jessi_heres Bibliothek

170 Bücher, 166 Rezensionen

Zu jessi_heres Profil
Filtern nach
170 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Auftrag fürs Herz

Tina Eugen
Flexibler Einband: 236 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 09.10.2017
ISBN 9783744848398
Genre: Romane

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Anne genießt als Architektin in einer Männerdomäne einen respektablen Ruf. Privat hat sie mit Männern nichts mehr am Hut. Lange glaubte sie an die wahre Liebe. Doch dieses Gluck blieb ihr in ihrem Leben bis jetzt verwehrt. Von Gabriel, einem amerikanischen Anwalt, erhalt sie den Auftrag, sein Eigenheim zu renovieren. Beide ahnen nicht, dass diese Zusammenarbeit der direkte Weg in ihre Herzen sein konnte. Für mehrere Wochen schweben die zwei im siebten Himmel, doch von einem Tag auf den anderen ist Gabriel plötzlich verschwunden und Anne steht erneut vor den Trümmern ihres Lebens.
Quelle: amazon.de

Meinung:

    "Na wenigstens doch noch ein bisschen Glück", sagte ich zu mir selbst, als ich an der mittlerweile dritten grünen Ampel vorüberfuhr.

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut, obwohl rosa nicht mein Fall ist. Hier passt es sehr gut zur Geschichte. Ich mag es, dass man hier nur Münder sieht und keine ganzen Personen oder, noch schlimmer, ein halb nacktes Pärchen. Vor allem die Details sind sehr gelungen, denn im unteren Bereich sieht man ein großes Haus, welches in dem Buch noch eine wichtige Rolle spielt.

Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen und man merkt richtig, dass sie aus Österreich kommt. Einige Wörter und Satzbauten gibt es nur in Österreich und ich musste immer schmunzeln, wenn ich sowas gefunden habe. Das Buch ist aus Sicht von Anne geschrieben und die Wortwahl, sowie der Satzbau sind nicht zu komplex. Besonders gefallen hat mir, dass die Autorin ohne allzu obszöne Ausdrücke auskommt, auch bei den Sexszenen wirkte alles eher leidenschaftlich, was man aus diesem Genre so nicht gewohnt ist.

Zu Beginn lernen wir hier Anne kenne, sie ist Architektin und übt ihren Beruf wunderbar aus. Als sie bei einer Freundin Gabriel trifft, fühlt sie sich sofort zu ihm hingezogen. Die beiden müssen auch noch öfter Zeit miteinander verbringen, da er sie für einen Job anheuert und dabei kommen sie sich immer näher.

Ich fühle mich schon fast schlecht, dass ich das Buch erst so spät gelesen habe. Letztes Jahr beim Bücherquatsch traf ich die Autorin und sie war super lieb, bevor es heuer wieder dahin geht, musste ich ihr Buch endlich lesen und ich bin wirklich begeistert. Dies ist das Erstlingswerk der Autorin, was man auch merkt, welches aber ziemlich gelungen ist. Der Einstieg in das Buch fiel mir recht einfach, Anne ist einem sofort sympathisch und durch den lockeren Schreibstil ist man auch gleich in der Geschichte drinnen. Auch Gabriel lässt nicht lange auf sich warten und taucht relativ bald auf, hier fühlt man schon die Anziehung zwischen den beiden, das hat die Autorin wirklich gut beschrieben.

Im Laufe der Geschichte, welche leider nur knappe 200 Seiten lang ist, kommen sich die beiden immer näher. Durch die Kürze passiert hier alles etwas schneller, aber nicht überstürzt, die Autorin gibt dem Leser etwas Zeit und schmeißt sie nicht sofort in eine Insta-Love-Story. Man konnte die flotte Entwicklung der Gefühle gut mitverfolgen. Meine liebsten Szenen in dem Buch waren die, in denen Anne und Gabriel bei ihm im Haus sind, denn er hat von seinen Großeltern ein altes Haus geerbt, dass er wieder herrichten möchte, um dort einzuziehen. Dafür braucht er eben Annes Hilfe. In diesem Haus spielen sich im Buch viele großartige, und auch traurige Dinge ab, es ist sozusagen die Hauptkulisse der Dramen.

Apropos Dramen, diese dürfen in diesem Genre nicht fehlen, hier kommt das Drama gegen Schluss, wenn man aufmerksam liest, bahnt es sich aber schon vorher an. Ich dachte nie wirklich, dass es die Beziehung der beiden beeinflussen wird, war aber dennoch gespannt, wie die Autorin alles auflösen würde. Dies gelang ihr wirklich gut und es hat am Ende alles Sinn ergeben.

Zur Geschichte selbst möchte ich nicht so viel sagen, da sie recht kurz ist, die Handlung hat mir insgesamt aber gut gefallen. Trotzdem habe ich zwei kleine negative Punkte. Es wurden viele Stellen zu schnell abgehandelt und andere unnötig in die Länge gezogen. Manchmal hätte ich gerne mehr von einer Szene gehabt, und nicht nur kurz eine Erwähnung oder eine schnelle Abwicklung. Dies kam öfter vor und somit war es hin und wieder etwas frustrierend, wenn man unbedingt mehr wollte aber nicht mehr bekam. Mein zweiter Kritikpunkt ist, dass es oftmals Wiederholungen hab, das heißt es wurden Dinge doppelt und dreifach erklärt. Mich stört das dann immer etwas, da man es nun schon oft gehört hat und es nun nochmal mit den fast gleichen Wörtern nochmal lesen muss.

Abgesehen davon hat mich das Buch gut unterhalten, die Liebesgeschichte war authentisch, ebenso wie die Probleme der Protagonisten. Die Sexszenen waren, wie ich finde, gut geschrieben, nicht zu viel und nicht zu wenig. Das Ende war auch gut, es gibt hier keinen Cliffhanger, da das Buch ein Einzelband ist. Es gibt zwar einen zweiten, dieser handelt aber von Annes Cousine und kann unabhängig von diesem hier gelesen werden.

Fazit:

Ein gelungenes Debüt, welches vor allem im Sommer perfekt zum Lesen ist. Die Charaktere sind authentisch, mit normalen Problemen gesegnet und die Liebesgeschichte ist sehr gut geschrieben. Ich vergebe dafür 4 von 5 Sterne, da es für mich noch ein paar kleiner Schwächen hatte.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

der da vinci fluch, fantasy, jugendbuch, katharina sommer, romantasy

Der Da Vinci Fluch

Katharina Sommer
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 09.03.2018
ISBN 9783946955085
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Eine Welt voller Magie, eine Welt ohne die berühmte Mona-Lisa.

Als Carrie ihre magischen Kräfte verliert, muss sie auf eine französische Privatschule wechseln. Ab sofort bestimmen nicht mehr Zaubersprüche, sondern Zicken und Hausaufgaben ihren Alltag. Auch Francis, Sahneschnittchen Nummer eins, macht ihr das Leben alles andere als einfach. Doch als er erfährt, wer ihre Vorfahren sind, verwandelt sich sein Hass in verdächtig intensives Interesse.
Ist sie bereit ihm zu helfen? Vor allem wenn dabei eine Möglichkeit für sie herausspringt, ihre alten Kräfte wiederzuerlangen? Eine magische Reise in die Vergangenheit beginnt…
Quelle: amazon.de

Meinung:

    Es war ein lauer Sommertag. Madame Moreau saß an ihrem Schreibstisch und sah durch das hohe Fenster des alten Arbeitszimmers hinaus in den Garten.

Das Cover gefällt mir hier wirklich gut, es ist recht düster gestaltet, in einem dunklen Blau und das Mädchen darauf sieht auch nicht gerade fröhlich aus. In Hintergrund sieht man eine alte Villa, welche wahrscheinlich das Anwesen von Da Vinci darstellen soll. Ich finde es gut, dass das Cover nicht viel über den Inhalt verrät und somit nicht alles vorneweg nimmt.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach. Man merkt, dass sie noch nicht so viel Erfahrung hat, dennoch lässt sich das Buch schnell und flüssig lesen. Es gab oft Wiederholungen, das ist mir besonders aufgefallen, nicht nur von Ausdrücken, sondern ganze Sätze und auch einige Erklärungen kamen doppelt und dreifach vor. Abgesehen davon hat mir der Schreibstil zugesagt, es war nicht anstrengend zu lesen und es kamen keine komplexen Satzbauten oder Wörter vor.

Zu Beginn lernt man hier Carrie kennen, eine ehemalige Hexe, die nun auf eine normale Schule gehen muss. Dort trifft sie sofort neue Leute und freundet sich mit einige an, unter ihnen ist auch Francis, der sie schon bald in sein Familiengeheimniss einweiht.

Als das Buch vorbestellbar war, war es auch schon gekauft. Katharina Sommer lebt in Graz, was ungefähr 10 Minuten weg von mir ist und ich lese sehr gerne Bücher von österreichischen Autoren. Somit habe ich mir auf dieses unglaublich gefreut. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir recht einfach, man mag Carrie sofort und auch ihre verrückte Familie. Sie lebt bei ihrer Tante und hat eine wirklich große Familie, alles sind sie Hexen und so geht es in ihrem Haus immer drunter und drüber. Bald schon startet ihr erster Schultag und da fängt die Geschichte dann richtig an.

Was ich unbedingt hervorheben muss ist, dass es hier keine Liebe auf den ersten Blick gibt. Sie findet Francis nur attraktiv und schwärmt etwas für ihn, würde aber nicht sofort ihre Seele an den Teufel verkaufen, wie es in anderen Büchern der Fall ist. Die Liebe spielt in diesem Buch eine eher nebensächliche Rolle, was ich sehr angenehm finde, da man dies in den meisten Jugendbüchern so nicht mehr findet. Alles entwickelt sich langsam und ich konnte es immer nachvollziehen, es wirkte nicht überstürzt oder gar gekünstelt auf mich.

Ein weitere positiver Punkt sind die Charaktere, zwar gibt es einige Klischees, doch die Hauptpersonen haben mir ziemlich gut gefallen. Carrie ist, obwohl sie keine Hexe mehr ist, recht selbstsicher und gut drauf, sie hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden und ist so ein Mensch, den man gerne als Freundin haben würde. Ich mochte sie sehr gerne und habe auch ihren Gedanken gern gelauscht. Francis wirkte zuerst wie der typische Bad Boy, was er dann aber zum Glück nicht ist. Wenigstens blieben wir von diesem Klischee verschont. Er kümmert sich später gut um Carrie und versucht sie zu beschützen, obwohl sie seinen Schutz nicht nötig hat. Der dritte Charakter, welche eine wichtige Rolle spielt, ist Leonardo Da Vinci. Seine Figur ist hier recht witzig, sehr klug und unbeugsam dargestellt, ich mochte die Szenen mit ihm wirklich gerne.

Die Klischees in dem Buch sind nicht zu groß geraten, aber eben vorhanden. Die Zicke in der Schule, welche sich dann aber als sehr nettes Mädchen entpuppt, die beste Freundin von ihr, die sah, dass sich Carrie vom Freund ihrer besten Freundin fern halten soll, die sorgsame Mutter, die große Schwester, der man alle Geheimnisse anvertraut und die Großmutter, die ihre Enkelin bei allem unterstützt haben hier ihren Part gefunden.

Die Geschichte selbst spielt sich zum größten Teil in der aktuellen zeit ab, was ich schade finde, da ich mir mehr Zeitreisen oder ein längeres Verweilen in der anderen Zeit gewünscht hätte. Meist unternimmt sie etwas mit Freunden und hat dabei merkwürdigen Blickkontakt mit Francis, was schnell mal langweilig werden konnte. Einige dieser Szenen empfand ich als unwichtig und auf die hätte ich gut und gerne verzichten können, wie etwa der Besuch in der Therme. Natürlich haben sich die beiden in dieser Zeit auch auf ihren Besuch bei Da Vinci vorbereitet, allerdings machte dies nur einen kleinen Teil aus. Erst auf den letzten 120 Seiten wurde es dann spannend, denn da sind sie wieder durch die Zeit gereist. Auch hier gab es einige Momente, die länger und besser beschrieben hätten werden können, aber im großen und ganzen hat mir dieser Teil sehr gut gefallen. Wie sie sich in dieser Zeit eingelebt haben und versucht haben Da Vincis Ermordung zu verhindern war toll zu lesen und man merkte, dass sich die Autorin mit der Materie beschäftigt hat.

Zuerst dachte ich auch, dass es hier viel um Hexen gehen würde, dies war nicht der Fall, da Carrie ja keine Kräfte mehr hatte. Sie erzählt aber irgendwann, wieso dies so ist und was vorgefallen ist, das mochte ich sehr, denn ich liebe Geschichten in Geschichten. Doch es macht nicht, dass nicht so viel Zauberei vorkommt, es ist auch so ok und ich hoffe, dass vielleicht der zweite Band mehr Magie bergen wird.

Gegen Ende wurde es dann noch einmal richtig spannend, der Showdown begann und Carrie und Francis mussten sich etwas überlegen. Sie haben die gesamte Situation wirklich gut gemeistert und ich war wirklich gefesselt, habe mitgefiebert, was nun mit ihnen passieren wird und wie es weiter geht. Wird Da Vinci überleben? In wie weit verändern sie die Zukunft? Das Ende hat somit nochmal alles rausgerissen, trotzdem hätte ich mir mehr Magie gewünscht, einige Stellen hätten mehr ausgebaut  und andere weggelassen oder gekürzt werden können. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht das Buch zu lesen. Der Cliffhanger am Ende war nochmal richtig gemein und nun freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band.

Fazit:

Obwohl das Buch einige Längen hat und es mehr Magie hätte geben können, konnte es mich trotzdem gut unterhalten. Die Hauptcharaktere waren beide sehr sympathisch und gut geschrieben, ich habe sie gerne auf ihrer Reise begleitet. Dies ist ein wirklich solider Auftakt und trotz der Schwächen vergebe ich 4 von 5 Sterne, da es mir sehr gut gefallen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

216 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

new-adult, off campus, elle kennedy, harvard, eishockey

The Goal – Jetzt oder nie

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.12.2017
ISBN 9783492312004
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Sabrina James träumt von einer Karriere als Anwältin und arbeitet hart für ihre Ziele. Den Collegeabschluss als Jahrgangsbeste hat sie bereits in der Tasche, und nebenher jobbt sie für ihr Studium in Harvard. Auch in der Liebe nimmt sich Sabrina, was sie will. Gegen prickelnde Zerstreuung hat sie nichts, aber für eine Beziehung blieb bisher keine Zeit. Doch dann lernt sie John Tucker kennen. Auch er weiß genau, was er braucht: Sie! Aber als sie sich zueinander bekennen, wird ihr junges Glück auf eine harte Bewährungsprobe gestellt … Und diese Prüfung zu bestehen, hat nichts mit Fleiß zu tun.
Quelle: amazon.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Scheiße, scheiße, scheiße. Wo sind meine Schlüssel?

Das Cover ist wieder richtig schön gestaltet. Ich mag bei dieser Reihe sehr, dass man keine Gesichter, sondern nur die Körper sieht, dies lässt der Fantasy noch einiges an Raum und man bekommt kein Bild von den Charakteren vorgesetzt. Auch hier ist wieder ein Pärchen zu sehen, das sich in den Armen hält, und im Hintergrund die Sonnenstrahlen, was dem Ganzen eine gewisse Wärme verleiht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen, sie reißt mich immer sofort mit. Die Geschichte ist abwechselnd aus Sicht von Sabrina und Tucker geschrieben, jeweils in der Ich-Form. Dadurch lernt man beide Charaktere besser kennen und kann sich in beide Situationen hineinversetzen. Die Wortwahl und auch der Satzbau sind dem Genre und der Zielgruppe angemessen, man kann auch explizite Szenen erwarten.

Zu Beginn lernen wir Sabrina kennen, die bei ihrer Oma und ihrem Stiefvater lebt. Sie hat zwei Jobs und möchte eine gute Ausbildung machen, um aus ihren zu Hause zu entkommen. Doch dann lernt sie in einer Bar John Tucker kennen und entwickelt langsam Gefühle für ihn.

Ich liebe die ganze Reihe und habe mich sehr auf diesen Band gefreut. Da es schon lange her war, dass ich den dritten Band gelesen habe, wusste ich nicht mehr, was passiert, daher war es eine komplett neue Erfahrung für mich. Leider war dies der schwächste Band der Reihe, da er mich leider nicht so sehr überzeugen konnte, wie der Rest.

Tucker mochte ich schon in den anderen Büchern sehr gerne, er ist der nette Junge, der alles für sein Mädchen tut und doch auch recht versaut sein kann, was er hier zeigt. So habe ich ihn gar nicht eingeschätzt, aber nachdem er zum gefühlt hundertsten Mal gedacht hatte, wie gern er seinen Schwanz in Sabrina stecken würde, wurde es auch mir klar. Aber von vorne. Der Einstieg fiel mir sehr einfach, da der Schreibstil von Elle Kennedy sehr gut zu lesen ist und man dadurch flott voran kommt. Ich mochte die Chemie zwischen Sabrina und Tucker sofort, sie lernen sich auch recht schnell kennen. Sie passten sofort zusammen und haben sich gleich zueinander hingezogen gefühlt. Auch der erste Sex ließ nicht lange auf sich warten.

Danach spielt die Handlung parallel zu der von The Score. Dadurch wusste man ein Ereignis auch schon und dies war dann keine große Überraschung mehr. Abgesehen davon gab es keine wirklichen Höhepunkte in dem Buch und kein überraschendes Drama, es dreht sich also alles um Tucker und Sabrina. Warum hat mir das Buch also nicht so gut gefallen? Wie alle aus The Score schon wissen, wird Sabrina schwanger. Erstens, kann ich nicht nachvollziehen, wie das funktionieren soll. Sie nimmt die Pille und Tuckers Penis ist ungefähr 1cm in sie, ohne Kondom, eingedrungen. Ich bezweifle doch sehr, dass dies reicht, um schwanger zu werden. Zweitens mag ich es nicht, wenn die Protagonistin schwanger ist und ein Kind kriegt. Dies kann daran liegen, dass ich selber noch keine Kinder möchte und daher auch nicht gern darüber lese, oder (obwohl ich schon 20 bin) einfach noch zu jung dafür bin.

Sabrina ist also schwanger und schon dreht sich alles darum, wie sie zusammen ihre Zukunft meistern, wobei Sabrina einfach nur doof ist, und Tucker nicht an sie heran lässt. Er würde alles für sie und das Baby tun, trotzdem stößt sie ihn immer wieder weg und sagt, er soll sich mit anderen treffen. Warum? Ich konnte ihre Beweggründe einfach nicht nachvollziehen, Tucker ist der perfekte Mann für sie und sie versucht die Starke zu spielen und will alles allein schaffen. Da ist es vorprogrammiert, dass studieren, Jobs und Baby nicht immer genügen Aufmerksamkeit bekommen. Und trotzdem lässt sie sich nicht helfen.

Die Geschichte geht also so dahin, wir erleben einige Monate auf diesen rund 400 Seiten und dann auch noch einige Monate, in denen das Baby schon auf der Welt ist. Es gibt, wie schon gesagt, keine großen Überraschungen und auch keine wirklichen Höhepunkte. Ich hatte oft das Gefühl, als würde sich die Geschichte nicht weiter bewegen, immer wieder gab es die gleichen Probleme, die gleichen Diskussionen und Sabrina wurde sowieso nicht klüger. Tucker ist der beste Kerl in der ganzen Reihe und bekommt jemanden, der ihn nicht zu schätzen weiß.

Das Ende war insgesamt gesehen jedoch schön, alles fügte sich zusammen und jeder war glücklich, es wurde nochmal gesagt, was mit den anderen Pärchen passiert ist und was sie alle noch planen. Dies war dann doch noch ein guter Abschluss für die gesamte Reihe.

Fazit:

Für mich war dies leider der schwächste Band der Reihe, dennoch hat mich das Buch recht gut unterhalten. Die Entwicklung der Geschichte hat mir nicht so gut gefallen, daher kann ich leider nur 3 von 5 Sterne vergeben.  Tucker war dafür aber toll und hat die Mankos der Geschichte wieder wettmachen können.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Always and Forever, Lara Jean

Jenny Han
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Scholastic, 06.04.2017
ISBN 9781407177663
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Lara Jean is having the best senior year a girl could ever hope for. She is head over heels in love with her boyfriend, Peter; her dad’s finally getting remarried to their next door neighbor, Ms. Rothschild; and Margot’s coming home for the summer just in time for the wedding.

But change is looming on the horizon. And while Lara Jean is having fun and keeping busy helping plan her father’s wedding, she can’t ignore the big life decisions she has to make. Most pressingly, where she wants to go to college and what that means for her relationship with Peter. She watched her sister Margot go through these growing pains. Now Lara Jean’s the one who’ll be graduating high school and leaving for college and leaving her family—and possibly the boy she loves—behind.

When your heart and your head are saying two different things, which one should you listen to?
Quelle: amazon.de

Meinung:

    I like to watch Peter when he doesn't know I'm looking.

Das Cover von diesem dritten Band finde ich wieder unglaublich schön. Ich mag es sehr, dass bei der Reihe keine Pärchen auf den Covern sind, sondern nur Lara Jean, immer in hellen Farben und Pastell gehalten, das sieht einfach nur toll aus und strahlt schon eine gemütliche Atmosphäre aus.

Der Schreibstil von Jenny Han ist gewohnt leicht zu lesen, da sie sehr einfach schreibt. Manchmal schon zu einfach, aber dennoch ist es eine schöne Zwischenletküre. Das Buch ist wieder aus Sicht von Lara Jean geschrieben, dadurch kann man ihre, oftmals ziemlich komischen, Gedanken gut verfolgen. Jenny Han schreibt keine langen und verschachtelten Sätze, auch ihre Wortwahl ist eher einfach gehalten, was das Buch schnell zu lesen macht.

Dieser Band schließt an den zweiten an und hier hat Lara Jean mit dem College zu kämpfen. Auf welches wird sie gehen? Was wird aus ihr und Peter? Lara Jean durchlebt den Alltag im letzten Schuljahr und genießt ihre Zeit, als das College aber immer näher rückt, bekommt auch sie langsam Panik.

Ach ja, ich habe mir das Buch direkt nach Erscheinen auf englisch gekauft und bis jetzt nicht gelesen. Da traf es sich gut, dass es eine Leserunde zum deutschen Buch auf Lovelybooks gab, da habe ich gleich mit meinem Exemplar teilgenommen. Der Einstieg fiel mir relativ leicht, da ich die meisten Charaktere noch im Kopf hatte und die Geschichte von den vorherigen Bänden nicht so wichtig war. Schon ab der ersten Seite war ich wieder bei Lara Jean und hatte ein Gefühl, als würde ich nach Hause kommen. Sie und Peter sind glücklich und starten ins letzte Schuljahr, beide strengen sich sehr an, um auch an ihrem Wunschcollege angenommen zu werden, doch natürlich kommt immer alles anders.

Es gehört gesagt, dass dieses Buch keinen wirklichen Höhepunkt hat, die Geschichte ist einfach schön zu lesen, wer sich allerdings viel Drama und keine Ahnung was noch erwartet ist hier falsch. Die Handlung schreitet voran, jedoch ohne dass viel passiert, was mich persönlich gar nicht stört, da ich die Reihe wirklich liebe und die Autorin alles schreiben könnte. Natürlich hat Lara Jean wieder mit einigen Problemen, die in meinen Augen keine sind, zu kämpfen, diese sind aber nicht so viele.

Was ich wirklich toll fand, war die Hochzeit von ihrem Dad. Ich habe den Klappentext nicht gelesen, dann habe ich ca nach 70 Seiten doch auf die Rückseite geschaut und gesehen, dass Trina und Lara Jeans Vater heiraten. Dies hat sich schon im ganzen Buch angebahnt, trotzdem wäre es toll gewesen, wenn es nicht am Buch drauf stehen würde. Die Beziehung von den beiden fand ich schon immer toll und darum habe ich mich auch sehr gefreut, als von einer Hochzeit die Rede war. Lara Jean war natürlich sofort Feuer und Flamme und wollte alles organisieren, das war irgendwie total süß von ihr, da man als Leser richtig merkt, dass sie ihren Dad vollkommen unterstützt, im Gegensatz zu Gogo, die etwas gegen die neue Frau von ihrem Vater zu haben scheint. Ihre Gründe konnte ich nicht wirklich nachvollziehen und sie machte sich auch etwas unbeliebt bei mir, da Trina wirklich toll ist.

Die Beziehung zwischen den drei Schwestern war wie immer sehr gut beschrieben, sie halten immer zusammen, auch wenn Kitty nicht immer ganz nett ist, sieht man, dass sie ihre Schwestern liebt. Mir kam es so vor, als würde es in diesem Band sehr viel um die Familie gehen, da Lara Jean auch so nahe wie möglich bei ihnen ans College will. Ich mochte es sehr, dass es nicht nur um die Liebe zwischen ihr und Peter ging, das hat die Bücher noch nie ausgezeichnet, vielmehr hat man hier eine Mischung von allem. Aber Peter kommt nicht zu kurz, er ist schließlich der Liebling aller Leser. Manchmal wirkte er schon fast zu perfekt für mich, vor allem als Lara Jean mit ihm schlafen wollte und er nein gesagt hat. Mal ehrlich, welcher 18-Jährige sagt bei seiner langjährigen Freundin nein? Auch zeigt er immer Verständnis, dass er nicht bei ihr schlafen darf, ich glaube mein Freund wäre durch Fenster gekommen, wenn er nicht bei mir schlafen hätte dürfen. Abgesehen davon ist er hier auch wieder der perfekte Freund, liest Lara Jean jeden Wunsch von den Augen ab und tut alles, um sie glücklich zu machen.

Die letzten Tage an der Highschool waren gut beschrieben, ich kenne mich beim amerikanischen System nicht gut aus, aber genauso habe ich es mir vorgestellt. Lara Jean plant nun also fürs College und auf eine Zu- oder Absage von allen. Durchs College entsteht auch wieder Drama, da sie meint, dass sie vielleicht auf ein anderes gehen wird, da wurde Peter leicht wütend oder auch enttäuscht, je nachdem. Ich machte mir aber nie wirklich Sorgen um die Beziehung der beiden, da sie einfach perfekt zusammen passen und man bei jedem Satz merkt, wie sehr sie sich lieben. Gegen Ende gab es nochmal ein kleines Drama (Lara Jean hatte auch ihren ersten Rausch!), doch dies war schnell wieder gelöst.

Insgesamt kam das Ende des Buches dann aber ziemlich abrupt, hier hätte man noch ein paar Kapitel mehr schreiben können und das Ende besser ausbauen können. Trotzdem war es ein schöner und gelungener Abschluss der Reihe.

Fazit:

Das Buch hat mir wieder mega gut gefallen und es ist einfach nur perfekt für Zwischendurch. Lara Jean und die anderen Charaktere sind gewohnt liebenswert und die Thematik ist keine schwere Kost. Ich vergebe für diesen gelungenen Abschluss 4 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

233 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

erin watt;, royals, freundschaft, erpressung, familie

Paper Party

Erin Watt , Franzi Berg
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492061223
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Als ältester der Royal-Brüder war Gideon schon immer der Vernünftige. Liebevoll kümmerte er sich um seine jüngeren Geschwister und um seine Mutter bis sie starb. Er geht aufs College und trainiert hart für sein Sportstipendium. Doch auch Gideon hat eine düstere Seite und ein Geheimnis, das er seit Langem hütet. Warum zerbrach die Beziehung zwischen ihm und seiner großen Liebe Savannah? Und wird es ihm gelingen, ihr Herz zurückzuerobern? Nach den Erfolgsromanen um Reed und Ella beglückt uns Erin Watt nun mit einer Fortsetzung über die glamourösen, attraktiven und abgründigen Royals.
Quelle: piper.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    »Warum hab ich noch mal gesagt, dass ich mitkomme?«, brumme ich, während ich mich in dem proppenvollen Raum umsehe.

Das Cover passt optisch sehr gut zu den anderen Bänden der Reihe und glitzert auch wieder. Besonders gefällt mir hier wieder die Prägung und dass das Cover auf den Gläsern glatter ist. Die Farbe ist auch dezent und schön gehalten, nicht zu aufdringlich. Auch gibt es keine Personen auf dem Cover, was ich persönlich super finde.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer angenehm und leicht zu lesen, man kommt sehr schnell voran und stolpert nicht über verschachtelte Sätze oder Fremdwörter. Obwohl man vulgäre Ausdrücke und explizite Sexszenen erwartet, bleibt dies hier größtenteils aus und man bekommt dafür mehr Beschreibungen von der Beziehung zwischen Savannah und Gideon. Die Kapitel sind abwechselnd aus seiner und ihrer Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben.

Das Buch steigt direkt in die Handlung ein, welche nach dem dritten Band spielt. Gideon ist auf dem College und Sav verbringt ihr Wochenende da, um ihre baldigen Studienkollegen kennen zu lernen. Natürlich laufen sie sich da über den Weg und Gideon versucht alles, um sie zurück zu bekommen.

Da ich die Reihe sehr gerne mag, kam ich um dieses dünne Büchlein nicht herum. Es erzählt die Geschichte von Gideon und Savannah und wir erfahren alles von Beginn an, denn es wird manchmal aus der Vergangenheit erzählt und manchmal aus der Gegenwart. Ich wusste nicht mehr so viel aus dem vierten Band, weil es schon eine Weile her ist, dass ich ihn gelesen habe, dennoch fiel mir der Einstieg dann leicht und es blieben noch einige Überraschungen (die in Band vier schon geklärt wurden).

Gideon mochte ich immer gerne, da er meist besonnen und halbwegs vernünftig handelt, zumindest was Sav angeht. Er wollte sie immer nur beschützen und verhält sich wie ein wahrer Gentlemen. Daher fand ich es auch sehr spannend zu lesen, wie es ihm in der schweren Zeit vor dem College ging und wir er die ganze Situation aufgenommen hat. Die Kapitel von ihm könnten sich nicht mehr von Savannahs unterscheiden, da sie sich durchgehend einredet, dass er nichts verbirgt und wie sie ihn nur verdient hat und er sich ständig Sorgen macht, dass seien Familie zu Grunde geht.

Ich fand die Wechsel zwischen Jetzt und Damals sehr gut gemacht, somit kann man im Schnelldurchlauf ihre ganze Beziehung betrachten und erfährt mehr darüber, wie es den beiden ergangen ist. Im Jetzt versucht Gideon alles um mit Sav zu reden und ihr alles zu erklären, was sich als ziemlich schwierig gestaltet, da sie nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Ich konnte sie richtig verstehen, ich hätte auch nicht mit ihm reden wollen. In der Vergangenheit erfahren wir, wie sie überhaupt zusammen gekommen sind und wie sie sich getrennt haben, was Steves Frau damit zu tun hat und wie das alles gekommen ist. Man kennt natürlich schon sehr viele Dinge aus den anderen Büchern, trotzdem war es spannend zu lesen und man bekommt noch mehr Informationen.

Die anderen Royal Jungs kommen nur ganz selten vor, meist ist es hier Reed in der Vergangenheit, oder auch Easton. Die Zwillinge werden höchstens erwähnt. Sogar Ella kommt in dem Buch vor, was mich gefreut hat, da ich sie eigentlich recht gerne mag. Am besten gefallen hat mir zu sehen, wie die Situation bei den Royals war, als ihre Mutter noch gelebt hat. Man merkte richtig die Last, die auf Gideons und Reeds Schulter lastete und sie taten mir immer leid.

Die meiste Handlung spielt sich am Campus ab, es war richtig süß Gideon beim Planen zu beobachten und Savs schnippische Antworten waren auch immer klasse. Gegen Ende ging dann aber alles ziemlich schnell, es wirkte so, als wolle die Autorin das Buch schnell beenden und als hätte sie sich keine Zeit mehr für ein ausführliches Ende genommen. Hier hätten ein bis zwei Kapitel schon wunder bewirkt, es wäre nicht so stressig gewesen. Nichtsdestotrotz ein gutes Ende für diesen Zwischenband.

Fazit:

Ein gutes Buch für Zwischendurch, auch wenn es nicht viel Neues liefert. Wenn man Gideon mag, sollte man es schon lesen, da es doch eine süße Geschichte ist. Ich vergebe 3 von 5 Sterne, da die Geschichte doch schon altbekannt und recht kurz ist.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Iron Man

Brian Michael Bendis , David Marquez , Alexander Rösch
Flexibler Einband
Erschienen bei Panini, 11.07.2017
ISBN 9783741601842
Genre: Comics

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Die neue Soloserie des Playboys, Avengers und Visionärs Tony Stark. Ausgestattet mit der intelligentesten Iron Man-Rüstung aller Zeiten, stellt sich Tony seiner fiesen Ex Madame Masque, finsteren Mächten, Ninjas und dem geläuterten Dr. Doom. Obendrein verliebt er sich neu und kreuzt die Pfade von Supermagier Dr. Strange und Spider-Mans Ex Mary Jane

Einsteigerfreundliche Marvel-Action mit dem Blockbuster-Helden Iron Man
Quelle: paninishop.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Das Cover finde ich ziemlich unspektakulär, aber trotzdem cool. Ich meine es ist Iron Man, da sieht jedes Cover toll aus. Zu sehen ist hier Iron Man in seiner gewohnten Rüstung, die nur etwas anders aussieht, da sie neuer ist. Aus dieser kommen verschiedenste Waffen heraus, was dem Ganzen wieder etwas mehr Feuer gibt.

Die Zeichnungen sind super, ich finde sie sogar einen ticken besser als bei Doctor Strange, da hier die Gesichter der Personen viel genauer ausgearbeitet sind und man dadurch jede einzelne Regung genau wahrnehmen kann. Tony und auch Doom sind gut getroffen, natürlich habe ich immer das Bild von Robert Downey Jr. im Kopf, aber auch der Comic-Tony sieht einfach nur genial aus.

Der Comic spielt zeitlich nach den ganzen Filmen, Tony ist alleinstehend und arbeitet fleißig an seinen neuen Rüstungen, doch die Bösen geben keine Ruhe. Madame Masque treibt ihr Unwesen und Tony will sie um jeden Preis aufhalten.

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich auf diesen Comic gefreut habe. Seit dem ersten Iron Man Teil bin ich der größte Fan, den es gibt und auch der Comic hat mich nicht enttäuscht. Zwar war ich Anfang etwas verwirrt, dass Pepper nicht dabei ist und Jarvis durch Friday ersetzt wurde, aber das hat sich schon bald gelegt, denn auch so funktioniert alles perfekt. Insgesamt fiel mir der Einstieg also recht einfach, ich kannte schon einige Personen und Tony ist einfach nur toll. Schlagfertig, humorvoll und brilliant. Diese drei Wörter beschreiben Stark am besten.

In späterer Folge taucht auch immer wieder Doctor Strange auf, ich liebe den Kerl ja. Hier hatte er nur kleine, aber dafür feine Auftritte, die Szenen mit ihm waren göttlich. Er mischt sich ein, was Madame Masque eigentlich in sein Gebiet - Magie - fällt, doch Tony beharrt darauf sie zur Strecke zu bringen. Womit ich aber nicht gerechnet hätte war, dass Mary-Jane, ja genau die aus Spiderman, hier auftaucht. Sie möchte einen Club eröffnen und sich endlich von dem ganzen Superheldenkram trennen. Natürlich ist hier vorprogrammiert, dass sie und Tony aufeinander treffen. Leider mochte ich Mary-Jane hier nicht, sie wirklich total überheblich und abgehoben auf mich, was mir nicht so sehr gefallen hat.

Neben Tony haben wir aber auch noch Doom, der ebenfalls hinter Madame Masque her ist und Tony seine Hilfe anbietet. Ich wusste nicht, was ich von dem Typ und seinem Angebot halten sollte, aber mit der Zeit mochte ich ihn wieder lieber und bald schon hatte ich ihn wirklich gerne. Er integriert sich super in die Geschichte. Es folge gegen Ende noch der lang erwartete Showdown, der wirklich spannend war, hier waren vor allem die Zeichnungen einfach nur genial. Die Kampfszenen war sehr gut gestaltet und man hat richtig mitgefiebert. Zum Glück gab es keinen allzu großen Cliffhanger, sodass man Band zwei nicht unbedingt lesen muss (was ich aber trotzdem mache).

Fazit:

Ich hätte nie gedacht, dass mich die Comics aus dem MCU so begeistern können, doch ich habe mich geirrt. Iron Man ist so schlagfertig und grandios wie eh und je und ich könnte Stunden damit verbringen, ihn bei seinen Abenteuern zu begleiten. Ich kann diesen Comic nur allen Iron Man Fans empfehlen, auch wenn ihr sowas normalerweise nicht lest. Er bekommt von mir 5 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Doctor Strange: Bd. 2: Die letzten Tage der Magie (Teil 1 von 2)

Jason Aaron , Chris Bachalo
Flexibler Einband: 104 Seiten
Erschienen bei Panini, 10.01.2017
ISBN 9783741601200
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Die Empirikul, das sind der Imperator und seine Klon-Armee, wollen die sündige Magie in allen Welten auslöschen! Jeder auf Erden bekommt ihren Angriff zu spüren: Magik, Mahatma Doom und natürlich Meisterzauberer Dr. Strange, der für die Empirikul ein Meister des Perversen ist und keine Gnade erwarten darf. So beginnen die letzten Tage der Magie ...

Die härteste Prüfung für die Magier des Marvel-Universums
Quelle: paninishop.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Das Cover von dem Comic ist sehr cool gestaltet, darauf sieht man Strange, die Magie, die ihn umgibt und im Hintergrund einen kleinen Teil der Klon-Armee. Insgesamt passt das Cover also sehr gut zum Comic und hat mich auch sofort magisch angezogen. Ich finde die Farben auch sehr gut gewählt, düster und doch spielen hier viele Farben zusammen.

Die Zeichnungen sind toll, man kann die Figuren sehr gut auseinander halten (was ich bei Mangas nicht wirklich schaffe) und erkennt auch als Anfänger sofort, wer hier wer ist. Strange wurde wirklich gut gezeichnet, seine Mimik und die Magie, die er benutzt sind immer toll hervorgearbeitet. Da dies ein eher düsterer Comic ist, sind auch die Zeichnungen eher finster gehalten, was sofort die richtige Stimmung zum Leser bringt.

Doctor Strange ist der Großmeister von New York, doch lange bleibt es nicht friedlich, denn der Imperator will die gesamte Magie vernichten. Zusammen mit seiner Klon-Armee greift er Strange und seine Freunde an.

Ich habe den Film von Doctor Strange geliebt und daher war ich sehr gespannt, wie mir der Comic, welcher nach den Ereignissen des Filmes spielt, gefallen würde. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Einstieg viel mir recht einfach, da man die meisten Charaktere schon aus anderen Comics oder Filmen kennt. Dadurch war es schon erheblich einfacher die einzelnen Figuren auseinander zu halten.

Strange ist gewohnt schlagfertig, selbst vor dem Imperator kann er seine Klappe nicht halten und lässt einige witzige Sprüche los. Doch die Handlung dreht sich nicht nur um ihn, sondern auch um andere Magier, die nacheinander merken, dass sie die Magie verlässt. Einige sind gerade in Kämpfen, andere gehen Alltagsdingen nach, doch man bekommt von allen mindestens zwei Seiten, auf denen man sieht, wie sie ihre Magie verlieren. Die stärksten Magier werden vom Imperator nach New York gebracht um dann dort zusammen mit Strange verbrannt zu werden.

Was mir sehr gut gefallen hat war, dass auch gezeigt wird, warum der Imperator Magie so sehr hasst. Seine Geschichte fand ich wirklich interessant und man bekommt als Leser dadurch auch mehr Hintergrundinfos. Auch was diese Klone sind, wird erklärt, ich mag sowas in Büchern und Comics sehr gerne, daher habe ich diese Stellen besonders aufmerksam gelesen.

Am Ende gab es dann noch einen kleinen Kampf, denn nicht alle Magier sind komplett schutzlos. Diese Wendung hat mich gespannt weiter lesen lassen und dann war das Ende einfach so richtig fies. Zuerst passiert alles so schnell und dann kommt ein ganz gemeiner Cliffhanger, der den Leser dazu verleitet auch den zweiten Band zu kaufen (was ich sicher tun werde). Insgesamt hat mir mein erste Comic aus dem MCU wirklich gut gefallen und ich fand es toll so viele bekannte Gesichter zu sehen.

Fazit:

Dies war mein erster Comic aus MCU und ich muss sagen, dass es toll ist die Charaktere auch in den Comics zu erleben. Da ich ein großer Dr. Strange Fan bin, wurde es dann dieser Comic, der mich in diese Welt einführte. Die Geschichte ist sehr spannend und man findet sich auch als Neuling sehr schnell zurecht. Ich vergebe hierfür 5 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

473 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

schatten, liebe, fantasy, mona kasten, fae

Schattentraum - Hinter der Finsternis

Mona Kasten
Flexibler Einband: 410 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 15.10.2014
ISBN 9781502841513
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

„Als ich zum ersten Mal in deine Augen sah, wusste ich es“, murmelte er und zog mich dichter an sich heran, sodass sein Mund oberhalb meines Ohrs verharrte. „Du warst meine Hoffnung.“
Nach dem Tod ihrer Mutter wünscht sich Emma nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die sie seitdem heimsucht. Womit sie dabei nicht rechnet, ist Gabriel, der plötzlich in ihr Leben tritt. Mit seinem arroganten Charme nimmt er ihre Gedanken völlig für sich ein. Doch die Dunkelheit lässt Emma nicht los. Alpträume, in denen ihr Schattenwesen erscheinen, machen ihr das Leben schwer. Und auch Gabriel ist nicht der, der er vorgibt zu sein – jede seiner Berührungen könnte sie in den Abgrund ziehen. Bald weiß Emma nicht mehr: Was ist Traum und was Wirklichkeit?
Quelle: amazon.de

Meinung:

    Mathe war nicht mein Fach.

Das Cover von dem Buch ist wirklich ein Traum, also ich habe es schon so oft gesehen und mir gefällt es immer wieder. Die Lichteffekte und das Mädchen passen für mich einfach gut zusammen, auch die Farben gefallen mir sehr gut. Ich schätze, dass die Frau Emma darstellen soll, obwohl ich sie mir immer jünger vorgestellt habe.

Der Schreibstil der Autorin ist ganz passabel. Man merkt hier richtig, dass es ihr erstes Werk ist, denn es sind einige Rechtschreib- und Logikfehler in dem Buch, welche man einfach nicht überlesen kann. Außerdem sind viele Gespräche sehr unrealistisch geschrieben, so redet im echten Leben niemand. Ansonsten war es allgemein sehr geschwollen geschrieben, es ist einfach ein Erstlingswerk.

Zu Beginn lernen wir Emma kennen, ihre Mutter ist erst gestorben und sie zieht, zusammen mit ihrem Vater, zu ihrer Großmutter. Dort geht sie dann auf eine neue Schule und lernt neue Leute kennen, darunter auch den mysteriöse Gabriel.

Ich habe das Buch zusammen mit Marlen gelesen und es hat richtig Spaß gemacht. Nicht weil das Buch so toll war, aber weil wir zusammen richtig gut lästern konnten. Ich entschuldige mich bereits jetzt, falls ich die Rezension nicht sehr positiv ausfällt, aber das Buch war ein großer Haufen Klischees, vereint mit einer Prise (also einer wirklich kleinen Prise) Fantasy und einer nicht wirklich tollen Liebesgeschichte.

Der Einstieg war einfach, da der Schreibstil noch recht unausgereift ist und man dadurch nicht viele Gehirnzellen braucht, geht es schnell voran. Emma ist in der Schule und dann kommt ein Anruf, die Rektorin redet mit ihre, ihre Mutter ist gestorben. Kein sehr einfallsreicher Einstieg, da es einen solchen bereits 1000 Mal gibt und Emma bereits weint, bevor die Rektorin überhaupt ein Wort zu ihr sagt. Als Leser weiß man bereits vom ersten Satz weg, was passiert ist. Wir dachten uns noch nichts dabei, wir hatten die Hoffnung, dass die Klischees nachlassen würden und das Buch noch gut wird.

Emma zieht also mit ihrem Vater in eine kleine Stadt, dort geht sie auf eine neue Schule und die Klischees gehen weiter. Sie findet zwei Freunde, Skander und Meggie und hat auch sofort die Oberzicke als Feindin. Hallo Klischees. Und es hörte auch nicht auf, sie blieb das Mauerblümchen, wollte nicht zu sehr auffallen und dann läuft sie in einen älteren Jungen, Gabriel, der sie ignoriert und kein Wort mit ihr redet. Doch mit der Zeit taucht er immer wieder auf, aber genau in den Momenten in denen sie in Gefahr ist oder Hilfe braucht. Fast nicht komisch, ein kleiner Stalker ist das. Als Leser konnten wir da nur noch den Kopf schütteln.

Dann gab es noch so viele andere unlogische Dinge, die ich aber gar nicht alle aufzählen kann bzw. will, denn dann würde ich gar nicht fertig werden. Die Story selbst bliebt mir gar nicht so sehr in Erinnerung, da jedes x-beliebe Buch genauso abläuft. Auf jeden Fall verliebt sich Emma auf den ersten Blick in Gabriel, der sie nicht beachtet und wenn er mit ihr redet nur wie Dreck behandelt. Doch dies ist nicht der Hauptteil der Story, es gibt noch einen Bösewicht, Belial. Wenn man zu Beginn etwas aufpasst ist es so eindeutig, wer er ist, dass es fast schon blöd ist. Also wirklich blöd. Als es dann rauskam habe ich Marlen einmal eine lange Sprachnachricht gemacht und mich da drüber aufgeregt. Unser Belial hat übrigens sehr tolle Kräfte, er kann Menschen in Träumen besuchen und sie in sein Arbeitszimmer bringen. Ja, das hört sich lächerlich an und genauso haben wir es beim Lesen empfunden.

Bevor ich näher auf Belial eingehe kurz zur Fantasy in dem Buch. Hier sind Fae unsere magischen Wesen, diese sind wie bei der Plötzlich-Fee-Reihe, es gibt Dunkelfae und die Lichtfae, Belial ist der Herrscher über die Dunkelfae. Man nimmt dadurch automatisch an, dass er sehr stark ist und wirklich tolle Dinge kann, aber er macht im gesamten Buch nichts anderes als Emma in ihren Träumen zu besuchen, Schatten herumschwirren zu lassen und sie in sein Arbeitszimmer zu bringen. Es gibt am Ende auch noch einen Höhepunkt gegen ihn, dabei macht er auch nichts anderes. Kann er nichts? ist er überhaupt ein richtiger Bösewicht? Er ist einfach so unbeeindruckend.

Ab hier könnten nun Spoiler enthalten sein.

Weiter zu Emma und Gabriel. Selten habe ich so blöde Protaginsten in einem Buch gehabt. Emma weiß, dass die Schatten böse sind, trotzdem lässt sie zu, dass sie ihr nahe kommen, aus dem Grund, dass sie Gabriel eins auswischen will. Ja genau, er hat sie ignoriert und nun geht sie zur dunklen Seite, denkt sich dabei aber, dass sie das gar nicht will und es ihr weh tut. Logisch, nicht? Ich mach auch immer Dinge, die ich nicht will. Und dann Gabriel. Er mag Emma und doch versucht er sich immer wieder von ihr fern zu halten und will sie ihn vergessen lassen, dass es ihn gibt (er hat diese Fähigkeit) weil es so besser für sie ist. Allerdings kann er dies nicht wirklich gut begründen und ich verstehe bis jetzt nicht, was ihn dazu bewegt, das zu wollen.

Dann gibt es in dem Buch immer wieder gällische Ausdrücke, wobei einer davon bis hin zum Ende nie erklärt wird. somit musste Marlen es googeln. Es wird allgemein sehr wenig in dem Buch erklärt, Emma wird im Dunkeln gelassen, einzig die Bibliothekarin hilft ihr bei ihrer Recherche. Jeder Mensch mit ein paar Gehirnzellen merkt hier, dass diese nicht ganz normal sein kann, wenn sie über diese ganzen Dinge Bescheid weiß, aber Emma ist natürlich richtig schockiert, als sie merkt, dass diese auch von den Fae und dem ganzen Übernatürlichem Zeug weiß.

Das Ende konnte aber nochmal alles toppen. Es geht auf den Frühjahrsball, aber erst nachdem Emma ewig lange herumjammert, dass sie nicht gehen will, es ihr keinen Spaß macht und keine Ahnung was noch. Doch dann findet sie ein Kleid und das ändert natürlich ihre Meinung, sie muss dann auf den Ball gehen, wegen dem Ball. Wie immer so logisch. Dort passiert dann noch so einiges und all diese Dinge sind zum Haare raufen! Zuerst geht sie mit Skander tanzen, dann kommt der eifersüchtige Gabriel, tanzt mit ihr und plötzlich ist Skander weg. Emmas Freundin erleidet auch noch einen Zusammenbruch, weil der Junge den sie mag sie nicht mag. Emma geht sie suchen und dann taucht wieder Belial auf, der sie in sein Arbeitszimmer entführt. Dort spielt Emma wieder die Heldin, fällt in Ohnmacht und wacht zu Hause auf. Man erfährt nie, was genau in diesem Zimmer passiert ist, das macht mich fertig. Es wird gesagt, dass Gabriel sie gerettet hat, aber wie genau dies passiert ist, wird nicht erklärt. Das letzte Kapitel war dann für mich einfach nur noch blöd. Gabriel will Emma beschützen und ich verstehe bis jetzt den Grund nicht, warum er tut, was er eben tut. Die beiden sind einfach nur doof, keiner gesteht sich seine Liebe, sie tänzeln immer nur umeinander herum, es ist schon nicht mehr lustig.

Für mich war das Buch eher ein Reinfall, die Idee selbst war so gut und hätte so viel Potential aber die selten blöden Charaktere, die vorhersehbare Story und der eher unausgereifte Schreibstil haben das Buch eher zu einem Witz gemacht.

Fazit:

Ich habe alle neuen Bücher von Mona Kasten mit Begeisterung gelesen, ich mochte ihr Again-Reihe, Save me war toll und sogar Coldworth City war gut, aber hier merkt man einfach zu sehr, dass sie einfach ein wenig experimentiert hat und nicht alles ganz durchdacht war. Ich mochte die Story, hätte man sie mehr ausgebaut, manche Sachen anders geschrieben und die Charaktere nicht so klischeehaft gemacht, wäre das Buch sicher toll, aber so werden es leider nur 2 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

306 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

fantasy, kendare blake, der schwarze thron, der schwarze thron - die königin, die königin

Der Schwarze Thron - Die Königin

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 25.09.2017
ISBN 9783764531478
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.
Quelle: randomhouse.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Natalia Arron beobachtet mit kritischem Blick, wie ihre jüngere Schwester Greavesdrake wieder vereinnahmt.

Das Cover von diesem Band passt sehr gut zum ersten Teil, mir gefällt die Idee mit der halben Krone, die zusammen mit Band eins eine ganze ergibt. Auch die Rauchschwaden und Vögel, die aus der Krone hervorgehen, passen gut zum Gesamtbild. Dadurch dass das Cover eher hell ist, erahnt man nicht, welche düstere Geschichte sich dahinter verbirgt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen, es werden keine komplexen Sätze konstruiert und auch die Wortwahl ist der Zielgruppe angepasst. Jedes Kapitel handelt von einer anderen Schwester, somit verfolgt man als Leser die Geschichte von allen mit, hin und wieder sind auch Kapitel von anderen Charakteren eingebaut worden. Allgemein ist das Buch in der allwissenden Erzählform geschrieben.

Dieser Zeil schließt direkt an den ersten an, nachdem Mirabella fast von Arsinoes Bären getötet worden wäre, hat sie es nun auf diese abgesehen. Katherine ist seit ihrem Sturz in die Spalte sowieso wie ausgewechselt und sinnt darauf, Königin zu werden. So hecken sie alle Pläne aus, um die jeweils anderen zu töten.

Dieses Buch habe ich zusammen mit Dani zusammen gelesen. Ewig steht dieses Buch schon in meinem Regal und ich wollte es direkt lesen, bin aber irgendwie nie dazu gekommen. Ich mochte den ersten Teil sehr gerne, fand ich wirklich spannend und war so froh auch den zweiten Band schon daheim zu haben. Man muss aber sagen, dass hier weniger passiert als im ersten, aber dies werde ich alles weiter unten erklären.

Der Einstieg war zuerst etwas schwierig, da es doch schon eine Weile her war, dass ich den ersten Teil gelesen habe und da wirklich viele Personen vorkommen, war ich anfangs etwas verwirrt doch schon bald kam ich in die Geschichte und hatte eine ungefähre Ahnung was passiert war. Wie auch schon in Band eins mochte ich Arsinoe am liebsten, die tat mir schon fast leid, da alle glaubten, sie würde es sowieso nicht mehr schaffen und sie wirkte öfter auch schwach. Dies hat sich mit der Zeit aber geändert und es zeigte sich, dass sie gut täuschen und Pläne schmieden kann.
Mirabella bekam hier keine so wichtige Rolle, wie ich finde. Ihre Kapitel waren meist eher langweilig und wirkten wie Lückenfüller, aber wirklich getan hat sich bei ihrer Geschichte nichts, nur wenn sie auf ihre Schwester traf.
Katherine hat sich zu meinem Hasscharakter entwickelt, sie ist komplett durchgedreht und wenn ich ihre Gedanken las, musste ich oft schlucken, denn so kannte ich sie von Band eins gar nicht. Es war klar, dass hier etwas passiert sein muss, doch als Leser muss man lange warten, bis man Antworten bekommt.

Das Buch unterteilt sich hier in mehrere Teile, die zwei größten sind die Ankunft der Freier und das Zusammentreffen der Schwestern. Die anderen sind eher nebensächlich und meiner Meinung nach auch nicht erwähnenswert. Nach der Reihe kommen die Freier zu den Schwestern, ich habe schon fast alle Namen wieder vergessen, da es einfach so viele Charaktere sind, aber besonders in Erinnerung geblieben ist mir Billy, der bei Mirabella auftaucht und Nicolas, der gegen Pyter (ich kann seinen Namen nicht schreiben) um Katherine buhlt. Billy ist Miras Vorkoster, denn sie hat Angst vor Vergiftung, die beiden Freunden sich an und ich fand es eigentlich ziemlich schön zu lesen, dass sich Arsinoes Liebe mit ihrer Schwester anfreunden kann. Hier gab es oftmals witzige Gespräche zu lesen. Nicolas hingegen ist ein wahrer Psycho. Das habe ich mir schon beim ersten Satz aus seinem Mund gedacht und es hat sich auch später nicht geändert. Man merkt allein an der Art, wie er Katherine behandelt und wie er mit ihr redet, dass er nicht ganz dicht ist, Gift macht in heiß und er würde am liebsten mit Katherine Menschen töten gehen. Psycho.

Nachdem genügen Szenen mit den Freiern, Freunden, Familien da waren, wurde es dann spannend, als alle in Arsiones Dorf kommen, um dort ein Fest zu feiern. Natürlich lässt sich Katherine die Chance nicht entgehen und fordert die beiden anderen zur Jagd heraus. Diese endet erst, wenn eine Königin tot ist. Eigentlich sollte es ein schönes Fest werden, aber dem war nicht so. Ich saß also da und habe gelesen und wartete auf den Höhepunkt, doch hier gab es nur einen kleinen, der schnell abgehandelt wurde, wie alles andere in dem Buch auch. Es wird Zeit verschwendet, Dinge zu erklären und es werden sehr viele Gespräche geführt, doch die wirklich interessanten Sachen sind innerhalb von ein paar Sätzen abgetan. So auch bei der Jagd.

Mir und auch Dani hat im gesamten Buch über die Spannung gefehlt, wenn ich dachte, dass eine stirbt, lag ich immer falsch und das Ende war auch nicht sonderlich gut. Hier gab es dann Spannung, allerdings nicht viel. Es wurde wieder sehr viel geredet, Menschen wurden getötet und Geheimnisse gelüftet, allerdings nur für die Figuren, in ihren Köpfen, sodass der Leser die Dinge, die ihn am meisten interessieren, wohl erst im dritten Band erfahren wird. Ich möchte damit aber nicht sagen, dass mir das Buch nicht gefallen hat, im Gegenteil, ich fand es ganz toll, aber der Wow-Moment blieb für mich leider aus. Das Ende wurde für mich auch zu schnell abgehandelt und war recht enttäuschend. Ich habe noch Hoffnungen in den dritten Band, aber wir werden sehen.

Neben den drei Schwestern gibt es in dem Buch aber noch viele andere spannende Charaktere, auf die ich allerdings nicht einzeln eingehen möchte. Hervorheben möchte ich aber Jules und Joseph, beide bekommen recht viel Zeit in dem Buch und Jules kriegt auch eine größere Rolle als in Band eins. Ihre Entwicklung fand ich sehr interessant und auch ihre Entscheidungen gegen Ende hin haben mir sehr gefallen. Sie ist ein sehr starker Charakter, und ihre Beziehung zu Joseph macht hier auch einen sehr großen Sprung. Insgesamt hat sie alles ein wenig interessanter gemacht, da sie oft aufbrausend, aber auch hilfsbereit und fürsorglich sein kann.

Fazit:

Das Buch hat was, das ist klar, aber ganz konnte es nicht an den ersten Teil herankommen. Trotzdem hat mir das Lesen großen Spaß gemacht und ich bin irgendwie schon gespannt, wie es weiter geht und was sich die Autorin noch alles ausdenkt. Ich vergebe für diesen zweiten Band 4 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

57 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

märchen

Ein Herz aus Eis und Schnee

Karolyn Ciseau
E-Buch Text: 201 Seiten
Erschienen bei Selbstverlag, 27.02.2018
ISBN B07B1MJMD2
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Auf Prinz Eirik lastet ein Fluch. An seinem siebzehnten Geburtstag wird er zu ewigem Eis erstarren und mit ihm das gesamte Königreich Nascimur. Nur ein Kuss der wahren Liebe kann das Land aus den unbarmherzigen, kalten Klauen von Eis und Schnee befreien. Dreißig Mädchen werden auserwählt, um das Herz des Thronfolgers zu erobern. Auch Farina aus der Wüstenprovinz Terra Sitienti reist in den Norden und taucht ein in die prunkvolle, faszinierende Welt des Palastes. Doch sie will sich auf keinen Fall verlieben. Denn was für den Palast ein Fluch ist, ist für Terra Sitienti ein Segen: Die Menschen müssen dank der Eiszeit endlich nicht mehr Hunger und Durst leiden. Als Farina dennoch Gefühle für den Prinzen entwickelt, setzt sie nicht nur ihr eigenes Leben aufs Spiel …
Ein magisches Wintermärchen über ein mutiges Wüstenmädchen, einen geheimnisvollen Eisprinzen und einen Fluch, der sie vereint.
Quelle: amazon.de

Meinung:

    Es war einmal vor langer, langer Zeit...

Das Cover von dem Buch ist wunderschön, es strahlt so viel aus, das Blau steht für das Eis und den Fluch, die Dame in der Mitte für Farina, das Kleid strahlt etwas königliches aus und zeigt, dass es sich um erhabene Charaktere handelt. Einzig das Gesicht der Frau passt nicht zum Rest, sie sieht alt aus und guckt richtig böse, hier hätte man noch ein anderes Model nehmen können, aber ansonsten ist es toll.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht, geschrieben ist das Buch aus sicht von Farina und dadurch kann man ihre Gedanken und Gefühle immer gut nachvollziehen. Durch die meist einfache Sprache und den einfachen Satzbau kommt man sehr schnell in dem Buch voran und kann sich ganz diesem Märchen hingeben.

Zu Beginn lernt man Farina kennen, sie lebt in einer Provinz weit von der Hauptstadt entfernt. Der Prinz wird an seinem 17. Gebursttag zu Eis erstarren, daher lädt der König ausgewählte Damen ins Schloss ein und sein Sohn soll sich eine aussichen, denn er glaubt, dass durch den Kuss der wahren Liebe der Fluch gebrochen werden kann. Wie es das Schicksal will gehört auch Farina zu den Auserwählten.

Ich hatte das Glück das Buch in einer Leserunde auf Lovelybooks lesen zu können. Gefreut habe ich mich auf ein Märchen mit ganz viel Liebe und genau das habe ich auch bekommen. Das größte Manko ist, dass das Buch so kurz ist, ich hätte gern noch ewig weiter gelesen. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, Farina mochte ich sofort und ich dachte schon, dass sie ein spannender Charakter werden würde. Auch wenn die Geschichte sehr an Selection, Die vierte Braut, Royal o.Ä. Werke erinnert, lese ich sowas dennoch gerne. Hier haben wir außerdem einen verfluchten Prinzen, der zu Eis erstarren wird.

Die Handlung schreitet rasch voran,  und schon bald findet sich Farian im Palast wieder. Natürlich will sie sich um ihrer Heimat Willen nicht in den Prinzen verlieben, doch die beiden haben von Beginn an eine spürbare Verbindung. Während die anderen Mädchen sich verstellen, sagt Farina frei heraus, was sie denkt. Das hat mir an ihr sehr gut gefallen, sie will sich für den Prinzen nicht ändern.

Allgemein mochte ich alle Charaktere sehr gerne, es gab viele verschiedene Mädchen und Prinz Eirik war ein richtiger Gentlemen. Wenn sie alle zusammen waren gab es oft gezankte, aber auch lustige Momente. Farina und Eirik haben sofort klick gemacht und ich habe immer auf mehr Momente nur mit den beiden gehofft. Die Geschichte selbst war nicht unbedingt etwas Besonderes, aber die Charaktere haben sie zu etwas Besonderem gemacht.

Doch jedes Märchen hat auch eine dunkle Seite. Neben den Reitausflügen, Gesellschaften, Dinners und Dates gibt es noch die Rebellen, und Farina wird durch diese Gruppe in einen Deal verwickelt, den sie so nicht will. Dieser Deal bringt dann noch etwas Drama und Spannung in die Geschichte, auch wenn nicht immer alles logisch erscheint. Da dies aber ein Märchen ist, ist das für mich ok. Gegen Ende gab es dann noch eine zweite Liebesgeschichte, die man sofort erkennen kann, wenn sie beginnt. Das fand ich schön, aber auch etwas überstürzt. Sie sehen sich einmal und sind sofort verliebt, aber danach wird es um die beiden etwas ruhiger und alles entwickelt sich erst.

Am Ende gab es dann noch einmal einen Spannungshöhepunkt bevor es ein Happy End gab. Ein wirklich schöner Schluss, der perfekt an den Prolog anknüpft und somit das Bild von einer Geschichte in der Geschichte vermittelt. Ich hatte auf jeden Fall Spaß beim Lesen.

Fazit:

Ein schönes Märchen, das mir einige spannende Lesestunden gebracht hat. Ich konnte mich gleich mit den Charakteren anfreunden und habe alle in mein Herz geschlossen. Ewig und noch länger hätte ich weiter lesen können und mich der geschichte von Farina und Eirik hingebne, dafür vergebe ich 5 von 5 Sterne.


  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

englisch, entscheidung, erwachsen werden, fantasy jugenbuch, barbaren

The Kiss of Deception

Mary E. Pearson
Fester Einband: 486 Seiten
Erschienen bei Henry Holt and Co. (BYR); edition (2014-07-08), 08.07.2014
ISBN B017WQGF26
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

In a society steeped in tradition, Princess Lia's life follows a preordained course. As First Daughter, she is expected to have the revered gift of sight—but she doesn't—and she knows her parents are perpetrating a sham when they arrange her marriage to secure an alliance with a neighboring kingdom— to a prince she has never met.

On the morning of her wedding, Lia flees to a distant village. She settles into a new life, hopeful when two mysterious and handsome strangers arrive—and unaware that one is the jilted prince and the other an assassin sent to kill her. Deception abounds, and Lia finds herself on the brink of unlocking perilous secrets—even as she finds herself falling in love.
Quelle: amazon.de

Meinung:

    "Today was the day a thousand dreams would die and a single dream would be born."

Das Cover von dem Buch gefällt mir wirklich gut, darauf zu sehen ist ein Mädchen von hinten, welches vor einem Feld steht. Dies kann, bezogen auf die Geschichte einige Bedeutungen habe, da Lia von einer Prinzessin zu einer einfachen Arbeiterin wird. Die Farbe gefällt mir auch sehr, es ist sogleich düster und doch kann man sich vorstellen, was einem in dem Buch erwartet.

Der Schreibsil der Autorin war gut zu lesen, ich kam sehr schnell voran. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, jedoch sind die Kapitel manchmal auch aus Sicht von Rafe oder Kaden, somit lernt man alle drei Charaktere besser kennen. Vielleicht wäre hier eine allwissende Erzählperspektive besser gewesen, aber das ist nicht so schlimm.

Zu Beginn lernt man Prinzessin Lia kennen, die von ihrer Hochzeit flüchtet. Zusammen mit ihrer Zofe Pauline reiten sie in Paulines Heimat und finden dort bei ihrer Tante Arbeit. Der Prinz, den Lia heiraten sollte, ist jedoch nicht begeistert und reitet ihr hinterher, ebenso wie ein Assassine der den Auftrag hat sie zu töten.

Es tut mir leid, ehrlich, aber ich kann den Hype um das Buch nicht nachvollziehen. Schon vor einiger Zeit habe ich mir die Trilogie auf Englisch gebraucht gekauft und nun habe ich zusammen mit Sabrina den ersten Band gelesen. Der Einstieg war sehr einfach, das Buch beginnt am Tag von Lias Hochzeit und sie ist gerade mitten in den Vorbereitungen. Bereits hier erkennt man an ihren Gedanken, dass sie nicht glücklich ist, da sie keinen Prinzen, der doppelt so alt wie sie sein könnte, heiraten möchte. Ihre Gedanken waren logisch und sie tat mir auch leid. Ihre Flucht war auch schon genau durchgeplant und ich war gespannt, wo sie nun hingehen und was sie erwartet.

Die erste Hälfte des Buches, also ca 250 Seiten lang, passiert nichts. Lia arbeitet bei Berdi als Schankhilfe und verdient sich so etwas Geld. Wir erleben nur ihren Tag, wie sie Gäste bedient, putzt, den Einkauf erledigt oder von zwei Männern schwärmt, welche sie bei der Arbeit getroffen hat. Das sind Kaden und Rafe, einer von beiden ist ein Prinz, der andere ein Assassine und es wird nicht verraten wer nun wer ist. Das hat mir gut gefallen, dass man als Leser nicht wusste, welcher von den beiden nun der Prinz ist, man musste raten und ich lag mit meiner Schätzung völlig daneben. Aber auch die beiden hatten einen komischen Auftritt. Sie begegnen sich zufällig vor dem Gasthaus, haben sich noch nie vorher getroffen und beschließen sich nun ein Zimmer zu teilen und beste Freunde zu werden. So funktioniert das nicht.

Auch konnte man schon vorher aus Sicht vom Prinzen und vom Assassinen lesen, was einem einen kleinen Eindruck von beiden gewährte. Dennoch kann ich die Beweggründe vom Prinzen nicht nachvollziehen. Er reitet seiner entflohenen Braut hinterher um was? Sie zu töten? Sie zur Rede zu stellen? Wieso lässt er sie nicht einfach in Ruhe, wenn er sie doch sowieso selber nicht heiraten wollte. Aber gut, darüber hätte ich noch hinwegsehen können, aber über den Fakt, dass sich beide Hals über Kopf beim ersten Blick von Lia in sie verlieben nicht. Liebe auf den ersten Blick, schön und gut, aber hier war es zu übertrieben, zu unrealistisch. Somit beginnt das große Buhlen um Lias Aufmerksamkeit und zieht sich bis ca 150 Seiten vor Schluss.

Dann wurde es spannend, der Assassine gerät in Bedrängnis, da er seinen Auftrag noch nicht erfüllt hat und muss nun eine Entscheidung treffen. Hier dachte ich, dass endlich der Killer in ihm zum Vorschein kommt, aber er bleibt der verliebte Bengel und ich hatte einfach nie das Gefühl, einen Auftragsmörder vor mir zu haben. Aber nicht nur er muss eine Entscheidung treffen. Lia erfährt von ihrem Bruder, dass es immer wieder Anschläge aus Venda, einem benachbarten Königreich gibt und sie will all dem ein Ende setzen und den Prinzen von dem dritten Königreich (ich hab den Namen vergessen) heiraten um die Übermacht zu bekommen. Ab hier dachte ich wirklich, dass es spannend wird, doch es folgen wieder ellenlange Beschreibungen von Ritten und Gespräche, die man sich auch hätte sparen können.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Geschichte sich nicht wirklich fortbewegt, sie plätschert vor sich hin und es passiert nichts Spannendes. Darum habe ich auf Fantasy gehofft, denn das Buch zeichnet sich als Fantasy aus. Allerdings habe ich davon nicht viel gemerkt, es gab ein paar phantastische Momente, aber die sind nicht der Rede wert. Lia soll besondere Fähigkeiten haben, aber dem ist nicht so, es dreht sich alles um die Dreiecksbeziehung und nur ganz wenig um Fantasy, was ich wirklich schade finde, da das Worldbuilding wirklich toll war. Hier hätte man viele Elemente, welche übernatürlich sind, einbringen können.

Das Ende war dann weder spannend nicht spektakulär, ich habe ihm nicht entegegn gefiebert und ich war auch nicht überrascht. Ich hatte keinerlei Gefühlsregungen am Ende, am allerwenigsten Vorfreude auf den nächsten Band. Dies mag auch daran liegen, dass sich die Charaktere nicht weiterentwickelt haben, ja, Lia ist keine verwöhnte Prinzessin und es ist schön einmal einen solchen Charakter zu haben, dennoch ist sie manchmal blind vor Liebe und handelt sehr unüberlegt. Die Jungs sind beide eher blass geblieben über sie könnte ich nicht viel sagen.

Fazit:

Insgesamt muss ich sagen, dass mir das Buch nicht so sehr gefallen hat. Es hat viel Potential, aber es wird einfach nicht ausgeschöpft. Der Beginn war vielversprechend, doch dann ging es nicht spannend, sondern immer gleich weiter. Leider wurde die Geschichte nicht gut geschrieben, es wurde sich nur auf die Liebesgeschichte konzentriert, sodass alles phantastische komplett unterging. Die Charaktere waren anstrengend und die Geschichte meist langweilig, daher vergebe ich 2 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

191 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

fantasy, geister, königin, sarah beth durst, die blutkönigin

Die Blutkönigin

Sarah Beth Durst , Michaela Link
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 30.10.2017
ISBN 9783764531881
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Sie ist die größte Königin aller Zeiten – doch zu welchem Preis?

Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde …
Quelle: randomhouse.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Es ist ein Kinderlied. Du springst über ein Seil, schneller und immer schneller, und zählst dabei die Geister auf, einen nach dem anderen.

Das Cover gefällt mir gut, es zeigt nichts von Inhalt und trotzdem hat man durch das Rot eine kleine Ahnung, warum der Titel so heißen könnte. Ich finde es toll, dass hier keine Personen auf dem Cover sind, das Buch kommt auch ohne sehr gut aus. Die Farben, rot und weiß, passen für mich auch gut zusammen und verleihen dem Cover etwas einzigartiges.

Der Schreibstil der Autorin war angenehm zu lesen, das Buch ist in der allwissenden Erzählform geschrieben und die Kapitel konzentrieren sich immer auf andere Personen, somit lernt man nicht nur Daleina, sondern auch die Königin und Meister Ven besser kennen. Die Beschreibungen war gut, allerdings war das Worldbuilding nicht so toll und ich hatte Schwierigkeiten mir bestimmte Dinge vorzustellen.

Zu Beginn lernen wir Daleina kennen, die zu diesem Zeitpunkt noch ein Kind ist. Ihr Dorf wird von Geistern zerstört und danach beschließt sie, in Lehre zu gehen, um gegen die Geister bestehen zu können.

Ewig habe ich mich auf das Buch gefreut und nun muss ich sagen, dass ich etwas enttäuscht bin. Das Buch habe ich zusammen mit einer anderen lieben Bloggerin gelesen und sie fand es, im Gegensatz zu mir, ganz toll. Ich kann nicht sagen, woran es lag, aber ich hatte einige Probleme mit dem Buch. Der Einstieg selbst fiel mir aber relativ leicht, der Schreibstil der Autorin ist wirklich super zu lesen und so kam ich auch schnell voran. Daleina ist noch jung und unerfahren und man bekommt die Geschichte von ihrer Kindheit und der Zerstörung ihres Dorfes zu lesen, was ich ziemlich spannend fand. Danach wurde es aber eher langweilig.

Immer wieder gibt es Zeitsprünge, so erleben wir um die 10 Jahre von Daleina und bekommen nur die wichtigsten Momente aus ihrem Leben zu lesen. Bis sie auf die Akademie für Thronanwärterinnen geht, da bleiben die Zeitsprünge dann aus und man beobachtet sie im Unterricht. Dies war für mich immer etwas langweilig, da es immer darum ging, dass alle anderen die Geister schon beschwören konnten und sie nicht, außerdem habe ich mir kein Internatsbuch mit Zickenkrieg, sondern Fantasy erwartet.

Apropo Fantasy, in dem Buch geht es, wer es noch nicht weiß, um Geister. Es gib mehrere Arten von ihnen und sie haben etwas gegen die Menschen, die Königin ist die stärkste Beschwörerin von allen und kann dadurch die Geister im Zaum halten, doch mich konnte diese Idee nicht packen. Auch wenn versucht wurde zu erklären, warum Geister Menschen hassen, konnte ich es doch nicht nachvollziehen. Gleich erging es mir mit dem Worldbuilding. Die Menschen leben in den Bäumen, in Hütten, es gibt keine Dörfer am Boden doch es wurde nicht erklärt, warum das so ist und für mich hat sich auch aus dem Kontext heraus kein logischer Grund ergeben. Ich konnte einfach so vieles nicht nachvollziehen und hatte daher oftmals nur Fragezeichen in meinem Kopf.

Neben der Geschichte von Daleina bekommt man noch einen zweiten Handlungsstrang, den von Meister Ven. Ihn mochte ich ziemlich gerne und habe seine Kapitel meist auch lieber gelesen, da es hier mehr um Intrigen und Geheimnisse ging, die er entschlüsselte. Durch seine Handlung bekommen wir auch Harmon, einen Lehrling eines Heilers, der eine kleine aber wichtige Rolle spielt. Ich denke, dass ich Harmon von allen am liebsten mochte, da er immer bedacht handelte und auch seine Gefühle außen vor ließ.

Zurück zu Daleina, ihre Zeit an der Akademie fand ich eher unspannend, danach wurde es aber besser, als sie zu einem Meister in die Lehre ging. Sie lernt viel in der richtigen Welt und trifft auch die Königin, welche einen leicht verrückten Eindruck auf mich machte. Mit der Zeit kommt sie mit ihren Kräften immer besser klar und sieht schon bald über den Tellerrand hinaus. Dadurch deckt sie Geheimnisse auf und merkt, was in ihrem Land eigentlich alles falsch läuft.

Das Ende war dann nicht allzu überraschend, aber für mich auch langweilig, da es einen großen Kampf gab, den ich mir durch fehlende Beschreibungen leider nicht gut genug vorstellen konnte. Wie auch im Rest des Buches wird viel mehr auf das Geschehen, als auf die Beschreibungen geachtet, was ich schade finde, da die Welt selbst sicherlich interessant wäre. Im Epilog gab es dann nochmal ein schönes Ende, was das Buch gut abschließt. Es ist zwar Teil einer Reihe, aber anscheinend sind diese in sich abgeschlossen, was ich gut finde, da ich wahrscheinlich nicht weiterlesen werde. Ein schönes Ende kann eben nicht die Mankos vom Rest des Buches wett machen.

Fazit:

Ein guter Auftakt, der für mich aber auch einige Längen und Schwächen hatte. Ich kam mit dem Worldbuilding nicht ganz klar und auch die Charaktere waren nicht so besonders für mich. Ich vergebe daher 3 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Das Auge des Horus - Erwachen

Pascal Wokan
E-Buch Text: 234 Seiten
Erschienen bei independently published, 14.12.2017
ISBN B0789K64TX
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Vergiss alles, was du bislang geglaubt hast, zu wissen!

Vor über zweitausend Jahren wurden die altägyptischen Götter geächtet und die Splitter ihrer Seele in mächtige Artefakte gebunden. Verborgen vor Menschenaugen befinden sich Ordnung und Chaos im Gleichgewicht, doch im Untergrund tobt ein uralter Krieg. Simon Contewill ist ein Magier des Horus. Als in Sky Baker der Splitter eines mächtigen Gottes erwacht, ahnt Simon bereits, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Ihre Feinde holen zum entscheidenden Schlag aus und wecken etwas in der Finsternis, das besser verborgen geblieben wäre.

Mystische Artefakte, mächtige Götter und uralte Geheimnisse. Tritt dem Auge des Horus bei, um den Verlauf des Schicksals zu ändern.
Quelle: amazon.de

Meinung:

Vielen Dank an den Autor für das Rezensionsexemplar!

    "An einer der beiden Säulen des Tempels in der Abteilung für ägyptische Kunst kam Jesper Blake zum Stillstand."

Das Cover von dem Buch gefällt mir sehr gut, die dunklen, kräftigen Farben und die goldene Schrift passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Der Mann auf dem Cover ist vermutlich Sky Baker, der Protagonist des Buches. Auch er ist gut getroffen, da er als Journalist immer etwas zu schreiben mit hat, dies ist in seiner Tasche, die er auch auf dem Cover trägt. Insgesamt ein gelungenes Zusammenspiel der einzelnen Elemente.

Der Schreibstil des Autors ist wie immer sehr gut und flüssig zu lesen. Die Episode ist aus der allwissenden Erzählperspektive geschrieben und die meisten Kapitel konzentrieren sich auf Sky, während manche aber auch von Dr. Brenner handeln. Pascal Wokan beschreibt auch in einem solch kurzen Buch die Dinge sehr gut, sodass man sich als Leser alles vorstellen kann und auch die Gefühle der Personen werden ausreichend aufgezeigt. Dies zeigt, dass der Autor auch in kurzen Episoden den Leser sehr gut erreichen kann.

Zu Beginn lernt man Syk Baker kennen, einen Journalisten der ins Museum soll, um dort Informationen für einen Artikel einzuholen. Getrieben durch seine Neugier entfernt er sich von der Führung und sieht sich eine alte Steintafel an,  und wird plötzlich in übernatürliche Machenschaften hineingezogen.

Endlich habe ich wieder ein Buch von Pascal Wokan gelesen, nachdem mit Arakkur so begeistert hat, lese ich ja alles aus seiner Feder. Mit Das Auge des Horus wagt er sich an die ägyptischen Götter heran und ich kann sagen, dass er seine Sache hier sehr gut gemacht hat. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, obwohl ich nicht so der Fan von Serien bin. Sky war mir gleich sympathisch, auch wenn mich sein Name, der eine tiefere Bedeutung hat wie sich im Laufe des Buches herausstellt, doch manchmal verwirrt hat.

Die Informationen über die Götter und die Geschichte Ägyptens waren meiner Meinung nach ausreichend gut beschrieben, ob alles so stimmt kann ich als Laie nicht beurteilen, dennoch waren die Informationen so aufgearbeitet, dass ich mich als Leser immer ausgekannt habe und nicht über komische Bezeichnungen gestolpert bin. Obwohl in dem Buch nicht viel Platz für ausschweifende Beschreiben ist, wurde darauf geachtet, dass alles erklärt wurde und man sich nie einen Teil dazu denken musste. Ich fand es immer wieder spannend, wenn Mitglieder des Auge des Horus über die Götter und das Ka geredet haben, ich mag solche Erzählungen sehr gerne und dadurch konnte man zusammen mit Sky diese Geheimnisse lüften. Was noch sehr gut war, waren die Hieroglyphen, die immer in dem Buch waren, damit man sich vorstellen konnte, wie die DInge, von denen die Personen reden, aussehen, das hat mir persönlich sehr geholfen.

Die Geschichte selbst geht nicht zu rasant voran, aber auch nicht so langsam, dass es langatmig wird. Sky wird in diese neue Welt eingeführt und erfährt, was das Auge des Horus ist und wofür es steht, dabei verlieren sie aber nicht den wahren Feind aus den Augen. Ich habe diesen Konflikt der beiden Seiten gespannt verfolgt und durch die wenigen Actionszenen wurde es auch immer wieder spannend. Wie es nicht anders zu erwarten war, gibt es auch innerhalb des Auges Zwist, welcher sicherlich noch zu einem spannenden Thema wird.

Hin und wieder gab es Momente, die etwas mehr ausgebaut hätten werden können, das ist allerdings nicht schlimm. Sky hinterfragt auch einige Dinge nicht, sondern nimmt das alles nun einfach hin, das war etwas unrealistisch, wenn man bedenkt, dass er alles, was er weiß, über den Haufen werfen muss. Dies ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt.

Als ich dann gut in die Geschichten gefunden habe und mir die Charaktere langsam ans Herz gewachsen sind, war es auch schon wieder vorbei. Darum mag ich keine Episoden, es wird spannend und dann muss man warten, aber zum Glück ist hier der zweite Teil schon heraußen, sodass ich sofort weiter lesen könnte. Die Geschichte von Sky hat mir gut gefallen, es war ein sehr solider Auftakt und das Ende war ein gemeiner Cliffhanger, sodass man einfach wissen will, wie es nun weiter geht.

Fazit:

Obwohl ich kein Fan von Episoden und Serien bin muss ich sagen, dass mir diese hier wirklich gut gefallen hat. Ich konnte in kurzer Zeit eine Verbindung mit den Charakteren aufbauen, was mir sonst bei solchen Bücher nicht gelingt und auch die Geschichte hat sich nicht zu schnell entwickelt sondern Platz für Erklärungen und Beschreibungen gelassen. Die ägyptischen Götter wurden sehr gut in die heutige Zeit eingebaut und ich hatte wirklich Spaß beim Lesen. Ich vergebe für diesen soliden Auftakt 4 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

64 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

fantasy, dämonen, das schloß, die krone, der schlüssel

Eine Krone aus Herz und Asche

Laura Labas , Anja Uhren
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 01.03.2018
ISBN 9783959912952
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

»Wir werden nicht leben. Wir werden brennen und mit uns das gesamte Universum.«

Alison findet sich verletzt und gebrochen in einer anderen Welt wieder. Ein Kampf ums Überleben beginnt, in dem sich neue und alte Feinde gegen sie verbünden. Doch Gareths Verrat wiegt schwer und bringt sie dem Abgrund näher als jeder andere Schmerz. Sie weiß nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann und wer ihr wahrlich zur Seite steht.

Die Umstände können nicht schlechter sein, als sie schließlich auf die Dämonengöttin trifft und mit ihr um ihr Leben feilschen muss. Ihre Zeit ist knapp, denn wenn sie nicht rechtzeitig einen Weg zurückfindet, ist die Erde dem Untergang geweiht.
Quelle: drachenmond.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    "Morrigan betrachtet ihre makellose Erscheinung in dem in Gold eingefassten Spiegel und lächelte zufrieden."

Das Cover ist passend zu dem Rest der Reihe gestaltet und gefällt mir sehr gut. Meiner Meinung spielen die Farben hier toll zusammen und ergeben ein beeindruckendes Gesamtbild, im Mittelpunkt steht natürlich wieder Alison und sie sieht einfach nur bedrohlich und bereit für den letzten Kampf aus. Insgesamt ein gelungenes Cover, das die Stimmung im Buch gut wiederspiegelt.

Der Schreibstil von Laura Labas ist wie immer super zu lesen, ihre Beschreibungen sind sehr gut und bildlich, dadurch kann man sich als Leser die gesamte Umgebung gut vorstellen. Auch die Gefühle der Charaktere wurden gut transportiert, sodass man immer mitfühlen konnte. Das Buch ist wieder aus verschiedenen Sichten geschrieben, sodass man bei fast jedem Kapitel einem anderen Handlungsstrang und einer anderen Person folgt, alles jedoch in der allwissenden Erzählperspektive.

Dieser Band schließt nahtlos an den zweiten an, Morrigan sucht einen Weg um auf die Erde zu kommen und Alison wacht in Morrigans Reich auf. Zusammen mit ihren Freunden sucht sie nun einen Weg ihre Welt zu retten und stößt dabei auf viele Hindernisse.

Ich muss gestehen, dass es schon etwas länger her ist, dass ich den zweiten Band gelesen habe und ich so zuerst Schwierigkeiten hatte wieder in die Geschichte zu finden. Doch schon nach ein paar Kapiteln ging es wieder und ich war voll bei Alison und Morrigan. Das Buch hat mir sehr gefallen, so viel sei gesagt und dennoch finde ich es sehr schwer eine gute Rezension zu schreiben, dies hat mehrere Gründe, wie etwa, dass es so viele Handlungsstränge gibt, auf die ich nicht alle näher eingehen kann, aber ich gebe mein bestes.

Die Handlungsstränge. Schon seit dem ersten Buch gibt es nicht nur eine Handlung sondern mehrere, jeder Charaktere, der etwas wichtiger ist, scheine seine eigene Geschichte in den Büchern zu haben und diese ganzen Handlungen wurden in diesem abschließenden Band nun zusammengeführt. Natürlich gab es auch schon vorher Überschneidungen, doch erst jetzt trafen allen Charaktere aufeinander und jeder verstand die Auswirkungen des Handelns von einem anderen Charakter. Dadurch muss man das Buch recht aufmerksam lesen und da ich es immer nur in meiner Mittagspause gelesen habe, habe ich einige Details schon einmal übersehen. Dennoch ist es dann als Gesamtes, wenn alle zusammen sind, alle Handlungen zum großen Ende führen, einfach nur Hammer. Wie man sich als Autorin so viele Geschichten ausdenken kann und diese noch vernünftig miteinander verknüpft bleibt mir schleierhaft. Und trotzdem hat es Laura Labas geschafft. Natürlich sind einige Handlungen spannender als andere, aber dies lässt sich bei so vielen nicht vermeiden.

Die Entwicklungen in dem Buch gehen auch manchmal recht schnell von statten, dadurch gab es bei einigen Szenen kleine Längen, die für mich schnell langweilig wurden, und dann gab es sehr spannende und actiongeladene Szenen, die sofort wieder vorbei waren. Einige Dinge hätten ruhig mehr ausgeschmückt werden können, hier fällt mir sofort das Ende als Beispiel ein. Das Ende selbst ist gut geschrieben, aber mir ging alles zu schnell. Zack - Ende. Die letzten beiden Kapitel hätten länger sein müssen, dann wäre auch ich mit dem Ende zufrieden gewesen, so ist es nicht perfekt, sondern akzeptabel.

Von den Charakteren her haben sich alle nicht sonderlich verändert, einzig die Stimmung ist ziemlich bedrückend. Als Leser hatte ich oft das Gefühl, als würde mich die Last, die Alison mit sich herum tragen muss, erdrücken. Nicht dass sie viel gejammert hätte, sie hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden, dennoch gibt es nur wenige fröhliche Momente, die dem Buch diese bedrückte Stimmung kurz nehmen. In den anderen Teilen gab es immer wieder sehr schöne Szenen zwischen Alison und Gareth, diese wurden hier zu einer Seltenheit und wenn sie da waren immer nur ganz flüchtig, sodass kein Glücksgefühl aufkommen konnte. Ich weiß, dass genau diese Stimmung das Buch vermitteln soll, aber ich wurde schon fast selber traurig beim Lesen.

Was mir aber sehr gut gefallen hat ist, dass es sehr viele Szenen mit Morrigan gibt. Ich finde sie ist ein toller Charakter, da sie im Prinzip eine verletzte Frau ist. Im Prolog erfährt man auch, wie sie überhaupt gestorben ist und was sie dabei gedacht hat, ab diesem Moment mochte ich sie fast lieber als Alison. Sie ist berechnend, stark, unerbittlich und dennoch verletzlich. Sie sorgt sich um Joana, ihre einzige Freundin und vollbringt im Laufe der Geschichte sogar noch eine gute Tat. Ihre Kapitel habe ich immer mit großer Freude gelesen, da sie einfach ein außergewöhnlicher Charakter ist und ich sie bewundere.

Von Ascia gab es hingegen eher weniger zu lesen, er nahm eine Hintergrundrolle an. Gareth und er haben aber auch ein klärendes Gespräch, wo mir Gareth dann schon richtig Leid tat. Dieses Gespräch führt allerdings dazu, dass Gareth wieder Mut zu sich selbst bekommt und dies wiederum beeinflusst den Verlauf der Geschichte. Alles also super zusammen gesponnen.

Da dies der letzte Band ist gibt es auch Kämpfe, ganz viele Kämpfe und es sterben auch Menschen sowie Dämonen. Gleich mehrere Charaktere, die uns über die Bücher hinweg begleitet haben, finden hier den Tod, welcher allerdings ziemlich schnell abgehandelt wird. Ein Charakter war auch sicherlich jemand, den viele Leser, wie auch ich, gern mochte, und der Tod wurde nicht annähernd gut genug gewürdigt, wie ich finde. Wie ich auch schon bei anderen Rezensionen gelesen habe, geht es hierbei nicht nur mir so.

Das Ende war, wie schon gesagt, gut, alles passt zusammen, alles hat sich gefügt und mir gefällt es, so wie es ist. Man kann sich als Leser noch einiges dazu denken, wie es nun mir den Charakteren weiter geht, doch die Geschichte von Alison ist abgeschlossen und ich muss sagen, dass ich ein absoluter Fan der Reihe bin, ein tolles Lesevergnügen.

Fazit:

Ein gelungener Abschluss, der jedoch eine sehr bedrückende Stimmung hat. Mir hat er dennoch gut gefallen und ich habe durchgehend mit den Charakteren mitgefiebert, allerdings ist er nicht ganz so gut wie die Vorgänger. Ich vergebe dafür 4 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

gebrüder grimm, hänsel und gretel, hörbuch, hörbuchreihe, berlin

Die Apfelprinzessin

Maya Shepherd
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Miss Motte Audio, 02.02.2018
ISBN B078YR9CXR
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Dieses Buch beginnt nicht mit Es war einmal, denn auf diese Weise fangen all die Lügen an, die Wilhelm und Jacob in die Welt gesetzt haben. Dies ist kein Märchen, sondern eine wahre Geschichte.
Es heißt, die Bösen werden bestraft und die Guten leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Das Leben ist aber nicht schwarz-weiß und gewiss nicht glücklich. Rot ist die Farbe, die über das Schicksal bestimmen wird.
Die Lüge ist oft nicht von der Wahrheit zu unterscheiden, am wenigsten, wenn die Wahrheit zu schrecklich ist, um sie glauben zu wollen.
Quelle: amazon.de

Meinung:

    "Dieses Buch beginnt nicht mit Es war einmal, denn auf diese Weise fangen all die Lügen an, die Wilhelm und Jacob in die Welt gesetzt haben."

Das Cover ist recht schön gestaltet, allerdings hätte ich von selber wahrscheinlich nicht dazu gegriffen, da das Buch selbst recht dünn ist und das Cover mich nicht so sehr anspricht. Darauf zu sehen ist eine Frau in einem weißen Kleid, der Hintergrund ist in eher düsteren Farben gehalten und das passt für mich alles irgendwie nicht zusammen.

Die Sprecherin des Hörbuchs, welches ich anstelle des Buches gehört habe, hat eine schöne Stimme, allerdings kann ich ihr nicht lange zuhören, was sicherlich daran liegt, dass sie die Dinge nicht allzu gut betont hat und manchmal richtig piepsig wurde. Aber da das Hörbuch, wie auch das gedruckte Buch recht kurz ist habe ich es fertig gehört.

Die Geschichte spielt einerseits in 2012, wo der Leser Will und seine Freunde begleitet und andererseits in der Vergangenheit, wo wir Mary? (ich weiß den Namen gar nicht mehr), die Apfelprinzessin, begleiten.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Hype um das Buch nicht verstehe. Hätte es dieses Hörbuch nicht kostenlos auf Spotify gegeben, hätte ich es wohl nie gelesen. Die Handlung war für mich eher langweilig, der Beginn war jedoch vielversprechend. Will besucht seinen angeblich psychisch kranken Vater in der Psychiatrie und man merkt, dass WIll das gar nicht will. Hier erzählt der Vater dann, dass die Märchen war sind und bald der Untergang der Welt droht. Das konnte mich eigentlich recht gut überzeugen, jedoch wurde es dann für mich eher langweilig.

Die Abschnitte in der Vergangenheit konnten meine Aufmerksamkeit dann aber doch wieder mehr auf das Buch lenken, allerdings gibt es davon so wenige, was ich sehr schade finde. Von der Apfelprinzessin erfährt man nicht sehr viel, dies ist eher eine kurze und tragische Liebesgeschichte.

Durch die Kürze des Buches blieben mir die Charaktere dann auch fern und ich konnte mit keinen eine klare Verbindung aufbauen. Ich weiß schon, warum ich das Buch so nie gelesen hätte, denn genau das habe ich befürchtet. Meist sind Kurzgeschichten oder Episoden so kurz, dass es mehr um die Handlung als um die Charaktere geht. Leider war das auch hier der Fall und mich konnte das Buch einfach nicht packen. Die Sprecherin hat es auch nicht besser gemacht, denn mit der Zeit ging mir die Stimme dann schon auf den Keks.

Fazit:

Die Idee selbst ist ziemlich gut, allerdings müsste das Buch länger sein, damit ich in die Geschichte eintauchen und mich mit den Charakteren anfreunden kann. Es war leider einfach nicht meins und ich werde die Reihe auch nicht weiter verfolgen. Ich vergebe aber für die Idee und für den Charakter der Apfelprinzessin, die mir noch am besten gefallen hat, 2 von 5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

erotik, verlag: bpb, roman, erotische kurzgeschichten, beobachtet

Beobachtet | 12 Erotische Geschichten (Besondere Orte, Eifersucht, Gruppensex, Hintern, Orgie, Verlangen, Vertrauen, Zuschauen)

P.L. Winter
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei blue panther books , 04.02.2018
ISBN 9783862777099
Genre: Romane

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Zwölf in sich abgeschlossene Kurzgeschichten ergeben einen großen Handlungsbogen mit einem erotisch krachenden Finale.
Vier Pärchen beobachten andere beim Sex und werden selbst dabei beobachtet. Diese prickelnden Kurzgeschichten werden mit explosiver Erotik und einem Schuss Humor erzählt.
Die detaillierten und einfühlsamen Beschreibungen werden Ihre lustvolle Fantasie anregen und für ein mitreißendes Kopfkino sorgen …
Quelle: erotische-buecher.de

Meinung:

    "Sie waren jetzt seit zwei Tagen in New York und sie war fasziniert von den sie umgebenden Hochhäusern und Wolkenkratzern."

Das Cover passt an sich sehr gut zum Inhalt, denn darauf zu sehen ist eine Frau, die in Unterwäsche hintern heruntergelassenen Gardinen steht und anzüglich den Leser ansieht. Es strahlt schon Erotik aus und passt gut zum Rest. Ich finde es ganz schön und gelungen, allerdings hätte ich im Laden nicht nach dem Buch gegriffen.

Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen, allerdings wiederholen sich viele Dinge immer wieder und es fehlen immer die Absätze. Dadurch war ich dann oft verwirrt, wenn es wieder Perspektivenwechsel gab. Die erotischen Szenen waren alle gut geschrieben und sie regten auch das Vorstellungsvermögen des Lesers an.

Zu Beginn lernt man vier verschiedene Pärchen kennen, die ihr Sexleben aufpeppen wollen. Sie legen es immer wieder darauf an erwischt und beobachtet zu werden, und zufälliger Weise sind es immer die gleichen Personen.

Das Buch ist recht kurz, daher kann es sein, dass diese Rezension nicht allzu lang wird. Der Einstieg in das Buch viel mir relativ leicht und ich mochte auch die ersten Geschichten recht gerne. Insgesamt ist das Buch in 12 Kurzgeschichten unterteilt. Diese handeln immer von einem oder auch mehreren Pärchen, die sich gegenseitig beim Sex erwischen oder beobachten.

Zuerst möchte ich die Dialoge ansprechen, welche für mich oft sehr übertrieben wirkten. Ich bezweifle, dass im echten Leben jemand so redet, und wenn sind das Ausnahmefälle. Oft kamen mir die Gespräche überspitzt und sehr erzwungen vor, sodass ich oftmals die Augen verdrehen musste. Hätte man hier realistischere Konversationen eingebaut, wäre das ganze Buch schon einmal besser gewesen.

Was es auch nicht besser gemacht hat, waren die Situationen, die bei einigen Kurzgeschichten sehr gestellt wirkten oder auch unrealistisch waren. Es gab mir auch zu wenige Hintergrundinformationen, dadurch fand ich es dann komisch, dass sich immer genau die gleichen Pärchen treffen und sich beobachten, solche Zufälle gibt es fast nicht. Einige Situationen waren jedoch realistisch und ich konnte alles nachvollziehen, wie etwa die erste Kurzgeschichte. Dort haben die Protagonisten in New York an dem Fenster Sex, dies kommt mir echter vor, als die Situation, dass ein Pärchen Sex in ihrem Haus hat und ein anderes gerade spazieren geht, auf einem Hügel stehen bleibt und zufällig dieses Haus ansieht und die beiden beobachtet.

Allerdings hat mich am meisten gestört, dass die Namen so verwirrend waren und es keine Absätze bei Perspektivenwechsel gegeben hat. Zuerst liest man aus Sicht von einem Pärchen und im nächsten Satz aus Sicht von einem anderen. Das hat mich oft sehr verwirrt und ich wusste bis zum Ende nicht, welches Männlein nun zu welchem Weiblein gehört.

Man muss aber sagen, dass der erotische Anteil in dem Buch meist gut geschrieben war. Als Leser konnte man sich alles gut vorstellen und die Szenarien waren auch recht abwechslungsreich. Die Dinge habe sich dann aber auch bald wiederholt und mir kam es nicht mehr besonders vor, vor allem nach dem gefühlt zehnten Mal ins Gesicht spritzen, konnte ich es nicht mehr lesen. Ansonsten waren diese Teile aber gut.

Handlung gibt es wenig bis keine, am Ende kommen nur alle Pärchen zusammen und das wars eigentlich. Dieses Buch ist rein ein Erotik-Roman, den man schon zwischendurch lesen kann, der aber von allem zu viel hat. Zu viele Namen, zu viele unrealistische Dialoge und zu viele unrealistische Situationen. Einige Geschichten waren jedoch gut zu lesen und daher war das Buch kein totaler Flop, ich wurde eher ganz nett sagen.

Fazit:

Ich habe mir eigentlich etwas mehr erwartet von dem Buch. Die Dialoge waren oft so unrealistisch und die Situationen wirkten gezwungen, die Charaktere blieben mir fern und es wiederholten sich die Dinge. Ich kann daher nur 2 von 5 Sterne vergeben.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

41 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

die hüter des todes, neal shusterman, scyth, scythe, todbringer

Scythe – Die Hüter des Todes

Neal Shusterman , Pauline Kurbasik , Kristian Lutze , Torsten Michaelis
Audio CD
Erschienen bei Argon, 21.09.2017
ISBN 9783839815649
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Die perfekte Welt hat einen hohen Preis
Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Umgebung müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe – eine Dienstleistung, für die sie hoch geachtet und gleichzeitig gefürchtet sind. Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch was sie nicht ahnen: Am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und seine erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten…
Neal Shusterman schuf ein packendes, verstörendes und philosophisches Meisterwerk, das noch lange nachhallt und über ethische Fragen nachdenken lässt.
Scharf wie eine Sichel trifft Torsten Michaelis genau den richtigen Ton, um uns eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken zu jagen.
Quelle: argon-verlag.de

Meinung:

    "Wir müssen von Rechts wegen Buch führen über die Unschuldigen, die wir töten."

Das Cover finde ich im deutschen gar nicht schön, es passt schon zum Inhalt, dennoch spricht es mich nicht wirklich an. Die Farbe selbst ist auch nicht meines, doch der Sensenmann darauf sieht schon recht beeindruckend aus.

Die Sprecher waren bei diesem Buch der Hauptgrund, warum ich weiter gehört habe. Torsten Michaelis hat eine so tolle Stimme und ich hatte regelrecht Gänsehaut, als ich ihm zugehört habe. Er spricht alle Rollen perfekt und durch die Einbringung von anderen Sprechern, wenn aus einer anderen Sicht gelesen wird, gibt es auch etwas Abwechslung. Ich liebe die Stimme des Sprechers und hoffe, dass er auch den zweiten Band sprechen wird.

Zu Beginn lernt man Citra, Rowan und Scythe Faraday kennen. Jeder lebt sein Leben, doch durch eine Verkettung von Zufällen werden Rowan und Citra auserwählt, um bei Scythe Faraday in Ausbildung zu gehen.

Die Geschichte selbst hat mir sehr gut gefallen, dies war ein Buch, bei dem ich nie sicher war, ob ich es lesen soll oder nicht. Als ich es dann bei Spotify gefunden habe, dachte ich, ich gebe dem Ganzen eine Chance und ich war auch sehr begeistert. Citra und Rowan sind mir sofort ans Herz gewachsen und auch Scythe Faraday war ein toller Charakter.

Die Ausbildung der beiden habe ich gespannt mitverfolgt. Die Prüfungen und die Lesungen fand ich besonders spannend und auch immer wieder die Ausschnitte aus den anderen Tagebüchern von Scythe. Auszüge habe ich besonders gern gehört, da sie immer neue Fakten aufgezeigt und Geheimnisse gelüftet haben. Dass hier immer aus verschiedenen Tagebüchern gelesen wurde war ganz toll und die Sprecher habe ihre Sache hier sehr gut gemacht, es war alles spannend gelesen. Neben diesen Abschnitten mochte ich auch die ganzen Intrigen in dem Buch gerne, es hat mich einfach vollkommen begeistert.

Es gibt auch in diesem Buch eine Liebesgeschichte, welche allerdings nicht im Vordergrund steht, was ich gut finde. Erst gegen Ende nimmt sie eindeutige Formen an und spielt eine größere Rolle. Das Ende selbst war sehr spannend gestaltet, es gab nochmal einen kleinen Höhepunkt bei der Wahl, ob nun Citra oder Rowan zum Scythe werden und ich habe wirklich mit den Charakteren mitgefiebert.

Fazit:

Auch wenn ich zuerst dachte, dass mir das Buch nicht gefallen habe, habe ich ihm eine Chance gegeben. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es hat mich gefesselt und mich mitfiebern lassen, ein toller Reihenauftakt, der mich positiv überrascht hat. Die Sprecher haben das übrige getan. Ich vergebe dafür 5 von 5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

asuka lionera, ein absolut spannendes ende, fantasy, fortsetzung, tagträumer

Nemesis

Asuka Lionera
Flexibler Einband: 552 Seiten
Erschienen bei Tagträumer Verlag, 01.02.2018
ISBN 9783946843320
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

»Ich war das Feuer und er der Sturm. Ich war die Flamme und er das Gewitter. Wir prallten aufeinander wie die Elemente, jederzeit bereit, den anderen mit Haut und Haar zu verzehren.«

Nachdem sie ihre Aufgabe als Hüterin des Feuers erfüllt hat, landet Evelyn Porter, genannt Nemesis, wieder in ihrer eigenen Welt.
Verbissen sucht sie über Jahre hinweg nach einem Weg, um die Tore nach Mareia erneut öffnen zu können, während die Erinnerung an die vergangene Zeit sie weiter antreibt. Denn nur in der Welt Mareia kann sie den Mann finden, dem ihr Herz gehört: ihren Wächter Lucian.
Als ein neuer Wettstreit der Götter bevorsteht, gelingt es Evelyn, wieder der Erdgöttin Gaia gegenüberzustehen.
Doch diese hat sich eine andere Hüterin auserkoren: Liz, das Kind von Feuer und Sturm.

Mit Evelyn und ihren vier Wächtern an der Seite soll sie die Göttin aufs Neue aus ihrem Schlaf erwecken.
Doch ist Liz dieser Aufgabe gewachsen? Oder wird sie alle, einschließlich ihrer Wächter, ins Verderben stürzen?
Quelle: tagträumerverlag.de

Meinung:

    "Ich hatte die Hoffnung, an meinen Aufgaben wachsen zu können, doch mit jedem verstrichenen Tag muss ich mehr und mehr einsehen, dass ich das, was ich mir vorgenommen habe, nicht erfüllen kann."

Das Cover von dem Buch ist perfekt zum ersten Band gestaltet, wobei ich sagen muss, dass mir der erste besser gefällt. Ich gehe mal davon aus, dass dies auf diesem Buch Lucian ist. Auch hier ist orange/rot wieder dominierende Farbe, wobei man am oberen Rand noch mehrere blaue Elemente hat, die natürlich verschiedene Bedeutungen haben können. Es kann für Sturm oder für das Wasservolk stehen, wobei ich nun nicht auf die näheren Bedeutungen eingehen möchte.

Der Schreibstil von Asuka Lionera ist wie immer super und ich bin sofort in dem Buch versunken. Die Geschichte wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was ich persönlich immer toll finde, da man dann mehrere Handlungsstränge hat, die Gedanken und Gefühle von mehreren Charakteren zu lesen bekommt und es nie langweilig wird. Die Autorin schafft es wirklich immer mich an meine emotionalen Grenzen zu treiben, bei jedem Buch von ihr. Sie kann Gefühle so gut in Worte packen, dass ich jedes Mal eine Gänsehaut bekomme.

Die Geschichte beginnt 20 Jahre nach den Ereignissen von Band eins. Eve hat nun eine erwachsene Tochter und ist eine erfolgreiche Frau, doch nie hat es einen Mann in ihrem Leben gegeben. Als sie durch einige glückliche, oder auch unglückliche Wendungen wieder in Mareia, zusammen mit ihrer Tochter Liz. Ihr Sieg wurde als ungültig erklärt und nun muss sie sich den anderen Hütern erneut stellen.

Wo beginne ich nun? Es kann sein, dass dies eine unstrukturierte Rezension wird, also vergebt mir, aber bei Büchern, die ich liebe, tue ich mir immer sehr schwer. Damals habe ich Nemesis beendet und ich konnte nicht glauben, dass das das Ende sein sollte. Ich schrieb der Autorin und sie bestätigte es und dann kam letztes Jahr plötzlich die Nachricht, dass es einen zweiten Band geben soll und seitdem habe ich gewartet. Als ich das Buch dann endlich in den Händen hielt, habe ich sofort begonnen zu lesen und bin wieder in diese Welt eingetaucht.

Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich das ganze Konzept mit Eve und ihrer Tochter Liz mögen würde. Vielleicht gibt es zu viele Wiederholungen von Band eins? Vielleicht gibt es nur Familiendrama? Ich war skeptisch, doch sobald ich zu lesen begann, waren alle Zweifel verschwunden. Der Einstieg in die Geschichte passiert recht flott, sodass es keine ewig langen Erzählungen von Eves Leben auf der Erde gab, das fand ich schon einmal sehr toll. Sie war noch genauso, wie man sie aus Band eins kennt, einzig ihre Tochter mochte ich nicht. Liz wirkte einfach unsympathisch, was wahrscheinlich so von der Autorin gewollt war. Dies ändert sich auch lange Zeit in Mareia nicht.

In Marei erinnert sich niemand mehr an Eve, dadurch kennt auch Lucian sie nicht, als sie mit Liz wieder dort auftaucht. Doch dies tut der Romanze keinen Abbruch, denn die Autorin versteht es, alles so einzufädeln, dass es Sinn ergibt und sie sich trotzdem nicht nochmal neu verlieben müssen. Die Liebesgeschichte in diesem Buch war Hammer, zwar steht sie nicht im Vordergrund wie bei Band eins, doch sie ist da. Es gibt sogar noch mehr Liebe als in Band eins. Ich fand es so toll wieder mit Luc und Eve die Abenteuer zu erleben und zu sehen, wie sehr sie sich lieben. Doch auch die anderen Romanzen in dem Buch sind einzigartig und ich konnte alles nachvollziehen, es erschien mir nichts überstürzt oder gar erzwungen.

Da im Prinzip nochmal der Kampf der Hüter ausgetragen werden muss, ist es nicht verwunderlich, dass es Parallelen zum ersten Band gibt und sich einige Dinge auch wiederholen, wie soll es auch anders sein. Meiner Meinung nach war das aber gar nicht schlimm und da es hier neue und andere Charaktere gibt unterscheiden sich auch diese Szenen. Bis es aber zum entscheidenden Finale in dem Buch kommt passieren noch so viele andere Dinge, es gibt Entführungen, Kämpfe, Liebe und Streit, doch nichts wurde in die Länge gezogen. Alles hat perfekt zusammen gepasst. Da das Buch ziemlich lang ist, kann für manche Leser schon mal Langeweile aufkommen, bei mir war dies allerdings nicht der Fall.

Ich liebe es, wie die Autorin es schafft mit Worten zu jonglieren und all ihre Konversationen so authentisch darzustellen. Auch die Beschreibungen und Gedanken der Figuren sind so gut geschrieben, dass ich sie ewig lesen könnte. Seit ich das erste Buch von Asuka Lionera gelesen habe, bin ich süchtig nach ihrem Schreibstil. Die Umgebung und die Charaktere wurden super beschrieben, ich konnte mit allen eine Verbindung aufbauen und mir alles gut vorstellen.

Zur Geschichte selbst möchte ich nicht zu viel verraten, da ich finde, dass man das alles selber lesen muss. Liz wurde aber mit der Zeit sogar mit sympathisch, vor allem als dann Kapitel aus ihrer Sicht kamen. Sie wird nie mein Lieblingscharakter werden, aber ich hasse sie auch nicht. Schade fand ich, dass hier Vincent so wenige Auftritte hatte. Von allen vier Wächter gab es von ihm am wenigsten zu lesen. Dafür wurden aber die anderen drei gut integriert. Ein weitere Punkt, der mir gut gefallen hat, waren die intimeren Szenen. Ich habe das NA Buch von der Autorin noch nicht gelesen, aber in ihrem Romantasy Büchern schafft sie es immer, die intimen Szenen authentisch und wunderschön darzustellen. Diese lese ich sehr gerne, da man dabei die Gefühle der Charaktere fast schon am eigenen Leib zu spüren bekommt.

Dann kam das Ende. Die letzten beiden Kapitel hatten es wirklich in sich. Ich heule nie bei Büchern, das kommt ziemlich selten vor, aber hier musste ich ununterbrochen weinen. Die Idee selbst war wunderschön und die Umsetzung noch besser, aber die Gefühle haben mich übermannt. Ich las das Buch fertig und schrieb der Autorin sofort, dass ich sie hasse, weil sie mich zum weinen gebracht hat. Mit allen Enden habe ich gerechnet, aber nicht mit diesem. Irgendwie war es der perfekte Abschluss, und irgendwie auch nicht. Wenn ihr das Buch lest, wisst ihr was ich meine.

Fazit:

Ich liebe alles an diesem Buch und mir fehlen die Worte für eine sinnvolle Rezension, also verzeiht mir, wenn dies nicht meine Beste ist. Die Charaktere haben sich alle super weiter entwickelt, es gab Wendungen und spannende Szenen, es gab Liebe und Leidenschaft, es gab einfach alles, was ein Buch braucht. Ich kann hierfür nur 5 von 5 Sterne vergeben.


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(538)

1.177 Bibliotheken, 66 Leser, 0 Gruppen, 246 Rezensionen

mona kasten, save me, liebe, new-adult, maxton hall

Save Me

Mona Kasten
Flexibler Einband: 446 Seiten
Erschienen bei LYX, 23.02.2018
ISBN 9783736305564
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten.
Und doch sind sie füreinander bestimmt. Geld, Glamour, Luxus, Macht — all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß — etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James — und ihr Herz — schon bald keine andere Wahl …
 

Sexy, mitreißend und glamourös — die heiß ersehnte neue Trilogie von Spiegel-Bestseller-Autorin Mona Kasten!
Quelle: luebbe.de

Meinung:

    "Mein Leben ist in Farben unterteilt."

Das Cover von dem Buch gefällt mir persönlich sehr gut, man sieht im gar nicht an, dass es ein Young Adult Buch ist, da keine nackten Männer oder Pärchen darauf sind. Es ist in Gold und Weiß gehalten und strahlt daher etwas elegantes aus, durch den Glitzer sieht es sogar noch besser aus. Auch von dem Inhalt wird nicht verraten und man kann unvoreingenommen an das Buch heran gehen.

Der Schreibstil von Mona Kasten ist gewohnt leicht und flüssig zu lesen. Das Buch ist abwechselnd aus Sicht von Ruby und James geschrieben, somit lernt man beide Charaktere und deren Sichtweise auf das Ganze besser kennen. Mona Kasten beeindruckt hier durch ihren einfachen und dennoch tollen Schreibstil, ich hatte nie das Gefühl, dass etwas zu wenig beschrieben wird und konnte mir alles immer gut vorstellen.

Zu Beginn lernt man Ruby kennen, die auf die Maxton Hall geht. Als sie ein Empfehlungsschreiben von einem Lehrer abholen will, erwischt sie ihn mit einer Schülerin, Lydia. Diese hetzt James, ihren Bruder, auf Ruby, denn er soll sie zum Schweigen bringen. Allerdings funktioniert nicht das nicht so wie geplant.

Als ich bei der Leserunde auf Lesejury gewonnen habe, konnte ich es gar nicht glauben. Ich habe mich so gefreut und natürlich sofort zu lesen begonnen.  Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, was sicherlich auch dem Schreibstil zuzuschreiben ist. Ruby war mir sofort sympathisch, sie ist das nicht stinkreiche Mädchen, welches um jeden Preis verhindern will, dass man ihr Aufmerksamkeit schenkt, denn in der Welt der Reichen wird man sofort auseinander genommen. Sie hält sich schön im Hintergrund, bis sie James Beauforts Schwester mit einem Lehrer erwischt. Nicht gerade ihr Glückstag, denn dann fängt alles erst an.

James möchte Ruby zum Schweigen bringen, zuerst versucht er es mit Geld, dann mit Sex, doch er hat seine Rechnung ohne Ruby gemacht. Die macht es James sehr schwer und er muss ihr einfach vertrauen, dass sie nichts weiter erzählt. Dies ist nicht gerade einfach für ihn, da er nur seinen engsten Freunden vertraut. Seine Familie hat ein erfolgreiches Geschäft für Herrenanzüge und daher sind viele nur auf sein Geld aus. James ist ein sehr verschlossener Type, der seine Gefühle hinter einer Maske der Gleichgültigkeit versteckt und somit alle täuscht. Ruby schafft es mit der Zeit jedoch hinter seine Fassade zu blicken.

Was mir sehr gefallen hat war, dass es hier eine supertolle Schule gibt, aber keinen 0815 Sport, wie er in jedem anderen Buch auch vorkommt. Hier ist es Lacrosse und ich habe noch kein Buch gelesen, bei dem Lacrosse eine so große Rolle spielt. James ist ein leidenschaftlicher Spieler und möchte in seinem letzten Schuljahr nochmal alles geben. Hier ist auch schon ein Unterschied zu Ruby, sie ist im Veranstaltungskomittee, dass die Fäden lieber aus dem Hintergrund zieht. Diese beiden so verschiedenen Dinge haben aber super zu dem Buch gepasst und sich ineinander gefügt.

Wie man sich denken kann, gab es natürlich auch Parties und diese sind etwas anders. Alle müssen geschniegelt und gestriegelt auftauchen und sie sind auch von Beginn bis zum Ende genauesten geplant. Davon gibt es insgesamt zwei Stück in dem Buch, wobei die zweite mir persönlich besser gefallen hat, da es eine Mottoparty. Neben den Schulveranstaltungen gibt es auch noch die Parties zu Hause, welche natürlich komplett eskalieren. Auf einer von diesen ist auch Ruby und hier kommt zum ersten Mal etwas Drama ins Spiel, da eine vergangene Angst von ihr wieder an die Oberfläche kommt.

Mit der Zeit kommen sich Ruby und James auch immer näher und man erfährt mehr über die beiden. So will Ruby nach der Schule nach Oxford aufs College, James ebenfalls, denn seine Eltern erwarten dies so von ihm. Hier merkte man schon, dass er recht strenge Eltern hat, was auch später nochmal deutlich wird, als sie ihren ersten Auftritt in dem Buch haben. Hingegen Rubys Familie ist der reinste Traum. Sie hat eine Schwester und ihre Mutter und ihr Vater sind glücklich, auch wenn sie nicht steinreich sind. Ihre Familie hat mir sehr gut gefallen und ohne diese wäre das Buch wahrscheinlich nicht so toll gewesen.
Es wirkt immer wieder so, als würde James Rubys Nähe suchen und versucht auch immer wieder mehr mit ihr zu reden. Das führt unweigerlich dazu, dass sie sich anfreunden und sich auch näher kommen. Als Leser merkt man bereits, dass sich hier etwas anbahnt und mir persönlich hat die Liebesgeschichte super gefallen, da sie sich langsam entwickelt hat und keine Liebe auf den ersten Blick war.

Doch auch in diesem Buch gibt es viel an Drama und Geheimnissen, welche erst mit der Zeit gelüftet werden. Ich finde es allerdings nicht übertrieben, sondern gut plaziert. Am Ende war vielleicht etwas viel auf einmal, aber so ist das bei diesem Genre nun mal. Das Ende hat mich dann wirklich schockiert, denn mit so einem fiesen Cliffhanger habe ich wirklich nicht gerechnet. Dafür passiert aber vor dem Ende nochmal so richtig viel, was man einfach nur als schön bezeichnen kann. Ruby darf in Oxford am College ein Interview führen, nach dem sich entscheidet, ob sie aufgenommen wird oder nicht und es war toll zu lesen, wie sehr sie sich freut und auch wie ihre Familie sie hier unterstützt. Dort trifft auch auf James, mit dem sie kurz zuvor Krach hatte. Was weiter passiert bleibt ein Geheimnis, aber ihre Zeit an Oxford gehört definitiv zu meinen Lieblingsstellen in dem Buch.

Durch den Cliffhanger muss man Band zwei schon kaufen und ich freue mich schon sehr darauf, zu erfahren wie es mit James, Ruby, Lydia, Lin und all den anderen Charakteren weiter geht.

Fazit:

Ein geniales neues Buch aus der Feder von Mona Kasten. Ich war ab der ersten Seite gefesselt und auch wenn es hin und wieder ein paar Schwachpunkte gab, konnte mich das Buch mit seinen liebevollen Charakteren durchwegs begeistern. Ich vergebe dafür 5 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

90 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

liebe, weihnachten, hund, sozialstation, hunde

Kleiner Streuner - große Liebe

Petra Schier
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 09.10.2017
ISBN 9783956497513
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Pünktlich zum ersten Schnee bekommt der kleine Streuner ein warmes Zuhause und einen Namen. „Socke“ gefällt ihm ganz wunderbar. Es passt zu seinen weißen Pfötchen. Er wohnt jetzt bei André und darf jeden Tag mit ihm zur Arbeit fahren und dort Eva sehen. Sie ist nun Sockes neues Frauchen. Warum sie allerdings nicht auch bei ihm und André einzieht, versteht Socke nicht ganz, aber das scheint so ein Menschending zu sein. Das will Socke unbedingt lösen – am besten noch vor Weihnachten.
Quelle: harpercollins.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    "„Prost, Mädels!“ Kichernd schenkte Eva Lange Weißwein aus der frisch geöffneten Flasche in die Gläser ihrer Freundinnen Lidia und Sophie."

Das Cover von dem Buch ist einfach nur süß gestaltet. Mit Socke, dem Hund darauf und dem Schnee im Hintergrund strahlt es sofort etwas sehr weihnachtliches aus. Es wurde auch sehr auf Details geachtet, so sind die Pfoten von Socke gepunktet, wie sie auch im Buch selbst sind. Ich finde, dass das Cover sehr gut zum Inhalt passt und einen auch sofort in Weihnachtsstimmung versetzt.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht zu lesen, die Sätze sind nicht kompliziert aufgebaut und auch werden nur recht einfache Wörter verwendet. Geschrieben ist das Buch aus der allwissenden Erzählperspektive, konzentriert sich aber hauptsächlich auf Eva, wobei hin und wieder auch Kapitel vom Weihnachtsmann oder Andre dabei sind, dadurch bekommt man als Leser mehr Informationen und tappt nicht im Dunkeln. Ein sehr angenehmer Schreibstil für dieses Buch.

Zu Beginn lernt man Eva kennen, sie und ihre Freundinnen verbringen einen schönen Abend und schicken dem Weihnachtsmann aus Jucks und Tollerei einen Wunschzettel. Eva wünscht sich Mr. Perfect zu treffen. In der Sozialstation in der sie arbeitet, arbeitet auch ein Verflossener von ihr, Andre, und als die beiden eines Tages nach der Arbeit einen kleinen Streuner finden, kommen sie sich wieder näher.

Ich weiß, es ist schon etwas spät für ein Weihnachtsbuch, aber ich hatte Lust darauf und es ging ja auch sehr schnell zu lesen. Der Einstieg fiel mir wieder sehr leicht bei diesem Buch, ich habe es immer in der Arbeit in meiner Pause gelesen, dafür war es perfekt, da es eine locker leichte Lektüre ist. Eva war mir gleich sympathisch, auch wenn sie sich immer wieder gegen jede Art von Hilfe sträubt. Hin und wieder wirkte dies schon zu viel, aber das machte sie auch irgendwie noch sympathischer. Schon bald kam dann auch Andre ins Spiel und man erfuhr, dass die beiden eine gemeinsame Zukunft haben. Andre ist der netteste Kerl überhaupt, auch wenn Eva ihn immer als Frauenheld bezeichnet, er wirkt hier gar nicht so, sondern ist nur auf sie fixiert.

Ab der Stelle an der dann auch unser Streuner Socke dabei war, wurde es dann auch immer romantischer. Eva und Andre wollen sich zusammen um den Hund kümmern und er bleibt bei Andre, bis Eva ihre neue Wohnung beziehen kann. Die beiden habe ihre Rechnung aber ohne den Weihnachtsmann gemacht. Oja, der Weihnachtsmann kommt in diesem Buch auch vor. Ich dachte zuerst ich lese nicht richtig, als vom Weihnachtsmann, seinen Elfen, Emails an ihn und den Rentieren die Rede war, doch sie haben sich besser in dieses Buch eingefügt, als ich gedacht hätte. Zuerst war es komisch eine normale Romanze, verbunden mit absolut nicht normalen Elementen zu lesen, doch schon bald wurde ich es gewöhnt und war auch schon immer gespannt, was der Weihnachtsmann wohl als nächstes ausheckt.

Die Liebesgeschichte selbst ist recht unspektakulär, sie kommen sich langsam wieder näher und zuerst scheint es für Eva nur körperlich zu sein, und sie will sich einreden, dass sie keine Gefühle für Andre hat, doch jeder Blinde merkt, dass das nicht der Fall ist. Als Leser kann man die beiden sehr gut beobachten, wie sie immer umeinander herumtanzen und sich keiner traut, seine Gefühle zuzugeben. Es gab auch immer wieder lustige Momente, z.B. als Andre Eva helfen will einen Verehrer loszuwerden und sie sich daher scheinverloben. Natürlich darf man nicht alles ganz so ernst nehmen in dem Buch, wenn man es einfach auf sich zukommen lässt, bietet es witzige und unterhaltsamen Lesestunden.

Auch Socke wurde gut in das Buch eingebunden, zwar nicht so viel wie ich mir erhofft hatte, aber er hatte schon einige Auftritte. Hin und wieder kann man auch seine Gedanken lesen und die sind immer recht witzig, da er ja nicht versteht, was da alles um ihn herum passiert. Man merkt ihm aber auch seine Liebe für Eva und Andre an und dies spiegelt sich oftmals in seinen Gedanken wieder. Ich finde diese Idee, dass man auch ein wenig aus Sicht des Hundes schreibt ganz süß, hin und wieder ein paar Gedanken von ihm sind schon toll, solange nicht das ganze Buch aus dieser Sicht geschrieben ist. Da hat die Autorin eine gute Balance gefunden.

Das Ende war dann natürlich ein glückliches, wie es sich bei einer Weihnachtsgeschichte gehört. Etwas komisch fand ich allerdings, dass niemand es hinterfragt, dass es den Weihnachtsmann wirklich gibt, denn dies kommt am Ende genauso rüber. Alle gehen einfach davon aus, dass es ihn gibt und fertig. Aber das ist nur ein kleiner Punkt, ansonsten hat mir das Buch recht gut gefallen und für Zwischendurch oder die Weihnachtszeit ist es perfekt.

Fazit:

Ein sehr schönes, weihnachtliches Buch, das einen kurzweilig unterhält. Die Liebesgeschichte ist oftmals witzig und romantisch, die Tiergedanken wurden gut und ausreichend eingebaut. Ich vergebe für dieses Lesevergnügen 4 von 5 Sterne.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(198)

338 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 91 Rezensionen

hexen, werwölfe, bitter & sweet, fantasy, linea harris

Mystische Mächte

Linea Harris
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.04.2016
ISBN 9783492704212
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt ...
Quelle: piper.de

Meinung:

    "Ich lag auf meinem Bett und starrte an die kleinen, fast unsichtbaren Risse an der Zimmerdecke, während ich mich meinen düsteren Gedanken widmete."

Das Cover von dem Buch ist wirklich schön gestaltet, durch die wenigen Elemente darauf wirkt es schlicht, strahlt aber doch auch aus, dass es sich um etwas "mystisches" handelt, denn das Gesicht wird von Blumenranken überdeckt und es werden nicht alle Gesichtszüge gezeigt. Ich finde die Gestaltung wirklich gelungen, es ist kein gesamtes Gesicht darauf zu sehen, aber doch macht es einem Lust auf mehr.

Das Schreibstil der Autorin ist einfach zu lesen, dadurch kommt man in dem Buch sehr schnell weiter. Jedoch hat mich irgendwas gestört, es kam mir so vor, als würden immer wieder die gleichen Wörter auftauchen, nie war Abwechslung im Spiel, außerdem wurde für mich die Umgebung nicht ausreichend beschrieben, ebenso blieben mir die Charaktere fern. Richtige Gefühle konnte die Autorin bei mir nie auslösen, daher zog die Geschichte nur so an mir vorbei.

Zu Beginn lernt man Jill kennen, eine junge Hexe die bis vor Kurzem noch nichts von ihren Kräften wusste. Bald schon muss sie ins Internat und eine Schule für übernatürliche Wesen besuchen. Dort lernt sie viel über diese verborgene Welt und auch die Gefahren, die diese mit sich bringt.

Hört sich an wie jede 0815 Internats-Geschichte? Ist es auch irgendwie. Ich hatte so einige Probleme mit diesem Buch, die schließlich dazu geführt haben, dass ich die Reihe sicher nicht weiterlese, auch wenn ich den zweiten Band schon zu Hause hätte. Starten wir vorne. Der Einstieg viel mir recht leicht und ich fand es gut, dass Jill nichts über die Welt des Übernatürlichen wusste und man so als Leser mit ihr gemeinsam lernen kann. Ihre Tante hat sie nämlich erst kurz vor ihrem 17. Geburtstag eingeweiht, welcher noch nicht weit zurück liegt. Das war dann aber auch schon so ziemlich alles positive was ich über das Buch sagen kann.

Beginn wir mit Jill. Jill ist 17 und eine Hexe. Jill kennt niemanden an der Schule und Jill legt sich sofort mit der Schulzicke an. Das ist Jill.
Sie weiß nichts, von der Welt, da ihre Tante ihr fast alles verschwiegen hat, somit muss sie sehr viel erst neu lernen, doch erstaunlicher Weise lernt sie alles sehr schnell und versteht alle Zusammenhänge problemlos, wobei ihre beiden Freunde, Derek und Alissa, sich sichtlich schwerer tun in der Schule, obwohl sie mit dem Wissen aufgewachsen sind. Jill ist also superschlau. Außerdem kann sie ganz plötzlich besser als alle anderen, sogar besser als die Schulleiterin, mit ihren Kräften umgehen, die sie erst vor ca. zwei Minuten entdeckt hat und auch mit Waffen ist sie sehr geschickt, obwohl sie nie ein Training genossen hat. Jill kann also alles. Als wäre das noch nicht genug, ist sie natürlich die stärkste Hexe von allen und besitzt sogar ganz spezielle Kräfte, dadurch hätten wir schon fast alle Klischees erfüllt. Doch Jill ist auch noch recht lebensmüde und stürzt sich immer wieder in brenzlige Situationen, obwohl ihr gesagt wird, sie solle etwas nicht machen, sie macht immer das Gegenteil. Dann bekommt sie eine Auszeichnung, dass sie einen Halbdämon tötet und beklagt sich, dass sie das gar nicht wollte. Dann renn doch bitte nicht den Viechern nach! Das ist Jill und Jill ist meiner Meinung die nervigste Protagonistin die es gibt.

Es dreht sich immer alles um sie und sie setzt ihren Kopf immer durch, ihre beiden Freunde sind dabei keine Hilfe, denn sie stimmen ihr bei allem zu und helfen ihr, obwohl sie noch sagen, dass es eine dumme Idee ist. Dass sie aber jemand aufhält, darauf kommt keiner. Bald schon konnte ich wirklich nur noch die Augen verdrehen. Alissa und Derek blieben für mich einfach farblos, sie könnten mit jedem beliebigem anderen Charakter aus einem beliebigen anderen Internats-Buch ausgetaischt werden und es würde keinen Unterschied machen. Die beiden spielen keine wichtige Rolle in dem Buch und sind einfach so da, oftmals auch nur um Szenen zu verlängern, was mich dann sehr schnell langweilte.

Dann wurde hier noch unnötig viel Drama eingebaut, wie schon viele andere Rezensenten schreiben, ist das Buch eine Mischung aus Harry Potter, Night School und House of Night. Jills Elter sind tot, ihre Mutter hat sie angeblich in die Luft gejagt, da hätten wir schon Mal die schwere Vergangenheit. Vanessa, die Tochter des Leiters der Verborgenheitsorganisation (was übrigens sehr ans Magisterium aus Harry Potter erinnert) ist ab Tag 1 Jills Erzfeindin und Jill stichelt sie immer weiter an. Vanessa spielt aber, wie auch ihre Freunde, keine wichtige Rolle und ist nur da um das Buch länger zu machen und Teenie-Drama einfließen zu lassen. Sie taucht auf, stichelt gegen Jill und ist wieder weg, dies erschien mir oft einfach nur sinnfrei.

Weiters haben wir dann den heißen, jungen Lehrer Nathan, der Jill Privatunterricht gibt, um ihre Kräfte zu stärken. Wer hätte es gedacht, auch er findet Jill heiß, nicht nett oder so, einfach heiß, denn er verfällt ihr schon an Tag eins. Was für mich auch null Sinn ergab, denn schon bald gibt es auch zwischen den beiden ein Drama, was im Laufe des Buches dann einfach ignoriert wird. Zuerst will Jill nicht mehr außerhalb des Unterrichts reden, aber sobald sie ein Problem hat, läuft sie zu ihm. Was ist der Sinn? Wieso musste man dieses unnötige Verhältnis, das weder romantisch noch lange war, in das Buch einbauen?

Jeder Leser wusste, dass Jill nie mit Nathan zusammen beleibt, denn schon zu Beginn läuft sie in einen mysteriösen Jungen, Ryan, der ein Vampir ist und nicht viel redet. Ich habe den Satz gelesen und wusste, dass die zusammen kommen, aber natürlich gibt es hier noch unendlich viel unnötiges Drama, welches dies nur in die Länge zieht. Hätte ich das Buch nicht zusammen mit jemandem gelesen, hätte ich wahrscheinlich aufgehört. Ich möchte gar anfangen all die langen Diskussionen und Streitereien aufzuführen, das würde den Rahmen sprengen und ich möchte mich nicht unnötig aufregen.

Bei der Geschichte selbst sah ich leider keinen roten Faden. Es war mir nicht klar, in welche Richtung sie geht und was der Sinn des Buches ist, erst am Ende kam ein wenig Story dazu, der Rest war einfach ein ewiges hin und her. Jill bringt sich in Schwierigkeiten, wird geschimpft und alles ist wieder gut. Ungefähr so geht das 300 Seiten lang bevor etwas Spannendes passiert, doch das finde ich ebenso unlogisch. Es wird nicht gut genug erklärt, warum diese Person das tut und es gab hier viele Lücken, die ich nicht verstanden habe, allerdings will ich nicht spoilern. Die Geschichte hat sich für mich einfach gezogen und ergab oftmals keinen Sinn. Sie war eine Aneinanderreihung von Ereignissen, die irgendwie zusammen gehangen haben, wobei man aber viele weglassen hätte können. Ich glaube ich könnte mich ewig über das und seine naive Protagonistin aufregen, sie traf Entscheidungen, die jeder normale Mensch nie im Leben getroffen hätte und machte sich dadurch nur noch unsympathischer.

Das Ende selbst war weder spannend noch sonst was, ich war einfach froh, dass diese Qual endlich vorbei ist.

Fazit:

Mein erster Flop des Jahres. DIe Protagonistin handelte oftmals sehr sinnfrei und ihre Naivität ist schon fast bewundernswert. Alle anderen Charaktere blieben sehr farblos und so viel künstliches Drama habe ich selten in einem Buch gefunden. Abgesehen davon, dass es nichts Neues ist, ist es auch noch eine Mischung aus anderen Buchreihen, kennt man diese kennt man auch dieses Buch. Leider ein richtiger Reinfall für mich, daher vergebe ich nur 1 von  Sterne.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

155 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

illuminae, jay kristoff, amie kaufman, englisch, chat

Illuminae Files - Illuminae

Amie Kaufman , Jay Kristoff
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Knopf Books for Young Readers, 20.10.2015
ISBN 9780553499117
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

This morning, Kady thought breaking up with Ezra was the hardest thing she’d have to do. This afternoon, her planet was invaded.
The year is 2575, and two rival megacorporations are at war over a planet that’s little more than a speck at the edge of the universe. Now with enemy fire raining down on them, Kady and Ezra—who are barely even talking to each other—are forced to evacuate with a hostile warship in hot pursuit.
But their problems are just getting started. A plague has broken out and is mutating with terrifying results; the fleet’s AI may actually be their enemy; and nobody in charge will say what’s really going on. As Kady hacks into a web of data to find the truth, it’s clear the only person who can help her is the ex-boyfriend she swore she’d never speak to again.
Told through a fascinating dossier of hacked documents—including emails, maps, files, IMs, medical reports, interviews, and more—Illuminae is the first book in a heart-stopping trilogy about lives interrupted, the price of truth, and the courage of everyday heroes.
Quelle: amazon.de

Meinung:

   "Am I not mercyful?"

Das Cover von dem Buch ist ein wahrer Hingucker, wenn man den durchsichtigen Schutzumschlag abnimmt, sieht man darunter Dokumente, welche mit Notizen versehen sind und passend zum Inhalt gestaltet sind. Es sind einige wichtige Zitate darauf abgedruckt, was man erst merkt, wenn man das Buch liest. Also das Cover ist wirklich sehr gelungen.

Der Schreibstil der beiden Autorin ist gut, auch wenn man das bei diesem Buch nicht so gut beurteilen kann, denn der Großteil bestand aus Chats und diese waren in der Jugendsprache verfasst. Die offiziellen Dokumente dafür waren in einer sehr hochgestochenen militärischen Sprache verfasst, dadurch sieht man, dass die Autoren beides gut beherrschen und obwohl es keine richtigen Beschreibungen von Personen oder Gefühlen gab, haben sie es geschafft mich trotzdem in ihren Bann zu ziehen.

Zu Beginn liest man von der Zerstörung eines Planeten und dass Kady und Ezra jetzt auf zwei Raumschiffen sind, die die Bewohner gerettet haben. Die KI auf dem einem Schiff ist außerdem beschädigt und eine Seuche ist auf dem Schiff ausgebrochen. Schlimmer könnte es für die beiden nicht werden und doch hält das Raumschiff noch einige Überraschungen bereit.

Ich habe das Buch zusammen mit der lieben Annika gelesen und wir hätten beide nicht unterschiedlicher an das Buch gehen können. Während sie sehr hohe Erwartungen hatte, hatte ich fast gar keine, dadurch wurde ich positiv überrascht und sie etwas enttäuscht.

Der Einstieg in das Buch war etwas holprig, da wir es beide auf Englisch gelesen haben und oftmals mit den vielen Fremdwörtern und Abkürzungen überfordert waren. Sobald dieses erste Hindernis aber überwunden war, ging es relativ schnell voran, viele Wörter konnte man aus dem Kontext erschließen und somit haben diese auch nicht den Lesefluss gestört. Es gab gleich zu Beginn sehr viele Chats und eher wenige Aufzeichnungen von den Kameras, auch waren hier viele Interviews mit Kady und Ezra zu finden. Dadurch lernt man als Leser die beiden Protagonisten einmal besser kennen und bekommt einen kleinen Überblick, was überhaupt passiert ist. Dennoch blieben viele Fragen offen, die erst gegen Ende des Buches geklärt wurden und was mich dann etwas irritiert hat, da ich oftmals Dinge wegen eben jenen offenen Fragen nicht verstanden habe.

Mit der Zeit wurde dann die Story immer klarer für mich und auch die Dokumente, welche Aufzeichnungen von Kameras wiedergeben, haben mir oftmals geholfen, etwas besser zu verstehen. Man begleitet Kady und Ezra auf ihrer Reise durch das Weltall und beide haben andere Probleme, nähern sich dabei aber auch wieder an, da sie kurz vor der Zerstörung ihres Planeten Schluss gemacht haben. Im Prinzip gibt es in dem Buch also mehrere Storylines, einmal die Liebesgeschichte, welche den deutlich kleinsten Part einnimmt, dann die Verfolgung der Alexander und Hypatia durch die Lincoln, die KI und die Mutation. Alles super spannende Storys, wobei mir die KI am besten gefallen hat. Hier ging es vor allem am Ende richtig zur Sache und AIDEN, dies ist der Name der KI, wurde für mich immer greifbarer, bis ich das Gefühl hatte, er wäre ein Mensch.

Im ersten Teil des Buches passiert dafür jedoch eher weniger, es wird viel gechattet und auch einige Geheimnisse gelüftet, doch die wahre Action kommt erst im zweiten Teil des Buches. Hier wollte ich dann unbedingt weiter lesen und mich nicht nur auf 50 Seiten alle zwei Tage beschränken, da es einfach so spannend war und ich wissen wollte, wie es denn nun ausgeht. AIDEN war einfach nur wow und dann noch die Mutanten, von welchen ich auch sehr begeistert war, die haben es mir angetan. Ich hätte so gern noch mehr Hintergrundinformationen über all das erfahren. Das Ende hat mich dann umgehaut, ich hätte nicht mit solchen Twists im Plot gerechnet. Ehrlich, ich war überrascht, auch wenn es manch anderer schon vorhergesehen hat, ich war überrascht und das letzte Kapitel hat mir nochmal den Atem geraubt.

Dafür, dass der erste Teil eher langatmig ist, passiert im zweiten viel. Dies ist aber schon einer der wenigen Kritikpunkte. Mein zweiter wäre, dass ich lange keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen konnte und oftmals überfordert war mit den Namen, da ich keine Gesichter dazu im Kopf hatte und so nicht immer wusste, von wem denn nun die Rede ist, dies hat das Lesen manchmal etwas erschwert. Ezra bliebt für mich auch am Ende eher noch blass, da man viel mehr von Kady zu lesen bekam, ich hoffe im zweiten Teil werden auch die anderen Charaktere, außer ihr besser beschrieben.

Man muss auch nochmal auf die wunderschöne Innengestaltung des Buches hinweisen. Jede Seite sieht anders aus, jedes Dokument, jeder Chat, alles hat eine eigene Form, was manchmal viel wirkt, ist gar nicht so erschlagend. Natürlich ist es nicht als normales Buch zu betrachten, aber dennoch liest es sich gut, was ich zuerst nicht gedacht hätte. Ich habe geglaubt, dass mich die ganzen Designs der Seiten ablenken würden, doch dies war nicht der Fall. Ich finde das Buch sehr schön gemacht.

Fazit:

Ich habe mir nichts von dem Buch erwartet und wurde positiv überrascht. Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen und ab der Hälfte wurde es richtig spannend. Wenn man einmal in den Dokumenten drinnen ist und sich an die Wörter gewöhnt hat, geht es sehr schnell voran. Ich vergebe für dieses tolle Lesevergnügen 4 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

151 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

finsterirdische, fantasy, liebe, fantasy buch, fantasie

Königreich der Schatten - Rückkehr des Lichts

Sophie Jordan , Barbara Imgrund
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.02.2018
ISBN 9783959671729
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Seit Jahren herrscht Finsternis über dem Königreich Relhok. Doch Luna, die wahre Königin des Reiches, ist es mithilfe des Waldläufers Fowler gelungen, aus Relhok zu fliehen. Der Mörder ihrer Eltern droht, auch sie zu töten. Auf der Flucht wird ihr Verbündeter lebensgefährlich verletzt. Nur die fremden Soldaten des Königs Lagonia können ihnen helfen. Doch kann sie ihnen vertrauen? Um endlich der Dunkelheit zu entkommen und ihre Feinde zu besiegen, müssen sich Luna und Fowler ihrer Bestimmung stellen.
Quelle: harpercollins.de

Meinung:

   "Dies war Dunkelheit."

Das Cover passt perfekt zum ersten Band und auch die Farbwahl, hier Gelb, finde ich gelungen. Zu sehen ist eine Blume mit einem Dolch in der Mitte, dies hat sicher eine Bedeutung, die sich mir allerdings nicht erschließt. Trotzdem finde ich die Gestaltung schön und auch nicht zu aufdringlich, es verrät nichts vom Inhalt und macht einem trotzdem Lust aufs lesen.

Der Schreibstil der Autorin ist, wie auch schon im ersten Band, sehr angenehm zu lesen und durch die vielen Beschreibungen kann man sich alles auch gut vorstellen. Ich finde es immer toll, wie Jordan die Kapitel aus Sicht von Luna schreibt, da hier alle Eindrücke, bis auf das visuelle, dargebracht werden und es interessant ist, sowas zu lesen. Die Kapitel sind wieder entweder aus Sicht von Luna oder Fowler geschrieben, dadurch kann man die Geschichte von beiden verfolgen und erfährt noch einige interessante Dinge, die man nur aus einer Sicht nicht erfahren hätte.

Der zweite Band schließt sofort an den ersten an und nach dem fiesen Cliffhanger geht es spannend weiter. Luna ist Fowler in das Reich der Finsterirdischen nachgetaucht und versucht ihn zu retten. Nach ihrer Flucht werden sie von Wachen aus Lagonia aufgegabelt und ins Schloss gebracht. Dort wirkt es sicher, bis sie einige Geheimnisse aufdecken.

Ich habe mich sehr auf den zweiten Band gefreut, da der erste einen wirklich fiesen Cliffhanger hatte. Als ich dann bei der Leserunde auf Lovelybooks gewonnen habe, bin ich richtig ausgeflippt. Das Buch geht ziemlich schnell zu lesen, daher war ich mit diesen knapp 360 Seiten auch rasch fertig. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, obwohl es nun schon lange her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe. Ich wusste noch sehr viel und habe mich augenblicklich in der Welt wieder zurecht gefunden.

Luna ist Fowler in das Reich der Finsterirdischen gefolgt und versucht ihn nun zu finden. Ich habe mir das gruselig vorgestellt, denn Luna sieht nichts und ist in der Welt der Finsterirdischen. Mit diesem Einstieg begann das Buch schon spannend und ich habe richtig mit Luna mitgefiebert, ob sie es nun schaffen wird oder nicht und was sie noch alles da unten erlebt. Leider war dieser Abschnitt relativ schnell vorbei, da sie Fowler gefunden hat und sie einfach wieder aufgetaucht sind. Die Gefangenschaft ging aber nicht spurlos an Fowler vorbei, so hat er das Gift der Finsterirdischen auf seinem Arm und ist schon näher beim Tod als beim Leben.

So ziehen sie also wieder durchs Land, bis sie auf Soldaten von Lagonia treffen, die Luna versprechen Fowler zu helfen. Ich mochte diese Kerle sofort, sie wirkten nicht falsch oder gestellt, sondern aufrichtig nett, was man in einer solchen Welt eher selten findet. Ab da fand dann so ziemlich alles in Lagonia und dem Schloss statt. Ziemlich bald lernt man auch den König und den Prinzen, Chasan, kennen, welche beide zuerst sehr unsympathisch wirken. Fowler und Luna sind natürlich darauf bedacht, dass niemand merkt, wer sie wirklich sind.

Mit der Zeit hat sich Chasan dann zu einem meiner Lieblinge gemausert, auch wenn er zuerst immer unfreundlich und egoistisch ist. Vor allem bei den Szenen mit Luna, oder wenn er mit seinem Vater redet, sieht man seinen wahren Charakter hervorblitzen, daher kann ich sagen, dass er von den neuen Charakteren sicherlich der spannendste ist. Doch auch Luna und Fowler haben mir wieder gut gefallen. Fowler eher weniger als Luna, da er oft den eifersüchtigen Bock spielt, aber Luna hat sich wieder als starke und mutige Frau entpuppt, die keinen Mann und kein Augenlicht braucht, um in dieser Welt bestehen zu können.

Inhaltlich tut sich nicht viel in dem Buch, die Finsteridischen rücken in den Hintergrund, Intrigen und Geheimnisse des königlichen Hofes in den Vordergrund. Und die Liebesgeschichte. Zwischenzeitlich haben sich einige in der Leserunde Sorgen gemacht, dass es ein Liebesviereck wird, doch zum Glück wurde es das nicht und auch kein Liebesdreieck, obwohl es manchmal den Anschein erweckt hat. Wie schon gesagt, gibt es in diesem Schloss für Luna und Fowler viel zu entdecken, wobei Letzterer die meiste Zeit im Bett verbringt, da er ja noch das Gift auf seinem Arm hat. Es war von Anfang an klar, dass der König nicht ganz koscher ist, und das hat sich mit der Zeit immer mehr bewahrheitet, allerdings gab es immer wieder Überraschungen, die ich so nicht vorhersehen konnte.

Das Ende hat mich dann nicht so umgehauen, es war ganz schön und der Epilog hat mir eine Gänsehaut beschert, doch es ging sehr plötzlich und es gab keine großen Erklärungen, was mir ein paar Fragezeichen im Kopf bereitet hat. Warum? Warum hat es so funktioniert? Spoiler: Warum hat Luna einfach die Königin der Finsterirdischen töten müssen, um selbst zur Königin zu werden und warum gab es überhaupt eine solche? Wo kam die her? Wer war sie? Warum hat sie sich nicht mehr gewehrt? Warum lässt Luna die Finsterirdischen sich nicht gegenseitig töten? Ich verstehe einige Dinge einfach nicht und das hat mich etwas unbefriedigt zurück gelassen. Der Rest des Buches hat mir allerdings gefallen und hätte man das Ende besser ausgeschmückt oder etwas länger geschrieben, wären sich sogar 5 Sterne ausgegangen. So hat es leider nicht ganz gereicht.

Fazit:

Trotz dass das Buch sich inhaltlich sehr vom ersten Band unterscheidet und sich die hauptsächliche Handlung in dem Schloss abspielt, hat es mir dennoch sehr gut gefallen. Ich finde, dass es ein guter Abschluss der Reihe war und daher vergebe ich 4 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

74 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

zeilengold verlag, eonvár - zwischen den welten, debüt, fantasy, magie

Eonvár – Zwischen den Welten

Rupin Kat
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 31.10.2017
ISBN 9783946955047
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Nichts vermag die toughe Elisa zu stoppen. Weder die Hindernisse des Alltags noch das raue Leben in der Großstadt. Plötzlich taucht ihr lange verschollener Jugendfreund Gabriel auf – und mit ihm die Chance, in einer magischen Welt voller Abenteuer zu leben. Elisa steht vor einer schweren Entscheidung. Nur wer sich vollkommen von der irdischen Welt trennt, darf in Eonvár bleiben. Doch ist das Leben als Hexe und ohne Rollstuhl wirklich das, was sie sich wünscht? Kann sie die Menschen, die sie liebt, zurücklassen? Statt eine Wahl zu treffen, beginnt Elisa ein gefährliches Doppelleben zwischen den Welten.

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

   "Ihr Tag begann in einem Traum."

Das Cover von dem Buch finde ich perfekt zum Inhalt. Darauf zu sehen ist eine Gasse, die mittendrin zersplittert und einen Blick in eine andere Welt freigibt. Genauso habe ich mir die Durchgänge in dem Buch vorgestellt und besser hätte man diese Atmosphäre nicht einfangen können. Auch die Farben sind super gewählt, die normale Welt in einem eher grauen Ton und Eonvar in bunten, leuchtenden Farben.

Der Schreibstil der Autorin ist super zu lesen, ich habe mich sofort zurecht gefunden. Der Satzbau wie auch die Wortwahl sind dem Buch angemessen und nicht zu komplex, dadurch kommt man ziemlich flott voran. Geschrieben ist es aus der allwissenden Erzählsperspektive, hier liest man meist von Elisa aber auch hin und wieder von Gabriel und verpasst somit keine interessanten Punkte der Geschichte.

Zu Beginn lernt man Elisa kennen, sie sitzt im Rollstuhl, ist dadurch aber nicht wirklich beeinträchtigt, sie lebt ihr Leben. Bis sie eines Tages ihren Kinderfreund Gabriel wieder trifft ist ihr Leben auch ziemlich ereignislos, doch mit ihm eröffnet sich für Elisa eine ganz neue Welt. Eonvar. Bald muss sie sich entscheiden, zu welcher Welt sie gehören möchte.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, es gibt keine langen Einführungen und die Geschichte geht ziemlich schnell los. Schon bald trifft Elisa auf Gabriel. Zuerst dachte ich mir nicht viel bei ihm, doch das hat sich sehr schnell geändert. Die beiden verbringen immer mehr Zeit zusammen und als Elisa ihm einmal folgt, nachdem er sich verabschiedet hat, entdeckt sie Eonvar. Trotz der Tatsache, dass das schnell passiert, erfährt man trotzdem genug von Elisa und ihrem Alltag selbst. Welche Freunde sie hat, was sie in ihrer Freizeit macht und auch ihre Zukunftswünsche. Hier lernt man auch Lucy, ihre beste Freundin kennen, die sich immer um Elisa kümmert und ihr in der Wohnung hilft. Lucy mochte ich sofort, denn sie ist eine so herzliche Person, dass man gar nicht anders kann.

Elisa findet sich also bald wieder in Eonvar. Der Weg dahin war wirklich cool gemacht, das Portal habe ich mir wie auf dem Cover vorgestellt. In dieser Welt braucht sie keinen Rollstuhl, denn dort gibt es Magie und es gibt auch Magie in Elisa. Gabriel zeigt ihr diese Welt, von der ich zuerst etwas verwirrt war, denn hier gibt es eine Schule, die sich immer wieder verändert und Schränke besitzt, die sich den Wünschen von den Menschen anpassen. Zuerst konnte ich mir das alles gar nicht vorstellen, doch durch die Leserunde konnte man sich toll mit der Autorin austauschen und dadurch wurde mir dann alles klarer und schließlich war die Idee dann doch ziemlich cool.

Auch gibt es hier eine Erzählung in dem Buch, die ich sehr mochte. Wie Magie entsteht, welche Welten es gibt und alles, was damit zusammenhängt. Dies wird Elisa von der Schulleiterin erklärt und ich mag sowas ziemlich gern. Was mir hier allerdings nicht so gut gefallen hat war das Konzept, dass Kinder von der Erde, welche Magie besitzen, nach Eonvar gebracht werden. Zwar haben sie eine Wahl, ob sie bleiben oder gehen, doch ein Kind kann dies noch nicht entscheiden, sie sind noch beeinflussbar. Magie klingt für Kleinkinder besser als Verpflichtungen und Eltern, dies hat mir gar nicht gefallen und auch, dass die Lehrer hier nichts unternehmen, sondern das einfach so weiterführen. Über dieses Thema habe ich mich lange mit der Autorin ausgetauscht und es war auch ihre Absicht, dass die Leser dies hinterfragen und nicht einfach als gegeben hinnehmen. Ab da war alles gut, denn ich wusste, dass sie das selbst nicht gutheißt.

Dann gibt es noch Matt. Den besten Freund von Gabriel, den Elisa auch kennen lernt und er ist einfach toll. In der Leserunde war er der Liebling von allen und das, obwohl er nicht so viele Auftritte hatte und im Prinzip die männliche Elisa war. Matt war einfach witzig und liebenswert, von ihm würde ich gerne mehr lesen. Alles was mich an Elisa gestört hat, ihre sture Art, ihr egoistisches Denken, dass sie aufbrausend ist und alles nach ihrem Kopf gehen muss, all das fand ich bei Matt toll.

Mit der Zeit merkt auch Elisa, dass nicht alles in Eonvar toll ist. Dies sieht sie vor allem in einem Heim, in dem sie zufällig landet, als sie auf die Erde will. Diesen Abschnitt fand ich wahnsinnig interessant und hat mir auch eine Gänsehaut beschert. Langsam beginnt sie dann auch alles zu hinterfragen, doch sie will ihr Doppelleben nicht aufgeben, denn sie pendelt zwischen der Erde und Eonvar hin und her.

Ich habe von Beginn an gehofft, dass die Liebesgeschichte nicht eine zu große Rolle in dem Buch spielt und das hat sie auch nicht. Es war genau richtig, denn mehr hätte auch wirklich nicht hinein gepasst. Die Beziehung zwischen Gabriel und Elisa entwickelt sich eher langsam, was ich persönlich viel realistischer finde. Dass beide mit ihrem Gewissen zu kämpfen haben, vor allem gegen Ende hat mir gezeigt, dass sie auch nur Menschen sind und es hat die Charaktere für mich greifbar gemacht.

Kurz möchte ich auch noch etwas zur Magie in dem Buch sagen. Es gibt hier fantastische Wesen und auch Menschen mit Fähigkeiten, wie Elisa. Diese werden in der Schule trainiert und dann sucht man sich einen einfachen Job oder wird Lehrer an der Schule. Elisa hat hier einmal nicht die besten Kräfte von allen, sondern eher normale, was erfrischend ist, denn meist haben die Protagonisten die besten und mächtigsten Kräfte. Dass die Autorin sich nicht so sehr von den typischen Klischees beeinflussen lässt, finde ich toll.

Gabriel und Elisa erleben also vieles zusammen, die Schulleiterin Simone ist davon nicht immer begeistert und will, dass Elisa sich endlich für eine Welt entscheidet. Was ich von Simone halten soll, weiß ich bis jetzt nicht. Zuerst habe ich sie nur nicht gemocht, dann habe ich sie gehasst, dann hatte ich Mitleid mit ihr und dann konnte ich sogar irgendwie Sympathie für sie aufbringen. Sie ist auf jeden Fall ein Charakter, den ich so gar nicht einschätzen konnte. Wenigstens gab es eine gute Mischung von den Charakteren, man mochte nicht alle, hat aber auch nicht alle gehasst und sie waren wirklich unterschiedlich, dies findet man bei vielen Büchern nicht mehr, denn oft ähneln sich die Charaktere oder sind Stereotypen.

Etwa in der Mitte des Buches kamen Elisa und Gabriel in ein Dorf und diesen Abschnitt werde ich nicht so schnell vergessen. Da wurde es spannend und unschön und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich habe die letzten 130 Seiten an einem Tag verschlungen und wollte unbedingt wissen, wie es nun ausgeht. Gegen Ende wollte ich das Buch schon in die Ecke schmeißen, doch dann wurde nochmal alles anders, als ich dachte und ich fand das Ende einfach grandios! Ich liebe das Buch! Das habe ich schon früh gemerkt, denn ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und auch diese Rezension ging mir recht einfach von der Hand, was oft nicht der Fall ist. Die Autorin konnte mich damit auf jeden Fall für sich gewinnen.

Fazit:

Wow, einfach nur wow. Das Buch hat mich vom Hocker gehauen, ich habe keine Worte dafür, wie sehr ich es liebe. Ich muss es mir unbedingt nochmal als Print holen. Die Welt und die Charaktere waren anders, toll ausgearbeitet und die Geschichte selbst hat mich in ihren Bann gezogen. Ich hoffe, dass ich nichts in meiner Rezension vergessen habe zu erwähnen, doch dies ist eine der längsten Rezension die ich je geschrieben habe, einfach weil es so viel in dem Buch anzusprechen gab. Ich würde 10 Sterne vergeben, wennn es ginge, doch so vergebe ich volle 5 von 5.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

253 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 78 Rezensionen

liebe, fantasy, königreich, krieg, die legende der vier königreiche

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

Amy Tintera , Milena Schilasky
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 09.10.2017
ISBN 9783959671316
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Einst waren die vier Königreiche geeint. Nun herrschen Krieg und Zerstörung. Die Eltern von Emelina, der Prinzessin von Ruina, wurden vom König des Nachbarreiches Lera umgebracht und ihre Schwester verschleppt. Emelina will Vergeltung! Ihr Plan ist so grausam wie genial. Erst tötet sie die Verlobte von Casimir, dem Thronfolger von Lera, dann nimmt sie deren Platz ein. Am Hofe des Feindes will sie den König und alles, was ihm teuer ist, auslöschen – auch Casimir. Aber je mehr Zeit sie mit dem Prinzen verbringt, desto mehr will ihr Herz ihr Vorhaben vereiteln …
Quelle: harpercollins.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    "Die Räder der Kutsche rollten knarrend über den Feldweg. Das Geräusch hallte durch den stillen Wald."

Das Cover von dem Buch finde ich sehr schön, es ist schlicht gehalten und kommt auch ohne Menschen auf dem Cover aus. Es verrät nicht viel über den Inhalt, lediglich der Titel, der groß in der Mitte prangt, lässt etwas vermuten. Ich finde die Blumen und das Gold des Umschlags super, diese schlichte Eleganz gefällt mir sehr gut.

Der Schreibstil der Autorin war angenehm zu lesen, man kommt schnell voran und stößt sich nicht an komplizierten Ausdrücken oder verschachtelten Sätzen. Das Buch ist in der allwissenden Erzählform geschrieben und konzentriert sich auf Em, aber auch in manchen Kapiteln auf Cas, dadurch lernt man beide Figuren besser kennen. Manchmal gab es allerdings Wiederholungen, die mir dann schon aufgefallen sind, hier sind nicht nur inhaltliche, sondern auch wörtliche Wiederholungen gemeint, aber ansonsten war es gut zu lesen.

Zu Beginn lernt man Emelina, eine Ruined, kennen. Sie plant den Prinzen von Lera, Cas, anstelle seiner Verlobten Mary heiraten und somit an seinen Vater herankommen, um diesen zu töten. Sie sinnt auf Rache. Auch Cas ist von der Hochzeit nicht begeistert, doch bald lernen sie sich besser kennen. Wird Em ihren Plan trotzdem durchführen und die ganze Königsfamilie töten?

Das Buch habe ich wieder zusammen mit Ney gelesen und wir waren, wie fast immer, der gleichen Meinung am Ende. Aber beginnen wir von vorne, der Einstieg in das Buch war ziemlich leicht, man wird sofort in das Geschehen geworfen und erfährt erst mit der Zeit mehr über die einzelnen Völker. Die Ruined lernt man sofort kennen, allerdings erfährt man nicht sofort, dass sie magische Fähigkeiten haben. Em wird auch gleich als Charakter eingeführt und ich mochte sie auf Anhieb, da sie eine starke Frau ist, die sich nicht unterkriegen lässt, nicht einmal von ihrem gesamten Volk, dass sie als Anführerin abgewählt hat.

Neben Em gibt es noch Olivia, ihre Schwester, die vom König von Lera gefangen genommen wurde. Nur wegen ihr Plant Em diese ganze Sache und Olivia selbst kommt auch sehr oft in Ems Gedanken vor. Sie spielt eine relativ wichtige Rolle, obwohl sie nicht wirklich im Buch vorkommt. Von ihr bekommt man sicherlich im zweiten Teil nochmal mehr zu lesen und ich bin gespannt, wie sich die Jahre in Gefangenschaft auf sie ausgewirkt haben.

Schon bald verlegt sich der Handlungsort in das Schloss von Lera, hier tritt dann auch Prinz Casimir auf die Bildfläche. Er wird als netter, junger Mann dargestellt, der sich Mühe gibt, um seine zukünftige Frau, Mary, die von Em gespielt wird, kennen zu lernen. Es gab so viele Szenen mit Cas, in denen er wirklich so nett war, aber man hat auch gesehen, dass er Dinge hinterfragt und nicht alles, was der König sagt, als gegeben hinnimmt. Dadurch wurde er für mich zu einem sehr interessanten Charakter, da er in einem richtigen Zwiespalt ist und sich entscheiden muss, ob er nun auf seinen Vater hört, oder seinen Idealen folgt.

Die hauptsächliche Handlung spielt sich im Schloss ab, hier werden Intrigen geplant und eine Liebesgeschichte entsteht. Diese wird mit der Zeit zur hauptsächlichen Story, was mich aber nicht wirklich gestört hat, da es zu dem Buch passt. Die ganze Liebe entwickelt sich in dem Buch wirklich langsam und schön und es gab immer wieder Stellen, bei denen man richtig die Funken sprühen sah. Em und Cas sind tolle Charaktere, die sich gut ergänzen. Da Em Cas aber wegen ihrer Identität anlügt, gerät sie immer wieder in einen Konflikt mir ihrem Gewissen, was gut dargestellt wird in dem Buch. Sie möchte Cas in irgendeiner Form beschützen oder sie ist schwach, das kann man auf beide Arten interpretieren.

Der ganze Feldzug gegen den König wurde auch super geplant, ich konnte alles nachvollziehen und hatte nie das Gefühl, dass es unlogische STellen gab, da auch immer wieder Ruined gefangen genommen wurden oder Informationen von ihren Aufenthaltsorten zum König durchgedrungen sind. Einzig die vielen Wiederholungen haben mich etwas gestört, ansonsten kann ich an dem Buch nichts aussetzen. Die Geschichte folgt einer guten Struktur, die Charaktere sind alle glaubhaft gestaltet und abwechslungsreich, doch auch von den Kräften der Ruined erfährt man mehr, was ich wirklich cool finde.

Auch die Königin war interessant, denn sie vertraut Em von Anfang an nicht und ist sehr skeptisch, hier hat man schon gemerkt, dass sich noch etwas anbahnt. Dies ist aber erst gegen Ende passiert, hier sind sehr viele Sachen, welche eher unvorhergesehen waren, passiert. Hier wurde es nochmal richtig spannend und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schluss hat mir dann nochmal Lust auf den zweiten Teil gemacht und ich freue mich jetzt schon zu erfahren wie es weiter geht.

Fazit:

Eine spannende Fantasy-Geschichte, mit genaue der richtigen Prise (oder auch sehr viel) Liebe. Bei diesem Buch hat die Zusammensetzung aus Spannung, Fantasy und Liebe genau gepasst und konnte mich dadurch in seinen Bann ziehen. Ich vergebe für die gute Idee und die schöne Liebesgeschichte 4 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 
170 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks