herrzetts Bibliothek

178 Bücher, 75 Rezensionen

Zu herrzetts Profil
Filtern nach
178 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"rezepte":w=2,"kochen":w=1,"essen":w=1,"low carb":w=1,"lowcarb":w=1

In 20 Minuten zubereitet: Essen ohne Kohlenhydrate

Alexander Grimme
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 23.07.2018
ISBN 9783442177615
Genre: Sachbücher

Rezension:

Wenn man nicht immer weiß was man auf die Schnelle kochen soll und dann hin und wieder darauf achten möchte, dass es etwas veganes, vegetarisches oder eben mit ohne Kohlenhydrate zu Essen geben soll, ist mit "In 20 Minuten zubereitet: Essen ohne Kohlenhydrate" wirklich gut bedient. Im Grunde bin ich kein großer Fan von Kochbüchern, da die meisten auf etwas aufbauen, das man nicht wirklich zuhause hat oder Rezepte enthalten, die mehr als aufwändig daherkommen. Wie der Titel schon verraten lässt, ist es hier anders. 60 schnelle köstliche Low-Carb-Rezepte, die in maximal 20 Minuten vorbereitet sind, auch noch schmecken und keine Zutaten aus Honolulu benötigen.  
Auch optisch ist dieses Kochbuch recht ansprechend, modern gestaltet. Jedes Rezept ist innerhalb weniger Punkte gut und übersichtlich erklärt und zusätzlich mit Zeit sowie Nährwertangaben versehen. Auch die Angabe von "To go"-Gerichten, die super mitgenommen und noch einmal aufgewärmt werden können, gefällt mir sehr. So weiß man gleich, welche Rezepte sich zum Mitnehmen für die Mittagspause eignen und wo man aus der angegebenen einen Portion locker etwas mehr machen kann. Die Portionsgröße ist bisher ganz gut gewesen und sättigend.
Einziger Kritikpunkt: ich bräuchte nicht unbedingt ein Rezept für Rührei mit Würstchen oder Paprika-Omlett; ansonsten bin ich hier wirklich sehr angetan und freue mich nach und nach mal alles durchprobieren zu können.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Goldregenrausch

Claudia Schreiber
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Kein & Aber, 11.09.2018
ISBN 9783036957838
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Wie hilft der Bär beim Glücklichsein?

Ajahn Brahm , Karin Weingart
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Lotos, 29.05.2018
ISBN 9783778782781
Genre: Sachbücher

Rezension:



Mit "Wie hilft der Bär beim Glücklichsein" erschien Mitte des Jahres der dritte Teil, der besonderen buddhistischen 'Tier-Reihe' von Ajahn Brahm. Doch anders als bei "Die Kuh, die weinte" oder "Der Elefant, der das Glück vergaß" geht es dieses Mal nicht um buddhistische Geschichten, sondern eher um Fragen und Antworten, die den Leser zum Nachdenken und positiveren Denken ermutigen sollen.

Ajahn Brahm hat eine ganz besondere Art und Weise, um Menschen den Buddhismus oder besser gesagt den Glauben und Blick in die Welt näher zu bringen. In diesem Buch widmet er sich nun Fragen, die Teilnehmer auf Versammlungen ihm mit Zettelchen anonym stellen durften. Es ist eine Art Antwortssammlung über das Leben, denen er sich mit seiner bekannten sehr humorvollen, ruhigen, aber dennoch glaubensinspirierten Art widmet. Ich kann es gar nicht so genau in Worte packen, dennoch merkt man einfach, dass er eine scheinbar 'andere' und inspirierende Weltanschauung besitzt und diese auch voll und ganz verkörpert. Dabei ist es weniger spirituell, es ist einfach typisch buddhistisch. 

Wer sich nun erst einmal thematisch dem Ganzen widmen möchte, wäre hier sicherlich eher schlecht beraten, da man dann doch schon geringe Vorkenntnisse über den Buddhismus als solches mitbringen sollte, aber hierzu eigenen sich seine anderen Bücher wunderbar. Dieses Buch fasst es nun irgendwie noch einmal in einzelnen thematischen Abschnitten zusammen, kombiniert mit Geschichten aus seinem Leben und weiteren Gedankenanstößen, die beinahe auch bei jedem Anklang finden. Ich, als eh schon buddistisch veranlagter Mensch, mochte dieses Buch mindestens genauso gern wie seine Vorgänger, dennoch ist es kein Roman der einfach mal so kurzen Lesegenuss verspricht, es ist ein inspirierendes Buch, das weit über das Lesen und Unterhaltenfühlen hinaus geht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

"georgischer autor":w=1

Farben der Nacht

Davit Gabunia , Rachel Gratzfeld
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Berlin, 21.08.2018
ISBN 9783737100410
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

Der Tag endet mit dem Licht

Denis Pfabe
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Berlin, 21.08.2018
ISBN 9783737100434
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

54 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

"freundschaft":w=2,"paris":w=2,"selbstmord":w=2,"roman":w=1,"leben":w=1,"frankreich":w=1,"beziehung":w=1,"einsamkeit":w=1,"selbstfindung":w=1,"erinnerung":w=1,"gedanken":w=1,"2018":w=1,"vorablesen":w=1,"aufarbeitung":w=1,"chancen":w=1

Ein Winter in Paris

Jean-Philippe Blondel , Anne Braun
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 24.09.2018
ISBN 9783552063778
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

76 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

"sachsen":w=4,"hoffnungslosigkeit":w=2,"roman":w=1,"jugend":w=1,"gesellschaft":w=1,"ddr":w=1,"wut":w=1,"brüder":w=1,"rassismus":w=1,"deutscher autor":w=1,"langeweile":w=1,"wende":w=1,"9/11":w=1,"ostdeutschland":w=1,"zeitgenössische belletristik":w=1

Mit der Faust in die Welt schlagen

Lukas Rietzschel
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 07.09.2018
ISBN 9783550050664
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Heimat im Glas

Daniela Wattenbach
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Südwest, 20.08.2018
ISBN 9783517096919
Genre: Sachbücher

Rezension:

Wenn ich an Heimat denke, denke ich nicht nur an die ländliche Idylle, den Geruch nach Kuh und an Felder so weit das Auge reicht, sondern auch an die Familie und mit ihnen an die jährliche Gartenarbeit und deren Erzeugnisse. Früher war es beinahe Standard am Wochenende Oma und Opa zu besuchen und im Garten zu helfen, etwas zu ernten oder eben auch Geerntetes zu essen. Gurken, Bohnen, Erbsen, Erdbeeren, Kirschen ... Nur was macht man damit, wenn alles zeitgleich reif wird? So fix kann man nun mal Bohnen und Erbsen oder gar den ganzen Kirschbaum nicht leer essen. Genau man verarbeitet alles. Natürlich kann man hierzu auch gerade wenn Saison ist, alles regional und günstig einkaufen und dieses dann einfrieren, einwecken, verarbeiten und genießen. Nun erschien vor kurzem das Buch "Heimat im Glas" von Daniela Wattenbach, ein Buch auf das ich mich wirklich schon länger gefreut habe.

"Hagebuttensenf, Gänseblümchengelee, Johanni-Nüsse und Fränkische Oliven aus Schlehen" - traditionelle Rezepte neu wiederbelebt.

Ich muss zugeben ich bin nicht der große Küchen-Koch-und-Backfan. Dennoch ist dies mal wieder ein Buch, das in die Richtung Regionalität, gesundes Essen und den bewussten Umgang mit heimischen Erträgen geht. Denn unsere Region und insbesondere die Natur hat so viel zu bieten, was oftmals ungenutzt zurück bleibt und gerade weil dies weder großartig eingeflogen, verpackt oder sonstwie daherkommt, sollten wir dem Regionalen auch wieder mehr Beachtung schenken. 

"Heimat im Glas - Vergessene Köstlichkeiten" ist zunächst ein Buch fürs ganze Jahr. Jede Jahreszeit bringt ihres mit sich und gestaltet auch so unsere Ernährung recht bunt. Ich freue mich z.B. aktuell jedes Jahr auf die Kürbis und Steckrübenzeit, auch Spargel finde ich großartig oder die ersten, noch süßen Möhren und Kartoffeln... Mmh. Und wer nun sagt, er könne gerade mit solchen saisonalem Kram nichts anfangen, den kann ich beruhigen, es ist einmal wirklich Angewohnheit und das Essensverhalten ist einem ständigen Wandel unterzogen und dieses Buch bietet viel mehr Ideen, als das klassische Einlegen von Gurken. So erwarten den Leser z.B. im Frühling neben Pesto, Bärlauch, Löwenzahn auch Holunderrezepte, die ich sonst nur von meiner Oma kenne. Im Sommer natürlich Spargel, Früchten, Gurken, Bohnen und Tomaten. Der Herbst mit seinen Birnen, Äpfeln, Quitten, Kürbis,  Kohl und Heckenbeeren wartet förmlich aktuell darauf abgeerntet und verarbeitet zu werden. Und zu guter letzt der Winter, in dem Honig oder Lebkuchen nicht fehlen dürfen. 
Aber es geht in diesem Buch, finde ich nicht nur um die Rezepte als solches. Zu jeder Jahreszeit gibt es so noch einmal eine kleine Übersicht und kleine persönliche Geschichten. Ich schätze sehr die persönliche Note die hier drinsteckt. Daniela bringt auf diesen wirklich schön gestalteten Seiten ein gewisses Heimat- und Daheimgefühl rüber, das nicht nur beim Lesen spürbar wird, sondern auch in den Rezepten als solches. Ich kann dabei immer nur wieder mit meiner Familie vergleichen, wie jährlich an bestimmten Tagen Marmelade gekocht, geerntet und alles mögliche verarbeitet wird. 
Es sind auch nicht diese Sternekochrezepte, sondern liebevolle, von Generation zu Generation weitervererbte und verbesserte Rezepte, die zwar auch Aufwand machen, aber langfristig haltbar Freude bereiten. Heutzutage bekommt alles, was selbst gemacht und ohne Konservierungsstoffe und Färbemittel daherkommt eine ganz besondere Note und gerade dies sollten wir nach und nach wiederentdecken und so möchte ich hier auch dieses Buch gerne weiterempfehlen. Für alle Gartenliebhaber, Naturmenschen oder die, die es werden wollen, ist dies eine Kochbuch-Empfehlung die von Herzen kommt.

"Heimatgefühl, Natürlichkeit, Erinnerungen an die Kindheit - darum geht es in diesem Buch. Und vor allem geht es ums leidenschaftliche Sammeln der "Zutaten" und ums Selber(ein)machen."

