Leserpreis 2018

himbeerbels Bibliothek

537 Bücher, 102 Rezensionen

Zu himbeerbels Profil
Filtern nach
537 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Saubere Luft mit Zimmerpflanzen

Ursula Kopp
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Bassermann, 10.09.2018
ISBN 9783809439615
Genre: Sachbücher

Rezension:

Langlebige Grünpflanzen sorgen nicht nur für wohltuende Behaglichkeit im Haus, die meisten sind dazu recht anspruchslos und einfach zu halten. Einige von ihnen verbessern außerdem das Raumklima, da sie Schadstoffe absorbieren und somit in der Lage sind, gesundheitliche Schäden zu vermeiden. Selbst die Pflanzen, die nicht zu den „Schadstoffkillern“ zählen, erfrischen die Raumluft, da sie 97 Prozent des Gießwassers wieder an sie abgeben.

In dem Buch „Saubere Luft mit Zimmerpflanzen“ stellt Ursula Kopp die 50 besten luftreinigenden Pflanzen im Kurzportrait vor. Sie verrät, wogegen sie wirken, welchen Standort und welche Pflege sie brauchen, wie sie sich erfolgreich vermehren lassen und wie sich das frische Grün ohne großen Aufwand in alle Wohnbereiche integrieren lässt. Unterstützt wird dies durch ansprechende Skizzen und Fotos der Pflanzen, so dass man mit diesem knapp 112 Seiten starken Büchlein ein kompaktes Handbuch erhält, in dem die wichtigsten Informationen zu den handelsüblichen Zimmerpflanzen in für den Laien gut verständlicher Form enthalten sind.

Eigentlich hatte ich mir von dem Buch Anregungen zum Kauf weiterer Grünpflanzen für meine Wohnung erhofft, musste jedoch feststellen, dass viele der „Schadstoffkiller“ bereits seit Jahren von mir mit Freude gepflegt werden. Richtig viel Neues habe ich durch dieses Buch so zwar nicht erfahren, aber ich fand es interessant die Pflanzen hinsichtlich ihres Filterns von Formaldehyd, Benzol, Trichlorethylen, Xylol, Toluol und Ammoniak beleuchtet zu wissen. Empfehlen würde ich dieses Buch jedoch eher Lesern, die sich noch unsicher darin sind, wie sie ihre Wohnung begrünen möchten. Auch könnte ich es mir gemeinsam mit einer schönen Zimmerpflanze oder einem Geschenkgutschein des Gartencenters als ein passendes Geschenk für den unerfahrenen Pflanzenfreund vorstellen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

Halbfettzeit

Tetje Mierendorf
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Gütersloher Verlagshaus, 27.08.2018
ISBN 9783579087214
Genre: Sachbücher

Rezension:

Tetje Mierendorf war mir in Erinnerung geblieben – zum einen als unglaublich groß und massig, vor allem aber auch als sehr sympathischer humorvoller Mann aus Fernsehformaten wie der „Schillerstraße“ oder aus „Frei Schnauze“. Vor kurzem sah ich ihn nach langer Zeit in einem Video auf dem YouTube-Kanal „Gedankentanken“ wieder. Er hatte enorm abgenommen und erzählt von seinen Beweggründen und wie er es letztlich geschafft hatte. Ein mitreißender Bericht, der mich neugierig auf sein Buch „Halbfettzeit“ machte, in dem er die vergangenen drei Jahre schildert, in denen er sich gewichtstechnisch halbiert und 80 Kilogramm hinter sich gelassen hat.

Von den schwierigsten Einsichten seines Lebens, der Selbstüberwindung und seinem Erfolg erzählt Tetje Mierendorf. Er verbindet persönliche Anekdoten und erzählerische Passagen seines Lebens mit Informationen, Tipps und Fakten zu Problemen des Übergewichts und dem wohltuenden Effekt von Sport und Bewegung. Sein Schreibstil ist so, wie man ihn auf der Bühne erlebt. Eingangs hatte ich ein wenig Sorge, dass mir dieses Buch eine Spur zu viel Humor und zu viel Bühne enthalten könnte, aber glücklicherweise verlor sich dieser Eindruck bereits nach kurzem, so dass ich das Gefühl hatte, einem authentischen Tetje zu folgen. Ich las gerne über seine Erfahrungen, konnte einiges nachvollziehen, fand anderes interessant und durchaus wert, darüber nachzudenken.

Leider hat sich der Autor auf die Fahne geschrieben mit seinem Buch jedem helfen zu wollen, der einen Bereich seines Lebens verändern möchte. Und das hat mich ab der Hälfte des Buches nur noch genervt, da ich mich von penetranten Du-Botschaften regelrecht erschlagen fühlte, die von einem besseren Leben predigten und mir sagten, was ich künftig zu tun hätte. Für mich persönlich war das ein wenig zu viel des Guten, aber ich las dennoch weiter, weil mich Tetjes Lebensgeschichte interessierte. Auch wollte ich wissen ob und wie er seine Ernährung umgestellt hat, fand allerdings dazu eine Erklärung erst recht spät im Buch. Den Hinweis, dass es über die verschiedenen Ernährungsformen im Internet allerlei zu erfahren gäbe, fand ich hingegen überflüssig. Schließlich interessierte mich wie der Autor abgenommen hat, aber hierzu äußert er sich eher zurückhaltend.

Gebraucht hätte ich auch keine Einkaufsliste, auf der neben der Anzahl der Sporthosen auch ein Kurz-/Langhantelset aufgeführt ist, obwohl doch ebenfalls eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio aufgelistet ist. Hier fehlen Informationen oder Empfehlungen, beziehungsweise einfach nur Erklärungen. Es scheint mir, dass sich Tetje Mierendorf mit diesem Buch ein wenig zu viel vorgenommen hat und so wirkt diese Mischung aus Erfahrungsbericht, Motivationsbuch und Ratgeber unvollständig und bleibt doch irgendwie unbefriedigend. Die Buchtipps im Anhang finde ich hingegen gut und habe davon bereits einiges gelesen oder für die Zukunft ins Auge gefasst.

Aber das Wichtigste ist und bleibt wohl: „Machen!“ und dazu muss man dann eben doch öfter mal raus aus dem Lesesessel 😉

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"mountainbike":w=2,"reisebericht":w=1,"südafrika":w=1,"fahrrad":w=1,"namibia":w=1,"wilde tiere":w=1,"botswana":w=1,"rad":w=1,"wüst":w=1,"giraffen":w=1,"sambia":w=1,"elefante":w=1

Wüstenblues

Gerhard von Kapff
Fester Einband: 210 Seiten
Erschienen bei Delius Klasing, 12.09.2016
ISBN 9783667107107
Genre: Sonstiges

Rezension:

Gerhard von Kapff (Jahrgang 1964) ist Buchautor, Referent, Reisejournalist, Sportredakteur einer Tageszeitung in Süddeutschland und ist schon viel gewandert in seinem Leben – unter anderem über die Alpen von München nach Venedig. Mit dem Rad war er bisher weniger unterwegs. Doch als ihm ein Werbeflyer von einer dreiwöchigen 1.200 Kilometer langen Extremradtour in die Hände fällt, lässt ihn das nicht mehr los. Er fragt sich, ob er als normaler Familienvater, der noch nie auf einem Mountainbike saß, mit zwölf Rad-Verrückten diese Reise schaffen kann, die bei den Victoria Wasserfällen in Sambia beginnt, in Botswana ins Okavango-Delta führt, in Namibia zu den größten Sanddünen der Erde weiter geht und an der Spitze Südafrikas in Kapstadt endet.

„Wie weit komme ich? Schaffe ich vielleicht die ganze Strecke?“ Das sind nur zwei der vielen Fragen, die von Kapff vor und während der Reise beschäftigen. Und auch die Reiseform mit dem Fahrrad ist etwas Besonderes. Die Umwelt wird intensiver wahrgenommen, was natürlich nicht ganz ungefährlich ist, da gerade auch in Botswana die unterschiedlichsten Tiere in freier Wildbahn leben und unter Umständen die manchmal auch nicht so komfortable Fahrbahn kreuzen, die man gerade befährt. Ein verantwortungsvoller erfahrener Guide ist da unverzichtbar.  Nebenher fragt man sich natürlich auch, warum der Autor diese unkomfortable Art des Reisens gewählt hat und ob er sich damit selbst etwas beweisen will. Er geht mit der Frage ganz offen um:

„…gerade jetzt stehen vielen Menschen um die 50 alle Möglichkeiten offen, noch einmal Gas zu geben, das Feuer neu anzufachen. Schon allein, um auszuloten, wie leistungsfähig und aufnahmebereit man noch ist, ob Strapazen wie die auf dieser Tour noch möglich sind.“ (S. 151/152)

Als 50jährige kann ich diese Gedankengänge gut nachvollziehen und der Autor weckt mit seinen Beschreibungen und den farbigen Abbildungen im Mittelteil des Buches tatsächlich auch in mir die Abenteuerlust, so dass ich mich am liebsten gleich nach dem Lesen auf den Weg machen möchte, um herauszufinden, ob auch ich solch eine Tour noch, beziehungsweise überhaupt, bewältigen könnte. Es ist wohl die Mischung dieser Reise, die mich vollends in ihren Bann gezogen hat. Sie ist herausfordernd, bringt die Teilnehmer an körperliche Grenzen, birgt einige Überraschungen, ist gut geplant und doch teilweise unkalkulierbar und glänzt von bezaubernder und atemberaubender Schönheit der Natur. Der Autor, der überaus sympatisch ist und sich selbst nicht immer ganz ernst nimmt konnte mich mit seinen Beschreibungen derart begeistern, dass selbst meinem Partner auffiel, dass ich dieses Buch immer mit leuchtenden Augen und einem Lächeln auf den Lippen las.

Ganz großes Bücherkino und ein echtes Jahreshighlight für mich!

  (0)
Tags: botswana, fahrrad, mountainbike, namibia, rad, reisebericht, sambia, südafrika   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

274 Bibliotheken, 18 Leser, 1 Gruppe, 98 Rezensionen

"dystopie":w=13,"frauen":w=9,"christina dalcher":w=7,"vox":w=6,"roman":w=5,"sprache":w=3,"unterdrückung":w=3,"feminismus":w=3,"100 wörter":w=3,"usa":w=2,"männer":w=2,"schweigen":w=2,"regierung":w=2,"linguistik":w=2,"stimme":w=2

Vox

Christina Dalcher , Marion Balkenhol , Susanne Aeckerle
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 15.08.2018
ISBN 9783103974072
Genre: Romane

Rezension:

Als die christlich-fundamentalistische Bewegung der „Reinen“ in den USA an die Macht kommt, werden allen Frauen Wortzähler angelegt, die auf die strikte Einhaltung des Tageslimits von 100 Wörtern achten und jede Übertretung mit stärker werden Stromschlägen ahnden. Jean McClellan will diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr. Noch erschreckender aber ist die sich anbahnende Bedrohung einer Gesellschaft, in der Kinder, wie ihre sechsjährige Tochter, der Sprache beraubt sind.  Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben, ihrer Tochter Sonia wird in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

„Die Frau hat keinen Anlass, zur Wahl zu gehen, aber sie hat ihren eigenen Bereich, einen mit erstaunlicher Verantwortung und Wichtigkeit. Sie ist die gottgewollte Bewahrerin des Heims … Sie sollte voll und ganz erkennen, dass ihre Stellung als Ehefrau, Mutter und Engel des Heims die heiligste, verantwortungsvollste und königlichste ist, die Sterblichen zuteil werden kann; und sie sollte alle Ambitionen nach Höherem abweisen, da es für Sterbliche nichts Höheres gibt.“ (S. 70)

Doch als der Bruder des Präsidenten an der Wernicke-Aphasie, einer Sprachstörung, bei der der Erkrankte nur noch Buchstabensalat von sich geben kann, ohne die Bedeutung der Worte zu erkennen, wird Jean als Neurolinguistin und Spezialistin auf diesem Fachgebiet dringend benötigt.

Da ich erst vor einigen Monaten von Margaret Atwood „Der Report der Magd“ mit Begeisterung gelesen hatte, fühlte ich mich bei diesem Buch gleich daran erinnert, da beide dystopischen Romane sehr nah in der Gegenwart angesiedelt sind und ähnlich radikal von der Unterdrückung der Frau handeln. Bei dieser Thematik gibt es natürlich Überschneidungen und ich hatte zunächst die Sorge, dass es davon zu viele geben könnte. Doch „Vox“ glänzt durch eigene Ideen und wusste mich durch den besonderen Stellenwert, den die Sprache als Kommunikationsmittel in diesem Roman hat, zu überzeugen. Das kommt nicht von ungefähr, da die Autorin Christina Dalcher in Theoretischer Linguistik an der Georgetown University promovierte und ihr dieses Thema besonders am Herzen liegt. Ich folgte ihr gerne bei dieser Geschichte, die einem das Geschenk der Sprache und des Sprechen Dürfens vor Augen führt, das wir so oft als selbstverständlich betrachten.

