henk_rust

henk_rusts Bibliothek

1 Buch, 1 Rezension

Zu henk_rusts Profil
Filtern nach
1 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Zeitbomben auf der Autobahn

Oliver Bernsen
Flexibler Einband: 232 Seiten
Erschienen bei edition ost, 01.07.2010
ISBN 9783897932388
Genre: Romane

Rezension:

Risiko und Romantik
Lkw-Fahrer veröffentlicht Buch über das Truckerleben
Meppen/Bad Bentheim (Ike)-
Eigentlich hatte der Bad Bentheimer Henk Rust, der auch lange Zeit in Lingen wohnte und für Speditionen unter anderem aus dem gesamten Kreis Emsland als Lkw-Fahrer arbeitete, geplant, sich selbst nicht zu outen und sich daher das Pseudonym Oliver Bernsen zugelegt. Unter diesem Namen veröffentlichte er nämlich kürzlich sein erstes Buch mit dem Titel "Zeitbomben auf der Autobahn", indem er von den Praktiken unseriöser Speditionsunternehmen berichtet aber ebenso das Alltagsleben eines Truckers vorstellt.

Das Bernsen, alias Rust sich am Ende entschied, doch sein wahres Ich preiszugeben, lag am Wunsch zahlreicher Buchhändler sowie einiger Tankraststätten, Lesungen abhalten zu wollen. Der so erhaltenen Zuspruch veranlasste den Autor. sich und sein Buch öffentlich zu präsentieren.
Dabei kritisiert das Buch "Zeitbomben auf der Autobahn" durchaus einige Praktiken unseriöser Speditionen, und hinterfragt diese. Die Palette reicht von Psychoterror gegenüber den Fahrern bis zu Druck und Manipulation. Auch von deer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer durch übermüdete Trucker schreibt Henk Rust in seinem Buch.
Allerdings besteht der Report nicht ausschließlich aus Enthüllungen des Speditionswesens.
So beschreibt der 53-Jährige ebenso die alte Fernfahrerromantik, die laut dem gelernten Diplompädagogen trotz der heutigen schnelllebigen Zeit gerade im Transportwesen durchaus noch vorhanden ist.
"Ein Kapitel habe ich Sex und Rock`n`Roll neben der Autobahn genannt, weil es genau das beschreibt", erklärt der Autor. So schreibt er beispielsweise über einsame Nächte an diversen Rastplätzen in Europa, verdeutlicht anschaulich Schwierigkeiten bei der Kommunikation unter den Fahrern sowie den Risiken des Fernfahrers.
Eines der Risiken erlebte Henk Rust am eigenen Leib. So fuhr er mit seinem LKW auf einer Autobahn auf ein Stauende auf. "Ich erlitt schwerste Verletzungen, dennoch ging der Unfall glimpflich aus", erinnert sich geb. Danach änderte sich seine Sichtweise auf die Arbeit als Fernfahrer vollkommen. Bereits während der Genesung ließ ihn der Gedanke nicht locker, seine Erlebnisse und Gedanken schriftlich zu erfassen und zu veröffentlichen.
Nach nur kurzer Zeit fand er in Berlin einen Buchverlag, der ihn bei der Veröffentlichung unterstützte, ihm aber zugleich nahelegte unter einem Pseudonym zu schreiben. Nach Meinung des Verlages könnten die Enthüllungen über Speditionen auch aus der Region Weser-Ems zu Problemen führen. Passend zu dieser Aussage fand der Verlag einen sehr reißerischen Titel und lässt zudem im Buch nicht unerwähnt, wie groß doch die Angst des Autors vor einer negativen Antwort aus dem Transportgewerbe ist.
Dabei benötigt die Lektüre des ehemaligen Truckers gar keine so knallige Werbung, denn vielmehr beschreibt das Buch das alltägliche und bei vielen bekannte Leben der Lkw-Fahrer. Denn die Tricks und Kniffe einiger Speditionen sind seit jeher bekannt und in zahlreichen Polizeiberichten dokumentiert.
Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Rust weniger Groll von Seiten der Speditionen erfährt, sondern vielmehr große Sympathiebekundungen erhält, weil das Buch vor allem bei Truckerkollegen großen Anklang findet.
So ist es vor allem zu empfehlen für Lkw-Fahrer und für diejenigen, die es werden wollen, um das Leben eines Truckers kennenzulernen. Dass dabei auch die dunklen Seiten zutage kommen, macht die Lektüre umso sympathischer.
Das Buch "Zeitbomben auf der Autobahn" von Oliver Bernsen ist erschienen im Verlag am Park/Berlin, kostet 16,90 Euro und ist überall im Buchhandel unter der ISBN 978-3-89793-238-8 erhältlich.
Artikel erschienen im Emsland-Kurier vom 29.Mai 2011, von Matthias Engelken

  (3)
Tags:  
 
1 Ergebnisse