heinoko

heinokos Bibliothek

93 Bücher, 90 Rezensionen

Zu heinokos Profil
Filtern nach
93 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Der Wal und das Mädchen

Tanja Kinkel , Giuliano Ferri
Fester Einband
Erschienen bei Magellan, 13.07.2017
ISBN 9783734820328
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Tanja Kinkel kannte ich bisher nur als Autorin guter historischer Romane. Deshalb waren meine Erwartungen an ein Bilderbuch, von ihr geschrieben, zugegebenermaßen sehr hoch.

Eine hübsche Geschichte wird erzählt, keine Frage. Eine Geschichte von Neugier,  Angst,  von Freundschaft und der Überwindung von Angst, wenn Hilfe nötig ist.

Der kleine Wal will nicht das machen, was die anderen Walkinder machen. Er will Neues entdecken! Und so schwimmt er ins Helle, Glitzernde, statt in der sicheren Tiefe zu bleiben. Maria fährt mit ihrer Familie in ein Ferienhaus am Strand. Sie hat Angst vor dem unberechenbaren Meer und vor den unsichtbaren Meeresbewohnern. Dennoch läuft sie allein zum Strand. (Eine Textstelle, die ich nicht wirklich nachvollziehen kann…) Maria findet den kleinen Wal, der von der Ebbe überrascht im Sand steckengeblieben ist und Hilfe braucht. Sie und ihre gesamte Familie halten den Wal mit Tüchern feucht und ziehen ihn schließlich, als die Flut wieder kommt, zurück ins Wasser.

Was aber, bitte, ist eine Fluke? Dieser Begriff muss vermutlich auch von den Erwachsenen erst einmal nachgeschlagen werden müssen. Warum steht in diesem Bilderbuch (!) nicht einfach stattdessen das Wort „Schwanzflosse“ wie auch später im Text?

Auf den Bildern gefällt mir der Wal bzw. das Unterwasser-Leben sehr gut, aber die Menschen sind allesamt leider hölzern, steif und geradezu unnatürlich gezeichnet. Doch das wird nur aus Erwachsenensicht stören, nehme ich an. Den Kinder-Lese-Test konnte ich zum Zeitpunkt des Erstellens der Rezension leider noch nicht machen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Fit bis ins hohe Alter

Petra Regelin , Jörn Winkler , Frank Nieder , Petra Regelin
Flexibler Einband: 159 Seiten
Erschienen bei Meyer & Meyer, 01.05.2008
ISBN 9783898993197
Genre: Sachbücher

Rezension:

Für Menschen Ü70 gibt es kaum Anleitungsbücher für mehr Fitness. In den meisten Fällen gehen die Autoren von Menschen aus, die sich (noch) uneingeschränkt bewegen können. Insofern stellen sie mit ihren vorgestellten Übungen Anforderungen, die Menschen Ü70 nicht unbedingt mehr erfüllen können.

Das Buch, verfasst von 4 Sportwissenschaftlern, will genau hier ansetzen und gibt einen 12-wöchigen Kursus für ältere Menschen vor, für Menschen, die sich bislang wenig bewegt haben. Der Kursus soll zu mehr Beweglichkeit und Mobilität führen, Stärke aufbauen und damit Sicherheit vermitteln. Das Buch ist in einen theoretischen und in einen praktischen Teil gegliedert und gibt neben viel Hintergrundinformationen gute und klare Übungsinstruktionen.  mit vielen Fotos, die allerdings für den Laien nicht aussagekräftig genug sind.

Das Manual richtet sich an Kursleiter, die über entsprechende Qualifikationen verfügen. Das könnte erklären, weshalb bei Vorstellung der einzelnen Übungen für mich als Laien mitunter einzelne Hinweise fehlen, wie z. B. ob der Fuß gestreckt sein soll oder nicht. Auch die beigefügten Fotos sind für Laien nicht ausreichend geeignet, um Übungen fehlerfrei durchführen zu können.

Wieso ist bei Vorstellung der elastischen Übungsbänder im Text die Rede von gelben, roten und grünen Bändern, auf dem Foto sieht man jedoch nur je ein blaues, ein rotes und ein grünes Band?

Das Manual ist in Händen eines Fachmannes gut geeignet, sich in die Bedürfnisse des älteren Menschen hineinzufühlen, ihn genau dort abzuholen, wo er steht und ihn zur Bewegung zu motivieren, zur Erhöhung seiner Lebensqualität. Der Laie kann sich zwar ausreichend Informationen holen, aber von einem direkten Nachüben ohne fachliche Kontrolle würde ich abraten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

fee empfiehlt, anne b. ragd, familie, schräg, absolut ungewöhnlich

Sonntags in Trondheim

Anne B. Ragde , Gabriele Haefs
Flexibler Einband
Erschienen bei btb, 14.08.2017
ISBN 9783442757374
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

34 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 21 Rezensionen

rosenheim, fußball, krimi, bayern, naturfotograf

Wildfutter

Alma Bayer
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei btb, 14.08.2017
ISBN 9783442715312
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Wenn schon ein Buch mit Lokalkolorit, dann dieses hier! Besser geht's nimmer.

Vitus Pangratz ist pensionierter Kriminalkommissar, und um seine reichliche Freizeit sinnvoll zu verbringen, hat er sich der Fotografie verschrieben, der Fotografie der „Wildsau bei Nacht“. Ganz zufällig stolpert er dabei über eine „abbe Pratzn“ im Waldboden. Wem die wohl gehören mag? Zusammen mit seiner Tochter Jo, die bei der Rosenheimer Lokalpresse arbeitet,  macht er sich illegal auf die Spurensuche. Dabei geraten die beiden immer tiefer, teils mit totalem Körpereinsatz,  ins Fußballer- und sonstige pralle Leben des Ortes.

