jackline88

jackline88s Bibliothek

84 Bücher, 72 Rezensionen

Zu jackline88s Profil
Filtern nach
84 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

119 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 79 Rezensionen

thriller, gerechtigkeit, mord, band 6, phil brennan

Du sollst nicht leben

Tania Carver , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548613512
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Der neue Fall von Detective Brennan ist nichts für schwache Nerven. Der Mörder hat sein Opfer entscheiden lassen, entweder muss er selber sterben oder seine Freundin und sein Kind. Der Serienmörder nennt sich selbst „der Rechtssprecher“ und glaubt er bei seinen Morden Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen. Schließlich hatte der Vater bei einem Unfall eine Mutter und ihr Kind getötet und wurde dafür nicht bestraft. Brennan und sein Team ermittelt auf Hochtouren. Allerdings kann er nicht auf die Unterstützung seiner Frau Marina Esposito zählen. Diese hilft ihren ehemaligen Kollegen bei der Erstellung eines psychologischen Profils und muss sich plötzlich ihrer Vergangenheit stellen.

 

Meinung: Wieder ein tolles Buch von Tania Carver und eine großartige Fortsetzung der Reihe und Phil Brennan und Marina Esposito. Der Detective und die Profilerin arbeiten dieses Mal nicht zusammen an einem Fall. Beide Fälle sind sehr spannend beschrieben und der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Handlungen ist sehr gut gestaltet. Die Personen sind wieder sehr gut und realistisch beschrieben. Die Handlung fand ich stets spannend und überraschend.

Die gemeinsame Vergangenheit von Phil und Marina holt die beiden ein und sie müssen sich dieser stellen. Es war auch schon frühere Charaktere „wiederzusehen“.

Das Thema des Buches, Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen, fand ich sehr interessant. Was zunächst für manche sogar als nachvollziehbar gesehen wird, kann aber auch schnell zur Selbstjustiz werden. Vor allen Dingen kann es auch immer Unschuldige treffen.

 

Fazit: Ein wirklich spannender Thriller. Das Buch hört mit einem offenen Ende auf und ich bin schon ganz gespannt darauf zu lesen, wie es weitergeht. Vor allem da es hier auch um die Vergangenheit von Phil und Marina geht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(92)

121 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 91 Rezensionen

new york, liebe, hotel, kim nina ocker, liebesroman

Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

Kim Nina Ocker
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 06.07.2017
ISBN 9783736305656
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: So hatte sich Lena Winters ihren Praktikumsplatz nicht vorgestellt. Der Traum in der Küche des West Hotel &-Residences zu arbeiten, sieht in der Realität ganz anders aus. In dem 5-Sterne Hotel muss sie den Hof fegen und Wäsche aufräumen, anstatt hinter die Kulisse der Küche zu schauen. Als wäre das noch nicht schlimm genug, fängt auch noch jemand anders ein Praktikum an. Zwar ist der Praktikant attraktiv, ist aber sehr überheblich. Doch es kam zu einem Missverständnis und es handelt sich nicht um einen Praktikanten, sondern um den Sohn des Hotelbesitzers, Sander West. Dieser ist von Lena derart angetan, dass er sie nicht über die Wahrheit aufklärt. Allerdings kann die Wahrheit nicht auf Dauer verschleiert werden.

 

Meinung: Die Handlung des Buches ist nicht gerade eine neue Idee. Ähnliche Konstellationen wurden schon mehrfach in anderen Büchern und Filmen verarbeitet. Allerdings schafft es die Autorin der ganzen Geschichte doch einen gewissen Charme zu geben. Auch wird der Leser doch immer wieder überrascht, wobei manches auch vorhersehbar ist. Die Charaktere gefallen mir recht gut und deren Wesen werden von der Autorin sehr gut beschrieben. Der Schreibstil ist locker und gut verständlich.

Das Cover gefällt mir sehr gut und hat gleich meine Aufmerksamkeit erregt. Es ist schön gestaltet und passt zu der Geschichte des Buches.

 

Fazit: Ein nettes Buch für zwischendurch. Nichts Hochspannendes aber eine leichte Lektüre, welche dem Leser ein paar schöne Lesestunden beschert.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

169 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 75 Rezensionen

thriller, john katzenbach, cold cases, usa, mord

Die Grausamen

John Katzenbach , Anke Kreutzer , Eberhard Kreutzer
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 03.04.2017
ISBN 9783426306031
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Die dreizehnjährige Tessa verschwindet spurlos, als sie von ihrer besten Freundin nach Hause geht. Diese Herbstnacht verändert für ihre Familie alles, denn Tessas verschwinden kann nie aufgeklärt werden. Doch zwanzig Jahre später wird der Fall wieder aufgerollt. Beide Ermittler haben schon bessere Zeiten hinter sich. Gabriel ist durch eine Familientragödie gekennzeichnet und Alkoholiker. Marta war früher bei der Drogenfahndung und muss mit einer schlimmen Schuld leben, sie hat versehentlich ihren Partner erschossen. Im Laufe ihrer Ermittlungen finden Gabriel und Marta immer mehr über das Verschwinden von Tessa heraus.

 

Meinung: Ich muss zugeben, dies war mein erster „Katzenbach“ und ich wurde nicht enttäuscht. Die Handlung fand ich sehr spannend. Das Buch ist gut strukturiert und verständlich geschrieben. Ich fand es interessant, mehr über die Schicksale von Gabriel und Marta zu erfahren. Außerdem sind mir die beiden Hauptfiguren nicht unsympathisch. Sie erscheinen mir authentisch. Allerdings war mir das Buch an manchen Stellen etwas zu langatmig.

Ich muss sagen, dass das Cover nicht so ganz nach meinem Geschmack ist und ich nicht sonderlich viel damit anfangen kann.

 

Fazit: Ein spannendes Buch, welches ich gerne weiterempfehle. Ich werde mir nun auch die anderen Bücher von John Katzenbach zulegen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

thriller, flucht, cia, amoklauf, korruption

Sie werden dich finden

James Rayburn
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei Tropen, 11.03.2017
ISBN 9783608100808
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: In dem Buch geht es um Kate Swift. Jahrelang hat sie für die CIA gearbeitet und ihre Aufträge zur Zufriedenheit erledigt. Doch dann wird ihr Mann von ihrem Arbeitgeber getöten und lässt sie dabei zusehen. Kate wird zur Whistleblowerin und befindet sich mit ihrer kleinen Tochter auf der Flucht. Nach ein paar Jahren fliegt allerding ihre Deckung auf und sie und ihre Tochter befinden sich wieder auf der Flucht. Ihr ehemaliger Chef, welchen sie durch ihre Enthüllungen in der Öffentlichkeit bloßgestellt hat, macht sich auf die Jagd nach der „Verräterin“. Die Flucht führt sie von den USA nach Deutschland und Thailand. Ein verrückter Plan, soll ihr und ihrer Tochter das Leben retten.

 

Meinung: Dieses Buch hat mir leider nicht sonderlich gut gefallen. Das Buch konnte mich nicht begeistern und das Lesen viel mir doch schwer. Es sind so viele Verstrickungen und ständig passiert etwas neue. Ich konnte dem zwar folgen trotzdem fand ich es nicht spannend sondern eher beschwerlich. Als Kate dann noch ihren Vater ausfindig macht, welcher nichts von ihrer Existenz weiß und wegen dem sie sich vor Jahren entschlossen hat, der CIA beizutreten, bin ich fast ganz ausgestiegen. Da wurde es mir dann irgendwie zu schräg. Auch mit der Figur Kate Swift, bin ich nicht so richtig warmgeworden. Ihren Charakter finde ich manchmal richtig gefühlskalt. Da konnte ich mit der Figur des Harry Hook fand ich da schon wesentlich interessanter. Aufgrund einer früheren Fehlentscheidung hat sich dieser nach Thailand zurückgezogen.

 

Fazit: Ich konnte mit dem Buch kaum etwas anfangen. Leser, welche Thriller mit Verschwörung und Intrigen mögen, kommen hier aber wohl auf ihre Kosten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

56 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 50 Rezensionen

pasta, nudeln, vegetarisch, kochbuch, kochen

Mia liebt Pasta

Mirja Hoechst
E-Buch Text: 136 Seiten
Erschienen bei Thorbecke, 13.02.2017
ISBN 9783799510776
Genre: Sachbücher

Rezension:

Um was wird es in dem Buch "Mia liebt Pasta" wohl gehen? Richtig um Nudeln natürlich. Die Autorin erklärt am Anfang zunächst das wichtigste zur Pasta-Herstellung. Ich war begeistert, dass es in dem Buch auch noch neue Rezepte gab und nicht nur übliche Null-Acht-Fuchtzehn Rezepte.
Alls ich mir das Buch durchgelesen habe, lief mir sogleich das Wasser im Munde zusammen. Die Bilder sind wirklich sehr toll gestaltet und die Rezepte sind übersichtlich dargestellt. Zwar hatte ich bisher noch nicht die Zeit ein Rezept auszuprobieren, aber die Autorin schafft es die Rezepte gut verständlich darzustellen. Daher bin ich mir sicher, dass das Nudel kochen gut funktionieren wird.
Des Weiteren finde ich es sympathisch, das die Autorin schon auf dem Cover abgebildet ist. Ich finde das Cover sind ansprechend gestaltet. Auch liegt das Buch gut in der Hand und ist nicht zu schwer, was die Sache beim Kochen erleichtert.
Fazit: Ich würde diese Buch jedem Nudelfan empfehlen. Allerdings würde ich es eher einem Anfänger in Sachen Nudeln weiterempfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

94 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 74 Rezensionen

spreewald, erntehelfer, krimi, gurkenbauern, klaudia wagner

Spreewaldtod

Christiane Dieckerhoff
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.02.2017
ISBN 9783548287614
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Nach Spreewaldgrab muss Kommissarin Klaudia Wagner im neuen Buch Spreewaldtod, wieder ermitteln. Nach dem Klaudia immer noch traumatisiert ist von ihrem letzten Fall, muss sie nun wieder ermitteln. Ein Toter wird in Fließ gefunden und diesmal muss Klaudia mit ihrem Kollegen Demel zusammenarbeiten, was nach den vorangegangen Ereignissen nicht gerade die beste Kombination ist. Bei Toten handelt es sich um einen rumänischen Erntehelfer. Im Laufe der Ermittlungen gelangt der Gurkenbauer in das Visier. Schließlich kommt es zu einem weiteren Todesfall und Klaudia und Demel werden verstrickt in ein Netz aus Lügen und Intrigen.

                       

Meinung: Schon das erste Buch von Christiane Dieckerhoff hat mir sehr gut gefallen. Auch Spreewaldtod konnte mich begeistern. Ich finde es toll, dass das Buch an dem letzen Buch anknüpft und die psychische Verfassung von Klaudia beschreibt und mit was für Ängsten sie immer noch zu kämpfen hat. Auch finde ich es spannend zu lesen, wie es mit Uwe, Demel und Thang weitergeht. Der Schreibstil von Christiane Dieckerhoff finde ich spannend und verständlich. Auch die Thematik der rumänischen Erntehelfer find ich sehr interessant dargestellt. An manchen Stellen war es mir aber etwas zu langatmig. Gut hat mir auch gefallen, wie sich die Morde auflösen und bei wem es sich um den Täter handelt. Das Buch endet mit einem Cliffhanger und ich bin schon ganz gespannt darauf auf den dritten Teil der Reihe.

Das Cover gefällt mir auch wieder sehr gut. Es passt super zum ersten Band und zeigt wieder sehr schön den Spreewald.

 

Fazit: Ein wirklich toller Krimi der mir schöne Lesestunden beschert hat. Die Autorin schafft es gekonnt, die romantische Seite und die dunkle Seite des Spreewaldes miteinander zu verbinden. Während des ganzen Buches wird die Spannung immer weiter aufgebaut und endet in einem spannenden Abschluss. Ich hoffe ich muss nicht allzu lange auf den nächsten Teil warten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

77 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 55 Rezensionen

schottland, 1869, 19. jahrhundert, thriller, historischer krimi

Sein blutiges Projekt

Graeme Macrae Burnet , Claudia Feldmann
Fester Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag , 08.02.2017
ISBN 9783958900554
Genre: Historische Romane

Rezension:

Inhalt: Das Buch spielt im Jahre 1869 an der Nordwestküste Schottland. Im dem kleinen Dorf Culduie sorgt ein Dreifachmord für Aufregung. Der Täter wird blutüberströmt gefasst. Er ist geständig und lässt sich ohne wiederstand festnehmen. Es handelt sich um den gerade erst siebzehnjährigen Roderick Macrae. Ist Roderick geisteskrank oder einfach nur ein brutaler Mörder? Ärzte und Kriminaler ermitteln, um diese Frage zu klären. In den Aufzeichnungen Rodericks wird schnell klar, was er in dem letzten Jahr alles durchmachen musste. Die einen bezeichnen ihn als intelligent, die anderen als schwachsinnig. Wo liegt die Wahrheit und welche Strafe muss Roderick verbüßen?

 

Meinung: Zunächst war ich mir nicht sicher, ob mir dieses Buch so zusagen würde, doch je mehr ich gelesen habe umso begeisterter war ich. Diejenigen, welche denken es handelt sich hier tatsächlich um einen Zusammenfassung verschiedener Berichte, muss ich leider enttäuschen. Es handelt sich hierbei nicht um eine wahre Geschichte. Ich muss sagen, dass ich selbst ein bisschen enttäuscht war, dass es sich hier um eine fiktive Geschichte handelt. Der Autor hat das Buch so geschrieben, dass man als Leser durchaus der Meinung sein könnte, das es sich wirklich so zugetragen haben könnte.

Die Aufteilung des Buches gefällt mir sehr gut und passt auch chronologisch sehr gut zusammen. Der Leser empfindet Mitgefühl mit Roderick und dessen Familie. Historische Romane auch Thriller sind nicht so ganz mein Fall, dieser hat es aber geschafft, mich zu überzeugen.

Das Cover hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt. Die Farben gefallen mir sehr gut und es hat eine düstere Grundstimmung.

 

Fazit: Es wundert mich nicht, dass dieses Buch in Schottland so oft verkauft wurde. Der Autor hat einen tollen Schreibstil und ein gutes Gespür für seine Figuren. Jeder der psychologische Thriller mag, kommt hier auf seine Kosten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(279)

529 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 159 Rezensionen

erotik, trinity, liebe, audrey carlan, vergangenheit

Trinity - Verzehrende Leidenschaft

Audrey Carlan , Christiane Sipeer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 02.01.2017
ISBN 9783548289342
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: Gillian Callahan hatte es nicht immer leicht im Leben. Sie hat keine Verwandten mehr, nur noch ihre „Seelenschwestern“. Jahrelang war Gigi Opfer von häuslicher Gewalt, doch dank der Hilfsorganisation Safe Haven, hat sie es geschafft, sich von ihrem brutalen Ex-Freund zu lösen. Mittlerweile arbeitet sie sogar für Safe Haven und hat ihr Leben wieder im Griff, bis zur Vorstandssitzung. Dort lernt sie den Vorsitzenden von Safe Haven kennen, Chase Davis. Chase ist nicht nur attraktiv sondern auch noch Milliardär, er ist es gewohnt zu bekommen was er möchte und er will Gigi.

 

Meinung: Das Buch an sich hat mir ganz gut gefallen. Allerdings ist die Story: reicher attraktiver Mann trifft Frau und beide verlieben sich, nicht gerade die neuste. Das Thema häusliche Gewalt wird zwar nur kurz angeschnitten, jedoch schafft es die Autorin hier, die Ängste und das Trauma von Gigi realistisch darzustellen. An manchen Stellen finde ich das Buch schon etwas arg kitschig, trotzdem ist der Leser gespannt darauf zu erfahren, wie es mit Gigi und Chase in Zukunft weitergehen soll.

Aufgrund gewisser Ereignisse, wird das Buch zum Ende hin doch noch spannend und hört mit einem Cliffhanger auf.

Das Cover gefällt mir sehr gut, das Buch liegt auch sehr schön in der Hand, da das Buch „samtig“ ist.

 

Fazit: Als Buch für ein paar entspannte Lesestunden gut geeignet. Obwohl einige Stellen vorhersehbar sind hat das Lesen doch auch Spaß gemacht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

rezept, camping, outdoor, berge, trekking

The Great Outdoors

Markus Sämmer , Steffen Schulte Lippern , Peter Greppmayr
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Neuer Umschau Buchverlag, 05.01.2017
ISBN 9783865288332
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt: Markus Sämmer ist ein ausgebildeter Koch und Outdoor-Spezialist. Daher ist es naheliegend, dass er sich mit diesen beiden Themen auseinandersetzt. In der Natur gibt es kann man mit modernen Annehmlichkeiten wie einem Kühlschrank oder einem Herd nicht rechnen. Darum hat Markus Sämmer speziell ein Kochbuch geschrieben, in welchen eine gesunde, leckere und abwechslungsreiche Ernährung auf Reisen möglich ist. Der Koch hat aber nicht nur eine Rezepte-Sammlung zusammengestellt, er gibt dem Leser auch noch praktische Tipps, wie man in der freien Natur lebt.

Meinung: Das Buch hat mir richtig gut gefallen. Es ist übersichtlich gestaltet und der Leser wird erst einmal „aufgeklärt“, welche Utensilien er auf seiner Reise für das Kochen benötigt. Die Rezepte sind einfach erklärt und optisch gut aufgeteilt. Die Bilder im Buch sind sehr schön und es ist auch spannend etwas über die Reisen von Markus Sämmer zu erfahren. Das Buch ist in verschiedenen Thematiken untergliedert und führt den Leser durch die verschiedenen Essensphasen. Toll finde ich auch noch das kleine Büchlein hinten am Buch. Dieses kleine Buch kann man auf seinen Reisen gut mitnehmen, denn das große Buch würde viel Platz benötigen. Das Cover gefällt mir richtig gut, überhaupt ist das ganze Buch sehr schön gestaltet.

Fazit: Ein wirklich tolles Buch. Meiner Meinung nach für jeden Campingfan geeignet und vor allem gut, wenn man bei seinen Mit-Campern Eindruck schinden möchte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

248 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 115 Rezensionen

cornwall, stiefkind, thriller, psychothriller, weihnachten

Stiefkind

S. K. Tremayne , Susanne Wallbaum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2016
ISBN 9783426516621
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Stiefkind

 

Inhalt: Rachel hatte es nicht immer leicht im Leben. Doch nun scheint sich endlich alles zum Guten zu Wenden. Sie hat den Anwalt David Kerthen geheiratet, dieser ist nicht nur erfolgreich und attraktiv sondern entstammt noch einer Familie von Mienenbesitzern. Also zieht sie zu ihm und seinem 9 jährigen Sohn nach Cornwalls ins alte Herrenhaus.

David hat seine erste Frau auf tragische Weise verloren, sie stürzte in einen alten Mienenschacht und ertrank. Alles scheint perfekt, doch Davids Sohn Jamie verhält sich immer seltsamer. Aller zu Rachel sagt, sie würde an Weihnachten sterben und seine Mutter würde zurückkommen, bekommt es Rachel mit der Angst zu tun. Mehr und mehr findet sie heraus, was wirklich geschehen ist.

 

Meinung: Nach dem ich schon Eisige Schwestern von S. K. Tremayne gelesen habe, wollte ich auch unbedingt den Stiefkind lesen. Ich muss sagen, der Anfang war doch ein bisschen langatmig und nicht sonderlich spannend, jedoch wird es zum Ende des Buches umso spannender. Es passieren so viele Dinge, dass der Leser kaum noch hinterherkommt.

Der Autor hat die Figuren gut und realistisch beschrieben. Der Leser kann sich sowohl in Rachels als auch in Davids Gefühlswelt hineinversetzen.

Manchmal fand ich jedoch Rachel auch etwas nervig und naiv. Auch David war mir an manchen Stellen richtig unsympathisch. Er konnte nicht einsehen, dass auch er Fehler gemacht hat.

Ich habe die letzen 2/3 des Buches in einem Rutsch gelesen, weil ich es so spannend fand.

Das Ende hätte ich jedoch nicht so erwartet und hat mich wirklich sehr überrascht.

Das Cover gefällt mir sehr gut, es hat schon eine richtig düstere Stimmung und ist ein echter Blickfang.

 

Fazit: Ein spannendes Buch das mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat. Zwar gibt ein paar kleine Kritikpunkte, jedoch hat mir das Lesen viel Spaß bereitet. Der Autor versteht es, den Leser immer wieder zu überraschen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(249)

493 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 109 Rezensionen

audrey carlan, erotik, liebe, calendar girl, wes

Calendar Girl - Ersehnt

Audrey Carlan , Friederike Ails
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 18.11.2016
ISBN 9783548288871
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: Mia hat es geschafft! Nach nicht einmal einem Jahr, konnte sie die gesamten Schulden für ihren Vater bezahlen. Mia kann sich jetzt aussuchen, welche Arbeit sie machen möchte und hat auch schon das erste Angebot. Endlich kann sie mit dem Mann zusammen sein denn sie liebt und ihr Leben gemeinsames Leben beginnt. Gerade als das Leben in Malibu perfekt schein, schlägt die Vergangenheit wieder zu. Aufgrund seiner Erlebnisse hat Wes Alpträume und kaum scheint er diese in den Griff zu bekommen, taucht eine Person in Mias Leben auf, die alles durcheinander bringt. Werden Wes und Mia es schaffen, diese neuen Probleme zu überstehen?

 

Meinung: Das Cover gefällt mir schon mal sehr gut, es fügt sich auch gut in die gesamte Reihe ein. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die vorherigen Bände nicht gelesen habe. Die Basis der Geschichte ist mir jedoch bekannt. Obwohl ich sozusagen mit dem Ende der Reihe begonnen habe zu lesen, konnte ich dem Geschehen gut folgen.

Die verschiedenen Charaktere sind gut dargestellt und der Leser kann schnell ein Gefühl für sie entwickeln. Auch der Schreibstil an sich hat mir sehr gut gefallen.

Da ich hauptsächlich Krimis und Thriller lese, muss sich sagen, dass mir in diesem Buch ein bisschen die Spannung gefehlt hat. Einige Dinge waren für mich doch sehr vorhersehbar. An machen Stellen war es mir auch schon zu kitschig und blumig. Denn Wes und Mia haben sich (für mein Empfinden) oft sehr übertrieben ihre Liebe erklärten.

 

Fazit: Ich fand das Buch an sich recht unterhaltend und etwas für leichte Lesestunden. Sehr Anspruchsvoll fand ich es nicht, aber das muss auch nicht immer sein. Vielleicht hat es aber auch damit zu tun, dass ich die vorherigen drei Bände nicht gelesen habe. Auch gehört dieses Buch nicht so ganz zu meinem üblichen Genre, trotzdem hat es Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

97 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

game of thrones, mittelalter, westeros, sachbuch, got

Winter is Coming

Carolyne Larrington , Jörg Fündling
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.09.2016
ISBN 9783806233506
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt: Games of Thrones ist schon jetzt Kult. Viele Fans diskutieren, wie es wohl mit den Figuren weitergehen soll. Die Autorin hat sich in ihrem Buch, sowohl mit der Fernsehserie, als auch mit den Büchern beschäftigt. Dabei werden historische Fakten aus den Mittelalter erläutert.

 

Meinung: Das Cover ist ein echter Blickfang und gefällt mir sehr gut. Schon der Titel "Winter is coming" lässt jeden Games of Thrones Fan aufhorchen. Es ist unglaublich, welches Wissen, die Autorin dem Leser hier vermitteln kann. Wer nun denkt, es handelt sich um ein recht trockenes und langweiliges Buch, liegt falsch. Die Autorin schafft es historisches spannend zu vermitteln und aufzuarbeiten. Gut finde ich, dass die Autorin auch eine Spoiler Warnung eingearbeitet hat. Denn die Autorin setzt sich in ihrem Buch auch mit den Büchern und der Fernsehserie auseinander. So muss niemand Angst haben zu viel verraten zu bekommen. Spätestens nach ein paar Seiten, wir jedem Leser klar, das es sich bei Carolyne Larrington um einen echten Fan der Bücher und der Serie handelt. Gerade dies macht eine die Autorin gleich noch sympathischer. Den der Leser hat das Gefühl durch ihre Begeisterung gefesselt zu werden. Durch die Illustrationen, wird der Leser vieles noch besser vermittelt. Des Weiteren ist das Buch gut strukturiert und aufgebaut und somit leichter verständlich.

 

Fazit: Ein spannendes und gut zu lesendes Buch, welches für jeden Games of Thrones Fan ein muss ist.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(146)

252 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 98 Rezensionen

drachenreiter, greif, drachen, cornelia funke, fantasy

Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

Cornelia Funke , Cornelia Funke
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Dressler, 26.09.2016
ISBN 9783791500119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt: Zwei Jahre ist es her, dass Ben, Barnabas und Fliegenbein Nesselbrand besiegten. Aber in der Welt der Fabelwesen, wartet schon ein neues Abenteuer. Die Eier des letzten Pegasus sind in Gefahr. Die Wiesengrunds sind sich sicher, nur die Sonnenfeder eines Greifs kann hier helfen. Aber Greife sind nicht die freundlichsten Fabelwesen. Aber für die Pegasuseier, machen sich Ben, Barnabas, Fliegenbein und noch ein paar andere Gefährten auf den Weg. Hierbei ist der Drache Lung eine große Hilfe, aber Greife und Drachen sind verfeindet. Die Zeit wird knapp und es stellt sich die Frage, ob sie überhaupt die Sonnenfeder bekommen.

 

Meinung: Bei „Drachenreiter – Die Feder eines Greifs“ handelt es sich um die Fortsetzung von „Drachenreiter“. Leider habe ich den Vorgänger nicht gelesen, doch trotzdem viel es mir nicht schwer, der Handlung zu folgen. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und definitiv auch etwas für Erwachsene. Die Charaktere sind toll beschrieben und der Leser kann sich gut in deren Gefühlswelt hineinversetzen. Cornelia Funk hat die Fabelwesen und auch die verschieden Landschaften gut beschrieben. Als Leser konnte ich mir alles gut bildlich vorstellen. In der Geschichte passieren viele Wendungen und unvorhergesehene Dinge, die den Leser immer wieder überraschen.

Toll finde ich auch noch die Zeichnungen im Buch, da macht das Lesen doppelt so viel Spaß. Die Zeichnungen passen immer gut zur Geschichte und wer, trotz der guten Beschreibungen, Schwierigkeiten hat sich die Fabelwesen vorzustellen, hat noch gleich das passende Bild dazu.

Das Cover finde ich wunder schön. Die Bunten Feder des Greifs und der Affe auf seinem Rücken passen gut zu der Geschichte und haben mich sofort angesprochen.

 

Fazit: Drachenreiter – Die Feder eines Greifs ist ein tolles Buch, welches mir viel Freude bereitet hat. Den Vorgänger werde ich auf jeden Fall auch noch lesen. Ich würde mich freuen, wenn es auch noch einen dritten Teil geben würde.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

181 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 94 Rezensionen

wiedergeburt, reinkarnation, sharon guskin, kind, familie

Noah will nach Hause

Sharon Guskin , Carina Tessari
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Allegria, 22.09.2016
ISBN 9783793423065
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: Janie hat einen vierjährigen Sohn, den sie über alles liebt. Sie ist alleinerziehend, kommt aber gut zurecht und sollte eigentlich glücklich sein. Aber ihr Sohn Noah hat Albträume und erzählt seltsame Dinge, aus denen sich Janie keinen Reim machen kann. Immer wieder sagt er, dass er zu seiner Mama will. Sie kann ihn dann gar nicht beruhigen. Verzweifelt geht Janie von Arzt zu Arzt und kontaktiert schließlich Jerome Anderson. Er ist Psychologieprofessor und hat sich auf Wiedergeburten spezialisiert. Kann er ihr wirklich helfen? Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Noahs Vergangenheit.

 

Meinung: Von dem Buch gab es viele begeisterte Stimmen, deshalb war ich schon ganz gespannt darauf. Die Autorin hat es geschafft, das Thema Wiedergeburt so dazustellen, dass des Leser es sich glaubhaft vorstellen kann, dass es man nach dem Tode wiedergeboren werden kann. Hier geht es auch nicht, wie man vielleicht glauben mag, darum den Leser davon zu überzeugen, dass es Wiedergeburt gibt. Auch hat das Buch keine esoterische Richtung, sondern erzählt einfach nur eine berührende Geschichte.

Allerdings muss ich sagen, dass mich auch ein paar Sachen an dem Buch gestört haben. Am Anfang viel es mir dann doch schwer, allem zu Folgen. Denn zuerst wird die Geschichte durch Janie erzählt, doch im nächsten Kapitel ist hier plötzlich Anderson und mir war am Anfang nicht klar, was er nun in dieser Geschichte zu suchen hat.

Zum anderen geht mir Janie richtig auf die Nerven. Anstatt sich den Problemen ihres Sohnes zu stellen, redet sie sich alles schön. Das er manche Sachen erzählt, führt sie z. B. darauf zurück, das er ja so intelligent ist. Daher fällt es mir manchmal schwer, für sie Sympathie zu empfinden. Anderson hingegen ist mir schon sehr sympathisch, vor allem mit seinen Schicksalsschlägen, über welche der Leser immer mehr erfährt.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist schön gestaltet und besonders nett finde ich die Ausschnitte der Fenster.

 

Fazit: An sich ist das Buch schon in Ordnung, aber aufgrund der positiven Bewertungen, hätte ich mir doch mehr erwartet.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

kochbuch, kochen, schiffskoch, rezepte, mediterran

Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte und Storys von den Jachten der Superreichen

Stephan Staats , Martin Lagoda , Hubertus Schüler , Justyna Krzyzanowska
Fester Einband
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 21.09.2016
ISBN 9783954531066
Genre: Sachbücher

Rezension:

 

Inhalt: Stephan Staats berichtet von seinem Leben als Chefkoch. Doch er steht nicht in einer normalen Restaurantküche. Nein, Staats bekocht superreiche auf ihren Luxus-Jachten. Dabei reißt er um die ganze Welt. Doch was sich glamourös und aufregend anhört, ist auch sehr anstrengend und anspruchsvoll. Monatelang ist er an Bord, er hat keine Auszeit und muss 20 Stunden am Tag arbeiten. Stephan Staats berichtet von seinen Erlebnissen und teilt Rezepte, mit denen er schon viele der reichen und berühmten begeistert hat. Die Rezepte aus dem Mittelmeer bestechen vor allen Dingen dadurch, dass sie leicht nachkochbar sind.

 

Meinung: Die Inhaltsangabe hat sich schon sehr gut angehört und gleich mein Interesse geweckt. Als ich das Buch dann in den Händen hielt und durchblätterte war ich sehr begeistert. Zu jedem Rezept gibt es ein Bild, damit man auch eine Vorstellung hat wie das gekochte aussehen soll. Allein beim durchblättert läuft einem schon das Wasser zusammen. Die Bilder sind alle sehr ansprechend gestaltet ohne dabei künstlich auszusehen. Die Rezepte sind einfach beschrieben und für Jedermann gut verständlich. Dies alles hätte schon ein richtig tolles Kochbuch ergeben. Aber das besondere Etwas hat das Buch durch die Anekdoten, die Stephan Staats hier zum Besten gibt. Die Amüsanten und oftmals auch unfassbaren Geschichten über die Reichen Chefs von Staats, sind sehr interessant. Meiner Meinung nach kommt der Leser hier voll auf seine Kosten.

Das Cover an sich gefällt mir sehr gut, es fällt einem sofort ins Auge. Natürlich spielt beim Titel der Autor auch mit seinem Namen und dadurch eine Doppeldeutigkeit.

 

Fazit: Ein wirklich tolles Kochbuch. Nicht nur tolle Geschichten, sondern auch spannende und lustige Geschichten rund um den ungewöhnlichen Arbeitsalltag von Stephan Staats. Ich bin wirklich sehr begeistert und mir fällt es richtig schwer zu entscheiden, welches Rezept ich zuerst nachkochen soll.

 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

232 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 101 Rezensionen

krimi, arne dahl, schweden, entführung, schwedenkrimi

Sieben minus eins

Arne Dahl , Kerstin Schöps
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492057707
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Sam Berger ist sich sicher, dass er einen Serienmörder jagt. Jedoch erhält er von seinem Chef Gegenwind. Er bringt das Verschwinden von mehreren fünfzehn Jährigen Mädchen miteinander in Verbindung. Er meint dem Täter schon ganz nahe zu sein, doch in dem Verwinkelten Keller findet er nur noch Blutspuren. Doch Plötzlich taucht eine Verdächtige Frau auf und der Fall nimmt eine ganz neue Wendung. Gemeinsam mit Molly Blom jagt er den Killer und muss erkennen, dass die Vergangenheit gnadenlos zuschlägt. Sam Berger kommt dem Killer immer näher und setzt dabei nicht nur seinen Job, sondern auch sein Leben aufs Spiel.

 

Meinung: Von Arne Dahl hatte ich schon viel gehört, aber bis jetzt noch nichts gelesen, denn eigentlich sind schwedische Krimis nicht mein Fall. Beim Lesen tue ich mir immer sehr schwer und komme häufig in die Story nicht so richtig rein. Bei „Sieben minus eins“ verhält es sich jedoch ganz anders. Ich bin wirklich begeistert von dem Buch. Der Leser wird immer wieder überrascht von den neuen Wendungen.

Im Laufe des Buches erfährt der Leser immer mehr von Sam Bergers und Molly Bloms Vergangenheit. Die schlimmen Schicksalsschläger der beiden, lassen einem mit ihnen mitfühlen.

Das Buch ist flüssig geschrieben und außerdem sehr spannend. Die Figuren sind realistisch beschrieben und mir waren sie auch gleich sympathisch.

Das Cover finde ich sehr ansprechend gestaltet. Es ist richtig schön düster. Nicht nur das Cover passt gut zur Geschichte, sondern auch der Titel wird dem Leser im Laufe des Buches klar.

 

Fazit: Ein tolles Buch, was mir beim Lesen viel Freude beschert hat. Da das Buch mit einem Cliffhanger endet, bin ich schon ganz gespannt darauf, wie es mit Sam Berger und Molly Blom weitergeht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

292 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 150 Rezensionen

liebe, hoffnung, schicksal, freundschaft, roman

So wie die Hoffnung lebt

Susanna Ernst
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.08.2016
ISBN 9783426519059
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt: Katie und Jonah haben schwere Schicksalsschläge hinter sich. Sie lernen sich beide in einer Einrichtung für Kinder ohne Familie kennen. Aufgrund ihres traumatischen Erlebnisses, spricht Katie nicht mehr. Doch Jonah gibt nicht auf, denn Katie ist ihm sofort aufgefallen. Er hat Erfolg und schafft es, das Katie wieder spricht und sich öffnet. Die beiden verlieben sich und werden ein Paar. Doch erneut schlägt das Schicksal zu. Katie und Jonah werden getrennt. Doch Jonah gibt nicht auf und sucht nach Katie…

 

Meinung: Dieses Buch war fantastisch. Schon als ich den Klappentext gelesen habe, war mir klar das es sich um ein Buch handelt in dem es um Liebe geht. Doch natürlich waren dort auch noch die Schicksalsschläge mit denen Katie und Jonah zu kämpfen haben, also hat es auch durchaus noch etwas von einem Drama. Es ist berührend zu lesen, welche Traumata beide durchlebt haben. Trotzdem schaffen sie es weiterzuleben. Dann kam es für mich zu einer ganz unvorhergesehenen Wendung. Nach und nach verwandelte sich das Buch von einem Liebesroman in einen Thriller. Es war so spannend, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Die Autorin hat es geschafft nicht nur die beiden Hauptcharaktere Katie und Jonah realistisch und gefühlvoll zu beschreiben. Auch die Nebendarsteller schließt der Leser sofort ins Herz.

Der Schreibstil ist flüssig. Auf keiner Seite fand ich es kitschig oder schnulzig, vielmehr gefühlvoll und berührend.

Das Cover hat mir richtig gut gefallen und ist ansprechend gestaltet.

 

Fazit: Die Autorin hat es geschafft ein Buch zu schreiben, welches ich nicht klar einem Genre zuordnen kann. Es ist sehr fassettenreich und somit für eine große Lesergemeinschaft geeignet. Ich bin mir sicher, dass es nicht mein letztes Buch von Susanna Ernst gewesen sein wird. Jeder der auf tiefgründige Literatur, mit viel Gefühl und Spannung steht, sollte dieses Buch lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

500 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 118 Rezensionen

liebe, liebesbriefe, briefe, jenny han, familie

To all the boys I’ve loved before

Jenny Han , Birgitt Kollmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.07.2016
ISBN 9783446250819
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Lara Jean hat es nicht leicht, als mittlere von drei Töchtern und ohne Mutter. Ihre große Schwester geht nach Europa um zu studieren und plötzlich verändert sich viel in Lara Jeans Leben. Sie war schon öfters verliebt und schreibt dann immer Abschieds-Leibesbriefe um sich zu verabschieden. Doch plötzlich sind die Briefe weg und wurden nun tatsächlich an den Empfänger verschickt. Dies wirbelt alles auf, z.B. weil Lara Jean auch schon in den Freund ihrer großen Schwester verliebt war.

 

Meinung: Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass mir dieses Buch so gut gefallen wird. Realistisch beschreibt es die Situationen, mit welchen sich Lara Jean auseinandersetzen muss. Um ihr Gesicht zu wahren und andere nicht zu verletzen verstrickt sie sich immer weiter in ihre Lügen. Der Schreibstil von der Autorin gefällt mir richtig gut. Obwohl es auch ein Liebesroman ist, ist er nicht kitschig geschrieben. Vielmehr versetzt sich die Autorin in die Lage ihrer Figur. Außerdem schreibt sie schlüssig und nachvollziehbar. Für mich war es auch wirklich spannend zu erfahren wie es weitergeht und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Es gibt allerdings ein kleines Manko, leider ist der zweite Teil der Reihe noch nicht auf Deutsch erschienen. Das Buch hört nämlich mit einem Clifhanger auf und ich bin einfach schon total gespannt darauf, wie es in Lara Jeans Leben weitergeht.

Ich muss sagen, dass mir das Cover zunächst nicht so gefallen hat. Aber je mehr ich gelesen habe, umso mehr passe es auch einfach zur Geschichte.

 

Fazit: Ein wirklich tolles Buch, das mir schöne Lesestunden verschafft hat. Meiner Meinung nach absolut empfehlenswert. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und bin schon ganz gespannt darauf.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

mobbing, sommercamp, sommerferien, schule, ferienlager

School Survival - Ferien sind nichts für Feiglinge

James Patterson , Chris Tebbetts , Manuela Knetsch , Laura Park
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 22.02.2016
ISBN 9783446250871
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt: Die Schule ist vorbei, doch Rafe kann sich nicht so richtig freuen. Schließlich muss er ins Sommercamp, in welchem es auch Sommerunterricht gibt. Wo bleibt da der Spaß? Vor allem die vielen Regeln machen Rafe zu schaffen. Wer Rafe kennt weiß, dass er sich schwer daran halten kann. Er kommt zur Gruppe der Bisamratten, welche die „Loser“ des Camps sind. Immer wieder haben die Bisamratten Ärger mit den Rotluchsen. Auf die Betreuer im Camp kann Rafe nicht zählen. Vor allem der Campleiter versteht keinen Spaß. Er muss es also selbst in die Hand nehmen.

 

Meinung: Der Name James Patterson sagte mir bisher nur im Zusammenhang mit Thrillern etwas. Daher war ich umso überraschter zu erfahren, dass er auch Jugendbücher schreibt. Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. James Patterson hat wirklich einen guten Sinn für Humor. An vielen Stellen habe ich mich kaputt gelacht. Der Schreibstil gefällt mir richtig gut. Die Zeichnungen passen perfekt zum Geschriebenen und sehen richtig gut aus. Rafe ist dem Leser sofort sympathisch. Sein detektivischer Spürsinn macht sich schnell bemerkbar. Trotz dem Chaos das er anrichtet und seinen verrückten Ideen, ist er sehr loyal den Bisamratten gegenüber. Ich denke, dass die jungen Leser durch das Buch auch etwas lernen können. Durch die vielen Bilder, ist es nicht allzu viel zu Lesen. Gerade für Lesemuffel ein guter Einstieg.

Das Cover ist bunt und ansprechend gestaltet.

 

Fazit: Nicht nur was für Kinder und Jugendlichen, auch Erwachsene kommen mit diesem Buch durchaus auf ihre Kosten. Für zwischendurch mal was lustiges zum Entspannen. Ich werde auf jeden Fall nach den anderen Büchern Ausschau halten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(179)

250 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 163 Rezensionen

thriller, familie, jenny milchman, night falls, mord

Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken

Jenny Milchman , Marie Rahn
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 15.07.2016
ISBN 9783548287553
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Sandra, ihr Mann und ihre fünfzehnjährige Tochter sind in ihr neues Haus umgezogen, weit außerhalb der Stadt. Obwohl ihre Tochter in der Pubertät ist und es ihr nicht immer leicht macht, ist sie glücklich. Doch schon ein Abend kann alles verändern, als zwei Männer in ihr Haus eindringen, ihren Mann niederschlagen und sie und ihre Tochter als Geiseln nehmen. Was wollen diese Männer? Schließlich wird ihr klar, dass sie einen der Männer kennt und ihre Vergangenheit holt sie wieder ein.

 

Meinung: Im Großen und Ganzen, hat mir das Buch gut gefallen. Die Autorin schreibt flüssig und spannend. Nach und nach wird die Vergangenheit der Protagonistin enthüllt und es kommt zu unvorhergesehenen Wendungen.

Nicht so gut gefallen haben mir zwei Punkte. Zum einen wie sich am Anfang des Buches, Sandra gegenüber ihrer Tochter verhält. Diese kommt zu spät und sie möchte es dem Vater verschweigen, damit es keinen Streit gibt. Ich hatte auch manchmal die Ansicht, dass sie sich ihrer Tochter gegenüber schon fast anbiedert. Im Laufe des Buches, kann der Leser dieses Verhalten aber nachvollziehen, aber am Anfang hat es mich schon genervt.

Zum Anderen geht es auch um das Verhalten der Tochter. Natürlich ist sie in der Pubertät, aber ihre Gedanken, während sie als Geisel festgehalten wird, finde ich schon ziemlich schräg. Weil sie auf ihre Mutter sauer ist, „schwärzt“ sie diese sogar bei den Geiselnehmern an. Manchmal habe ich mir gedacht, sie soll sich doch endlich mal auf das wichtige konzentrieren.

Das Cover hat mich sofort angesprochen, aufgrund der düsteren Stimmung. Ich muss aber sagen, dass es zur Geschichte eigentlich nicht so gut passt, da diese im Winter spielt.

 

Fazit: Die Geschichte fand ich toll und war mal etwas anderes. Ich würde wieder ein Buch der Autorin lesen. Einen Stern ziehe ich wegen des oben erwähnten Verhaltens der Mutter und der Tochter ab. Ansonsten hat es mir aber gut gefalln.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(275)

411 Bibliotheken, 7 Leser, 7 Gruppen, 122 Rezensionen

thriller, chris carter, robert hunter, los angeles, mord

I Am Death - Der Totmacher

Chris Carter , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 17.06.2016
ISBN 9783548287133
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bei „I am Death – Der Totmacher“ handelt es sich um den siebten Band der Reihe um das Ermittlerteam Robert Hunter und Carlos Garcia.

 

Inhalt: In Los Angeles gibt es einen neuen Serienmörder. Er gibt sich selbst den Namen der Tod. Schon die erste Leiche wird brutal zugerichtet gefunden und wurde wie ein Hexagramm drapiert. Handelt es sich etwa um einen Ritualmord? Hunter und Garcia ermitteln und der Mörder kommt dabei Robert immer näher. Doch der Mörder hat ein schreckliches Geheimnis und nur Hunter und Garcia können ihn stoppen.

 

Meinung: Chris Carter ist ein Meister seines Fachs und ist für mich einer der besten Thrillerautoren. Schon auf den ersten Seiten hat Mr. Carter mich dermaßen geschockt, dass ich nur ungläubig den Kopf schütteln konnte. Schein Schreibstil ist flüssig und er schafft es immer wieder die Spannung für den Leser noch weiter zu steigern. Immer wieder kommt es zu Wendungen, welche ich nicht erwartet hatte. Gerade in diesem Buch kann der Leser noch viel über die menschliche Seite des Täters erfahren. Warum begeht er diese Morde? Dabei wirft der Täter auch die Frage auf, ob Hunter, wenn der ihm in die Augen blicken würde, erkennen würde das er ein Mörder ist. Ich finde diese Frage sehr spannend, da ja ein Mörder oft durch gewisse (oft auch körperliche) Attribute gekennzeichnet wird. Kann man einem Menschen in die Augen sehen und das Böse darin erkennen?

Das Cover ist natürlich auch wieder richtig toll gestaltet und passt super zum Vorgänger.

 

Fazit: Ich liebe die Bücher von Chris Carter und kann sie nur jedem weiterempfehlen, der gerne brutalere Thriller liest. Es freut mich vor allem, dass in diesem Buch auch Garcia wieder mit von der Partie ist. Dieses Buch war wieder ein Volltreffer und ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

121 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 63 Rezensionen

krimi, friedhof, gesine cordes, georgien, findelkind

Fuchskind

Annette Wieners
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 17.06.2016
ISBN 9783548612515
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nach Kaninchenherz handelt es sich bei Fuchskind nun um den zweiten Teil der Reihe, um die Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes.

 

Inhalt: Die Friedhofsgärtnerin Gesine hat mit einer schweren Vergangenheit zu kämpfen, vor 10 Jahren ist ihr Sohn gestorben. Während der Arbeit hört sie Babygeschrei und fühlt sich in die schlimme Zeit von früher zurückgesetzt. Das ausgesetzte Baby muss sie ins Krankenhaus bringen. Von der Polizei erfährt sie, dass in der Nähe des Friedhofs eine Frauenleiche gefunden wurde. Hängen die beiden Verbrechen zusammen? Und warum taucht Gesindes Exmann wieder auf? Ist er in die Verbrechen verwickelt? Gesine muss sich erneut ihrer Vergangenheit stellen und schwebt plötzlich selbst in Gefahr.

 

Meinung: Nachdem im letzen Buch der Leser schon viel über die Vergangenheit von Gesine erfahren konnte, schließt dieses Buch daran an. Dieses Mal geht es vor allen Dingen um ihren Exmann. Annette Wieners hat es auch in diesem Buch geschafft, die Gefühlswelt der Akteure realistisch darzustellen. Die Spannung bleibt erhalten, da immer wieder überraschende Wendungen eintreten.

Weil Gesine davon überzeugt ist, dass ihr Exmann nichts mit den Verbrechen zu tun, beginnt sie selbst zu ermittelt und zeigt was für kriminalistische Fähigkeiten noch in ihr stecken.

Das Cover gefällt mir auch beim zweiten Band wieder richtig gut. Es strahlt genau die gleiche düstere Grundstimmung aus wie auch schon bei Kaninchenherz. Auch den Titel finde ich richtig ansprechend.

Auch in diesem Buch kann der Leser wieder nützliches über Giftpflanzen lernen, da Gesine eifrig Notizbuch weiterführt.

 

Fazit: Ich bin wieder begeistert. Mir war es kaum möglich das Buch aus der Hand zu lege, da ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht. Mittlerweile ist mir Gesinde Cordes schon richtig ans Herz gewachsen. Hoffentlich muss ich auf den dritten Teil der Reihe nicht allzu lange warten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(130)

231 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 85 Rezensionen

friedhof, krimi, familie, mord, giftpflanzen

Kaninchenherz

Annette Wieners
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2015
ISBN 9783548612584
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Nach dem Tod von Gesines Sohn hat sie alle Brücken abgebrochen und ihre Arbeit als Kriminalkommissarin aufgegeben. Stattdessen arbeitet sie nun als Friedhofsgärtnerin. Als sie für eine Beerdigung Vorbereitungen trifft, stellt sie schockiert fest, dass es sich bei der Toten um ihre Schwester Mareike handelt. Ein Jahrzehnt lang hat sie nicht mehr mit Ihrer Schwester gesprochen, da sie ihr Schuld an dem Tod ihres Sohnes gibt. Doch ihre Schwester ist unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen und plötzlich wird Gesine des Mordes an ihrer eigenen Schwester verdächtigt. Hängt der Tod von Mareike auch mit dem Tod von ihrem Sohn zusammen?

 

Meinung: Das Cover und der Titel haben mich sofort neugierig gemacht. Dieses Buch passt perfekt in mein Beuteschema. Die Charaktere finde ich richtig spannend. Ein ehemalige Kommissarin, welche Aufgrund ihres persönlichen Hintergrunds nun als Friedhofsgärtnerin arbeitet. Diese Konstellation ist der Autorin gut gelungen und konnte die Beweggründe von Gesinde realistisch darstellen. Nach und nach erfährt der Leser über den schlimmen Schicksalsschlag von Gesine.

Das Buch ist meiner Meinung nach spannend geschrieben und der Leser wird bis zum Ende hin immer wieder überrascht. Ich konnte das Ende nicht vorhersehen.

Zu Giftpflanzen, welche im Buch erwähnt werden, gibt es eine kurze Beschreibung. Somit ist das Buch nicht nur spannend sondern auch informativ. Bei manchen Pflanzen war mir nicht klar, dass diese giftig sind.

 

Fazit: Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Annette Wieners hat es geschafft einen spannenden und realistischen Krimi zu schreiben, welcher sich deutlich von anderen Krimis unterscheidet. Ich freue mich schon auf den nächsten Band der Serie und kann es kaum erwarten zu wissen, wie es mit Gesine weitergeht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(352)

769 Bibliotheken, 22 Leser, 2 Gruppen, 161 Rezensionen

meredith wild, hardwired, erotik, verführt, liebe

Hardwired - verführt

Meredith Wild , Freya Gehrke
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 01.05.2016
ISBN 9783736301245
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: Erica Hathaway ist tough und klug. Sie musste früh lernen, was es bedeutet, auf eigenen Beinen zu stehen. Als sie für ihr Internet-Startup einen Investor sucht, trifft sie auf Blake Landon. Blake ist sexy, mächtig und geheimnisvoll – und er schmettert ihre aufwändig vorbereitete Präsentation, ohne mit der Wimper zu zucken, als uninteressant ab. Erica ist außer sich vor Wut. Und doch fühlt sie sich auf magische Weise zu Blake hingezogen. Je mehr Erica über den Self-Made-Milliardär erfährt, desto deutlicher wird, dass er gute Gründe für seine Entscheidung hatte. Und obwohl sie spürt, dass sie besser die Finger von Blake lassen sollte, gibt sie sich ihrem Verlangen hin …

 

Meinung: Ich muss sagen normalerweise lese ich solche Bücher eigentlich eher weniger, Krimis und Thriller gehören zu meinen Lieblingsbüchern. Aber zwischendurch muss es dann doch mal auch was anderes sein und da es sich bei den Büchern von Meredith Wild Platz-1-New-York-Times-Bestseller-Reihe handelt wollte ich den ersten Band unbedingt lesen.

Dieses Buch hat mir gut gefallen. Es ist spannend geschrieben und zwischen Erica und Blake knistert es schon von Anfang an gewaltig.

Während des Buches erfährt der Leser immer mehr über die Vergangenheit der Figuren, welche natürlich nicht immer einfach war. Die Autorin hat es geschafft die Charaktere gut auszuarbeiten deren Emotionen realistisch darzustellen.

Die Idee von einem Millionär, welcher ein Mädchen mit einer schweren Vergangenheit „rettet“ ist natürlich nicht neu, aber die Autorin hat es geschafft, dass der Leser nicht das Gefühl hat einen billigen Abklatsch von bereits bekannten Büchern zu lesen.

Ich muss sagen auch das Cover hat mich sofort angesprochen, aber in natura sieht es doch einmal viel besser aus.

 

Fazit: Ein toller Auftakt zu Meredith Wilds Reihe. Es hat Spaß gemacht es zu lesen und ich freue mich schon auf den zweiten Band der Serie. Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie es zwischen Erica und Blake weitergeht.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

124 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

schottland, psychothriller, mord, thriller, vermisst

Wenn du mich tötest

Karen Winter
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 01.04.2016
ISBN 9783426305126
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Nach Kinlochbervie, einem Küstenort in den schottischen Highlands, verirrt sich niemand zufällig. Deswegen sorgt der deutsche Tourist Julian im einzigen Hotel der Gegend durchaus für Aufsehen. Verdreckt, durchnässt und völlig verstört bittet der Backpacker um Hilfe. Seine Frau Laura, mit der er einige Tage am Strand der einsamen Sandwood Bay verbracht hat, ist verschwunden. Die Polizei steht vor einem Rätsel, und bald gerät Julian selbst unter Verdacht. Dann wird südlich der Bay die Leiche einer Frau angespült; nackt und kaum mehr zu identifizieren ...

 

Meinung: Wenn auf einem Buch Psychothriller steht, ist mein Interesse immer sofort geweckt. Ich muss jedoch sagen, dass ich von diesem Buch schon etwas enttäuscht war. Der Anfang beginnt recht spannend und Julian verhält sich äußerst merkwürdig, weshalb er natürlich ziemlich verdächtig wirkt. Im Laufe des Buches werden auch immer weitere Details bezüglich Julians Vergangenheit offenbart, welche natürlich nicht gerade positiv sind. Wenn das Ende anders ausgegangen wäre, fände ich die Geschichte auch glaubhaft. Aber Aufgrund des Endes, empfand ich die Geschichte als eher unglaubwürdig, vor allem wie Julian sich in manchen Situationen verhält.

Der Polizist, der wegen Lauras Verschwinden ermittelt, hat auch mit seinen privaten Problemen zu kämpfen. Meiner Meinung nach trägt seine Private Situation aber nichts zur Story bei und mir erschließt sich deshalb auch nicht der Sinn, warum darüber geschrieben wird.

Das Cover hat mir gut gefallen und auch der Titel „Wenn du mich tötest“, weckt das Interesse der Leser.

 

Fazit: Positiv ist, dass es durchaus unerwartete Wendungen gibt, welche der Leser nicht immer vorhersehen kann. Für mich aber leider einfach zu unrealistisch. Ich habe auch die psychologische Seite vermisst, welche gerade bei Psychothrillern immer hervorsticht. Auch was meiner Meinung nach einen Thriller ausmacht hat mir gefehlt, deshalb nur drei Sterne.


  (0)
Tags:  
 
84 Ergebnisse