hanas Bibliothek

1.358 Bücher, 128 Rezensionen

Zu hanas Profil
Filtern nach
114 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

68 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 9 Rezensionen

sam, grace, werwölfe, liebe, fantasy

Shiver

Maggie Stiefvater
Flexibler Einband: 434 Seiten
Erschienen bei Scholastic
ISBN 9781407115009
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: fantasy, jugendbuch, krankheit, liebe, romantik, werwölfe, ya   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

liebe, erotik, contemporary, krimi, leicht kitschtig

Something About You

Julie James
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Berkley Pub Group, 25.07.2011
ISBN 9780425233382
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: contemporary, liebe, romance, suspense   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

rachel gibson, romance, contemporary

Simply Irresistible

Rachel Gibson
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Harpercollins, 11.07.2011
ISBN 0380790076
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: contemporary, rachel gibson, romance   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

94 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

engel, luzifer, kyriel, schutzengel, seattle

Seelenglanz

Brigitte Melzer
Flexibler Einband: 430 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter, C, 14.09.2011
ISBN 9783800095445
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich muss sagen, dass ich "Seelenglanz" zwar nicht grandios, aber trotzdem besser als "Rebellion der Engel" fand. Die Geschichte ist gut, auch wenn sie nicht ganz (aber fast) meinen Geschmack trifft, aber ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.

Brigitte Melzer hatte keine sonderlich außergewöhnlichen Ideen, aber insgesamt hat sie dem Thema "Engel" einen interessanten und persönlichen Touch gegeben, indem sie es sehr modern umgewandelt hat, wie auch schon in "Rebellion der Engel". Ich fand es sehr erfrischend, außerdem bin ich ja allgemein ein Fan von Geschichten über Engel, wenn sie denn gut umgesetzt sind, also nicht so wie "Engelsnacht" oder "Engel der Nacht".

Eine Schwäche des Romans ist ein typischer Melzer-Problem: die Protagonistinnen sind immer viel zu perfekt dargestellt, so war es auch hier. Jules ist sympathisch, wie eigentlich alle Melzer-Heldinnen, aber sie war mir zu glatt. Sie ist selbstlos, immer freundlich und stark, macht keine großen Fehler und denkt natürlich erst an andere und dann an sich selbst, außerdem sieht immer nur das Gute in Anderen. Durch ihre Mutter und ihr schwere Leben bekommt sie zwar etwas Tiefe, aber insgesamt war mit das einfach nicht genug. Im Vergleich zu Kyriel ging sie für mich hoffnungslos unter und ich konnte mich mit ihr auch überhaupt nicht identifizieren. Aber ihre beiden Ratten waren einfach wunderbar!

Ein anderer Kritikpunkt ist für mich der Schlussteil von "Seelenglanz". Das war mir alles zu kitschig, zu klischeehaft. Sie opfert sich für ihn, sodass er sich für sie opfern muss, sodass sie wieder selbstlos handelt um sein Opfer ungeschehen zu machen, was dazu führt das er sie retten will und so weiter und so fort. Das war mir persönlich dann doch etwas zu viel, manchmal ist weniger halt mehr!

Ein Pluspunkt des Romans bzw. DER Pluspunkt war Kyriel. Er ist der Einzige, dessen Perspektive mit einem Ich-Erzähler wiedergeben wird und es passt super. Seine sarkastische Art macht ihn super-sympathisch und er hat mich durch den ganzen Roman getragen. Erst dachte ich er wäre so eine Art Bad Boy, ähm, Bad Angel. Aber eigentlich ist er das gar nicht, er hat mit der Zeit nur sein früheres Ziel aus den Augen verloren und damit auch sich selbst. Dadurch das er immer nur eine/mehrere Rollen gespielt hat gräbt er sich dann auch sein eigenes Grab und sitzt am Ende zwischen zwei Stühlen (oder zwischen Himmel und Hölle) und weiß nicht mehr was er machen soll. Hach, ich mag ihn einfach, allein für ihn hat es sich gelohnt "Seelenglanz" zu lesen.

Die Liebesgeschichte spielt wie in "Rebellion der Engel" keine übergeordnete Rolle, ist aber auch nicht zu verachten. Es kommt zwar nicht zu erotischen Annäherungen und auch das Ende ist bis auf diese ganze Selbstaufopferungsgeschichte gar nicht übermäßig kitschig oder romantisch, es gibt keine bedingungslose Liebe bis ans Endes des Lebens (oder in die Ewigkeit). Von "Liebe" ist so eigentlich auch gar nicht die Rede, "Seelenglanz" ist quasi nur der Anfang einer großen Liebe, man kann sie für sich selber weiterspinnen, aber Brigitte Melzer hat dem Leser nur die Grundlage dazu geben. Ich hätte mir da persönlich einfach mehr gewünscht, Kyriel ist so sexy, ein bisschen Erotik hätte sehr gut in die Geschichte hineingepasst, außerdem bin ich nun einmal einfach eine hoffnungslose Romantikerin.

Noch etwas zur Aufmachung: Ich mag zwar das Cover, auch wenn es nicht zu "Rebellion der Engel" passt, aber was mich stört ist das Format. Wieso nur eine blöde, schwere und unhandliche Broschur? Die dann meiner Meinung nach auch noch überteuert ist und überhaupt nicht zum HC von "Rebellion der Engel" passt., ich hätte lieber etwas mehr und dann für eine schöne gebundene Ausgabe bezahlt.

Fazit:

Eine schöne Geschichte über die Welt der Engel, die von Brigitte Melzer sehr modern und humorvoll in Szene gesetzt wurde. Meiner Meinung lohnt es sich einfach wegen Kyriel "Seelenglanz" zu lesen, man sollte allerdings weder einen extrem romantischen/erotischen Liebesroman noch ein Meisterwerk erwarten.

  (14)
Tags: brigitte melzer, engel, fantasy, romance   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(136)

342 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 62 Rezensionen

liebe, gestaltwandler, fantasy, tracy buchanan, tori

Sternenwandler

Tracy Buchanan , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 342 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.02.2011
ISBN 9783492259453
Genre: Fantasy

Rezension:

Da ich "Sternenwandler" innerhalb einer Nacht durchgelesen habe sollte man meinen, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat, aber dem war leider ist nicht so! Die Handlung fesselt und ist sehr spannend, ansonsten habe ich nicht mehr viel positives gefunden. Die erste Hälfte gefiel mit sehr gut und ich war mir sicher gerade an einem meiner zukünftigen Favoriten zu lesen und dann fiel die Geschichte im meinen Augen total ab und ich konnte zwischendurch nur noch genervt den Kopf schütteln! Der Einzige weitere positive Punkt wäre, dass mir die Tatsache gefallen hat, dass Tracy Buchanan versucht hat die Geschehnisse wissenschaftlich zu erklären und da ich ein großer Wissenschafts-Fan bin hat es mir sehr viel Spaß gemacht den Ausführungen der Geschichte in diese Richtung zu folgen. Manchen wird dies vielleicht nicht so gefallen, aber mir ist es lieber eine Autorin versucht Gestaltwandler per Wissenschaft zu erklären als mit Gott. ;) Tja und das waren auch schon die positiven Punkte, das die Geschichte trotz aller Schwächen gefesselt hat und spannend war wiegt zwar viel, aber es kann die negativen Punkte nicht vollständig ausmerzen.

Der Handlungsverlauf ist sehr typisch für Jugendbücher dieses Genres. Das heißt: Sie sehen sich und fühlen sich sogleich zueinander hingezogen. Danach treffen sie sich mehr oder weniger zufällig und verlieben sich dann auch relativ schnell ineinander, um danach quasi aneinander zu kleben. Es geht natürlich nicht ohne das Ewige hin und her, aber da sie selbstverständlich nicht ohne einander, können, wirkt das ganze bald recht lächerlich. Leute, selbst wenn es Gründe GEGEN eine Beziehung gibt, wenn ihr es nach dem zigsten Mal nicht schafft getrennt zu sein bringt es nichts es weiterzuversuchen.

Mein größtes Problem waren allerdings die Charaktere, ich wurde einfach nicht mit Tori und mit Cam warm. Sie blieben bis zum Ende eher flach, was ich wirklich schade fand, da die Geschichte so viel Potential bietet. Die beiden sind nicht wirklich unsympathisch, aber irgendwie hatten beide Charaktereigenschaften, die mir so gar nicht zusagten. Eine weitere weibliche Person fand ich dagegen unglaublich nervig (ich glaube, wenn man die Geschichte liest weiß man wen ich meine), obwohl sie am Ende eher mein Mitleid verdient hätte, aber so sehr mochte ich sie dann doch nicht. ;)

Am Anfang fand ich Tori zwar etwas blass, aber ich sah in ihr sehr viel Potential ihren Charakter zu vertiefen, besonders durch ihre komplizierte Familiensituation. Aber irgendwie schaffte es Tracy Buchanan über den ganzen Roman hinweg nicht sie wirklich tiefgründig darzustellen, immer wieder gab es für mich absolut unnötige Szenen, bei denen ich nur mit dem Kopfschütteln konnte.

Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass sie handlungsmäßig eher ein Mitläufer ist und das wenig Initiative von ihr ausgeht. Ich konnte teilweise verstehen, dass sie in vielen Situationen unsicher ist, aber ich mag Protagonistinnen mehr, die stärker sind und auch selber die Handlung voranbringen, dass fehlte mir bei Tori etwas, aber ich war schon froh darüber, dass sie nicht von einer dummen Situation in die nächste stolperte und nachher erwartete, dass ihr Held sie aus ihrer misslichen Lage befreit.

Tori war mir viel zu besessen von Cam und hat ihn auch viel kritiklos angenommen als das was er ist. Hallo!? Er verwandelt sich, hat manchmal fast unkontrollierbare Wutausbrüche und redet die ganze Zeit davon XY umzubringen und sie hat nichts besseres zu tun als ihm und sich selber zu sagen, dass er kein Freak ist, sie ihm vertraut und er ihr nie etwas tun würde? Das kenne ich doch irgendwo her! Aber ihre Obsession von Cam hat mich am meisten gestört, ich hatte das Gefühl, dass sie sich über ihn definiert und deshalb gar nicht ohne ihn leben kann. Sätze wie: "Geh nicht, ich kann nicht ohne dich Leben" oder "Was soll ich denn ohne dich tun?" (hab ich mir ausgedacht, sind aber so ähnlich gefallen) sind mir einfach sauer aufgestoßen. Sie hat sich einfach zu sehr an ihn geklammert und daher wirkte es auf mich so, dass sie eigentlich nur Cam braucht und ihre Mutter und ihre Freundinnen unwichtig sind, sobald sie mit ihm zusammen ist. Sie kennt Cam zwar erst seit kurzem, im Gegensatz zu ihren Freundinnen, aber trotzdem scheint er schnell der Mittelpunkt ihres Seins zu sein. Na super, so stelle ich mir eine romantische Geschichte vor. Sie ist teilweise romantisch, berührend und auch leicht erotisch, aber Besessenheit ist für mich einfach nicht der Inbegriff wahrer Liebe.

Außerdem hat es mich genervt, dass sie Cam immer so schnell vergeben hat. Auf der einen Seite war sie verständlicherweise sauer auf ihn, in der nächsten wollte sie sich aber an ihn kuscheln und ihn berühren, weil sie ihn braucht. Okay, es passt zu ihr, weil er ihre einzige Bezugsperson ist, aber wenn er Fehler macht, dann soll sie ihm das auch sagen und nicht kurz danach wieder angekrochen kommen, ohne das man das Thema ausdiskutiert hat.

Tja, und dann wären wir bei Cam. Zu Beginn gefiel er mir sehr gut, er wirkte irgendwie sehr gefühlvoll und emotional und war mir sehr schnell sympathisch. Aber mit der Zeit änderte sich das etwas, denn mich nervte unglaublich, dass ich das Gefühl hatte, dass er die Fehler dauernd bei anderen sucht und nicht bei sich. Er macht einen Fehler und entweder redet er sich selbst aus der Verantwortung oder er projiziert die Schuld auf andere und droht damit xy umzubringen. Klar, diese Personen sind prinzipiell die "Bösen", aber das heißt noch lange nicht, dass sich Cam aus der Verantwortung stehlen kann. Ich meine damit z.B. explizit diesen ganz tollen "Plan". Wenn er zustimmt, auch wenn es die Idee von anderen ist, dann ist er mit Schuld. Basta! Dann reicht es nicht, die Geschehnisse hinterher zu bedauern oder mit dem Finger auf andere zeigen. Diese "anderen" sind auch mit Schuld oder tragen mehr Schuld, aber für mich ist das nicht gleichbedeutend damit, dass die eigene Mitschuld unwichtig wird.
Ich habe das ganze jetzt vielleicht etwas überspitzt formuliert, es war wahrscheinlich gar nicht so extrem wie ich es ausgedrückt habe, aber in einigen Szenen ist es mir einfach insgesamt negativ aufgefallen. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu hart mit ihm ins Gericht gegangen, weil er mir am Anfang so sympathisch war und ich dann irgendwie enttäuscht wurde. Ich denke, jeder sollte sich selber eine Meinung bilden, die meisten fanden Cam und auch Tori ja sympathisch.

Und dann wäre da auch noch eine andere Sache. Ich will nicht spoilern, deswegen werde ich es nicht genauer erwähnen, aber an einer Stelle am Ende hätte er Klartext mit zwei Personen reden sollen. Aber er schweigt an einer für mich entscheidenden Stelle und das fand ich irgendwie total unromantisch, aber hat ja Glück, dass er mit Tori zusammen ist, die sieht das ja nicht so eng. Super, da haben sich zwei gefunden, die perfekt zusammen passen.

Manchmal hätte ich ihm gerne in den Allerwertesten getreten, er hatte so viel Potential und sie Szene mit dem Anhänger war wirklich romantisch und er ist im Prinzip auch ein netter Kerl. Im Gegensatz zu Tori ist er mir immer noch sympathisch und ich mag ihn auch sehr, mein größtes Problem bei "Sternenwandler" war am Ende die Protagonistin.

Auch wenn ich es nur ungern sage, aber die Geschichte ähnelt anderen Romanen ihres Genres, einem speziellen ganz Besonders, allerdings ohne das ich das Gefühl hatte die Autorin hätte sich woanders inspirieren lassen! Vielleicht hat sie es, aber ich will ihr nichts vorwerfen, dass ich nicht beweisen kann. Es gibt ein paar Punkte, die mir eindeutig bekannt vorkamen:

- schimmernder (= glitzernder) Kerl
- er ist nach der Verwandlung nackt (und läuft deshalb auch mal oben ohne läuft)
- etwas nervige Protagonistin, die viel zu schnell eine Obsession für den männlichen Hauptcharakter entwickelt und fast alles kritiklos hinterfragt
- Protagonistin kann ohne den Protagonisten nicht leben, da sich sich scheinbar über ihn definiert und klammert deshalb extrem
- Die Protagonistin denkt kaum mehr an ihre Mutter und Freunde, sobald sie bei ihrem Typen ist
- Er kann sie nicht küssen ohne die Kontrolle zu verlieren
- Allgemein verliert er ab und zu die Kontrolle über sich selbst und könnte der Protagonistin daher gefährlich wären
- Dadurch dürfen sie nicht zusammensein sein weil er ein Freak ist (aber auch weil sie eine Gefahr für ihn ist)

Klar, manche Punkte wirken arg konstruiert, aber insgesamt gibt es doch einige Parallen zu anderen Jugendbüchern. "Sternenwandler" ist vielleicht keine Kopie, aber es fügt sich nur sehr gut in die typischen YA-Romane ein.

Fazit:

Bis auf den wissenschaftlichen Aspekt ist "Sternenwandler" für mich nichts anderes als ein eher unorigineller Jugendroman mit Fantasyaspekten, der sicherlich auch vielen gefallen wird. Die Geschichte ist nicht schlecht, auf keinen Fall, aber ich kann nicht über die für mich bestehenden charakterlichen Schwächen hinweg sehen, auch wenn ich von der Geschichte gefesselt war.

  (13)
Tags: fantasy, jugendbuch, liebe, ya   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

liebe, soulfinder, dieb, seelenverwandte, diebin

Stealing Phoenix

Joss Stirling
Flexibler Einband: 265 Seiten
Erschienen bei Oxford University Press, 21.05.2012
ISBN 9780192756589
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich war wirklich gespannt auf "Stealing Phoenix", nachdem mich der Vorgänger "Finding Sky" mehr als nur begeistert hat und nun eines meiner Lieblingsbücher ist. Leider konnte mich "Stealing Phoenix" nicht so überzeugen wie "Finding Sky", für mich handelt es sich aber immer noch um eine lesenswerte Geschichte.

Den Roman hatte ich innerhalb weniger Stunden ausgelesen, denn die Geschichte liest sich flüssig, sodass man die knapp 270 Seiten schnell durchgelesen hat. Leider, denn ich hätte gerne mehr über Yves und Phee gelesen, durch die Kürze der Geschichte konnte man die beiden gar nicht gut genug kennenlernen.

Der größte Kritikpunkt an "Stealing Phoenix" war für mich aber die Liebesgeschichte. Im Gegensatz zum Vorgänger hat es Joss Stirling nicht richtig geschafft zu zeigen, dass sich die beiden nicht nur deshalb lieben, weil sie Seelenverwandte sind und dadurch wohl oder übel aneinander gebunden sind. Bei Zed und Sky war es viel offensichtlicher, dass die beiden einfach zueinander passen und sich auch so ineinander verliebt hätten, so war es leider nicht ganz bei "Stealing Phoenix". Yves und Phee beiden passen sicherlich gut zueinander und ihre Liebe ist theoretisch auch realistisch, aber da sich die Haupthandlung an nur drei Tagen abspielt, war mir die Liebesgeschichte viel zu gehetzt. In so kurzer Zeit können sich die beiden doch noch gar nicht gut genug kennengelernt haben, sodass man gleich von der großen Liebe sprechen könnte. Und das Ende hat dem ganzen doch etwas die Krone aufgesetzt, also wirklich, dass war doch etwas too-much und dabei bin ich doch eigentlich sehr romantisch veranlagt. Wäre die Handlung über einen längeren Zeitraum gestreckt worden, wäre die Liebesgeschichte sehr gut gewesen, denn die Ansätze haben mir gut gefallen, aber so wirkte es leider eher so als ob die Soulfinder-Sache eher Grund für die Liebe gewesen ist als wirkliche Anziehung.

Nichtsdestotrotz hat mich "Stealing Phoenix" von der ersten Seite angefesselt und berührt, wäre die Geschichte länger gewesen hätte Joss Stirling sicherlich mehr herausholen können. Okay, der Liebesgeschichte fehlt es an eindeutig an Tiefe, aber dafür haben mich wenigstensetwas die Benedicts und Phee entschädigt. Man hätte zwar mehr aus den Charakteren herausholen können, denn so fehlten ihnen etwas die Fehler, aber ich mochte die Charaktere dennoch sehr gerne. Und wie zu erwarten war waren auch die meisten Benedict-Familienmitglieder sowie Sky von der Partie, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings muss ich zugeben, dass meine Bewertung wahrscheinlich schlechter ausgefallen wäre, wenn ich nicht zuvor "Finding Sky" gelesen hätte, denn so wird der Roman von seinem perfekten Vorgänger getragen.

Sehr schön fand ich außerdem, dass sich "Finding Sky" und "Stealing Phoenix" was die Geschichte angeht deutlich unterschieden haben. Bis auf die Tatsache, dass sich sowohl Sky als auch Phoenix mit der ganzen Soulfinder-Sache zu Beginn nicht recht anfreuden können und sich als schlechten Einfluss auf ihren Partner empfinden gab es keine großen Übereinstimmungen.

Fazit:

Obwohl es der Liebesgeschichte an Realismus und Tiefe fehlt war für "Stealing Phoenix" für mich dennoch ein sehr schöner Roman, der mich fesseln und in seinen Bann ziehen konnte. Allerdings zehrt der Roman von den liebenswerten Benedicts und seinem perfekten Vorgänger, ansonsten sehe die Bewertung etwas schlechter aus.

Anmerkung:

Zur Ausgabe möchte ich nur noch sagen, dass es sich laut Amazon zwar um ein Taschenbuch handelt, meiner Meinung nach handelt es sich aber eher um eine Broschur, zwar keine Klappbroschur, aber der Einband ist verstärkt und das Format größer als beim "richtigen" Taschenbuch von "Finding Sky".

Zur Zeit sind vom Verlag keine weiteren Bände über die Benedicts geplant, obwohl die Autorin gerne einen Roman über den dritten Bruder Xav schreiben würde. Ich hoffe allerdings, dass sich der Verlag noch für einen weiteren Roman entscheidet, dies hängt wahrscheinlich von den Verkaufszahlen von "Stealing Phoenix" ab.

  (13)
Tags: benedicts, community, dieb, jugendbuch, liebe, paranormal, romantik, savant, seelenverwandte, soulfinder, ya   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

historical, liebe, liebesroman

Surrender to the Devil

Lorraine Heath
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins e-books, 27.06.2009
ISBN B001NLKYGA
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: historical, liebe, liebesroman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

manga, liebe, ako shimaki, sehnsuchtssplitter, kurzgeschichten

Sehnsuchtssplitter

Ako Shimaki
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.06.2011
ISBN 9783551775290
Genre: Comics

Rezension:  
Tags: liebe, manga, shojo   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

historical, liebe

Secrets of a Summer Night

Lisa Kleypas
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Harpercollins, 01.12.2006
ISBN 0061259349
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: historical, liebe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

liebesroman, historischer roman frankreich, liebe, liro, historischer liebesroman

Silbernes Feuer

Marie Cordonnier
Geheftet
Erschienen bei Verlagsgruppe Weltbild, Augsburg,, 01.01.2007
ISBN 9783828974289
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags: historischer liebesroman, liebe, liebesroman, liro   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

manga, shojo

Sora Log 01

Kaco Mitsuki , Yayoi Okada-Willmann
Flexibler Einband: 190 Seiten
Erschienen bei Egmont Manga, 08.04.2011
ISBN 9783770475148
Genre: Comics

Rezension:

Die Handlung ist nicht sonderlich spannend oder fesselnd, allerdings bietet sie ganz nette Ansätze und könnte in den nächsten Bänden sicherlich sehr herzerwärmend werden. Ich werde jedoch darauf verzichten, weitere Bände von "Sora Log" zu lesen, da mir die Geschichte einfach nichts Besonderes oder Außergewöhnliches bietet, sodass es sich lohnen würde, die weiteren Bänden zu lesen. Ich glaube auch nicht, dass die Geschichte viel Platz für Dramatik und andere spannende Momente bietet, sie wird sicherlich mit den sympathischen Charakteren und der süßen, seichten Story zu punkten versuchen.

Die Charaktere haben mir auch nicht sonderlich zu gesprochen, Hikaru ist mir zu kindisch und mit Minato bin ich nicht warm geworden, da mal viel zu wenig über ihn erfahren hat. Es wäre mit Sicherheit notwendig auch den zweiten Band zu lesen, um eine bessere Bewertung über die Geschichte und die Charaktere abzugeben, denn bisher ist noch nicht wirklich viel passiert und das ist mir eindeutig zu wenig! Im Nachhinein kann ich gar nichts aussagekräftiges über den eigentlichen Inhalt sagen, so wenig ist er mir im Gedächtnis geblieben.

Der Zeichenstil nicht überhaupt nicht mein Fall, die Augen wirken so leer und gefühlsarm, außerdem ist mir der Stil zu skizzenhaft und undetailliert, was mir persönlich überhaupt nicht gefallen hat. Man kann "Sora Log" lesen, so schlecht sind die Zeichnungen nicht, aber sie sind auch nicht die Besten und schon gar nicht außergewöhnlich.

Fazit:

Für Fans von ruhigen, sanften Liebesgeschichten, die einfach mit einem leichten Shojo-Manga zufrieden sind, denn die Geschichte ist nicht schlecht, sondern nur nicht sonderlich außergewöhnlich.

  (12)
Tags: manga, shojo   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(246)

503 Bibliotheken, 13 Leser, 9 Gruppen, 100 Rezensionen

liebe, magie, fantasy, caster, hexen

Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe

Kami Garcia , Margaret Stohl , Petra Koob-Pawis , Margaret Stohl Inc.
Fester Einband: 541 Seiten
Erschienen bei cbj, 09.08.2010
ISBN 9783570138281
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: fantasy, jugendbuch, ya   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

historischer liebesroman, liebe, liro, liebesroman

Sleepless at Midnight

Jacquie D'Alessandro
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins e-books, 26.06.2007
ISBN B000SCHBVG
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: historischer liebesroman, liebe, liebesroman, liro   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

erotik, liebe

Süße Verführung

Mona Vara
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Plaisir d'Amour Verlag, 01.03.2009
ISBN 9783938281437
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: erotik, liebe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

london, historischer liebesroman, liebe, liro, liebesroman

Simply Perfect

Mary Balogh
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Little, Brown Book Group, 05.02.2009
ISBN 9780749909093
Genre: Sonstiges

Rezension:

Allgemein ist der Roman auch wesentlich ernster und realistischer als zum Beispiel die Romane von Julia Quinn und damit eigentlich eine schöne Abwechslung zu den Historicals, die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich mich durch die ersten hundert Seiten kämpfen musste, da sich die Geschichte leider etwas zog und längere Zeit wenig passierte. Allerdings hatte ich immer noch die Hoffnung, dass die Story noch einmal die Kurve kriegt, da sie doch sehr interessant klang, und ich wurde nicht enttäuscht.

Nach hundert Seiten zeichnet sich dann auch endlich die wirkliche Komplexität der Geschichte ab und ich wurde immer mehr in die Geschichte hineingezogen, da ich nun die Vielfalt der Probleme und Einschränkungen mit denen Claudia und Joseph zu kämpfen haben wahrnahm. Dadurch wird die Handlung erst richtig interessant und spannend. Mit "Simply Perfect" wandert Mary Balogh auf keinen Fall auf ausgetretenen Pfaden, eine Voraussetzung dafür, dass die Geschichte in Erinnerung bleibt und das wird sie bei mir bestimmt.
Ab der Hälfte war ich dann endgültig gefesselt, da nun auch die Liebesgeschichte eine größere Rolle spielt und die Bekanntschaft oder auch die spezielle Art von Freundschaft, die die beiden verbindet, in den Hintergrund zu rücken scheint. Die Handlung driftet aber zu keinem Zeitpunkt ins übermäßig Kitschige ab oder wird so sehr von der Romantik bestimmt, sodass andere Storyaspekte in den Hintergrund geraten. Alles in allem ist die Geschichte eine schöne und passende Mischung, die mir sehr gut gefallen hat.

Claudia und Joseph (schreckliche Namen wie ich finde) fand ich von Anfang an an sehr sympathisch, zudem waren sie als Protoganisten schon zu Beginn erfrischend originell und mit Fortschreiten der Handlung wurde dies auch immer deutlicher. Beide sind schon 35 Jahre alt, damit ist besonders Claudia älter als alle anderen weiblichen Protagonistinnen, die ich aus Historicals kenne, aber zeigt somit auch Gott sei Dank kein kindisches und mimosenhaftes Benehmen, wie so manche ihrer jüngeren Kolleginnen. Zudem hat sie auch noch ein weiteres Geheimnis, eine Rarität in Historicals, das so manchem anderen Mann ein Dorn im Aufe wäre, aber ich möchte nicht zu viel verraten. ;-) Und auch Joseph hebt sich positiv von anderen männlichen Hauptcharakteren ab, er ist liebevoll, ruhig und steht zu seinen Gefühlen, sodass nicht unnötig lange um den heißen Brei herumgeredet wird. Wie Claudia hat auch er ein Geheimnis, von dem kaum jemand etwas weiß, ein unglaublich sympathisches Geheimnis wie ich finde. Ach, ich will gar nicht mehr erzählen, würde auch viel zu lange dauern, die beiden sind einfach ein perfektes und süßes Pärchen!