Aber eigentlich ist die Handlung gar nicht so wichtig. Vielmehr bietet das Buch massiven Lesespaß, vorausgesetzt, man hat Sinn für die bayerische Direktheit. Was habe ich beim Lesen gelacht  über großartigen Schilderungen der teils sehr schrägen Rosenheimer Bewohner, so z. B. Uschi-Muschi, die laut ihrem Ehemann  aussieht wie Jabba the Hutt aus Star Wars, oder über florierende Dildo-(Tupper)-Geschäfte, über rückblickende Eheschilderungen beim Benutzen einer Vaseline-Salbe: Bei uns lief es wie geschmiert…

Das Lokalkolorit ist perfekt getroffen und trotz aller Deftigkeit sind Einwohner und Gebräuche durchaus liebevoll gezeichnet. Sehr geschickt sind die „Übersetzungen“ der bayerischen Begriffe in den Text eingebaut, sodass ein Glossar überflüssig ist. Auch Historisches rund um Rosenheim erfährt man ganz beiläufig, aber gerade dadurch eindrücklich. Die Kriminalgeschichte selbst tritt zwar oft in den Hintergrund, hält aber dennoch bis zum Schluss einen gewissen Grad der Spannung aufrecht.

Gerade die Verbindung von bayerischem Hau-Ruck und Feingefühl in Verbindung mit viel  Menschen- und Landschaftsliebe, verpackt in eine skurrile Kriminalgeschichte, macht für mich den perfekten Regional-Krimi aus.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

7 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Schweighausers Korrekturen

Ralph Schröder
Fester Einband: 292 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 29.08.2016
ISBN 9783842362277
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

irland, bücher, anna bednorz, mord im cottage, cottage

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Anna Bednorz
E-Buch Text: 334 Seiten
Erschienen bei Midnight, 07.08.2017
ISBN 9783958191198
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vorweg: Ärgerlich waren die sehr, sehr vielen Rechtschreib-, Satzzeichen- und Typographiefehler. Sind E-Books das Korrekturlesen nicht wert?

Zum Buch selbst:

Beim Lesen hatte ich irgendwie immer das unbestimmte Gefühl, ich würde in einem großen, weichen Lehnsessel (natürlich mit Blumendessin) versinken und einfach nur genießen.

Die Hauptperson, eine sehr erfolgreiche Schriftstellerin von Herz-Schmerz-Romanen, lässt nach einer schmerzhaften Trennung die Großstadt Dublin hinter sich und versucht, in einem altmodischen Cottage in einem kleinen Dorf in Irland mit viel Natur und Ruhe wieder zu ihrer alten Schaffenskraft zurückzukehren. Mit dabei ist ihr Kater Dr. Jingles. Aoife (wer hat nur diesen unaussprechlichen Namen für die Hauptperson gewählt?) ist überrascht von der Freundlichkeit und Unterstützung der Dorfbewohner, umso mehr, als plötzlich ein Mord geschieht, ein Büchermord…

So einladend wie das Cover ist auch der Erzählstil der Autorin. Man kann sich das Cottage in seiner leicht altmodischen Eigenheit ebenso bildhaft vorstellen wie den etwas verwilderten Garten oder die neugierig-freundlichen Nachbarn. Ich fühlte mich streckenweise in die Filme rund um Inspector Barnaby versetzt, in denen es auch von schrulligen und liebenswerten Dorfbewohnern, merkwürdigen  Dorfbräuchen und Dorftreffen nur so wimmelt. Perfekt gepflegte Blumengärten, neugierige Blicke hinter Gardinen, viel Blümchenmuster und ein Pub als zweites Zuhause, dazu eine beunruhigende Buch-Mord-Serie – für mich die ideale Mischung, wie gemacht für einen regnerischen Sonntag. Kein Buch für höhere Ansprüche, kein Krimi, vielleicht nicht einmal ein Cosy-Krimi, aber von einer intensiv-wohligen, unterhaltsamen Wirkung.

 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

117 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 85 Rezensionen

krimi, mord, gina, band 8, dühnfort

Sieh nichts Böses

Inge Löhnig
E-Buch Text: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein eBooks, 16.06.2017
ISBN 9783843715362
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Neuentdeckung, die mich begeistert

Wie konnte es nur geschehen, dass mir die Autorin bislang unbekannt war und ich erst durch diese Neuerscheinung auf sie aufmerksam wurde? Jetzt MUSS ich alle anderen Bücher von ihr lesen: Freude pur!

Kommissar Dühnfort kehrt von seiner Hochzeitsreise zurück und schon wird er durch das Auffinden einer weitgehend verwesten Frauenleiche wieder in die grausame Wirklichkeit seines Berufes gestoßen. Bei den mühsamen Ermittlungsarbeiten öffnen sich viele mögliche Spuren. Lebensgeschichten treten zutage, in denen Grausamkeiten und Misshandlungen zum Alltag gehörten. Eine weitere Frau wird vermisst und alles wird immer verworrener.

Parallel dazu erfährt man, dass Gina, die Frau von Kommissar Dühnfort, schwanger ist. Das Kind wird nicht gesund auf die Welt kommen.

Vergnüglich fand ich, dass Kommissar Dühnfort ziemlich anspruchsvoll ist, was seine Essenswünsche betrifft oder seinen Kaffeegenuss. Stellenweise hatte ich den Eindruck eines München-Food-Führers. Auch hat die Autorin eine Neigung, Werbung für bestimmte Luxusmarken einzubauen, egal ob Farbstifte oder Espresso-Maschine oder Zigarettenanzünder. Teilweise musste ich mich von Mr. Google aufklären lassen…

Inge Löhnig schreibt wunderbar menschennah, zeichnet die Prototypen sympathisch, selbst im Bösen noch mit einem Hauch von Verständnis. Sie schildert Konflikte nachvollziehbar. Und, ganz großartig, sie schreibt bildhaft, lebendig und sehr, sehr spannend – bis zur letzten Seite.

Fazit: Ich bin rundum begeistert!

 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

klinik, unmenschlic

Runaway

David Sedlaczek , David Sedlaczek
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 21.08.2017
ISBN 9783961115006
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Manchmal braucht man sie im Leben: Bücher, die man nicht mehr weglegen kann, die einen Seite um Seite verschleppen in ihre eigene Welt, in eine Welt ungebrochener Kraft und Spannung, egal ob glaubwürdig oder nicht. Runaway ist solch ein machtvolles Buch, das  uns in einen Spannungsstrudel reißt, bis wir uns schwindelig lesen und dabei nicht mehr zu Atem kommen.

Frederick Hagel entdeckt, dass seine Frau unsaubere Finanzgeschäfte tätigt und möchte sie um ihretwillen darin stoppen. Sie bringt ihn, um ihn mundtot zu machen, in die geschlossene forensische Psychiatrie. Nach 18 langen Jahren gelingt Frederick der Ausbruch und sein Rachefeldzug beginnt…

Der intensive Schreibstil, die eindringlichen Schilderungen und die relativ kurzen Kapitel haben Suchtpotential und machen das Lesen zu einem wahren Vergnügen. Allein schon die Darstellung der unendlich langen Jahre in der Psychiatrie wirken so bedrückend echt und intensiv, als habe der Autor dieses Elend am eigenen Leib erfahren. Die rasante Flucht mit dem einzigen Ziel, Rache zu üben, ließ mich beim Lesen kaum mehr zu Atem kommen. Denn durch die immer wieder neuen überraschenden Wendungen hatte ich das Gefühl, einem hakenschlagenden Hasen nachzujagen. Jedes Mal, wenn ich dachte, ich wüsste, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt, geschah wieder etwas völlig Unvorhergesehenes, und das bis zum furiosen Ende!

Fazit: Atemlose Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, grandios geschrieben!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

54 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

cevennen, krimi, höhlen, hugenotten, südfrankreich

In tiefen Schluchten

Anne Chaplet
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 17.08.2017
ISBN 9783462050424
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Tori Godon, frisch verwitwete ehemalige Patentanwältin aus Deutschland, lebt am Fuße der Ceyennen im Süden Frankreichs in einem uralten Haus, dessen Geschichte sich mehrere Jahrhunderte zurückverfolgen lässt. Sie lebt zurückgezogen und traurig mit ihren Erinnerungen, unternimmt viele Wanderungen, Marktbesuche, ist freundlich zu Mensch und Tier. Ein holländischer Tourist verschwindet. Ein alter Mann aus dem Dorf wird tot aufgefunden. Tori befasst sich mit dem Verschwinden des Holländers, gerät dabei selbst in große Gefahr…

Einerseits haben Regionalkrimis einen besonderen Reiz, insbesondere wenn man die entsprechende Gegend mag. Andererseits - was macht man mit einem Krimi, wenn man die Gegend so gar nicht leiden kann? Ich mag keine steilen Straßen, ich mag keine Höhlen, keinen kalten Regen, keine undichten Steinhäuser, auch wenn sie sich noch so malerisch an den Felsen schmiegen. Google zeigt viele wunderschöne Bilder zum Stichwort Ceyennen, und das Buch schildert entsprechend ausführlich und durchaus gekonnt und farbig die Besonderheiten der Gegend. Auch geschichtliches Wissen fließt reichlich in das Buch ein: so z. B. der Widerstandskampf der Hugenotten oder der Widerstand gegen die deutsche Besatzung im 2. Weltkrieg, die Frage nach Schuld und Gerechtigkeit. Viel Wissen wird also hineingepresst in das Buch ebenso wie viele Landschaftsschilderungen, zwar jeweils geschickt verpackt und in die Handlung integriert, aber dennoch das Lesen streckenweise mühsam machend. Etwas mehr Spannung kommt erst im letzten Drittel des Buches auf.

Fazit: Das Buch ist kein Krimi im herkömmlichen Sinne. Es benötigt geduldige Leser mit der Liebe zur Bergwelt im Süden Frankreichs, Leser, für die die Kriminalgeschichte an zweiter Stelle stehen darf zugunsten der ausschweifenden Schilderungen einer  pittoresken Landschaft  und einer Bevölkerung, deren geschichtlicher Hintergrund das Schweigen und Vertuschen verständlich macht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

christine lavant, kärnten, mord, rachemond, maler

Rachemond

Wolfgang Jezek
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 05.04.2017
ISBN 9783839220320
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Ein Kärnten-Krimi, literarisch, hintergründig und unheimlich“  – so wird uns dieses Buch vom Verlag angekündigt. Leider, leider viel zu große Worte für diesen bemühten Debütroman.

Nach einem seltsamen Todesfall, von der Polizei als Suizid abgetan, wird die Journalistin Elvira Hausmann aus Wien nach Kärnten ins Lavanttal entsandt, um weitere Nachforschungen zu betreiben.  Überall begegnet sie jedoch ablehnenden, schweigsamen Menschen. Über allem Geschehen schwebt ständig die (reale) Lebensgeschichte der einstmals dort wohnhaften verstorbenen Dichterin Christina Lavant, einer unkonventionellen, gleichermaßen genialen wie schwierigen Persönlichkeit.  Ein zweiter Todesfall geschieht und Elvira, die die Suche nach dem Mörder nicht aufgeben will, muss um ihr Leben fürchten.

Der durchaus interessante Plot wurde leider in einer sprachlich absolut uninspirierten, konstruierten Art und Weise „abgearbeitet“.  Schlechtes Deutsch wechselnd mit österreichischem  Sprachductus (der der wörtlichen Rede hätte vorbehalten bleiben müssen) lassen die Frage aufkommen, ob das Lektorat seine Aufgaben nicht wahrnehmen konnte, nicht wollte oder vielleicht gar nicht durfte. Oder wie ist es erklärbar, dass man Wortfolgen wie z. B. „die Glocken von der Stadtpfarrkirche…“ (statt richtig „die Glocken der Stadtpfarrkirche“)  findet? Beispiele schlechten Sprachstils in dieser oder ähnlichen  Art finden sich leider nahezu auf jeder Seite. Die Handlung wird weitgehend spannungsarm erzählt und durch viele sprachliche Ungeschicklichkeiten wird das Lesen zusätzlich anstrengend. Die Hauptperson Elvira ist leider nicht überzeugend dargestellt. Hauptsächlich trinkt sie geradezu zwanghaft Tee, ansonsten zeigt sie Verhaltens- und Denkweisen, die nicht zueinander passen und sie außerdem zunehmend unsympathisch wirken lassen. Hier hätte ich mir vom Autor, der im Hauptberuf Psychiater ist, wirklich mehr erwartet. Teilweise schön geraten sind einige Naturschilderungen.  Auch politische Seitenhiebe oder die Hassliebe des Autors zu Kärnten kommen gut zur Geltung. Aber ein „ Krimi, literarisch, hintergründig und unheimlich“, wie uns der Verlag verspricht, ist dieses Buch leider ganz und gar nicht!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

88 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

marx, darwin, charles darwin, karl marx, evolution

Und Marx stand still in Darwins Garten

Ilona Jerger
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 11.08.2017
ISBN 9783550081897
Genre: Romane

Rezension:

Zwei geniale Geister, Charles Darwin und Karl Marx, exzentrisch, krank, enttäuscht, sind sich im wirklichen Leben nie begegnet, wenngleich sie voneinander wussten. Die Autorin erzählt in ihrem Buch, wie sich in einem fiktiven Geschehen zwei Weltveränderer gegen Ende ihres Lebens einander annähern, durch den gemeinsamen Hausarzt Dr. Beckett assistiert.

In diesen zwei Sätzen lässt sich der Buchinhalt wiedergeben, und dennoch findet sich in Wirklichkeit eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckeln. In einer überaus geglückten Mischung aus Roman und Sachbuch erlebe ich unglaublich intensiv und nah zwei Geistesgrößen in ihrer jeweils doch sehr besonderen, geradezu verschrobenen Art und Weise. Das Buch hätte auch ganz anders werden können. Dröge. Langatmig, in Wörter zwangsgepresstes Wissen. Aber ganz im Gegenteil: es fasziniert vom ersten Satz an. Bereits nach ca.  20 Seiten hatte ich so viel über Regenwürmer erfahren, wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Und, was am Wichtigsten ist: Ich habe mich keine Sekunde gelangweilt. Ich sehe nicht nur die Welt der Regenwürmer lebendig vor mir, sondern auch den Menschen Darwin, den gleichermaßen gequälten und genialen Geist. Weniger lebendig wurde mir die Person Karl Marx. Vielleicht spürt man als Leser, dass die Autorin, wie sie selbst angibt, eher ein intellektuelles Vergnügen beim Schreiben über Marx erlebte, bei Darwin jedoch eine große menschliche Nähe verspürte.

Es gelingt der Autorin, die ganz großen Fragen der Menschheit in ganz kleine Details, farbig erzählt, zu verpacken und sie so zu Herzen gehen zu lassen. Ein Meisterwerk!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

40 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

schottland, kriminalität, ermittlungen, korrupte polizei, bandenkrieg

Totenkalt

Stuart MacBride , Andreas Jäger
Flexibler Einband
Erschienen bei Goldmann, 17.07.2017
ISBN 9783442485666
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dass ein Thriller sooo schlecht sein kann, konnte ich mir vor Lektüre dieses Buches nicht vorstellen. Durch mehr als 600 Seiten quälte ich mich, immer mit der Hoffnung, doch noch etwas Positives an diesem Werk  zu entdecken, leider vergebens.

Es widerstrebt mir, die Handlung im einzelnen darzustellen, denn einen solch hanebüchenen  Plot , völlig spannungsfrei erzählt, habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Ein unkaputtbarer Sergeant, der mal eben seine an Maschinen hängende Gothic-Freundin relativ emotionsfrei abschaltet, der sich nicht an die Legalität hält, eine von ihm fabrizierte Leiche im Wohnwagen der Gothic-Freundin versteckt, den wiederum ein anderer Gangster freundlicherweise abfackelt, ein Sergeant, der sich zu Brei schlagen lässt, mit dem Messer massakrieren lässt, aber natürlich am nächsten Tag weiter seinen Dienst tut und nur mal gelegentlich der Schmerzen wegen Luft durch die Zähne zieht, der eine Ladung Schrotkugeln in seinem Gesicht wie Mitesser „ausdrückt“ – man könnte immer weiter die  Fülle abstruser Details aufzählen, die das Buch zu einer Märchensammlung der sinnlosesten Art machen.

Am allerschlimmsten jedoch ist die Sprache: Aaargh…., gnnnff…, mmmmnggf…., piep…., krack…., miep….  usw. usw. Wenn ich auf diesem Niveau lesen möchte, nehme ich mir ein Mickymaus-Heftchen, das bringt mich wenigstens noch zum Lachen und will vor allen Dingen gar nicht erst ernst genommen werden! Und dann dieser unfassbar widerliche Umgang der Kollegen untereinander. Respekt ist ein Fremdwort. Man unterhält sich auf niederstem, primitivstem Niveau, die Fäkalsprache ist normal, und Popel und Spuckebatzen in anderer Leute Kaffeetassen fallen zu lassen, gehört zur normalen Umgangsweise, wenn man jemand nicht so gut leiden kann. Das kleine Kind wird beschrieben als „Kreuzung zwischen ET und rosafarbener Made“. Selbst für simpelste Beschreibungen, z. B. für eine Gewürzpaste, die in einem Lokal auf Fisch gestrichen wird, findet der Autor kein besseres Wort als  „rotzfarben“ und bleibt damit in allen Details seinem Ekel-Niveau treu.

Was mich aber noch viel mehr entsetzt hat: Dass es tatsächlich Leser gibt, die solchen inhaltlichen und sprachlichen Schund für lesenswert halten oder dies gar für „typisch schottisch und  lustig“ erklären. Erschreckend!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

thriller, mord, ermittlungen, serie, irland

Shutter Man

Richard Montanari , Jan F. Wielpütz
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 28.06.2017
ISBN 9783404175659
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Über Generationen hinweg ist die Familie Farren allen Variationen des Verbrechens und der schlimmsten Grausamkeiten verpflichtet. Detective Kevin Byrnes hatte früher selbst Kontakt mit Mitgliedern dieser Familie Farren. Zwar ermittelt er aktuell in einem anderen Fall, aber es scheint dennoch auch in der Gegenwart noch Verbindungen zu dem Farren-Clan zu geben…

Ein seltsames Buch, und für mich ganz und gar kein Thriller. Gut geschrieben ist das Buch zweifelsohne. Gut geschrieben im Sinne von: gut lesbar, Personen und Geschehnisse plastisch dargestellt, Szenen für sich genommen jeweils spannend beschrieben. Aber dennoch hat mich das Buch eigentlich nur genervt. Die vielen Familienmitglieder Farren über mehrere Generationen hinweg, die vielen Zeitsprünge, die vielen Einzelgeschichten haben in mir nur noch Verwirrung ausgelöst. Wer hat wann was mit wem in welcher Grausamkeit abgerechnet?  Das Thema „fehlende Gesichtserinnerung“ passte insofern recht gut in meinen eigenen Lese-Verwirrtheitszustand. Lediglich das fulminante Ende mit einer sehr umfassenden Aufklärung packte mich wieder voll und ganz.

Fazit: Gekonnt geschrieben, aber zu viele Detailgeschichten, zu viele Handlungsstränge, zu viele Zeitsprünge. Insofern kein wirkliches Lesevergnügen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

179 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

okapi, tod, westerwald, dorf, leben

Was man von hier aus sehen kann

Mariana Leky
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 08.08.2017
ISBN 9783832198398
Genre: Romane

Rezension:

Wunderbar, großartig, bewegend, ein Juwel, meisterhaft, ergreifend, unauslotbar, ein Kleinod – ich kann gar nicht aufhören zu schwärmen von diesem überragenden Buch!

Wenn die alte Selma, die aussieht wie Rudi Carell, von einem Okapi träumt, wird innerhalb der nächsten 24 Stunden jemand aus dem Dorf sterben. Und alle aus dem Dorf rüsten sich in diesem Fall auf sehr individuelle Weise, um entweder vorbereitet zu sein auf den Tod oder sich vor ihm zu verbergen.

Dieser trivial-geniale Ausgangspunkt eröffnet ein Kaleidoskop an Geschichten, an kleinen und großen Geschichten, an Geschichten, die so schmerzhaft sind, dass man ganz schnell die Seiten wegliest, bis man ein paar Seiten später all die Verletzungen einfach weglacht, und Geschichten, die so gut tun, dass man die Zeilen immer und immer wieder liest, um nichts von diesen Wohltaten je zu verlieren.

Überhaupt: Man möchte Satz um Satz festhalten und nicht mehr loslassen. Was für eine wunderbare Sprache, präzise und lyrisch in einer ungewöhnlichen Kombination. Gibt es zum Beispiel ein schwärzeres, grausameres Schwarz als das Wort „kranzschleifenschwarz“, so endgültig und tief. Oder wer hätte nicht sofort ein Bild vor Augen, wenn Teppichfliesen wie Rauhaardackelfell beschrieben werden. Ich bin fasziniert von der Autorin und ihrer großartigen Gabe, mit Wörtern zu jonglieren und uns dabei wie mit einer überaus scharf geschliffenen Brille eine prismengenaue, dabei aber unendlich tolerante Sicht auf die Welt, auf die Menschen, auf all die alltäglichen Merkwürdigkeiten um uns herum zu gewähren. Und dies nicht mit einer drögen Ernsthaftigkeit, sondern mit einer gelassenen Heiterkeit. Meisterhaft!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

54 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

justiz-thriller, john grisham, bestechung, thriller, grisham

Bestechung

John Grisham , Kristiana Dorn-Ruhl , Bea Reiter , Imke Walsh-Araya
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.04.2017
ISBN 9783453270336
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Grisham ist zweifelsohne ein Könner seines Faches. Er beherrscht sein Handwerk wie eh und je. Lebendige Handlung, lebendige Protagonisten, der Leser wird in den Bann gezogen, ohne dass es reißerischer Momente bedürfte.

Es geht um einen geheimen Informanten, einen Whistleblower, und um Ermittlungen um einen korrupten Richter. Die sympathische Anwältin Lacy und ihr Kollege Hugo, die für eine Rechtsaufsichtsbehörde arbeiten, haben eine große Aufgabe vor sich, denn die Hinweise sind spärlich und der Kreis der Verdächtigen sehr mächtig und gefährlich, insbesondere da es auch um mafiaähnliche Strukturen im Lebensraum der Indianer, der Tappacola, geht.

Leider, leider wird der eigentliche, der spannende Hintergrund der Geschichte überlagert von sehr langatmigen Erklärungen zur amerikanischen Justiz, speziell zur Behörde, der Lacy und Hugo angehören, von allzu ausführlichen Erläuterungen zu den sehr eigenen Gesetzen der Tappacola und von streckenweise unglaubwürdig-unlogischen Handlungen der Protagonisten. Auch die Fülle der vorkommenden Personen fordert dem Leser einiges ab. Dennoch in der Summe ein echter, ein durchaus interessanter und streckenweise spannender Grisham, insofern lesenswert.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

kinderbuch, skateboard, abenteuer, mädchen, selbstbewusste mädchen

Fritzi Klitschmüller

Britta Sabbag , Stefanie Messing
Fester Einband
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 20.07.2017
ISBN 9783522505406
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Mit diesem Buch bekommt man auch Lesemuffel an die Buchstaben, garantiert!

Fredericke alias Fritzi wünscht sich nichts sehnlicher als ein Skateboard. Aber was bekommt sie an ihrem 9. Geburtstag geschenkt: ein von der Mutter selbst genähtes Prinzessinnenkleid. Die Enttäuschung könnte gar nicht größer sein! Da hilft nur noch eines: es muss ein ganz geheimer Geheimplan her. Wenn da nicht noch zwei Personen des Grauens die Ferientage von Fritzi mit Rote-Bete-Alarm erschweren würden. Aber der neu zugezogene Nachbarjunge Thies erweist sich zunehmend geeignet, den geheimen Geheimplan mit zu gestalten.

Dieses Kinderbuch ist wirklich eines! Kein albernes, pseudolustiges, bisschen erzieherisch gewolltes Buch für Kinder, sondern ein lebensnahes, richtig lustiges Buch mit einer sympathischen Familie und einer besonders sympathischen Hauptfigur, die trotz aller Enttäuschung etwas sehr Positives ausstrahlt, nicht klein beigibt, sondern für die Erfüllung ihres Wunsches kämpft. Dazu die wunderbar gelungenen Zeichnungen - perfekt!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

49 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 25 Rezensionen

räuberbraut, schinderhannes, räuberhauptmann, hunsrück, 19. jahrhundert

Die Räuberbraut

Astrid Fritz
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 21.07.2017
ISBN 9783805202930
Genre: Historische Romane

Rezension:

Historische Romane lese ich relativ selten, insofern ging ich neugierig-neutral auf das neue Buch von Astrid Fritz zu. Und ich wurde rundum positiv überrascht!

Es geht in der Geschichte um Juliana, eine Musikantin, die Anfang des 19. Jahrhunderts auf Hans Bückler, den sog. „Schinderhannes“ trifft, einen attraktiven, fast charismatisch zu nennenden jungen Mann, der sich  im Hunsrück mit etlichen Kumpanen durch Überfälle und Räubereien einen Namen gemacht hat. Er ist unbekümmert und fest davon überzeugt, niemals erwischt zu werden, denn die räuberischen Freunde halten zusammen. Juliana und Hannes verlieben sich, sie heiraten und Juliana zieht fortan mit dem Schinderhannes durch die Gegend, immer unterwegs, immer in Unruhe.

So sorgfältig wie die rein äußere Gestaltung des Buches, so ist auch der Inhalt  perfekt recherchiert, detailgetreu, historisch korrekt. Sehr hilfreich ist das umfangreiche Glossar, das alle unbekannteren Begriffe, insbesondere aus dem Rotwelschen, erläutert.

Insgesamt liest sich das Buch absolut spannend. Es ist lebendig und farbig erzählt, sozusagen mit allen Sinnen werden die Situationen und Gegebenheiten wiedergegeben, sodass man als Leser stets mitten im Geschehen ist und in die Erzählung ganz und gar eintaucht. Manchmal wurden mir allerdings  die vielen einzelnen Stationen des Umherziehens, die zahllosen Ortsnamen und die dort dann jeweils ansässigen Menschen und deren Namen zuviel, wenngleich natürlich sehr viel mühsame Recherche der Autorin dahintersteckt. Abgesehen von diesen etwas anstrengend zu lesenden Passagen hat mich das Buch jedoch insgesamt gepackt und mir die spannende Zeitgeschichte  zwischen 1800 und 1850, die ich bislang nur aus der Sicht privilegierterer Schichten kannte, nunmehr sozusagen aus „Räubersicht“ näher gebracht.  Im Fokus steht die überaus sympathische, mutige, starke Frau des Schinderhannes, deren Leben geprägt war von ständiger Flucht, von Verzicht und Sorge, von harten Schicksalsschlägen, aber auch von einer alles ertragenden, alles verzeihenden, ganz großen Liebe.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

vietnam, unabhängigkeitsbestrebungen, jefferies, straflager, dinah jefferries

Die Tochter des Seidenhändlers

Dinah Jefferies , Angela Koonen
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 28.06.2017
ISBN 9783785725917
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Buch spielt in Vietnam 1952 – 1955, in der Zeit eines gewaltigen politischen Umbruchs, denn die Vietminh lehnen sich zunehmend gegen die jahrhundertlange Vorherrschaft der Franzosen auf.  

Im Jahr  1950 lernen wir die 18-jährige Nicole kennen, die Tochter eines französischen Seidenhändlers und ihrer vietnamesischen Mutter, die bei der Geburt von Nicole gestorben war. Nicole muss stets hinter ihrer schönen, aber recht seltsamen Schwester Sylvia zurückstehen und hat ein entsprechend kompliziertes Verhältnis zu ihr. Der Vater übergibt schließlich seine Firma an Sylvia, Nicole soll „nur“ ein Stoffgeschäft in Hanoi übernehmen –eine erneute Benachteiligung! Dennoch widmet sie sich schließlich dieser Aufgabe und taucht ein in das pralle Leben Hanoi’s.  In der Begegnung mit Tran lebt sie mehr und mehr ihre vietnamesische Seite, gerät durch Tran in die gefährliche Widerstandsbewegung. Zeitgleich jedoch verliert sie ihr Herz an den Amerikaner Mark, der wie es scheint aber mehr an Sylvia interessiert ist.

Innere und äußere Zerrissenheit, Suche nach Zugehörigkeit, nach Liebe und Vertrauen, Selbstfindung in einer rundum im Wandel befindlichen Welt – eine große Geschichte wird intensiv und lebendig-spannend erzählt.  Allein schon wegen der hinreißenden Schilderungen des prallen vietnamesischen Lebens, der unendlichen Vielfalt von Gerüchen und Farben, dazu der ganz dezent untergebrachten Wissensvermittlung über eine uns wenig bekannte Zeitspanne in der Geschichte Vietnams ist dieses Buch absolut lesenswert. Auch wenn die Protagonisten in ihren Handlungen und Denkweisen für mich nicht immer wirklich nachvollziehbar dargestellt wurden, bleibt dieser Roman ein lange nachwirkendes „Fest der Sinne“, das ich uneingeschränkt empfehlen kann.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

england, katze, herrenhaus, kater, cotswolds

Darcy - Der Glückskater und der Geist von Renfield Hall (Die Katzenserie 4)

Gesine Schulz
E-Buch Text: 164 Seiten
Erschienen bei beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, 11.07.2017
ISBN 9783732531202
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Witwe Mrs. Freda Allendale lebt in dem heruntergekommenen Herrenhaus Renfield Hall. Eine Menge Reparaturen stehen an, aber wie das schaffen ohne Geldreserven?