Die Charaktere dieses Buches sind selten schwarz-weiß, sondern haben Entwicklungspotiential und sind auch für Überraschungen gut. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte lädt zum immer-weiter-lesen ein – schließlich will man auch wissen, wie es weiter geht und ob die Protagonisten von der politischen Führung und im speziellen die Frauen aus dieser mehr als misslichen Lage befreit werden können. Interessante Denkansätze und Entwicklungen sind dabei, denen allerdings letztlich doch etwas Tiefgang fehlt. Ich hatte den Eindruck, dass hier zu sehr in die „Thriller-Kiste“ gegriffen wurde, um künstlich noch etwas mehr Spannung zu erzeugen und die Geschichte voranzutreiben. Das Ende kam dann doch recht plötzlich und ließ mich ein wenig unbefriedigt zurück. Hier hätte es meines Erachtens noch einige Seiten, beziehungsweise beschriebene Monate oder Jahre gebraucht, um die Geschichte stimmig aufzulösen. So bleibt dann am Ende von einem Buch, das ich gern las und das mir unterhaltsame, wie auch nachdenkliche Lesestunden bescherte, leider ein doch etwas fahler Nachgeschmack zurück

  (0)
Tags: dystopie, feminismus, frauenunterdrückung, roman, usa, wortzähler   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

113 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 66 Rezensionen

"roman":w=3,"alkohol":w=3,"loyalitäten":w=3,"freundschaft":w=2,"dumont":w=2,"familie":w=1,"schule":w=1,"trauer":w=1,"eltern":w=1,"einsamkeit":w=1,"deutsch":w=1,"streit":w=1,"verantwortung":w=1,"sucht":w=1,"schicksale":w=1

Loyalitäten

Delphine de Vigan , Doris Heinemann
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag, 12.10.2018
ISBN 9783832183592
Genre: Romane

Rezension:

Von Delphine de Vigan las ich bereits „Das Lächeln meiner Mutter“ und war auch zutiefst beeindruckt von „Nach einer wahren Geschichte“, das wundervoll mit der Schauspielerin Martina Gedeck als Hörbuch vertont wurde. Beides waren besondere Geschichten, die mir nicht zuletzt durch ihre eindringliche Erzählweise positiv in Erinnerung blieben. So war ich auch neugierig, als ich von Delphine de Vigans neustem Buch „Loyalitäten“ erfuhr, das von einem zwölfjährigen Jungen handelt, der mit seinem Leben überfordert ist und dem Alkohol verfällt. Ich war ein wenig skeptisch, weil diese Geschichte auf nur 176 Seiten erzählt wird, kann aber an dieser Stelle bereits verraten, dass diese Bedenken unbegründet waren.

Gleich mit den ersten Sätzen ist man inmitten dieser Geschichte und erfährt, wie die Lehrerin Hélène Veränderungen an ihrem zwölfjährigen Schüler Théo wahrnimmt. Und auch die Mutter seines besten Freundes, die wir ebenfalls aus der Ich-Perspektive erleben, beobachtet ihn mit Misstrauen. Théo und Mathis hingegen begegnen wir durch einen allwissenden Erzähler, der sehr tiefe Einblicke in die Charaktere und die Lebensumstände gewährt und einen gleichzeitig in die Rolle des erwachsenen Beobachters versetzt. In kurzen Kapiteln, die einen nicht mehr los lassen, eröffnet sich nach und nach das ganze Ausmaß der Tragödie:

„Eines Tages möchte er gern das Bewusstsein verlieren, völlig. Sich für ein paar Stunden oder für immer in das dicke Gewebe der Trunkenheit fallen, sich davon bedecken, begraben lassen, er weiß, das so etwas vorkommt.“ (S. 14)

Beim Lesen fühlt man mit, kann nachvollziehen, verurteilt einerseits, verurteilt andererseits aber auch nicht. Die Beziehungen und Verstrickungen sind komplex und keinesfalls einfach, aber auch nicht ungewöhnlich und fast schon gefährlich nah an der möglichen Realität, von der man jedoch ahnt, dass sie das ein oder andere Kind bereits eingeholt hat. Das macht traurig und wütend. Dabei möchte man eigentlich eher Aufschreien und den Protagonisten bei der Hand nehmen, um ihn aus seinem Loyalitätskäfig herauszureißen und in die Freiheit zu führen.

„Ich weiß, dass Kinder ihre Eltern schützen und dass dieser Pakt des Stillschweigens sie manchmal sogar das Leben kostet. Heute weiß ich etwas, das andere nicht wissen. Und ich darf die Augen vor nichts verschließen.“ (S. 134)

Das Buch baut eine Spannung auf, die sich nicht mit dem Ende entlädt, sondern mich nach der letzten Seite zurückblättern ließ, weil ich mich über den Ausgang der Geschichte vergewissern musste. Und nach dem Zuklappen des Buches war diese Geschichte noch nicht zuende, sondern fing eigentlich erst an – aber dieses Mal nur in meinem Kopf, wo sie noch lange nachwirkte. Ein bewegendes Buch, das ich sehr empfehlen kann.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

166 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 109 Rezensionen

"thriller":w=5,"liebe":w=4,"roman":w=4,"angst":w=4,"lügen":w=4,"psychothriller":w=4,"haiti":w=4,"krimi":w=3,"journalistin":w=3,"abgrund":w=3,"panikattacken":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"usa":w=2,"geheimnis":w=2

Der Abgrund in dir

Dennis Lehane , Steffen Jacobs , Peter Torberg
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 29.08.2018
ISBN 9783257070392
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich hatte mal wieder richtig Lust auf einen Thriller, als ich auf „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane aufmerksam wurde. Dieses Buch bezeichnet sich als eine Mischung aus psychologischem Thriller und einer Liebesgeschichte und der Klappentext klang für mich zwar interessant, aber leider auch nach einem Schema, wie es bereits aus vielen anderen Büchern bekannt ist:

„Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet ihr Mann dieses Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?“

Es muss wohl an dem Autor Dennis Lehane gelegen haben, dessen Bücher „Mystic River“ und „Shutter Island“ als Weltbestseller bereits erfolgreich verfilmt wurden, dass ich mich dennoch entschied in die Leseprobe hineinzuschauen. Und tatsächlich hat mich gleich der Anfang des Buches mitgenommen und auch der Rest der Leseprobe konnte mich überzeugen:

„An einem Dienstag im Mai, im Alter von sechsunddreißig Jahren, erschoss Rachel ihren Mann. Er stolperte mit einem seltsam wissenden Gesichtsausdruck rücklings, als ob er schon immer geahnt hätte, dass sie es tun würde.“

Zwar nimmt sich das Buch gleich im Anschluss zurück und stellt dem Leser ausführlich die Protagonistin Rachel Childs vor, aber ich mochte die ruhige und gefühlvolle Art in der dies geschieht. Man lernt Rachel als unglückliches Kind und als junge Frau auf der Suche nach ihrem leiblichen Vater, als Katastrophenreporterin auf Haiti und schließlich als stark in ihrem Leben eingeschränkte Angstpatientin kennen. Facettenreiche Einblicke, die sich allmählich zu einem Bild der Protagonistin zusammensetzen, wobei ich mich jedoch immer auch fragte, wie und vor allem wann die eigentliche Geschichte denn wohl weiter gehen würde.

Doch gerade, als ich mich damit abgefunden hatte, dass es sich bei diesem Buch „nur“ um einen Roman, den ich nichtsdestotrotz sehr gerne las, anstatt des eigentlich erwarteten Thrillers handelt, nahm die Handlung enorm Fahrt auf. Das Buch splittet sich ab diesem Zeitpunkt in zwei Teile auf, die sich nicht mehr so recht zusammenbringen lassen. Ab sofort sind die komplexen Charaktere beinahe völlig vergessen und es geht nur noch darum, beim Lesen lebendige und lebensgefährliche, teils tödliche Bilder vor dem inneren Auge entstehen zu lassen, die so rasant sind, dass kaum Zeit zum Luftholen bleibt. Aber sie konnten mich auch mitreißen und dafür sorgen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte, auch weil ich unbedingt wissen musste, wie sich diese verworrene Geschichte auflöst. Dabei schießt Dennis Lehane meines Erachtens jedoch einige Male übers Ziel hinaus, indem er zu sehr konstruiert und es zu unglaubwürdigen, manchmal sogar absurden Entwicklungen kommen lässt. Erstaunlicherweise habe ich ihm das jedoch nicht einmal übel genommen, sondern fühlte mich trotz allem irgendwie gut unterhalten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"unterhaltung":w=1,"kurzgeschichten":w=1,"hoffnung":w=1,"erde":w=1,"planet":w=1,"menschheit":w=1,"werbung":w=1,"stories":w=1,"dialoge":w=1,"menschsein":w=1,"sinnfrage":w=1,"unterhaltungen":w=1

Gespräche auf einem absurden Planeten: Kurzgeschichten in verteilten Rollen

Emil Horowitz
E-Buch Text: 175 Seiten
Erschienen bei neobooks, 30.07.2018
ISBN 9783742727930
Genre: Sonstiges

Rezension:

Bereits der Titel des eBooks „Gespräche auf einem absurden Planeten“ machte mich neugierig und der Untertitel „Kurzgeschichten in verteilten Rollen“ ließ vermuten, dass der Leser hier Zeuge amüsanter und merkwürdiger Momentaufnahmen menschlicher Kommunikation wird, was für kurzweilige Unterhaltung sorgt und vielleicht sogar nachdenklich macht. Vorab sei verraten: Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Sechzehn Episoden lassen den Leser an teils melancholischen, skurrilen, romantischen und manchmal komischen Gesprächen teilhaben, die recht seltsame Auswüchse haben können. Sie entlarven menschliche Irrwege, führen in die Untiefen von Intoleranz und Hass und lassen an Emotionen teilhaben.

Die ungewöhnliche Erzählform, in verteilten Rollen abgefasst, schafft unmittelbare Nähe zu den Protagonisten, ihren Gedanken und ihren Motiven. Einleitungstexte und Dialoge sind lebendig geschrieben und lassen Situationen und Personen, von denen sich einige auch in ihrem eigenen Dialekt unterhalten, anschaulich vor dem inneren Auge entstehen. Die dargestellten Menschentypen kommen einem bekannt vor und es scheint, dass man manche Momentaufnahme zumindest in ähnlicher Form bereits beobachten konnte. Langweilig ist es dennoch nicht. Es gibt einiges zum Schmunzeln und zum Nachdenken, aber auch die ein oder andere Überraschung bezüglich der ausgewählten Szenerie ist dabei und sorgt dafür, dass man gerne weiter liest, selbst wenn die kurzen Geschichten nicht alle gleich gut gefallen, was bei den unterschiedlichen Themen und Situationen allerdings nicht ungewöhnlich ist.

Gerne nahm ich meinen E-Reader zur Hand und las jeden Tag eine der Kurzgeschichten, bevor ich zu meiner derzeitigen Hauptlektüre griff. Die „Gespräche auf einem absurden Planeten“ waren für mich ein erfrischender Einschub zwischen den Romanen und Sachbüchern, wenngleich mir manches dann doch ein wenig zu kurz war, weil ich gern mehr gelesen hätte. Aber das spricht wohl letztendlich für die Geschichten des seit über 10 Jahren als Ghostwriter für Belletristik und Fachliteratur tätigen Schriftstellers Emil Horowitz. Ein empfehlenswertes eBook für Leser, die gerne ein wenig Abwechslung in ihrem „Lesealltag“ haben möchten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"geheimnisse":w=1,"familiengeschichte":w=1,"bruder":w=1,"winter":w=1,"verschwinden":w=1

Flugschnee

Birgit Müller-Wieland
Fester Einband: 343 Seiten
Erschienen bei Müller, Otto, 22.02.2017
ISBN 9783701312481
Genre: Romane

Rezension:

Mit dem Roman „Flugschnee“ schaffte es Birgit Müller-Wieland bis auf die Longlist des Deutschen Buchpreises im vergangenen Jahr. Mich lässt das Buch eher mit gemischten Gefühlen zurück.