Allerdings wäre ich nicht ich, wenn ich nicht auch was zu mäkeln hätte. Vielleicht aber auch nur, weil unser Garten früher einfach viel viel größer, als so eine kleine Stadtgartenparzelle, war. Für mich fehlen hier einfach Rezepte für Heidelbeeren, Stachelbeeren, Erdbeeren, weiteres für Gurken oder mal ein Rhabarberrezept. Natürlich geht es hier nur um einen Ausschnitt und sicherlich macht es kaum einen Unterschied welche Beeren nun für etwas genutzt werden, dennoch sind das so klassische Produkte, die ich hier so ein bisschen vermisse und die sicherlich auch in jeder Familie früher und teilweise auch noch heute Anklang gefunden haben. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"kochbuch":w=4,"tasty":w=4,"kochen":w=2,"rezepte":w=2,"backen":w=2,"rezension":w=1,"fisch":w=1,"gemüse":w=1,"vegetarisch":w=1,"fleisch":w=1,"desserts":w=1,"videos":w=1,"#bloggerportal":w=1,"südwest verlag":w=1,"englische küche":w=1

Tasty

Tasty , Gerlinde Wiesner
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Südwest, 30.07.2018
ISBN 9783517097329
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ach, was soll man da sagen. Auf das Buch Tasty - Das Original - Genial einfach kochen mit den beliebtesten Tasty-Rezepten hab ich mich sehr gefreut. Schon seit gefühlten Ewigkeiten liebe ich die kleinen Online-Videos von Tasty, die schnelle, einfache und leckere Rezepte enthalten. Nun gibt's die beliebtesten Rezepte in einem Buch... eigentlich toll!

Nun ja, ich konnte es mir leider vorher nicht in der Buchhandlung meines Vertrauens anschauen und musste einzig auf die Leseprobe zurückgreifen. Obwohl es zunächst noch recht vielversprechend aussah, bin ich nun doch mehr als enttäuscht. Dieses Buch wird dem Tasty-Online-Kanal leider in keinster Weise gerecht. Der Aufbau ist recht klassisch. Neben den gewohnten Kategorien gibt es abwechselnd vollflächige Bilder und in wenigen Schritten erklärte Rezepte.  Diese sind zwar recht einfach gehalten, hin und wieder kommen allerdings einige Fragen auf oder es gibt zum jeweiligen Rezept kein Bild, was ich in der Regel für ein Kochbuch eher fraglich finde.
Dass hier nun trotz der verschiedenen Bereiche von Party, Landküche, Trendiges, Vegetarisches ... auch kaum ein Rezept meinen Bedürfnissen oder Vorlieben entspricht, kann ja mal passieren und möchte ich in diesem Fall auch nicht als negativ werten. Dennoch empfehle ich hier vorab ein Blick ins Buch, denn so tolle Gerichte, wie aus den Videos bekannt, enthält es nämlich nicht. Daher für mich leider in dieser Form ein Flop, wirklich schade!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Entspannt schaffst du alles!

Jan Becker , Jan Becker
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 09.07.2018
ISBN 9783837141634
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ich beschäftige mich ja recht viel mit Themen wie diesen und habe nun auch schon einige Jahre mit Entspannungstechniken und Co zutun. Von "Entspannt schaffst du alles - Mit neuen Meditations- und Hypnosetechniken zu mehr Gelassenheit und Erfolg" hab ich mir nun noch einmal ein bisschen 'anderen' Input  gewünscht. 

Zunächst bin ich in diesem Fall wirklich froh darüber, dass ich mich für das von Jan Becker selbst gesprochene Hörbuch entschieden hab. Thematisch ist ist nämlich kein wirklich sonderlich spannendes Thema, dass mich durch zahlreiche Kapitel tragen würde und Übungen sind mir einfach mit gesprochener Anleitung lieber. Und ja, ich fand es wirklich gut. 

Jan Becker, den ich bisher nur aus dem Fernsehen kannte und immer als etwas eigenartig beschreiben würde, kam mir hier sogar persönlich näher. Er erzählt von sich selbst und was ihm geholfen hat aus seiner Krankenzeit geholfen hat. Er zeigt einem zahlreiche, wissenswerte Beispiele, was hilft, damit der Körper entspannt wird oder wie man mit Schmerzen umgehen kann. Um jetzt von großen Erfolgen zu sprechen, wäre es sicherlich noch zu früh, allerdings versuche ich jeden Tag an seine Übungen zu denken und sie in den Alltag mit einfließen zu lassen. Natürlich ist nicht jede Übung 'meins'. Bei den Engeln bin ich dann leider ausgestiegen, da ich mir in dem Punkt dann doch etwas blöd vorkomme, dennoch finde ich, ist hier für jeden der ein oder andere nützliche Trick und Kniff dabei.
Im Grunde denke ich alles ist eine Übungssache, auch was Gelassenheit angeht. Jan Becker unterstützt diesen Vorgang noch einmal imaginär visuell mit seinen Übungen. Gesprochen kann man ihm hierbei super folgen, auch bei den sonstigen Kapiteln. Man kann auch, so finde ich einfach zwischendrin einsteigen. Oftmals ist es ja so, dass ein Buch nach und nach aufeinander aufbaut. Dies ist hier zwar ähnlich und er erwähnt auch vorherige Übungen immer mal wieder, dennoch kann man auch getrost einzelnen auslassen, ohne großartige Verständnisprobleme zu bekommen. 