Darcy, der dreifarbige Glückskater, befindet sich auf seiner langen Reise zurück in sein früheres Zuhause und landet bei Mrs. Allendale, die ihn  liebevoll aufnimmt. Und Darcy wäre nicht Darcy, wenn er nicht auf seine ganz eigene Weise das Leben auf Renfield Hall in Bewegung bringt.

Eine sehr anrührende Geschichte, liebevoll geschrieben. Bildhaft vorstellbar wird der morbide Charme des Herrenhauses, umgeben von einem traumhaft schönen Garten. Die im Buch vorkommenden Menschen sind freundlich, geduldig, verständnisvoll, was natürlich nichts mit der Realität zu tun hat, aber durchaus mal angenehm zu lesen ist. Der teilweise leicht angestaubte Schreibstil passt perfekt zum geschilderten Ambiente. Mich persönlich hat es etwas genervt, wenn die gleiche Situation zweimal geschildert wird, und zwar aus verschiedenen Perspektiven, aber dennoch mit teilweise wörtlicher Wiederholung.

Fazit: Eine anrührende, liebevoll geschilderte Geschichte. Gut lesbar, wenn auch sehr, sehr schlicht gestrickt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

krimi, steiermark, martin schult, kriminalroman, berlin

Dem Kroisleitner sein Vater

Martin Schult
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.07.2017
ISBN 9783550081743
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Titel sagt alles. Mit den grammatikalischen Regeln der deutschen Sprache hat es das Buch nicht. Wie auch. Es spielt in der Steiermark. Und da gibt es nun mal doppelte Verneinungen, sogar vierfache Verneinungen. „… denn was hier getratscht wird, da kann niemand vor niemandem kein Geheimnis nicht bewahren.“ Und Schlimmeres gibt es da noch. Sogar einen, der mit 104 Jahren aufm Berg tot herumliegt, nicht an Altersschwäche gestorben. Wie kommt nun der zauselige Berliner Kommissar ins Spiel? Und überhaupt: eine Fülle von Dorfgeheimnissen tut sich auf, je weiter man von Hof zu Hof schaut oder in der Wirtschaft zuhört so wie Lissy, die Wirtin. Und je mehr Einheimische man kennenlernt, desto verwirrter wird man, bis man niemand nicht als Mörder ausschließen kann…

Dieser Krimi ist kein Krimi im herkömmlichen Sinn. Dazu nimmt er den Toten zu wenig ernst und die Lebenden zu wichtig. Das perfekt dargestellte österreichische Lokalkolorit, durchsetzt mit dörflich schrägen Protagonisten und einem leicht verpeilten Berliner Kommissar auf Kurzurlaub garantiert Lesespass pur für alle Leser, die den „Krimi“ genauso wenig ernst nehmen wie der Autor selbst. Für mich jedenfalls bot das Buch viele herzhafte Lacher und durchgehend gute Unterhaltung!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

68 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

golfplatz, mord, golf, abgeschlagen, katrin schön

Abgeschlagen

Katrin Schön
E-Buch Text
Erschienen bei Midnight, 05.06.2017
ISBN 9783958191167
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein Roman aus Traunbach, einer „lustigen Enklave im eher unkarnevalistischen Umland“.  Hin und wieder gibt es hessisches Gebabbel als Hommage an das beabsichtigte Lokalkolorit.

Lissy Sommer ist Wirtin einer Apfelwein-Kneipe, neugierig, ein  bisschen naiv und im gesamten Buch kaum in ihrem Lokal arbeitend, insofern völlig unglaubwürdig als Hauptfigur des Buches. Lissy ist in Vorfreude auf ein Date mit Sebastian Loch, von Beruf Kommissar. Als die beiden mitten beim Essen im ortsansässigen Golfclub sitzen und sich vorsichtig annähern wollen, platzt zum Dessert eine Leiche, gefunden in der Umkleide des Golfplatzes in die romantischen Momente. Lissy als Zeugin und Sebastian als ermittelnder Kommissar müssen auf Distanz gehen. Da Lissy jedoch so schnell wie möglich ihren Sebastian wieder für sich haben möchte, mischt sie sich zusehends mehr in die Tätersuche ein, umso mehr, als kurz darauf ein zweiter Toter gefunden wird.

Wer sich auf relativ einfache Weise unterhalten wissen möchte, für den ist das Buch durchaus empfehlenswert. Ein schlicht gestrickter Krimi, ein schlicht gestrickter Schreibstil, ein schlicht gestrickter, teilweise arg platter Humor, ein paar grenzenlos überzeichnete oder trottelige Typen – alles ganz nett.  Aber kritisches Mitdenken sollte man als Leser unterlassen, denn Logik darf man an keiner Stelle erwarten. Fazit: Eine schlicht-nette Unterhaltung, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

73 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

thriller, scheintot, catherine shepherd, berlin, krimi

Engelsschlaf

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 01.07.2017
ISBN 9783944676081
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mit „Engelsschlaf“ liegt nun der zweite Band rund um die sympathische Ermittlerin Laura Kern vor.

Auf einer Parkbank in Berlin wird eine leblose junge Frau gefunden, geradezu liebevoll zugedeckt. Der Notarzt attestiert den Tod, da er weder Atem noch Puls feststellen kann. Erst in allerletzter Sekunde wird doch noch ein Lebenszeichen entdeckt und die junge Frau gerettet. Allerdings kann sie sich an nichts erinnern, weiß nicht, was mit ihr geschehen ist. Was war die Absicht des Täters? Wieso ein scheintotes Opfer? Auch der Fund eines zweiten Opfers, ähnlich gebettet, auch scheintot, bringt kein Licht ins Dunkel. Laura Kern und ihre Kollegen stehen, je weiter sie sich in die Fälle einarbeiten, vor immer neuen Rätseln.

Catherine Shepherd beherrscht das Thriller-Handwerk aus dem Effeff. Verschiedene Zeit- und Handlungsstränge, nicht durchschaubare Zusammenhänge, Irrwege in der Ermittlungsarbeit, Spuren, die keine sind, gemischt mit mitmenschlichen Beziehungen am Rande des Wahnsinns, und dies alles verpackt in einem nie abreißenden Spannungsbogen – mehr Thriller geht nicht. Für mich persönlich besonders faszinierend und sich dadurch positiv von der Masse der Spannungsliteratur heraushebend ist Catherine Shepherd’s Art und Weise, sich zart, geradezu einfühlsam dem Grauen zu nähern. Unbedingt lesenswert!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

freunde, vampire, magie

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Lucy Astner , Lisa Hänsch
Fester Einband
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 20.06.2017
ISBN 9783522505222
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ein weiterer Band aus der Buchreihe um Polly, ein kleines Vampirmädchen , wie immer phantasiereich und spannend geschrieben.

Polly verbringt die Ferien bei ihrer Tante Winnie, zusammen mit ihrer Freundin Isabella, deren Eltern durch einen Zauber vor 200 Jahren versteinert und versteckt worden waren. Tante Winnie macht sich auf die gefährliche Suche nach den Eltern von Isabella, Polly und Isabella müssen die Krankenpflege von Polly’s Vater, der an Windpocken erkrankt ist, übernehmen. Tante Winnie verschwindet und in Polly’s Zuhause geschehen unerklärliche Dinge. Sogar das Pferd Gulasch verschwindet! Seltsame Gäste tauchen auf, Hühner spielen verrückt…

Zwar gefallen mir persönlich die Zeichnungen überhaupt nicht, aber das Buch selbst  umso  mehr. Mit blühender Phantasie, ideenreich und mit viel, viel Humor ist auch diese Folge rund um Polly, die an eine Art von moderner Pippi Langstrumpf erinnert, geschrieben. Das Buch ist ein einziger Lesespaß,  um es mit Polly zu sagen: ein potzblitzvergnügliches Kinderbuch.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

73 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

humor, krimi, tatjana kruse, mord, pension

Der Gärtner war's nicht!

Tatjana Kruse
Flexibler Einband: 316 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 10.04.2017
ISBN 9783458362654
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Konny und Kriemhild, zwei sehr ungleiche Zwillingsschwestern und knapp über 60, führen eine Frühstücks-Pension, in die sich selten ein Gast verirrt. Und so hat letztlich Amenhotep, der Nacktkater des Hauses, das Sagen. Weiterhin zum Haus gehörend ist Herr Hirsch, der nach einem Schlaganfall als Aphasiker zwar regen Anteil am Geschehen nimmt, aber in seinen Einzelwortäußerungen stets ziemlich daneben liegt.  Seine große Liebe gehört einem Aufsitzrasenmäher, auf dem er herumfährt, ohne je zu mähen. Diese Idylle ändert sich schlagartig, als – Jackpot! – sich eine Gruppe von Musikern in der Pension einfindet und mit ihren veganen Essenswünschen und Wesenssonderlichkeiten besonders Kriemhild in ihren Zuständigkeitsbereichen an die Grenzen bringt.  Als dann noch ein Toter mit zu Brei gefahrenem Kopf vor der Haustür liegt, packen Konny und Kriemhild alle Raffinesse und Schnüffellust aus…

Schon der Plot allein vermittelt in etwa, dass wir es bei diesem Buch mit einem sehr, sehr schrägen, skurrilen Inhalt mit sehr, sehr schrägen und skurrilen Protagonisten zu tun haben. Also keinesfalls ein Buch für den „klassischen“ Krimi- oder Thriller-Leser, davor sei eindringlich gewarnt. Es ist ein Buch für Leser, die Lust auf herzhaftes Lachen haben, die sich Seite um Seite überraschen lassen wollen, mit welchem Wortwitz und Ideenreichtum die Autorin uns gute Laune macht, und das vom ersten Satz an. Und natürlich das allerbeste Geschenkbuch für liebe Freundinnen, sei es zur Aufmunterung oder sei es zum gemeinsamen Lesen und Lachen. „Die Welt wäre schöner, wenn Mücken Fett statt Blut saugen würden.“ Dem ist nichts hinzuzufügen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

thriller, wissenschaftliches experiement, mord, religio, religiöse morde

Totenengel

Mark Roberts , Angela Koonen
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.05.2017
ISBN 9783404175444
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieser Thriller hat es in sich.

DCI Eve Clay findet den emeritierten Kunstprofessor Lawson ermordet vor, nackt, aufgehängt, von einem Speer durchbohrt. Eve und ihre Kollegen tauchen in ihrer Ermittlungsarbeit immer tiefer in religiöse Symbolik, in religiösen Fanatismus ein. Wer ist der „Erstgeborene“, wer der „Engel der Vernichtung“? Was haben die Bilder  „Turmbau zu Babel“  von Bruegel oder „Das Jüngste Gericht“ von Bosch mit all dem zu tun? Welchen geheimen Forschungen hatte sich Prof. Lawson gewidmet?

In sehr kurzen Sequenzen, fast im Minutentakt, jagt das Buch durchs Geschehen. Geradezu atemlos jagt man mit, ist verwirrt, folgt merkwürdigen Spuren, die doch keine sind, begegnet verstörenden Menschen und deren abstruser Innenwelt, spürt die nebulöse Gefahr, die von unverstandenen Botschaften ausgeht. Die Spannung reißt nicht ab, im Gegenteil, sie steigert sich bis zum fulminanten und überaus überraschenden Ende.

Das Ermittlerteam rund um Eve Clay wirkt sympathisch, arbeitet völlig konfliktfrei miteinander , was sehr wohltuend zu lesen ist. Die Bilder und Symbole sind im Buch abgebildet und helfen so der inneren Vorstellungskraft. Nicht immer ist die Handlung ganz logisch bzw. folgerichtig, aber das tut diesem sehr, sehr spannenden Thriller keinen Abbruch.

Fazit: Ein überaus spannender Thriller, der tief in kranke Seelen religiöser Wahnvorstellungen und Opfer menschenverachtender Forschungen blicken lässt. Nichts für schwache Nerven!

  (0)
Tags:  
 
93 Ergebnisse