jeanniegun

jeannieguns Bibliothek

11 Bücher, 12 Rezensionen

Zu jeannieguns Profil
Filtern nach
11 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

117 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 80 Rezensionen

paris, liebe, briefe, träume, tod

Die verlorenen Zeilen der Liebe

Astrid Korten
E-Buch Text: 198 Seiten
Erschienen bei Amazon Publishing, 01.03.2016
ISBN 9781477879542
Genre: Liebesromane

Rezension:

„Is this the real life? Is this just fantasy?” (Queen)

Ganz neue Töne hört man in diesem Roman von Astrid Korten, die man eigentlich als Meisterin des Thrillers kennt – nämlich zarte und poetische, die diese wundervolle, bittersüße Liebesgeschichte ausmachen.

Nach dem Tod ihrer Schwester Lilly erhält Chloe unverhofft Briefe, die Lilly ihr vor zwei Jahren geschrieben hatte. Damals, als sie zum Studium nach Paris ging und nie wieder zurückkehrte …

Die 20jährige Lilly verlässt ihr Elternhaus, um in Paris nicht nur Literatur zu studieren, sondern auch die Liebe zu entdecken. In einem typischen Pariser Altbauapartment im Haus ihrer großmütterlichen Tante Berthe findet sie eine passende Unterkunft, um ihr neues Leben zu beginnen. Die Liebe lässt nicht lang auf sich warten, denn bei ihrem neuen Kellnerjob im Café de Flore lernt sie ihre große Liebe kennen: Armand, verheiratet und interessiert an Abenteuern, aber nicht an einer festen Bindung. Oder doch?

In poetischen Briefen an ihre Schwester Chloe schildert Lilly ihr Leben und ihre Liebe, die sich immer mehr zu einer verhängnisvollen Leidenschaft entwickelt. Wer ist Armand, den sie Monsieur Inconnu nennt? Was erwartet er, was ist er zu geben bereit? Nur körperliches Verlangen, oder ist da mehr? Und was besagen die seltsamen, unheimlichen Träume, die Lilly immer öfter und intensiver heimsuchen? Ob Tante Berthe helfen kann, das Geheimnis zu lüften? Denn ein altes Familiengeheimnis scheint sich nun Bahn zu brechen …

Und am Ende ist wieder alles ganz anders, als es am Anfang schien. Korten-like eben.

Ein sehr lesenswertes Buch für alle, die poetische Liebesgeschichten frei von Kitsch mögen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

62 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

thriller, überwachung, manipulation, predictive policing, eiskalt

Eiskalte Verschwörung

Astrid Korten
Flexibler Einband
Erschienen bei CW Niemeyer, 21.10.2015
ISBN 9783827194374
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigentlich perfekt: Das Leben von Dr. Alexa Erbach. Sie ist erfolgreich als Forensikerin, glücklich verheiratet mit dem BKA-Mann Tom, Mutter und schwanger.

Eigentlich eine tolle Sache: predictive policing. Es könnte ganz einfach sein. Eine Datenbank wird mit Statistiken gefüttert und kann daraufhin statistisch voraussagen, wo zu welchem Zeitpunkt eine Straftat passiert.

Eigentlich sehr hilfreich: Durch bewusst gesetzte Bilder kann das Unterbewusstsein so gesteuert werden, dass psychopathische Straftäter geheilt werden können, indem sie selbst unterbewusst ihren eigenen Beelzebub austreiben.

Doch die Geister, die man rief, wird man nun nicht los. Was wäre, wenn man diese gut gedachten Erfindungen umkehren würde, um zu spionieren, um nicht Täter, sondern Opfer zu finden, um Menschen im Sinne des Bösen zu manipulieren? Das Programm STEFKO ist genau zu diesen Dingen in der Lage. Janus spielt – Nomen est omen – eine Doppelrolle als Exekutor der internationalen Operation und psychopathischer Mörder im Dienste einer eiskalten Verschwörung.

Aber dann bringt der seltsame Tod von Alexas Vaters ans Licht, dass nichts ist, wie es schien. Alexa und Tom geraten in einen Strudel der Gewalt und Manipulation, der albtraumhafte Züge annimmt.

Nicht nur spannende Unterhaltung auf höchstem Niveau bietet Astrid Kortens brisanter Thriller, sondern stellt eine wichtige Frage : Darf im Dienste des Guten alles getan werden, was man tun kann? Was, wenn die Mittel in die falschen Hände fallen?

Auch eine Neuwertung des Phänomens der Gewalt spielt eine wichtige Rolle in Kortens Thriller. Denn plötzlich wird die physische Gewalt abgelöst von einer neuen Dimension der Gewalt. Manipulation wird zum gewalttätigen Mittel, das besonders perfide ist, wenn das Böse seine Interessen durchsetzen will – und zwar ganz ohne physischen Angriff, an einer Stelle gänzlich ohne Blutvergießen, ja, sogar ohne eine einzige Berührung.

Astrid Korten gelingt ein rasanter Thriller, bei dem die gnadenlosen Ereignisse zu ungeahnten Ausmaßen führen. Spannend bis zur letzten Seite ergeben die Ereignisse ein grausames Zusammenspiel, in dessen Zentrum Alexa steht. Und am Schluss zeigt Janus sein wahres, eiskaltes Gesicht.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

37 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

liebe, venedig, drache, historic fantasy, murano

Drache und Phönix - Goldene Federn

Angelika Monkberg
E-Buch Text: 152 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 25.09.2013
ISBN 9783955203924
Genre: Fantasy

Rezension:

 

Fantasy, Historienroman und viel Unterhaltung der besonderen Klasse vereint Angelika Monkbergs „Drache und Phönix – Goldene Federn.“

Jan Stolnik führt ein ruheloses Nomadenleben im Dienste des Prinzen Anton Clemens von Sachsen, das den Leser ins Venedig des 18. Jahrhunderts führt. Doch ist Jan kein normaler Mann am Hofe des Prinzen – er ist ein Drache, der in einem Menschenkörper steckt, ja geradezu gezwängt ist. Seine Flügel sind verkümmert und sehen wie ein Buckel aus (was als Tarnung gar nicht unpraktisch ist), er wird sie niemals ausbreiten können. Seine Liebe zum Feuer muss sich auf kleine verborgene Spiele mit Flammen beschränken. Jedoch bietet dieses Leben Jan das bestmögliche Versteck vor Verfolgern. Doch die Unruhe in Jan, das Gefühl des Eingesperrtseins, treibt ihn immer wieder an und lässt sich nur durch Spiele mit Feuer oder Erotik stillen.

In Venedig trifft Jan auf eine Frau, die eine ganz besondere Anziehung auf ihn ausübt. Man kennt sie nur als La Fiametta, eine Sängerin mit einer betörenden Stimme, der ganz Venedig erliegt. Doch Jan spürt, dass sich bei La Fiametta mehr verbirgt als eine talentierte Stimme. Sirenengleich zieht sie Jan in ihren Bann. Heimliche Beobachtungen offenbaren: Auch La Fiametta ist ein chimärenhaftes Mittelwesen, das zwischen den Welten feststeckt und gerade wie Jan seine eigentliche Bestimmung verleugnen und verstecken muss.

Zwischen der kapriziösen Sängerin mit seltsamen, fremd anmutenden Vorlieben wie nacktem Sonnenbaden und dem Drachen im Menschenkörper entspinnt sich eine starke Anziehungskraft, die in erotischen Treffen gipfelt. Doch auch Destruktives an La Fiametta wird sichtbar, gerät Jan doch immer weiter in ihren fesselnden und zerstörerischen Bann. Das Verhältnis wird buchstäblich zum Spiel mit dem Feuer, innerhalb dessen die Konturen des historischen Venedig mit dem Phantastischen verschwimmen. Historie und Fantasy – wo hört das eine auf und macht den Weg frei für das andere? Nach dem flammenden Finale ist Jan auf der Flucht, ist doch die Inquisition auf seine Andersartigkeit aufmerksam geworden. Der Auftakt für ein weiteres Abenteuer.

Angelika Monkbergs Erzählwelt lebt vor allem vom Unerwarteten, das jedoch ganz normal in die Folie der Historizität eingefügt wird. Diese beiden Ebenen werden bei „Drache und Phönix – Goldene Federn“ zu einer einzigen Erzählwelt, die dem Leser ganz neue Dimensionen eröffnet. Die Protagonisten sind ungewohnt – liegen ihre Eigenarten doch außerhalb der normalen Vorstellungskraft und werden sie trotzdem als ganz natürlich gegeben dargestellt, fast schon wie der sprichwörtliche melusinische Makel. Oder salopp ausgedrückt: Sie haben einen Schlag schräg, sind in gewisser Weise strange, Wandler zwischen den Welten oder Botschafter aus einer anderen Dimension, die in unserer historischen Realität verhaftet sind. Diese Diskrepanz ist es, was den Roman so interessant und fesselnd macht: Es ist nichts, wie es scheint, und Tore zu ganz anderen Welten öffnen sich innerhalb des historischen Venedig. Ein Lesegenuss für Fans des Fantasy- und historischen Genres.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

rache, wut, thriller, manipulation, psychothriller

Eiskalter Plan

Astrid Korten
Flexibler Einband: 301 Seiten
Erschienen bei CW Niemeyer, 17.02.2015
ISBN 9783827194312
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Verlegerin Alma wird aus ihrem Lebensalltag herausgerissen. Eine Herz-OP sorgt dafür, dass sie in der Mitte ihres Lebens Bilanz zieht und mit ihrem Selbst und ihrem frustrierenden Alltag aufräumt: Ehemann, Job, Privatleben – alles wird auf den Prüfstand gebracht und in der Unzufriedenheit entlarvt. Sie findet ihre Conclusio: Jetzt ist Schluss mit nett. Sie will ein schlechter Mensch werden. Ein entsprechendes Manuskript hilft ihr auf diesem Weg.

In einem Chatroom findet sie Frauen in ähnlicher Situation: Marie, Sophie und Greta. Frustriert von ihren Jobs, ihrem Familien- und Eheleben findet ein „Klub der Teufelinnen“ zusammen. Fremde Frauen, verbunden durch ihre entfesselte Wut, die durch ihre Leidensgemeinschaft zu Seelenverwandten werden. Der Frauenklub entwickelt eine eigenständige Dynamik: Waren die Frauen um Alma zunächst „nur“ Vertraute, die sich gegenseitig im frustrierenden Alltag beistanden und ihre immense Wut teilten, weiten sie ihren Aktionsradius nach und nach aus und verstehen sich zunehmend als Rächerinnen der Frauen. Denn wer sind die Täter bei Gewalt, Vergewaltigungen und Mord? Meist Männer – die immer mehr ins Visier der Frauen geraten. Schon bald müssen sich die Männer im Dunstkreis der Frauen warm anziehen, denn eine Verfehlung und die Rache der Frauen kann fürchterlich sein.

Die Handlung der Rache gipfelt im kaltblütig geplanten Mord am „Afghanen“. In dieser Zuspitzung wird eine Klimax der Gegenüberstellung zweiter Systeme deutlich: Auf der einen Seite steht hier die Absolutheit der männlichen Gewalt gegenüber Frauen, der auf der anderen Seite mit der kaltblütigsten der weiblichen Rache begegnet wird. Der Höhepunkt der Rache ist erreicht, die (mit Dürrenmatt gesprochen) schlimmst mögliche Wendung … Oder? Was kann nun noch kommen?

Doch wo die Rache aufhört, fängt das Netz der Spinne erst an. Und die hat einen eiskalten Plan geschmiedet.

Astrid Korten gelingt ein gewohnt erstklassiger Thriller – ohne Blutvergießen, dafür mit umso mehr Kalkül. Sorgfältige Recherche führte dazu, dass es sich nicht nur um spannende Unterhaltung handelt, sondern vor allem auch um ein Psychogramm der Frauen als Rächerinnen. Denn Frauen rächen ganz anders an Männer und können extrem grausam sein – auch ohne Blutorgien. Warum Frauen zu Mörderinnen werden, welche gruppendynamischen Prozesse für das Fortschreiten sorgen, wo die Motive hinführen und welcher Methoden sich Mörderinnen bedienen, wird im Thriller hervorragend herausgearbeitet. Das Genderthema ist eines der bestimmenden in der ganzen Handlung, was den Thriller zu einer Studie über die Psychologie des Weiblichen macht. Die Töchter der Eva funktionieren in ihrer Psychologie anders als ihre männlichen Pendants, was sie für die Psychologie des Thrillers und Kriminalromans so interessant machen. Dieser neue Blick ist es, was den „Eiskalten Plan“ so erschreckend lesenswert macht. Man lernt, dass man Frauen lieber nicht zum Äußersten treiben sollte …

Erzähltechnisch hat sich Astrid Korten wieder einmal selbst übertroffen. Sie nimmt den Leser mit auf eine fesselnde Reise zu den Abgründen des Menschlichen. Zunächst bleibt die Handlung auf ihrer eigenen, stringenten Schiene, bevor komplett unvorhersehbare Wendungen erst das offenbaren, was eine Täterin wirklich fertigbringt, wo Mord bei Weitem nicht das Schlimmste ist. Ein klassisches „Whodunnit“ braucht der Thriller nicht. Nicht das „Wer“ ist entscheidend, sondern das „Wie“ und „Warum“ – obwohl sich hier eine Überraschung bereithält. Aber es soll nicht zu viel verraten werden. Nur so viel: Wie in einem Kaleidoskop fügen sich die Steinchen zusammen und ergeben am Schluss ein ganz neues Muster, das man anfangs nicht zu ahnen vermochte. Es wird alles einen grausamen Sinn ergeben.

Aber wie man es von Astrid Kortens Thrillern gewohnt ist, hört die Brisanz der Handlung nicht mit dem Showdown auf. Vielmehr werden philosophische Fragen berührt, die nicht nur den Kriminalroman seit jeher beschäftigen. Was darf man im Namen des Guten tun? Wann heiligt der Zweck die Mittel – sofern er sie überhaupt heiligt? Wie weit ist man seinen Verbündeten verpflichtet? Und nicht zuletzt: Was bedeutet Freundschaft eigentlich? Diese Fragen sind es, die zwischen den Zeilen behutsam, aber deutlich behandelt werden und eine nachdenkliche Leserin (und einen nachdenklichen Leser) zurücklassen.

Am Ende ist nichts mehr so, wie es mal war. Auch bei der Leserin nicht.

Ein Fünf-Sterne-Thriller der Extraklasse, der mit nichts vergleichbar ist, was der übliche Markt dem Leser bereitstellt! Liebe Astrid Korten, bitte mehr davon.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

60 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

berlin, mossad, paris, bnd, adrian von zollern

PHOENIX - Unsere Rache wird euch treffen

Matthias Jösch
E-Buch Text: 557 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 16.12.2014
ISBN 9783955206789
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

… es hätte den Nibelungenschatz wirklich gegeben. Nur mal vorzustellen, er wäre den Nazis in die Hände gefallen. Nur mal vorzustellen, im Untergrund würden die Nazis weiter existieren und sich vom Geld aus dem Nibelungenschatz nähren wie ein Parasit vom Blut des Wirts. Nur mal vorzustellen, die Nazis planten eine großen Coup, um die Herrschaft wieder an sich zu reißen: das „Kommando Nibelunc“. Nur mal vorzustellen.


Adrian von Zollern hat ungebetenen Besuch: Ein Einbrecher sucht nach einer kryptischen Botschaft und einem ebenso kryptischen Schlüssel. Fast zeitgleich wird der Antiquar ermordet, bei dem Adrian eine Kiste mit alten Schellackplatten erstanden hat. Das kann kein Zufall sein. Eine der Platten erweist sich als Träger eines mysteriösen Codes – und Aufnahmenfragmente des Propagandaministers sind auch drauf.


Zu Adrian, Sebastian und Violetta, die man ja noch aus MAMMON kennt, gesellt sich die Mossad-Agentin Shari, die einem mysteriösen Funkspruch der Nazis auf der Spur ist. Bei Adrians Schellackplatte laufen die Fäden zusammen, und ein Wettlauf gegen das Böse beginnt, der die Protagonisten bis nach Israel und Argentinien führt.
Eine Schnitzeljagd zu verschiedenen Experten beginnt, bis das Rätsel gelöst ist – doch das soll an dieser Stelle nicht verraten werden.


Gleichzeitig beginnen Terroranschläge gegen Juden in ganz Europa, immer wieder mit perversen Anspielungen auf den Holocaust versehen. Eine unheilvolle Bewegung beginnt, die in einem Putsch endet: Die Nazis – das Kommando Nibelunc – haben es geschafft, sich der wichtigsten Knotenpunkte der Wirtschaft, der Politik und des Militärs zu bemächtigen und die Kontrolle über Europa an sich zu reißen. Bilder apokalyptischen Ausmaßes sind die Folge. Ob am Ende doch noch alles gut wird – das soll der Leser besser selbst herausfinden.


Matthias Jösch gelingt ein Thriller der Extraklasse. Eine exzellente Mischung aus Schnitzeljagd, Zukunftsvision und Spannung lässt den Leser nicht los. Dabei wechseln sich die Szenen der Jetztzeit mit fiktiven Tagebucheinträgen aus der Nazizeit ab, sodass ein abgerundetes Bild über die Geschehnisse der Handlung entsteht. Durch geschickt gesetzte Ankerpunkte, die der Historie und auch der heutigen Möglichkeiten entsprechen, erhält die Fiktionen einen gewissen Drive – denn die Grenze zwischen Realität und Fiktion verwischt und erzeugt den Gedanken „Es könnte so passieren.“


PHOENIX ist ein absolut lesenswerter Thriller für alle Leser, die nicht nur Spannung, sondern auch das ganz gewisse Etwas suchen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

kurztexte, astrid korten, tango im schritt, in sachen liebe, humor

Tango im Schritt

Astrid Korten
E-Buch Text: 72 Seiten
Erschienen bei null, 22.08.2014
ISBN B00MZFQ44E
Genre: Humor

Rezension:

 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

82 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

kirche, thriller, kindesmissbrauch, katholische kirche, wien

Als Gott schlief

Jennifer B. Wind
E-Buch Text: 403 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 01.05.2014
ISBN 9783955204945
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eine seltsame Mordserie an Geistlichen hält die Polizei in Atem. Relativ schnell wird klar, dass die Morde miteinander in Verbindung stehen, nur in welcher? Die Fäden laufen zusammen bei einem alten Kinderheim, dass zu früherer Zeit von einem Kloster geführt wurde. Was sich in dem verfallenen Gemäuer offenbart, ist der Vorhof zur Hölle.

Jennifer B. Wind gelingt es, aus aktuellem und brisantem Stoff einen ganz besonderen Thriller zu formen. Rasant geschrieben mag man das Buch kaum aus der Hand legen – aber auch Atempausen baut die Autorin ein, damit man als Leser aus dem Finsteren der Handlung hinausfindet und seine Gedanken ordnen kann.

Erzähltechnisch wechseln sich die Zeitebene des Jetzt (mit den Morden und den Ermittlungen) ab mit Rückblenden, die in der Kinderheimzeit eines Mädchens, Becky, spielen und darstellen, welch grausame Vorkommnisse stattgefunden haben. Diese Erzähltechnik gipfelt in der Beschreibung der Klosterruine, wo Spuren der Qualen zu finden sind, die die Kinder durchleiden mussten. Dieser erzählerische Schachzug führt die Fäden zusammen und vereint Vergangenheit und Gegenwart. Die Zeitebenen rücken zueinander und bilden so eine beklemmende Nähe zum Leser. Es wird die Botschaft transportiert, dass der Schrecken nicht vorbei ist, sondern immer noch existent – und all dies rein auf der Metaebene.

Wer war nun der Täter? So viel sei verraten: Nichts ist, wie es scheint…

Jennifer B. Wind wagt sich an ein extrem schwieriges und emotional sehr aufgeladenes Thema heran, das sie aber mit akribischer Recherche meistert. Sprachlich trifft sie genau den Ton zwischen respektvoller Distanz und einfühlsamer Nähe. Dafür klatsche ich Beifall!

Unterhaltsam und lesenswert. Aber nichts für schwache Nerven ;)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

hypnose, thriller, astrid korten, serienkiller, auftragskiller

EISKALTER SCHLAF - Poesie des Bösen

Astrid Korten
E-Buch Text: 409 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 01.03.2014
ISBN 9783955203108
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Fortsetzung von „Eiskalte Umarmung“: Anna hatte die Schrecken des ersten Thrillers überlebt und ihr persönliches Glück gefunden. Doch die Schatten der Vergangenheit lassen sie nicht los und stören ihr Leben, das sie sich mit ihrem Mann Max und der gemeinsamen Tochter Katharina mühsam aufgebaut hat. Jakob scheint sich wieder in Annas Leben zu schleichen, und die Erinnerungen übermannen Annas Dasein. Wie gut, dass sie sich in die Hände Jörg Kreilers begeben kann – eine Koryphäe auf dem Gebiet der Psychotherapie und noch dazu der damalige Freund von Annas Schwester Katharina (die damals von Jakob ermordet wurde). Er hatte Anna damals gerettet, als sie aus Jakobs Fängen befreit wurde und wird ihr sicherlich heute erneut helfen können. Als Psychiater und Vertrauter. Doch auch ihn lässt die Erinnerung an seine geliebte Katharina nicht los.

 

Parallel treibt ein Profikiller, „der Pole“, sein Unwesen, der eine Reihe verschiedener Männer kreuz und quer durch Europa jagt und nach bestialischem Muster beseitigt. Kalt, schnell und knallhart erledigt er seinen Job und offenbart seinen kranken Geist. Was hat dieser Erzählstrang mit Anna zu tun? Erst einmal nichts, wie es scheint. Aber was bedeutet schon die Realität…?

 

Anna ist den Händen eines guten Psychiaters, der mithilfe von Hypnose die grausige Vergangenheit aus Annas Leben vertreiben wird.

 

Doch nach und nach kommt kommt die Fassade ins Bröckeln. Ist Jörg wirklich der, der er zu sein scheint? Annas Leben kommt nach und nach stärker ins Wanken und gerät schließlich vollends aus den Fugen. Lebt Jakob doch noch? Und wessen Kind ist Annas Tochter Katharina wirklich? Welches Selbst hat Anna schließlich? Wo ist die Grenze zwischen Wahn und Realität?

 

Ein Thriller über Abhängigkeit und Missbrauch, Wahnsinn und Normalität und eine Frau, die in den Mühlen ihrer eigenen Seele fast aufgerieben wird. Zum Schluss wird alles immer gut … wird zum Schluss denn alles immer gut? Oder ist das fragile Glück der sicheren Existenz nur eine Illusion? Sind wir alle nur die Resultate unserer Vergangenheit? Denn die losen Fäden zwischen Annas Geschichte und dem Profikiller „der Pole“ sind nicht so unverbunden, wie es scheint. Auf jeden Fall erhält der Leser so manche Antwort auf offene Fragen, auch auf die Vorgeschichte „Eiskalte Umarmung“ bezogen.

 

Astrid Korten gelingt es nicht nur wie gewohnt, einen packenden und unterhaltsamen Thriller auf höchstem schriftstellerischen Niveau zu schreiben. Sondern – ebenfalls wie gewohnt – erfasst die Erzählung wesentlich tiefergreifende Ebenen. Die Autorin wandelt rein sprachlich stets virtuos auf dem schmalen Grat zwischen Wahn und Realität: In vielen Erzählsequenzen ist es für den Leser kaum klar, ob man sich in Annas Kopf und dem beginnenden Wahnsinn befindet oder ob das echte Leben so grausam sein kann. Gleichzeitig verbirgt der Thriller philosophische Ebenen über Gut und Böse – denn gerade das Böse hat stets ein freundliches Gesicht und lässt das Teuflische kaum erahnen. Wer ist gut, wer ist böse, und was macht „Macht“ mit einem Menschen? Wer ist ein Mensch, wodurch wird das eigene Selbst determiniert – und wie viele Ichs verbergen sich in der Identität? Viele Fragen, die um das Eigentliche gehen – die menschliche Seele. Astrid Korten gelingt ein Kaleidoskop der Psyche: erschreckend, grotesk, liebenswert und immer von (erschreckendem) Realismus.

 

Wer jetzt meint, die Realität könne so brutal nicht sein, dem sei gesagt: Astrid Korten ist nicht nur eine begnadete Schriftstellerin, sondern auch akribisch in der Recherche. Dürrenmatt sagte einst, die Aufgabe eines Schriftstellers sei es, dem Publikum ein X für ein U vorzumachen. Astrid Korten jedoch bedient sich in diesem Thriller eines realen Plots und dreht ihn in sich, bis die Wahrheit zur Illusion wird. Oder umgekehrt? Denn gleichzeitig sind Realität und Wahn doch nur zwei Seiten derselben Medaille.

 

Doch bevor zu viel verraten wird oder diese Rezension noch weiter ins Abschweifen gerät: Lesen, Leute, lesen! Doch nichts für schwache Nerven.

 

Unterm Strich: Fünf Sterne für ein grandioses Buch!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

massenmörder, eiskaltes sibirien, eiserner wille, kurzgeschichte, thriller

Sibirien - Die aus dem Eis erwachen

Astrid Korten
Flexibler Einband: 26 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 25.06.2013
ISBN 9781490537740
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wer die Thriller von Astrid Korten kennt, weiß, dass man sich auf atemlose Spannung gefasst machen sollte. So auch bei diesem Kurzthriller.

In Sibirien im Jahr 1909 beginnt die Geschichte, die in einer anderen Welt zu spielen scheint, so unwirklich erscheint dem heutigen Leser das fremdartige Sibirien von vor über einem Jahrhundert. Um seiner Verlobten Lara eine Existenz bieten zu können, nimmt Marek das harte Leben eines Fallenstellers und Bahnarbeiters auf sich. In der Wildnis Sibiriens warten jedoch Schatten der Vergangenheit auf ihn, die sich seiner Sinne bemächtigen und für unvorhersehbare Wendungen in der Geschichte von Lara und Marek sorgen. Happy End oder kein Happy End? Das ist hier die Frage aller Fragen...

Ein Lesehäppchen, das Lust auf mehr macht - vielleicht könnte die Geschichte ja noch weitergehen und einige spannende Leseabende mehr bescheren.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

abenteuer, sarkastisch, stas, kalbrien, überfal

Die Welt will betrogen sein

Hartmut W.H. Köhler
Flexibler Einband
Erschienen bei bookshouse, 31.12.2013
ISBN 9789963520664
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Kiez-Schnüffler – da denkt man gleich an einen bestimmten Charakter mit einem ganz bestimmten „Wirkungskreis“ in der Hamburger Halbwelt der Sechzigerjahre.

Bei Friedhelm Sünder werden diese Erwartungen nicht enttäuscht. Sünder (nomen est omen) „ermittelt“ als Privatdetektiv überall da, wo es in der Kiezgegend darum geht, untreue Ehepartner oder halbseidene Nachbarn auszuspionieren. Mal mehr, aber öfter weniger erfolgreich. Daher ist sein Detektivbüro in Form eines gemieteten Schreibtisches in der Ecke einer Schneiderei auch eher auf dem absteigenden Ast. Mit seiner Freundin Nadja, einer Stripperin, ist es ein ewiges Auf und Ab, als sich plötzlich die Ereignisse in Sünders Leben überschlagen und ein lukrativer Job winkt.

Obskure Gestalten aus der Kiezszene tauchen auf und die Observation eines vermeintlich in die „falsche Gesellschaft“ abrutschenden Studenten aus gutem Hause leiten die Geschehnisse ein, die letztlich bis in die höchsten Kreise der Stasi und der Mafia führen. Dann geht es Sünder richtig an den Kragen, und ein furioses Finale sorgt für Spannung bis zur letzten Seite. Doch es soll nicht zu viel verraten werden … Jedoch ist am Schluss nichts mehr so, wie man es anfangs erwartet hatte.

Der Roman besticht vor allem durch seine mit liebevoller Detailtreue gezeichneten Charaktere. Man glaubt fast, den Zigarettenqualm zu riechen, wenn man sich mit Sünder am Tresen seiner Kiezkneipen befindet, man atmet die Atmosphäre der schicken Villengegend und man ahnt, dass mit Nadja doch irgendwas nicht stimmen kann. Akribisch recherchierte Details lassen die Zeitreise in die Wohn- und Lebensverhältnisse des Sechzigerjahre-Hamburgs gelingen.

Ein echtes Liebhaberstück für alle Fans guter Kriminalliteratur!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

89 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

thriller, astrid korten, mord, serienmörder, eiskalte umarmung

EISKALTE UMARMUNG - Poesie der Angst

Astrid Korten
E-Buch Text: 312 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 30.12.2013
ISBN 9783955204464
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein psychopathischer Serienkiller treibt sein Unwesen und hat es auf hübsche, blonde Frauen abgesehen, denen er nach grausigen Taten letztendlich noch die Hand abhackt. Verschiedene Frauen wurden bereits getötet, als die Schwestern Katharina und Anna in das Visier des Mörders gelangen.

Faszinierende Einblicke in das kranke Seelenleben eines Serientäters lassen die Morde erschreckend eindringlich erscheinen. Durch die Perspektive aus der Sicht des Täters wird der Leser mitgenommen in diese Wahnwelt. Ein Blick in seine Vergangenheit offenbart die Motivik und lässt einen Blick zu auf einen Menschen, der letztendlich eigentlich bemitleidenswert ist. Wenn da nicht die bestialischen Taten wären…

Besonders interessant sind dabei natürlich die Protagonisten, die bereits aus der Vergangenheit miteinander verbunden sind. So hegt der eigentlich harmlose Lukas eine Obsession für Anna, die sie letztlich aber auch schützen könnte und die zum Schluss der Handlung hin zu entscheidender Wichtigkeit führt. Lukas stellt nach meiner Ansicht die typische „verführte Unschuld“ dar: Eigentlich gutmütig und harmlos, einfach gestrickt wird er zur perfekten Waffe des Mörders, zum verlängerten Arm und zum Komplizen. Er ist in diesem Sinne Mitwisser und Mittäter, aber aus einer naiven, unschuldigen Motivation heraus. Wie nah Schuld und Unschuld beieinander liegen, wird an diesem Charakter besonders deutlich.

Und wie nah das Böse und die Banalität beieinander liegen können, zeigt die überraschende Auflösung.

Astrid Korten ist ein Thriller gelungen, der den Leser nicht loslässt. Doch dank ihrer sprachlichen Feinfühligkeit sind die Taten zwar eindrücklich geschildert, drängen sich dem Leser aber nicht auf.

Absolut lesenswert!

  (7)
Tags:  
 
11 Ergebnisse