeling für Alice gezeigt. Die Kinder blieben mehr im Hintergrund.

Was mir in dieser Story so gut gefallen hat ist die Tatsache, dass nicht alles immer so ist, wie wir denken es gesehen zu haben. Vor vielen Jahren hat Alice ihre Freundschaft zu Marianne durch einen fatalen Fehler zerstört. Marianne ist heute schön und erfolgreich. Marianne zeigt Alice Dinge, die sie eigentlich schon wusste ....

Die innere Zerissenheit von Alice ist spürbar. Sie sieht in jedem Menschen das Schlechte. Hilft eine Nachbarin, macht sie es nur aus Neugier. Keiner ist ehrlich! Erhält sie Blumen .... was dann???

Eine seltsame Familie hat mir meinen Nachmittag geraubt. Hat mich an ihrem Wahnsinn teilhaben lassen. OK! Die Kinder hatten keine Schuld. Sie waren genauso Opfer wie ich. Mit einem Unterschied: Ich war es freiwillig. Es wird aus der Sicht von Alice erzählt. Ihre analytischen Fähigkeiten sind ihrem Beruf geschuldet. Spannung ist gegeben. Nervenkitzel sucht man vergeblich. Der Schreibstil ist flüssig; wenn auch stellenweise etwas holperig. Für ein Debüt jedoch eine ordentliche Leistung!

Ob mich das Ende überrascht hat? Ich habe es so ähnlich erwartet. Trotzdem lässt es für mich ein paar Fragen offen. Ob Alices Mutter die Antwort weiß?

Die Bezeichnung Thriller ist irreführend. Drama mit Thriller-Elementen wäre, meiner Meinung nach, die richtige Bezeichnung! Mich hat die Geschichte, trotz Schwächen, gut unterhalten. Es besteht noch viel Luft nach oben. 

Lügen sammeln sich an wie Schulden, bis man die Zinsen nicht mehr bezahlen kann. (Pos. 1547 auf dem Reader)

Moralische Überlegenheitsgefühle sind der direkte Weg zum Galgen. (Pos. 1569 auf dem Reader)

Ein Portrait ist eine gemalte Antwort. (Pos. 2907 auf dem Reader)

Danke T. A. Cotterell

Ich vergebe 3 1/2 Sterne

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

107 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 19 Rezensionen

"kochen":w=2,"band 1":w=2,"neuanfang":w=2,"backen":w=2,"rückkehr":w=2,"flora":w=2,"joel":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"reihe":w=1,"schottland":w=1,"insel":w=1,"küche":w=1,"2018":w=1,"chick lit":w=1

Die kleine Sommerküche am Meer

Jenny Colgan , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.06.2018
ISBN 9783492313230
Genre: Liebesromane

Rezension:

Flora ist eine sympathische junge Frau. Sie hat die schottische Insel Mure verlassen, um in London in einer Anwaltskanzlei zu arbeiten. Aus beruflichen Gründen muss sie nun wieder in ihre Heimat zurück. Der steinreiche Amerikaner  Colton Rogers möchte verhindern, dass in der Nähe seines Hotels Windräder installiert werden. Ihr Chef Joel schickt sie auf die Insel Mure, um dort Sympathien für den Amerikaner zu sammeln. Die hat er nämlich ganz und gar nicht. Er lässt sich bei den Insulanern niemals sehen. Hat sein eigenes Personal. Das ärgert die Bewohner, da Arbeit auf Mure knapp ist. 

Flora fühlt sich anfangs an ihrem Heimatort nicht wohl. Denkt man doch dort, dass sie Vater und Brüder im Stich gelassen hat. Die müssen, seit dem Tod der Mutter, nun ohne Frau zurecht kommen. Ihre Ernährung besteht aus Würstchen und das Haus würde einen Putzlappen-Tango gut vertragen. Irgendwie kamen mir Floras Brüder etwas sonderbar vor. Keiner hat eine Frau. Nur einer war mal verheiratet und hat eine Tochter. Den Umgang mit anderen Menschen scheinen sie nicht gut zu beherrschen. Flora hat es nicht leicht. Jedoch geht Liebe bekanntlich durch den Magen. Sie findet eine kleines Notizbuch ihrer Mutter. Darin stehen Rezepte für leckere Gerichte. Damit kocht sie sich nun in die Herzen ihrer Familie.

Flora muss ewig darauf warten, bis ein Kontakt mit dem Amerikaner zustande kommt. Ihre heimliche Liebe Joel sieht sich genötigt, auf der Insel zu erscheinen, um das Ganze etwas zu beschleunigen. Ich fand diesen Joel auch ziemlich sonderbar. Er  kann mit der schönen Natur der Insel erst mal nichts anfangen. Bemerkt auch die Schwärmerei nicht, die ihm Flora entgegen bringt. Ständig ist er wütend. Das fand ich unmöglich. Warum er ständig wütend war, hat sich mir nicht erschlossen. Die Männer in diesem Buch sind sehr speziell. Bis auf einen. Der kümmert sich um kleine Kinder, die aus schwierigen Verhältnissen kommen. Macht mit ihnen Bergtouren und Camping. Ja, und auch für Manager sorgen er und seine Partnerin. 

Flora lebt nun ihre Trauer um die Mutter richtig aus. Sie ist ihr sehr nahe. Besonders in der Küche.

Ein Sommerroman, der leicht daher kommt, ohne seicht zu sein. Eine Protagonistin, die man einfach gern haben muss. Flora muss ihren Weg im Leben erst noch finden. Wird er in London sein? Oder wieder auf der Insel Mure? Das zu ergründen hat mir unheimlich Spaß gemacht. Die Protas in diesem Buch sind so ganz anders, als in anderen Sommerromanen. Denkt man erst wie komisch sie sind, entwickelt man im Lauf der Geschichte immer mehr Sympathie für jeden einzelnen. Lernt sie richtig kennen und verstehen. Der Schreibstil ist flüssig. Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt. Worauf ich besonders gespannt war: Wird Flora das Herz von ihrem Chef Joel erobern? Ich sag mal so …. es gibt viele Männer in diesem Buch. Zugegeben sehr sonderbare Exemplare zum Teil. Aber, erstens kommt es anders, als man zweitens denkt! Oder doch wie man denkt? Was denkt Ihr?
Das Buch hat einen gewaltigen Fehler. Es ist zu schnell ausgelesen!
Eine Empfehlung von mir! Danke Jenny Colgan.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

173 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

"landliebe":w=7,"liebe":w=3,"wein":w=3,"jana lukas":w=3,"heyne":w=2,"mosel":w=2,"fernsehshow":w=2,"winzer":w=2,"roman":w=1,"freundschaft":w=1,"humor":w=1,"sex":w=1,"unterhaltung":w=1,"rezension":w=1,"romance":w=1

Landliebe

Jana Lukas
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453421950
Genre: Liebesromane

Rezension:

In das Cover hab ich mich auf Anhieb verliebt. Es strahlt so viel Heiterkeit aus. Bei dem Titel “Landliebe” dachte ich jedoch an Joghurt. Ok. Ich liebe Joghurt. Der Klappentext verspricht eine Geschichte, bei der es guten Wein gibt. Gleich nochmal ok. Ich liebe Rotwein. Einzig die TV-Show Landliebe hatte mich gestört. Dachte ich doch gleich an Bauer sucht Frau. Stimmt ja so nicht. Winzer sucht Hilfe. Münchner Kindel auch. Ellie hat Geldprobleme und lässt sich von ihrer Freundin Alex überreden, bei der Show mitzumachen. Der Winzer Tom muss um sein Weingut an der Mosel bangen. Sein Bruder hat ihn überredet, bei der Show mitzumachen. Als er jedoch die Großstadttaube zum ersten mal sieht, kommt sein Vorsatz bei der Show sein Bestes zu geben, stark ins Wanken. Auf dem prall gefüllten Dirndl kann doch nur ein Kopf sitzen, der mit Stroh gefüllt ist. Ellie merkt auf Anhieb, dass sie in dem Haus des Winzers nicht willkommen ist. Sie spürt jedoch auch, dass sich Tom hinter einer Fassade versteckt. Eigentlich ist er ein fürsorglicher Mensch. Eigentlich sieht er zum Niederknien aus. Eigentlich bekommt Ellie in seiner Gegenwart stets eine gesunde Hautfarbe. Toms Mutter führt ein uriges Speiselokal. Da sie auf Rhea ist, hilft das Münchner Kindl beim Kochen aus. Mir knurrt der Magen, ich sag es Euch! Die Ellie kann kochen. Echt wahr! Der Tom kann es nicht fassen. Na ja, Männer brauchen immer etwas länger, bis sie kapieren. Liebe geht durch den Magen! Auch durch Tom’s?

Vier Wochen werden Szenen gedreht, bei denen die beiden der Öffentlichkeit ihre Liebe zeigen sollen. Wie soll das gehen, wenn die Zwei nur des Geldes wegen mitmachen? Glaubt Ihr mir, wenn ich Euch sage, dass sie es hinbekommen? Die Auflagen, die sie erfüllen müssen, sind einfach nur lächerlich und haben mit der Realität nicht viel gemein. Ich habe mich gefragt, ob das Fernsehen tatsächlich den Zuschauern etwas vorgaukelt, bei solchen Shows. 

“Landliebe” war eins von den Büchern, bei denen ich keine großen Erwartungen hatte. Die Autorin hat jedoch einen humorvollen Schreibstil, der bestens unterhält. Das Setting ist romantisch. Die Protagonisten sehr sympathisch. Ellie etabliert sich in der Gemeinde. Ich würde Euch jetzt gerne die ganze Geschichte erzählen. Vor allem dass ich neugierig war, ob Ellie wirklich im Puff nageln wird. (Nageldesign) Aber, wie gesagt, ich will nicht zuviel verraten. Ich möchte Euch auch nicht verraten, dass sich die beiden i ……..

Danke Jana Lukas. Ich hatte wunderbare Lesestunden und ständig Hunger. Danke auch dafür … !!! Lesen und kochen kann so was von stressig sein …..

Eine absolute Empfehlung von mir. Guten Appetit!

Alles stand bereits fest. Er würde das überschminkte Blondchen mit dem Killerbody beherbergen. (Seite 21)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

82 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

"freundschaft":w=3,"toleranz":w=3,"schule":w=2,"flucht":w=2,"sprache":w=2,"flüchtlinge":w=2,"syrien":w=2,"schokolade":w=2,"flüchtling":w=2,"familie":w=1,"kinderbuch":w=1,"angst":w=1,"trauer":w=1,"rezepte":w=1,"kultur":w=1

Sprichst du Schokolade?

Cas Lester , Christine Spindler , Kate Forrester
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei arsEdition, 18.06.2018
ISBN 9783845827353
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Diese süße Geschichte bringt uns die schlimme Situation in Syrien näher. Josie ist ein liebenswertes Mädchen, das ihr Herz auf der Zunge trägt. Sie besucht die 7. Klasse. Als die Klasse eine neue Mitschülerin bekommt, zeigt Josie, worauf es im Leben wirklich ankommt! FREUNDSCHAFT! Nadima kommt aus Syrien. Sie spricht kaum Englisch und hat traumatische Erlebnisse hinter sich. Josie und sie verstehen sich. Die Sprachbarriere überwinden sie mit Enjoys. Josie hilft ihr, Englisch zu erlernen. Das ist für sie gar nicht mal so einfach, da sie Legasthenikerin ist. Doch nicht nur Josie hilft. Nadima hilft Josie, mit einer verhassten Klassenkameradin Freundschaft zu schließen. Zeigt Josie, dass viele Probleme an ihrem eigenen Verhalten liegen. 

Was mir besonders gut gefallen hat, dass Nadima Josie grobe Fehler verziehen hat. Josie wollte immer nur helfen. Das hat Nadima erkannt, auch wenn sie erst mal zutiefst verletzt war. 

Diese Buch ist für Kinder ab 10 Jahren. Dementsprechend harmonisch wurde die Thematik von der Autorin behandelt. Das eine oder andere mal bekam ich feuchte Augen. Ich finde es sehr schlimm, dass ein einfaches Feuerwerk bei einem Kind Panik auslöst. Nadima hat Dinge gesehen, die wir Erwachsenen uns nicht vorstellen können. Ihre Familie hat Strapazen hinter sich, die wir aus den Medien kennen. So eine Flucht ist kein Zuckerschlecken. Wie auch in dem Buch erwähnt, sitzen wir gemütlich im Wohnzimmer, wenn vom Krieg in Syrien berichtet wird. Wir kennen ja dort niemand. Aber, wir können von dort Menschen kennen lernen. Wenn wir wollen. Ich gebe zu, dass ich sehr zwiegespalten bin, was das Flüchtlingsproblem angeht. Natürlich liegt es mir am Herzen, dass Familien geholfen wird. Es stimmt mich traurig, wenn Kinder um ihr Leben bangen müssen. Da dieses Buch für Kinder geschrieben wurde, wird natürlich nichts Negatives von Flüchtlingen erwähnt. Ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder unvoreingenommen aufeinander zugehen. Nadimas und Josie gibt es bestimmt mittlerweile oft. Süßigkeiten und gutes Essen tragen auch dazu bei, sich besser kennen zu lernen. Das fand ich in dem Buch süß. Ich mag Schokolade. Ich mag Nadima und Josie. Danke ihr beiden, für die Rezepte im Anhang! Den Nudelauflauf werde ich machen!

Ein Buch welches alle Menschen lesen sollten. Flüchtlinge …. sowie Einheimische. Egal wo ein Mensch herkommt, er sollte sich auch mit der Mentalität des Landes vertraut machen, in dem er leben möchte. Die Familie von Nadima zeigt wie das geht. Auch wir müssen versuchen, die Menschen zu verstehen. Das geht nur zusammen. Ich hoffe, dass es einmal so wird, wie in diesem Buch! Meiner Meinung nach sollte dieses Buch Pflichtlektüre in der Schule sein. Na, und uns Erwachsenen schadet es auch nicht.

Danke Cas Lester

  (5)
Tags:  
 
347 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.