Was mich allerdings etwas gestört hat war die Vielzahl von Charakteren, die wohl schon in früheren Roman von Mary Balogh eine Rolle gespielt haben. Irgendwann hatte ich überhaupt keinen Überblick mehr wer mit wem verwandt oder befreundet ist oder welche Verbindung, die einzelnen Personen zueinander haben. Es kam öfters vor, dass ich eine Szene gelesen habe und diese nicht einschätzen konnte, weil ich einfach die vorkommenden Charaktere nicht einzuordnen wusste. Hilfreich war auch nicht, dass ich ein schreckliches Namensgedächnis habe, bei der riesigen Anzahl von verschiedenen Vornamen, Nachnamen, Mädchennahmen und Titeln war er mehr als nur einmal verwirrt. ;-) Daher wäre es sicherlich sinnvoll schon andere Romane von Mary Balogh gelesen zu haben, da man somit schon besser mit den verschiedenen Personen und Ehepaaren bekannt ist. Ich werde mir zumindest noch einige andere Romane von Mary Balogh besorgen, da sie mich mit "Simply Perfect" wirklich positiv überrascht hat.

Mary Balogh mich von Beginn an mit ihrer stilvollen und angepassten Sprache überzeugt, bei der ich mich gleich ins 19. Jahrhundert hineingezogen gefühlt habe. Ich hatte zwar anfangs etwas Schwierigkeiten das Englisch zu verstehen und kam beim lesen nur sehr langsam voran, aber mit der Zeit hatte sich das gelegt.

Fazit:

Wäre nicht der langatmige Anfang und die unüberblickbare Vielzahl an Nebencharakteren gewesen, wäre die Geschichte für mich ein perfekter historischer Liebesroman, mir einer ernsten und realistischen Liebesgeschichte und originellen Charakteren.

  (17)
Tags: historischer liebesroman, liebe, liebesroman, liro, london, regency   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5.020)

8.027 Bibliotheken, 82 Leser, 30 Gruppen, 464 Rezensionen

liebe, zeitreise, zeitreisen, fantasy, london

Smaragdgrün

Kerstin Gier
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Arena, 08.12.2010
ISBN 9783401063485
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich war wirklich gespannt, wie Kerstin Gier die Edelstein-Triologie beenden wird und ob der letzte Teil genauso überzeugen kann, wie "Rubinrot" und "Saphirblau". Der Band war natürlich wieder einmal sehr gut, aber im Gegensatz zu den Vorgängern habe ich etwas mehr zu meckern, hatte ich bei den beiden Vorgängern überhaupt was zu meckern? Nein! In diesem Fall kann ich mir ein bisschen Kritik aber nicht verkneifen, auch wenn es mir wirklich sehr schwer fällt. Ich liebe diese Serie einfach abgöttisch.

Wer die vorherigen Bände kennt weiß das Kerstin Gier es einfach schafft ihren Humor stetig, aber unaufdringlich in die Handlung einzuflechten. Smaragdgrün ist dabei natürlich keine Ausnahme, immer wieder musste ich lachen, was bei mir sonst wirklich selten der Fall ist. ;-)

Leider hätte ich mir ingesamt etwas mehr Dramatik und Intrigen gewünscht. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sich Frau Gier zu sehr auf die Haupthandlung konzentriert und dabei interessante Nebenaspekte aus dem Blick verloren hat. Ein paar Fragen aus den vorherigen Bänden blieben dabei leider ungeklärt, besonders die Nebenpersonen betreffend. Mir persönlich ging auch der Konflikt zwischen Gwen und Gideon etwas zu sehr unter, natürlich war Gwen berechtigterweise sauer, aber irgendwie hätte ich mir mehr Spannung gewünscht. Ganz verstanden habe ich Gideon's Erklärung zu seinem Verhalten dann auch nicht. Im letzten Band wusste er doch noch gar nichts von der Prohezeihung, wieso gibt er also zu, dass er Gwen was seine Gefühle betrifft belogen hat? Entweder ich hab was entscheidendes übersehen oder es war ein Missverständnis... Alles in allem war dieser Band wie erwartet wesentlich romantischer als die Vorgänger, hach, wirklich zum dahinschmelzen, aber irgendwie hatte der gemeine Gideon auch so seine Vorzüge. :-D

Die Umsetzung von James' Geschichte fand ich persönlich nicht so gelungen, irgendwie hätte ich etwas originelleres erwartet. Vielleicht stand Frau Gier zu sehr unter Zeitdruck, sodass sie nicht die Möglichkeit sich etwas besseres einfallen zu lassen. Bei dem Ende bin ich mir noch unsicher, irgendwie ist es ja romantisch, aber dann auch wieder etwas abgedroschen. Überraschend war es, etwas in diese Richtung konnte man vermuten, hatte ich aber nicht erwartet. Die Auflösung der Herkunft von Mr Bernhard fand ich jedoch ziemlich gelungen, aber das sollte jeder selber lesen. ;-)

Schade, jetzt ist also wieder eine sehr schöne Serie zu Ende. Ein weiterer Band oder erweiterter Epilog würde mir sehr gefallen, da ich zu gerne wissen würde wie es mit Gwen, Gideon, Leslie, Raphael und den anderen in der Zukunft weiter geht.

Fazit:

Ein wirklicher schöner Abschluss einer tollen Triologie mit ein paar Schwächen, die allerdings den gesamt Eindruck nur marginal trügen. Die Edelstein-Triologie ist ohne Einschränkung zu empfehlen!

  (24)
Tags: zeitreise   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

liebesroman

Sins of a Wicked Duke

Sophie Jordan
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins e-books, 24.03.2009
ISBN B001NLL4D2
Genre: Sonstiges

Rezension:

Klappentext:

She works to live . . .

One would think the last place a beauty like Fallon O'Rourke could keep her virtue was in the Mayfair mansion of London's most licentious duke, the notorious Dominic Hale. Yet Fallon—who's endured nothing but lecherous advances since her father's tragic death—is perfectly safe there . . . disguised as a footman! Beneath the notice of the dark-haired devil with his smoldering blue eyes and sinful smile, Fallon never imagines her secret will be discovered. But how long can her deception last when she begins to wish she is one of the many women traipsing in and out of the sinful rogue's bedchamber?

He lives to sin . . .

Most men envy the duke, never suspecting his pleasure-loving ways are a desperate attempt to escape, however briefly, the pain of a past that's left him with a heart of stone. Only one woman can break down his defenses. Only one woman can win his love . . . if she reveals her secret and succumbs to the sins of the wicked duke.

Bewertung:

Eigentlich hatte ich den Roman nach 40 Seiten abgebrochen, weil die ersten beiden Kapitel bei mir den Eindruck erweckten, dass sich die Geschichte nur um Sex/Erotik und nicht um Romantik drehen würde. Also hab ich das Buch kopfschüttelnd zurück ins Regal gestellt, gestern Abend wollte ich "Sins of a Wicked Duke" dann aber doch noch eine letzte Chance geben. Und plötzlich gefiel mir der Roman richtig gut, sodass ich ihn innerhalb von 4 Stunden durchgelesen habe. Man muss dazu sagen, dass die Schrift wirklich riesig ist, bei normaler Schriftgröße hätte das Taschenbuch wahrscheinlich nicht mehr als 200 Seiten gehabt. ;-)

Zu meinem Erstaunen drehte sich die Geschichte zwar um Sex (aber weniger zwischen den Hauptprotagonisten), aber die Liebesszenen waren rar gesät und viel weniger ausschweifend als man das aus anderen historischen Liebesromanen kennt. Also genau so wie ich es liebe!
Die Idee des Romans war nicht besonders originell, ich habe schon öfters Romane mit als Männer verkleideten Frauen gelesen, aber das tut der Spannung keinen Abbruch. Man wollte trotzdem wissen, wann und wie Dominic die Scharade von Fallon herausfindet. Die beiden geben einfach ein wunderbares Paar ab, ihre Wortgefechte waren wirklich sehr amüsant, davon hätte ich gerne mehr gelesen. :-)

Etwas schade fand ich das Ende, es kam viel zu abrupt, besonders was die Charakterentwicklung angeht. Jemand der sein ganzes Leben lang keine Gefühle gezeigt hat und zeigen konnte, kann sich nicht innerhalb von zwei Wochen um 180° drehen. Das wäre so als ob sich der Mond plötzlich entschließt die Sonne zu sein, nur um die Erde glücklich zu machen. Besonders da dazu auch die logischen Erklärung fehlten, es wirkte eher so, als ob die Autorin keine Zeit mehr hatte und einfach schnell ein Happy End niedergeschreiben wollte. Die Frage des Wieso und Weshalb habe ich mir immer wieder während des Lesens gestellt. Man bekommt als Leser immer eine Lösung eines Problems vorgesetzt, aber der Lösungsweg fehlte.

Hinzu kommt, dass es der Handlung eigentlich an Dramatik und Höhepunkten fehlte, die Spannung wird nur dadurch aufgebaut, das der Leser wissen will, wie es mit Dominic und Fallon weitergeht. Immer wieder wollte ich rufen "Fallon, nun geh doch endlich! Verlass ihn!", damit dadurch etwas mehr Romantik in die Geschichte kommt, denn in Bezug auf die Liebe bekommt man wenig Einblicke in Dominic's Gefühlsleben. Daher fand ich auch seine Liebeserklärung wenig romantisch, es wirkte eher erzwungen so als ob die Autorin am Ende merkte "Mist, ich hab die obligatorische Liebeserklärung vergessen und kaum noch Seiten übrig. Ach, bau ich es einfach hier am Ende ein, passt schon". Passte aber nicht.

Fazit:

Trotz der Kritikpunkte gefiel mir die Geschichte richtig gut, da sie mich trotz allem gefesselt hat. Leider ist das Ende ist etwas überhastet und bietet wenig Erklärungen. Wer einfach eine süße und witzige Liebesgeschichte lesen möchte, ohne viel Dramatik und abschweifende Nebengeschichten, liegt mit "Sins of a Wicked Duke" richtig.

  (15)
Tags: liebesroman   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

liebe, historisches liebesroman, liebesroman, historischer roman

Sehnsucht und Erfüllung (Romantica Sammler Edition)

Catherine Coulter
Flexibler Einband
Erschienen bei Weltbild, 01.01.2002
ISBN 4026411107653
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: historischer roman, historisches liebesroman, liebe, liebesroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

liebe, historisches liebesroman, liebesroman, historischer roman

Stürmische Sehnsucht.

