heaven4u

heaven4us Bibliothek

829 Bücher, 295 Rezensionen

Zu heaven4us Profil
Filtern nach
829 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

70 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

flucht, familie, lissabon, kindheit, kinder

So, und jetzt kommst du

Arno Frank
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Tropen, 27.03.2017
ISBN 9783608503692
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Couple Next Door: Thriller

Shari Lapena
E-Buch Text: 351 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 01.02.2017
ISBN 9783732540297
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Im Aufstand

Michael Meinert
Flexibler Einband
Erschienen bei BOAS-Verlag, 10.03.2017
ISBN 9783942258081
Genre: Historische Romane

Rezension:

Schlesien, 1905: Komtesse Franziska von Wedell wird aus dem strengen Internat verwiesen, weil sie gegen diverse Regeln verstoßen hat. Ihre Freundin Julie von Götzen schließt sich ihr kurzerhand an und sie wollen nach Deutsch-Ostafrika um dort zu leben, Franzi möchte einen medizinischen Beruf erlernen, um den Verwundeten helfen zu können. Ihr Vater hatte ihr diesen Wunsch verweigert, weil es nicht ihrem Stand entspräche und auch seine strengen Glaubensregeln lassen dies nicht zu. Also machen sich die Freundinnen selbst auf den Weg nach Daressalam. Hilfe erhoffen sie sich von Julies Onkel, dem Gouvaneur von Deutsch-Ostafrika, aber der weigert sich und will beide nach Deutschland zurück schicken. Doch beide sind sehr dickköpfig und geraten mitten in den Maji-Maji-Aufstand...


Ich muss zugeben, das Buch hat es mir nicht leicht gemacht. Es brauchte für mich über 100 Seiten, bis ich von der Handlung gefangen war. Bei einem über 600 Seiten Wälzer ist das aber durchaus noch im Rahmen. Ab Seite 300 allerdings hatte mich das Buch so gepackt, dass ich es fast in einem Rutsch inhaliert habe. Ich musste nur eine kurze Schlafpause einlegen und habe mich dann gleich wieder drauf gestürzt und konnte das Buch erst wieder weglegen als ich es mit einem Seufzer beendet hatte. Der Autor überrascht den Leser mit vielen unvorhersehbaren Wendungen und obwohl man glaubt, das Ende doch zu erahnen, gibt es noch mal eine Handlungsänderung. Vor allem in der Mitte gibt es eine Ereignis, was dem Leser den Atem stocken lässt. Ehrlich? dachte ich, das kann doch nicht wahr sein. Der Schreibstil ist sehr angenehm, so dass man flüssig lesen kann, die Dialoge sind der damaligen Zeit angepasst. Man merkt, dass der Autor sehr gründlich recherchiert hat um die damalige Lebensart, vor allem in Afrika, so real wie möglich darzustellen. An der ein oder anderen Stelle dachte ich zwar, dass die Dramatik doch etwas übertrieben ist – was sollte den Freundinnen denn noch alles zustoßen? Aber am Ende fügte sich fast alles zu einem Ganzen zusammen. Nur ein Handlungsstrang, der am Ende nicht weitergeführt wurde, hätte weggelassen werden können, vielleicht taucht er ja im nächsten Teil wieder auf. Das wäre dann interessant.


Franzi hat mich allerdings vor allem am Anfang doch sehr genervt. Ihre Christenphobie ging mir mit der Zeit auf die Nerven. Doch sehr plausibel wird der Glaube vor allem von den männlichen Protagonisten (deren Namen ich aus Spoilergründen nicht erwähnen möchte) ausgelebt und bestimmt auch ihr tägliches Handeln. Im Gebet finden sie Halt und können so auch den Mädchen ein Vorbild sein. Die Wandlung vor allem von Franzi hat mir sehr gut gefallen und war auch glaubhaft, wenn sie auch an manchen Stellen ganz schön kratzbürstig war. Es gibt auch keine überstürzten Bekehrungen – versprochen.


Ein sehr rasanter Schmöker mit Tiefgang, der nach dem Einlesen so spannend ist, dass man ihn nicht mehr weglegen kann. Endlich wieder ein Roman, der auch den Glauben nicht zu kurz kommen lässt und sehr zum nachdenken anregt. Man muss sich nur im klaren sein, dass man das Buch erst aus der Hand legt, wenn man fertig ist. Deshalb sollte man erst mit dem Lesen beginnen, wenn man weiß, dass man etwas Lesezeit hat. Meine Leseempfehlung für ein besonderes historisches Buch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

wendepunkt, (neu-)anfang, familie, schmerz, gefühle

was es ist

Julia Willmann
Fester Einband: 230 Seiten
Erschienen bei Fontis – Brunnen Basel, 07.02.2017
ISBN 9783038481065
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

54 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

liebe, paris, bücher, frankreich, läden

Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

Rebecca Raisin , Annette Hahn
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 11.04.2017
ISBN 9783352008979
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die junge Buchhändlerin Sarah lebt ihren Traum aus mit ihrem kleinen Buchladen in der kleinen Stadt Ashford in Amerika. Sie liebt Bücher über alles und ist am liebsten in ihrem Laden. In Paris hat sie eine Buchhändler-Freundin, Sophie. Als diese ihr eines Tages vorschlägt, einen Buchhandlungstausch zu machen, weil sie einfach mal was anderes sehen will, ist sie sofort dabei. Ob ihre frische Liebe zu Ridge das aushält, wenn sie so weit voneinander getrennt sind? Und was wird sie in Paris erwarten?

Da ich selbst Buchhändlerin bin, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Auch das Cover ist so wunderschön, dass man es einfach nur kaufen möchte. Der Roman ist eine locker, leichte Lektüre, die man fast in einem Rutsch weglesen kann, auch weil es so interessant ist. Als Sarah in Paris ankommt, ist sie entsetzt von den Sitten in Sophies Buchhandlung. Ob sie sich hier überhaupt durchsetzen kann? Bisher hat sie immer allein gearbeitet. Sehr schön merkt man, wie Sarah sich verändert in ihrer Zeit in Paris und immer mutiger wird. Sie schließt auch Freundschaft mit ihren Kollegen, wenn auch nicht gleich am ersten Tag. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund steht, sondern es vor allem um die Buchhandlung geht. Ein bisschen erinnert mich die Buchhandlung an "Shakespeare and Company", die es wirklich in Paris gibt und einen ähnlichen Charme hat.

Ein wirklich toller Schmöker, der auch Tiefgang hat. Eine Empfehlung an alle Buchliebhaber und Menschen, die gern in besonderen Buchhandlungen stöbern!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das Rauschen in unseren Köpfen

Svenja Gräfen
E-Buch Text: 240 Seiten
Erschienen bei Ullstein eBooks, 12.05.2017
ISBN 9783843714938
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Seine Kraft hat mich stark gemacht

Stormie Omartian , Susanne Naumann , Sieglinde Denzel
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 01.02.2017
ISBN 9783775157674
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Eine englische Ehe

Claire Fuller , Susanne Höbel , Heikko Deutschmann , Leslie Malton
Audio CD
Erschienen bei OSTERWOLDaudio, 20.03.2017
ISBN 9783869523422
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Mein Gott macht mich stark: Wer Gott lobt, erhält neue Kraft

Stormie Omartian
Fester Einband: 328 Seiten
Erschienen bei SCM R. Brockhaus, 02.02.2017
ISBN 9783417268065
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

band 2, christlicher roman, gedächtnisverlust, verlobung, verlag: brendow

Ich weiß nur, dass ich dich liebe

Denise Hunter , Antje Balters
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Brendow, J, 24.02.2017
ISBN 9783865069337
Genre: Sachbücher

Rezension:

Lucy wach mit einer dicken Beule in einer Damentoilette auf und hat ein Hochzeitskleid an. Sie kann sich nicht erinnern, wie sie an diesen Ort gekommen ist. Benommen ruft sie ihren Verlobten Zac an, der auch kommt und sie überredet ins Krankenhaus zu gehen. Doch es stellt sich heraus, dass Zac gar nicht mehr ihr Verlobter ist und sie bereits seit 7 Monaten getrennt sind. Dies sollte also eine Hochzeit mit einem anderen sein. Aber wer ist der Mann, den sie heiraten wollte? Da die letzten 7 Monate komplett aus ihrem Gedächtnis gelöscht sind, muss sie sich auf die Suche nach der Wahrheit machen.


„Ich weiß nur, dass ich dich liebe“ ist der zweite Teil von „Wie Schneeflocken im Wind“. Ich fand es toll, alte Bekannte wieder zu treffen und zu sehen, wie es mit ihnen weiterging. Allerdings ist die Geschichte in sich abgeschlossen und kann auch für sich gelesen werden. Es gibt genügend Hinweise auf die Geschichte im ersten Teil. Wie immer bei Denise Hunter liest man den Roman in einem Rutsch weg, weil die Autorin einfach einen tollen Schreibstil hat, der den Leser mitreißt. Leider gab es doch einige Stellen, die mir nicht gefallen haben und auch die Aufklärung am Ende fand ich etwas dünn. Es geht mehr um die Gefühle der Hauptprotagonisten als um den Verlauf der Handlung. Ein bisschen nervig fand ich auch das hin und her zwischen Zac und Lucy, das hätte man anders lösen können, auch wenn man ahnt, wie es am Ende ausgeht.


Der Glaube ist mit in die Geschichte eingebunden, nimmt aber eher eine Nebenrolle ein, was ich aber nicht so störend fand. Es wird viel gebetet und mit Gott geredet aber im Alltag spielt der Glaube weniger eine Rolle.


Die Romantik kommt natürlich nicht zu kurz und es knistert ordentlich. Zwischen wem? Das muss der Leser natürlich selbst herausfinden.


Es gibt noch einen dritten Band, in dem es um den dritten Bruder geht, auf den bin ich schon gespannt, weil dieser Bruder immer nur am Rand erwähnt wird, macht es das umso spannender. „Ich weiß nur, dass ich dich liebe“ ist ein schöner Urlaubsschmöker, der gut unterhält, aber leider nicht sehr lange im Gedächtnis bleibt. Aber zum zwischendurch einfach mal entspannen ist dieser Roman bestens geeignet.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der Schattendoktor

Adrian Plass , Christian Rendel
Fester Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Brendow, J, 22.03.2017
ISBN 9783865069306
Genre: Sachbücher

Rezension:

Jack liebt seine Großmutter über alles, er ist eng mit ihr verbunden. Als sie stirbt, fällt es ihm schwer, sie loszulassen. Sie hinterlässt ihm einen Brief in dem sie ihm schreibt, dass sie kurz vor ihrem Lebensende den „Schattendoktor“ kennengelernt hat, der sie vor einem großen Fehler bewahrt hat. Neugierig macht Jack sich auf die Suche, um den Schattendoktor auch kennenzulernen und das Geheimnis der Großmutter herauszufinden. Dieser macht ihm ein Angebot, dass sein ganzes Leben auf den Kopf stellt.


Ich liebe die Bücher von Adrian Plass. Er hat einfach eine besondere Art, den Leser zu berühren. Ob es seine lustigen frommen Tagebücher sind oder seine nachdenklich stimmenden Andachten, es bleibt immer etwas hängen, was einem lange nachgeht. Doch mit diesem Buch hat es mir der Autor doch ganz schön schwer gemacht. Denn je weiter ich las, desto weniger habe ich den Sinn und das Ansinnen dieser Geschichte verstanden. Es war sehr interessant zu lesen, wie Alice den Doc kennenlernt und wie ihre Erlebnisse mit ihm erzählt werden. Auch die Begegnung, die Jack mit dem Doc hat und wie dieser anderen Menschen hilft mit ganz einfachen Mitteln, waren sehr lesenswert. Dennoch dachte ich, je weiter ich las, dass man das Buch wohl erst versteht, wenn man es beendet hat. Ein bisschen ist es auch so, dennoch konnte es mich nicht ganz überzeugen. Im Grunde zeigt der Doc Jack, dass Christsein nicht aus ewigen Pflichten besteht, wie Gebet, Stille Zeit und Menschen zu Gott führen. Christsein scheint für Jack eine einzige Pflicht und Routine zu sein. Der Doc versucht ihm zu zeigen, dass es auch anders geht und eigentlich auch so nicht gedacht war. Dass man mit dem Herzen glauben soll und nicht mit seinem Verstand.


Der Schattendoktor ist ein Buch, bei dem man zwischen den Zeilen lesen muss. Es hat mich lange beschäftigt, auch wenn ich immer noch nicht alles verstanden habe. Und ja, es hat mich dezent auch an das Buch „Die Hütte“ erinnert, wenn es auch nur eine Person gibt und man nicht genau weiß ob der Schattendoktor jetzt Jesus sein soll oder nicht.


Natürlich kommt der typische „Plass-Humor“ nicht zu kurz, ein Lob auch an den Übersetzer Christian Rendel, der hier wieder super Arbeit geleistet hat.


Ich empfehle dieses Buch mit anderen zusammen zu lesen und sich darüber auszutauschen, vielleicht kommen dann viele wertvolle Gedanken zusammen. Mich hat das Buch leider doch ein bisschen ratlos zurückgelassen. Ich denke, man muss es mehrmals lesen und durchdenken um es richtig zu verstehen. Dennoch gibt es viel zu entdecken und vielleicht verstehen andere Leser das Buch ja ganz anders als ich. Deshalb sollte man sich das Buch nicht entgehen lassen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

58 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

familie, paris, simon van booy, chancen, liebevoll gezeichnet

Mit jedem Jahr

Simon Van Booy , Claudia Feldmann
Fester Einband: 310 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 26.03.2017
ISBN 9783458176992
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

christlich

Fräulein Wundervoll: Durch Gottes Liebe werden, wer ich bin

Elena Schulte
Fester Einband: 184 Seiten
Erschienen bei SCM R. Brockhaus, 18.01.2017
ISBN 9783417268089
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dieses Buch hat mich sehr überrascht, so richtig wusste ich nicht, worauf ich mich einlasse, aber da das Cover so hübsch ist und der Titel sehr schmeichelt, war ich doch interessiert und begann zu lesen. Und gleich im ersten Kapitel hatte mich Elena Schulte gefangen. Ob es am gleichen Alter liegt, dass ich ihr sofort in vielem Zustimmen konnte? Auf jeden Fall trifft sie genau meine Welt. Sie ist Mutter von 3 Kindern und merkt, dass ihr im ganzen Alltagstrubel zwischen Frühstück machen und für die Arbeit in der Weltgeschichte herum reisen, etwas abhanden gekommen ist: nämlich sie selbst. Bin ich nur diejenige, deren Rolle ich ausfülle? Hausfrau, Ehefrau, Mutter, Gemeindeangehörige, Missionarin? Will ich all diese Rollen wirklich ausfüllen? Wie finde ich zu meinem eigenen Ich, zu der Person zu der Gott mich erdacht hatte? In diesem Buch geht sie auf die Suche nach sich selbst und ihren Begabungen? Was ist wirklich wichtig im Leben? Wie kann ich mein Leben Gott überlassen, damit er es richtig füllen kann?


Durch sechs Kapitel hindurch zieht sich ein Beispiel: Ein Tisch, gedeckt mit allen Dingen, die mein Leben so ausmachen. Ihre Idee ist es, diesen Tisch zu leeren, unnütze Dinge und Dinge, die jetzt nicht dran sind, abzudecken um den Tisch von Gott neu decken zu lassen. Dieses Bild zieht sich durch das ganze Buch. Das hat mir sehr gut gefallen, denn das kann man sich bildlich gut vorstellen und man kommt selbst ins Grübeln. Anhand ihrer eigenen „Tisch-Geschichte“ versucht sie den Leser auf seine eigene Spur zu bringen. Dabei bleibt sie aber nicht in der trockenen Theorie, sondern versucht durch ihre eigenen Beispiele, Lebens ins Buch zu bringen. Immer wieder ermutigt sie den Leser, das Buch wegzuelesen und sich selbst Gedanken zu machen und auch aufzuschreiben. Ein paar kleine, einfache Übungen runden die Sache ab. Normalerweise mag ich Übungen in Büchern überhaupt nicht, aber hier sind sie passend und lebensnah. Keine Übungen, wo man sich vielleicht zum „Affen macht“. Und Gott bleibt dabei nicht auf der Strecke, er ist der Mittelpunkt ihres Lebens und des Buches.


Ich glaube, es ist ein Buch, was man immer wieder zur Hand nehmen kann, wenn man denkt, jetzt ist ein Punkt, wo ich wieder mal reinen Tisch machen sollte. Daher wird es auch in meinem Regal landen und hoffentlich immer wieder herausgezogen werden. Ein wirklich durcharbeitenswertes Buch für Frauen, die mehr vom Leben wollen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

192 Bibliotheken, 9 Leser, 2 Gruppen, 73 Rezensionen

freundschaft, neapel, italien, roman, studium

Die Geschichte eines neuen Namens

Elena Ferrante , Karin Krieger
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 10.01.2017
ISBN 9783518425749
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

25 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

berlin, ddr, spionage, juniaufstände, geschichte

Der Tag X

Titus Müller
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blessing, 27.02.2017
ISBN 9783896675040
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

62 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

cambridge, boxen, studium, für zwischendurch, club

Der Club

Takis Würger
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Kein & Aber, 22.02.2017
ISBN 9783036957531
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Die Hochzeitskapelle

Rachel Hauck , Anja Lerz
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Brendow, J, 24.03.2017
ISBN 9783865069344
Genre: Sachbücher

Rezension:

Als Taylor Jack trifft, ist es Liebe auf den Ersten Blick. Diese stürmische Begenung endet in einer sponanten Hochzeit, die sie nun ein halbes Jahr später fast bereuen. Beide sind in ihre Arbeit vertieft und die erste Verliebtheit ist verschwunden. Wollen sie wirklich an ihrer Ehe arbeiten? Denn eigentlich lieben sie einander. Doch das ist schwieriger als gedacht. Als Taylor einen Auftrag bekommt, die Hochzeitskapelle von Jimmy Westbrock zu fotografieren, damit dieser sie verkaufen kann, werden Geschichten aufgedeckt, mit denen sie gar nicht gerechnet hat. Warum wurde in dieser wunderschönen Kapelle nie geheiratet? Warum will Jimmy diese jetzt verkaufen, obwohl so viel Herzblut darin steckt? Ist diese Kapelle eine Möglichkeit umd ihre Ehe zu retten?


Rachel Hauck ist für mich immer ein Garant für locker, leichte Lesestunden. So ist ihr dies auch mit Die Hochzeitskapelle gelungen, doch diesmal gibt es ein wenig mehr Tiefgang als sonst. So werden alte Wunden aufgerissen und es zeigt sich, dass man mit einer Lüge nie weit kommt, auch wenn das Geheimnis erst 60 Jahre später aufgedeckt wird. Leider konnte ich das Geheimnis diesmal ab der Hälfte schon erahnen und trotz netter Lektüre, dachte ich manchmal ob Menschen sich wirklich so blöd anstellen, wenn sie ihrem Patner etwas sagen müssen, es aber immer wieder aufschieben. Das hat mir leider nicht gefallen. Aber der Gesamteindruck der Geschichte kann das wieder ausgleichen, denn die Liebesgeschichte von Jimmy hat mich sehr berührt, die von Taylor und Jack dagegen nicht so sehr.


Wie immer schreibt die Autorin sehr flüssig, so dass man das Buch fast in einem Rutsch lesen kann. Der Glaube spielt eine erstaunlich große Rolle ohne dass ich es aufgesetzt fand. Dass sie für diesen Roman 2016 dem Christy Award bekommen hat, kann ich auf jeden Fall nachvollziehen und freue mich auf weitere Romane der Autorin. Als kleine Zugabe taucht auch ein Name aus der Royal Wedding Serie auf, wenn man aufmerksam liest.


Eine locker, flockiger Unterhaltungsroman, der trotz kleiner Schwächen überzeugen kann und den Leser mitnimmt in zwei schöne Liebesgeschichten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

liebe, karriere, freundschaft, heimat, roman

Becca - Liebe ist nichts für Feiglinge

Rachel Hauck , Renate Hübsch , mauritius images / Cultura / Dean Northcott , Daniela Sprenger
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Brunnen, 01.02.2017
ISBN 9783765520723
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dachboden, code, erpressung, familie, hannah

Der verschwundene Brief

Eckart zur Nieden
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Brendow, J, 24.02.2017
ISBN 9783865069313
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die 19jährige Hannah findet auf dem Dachboden einen alten Brief aus dem zweiten Weltkrieg, der jedoch in Geheimschrift geschrieben wurde. Mühsam beginnt sie mit ihren Geschwistern, diesen Brief zu entschlüsseln. Doch je mehr sie lesen können und je mehr an die Öffentlichkeit durchsickert, desto mehr möchten den Brief und das dahintersteckende Geheimnis entdecken. Als auch noch die Menschen, die den Juden damals ihren Besitz wegnahmen, davon Wind bekommen, ahnen Sie, dass der Brief auch für sie Konsequenzen haben könnte und es wird gefährlich für Hannah und ihre Geschwister. Werden sie dem Geheimnis hinter dem Brief auf die Spur kommen?

Der verschwundene Brief von Eckard zur Nieden ist eine kurzweilige Lektüre, die man in einem Rutsch verschlungen hat, die aber den Leser noch länger beschäftigt. Geschickt verwebt er mehrere Geschichten zusammen und führt sie zu einem unerwartetem Ende. Besonders die blinde Hannah sticht aus den vielen Protagonisten hervor. Sie ist zwar oft gutgläubig aber auch rigeros, wenn es darum geht, die Rechte anderer durchzusetzen. Und sie hat einen festen Glauben, den sie sich von niemandem nehmen lässt. Anfangs war ich etwas skeptisch, was die Geschichte von Florian und Jenny, die ein gemeinsame Kind haben um das sich Florian aber nicht kümmern will, in dem Buch zu suchen hat, doch am Ende fügt sich alles zusammen. Etwas unpassend und unglaubwürdig dagegen fand ich den Teil mit dem Geldhai Theo, auf den ich aber nicht näher eingehen möchte, um nicht zu viel zu verraten.

Aufgefallen ist mir auch, dass der Klappentext falsch ist. Dort steht, dass es um Judith geht und ich dachte beim Lesen immer, da kommt aber keine Judith. Nein stattdessen war Hannah gemeint.

Wie nicht anders erwartet, spielt der Glaube eine große Rolle in dem Roman, ohne jedoch den Nichtglaubenden diesen überstülpen zu wollen. Die Familie findet Trost und Geborgenheit in ihrem Glauben und das sehr glaubwürdig. Das hat mir sehr gut gefallen.

Ein sehr kurzweiliger und spannender Roman um den Brief eines Juden, der auch 70 Jahre nach seinem Aufschreiben noch für Aufregung sorgt. Sehr lesenswert.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Hinter der Angst

Christian Hartung
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Brendow, J, 24.02.2017
ISBN 9783865069320
Genre: Sachbücher

Rezension:

Hinter der Angst erzählt zwei Geschichten – einmal die Geschichte rund um die Ermordung des dänischen Pastors Kaj Munk im Januar 1944 und die Liebesgeschichte von Lea und Jorgen. Kaj Munk ist in Deutschland nur wenig bekannt, das nahm der Autor Christian Hartung zum Anlass, einen Roman über ihn und seine Ermordung zu schreiben. Sehr genau schreibt er über den Widerstand in Dänemark, Lea spielte dabei eine große Rolle, Jorgen arbeitet bei der Polizei und betrachtet alles von der anderen Seite. Doch während des Krieges darf in Dänemark nicht ausführlich über den Mord ermittelt werden, so macht sich die dänische Polizei erst nach Kriegsende auf die Suche von Munks Mördern. Natürlich handelt es sich um einen Roman und die Dialoge sind größtenteils Freiheit des Autors, dennoch haben sich die Ermordung, die Ermittlungen und die Verurteilungen danach so ereignet.


Die Geschichte hat mir gut gefallen, leider gab es für mich ein großes Problem – der Schreibstil. Er will poetisch erscheinen, doch ist er für mich „Otto-Normal-Leser“ einfach verworren. Ich musste einiges mehrmals lesen, um es zu verstehen und im Gesamtzusammenhang zusammenfügen zu können. Es gibt keine wörtliche Rede, diese wird mit einem Bindestrich voran angezeigt. Das wäre noch zu verschmerzen gewesen, aber manche Absätze fangen einfach klein an oder enden abrupt ohne Satzzeichen. In einigen Teilen habe ich herausgelesen, dass es sich dabei um Munks eigene Worte handelt, aber das hätte man wirklich besser lösen können. So war der Text für mich nur schwer lesbar und es gab keinen wirklichen Lesefluss. Sehr schade, denn die Geschichte war wirklich interessant, zumal sie hier in Deutschland tatsächlich fast unbekannt ist. Auch die Idee Munks Texte mit einfließen zu lassen, fand ich eine gute Idee, doch die Umsetzung hat mir nicht gefallen.


Leider konnte mich die Liebesgeschichte auch nicht überzeugen, sie war ein einziges hin und her und für ein christliches Buch schlicht unmoralisch. Mag sein im Krieg gibt es andere Regeln, dennoch hat es mir gar nicht gefallen, immerhin ist die Liebesgeschichte fiktiv.


Natürlich gab es zwischendrin immer mal Lichtblicke und ich musste schlucken, was die Deutschen sich erlaubt haben. Wer sich also für ein Stück dänische Geschichte interessiert, für den ist das Buch durchaus interessant, wenn man sich mit der Schreibweise des Autors anfreundet. Vielleicht habe ich den Sinn auch nicht richtig verstanden, dann möge man mir die 3 Sterne Bewertung verzeihen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

usa, ermittlung, mord, roman, freund

Nur wenn ich fliehe

Terri Blackstock , Renate Hübsch
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Brunnen, 01.02.2017
ISBN 9783765520747
Genre: Romane

Rezension:

Nachdem Casey ihren besten Freund Brent tot in seiner Wohnung findet, ist ihr klar, dass sie damit als tatverdächtig gilt und flieht einmal durch die halbe USA. Schnell steht sie auf der Fahndungsliste und wird des Mordes bezichtigt. Doch wenn Casey unschuldig ist, wie sie behauptet, wer hat dann ihren Freund ermordet und warum ist sie auf der Flucht? Brents Eltern engagieren Dylan, ein ehemaliger Armeekriminalist, der Casey finden soll. Doch je tiefer er in den Fall eintaucht, desto tiefer gerät er in die Fänge derer, die nicht nur Brent auf dem Gewissen haben.


Terri Blackstock ist eine wahre Meisterin im Schreiben von guten Büchern. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch gelesen, weil es so spannend war, dass ich es einfach nicht weglegen konnte. Und wenn man denkt, jetzt wäre man dem Mörder auf der Schliche, dann wendet sich alles wieder. Der Schreibstil ist sehr leicht lesbar, so dass man gar nicht merkt, wie schnell die Seiten dahin fliegen.


Der Glaube spielt nur eine ganz dezente Rolle, Casey kann einfach nicht an einen liebenden Gott glauben, nachdem sie soviel Leid erlebt hat in ihrem Leben. Was mir gut gefallen hat, war die Tatsache, dass es diesmal keine Liebesgeschichte gibt, die ich in Thrillern doch oft erzwungen finde. Daher hat es mich gefreut, dass dies hier kein Thema war. Dafür war Dylans Zeit in Afghanistan und sein Trauma danach ein sehr wichtiges Thema, was ich wirklich interessant fand.


Der einzige Wermutstropfen ist, dass Nur wenn ich fliehe der erste Band einer Trilogie ist und das Ende ziemlich offen ist. So heißt es warten, bis der nächste Teil erscheint. Ich hoffe sehr, dass der Brunnen Verlag auch die weiteren Bände veröffentlicht. Ein wirklich sehr spannender Thriller von der ersten bis zur letzten Seite!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

adoption, familie, freiheit, roman, liebe

Was alles war

Annette Mingels
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Knaus, 06.03.2017
ISBN 9783813507553
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

liebe, vergangenheit, vergebung, glaube, freundschaft

Ein Brief für dich

Dorothea Morgenroth
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 27.02.2017
ISBN 9783957341907
Genre: Romane

Rezension:

Die alleinstehende Esther steht vor einem neuen Lebensabschnitt: ihre beiden Töchter sind aus dem Haus und langsam fragt sie sich, ob das alles gewesen ist im Leben. Was kann sie noch erwarten? Sie fühlt sich ein wenig einsam. Als dann auch noch einiges in ihrem Haus kaputt geht, was sie nicht so schnell bezahlen kann und sie einen Anruf von ihrem Cousin Walter bekommt, ob sie ihm helfen könne, ist sie erstmal überfordert. Auf Arbeit scheint alles schief zu gehen, bis ihr Hajo begegnet, der ihr kurzerhand hilft und sie ihn nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Doch dann erhält sie Anonym einen Brief mit liebevollen Worten, die sie tief berühren und ihr wieder Mut machen. Auch Walter und Hajo erhalten jeweils so einen Brief, von dem sie nicht wissen, wer ihn geschrieben hat. Doch da geht das Abenteuer erst los, als Esther ein gut gehütetes Familiengeheimnis lüftet und damit Walter aus der Reserve lockt.


Dorothea Morgenroth hat einen wunderbaren Roman über die Kraft der Worte und des Gebets geschrieben, was den Leser schnell in ihren Bann zieht. Obwohl das Familiengeheimnis erst am Schluss gelüfetet wird, ist es doch nie langweilig, es gibt immer wieder Überraschungen. Besonders herrlich fand ich Walter. Er ist ein alter Pedant, dessen Frau vor Jahren gestorben ist und der nun schon einige Haushälterinnen verschlissen hat. Leider lässt sich so schnell keine neue finden und er besinnt sich auf die Cousine seiner Frau. Ich fand es sehr schön, wie Esther ihn immer wieder aus der Reserve locken konnte und er sich immer mehr erweichen lässt, wenn auch anfangs widerwillig. Die Liebesgeschichte hat mir auch sehr gut gefallen, zumal es hier nicht um junge und hübsche Mitzwanziger geht, sondern sich zwei Menschen verlieben, die bereits fest im Leben stehen, die auch schon den ein oder anderen Schicksalsschlag einstecken mussten. Die anonymen Briefe, über deren Absender man nach und nach ein bisschen erfährt, zeigen, welche Kraft geschriebene Worte haben.


Der Glaube spielt eine große Rolle und ist ganz natürlich mit in die Handlung verstrickt, das hat mir sehr gut gefallen, ist es doch auch in christlichen Büchern nicht mehr selbstverständlich. Im Vorwort schreibt die Autorin, dass das Buch entstand, als es ihr selbst nicht gut ging. Man merkt es dem Buch an, dass viel Herzblut darin steckt.


Ein sehr schöner Roman über die Kraft der Worte und wie ein Familiengeheimnis einen Menschen verbittern kann. Sehr lesenswert!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

244 Bibliotheken, 29 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

freundschaft, ein wenig leben, roman, missbrauch, hanya yanagihara

Ein wenig Leben

Hanya Yanagihara , Stephan Kleiner
Fester Einband: 958 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin, 30.01.2017
ISBN 9783446254718
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

La Casa

Paco Roca
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Reprodukt, 01.10.2016
ISBN 9783956401046
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 
829 Ergebnisse