kalestras Bibliothek

83 Bücher, 4 Rezensionen

Zu kalestras Profil
Filtern nach
84 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

erotischer liebesroman, leidenschaft, tiffany, tiffany hot & sexy, verführung

Tiffany Hot & Sexy Band 36

Rhonda Nelson , Janelle Denison , Kira Sinclair
E-Buch Text
Erschienen bei CORA Verlag GmbH & Co. KG, 08.04.2014
ISBN 9783733750602
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Bester Sex 3

Das Autorinnen-Allstar-Team
Flexibler Einband: 349 Seiten
Erschienen bei Schwarzkopf & Schwarzkopf, 15.03.2011
ISBN 9783896025722
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(417)

748 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 208 Rezensionen

caraval, magie, spiel, fantasy, stephanie garber

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Wissenschaft der Akte X. Bd.1

Michael White
Fester Einband
Erschienen bei Heyne, 01.11.1999
ISBN 9783453123090
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

230 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

vampire, liebe, erotik, entführung, fantasy

Verliebt in einen Vampir

Lynsay Sands , Regine Winter
Flexibler Einband: 377 Seiten
Erschienen bei Egmont LYX, 06.09.2010
ISBN 9783802584251
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

187 Bibliotheken, 1 Leser, 11 Gruppen, 9 Rezensionen

organhandel, kiel, organisiertes verbrechen, andreas franz, deutschland

Spiel der Teufel

Andreas Franz
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2009
ISBN 9783426639405
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Wer hat Ihrer Meinung nach das schlimmere Los, der leidende Arme oder der leidende Reiche? sie werden sagen, der leidende Arme, doch ich sage Ihnen, es ist der leidende Reiche. Er sieht all seinen materiellen Besitz, der ihm aber nichts nützt, wenn der Krebs seine Lunge zerfressen hat oder das Herz nicht mehr richtig schlägt", mit diesem Zitat beschreibt Andreas Franz ein vermeintliches Problem der Reichen. Das Geld = Macht ist, und der, der Macht hat, gleichzeitig auch die Welt regieren kann, ist ja nichts Neues. Auch nicht, dass viele den fast unmöglichen Traum von der Weltherrschaft ausleben möchten. Die Frage ist immer nur, wie hoch ist der Preis, den man dafür zahlt und ist einem wirklich jedes Mittel recht, sein Ziel zu erreichen? Dieses und einige andere brisante Themen werden im Kriminalroman "Spiel der Teufel" besprochen.


Die Cover Gestaltung ist gut gelungen. Das überwiegend in blau und grün Töne gehaltene Cover, fügt sich wunderbar in die restliche Kieler Krimi Reihe ein. Lediglich das Motiv ändert sich von Band zu Band. Bei "Spiel der Teufel" ist ein Pier mit einem Rettungsring in vorderster Front zu sehen. Spekulationen über die mögliche Bedeutung des Covers kann man viele anstellen. Mich hat es direkt, da das Buch in Kiel spielt, durch das Motiv daran erinnert. Ich verbinde automatisch mit Kiel Häfen und Schifffahrt und deswegen passte es ganz gut. Zum anderen könnte es aber auch im übertragenen Sinn gewählt worden sein. Die angesprochenen Themen betreffen unter anderem das Böse im Menschen. Wir bewegen uns am tiefsten Abgrund der menschlichen Seele. Wenn wir nicht aufpassen, stürzen wir ab und kommen nie wieder daraus. Nur der Rettungsring kann einen vielleicht noch retten. Durch das Dämmerlicht, bekommt das Ganze eine weitere düstere Note. Alles das, was wir nicht wahrhaben wollen, bleibt damit im Dunkeln verborgen. 

Das grundsätzliche Thema des Romanes war sehr interessant. Die Idee des Menschenhandels, um eine flächendeckende Organspende in allen Bereichen des menschlichen Körpers zu ermöglichen, ist durchaus schockierend. Dabei stehen Geld, Macht und Politik in enger Verbindung, da so etwas nur dadurch überhaupt umsetzbar wäre. Ein hohes Maß an Skrupellosigkeit und ein weit verbreitetes organisiertes Verbrechernetzwerk, sowie Rückendeckung von oberster politischer Ebene, sind dazu auch ein notwendiger Bestandteil. Diese ganze Problematik ist durchaus vorstellbar und das Schlimme daran ist, dass es in der heutigen Zeit und mit Blick auf die menschlichen Abgründe schnell Realität werden kann. Mit dieser Thematik weist Franz auf massive Fehler im System hin. 

Der ganze Roman selbst, lässt sich sehr flüssig lesen und wenn mir nicht zwischendrin Spannung und Action gefehlt hätten, könnte man das Buch schnell runter lesen. Vieles war leider vorhersehbar und der Kreis der Verdächtigen schnell erfasst. Mir fehlt weiterhin, dass man beim Fall mit rätseln kann, wodurch es sich für mich sehr gezogen hat und ich versucht war, das Buch zur Seite zu legen. Generell sind manche Darstellungen aber gut getroffen und lassen einen die Umgebung deutlich vor dem geistigen Auge sehen. Sehr detailliert war auch die Beschreibung, bei der Vorgehensweise der Polizei, bei der Fallermittlung. Immer wieder wird in Berichten über Andreas Franz seine Nähe zur Polizei erwähnt, was auch in der Handlung deutlich spürbar ist, Es ist authentisch und gibt einen guten Einblick in die Polizeiarbeit. Nervig ist daran nur, dass jeder der neu in den Fall einsteigt über den kompletten Sachverhalt in Kenntnis gesetzt wird. Es kommt so im Text zu unzähligen Wiederholungen, was den Lesefluss stark stoppt. 
Der menschliche Verstand kann das Böse teilweise gar nicht richtig fassen, was vieles im Buch schockierend wirken lässt. Es übersteigt unsere Vorstellungskraft und hat mich an manchen Stellen richtig nachdenken lassen. Einiges an brutalen Sachen wird nur grob angerissen und Franz überlässt vieles der Fantasie, was es etwas unwirklich wirken lassen kann, aber je nach Vorstellungskraft auch absolut schrecklich. "Und schließlich sah er Körper, aufgeschnittene Körper, Babys, Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Männer und Frauen, entstellt von unzähligen chirurgisch sauber durchgeführten Schnitten." Dieses Zitat verdeutlicht meine Aussage, dass mithilfe der Fantasie vieles nochmal schlimmer empfunden wird.
Natürlich, wenn es um seelische Abgründe und moralische Schranken der Gesellschaft bzw. des Rechtssystem geht, ist auch die Parallele zur Religion nicht weit entfernt. in einem Gespräch zwischen den Ermittlern und einer Informantin geht es um den Teufel und in welcher Gestalt er sich zeigt. Der Teufel zeigt sich hier in der Gestalt eines Menschen, einem dem man das Böse nicht ansehen würde. Das Böse steckt in jedem von uns und ein jeder könnte der Teufel sein, wir würden ihn nicht erkennen und nicht wissen, dass er unter uns ist. Es ist ein Versuch das Böse und schreckliche dieser Welt zu erklären. In einem anderen Gespräch zwischen den Ermittlern und dem Rechtsmediziner wird Gott in Frage gestellt, was auch keine Neuheit in der heutigen Zeit ist. Gerade weil man viele Sachen nicht erklären kann, wird im gleichen Atemzug, indem man dem Teufel die Schuld gibt, auch Gott in Frage gestellt. Diese Themen in einem Kriminalroman auf zu nehmen, war interessant, aber auch nahe liegend.
Gegen Ende des Buches kommt es immer wieder zu unerwarteten Wendungen. Opfer werden zu Tätern und vermeintliche Täter scheinen damit durch zu kommen, was die Polizei aber in ein schlechtes Licht rückt und ihre Handlungsfähigkeit in verschiedenen Bereichen widerspiegelt. Leider bleiben viele Fragen ungeklärt, da es sehr verwirrend abschließt. Ich habe am Ende verzweifelt auf den großen Showdown gewartet, der aber ausblieb.

Fazit: Vom Gefühl her hinterließ das Buch beim Lesen, bei mir, einen eher negativen Eindruck. Es hat aber durchaus auch seine positiven Seiten, was es wieder etwas ausgeglichen macht. Generell tue ich mich auch immer schwer einem Buch eine negative Bewertung zu geben. Bücher sind ja immer Geschmackssache und nur weil es mir nicht lag, was auch am Genre liegt, da ich generell eher solche Bücher nicht lese, muss es ja nicht schlecht sein. Zumindest konnte ich mich im Verlauf des Buches auch irgendwann mit den Protagonisten anfreunden und ich war sehr gerne mit ihnen fiktiv unterwegs. Andreas Franz Maxime lautet laut Buch: "Die Leser fesseln und trotzdem (vielleicht) zum Nachdenken anregen (aber nie den Zeigefinger erheben!)" und auch wenn er mich leider nicht gefesselt hat, so hat er mich doch immerhin zum Nachdenken angeregt.
"Spiel der Teufel" bekommt 3 von 5 Sternen und den dritten gab es auch nur für die mega interessante Thematik des Romans. Es ist ein typischer Polizeiroman und durchaus Gesellschaftskritisch. Mich hat es leider nicht komplett umgehauen, aber eine Erfahrung war es allemal wert.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

88 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

indien, spanien, biographie, frauenschicksal, anita delgado

Die indische Prinzessin

Javier Moro , Ariane Böckler
Flexibler Einband: 477 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 13.10.2008
ISBN 9783442468478
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

krimi, mittelalter, diebstahl, gericht, mordio

Zeter und Mordio

Wolfgang Kemmer
Flexibler Einband: 95 Seiten
Erschienen bei Jokers in der Verlagsgruppe Weltbild GmbH Augsburg
ISBN 9783828908802
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

kurzgeschichten, gesellschaft, 20. jh., kur, deutschland

In a German Pension

Katherine Mansfield
E-Buch Text: 189 Seiten
Erschienen bei null, 12.05.2012
ISBN B0082STP7G
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

fantasy

Arri

Wolfgang Hohlbein , Dieter Winkler
Flexibler Einband: 1.456 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.03.2013
ISBN 9783492269124
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

107 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 50 Rezensionen

historischer roman, marita spang, mittelalter, blut und seide, mittelalte

Blut und Seide

Marita Spang
Flexibler Einband: 832 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.11.2015
ISBN 9783426517178
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

135 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 34 Rezensionen

hexenverfolgung, trier, hexenliebe, 17. jahrhundert, eifel

Hexenliebe

Marita Spang
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.06.2014
ISBN 9783426514313
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(209)

498 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

chosen, bestimmte, fantasy, gaben, rena fischer

Chosen - Die Bestimmte

Rena Fischer
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.01.2017
ISBN 9783522505109
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

319 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 111 Rezensionen

smoke, rauch, london, dan vyleta, fantasy

Smoke

Dan Vyleta , Katrin Segerer
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei carl's books, 13.03.2017
ISBN 9783570585689
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

327 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 90 Rezensionen

barcelona, spanien, carlos ruiz zafón, friedhof der vergessenen bücher, zafón

Das Labyrinth der Lichter

Carlos Ruiz Zafón , Peter Schwaar
Fester Einband: 944 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 16.03.2017
ISBN 9783100022837
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

bdsm, hörbuch, shades of grey

Shades of Grey - Gefährliche Liebe

E. L. James , Sonja Hauser , Andrea Brandl , Merete Brettschneider
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 16.01.2017
ISBN 9783844524727
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

323 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 111 Rezensionen

fantasy, magie, alexander der große, antike, jugendbuch

Schattenkrone - Royal Blood

Eleanor Herman , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.02.2017
ISBN 9783841422309
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Exzellenz ist niemals Zufall. Entscheidungen, nicht Zufälle, Entscheiden dein Schicksal." (Zitat Aristoteles) Projiziert man dieses Zitat jetzt auf unsere Zeit, war es bestimmt kein Zufall, das Eleanor Hermans Buch "Royal Blood Schatten Krone" im Fischer Club bei der Lovelybooks Lesechallenge gelandet ist und so war es bestimmt Schicksal, dass man sich dazu entschieden hat, dieses Buch zu lesen. So ist auch die Handlung voll gepackt mit Entscheidungen und Schicksalen.
Klappentext: Macht ist nichts, was du kampflos erreichst. Und Magie ist nichts was dich unverwundbar macht. Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht... Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden. Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen. Was ist am Ende stärker? Das Schicksal? Die Magie? Oder deine Feinde?
Gleich zu Beginn, wenn man das Buch gerade erst gekauft hat, ist es von außen ein echtes Schmuckstück. Das Cover zu "Schatten Krone" ist passend zum Thema sehr antik gestaltet. Die Farben sind relativ dunkel gehalten und so wirkt es faszinierend und mysteriös. Die Personen, die auf dem Cover abgebildet sind stellen einen guten Bezug zu Griechenland und den Protagonisten her, da sie an einen makedonischen Soldaten und an Katarina, einer der der Hauptcharaktere erinnern. Die Hebungen im Buchumschlag verleihen dem Buch eine gute Haptik.
"... wollte ich ihre Welt von 340 vor Christus so historisch akkurat gestalten wie möglich. Nicht nur Kleidung, Waffen und Ernährung sind gründlich recherchiert, sondern auch die Beheizung (Feuerschalen, nicht Feuerstellen), die Ausstattung der Pferde (Steigbügel und Hufeisen wurden erst tausend Jahre später erfunden), Badezusätze (parfümierte Öle, keine Seife oder Shampoo)...", schreibt Eleanor Herman in ihren Anmerkungen zum Buch, welche noch viele weitere Details und historische Fakten enthalten. Genau dieser große Geschichtsanteil und die vielen Mythen in dem Roman, haben mir besonders gefallen. Die Umgebung, das Leben und die Fakten sind gut recherchiert und sehr authentisch.
Der Schreibstil ist mal etwas neues, denn die Story wird aus der Sichtweise von sieben Protagonisten erzählt. Dieser Stil bietet auf der einen Seite sehr viel Abwechslung, da man die Geschichte in sieben verschiedenen Varianten erleben kann, aber auf der anderen Seite führt das auch leider zu Wiederholungen einzelner Details. 
Generell existiert in dem Roman eine wahre Fülle an Namen von Personen und Orten. Die örtlichen Begebenheiten namentlich zu erwähnen war zur Orientierung notwendig. Es wurden, aber auch sehr viele Namen für Statisten vergeben, welches dann doch teilweise eher zur Verwirrung beitrug. Wären die vielen Namen der Nebencharaktere eingeschränkt gewesen, hätte dieses deutlich zum besseren Verständnis der Geschichte beigetragen.
Die Protagonisten Alexander, Katarina, Hephaistion, Jacob, Cynane, Zofia und Olympia werden in der Handlung durch ihre eigenen Motive geleitet. Sie haben alle eine bewegende Vergangenheit und Vorgeschichte mit teilweise magischen Elementen. Ihre Motive werden dabei gesteuert von Rache, Macht und Anerkennung. Die Idee dahinter war sehr kreativ und zur damaligen Zeit nachvollziehbar, aber ein paar reine Motive wären wünschenswert gewesen, da nicht jeder von z.B. Rache inspiriert ist. Die vorher gefassten Entscheidungen werden mit aller Macht versucht durch zu setzen. Allerdings bleibt die Aufmerksamkeit teilweise nicht lange darauf gerichtet. Irgendwie werden die Motive schnell wieder über Board geworfen, weil gerade etwas anderes die Aufmerksamkeit erregt hat. Hier fehlt ein wenig die Konsequenz. Hinzu kommt, das dramatisch inszenierte Probleme, dann oft ganz schnell erledigt werden, wie z. B. eine Verhaftung. Erst wird alles aufwendig eingefädelt, die Verhaftung erfolgt und eine Flucht ist nahezu aussichtslos und ganz plötzlich erfolgt eine Blitzartige Flucht. Manche Themen werden mit unnötig langen Details endlos ausgeschlachtet und die wirklich spannenden Themen hingegen sind zu schnell abgehackt. Überhaupt ziehen sich manche Kapitel leider sehr und es fehlt die nötige Spannung. Das nötige Gleichgewicht fehlt hier ein wenig. 
Einige der sieben Protagonisten sind nicht gut ausgearbeitet. Es fehlt ihnen an Tiefgang. Sie wirken eher wie Lückenfüller, während man von anderen gar nicht genug bekommen kann.
"Schatten Krone" ist der 1. Band einer Reihe und dementsprechende bleiben noch viele Fragen offen.
Grundsätzlich ist die Idee der Geschichte aber sehr interessant. die Thematik ist ausbaufähig. Die Verbindung zur Magie, durch die verschiedenen Blutmagien ist sehr fantastisch. Einzelne Stellen der Story sind brutal oder romantisch/leidenschaftlich, was das Ganze auflockert, für mich aber eher ungewohnt bei einem Jugendbuch war.
Fazit: Ich bin doch eher geteilter Meinung was das Buch betrifft. Es hat durchaus seine guten Ansätze und lohnenswerten Passagen, aber ist auf der anderen Seite durch die immense Seitenanzahl und hohe Anzahl an Details langgezogen. Ich vergebe 3 von 5 Sternen, was es momentan zu einem mittelmäßigen Buch für mich macht. Für mehr hat es bei mir, bei diesem ersten Band nicht gereicht. Allerdings sollte man schon die ganze Reihe lesen, um sie abschließend bewerten zu können. Jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden, da es durchaus lohnenswert sein kann, da es doch relativ leichte Lektüre ist.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

An Assassin's Creed Series. Last Descendants. Aufstand in New York

Matthew Kirby
E-Buch Text: 297 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugend-E-Books, 24.11.2016
ISBN 9783733649838
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

98 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

veronica roth, gezeichnet, fantasy, cyra, akos

Rat der Neun - Gezeichnet

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis , Michaela Link , Laura Maire
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 17.01.2017
ISBN 9783844524970
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

schnulze, romanze, romance, lovestory

Marrying Melinda

Joanne Hill
E-Buch Text: 232 Seiten
Erschienen bei Joanne Hill (Author), 15.12.2012
ISBN B00AP522EW
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Im Netz der Spinnen

Hohlbein Wolfgang
Sonstige Formate
Erschienen bei Heyne, 1998, 01.01.1998
ISBN B004AC8O84
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

115 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 10 Rezensionen

zeitreise, science fiction, zukunft, dystopie, h. g. wells

Die Zeitmaschine

H. G. Wells , Lutz-W. Wolff
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.01.2017
ISBN 9783423145466
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(241)

486 Bibliotheken, 22 Leser, 3 Gruppen, 162 Rezensionen

weltraum, hexen, science fiction, kai meyer, fantasy

Die Krone der Sterne

Kai Meyer , Jens Maria Weber
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 26.01.2017
ISBN 9783596035854
Genre: Fantasy

Rezension:

"Die Raumkathedrale des Hexenordens glich auf den ersten Blick einem Berg, an die dreißig Kilometer hoch und sechzig breit." ... "Das gigantische Flaggschiff des Ordens war annähernd pyramidenförmig, an der Basis breit, nach oben hin schmaler. Hoch über dem Labyrinth aus Aufbauten thronte ein majestätisches Mädchengesicht - das der Gottkaiserin. Vom Kinn bis zur Stirn maß es drei Kilometer." (Zitat S.20)
Die Beschreibung der Kathedralen des Hexenordens zwingen einem den Vergleich auf, mit einem der sieben Weltwunder und genauso imposant, wie die Pyramiden von Gizeh, ist die Galaxis mit ihren Planeten, Raumschiffen und Hypersprungschleusen, im Buch "Die Krone der Sterne" von Kai Meyer.
Kai Meyer, geboren 1969, ist einer der wichtigsten deutschen Fantasy-Autoren. Er hat über fünfzig Romane veröffentlicht, Übersetzungen erschienen in dreißig Sprachen. Seine Geschichten wurden als Film, Hörspiel und Graphic Novel adaptiert und mit Preisen im In- und Ausland ausgezeichnet.
In seinem ersten Science-Fiktion Roman entführt er uns nun in fremde Galaxien mit Magie und unendlichen Machtkämpfen.


"... aber ich denke zugleich in einer sehr filmischen, bildhaften Sprache, in Geräuschen, sogar in Gerüchen, als wäre das Ganze kein Text, sondern eine greifbare Welt, die man mit mehreren Sinnen und auf unterschiedliche Weise erfahren kann...", erzählt Kai Meyer in einem Interview über sein Buch. Das war einer der Punkte, die mir so sehr an diesem Buch gefallen haben. Durch seine Beschreibungen unter anderem über die Kathedralen oder die Umgebung auf dem Planeten Noah, bekam man eine sehr bildhafte Vorstellung von der sehr komplexen Welt. Bei sehr vielen Ereignissen in der Geschichte z. B. bei einer der unzähligen Verfolgungsjagden hatte ich immer öfter das Bedürfnis mit einem der Charaktere den Platz zu tauschen, um mit eigenen Augen zu sehen, was der Autor so imposant beschrieben hatte.
Bei den Charakteren hätte man dann unter vier Hauptprotagonisten wählen können. Zum einen gibt es da Iniza, eine Baroness aus dem Haus Talantis, die der Gottkaiserin geopfert werden soll. Ihr zur Flucht verholfen hat unter anderem Glanis. Er ist der Hauptmann von Inizas Leibgarde und ihr Freund. Dann gibt es da noch Kranit, ein Waffenmeister, der Iniza auch zur Flucht verhilft, wenn auch aus anderen Gründen und die Pilotin Shara Bitterstern, die mehr oder weniger zufällig in die Ganze Sache verwickelt wird. Diese zusammengewürfelte Gemeinschaft ist eher zweckmäßig, man vermutet hinter jeden Ecke einen Verrat, durch eines der Crewmitglieder und wird dabei meistens nicht enttäuscht. Mir gefielen die Charaktere größenteils sehr gut. Sie sind gut durchdacht und haben einen interessanten Background. Allerdings war ich etwas von Glanis enttäuscht, der scheinbar nicht wirklich in die Tiefe zu gehen scheint. Nebencharaktere wie Olfur oder die Muse wirken eher stärker und an ihrer Seite verblasst Glanis leider etwas zu sehr.


Das Buch selbst, ist neben der bildhaften Sprache, sehr schön gestaltet. Das Cover ist einem sehr dunklen blau halten mit goldenen Buchstaben und erinnert damit ein wenig ans Weltall. Die Figuren im oberen Teil des Covers lassen dann schon einen Blick auf die fantastische Welt der Geschichte erahnen. Überhaupt sieht das Ganze Cover sehr edel aus und im Regal macht es sich einfach toll. Die Illustrationen am Anfang vom Buch runden alles noch ab und lassen einen Tiefer in die Science-Fiktion Welt eintauchen. Die Fantasie wird direkt zu Beginn schon angeregt.


"Dramatische Space-Fantasy voller Action und Magie. Das galaktische Reich Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht. Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Board eine Raumkathedrale nach Tiamande gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern müssen zusammenarbeiten, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Schiffe kämpfen sie um ihre Zukunft und gegen die kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt."
Der Klappentext gibt nur einen kleinen Einblick in die wunderbare Welt, die Kai Meyer mit seiner Geschichte und in Zusammenarbeit mit Tor Books, in seinem neusten Buch "Die Krone der Sterne" geschaffen hat. Die Story zu lesen ähnelt einem Marathonlauf. Am Anfang geht es eher gemächlich los. Man hat sein Tempo noch nicht gefunden und gerät, durch die vielen Namen der Charaktere, die verschiedenen Planeten, sowie die komplexe Welt, ins stolpern. Dann nimmt die Handlung Tempo auf. Man kommt gut in die Geschichte rein und die unzähligen Verfolgungsjagden ähneln einem kurzem Sprint. In den Versteckensphasen, verliert die Story wieder Tempo und man hat kurze Verschnaufpause, bis es wieder von vorne losgeht. Generell hat man ständig das Gefühl verfolgt zu werden. Man ist ständig auf der Flucht und wird gejagt, was das buch so fesselnd und spannend macht. Allerdings kommt dann nicht wie erwartet am Ende ein letzter Zielsprint. Im Gegenteil, die Handlung wird irgendwie ausplätschern lassen. Es scheint, das am Ende dem Läufer die Puste fehlt und er es gerade so ins Ziel schafft. Nach der temporeichen Story ist das Ende eher verhalten langsam. Man hat irgendwie auf mehr gewartet, eine Art großen Knall. Das dieser nicht eintritt ist vielleicht dem Umstand einer Fortsetzung geschuldet. Es passiert nicht mehr sehr viel und viele Fragen bleiben noch offen.


Fazit: "Die Krone der Sterne" von Kai Meyer bietet ein Lesevergnügen, wie eine Achterbahnfahrt. Die Story enthält ein Auf- und Ab an Action und ist dann leider zu schnell vorbei. Ich wollte immer weiter und mehr lesen und war dann überrascht wie schnell ich es fertig gelesen hatte. Es ist ein kurzweiliges Lesevergnügen, aber so wird einem ermöglicht, das Buch mit seinen 464 Seiten, immer und immer wieder zu lesen, um die Zeit bis zur Fortsetzung zu überbrücken. 4 von 5 Sternen, da es sehr lesenswert war, einen vorübergehend in eine andere Welt entführt und rasant und fesselnd zu gleich war, mich aber leider nicht vollends überzeugte. 











  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(218)

438 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 132 Rezensionen

experiment, wissenschaft, terranauten, roman, die terranauten

Die Terranauten

T. C. Boyle , Dirk van Gunsteren
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 09.01.2017
ISBN 9783446253865
Genre: Romane

Rezension:

Lösungsansätze für alternative Lebensweisen, bedingt durch eine kaputte Atmosphäre, außerhalb der Erde, sind nicht nur eine Sache der Zukunft, sondern immer wieder Thema der Vergangenheit und Gegenwart. Auch die NASA beschäftigt sich häufiger mit solchen Projekten, wie z.B. das gescheiterte Projekt Biosphäre 2. Dabei wurden acht Personen, 1991, in einem Gebäude in Arizona eingeschlossen, mit dem Ziel sich ein eigenes selbst erhaltendes Ökosystem zu kreieren, um darin langfristig leben zu können. Das Projekt wurde nach zwei gescheiterten Versuchen eingestellt. Genau nach dem ersten gescheiterten Projekt setzt T. C. Boyle mit seinem Buch „Die Terranauten“ an.

 Inhalt: In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit.

 Mit seinen 608 Seiten, dem Preis von 26 € für ein Hardcover und dem wissenschaftlichen Thema ist das Buch am Anfang eher abschreckend. Es lohnt sich aber auf jeden Fall das Buch zu lesen, da es kein so alltägliches Thema behandelt und als Grundlage ein wahres Projekt hat. Das Experiment ist aus Sicht von drei Protagonisten geschrieben, nämlich abwechselnd als Dawn, Linda und Ramsay. Die verschiedenen Sichtweisen lockern das komplexe Experiment mit dem sehr hohen wissenschaftlichen Anteil auf.

Der Bezug zu den Charakteren ist aus meiner Sicht, anfangs eher neutral. Man kann sehr gut nachvollziehen warum die Personen so handeln. Im Verlauf des Projektes werden die Frauen dann eher unsympathisch. Ich kann keine Verbindung zu ihnen aufbauen, denn sie wirken biestig, neidisch, stur und egoistisch. Die Männer sind teilweise geradliniger und ehrlich. Auch wenn ich gerade mit den Frauen keine Verbindung aufbauen konnte, zeigt es doch sehr deutlich die hohe Nachvollziehbarkeit, die Boyle in den verändernden Persönlichkeiten durch das Projekt schildert. Die Charaktere bestätigen auch wieder die Vorurteile, die man teilweise über Amerikaner in diesen Jahren hatte. Nur der Schönheitswahn war an oberster Stelle, nur Dünn und Schön zählte etwas und brachte Publicity. Neben den Problemen mit den Persönlichkeiten sind auch die umweltbedingten sehr gut herausgearbeitet. Man erfährt sehr viele Details zu einzelnen Tier- und Pflanzenarten, die man sich so wahrscheinlich nicht anschauen würde.

Der Schreibstil des Buches ist abwechslungsreich. Die Berichte der Terranauten über die einzelnen Erlebnisse könnten unterschiedlicher nicht sein. Die ganze Story ist durchzogen von sexuellen Spannungen, so als ob darauf verstärkt das Augenmerk gelegt wurde. Der Lesefluss ist eher schwankend. Teilweise ist er sehr rasant und dann wieder, durch die ständigen Eifersuchtsattacken und die hohe Naivität der einzelnen Terranauten, sehr zäh, so dass das Buch aber auch zwischen zeitlich für mich eine echte Tortur war. Die Atmosphäre des Projektes hat der Autor aber auch wieder sehr gut herüber gebracht. Man hat das Gefühl selbst eingesperrt zu sein und ist genauso gestresst wie die Charaktere. Man ist beim Lesen oft sehr angespannt, weil man ständig auf das Gewitter wartet, dass die Beziehungsluft in der Glaskuppel wieder reinigt. Durch die Skrupellosigkeit und dem purem Egoismus treten immer wieder unerwartete Wendungen auf. Es wird vieles sehr ausführlich erklärt, aber gegen Ende ist dann irgendwie alles teilweise sehr abrupt abgehandelt, so als ob man Angst hat zu viele Seiten zu füllen, was wiederum etwas schade ist, da man hier ruhig der ausführlicheren Schiene hätte treu bleiben können. Das Ende der Geschichte ist dann auch noch ziemlich offen gehalten. Es bleiben noch viele Fragen übrig.

Fazit: Grundsätzlich ist die Idee des Buches gut. Man macht sich Gedanken um alternative Lebensweisen, allerdings gefällt mir nicht, dass eigentlich nicht der wissenschaftliche Aspekt im Vordergrund steht, sondern eher der Profit und die hohe Medienpräsenz. Das Buch hat natürlich auch den einen oder anderen negativen Aspekt, aber trotzdem bin ich von der Geschichte begeistert. Es hat mich im Ganzen gesehen überzeugt und bringt 4/5 Sternen.

 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

247 Bibliotheken, 0 Leser, 16 Gruppen, 14 Rezensionen

schwestern, vampir, hexe, fantasy, anderwelt

Die Vampirin

Yasmine Galenorn , Katharina Volk
Flexibler Einband: 426 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.06.2009
ISBN 9783426501573
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 
84 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.