Lucys Bruder Simon ist verschwunden. Das Nachdenken über ihn führt sie zu einem früheren Wintertag ins Haus der Großeltern in Hamburg, an dessen Ende etwas geschah, das den Kindern verschwiegen wurde. Dieses Schweigen bestimmt nicht nur die weitere Zukunft, sondern reicht auch in die Generation der Großeltern und Urgroßeltern zurück, welche sich in vielfältig Ungesagtes verstrickten, politisches, persönliches. Helene, die Großmutter, kämpft gegen Ende ihres Lebens allerdings umso vehementer um ihre Erinnerungen: jede, auch die schlechteste, ist ihr willkommen, um dem „Schmelzen im Kopf“ zu widerstehen.

“Was macht das Glück einer Familie aus? Wenn es – neben vielen Komponenten wie der Abwesenheit von Krankheiten, sicherem Einkommen und dergleichen – gemeinsame Erinnerungen sind, die Zusammenhalt ermöglichen, miteinander gelebte Vergangenheit“, so denkt Lucy an einem Dezembertag in Berlin an eine unglückliche Familie. Als Leser erlebt man dabei, wie sie immer wieder innerlich das Wort an ihren verschwundenen Bruder Simon richtet und dabei ihre Gedanken zu sortieren versucht. Unterbrochen wird dies unter anderem durch Rückblicke in die Zeit, als ihre Eltern sich kennen lernten, in die Kennenlernzeit ihrer Großeltern, bis zurück in die Nazi-Zeit.

Anfangs fand ich nur sehr schwer Zugang zu der Geschichte, da Zeitsprünge und Weiterführung mit den wechselnden Personen und Handlungssträngen mich verwirrten, doch die Absätze und Kapitel griffen irgendwann gekonnt ineinander, so dass sich schließlich doch ein Zusammenhang ergab und sich nach und nach die Geschichte der Familie in Puzzle-Teilchen zusammensetzte.

Ich mochte besonders das Ausdrucksvermögen der Autorin, die es schaffte mit wenigen Worten eindringlich Stimmungen, Gefühle und Situationen zu beschreiben. Vor allem beeindruckten mich die Schilderungen des Schnees, der sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch zieht und den Leser atmosphärisch mit der Gedämpftheit frisch fallenden Schnees umgibt – für mich ein besonderes Leseerlebnis. Aber oftmals war die Handlung auch langatmig und mir wollte sich bis zum Schluss leider nicht so recht erschließen, wohin dieses Buch den Leser eigentlich führen will. Und so hinterließ mich „Flugschnee“ mit einem unbestimmten unzufriedenen Gefühl, weil ich mir irgendwie doch mehr davon erwartet hätte. Schade.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"sachbuch":w=1,"gesellschaft":w=1,"internet":w=1,"sicherheit":w=1,"social media":w=1,"soziale netzwerke":w=1,"soziale medien":w=1,"hoffman und campe verlag":w=1,"amerikanischer informatiker":w=1

Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst

Jaron Lanier , Karsten Petersen , Martin Bayer
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 05.06.2018
ISBN 9783455004915
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Thema Social Media lässt mich nicht los. Ich lerne gern von YouTube, zeige meine Bilder bei Instagram und mag meinen übersichtlichen Facebook-Account, mit dem ich in unterschiedlichen Themengruppen vertreten bin. Mein Facebook-Feed ist friedlich und ähnlich zurückhaltend, wie ich selbst. Angeschaut wird dieser meist am PC, wo mich uBlock Origin vor unerwünschter Werbung schützt. Meine kleine heile Welt der sozialen Medien könnte so schön sein, wenn mit der Zeit nicht immer mehr Dinge ans Licht gekommen wären, mit denen man als Nutzer einfach nicht einverstanden sein kann. Und doch scheint das Maß immer noch nicht voll zu sein, denn weder ich noch die Menschen meiner Freundesliste haben ihren Account bislang gelöscht.

Und so machte mich der Clickbait-Titel „Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst“ neugierig, auch wenn ich diese effektheischenden Überschriften eigentlich nicht leiden kann und sie in meinem Facebook-Feed meist geflissentlich ignoriere. Aber geschrieben hat dieses Buch Jaron Lanier, der 2014 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt und ein Internetpionier der ersten Stunde ist. Er gilt als Figur des gefallenen und enttäuschten Internet-Optimisten und arbeitet heute für Microsoft Research. Seine Sicht der Dinge wollte ich erfahren und war gespannt auf das Buch.

Jaron Lanier nähert sich den Problemen von Social Media in zehn Kapiteln von allen Seiten: Er zeigt, wie die künstliche Intelligenz uns immer perfider konditioniert, dubiosen Auftraggebern Daten über uns bereitstellt, um unser Verhalten zu manipulieren, und weshalb asoziale und verschwörungstheoretische Posts immer auf nahrhaften Boden fallen. Das Buch gibt Laniers Erfahrungen als Insider im Silicon Valley wieder und beschreibt das perverse aber höchst profitable Geschäftsmodell der Social-Media-Netzwerke, das unsere Gesellschaft fundamental bedroht.

„Einer der wichtigsten Gründe, deine Social-Media-Accounts zu löschen ist, dass du keine praktikable Möglichkeit hast, auf andere Social-Media-Accounts umzusteigen. Nur wenn du möglichst bald ganz aussteigst, kannst du wirklich etwas verändern. Wenn du nicht aussteigst, schaffst du nicht den Raum, den das Silicon Valley braucht, um an sich zu arbeiten.“ (S. 36)

Dementsprechend rät Lanier, dass „alle klugen Menschen ihre Accounts löschen sollten, bis es eine ungefährlichere Version davon gibt“. Nach dieser Aussage und nach dem Lesen des Buches fühle ich mich alles andere als klug. Der Wille, meine Accounts zu löschen ist aufgrund mangelnder Alternativen zu schwach und mir fällt auch gleich noch ein, dass es beispielsweise zu WhatsApp bereits Ausweichmöglichkeiten wie „Telegram“ gibt, die jedoch in meinem Umfeld kaum genutzt werden. Was nützt es also, wenn kaum einer mitmacht – aber wenn andererseits keiner den Anfang macht, wird es halt auch nichts.

Gewünscht hätte ich mir in dem Buch einen Seitenblick zu anderen sozialen Netzwerken oder vielleicht sogar in Entwicklung befindlichen Alternativen, falls es sie gibt. Das hätte mich interessiert, da ich Social Media eigentlich mag und nicht gänzlich darauf verzichten möchte. Viel Neues habe ich nicht erfahren und so lässt mich das Buch insgesamt eher unzufrieden zurück. Die Aufforderung die Accounts zu löschen erfolgt am Ende jedes Kapitels natürlich zu Recht und läuft bei mir doch irgendwie ins Leere.

Gelegentlich zieht und wiederholt sich der Text, so dass ich mir gewünscht hätte, dass der Autor schneller auf den Punkt kommt. Aber nichtsdestotrotz ist das Buch insgesamt eine interessante Lektüre, die viel Stoff zum Nachdenken bietet auch wenn leider das Wort „A….loch“ in alter Schimanski-Manier inflationär verwendet wird. Aber wer darüber hinwegsehen kann und sich mit der Frage, warum er seine Social-Media Accounts wenn vielleicht nicht gleich löschen, aber unbedingt kritisch im Auge behalten sollte, intensiver auseinandersetzen möchte, dem kann ich das Buch dennoch empfehlen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

107 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

"hochbegabung":w=3,"william james sidis":w=3,"roman":w=2,"psychologie":w=2,"erziehung":w=2,"bildung":w=2,"wunderkind":w=2,"usa":w=1,"biografie":w=1,"debüt":w=1,"deutscher autor":w=1,"psychologe":w=1,"genie":w=1,"ausbeutung":w=1,"intelligenz":w=1

Das Genie

Klaus Cäsar Zehrer
Fester Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 23.08.2017
ISBN 9783257069983
Genre: Romane

Rezension:

William James Sidis war ein US-amerikanisches „Genie“ mit geschätztem IQ von 250, das mit 18 Monaten Zeitung lesen konnte, mit fünf Jahren acht Sprachen (darunter eine selbst erfundene) sprach und mit elf Jahren der jüngste Harvard-Student aller Zeiten war. Er wurde am 1. April 1898 in New York City geboren und verstarb mit 46 Jahren am 17. Juli 1944 in Boston, Massachusetts.

In seinem Debütroman „Das Genie“ erzählt Klaus Cäsar Zehrer die ebenso faszinierende, wie nachdenklich machende Geschichte dieses „Wunderkindes“. Der Roman beginnt mit dessen Vater Boris Sidis, der aus dem russischen Kaiserreich 1887 nach Amerika emigriert und dort Dank seiner Wissbegierde und Intelligenz ein völlig neues Leben beginnt, indem er sich anhand von Büchern vieles erarbeitet und schließlich auch zu akademischen Titeln gelangt.

„Für einen intelligenten Menschen ist Wissen wie ein zahmer Vogel. Er muss nur seine Sinne öffnen wie ein Fenster, dann fliegt es ihm zu, frei und leicht, und bleibt für immer.“ (S. 62)

Schließlich ist er als bekannter Psychologe davon besessen, „die Menschheit von ihrer schlimmsten Seuche zu befreien, der Dummheit, und somit zugleich vom verrohten Sohn der Dummheit, dem Krieg.“ Er glaubt den universalen Impfstoff gegen die Dummheit in einer Erziehungsmethode entdeckt zu haben und probiert diese von Geburt an bei seinem Sohn William James aus, der sich schnell zu einem hochbegabten Kind entwickelt. Durch Anwendung der Sidis-Methode könnten alle Kinder die gleichen Fähigkeiten entwickeln wie sein Sohn, behauptet er. Doch als William älter wird bricht er mit seinen Eltern und seiner Vergangenheit. Er weigert sich, seine Intelligenz einer Gesellschaft zur Ver­fügung zu stellen, die von Ausbeutung, Profitsucht und Militärgewalt beherrscht wird. Stattdessen versucht er, sein Leben nach eigenen Vorstel­lungen zu gestalten – mit aller Konsequenz.

Während ich zu Beginn des Romans noch Bewunderung für die Hartnäckigkeit und den unerschütterlichen Lernwillen des Boris Sidis und seiner späteren Frau empfinden konnte, schlug dies um, als sie ihre Erziehungsmethode an dem eigenen Kind ausprobieren. Schnell erkennt man beim Lesen, welche entscheidende Zutat der Sidis-Methode fehlt, die den Verstand über alles stellt. Man erlebt ein unglaublich kluges, aber auch sehr schrulliges und enorm einsames Kind, das einzig und allein ein Produkt seiner Eltern ist und trotz Intelligenz dem Leben nicht so recht gewachsen ist. So sehr das Wunderkind in den ersten Jahren zumindest in der Denkleistung brilliert, so sehr betrübt es erkennen zu müssen, dass der Junge dies mit einer nie gelebten Kindheit bezahlen muss und von den Eltern schließlich sogar beschuldigt wird, für das Scheitern der Sidis-Erziehungsmethode allein verantwortlich zu sein.

Man mag sich eigentlich lieber keine Gedanken darüber machen, was geschehen wäre, wenn das Ergebnis ein anderes gewesen wäre und Boris Sidis mit seiner Theorie, dass alle Säuglinge ab der Geburt die gleichen geistigen Startbedingungen haben, recht gehabt hätte. Wäre die Welt wirklich besser geworden, wenn sich die Sidis-Methode flächendeckend durchgesetzt hätte und die Universitäten voll mit Zehnjährigen wären? Im Sinne der Kinder wäre dies eher nicht wünschenswert, wenn man den Werdegang von William James Sidis verfolgt, dessen Probleme in diesem Roman gut nachvollziehbar dargestellt werden.

„Dabei war Billy durchaus nicht der Lehrerliebling, für den seine Mitschüler ihn hielten. Im Gegenteil, den meisten Lehrern war er suspekt. Seine Auffassungsgabe war ihnen nicht geheuer, seine Selbstgewissheit unsympathisch, seine Altklugheit lästig. Sie unterrichteten in der ständigen Furcht, durch seine Verbesserungen vor der ganzen Klasse blamiert zu werden, und sie spürten, wie in seiner Anwesenheit ihre Autorität schwand, ohne dass sie genau sagen konnten, ob daran seine Kommentare schuld waren oder ihre Angst vor ihnen.“ (S. 261/262)

Fast wünscht man sich, dass dieser Roman keinen realen Hintergrund hätte und auch wenn er in längst vergangenen Zeiten spielt, findet er doch auch genug Berührungspunkte mit der heutigen Zeit und immer aktuellen Themen. Insgesamt ein faszinierendes Buch, das viel Stoff zum Nachdenken bietet und das ich kaum noch aus der Hand legen mochte – für mich ein echtes Lesehighlight, das ich sehr empfehlen kann.

  (2)
Tags: hochbegabung, roman, wunderkind   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

150 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 53 Rezensionen

"russland":w=7,"türkei":w=7,"migration":w=7,"istanbul":w=7,"identität":w=5,"roman":w=4,"zwillinge":w=4,"familie":w=3,"gender":w=3,"transgender":w=3,"sasha marianna salzmann":w=3,"debüt":w=2,"sowjetunion":w=2,"herkunft":w=2,"antisemitismus":w=2

Außer sich

Sasha Marianna Salzmann
Fester Einband: 366 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 11.09.2017
ISBN 9783518427620
Genre: Romane

Rezension:

Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch den Deutschen Buchpreis 2017. Sasha Marianna Salzmann schaffte es mit ihrem Debütroman "Außer sich" bis auf die Shortlist. Natürlich ist das nicht unbedingt ein Garant, dass einem das Buch auch gefällt, aber bisher habe ich schon das ein oder andere besondere Buch im Rahmen dieses Buchspektakels für mich entdecken können. Ungewöhnlich war dieser Roman für mich in jedem Fall, aber auch eigenwillig und sperrig, wie die Charaktere dieses Buches und die Geschichte, die es erzählt.

Die Schreibweise ist kraftvoll und intensiv, die Wortwahl ungeschönt. Das Buch liest sich mit russischer Sprachmelodie, die noch durch die in kyrillischer Schrift eingewobenen Worte, die sich im Kontext selbst erklären, untermalt wird - ein merkwürdiges aber durchaus positives Lesevergnügen.

Vordergründig geht es um die Ich-Erzählerin Alissa, die ihr Mathematikstudium in Berlin abgebrochen hat, weil es sie vom Boxtraining abgehalten hat und die ihren spurlos verschwundenen Zwillingsbruder Anton sucht. Als eine Postkarte aus Istanbul ohne Text und ohne Absender ankommt, macht sie sich dort auf die Suche und blickt dabei auf ihr bisheriges Leben zurück. Auf die Zeit in der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre, als die Eltern aufeinander losgingen. Auf die Zeit in der westdeutschen Provinz, wo sie mit ihrem Bruder durch die Flure des Asylheims streunte und Zigaretten aus den Zimmern fremder Familien stahlen. Sie erinnert sich an die Erzählungen darüber, wie ihre Eltern und Großeltern sich kennen lernten. Insgesamt las ich lieber über die Vergangenheit Alis|sas, als über seine/ihre verwirrende und anstrengende Gegenwart, die so gar nichts mit der auf dem Klappentext erwähnten Suche nach ihrem Zwillingsbruder, sondern eher mit der Suche nach ihrem inneren Zwilling zu tun hatte.

Es geht um vieles in diesem Roman. Um Heimat und Migration, um Fremdenfeindlichkeit und Judenhass, um Familie und Herkunft, um Kindesmissbrauch und Inzest, um Identität und Transgender. Für mich waren es zu viele Themen, die hier auf 366 Seiten angerissen wurden und teilweise verwirrend daher kamen. Auch war dies das erste Buch, das ich bezüglich Transgender las und hatte das Gefühl, das es dem Thema und auch dieser Personengruppe nicht gerecht wird. Wenngleich mich die Thematik interessiert und ich darüber durchaus mehr erfahren möchte, konnte mich diese Geschichte nicht begeistern.

  (1)
Tags: antisemitismus, homosexualität, inzest, kindesmissbrauch, migration, roman, transgender   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

nordkorea, reiseführer, sachbuch

Unterwegs in Nordkorea

Rüdiger Frank
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei DVA, 14.02.2018
ISBN 9783421047618
Genre: Sachbücher

Rezension:

Nachdem ich vor einigen Monaten ein Buch über die Flucht einer außergewöhnlichen Frau aus Nordkorea las, war mein Interesse für dieses Land geweckt. Dieser autobiografische Bericht war zwar glaubwürdig, aber dennoch konnte, beziehungsweise mochte mir kaum vorstellen, dass die geschilderten Zustände Wirklichkeit sein sollten. Ich wollte mehr über Nordkorea erfahren, wurde hellhörig, wenn in den Medien darüber berichtet wurde, schaute interessante Dokumentationen bei YouTube und stieß bei meiner Suche nach Büchern, die etwas mehr Aufschluss über dieses Land bieten sollten, auf Rüdiger Frank. Er ist einer der weltweit besten Kenner Nordkoreas und bereist seit über einem Vierteljahrhundert das Land regelmäßig. In seinem neuen Buch „Unterwegs in Nordkorea“ fasst er seine Erfahrungen zusammen, gibt praktische Tipps und tiefe, oft überraschende Einblicke in Alltag und Kultur Nordkoreas. So steht es in der Buchbeschreibung und das Buch hält auch tatsächlich, was es verspricht.

„Unterwegs in Nordkorea“ versteht sich selbst als Reiseführer, der den Leser von der Einreise bis zur Ausreise, von Kaesong und Pjöngjang im Süden bis zum Berg Paektu an der chinesischen und der Sonderwirtschaftszone Rason an der russischen Grenze begleitet. Rüdiger Frank führt kundig durch Nordkorea und erklärt, was einen dort erwartet, vom Essen und Einkaufen bis zur Unterkunft, von den Besonderheiten des Landes und den Sehenswürdigkeiten bis zu Begegnungen mit Nordkoreanern.

„Man kann in Nordkorea Spaß haben und sich wohl und sicher fühlen; das ändert nichts daran, dass es sich um eine ideologisch fundierte, intolerante Diktatur handelt, in der staatlicher Willkür nicht die bei uns üblichen Grenzen gesetzt sind.“ (S. 29)

Und so ist eine Reise nach Nordkorea immer auch eine Gratwanderung. Der Lebensstandard im Land ist bescheiden, die Kriegsgefahr immer präsent. Als Tourist darf man sich nicht frei bewegen und kann, wenn man die Verhaltensregeln nicht befolgt, sogar verhaftet werden. Außerdem stellen sich immer auch viele Fragen: Stärkt unser Geld das System oder trägt es zu dessen Veränderung bei? Wirkt unsere Anwesenheit bestätigend oder irritierend? Kann man etwas über das Land lernen, oder wird man geblendet? Spannende Fragen, die der Autor gleich zu Beginn dieses Buches stellt und die nachdenklich machen.

Im folgenden zeigt sich, dass sich dem Reisenden  ein verwirrend vielfältiges und oft widersprüchliches Bild von Nordkorea bietet, das der Außenwahrnehmung nicht immer entspricht. Und so warnt der Autor auch davor, dass man vor Ort eine Flut ungewohnter unverständlicher Dinge erlebt, kaum zufriedenstellende Erklärungen erhält und unter Umständen ein erhebliches Maß an innerer Frustration aufbaut. Es gibt wenige Orte, an denen man als Ausländer das Gefühl bekommen kann, unter normalen Menschen zu sein und nicht einer Inszenierung gegenüberzustehen.

Es geht vor allem darum, zu begreifen, was man dort sieht und hierzu liefert das der Autor viele gut verständliche Informationen, die teilweise auch sehr unterhaltsam und mit einem Augenzwinkern versehen werden. Es geht um Einreiseformalitäten, aber auch um wichtige Benimmregeln und Verhaltensvorschriften, die man besser einhält, wenn man nicht in Schwierigkeiten geraten möchte. Man erfährt Wissenswertes über das landesübliche Essen und die Gepflogenheiten vor Ort, bekommt interessante Hintergrundinformationen zu den zahlreichen Museen und den Denkmälern und deren Symbolik und kann sogar ein wenig von der Ostküste Nordkoreas träumen, die landschaftlich den Vergleich mit der Mittelmeerküste in Südfrankreich nicht scheuen muss.

Nach einem gewissen Lesefortschritt wird es jedoch ermüdend, dass man auch in kleinen Orten Nordkoreas zwangsläufig revolutionäre Stätten vorfindet – also Orte, an denen das eine oder andere Mitglied der Familie Kim etwas getan oder gesagt hat. Auch muss ich gestehen, dass mir die Beschreibungen der zahlreichen Denkmäler und Museen irgendwann doch zu viel wurden. Letztendlich ist diese kulturelle Überflutung jedoch vermutlich nicht auf den Autor zurückzuführen, sondern vielmehr auf die Art und Weise, auf die sich eine staatlich durchgeplante und mitsamt Guides in strengen Bahnen verlaufende Nordkorea-Reise gestalten kann. Unter dem Aspekt ist es auch selbstverständlich, dass kaum Kontakt zu Einheimischen zustande kommt und die Bevölkerung in diesem Buch ebenso wie bei der Reise meist außen vor bleibt und, wenn überhaupt, aus der Ferne betrachtet wird.

Durchaus legitim finde ich es, dass Rüdiger Frank zwischenzeitlich immer auch auf sein Buch „Nordkorea – Innenansichten eines totalen Staates“ verweist, das sich mit einzelnen Themen tiefer gehend befasst. Und obwohl dieses Buch bereits in meinem Bücherregal steht und darauf wartet gelesen zu werden, fühlen sich diese Verweise für mich immer nach ungeliebter Schleichwerbung an, was meine Lesefreude stets ein wenig trübt.

Und doch griff ich gern zu „Unterwegs in Nordkorea“ und ließ mich in dieses Land ‚entführen‘, dessen Besuch tatsächlich eine Gratwanderung zu sein scheint, wie der Untertitel des Buches verrät. Zwar las ich diesen Reiseführer nicht mit der Absicht, jemals nach Nordkorea zu reisen, aber dennoch stellt sich mir nach Beendigung des Buches tatsächlich die Frage, ob ich dorthin reisen würde, wenn ich es könnte. Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht. Aber das Buch würde ich auch nochmal lesen und kann es daher empfehlen.

  (1)
Tags: nordkorea, reiseführer, sachbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

76 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 55 Rezensionen

"surfen":w=5,"barbarentage":w=4,"biografie":w=3,"autobiographie":w=3,"william finnegan":w=3,"freundschaft":w=2,"abenteuer":w=2,"autobiografie":w=2,"weltreise":w=2,"wellen":w=2,"usa":w=1,"reise":w=1,"biographie":w=1,"leidenschaft":w=1,"meer":w=1

Barbarentage

William Finnegan , Tanja Handels
Flexibler Einband: 566 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 07.05.2018
ISBN 9783518468739
Genre: Biografien

Rezension:

William Finnegan, geboren 1952, arbeitet seit 1987 als Journalist für den ‚New Yorker‘. Er schrieb vielbeachtete Reportagen über den Bürgerkrieg im Sudan, das Apartheidsregime in Südafrika und Neonazis in Kalifornien und arbeitete als Kriegsreporter. Schon als Kind verfällt er dem Surfen, das ihm damals Respekt verschafft. Später jagt es ihn hinaus in die Welt – Samoa, Indonesien, Australien, Südafrika. In ‚Barbarentage‘ erzählt er die Geschichte dieser lebenslangen Leidenschaft und gewinnt damit 2016 den Pulizer-Preis in der Kategorie ‚Autobiografie‘. In den USA, in Spanien und in Frankreich stand das Buch monatelang auf den Bestsellerlisten.

Ich mag autobiografische Bücher von Weltenbummlern, ließ mich von der Leseprobe überzeugen und freute mich aufs Lesen, auch wenn ich nicht die leiseste Ahnung vom Surfen hatte. Eingangs schildert der Autor, wie er zum Surfen kommt und seine Leidenschaft dafür entdeckt. Surfen ist für ihn kein Sport, sondern ein Weg.

„Dieser Weg führte weg vom Bürgerlichen, in der althergebrachten Bedeutung des Wortes, hin zu einer selbstgezimmerten Grenze, an der wir als neuzeitliche Barbaren leben würden. Das war nicht mehr der Tagtraum vom glücklichen Gammler. Es ging deutlich tiefer. Mit echter Hingabe Wellen zu jagen, das war zutiefst egozentrisch und selbstlos zugleich, voller Dynamik und Askese, radikal in seiner Abkehr von den Werten der Pflichterfüllung und vom Erfolg im konventionellen Sinn.“ (S. 129)

Und so erklärt er eines Tages seiner Freundin, dass er nach Westen an die Küste reisen, und irgendwann von Osten zurückkommen werde. Er zieht umher, und wenn es ihm gefällt oder er zur Finanzierung der Weiterreise arbeiten muss, lässt er sich für einige Zeit nieder. Ich las gern darüber, wie er entlegene Orte entdeckt, neue Formen des Daseins kennen lernt und sich dabei persönlich weiter entwickelt.

„Manchmal geriet ich in Panik, fest überzeugt, dass ich meine Jugend damit verschwendete, ziellos auf der dunklen Seite des Mondes umherzuwandern, während in Amerika alte Freunde und Klassenkameraden in meinem Alter sich ein Leben, eine Karriere aufbauten, erwachsen wurden.“ (S. 292)

Lange Zeit ist Finnegan wie besessen vom Surfen und diese Leidenschaft sprang beim Lesen sogar auf mich Nicht-Surfer über. Bei seinen Beschreibungen spürte ich die Wellen, roch das Meer und war bereit Surfen auf der Stelle ausprobieren, weil ich mir sicher war, dass es auch mich einfach begeistern musste.

„Wenn man surft, so wie ich es damals verstand, lebt man für die Wellen, man atmet Wellen. Man weiß immer, wie die Brandung sich entwickelt.“ (S. 141)

Aber bei etwa der Hälfte des Buches ließ meine Begeisterung nach. Ellenlange Beschreibungen der von Ort zu Ort unterschiedlichen Wellen begannen mich zu langweilen, weil ich das Besondere und Hervorhebenswerte eben doch nicht nachvollziehen und nachspüren konnte. Hinzu kommt, dass diese Schilderungen nicht ohne umfangreiches Surfer-Latein auskommen, von dem ich mich manchmal regelrecht erschlagen fühlte, auch wenn ein vierseitiges Glossar typischer Surf-Begriffe am Ende des Buches um Aufklärung des Lesers bemüht ist.

„Es waren Wellen dabei, die ganz sauber vom Point bis in die Bucht brachen, mehrere hundert Meter weit, Wellen von einer Schönheit, dass mir leicht mulmig wurde, als ich sah, wie sie sich dem Offshore-Wind entgegenwarfen. Das hier war kein klassischer Pointbreak nach dem Muster von Rincon. Vor allem weiter draußen sahen wir gewaltige Sections, die unsurfbar wirkten, […]“ (S. 142)

Schließlich ertappte ich mich dabei, wie ich solche Beschreibungen nur noch weiträumig überflog, insgesamt mein Interesse immer geringer wurde und brach nach zwei gelesenen Dritteln das Buch endgültig ab. Die Wellenbeschreibungen waren für mich zu ermüdend, auch wenn ich die Leidenschaft des Autors hierfür durchaus nachvollziehen kann. Auch könnte ich mir vorstellen, dass die Besonderheiten der Wellen an den unterschiedlichen Standorten für passionierte Surfer durchaus interessant, informativ und mitreißend sein könnten, weshalb ich ‚Barbarentage‘ Surfern empfehlen möchte – für mich war dieses Buch leider nicht das Richtige.

  (1)
Tags: autobiografie, surfen, wellen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"freiheit":w=2,"digitalisierung":w=2,"macht":w=1,"internet":w=1,"verantwortung":w=1,"sicherheit":w=1,"neuzeit":w=1,"regierung":w=1,"künstliche intelligenz":w=1,"unternehmen":w=1,"konsum":w=1,"daten":w=1,"datenschutz":w=1,"digital":w=1,"soziale medien":w=1

Mensch 4.0

Alexandra Borchardt
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Gütersloher Verlagshaus, 23.04.2018
ISBN 9783579086927
Genre: Sachbücher

Rezension:

Diskussionen über Computer-Algorithmen, das in Kraft treten der Datenschutz Grundverordnung, die Verbreitung von Fake-News und nicht zuletzt der Facebook-Datenskandal, bei dem amerikanische Wähler beeinflusst wurden, rücken derzeit die digitale Welt mehr ins Kreuzfeuer und werfen so manche Frage nach dem Nutzen und den Risiken der Vernetzung und dem immer offeneren Umgang des Einzelnen mit seinen Daten auf. Während ich mich bei mir selbst noch an Zeiten erinnern kann, in denen ich kaum bereit war dem Internet überhaupt meinen Vornamen anzuvertrauen, ertappe ich mich heutzutage gelegentlich dabei, wie ich manchen Programmen und Progrämmchen zweifelhafte Rechte auf meinem Smartphone einräume. Mein Bestreben ist zwar generell, im Internet nur das preiszugeben, zu dem ich auch außerhalb des Internets stehe und angesprochen werden darf, aber dennoch frage ich mich oft, wie viel Offenheit überhaupt angebracht ist und einem selbst gut tut und wann es eher sinnvoll ist, dem Netz die kalte Schulter zu zeigen. Da kam mir dieses Buch gerade recht, um mich etwas intensiver mit der Thematik auseinander zu setzen:

„Ein einfaches „Weiter so“, weil die schöne neue Welt ja so viel Bequemlichkeit, Spaß und Unterhaltung bietet, setzt nicht nur die liberalen, demokratisch organisierten Gesellschaften aufs Spiel, es gefährdet auch die individuellen Freiheitsrechte. Es geht darum, aufzuwachen und zu handeln.“ fordert Alexandra Borchardt in ihrem Buch „Mensch 4.0 – Frei bleiben in einer digitalen Welt“.

Die Autorin geht in dem Buch den Fragen nach, wie die neuen Technologien unsere Möglichkeiten in der Welt und Gesellschaft verändern; ob sie uns freier machen oder uns manipulieren, ablenken und benutzen und ob wir mehr mitbestimmen können oder ob wir zu nützlichen Idioten ökonomischer oder politischer Interessen werden.

Gut verständlich, nachvollziehbar und in flüssigem Schreibstil werden die Themen in den folgenden 8 Kapiteln beleuchtet: Wir sind immer ‚online‘ – Digitalisierung verstehen; Die Technologie verstehen – Wer bestimmt hier eigentlich?; Was ist los in unserem Kopf? – Dichtung und Wahrheit; Privatsphäre – Was gehört uns noch?; Wirtschaften – Die neue Klassengesellschaft; Demokratie – Das Ringen der Kulturen; Beziehungen – Ziemlich viele Freunde; Kleine Philosophie der Freiheit in der digitalen Welt – Das gute Leben.

Als technisch interessierter Mensch war mir vieles von dem, was ich in dem Buch las, zwar bereits bekannt, aber es gab auch einige Kuriositäten und Techniken, von denen ich bislang noch nicht gehört hatte. Gleichzeitig folgte ich nachdenklich den Überlegungen der Autorin und nahm dieses 256 Seiten starke Buch bis zum Schluss immer wieder gern zur Hand. Ich mag es, dass die Technik nicht verteufelt, sondern auch der Fortschritt aufgezeigt wird, den sie für uns Menschen bedeuten kann. So fühlten sich für mich die Themen gut beleuchtet an. Alexandra Borchardt informiert, gibt zu bedenken und philosophiert über Zukünftiges. So kann das Buch zur Orientierung und als Einstieg in diese Thematik dienen. Wer jedoch eine Anleitung oder eine Art Wegweiser erwartet, was er im Internet zu tun oder zu lassen hat um frei zu bleiben, dürfte mit diesem Buch enttäuscht werden. Mich hat das Buch mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend zurückgelassen, weil dringend Wachsamkeit und Vorsicht geboten ist, wenn man negative Tendenzen erkennen und gegensteuern möchte. Denn letzten Endes muss jeder die Verantwortung für sein Handeln selbst tragen.

  (1)
Tags: computeralgorithmen, künstliche intelligenz, medienkompetenz, soziale medien   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

23 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"roman":w=1,"science fiction":w=1,"hörbuch":w=1,"künstliche intelligenz":w=1,"ki":w=1,"sciencefiction":w=1,"paralleluniversum":w=1,"ares":w=1,"supercomputer":w=1

Die Tyrannei des Schmetterlings

Frank Schätzing , Sascha Rotermund
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 30.04.2018
ISBN 9783844529784
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vor einigen Jahren las ich von Frank Schätzing „Der Schwarm“, das seitdem zu einem meiner Lieblingsbücher gehört und auch „Tod und Teufel“ konnte mich begeistern. „Breaking News“ hatte ich zwar abgebrochen, weil es mich nicht packen konnte, doch übel genommen habe ich das diesem Autor nicht und freute mich unbeschreiblich auf sein neustes Werk „Die Tyrannei des Schmetterlings“.

Ich muss gestehen, dass meine Erwartungen an dieses Buch sehr hoch waren, zumal mich das Thema künstliche Intelligenz sehr interessiert. Leider zu hoch, denn so richtig begeistern konnte mich die Story nicht, obwohl ich sie mir als Hörbuch von Sascha Rotermund, der deutschen Stimme von Benedict Cumberbatch, vorlesen ließ. Dieser hat seine Aufgabe großartig gemeistert, indem er durch unterschiedliche Tonlagen die handelnden Personen zu unverwechselbaren Charakteren machte und seine Lesegeschwindigkeit dem Spannungsbogen im Buch anpasste.

Und doch hat mich dieses Hörbuch immer wieder abgehängt. Müsste ich es in zwei Worten beschreiben, fiele mir dazu ein: „zu viel“ und damit ist nicht die Dauer von 22 Stunden und 23 Minuten gemeint, die auf zwei MP3-CDs passen. Frank Schätzing ist ja durch seine anderen Bücher bereits bekannt für seinen ausschweifenden Schreibstil und ich hatte mich sogar ein wenig darauf gefreut. Dennoch waren es mir bereits nach den ersten Stunden zu viel der Worte. Ein ums andere Mal konnte ich nicht umhin beim hören die Augen zu verdrehen und gelegentlich ist mir als Kommentar sogar „Nun ist aber mal langsam gut!“ bei allzu schwurbeligen Formulierungen herausgerutscht oder wenn die Beschreibungen zu langatmig wurden. Sicherlich nicht die Beste Reaktion auf ein Hörbuch, auf das ich mich eigentlich gefreut hatte.

So kam auch die Geschichte in Sierra, einer kalifornischen Goldgräberprovinz, wo Undersheriff Luther Opoku gegen Kleindelikte und illegalen Drogen kämpft, erst nur sehr langsam in Fahrt. Als dort eine Biologin unter rätselhaften Umständen ums Leben kommt, muss er erkennen, dass sein verschlafenes Naturidyll längst zum Testgelände eigenwilliger Experimente geworden ist. Als Leser führt einen dies unter anderem zu interessanten Kapiteln, die im Silicon Valley handeln, wo IT-Visionäre um die Erschaffung des ersten ultraintelligenten Computers wetteifern, um die größten Probleme der Menschheit zu lösen. Zu den sich dadurch wiederum stellenden Fragen und Herausforderungen, die mich durchaus noch zum weiter hören bewegen konnten und so manchen spannenden Gedankengang enthielten, kam leider eine völlig abstruse gehetzte Geschichte mit Paralleluniversen, Doppelgängern, genmanipulierten Insekten und biologischen Waffen voller Effekthascherei und Action hinzu, dass mir auch das alles viel zu viel wurde und mich vor Überladenheit langweilte – wie es mir halt auch oft bei Actionfilmen geht. Ich hörte das Buch zwar zuende, es hinterließ jedoch einen äußerst faden Nachgeschmack bei mir. Kann man hören (oder lesen), muss man aber nicht. Schade!

  (2)
Tags: hörbuch, ki, künstliche intelligenz, roman, sciencefiction   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"essays":w=1,"margaret atwood":w=1,"der report der magd":w=1,"alias grace":w=1

Aus Neugier und Leidenschaft

Margaret Atwood , Christiane Buchner , Claudia Max , Ina Pfitzner
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag, 13.10.2017
ISBN 9783827006660
Genre: Romane

Rezension:

Kurz nachdem Margaret Atwood 2017 der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen wurde, machte mich ihr Buch „Aus Neugier und Leidenschaft“ neugierig. Sie selbst sagt über diese Sammlung von 47 ihrer interessantesten Essays und Artikel aus ihrem knapp 50-jährigen literarischen Schaffen:

»Immer wenn ich gerade beschlossen habe, weniger zu schreiben und stattdessen etwas für meine Gesundheit zu tun – vielleicht Eistanz oder so –, ruft mich garantiert irgendein glattzüngiger Verleger an und macht mir ein Angebot, das ich unmöglich ablehnen kann. In gewisser Weise ist dieses Buch also schlicht das Ergebnis meiner unterentwickelten Fähigkeit, nein zu sagen.«

Zu dem Zeitpunkt war mir der Name der Autorin zwar geläufig, aber gelesen hatte ich noch keines ihrer Werke. Das sollte sich in den nachfolgenden Monaten ändern, in denen ich immer mal wieder zwischendurch dieses Buch zur Hand nahm und die chronologisch geordneten Essays, Rezensionen, Vorworte, Nachworte, Einführungen, Reden, Vorlesungen und Nachrufe las. Dabei erfährt man so einiges über bodenständige Schriftstellerin, über ihr Schreiben, über kanadische Lebensverhältnisse, die kanadische Literatur, über Feminismus und Frauenfragen. Die Selbstironie Margaret Atwoods lässt einen gelegentlich schmunzeln und es ist interessant ihren Gedankengängen zu folgen.

Da ich mir in der Zeit, als ich dieses Buch las, die Serie „Alias Grace“ ansah, die nach der Romanvorlage von Margaret Atwood produziert wurde, war es für mich bereichernd über die Entstehung des Buches zu lesen. Außerdem machten mich ihre Essays über Dystopien und speziell die Entwicklung zu „Der Report der Magd“ so neugierig, dass ich dieses Buch, das für mich zu einem echten Highlight wurde, sofort lesen musste. Es wurde ebenfalls verfilmt und ist als Serie „The Handmaids Tale“ erschienen, die mich derzeit zu unterhalten und beeindrucken weiß. Zudem konnten einige von der Autorin erwähnte oder rezensierte Bücher mein Interesse wecken, so dass ich sie gleich auf meine Bücherwunschliste setzte. „Aus Neugier und Leidenschaft“ blieb bei mir also nicht ohne Nebenwirkungen.

So sehr mich manches in diesem Buch zu begeistern wusste, muss ich doch gestehen, dass mich auch einiges langweilte, was allerdings bei der Vielfalt der unterschiedlichen Texte nicht verwunderlich ist und auch daran liegen mag, dass ich mit meinen Literatur- und Kanadakenntnissen nicht mit der Autorin auf Augenhöhe bin. Ich hatte gelegentlich den Eindruck von meinen Bildungslücken erschlagen zu werden, aber ich bin mir dennoch fast sicher, dass Margaret-Atwood-Fans dieses Buch gefallen könnte. Für mich wird es jedenfalls nicht das letzte Buch sein, das ich von dieser Autorin gelesen habe.

  (2)
Tags: alias grace, der report der magd, essays, margaret atwood   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Heiter bis wolkig

Myrthe Van der Meer , Melanie Czarnik
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei BALANCE Buch + Medien Verlag, 21.12.2017
ISBN 9783867391184
Genre: Romane

Rezension:

Alles spricht dafür, dass ihre Depression der Vergangenheit angehört. Myrthe fühlt sich großartig und gesund. Beschwingt und mit breitem Lächeln fährt sie zu ihrem vermeintlich letzten Therapiegespräch und findet sich völlig unverhofft zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre in der Psychiatrie wieder - und das nur, weil sie sich mit ein paar Tablettenvorräten für den schlimmsten Fall alle Möglichkeiten offen halten wollte und dies dank ihrem Aspergersyndrom mit aller Ehrlichkeit ihrem Psychiater auch genau so mitgeteilt hat.

Es ergibt sich eine neue Diagnose - zu dem Asperger-Syndrom kommt noch die Bipolare Störung, die gemeinhin auch als manisch-depressive Erkrankung bekannt ist, hinzu.

"»Was ich tatsächlich bekommen habe, ist lebenslänglich. Als ich nur depressiv war, konnte ich noch glauben, dass jede Depression die letzte ist.« Ich zögere kurz. »Jetzt scheint auf jede Depression ein neues Tief zu kommen, immer wieder hoch, immer wieder runter.«" (S. 182)

Als Leser durchlebt man mit Myrthe die unterschiedlichen Seiten ihrer neuen Diagnose, erlebt ihr Hadern mit der Krankheit und ihre Entwicklung in der Klinik:
"Ich finde, dass ich für andere da sein können muss, dass ich nützlich sein muss und dass ich eine Daseinsberechtigung haben muss. Das sind schon drei Gründe. Ich will nicht das schwächste Glied in der Kette sein. Und ich will diese Diagnose nicht." (S. 133/134)

Gleichzeitig gewährt einem dieser Roman einen humorvollen ehrlichen Blick in das Innere einer offenen Station mit seinen unterschiedlichsten Patienten, Problemen und Krankheitsbildern, lässt aber gleichzeitig auch ein wenig von der Besonderheit dieser geschützten Atmosphäre erahnen, in der man monatelang all seine Probleme, Frustrationen, Schwächen und Ängste mit Pflegern und Mitpatienten teilt, bis man wieder für ein Leben außerhalb gekräftigt ist. Wichtig sind dabei auch die Angehörigen, die in diesem Roman nicht außer Acht gelassen werden.

Heiter bis wolkig basiert auf den Erfahrungen, die Myrthe van der Meer (Pseudonym) in allen Winkeln der Psychiatrie gesammelt hat. Es geht um den Weg zur Diagnose, die Tagesklinik, die Einweisung in eine psychotherapeutische Klinik und schließlich um ihren zweiten Psychiatrieaufenthalt. Die Geschehnisse fanden in Wirklichkeit also nicht alle in der geschilderten psychiatrischen Abteilung statt und auch nicht nur mit den in diesem Psychiatrieroman beschriebenen Pflegekräften, Therapeuten und Mitpatienten.

Und doch kann man sich als manisch-depressiv erkrankter Mensch in manchem wiedererkennen und fühlt sich an die durchwachsenen, vor allem aber auch an die positiven Aspekte der Klinikzeit zurückerinnert. Wer sich in diese Thematik hineinlesen möchte, dem sei dieses Buch, das einen ein ums andere Mal schmunzeln lässt, unbedingt empfohlen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(159)

296 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

"dystopie":w=10,"frauen":w=4,"science fiction":w=3,"totalitärer staat":w=3,"usa":w=2,"klassiker":w=2,"frauenrechte":w=2,"magd":w=2,"margaret atwood":w=2,"der report der magd":w=2,"roman":w=1,"kinder":w=1,"gesellschaft":w=1,"religion":w=1,"fantasie":w=1

Der Report der Magd

Margaret Atwood , Helga Pfetsch
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2017
ISBN 9783492311168
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"krimi":w=1,"psychologie":w=1,"bipolare störung":w=1,"manisch-depressiv":w=1,"psychische behinderung":w=1

Dir werd ich helfen

Cornelia Schmitz
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei BALANCE Buch + Medien Verlag, 13.03.2018
ISBN 9783867391375
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wie hatte die Dame der Arbeitsagentur gesagt? „Sie brauchen eine sinnstiftende Tätigkeit, Frau Sudfeld, eine Tagesstruktur. Das wird ihnen ganz sicher helfen.“ Als Ergebnis dieser Unterhaltung findet sich Eli, die unter einer Bipolaren Störung leidet, in einer Werkstatt für behinderte Menschen wieder, in ihren Augen keine geeignete Maßnahme, um ihr anhaltendes Stimmungstief zu beheben. Sie vermisst nicht nur die ‚rosarote Brille der Manie‘, die kommunikativen Typen aus der Psychiatrie und ihren Liebsten, sondern eine komplexe Aufgabe zur Belebung ihrer Lebensgeister.

So weit, so interessant, so anschaulich, so lebensnah. Als Leserin, die ebenfalls manisch-depressiv erkrankt und dadurch schwerbehindert ist, machte ich vor einigen Jahren eine berufliche Reha und befand mich in ähnlichen Einrichtungen, wie die Protagonistin dieses fiktiven Werkstattkrimis.

„Es war wie in einem Brunnen, in den kaum Licht fällt: Die Werkstatt und die Menschen darin wurden von der Öffentlichkeit kaum gesehen, nicht die kleinen, manchmal auch großen Erfolge, nicht die Vorsicht, das Zartgefühl, auch die Güte, die es hier, unter den Außenseitern, oftmals gab, auch die Freude am Arbeiten, der Stolz auf das Geleistete, der Wille, anzupacken.“ (S. 121)

Die Menschen und Begebenheiten fand ich sehr gut eingefangen und fühlte mich teilweise in diese sehr anstrengende, aber auch wohl behütete Zeit zurückversetzt.

„Weißt du, Eli“, hatte Gertrud gesagt, „viele bei uns, auch Deborah, wirken auf den ersten Blick ganz normal. Sind es ja auch. Aber auf den zweiten Blick, wenn man genauer hinschaut, dann merkt man eben, warum jemand hier ist. Sie sind labil, können sich nicht wehren, so wie Deborah, oder haben schlimme Albträume, wenn sie überhaupt schlafen, haben Angst, alles falsch zu machen, so wie Melanie, können überhaupt keinen Stress vertragen oder kriegen kein vernünftiges Gespräch zustande, auch wenn es niemanden hier gibt, der gar nichts mehr blickt, verstehst du?“ (S. 72)

Eli versteht und arrangiert sich – anfangs widerwillig – mit der Situation. Ihre Gedankengänge und Vorbehalte sind nachvollziehbar dargestellt. Das ist neben der Schilderung der Werkstatt die eigentliche Stärke und das Interessante an diesem Buch, das meines Erachtens besser kein Krimi geworden wäre. Der „Kriminalfall“ beginnt eigentlich erst im letzten Drittel des Buches und fühlt sich für mich wie ein Fremdkörper an, der nachträglich an die Geschichte angehängt und später mühsam eingeflochten wurde. Als fiktiver Part bringt er eigenartige Auswüchse mit sich. Abstrus finde ich die Schilderung einer in der Einrichtung für psychisch Kranke öffentlichen Bildergalerie mit den bereits verstorbenen Mitarbeitern. Ebenso abwegig erscheint mir, dass in ebendieser Einrichtung von allen Mitarbeitern und Kollegen immer wieder betont wird, dass die zuletzt verstorbene Mitarbeiterin keinen Grund für ihren Suizid gehabt habe. Das sind Floskeln, die sich psychisch Kranke oder Sozialarbeiter in diesem Bereich doch eher verkneifen.

„Das Buch ist Fiktion und abermals Fiktion“ betont die Autorin, die unter Pseudonym schreibt, im Nachwort ausdrücklich. Für mich war allerdings der überwiegende Teil dieses Buches so nah an der Wirklichkeit und die Gedankenwelt der Protagonistin so nachvollziehbar und gut beschrieben, dass mir die unausgereifte Fiktion nicht gefallen mochte. Dennoch kann ich das Buch Lesern empfehlen, die einen kleinen Einblick in die Arbeit der Werkstätten für Menschen mit psychischer Behinderung bekommen möchten – und die sich dafür interessieren, mit welchen gemischten Gefühlen die Arbeit dort verbunden sein kann.

  (2)
Tags: bipolare störung, krimi, manisch-depressiv, psychische behinderung, psychologie   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

49 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"psychopathinnen":w=3,"true crime":w=2,"mord":w=1,"sachbuch":w=1,"psychologie":w=1,"monster":w=1,"psyche":w=1,"2018":w=1,"sachbuch , ch":w=1

Psychopathinnen

Lydia Benecke
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 29.03.2018
ISBN 9783431039962
Genre: Sachbücher

Rezension:

Lydia Benecke (www.benecke-psychology.com) arbeitet als selbstständige Psychologin und als Therapeutin, unter anderem in einer Sozialtherapeutischen Einrichtung des Strafvollzugs mit schweren Straftätern. Sie hält regelmäßig Vorträge für ein breites Publikum und hat bereits mehrere Bücher geschrieben, unter anderem „Auf dünnem Eis. Die Psychologie des Bösen“ und „Sadisten. Tödliche Liebe – Geschichten aus dem wahren Leben“.

Gelesen hatte ich bislang noch keines ihrer Bücher, aber da mich die Abgründe der menschlichen Psyche interessieren, behielt ich ihren Namen im Gedächtnis und las nun ihr neustes Werk „Psychopathinnen. Die Psychologie des weiblichen Bösen“.

Der Klappentext verrät:
„Frauen sind wehrlos, sie leiden, sie dulden, sie verzeihen. Doch wenn die Psychopathie in ihrer Seele sich Bahn bricht, töten sie ebenso grausam und skrupellos wie Männer. Lydia Benecke analysiert neueste Forschungsergebnisse zum Thema weibliche Psychopathie und zeigt an aktuellen und historischen Fällen, wie sich Psychopathinnen die Rollenklischees von Frauen zunutze machen. Denn Frauen planen ihre Verbrechen nicht nur eiskalt, sie bleiben auch länger unentdeckt. Besonders gruselig: Die Taten von Psychopathinnen richten sich besonders häufig gegen die eigene Familie…“

Psychopathen sind oft spannende Grundlagen für Figuren in Büchern, Filmen und Serien. Aber wie sieht eigentlich die Wirklichkeit aus, wollte ich wissen. Und nun, nachdem ich das Buch beendet habe, bin ich geschockt, weil mir dieses Buch mehr mitgeteilt hat, als ich persönlich ertragen kann. Erwartet hatte ich, dass sich Fallbeispiele mit Erläuterungen abwechseln würden, durch die ich viel Interessantes und Neues zu dem Thema erfahren würde, mit dem ich mich bisher noch gar nicht auseinandergesetzt hatte. Das habe ich auch bekommen.

Ich weiß nun unter anderem, dass aus wissenschaftlicher Sicht das Konstrukt Psychopathie eine Mischung mehrerer Persönlichkeitsstörungen ist, die eine Person gleichzeitig aufweist und ich weiß, dass es einen Psychopathiewert gibt, mit dem sich das beziffern lässt. Aber ich habe die Wucht, mit der die von der Autorin eher unaufgeregt und sachlich aus psychologischer Sicht geschilderten Fälle über mich hereingebrochen sind, unterschätzt. In dem Bewusstsein, dass es sich nicht um fiktive Ereignisse handelt, las ich über Kindesmissbrauch, sexuelle Übergriffe, Kindstötung, von zwei Extrembeispielen von Müttern mit dem Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom und vieles mehr. Dabei geht Lydia Benecke zwar nicht mehr ins Detail, als unbedingt nötig, aber oft musste ich das Buch dennoch aus der Hand legen, um mich erstmal von dem gelesenen zu erholen.

In diesem Zusammenhang finde ich es jedoch positiv, dass Lydia Benecke es der Entscheidung des mündigen Lesers überlässt, der sich den ein oder anderen Text oder Sonderkapitel als PDF-Dokument von ihrer Website herunterladen kann, wenn manch grausamer Vorgang noch genauer nachgelesen werden möchte.

Dass zum Teil Fotos von den beschriebenen Personen in den Text eingefügt wurden, führte mir ebenso wie die Literaturhinweise und Quellen am Schluss des Buches vor Augen, dass die im Buch geschilderten Verbrechen tatsächlich vor einiger Zeit passierten. Das war für mich, die ich bisher noch keine True-Crime-Stories gelesen hatte, eine völlig neue Erfahrung und ich war beinahe jedes Mal erleichtert, wenn inmitten der Fälle Texteinschübe folgten, in denen auf Begrifflichkeiten oder unterschiedliche psychische Krankheitsbilder eingegangen wurde oder ein Vergleich der Symptome bei unterschiedlichen Täterinnen erfolgte. Das waren jedoch nicht nur leserische Verschnaufpausen von der ‚harten Kost‘, sondern gleichzeitig aussagekräftige Zusatzinformationen, die mir als Laien die Thematik verständlich rüberbringen konnten.

„Der Kreislauf des sich über Generationen hinziehenden Leids kann nur durch zunehmende, wissenschaftliche Erkenntnisse, Präventionsprogramme, die auf unterschiedlichen Ebenen ansetzen, sowie effektive, therapeutische Maßnahmen für Opfer und Täter gewährleistet werden.“

Ein Buch, das mich zwiespältig zurücklässt: Es hat mir einerseits eine deutliche Grenze aufgezeigt – ich kann vieles von dem, was Kindern zustoßen kann, nicht ertragen und will so etwas nicht mehr lesen. Aber es war andererseits hochinteressant, die Fälle der Psychopathinnen so intensiv psychologisch beleuchtet und zu einander in Bezug gesetzt zu lesen. Für wen der letztere Punkt überwiegen könnte, dem sei dieses Buch empfohlen.

  (2)
Tags: psychologie, psychopathinnen, sachbuch, true crime   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(209)

391 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 101 Rezensionen

"roman":w=6,"missbrauch":w=6,"nell leyshon":w=6,"die farbe von milch":w=6,"bauernhof":w=5,"gewalt":w=4,"drama":w=4,"armut":w=3,"pfarrer":w=3,"england":w=2,"frauen":w=2,"mut":w=2,"19. jahrhundert":w=2,"bauern":w=2,"frauenrechte":w=2

Die Farbe von Milch

Nell Leyshon , Wibke Kuhn
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Eisele Verlag, 22.09.2017
ISBN 9783961610006
Genre: Romane

Rezension:

Ein Leseerlebnis der besonderen Art ist „Die Farbe von Milch“ von Nell Leyshon. Am auffälligsten ist die einzigartige Erzählstimme, mit der dieses Buch seine Geschichte preisgibt. Denn hier erzählt, oder besser gesagt, schreibt die fünfzehnjährige Mary im Jahr 1831 zurückblickend ihr bisheriges Leben in der Ich-Form nieder. Denn obwohl sie mit ihren drei Schwestern auf dem Bauernhof ihrer Eltern groß wurde, wo ihr Leben von Lieblosigkeit, ihrem grausamen unberechenbaren Vater und harter Arbeit, statt Schule geprägt war, hat sie doch lesen und schreiben gelernt, als sie im Haushalt des Dorfpfarrers leben und dessen Ehefrau pflegen musste.

Die Sprache des Buches ist so einfach, wie Mary selbst und während man sich beim lesen anfangs noch fragt, wie man diesen simplen Schreibstil ertragen soll, der einer teilweise kindlich aufgeregten Aneinanderreihung von Sätzen gleicht, zwar als Satzzeichen den Punkt kennt, aber fast gänzlich ohne Kommata auskommt, lernt man Mary kennen und lässt sich allmählich in die Handlung des Buches hineinziehen.

So schlicht und klar der Erzählstil ist, so ehrlich, direkt und ungebildet, aber nicht dumm erlebt man Mary. Gleichzeitig wächst einem dieses junge Mädchen, dem viel Ungerechtigkeit widerfährt, das aber darüber nicht jammert sondern damit zu leben lernt, in all seiner Direktheit und Ruppigkeit irgendwie ans Herz. Man spürt zwischen den Zeilen die Gefühle, für die Mary die Worte fehlen. Immer wieder hält sie in ihrem Bericht inne, weil sie diese Erzählpausen braucht und richtet das Wort direkt an den Leser, bittet um Bestätigung und bittet leise und eher flehend darum, ihr zu glauben.

Während man sich noch fragt, was Mary eigentlich passiert ist und wovon sie so dringend erzählen möchte, nimmt die Geschichte langsam ihren Lauf. Selbst wenn man bereits ahnt, in welche Richtung sich die Handlung entwickelt, nachdem die Frau des Pfarrers gestorben ist, er die andere Hausangestellte entlassen hat und fortan mit Mary allein im Haus ist, wird die Geschichte nicht langweilig, sondern bleibt in ihrer besonderen Art ungewöhnlich bis zum Schluss. Das Ende ließ mich schockiert, aber zutiefst beeindruckt zurück.

In diesen knapp 208 Seiten werden Schreibstil und Charakter der Protagonistin in einer Art wiedergegeben und miteinander verwoben, sodass eine sehr authentische Gesamtheit und Atmosphäre beim lesen entsteht, die mir in dieser Form bisher in der Literatur noch nicht begegnet ist. Trotz einfacher Sprache, ist dieses Buch stellenweise poetisch, sehr berührend und intensiv. „Die Farbe von Milch“ ist ein erdrückender, aber faszinierender Roman, den ich kaum aus der Hand legen mochte – ein echtes Lesehighlight, das ich sehr empfehlen kann!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

"sachbuch":w=1,"geschichte":w=1,"gesellschaft":w=1,"bestseller":w=1,"zeitgeist":w=1,"jörg magenau":w=1

Bestseller

Jörg Magenau
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 20.02.2018
ISBN 9783455503791
Genre: Sachbücher

Rezension:

Jeder Leser weiß es: Ein Platz auf der Bestsellerliste ist kein Qualitätsmerkmal für ein Buch. Auch wenn mancher verächtlich auf den sich dort widerspiegelnden Mainstream schaut, sind auch immer wieder wahre Schätze darunter zu finden, bei denen es nicht verwundert, dass viele Leser genau diese Bücher mögen. Bei anderen Verkaufsschlagern hingegen möchte man es gern wie Denis Scheck halten und sie ins Nirwana befördern. Als ich kürzlich entdeckte, dass Jörg Magenau in seinem Buch Bestseller genauer unter die Lupe nimmt, stand für mich fest, dass ich es unbedingt lesen muss.
Ich war gespannt, was mich zu diesem Thema erwarten würde und wie der 1961 geborene Jörg Magenau, Literaturkritiker und Sachbuchautor, es behandelt. Vorab sei so viel verraten: Ich bin begeistert.
In den ersten Kapiteln geht es um Allgemeines rund ums Lesen und den Leser, was jedoch schon recht bald zum Buch, dem Bestseller, den Bestsellerlisten und dem Buchmarkt hinführt. Dabei erfährt man nicht nur interessante Fakten, sondern es macht auch Freude sich mit den teils philosophischen Gedanken zu beschäftigen.
„Wer sind wir, wenn wir lesen? Was passiert mit uns, wenn wir langsam, noch zögernd, in die erste Zeile gleiten, welcher Film läuft ab, wenn wir kopfüber in den Text stürzen?“ (S. 27)
Als jemand, zu dessen liebsten Hobbys das Lesen gehört, fühlte ich mich verstanden und in den Leserkreis aufgenommen, zu dem sich auch der Autor zählt, der dieses Buch in der „Wir-Form“ verfasst hat. Und so habe ich in dieser Atmosphäre gern im imaginären Lesesessel gegenüber platzgenommen und mir von Jörg Magenau erzählen lassen, was er zum Thema Bestseller herausgefunden hat.
„Bei jedem einzelnen Erfolgstitel gilt es zu unterscheiden, ob es sich beim ausgelösten Massenzuspruch um einen Fall von Schwarmintelligenz handelt, um überraschende Übereinstimmung oder bloß um ein Beispiel dafür, dass der Teufel halt immer auf den größten Haufen scheißt.“ (S. 35)
In den Bestsellerregalen von 1945 bis heute fahndet er danach, was diese Bücher über uns Leser verraten. Er geht dabei nicht chronologisch vor, sondern untersucht Bestseller und -listen nach bestimmten Themen und unterschiedlichen Betrachtungsweisen und setzt dies in einen geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhang. Denn Bestseller sind mehr als erfolgreiche Bücher – sie sind Spiegel ihrer Zeit. Die Gedankengänge hierzu sind interessant und nachvollziehbar, aber es gibt auch die ein oder andere Verknüpfung zwischen Buch und Zeitgeist, die mir zu gewollt erscheint.
Ein schöner Nebeneffekt dieses Buches ist, dass ich mich beim Lesen auf eine Art Zeitreise begab und dabei Buchtiteln begegnete, die erst im vergangenen Jahr erschienen sind, die ich in meinen 50 Lebensjahren bereits gelesen, von denen ich zumindest gehört habe oder die bei meinen Eltern und Großeltern im Bücherschrank standen und schon für Gesprächsstoff sorgten. Es ist ein bisschen wie nach Hause kommen und guten alten Bekannten zu begegnen. Bei so manchem erwähnten Titel, der dabei angesprochen, kurz zusammengefasst und womöglich leicht ironisch oder mit einem sympathischen Augenzwinkern von Jörg Magenau in Relation gesetzt wird, bekommt man gleich Lust darauf, ihn nochmal oder endlich zu lesen. Hierbei kann natürlich auch die chronologische Auflistung aller erwähnten Bücher hilfreich sein, die sich neben den zahlreichen Anmerkungen zu den Endnoten am Schluss des Buches befindet.
Wer gerne vom Lesen liest und Bücher über Bücher liebt, der könnte an „Bestseller“ von Jörg Magenau seine Freude haben.

  (4)
Tags: bestseller, geschichte, gesellschaft, jörg magenau, sachbuch, zeitgeist   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

deutsch, deutscher, sachbuch

Meine schwierige Mutter:

Waltraut Barnowski-Geiser , Maren Geiser-Heinrichs
E-Buch Text: 176 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.03.2017
ISBN 9783608100990
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ein interessantes, aber auch heikles Thema. Wer Schwierigkeiten mit den eigenen Eltern – und erst recht mit der eigenen Mutter – anzusprechen wagt, riskiert es als undankbar, verzogen und eben selbst als schwierig eingestuft zu werden. Schon das vierte Gebot der Bibel besagt, dass wir Vater und Mutter ehren sollen, aber wie weit geht dieses Gebot? Was dürfen Mütter und was ist zu „entschuldigen“? Oftmals wird pauschalisiert: Alle Kinder sollen ihren Müttern danken, alle Mütter haben ihr Bestes getan und wenn es nicht so war, dann müssen die erwachsenen Kinder „einfach nur vergeben“.
Dabei kann es sein, dass die Schwierigkeit der Mutter in ihr als Person begründet ist, weil sie vielleicht an einer Persönlichkeitsstörung oder einer Krankheit leidet, ein komplizierter Charakter ist oder selbst eine Kindheit hatte, die problematisch war. So kann das, was den Lebensraum der Mutter überschattet, auch die Beziehung zum Kind nachhaltig belasten und prägen. Immer dient dem Kind die Mutter als Vorbild, die nicht nur nachahmenswert, sondern auch abschreckend sein kann. Es geht in diesem Buch, das für erwachsene Söhne und Töchter von einem psychologisch geschulten Mutter-Tochter-Paar geschrieben wurde, nicht um Schuldzuweisungen oder darum, Mütter an den Pranger zu stellen, sondern um das Erkennen der unterschiedlichen Problematiken mitsamt ihren Auswirkungen und Einflüssen, um entsprechend handeln und gegensteuern zu können.
Das eigene Leben zum Besseren zu wenden, wenn man mit einer schwierigen Mutter aufgewachsen ist, ist eine Lebensaufgabe, für die in der zweiten Hälfte dieses Buches ein Hilfe-Programm angeboten wird. Dabei geht es nicht darum, seine Mutter ändern zu wollen. Und auch die Kindheit ist eine unabänderliche Größe aus der Vergangenheit. Aber man kann durch die Lebens- und Denkweise auf die heutige Lebensqualität aktiv Einfluss nehmen. Kreative Übungen, in denen einzelne Themen bearbeitet werden oder die zur Achtsamkeit aufrufen, sollen dabei helfen. Da ich die Übungen nicht ausgeführt habe, kann ich über deren Wirkweise kein Urteil fällen. Aber ich habe mir beim lesen vorgestellt, diese Übungen alleine ausführen zu müssen und fand den Gedanken unbefriedigend. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass dieses Buch wertvolle Impulse liefern kann, wenn man es begleitend zur Therapie liest. Ich persönlich halte den Austausch und die Aufarbeitung von schwierigen Mutter-Tochter-Problematiken gemeinsam mit einem Therapeuten für wichtig und habe dies als bereichernd und klärend schätzen gelernt.
Es finden sich viele Quellenangaben im Text, so dass man die Möglichkeit hat diesen zu folgen und tiefer in die Materie einzusteigen, wenn man es möchte. Das Buch liest sich leicht und ist gut verständlich geschrieben, aber es ist dennoch keine leichte Kost, weil beim Lesen immer auch das eigene Leben auf dem Prüfstand steht: Wie ist die Beziehung zur eigenen Mutter? Wie ist die eigene Beziehung zum erwachsenen Kind? Was ist falsch gelaufen? So manche Erkenntnis tut weh, wenn man selbst unter einer Krankheit leidet, die einen zu einer schwierigen Mutter macht. So habe ich das Buch nicht nur als Kind, sondern immer auch als (schwierige) Mutter gelesen und viele Denkanstöße für mich erhalten, die ich gerne an meine Tochter weitergeben möchte. Ich würde mir wünschen, dass sich viele erwachsene Kinder schwieriger Mütter mit diesem Thema näher befassen, damit die negativen unbewussten Verhaltensweisen erkannt und vermieden werden können. Denn:
„Das Kind von heute ist die Mutter von morgen. Und auch unsere Mutter, so unvorstellbar es scheint, war genau ein Kind wie wir. Mit jedem Zellsterben in uns rücken wir unserer eigenen Mutter ein Stück näher, drohen wir ähnliche Leiden zu erleben, drohen wir familiäre Dramen zu wiederholen und drohen nicht zuletzt auch  dem ultimativen Supergau näher zu rücken: nämlich selbst eine schwierige Mutter zu sein.“
Und genau das gilt es zu verhindern.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

37 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"biographie":w=1,"rezension":w=1,"heyne":w=1,"erfahrung":w=1,"bericht":w=1,"heyne verlag":w=1,"nordkorea":w=1,"buchempfehlung":w=1,"hyeonseo lee":w=1,"schwarze magnolie":w=1

Schwarze Magnolie

Hyeonseo Lee , David John , Elisabeth Schmalen , Merle Taeger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.07.2017
ISBN 9783453604339
Genre: Biografien

Rezension:

Ihre Kindheit in Nordkorea ist ‚ganz normal‘ – und doch für unsere Begriffe unvorstellbar: Das Leben der 1980 geborenen Hyeonseo Lee und das ihrer Familie gehören dem Staat. Es gelten strenge Regeln, und wer sie nicht befolgt, muss mit dem Schlimmsten rechnen: Hyeonseo ist sieben Jahre alt, als sie zum ersten mal eine öffentliche Hinrichtung miterlebt. Um wenigstens einmal den Fesseln des Kim-Regimes zu entkommen und kurz die Freiheit zu spüren, schleicht sich Hyeonseo als siebzehnjährige Teenagerin heimlich über die Grenze nach China – aber dann ist ihr der Heimweg versperrt. Zehn Jahre lang schlägt sie sich in China als Illegale durch, muss sich verstecken, nimmt falsche Identitäten an und lebt in ständiger Angst vor Entdeckung und Auslieferung, bevor sie schließlich nach Südkorea gelangt. Doch als sie sich endlich in Sicherheit glaubt und ein neues Leben beginnen möchte, erhält sie einen Notruf ihrer Familie und beschließt, ihre Mutter und ihren Bruder aus Nordkorea herauszuholen.
Bereits beim aufklappen des Buches findet man eine Karte, auf der neben anderen Flüchtlingsrouten auch die der Autorin und ihrer Familie aufgezeichnet sind. Hier werden einem zwar die Entfernungen und Umwege bewusst, die in Kauf genommen werden müssen um als nordkoreanischer Flüchtling über die Botschaften der verschiedenen Länder nach Südkorea zu gelangen, aber wie beschwerlich und lebensgefährlich dies sein kann, erfährt man erst durch die ausführlichen Schilderungen der Autorin, die hier hautnah und sehr spannend geschrieben von ihren Erlebnissen berichtet.
Sie beginnt ihren Rückblick bei ihrer Kindheit, die für nordkoreanische Verhältnisse ganz normal verläuft und bei der man als Leser einen Einblick davon bekommt, wie das Leben dort funktioniert und was dabei augenscheinlich falsch läuft. Obwohl das Dasein von Widersprüchlichkeit, Denunziation, Angst, Korruption und Hungern geprägt zu sein scheint, hatte ich beim Lesen nicht den Eindruck, dass die Autorin lediglich Missstände anprangert, sondern sie schafft es vielmehr, Verständnis für die ausweglose Lage der Bevölkerung zu wecken. Auch macht das Geschriebene auf mich einen sehr authentischen und mitreißenden Eindruck, so dass ich mitfieberte und mich inmitten eines fesselnden Romans fühlte. Doch die Gewissheit, dass es sich hierbei um tatsächlich geschehene Ereignisse handelt und die in der Mitte des Buches wie zum Beweis abgedruckten Fotografien, holten mich aus dem Unterhaltungsmodus heraus und führten mir die Bedrohung und das Menschenverachtende in Hyeonseo Lee’s Leben und das des größten Teils nordkoreanischen Bevölkerung vor Augen. Ein ums andere Mal fragte ich mich betroffen und zugegebenermaßen naiv, wie das in unserer heutigen Zeit möglich sein kann und war schockiert von den zahlreichen Schmiergeldern, die geleistet werden mussten, um den Flüchtlingen ein Fortkommen oder gar ein Überleben mit falschen Pässen zu ermöglichen. Dem  starken Willen, dem Durchhaltevermögen, dem Einfallsreichtum und nicht zuletzt einer großen Portion Glück ist es zu verdanken, dass Hyeonseo Lee und später auch ihrer Familie die Flucht geglückt ist. Doch auch das Umdenken und die Neuorientierung in Südkorea ist für die Nordkoreaner nicht einfach. Hierzu gewährt die Autorin dem Leser ebenfalls interessante Einblicke und liefert insgesamt viel Stoff zum Nachdenken. Auch nach Beendigung des Buches lässt mich das Thema nicht los und ich finde online noch einiges Lesens- und Sehenswertes.
Einzig der deutsche Titel dieses Buches will mir nicht gefallen und scheint willkürlich gewählt. Der Originaltitel „The Girl with seven names“ fühlt sich für mich stimmiger an und lässt erahnen, wie verschlungen und zwielichtig der Fluchtweg der Autorin war. Ansonsten kann ich aber diese spannende, berührende und gefühlvolle Geschichte einer außergewöhnlichen Frau und ihrem langen beschwerlichen Weg in die Freiheit uneingeschränkt empfehlen. „Schwarze Magnolie“ ist ein Buch, das mich tief beeindruckt hat und für mich ein echtes Lesehighlight ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

157 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

"entführung":w=6,"thriller":w=5,"neid":w=3,"michael robotham":w=3,"england":w=2,"rezension":w=2,"liebe":w=1,"leben":w=1,"reihe":w=1,"kinder":w=1,"geheimnis":w=1,"london":w=1,"gewalt":w=1,"trauer":w=1,"lügen":w=1

Die Rivalin

Michael Robotham , Kristian Lutze
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 27.12.2017
ISBN 9783442314096
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Erzählt wird die Geschichte von Agatha und Meghan – zwei Frauen, Ende dreißig, die beide in London wohnen. Und beide erwarten ein Kind. Doch während Meghan bereits zwei wunderbare gesunde Kinder und einen erfolgreichen charmanten Ehemann hat, lebt die Verkäuferin Agatha in eher ärmlichen Verhältnissen und hatte in ihrem Leben schon früh mit Missbrauch und Verlust zu kämpfen.
„Im Königreichssaal hab ich gelernt, dass Neid zu den sieben Todsünden gehört, doch ich mache mich ihrer fast täglich schuldig. Ich beneide die Gutaussehenden, die Wohlhabenden, die Glücklichen, die Erfolgreichen, die fest liierten und Verheirateten. Aber mehr als alle anderen beneide ich junge Mütter. Ich folge ihnen in Geschäfte, beobachte sie in Parks. Ich blicke sehnsüchtig in ihre Kinderwagen.“ (S. 144)
Agatha sieht Meghan jeden Tag im Supermarkt, wenn diese bei ihr einkauft und genau das Leben zu führen scheint, von dem Agatha immer geträumt hat. Sie beginnt Meghan zu stalken und knüpft sogar einen engeren Kontakt. Während Agathas Realität sich jedoch zunehmend als gefährliches Gespinst aus Lügen und Illusionen erweist, geraten die Dinge auch für Meghan außer Kontrolle. Und mehr sei an dieser Stelle über den Inhalt dieses Buches nicht verraten, das einige Überraschungen zu bieten hat.
Dadurch, dass die Geschichte im Präsens abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Agatha und Meghan erzählt wird, kommt man den Personen sehr nah und ist immer dicht am Geschehen. Allmählich lernt man die beiden Protagonistinnen kennen und erfährt doch recht schnell, dass bei beiden Frauen nicht alles so ist, wie es zunächst scheint. Nach einer überraschenden Wendung nimmt das Buch Fahrt auf und ich mochte es nicht mehr aus der Hand legen. Manches erscheint und ist ab diesem Zeitpunkt vorhersehbar, aber nicht in dem Maße, dass es berechenbar und langweilig würde, da es noch einige Wendungen gibt, die ich so nicht erwartet hätte.
„Jeder, der sagt, Ehrlichkeit sei die beste Maxime, lebt in einer Traumwelt. Entweder das oder er war nie verheiratet oder hatte keine Kinder. Eltern belügen ihre Kinder andauernd – über Sex, Drogen, Tod und hundert andere Dinge. Wir belügen die, die wir lieben, um ihre Gefühle zu schonen. Wir lügen, weil das Liebe bedeutet, während bedingungslose Ehrlichkeit grausam und der Gipfel der Ichbezogenheit ist.“ (S. 65)
In diesem Buch gibt kein schwarz-weiß. Die Charaktere sind facettenreich und einfühlsam dargestellt, sodass man zwar immer noch Recht von Unrecht unterscheiden kann, aber auch verstehen kann, was zu welchen Handlungen geführt hat, ohne diese zu verharmlosen. Es geschehen erschreckende grauenvolle Dinge, die jedoch nicht blutrünstig sind und bei denen der Fokus auch nicht auf das Widerliche gelegt wird. Es handelt sich bei diesem Buch eher um einen Psychothriller, der gekonnt mit Ängsten spielt und vor allem die mütterliche Seite in mir angesprochen und gequält hat. Warum mir dieses Buch dennoch richtig gut gefallen und mich hervorragend unterhalten hat, erschließt sich mir jetzt, wo ich ein mulmiges Gefühl in der Magengrube habe, wenn ich nur an das Buch denke, eher nicht – aber ich schätze, dass die Psychologen sicherlich eine plausible Erklärung dafür haben.
Michael Robotham war mir vom Namen her zwar bekannt, aber gelesen hatte ich bislang noch keines seiner Bücher. „Die Rivalin“ hat mich auf den Geschmack gebracht, so dass ich unbedingt mehr von diesem Autor lesen möchte, auch wenn mir zu Ohren gekommen ist, dass dieses Buch so ganz anders als seine bisherigen Thriller sein soll. Ob diese Aussage nun gut oder schlecht ist, muss ich noch herausfinden.

  (0)
Tags:  
 
537 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.