hauntedcupcakes Bibliothek

548 Bücher, 236 Rezensionen

Zu hauntedcupcakes Profil
Filtern nach
548 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(276)

508 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 161 Rezensionen

"liebe":w=14,"sarina bowen":w=13,"rollstuhl":w=12,"college":w=11,"the ivy years":w=8,"freundschaft":w=7,"unfall":w=7,"eishockey":w=6,"lyx verlag":w=5,"new-adult":w=5,"corey":w=5,"lyx":w=4,"usa":w=3,"beziehung":w=3,"probleme":w=3

The Ivy Years - Bevor wir fallen

Sarina Bowen , Ralf Schmitz
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX, 29.03.2018
ISBN 9783736304505
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

103 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

fantasy, freundschaft, gut gegen böse, heimsuchung, jugendbuch, liebe, magie, michelle zink, mytischer kamp, pophezeiung, prophezeiung, prophezeiung der schwester, schicksal, schicksal der welt, schwestern

Die Prophezeiung der Schwestern - Magie und Schicksal

Michelle Zink , Alexandra Ernst
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.05.2013
ISBN 9783442479450
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

106 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 7 Rezensionen

alice, birchwood, chaos, dimitri, düster, edward, eineiige zwillinge, einfach magisch, engel, familie, fantasy, freundschaft, magie, schwestern, sonia

Die Prophezeiung der Schwestern - Liebe und Verrat

Michelle Zink , Alexandra Ernst
Flexibler Einband: 414 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.03.2012
ISBN 9783442476831
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

256 Bibliotheken, 3 Leser, 6 Gruppen, 20 Rezensionen

alice, anderswelt, dämonen, engel, fantasy, jugendbuch, lia, magie, michelle zink, prophezeiung, schwestern, sonia, tor, trilogie, zwillinge

Die Prophezeiung der Schwestern

Michelle Zink , Alexandra Ernst
Flexibler Einband: 411 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 15.12.2011
ISBN 9783442476893
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

53 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"briefroman":w=2,"klassiker":w=1,"gesellschaftsstudie":w=1,"jean webster":w=1,"gesellschaftlicher spiegel":w=1,"erziehung 19. jh":w=1,"leidenschaftliche korrespondenz":w=1,"lieber feind":w=1

Lieber Feind

Jean Webster , Ingo Herzke
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551560452
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

198 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 44 Rezensionen

"jean webster":w=6,"briefroman":w=4,"königskinder verlag":w=3,"daddy long legs":w=3,"briefe":w=2,"königskinder":w=2,"lieber daddy long legs":w=2,"liebe":w=1,"jugendbuch":w=1,"geschichte":w=1,"klassiker":w=1,"amerika":w=1,"humorvoll":w=1,"internat":w=1,"historischer liebesroman":w=1

Lieber Daddy-Long-Legs

Jean Webster , Ingo Herzke , Franz Renger
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2017
ISBN 9783551560445
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(153)

304 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

"derek landy":w=13,"demon road":w=13,"dämonen":w=12,"fantasy":w=8,"vampire":w=7,"roadtrip":w=5,"usa":w=4,"horror":w=4,"blut":w=4,"dämon":w=4,"teufel":w=4,"spannung":w=3,"jugendbuch":w=3,"action":w=3,"hexen":w=3

Demon Road - Hölle und Highway

Derek Landy , Ursula Höfker
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Loewe, 19.09.2016
ISBN 9783785585085
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Amber ist ein ganz normaler Teenager: Hier und da ein paar Probleme in der Schule, ein wenig eigenbrötlerisch und nicht zu 100% zufrieden mit ihrer Figur. Dachte sie zumindest. Denn eines Tages findet sie heraus, dass ihre Eltern sie töten wollen - und sie auffressen, um ihre eigenen dämonischen Kräfte zu stärken. Denn was ihre Eltern ihr so lange vorenthalten haben ist ihr Erbe: Amber ist ein waschechter Dämon. Mit Hörnern, unmenschlicher Kraft und langen Krallen. Und mit mordlustigen Eltern. Unverhofft erhält sie Unterstützung aus dem Freundeskreis ihrer Eltern und plötzlich findet sie sich mit einem persönlichen und etwas speziellen Bodyguard auf einem Highway wieder, der sie zu den irrsten Orten und Gestalten führt, und versucht, eine Lösung für ihr mörderisches Problem zu finden...

Meine Meinung

Für mich war es das erste Buch des Autors und das erste Hörbuch seit langem. Und ich muss sagen, ich bin mehr als angetan! Der erste Band dieser dämonischen Trilogie strotzt nur so vor Humor und Sarkasmus, aber auch vor tiefgründigen, traurigen, aber auch brutalen Momenten und hat mich wahnsinnig gut unterhalten. So einige Male musste ich unterwegs laut auflachen und habe mir skeptische Blicke anderer Menschen eingefangen. Es gab Stellen, die waren zum Brüllen komisch und die habe ich sogar ein paar Mal nacheinander gehört, weil sie mich so aufgeheitert hatten. Der Sprecher Rainer Strecker hat da natürlich auch viel dazu beigetragen, er macht seinen Job einfach wunderbar!

Amber, 16 Jahre jung, muss mit Schrecken feststellen, dass ihre Eltern Dämonen sind - und sie umbringen und verspeisen wollen. Und nicht genug, Amber selbst ist dämonischer Abstammung und kann sich in ein Monster mit roter Haut, spitzen Hörnern und unmenschlicher Kraft wandeln. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Milo und dessen noch geheimnisvollerem Auto macht sie sich auf, eine Lösung für ihr "Problem" zu finden. Auf der Demon Road, einem höllischen Highway, begegnet sie Vampiren, Serienkillern, Hexen - und Glenn, einen Iren, der das Todeszeichen trägt. Gemeinsam erleben sie das irrste Abenteuer ihres Lebens.

Der Autor hat die brutale, blutige Welt der Dämonen und Monster in das heutige Amerika verfrachtet, vermischt Hölle wortwörtlich mit Highway und erschafft so ein wahnsinniges Abenteuer, einen höllischen Roadtrip durch die USA.

An einzelnen Stellen war ich etwas verwirrt, da diese meiner Meinung nach lediglich der "Streckung" der Geschichte dienen - und doch sind sie äusserst unterhaltsam. Von dem her wird es nie langweilig und der Leser/Hörer darf sich stets einem neuen krassen Detail dieser Welt stellen. Ein wahrer Spass, wie ich finde! Denn nach und nach wird mehr aufgedeckt, und auch wenn ich die eine oder andere Ahnung hatte, konnte mich Derek Landy dafür an anderen Orten überraschen oder Schocken.

Die Demon Road führt Amber und co. durch die USA, Schauplatz sind oft Motels, kleinere Ortschaften und so weiter. Für mich war das Setting sehr authentisch gewählt und erzählt, der Roadtrip hat mir so definitiv was geboten. Besonders toll fand ich aber die Abstecher in die Hölle.

Amber war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist etwas unsicher, etwas in sich gekehrt und schüchtern. Und gleichzeitig bockig, aufrührerisch und sarkastisch. Ich mag das. An ihrer Seite ist Milo, ein geheimnisvoller wortkarger und scheinbar gefühlloser Kerl, den ich recht schnell in mein Herz geschlossen habe. Und Glenn. Der mir oft so auf den Keks ging - und der gleichzeitig für die besten Lacher überhaupt gesorgt hat.

Fazit

Die Charaktere sind rundum gelungen, die Geschichte ist spannend und rasant, strotzt vor Humor und bietet die eine oder andere Überraschung. Was will man mehr? Genau! Den zweiten Band.

4.5 Sterne

  (2)
Tags: abenteuer, blut, dämonen, der leuchtende dämon, flucht, freundschaft, hexen, highway, höllenfürst, roadtrip, serienmörder, usa, vampire   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

Verfolgung

Aurelia Velten
Flexibler Einband
Erschienen bei Hippomonte, 03.08.2018
ISBN 9783946210160
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

daimon, furien, rache, rache, die kinder der götter

Rache: Die Kinder der Götter

Aurelia Velten
E-Buch Text: 363 Seiten
Erschienen bei Hippomonte Publishing e.K., 01.12.2017
ISBN B077MVF1ZG
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"liebesroman":w=1

Love without limits. Rebellische Liebe

Anja Tatlisu
E-Buch Text: 480 Seiten
Erschienen bei Impress, 02.08.2018
ISBN 9783646604542
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

19 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"mythologie":w=1,"ozeanien":w=1,"impress verlag":w=1,"goddess":w=1,"andreas dutter":w=1,"goddess: ein diadem aus reue und glut":w=1

Goddess 1: Ein Diadem aus Reue und Glut

Andreas Dutter
E-Buch Text: 315 Seiten
Erschienen bei Impress, 02.08.2018
ISBN 9783646604313
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"magie":w=1,"london":w=1,"jagd":w=1,"könig":w=1,"gestaltwandler":w=1,"magier":w=1,"gefangenschaft":w=1,"historik":w=1,"inquisitoren":w=1,"17. jahrundert":w=1

Im Bann der Magie. Druidenmädchen (Band 2)

Jess A. Loup
E-Buch Text: 256 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 26.07.2018
ISBN 9783646301342
Genre: Sonstiges

Rezension:

Band 2 von 2 der Reihe "Im Bann der Magie"


Inhalt

Die magiebegabte Eliza hat sich mit ihrem Mentor und Freund, dem Bluthund Aidan Grimshaw, auf den Weg nach London gemacht. Um sich selbst zu retten und ihre Familie zu schützen, muss sie sich in den Dienst des grausamen Königs stellen. Doch gleichzeitig verpflichtet die Vereinbarung mit den Neuen Templern Eliza und Grimshaw dazu, den Mann mit der eisernen Maske aufzuspüren und zu befreien - denn nur so kann der König gestürzt werden und somit die Freiheit der Magier gewährleistet werden...

Meine Meinung
Band 1 fand ich ja schon grandios, und da er mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat, hab ich mich sehr auf die Fortsetzung und gleichzeitig den letzten Teil der Dilogie gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht! Zwar war "Druidenmädchen" ein wenig anders, als sein Vorgänger, aber nicht minder spannend. Und der Schreibstil der Autorin ist so oder so einer der tollsten, die ich kenne.

Eliza muss den Inquisitoren Grimshaw an den Hof des Königs begleiten und sich in dessen Dienst stellen, ansonsten droht ihr ein grausamer Tod. Dass Grimshaw sie so einfach an den Neuen Templer Vuuk verraten hat indem er einen Deal mit ihm eingegangen ist, nagt ziemlich an ihr. Am Hof angekommen, beginnt für sie ein Spiessrutenlauf - vor dem König muss sie verbergen, wie mächtig die Magie in ihr wirklich ist, Vuuk, der ihr unheimlich ist, geht sie möglichst aus dem Weg und ihrem neuesten Mentor Degare muss sie nun auch noch gehorchen. Und dann ist da noch der Mann mit der eisernen Maske, ein Monster, der Herr der Therianthropen - und den muss ausgerechnet sie aufspüren und befreien. Zum Wohle aller Magier.

Spannend geht es nun also weiter mit Eliza und Grimshaw. Wobei die Beziehung der beiden ziemlich gelitten hat, da Letzterer Eliza nahezu verraten hat. Aber das Leben muss weitergehen, besonders, wenn man sich am Hof desjenigen Königs befindet, der alle Magier als böse empfindet und sie seit Jahren unterdrückt. Diesen Hof zu erkunden war ebenso spannend wie auch ekelerregend - der König ist kein Mann, dem man begegnen möchte. Die Umsetzung hat mich also wieder vollkommen überzeugt.

Auch der Krimicharakter, der in Band 1 vorhanden war, ist wieder ein klein wenig zum Zug gekommen, was mir sehr gut gefallen hat. Ein bisschen gefehlt hat mir das Geplänkel zwischen Eliza und Aidan Grimshaw. Dafür hat dieser sich ordentliche Wortgefechte mit dem Templer Vuuk und auch mit seinem ehemaligen Mentoren Degare geliefert, was sehr zur Unterhaltung beigetragen hat.

Setting und Worldbuilding konnten mich auch hier wieder begeistern. Im London 1689 gibt es nämlich viel zu entdecken, und auch die Magier und sogar die Therianthropen (Gestaltwandler) kommen wieder zum Zuge. Alles in Allem eine Welt, in die ich auch gerne ein anderes Mal wieder abtauchen würde.

Die Charaktere der Geschichte sind gut gelungen und umgesetzt, sie wirken echt und authentisch und es gibt sie in einer wunderbaren Vielzahl. Neben Eliza und Aidan, die immer noch den Hauptpart spielen, lernt der Leser Vuuk besser kennen - den ich persönlich ganz besonders mochte. Ein toller Antagonist! Auch der Mann mit der eisernen Maske konnte mich in seinen Bann ziehen und ein klein wenig habe ich mich auch für Degare erwärmen können, der zwar ein alter Zeterer ist, aber einen guten Kern hat.

Fazit
Historische Fantasy, wie sie sein muss: Politische Themen, grausame Herrscher, unterdrückte Minderheiten und eine Menge Magie und spannende Wesen. Auch "Druidenmädchen" konnte mich wieder von der ersten bis zur letzten Zeile fesseln und ich bin ein wenig traurig, dass diese wunderbare Dilogie nun zu Ende ist...

  (2)
Tags: 17. jahrundert, gefangenschaft, gestaltwandler, historik, inquisitoren, jagd, könig, london, magie, magier   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

20 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"science fiction":w=1,"weltall":w=1,"planet":w=1,"fantasy buch":w=1,"online texte":w=1,"uplift":w=1,"alvin":w=1,"hoo":w=1,"jijo":w=1

Sternenriff

David Brin ,
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.02.2015
ISBN 9783453314504
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"reihe":w=1,"suche":w=1,"dystopie":w=1,"ebook":w=1,"kinder- und jugendbuch":w=1,"bastei entertainment":w=1

The New Dawn - Neuer Morgen (Dark-Times-Trilogie 2)

Lorraine Thomson
E-Buch Text: 257 Seiten
Erschienen bei beBEYOND by Bastei Entertainment, 12.06.2018
ISBN 9783732546459
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(486)

967 Bibliotheken, 70 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

"fantasy":w=13,"sarah j. maas":w=12,"liebe":w=11,"feyre":w=11,"rhysand":w=10,"fae":w=8,"magie":w=7,"rhys":w=7,"das reich der sieben höfe":w=7,"jugendbuch":w=5,"krieg":w=5,"high fantasy":w=5,"high lady":w=5,"freundschaft":w=4,"dtv":w=4

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 752 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.03.2018
ISBN 9783423762069
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

elefant, gorilla, hund, ivan, kathrine applegate, kinderbuc, kinderbuch, künstler, lesenswer, tiere, tierfantasy, tiergeschichte, zirkus, zirkus-mall, zoo

Der unvergleichliche Ivan

Katherine Applegate , Ingrid Ickler , Patricia Castelao
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Knesebeck, 20.02.2014
ISBN 9783868736946
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

134 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

dhampir, elfen, fantasy, freundschaft, halbelf, halbvampir, hund, kämpfe, kinder, leesil, magie, magiere, vampir, vampire, vampirjäger

Dhampir 01

Barb Hendee , J. C. Hendee , Andreas Brandhorst
Flexibler Einband: 436 Seiten
Erschienen bei Egmont LYX, 06.09.2010
ISBN 9783802584053
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"magie":w=1,"erotik":w=1,"entführung":w=1,"gefahr":w=1,"prinzessin":w=1,"technik":w=1,"dunkle magie":w=1,"historischer lliebesroman":w=1,"greifen":w=1,"blutwirte":w=1,"elbenfürst":w=1,"blutelfen":w=1

Wenn Tag und Nacht sich finden

Eyrisha Summers
E-Buch Text: 475 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 28.06.2018
ISBN 9783646301014
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt
Aniya hat als Königstochter der Elori schon früh gelernt das Volk der Blutelben zu fürchten, welches hoch oben in den schwebenden Bergen lebt und nur hinabsteigt, um einen grausamen Tribut von den Elori einzufordern. Was für eine Ironie, dass nun ausgerechnet sie diese Zeremonie begleiten und dem jungen Elbenfürsten Respekt zollen muss. Einem Mann, der schon lange die fremde Stimme ihres Lebens in sich vernimmt – ein magisches Lied, das so viel ungestüme Sehnsucht in sich trägt, dass Fürst Darkyn sich ihm einfach nicht entziehen kann. Fasziniert von dem wilden Wesen und dem Mut der Prinzessin macht der Elbenfürst dem König der Elori ein Angebot, das dieser nicht ablehnen kann. Aniya soll den ihr vollkommen unbekannten und verabscheuten Blutelben heiraten. Doch sie denkt nicht daran, die Forderung ihres Vaters zu erfüllen…

Meine Meinung
Die Geschichte hat mich auf Anhieb interessiert - die Inhaltsangabe klang toll, die ersten Rezensionen waren voller Lob und das Cover hat mich auch gelockt. Der Einstieg ist mir recht leicht gefallen, denn der Schreibstil ist sehr angenehm und mein Interesse wurde rasch geweckt. Bald hat sich aber gezeigt, dass es nicht nur so toll wie angenommen war. Nachdem sich "toll" mit "mühsam" oft abgewechselt hat, habe ich nach einem bestimmten Satz auf Seite 300 (Tolino) das Handtuch geworfen.

Aniya, Prinzessin der Elori, wächst als Thronfolgerin sehr behütet auf. Besonders die Gefahren durch den flüsternden Wald, durch die bösartigen Blutelfen und allgemein durch Männer werden ihr wieder und wieder eingetrichtert. Als sie den Fürsten eben jener Blutelfen ehelichen soll, bricht für sie eine Welt zusammen und sie entscheidet sich zur Flucht. Doch vor seinem Schicksal kann man nicht fliehen...

Ich weiss gar nicht, wo ich beginnen soll. Vermutlich sollte ich mit dem Positiven anfangen: Die Welt, die die Autorin geschafft hat, ist faszinierend, magisch und ich fand es unglaublich toll, sie zu entdecken. Fremdartige Wesen und Tiere bevölkern das Land, Blutelfen leben in schwebenden Bergen und ein Wald stellt die grösste Bedrohung der Völker dar. Einfach wunderbar. Ganz zu schweigen von den Greifen, die hier eine wichtige Rolle spielen dürfen - diesen magischen Tierwesen begegnet man meiner Meinung nach viel zu selten. Und dann noch die Tatsache, dass die Autorin ihre doch eher High Fantasy-mässige Welt mit Technik und Fortschritt anreichert, denen das Volk der Elori mehr Vertraut als der Magie. Sehr gelungen!

Damit ist aber das einzige Lob meinerseits bereits erteilt. Angefangen hat alles gut. Ein toleranter Blutelbenfürst und eine selbstbewusste Prinzessin - das verspricht doch toll zu werden! Ja, nun, es kam anders als geplant. Bald schon vergessen die Protagonisten nämlich, wer sie waren. Aniya, die erst kämpferisch, kriegerisch und mutig war, ist plötzlich nur noch ein zitterndes Häufchen Elend und lässt sich von allem und jedem verängstigen. Darkyn, der die Elori verachtet, weil sie ihre Frauen unterdrücken, packt die eben sehr verängstigte Aniya in knappe Reizwäsche und befiehlt, was das Zeug hält. Irgendwie hat die Autorin da ihre Protas nicht gut durchdacht, so ein Wandel innert weniger Kapitel ins Negative ist einfach unschön.

Während des Lesens haben sich bei mir die Gefühle "ach wie toll!" (meist auf die Welt und den Fortgang der Handlung bezogen) mit "meine Güte, was soll das?" abgewechselt. Letzteres betreffend den Protas und weil mal wieder eine junge Frau einfach nur als "klein", "Mädchen" etc. abgestempelt wird - nochmal: Wenn ein kräftiger Kerl eine Frau kleines Mädchen nennt und sie danach knallt ist das abartig und nicht erotisch!. Als Aniya entführt wird, als Sklavin verkauft werden soll, vor Dutzenden Männer nackig rumlaufen muss und sich von einer alten Greisin - zwecks Überprüfung der Jungfräulichkeit - auf's schlimmste befingern lassen muss, hab ich mich nur noch gewundert. Was trägt das jetzt bitte zur Geschichte bei? Aniya hat eh schon Angst vor Geschlechtsverkehr, weil ihr das so eingebläut wurde. Diese Szene war aber einfach nur eklig.

Das Handtuch habe ich dann später geworfen - nachdem ich die Seiten eh nur noch überflogen habe, weil Aniya Darkyn plötzlich vollsabbert und ihn unsterblich liebt. Ausschlaggebend für meinen Abbruch war ein Satz von Fürst Darkyn, der so tolerant ist und die Elori ja so verachtet, weil sie Frauen schlecht behandeln. Und dann haut der Kerl Folgendes raus: Auf keinen Fall! Klingen sind nichts für kleine Mädchen! Du könntest dich verletzen. (S. 302/Tolino). Wenn das Buch ein Print gewesen wäre, hätte ich es in eine Ecke geschleudert. So habe ich einfach ein neues eBook geöffnet um mich abzureagieren.

Fazit
Eine wunderbare Welt, die eine viel bessere Story verdient hätte. Die Protas sind zu ambivalent - erst tolerant, dann verachtend, erst selbstbewusst, dann ein Häufchen Elend, erst ängstlich und dann wirft man sich dem Kerl einfach um den Hals. Ich habe mich leider zu sehr geärgert, was meine Rezension sicherlich negativ beeinflusst hat. Für mich - abgesehen vom Worldbuilding - ein Flop.

2.5 Sterne

  (1)
Tags: blutelfen, blutwirte, dunkle magie, elbenfürst, entführung, erotik, gefahr, greifen, historischer lliebesroman, magie, prinzessin, technik   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"liebe":w=2,"reinkarnation":w=2,"freundschaft":w=1,"fantasy":w=1,"usa":w=1,"zeitreise":w=1,"universität":w=1,"magi":w=1,"liebe auf den ersten blick":w=1,"flashbacks":w=1,"jahrelange liebe":w=1

Ewig durch die Zeit

Sheila Reynolds
E-Buch Text: 354 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 28.06.2018
ISBN 9783646300963
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt
Olivia hat eine besondere Gabe: Sie kann die Gefühle und Bedürfnisse anderer Menschen spüren. Das kommt ihr sehr gelegen, da sie davon träumt, einen Lehrberuf auszuüben. Ansonsten ist sie eine ganz normale Studentin. Bis sie in der Cafeteria ihrer Uni auf einen Unbekannten trifft, in den sie sich Hals über Kopf und unsterblich verliebt. Danach verfolgen sie plötzlich Flashbacks, Erinnerungen aus früheren Zeiten - und immer kommt darin Gavin vor - der Unbekannte aus der Cafeteria...

Meine Meinung
Vom Cover und dem Klappentext angelockt, habe ich mich an die Geschichte gewagt und auf eine schöne, romantische und ein klein wenig magische Story gehofft. Leider konnte mich das Buch so gar nicht abholen... Angefangen beim Schreibstil, über die Story, die Charaktere und das ganze Drum Herum habe ich eigentlich kaum was Positives zu sagen. Was mir sehr leid tut. Ich versuche, das alles sachlich darzulegen.

Beginnen wir beim Schreibstil. Man sagt ja, Übung mache den Meister. Und obschon die Autorin schon mehrere Werke veröffentlicht hat, hatte ich hier das Gefühl, dass es aus Ihren Anfängen stammt. Denn der Stil ist so ... unspektakulär und irgendwie einfach fad. Als Erzählperspektive wurde der Personale Erzähler (auf die Protagonistin angewandt) und manchmal gefühlt der neutrale Erzähler gewählt. Mir persönlich gefällt das gar nicht, da die Geschichte sehr oberflächlich und emotionslos wiedergegeben wird. Und da so die Namen immer und immer wieder wiederholt werden. Ich habe meinen Tolino nachzählen lassen. Olivia kommt sage und schreibe 960 Mal vor, Lavie 470 Mal und Gavin 462 Mal. Das bedeutet, dass von der ganzen Geschichte tatsächlich 1'892 Worte nur die Namen der drei Hauptprotas sind. Spitznamen und Umschreibungen sind halt manchmal doch nicht so schlecht...

Kommen wir zur Handlung. Die ist irgendwie... inexistent. Olivia trifft auf Unbekannten, Olivia hat ein Flashback, Olivia spricht mit ihrer Freundin, Olivia trifft auf Gavin, Olivia hat ein Flashback, Olivia spricht mit ihrer Freundin... so der Turnus des Geschehens. Action kommt erst gegen Ende hin auf, wobei das mir persönlich dann zu viel des Guten und irgendwie unpassend in dieser Geschichte war.

Die Protagonisten konnten mich leider auch nicht überzeugen. Olivia ist das brave Mädchen von nebenan, das allen helfen will und immer nur Gutes tut. Lavie ist die super quirlige und doch unglaublich zuverlässige und verständnisvolle beste Freundin. Gavin ist der ultrascharfe Typ mit dem guten Herzen und dem sanften Gemüt. Und sein Bruder Leo der typische freche Skaterboy, der aber auch einen weichen Kern in sich hat. Ja, das war's eigentlich schon. Keine Tiefe, keine Entwicklung, nichts. Olivia ist von Gavin abhängig, Gavin von Olivia und ja - auch wenn das vorherbestimmt sein sollte, ist es leider einfach nicht spannend. Es gibt nur das ganz grosse Böse und die absolut Guten, keine Schattierungen, keine Abweichungen nichts. Und die grosse Liebe natürlich.

Fazit

Die Idee hinter der Geschichte hätte Potential gehabt. Mich konnte aber weder die Story, noch die Charaktere, noch sonstwas abholen. So leid es mir tut, aber ich musste mich durch die Geschichte quälen; für mich ein Totalflop.

1.5 Sterne

  (2)
Tags: flashbacks, liebe, liebe auf den ersten blick, reinkarnation, universität   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

23 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"science fiction":w=1,"weltall":w=1

Rebellin der tausend Sterne

Rhoda Belleza , Michaela Link
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.06.2018
ISBN 9783570164754
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"fantasy":w=1,"magie":w=1,"krieg":w=1,"flucht":w=1,"elfen":w=1,"werwölfe":w=1,"inquisition":w=1,"historische fantasy":w=1,"wechselbalg":w=1,"inquisitor":w=1,"upire":w=1,"magiestab":w=1

Im Bann der Magie

Jess A. Loup
E-Buch Text: 287 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 28.06.2018
ISBN 9783646301205
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt
Als die magiebegabte Eliza den gefürchtetsten Inquisitor ganz Schottlands zum ersten Mal begegnet, ist sie noch ein kleines Mädchen. Für eine wie sie müsste das eigentlich den Tod bedeuten, denn der König will all diejenigen, die Magie beherrschen, vernichtet sehen. Doch Aidan Grimshaw, genannt "der Bluthund" ist anders, als erwartet. In ihm verbirgt sich ein Magier, der selber nach Gerechtigkeit strebt. Jahre später kreuzen sich ihre Wege wieder und gemeinsam müssen sie den Wirren des aufkommenden Krieges und vor allem den Neuen Templern trotzen - Rittern, welche sich der Vernichtung der Magie verschrieben haben...

Meine Meinung
Nachdem ich die Enchanted-Trilogie der Autorin verschlungen habe, habe ich mit lautem Gebrüll und grosser Vorfreude auf ihr neues Werk gestürzt. Der Schreibstil überzeugt wieder von Anfang an, Jess A. Loup beherrscht ihr Handwerk einfach! Die Geschichte ist anders als die Enchanted-Trilogie, aber nicht minder spannend. "Wechselbalg" ist historische Fantasy mit einem klitzekleinen Hauch Horror und Krimi und ich hätte am liebsten bereits Band 2 auf dem Tolino gehabt.

Der Leser begleitet Eliza, die in einem kleinen Dorf in den Highlands lebt. Dort versteckt sie sich mit anderen Magiebegabten vor den König und dessen Inquisitoren, die alle mit "schlechtem Blut", sprich Magie im Blut, vernichtet sehen will. Besonders der Bluthund, die rechte Hand des Königs ist weitum gefürchtet. Und ausgerechnet dieser taucht in ihrem kleinen beschaulichen Dorf auf. Doch Aidan Grimshaw ist nicht, wer er vorgibt zu sein. Er führt zwar den Auftrag seines Königs aus, jedoch nicht so, wie er eigentlich müsste. Der Bluthund hat sofort Interesse an Eliza, und als sich die beiden später wieder treffen, beginnt ein grosses Abenteuer.

Zuerst war ich etwas verwirrt, denn die Geschichte hat nur vier Kapitel. Aber der Sinn dahinter hat sich mir schnell erschlossen: Denn Eliza trifft als Kind zum ersten Mal auf den Inquisitor, dann als Teenager und zum dritten Mal als junge Erwachsene. Und vor allem letzteres benötigt ordentlich Platz, denn das Abenteuer der beiden ist einfach atemberaubend!

Eliza und Aidan sind beide fasziniert von einander und gleichzeitig halten sie Abstand. Ihre Dialoge, ihr Aufeinandertreffen, ihre gemeinsame Zeit ist sehr unterhaltsam für den Leser. Aidan ist überzeugt davon, dass Eliza ein Wechselbalg ist, und nennt sie denn auch so. So oder Elfenbrut oder Siofra (was wohl ein elfischer Name ist). Eliza ihrerseits gefällt das gar nicht und so zanken sich die beiden immer mal wieder, was aber nie negativ ist. Dieses Geplänkel und die Tatsache, dass die beiden Protagonisten sich nicht sofort blenden verstehen, sind sehr gelungen und machen die Geschichte nochmal ein wenig perfekter.

Die Geschichte ist interessant und spannend, manchmal etwas gruselig und oft humorvoll. Die Angst vor den Inquisitoren ist wirklich gut beschrieben, aber auch die Tatsache, dass sich Eliza nicht gross darum schert. Mir gefällt die Mischung aus historischen und fantastischen Elementen, den leichten Einfluss von Krimi-Feeling und dem Hauch erster Liebe.

Jess A. Loup ist eine dieser Autorinnen, deren Bücher man nur schlecht rezensieren kann, ohne zu viel zu verraten oder zu spoilern. Deshalb gilt hier wieder: Lest es am besten selbst, ich verspreche euch, es lohnt sich.

Setting
Die Story ist zwischen 1683 bis 1689 AD angesiedelt und spielt in den schottischen Highlands. Ein Teil der Geschichte spielt im kleinen Dörfchen Laingyard und dessen näherer Umgebung, weitere Schauplätze sind andere kleinere Ortschaften sowie das Brodick Castle auf der Isle of Arran. Ich habe mich sofort in die Schauplätze verliebt, ich meine, wie kann man die schottischen Highlands nicht lieben?

Die Mischung mit Fantasy-Elementen gefällt mir wahnsinnig gut. So leben neben Magiebegabten auch andere Wesen in der Welt, auch wenn die Menschen sie meist ausgestorben glauben oder sie als Legende sehen. Neben Andeutungen auf Elfen macht der Leser Bekanntschaft mit einem Upir (Blutsauger) und mit Therianthropen (Wermenschen). Diese sind anders, als wir sie kennen - keine scharfen Vampire oder heisse Werwölfe, sondern gefährliche, furchterregende Bestien, denen man lieber nicht begegnen möchte.

Auch das Magiesystem fand ich spannend, so beherrschen nicht alle Menschen Magie, und die die es tun, werden gejagt. Mithilfe ihrer Druiden- oder Magiestäben erden sie die Magie, doch es soll auch Menschen geben, die ohne solche Stäbe Magie wirken können. Der Weltenaufbau und das Setting sind der Autorin rundum gelungen und ich freue mich, trotz all der Gefahren und hässlichen Seiten dieser Zeit, in Band 2 wieder in diese Welt eintauchen zu dürfen.

Charaktere

Eliza Sawyer ist unsere Hauptprotagonistin. Ein eigensinniges, stures Mädchen, dass sich zu einer ebenso eigensinnigen, sturen Frau entwickelt. Ich finde sie ziemlich Kick-Ass, was mir gut gefällt. Vor allem auch wenn man bedenkt, dass sie nicht perfekt ist und noch viel lernen muss. Und dennoch weiss sie, was sie will, ist neugierig und bestimmt und ja, ich mag sie unglaublich gerne.

Aidan Grimshaw ist der Bluthund des Königs und ein gar fürchterlicher Kerl. Zumindest will er das alle glauben machen. Eigentlich ist er ein manchmal sehr einsamer, oft etwas mürrischer, aber immer durch und durch guter Kerl. Und vor allem in der Gegenwart von Eliza scheint er richtig aufzublühen.

Die Charaktere aus "Wechselbalg" haben mir alle wahnsinnig gut gefallen. Der Hauptaugenmerk bleibt auf Eliza und Aidan, die beide toll ausgearbeitet und mir ans Herzen gewachsen sind. Aber auch der Rest der Protagonisten sind gut gelungen, vielfältig und haben die nötige Tiefe.

Fazit

Ein spannender Auftakt einer magischen Dilogie um Eliza, die die Welt noch kennen lernen muss, und Aidan, den Bluthund und gefürchteten Inquisitor des Königs, der anders ist, als erwartet. Gelungene historische Fantasy mit ein klein wenig Krimi-Charakter und einem Tröpfchen Horror. Rundum gelungen!

  (1)
Tags: elfen, fantasy, flucht, historische fantasy, inquisition, inquisitor, krieg, magie, magiestab, upire, wechselbalg, werwölfe   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"liebesroman":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"kinder":w=1,"young adult":w=1,"trauma":w=1,"jugendliebe":w=1,"emotional":w=1,"impress":w=1,"psychische erkrankung":w=1,"zukunftspläne":w=1,"einschränkung":w=1,"laini otis":w=1,"depersonalisation":w=1

Thunder. Donner meines Herzens

Laini Otis , Cat Dylan
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 07.06.2018
ISBN 9783646604368
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt
Lula ist traumatisiert und verliert immer öfters den Boden unter den Füssen, was ihr panische Angst macht. Bei Fayn wurde eine Depersonalisationsstörung diagnostiziert - Gefühle sind ihm komplett fremd. Als Kinder begegnen sie sich in einem Sommercamp und finden ineinander einen Freund fürs Leben, Halt und die so dringend benötigte Sicherheit. Jahr für Jahr wollen sie wieder zueinander finden, doch ihr Umfeld legt ihnen Steine in den Weg. Und kurz vor dem Erwachsenwerden ändert sowieso noch viel... oder?

Meine Meinung
Ich kenne Laini Otis unter dem Pseudonym Cat Dylan, unter dem sie fantastische Geschichten veröffentlicht. Da mir ihr Schreibstil in der "Call it Magic"-Reihe schon gefallen hat und mir nach einer bittersüssen Liebesgeschichte war, habe ich nach "Thunder. Donner meines Herzens" gegriffen. Und ja, ich wurde nicht enttäuscht. Weder vom Schreibstil noch von der Geschichte oder von sonstwas.

Lula wurde als Kleinkind fallen gelassen und hat seither panische Angst davor, dass ihre Füsse den Halt auf dem Boden verlieren. Die anderen Kinder grenzen sie aus, nennen sie "Poporutscher". Erst als sie in einem Sommercamp auf Fayn trifft, entdeckt sie, was wahre Freundschaft ist. Denn Fayn ist auch "anders", er kann keine Emotionen spüren geschweige denn, sie einordnen. Fortan sind die beiden so oft zusammen, wie nur möglich. Aber vor allem Lulas Eltern ist der Kontakt ein Dorn im Auge. Und auch die Tatsache, dass es auf dem College doch anders läuft, als geahnt, treibt einen Keil zwischen die beiden.

Die Geschichte um die beiden Protagonisten ist geschickt aufgebaut: Abwechslungsweise kommt ein Kapitel von früher, und danach eines in der Gegenwart. Die Abschnitte aus der Vergangenheit beginnen mit der Jahreszahl und einer kurzen Zusammenfassung, die mich immer zum Schmunzeln gebracht hat. Und sowohl Lula als auch Fayn kommen zu Wort. Damit schafft es die Autorin, dass der Leser einen einzigartigen Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten erhält und auch ihre Entwicklung, ihre Vergangenheit begreift. Für mich war dieser Aufbau der Geschichte einfach das Nonplusultra, anders oder besser hätte ich es mir gar nicht wünschen können.

[...] Weil meine Besonderheit eine Behinderung war, mit der ich lernen musste zu leben. Sie würde nicht verschwinden. Konnte sie gar nicht. [...]
Ich hatte das begriffen.
Mein Umfeld nicht.
(S. 13)


Mit Lula und Fayn haben zwei wunderbare und vor allem unglaublich wichtige Protagonisten das Licht der Buchwelt erblickt. Denn beide sind "beeinträchtigt". "Anders". Oder in ihren eigenen Worten sogar "behindert". Und genau das ist es, was die Geschichte so wunderbar vermittelt und weshalb sie so wichtig ist. Egal, mit welchem Ballast man herumlaufen muss, wenn man einen Weg findet, glücklich zu sein, soll man den gehen. Die Meinung der anderen nicht beachten. Und normal und abnormal sind nur wüste Bezeichnungen, die eigentlich gar keine Bedeutung haben. Ich wünsche mir mehr Sensibilisierung auf dem Gebiet der psychischen Beeinträchtigungen und Krankheiten. Und der Autorin geht es offenbar nicht anders.

Ich kann gar nicht beschreiben, wie wunderschön, bittersüss, unglaublich toll die Geschichte ist. Wie ein lauter Donner im Herzen. Wie verdammt wichtig mir das Buch ist. Ich wage zu behaupten, dass es mein Jahreshighlight wird. So viele Zitate habe ich schon lange nicht mehr markiert. So viel Augenwasser ist mir schon lange nicht mehr geflossen. Und doch ist mein Herz erfüllt von dieser Geschichte.

Setting
Lula und Fayn wachsen in Kalifornien auf. Das Setting ist hier nicht gross von Bedeutung, und dennoch sorgt es für diese ganz besondere Stimmung. Egal ob der Leser die beiden nun im Jugendcamp an der Küste begleitet, oder später in das College, man fühlt sich vor Ort und doch lässt das Setting der Handlung den Vorrang.

Mein "Lieblingsplatz" in der Geschichte ist das Zuhause von Fayn. Ausser dem Fuchsbau aus Harry Potter hatte ich noch nie den Wunsch, das Zuhause eines Protagonisten zu besuchen. Hier tue ich es. Ich möchte wirklich in dieses kleine Heim ziehen!

Charaktere
Lula, eigentlich Lucy-Lakin, erlitt als Kleinkind einen schweren Sturz und ist seither traumatisiert. Sie selber hat sich damit abgefunden, gelernt damit zu leben. Aber ihre Eltern machen ihr das Leben schwer. Ihr Vater hasst sie regelrecht, weil sie nicht "normal" ist, und ihre Mutter ist nicht viel besser, da sie einfach wegschaut. Natürlich hat sie mein Mitleid sofort bekommen. Aber Lula ist mehr als ein schwaches, verletzliches Ding. Sie ist eine Kämpfernatur, und was für eine!

Fayn hingegen ist stark. Und das lediglich aus dem Grund, dass er eine Depersonalisationsstörung hat und keine Gefühle und Emotionen kennt. Das sorgt mitunter für ein paar komische Situationen, da er unbewusst einen sehr trockenen Humor hat. Aber auch das ein oder andere Mal hat mir diese Tatsache Tränen in die Augen gedrückt. Fayn kämpft sich auf seine Art durchs Leben, manchmal sogar wortwörtlich, und er ist ganz anders als Lula. Und doch ist er mir ans Herz gewachsen und ich habe mit ihm gelitten.

"Lula?"
"Ja?", schniefte sie und hob den Kopf.
"Alles in mir fühlt sich so eng an. Als würde ich gleich keine Luft mehr bekommen. Was ist das?"
"Das ist Schmerz, Fayn. Genauso fühle ich im Herzen."
"Das ist ein Scheissgefühl."
"Ja. Das ist es."
(S. 36)


Neben den beiden Hauptprotagonisten lebt die Geschichte auch von ihren Nebencharakteren. Von unverständnisvollen Eltern, von liebevollen Eltern. Von Freunden, die sich abwenden, und von Freunden, die zu den beiden halten. Die Charaktere sind alle einfach perfekt in die Geschichte integriert und ohne sie wäre das Buch zwar immer noch ein Highlight, aber eben nicht mehr ganz das, was es ist.

Fazit
Eine wunderschöne (Liebes-)Geschichte, die ihresgleichen sucht. Zwei kaputte und doch unglaublich starke Protagonisten, eine gemeinsame Vergangenheit, eine nicht einfache Entwicklung und unglaublich viel Liebe und Gefühl. Das Buch bekommt einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen und - sollte es als Taschenbuch erscheinen - in meinem Regal.

#Lieblingscupcake

  (2)
Tags: depersonalisation, einschränkung, familie, freundschaft, jugendliebe, kinder, liebe, psychische erkrankung, trauma, zukunftspläne   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

"märchen":w=3,"liebe":w=2,"märchenadaption":w=2,"sternentaler":w=2,"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"magie":w=1,"macht":w=1,"jugendroman":w=1,"prinzessin":w=1,"königin":w=1,"unterdrückung":w=1,"feind":w=1,"mond":w=1,"sterne":w=1

Die Nacht der fallenden Sterne

Jennifer Alice Jager
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 07.06.2018
ISBN 9783646604146
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Luna, Tochter des Herrschers von Havendor und rechtmässige Erbin des silbernen Thrones, befindet sich nach einem Putsch durch eine andere Familie auf der Flucht. Doch nicht nur muss sie sich vor den Anhängern dieser Familie verstecken, nein, auch die geheimnisvollen Sternkrieger sind auf der Suche nach ihr. Wesen, von denen sie dachte, dass sie nur Legenden sind. Und während sie um ihr Leben kämpft, muss sie ausgerechnet Hayes vertrauen, ihrem Todfeind...

Meine Meinung
Zugegeben, vor allem das Cover hat meine Aufmerksamkeit erregt. Es ist wirklich unglaublich schön. "Die Nacht der fallenden Sterne" ist eine Märchenadaption zu "Sterntaler" (wobei mir dieses Märchen nicht mehr gross in Erinnerung ist). Der Schreibstil der Autorin lässt sich flüssig und gut lesen, ist an manchen Stellen poetisch, und an den richtigen Orten rasant und spannend.

In Havendor herrscht die Luna's Vater mit strenger Hand. Obschon die Magie, welche das Volk früher beherrscht hatte, längst verschwunden ist, beanspruchen die mächtigsten Familien den Thron. Als ihr Vater bei einem Putsch von einer dieser Familien, den Hallenders, gestürzt wird, muss Luna flüchten. Doch die Hallenders sind ihr auf den Fersen. Und plötzlich muss sie sich auch noch von den Sternenkriegern verstecken, die es auf sie abgesehen haben. Was hat das alles mit ihr zu tun? Und kann sie Hayes Hallender wirklich vertrauen?

Vorneweg sei erwähnt, dass ich wirklich Spass hatte, das Buch zu lesen. Es hat für ein paar unterhaltsame Lesestunden gesorgt und ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Bedürfnis, das Buch wegzulegen. Dennoch kann ich die bisherigen und grösstenteils 5-Sterne-Rezensionen nicht ganz nachvollziehen. Die Geschichte hat zwar Potenzial, hat aber auch viel davon verschenkt. Unter anderem durch Logikfehler, nicht nachvollziehbarer Entwicklung der Charaktere und eingebaute Weisheiten, die meines Erachtens aber irgendwie fehl am Platz und vor allem in der falschen Zeitform waren.

"Die Nacht der fallenden Sternen" ist wohl das erste Buch überhaupt, bei dem ich sagen muss: Das hätte man besser in zwei oder sogar drei Teilen geschrieben. Warum?, mögt ihr euch fragen. Nun, Luna, unsere Hauptprotagonistin, ist noch nie ausserhalb des Palastes gewesen und doch liebt das Volk sie. Sie ist zu Beginn der Geschichte ein verängstigtes Prinzesschen, aber schon nach kurzem eine mutige junge Frau, die ein Land regieren will. Die Gegner - allen voran die Sternenkrieger - lassen sich recht schnell umstimmen. Luna nennt den Sternenkrieger "Raven" und plötzlich nennen ihn alle so, ohne dass sie das je erwähnt hat. Insgesamt wirkt alles, als hätte es zu wenig Zeit gehabt, sich zu entwickeln.

Trotz der erwähnten Schwächen hat mich das Buch wie gesagt gut unterhalten. Vor allem die Sternenkrieger haben mir sehr gefallen und mitunter die letzten paar Kapitel, die hatten es so richtig in sich. Das Buch an und für sich war also durchaus lesenswert, hat aber einfach noch Luft nach oben. Nebenbei sei noch erwähnt, dass es auch gewalttätige Darstellungen und Missbrauch beinhaltet, womit ich persönlich das Buch eher ab 16+ resp. 18+ sehe und keinesfalls - wie vom Verlag angegeben - als 14+. Märchenadaption hin oder her.

Setting
Havendor ist Hauptschauplatz der Geschichte. Ein Land, in denen die früher magiebegabten Familien herrschen und die Armen, Thrall genannt, in der Stadt Lymerik verrotten. Mit harter Hand regiert Lunas Vater über alles, und die Verzweiflung ist gut herübergkommen.

Das Worldbuilding fand ich sehr gelungen. Mächtige Familien, viel Ungerechtigkeit, armes Volk, mysteriöse Sternenkrieger - ein guter Mix in der Fantasy. Besonders die Abstecher nach Lymerik in die Quartiere der Armen waren gut umgesetzt.

Charaktere
Luna ist die gutbehütete Tochter des Herrschers von Havendor. Sie war mir zu Beginn so gar nicht sympathisch, kann sie doch kaum selbstständig denken. Mit der Zeit ist das etwas besser geworden, aber so richtig überzeugen konnte sie mich nicht. Auch ihre Gefühlswelt konnte ich nicht nachvollziehen - verliebt sie sich doch innerhalb von ein paar Stunden einfach mal in einen Jungen, der eigentlich ihr Feind ist.

Hayes ist der Neffe des Anführers der Hallendors. Er ist... irgendwie ziemlich blass geblieben. Bis zum Schluss konnte er mich nicht abholen, Sympathie habe ich auch nicht empfunden für ihn, geschweige denn das Schwärmen, das Luna für ihn aufbringt.

Raven, der Sternenkrieger, hingegen fand ich sehr gelungen. Menschen und ihre Gebräuche und Gefühle sind ihm fremd, und er versucht, dies zu verstehen. Er ist wirklich gut umgesetzt und in die Geschichte integriert worden.

Nebenbei gibt es natürlich noch andere Charaktere. Aber auch diese hatten zu wenig Platz, sich zu entwickeln. Mara, das Dienstmädchen, hasst die Herrscher und Luna und doch ist sie innert eines halben Tages plötzlich ihre beste Freundin. Macaulay Hallender, Anführer seiner Familie, ist einfach nur ein Ekelpaket und dient wohl auch nur dazu. Und über die beiden Schwestern, die am Schluss des Buches auftauchen, wundere ich mich jetzt noch...

Fazit
Eine durchaus unterhaltsame und stellenweise sehr spannende und poetische Märchenadaption, die meiner Meinung nach aber leider nicht hält, was sie verspricht. Die Geschichte und die Protagonisten erhalten viel zu wenig Platz, sich zu entwickeln und auch sonst gibt es noch einige Luft nach oben.

  (3)
Tags: feind, herrscher, impress, liebe, märchenadaption, mondkönigin, prinzessin, putsch, sternenkrieger, sternentaler, unterdrückung   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

278 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 92 Rezensionen

"fantasy":w=5,"palace of silk":w=5,"paris":w=4,"c.e.bernard":w=4,"seide":w=3,"magdalenen":w=3,"die verräterin":w=3,"reihe":w=2,"dystopie":w=2,"berührung":w=2,"magdalena":w=2,"rea":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"geheimnis":w=1

Palace of Silk - Die Verräterin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 29.05.2018
ISBN 9783764531973
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Nach den dramatischen Ereignissen im englischen Königshaus ist Rea mit ihren Freunden in deren Heimat Paris geflohen. Dort erhofft sie sich Freiheit und ein neues Leben für sich selber und ihren Bruder. Denn in Paris sind Berührungen erlaubt und die Menschen sind viel herzlicher und offener. Doch als ihre Freundin Ninon Rea an den französischen Hof holt, holt sie die Vergangenheit ein. Denn Prinz Robin von Englang ist nach Paris gereist - ausgerechnet um um Ninon zu werben...

Meine Meinung
Nachdem mich Band 1 nach ein paar Startschwierigkeiten richtig vom Hocker gerissen hatte, war ich natürlich wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung. Auch hier hatte ich ein paar Startschwierigkeiten - schlichtweg weil es ein paar Wochen her ist seit Band 1 und ich erst Mühe mit den verschiedenen Personen hatte. Auch hier wieder: Ein Glossar wäre wahnsinnig hilfreich! Der Schreibstil lässt sich sehr angenehm und schnell lesen und ist sehr spannend gehalten.

Rea ist mit Ninon nach Frankreich geflohen, wo sie sich ein neues Leben aufbauen und endlich den Prinzen vergessen will. Denn in Frankreich dürfen Magdalenen frei herumlaufen. Menschen berühren, umarmen und küssen sich, wie es ihnen gefällt. Ein Traum für Rea. Doch dann wird eine Brautwerbung angekündigt: ausgerechnet Prinz Robin wird um die Hand von Ninon anhalten. Und Rea soll aller Welt beweisen, dass zwischen ihr und dem Prinzen alles vorbei ist. Leichter gesagt, als getan, denn auch Robin kann sie offenbar nicht vergessen... und während die beiden für ihre Liebe kämpfen, versuchen die Magdalenen für ihre Freiheit zu kämpfen. Denn Frankreich ist nicht ganz so frei, wie es scheint...

Der Leser begleitet in diesem zweiten Band unsere Protagonistin Rea nach Frankreich. Diese will sich ein neues Leben aufbauen mit ihrem Bruder und der Freiheit, zu tun und lassen was sie will. Paris mit ihr zu entdecken und zu erleben, hat mir wirklich gut gefallen. So viel Farbe, so viel Freiheit, so viel Liebe. Rea kommt nicht mehr aus dem Staunen heraus, und auch dem Leser wird es ein wenig leichter ums Herz. Aber natürlich ist auch da nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen... denn am Hof herrschen Ninons Bruder, der ein wenig verrückt ist, und dessen Mätresse, die ein dunkles Geheimnis verbirgt.

Obschon ich im Grossen und Ganzen wirklich Spass am Lesen hatte und die teilweise Spannung sehr genossen habe (was vielleicht aber auch an dem regen und tollen Austausch unserer kleinen Leserunde lag), hat mich dieser zweite Teil doch enttäuscht zurück gelassen. Phasenweise hat mich das Buch nicht abholen können. Denn sobald die Protagonistin auf den Prinzen trifft, beginnt ein ewiges Hin und Her. Und das mehr als einmal... und wenn endlich eine Stelle kam, an der die Spannung gross war und die Hoffnung noch grösser, ist besagte Stelle im Sand verlaufen und dann kam wieder Hin und Her.

Anstatt dass sich Rea weiter in die Richtung entwickelt, die in Band 1 angetönt war, macht sie einen ordentlichen Schritt zurück. Sie himmelt nonstop Robin an, bringt ihre Freunde in Gefahr, beachtet nur ihre eigenen Wünsche und sowieso - unsympathischer hätte sie mir gar nicht werden können. Gegen Ende hin war ich tatsächlich ziemlich genervt von ihr. Denn es gibt nur Robin, Robin, Robin. Ihr Bruder ist in Gefahr? Egal, Robin! Ihre beste Freundin leidet? Egal, Robin! Ihre Freunde kämpfen um ihr Leben? Egal, Robin! Und wenn wir schon beim Thema Robin sind... keine Ahnung, wie ich den in Band 1 noch einigermassen toll finden konnte. Mittlerweile kann ich ihn gar nicht mehr ab. Und dass Rea ihm so verfallen ist, ärgert mich umso mehr.

Als neue Gefahr, die es zu bekämpfen gilt, taucht die Mätresse des Königs auf. Sie fand ich sehr interessant, zumal ich bis ca. in der Mitte nicht recht wusste, welche Ziele sie verfolgt. Dann war es leider sehr vorhersehbar. Aber auch hier hätte ein wenig mehr Augenmerk auf die Vorkommnisse nicht geschadet, denn dieser Part der Geschichte ist vermutungsweise recht wichtig für alles Kommende.

Am besten gefallen hat mir indes die Beziehung Comte - René - Blanc. Die drei sind wunderbare Charaktere, jeder auf seine Art interessant und gemeinsam unschlagbar. Eigentlich habe ich das Buch wohl nur wegen den dreien ausgelesen, denn nur Rea - Robin hätte mich hier leider zu sehr gelangweilt...

Das Ende des Buches fand ich persönlich - entschuldigt die Wortwahl - ziemlich besch...eiden. Ich hoffe nun sehr auf einen guten dritten Band, der wieder mehr wie der erste ist und weniger enttäuschend. Und mit viel Ninon, René, Comte und Blanc.

Fazit
Ein ewiges Hin und Her zwischen Rea und Robin vermiest hier die spannende Grundstimmung. Obschon es viel zu entdecken und zu erleben gäbe, bleibt nur diese fade Erinnerung an Rea und Robin und oh Robin! Wenn die anderen Protagonisten nicht so interessant gewesen wären, hätte ich vermutlich Schwierigkeiten gehabt, bis zum Ende zu gelangen. Nun bin ich sehr gespannt auf den letzten Teil.

  (6)
Tags: berührung, feuerseide, freiheit, freundschaft, gedankenkontrolle, gefühle, kampf, liebe, magdalenen, rebellion, seide, verrat   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

The Belles

Dhonielle Clayton
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Gollancz, 06.09.2018
ISBN 9781473223974
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
548 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.