jessi_heres Bibliothek

203 Bücher, 199 Rezensionen

Zu jessi_heres Profil
Filtern nach
203 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

22 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"freunde":w=1,"liebe; jugendbuch":w=1,". freunde":w=1,"chaoten":w=1,"zum ablachen":w=1,"unzertrennliche freunde":w=1,"lachen und mitleiden":w=1

Heart Beat

M. D. Grand , S. M. Gruber
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 22.06.2018
ISBN 9783961731152
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

»Hast du Gefühle für Beccie?«, wiederholte er geduldig. »Was? Nein!« Doch. Was? »Bist du dir sicher?« »Ja!« Nein. Fuck. Sam liebt Surfen und seine Musik, James liebt Bücher, Flirten und seine Schwester Beccie. Gemeinsam sind die drei besten Freunde unschlagbar – na ja, zumindest fast. Denn dieser Frühling hält einiges für sie bereit. Die scharfsinnige Roxy verdreht James den Kopf und gefährdet sein Bad Boy-Image. Sam kann mal wieder nicht Nein sagen und steckt plötzlich in einer viel zu ernsthaften Beziehung mit der süßen Felicity. Der nahe Abschluss und die Collegebewerbungen machen das Leben der Jungs auch nicht leichter. Und Beccie … ist eben Beccie. Dass Sam dann auch noch Gefühle für seine beste Freundin entwickelt, finden alle drei höchst bedenklich.
Quelle: eisermann-verlag.de

Meinung:

    "Lauf!", keuchte Jay dicht hinter ihm.

Das Cover ist sommerlich und lebensfroh gestaltet, was einfach unglaublich gut zu diesem Buch passt. Man sieht darauf einige Beschäftigungen, denen man im Sommer nachgehen kann und was auch unsere Protagonisten in dem Buch machen. Es strahlt so viel Lebensfreude und Urlaubsfeeling aus, da passt es perfekt für den Sommer.

Der Schreibstil der beiden Autoren ist wirklich super zu lesen, man merkt fast nicht, dass das Buch von zwei und nicht nur einer Person geschrieben wurde. Ich glaube aber zu wissen, welche Perspektive Marlen Grand geschrieben hat. Auf jeden Fall fliegt man als Leser nur so durch die Seiten und will immer wissen, was als nächstes mit Sam, Jay und Beccie passiert.

Zu Beginn lernen wir die Geschwister Jamie und Beccie, sowie ihren besten Freund Sam kennen. Die drei sind schon seit Ewigkeiten befreundet, doch in diesem Sommer scheinen Sam und Beccie mehr als nur freundschaftliche Gefühle zu haben. Und dann sind da noch die typischen Probleme von Jugendlichen.

Wie ihr vielleicht wisst bin ich supermegagroßer M.D. Grand Fan und liebe alles was sie schreibt, so habe ich auch ihr neuestes Werk, was nicht im Fantasy-Bereich angesiedelt ist, lesen müssen. Marlen und Sophie (S.M. Gruber) sind beide super nett, Marlen hab ich schon oft getroffen, Sophie dann beim Bücherquatsch, sie sind toll. Zum Buch gabs ein kleines Goodie-Paket, man würde den Inhalt verstehen, wenn man das Buch gelesen hat. In meinem war ein Kondom und dann war ich gleich noch gespannter, denn was sucht ein Erdbeer-Kondom in einem Goodie-Paket?

Die Geschichte ist in die Sicht von zwei Personen unterteilt, einmal Jamie und einmal Sam. Ich finde es sehr cool, dass zwei Frauen ein Buch aus Sicht von zwei Männern schreiben, das hat mir unglaublich gut gefallen und ich konnte mich auch schnell mit den Charakteren anfreunden, man muss sie einfach lieben. Jay ist eher der Draufgänger, so ungefähr stellt man sich jeden Aufreißer in einem Teenie-Film vor, gegenüber seiner Schwester Beccie ist er aber der Beschützer. Sam wirkt da besonnener, obwohl auch er gern ein Mädchen mit nach Hause begleitet. Beide haben aber Charaktereigenschaften, die einen unweigerlich dazu bringen, sich in die Jungs zu verlieben. Der Einstieg fiel mir daher auch sehr leicht, da ich die Charaktere ab der ersten Seite mochte.

Kurze Bemerkung am Rande: Am Bücherquatsch hat Sophie aus dem Buch gelesen, nun hatte ich bei allen Dialogen ihre Stimme im Kopf, was sich manchmal ziemlich witzig anhörte (also in meinem Kopf).

Wir begleiten die drei Freunde in ihrem Sommer, Beccie hat sich das Bein gebrochen und muss das Bett hüten, Sam und Jay sind am feiern und wenn sie Beccie dann auch noch mitnehmen, wird es garantiert witzig. Wie alle Jugendlichen haben auch sie mit normalen Problemen zu kämpfen, wie etwa, was sie in Zukunft machen wollen, ob sie das Mädchen wirklich mögen oder nicht und wie man verbirgt, dass man auf die Schwester seines besten Freundes steht. Es gab in dem Buch so viele witzige Szenen, gut in Erinnerung geblieben ist mir als Beispiel das eine Mädchen, welches dachte, dass Sam nun ihr Freund ist, er aber nur einen One-Night-Stand wollte. Ich fand es so lustig, wie er einfach ihren Freund gespielt hat, obwohl es ihm sichtlich unwohl zumute war. Dann noch der Insider #1: Der Gärtner. Wie habe ich gelacht, als ich diese Stelle in dem Buch gelesen habe.

Es passieren so viele Dinge in dem Buch und ich weiß nicht, welche Story mir besser gefallen hat. Bei Jay dreht sich alles im Endeffekt um Roxy, ein Mädchen, welches in einem Plattenladen arbeitet und bei Sam dreht sich alles um Beccie und bei Beccie dreht sich alles um ... naja, Beccie. Ich hätte am liebsten für jeden der drei ein eigenes Buch. Was ich hier aber gut finde ist, dass nichts überstürzt wird, die Probleme und einige Situationen sind wie aus , dem echten Leben, man kann sich also mit den Charakteren identifizieren, mir kam nichts unrealistisch vor. Man spürt auch, wie tief die Freundschaft der drei geht, daher kann ich Beccie und auch Sam vollends verstehen. Beide wollen sich nicht eingestehen, dass sie mehr für den jeweils anderen empfinden, vielleicht haben sie einfach Angst, dass sie ihre Freundschaft dadurch zerstören. Es gibt dennoch genügend Situationen in dem Buch, in dem man als Leser eindeutig sieht, dass sie eifersüchtig sind, überhaupt Beccie hat es dann in sich, sie kann, wie alle Mädchen, dann richtig fies werden.

Gegen Ende wurde es dann immer eindeutiger, sogar ihre Freunde merkten es und ich habe nur gehofft, dass sie nun endlich zusammen kommen würden. Dann war das Buch aus. Einfach so. Diese 400 Seiten gingen weg wie nichts und ich hätte fast geheult, ich wollte die drei noch nicht verlassen, ich habe mich mit jeder Seite mehr in das Buch und die Figuren verliebt.

Es gibt aber auch wunderschöne Szenen in dem Buch, wie die, bei denen Sam und Beccie singen. Sie sind in einer Band und bei einem Auftritt habe ich richtig Gänsehaut bekommen. Es war alles so toll beschrieben und man konnte die Atmosphäre richtig fühlen. In diesem Buch gibt es so viele Stellen, die ich nicht mehr vergessen werde, weil sie einfach traumhaft sind, von den Beschreibungen, als auch von den Gefühlen.

Wie in anderen Büchern aus diesem Genre auch, gibt es aber auch hier kleine Dramen. Etwa will Sam nicht studieren und hat dies seinen Eltern nicht gesagt. Jay macht sich Sorgen um seine Schwester sobald sie einen Typen auch nur schief anschaut und Beccie verdrängt ihre Gefühle sehr gekonnt. Sie lässt sich aber dadurch auch mit den falschen Typen ein, was dann zu noch mehr Drama führt.

Insgesamt kann ich aber sagen, dass mich das Buch regelrecht umgehauen hat. Ich habe Beccie, Jay und Sam sofort in mein Herz geschlossen und warte nun sehnsüchtig auf den zweiten Band. Selten kann mich ein Buch so fesseln.

Fazit:

Dieses Buch ist nicht nur eine Sommerlektüre, man kann es immer und überall lesen. Man läuft dann zwar Gefahr, dass man doof angeschaut wird, weil man plötzlich einen Lachanfall bekommt, aber das ist es wert. Die Gefühle in dem Buch werden so gut transportiert, dass man gar nicht anders kann als mit zu fiebern und die Jungs zu lieben. Dieses Buch ist eine klare Leseempfehlung und bekommt 5 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

28 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"to kill a kingdom":w=2,"herz":w=1,"prinz":w=1,"ozean":w=1,"pirat":w=1,"meerjungfrau":w=1,"sirene":w=1,"piratenschiff":w=1,"lira":w=1,"das wilde herz der see":w=1,"alexandra christo":w=1,"elian":w=1,"prinzenherz":w=1,"herz stelen":w=1,"meereskönigin":w=1

To Kill a Kingdom

Alexandra Christo
E-Buch Text: 352 Seiten
Erschienen bei Hot Key Books, 06.03.2018
ISBN 9781471407406
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Princess Lira is siren royalty and the most lethal of them all. With the hearts of seventeen princes in her collection, she is revered across the sea. Until a twist of fate forces her to kill one of her own. To punish her daughter, the Sea Queen transforms Lira into the one thing they loathe most—a human. Robbed of her song, Lira has until the winter solstice to deliver Prince Elian’s heart to the Sea Queen or remain a human forever.

The ocean is the only place Prince Elian calls home, even though he is heir to the most powerful kingdom in the world. Hunting sirens is more than an unsavory hobby—it’s his calling. When he rescues a drowning woman in the ocean, she’s more than what she appears. She promises to help him find the key to destroying all of sirenkind for good—But can he trust her? And just how many deals will Elian have to barter to eliminate mankind’s greatest enemy?
Quelle: goodreads.com

Meinung:

    I have a heart for every year, I've been alive.

Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Ich gehöre zu den wenigen 2% der Bevölkerung, die das deutsche Cover schrecklich finden und das englische wunderbar. Es zeigt so viel, das in dem Buch eine wichtige Rolle spielt, allem voran das Meer. Dann die Tentakel, die auf die Königin hinweisen, den Dolch und die Krone. Es passt einfach alles sehr gut zusammen.

Der Schreibstil der Autorin war sehr schön zu lesen, die Kapitel sind einmal aus Sicht von Elian und dann von Lira geschrieben, was sich immer dadurch zu erkennen gibt, dass zu Beginn des Kapitels der Name steht. Die Beschreibungen waren sehr bildlich, dadurch kann man sich als Leser alles sehr gut vorstellen und auch die restliche Sprache war angemessen. Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive.

Zu Beginn lernt man Lira kennen, sie ist die Tochter der Seekönigin und muss dadurch irgendwann ihren Platz einnehmen. Dann ist da noch Elian, ein Pirat und Prinz, der es sich zum Ziel gemacht hat, die Tochter der Seekönigin zu töten.

Dieses Buch habe ich wieder zusammen mit Ney gelesen. Wir beide lieben Piratengeschichten und waren daher sehr gespannt, wie uns dieses Buch gefallen wird. Der Einstieg fiel mit sehr leicht, man beginnt aus Sicht von Lira zu lesen und erfährt, was sie ist und wie ihr Leben als Sirene aussieht. Das Konzept mit den Herzen war interessant, man erfährt auch, warum sie nur Prinzen tötet und wie das Verhältnis zu ihrer Mutter aussieht. Hier tat mir Lira bereits etwas Leid und man merkte, dass sie doch ein paar Gefühle haben muss. Weiter gings dann mit Elian, unserem Prinzen. Er war in dem gesamten Buch mein liebster Charakter, da er vielschichtig war. Man konnte immer wieder neue Seiten von ihm kennen lernen und er war einfach perfekt, in dem Sinne, dass er anders als alle anderen Männer in dem Buch war.

Bald schon merkt man, wohin sich die Geschichte entwickelt. Elian und Lira müssen sich zwangsläufig kennen lernen und wie das geschieht erinnern sehr an "Die kleine Meerjungfrau". Dies ist ja auch eine Märchenadaption, daher kann man die Parallelen gut ausmachen und somit kleine Vergleiche ziehen. Die Darstellung der richtigen Meerjungfrauen in dem Buch aber, haben mir besonders gefallen. Hier sind sie keine lieben und schönen Kreaturen, sondern recht beschränkte, hässliche und gemeine Lebewesen. Gemein sind auch die Sirenen, allerdings sehen sie den Menschen ähnlich und haben, wie es beschrieben wurde, mehr Verstand.

Aber zurück zur Geschichte. Nachdem sich die beiden Protagonisten begegnet sind, entwickelt sich das Buch nicht zu einem Liebesroman, sondern bleibt spannend, die Liebesgeschichte spürt man kaum und sie ist fast nicht vorhanden. Das fand ich einfach nur klasse. Gute Bücher brauchen keine Liebesgeschichte und die Autorin hat hier bewiesen, dass Protagonisten nicht zwangsläufig übereinander herfallen müssen. Auf jeden Fall will Elian ein Artefakt finden, mit dem er die Seekönigin vernichten kann. Lira begleitet ihm auf diesem Weg, verfolgt aber ihre eigenen Ziele. Auf ihrer Reise betreten sie fremde Königreiche und schlagfertig wie Elian ist, gibt es hier immer wieder recht witzige Momente.

Neben den beiden Hauptcharakteren gibt es noch einen Haufen anderen Personen, die man einfach nur ins Herz schließen kann. Die Crew von Elian ist witzig und er hat sogar eine Frau dabei. Ich hätte gerne mehr von ihnen gelesen, aber vielleicht kommt das dann bei den Kurzgeschichten vor. Auch gibt es eine Prinzessin, die einen tollen Charakter hat, sie ist stur, stark und hinterlistig ist. Ihre Geschichte hat mich am Ende total fasziniert, da sie dann eine Frau heiratet. Dieses Thema wird in Fantasy-Romanen nie aufgegriffen, doch hier scheint es das Natürlichste der Welt zu sein. Sowas müsste öfter der Fall sein, denn auch wenn die Welt eher mittelalterlich angelegt ist, kann man Beziehungen zwischen Frauen und Männern einbauen, es ist immerhin Fantasy, da kann man tun und lassen was man will. Die Autorin hat mit ihrer bunten Mischung an Charakteren eine solide Grundlage für ein aufregendes Buch geschaffen, dies hat sie dann noch mit einer tollen Adaption von "Die kleine Meerjungfrau" ausgebaut und schon haben wir ein kleine Meisterwerk.

Gegen Ende wird es dann immer spannender, denn Lira verstrickt sich immer mehr in ihre Lügen, doch die Zeit mit den Menschen hat sie verändert. Man merkt dies als Leser nicht so sehr, da sie keine komplette Verwandlung durchmacht, aber es fällt einem dann schon irgendwie auf. Ebenso Elian. Ich finde es gut, dass sich ihre Charaktere nicht sonderlich verändern, sondern einfach ihren Horizont erweitern. Lira beginnt ihre Mutter und die Führung unterm Meer zu hinterfragen, ebenso ihre eigene Mission. Das Setting für den letzten Kampf fand ich gut gewählt, es gab keine Ungereimtheiten und es wurde alles sehr gut beschrieben. Das einzige was mich gestört hat war, dass die Seekönigin immer als so stark und was weiß ich beschrieben wurde, aber als sie dann die Chance hatte, das zu zweigen, viel zu wenig getan hat. Ihre Lakaien haben für sie gekämpft, es wirkte fast so, als hätte die Autorin diesen Charakter einfach vergessen. Das ist aber auch schon alles, was ich an dem Buch bemängeln kann.

Fazit:

Ich war wirklich begeistert, ich habe nicht mit so etwas gerechnet und dann hat mich das Buch einfach komplett überrascht. Es gibt keine nervige Liebesgeschichte und die Charaktere waren alle sehr gut ausgearbeitet. Ich konnte die Geschichte richtig genießen und vergebe dafür 5 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

Feral Moon 2: Der schwarze Prinz

Asuka Lionera
E-Buch Text: 356 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 26.07.2018
ISBN 9783646301250
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

**Wenn dein Feind deinem Herzen am nächsten ist**
Niemals hätte Scarlet zu hoffen gewagt, ihrer ersten großen Liebe noch einmal zu begegnen. Doch als sie Tristan endlich wiedersieht, hat sich vieles verändert. Aus dem kleinen Dorfmädchen ist eine mutige Kriegerin geworden, deren Herz an der Seite eines anderen zu neuer Stärke fand. Und er ist es auch, der sich immer wieder, ohne zu zögern, zu ihr und ihren Wünschen bekennt. Verwirrt von ihren eigenen Gefühlen lässt sich Scarlet von der eigentlichen Gefahr ablenken und erkennt nicht, dass die grausamen Bestien aus den Wäldern ihr bereits näher sind, als je zuvor...
Quelle: carlsen.de

Meinung:

    Ich weiß nicht, wie lange Tristan und ich halb erstarrt dastehen und uns ansehen.

Das Cover gefällt mir persönlich richtig gut. Es ist an den ersten Teil angepasst, nur dass hier der schwarze Prinz darauf zu sehen ist und nicht Scarlet. Man weiß so nicht, wer gemeint ist, kann dadurch auch nicht gespoilert werden. Ansonsten gleicht es dem ersten Cover und man erkennt dadurch auch die Zusammengehörigkeit der Reihe.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt leicht zu lesen, man liest den ersten Satz und ist sofort in der Geschichte gefangen. Geschrieben ist das Buch wieder aus der Ich-Perspektive von Scarlet und hin und wieder auch von anderen Charakteren, dadurch kann man Handlungsstränge parallel verfolgen und sich auch besser mit den Personen anfreunden.

Nach dem fiesen Cliffhanger von Band eins, in dem Scarlet Tristan wieder trifft, müssen sie nun etwas Zeit miteinander verbringen. Jedoch findet sie auch andere Dinge heraus, die ihre Sichtweise wieder ändern.

Ok, wie auch schon bei der Rezension zu Band eins gilt es hier, keine Spoiler einzubauen, was sich als schwer erweisen wird, aber ich bemühe mich. Der Einstieg in das Buch war wie immer einfach, ich beginne ein Buch von Asuka Lionera und es ist, wie nach Hause zu kommen. Man erfährt sofort, wie Tristan überleben konnte und was er in dieser Zeit gemacht hat, als Leser findet man alles zusammen mit Scarlet heraus, was ich ganz toll finde.

Schon bald nehmen die Geschehnisse aber an Fahrt auf und es kommen immer wieder ganz unerwartet Wendungen, bei denen mir schon Mal der Mund offen blieb. Eine hat man voraus sehen können, aber die anderen haben mich wirklich überrascht. Scarlet geht mit der neuen Situation aber sehr gut um, zumindest zu Beginn. Als es ihr dann zu viel wird, geht sie wieder ins Dorf zu ihrer Großmutter, was ich sehr verständlich fand. Die Geschichte spielt sich sehr viel im Wald, im Dorf und in Leerth ab, dadurch lernt man auch andere Gebiete kennen. Ich mochte das, das Wechseln der Settings bringt immer wieder Schwung in die Geschichte, da im Wald z.B. die Ferals herumlaufen oder im Dorf die Leute Scarlet nicht wirklich mögen.

Man weiß bereits einige Dinge aus dem ersten Teil, doch hier werden noch mehr Geheimnisse offenbart und man erfährt dadurch mehr über die Welt und wie die Ferals entstanden sind. Diese Geschichten in der Geschichte mochte ich am meisten, es ist einfach spannend zu erfahren, warum die Situation in dem Königreich so ist, wie es eben ist. Die Autorin hat dies alles sehr gekonnt aufbereitet, man wurde immer häppchenweise gefüttert, aber auch nicht zu wenig. Die gesamte Idee hinter dem Buch gefällt mir insgesamt unglaublich gut, wie alles ineinander greift und dadurch ein großes, gesamtes Bild ergibt.

Alle Charaktere haben sich schon weiter entwickelt, man erfährt einiges über Hazel und Payne. Ich mochte die zwei schon im ersten Band sehr gern, sie sind ein tolles Gespann und helfen Scarlet auch auf ihrem Weg. Ash ist immer noch ein Traum. Der Prinz, der alles im Griff hat und den sein Geheimnis (ist der Satzbau zu österreichisch?) in diesem Band enthüllt wird. Wenn man genau aufgepasst hat, war es eigentlich kein richtiges Geheimnis mehr, aber dennoch eine kleine Überraschung. Er ist auch in allen Situationen immer der Traumprinz einer jeden Frau, durch ihn macht das Buch einfach noch mehr Spaß zu lesen. Scarlet selber wird immer stärker und traut sich schon viel mehr. Zu Beginn des ersten Bandes wirkte sie noch naiv, doch mittlerweile ist sie zu einer unabhängigen Frau geworden, was sicherlich auch daran liegt, dass sie nun viel mehr weiß als zuvor.

Gegen Ende wurde es dann noch einmal spannend. Es passiert wieder so viel auf einmal, hier allerdings fand ich den Cliffhanger dann nicht ganz so schlimm wie beim ersten Band. Das Buch konnte mich nicht einmal enttäuschen, es hat einfach alles, was ein Fantasy-Roman braucht. Ich selbst habe den dritten Teil ja schon gelesen, daher sei gesagt, dass es noch einmal besser wird. Ob dieser Teil besser wie der erste war, kann ich nicht sagen, beide sind einfach unglaublich toll.

Fazit:

Es kann sein, dass meine Rezension nun sehr ausdruckslos erscheint, das liegt aber daran, dass ich wirklich nichts vom Inhalt verraten möchte. Diese Reihe sollte man lesen, ohne vorher viel darüber zu wissen. Auch der Klappentext verrät sehr wenig und das ist auch gut so. Mit dem zweiten Band hatte ich wieder ein unglaubliches Lesevergnügen und ich kann das Buch nur mit 5 von 5 Sternen bewerten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Darien - Die Herrschaft der Zwölf

Conn Iggulden , Kirsten Borchardt
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.08.2017
ISBN 9783453318809
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Darien ist die Hauptstadt eines mächtigen Königreiches. Seit tausend Jahren regieren von hier aus die zwölf mächtigsten Familien das Land. Doch diese Ära neigt sich dem Ende entgegen, denn König Johannes ist schwach und ängstlich. Als das Militär einen Mordanschlag auf den König plant, um den Thron für einen starken Herrscher frei zu machen, ändert sich das Leben von fünf ungleichen Helden für immer: Ein Jäger, ein Krieger, ein Dieb, eine Magierin und ein Wesen aus einer längst vergangenen Zeit – sie alle führt ihr Weg aus den entferntesten Ecken des Reiches nach Darien, denn nur gemeinsam können sie ihre Welt vor dem Untergang bewahren...
Quelle: randomhouse.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag, für das Rezensionsexemplar!

    Elias Post war ein Jäger. Und zwar ein guter.

Das Cover finde ich persönlich recht schön, es gibt natürliche bessere, aber hier lässt wirklich nichts auf den Inhalt schließen, man sieht nur eine leuchtende Klinge und eine Hand, das kann ein Ritter aber auch ein Magier oder Bauer sein. Die Gestaltung an sich ist also ansprechend, mich stört nur, dass der Autorenname so groß geschrieben ist.

Mit dem Schreibstil des Autors hatte ich so meine Probleme. Das Buch ist im allwissenden Erzählstil geschrieben und wechselt daher oft die Sichtweise. Einmal folgt man diesem Charakter, dann einem anderen, was auch ok wäre, wenn dieser Wechsel nicht in jedem Kapitel ungefähr drei Mal vorkommen würde. Dadurch war ich nur verwirrt und es gab keinen richtigen Lesefluss für mich. Weiters wiederholen sich sehr oft Dinge. Mir fällt sowas selten auf, aber hier habe ich dann den gleichen Satz rund 5 Mal gelesen und da reichte es mir auch, so als würde ich alles innerhalb von zehn Seiten vergessen. Bei diesem Schreibstil hat mich viel gestört, auch dass manche Beschreibungen zu bildlich und ausschweifend, dafür andere nicht vorhanden waren. Bekam man an einer Stelle zu viele Informationen, fehlten sie an einer anderen.

Zu Beginn lernt man viele Charaktere kennen, die drei im Klappentext angesprochenen sollen wahrscheinlich Nancy, Arthur und Elias sein, wobei es Charaktere gibt, die mehr Auftritte haben. Ich weiß gar nicht, wie ich beschreiben soll, um was es geht, denn in den zweihundert Seiten, die ich gelesen habe, ist irgendwie nichts passiert.

Nach etwas mehr als der Hälfte wollte ich mich nicht weiter mit einem Buch quälen, das mich nicht packen konnte. Wie ich oben schon geschrieben habe, hatte ich sehr viele Probleme mit dem Schreibstil und habe daher auch nie mehr als 50 Seiten am Stück geschafft, das war dann aber schon ein Rekord. Der Einstieg in die Geschichte war ziemlich schwer, da man zuerst so viele Informationen und Namen aufgetischt bekommt und irgendwie keine Zeit hat alles zu verarbeiten. Ich wurde von den vielen Infos regelrecht erschlagen und auch nach mehreren Seiten wusste ich nicht genau, wer nun wer ist, da die Perspektiven so oft wechseln.

Die Geschichte splittet sich zuerst in drei Geschichten, die dann irgendwann zusammen führen sollen, wobei ich bei der Hälfte keinen wirklichen Zusammenhang erkennen kann. Zuerst lernen wir Elias kennen, er ist ein Jäger und sehr angesehen in seinem Dorf. Elias macht in diesen zweihundert Seiten nichts anderes, als zu versuchen seine Familie vor einer Seuche zu retten. Dafür pokerte er mit den falschen Leuten und wird einem General überbracht, der einen besonderen Auftrag für Elias hat, denn Elias hat magische Kräfte. Diese waren für mich nicht so toll, da er sie nicht gerne vor anderen einsetzt und daher auch nie offen zeigt. Es gab einfach keine magischen Momente in seiner Geschichte. Als Elias gerade begann sich auf den Weg zu machen, um diesen Auftrag zu erfüllen, habe ich aufgehört. Seine Geschichte war irgendwie die Spannendste von allen.

Unser zweiter Hauptcharakter ist Arthur, ein kleiner Junge, der erst zehn Jahre alt ist. Er kommt schon recht schnell zu Tellius, der ihm besondere Schritte beibringt. Seine Geschichte fand ich von vorne bis hinten langweilig, da Arthur nicht sonderlich viel macht und wenn er was macht, dann nur weil Tellius es sagt. Doch meist geht das gar nicht gut aus. Arthur war für mich einfach nur ein naiver Junge, es kam dann zwar heraus, was seine Kräfte sind, doch trotzdem konnte ich mich nicht für ihn begeistern. Er war ungreifbar für mich.

Die dritte im Bunde ist Nancy, ein Mensch, der jegliche Magie verschwinden lässt, wenn sie in der Nähe ist. Darum glaubt sie selber auch nicht daran. Als sie mit einem Mann schläft, kann er es zuerst nicht glauben, doch dann will er ihre Kräfte nutzen, um ein Grab in der Wüste aus zu rauben. Dieses wird von starker Magie beschützt und mit ihr glaubt er hinein zu gelangen. Die Handlung hier besteht einzig aus reden, was sie nicht gerade spannend macht. Nancy war zu egoistisch und verklemmt, als dass ich sie wirklich mögen könnte. Ihre Geschichte habe ich zu dem Zeitpunkt beendet, als sie wieder Richtung Heimat aufbrechen möchten.

Alle Charaktere blieben für mich zu flach und ungreifbar, durch die vielen Sichtwechseln kann man sich auf keinen ganz einlassen und baut daher keine Verbindungen auf. Ich muss sagen, mir waren alle Personen egal, mich interessierte es einfach nicht, was nun aus ihnen wird. Die Handlung war auch nicht super spannend, ich habe mir durch den Klappentext etwas ganz anderes erwartet, aber bei der Hälfte sind die drei Handlungen noch nicht zusammen gekommen. Ich wollte nicht mehr warten, bis dies endlich passiert. Ich habe mir Magie und viel Blut erwartet, doch bekommen habe ich nur ein bisschen Hokus Pokus und viel Gerede.

Vielleicht war ich einfach nicht in der richtigen Stimmung, aber ich habe auch nicht vor, dass ich es nochmal versuche. Das Fazit und die Bewertung entfallen, da ich es nicht zu Ende gelesen habe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"thalél malis - das flüstern der flammen":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"krieg":w=1,"hass":w=1,"high fantasy":w=1,"feind":w=1,"bestimmung":w=1,"2018":w=1,"prophezeihung":w=1,"thron":w=1,"runen":w=1,"sitten":w=1,"flammen":w=1,"tagträumer verlag":w=1

Thalél Malis

Nancy Pfeil
Flexibler Einband: 465 Seiten
Erschienen bei Tagträumer Verlag, 19.06.2017
ISBN 9783946843092
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Eine Liebe, gesät im Hass.
Ein Thron, der seine Könige besitzt.
Eine Bestimmung.
Befeuert durch einen Krieg zwischen zwei Reichen,
ist ein jeder dazu verdammt Opfer zu bringen
damit das eigene Licht nicht erlischt.

„Richte eine Waffe nur auf einen anartischen Krieger, wenn du sicher bist, dass du ihn auch töten kannst. Laufe nur weg, wenn du weißt, dass er langsamer rennt als du. Schweige lieber, bevor er deine Lügen enttarnen kann. Und, Neyla, bleibe niemals vor ihm auf dem Boden liegen. Ich habe dich eine Menge gelehrt, aber den Stolz einer Kriegerin hast du schon mitgebracht.“
Quelle: tagträumer-verlag.de

Meinung:

    Neyla presste ihr Gesicht in die schwarze Mähne des Hengstes.

Das Cover finde ich wirklich sehr ansprechend, als ich es gesehen habe, hat mich das Schloss im Hintergrund und auch die Flammen neugierig gemacht. Der Inhalt hat sich dann auch noch super angehört, so wanderte es auf meine Wunschliste. Man sieht auf dem Cover eigentlich ziemlich viel, was in dem Buch eine Rolle spielt, was ich persönlich super finde. Auch, dass man die Frau nur von hinten sieht mag ich persönlich lieber als ein Gesicht auf dem Cover.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm zu lesen, auch wenn er mir manchmal noch etwas stockend vorkam. Geschrieben ist das Buch aus der allwissenden Perspektive, dadurch begleitet man nicht nur Neyla, sondern auch andere Charaktere auf ihrer Reise und erfährt viele neue Informationen. Die Beschreibungen waren für mich ausführlich genug und ich konnte mir alles bildlich vorstellen.

Zu Beginn lernt man Neyla kennen, die Schwester des Königs von Thalel Malis. Neyla wird von einem Gefangen ausgebildet, da sie sich ins verfeindete Königreich aufmachen, um den Friedensvertrag zu erneuern, doch bald weiß sie nicht mehr, wem sie trauen kann.

Ewig schon habe ich mich auf dieses Buch gefreut und als mein Freund meinte, das sieht cool aus, ich solle das lesen, habe ich das auch gemacht. Ich war sofort in der Geschichte drinnen, der Einstieg fiel mir also sehr leicht. Man kommt sofort an den Hof und bekommt viel von den Intrigen und Machtspielchen mit, Neyla allerdings weiß noch nicht, was auf sie zu kommt. Danis, ein Gefangener aus dem anderen Königreich, wird auch ziemlich schnell vorgestellt, da Neylas Bruder im befiehlt, sie zu unterrichten. Zuerst habe ich darin keinen wirklichen Sinn gesehen, da sie auf ihrer Reise sowieso von Wachen begleitet werden und sie sich schon verteidigen kann, doch mit der Zeit wurde alles klarer.

Ich fand die Strukturen der beiden Königreiche super aufgezogen, einmal haben wir ein wirkliches Königreich, regiert von Neylas Bruder und dann noch das zweite Stück Land, welches von drei Klans beherrscht wird. Zwei davon sind offen für den Frieden, ein anderer nicht. Daher war ich auch schon sehr gespannt, wie es dann bei den Verhandlungen sein wird, doch davor gab es noch viele andere Dinge, die passiert sind. Die Reise von einem Reich ins andere, hat sich als eher unspektakulär dargestellt, einzig die Verbindung zwischen Neyla und Danis wurde intimer, was nicht gerade zur Freude aller war. Danis ist allerdings so ein Charakter, den man einfach nicht hassen kann. Er sollte zwar der Böse sein, aber er ist einfach, plump ausgedrückt, cool dafür. Auf alles hat er eine Antwort und auch einen Plan, sollte einmal etwas schief laufen.

Das Buch ist als Fantasy eingestuft, allerdings gibt es hier eher wenige übernatürliche Elemente, die die es gibt, haben es aber in sich. Diese kristallisieren sich vor allem am Ende heraus und hier saß ich dann schon öfter mit offenem Mund vor dem Buch. Aber zurück zum Anfang. Mir hat die Reise zu den Klans sehr gut gefallen, vor allem da auch noch Rebellen ins Spiel kamen. Wie sich diese drei Fraktionen dann treffen und zusammen finden, war ein langer Prozess, der einen großen Teil des Buches eingenommen hat. Dies ist aber nicht schlecht, da es spannend beschrieben wurde und auch immer wieder was in die Hose ging.

Was man sich schon bald denken kann ist, dass es hier eine große Liebesgeschichte geben wird. Aber sie wirkte auf mich absolut nicht störend oder erzwungen, etwas, das viele Autoren von solchen Werken nicht schaffen. Gegen Ende wurde es dann noch spannender, als ein Kampf ausbrach, den man schon vorhersehen konnte. Neyla hat sich nun entschieden, für wen und für was sie kämpfen wird und ich kann ihre Entscheidungen durchaus nachvollziehen. Es wird in der Geschichte immer mehr von ihrer Vergangenheit aufgedeckt und dadurch weiß man als Leser, wie schwer sie es hat. Trotzdem handelt sie nicht voreilig, sondern hält sich an den Plan. Oftmals stürzen sich die Protagonisten nach dramatischen Enthüllungen in die Schlacht, nicht so hier, Es gab aber einen großen Knall am Ende, der mich richtig mitgenommen hat. Dieser sorgt auch dafür, dass man sich umso mehr auf den zweiten Band freut.

Fazit:

Ein gelungenes Fantasy-Werk, das mich richtig packen und überzeugen konnte. Ich freue mich jetzt schon riesig auf den zweiten Teil und hoffe, dass ich diesen bald lesen kann. Wer nach einer tollen Geschichte mit ein klein wenig Magie sucht, ist hier sicherlich gut beraten. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

250 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

"madness":w=6,"alice im wunderland":w=4,"drachenmond":w=4,"maja köllinger":w=4,"drachenmond verlag":w=3,"alice":w=2,"wunderland":w=2,"madness das land der tickenden herzen":w=2,"spannung":w=1,"leidenschaft":w=1,"rezension":w=1,"wahnsinn":w=1,"2017":w=1,"emotional":w=1,"steampunk":w=1

Madness - Das Land der tickenden Herzen

Maja Köllinger
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 12.10.2017
ISBN 9783959911153
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

“Ich hätte wissen müssen, dass es keine gute Idee war, dem Kaninchen quer durch London zu folgen.
Doch wer hätte denn ahnen können, dass dieses seltsame flauschig weiße Ding mit der Taschenuhr mich hierher bringen würde? Ich meine, wo bin ich hier überhaupt?

Die Bäume bestehen aus Kupfer und ihre Blätter wiegen schwer wie Blei. Überall schwirren Käfer mit Flügeln aus Glas umher und am Firmament drehen sich gigantische Zahnräder, als würden sie allein diese Welt in Bewegung halten. Und dann … ist da noch Elric. Ein Junge, aus dem ich einfach nicht schlau werde und der so herz- und emotionslos scheint. Doch ich bin entschlossen, sein Geheimnis zu lüften, um zu erfahren, was der Grund für seine Gefühlskälte ist.
Oh, und falls ich es noch nicht erwähnt habe: Ich bin übrigens Alice. Und wie es scheint, bin ich im Wunderland gelandet… kennst du vielleicht den Weg hinaus?”
Quelle: drachenmond.de

Meinung:

   In der Nacht des 4. Juli, traf ich eine Entscheidung, die mein ganzes Dasein beeinflussen sollte.

Das Cover finde ich wirklich toll, das Gold und auch das Herz in der Mitte passen wie die Faust aufs Auge. Durch die Uhrzeiger wird das ganze noch mehr auf den Inhalt gebogen, sodass man schon eine kleine Vorstellung vom Wunderland bekommen kann.

Der Schreibstil von der Autorin war gut zu lesen, mir persönlich aber oftmals zu philosophisch gezwungen. Ich würde einfach behaupten, dass ihr sowas nicht liegt. Wenn ich im Vergleich ein Werk von Marie Graßhoff nehme, bei deren Büchern ich sofort in diesem philosophischen Schreibstil gefangen bin, habe ich hier eher ein anstrengendes Gefühl.

Alice geht mit ihren Freundinnen weg, als sie sie verliert und dann ein weißes Kaninchen mit Metallbeinen sieht. Nach einer Verfolgungsjagd fällt Alice in ein Loch und findet sich im Wunderland wieder, wo sie auf verrückte Gestalten trifft und heraus findet, dass sie eine große Bestimmung hat.

Puh, also irgendwie tue ich mir mit diesem Buch wirklich schwer. Es hat mir insgesamt gut gefallen allerdings waren Aspekte dabei, die nicht meins waren. Ich fange vorne an. Alice ist hier ein Punk, jemand der anders sein will, aber im Laufe des Buches hat sie mich nur an jede andere 0815-Protagonistin erinnert. Sie war nicht anders, höchstens uneinsichtig und stur. Die Einleitung mit der Party fand ich ganz gut, nicht zu lang und nicht zu kurz, man erfährt hier schon fast alles über Alice Leben, dadurch war ihre Person gleich zu Beginn fertig beschrieben, es gab fast nichts mehr über sie heraus zu finden.

Als sie dann ins Wunderland kommt, war die Handlung fast eins zu eins aus der richtigen Alice-Geschichte. Es war mir doch zu ähnlich, auch wenn sich das Wunderland selber sehr unterscheidet. Dann auch noch der Hutmacher. Wenn ich an einen menschlichen Hutmacher denke, kommt Johnny Depp in meine Gedanken. So habe ich mir hier auch eine junge Alice vorgestellt, die zusammen mit Johnny Depp auf Reisen geht, obwohl er fast gleich alt ist wie sie. Dies hat sich dann auch nicht gerade positiv auf die Liebesgeschichte in meinem Kopf ausgewirkt. Wenn ich schon bei der Liebesgeschichte bin: Es ging mir zu schnell. Viel zu schnell. Das Buch soll über einige Tage oder Wochen, so sicher bin ich mir nicht, spielen, beim Lesen kommt es einem aber so vor, als wäre sie nur ein paar Stunden dort und dadurch hat man auch so ein komisches Gefühl bei der Liebesgeschichte. Es passte einfach nicht.

Was man positiv sagen kann ist, dass Grinser absolut gelungen ist. Ich liebe ja die Grinsekatze und sein Charakter in diesem Buch ist herrlich. Er hat Witz und hilft Alice trotzdem immer weiter. Auch die Aufgabe, die Alice gestellt bekommt und wie das alles mit ihrer Vergangenheit zusammen hängt, fand ich wirklich gut. Die Umsetzung dann eher nicht so. Sie reisen ewig durchs Wunderland nur um dann den großen Showdown in zwei Seiten abzuhacken. Hier hätte ich mir mehr Beschreibung gewünscht, es war schon fast langweilig.

Alice ging mir die meiste Zeit sowieso sehr auf den Keks, sie mochte ich einfach nicht, ebenso wie den Hutmacher. Beide sind richtig stumpf und haben nicht unbedingt viel Grips. Jaja, ich mochte eigentlich nur Grinser in dem Buch. Dies soll aber nicht heißen, dass ich das Buch nicht mochte, im Gegenteil. Ich habe es gerne gelesen, nur habe ich einige Kritikpunkte. Sogar das Ende war blöd. Ich hätte mir viel mehr erwartet als diesen komischen Epilog.

Fazit:

Trotz vieler Kritikpunkte hat mir das Lesen doch Spaß gemacht. Ich liebte die Szenen mit Grinser und auch das Wunderland zu erkunden. Wenn die Autorin nicht so gezwungen philosophisch geschrieben hätte, hätte ich mir auch leichter getan, aber trotzdem bin ich gespannt, wie ihre neuen Bücher werden. Ich vergebe 3 von 5 Sterne.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

110 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"märchen":w=4,"blaubart":w=4,"königsblau":w=4,"liebe":w=2,"düster":w=2,"märchenadaption":w=2,"julia zieschang":w=2,"fantasy":w=1,"mord":w=1,"spannend":w=1,"geheimnis":w=1,"hochzeit":w=1,"fluch":w=1,"prinzessin":w=1,"schlüssel":w=1

Königsblau

Julia Zieschang
E-Buch Text: 325 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 25.08.2017
ISBN 9783646300529
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

**Eine dunkle Liebe aus der Welt der Märchen**

Ihr Leben lang hat Rosalie gehofft, nie an der königlichen Brautwahl ihres Landes teilnehmen zu müssen. Denn nichts fürchtet sie mehr, als dass die Entscheidung des Mannes mit den königsblauen Haaren und der eisigen Ausstrahlung auf sie fallen könnte. Doch als genau das geschieht, befindet sie sich plötzlich hinter den dicken Mauern einer Festung, die ebenso viele Rätsel aufwirft wie der Mann, der sich in ihr verbirgt…  

Ein dunkler Fluch, ein verwunschenes Schloss und ein magischer Schlüssel. Diese Märchenadaption verführt und begeistert. Düster-romantisch erzählt Julia Zieschang von der Anziehung des Verbotenen und der Kraft der Liebe. Ihr fantastischer Roman gewährt uns einen ganz neuen Blick auf die sagenumwobene Geschichte des »König Blaubart«.
Quelle: carlsen.de

Meinung:

    Rosalie senkte den Blick um möglichst wenig aufzufallen.

Das Cover von dem Buch finde ich ja mega schön. Bereits als ich es sah, wusste ich, dass es sich hier um eine Märchenadaption zu meinem Lieblingsmärchen "Ritter Blaubart" handelt. Daher finde ich, dass die Gestalter das Cover sehr gut getroffen haben. Man erkennt Bluebeard sofort an seinem blauen Bart und auch der Schlüssel wurde sehr gut eingebracht.

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen, recht einfach gehalten, wie ich es auch von anderen Märchen gewohnt bin. Die Kapitel sind jeweils unterteilt in Jetzt und vor x Wochen/Monaten. Jetzt wird aus der Sicht von Claire erzählt und Vorher aus Sicht von Rosalie.

Alle paar Jahre sucht sich Bluebeard, der Bruder des Königs, eine neue Frau. Was mit seinen alten passiert weiß keiner. Dieses Jahr ist Rosalie seine Auserwählte, doch ihr Bruder ist darauf aus sie zu retten. Rosalie findet im Schloss während ihres Aufenthalts, eigenartige Dinge heraus und setzt damit ihr Leben aufs Spiel.

Ich war sehr gespannt, wie die Autorin mein Lieblingsmärchen verändern würde und insgesamt hat es mir sehr gut gefallen. Die wichtigen Elemente sind dabei, nur ist dies hier sehr viel düsterer und brutaler als das Original. Ich mag sowas, mich stört es gar nicht, ich war jedoch schockiert, wie herzlos ein Mensch sein kann. Die Autorin hat auch einige neue Elemente eingebracht, wie Claire. Ihre Geschichte habe ich sehr gespannt verfolgt, da ich zuerst nicht wusste, wer sie ist und was sie mit Rosalies Bruder zu tun hat.

Die Szenen im Schloss waren super geschrieben, man merkt die Angst, aber auch die Aufmümpfigkeit von Rosalie. Bluebeard wird dadurch immer ungehaltener und brutaler. Seinen Charakter fand ich ziemlich interessant, auch wenn ich ihn absolut nicht mochte. Die Charaktere blieben für mich allgemein eher flach, was aber sicherlich daran liegt, dass das Buch fast wie ein Märchen geschrieben ist. Was mich aber absolut gestört hat ist, dass Blaubart hier Bluebeard heißt. Wieso der englische Name? Das ergibt weder Sinn, noch ist der Name im englischen schöner.

Alles passierte dann am Ende doch ziemlich schnell, mich hat es aber nicht gestört, denn bei Märchenadaptionen mag ich sowas doch sehr gerne.

Fazit:

Ich finde, dass Königsblau eine wirklich tolle Märchenadaption ist. Die Geschichte beinhaltet fantastische Elemente, man erkennt das Grundmärchen und auch der Schreibstil ist eher märchenhaft. Für mich ein tolles Lesevergnügen, welches ich mit 4 von 5 Sternen bewerte.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Arakkur - Blut und Schatten

Pascal Wokan
E-Buch Text
Erschienen bei null, 11.03.2018
ISBN B07BD69951
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Zusatzband der Bestseller-Saga!

Sieben Kurzgeschichten aus dem Arakkur-Universum, die vor, während und nach den Ereignissen der Trilogie spielen. Begleite die Helden von Arakkur auf ihrem Weg der Bestimmung und erfahre mehr über ihre Vergangenheit, ihre Geheimnisse und ihre Beweggründe in einem Krieg, der schon bald das gesamte Land in tiefste Finsternis stürzen wird. Nicht nur die Prophezeiung um den Erlöser ist dabei von entscheidender Bedeutung, sondern auch die Erkenntnis um die Hand Valrysias, einem Geheimbund aus Attentätern, der die Mächtigsten des Landes unter Kontrolle hält. Sylon ist in ihrem Namen dazu gezwungen, schreckliche Taten zu verüben. Aber auch Herzog Ramor und König Alrael stehen schon bald unter ihrem grausamen Einfluss, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint …
Quelle: amazon.de

Meinung:

Vielen Dank an den Autor für das Rezensionsexemplar!

   "Ich schwör's dir, das ist das letzte Mal!"

Das Cover ist wieder so gestaltet, dass es zu den anderen Covern dazu passt. Hier sticht allerdingds die Farbe Rot sehr hervor, wobei wir bei den anderen Teilen immer dunkle Töne als zweite Farbe hatten. Ich glaube, dass die Bücher in Echt noch viel schöner sind, da ich sie aber als eBook habe, kann ich das nicht beurteilen. Auf jeden Fall strahlt das Cover etwas Düsteres aus, was einen sehr neugierig machen kann.

Der Schreibstil von Pascal Wokan ist sehr gut und flüssig zu lesen, man merkt, dass er seinem brutalem und vulgären Wortschatz treu bleibt und nicht davor zurück schreckt, Charaktere grausam zu töten. Diese Szenen sind, wie auch alles andere in dem Buch, sehr detailreich beschrieben und sobald ich ein Buch von ihm zu lesen beginne, verliere ich mich komplett in seiner Welt. Geschrieben sind die Kurzgeschichten alle aus der allwissenden Erzählperspektive.

Diese Rezension wird etwas kürzer ausfallen, da es sich hier um eine Sammlung von Kurzgeschichten handelt und ich das Buch im allgemeinen bewerten werde.

Die Kurzgeschichten sind alle sehr interessant geschrieben, wer die Arakkur-Saga gelesen hat, wird hier einige bekannte Charaktere wieder treffen, aber es kommen auch neue dazu. Ich fand es interessant, wie sich die Ereignisse der einzelnen Geschichten am Ende zu einer großen Geschichte zusammen führen ließen und man als Leser erst nach und nach die Zusammenhänge erkennt. Diese Art des Schreibens finde ich toll und ich glaube nicht, dass jeder dies schaffen würde. Pascal Wokan allerdings schon.

Besonders gefallen haben mir die Kurzgeschichten, in denen Sylon seine Auftritte hatte. Ich mochte ihn bereits in der Hauptreihe sehr gerne und als er dann auch hier immer wieder auftauchte, war ich hin und weg. Man erfährt sehr viel über seine Vergangenheit und wie er zu dem wurde, was er nun ist. Ehrlich gesagt, hätte ich ihn so nie eingeschätzt. Neben ihm hat mir die Geschichte des Prinzen gut gefallen. Zwischendurch gab es dann ein Kapitel, welches sich aus allen Gedichten und Liedern der Saga zusammen setzte. Einige davon kannte ich noch, an andere konnte ich mich fast gar nicht mehr erinnern. Dies war für mich persönlich das langweiligste Kapitel, da viele Gedichte eben in diesem Buch vorkamen und man dadurch alles doppelt gelesen hat. Außerdem war es ungünstig platziert, wäre es das letzte oder erste Kapitel gewesen, hätte es meinen Lesefluss nicht so sehr beeinträchtigt.

Auch hier findet man wieder brutale Ermordungen und sieht die Kräfte, die die Erwachten haben. Zwar spielen sie keine so wesentliche Rolle, aber dennoch sind sie da. Ich liebe ja den Stil des Autors und finde die blutigen Kampfszenen immer ganz toll. Wokan hat einfach ein Händchen dafür und kann mich mit diesen Beschreibungen immer völlig in seinen Bann ziehen, so auch hier.

Das Ende war perfekt für diese Geschichten. Alles fügte sich und, wie man es von Pascal Wokan gewohnt ist, hat alles eine größere Bedeutung.

Fazit:

Diese Sammlung an Kurzgeschichten ist eine tolle Ergänzung zu den Arakkur-Bänden. Man erfährt mehr über einige Charaktere und auch über ihre Vergangenheit. Allgemein sollte das Buch jeder lesen, der die Welt rund um die Schlucht noch nicht verlassen möchte. Ich denke aber auch, dass es als Einstieg in die Geschichte dienen kann. Für diesen, zu kurzen, Zusatzband vergebe ich 5 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

39 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"asuka lionera":w=2,"feral moon":w=2,"fantasy":w=1,"romantik":w=1,"dystopie":w=1,"wald":w=1,"märchenhaft":w=1,"dark diamonds":w=1,"scarlet":w=1,"#darkdiamonds":w=1,"feralmoon":w=1,"scarlet und ash":w=1

Feral Moon 1: Die rote Kriegerin

Asuka Lionera
E-Buch Text: 455 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 28.06.2018
ISBN 9783646301243
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

**Wenn deine Gefühle zur größten Gefahr für dich werden**
Als Frau hat Scarlet nach dem Tod ihres Vaters, dem Clanführer der Roten, nicht viele Möglichkeiten. Die Welt, in der sie lebt, ist ein gefährlicher Ort, an dem hungrige Bestien in den Wäldern lauern – starke und unzähmbare Kreaturen. Einzig die hohen Mauern der Städte, in denen die Frauen leben müssen, versprechen ein Minimum an Sicherheit. Aber Scarlets rebellisches Herz sehnt sich nicht nach Schutz, sondern danach zu kämpfen. Und nach ihrem besten Freund: Tristan, dem Sohn des neuen Clan-Führers. Für ihn ist sie bereit alles zu riskieren: ihre Zukunft, ihr Leben und ihre Liebe.
Quelle: carlsen.de

Meinung:

    Die letzten Meter sind die schlimmsten, aber ich gebe noch einmal alles.

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, ich finde es ist ganz anders als die anderen DD Bücher und hebt sich dadurch ab. Es wurde auf viele Farben verzichtet, einzig der Umhang von Scarlet sticht hervor. Durch den Mond und den kleinen Wolf gibt es auch hier schon einen Bezug zum Inhalt, ebenso stellt der Mantel ein wichtiges Teil im Buch dar, insgesamt also durchaus gelungen.

Der Schreibstil von Asuka Lionera ist gewohnt leicht zu lesen, sie schreibt wirklich toll. Wie bei all ihren Büchern gibt es auch hier Sichtwechsel, d.h. einmal liest man aus Sicht von Scarlet und dann wieder von einer anderen Person. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, der Satzbau und die Wortwahl sind angemessen und auch für blutigere oder intimere Szenen wurde dies eingehalten.

Zu Beginn lernt man Scarlet kennen, sie lebt in ihrem Dorf, welches ein Stück von der nächsten Stadt entfernt ist. Es gibt nur noch wenige Menschen, die Frauen sind dazu bestimmt, in die Stadt zu gehen, da es dort sicher ist, doch Scarlet bleibt, dankt ihrer Großmutter im Dorf und lässt sich zur Heilerin ausbilden.

Lange habe ich auf ein neues Buch von einer meiner liebsten Autorinnen gewartet und als es dann so weit war, hat es mich umgehauen! Ich habe begonnen zu lesen und war sofort in der Geschichte drinnen, ich wusste nicht, was mich erwartet und doch wurde alles, was ich mir zu wünschen vermagt habe, übertroffen. Es beginnt damit, dass man als Leser Scarlet und Tristan kennen lernt,  und man merkt sofort, dass da mehr zwischen. Es wird gleich das System im Dorf erklärt, welches ich sehr interessant fand. Frauen müssen in die Stadt, Männer sind das herrschende Geschlecht und nur die Unberührbare, die Heilerin des Dorfes, darf sich in eben diesem aufhalten. Scarlet will keine Heilerin werden, sondern Kriegerin um Ferals, Monster, wie es heißt, zu töten.

Wenn ich näher auf den Inhalt eingehen würde, würde ich vor lauter Schwärmereien nicht fertig werden, daher versuche ich mich kurz zu halten und nur auf das Wesentliche einzugehen. Scarlet besucht einmal die Stadt, ihre Großmutter hat dort etwas zu erledigen, dort sieht sie, dass Frauen nicht sehr gut behandelt werden, vor allem die Ärmeren nicht. Dies war aber nicht das, was mich am meisten schockiert hat, sondern die Erkenntnis, dass es sich hier um kein reines Fantasy-Werk handelt, wie man es von der Autorin gewohnt ist. Die Mischung, die sie hier geschaffen hat, finde ich jedoch genial, ich liebe alles an dem Buch und nein, ich verrate nicht zu welchem Genre es gehört. In der Stadt trifft sie auch auf Ash, einen Charakter, der noch eine große Rolle einnehmen wird.

Wo ich schon bei Charakteren bin, es sind alle sehr unterschiedlich gestaltet, jeder ist einzigartig und hat etwas Besonderes an sich. Scarlet ist eine sehr starke Frau, zu Beginn mag sie naiv wirken, doch das legt sich mit der Zeit, sie kam ja nie aus dem Dorf und hat somit wenig Erfahrung. Tristan ist ein Charakter, den ich einfach nicht einschätzen kann. Manchmal wirkte er so, als wäre Scarlet im egal und manchmal hätte er alles für sie getan, ich mochte ihn irgendwie nicht, bis zum Ende nicht, also gar nicht. Es kann natürlich an seiner Ausstrahlung liegen, denn er ist der Sohn des Clanoberhaupts, aber wer weiß. Dann hätten wir noch Ash, meinen mittlerweile dritten Book-Boyfriend, den die Autorin geschaffen hat. Ash war vom ersten Moment an perfekt, ihm umgaben viele Geheimnisse, was ihn noch interessanter machte und er ist kein typischer Bad-Boy. Er ist oft einfühlsam, der Retter in der Not und,  wenn man ihn provoziert, dein schlimmster Albtraum. Hier gibt es also eine sehr gute Mischung an Charakteren, welche durch andere wie Hazel, Payne, Neera oder Jyde noch ergänzt werden.

Die Geschichte entwickelt sich nicht allzu schnell weiter, alles passiert in einem perfekten Tempo. Durch einen Schicksalsschlag, der das Leben von Scarlet verändert, kommt sie auch in die Stadt und versucht dort ihren Traum von einer Feraljägerin zu verwirklichen. Sie trifft neue Freunde und deckt einige Geheimnisse auf, welche mich mehr als einmal mit offenem Mund sitzen ließen. Ich werde nicht mehr verraten, da man so wenig über den Inhalt wie möglich wissen sollte, um alles zu genießen. Für mich waren Geschwindigkeit, sowie die eingebauten Geheimnisse und Entdeckungen genau richtig, nicht zu viel nicht zu wenig, nicht zu schnell und nicht zu langsam. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, die sich allerdings im Hintergrund hält.

Unsere Monster in dem Buch, Ferals genannt, waren das größte Mysterium für mich. Man wusste nicht genau, was sie waren, wo sie herkommen oder was sie wollen, diese Fragen beantworten sich erst mit der Zeit und wie man es nicht anders von der Autorin erwartet, mach sie das auf eine so geschickte Weise, dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen.

Ich würde so gerne so viel mehr über den Inhalt erzählen, da mich das Buch so begeistert hat, ich möchte erzählen, was es noch alles gab und was Scarlet im groben durchmacht, doch die Autorin selbst hat dazu aufgerufen, keine Spoiler in der Rezension zu verpacken, also halte ich mich daran. Am Ende des Buches gibt es dann noch einen richtig fiesen Cliffhanger und jeder, der das Buch liest, kann froh sein, dass der zweite bald erscheint.

Fazit:

Ich habe mich neu in die Bücher der Autorin verliebt. Selten gibt mir ein Buch so ein Gefühl, ein Gefühl von Vollkommenheit und Perfektion, doch dieses Buch hat es geschafft, es machte mich einfach glücklich. Obwohl es schon etwas her ist, dass ich es gelesen habe, habe ich noch alles im Kopf, ich kann mich an alles erinnern, was heißt, dass das Buch in meinem Gedächtnis verankert ist. Es besticht durch hervorragende Charaktere und eine Story, mit der man zuerst nicht rechnet. Einer Story, die viele Wendungen und Geheimnisse beinhaltet und den Leser dadurch in seinen Bann zieht. Ich kann nur volle 5 von 5 Sterne vergeben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Winter

Marissa Meyer
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Penguin Books Ltd (UK), 05.11.2015
ISBN 9780141340241
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Princess Winter is admired by the Lunar people for her grace and kindness, and despite the scars that mar her face, her beauty is said to be even more breathtaking than that of her stepmother, Queen Levana.

Winter despises her stepmother, and knows Levana won't approve of her feelings for her childhood friend—the handsome palace guard, Jacin. But Winter isn't as weak as Levana believes her to be and she's been undermining her stepmother's wishes for years. Together with the cyborg mechanic, Cinder, and her allies, Winter might even have the power to launch a revolution and win a war that's been raging for far too long. Can Cinder, Scarlet, Cress, and Winter defeat Levana and find their happily ever afters?
Quelle: amazon.de

Meinung:


   Winter's toes had become ice tubes.

Das Cover ist wirklich schön, man sieht hier schon die Parralellen zu Schneewittchen, da darauf eine Hand mit einem roten Apfel zu sehen ist. Es reiht sich sehr gut in die Reihe ein, obwohl es nicht mein Favorit ist.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt gut zu lesen, jetzt beim vierten Band, habe ich mich auch schon an die Ausdrücke, die sie verwendet gewöhnt und bin mit der Sprache der Welt vertraut. Die Kapitel werden wieder aus unterschiedlichen Sichten erzählt, hier haben wir schon eine Vielzahl an Charakteren, die alle ihren Handlungsstrang haben, dennoch kommt man beim Lesen nicht durcheinander.

Dieser Band beginnt dort, wo der dritte geendet hat. Scarlet ist das "Haustier" von Winter, Cinder, Thorne, Cress und Wolf planen weiter, wie sie Levana stürzen können und dabei Scarlet befreien können.

Auch den letzten Band dieser Reihe habe ich zusammen mit Ney gelesen. Wir haben recht lange für das Buch gebraucht, da jeder in seinem Tempo gelesen hat und wir dann auch auf einander gewartet haben, sicherlich einen Monat haben wir gelesen. Der Einstieg viel mir sehr leicht, da es nicht lange her war, dass wir den dritten Teil gelesen haben. Es beginn sofort mit einem Kapitel von Winter, ihr Charakter hat mich bereits im dritten Band fasziniert und ich wollte unbedingt mehr von ihr erfahren.

Winter selbst ist ein einzigartiger Charakter. Sie ist eine dunkelhäutige Prinzessin, die all die Schönheit von Levana, selbst mit einer Narbe im Gesicht übertrifft. Weiters benutzt sie ihre Macht nicht, das wirkt sich, wie wir aus den vorherigen Bänden wissen, auf die Psyche aus. So erscheint Winter oftmals ziemlich verrückt, trotzdem ist sie ein liebenswerter Charakter, da sie auch aus der Menge hervor sticht. Leider war sie für mich in dem Buch zu wenig präsent, man hätte so viel aus ihr heraus holen können, doch die Autorin hat sie in meinen Augen zu einem Nebencharakter degradiert. Zwar gibt es die Parallelen zu Schneewittchen, etwas dass ihre Stiefmutter sie vergiftet, sie in einen "Glassarg" kommt und, den lustigsten Vergleich den Ney gezogen hat, sie von den sieben Zwergen umringt ist. Kurze Erklärung: Winter ist Schneewittchen, Cinder, Scarlet, Cress, Wolf, Thorne, Jacin und Iko die sieben Zwerge.
Diese Märchenelemente waren wie immer toll ausgelegt, aber Winter selbst kam, dafür dass es ihr Buch sein sollte, recht wenig vor. Die Geschichte hätte auch ohne sie funktioniert.

Neben dem Handlungsstrang von Winter mochte ich den von Kai und Wolf auch sehr gerne. Beide würden gerne etwas tun, doch immer werden sie kontrolliert, sie taten mir schon fast leid. Durch Kai erlebt man auch die Hochzeitsvorbereitungen und die Machenschaften im Schloss, Wolf ist immer noch wenig präsent, das hat sich auch hier nicht geändert.

Cinder und Thorne waren wieder die Charaktere, die am meisten vorkamen. Sie haben fast den gesamten Plan geschmiedet und waren auch Schlüsselfiguren, dadurch wurde ihre Kapitel auch die Spannendsten. Toll fand ich, dass Scarlet wieder öfter vorkam, ich habe sie im dritten Buch schon sehr vermisst. Von Cress bekam man auch weniger zu lesen.

Die Handlung selbst schreitet langsam auf den finalen Kampf zu, es gibt wie immer viel Gerede und Geplane, im letzten Teil des Buches gehts dann rund. Es gab dennoch keine Längen für mich, ich konnte die Handlungen der Charaktere immer nachvollziehen, auch wenn es oft zu einfach wirkte. In der Art Gehen wir doch einfach in den Palast und stehlen etwas. Rein, raus, fertig. Keiner wird erwischt, nichts passiert. Dieses Buch ist aber auch geprägt von Loyalität und Aufständen. Das Volk wird miteinbezogen und auch die Wolf-Krieger bekommen einen tollen Part. Hier sei auf Strom verwiesen, einen Charakter, den ich sofort mega cool fand.

In der Zwischenzeit scheint Levana auch immer verrückter zu werden, es wirkt oft so, als hätte ihre Psyche einen Knacks und nicht die von Winter. Dies kommt vor allem am Ende deutlich zur Geltung. Hier gibt es dann den entscheidenden Kampf, dieser war richtig spannend und gut geschrieben, ich hätte nicht gedacht, dass die Autorin so brutal schreiben kann. Ich habe richtig mit den Charakteren mitgefiebert, danach gabs dann nur noch die Abschlusskapitel. Was nach dem Kampf passiert ist. Das empfand ich als eher langweilig, aber manche lesen sowas vielleicht gern. Als das Buch zu Ende war, war ich fast schon traurig, da ich diese grandiose Welt so lange besucht habe. Jetzt bleibt mir noch die Geschichte von Levana Fairest und die Kurzgeschichten Stars above.

Fazit:

Ein gelungener Abschluss der Reihe. Winter, die Hauptperson dieses Buches, kam mir persönlich zu wenig vor und ich hätte mir eine bessere Einbindung von ihr in die Geschehnisse und die Gruppe gewünscht. Ansonsten konnte mich das Ende und das Buch allgemein überzeugen, ich vergebe dafür 4 von 5 Sterne.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

"weltenamulett":w=4,"fantasy":w=3,"götter":w=2,"welten":w=2,"amulett":w=2,"melissa":w=2,"ann-kathrin karschnick":w=2,"magie":w=1,"reisen":w=1,"urban fantasy":w=1,"band 1":w=1,"mythologie":w=1,"kämpfen":w=1,"bestimmung":w=1,"aufgabe":w=1

Weltenamulett

Ann-Kathrin Karschnick , Ann-Kathrin Karschnick
Flexibler Einband: 398 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 01.06.2018
ISBN 9783961114801
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Weltenreisen, Magie, Götter.

All das liegt jenseits von Melissas Vorstellungskraft, bis sie an ihrem siebzehnten Geburtstag ein außergewöhnliches Amulett findet. Sie tritt damit ein dunkles Familienerbe an, das sie in die fremde Welt Traveste führt. Als der Königsberater Cerumak ihr eine scheinbar unlösbare Aufgabe stellt, gibt ihr der Gedanke in die Fußstapfen ihrer verstorbenen Mutter zu treten Kraft. Aber nicht jeder ist ihr gut gesinnt. Arionas, der geheimnisvolle Sohn eines Attentäters, entführt sie aus dem Palast und weckt Zweifel in ihr. Kann sie ihm vertrauen oder ist sie im Kampf um das Schicksal von Traveste auf sich allein gestellt?
Quelle: amazon.de

Meinung:

   Einst glaubten wir, die Erde wäre eine Scheibe. Wir glaubten, sie wäre das Zentrum des Universums.

Das Cover ist ein wahrer Hingucker, durch den Nebel und die kleinen Details sieht alles sehr echt aus und passt auch perfekt zum Inhalt. Ganz unten sieht man die Umrisse eines Schlosses, welches sich ebenfalls auf den Inhalt bezieht. Ich finde die Farbgebung und die allgemeine Aufmachung sehr schön.

Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen, wenn man sich einmal daran gewöhnt hat. Zuerst war er etwas holprig, doch mit der Zeit wurde es immer besser und ich habe mich daran gewöhnt. Geschrieben ist das Buch aus der allwissenden Perspektive, wobei wir hier immer den Fokus auf Melissa liegen haben. Die Beschreibungen in dem Buch waren wirklich gut, sodass ich mir die Stadt Traveste in allen Einzelheiten vorstellen konnte.

Zu Beginn lernen wir Melissa kennen, sie hat gerade Geburtstag. Als sie in der Nacht komische Geräusche hört, stößt sie durch Zufall auf ein Amulett, das in einer ausgestopften Katze versteckt war. Daraufhin wird ihr offenbart, dass sie die Trägerin von diesem ist und bekommt sogleich ihre erste Aufgabe.

Ich habe das Buch in einer Leserunde gelesen und muss sagen, dass ich zuerst dachte, dass es nett für zwischendurch werden könnte. Am Ende hat es mir aber richtig gut gefallen. Der Einstieg fiel mir etwas schwer, was auch dem Schreibstil geschuldet ist. Ich habe einige Zeit gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, aber dann gings wieder. Bereits in den ersten Kapiteln merkt man, dass dieses Buch von schwarzem Humor getränkt sein wird, denn Melissa benutzt die ausgestopfte Katze ihrer Großmutter als Verteidigung. Hier kam ich schon oft zum Schmunzeln, da die Situation einfach so absurd war. Relativ schnell findet Melissa das Amulett und trifft auch auf zwei Götter (zumindest glaube ich, dass es Götter sind). Diese haben in dem gesamten Buch nur einen Auftritt und ich hoffe, dass sie im zweiten Band öfter vorkommen werden.

Nachdem sie also das Amulett hat, tut sie alles als absurden Traum ab und lebt einfach weiter, zumindest einen Tag, bis sie Stimmen hört. Eher zufällig als gewollt transportiert sie das Amulett in die Stadt Traveste, wo bereits Cerumak auf sie wartet und ihr erklärt, dass er sie gerufen hat, da er ihre Hilfe benötigt. Hier erfährt man als Leser dann auch, dass sie Trägerin die verschiedensten Welten aufsuchen muss, und dort Leuten hilft, die Hilfe brauchen. Traveste war ein toller Einstiegspunkt in diese Thematik, da Neues mit Bekannten verbunden wird. Die Stadt ist wie jede andere Stadt in jedem anderen Fantasy-Roman, dadurch wird man als Leser nicht erschlagen und kann sich ganz auf das Amulett und Melissas Aufgabe konzentrieren. Die Zusammenstellung fand ich hier wirklich interessant, doch bereits beim ersten Wort von Cerumak, kam mir etwas komisch vor.

Cerumak wirkte perfekt. Perfekt, wie jemand der etwas verheimlicht. Ich hatte eine Vorahnung und habe gespannt weiter gelesen, um zu sehen ob sie sich erfüllt. Im Laufe der Geschichte lernen wir auch noch Arionas kennen, den Sohn von einem Berater des Königs. Er wirkte zuerst ziemlich zwielichtig auf mich, aber alle Charaktere hatten zuerst was, das ich nicht mochte. Melissa war mir zu naiv, Cerumak zu perfekt und Arionas eben zu zwielichtig. Durch ihn nimmt die Geschichte auch an Fahrt auf und man fiebert als Leser mit den Figuren mit. Alle meine Gedanken, haben sich als richtig erwiesen und dadurch wurde mit etwas an Spannung genommen. Das Buch war leider oft vorhersehbar, dennoch hat es mir Freude beim Lesen bereitet. Ich wusste nie, was sich die Autorin noch einfallen lässt, dich es kamen immer neue Orte und Charaktere und hielten die Geschichte am laufen.

Schade finde ich, dass der König so selten vorkam. Wenn man das Ende gelesen hat, weiß man, dass er nicht viel mit der eigentlichen Handlung zu tun hat, trotzdem fand ich ihn als Charakter sehr interessant und hätte gerne mehr über ihn erfahren. Wieso ist er so verrückt? Ist er wirklich krank? Warum scheinen alle seine Berater genauso gestört? Einige unbeantwortete Fragen, aber vielleicht klärt sich das in Band zwei, oder auch nicht, wer weiß.

Eine coole Sache an dem Buch war, dass Melissa kämpfen konnte. Man erfährt zwar noch nicht, was das Amulett mit ihr macht und wieso sie das alles dann kann, aber dadurch wurden die Kampfszenen noch brutaler und genialer. Endlich haben wir hier kein kleines verängstigtes Mädchen, dass Hilfe von einem starken Mann braucht, sondern sich auch selber verteidigen kann, wenn es hart auf hart kommt. Melissa entwickelt sich im Buche sowieso weiter, sie ist am Ende nicht mehr so naiv und sieht alles mit anderen Augen. Ihre Prioritäten haben sich geändert, was man auch an den letzten Handlungen in Traveste merkt. Sie ist härter geworden. Diese Änderung ihres Charakters fand ich super, sowas gibt es eher selten in Büchern.

Das Ende selbst war ernüchternd, man denkt sich, dass man Antworten bekommt, dabei kriegt man nur noch mehr Fragen. Ich bin immer noch nicht schlauer und somit dazu verdammt, den zweiten Band zu lesen. Das ist aber ok, da das Buch mich wirklich positiv überrascht hat. Einige Stellen hätten zwar mehr oder besser ausgearbeitet werden können, damit nicht alles so schnell abgehandelt wird, aber im insgesamt war ok, so wie es ist. Einzig, als Melissa auf der Insel war, ging mir alles zu schnell. Es gab mehrere Sprünge von Tagen und die Konfliktlösung war mir zu gering. Zuerst hassen sie alle, dann lieben sie alle, einfach so. Hier hat mir einfach etwas gefehlt, ebenso kam mir Cerumak immer dümmer vor. Zuerst wirkte er intelligent und dann am Ende schien er wie ein kleines Dummerchen zu sein.

Zum Schluss aber noch etwas Positives. Es gibt keine nervige Liebesgeschichte. Als Arionas aufgetaucht ist, habe ich schon das Schlimmste befürchtet, doch es blieb bei einer Freundschaft. Die Basis für mehr wurde geschaffen, doch hier kommt das Buch ganz toll ohne Liebe aus. Einzig die Liebe einer Familie spielt hier eine große Rolle, was ich sehr erfrischend finde.

Fazit:

Das Buch hat mir positiv überrascht, ich dachte nicht, dass es mir so sehr gefallen würde. Innerhalb von ein paar Tagen war es gelesen und ich habe die Charaktere in mein Herz geschlossen. Die Geschichte selber hat mir gut gefallen, auch wenn sie hin und wieder mehr ausgebaut hätte werden können. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"love":w=2,"liebe":w=1,"erotik":w=1,"romantik":w=1,"romance":w=1,"chef":w=1,"lyx":w=1,"bastei lübbe":w=1,"lyx verlag":w=1,"sarah":w=1,"büro":w=1,"sekretärin":w=1,"boss":w=1,"assistentin":w=1,"sean":w=1

Feel the Boss - (K)ein Chef für eine Nacht

April Dawson
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX, 02.02.2017
ISBN 9783736305182
Genre: Romane

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Herzklopfen auf der Chefetage

Gibt es etwas Schlimmeres, als nach sieben Jahren dem Mann wieder gegenüberzustehen, der dir das Herz gebrochen hat? Auf jeden Fall! Denn noch schlimmer ist es, wenn er sich nicht mal mehr an dich erinnern kann! Aber das Schlimmste ist, wenn dieser Mann plötzlich dein Chef ist und du merkst, dass dein Herz bei jeder Begegnung, bei jedem Lächeln und jedem Augenzwinkern von ihm Luftsprünge macht!

Meinung:

Wieder einmal sitze ich auf einer öfen Gala mit langweiligen Gästen und noch einfallsloserem Essen.

Das Cover von diesem Band passt wieder sehr gut zu den anderen und hat auch eine super Farbgebung. Man sieht keinen Kopf darauf, was einem viel Fantasie lässt.

Die Sprecherin des Hörbuchs hat eine angenehme Stimme und das obwohl ich fast keine weiblichen Sprecherinnen mag. Sie kann das Ganze wirklich gut rüber bringen und auch wenn sie aus Sicht von einem der Männer liest, verstellt sie sich angemessen.

Zuerst wusste ich, nach dem Ende von Teil zwei, nicht, was sich noch in diesem Band ereignen soll. Es geht hier um Sean und wie er seine große Liebe trifft. Für mich passt dieses Buch nicht wirklich in die Reihe und ich hätte getrost darauf verzichten können.

Unsere Protagonistin nennt sich Sarah und sie kennt Sean bereits von früher. Hier wurde sehr viel Drama eingebaut, das ich oft zu übertrieben fand. Wie sie sich wieder neu kennen lernen und zusammen arbeiten war gut beschrieben, aber ich habe ihre Geschichte nicht so gerne verfolgt, wie die von Emma.

Mit Sarah wurde ich einfach nicht war, sie wirkte wie ein billiger Abklatsch von Emma, die beiden ähneln sich wirklich sehr. Sean hat sich hier auch irgendwie verändert. Alles, was ihn in den anderen Teilen ausmacht, ist hier irgendwie weg.

Ich habe mir nicht wirklich viel von der Story gemerkt, es gab auch viele Stellen, die mich meist langweilten. Die Geschichte um Emma hat mir tausend Mal besser gefallen und dieses Buch wird mir nicht sehr lange in Erinnerung bleiben. Emma und Liam haben dennoch ihre Auftritte, wenn auch wenige.

Fazit:

Leider ein eher enttäuschender letzter Band, den man auch weglassen könnte. Am liebsten las ich hier von Emma und Liam oder wenn Emma und Sarah gesprochen haben, Sean mochte ich irgendwie nicht mehr so gerne. Ich vergebe 2,5 Sterne, da mich das Buch nicht packen konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"liebe":w=2,"erotik":w=1,"romantik":w=1,"romance":w=1,"love":w=1,"fortsetzung":w=1,"happy end":w=1,"chef":w=1,"missverständnisse":w=1,"büro":w=1,"zweiter teil":w=1,"sekretärin":w=1,"boss":w=1,"assistentin":w=1,"liam":w=1

Love the Boss - Ein Chef fürs Leben

April Dawson
Flexibler Einband: 238 Seiten
Erschienen bei LYX, 11.11.2016
ISBN 9783736304901
Genre: Romane

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Emmas Liebeschaos war perfekt: Sie hatte sich in ihre beiden Chefs verliebt - die Brüder Sean und Liam - und sich schließlich für Sean entschieden. Eigentlich ist sie mit ihrer Wahl auch glücklich, bis Liam ihr Gefühlsleben mit seinem Liebesgeständnis wieder völlig auf den Kopf stellt. Hat sie vielleicht doch den falschen Bruder gewählt? Mit Hilfe ihres besten Freundes erkennt Emma endlich, was sie wirklich will. Doch sie wäre nicht sie selbst, wenn sie auf diesem Weg nicht noch in einige Fettnäpfchen treten würde.

Meinung:

Mit einem tiefen Atemzug betrete ich das Bürogebäude von Coleman & Sons, begrüße die Empfangsdame Betty und husche in den rappelvollen Lift.

Das Cover von der gesamten Reihe gefällt mir sehr gut, so auch hier, da man kein Gesicht drauf sieht und man so kein Bild vom Chef bekommt, sonder es sich selber im Kopf ausmalen kann.

Die Sprecherin des Hörbuchs hat eine angenehme Stimme und das obwohl ich fast keine weiblichen Sprecherinnen mag. Sie kann das Ganze wirklich gut rüber bringen und auch wenn sie aus Sicht von einem der Männer liest, verstellt sie sich angemessen.

Dieser Teil schließt gleich an den ersten an, Emma und Sean sind jetzt zusammen, doch es scheint nicht so gut zu laufen.

Ich habe das Hörbuch wieder in der Arbeit gehört und es gab einige witzige Stellen, bei denen ich wirklich lachen musste. Relativ schnell scheiden sich hier die Wege von Sean und Emma und man merkt als Zuhörer, dass beide nicht wirklich zufrieden waren in der Beziehung. Ich war etwas schockiert, da ich nicht wusste, was die Autorin nach dem ersten Teil noch plant doch spätestens da wurde mir einiges klar.

Hier dreht sich also alles darum, dass sie und Liam zueinander finden und ich mochte die beiden schon immer lieber. Es gibt wieder viel hin und her und Emma bringt sich in einige peinliche SItuationen, bevor sie beide endlich erkennen, dass sie zusammen gehören.

Dieses ewige hin und her war nicht ganz meins, man hätte dies auch abkürzen können und dafür den Liebespart mehr hervorheben können. Die romantischen Szenen, die es gab, waren aber toll geschrieben und auch sehr schön anzuhören. Beide Charaktere kamen mir manchmal etwas doof vor, da sie deutliche Zeichen falsch gedeutet haben oder sich einfach zu unsicher waren, obwohl sie schon im ersten Teil sicher waren.

Fazit:

Man hätte auch nur ein längeres Buch schreiben können, dass diese beiden Stories vereint, aber so passt es auch. Die Geschichte von Liam und Emma hat mir gut gefallen, die beiden passen sehr gut zusammen. Für dieses kurzweilieg Lesevergnügen, vergebe ich 3 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(204)

372 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

"katze":w=13:wq=1399,"london":w=9:wq=4844,"bob":w=7:wq=183,"james bowen":w=6:wq=10,"freundschaft":w=4:wq=18471,"biographie":w=4:wq=3996,"drogen":w=3:wq=2842,"katzen":w=3:wq=1043,"kater":w=3:wq=393,"straßenmusiker":w=3:wq=17,"bob der streuner":w=3:wq=8,"roman":w=2:wq=18825,"biografie":w=2:wq=3307,"2014":w=2:wq=705,"streuner":w=2:wq=60

Bob und wie er die Welt sieht

James Bowen , Ursula Mensah
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.03.2014
ISBN 9783404608027
Genre: Biografien

Rezension:

*Inhalt:*

Wie geht die Geschichte von Bob, dem Streuner weiter?

Seit Bob da ist, hat sich mein Leben sehr verändert. Ich war ein obdachloser Straßenmusiker ohne Perspektive und ohne eine Idee, was ich aus meinem Leben machen sollte. Nun stehe ich wieder mit zwei Beinen auf der Erde, ich habe die Vergangenheit hinter mir gelassen, aber ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird. Ich brauche wohl immer noch Unterstützung, um auf meinem Weg zu bleiben. Zum Glück steht mir Bob mit seiner Freundschaft und seiner Klugheit zur Seite.

Die wunderbare Geschichte der Freundschaft zwischen James und seinem Kater wurde mit "Bob, der Streuner" zum Welt-Bestseller. In seinem neuen Buch erzählt James, wie Bob ihm in harten Zeiten und selbst in lebensgefährlichen Situationen immer wieder den Weg weist.

*Meinung:*

_Es war einer dieser Tage, an denen alles schief läuft._

Das Cover ist wieder sehr süß gestaltet, darauf zu sehen ist wieder Bob, wie er mit seinem Schal vor einer Straße in London sitzt.

Der Sprecher des Hörbuchs hat eine sehr angenhem Stimme, man kann ihm ewig zuhören und es wird nicht langweilig oder nervig, wie ich oft bei anderen Sprechern das Gefühl habe.

In diesem Band wird erzählt, wie Bob und James ihr Leben leben und was sie noch alles zu meistern haben. Es sind zwar einige Dinge redundant, da man viel schon aus dem ersten Band und von der Weihnachstgeschichte weiß, aber das macht nichts. Ich persönlich mag die Bücher sehr gerne und lese daher auch sowas doppelt, wenn es sein muss.

Ich habe das Hörbuch wieder in der Arbeit im Hintergrund laufen lassen, der Sprecher betont die Wörter genau richtig und verstellt auch sein Stimme, wenn andere Personen sprechen. Ihm zuzuhören ist sehr angenehm und er bringt die ganze Geschichte um Bob auch dem Hörer wirklich näher.

Auch wenn es nicht viel Neues zu erfahren gibt, ist es trotzdem interessant zu lesen, was James und Bob noch tun mussten, um zu leben, bevor sie ihr Buch veröffentlicht haben. Es ging ihnen auch so schlecht, dass James wieder Musik machen musste. Seine Geschichte fasziniert mich einfach, sein Aufstieg ist einzigartig und ich hoffe, dass noch merh Geschichten über den Streuner erscheinen werden.

*Fazit:*

Wieder eine süße Geschichte über die Liebe zwischen Mensch und Tier, die zeigt, dass man die Hoffnung nie aufgeben sollte. Ich vergebe wieder 5 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Lenara: Der Pfad des Blutes (Lenara Band 4)

Dominique Heidenreich
E-Buch Text
Erschienen bei null, 31.05.2018
ISBN B07D34DKBK
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Nach der Evakuation von Wills Rudel sind alle damit beschäftigt, weitere Labore zu finden und etwaige Experimente wie Sin zu befreien. Die Entdeckungen, die sie dabei machen, haben Auswirkungen auf alle. Lenaras Leben gerät in Gefahr, doch die Rettung hat ihren Preis. Einen Preis, den zu zahlen sie noch bereuen wird. Vor allem, als die Gargoyles davon erfahren und auch Lenaras Rudel in Mitleidenschaft gezogen wird. Wird sie Franklins Pläne vereiteln können?
Quelle: amazon.de

Meinung:

    Rack erwachte als Wolf. Es war totenstill im Zimmer.

Das Cover ist wieder passend zu dem Rest der Reihe gestaltet und man sieht sofort, dass es sich um einen weiteren Teil handelt. Diesmal ist es in schwarz und weiß gehalten, was die Gefühlswelt in dem Buch sehr gut ausdrückt, aber sich auch gut einreiht. Auf dem Cover sehen wir wieder Len, mit einem wirklich interessanten Detail, denn sie hat ein Halsband umgelegt.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr gut, man kommt flott voran und das Buch lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird wieder aus der allwissenden Perspektive und es sind immer wieder Kapitel dabei, die andere Handlungsstränge als den von Lenara verfolgen, dabei, dadurch begleitet man mehrere Charaktere und erfährt auch von diesen mehr. Die Wortwahl ist mehr als angebracht, auch bei den brutalen Szenen, es wird nicht beschönigt.

Dieser Band schließt wieder direkt an den dritten an. Rack ist noch immer auf der Suche nach Joyce und Grace hat nicht wirklich etwas zu tun, außer auf einen Anruf von Nate zu warten. Daher packt sie die erste Chance am Schopf und will sich nützlich machen.

Ich finde es immer so schwer, ein Buch zu rezensieren, das einen gefallen hat. Meist wird diese Rezension dann langweilig, da ich nichts zu meckern habe. Da es nun schon wieder etwas her ist, dass ich den dritten Teil gelesen habe, hatte ich zuerst Startschwierigkeiten, doch das hat sich bald gelegt. Nach und nach kam die Erinnerung an den dritten Band zurück und was ich nicht mehr wusste, habe ich mir zusammen gereimt. Grace versucht immer wieder Nate zu erreichen, der hebt aber nicht ab und ignoriert sie auch sonst in jeglicher Weise, dadurch will sie etwas anderes tun und hilft die Labore zu stürmen.

Doch schon bald passiert etwas anderes, denn sie wird von Eli gebissen. Dadurch wird die komplette Wolfgemeinde vor ein neues Rätsel gestellt, da Grace krank wird. Der Teil war wirklich spannend, da man nicht wusste, was sie hat oder ob sie sterben wird, die Krankheit und die Symptome wurden toll beschrieben. Grace kommt in der Zeit zu Eli und ich fand ich dann wirklich süß zu ihr. Auch wenn er zuerst mit ihr schlafen wollte, aber da kann man drüber wegsehen. Im Verlauf der Krankheit müssen Dan und die Wölfe eine Entscheidung treffen, die Grace' Leben sehr beeinträchtigen wird und den Lauf der Geschichte ebenso beeinflusst. Doch mit dieser Entscheidung tun sich für Grace ganz neue Möglichkeiten auf, um die Gargoyles herein zu legen.

Im weiteren Verlauf schafft sie es auch zurück zu ihrem Rudel, ab da wurde es dann richtig spannend. Lisa wurde entführt und Grace setzt alles daran, um sie wieder zu befreien. Doch die Gargoyles haben ebenso einen Plan und es kommt zu einem Kampf, den ich mit angehaltenem Atem verfolgt habe. Und dort passiert eine meiner liebsten Szenen. Eine Person stirbt und eine andere wird entführt, dies wird so emotional und spannend geschrieben, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Grace tat mir so sehr leid, da sie dies sehr mitgenommen hat und in ein dunkles Loch wirft. Ich konnte ihre gesamten Gefühle gut nachvollziehen und es wirkte auch nicht übertrieben für mich. Wie immer reagiert sie danach über und stürzt sich direkt in die Gefahr hinein.

Gegen Ende wurde es dann nochmal sehr spannend, Grace und Dan haben einen Plan um die Gefangenen zu befreien und auch Dans Vater, Franklin, ganz schön zu verarschen. Wie man es von der Autorin gewohnt ist, gibt es kein Buch ohne blutige Tode, diese ziehen sich durch das gesamte Buch, den wohl blutigsten gibt es aber am Ende. Dominique Heidenreich hat eine Vorliebe dafür, ihre Charaktere besonders brutal zu töten, dies beschreibt sie aber immer sehr gut und man kann auch als Leser nicht einfach wegsehen, da man so in den Bann von Lenara gezogen ist. Hier gibt es dann aber zum Glück keinen allzu fiesen Cliffhanger, trotzdem bin ich schon sehr auf den letzten Band gespannt.

In diesem Buch verbirgt sich aber noch mehr, Grace macht eine kleine Identitätskrise durch, hier gibt es dann ein sehr gefühlvolles Gespräch mit ihrem Vater zu lesen. Hinzu kommt auch der Liebesteil, Nathan meldet sich irgendwann wieder und die beiden sind wieder vereint. Zwar war diese Wiedervereinigung alles andere als romantisch, dafür bekommen wir als Leser aber wieder Sex. Hört sich unromantisch an? So ist ihre Beziehung eben. Sie können auch super lieb zueinander sein, aber beide sind so nicht, man spürt trotzdem ihre tiefe Verbundenheit und Liebe zu einander. Der Sex wurde auch wieder sehr gut beschrieben, die Autorin nimmt hier, wie auch bei den brutalen Szenen, kein Blatt vor den Mund und trotzdem wirkt es sich wie bei "Shades of Grey". Ich liebe die Bücher für ihre Vielseitigkeit.

Vergessen wir aber nicht den wohl liebesnwertesten Charakter der ganzen Reihe. Rack. Er machte sich schon im dritten Band auf die Suche nach Joyce und setzt diese hier fort. Im Laufe der Reihe wurde er immer stiller und in sich gekehrter, man merkte, dass ihm das Leben viele Steine in den Weg gelegt hat. So auch hier, wo er sich nicht um Grace kümmert, als sie krank ist und auch nicht mit ihr nach Hause fliegt. Trotzdem kann man Rack nicht böse sein, weil er all dies für seine große Liebe tut. Ich würde gerne mehr von ihm lesen und hoffe, dass er im letzten Teil wieder vermehrt vorkommt.

Fazit:

Wieder ein tolles Buch in der Reihe, das einen förmlich mit Gefühlen erschlägt. Von sehr traurigen Todesszenen bis hin zu sehr verrückten Gesprächen und Charakteren ist hier wieder alles dabei. Es war mit eine Freude, dieses Buch zu lesen und nun bin ich sehr auf den letzten Teil gespannt. Ich vergebe wieder 5 von 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

375 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 100 Rezensionen

"liebe":w=10,"schweden":w=7,"after work":w=7,"chef":w=5,"mobbing":w=4,"simona ahrnstedt":w=4,"#lexia":w=4,"liebesroman":w=3,"werbung":w=3,"adam":w=3,"erotik":w=2,"lyx":w=2,"lyx verlag":w=2,"stockholm":w=2,"new-adult":w=2

After Work

Simona Ahrnstedt , Antje Rieck-Blankenburg
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei LYX, 29.03.2018
ISBN 9783736305595
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.

Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.
Und er ist dein neuer Chef.
Quelle: luebbe.de

Meinung:

    "Naja, ich bin eben ein Mädchen, das alles im Griff hat", sagte Lexia Vikander und bemühte sich, so deutlich wie möglich zu sprechen, ohne zu lallen.

Das Cover wäre an sich ganz schön, wäre es nicht so unfassbar unpassend. Lexia wird in dem Buch immer wieder als mollig beschrieben, sogar als dick, da erschließt sich mir nicht, warum sie ein dünnes Model, das nicht mollig ist, aufs Cover packen. Eigentlich sehr schade, da eine mollige Frau einmal aus der Menge herausgestochen hätte.

Der Schreibstil der Autorin ist gut, für mich allerdings nur lesbar, wenn ich nicht länger am Stück lese. Ein paar Kapitel gehen, doch dann wird es für mich immer anstrengender, diesen eigenen Schreibstil zu lesen, und ich kann nicht einmal genau benennen, woran es liegt. Das Buch wird aus der allwissenden Erzählperspektive geschrieben und die Kapitel sind abwechselnd aus Adams und Lexias Sicht geschrieben.

Zu Beginn lernen wir Lexia und Adam kennen, die sich zufällig in einer Bar treffen. Lexia schüttet ihm sein Herz aus und ist geschockt, als sie am nächsten Morgen feststellen muss, dass er ihr neuer Chef ist.

Puh, also ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich hatte einige Probleme mit dem Buch und hätte ich es nicht in einer Leserunde gelesen, hätte ich es abgebrochen. Der Einstieg war eigentlich ganz vielversprechend, Lexia ist dicker und hatte es darum nicht immer leicht, sie arbeitet in einer, von Männern dominierten, Branche und muss sich immer wieder beweisen. Hinzu kommt, dass sie gerade betrunken ist und Adam, einen Mann den sie gerade erst getroffen hat, ihr Leid beichtet. Dieser Einstieg war eigentlich ganz witzig, darum habe ich mir vom Rest des Buches auch solchen Witz erwartet, doch dieser blieb meistens aus, was es zu einer eher trockenen Lektüre machte.

Der Inhalt ist schnell zusammen gefasst, Lexia will sich beweisen und zieht einen großen Auftrag an Land. Natürlich machen es ihr ihre männlichen Kollegen nicht leicht und hinzu kommt noch, dass ihr Adam nicht aus dem Kopf geht. Während es Buches hat sie sehr mit Selbstzweifel zu kämpfen, bis am Ende alles gut wird. Das wars, mehr passiert nicht wirklich. Es gab keine erwähnenswerten Dramen oder sonstigen Zwischenfälle.

Was mich nun an dem Buch gestört hat, waren einige Dinge. Zuerst einmal war mir das Tempo zu langsam. Es ist schon ein ziemlicher Schinken und man hätte gut 200 Seiten weglassen können, denn es wird oft nur geredet oder nachgedacht. Diese Szenen tragen nicht wirklich zur Story bei und haben mich eher gelangweilt.

Womit ich gleich beim nächsten Punkt bin, der einerseits positiv, andererseits negativ ist. Die Autorin schreibt sehr viel über Gleichberechtigung, über Feminismus und den Einfluss, denn Werbung auf uns hat. Ich fand es toll, dass so viele Dinge angesprochen wurden, wie dass Dicke nicht in die Gesellschaft aufgenommen werden und es immer noch Branchen gibt, die eindeutig von Männern regiert werden. Auch spricht die Autorin an, dass Frauchen sich oft eingeschüchtert fühlen und glauben, nicht qualifiziert für einen Job zu sein, obwohl sie es sind. Darum würden sie sich auch unter ihrem Wert verkaufen oder sich gar nicht erst bewerben. Viele dieser Probleme kann man auf die Realität umlegen, man sieht, dass es wirklich so ist und es ist super, dass auch in einem Buch jemand darüber schreibt. Aber hier wurde es fast schon übertrieben. Lexia denkt ununterbrochen an diese Probleme und was die Menschen ändern könnten, dabei werden so viele Dinge angesprochen, aber immer nur kurz und es wird auf nichts näher eingegangen. Dadurch haben wir in dem Buch rund 10 Themen auf die nicht eingegangen wird. Hätte man sich hier für zwei oder drei entschieden und diese mehr behandelt, wäre es meiner Ansicht nach besser gewesen, als immer neue Aspekte anzusprechen und diese dann in der Luft hängen zu lassen. Für mich war hier zu wenig Input.

Positiv hingegen war wieder, dass viele Szenen wie aus dem echten Leben sind. Unerwartete Todesfälle, Krankheiten, ein blöder Chef und gemeine Kollegen. Es gibt so viel in dem Buch, was mich an das echte Leben erinnert hat und nicht an den Haaren herbei gezogen wirkte. Endlich ein Buch, das sich am wahren Alltag orientiert. Vielleicht war es aber auch genau darum oft zäh, da wirklich viele alltägliche Kleinigkeiten beschrieben wurden.

Natürlich gibt es hier auch eine Liebesgeschichte, die mich meist nur genervt hatte. Keiner der beiden wollte sich seine Gefühle eingestehen und es gab ein ewiges hin und her. Sie gingen mir schon wirklich auf den Geist. Dann meinten beide, dass es nur eine Sache für eine Nacht werden kann, da er ja ihr Chef ist. Verständlich, dass sie ihre Karriere nicht riskieren wollen, aber beide hatten bereits dort Gefühle und es war klar, dass es nicht gut gehen kann. Leider konnte ich mit dieser Liebesbeziehung nicht anfangen. Was aber gut geschrieben war, waren die Sexszenen. Wirklich gefühlvoll und schön, anders als in vielen anderen Büchern.

Das Ende war dann nochmal gut, es hat mir wirklich gefallen. Lexia steht endlich für sich und ihre Ideale ein und sagt offen ihre Meinung. Diese Stelle war mir die liebste in dem Buch. Es wird zwar nie gesagt, wie dick Lexia eigentlich ist, welche Kleidergröße sie hat, aber man merkte schon, dass ihr ihr Gewicht sehr zu schaffen macht. Auch hat unser "Bösewicht" noch eine Abreibung bekommen, zwar handelt es sich hier um eine fiese Schulkollegin von Lexia, aber trotzdem ist sie die Böse.

Fazit:

Ich war froh, als ich fertig war. Es wird für mich zu viel angesprochen und zu wenig behandelt, mit den Charakteren konnte ich mich nicht anfreunden, da sie sehr distanziert wirkten und es kamen keine Gefühle bei mir an. Durch viele langatmige Szenen wurde es manchmal schon anstrengend zu lesen, daher kann ich leider nur 2 von 5 Sterne vergeben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Herz des Winters

Madeleine Puljic
Fester Einband: 204 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 23.04.2018
ISBN 9783958342897
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Sie ist eine ausgebildete Kämpferin. Beinahe jedenfalls. Er war zu Lebzeiten ein mächtiger Zauberer. Behauptet er. Daena und ihr knochiger Gefährte schlagen sich mit schlecht bezahlten Aufträgen durchs Leben, als sie in etwas verwickelt werden, das alles bisher Dagewesene übertrifft und sie mit den Schrecken der eigenen Vergangenheit konfrontiert. Ihr neuer Auftrag lautet Krieg – und der Sold ist das Überleben der menschlichen Rasse.
Quelle: greenlight-press.de

Meinung:

    Rückblickend wäre es natürlich einfach zu sagen, all ihre Schwierigkeiten hätten erst mit Berekh begonnen.

Das Cover finde ich persönlich nicht ganz so schön, was aber auch daran liegen kann, dass ich das SP Cover kenne. Hier kommen einige wichtige Elemente von dem Buch aber sehr gut zu Geltung, so haben wir den glühenden Totenkopf, der Berekh sein soll, Daena mit dem Schwert in der Hand und die Wirbel, die sie umgeben, Magie. Von daher ist das wirklich ein tolles Cover und strahlt etwas sehr düsteres aus.

Der Schreibstil der Autorin ist fantastisch, man kommt sehr schnell in das Buch hinein und durch die anschaulichen Beschreibungen konnte ich mir alles sehr gut vorstellen. Das Buch ist in der allwissenden Perspektive geschrieben, welche sich auf Daena konzentriert, somit erfährt man sehr viel über sie und ihre Reise.

Zu Beginn lernt man Daena kennen, die zusammen mit Berekh, einem sprechenden Totenkopf in einem Dorf verweilt. Dieses Dorf wird schon bald von Morochai angegriffen und Daena muss flüchten. Berekh hat in dieser Zeit einen Sinneswandel und will der Menschheit helfen.

Schon letztes Jahr beim Bücherquatsch wollte ich das Buch haben, da hatte die Autorin aber nichts mit, dieses Jahr habe ich endlich gekauft und auch sofort gelesen. Es war das zweite Buch von Madeleine Puljic und auch dieses Werk konnte mich wieder sehr begeistern. Der Einstieg war sehr leicht, Daena mochte ich sofort und Berekh hat viel Witz in die Geschichte gebracht. Auch werden gleich die Bösen, in diesem Fall die Morochai eingeführt, man erfährt, dass sie Echsen ähnlich sind und fliegen können und immer wieder Dörfer angreifen und alle Überlebenden Versklaven.

Man merkt schon, dass sich hier viele Fantasy-Wesen tummeln, da auch immer wieder von anderen Völkern die Rede ist. Neben den Gängigen kommen also auch Nekromanten, Einhörner und Zombies vor, dies wird noch von den neu erfunden Morochai ergänzt und insgesamt ergibt dies einen wirklich guten Fantasy-Roman. Ich hatte nicht wirklich das Gefühl, dass hier zu viele Figuren eingebracht wurden, da viele Völker nur am Ende eine wichtigere Rolle spielten und sich im Hauptteil auf ein bis zwei beschränkt wurde. Es war dennoch interessant, wie diese Völker in dem Buch ausgelegt wurden und wie sie zusammen agieren.

Berekh hat mir definitiv am besten gefallen, ich meine er ist ein sprechender Totenkopf. Er war früher ein Mensch, ein Zauberer und Schlächter. Seine Taten möchte er wieder gut machen und überredet Daena ihn zu einer Nekormantin zu bringen, denn er hat einen Plan, wie er der Menschheit helfen kann. Oft reißt er Witze, kann aber auch ernst und einfühlsam sein, er war ein sehr vielschichtiger Charakter. Ich mochte ihn sogar lieber als Daena selber.

Die eigentliche Handlung ist, dass sie sich zu zwei Völkern aufmachen, um sie um Hilfe zu bitten, denn sie wollen in den Krieg ziehen. Es soll sich schon ein kleiner Wiederstand gebildet haben, dort liegt ihr Ziel, in dem Buch begleiten wir sie also auf ihrer Reise und lernen dazu noch mehr über die Vergangenheit der beiden und die Welt an sich. Mehr möchte ich nicht darauf eingehen, da das Buch recht kurz ist. Ich kann aber sagen, dass für mich die Handlungen immer nachvollziehbar und logisch erschienen, die Protagonisten haben zwar nicht immer die besten Entscheidungen getroffen, aber man versteht als Leser, warum sie dies getan haben.

Es gibt auch eine Liebesgeschichte, die sich anders entwickelt hat, als ich angenommen habe. Diese steht hier aber im Hintergrund und nimmt nicht den gesamten Platz in der Geschichte ein, was ich sehr gut finde. So kann man sich mehr auf die eigentliche Handlung konzentrieren. Am Ende gibt es dann den großen Kampf, Berekh und Daena sind natürlich mitten drin. Dieser wurde für mich ausreichend beschrieben, natürlich hätte er länger sein könne, aber so war es auch völlig ok, da dieser spannend und actionreich gestaltet war.

Einzig von den Morochai selber hätte ich mehr erfahren, zwar wird immer über sie geredet und Daena erzählt auch oft ihre eigenen Erfahrungen, dennoch blieben sie für mich ungreifbar. Ein paar Seiten mehr, in denen über sie geschrieben wird, hätte nicht geschadet. So ging es mir bei einigen Dingen, die zu schnell abgehandelt wurden, hier wären längere Beschreibungen von Nutzen gewesen. Es gab dann noch ein Zusatzkapitel, wie Daena Berekh gefunden hat, das war ein schöner Zusatz und hat ein bisschen Aufschluss über ihre erste Begegnung gegeben. Das Ende war abgeschlossen, obwohl es noch einen zweiten Band gibt. Man kann also nach Band eins aufhören, da es keine offenen Fragen gibt, oder den Zweiten auch noch lesen, wenn man diese Welt nicht verlassen will.

Fazit:

Ich wollte Fantasy und ich habe Fantasy bekommen. Für mich war es ein durchaus gelungenes Werk, das allerdings etwas länger hätte sein können, dadurch wären an manchen Stellen genauere bzw. längere Beschreibungen möglich gewesen. Ansonsten habe ich nichts auszusetzen, ich habe mich sofort in die Welt und in die Charaktere verliebt. Wären manche Dinge noch mehr ausgearbeitet worden, wäre das Buch noch besser. Ich vergebe 4 sehr gut Sterne.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(278)

515 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 162 Rezensionen

"liebe":w=14,"sarina bowen":w=13,"rollstuhl":w=12,"college":w=11,"the ivy years":w=8,"freundschaft":w=7,"unfall":w=7,"eishockey":w=6,"lyx verlag":w=5,"new-adult":w=5,"corey":w=5,"lyx":w=4,"usa":w=3,"beziehung":w=3,"probleme":w=3

The Ivy Years - Bevor wir fallen

Sarina Bowen , Ralf Schmitz
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX, 29.03.2018
ISBN 9783736304505
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Die Liebe kann dich heilen ... aber auch zerstören.

Wegen eines schweren Sportunfalls muss Corey Callahan das College im Rollstuhl beginnen. In ihrem Wohnheim trifft sie Adam Hartley, einen sexy Eishockeyspieler, der sich das Bein gebrochen hat und wegen seiner Krücken im benachbarten barrierefreien Zimmer untergebracht wurde. Ein Glücksfall, denn Adam behandelt sie als Einziger ganz normal. Corey entwickelt schnell Gefühle für Adam, die über enge Freundschaft weit hinausgehen – aber Adam hat eine wunderhübsche Freundin und gegen die hat Corey in ihrem Rollstuhl doch sowieso keine Chance ...
Quelle: luebbe.de

Meinung:

    "Sieht doch vielversprechend aus", sagt meine Mutter, als sie die mit Efeu überwucherte Fassade des Studentenwohnheims betrachtet.

Das Cover ist wirklich schön, es zeigt nicht, um welches Genre es sich handelt und hat doch etwas sehr Eigenes. Durch die Blumen wirkt es eleganter, nicht so wie viele andere New Adult Romane. Ich persönlich mag das Cover sehr gerne.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, man kommt schnell voran und stolpert nicht über komplizierte Satzbauten oder Fremdwörter. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, die Sichtweise wechselt allerdings immer zwischen Corey und Hartley hin und her. Dadurch lernt man beide Charaktere und Denkweisen besser kennen.

Zu Beginn lernt man Corey kennen, sie sitzt nach einer Verletzung im Rollstuhl und kann nur bedingt gehen. An ihrer neuen Uni hat sie Hartley als Zimmernachbarn, der sich bei Sport ein Bein gebrochen hat und darum einen Gips trägt. Die beiden verstehen sich auf Anhieb gut und es entwickelt sich eine Freundschaft, die mehr werden könnte.

Ich habe das Buch zusammen mit ein paar anderen Mädels in einer Leserunde gelesen und dadurch konnten wir uns sehr gut über das Buch austauschen. Der Einstieg in das Buch fiel mir wirklich leicht, da der Schreibstil der Autorin sehr gut zu lesen. Was einem sofort ins Auge springt ist, dass es sich hier um einen etwas anderen Roman handelt, da die Hauptperson im Rollstuhl sitzt. So eine Geschichte habe ich bis jetzt nicht gelesen und es war mal etwas anderes. Corey bekommt als ein Rollstuhlfreundliches Zimmer und wie es der Zufall will, lebt gegenüber Hartley, ein Eishockey Spieler, der sich aber den Fuß gebrochen hat.

Man weiß sofort, dass sie toll zusammen passen, da die Chemie zwischen ihnen einfach stimmt. Es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen ihnen, doch Corey merkt schnell, dass sie ihn mehr als nur freundschaftlich mag. Ihre Gefühle konnte ich immer nachvollziehen, es entwickelt sich alles eher langsam und es dauert auch, bis sie sich alles eingesteht. Das fand ich sehr gelungen und es hat Spaß gemacht, das Buch zu lesen, aus ihrer Sicht. Bei Hartley dauert es etwas länger, er ist im Moment in einer Beziehung mit Stacia, welche ich selber aber nicht als perfekt empfinde. Sie führen eine offene Beziehung und Stacia benimmt sich immer wie die größte Zicke überhaupt. Irgendwie kann man verstehen, dass sie nicht Schluss machen und irgendwie nicht.

Handlung gibt es nicht wirklich, es geht hauptsächlich darum, wie sich die beiden näher kommen. Hier gibt es eine Szene, die ich so schnell nicht vergesse und zwar wollte Stacia zu Hartley Geburtstag zu ihm kommen, hat ihn aber versetzt. Was macht er? Er geht zu Corey und schläft mit ihr, meint aber, dass es ein Experiment für sie ist (wer was Buch kennt, weiß was ich meine). Diese Aktion war für mich irgendwie unverständlich, denn es wirkte so, als wäre sie nur sein Trostpflaster. Danach tat mir Corey auch sehr leid, weil es so wirkte, als wäre es für ihn eine einmalige Sache gewesen und sie schon sehr in ihn verliebt ist. Nebenbei geschehen noch andere Dinge, Feste werden gefeiert und Parties besucht, aber hier gibt es keine erwähnenswerten Geschehnisse, das Buch lebt wirklich nur von der Liebesgeschichte, was manchmal etwas langweilig werden konnte.

Am Ende musste nochmal etwas Drama eingebracht werden, aber nicht in der "Ich-mache-Schluss-kurz-vorm-Ende"-Weise, sondern anders. Dies waren allerdings keine wirklichen Überraschungen, man wartet als Leser auf den großen Knall, auf irgendwas, dass das Buch nochmal in Schwung bringt und einem die Sprache verschlägt, aber es kommt einfach nichts. Die gesamte Handlung plätschert bis zum Ende dahin, man wartet vergeblich auf große Dramatik oder Gefühle, dennoch hat das Buch was.

Die Charaktere selber waren alle gut ausgearbeitet, ich mochte Corey und Hartley, ebenso Coreys Mitbewohnerin. Sie haben Corey nicht bevormundet oder schief angeschaut, sie haben sie wie jeden anderen Menschen behandelt. Corey selber war zuerst immer unsicher wegen ihrer Behinderung, doch das Buch zeigt, dass auch behinderte Menschen akzeptiert werden und schnell Anschluss finden können, was ich persönlich sehr wichtig finde. Einzig Stacia konnte ich nicht leiden, sie ist das Sinnbild einer verwöhnten Barbie, die alles bekommt, was sie will. Meiner Meinung nacht hat sie Hartley zwar immer lieb behandelt, wenn sie bei ihm war, das wars dann aber auch mit der Sympathie.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, es ist sehr schön für Zwischendurch, da es einmal keine perfekten Mädchen und Jungs gibt und zeigt, dass jeder Fehler macht. Auch wenn nicht wirklich viel passiert ist, geht es trotzdem schnell voran, was dem tollen Schreibstil zuzuschreiben ist. Ich vergebe 3 von 5 Sterne und kann dieses Buch für den Sommer empfehlen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

54 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

"das spiel des dunklen prinzen":w=2,"liebe":w=1,"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"rezension":w=1,"rätsel":w=1,"chaos":w=1,"königin":w=1,"spiel":w=1,"prinz":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"2018":w=1,"spiegel":w=1,"albträume":w=1,"andere welt":w=1

Das Spiel des dunklen Prinzen

Ney Sceatcher
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 19.04.2018
ISBN 9783946955078
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Willkommen beim Albtraumschach.
Kannst du deine schlimmsten Ängste besiegen? Nein? Dann fürchte um dein Leben.

Als Taija durch einen Spiegel in eine schneebedeckte Welt stürzt, hält sie das für einen bösen Traum. Schon bald stellt sich heraus, dass jenes Märchen, von dem ihre Tante immer erzählt hat, nicht nur ein Mythos ist. Das Mädchen befindet sich mitten in der seltsamen Welt der weißen Königin und des dunklen Prinzen, in der sich alles um ein grausames Spiel dreht. Nur, wer das Albtraumschach gewinnt, darf zurück in seine eigene Welt. Wer scheitert, verliert sich in seinem Albtraum – für immer!
Quelle: zeilengold-verlag.de

Meinung:

    Es war nur eine Legende, eine vage Geschichte, welche immer anders erzählt wurde , und doch kannte man sie.

Das Cover ist wunderschön gestaltet und passt auch hervorragend zur Geschichte. Der dunkle Prinz auf dem Cover kam dem in meinen Vorstellungen ziemlich nahe und auch seine Ausstrahlung passt perfekt. Mit dem Feuer und dem Schach kommen auch die wichtigsten Dinge in dem Buch sehr gut zur Geltung.

Der Schreibstil von Ney Sceatcher ist super zu lesen, man merkt richtig, dass sie hier einen anderen Stil, als in ihren vorherigen Büchern verwendet, was sicher auch dem Genre geschuldet ist. Geschrieben ist das Buch aus der Ich-Perspektive von Taija und somit kann man sich gut in sie hineinversetzen. Am Ende von jedem Kapitel gibt es dann noch einen Auszug, der in der allwissenden Perspektive geschrieben ist.

Zu Beginn lernen wir Taija kennen, die bei ihrer Tante lebt. Als sie den Dachboden aufräumen soll, entdeckt sie einen Spiegel, durch den sie dann in eine andere Welt fällt. Dort warten nicht nur der dunkle Prinz und die weiße Königin auf sie, sondern auch noch ganz andere Gefahren.

Ney hat mir, als sie mich besuchen kam, ihr Buch mitgebracht und ich habe es sofort zu lesen begonnen. Hierbei handelt es sich um eine Adaption zu Alice im Wunderland, was bei vielen Stellen wirklich auffällt. Wenn man es nicht weiß, könnte man denken, dass diese Ideen nicht neu sind, aber es ist eine Adaption, da muss sich ja was ähneln. Der EInstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, was sicher auch dem tollen Schreibstil geschuldet war. Es gibt keine unnötig lange Einführung, sondern die Handlung nimmt schnell an Fahrt auf, was ich sehr gut fand. Taija lernt man mit der Zeit auch besser kenne, dadurch war es für mich nicht schlimm, dass man zuerst sehr wenig über sie weiß.

Als Taija durch den Spiegel fällt, findet sie sich in einer anderen Welt wieder, diese hat mich sofort beeindruckt, da ein Teil von der weißen Königin und der andere von dem dunklen Prinzen regiert wird. Beide bekämpfen sich schon ewig, doch da sie gleich stark sind, fechten sie diesen Kampf über Albtraumschach aus. Dies ist kein gewöhnliches Schach, denn es bedient sich den Ängsten der Spieler, welche Menschen sind. Dieses Konzept war gänzlich neu und damit auch spannender, als etwas, das man schon kennt. Es gibt auch ein Training für dieses, bei dem Taija zuerst nicht so gut abschneidet, da sie ihre Ängste nicht überwinden kann und ihre Albträume waren wirklich nicht so schön, doch schon bald versteht sie, was sie zu tun hat und wird besser. Bei der finalen Runde waren die Albträume nicht mehr ganz so schrecklich, was aber daran liegt, dass jeder Spieler andere Ängste hat und es wird auch erklärt, warum eben dieser Albtraum für den Betroffenen so fürchterlich ist, daher konnte ich alles sehr gut nachvollziehen.

Aber zurück. Zuerst landet Taija am Hof der weißen Königin, diese fand ich recht furchteinflößend, da sie nicht ganz richtig im Kopf wirkte. Sie hat mich öfter an die Herzkönigin aus Alice im Wunderland erinnert, vor allem, da beide ein Faible für Rosen haben. Im Laufe der Geschichte kommt Taija dann an den Hof des dunklen Prinzen, welcher für mich der interessanteste Charakter ist. Es wird schon bald deutlich, dass er zwei Seiten hat, doch erfährt man bis zum Ende nicht die ganze Wahrheit. An seinem Hof geht es Taija besser, sie lernt auch noch andere Spieler kennen. Rascha, eine davon, war mir zuerst unsympathisch, doch mit der Zeit wurde es viel besser und ich mochte sie immer mehr, vor allem da sie die einzige war, die Taija hilfreiche Antworten und Tipps zu dem Ganzen geben konnte.

In dieser Welt, in der nichts ist, wie es scheint, gibt es viele Plätze zu erkunden, Geheimnisse zu lüften und Geschichten zu erzählen. Mit fortschreiten der Geschichte erfährt man auch, wieso der Prinz und die Königin verfeindet sind und was ihnen zugestoßen ist, dass sie so geworden sind. Taija kennt das Märchen der beiden aus ihrer Welt und glaub sehr lange, dass dies alles nur ein Traum ist. Ich finde es gut, dass hier die Protagonistin nicht sofort alles für bare Münze nimmt und wirklich an ihrem Glauben, dass das nicht passieren kann, festhält, dies ist einmal etwas anderes.

Besonders beeindruckt hat mich im ganzen Buch aber der Prinz, da er sehr widersprüchliche Gefühle gezeigt hat. Ich wusste nie, ob er es nun gut mein, oder nicht. Die anderen Charaktere blieben eher farblos und im Hintergrund, wie Tarif oder der beste Freund des Prinzen. Es war sowieso interessanter, die Handlung mit Taija zu verfolgen, da sie auch versucht zu flüchten und immer wieder neue Personen trifft.

Gegen Ende, als dann das finale Albtraumschach begann, wurde es nochmal spannend. Alle Charaktere kamen nochmal zusammen und Taija setzt ihren Plan, den sie geschmiedet hat, in die Tat um. Für mich war das Ende super, es hatte nochmal alles, was ein tolles Ende braucht. Da es sich hier um einen Einzelband handelt, gibt es auch keinen gemeinen Cliffhanger. Nach dem Epilog gibt es noch einmal die gesamte Geschichte des Prinzen und das Märchen nachzulesen, dies finde ich, ist ein toller Zusatz.

Fazit:

Ein weiteres gelungenes Werk aus der Feder von Ney Sceatcher. Sie hat hiermit bewiesen, dass sie Fantasy ebenso gut wie Liebesromane schreiben kann. Hier wurden viele interessante Charaktere geschaffen und es ist deutlich geworden, dass dies eine Adaption von Alice im Wunderland ist, die jedoch ihren ganz einen Charme versprüht. Ich vergebe für das Buch, welches ich in nur zwei Tagen gelesen habe,  5 von 5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

328 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 87 Rezensionen

"meredith wild":w=5,"liebe":w=3,"all for you":w=3,"new york":w=2,"lyx verlag":w=2,"familie":w=1,"usa":w=1,"leben":w=1,"sex":w=1,"erotik":w=1,"romantik":w=1,"drama":w=1,"beziehung":w=1,"drogen":w=1,"hochzeit":w=1

All for You – Sehnsucht

Meredith Wild , Stefanie Zeller
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX, 26.10.2017
ISBN 9783736305885
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Du bist alles für mich – das Gute, das Schlechte und jeder einzelne Augenblick dazwischen.

Als Maya Jacobs und Cameron Bridge sich nach fünf Jahren zum ersten Mal wieder begegnen, ist es, als ob die Welt um sie herum zum Stillstand kommt. Damals waren sie ein Paar gewesen, verliebt und so glücklich. Aber als Cameron um Mayas Hand anhielt, musste sie die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen - und Nein sagen. Als sie sich jetzt erneut gegenüberstehen, sind die Gefühle von damals augenblicklich wieder da. Und auch die Leidenschaft. Doch kann es für ihre Liebe eine zweite Chance geben, wenn ihre gemeinsame Vergangenheit so voller Schmerz ist?
Quelle: luebbe.de

Meinung:

    Ich brauchte seine Liebe wie die Luft zum atmen, aber das wurde mir erst bewusst, als er fort war.

Das Cover finde ich persönlich sehr schön, ich mag es, dass keine Personen darauf abgebildet sind und man dadurch kein Bild von den Charakteren vorgeschrieben bekommt. Ebenso sind Farbe und Muster gut gewählt und macht neugierig, was sich denn nun hinter diesem Cover verbergen mag.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen, man kommt wirklich sehr schnell weiter, da sie einen ganz einfachen und flüssigen Schreibstil hat. Satzbau sowie Wortwahl sind einfach gehalten, es gibt jedoch explizite Sexszenen, in denen es vulgäre Ausdrücke gibt, diese übernehmen jedoch nicht die Oberhand. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und die Kapitel wechseln sich zwischen Maya und Cameron ab.

Zu Beginn lernen wir Maya und Cameron kennen, sie sind schon länger getrennt und durch einen Zufall begegnen sie sich wieder. Cameron ist immer noch in sie verliebt und versucht dadurch alles, um sie wieder zurück zu bekommen.

Ich habe dieses Buch wieder im Zuge einer Leserunde mit zwei anderen Mädels gelesen und wir sind alle nicht umgehauen worden, hatten aber doch Spaß beim Lesen. Was ich bei diesem Buch wirklich toll fand, war der Prolog. Dieser spielt einige Jahre vor der eigentlichen Handlung und erzählt, wie Cameron von einem Einsatz zurück zu Maya kam, wie sie die Tage verbracht haben und wie sie sich schlussendlich getrennt haben. Es gibt also keine langen Erzählungen im Hauptteil oder ein großes Geheimnis, welches ihre Trennung umgibt, nein, man erfährt sofort alles. So wollte Cameron Maya heiraten, diese war allerdings noch nicht bereit und hat seinen Antrag abgelehnt. Er kam damit nicht klar und hat sie verlassen. Eine sehr interessante Ausgangsituation, die ich so noch nicht gelesen habe.

Einige Jahre später steht Maya mit beiden Beinen im Leben, ist Single und lebt eigentlich nur für ihren Job. Zuerst mochte ich sie nicht, da sie sehr arrogant und hochnäsig wirkte, das hat sich aber mit der Zeit gelegt. Was sie für mich aber immer unsympathischer machte, war ihre ständige Trinkerei. Sie trinkt während der Arbeit, zu Hause, am Wochenende und das nicht einfach so, weil sie Alkoholikerin ist, nein, sie will damit nur ihr sch*** Leben vergessen. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso sie nicht einfach etwas daran ändert, wenn sie so unzufrieden ist. Jedenfalls trifft sie dann auf Cams Schwester, die erzählt Cam von dem Treffen und er versucht dann ebenfalls Maya zu treffen.

Cameron besitzt ein Fitnessstudio, zu welchen er Maya dann auch einlädt. Die beiden reden viel und wollen Freunde werden, da Maya keine Beziehung möchte. Mit der Zeit kommen sie sich aber wieder näher und irgendwann will Maya eine Freundschaft+ mit ihm anfangen, doch wie man sich denken kann, funktioniert das nicht sonderlich gut. Meistens hat mich die Beziehung zwischen den beiden genervt, da sie nicht wusste was sie will und ihn nur hingehalten hat, obwohl er sich sehr anstrengt und richtig süß zu ihr ist, ich mochte ihn.

Doch neben diesem Handlungsstrang, gab es noch einen anderen, der mir viel besser gefallen hat, als die eigentliche Liebesgeschichte. Jia, eine Kollegin von Maya, will ihr helfen eine bessere Position zu bekommen und spannt Maya dafür in ein wichtiges Projekt ein. Bereits beim ersten Auftreten von Jia, wusste ich, dass ich sie nicht mag. Die ganze Sache hat sich dann aber in eine sehr extreme Richtung entwickelt und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, da ich wissen wollte, wie es nun mit der Geschichte weiter geht.

Zurück zur eigentlichen Handlung. Maya und Cameron haben sich beide sehr verändert, er ist ein wirklich toller Kerl geworden und sie einfach nur etwas komisch. Bis hin zum Ende konnte ich nicht mit ihr warm werden, was sehr wahrscheinlich daran lag, wie schlecht sie Cameron behandelt hat. Da sich die beiden aber immer näher kommen, gibt es auch Sexszenen, die wirklich gut geschrieben waren. Vulgäre Ausdrücke kommen natürlich vor, allerdings halten sie sich in Grenzen, was in anderen Büchern nicht so ist. Auch wurde der Sex gegen Ende immer liebevoller, dadurch merkte man, dass sie sich wieder Richtung Beziehung bewegen. Insgesamt hat die Autorin die Sexszenen wirklich gut geschrieben.

Es gab auch hier ein bisschen Drama, dieses hielt sich allerdings in Grenzen. Es geht dabei hauptsächlich um Mayas Familie und ich fand es gut, wie diese eingebaut wurde. Das Ende selber war dann schön, hat mich aber nicht unbedingt umgehauen.

Fazit:

Das Buch liest sich sehr schnell weg, die Charaktere mag man, oder eben nicht. Die Geschichte bietet gute Unterhaltung, auch wenn die Liebesgeschichte recht vorhersehbar war. Durch das kleine Drama kommt auch noch Spannung dazu und die Sexszenen sind sehr gut beschrieben. Ich kann das Buch für Zwischendurch empfehlen, hoffe aber, dass die anderen Bände der Reihe noch eine Steigerung bieten. Ich vergebe 3 von 5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"call of crows":w=2:wq=3,"rache":w=1:wq=4253,"4 sterne":w=1:wq=679,"romantic fantasy":w=1:wq=513,"wikinger":w=1:wq=369,"piper verlag":w=1:wq=181,"gelesen 2018":w=1:wq=54,"g. a. aiken":w=1:wq=27,"gaaiken":w=1:wq=3,"enthüllt":w=1:wq=2

Call of Crows - Enthüllt

G. A. Aiken , Michaela Link
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.01.2018
ISBN 9783492281379
Genre: Fantasy

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Stieg Engstrom ist der grimmigste Wikinger, den die Welt je gesehen hat, und er hat ein Problem: Sein Klan steht kurz vor der Vernichtung – genauso wie der Rest der Menschheit – und die einzige Hilfe, auf die er bauen kann, ist ausgerechnet eine supernervige Crow. Zugegebenermaßen findet Stieg alle Leute irgendwie nervig, aber diese Frau kann er kaum aushalten. Wenn die Lage nicht so ernst wäre, würde er ihr glatt das unverschämte Grinsen aus dem Gesicht küssen … Erin Amsel liebt ihr Leben als Crow. Warum auch nicht, wo doch die anderen Klans (vor allem die Wikinger) so lächerlich arrogant und humorlos sind? Für dieses Leben wird sie kämpfen! Allerdings hätte sie nicht damit gerechnet, dass ihr dabei Stieg zur Seite steht. Immerhin ist der wunderbar einfach auf die Palme zu bringen – und zudem irgendwie süß.
Quelle: piper.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

»Steh auf. Sofort.«
Harvold war schlagartig wach, als er die Worte seiner Mutter hörte.


Das Cover von diesem Teil gefällt mir von allen am besten. Es sieht einfach nur toll aus mit diesen blauen Tönen und das Model passt auch gut zu Erin, wie ich finde. Man sieht auch wieder die Feder in Vordergrund, was die Verbindung zu Krähen herstellt. Allgemein strahlt das Cover etwas sehr düsteres aus.

Der Schreibstil der Autorin war wieder gut zu lesen, auch wenn es manchmal schwer ist, den Perspektivenwechsel zu folgen, da sich diese mit jedem Absatz ändern kann. Man findet in diesem Buch viele vulgäre Ausdrücke und Sexszenen, dessen sollte man sich bewusst sein, ansonsten geht es schnell und einfach zu lesen. Die Geschichte ist in der allwissenden Perspektive geschrieben.

Dieser Band beginnt dort, wo der zweite aufgehört hat. Die Clans suchen immer noch nach einem Weg um Gullveig aufzuhalten und stoßen dabei auch auf eine Möglichkeit. Diese beinhaltet aber Erin Amsel und eine waghalsige Mission.

So viel ich weiß ist dies der Abschluss der Reihe und darum habe ich mich auch auf die Auflösungen gefreut. Der zweite Band hat für mich ja etwas geschwächelt, dieser war dann wieder besser, obwohl er auch nicht an den ersten rankommt. Der Einstieg fiel mir etwas schwer, da es schon länger her ist, dass ich die anderen Bände gelesen habe. Jede Geschichte hat allerdings eine andere Hauptperson, daher konnte ich mich schnell mit der neuen Situation zurechtfinden und brauchte nicht mehr alle Infos aus den vorherigen Bänden.

Erin Amsel ist eine wirklich toughe Frau, sie fürchtet sich vor nichts und erledigt alles schnell und schmerzlos. Manchmal kam sie mir schon etwas kalt vor ich war mich nicht sicher, ob sie überhaupt Gefühle hat. So cool sie auch ist, konnte ich mich mit ihr als Hauptperson einfach nicht anfreunden, ich habe irgendwas gegen sie. Aber zum Glück gibt es noch Stieg, er ist einfach nur knuffig. Auch wenn er oft wie der harte Wikinger wirkt, ist er eigentlich ziemlich einfühlsam und zeigt auch seine Gefühle. Außerdem hält er sich eine Ziege. Diese kommt in dem Buch recht oft vor und ich habe die Szenen geliebt, weil es eben eine Ziege ist, mit der sie Gassi gehen, über die sie streiten oder die sie beschützen.

Die Geschichte selbst entwickelt sich bis zur Hälfte eher langsam, es wird viel geredet und eher weniger gemacht, dieser Teil war darum auch manchmal etwas zäh. Natürlich bekommt man hier sehr viele Informationen und die Beziehung zwischen Stieg und Erin entwickelt sich auch, es werden Säulen für den großen Kampf errichtet und trotzdem konnte es mich manchmal nicht packen. Danach ging es aber richtig los, Erin macht sich auf den Weg, um das Schwerz von Nigghog zu holen und muss dafür durch einige der Welten reisen. Dies fand ich alles super spannend, da man die Auslegung der Autorin, wie sie die Völker und Welten sieht, dadurch besser kennen lernen konnte. Am liebsten mochte ich hier die Zwerge, weil sie einfach witzig waren. Am Leichenstrand begann dann der spannendste Teil, würde Erin das Schwert bekommen und es rechtzeitig zurück schaffen? In der gleichen Zeit bereiten sich die Clans auf den Kampf vor, hier las man dann hauptsächlich aus Keras Perspektive.

Zur Geschichte selber kann ich nicht mehr sagen, da der erste Teil uninteressant war und ich beim zweiten nicht spoilern möchte. Im letzten Drittel konnte mich das Buch dann aber vollends packen und ich war komplett bei den Figuren und der Geschichte. Das Ende war wenig überraschend, man konnte es schon erahnen, trotzdem bekam man noch einen tollen Kampf zu lesen und dazu eine witzige Szene einer Unbeteiligten Autofahrerin.

Neben der Hauptsstory gibt es aber auch hier wieder eine Liebesgeschichte, die gar nicht schnulzig ausfällt, ganz im Gegenteil. Man hat eher das Gefühl, als würden sich die beiden hassen und trotzdem irgendwie mögen. Ich fand die Entwicklung ziemlich gelungen und gut zu lesen, die Charaktere passen auf den ersten Blick gar nicht zusammen und doch funktioniert es irgendwie.

Fazit:

Ein gelungener Abschluss der Reihe, auch wenn es manchmal langatmige Stellen gab. Im großen und ganzen war es gut und die Charaktere haben sich wirklich von den in den anderen Büchern unterschieden. Ich vergebe dafür gute drei Sterne, da es einfach nicht an den ersten Teil heran kommt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(888)

1.754 Bibliotheken, 24 Leser, 3 Gruppen, 140 Rezensionen

"liebe":w=34,"colleen hoover":w=21,"layken":w=18,"weil wir uns lieben":w=15,"will":w=14,"hochzeit":w=10,"familie":w=8,"honeymoon":w=8,"jugendbuch":w=6,"romantik":w=6,"ehe":w=6,"rückblick":w=6,"vergangenheit":w=5,"liebesroman":w=4,"gefühle":w=4

Weil wir uns lieben

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 24.07.2015
ISBN 9783423716406
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Will und Layken sind wieder da.
Ein Auf und Ab der Gefühle - das ist die Liebesbeziehung von Will und Layken seit dem ersten Tag, an dem sie sich trafen. Erst jetzt, nach ihrer Hochzeit, scheint ihr Glück perfekt zu sein - wäre da nicht Wills Vergangenheit, die einen Keil zwischen die beiden zu treiben droht . . .
Quelle: dtv.de

Meinung:

    Könnte ich aus sämtlichen Liebesgedichten, Liebesgeschichten, Liebesliedern und Liebesfilmen, die ich je gelesen, gehört oder gesehen habe, die Stellen herausfiltern, die so schön waren, dass mir der Atem stockte, wäre das Ergebnis doch immer noch nichts im Vergleich zu dem, was ich hier und jetzt empfinde.

Das Cover gefällt mir nicht, es wird einfach nicht besser. Natürlich sieht die Reihe schön einheitlich aus, aber man hätte hier etwas kreativer sein können. Allerdings gefällt mir hier die Farbe besser, sodass es kein totaler Reinfall ist.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer sehr angenehm und leicht zu lesen, man kommt sehr schnell weiter und da ich die ersten beiden Bände erst kürzlich gelesen habe, war ich auch an die Sprache gewohnt. Hoover schreibt in eher einfachen und Sätzen, welche schon verschachtelt sein können, allerdings nicht allzu komplex ausfallen. Das Buch spielt abwechselnd in der aktuellen Zeit und der Vergangenheit.

Dieses Buch spielt direkt nach der Hochzeit, Will und Layken sind in den Flitterwochen und lassen ihr gemeinsames Leben nochmal Revue passieren.

Jetzt mal im Ernst, was war das? Ich wollte das Buch wieder mit Kristin lesen, da wir auch die anderen Teile zusammen gelesen haben, aber nach ungefähr 130 Seiten haben wir aufgegeben. Welchen Sinn hat das Buch? Im Prinzip erzählt es Band eins nochmal aus Sicht von Will, super. Aber ich beginne mal vorne, mein erster Kritikpunkt ist der Klappentext. Dieser führt alle Leser in die Irre, da man annehmen kann, dass es eine Fortsetzung ist, dabei wird nur Teil eins nochmal erzählt und mit Wills Vergangenheit ist die Geschichte aus Band zwei gemeint. Insgesamt doch recht ernüchternd, wenn man auf eine Fortsetzung eingestellt war. Für mich ist dieser Klappentext einfach unpassend.

Dieses Buch splittet sich in zwei Zeitachsen, die Flitterwochen und Früher. In den Flitterwochen reden die beiden eigentlich nur und denken an ihre gemeinsame Zeit zurück, diese Kapitel sind höchstens fünf Seiten lang. Sie kommen auf ein Thema zu sprechen und Will beginnt seine Sicht der Dinge zu erzählen. Hier kommt der Switch zu Früher, wobei man dies eigentlich spannend hätte schreiben können, indem man neue Details einbringt und erzählt, was Will ohne Layken gemacht hat, doch hier wird eins zu eins beschrieben, was man schon im ersten Buch gelesen hat. Die Dialoge sind die gleichen, man liest alles nochmal, die Gefühle von Will sind genau wie die von Layken und durch die Ausdrucksweise konnte ich manchmal nicht unterscheiden, von wem ich jetzt eigentlich lese.

Wir wollten es wirklich durchhalten, aber die Geschichte bot uns nichts Neues. Als wir dann auch noch die gleichen Poetry Slams wie in Teil eins lesen mussten, hat es uns gereicht. Wir kennen die Dialoge. Wir kennen die Slams. Wir kennen die Geschichte. Dieses Buch bietet schlicht keinen Mehrwert, man erfährt nicht, was Will sonst so treibt, man bekommt immer nur die Szenen mit Layken zu lesen. Man hätte z.B. schreiben können, wie das Wochenende bei seinen Großeltern war und was er sich in dieser Zeit gedacht hat, allein durch solche Kleinigkeiten wäre das Buch schon viel besser geworden. Kristin und ich haben es versucht, doch dann wollten wir einfach beide nicht mehr.

Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob das Buch später noch besser wird, aber wenn ich mir andere Rezensionen durchlese, bezweifle ich das stark.

Fazit:

Man hätte ganz einfach nach dem ersten Band aufhören sollen. Der zweite war ja noch ok, obwohl ich auf den auch hätte verzichten können, aber dieser hier war nichts als unnötig. Die Hardcore-Fans werden sich gefreut haben, aber man muss zugeben, dass die Geschichte nichts neues bietet. Für mich leider ein totaler Reinfall.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(596)

1.011 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 68 Rezensionen

"liebe":w=24,"colleen hoover":w=12,"unfall":w=9,"weil ich will liebe":w=9,"will":w=8,"layken":w=8,"beziehung":w=6,"familie":w=5,"tod":w=4,"freundschaft":w=3,"schicksal":w=3,"verlust":w=3,"slam":w=3,"kel":w=3,"usa":w=2

Weil ich Will liebe

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 26.08.2016
ISBN 9783423216425
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig sieht, missversteht sie die Situation.
Quelle: dtv.de

Meinung:

    Ich habe das Gefühl, dass das jetzt endlich unser Jahr wird – Lakes und meins. Verdient hätten wir es jedenfalls.

Das Cover ist passend zum ersten Teil gestaltet und ich finde es immer noch nicht schön. Man hätte für die Reihe so tolle abstrakte Cover machen können und raus gekommen ist dabei nur ein Farbkleks. Der Titel ist meiner Meinung nach wieder unlogisch, denn dieser Band ist auch Sicht von Will geschrieben.

Der Schreibstil der Autorin war wieder sehr gut zu lesen, er wa flüssig und auch der Satzbau, sowie die Wörter waren einfach gewählt. Dieses Mal lesen wir aus Sicht von Will und bekommen dadurch einen besseren Einblick in seine Gefühle und in sein Denken, was etwas Abwechslung rein bringt. Wie auch schon der erste Teil ist er aus der Ich-Perspektive geschrieben.

Die Geschichte spielt ein paar Monate nach dem Ende von Band eins, das Leben von Will und Lake hat sich eingependelt und die beiden sind glücklich, bis die Ex von Will, Vaughn auftaucht. Durch sie entstehen ganz neue Probleme.

Dieses Buch habe ich wieder mit Kristin zusammen gelesen, da wir die komplette Trilogie zusammen lesen möchten. Wir waren beide mit dem Ende von Band eins zufrieden, das hätte man so lassen können, trotzdem waren wir gespannt, was nun im zweiten Teil noch passiert. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, wir haben direkt mit diesem Buch begonnen, dadurch hatte ich die Geschichte noch sehr gut im Kopf und musste nicht erst wieder mit den Charakteren warm werden. Durch den flotten Einstieg ging alles schnell weiter und die Leseabschnitte hatte ich alle schnell durch.

Es gibt Drama, unendlich viel Drama, für mich zu viel Drama. Das Buch besteht aus einer Aneinanderreihung von Ereignissen, die dazu beitragen, dass Lake und Will es schwer haben in ihrer Beziehung. Hätte man sich ein Ereignis ausgesucht, hätte ich es verstanden, aber das Buch besteht aus nichts anderem und wurde mir daher auch schnell zu viel. Dies beginnt bereits am Anfang, Will hat zusammen mit seiner Ex einen Kurs auf der Uni und beschließt, es Layken nicht zu sagen, damit sie sich nicht aufregen muss. Es kommt wie es kommen muss und Layken erwischt die beiden zusammen. Hier handelt es sich aber um eine normale Situation einer gestörten Ex. Vaughn kreuzt einfach so bei Will zu Hause auf und will mit ihm reden, da er dies nicht möchte fängt sie an zu weinen und er bekommt ein schlechtes Gewissen und will sie trösten. Natürlich erscheint Lake in genau diesem Moment und rennt dann heulend weg. Diese Situation würde für mich zu übertrieben dargestellt, es ist verständlich, dass sie zuerst schockiert ist, aber dann lässt sie auch nicht mit sich reden und drängt Will aus ihrem Leben.

Und was ist überhaupt mit Vaughn los? Zuerst weint sie bei Will zu Hause und dann sagt sie, dass sie das so nicht wollte und geht einfach. Dies ist übrigens der letzte Auftritt von ihr, man hört bzw. liest dann nur noch ihren Namen, sie selbst taucht nur noch einmal kurz auf und das wars.

Zurück zu Layken. Ich mochte sie in diesem Buch gar nicht, sie wirkte komplett verändert und lässt Will gar nichts erklären. Das geht bis zum Ende so weiter, bis er sich eine übertrieben romantische Geste einfallen lässt, die ihr beweist, dass er sie wirklich liebt und plötzlich ist alles wieder gut, ohne reden. Ich konnte die Handlungen von Layken leider gar nicht nachvollziehen, sie kam mir wie ein kleines, stures Kind vor, dessen eigene Meinung richtig ist und alle anderen erzählen nur Quatsch.

Als wäre das nicht schon genug Drama für ein Buch, taucht auch noch ein alter Freund von Will auf und zieht bei ihm ein. Dieser hat natürlich auch noch ein Geheimnis, ebenso wie Gavin und Eddie. Und vergessen wir nicht das große Drama am Ende vom Buch, bei dem fast jemand gestorben wäre. Ich hoffe ich habe nun kein Drama vergessen. Es nervte mich ab der Hälfte nur noch, weil alles zu überspitzt und unrealistisch dargestellt wurde, die Charaktere haben sich zurück entwickelt und sich nicht richtig mit den Problemen befasst.

Es gibt aber auch ein paar kleine, positive Punkte. Einmal hätten wir hier, dass Lake und Will immer noch nicht miteinander geschlafen haben, sie zeigen, dass wahre Liebe warten kann und man nichts überstürzten sollte, wenn man sich nicht sicher ist. Diese Botschaft fand ich wirklich toll. Caulder und Kel, sowie die neue Nachbarin von ihnen, konnten mir auch hin und wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, die beiden sind einfach total niedlich und mit der neuen Nachbarin kommt auch frischer Wind dazu.

Das Ende war dann für meinen Geschmack zu viel des guten. Ja, es war schön und romantisch, aber für mich einfach nur übertrieben. Neunzig Prozent des Buches wird gestritten und nicht miteinander gesprochen und dann ist alles Friede, Freude, Eierkuchen. Das ging mir zu schnell und für mich passte es einfach nicht zusammen. Hätte die Autorin nach dem ersten Band aufgehört, wäre es super gewesen, aber so wurde der ganze Zauber von Will und Layken zerstört, was ich schade finde, da der erste Band eigentlich ziemlich gut war.

Fazit:

Für mich war dieses Buch nur Drama und das nicht einmal gut. Wenn eine Krise überwunden war, folgte die nächste, es war einfach zu viel des Guten. Die Sicht von Will hat mir gefallen und es wirkte auch, als wär er der einzig normale Mensch in dem Buch. Layken war total verändert und hat ganz komisch auf gewisse Situationen reagiert, was die Stimmung aus dem ersten Band zerstört hat. Ich konnte diesem Buch recht wenig abgewinnen und vergebe daher nur 2 von 5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.038)

1.735 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 183 Rezensionen

"liebe":w=42,"colleen hoover":w=22,"tod":w=17,"layken":w=14,"lehrer":w=13,"familie":w=12,"will":w=12,"weil ich layken liebe":w=12,"schicksal":w=11,"trauer":w=11,"verbotene liebe":w=11,"freundschaft":w=8,"schule":w=8,"verlust":w=8,"krebs":w=7

Weil ich Layken liebe

Colleen Hoover ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.11.2015
ISBN 9783423216142
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Was, wenn du die große Liebe triffst und das Leben dazwischenkommt?
Nach dem Unfalltod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…
Quelle: dtv.de

Meinung:

    Nachdem Kel und ich die letzten beiden Kartons in den Möbelwagen gewuchtet haben, ziehe ich mit einem Ruck die Klappe zu, lege den Riegel um und sperre damit achtzehn Jahre Erinnerungen weg, die alle auf die eine oder andere Weise mit meinem Vater verknüpft sind.

Das Cover ist, für mich, hässlich. Es gefällt mir einfach gar nicht, wenn man sich das englische Cover ansieht, fragt man sich, wieso sie sowas daraus gemacht haben. Das Gute ist, dass es nichts über den Inhalt aussagt, man hat nur diesen rosa Klecks und die Schrift, das war es aber schon. Wobei für mich der Titel auch unlogisch ist, denn dieses Buch ist aus Sicht von Layken geschrieben, sollte es dann nicht "Weil ich Will liebe" heißen?

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen, das Buch ist durchgehend aus Sicht von Layken geschrieben, dadurch lernt man sie als Person und auch ihre Gedanken viel besser kennen. Wörter und Satzbau sind alle einfach gehalten, weder Fremdwörter noch komplexe Sätze sind in diesem Buch zu finden, was den Lesefluss erleichtert.

Zu Beginn lernt man Layken kennen, die von Texas nach Ypsilanti gezogen ist. Schon an ihrem ersten Tag im neuen Haus lernt sie ihren Nachbarn, Will und dessen Bruder Caulder kennen. Die beiden haben sofort einen Draht zu einander und erleben ein wirklich schönes Date, bevor sie an Laykens erstem Schultag die Realität einholt.

Ich habe das Buch zusammen mit Kristin gelesen und ich glaube nicht, dass ich allein jemals dazu gegriffen hätte. Bereits "Hope forever" hat mir von der Autorin recht gut gefallen und die anderen Bücher standen ebenfalls auf der Wunschliste, aber dieses hat mich nie angesprochen. So haben wir also begonnen zu lesen und sind auch recht flott voran gekommen. Der Einstieg in das Buch war einfach, die Charaktere mochte ich sofort und der Schreibstil tat sein übriges. Layken ist nicht begeistert von dem Umzug und möchte nur wieder nach Texas, dennoch findet sie sich mit ihrem Schicksal ab. Als sie dann WIll trifft, merkt sie sofort, dass sie ihn mehr als nur sympathisch findet.

Die Liebesgeschichte selbst entwickelt sich in dem Buch eher langsam, natürlich fühlen sich die beiden voneinander angezogen, aber es ist nicht so, dass sie alles überstürzten. Alle Gefühle werden langsam stärker und ich fand diese Entwicklung wirklich schön zu lesen. Aber der große Stein der ihnen im Weg liegt, ist die Tatsache, dass er ihr Lehrer ist. Zuerst dachte ich, dass sie dann eine geheime Beziehung führen, wie es oft in Büchern der Fall ist, doch hier haben sie wirklich gewartet und waren sich bewusst, dass sie so nicht zusammen sein können. Die Autorin hat dies gut gelöst, es vermittelt kein falsches Bild und dennoch zeigt sie, dass wahre Liebe alles überstehen kann.

Neben der eigentlichen Handlung passieren aber auch noch andere Dinge in dem Buch, die für mich nicht zu übertrieben oder zu gewollt wirkten. Alles hatte einen Grund. Was mir besonders gefallen hat war, wie die Poetry-Slams eingebaut wurden. Will ist ein großer Fan von diesen und steht auch selber oft auf der Bühne, die Texte der Autorin waren schön, ob sie gut waren kann ich nicht beurteilen, aber wir auch Layken in dem Buch, haben sie mich im echten Leben auch berührt. Es wurden viele verschiedene Themen eingebaut, manche ernst, manche lustig, manche traurig und manche süße. Eine gelungene Mischung, welche ein tolles Lesevergnügen garantiert.

Mein Highlight in dem Buch waren aber definitiv Caulder und Kel, die Geschwister von Will und Layken. Die beiden sind super witzig und immer gut drauf, sie passen einfach zusammen, das hat man schon am ersten Tag ihrer Freundschaft gemerkt. Wenn Will oder Layken mit ihnen zusammen sind, sind sie auch immer total süß zu ihnen, diese Szenen fand ich immer witzig und haben das Buch etwas aufgelockert.  Dann gibts aber auch noch Eddie und Gavin, die beiden besten Freunde von Will und Layken. Die beiden mochte ich auch sehr gerne, da sie ein süßes Paar sind und immer für ihre Freunde da sind, egal um was es geht.

Der größte Pluspunkt ist aber, dass Will kein Bad Boy, sondern ein ganz normaler, netter Mann ist. Er hat einen Job, kümmert sich um seine Familie, geht normalen Hobbies nach und hat ein paar gute Freunde. Der Trend, dass es immer ein Bad Boy sein muss, gefällt mir sowieso nicht, da lese ich solche Bücher mit netten Jungs schon immer mal wieder gerne. Will verhält sich gegenüber Lake wie ein wahrer Gentlemen, er versucht zu Beginn so viel Zeit wir möglich mit ihr zu verbringen und auch später behandelt er sie immer gut. Es gibt keine Geheimnisse und die beiden halten zusammen, ihre Beziehung hat mir außerordentlich gefallen.

Im letzten Abschnitt gab es dann viele traurige Szenen, aber auch einen Neuanfang, was alles gut kombiniert wurde. Layken wirkte auf mich sehr stark, da sie so einige Schicksalsschläge bewältigen musste und sich nicht unterkriegen ließ. Das kommt vor allem am Ende deutlich zur Geltung. Das Ende an sich war für mich super, es bedurfte keinen zweiten Teil und ich wäre auch so vollkommen zufrieden gewesen. Alles wurde geklärt, alles wurde gut, das hätte gepasst. Man kann halt nicht alles haben.

Fazit:

Der erste Band dieser Trilogie war wirklich schön zu lesen, die Charaktere waren wirklich toll ausgearbeitet und die Geschichte war mal eine andere Liebesgeschichte. Mir hat der Verlauf der Geschichte gut gefallen und auch es hat mich gut unterhalten. Dafür vergebe ich 4 von 5 Sterne.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(189)

381 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 79 Rezensionen

"liebe":w=12,"erin watt;":w=12,"rockstar":w=7,"popstar":w=7,"when its real":w=6,"musik":w=5,"liebesroman":w=3,"new-adult":w=3,"real":w=3,"fake-beziehung":w=3,"familie":w=2,"usa":w=2,"vergangenheit":w=2,"star":w=2,"bad boy":w=2

When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2018
ISBN 9783492061087
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Unter normalen Umständen hätten sich Oakley und Vaughn wohl nie kennengelernt. Während sich die siebzehnjährige Vaughn seit dem Tod ihrer Eltern um ihre Geschwister kümmern muss, ist das Leben des neunzehnjährigen Oakley eine einzige Party. Als Rockstar hat er sich nicht nur eine Bad-Boy-Attitüde zugelegt, sondern auch jede Menge Groupies. Dann beschließt sein Management, dass er dringend ein besseres Image braucht. Vaughn soll ein Jahr lang Oakleys Freundin spielen. Doch die beiden können sich auf den Tod nicht ausstehen. Während die gesamte Presse rätselt, wer das neue Mädchen an Oakleys Seite ist, muss sich Vaughn fragen: Kann sie sich selbst treu bleiben in dieser Welt voller Glitzer, Glamour und Gerüchte?
Quelle: piper.de

Meinung:

   Bitte sag mir, dass jedes Mädchen da drin volljährig ist.

Das Cover von dem Buch finde ich sehr schön, es sind keine Menschen darauf, das überlässt dem Leser das Aussehen der Figuren ganz seiner Fantasy. Das Herz deutet schon auf eine Liebesgeschichte hin und die Funken sind hier, wie auch bei der Paper Reihe, durch Glitzer verziert und ausgestanzt, dadurch hat man einen tollen Effekt.

Der Schreibstil ist hier wieder umwerfend, das Buch geht sehr schnell und einfach zu lesen, keine Fremdwörter oder komplexen Satzbauten legen einem hier Steine in den Weg. Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive, wobei sich die Kapitel abwechselnd mit Oak und Vaughn beschäftigen. Die Autorin hat die Gefühle und die Atmosphäre wirklich sehr gut eingefangen.

Zu Beginn lernen wir hier Oakley Ford und Vaughn Bennet kennen. Er ist ein berühmter Musiker und sie ein einfaches Mädchen. Doch durch einen Vertrag, der sie dazu bringt mit ihm eine Fake-Beziehung einzugehen, lernen sich die beiden kennen und schon bald lernen sie sich auch besser kennen, was ihrem Freund gar nicht gefällt.

Ich habe das Buch zusammen mit zwei anderen Mädels gelesen und wir sind alle drei begeistert von dem Buch. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, ich mochte die Charaktere sofort, da Vaughn ein wirklich bodenständiger Mensch ist und gleichzeitig sehr stark, sie hat nämlich ihre Eltern verloren und kümmert sich nun zusammen mit ihrer Schwester um ihre jüngeren Brüder. Mit diesem Charakter allein hatte mich die Autorin schon, aber mit ihrer Schwester hat sie noch einen drauf gesetzt, denn diese will immer nur das Beste für Vaughn und sagt ihr auch immer, dass sie den Vertrag nicht unterschreiben muss, wenn sie nicht will. Beide Schwestern sind einfach traumhaft. Dann haben wir noch Oakley selbst, zuerst wirkt er ziemlich arrogant und aufgeblasen, doch der Schein trügt.

Es war spannend zu lesen, wir Vaughn mit dem ganzen Business in Berührung gekommen ist und was die PR-Leute von Oakley damit zu tun haben. Wenn das im realen Leben auch so ist, finde ich das schon etwas arg. Alles wird von vorne bis hinten durchgeplant, wie Vaughn reagieren soll, was sie schreiben soll, wie sie sich in der Öffentlichkeit geben soll. Zuerst war ich darum auch skeptisch, wie das mit der Fake-Beziehung funktionieren soll, doch bald wurde mir klar, dass das ein gelungener Ausgangspunkt ist.

Als sich Vaughn und Oakley das erste Mal treffen, ist er ziemlich gemein zu ihr und glaubt, dass sie alles nur wegen des Geldes macht. Ihre ersten Treffen und öffentlichen Auftritte zusammen wirken noch gestellt, doch sobald er sich etwas öffnet und sie auch merkt, dass er bloß ein Mensch ist, kommen sie sich näher. Bereits aus 1km Entfernung kann man als Leser riechen, dass hier ein zuckersüße Liebesgeschichte auf einen wartet und man wird definitiv nicht enttäuscht. Zwar ist alles sehr vorhersehbar und nicht wirklich überraschend, aber das hat dieses Buch auch nicht nötig.

Was hier aber auch nicht fehlen darf, ist ein wenig Drama. Als Vaughn den Vertrag unterzeichnet, hat sie noch ihren Freund, W. Sie macht sich zwar Sorgen, was er denken könnte, doch das Geld ist ihr dann mehr wert. Bereits hier sieht man die Anzeichen, dass sie ihn doch nicht so gerne hat, wie sie immer tut. Und ich kann euch sagen, dass W mein Hasscharakter in dem Buch war. Von Beginn an ist er nur auf Sex mit Vaughn aus und redet ihr ein schlechtes Gewissen ein, wenn sie nicht will, als sie ihm von dem Vertrag erzählt, will er nur, dass sie ihm hilft berühmt zu werden und auch später verhält er sich nicht besser. Sobald man das erste Mal von ihm zu lesen bekommen hat, habe ich ihn gehasst.

Mit der Zeit kommen sich Vaughn und Oakley näher und ich fand es toll zu lesen, wie er sich ihr gegenüber geöffnet hat und sein wahres Ich gezeigt hat. Insgesamt gab es in dem Buch sehr viele tolle Szenen, wobei mir die Barbecue Szene am längsten in Erinnerung bleiben wird, weil man da zum ersten Mal gemerkt hat, dass sie einander mögen und nicht nur wegen dem Vertrag Zeit zusammen verbringen. Ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen und auch wenn es am Ende nochmal einen kleinen Drama-Höhepunkt gab, war es dennoch gelungen. Ein super süßes Buch, welches sich mit Themen wie Familie, Freundschaft, Vertrauen und Liebe beschäftigt. All diese Bereiche wurden sehr gut bearbeitet und nicht leichtfertig abgehandelt.

Fazit:

Das Buch ist anders, als alle anderen der Autorin und auch keine typische Rockstar-Geschichte. Von der Liebesgeschichte bis hin zu den Charakteren hat mir alles sehr gut gefallen und die Lesestunden, die ich mit dem Buch verbracht habe, waren gut investiert. Man konnte lachen und mit den Figuren fühlen, das Buch war super. Dennoch reicht es nicht für fünf Sterne, da hierfür etwas für mich gefehlt hat.

  (1)
Tags:  
 
203 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.