Alles in allem ein wirklich schönes Hörbuch mit zahlreichen Übungen und wissenswerten Informationen. Für den Effekt muss allerdings immer bedenken, dass es mehr Zeit benötigt und man etwas mehr tun muss als nur einmal zuhören.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

anteilnahme, leiden, liebe, mitfühlen

Die Empathie-Tests - Über Einfühlung und das Leiden anderer. Essays

Leslie Jamison ,
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 28.09.2015
ISBN 9783446249257
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

69 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

"schule":w=3,"jugend":w=3,"abenteuer":w=2,"drogen":w=2,"lügen":w=2,"kleinstadt":w=2,"pubertät":w=2,"all-ages-roman":w=1,"schülerbiographie":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"sex":w=1,"freunde":w=1,"hoffnung":w=1,"jugendliche":w=1

Wie ich fälschte, log und Gutes tat

Thomas Klupp
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag, 04.09.2018
ISBN 9783827013668
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

60 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

"dystopie":w=4,"julia von lucadou":w=2,"roman":w=1,"science fiction":w=1,"zukunft":w=1,"debüt":w=1,"utopie":w=1,"hanser":w=1,"die hochhausspringerin":w=1

Die Hochhausspringerin

Julia von Lucadou
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 23.07.2018
ISBN 9783446260399
Genre: Romane

Rezension:

Ein Roman, so utopisch und dennoch so plausibel möglich. Ich schätze Julia von Lucadou für diese Zukunftsversion sehr, zumal wir auch schon heute recht fragwürdige 'Fortschritte' in diesen Bereichen gemacht haben und alles auf Optimierung ausgelegt ist. Der gläserne Bürger ist nicht mehr allzu weit entfernt und wo es möglicherweise hinführen könnte, stellt sie mehr als beeindruckend in ihrem Roman "Die Hochhausspringerin" dar. 

"Ein Blick in die Zukunft, wenn wir Glück hatten. Ein Motivation Trip TM, der uns zu großen Zielen inspirieren sollte. Was willst du werden? Hochhausspringerin."

Riva ist eine berühmte Hochhausspringerin, die scheinbar aus ihrer Rolle ausbrechen möchte bzw. mit der Last des Drucks und der Transparenz nicht mehr leben möchte. Sie weigert sich und verweigert auch nahezu jeden Kontakt zur Außenwelt. 
Hitomi soll nun in ihr neue Begeisterung entfachen, fernab, observierend, am Monitor sitzend. Doch jegliche Annäherung ihrerseits lehnt Riva ab und nach und nach gerät dadurch auch Hitomis Leben ins Wanken. Obwohl sie sich nie begegnen, wird Hitomi nahezu in Rivas Leben gesogen, sodass sie ihren eigenen Verpflichtungen in Sachen Gesundheit und Optimierung kaum noch nachgehen kann. Auch dies fällt ihrem Master auf und bringt sie an den Rand des Scheiterns. Einen Ausweg gibt es nicht, entweder bringt sie Riva wieder zurück oder ihr droht die Ausweisung in die Peripherien, dort wo die Menschen scheinbar unvollkommen, sich selbst überlassen sind.

"Riva, wie sie jetzt existiert, ist eins geworden mit ihrer Wohnung: eine weiße, bewegungslose Gestalt. Mehr Umriss als Person. Riva, die Hochhausspringerin, erscheint mir wie eine Fiktion."

Ein Buch, dass sich einer Gesellschaft im Optimierungswahn widmet und irgendwie am Ende komplett an der Menschlichkeit scheitert. Erschreckender finde ich jedoch, dass die erwähnte Technologie bereits heute in dieser Form vorhanden ist und auch der Mensch dank Fitnesstracker und Co stets darauf bedacht ist ausreichend Schritte am Tag zu gehen oder entsprechend optimiert zu schlafen. Es ist das Leben als solches und die Frage in wie weit es so kontrolliert und aufs Optimum berechnete noch lebenswert ist. Es ist die tolle Scheinwelt oder gar Gesellschaft, die sich als so fantastisch fortschrittlich definiert, während außerhalb Menschen um ihre Existenz bangen und auch innerhalb ihres Einzugsraums Menschen darunter leiden. "Die Hochhausspringerin" - die Für und Kehrseite einer Zukunft, die heute beinahe angestrebt wird. Und ganz ehrlich? Nein, soweit möchte ich es niemals kommen lassen und hoffe, dass es auch nie soweit kommen wird. Es ist ein Roman der mich oftmals 'aufschreien' ließ und gedanklich forderte und gerade solche Gedanken'spiele' liebe ich doch sehr. Die Welt zu hinterfragen und doch 'nur' eine Geschichte zu lesen. 
Sprachlich hingegen blieb es dennoch recht kühl, klar und irgendwie auch berechnend, was vielleicht auch zu der beschriebenen Scheinwelt passt, dennoch hätte ich gerne eine unerwartete Wendung kommen sehen. Ich fürchte mehr kann ich an diese Stelle dann auch noch nicht sagen, ohne zu viel vorweg zu nehmen.

"Es tut mir wirklich sehr leid, Herr Master. Gehen Sie schlafen. Ihr Schlafverhalten ist viel zu unregelmäßig. Und ihr Bewegungsminimum haben Sie auch schon wieder nicht erfüllt.  Es tut mir leid, Herr Master. Gehen Sie schlafen."

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

74 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

"roman":w=5,"blumen":w=3,"familie":w=2,"verlust":w=2,"erinnerung":w=2,"david whitehouse":w=2,"belletristik":w=1,"drama":w=1,"suche":w=1,"reisen":w=1,"reisebericht":w=1,"pflanzen":w=1,"identitätssuche":w=1,"länder":w=1,"englischer autor":w=1

Der Blumensammler

David Whitehouse , Dorothee Merkel
Fester Einband: 346 Seiten
Erschienen bei Tropen, 30.08.2018
ISBN 9783608503739
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der Insulaner: Roman

Henning Boëtius
E-Buch Text: 960 Seiten
Erschienen bei btb Verlag, 11.09.2017
ISBN 9783641219642
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

Das Weiße Schloss

Christian Dittloff
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag, 01.08.2018
ISBN 9783827013859
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

56 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

"london":w=5,"mi5":w=4,"thriller":w=3,"england":w=3,"geheimdienst":w=3,"krimi":w=2,"angst vor islamismus":w=1,"inlandsgeimdienst":w=1,"verschwörung":w=1,"spionage":w=1,"terror":w=1,"britisch":w=1,"thriller-roman":w=1,"islamismus":w=1,"neonazis":w=1

Slow Horses

Mick Herron , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 29.08.2018
ISBN 9783257070187
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Elf Tage in Berlin

Håkan Nesser , Paul Berf
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2018
ISBN 9783442717088
Genre: Romane

Rezension:

"Elf Tage Berlin" von Hakan Nesser ist ein Buch, auf dass ich schon eine Weile lang ein Auge geworfen habe. Es erschien bereits im vergangenen Jahr und kam des häufigeren mal bei einem Besuch in der Buchhandlung in die engere Auswahl. Vielleicht aufgrund des Covers oder da ich Schweden sehr favorisiere oder es einfach ein Nesser ist, wer weiß das schon so genau. Jedenfalls ist es nun in mein Regal gewandert und ich hab's dann auch mal kurz gelesen.
Die Ausgangssituation ist allerdings nicht gerade neu. Der Schwede Arne Murberg, bekommt vom im Sterben liegenden Vater eine Aufgabe oder gar letzten Wunsch mitgeteilt, den er nach dessem Tod erfüllen möchte. Er soll seine Mutter finden, die damals nach Berlin durchgebrannt ist und wahrscheinlich auch noch immer dort lebt. Er soll aber nicht nur seine Mutter kennenlernen, sondern ihr auch eine kleine, verschlossene Schachtel übergeben. 

"Man muss es zu einem guten Ende bringen, und es gibt Dinge, die man vorher noch regeln sollte. Verstehst du, was regeln bedeutet?"

Dies wäre vielleicht alles gar kein Problem, denn eine Adresse hat er bereits. Arne verunglückte jedoch in seiner Kindheit bei einem Kopfsprung von einem Felsen und ist daher etwas zurückgeblieben. Doch es hapert nicht nur am Denken, denn mit seinen 34 Jahren ist er noch nie unbehütet gewesen oder konnte große Dinge selbst entscheiden, geschweige denn so einen Ausflug erleben. Mit Hilfe seines Onkels bereitet er sich nun intensiv auf seine Reise vor, lernt die wichtigsten deutschen Worte und erstellt Pläne. Doch dass es dann alles ganz anders kommt, Arne eine falsche Adresse hat, beklaut wird, auf einen ominösen Hypnotiseur trifft und diese Reise sein Leben verändern wird, ahnen sie noch nicht.

"In diesem Moment hatte Arne einen Geistesblitz. Er begriff erst im Nachhinein, dass es einer war, da es sein erster Geistesblitz in dreiundzwanzig Jahren war."

Den Roman "Elf Tage Berlin" fand ich einfach toll, auch wenn er wie bereits erwähnt doch recht klassisch war. Vor allem gegen Ende, wird die Geschichte hin und wieder etwas fragwürdig. Das tut dem Ganzen zwar keinen Abbruch, macht es allerdings auch nicht ganz so rund. Da sich diese 'Stellen' allerdings recht am Ende befinden und somit den Ausgang verraten, möchte ich hierzu auch eher schwammig bleiben. Sprachlich ist es recht angenehm, zwar bleibt die Spannung aus, man hofft jedoch mit Arne, dass alles ein gutes Ende nehmen wird und gerade das treibt einen nahezu durch die Seiten. 
Insgesamt eine recht niedliche Geschichte und so würde ich sagen, dass es sich hier um ein Buch handelt, dass man gut verschenken kann, wenn man den Beschenkten kaum kennt. Außer eingefleischten Krimi, Thriller und Fantasy-Fans hat fast jeder seine Freude damit und daher kann man eigentlich kaum falsch liegen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"roman":w=1,"familie":w=1,"mutter":w=1,"krankheit":w=1,"österreich":w=1,"schwester":w=1,"scheidung":w=1,"demenz":w=1,"coming-of-age":w=1,"familienzusammenhalt":w=1,"parkinson":w=1,"steinmetz":w=1

Als die Kirche den Fluss überquerte

Didi Drobna
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2018
ISBN 9783492059206
Genre: Romane

Rezension:

Was passiert, wenn die Eltern sich plötzlich nach einem gemeinsamen Urlaub scheiden lassen? Wie gehen die Kinder und Verwandten mit der Situation um? Was ist passiert, dass es zur Scheidung kommt? Und generell ist es nicht eine sehr schwierige Zeit, vor allem für die Kinder, die sich dann hin und her gerissen fühlen? 

Um all das und noch ganz viel mehr geht es in Didi Drobnas Roman "Als die Kirche den Fluss überquerte". Man könnte gar meinen, mit der überraschenden Scheidung, kehrt eine große Wendung in das Leben aller ein. Während Daniel, es einfach nicht wahr haben möchte und dem Vater dafür die Schuld gibt, sich mehr und mehr verliert und doch bemüht ist, die Familie zu stützen, fällt seine Schwester Laura scheinbar in ein tiefes deprimierendes Loch. Die Mutter führt einen egoistisch, egozentrisch, sturen ‘Machtkampf’ auf und der Vater scheint beinahe zu allem nur “Ja!” und “Amen.” zu sagen. Und dann gibt es da noch Onkel Billy und die Künstlerin und Großcousine Miriam, die natürlich auch noch etwas mitspielen wollen und den Schaden auf ihre Art und Weise versuchen zu begrenzen. Dass sich bei Daniels Mutter etwas später eine Parkinson-Demenz bemerkbar macht, er sich in seine Schwester verliebt, es komische Erinnerungen aus Daniels Kindheit gibt und generell recht viel Chaos und Trubel herrscht, verschweige ich nun mal lieber. Es ist ein Buch über die Herausforderung einer Familie, die sich verschiedenen Situationen stellen und sich neu sortieren muss. Ein Buch über das Leben und Wirrungen. Und ein Buch über eine ‘Kirche’, die den Fluss überquert…  Hab ich was vergessen? Bestimmt!

“Als der Herd Feuer fing, das Feuer die halbe Küche in Schutt und Asche legte und Laura sich dabei so erschreckte, dass sie sich zwei Stunden im Badezimmer verbarrikadierte und wir darum das Wasser zum Löschen aus dem Klotank schaufeln mussten, waren wir eigentlich auf dem Weg in den Urlaub.”

Sprachlich in einer sehr tollen, direkten Art, die mich eigentlich bereits mit dem ersten Satz gepackt hat. Dies ist vielleicht auch nicht ganz so verwunderlich, da Didi Drobna neben Kommunikationswissenschaft auch Germanistik und Sprachkunst studierte.
Auch emotional hat es mich getroffen, was allerdings auch daran liegen könnte, dass ich sehr emotional, empathisch auf bestimmte Faktoren reagiere, in diesem Fall war es die Parkinson-Demenz-Erkrankung der Mutter, deren Verlauf wir hier verfolgen. Wir lernen Daniels Sicht, Gefühle und Ängste ungeschönt kennen, in einem Wust an Erinnerungen, Situationen und negativ behafteten Erlebnissen. Das wäre auch mein größter Kritikpunkt an diesem Buch und es hat mir tatsächlich die Freude am Lesen genommen. Es ist einfach zu viel, viel zu verwirrend und sich selbst verlierend. Zu viel Chaos auf 312 Seiten. Und es wirbelt wirklich ständig irgendetwas umher oder wenn es gerade ruhig wird, kommt eine Erinnerung von früher ins Spiel, die teilweise fraglich erscheint, doch wieder neues zum Gesamt-‘Kram’ hinzufügt.
Generell habe ich hier oftmals nach dem Sinn, dem roten Faden gesucht, der sich durch die Geschichte zieht. Einzelaussagen à la: eine Familie hält immer zusammen, egal wie scheisse es läuft oder ähm ja… kann man sich natürlich zusammenreimen, allerdings fehlt mir hier enorm viel. Es hat mich auf dieser Ebene einfach nicht gepackt, vielleicht hatte ich zu diesem Zeitpunkt auch einfach keinen wirklichen Zugang zum Buch oder ich weiß auch nicht. Mit der letzten Seite habe ich jedenfalls das meiste der Geschichte schon wieder vergessen, einzig die Trennung und die Erkrankung der Mutter sind hängen geblieben. Ich hatte mir irgendwie so viel von dieser Geschichte versprochen, doch am Ende blieb fast nichts.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

"clara maria bagus":w=2,"märchen":w=1,"seele":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"vorablesen":w=1,"parabel":w=1,"das böse":w=1,"vorablesen.de":w=1,"leseexemplar":w=1,"das gute":w=1,"seelensammler":w=1,"weltenseele":w=1,"und zu leicht befunden":w=1,"legende/märchen":w=1,"der duft des lebens":w=1

Der Duft des Lebens

Clara Maria Bagus
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Leben, 10.08.2018
ISBN 9783963660016
Genre: Romane

Rezension:

Während es in ihrem ersten Buch eher um das Finden zu sich selbst und der Suche nach dem Glück ging, handelt Clara Maria Bagus zweites Buch "Der Duft des Lebens" hauptsächlich von der Vergänglichkeit des Lebens. Wir lernen Aviv kennen, der seine eigentliche Mutter bereits mit seiner Geburt verlor und in einer nahezu wundervollen Ersatzfamilie aufwuchs. Er schien ein recht unbekümmertes Leben geschenkt bekommen zu haben und unterstützt seinen Ersatzvater stets in der Glasbläserei. Eines Tages gibt ein unheimlicher Doktor namens Kaminski eine Bestellung von 50 Glasfläschchen auf. Doch diese möchte er nicht nur aus Spaß besitzen. Er sammelt Seelen oder besser gesagt das Seelenkondensat der verschiedenen Menschen. Er möchte die Beschaffenheit erforschen, den Duft der Seele konservieren und nur das Beste jeder einzelnen Seele für sich selbst nutzen, denn er fühlt sich schwarz, leer und kaum noch existent. 

"Auf was richten wir denn unseren Blick? Sind es nicht oftmals kranke Ziele? Genährt durch die falschen Ideale unserer Zeit? Schnell sind wir bloß noch Marionetten unserer unendlichen Wünsche..."

Der Wunsch nach Vollkommenheit führt Kaminski an den Rand dunkler Machenschaften. Während er zunächst noch abwartet, bis der Tod gekommen war, macht er nun einfach keinen Halt mehr. Als seine Machenschaften jedoch auch Avivs Leben betreffen und er Kaminski auf die Schliche kommt, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit...

"Überall gibt es Scheusale. Daher sind Menschen wie du so wichtig, die einen Unterschied machen und etwas wagen. Ein Stück weit tragen wir alle die Verantwortung, das Gute in der Welt zu bewahren und sie zu einem friedvollen Ort zu machen."

Ach ja... eigentlich tut es mir in diesem Fall wirklich Leid sagen zu müssen, dass ich das Buch zwar gerne gelesen habe, aber es kommt an ihr Erstlingswerk nicht ansatzweise. Viel zu gestellt und voraussehbar. Die einzelnen Aussagen zwischen den Zeilen und ihre einfache, nicht esoterische oder belehrende Sprache mag ich sehr, aber an der Geschichte hapert es recht häufig. Aviv scheint alles mögliche ahnen zu können oder zu wissen, es geschehen komische 'Zufälle' und generell argh, nein, ich bin einfach kein Freund der Geschichte. Man erahnt einfach jeden noch so kleinsten Schritt und so kommt weder Spannung, noch Freude, noch irgendetwas anderes auf.  
Allen, die eine wirklich schöne Fabel oder kleines Märchen lesen/verschenken wollen oder gerne mal Bücher von Sergio Bambaren oder John Strelecky lesen, empfehle ich "Vom Mann, der auszog, den Frühling zu suchen." mit bestem Gewissen, aber hier tut man sich einfach keinen große Gefallen. Schade. 

"Manchen von uns wird es leicht gemacht, die Spitze der Nadel zu sein, die in den Stoff sticht. Andere bleiben ein Leben lang das Ende der Nadel, das am Faden hängt."

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

56 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

"ratgeber":w=2,"probleme":w=1,"gefühl":w=1,"rucksack":w=1,"altlasten":w=1,"stres":w=1,"übe":w=1,"psychologische ansätze":w=1,"seelische altlasten":w=1,"der emotionale rucksack":w=1,"vivian dittmar":w=1,"emotionale rucksack":w=1,"emtion":w=1,"esoterische ansätze":w=1,"belastende gefühle":w=1

Der emotionale Rucksack

Vivian Dittmar
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Kailash, 14.05.2018
ISBN 9783424631531
Genre: Sachbücher

Rezension:

Einer meiner neuen Lieblingsratgeber, wenn es um Gefühle und unvorhergesehene, plötzliche Emotionsausbrüche geht, ist eindeutig "Der emotionale Rucksack - Wie wir mit ungesunden Gefühlen aufräumen" von Vivian Dittmar. Emotionen lassen sich nicht so einfach steuern und sind immer plausibel. Doch warum ist das so? Liegt es an der Situation selbst oder an Erinnerungsfetzen, die wir mit irgendetwas verknüpft haben und Zack, Bumms, Peng, Emotion ist da?! Um diese und andere Probleme oder doch eher Geschenke kümmert sich Vivian Dittmar in ihrem Buch.

"Während Gefühle [...] aus dem Moment heraus, durch meine Interpretation einer Situation entstehen, stammen Emotionen aus der Vergangenheit. Sie sind in Situationen entstanden, die wir zum damaligen Zeitpunkt nicht fühlen wollten oder konnten."

Neben vielen fachlichen Erklärungen beinhaltet das Buch über unseren Rucksack, den wir täglch mit uns herumschleppen, viele nützliche Umgehenshinweise und, was ich bei einem Ratgeber stets wichtig finde, eine Ansicht der Autorin selbst, die zum Denken anregt. Mit einigen Übungen erkunden wir gemeinsam mit ihr den Inhalt unseres persönlichen Gepäcks und gehen den Ursahen auf den Grund. Um ein paa Begriffe und Fragen in den Raum zu werfen: Von Rittern, Drachen und Prinzessinnen - wie sieht ein Drama aus? Warum brauchen manche Menschen Dramen im Alltag? Und wo bleibt der Held? 
Wie sieht es mit Panik aus? Mitleid? Betäubung und Ignoranz? Das Feierabendbier, Nikotin und andere Hilfsmittel der Betäubung und des Verdrängens sind heutzutage schon recht Alltag geworden. Wie können wir dies umgehen?

"Der Sauerstoff unserer Psyche ist unser Bewusstsein. Und damit meine ich nicht eine intellektuelle Einsicht, dass dieses oder jenes Päckchen in unserem Rucksack schlummert. Mit Bewusstsein meine ich unser inneres Gewahrsein, das durch unsere Aufmerksamkeit gelenkt wird."

Es ist ganz gewiss kein einfaches Buch und die Übungen sollten großteils auch lieber mit Unterstützung von Freunden absolviert werden, da diese sonst mögliche Triggerpunkte darstellen können, aus dem der 'Teilnehmer' nicht so einfach herauskommt. Ich selbst habe dieses Buch hin und wieder abgebrochen, da es recht aufwühlend sein kann, sich mit sich selbst und seinen Gefühlen auseinanderzusetzen, aber es gibt ein gutes Gefühl sich näher kennenzulernen. Der Rucksack löst sich natürlich auch mit Hilfestellung nicht einfach in Luft auf, aber es ist einfacher ihn und sich selbst zu akzeptieren und eigene Verhaltensweisen zu schätzen. 
So ist es dann auch ein Buch für fast jeden, der sich mit seinen Emotionen auseinandersetzen möchte. Es stellt allerdings keinen Therapeuten dar und sollte daher auch nur als ein Hilfmittel gesehen werden.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

16 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

Das Schloss

Franz Kafka , Norbert Gstrein
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Manesse, 23.04.2018
ISBN 9783717524588
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

69 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

"freud":w=3,"biografie":w=2,"psychologie":w=2,"sigmund freud":w=2,"roman":w=1,"krieg":w=1,"flucht":w=1,"frau":w=1,"österreich":w=1,"familiengeschichte":w=1,"therapie":w=1,"weltkrieg":w=1,"krank":w=1,"2018":w=1,"psychotherapie":w=1

Ida

Katharina Adler
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Rowohlt , 24.07.2018
ISBN 9783498000936
Genre: Romane

Rezension:

Dora, wie Sigmund Freud sie in seiner Hysterie-Analyse betitelte, gilt als eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts. Vielleicht weil gerade dieser Fall für die damalige Zeit so überraschend anders war und für sehr viel Faszination und Aufmerksamkeit sorgte. Vielleicht aber auch, weil Doras Leben nicht gerade einfach war.

Katharina Adler widmet nun der Geschichte ihrer jüdischen Urgroßmutter Ida Adler einen Roman, der das Leben einer ganz besonderen Frau porträtiert. Aufgrund ihrer als Kind unerklärlichen, ständigen Erkrankungen, schickten sie ihre Eltern zu dem damals hoch gelobten Sigmund Freud auf Kur. Alle anderen Ärzte konnten ihr einfach nicht helfen, ihre immer wieder aussetzende Stimme und andere Probleme zu heilen. Freud stellte mit seiner Psychoanalyse für die damalige Zeit einen neuartigen, vielversprechenden Ansatz dar...

"Sie musste sich anhören, wie er ihr unterstellte, sie halte wegen des Papas alle Männer für geschlechtskrank, also auch den Herrn Zellenka, und bringe damit wiederum ihren Ausfluss in Verbindung."

Aufgrund dieser dann doch recht fraglichen Therapiemethode war Ida, alias Dora, dann auch die erste, die eine Kur bei Freud abgebrochen hat. Aus dem jungen, eher pflichtbewussten, und artigen Mädchen, wird eine sehr unbequeme, mutige Frau. Sie wird Anhängrin der sozialistischen Partei, wird Ehefrau und Mutter und eröffnet ihre eigene Bridge-Stube und muss aufgrund ihrer jüdischen Wurzeln und Parteizugehörigkeit nicht nur einmal die Flucht antreten. 

"'Glaub mir', Ida hob die Hand vors Gesicht, 'wenn ich etwas die letzten Jahre gelernt habe, dann, wie man sich unsichtbar macht.'"

Am Ende muss ich nun leider sagen, dass ich gar nicht so genau weiß, was ich zu diesem Buch eigentlich noch sagen soll. Aufgrund des Klappentextes hatte ich eine sehr intensive Auseinandersetzung mit der Freudschen Theorie, fernab, des fachlichen "Blablablas" seiner selbst, erwartet. (Wer selbst schon einmal in den Genuss einer Psychotherapie gekommen ist oder sich sogar mit Freud und seinen Theorien beschäftigt hat, weiß vielleicht was ich meine.) Ida, die bekannte Frau, die als eine der wenigen, die vorzeitig eine Kur bei Freud beendete und danach ihr Leben entdeckt... Naja, ganz so war es dann irgendwie doch nicht. Das Hauptaugenmerk lag dann auf viel mehr und zeigte einen viel größeren Ausschnitt aus ihrem Leben - von Kindheit über Freud, dem Sozialismus bis hin zu ihrer Flucht in die USA. Dieses dabei Tagebuchartige ohne direkt Tagebucheinträge zu enthalten gefiel mir sehr. Es sind Lebensphasen von 1892 bis 1945, die hier in einem faszinierenden Wechsel das Leben der Ida Adler mit ihren Höhen und Tiefen darstellen. "Ida ist ein Plädoyer für die Wahrheit der Empfindung und die Vielfalt ihrer Versionen, ein [...] Lebensroman, in den sich ein halbes Jahrhundert mit seinen Verwerfungen eingeschrieben hat.", heißt es und umso länger ich darüber nachdenke, umso mehr fasst es diesen Roman ganz gut zusammen. Für Menschen mit Historien/Freud/Biografie-Faible sicherlich ein nettes Buch, aber allen, die hier einen emotional mitreißenden Roman erwarten, würde ich eher davon abraten.

"Wo geht es zum Ausgang, zum Ausgang müssen wir, oder gibt es nur einen Eingang, einen Eingang, aus dem wir hinausmüssen?"

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

Die Großzügigkeit der Meerjungfrau

Denis Johnson , Bettina Abarbanell
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Rowohlt , 15.05.2018
ISBN 9783498073992
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

215 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

"georgien":w=8,"familie":w=4,"krieg":w=4,"sowjetunion":w=4,"russland":w=3,"schokolade":w=3,"georgie":w=3,"schicksal":w=2,"20. jahrhundert":w=2,"generationen":w=2,"familienepos":w=2,"brilka":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"familiengeschichte":w=1

Das achte Leben (Für Brilka)

Nino Haratischwili
Fester Einband: 1.280 Seiten
Erschienen bei Frankfurter Verlagsanstalt, 01.09.2014
ISBN 9783627002084
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
178 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.