Laura Parker
Geheftet: 414 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 01.01.1998
ISBN 9783442350339
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: historischer roman, historisches liebesroman, liebe, liebesroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

liebe, historisches liebesroman, linda lael miller, liebesroman, historischer roman

Sieg der Herzen

Linda L. Miller
Flexibler Einband: 283 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe
ISBN 9783404182862
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: historischer roman, historisches liebesroman, liebe, liebesroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

liebe, historisches liebesroman, liebesroman, historischer roman

Suddenly You

Lisa Kleypas
Flexibler Einband: 375 Seiten
Erschienen bei Harpercollins, 01.12.2006
ISBN 0061259357
Genre: Romane

Rezension:

Klappentext:

She was unmarried, untouched and almost thirty, but novelist Amanda Briars wasn′t about to greet her next birthday without making love to a man. When he appeared at her door, she believed he was her gift to herself, hired for one night of passion. Unforgettably handsome, irresistibly virile, he tempted her in ways she never thought possible...but something stopped him from completely fulfilling her dream.
Jack Delvin′s determination to possess Amanda became greater when she discovered his true identity. But gently-bred Amanda craved respectability more than she admitted, while Jack, the cast-off son of a nobleman and London′s most notorious businessman, refused to live by society′s rules. Yet when fate conspired for them to marry, their worlds collided with a passionate force neither had expected...but both soon craved.

Bewertung:

Das Buch stand eine sehr lange Zeit in meinem Regal, ich hatte es jedoch nie zu Ende gelesen. Als ich mich vor einiger Zeit dann endlich durch die Geschichte gequält hatte, war mein sehnlichster Wunsch das ich meine Freizeit doch lieber für ein anderes Buch genutzt hätte. Das diese Rezensionen keine Lobeshymne auf Lisa Kleypas und ihren Roman "Suddenly You" wird, lässt sich sicherlich erahnen. ;-)

Die ganze Geschichte konnte mich nicht fesseln, auch wenn zum Ende hin einige Szenen recht interessant waren, so hat doch die Story an sich keine Spannung aufgebaut. Und auch Romantik habe ich bis zum Ende vergebens gesucht, dass einzige was ich gefunden habe, waren Sexszenen gefolgt von Sexszenen. Gähn, wie langweilig.

Und auch mit den Charakteren wurde ich nicht warm, für mich waren sie weder sympathisch noch realistisch ausgearbeitet. Außerdem fiel es mir schwer mit ihnen mitzufühlen, da der Leser wenig ihres wirklichen Gefühlslebens mitbekommt und somit auf Distanz zu den Charakteren gehalten wird. Besonders nervig fand ich zusätzlich noch Amandas ständiges und unaufhörliches Gejammer über ihre Figur, das war unnötig und wohl eher "fishing for compliments".
Ganz interessant fand ich die Idee mit dem Altersunterschied zwischen Jack und Amanda, aber eine kleine Idee macht leider noch keinen guten Roman, wie man an "Suddenly You" examplarisch vorgeführt bekommt.

Das Ende fand ich viel zu unrealistisch, ich bin zwar kein Verfechter der historischen Genauigkeit, aber das was sich Lisa Kleypas ausgedacht hat, erschien mir viel zu unrealistisch für die damalige Zeit. Zwar gibt es der Geschichte wenigstens etwas Romantik, aber leider kam diese viel zu spät und machte das Ende zudem noch viel zu kitschig. Aber ich will mich nicht beschweren, ein Hauch Romantik ist besser als überhaupt keine Romantik.;-)

Fast hätte es der Roman geschafft, mir noch eine gerade befriedigende Bewertung zu entlocken, allerdings haben mich einige der sexuellen Ideen der Autorin zu sehr gestört. Was sollte das mit den Himbeeren? Die Stelle fand ich einfach nur ekelhaft und überhaupt nicht erregend. Vielleicht bin ich zu konservativ, aber für mich gehören weder Jack's Finger zwischen Amandas "Pobacken" (derartige Sexpraktiken möchte ich nicht in einer romatischen Geschichte lesen!) noch Himbeeren IN ihren intim Bereich. Manche Leser mag dies nicht stören, aber mir hat es jeglichen Lesespaß verdorben. Mein Gedanke war, dass ich einen als Liebesroman getarnten Sexroman gekauft habe. Für mich eine herbe Enttäuschung, dass kann Lisa Kleypas wirklich besser.

Fazit:

Ein Roman für die Leser, die Erotik statt Romantik bevorzugen, denn Romantik kam an keiner Stelle der Geschichte auf.

Anmerkung:

Ich kann die Hathaways- und Wallflowerserie von Lisa Kleypas wesentlich mehr empfehlen.

  (14)
Tags: historischer roman, historisches liebesroman, liebe, liebesroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

australien, jugendbuch, england

Scatterheart

Lili Wilkinson
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Catnip Publishing Ltd, 10.02.2009
ISBN 9781846470776
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: jugendbuch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

studium, biochemie, universität

Stryer Biochemie

Jeremy M. Berg , John L. Tymoczko , Lubert Stryer , Bärbel Häcker
Fester Einband: 1.224 Seiten
Erschienen bei Springer Verlag, 14.06.2007
ISBN 9783827418005
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags: biochemie, studium, universität   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

liebe

Seven Secrets of Seduction

Anne Mallory
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins e-books, 11.05.2010
ISBN B003LL2Z62
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: liebe   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

black cross, evernight, liebe, blut, internat

Stargazer

Claudia Gray
E-Buch Text: 336 Seiten
Erschienen bei HarperCollins e-books, 10.03.2009
ISBN B001NLKUIW
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags: fantasy   (1)
 
114 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks