julialiests Bibliothek

78 Bücher, 16 Rezensionen

Zu julialiests Profil
Filtern nach
78 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

67 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

crooked kingdom, fantasy, six of crows, freundschaft, leigh bardugo

Crooked Kingdom

Leigh Bardugo
Flexibler Einband
Erschienen bei Henry Holt, 27.09.2016
ISBN 9781250119315
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

49 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

sarah j. maas, throne of glass, prequel, schmerz, verrat

The Assassin's Blade

Sarah J. Maas
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei BLOOMSBURY, 03.03.2015
ISBN 9781619635173
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(590)

1.333 Bibliotheken, 65 Leser, 1 Gruppe, 119 Rezensionen

gläsernes schwert, fantasy, victoria aveyard, dystopie, mare

Gläsernes Schwert

Victoria Aveyard , Birgit Schmitz
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.07.2016
ISBN 9783551583277
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(368)

747 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 50 Rezensionen

freundschaft, liebe, jennifer estep, fantasy, frostkiller

Frostkiller

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 19.10.2015
ISBN 9783492280365
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(276)

555 Bibliotheken, 18 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

fangirl, liebe, fanfiction, college, familie

Fangirl

Rainbow Rowell
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei GRIFFIN, 10.09.2013
ISBN 9781250030955
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(342)

790 Bibliotheken, 44 Leser, 0 Gruppen, 119 Rezensionen

fae, rhysand, fantasy, das reich der sieben höfe, feyre

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 720 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 04.08.2017
ISBN 9783423761826
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(396)

832 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 132 Rezensionen

liebe, elle kennedy, college, new adult, eishockey

The Deal – Reine Verhandlungssache

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.07.2016
ISBN 9783492308571
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(382)

650 Bibliotheken, 9 Leser, 3 Gruppen, 19 Rezensionen

night school, jugendbuch, c. j. daugherty, internat, spannend

Night School - Denn Wahrheit musst du suchen

C. J. Daugherty , , ,
Buch: 416 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.03.2016
ISBN 9783841503237
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

59 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

contemporary, lgbtq+, lgbt, becky albertalli, unique

Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

Becky Albertalli
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Balzer & Bray/Harperteen, 07.06.2016
ISBN 9780062348685
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(606)

1.235 Bibliotheken, 35 Leser, 1 Gruppe, 41 Rezensionen

schattenjäger, fantasy, cassandra clare, london, will

Clockwork Angel

Cassandra Clare , ,
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.06.2015
ISBN 9783401507996
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

166 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

thriller, jugendthriller, caleb roehrig, niemand wird sie finden, vermisst

Niemand wird sie finden

Caleb Roehrig , Heide Horn , Christa Prummer-Lehmair
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbj, 22.05.2017
ISBN 9783570173343
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Zwei können ein Geheimnis bewahren – wenn einer von beiden tot ist
Flynns Freundin January ist verschwunden. Die Polizei vermutet ein Verbrechen und stellt Fragen, die Flynn nicht beantworten kann. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, schließlich war – ist – er ihr Freund und sie waren in der Nacht vor ihrem Verschwinden zusammen …
Ein grausamer Mord scheint die naheliegende Erklärung zu sein. Doch die Aussagen von Mitschülern und Freunden zeichnen ein völlig fremdes Bild von dem Mädchen, das Flynn so gut zu kennen glaubte. Er muss herausfinden, was mit January geschehen ist, ohne dabei zu verraten, dass er ebenfalls ein Geheimnis hat. Vor seinen Eltern. Vor seinen Freunden. Und vor allem vor sich selbst …

Meinung:
Gleich zu Beginn des Buches findet Flynn, der Protagonist, einen Polizeiwagen vor seinem Haus vor und tritt mit einem mulmigen Gefühl hinein. Daraufhin erfährt er den Grund des Besuches: Seine Freundin January ist verschwunden und niemand hat eine Ahnung, wo sie stecken könnte. Anfangs denkt er sich nichts dabei, schließlich könnte sie einfach abgehauen sein, was wegen des vielen Stresses bei ihr zu Hause nicht verwerflich wäre, doch nach und nach werden Dinge aufgedeckt, die ihr Verschwinden auf einen Mord führen lassen, und es kommt noch schlimmer, als Flynn lernen muss, dass January längst nicht die war, die er zu kennen geglaubt hatte.
Die Idee des Buches hat mich sofort angesprochen und im Nachhinein mochte ich sie sehr gerne, auch wenn sie nichts Spektakuläres oder Neues ist. Zum einen sind einige Thrilleraspekte enthalten, wobei es eher einem Jugendthriller ähnelt, weil es nicht allzu gruselig ist, zum anderen geht es in dem Buch aber auch um das Erwachsenwerden und darum, mit sich im Einklang zu werden. Der Protagonist besucht Orte und findet Menschen auf, die January mal erwähnt hat, um vielleicht Hinweise darauf zu finden, wo sie steckt oder was ihr passiert ist und das hat im Laufe des Buches Spannung aufgebaut, weil jede Person January von einer anderen Seite kennengelernt hat und man viele Dinge über sie erfahren hat, von denen selbst Flynn nichts wusste. Dabei wird man aber auch mit Flynns Problemen konfrontiert, zum Beispiel versucht er zu verdrängen, dass er ganz offensichtlich schwul ist, und versucht dies als eine " Teenagerphase " abzutun. Trotzdem kann er seine Gefühle nicht einfach ändern und so bahnt sich im Buch langsam eine kleine Liebesgeschichte an, die meiner Meinung nach mit all den Ängsten von Flynn sehr realistisch dargestellt wurde.
Flynn mochte ich sehr gerne, da er mir wie ein ganz normaler Teenager erschien mit all den Gedanken und Problemen, die Teenager nunmal haben, und dadurch fiel es mir sehr leicht, mich mit ihm zu identifizieren, auch wenn er ein Junge ist. Außerdem gefiel mir seine Charakterentwicklung im Buch, da er anfangs eher noch der unsichere Junge war, mit Zweifeln und einer Persönlichkeitskrise, zum Schluss akzeptierte er sich aber so, wie er war und versuchte nicht mehr, sich zu ändern oder seine Gefühle und Gedanken zu verdrängen.
Kaz gegenüber war ich anfangs etwas misstrauisch, weil ich erst mit jedem als Mörder gerechnet habe, später fand ich ihn aber total toll und süß. Dadurch, dass er Flynn öfters geholfen, ihm immer zugehört und in gewisser Weise auf dem Weg zur Selbstakzeptanz begleitet und in die richtige Richtung geführt hat, wurde er mir umso sympathischer, ich hätte mir nur gewünscht, vielleicht ein wenig mehr über ihn zu erfahren.
Meine Meinung zu January ist sehr gespalten, denn zum einen erinnert sie mich nur an ein Mädchen, das verzweifelt ist und nicht weiß, an wen es sich wenden soll, zum anderen kann ich Vieles, was sie getan hat, aber auch nicht nachvollziehen, wie die große Wut auf ihre Familie, die vielen Lügen, die sie über ihre Freunde verbreitet hat und so weiter. Trotzdem tat sie mir an manchen Stellen leid, weil sie viel erlebt hat und das keiner verdient.
Wie schon gesagt, fand ich die Liebesgeschichte sehr realistisch dargestellt, zum einen wegen Flynns Ängsten oder Bedenken, aber auch, weil sie ein natürliches Tempo hatte und nicht zu schnell ging oder überstürzt wurde.

Manchmal ist es eben schwer zu verkraften, wenn sich über Nacht das ganze Leben ändert. Selbst wenn es sich zum Besseren zu verändern scheint. - Seite 151, Flynn

Anfangs war das Buch noch etwas langweilig, später wurde es, wie bereits erwähnt, aber spannender und das Ende hat mir sehr gut gefallen, da dort alles aufgedeckt und alle Fragen beantwortet wurden und es sehr spannend war. Was sich auf den letzten Seiten dann noch herausstellte, hat mich sehr überrascht, damit hätte ich echt gar nicht gerechnet und ich fand es sehr cool, weil es nichts Typisches war. Der Autor hat den Leser in eine Richtung geführt und da keine widersprüchlichen Dinge geschahen, war ich der Meinung, dies wäre der Ausgangspunkt, bis die Geschichte unerwartet und so kurz vorm Ende nochmal eine andere Richtung einschlug. Dafür war für mich der Mörder schon sehr schnell klar, da Flynn ihn , als er die Verdächtigen nach und nach besuchte, gar nicht in Erwägung zog, obwohl es, meiner Meinung nach, komplett logisch war, der Person wenigstens auch zu misstrauen und damit hat der Autor sich irgendwie selbst verraten.
Die Struktur des Buches war sehr übersichtlich und sogesagt unterteilt in das " Hier und Jetzt " und das " Davor ", also als January noch nicht verschwunden war und viel mit Flynn unternahm, und als sie verschwunden war. Dabei kamen die Rückblicke immer an einer passenden Stelle, sodass sich das Herumgewechsel von Vergangenheit und Gegenwart flüssig lesen ließ und nicht irgendwie den Lesefluss störte oder so.
Der Schreibstil des Autors war nichts herausstechendes, aber sehr angenehm zu lesen und den Titel für das Buch finde ich perfekt gewählt. Zuerst habe ich mir nichts dabei gedacht, aber jetzt, wo ich das Buch beendet habe, verstehe ich die Bedeutung dahinter.

Fazit:
" Niemand wird sie finden " von Caleb Roehrig ist für einen Debütroman, trotz einiger Schwächen, sehr gelungen, und ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich für Geschichten interessiert, die um das Erwachsenwerden und über Morde handeln, dabei sollte sich aber keiner auf eine allzu gruselige Geschichte einstellen, das Buch ist also perfekt für Leser, die vielleicht erst in das Genre " Thriller " einsteigen möchten und etwas Leichtes suchen. Ich vergebe 4 von 5 Sterne!

Danke an den Verlag!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

87 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

cora, cassian, the cage, außerirdische, rolf

The Cage - Gejagt

Megan Shepherd , Beate Brammertz
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453268944
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Cora und ihre Gefährten dachten eigentlich, sie hätten das Schlimmste überstanden. Doch sie haben ihren einstigen Käfig nur gegen einen Safaripark eingetauscht. Inmitten von Raubtieren müssen sie sich nun in einer gefährlichen Wildnis behaupten. Immer beobachtet von den geheimnisvollen Kindred. Und auch dem Pärchen Nok und Rolf geht es nicht besser: In einer Art von gigantischem Puppenhaus werden sie Tag und Nacht von ihren Entführern überwacht. Während Leon, der einzige, dem die Flucht gelungen ist, verzweifelt nach Verbündeten sucht, muss Cora sich entscheiden: Kann sie ihrem unwirklich schönen Wächter Cassian, der sie verraten hat, noch einmal trauen?

Meinung:
Das Buch beginnt mit Cora, die immer noch in ihrer Zelle ist und keine Ahnung hat, wo ihre Freunde sind, denn nachdem der Fluchtversuch der Jugendlichen gescheitert ist, sind sie alle getrennt worden und über alle Winde zerstreut, nach und nach finden sie aber zueinander und schnell wird klar: Sie haben noch nicht aufgegeben. Nicht lange braucht es und sie haben einen neuen Plan, der aus einer Prüfung besteht und diese wollen sie auf ihre Weise für die Menschheit bestehen. Mit heimlichen Treffen arbeiten sie den Plan immer weiter aus, doch stellt sich ihnen, kurz bevor sie ihn umsetzen können, ein Verräter in den Weg und die Situation scheint fast aussichtslos... oder doch nicht?
Mir hat gefallen, dass das Buch, wie auch der erste Teil, mal wieder aus der Sicht aller Jugendlichen geschrieben ist, denn so wusste der Leser schonmal ziemlich schnell, was jeweils mit ihnen geschehen ist und wo sie sich befinden. Ich fand es außerdem interessant zu sehen, wie die Lebensverhältnisse in den verschiedenen Aufenthaltsorten waren und wie sie dort behandelt wurden, allgemein lässt sich aber sagen, dass sie alle es nicht leicht hatten. Die Menschen sind immer noch eine untergeordnete Spezies und dementsprechend wurden sie auch behandelt, aber es war toll, dass die Charaktere trotzdem nicht aufgegeben haben und entschlossen waren, den Kindred zu beweisen, dass die Menschen mehr sind als irgendwelche ´Sklaven`.
Beim Lesen der Kapitel ist mir aufgefallen, dass sie alle sich verändert haben und ich fand es total schön, zu sehen, wie sie durch die Ereignisse zusammengeschweißt sind, sich als eine Familie sahen und, soweit es umeinander ging, selbstlos handelten.
Coras Charakterentwicklung ist nicht so stark, wie die der anderen, was aber darin liegt, dass sie schon im ersten Teil einen starken Charakter, und das Ziel hatte, aus dem Käfig zufliehen. Dieser Wunsch ist selbst nach der gescheiterten Flucht noch da und so erklärt sie sich dafür bereit, mit ihren besonderen Fähigkeiten bei der Prüfung anzutreten. Mir hat gefallen, wie sie für ihre Freunde viel auf sich nahm, viel vorsichtiger handelte und sehr willensstark wurde. Am Ende fand ich ihre eine Entscheidung zwar etwas enttäuschend, letztendlich hat sie aber doch die Kurve gekriegt und den, meiner Meinung nach, richtigen Weg eingeschlagen.
Lucky war in diesem Teil unteranderem mein Liebling, weil ich seine Ansichten teile und mich irgendwie am ehesten mit ihm identifizieren konnte. Im ersten Teil hat er sich von den Dingen im Käfig in Versuchung führen lassen, bei dem Buch ist er sich aber der Falschheit der Dinge bewusst gewesen und versucht, nicht nur sich und seine Freunde zu retten, sondern denkt auch an die anderen Menschen, die von den Kindred gefangen gehalten werden und an die Tiere und das habe ich am meisten an ihm wertgeschätzt, weil er damit fast der einzige war. Und ich will hier nicht spoilern, deshalb werde ich das, was mir auf dem Herzen liegt, nicht direkt ansprechen, aber es zerreißt mir das Herz. Ich hoffe ja immernoch auf ein Wunder in Band 3, aber ob das wahr wird weiß ich nicht.
Leon hat sich, wie ich finde, am meisten verändert, und obwohl ich ihn im ersten Teil nicht so gerne mochte, habe ich ihn in diesem Teil ins Herz geschlossen, weil man seine gute Seite kennengelernt hat und gesehen hat, dass hinter dieser " Mir- ist- alles- egal- und- mein- Herz- ist- aus- Stahl " Fassade ein toller Mensch steckt. Auf seine Kapitel habe ich mich mit am meisten gefreut, weil er die Geschichte mit seiner großen Klappe immer etwas aufgeheitert und Witz mit hineingebracht hat.
Mali mochte ich auch sehr gerne und ich fand die Art, wie sie redet immer unglaublich süß, genauso wie ihren Versuch, sich bisschen mehr anzupassen und zu reden wie die anderen. Auch wenn sie später dazukam und manch einer im ersten Teil nicht so ganz begeistert von ihrem Auftauchen war, gehörte sie ab nun zu der kleinen Familie dazu und ich habe die kleinen Momente zwischen ihr und Leon sehr genossen. Zwar kann man die zwei noch nicht so richtig als ein " Paar " bezeichnen, aber die zwei kamen sich etwas näher und von dem, was ich am Ende gelesen habe, hoffe ich im dritten Teil auf eine kleine Romanze zwischen den beiden.
Auch Nok und Rolf wurden mir wieder sympathisch und ehrlich gesagt sind die zwei einfach nur Zucker, durch das Kind von den beiden kommt die Liebesgeschichte auf eine andere Ebene und ist in dem Sinne keine übliche über zwei Teenager, sondern junge Erwachsene, die alles füreinander tun würden und deren einziger Wunsch es ist, ihr Kind an einen sicheren Ort zu bringen und es selbst aufziehen zu können.

Er liebte so sehr, wurde ihm schmerzlich bewusst, während er all diese unwichtigen Details wahrnahm. Er durfte nicht zulassen, dass es so endete. - Seite 353, Rolf

Was Cassian anging war ich, wie auch Cora, anfangs misstrauisch und wusste nicht so recht, was ich von ihm glauben sollte, weil er zum einen manchmal echt süß war und mir wurde schon schnell klar, dass er anders war, als die anderen Kindred, nur war er zum anderen irgendwie auch unberechenbar und daher konnte ich nicht einschätzen, ob er Cora und die anderen wieder verraten, oder sein Wort diesmal halten würde. Die kleinen Momente zwischen ihm und Cora und auch sein Handeln am Ende haben mich dann aber überzeugt und jetzt hoffe ich auf ein Happy End, obwohl die Lage bisher etwas aussichtslos ausschaut.
Es gab noch einige Nebencharaktere und man lernte auch neue Jugendliche kennen, jedoch waren die meisten relativ oberflächlich und man wusste kaum etwas über sie außer ihren Namen, ich bin trotzdem gespannt, wer von ihnen in Band 3 auftauchen wird oder ob sie nur vorübergehend in dem Buch eine kleine Rolle spielten.
Das Buch hatte ab und zu ein paar ruhigere Stellen und es war nicht so ganz spannend, sodass ich komplett gefesselt davon war wie es beim ersten Teil der Fall war, die Autorin hat aber immer mal kleine Konflikte oder Hindernisse eingebaut, bei denen es spannend zu ging und mir hat das Ende sehr gut gefallen, weil es durch die Kämpfe nochmal nervenauftreibend wurde und durch die etwas hektische Handlung die Seiten nur so dahinflogen. Was ich nicht erwartet hätte, war, dass es auch noch etwas emotional wurde und ehrlich gesagt bin ich mit dem Schicksal einer Person etwas unzufrieden, weil in dieser sehr viel Potenzial steckte und sie zu etwas " Großen " hätte werden können, doch jetzt kann das Potenzial anscheinend nicht mehr ausgeschöpft werden, was ich sehr schade finde.
Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und ich kam in dem Buch immer gut voran, auch wenn es zurzeit nicht so ganz spannend war und ich mochte, dass durch die verschiedenen Persönlichkeiten der Charaktere die Wortwahl in deren Sichten nicht immer dieselbe war, sondern an die Figuren "angepasst " wurde, beispielsweise waren Leons Kapitel sehr an die heutige Jugendsprache angepasst, also öfters umgangssprachlich, und es gab, ganz passend zu seinem Charakter, auch viele Flüche.

Fazit:
" The Cage- Gejagt " von Megan Shepherd war meiner Meinung nach etwas schwächer als der erste Teil, aber trotzdem sehr lesenswert! Die Charaktere machen innerhalb der Bücher tolle Entwicklungen durch und man erfährt hier einiges mehr über die Kindred und andere Spezies, die festgehaltenen Menschen und Tiere und die verschiedenen Lebensverhältnisse. Ich bin auf jeden Fall auf den letzten Teil gespannt und vergebe 4 von 5 Sterne!

Danke nochmal an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

449 Bibliotheken, 39 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

schattenjäger, fantasy, cassandra clare, lord of shadows, parabatai

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 831 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 09.10.2017
ISBN 9783442314256
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(827)

1.526 Bibliotheken, 19 Leser, 3 Gruppen, 63 Rezensionen

schattenjäger, fantasy, liebe, cassandra clare, clockwork

Clockwork Princess

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 616 Seiten
Erschienen bei Arena, 06.09.2013
ISBN 9783401064765
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(368)

641 Bibliotheken, 31 Leser, 0 Gruppen, 196 Rezensionen

magie, spiel, caraval, fantasy, liebe

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...

Meinung:
Scarlett wünschte sich früher immer, einmal hautnah das Spiel Caraval mitansehen zu können, nachdem es aber all die Jahre nicht klappte, gab sie die Hoffnung auf. Nun ist sie verlobt und kann ihrem Vater durch ihre Heirat bald entfliehen, zusammen mit ihrer Schwester. Dann bekommt sie aber einen Brief vom Caraval- Master Legend, der sie, ihre Schwester und ihren Verlobten ausdrücklich einlädt, Caraval zu besuchen. Scarlett ist zwiegespalten, schließlich ist sie nun erwachsen und kann so kurz vor ihrer Hochzeit nicht einfach abhauen, doch ein ganz kleiner, kindlicher Teil von ihr, freut sich auch über diese Einladung, was sie sich aber nicht eingestehen kann und so beschließt sie sich gegen den Besuch Caravals. Doch dann wird sie von ihrer Schwester Tella und dem Seeman Julian unfreiwillig auf die Insel, auf der Caraval stattfinden soll, gebracht und sie hat keine andere Wahl, als persönlich am Spiel teilzunehmen, das sich schnell als gefährlich entpuppt. Caraval ist eine magische Welt aus Illusionen und schon bald weiß Scarlett nicht mehr, wem und was sie trauen kann.
Auf das Buch bin ich durch das Cover gestoßen, weil ich es total hübsch und ansprechend fand. Nach dem Lesen des Buches kann ich nun auch die Farbauswahl nachvollziehen und auch der Stern, der unteranderem zum Logo Caravals gehört, erlangt an Bedeutung. Beim Herumblättern ist mir noch die tolle Aufmachung aufgefallen, beispielsweise sieht man, wenn man die Klappen aufklappt, die Eintrittskarten und eine Karte ist auch dabei, was ich besonders bei diesem Buch passend fand, da viele Orte erwähnt wurden und ich so immer schauen konnte, wo genau sich die Charaktere nun befinden. Die genaue Einteilung des Buches fand ich aber auch sehr toll und praktisch, weil das Buch eine genaue Struktur aufwies und ich als Leserin genau wusste, an welchem Tag das Geschehene geschah und wie viel Zeit noch übrig blieb.
Kommen wir nun aber zur Idee, die sehr vielversprechend klingt und mir wirklich unheimlich gut gefällt, weil die Autorin mit Caraval etwas magisches erschaffen hat. Über das Spiel an sich möchte ich nicht viel sagen, weil es viel interessanter ist, wenn man anfangs keine Ahnung davon hat und erst nach und nach alles erfährt, so kann sich jeder selbst in der magischen Atmosphäre verlieren und die Magie erleben. Aber ich kann euch schonmal verraten, dass ich vom Beginn an begeistert von der Idee und der Welt war, alles wirkte so real und als würde ich selbst am Spiel teilnehmen. Die Atmosphäre hatte bisschen was von einem Märchen, finde ich und es hat total Spaß gemacht, in das Buch abzutauchen und für einen kurzen Zeitraum der Realität zu entfliehen.
Der Schreibstil hat genau zum Buch gepasst, weil er mir genauso zauberhaft vorkam, wie die Welt an sich und mit ihrer perfekt gewählten Wortwahl hat die Autorin es geschafft, die bloße Magie in Worte zu fassen und den Leser mit ihr einzuhüllen, ihn zu bezaubern und für einige Lesestunden träumen zu lassen. Außerdem ließ sich der Schreibstil auch schön flüssig lesen, ich selbst war echt überrascht, wie schnell ich beim Lesen voran kam und so kam es, dass ich es nach noch nicht mal zwei Tagen beendet habe.
Scarlett hat mich zwiegespalten zurückgelassen, denn einerseits war sie vorsichtig, andererseits aber auch irgendwie naiv. Es gab Momente, in denen sie sehr achtsam und fast übervorsichtig gehandelt hat, Dinge hinterfragt hat und die Möglichkeiten oder Folgen genau abgewägt hat, bevor sie begonnen hat, zu agieren oder Angeboten zuzustimmen. Dann wiederum gab es aber auch Momente, bei denen es völlig klar war, dass es nicht gut enden würde oder dass es eine Falle war, und doch verschwendete sie keinen Gedanken daran und handelte sofort. Dadurch fand ich Scarlett ab und zu etwas nervig und wusste nicht so recht, was ich von ihr halten sollte. Es gab natürlich aber auch Stellen, an denen ich sie echt toll und tapfer fand, deshalb meine Zwiegespaltenheit, ich bin aber sehr gespannt, wie es mit ihr weitergehen wird und wie sie sich im nächsten Teil entwickeln wird.
Was Julian anging, war ich bereits anfangs sehr misstrauisch und dies blieb auch das ganze Buch über so. Von Anfang an hieß es, dass man in dem Spiel keinem trauen darf, deshalb war ich allgemein fast jedem gegenüber misstrauisch und wusste nicht, ob er nun gut oder böse war und nach dem Ende kann ich mir noch keine richtige Meinung von ihm, Dante oder sonst wem bilden. Denn nun kommen wir auch schon zum nächsten Punkt: Das Buch spielt mit den Gefühlen des Lesers. In einem Moment ist man glücklich, dann misstrauisch, daraufhin geschockt, es folgt Ratlosigkeit, Wut und am Ende bloße Verzweiflung. Am Ende war ich echt verzweifelt und das war bei mir wegen eines Buches noch nie so schlimm. Ich kann meine Gefühle dazu auch nicht richtig beschreiben, aber plötzlich kam eine Wendung und ich war erschrocken und überrascht, konnte mich nach einigen Seiten aber damit abfinden. Daraufhin wurde aber nochmal alles umgekrempelt und alles, was ich davor geglaubt habe, stellte sich als falsch heraus. Die Wendung am Ende hatte praktisch noch eine Wendung und dadurch war ich irgendwann komplett am Verzweifeln und wusste gar nicht mehr, wem und was ich trauen konnte. Ich befürchtete sogar, dass gleich, so kurz vor dem Ende, vielleicht noch irgendein Geheimnis aufgedeckt wird oder die Autorin noch einen dritten Plot Twist einbaut, was ein Glück dann doch nicht so war. Scraletts "Zusammenbruch" und ihre Ratlosigkeit konnte ich aber absolut nachvollziehen, weil es mir genauso ging und ich musste das Buch erstmal zuschlagen, ein- und ausatmen und alles einsacken lassen, bevor ich weiterlesen konnte. Durch die Wendungen und zahlreichen Geheimnisse, die aufgedeckt wurden und auf die noch weitere folgten, die die vorherigen als falsch herausstellen ließen, kann ich echt nichts zu den ganzen anderen Charakteren sagen, weil man sie im Buch anfangs als jemand komplett anderen kennenlernt, der sie am Ende sind und dadurch habe ich das Gefühl, keinen richtig zu kennen.

Fazit:
Bevor ich " Caraval " überhaupt besaß, habe ich bereits von englischsprachigen Lesern sehr viel Gutes gehört, und ich kann dem nur zustimmen! Das Buch entführt den Leser in eine Welt voller Magie, sodass man sie für einige Zeit selbst durchleben kann und das Märchen- Feeling macht definitv Lust auf mehr! Aber nicht nur das, im Buch erwarten dich viele Überraschungen, Geheimnisse und Wendungen und ich bin mir ziemlich sicher, nicht die einzige zu sein, die am Ende geschockt war. Da mich jedoch die Protagonistin nicht vollends begeistern konnte, vergebe ich 4,5 von 5 Sterne!

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(943)

1.689 Bibliotheken, 19 Leser, 6 Gruppen, 81 Rezensionen

liebe, fantasy, gestaltwandler, shadow falls camp, freundschaft

Shadow Falls Camp - Verfolgt im Mondlicht

C.C. Hunter , Tanja Hamer
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.07.2013
ISBN 9783841421562
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

232 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

liebe, fantasy, feyre, magie, feen

A Court of Mist and Fury

Sarah J. Maas
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury USA Childrens, 03.05.2016
ISBN 9781619634466
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(280)

766 Bibliotheken, 18 Leser, 2 Gruppen, 140 Rezensionen

veronica roth, rat der neun, fantasy, science fiction, jugendbuch

Rat der Neun - Gezeichnet

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis , Michaela Link
Fester Einband: 600 Seiten
Erschienen bei cbt, 17.01.2017
ISBN 9783570164983
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in seinen Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

Meinung:
Zuallererst lernt der Leser Akos kennen, dessen Mutter das Orakel ist. Seine Familie gehört zu den wenigen, die schicksalsgesegnet sind, jedoch wurden die Schicksale immer geheim gehalten- bis jetzt. Plötzlich weiß die ganze Galaxie von ihren Schicksalen, doch es kommt noch schlimmer, als sie von Shotets überfallen, und Akos und sein großer Bruder verschleppt werden. Bei den Shotets, die mit Akos Volk verfeindet sind und die versuchen, die alleinige Macht des Planten zu übernehmen, trifft Akos auf Cyra und aus geglaubten Feinden werden bald Freunde. Und genau weil sie Freunde sind, kann Cyra nicht zulassen, dass sich Akos Schicksal bewahrheitet. Er möchte aber nicht ohne seinen Bruder gehen, der vom Anführer der Shotets Ryzek gefangen gehalten und wegen seiner Lebensgabe ausgenutzt wird.
Die Idee mit den Planeten, den verschiedenen Kulturen und Menschen mit verschiedenen Gaben fand ich sehr interessant, weil ich für solche Geschichten in fernen Galaxien, mit fortgeschrittener Technologie und verschiedenen Völker immer zu haben bin, hier in dem Buch wurde es aber, meiner Meinung nach,nicht sehr real beschrieben und ich hatte Schwierigkeiten in die Welt einzutauchen beziehungsweise habe noch sehr viele Fragen offen, die aber vielleicht auch in den nächsten Bänden beantwortet werden. Die Autorin verliert sich außerdem desöfteren in Beschreibungen, was das Buch etwas langweilig machte. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass die Handlung nur sehr langsam voranging und stattdessen irgendwelche Dinge beschrieben wurden oder die Protagonisten redeten und redeten. Ab und zu gab es schon einige spannende Stellen, bis zum Ende hin überwogen aber die langweiligen. Mir fehlte auch etwas der rote Faden, fast bis zum Ende wusste ich nicht genau, worauf alles hinausgehen sollte, weil stattdessen so viel drum herum geredet wurde.
Der Schreibstil war durch komplizierte Erklärungen und Namen, die leicht verwechselbar waren, schwer zu lesen. Ich persönlich kam sehr langsam voran und durch das langsame Vorankommen wurde mir irgendwie die Lust am Weiterlesen genommen.
Die Charaktere waren sehr facettenreich und die verschiedenen, deutlich zu unterscheindenen Charakterzüge haben mir geholfen, wenn ich mal einen Namen verwechselte, wieder auf die richtige Spur zu kommen. Durch den etwas distanzierteren Schreibstil konnte ich zwar keine richtige Beziehung zu den meisten Charakteren aufbauen, trotzdem haben mir die meisten gut gefallen. Cyra erschien anfangs sehr kalt und emotionslos, man bekam aber einen tieferen Eindruck und ich merkte schnell, dass sie gar nicht solch ein schlechter Mensch war, wie es von allen anderen Menschen im Buch behauptet wurde. Ihre Gefühle lasteten aber schwer auf einem, da sie sehr negativ und von Schmerz erfüllt waren. Als sie irgendwann versuchte, gegen ihren grausamen Bruder zu agieren und Akos zu beschützen, lernte man eine andere Seite von ihr kennen, die mir wirklich gut gefallen hat und ich bin echt gespannt, wie sie sich im Laufe der Geschichte noch so entwickeln wird.
Akos war im gesamten Buch mein liebster Charakter, weil ich seine Art gerne mochte. Auch er hat sich in diesem Buch verändert, denn anfangs lernte man ihn als einen sehr schüchternen Menschen kennen, das Leben bei den Shotets hat ihn aber abgehärtet und er wurde selbstbewusster und nicht mehr ganz so unsicher. Trotzdem ist er aber bodenständig geblieben und die wichtigen Eigenschaften an ihm, wie seine Liebenswürdigkeit, haben sich nicht geändert. Seine Liebe zu seiner Familie und wie er alles tut und riskiert, um seinen Bruder zu retten, ist echt bewundernswert und auch hier bin ich richtig gespannt, zu erfahren, was aus ihm und seinem Bruder wird!
Die Liebesgeschichte in dem Buch war ganz süß, aber irgendwie konnte ich sie der Autorin nicht so richtig abkaufen, weil die Geschichte von negativen Gefühlen geprägt war, sodass die schönen Momente, von denen es wenig gab, unrealistisch wurden und man die Anziehung oder Liebe nicht so richtig spüren konnte.
Das Ende ist der Autorin sehr gut gelungen und mochte ich sehr gerne, weil es spannend und actionreich wurde und außerdem viel passiert ist. Plötzlich geschah alles so schnell, es wurde mehr auf die Handlung, statt auf Beschreibungen geachtet und meine Augen flogen von Zeile zu Zeile. Durch die letzten Seiten habe ich Lust auf mehr bekommen und bin nun gespannt, was im zweiten Teil auf mich zukommen wird!
Das Cover des Buches ist sehr schlicht gehalten, ich mag es aber, was mich nur etwas verwundert hat, ist, dass der im Titel benannte " Rat der Neun " im Buch nur ein paar mal erwähnt wurde, eine große Rolle spielte er aber nicht und somit weiß der Leser auch kaum etwas über ihn. Ob das eine indirekte Anspielung darauf sein soll, dass der Rat der Neun im nächsten Band noch wichtig wird, weiß ich nicht, aber ich hätte erwartet, mehr darüber zu erfahren.
Hinten im Buch sieht man nochmal die komplette Galaxie auf einem Bild und wie die Planten um die Sonne angeordnet sind und davor befindet sich nochmal ein Glossar, mit allen möglichen Begriffen, die dem Leser anfangs vielleicht nichts sagen würden. Ich persönlich habe das Glossar leider erst entdeckt, als ich das Buch beendet habe, vielleicht hätte es mir beim Lesen ja doch etwas geholfen, da kann man jetzt aber wohl nichts mehr machen! Solltet ihr aber das Buch demnächst lesen und merken, dass ihr mit einigen Begriffen nichts anfangen könnt, dann schaut einfach mal hinten nach.😊

Fazit:
Alles in einem fand ich das Buch ganz in Ordnung, da ich einige Dinge zu bemängeln hatte, einiges mir aber wiederum gut gefallen hat. Ich denke, das Buch ist für jeden etwas, der auf kompliziertere Bücher steht und viel wert auf genaues Beschreiben von Umgebung und weiteres legt und sollte dies auf euch zutreffen, schaut euch das Buch auf jeden Fall mal genauer an! Das Ende und die facettenreichen Charaktere haben meine Bewertung etwas nach oben bringen können, weshalb ich dem Buch 3,5 von 5 Sterne gebe.

Nochmal ein großes Dankeschön an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(261)

504 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 116 Rezensionen

liebe, anne freytag, homosexualität, jugendbuch, freundschaft

Den Mund voll ungesagter Dinge

Anne Freytag
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 06.03.2017
ISBN 9783453271036
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.
Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Meinung:
In dem Buch geht es um Sophie, die alles andere als begeistert davon ist, von Hamburg nach München zu ziehen. Sie möchte einfach nur ihr altes Leben zurück, undzwar alleine, mit ihr und ihrem Vater. Doch nun zieht sie nicht nur in eine komplett neue Stadt, sondern gleichzeitig in das Haus der Freundin seines Vaters, mit ihren zwei kleinen Söhnen und dem Hund Carlos. Sie ist sich aber sicher: So schnell wird sie sie nicht als Familie akzeptieren. Sie vereinsamt immer mehr und verschließt sich vor den anderen, ihr einziger Anker ihr bester Freund Lukas, der zurzeit in Frankreich lebt. Bis Alex kommt und Sophie herausfinden muss, wer sie wirklich ist.
Sophie hat mich anfangs ein wenig genervt, denn selbst, wenn ich sie natürlich verstehen konnte, dass sie keine neue Familie haben und lieber in der Stadt bleiben möchte, in der sie seit sie denken kann gelebt hat, war sie mir durch ihren übertriebenen Groll allen gegenüber unsympathisch. Mit der Zeit hat es sich aber gelegt, zwar hat sich ihre Einstellung so schnell nicht geändert, jedoch habe ich sie besser kennengelernt, sodass mir ihre Art irgendwann doch gefallen hat. Sie ist ein sehr ehrlicher Mensch, der sehr viel nachdenkt, oft über Sachen, über die ich mir nie wirklich Gedanken mache, für mich sind sie einfach so und fertig. Aber sie nimmt diese Gedanken in ihre Einzelheiten auseinander und überlegt, warum sie so sind und denkt sich Begründungen aus, auf die ich nie gekommen wäre und die ich echt toll fand. Mit Sophie hat Anne Freytag wirklichen einen interessanten, tiefgründigen Charakter geschaffen!
Alex mochte ich auch sehr, sie ist das genaue Gegenteil von Sophie: Fröhlich und lebensfroh. Doch auch hinter dieser Fassade steckt mehr, wie ich nach einiger Zeit erfahren habe. Ohne Alex wäre mir das Buch echt trostlos und verbittert vorgekommen, denn sie hat größtenteils Fröhlichkeit in die Geschichte gebracht und Sophie zu einem anderen Menschen werden lassen. Bei Lukas, Sophies bestem Freund, ist es genau dasselbe, da er anfangs so ziemlich der einzige war, der für Sophie da war und sie verstand und ich fand es total schön, wie er immer hinter ihr stand und wusste, wer Sophie wirklich war, bevor es ihr selbst überhaupt klar war.
Die meisten Nebencharaktere haben mir auch gut gefallen und wurden von der Autorin sehr individuell gestaltet, wie zum Beispiel der kleine Leon, der mich ständig zum Lächeln gebracht hat oder Lena, die mir vom ersten Moment an sympathisch war.
Auf die Idee des Buches war ich sehr gespannt, weil ich schon davor gehört habe, dass es zwei Protagonistinnen geben soll und sie sich ineinander verlieben und ich finde, es ist sehr wichtig, auch mal solche Geschichten zu lesen oder sich durch solche Bücher in die Charaktere hineinzuversetzen, um selbst zu verstehen, wie es ist, zu erfahren, dass man lesbisch ist und welche Gedanken dem jeweiligen Menschen durchgehen oder welche Ängste mit dieser Tatsache verbunden sind. Nur weil man anders ist, ist man ja nicht gleich unnormal und das verstehen leider viele Menschen nicht und verurteilen Homosexuelle beziehungsweise sind angewidert von ihnen, aber haben wir schonmal daran gedacht, wie sich diese Menschen fühlen? Sie haben Angst, ausgestoßen zu werden und behalten es vielleicht für sich, aber sollte jeder nicht lieben, wen er möchte? Man sollte sich vor seinen Gefühlen nicht fürchten müssen und stolz darauf sein, wie man ist, und das wurde in diesem Buch diesbezüglich echt toll vermittelt.
Die Protagonistinnen sind über sich hinausgewachsen und auch wenn es nicht immer leicht ist, sich selbst zu akzeptieren, haben sie es nach einigen Hindernissen geschafft und haben ihr Glück gefunden. Die Liebesgeschichte war echt süß, weil sich Sophie und Alex, trotz vieler Verschiedenheiten, irgendwie perfekt ergänzt haben und ich als Leser einfach sofort gespürt habe, dass sie wie füreinander geschaffen sind.
Der Schreibstil von Anne Freytag ist sehr flüssig zu lesen- war man erst einmal in der Geschichte drinnen, flogen die Seiten nur dahin. Die Autorin fand immer die richtigen Worte, die Gefühle der Protagonistinnen zum Ausdruck zu bringen, weshalb ich oft vor Freude am liebsten Luftsprünge gemacht, oder mich einfach in meine Decke gekuschelt und geflennt hätte. Einige schöne Zitate waren natürlich auch mit dabei und ich habe sie natürlich fleißig markiert.


Ich meine, ein Name ist doch nicht alles, was man ist. Klar, ich bin Sophie, aber das sind tausende andere auch. Und keine von ihnen ist so wie ich. Oder ich wie sie. Und trotzdem geben wir auf die Frage, wer wir sind, dieselbe Antwort. Sophie. Als wären wir unser Name. - Seite 195


Das hier ist eines meiner liebsten. Als ich diese Zeilen gelesen habe, habe ich mich total gewundert, warum mir das nicht aufgefallen ist. Sophie hat völlig recht, dass wir nicht einfach nur unser Name sind, und trotzdem hört man diese Frage fast täglich und kriegt immer dieselbe Antwort. Ich mag es, wenn Bücher mich zum Nachdenken anregen und mir manche Gedanken der Protagonistin, selbst Tage nachdem ich das Buch beendet habe, nicht aus dem Kopf gehen und dies ist hier der Fall gewesen.
Die Aufmachung des Buches finde ich echt toll, da alles eine Bedeutung hat und im Buch erwähnt wird, beispielsweise das rot- weiß gestreifte T- Shirt, das das Mädchen auf dem Cover trägt oder das Buch " The Catcher in the Rye " , das man mit vielen anderen Dingen sieht, wenn man die Klappe öffnet. Hinten im Buch befindet sich nochmal eine Playlist, was ich bei Büchern immer total gerne mag! Einige Lieder habe ich mir schon fleißig angehört und habe mich dabei noch mehr in die Geschichte oder Charaktere hineinversetzen können.

Fazit:
Mit " Den Mund voll ungesagter Dinge " hat Anne Freytag einen tollen Roman geschrieben, der berührt und einen zum Nachdenken anregt. Sophie ist eine echt tolle Protagonistin gewesen, die im Laufe des Buches gelernt hat, sich selbst zu akzeptieren und alle anderen Charaktere waren echt toll ausgearbeitet! Ich denke, das Buch ist für jeden etwas, der nach einer besonderen Geschichte sucht und wenn dies der Fall ist: Aber in die Buchhandlung mit dir!

Ich vergebe 4 von 5 Sterne und danke dem Verlag für das Zuschicken des Buches!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

80 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

fantasy, sarah j. maas, throne of glass, jugendbuch, sarah j maas

Empire of Storms

Sarah J. Maas
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury USA Childrens, 08.09.2016
ISBN 9781619636071
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(685)

1.587 Bibliotheken, 51 Leser, 3 Gruppen, 236 Rezensionen

fantasy, fae, das reich der sieben höfe, liebe, sarah j. maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.02.2017
ISBN 9783423761635
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(613)

1.259 Bibliotheken, 21 Leser, 1 Gruppe, 171 Rezensionen

mona kasten, trust again, liebe, dawn, new adult

Trust Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei LYX, 13.01.2017
ISBN 9783736302495
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(319)

639 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 106 Rezensionen

black blade, magie, fantasy, jennifer estep, monster

Black Blade - Die helle Flamme der Magie

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492703574
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.161)

2.381 Bibliotheken, 56 Leser, 1 Gruppe, 372 Rezensionen

mona kasten, liebe, begin again, new adult, vergangenheit

Begin Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei LYX, 14.10.2016
ISBN 9783736302471
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(251)

524 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 49 Rezensionen

liebe, avery, trust in me, j. lynn, vertrauen

Trust in Me

J. Lynn , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 14.07.2014
ISBN 9783492305723
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 
78 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks