karrrtigans Bibliothek

7 Bücher, 7 Rezensionen

Zu karrrtigans Profil
Filtern nach
7 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

27 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

anekdotensammlung, helikoptereltern, ullstein verlag, spiegel online, unterhaltung

Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag!

Lena Greiner , Carola Padtberg-Kruse
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.10.2017
ISBN 9783548377490
Genre: Humor

Rezension:

Dieses Buch ist gleichzeitig urkomisch und irgendwie traurig.

Ich arbeite selbst zwar "nur" ehrenamtlich mit Kindern in der Nachmittagsbetreuung und habe dabei nur selten mit den Eltern zu tun, bezweifle aber keinen Moment, dass die Anekdoten in diesem Buch sich genau so abgespielt haben. Meine limitierte eigene Erfahrung sowie der Kontakt mit diversen befreundeten Lehrern und Erziehern überzeugen mich davon sofort.

Die gesammelten Anekdoten wurden wirklich gut ausgewählt, übersichtlich zusammengetragen sowie unterhaltsam, realistisch und manchmal mit dem nötigen Augenzwinkern kommentiert. Leider ist es manchmal traurig zu lesen, was manche Eltern da veranstalten und damit nicht nur den Lehrern, Erziehern, Krankenschwestern etc, sondern vor allem auch ihren eigenen Kindern damit antun.
Trotzdem war das Buch ausgesprochen kurzweilig zu lesen und ich musste einige Male wirklich laut lachen. Ich denke jeder, der entweder selbst Kinder hat oder beruflich mit deren Eltern zu tun bekommt, wird darin mit Sicherheit eine ganze Menge bekannter Situationen wiederfinden. Da kann man dann gerne drüber schmunzeln, oder sich zumindest gedanklich mit den beruflichen Leidensgenossen solidarisieren.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

99 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

england, zweiter weltkrieg, musik, singen, frauen

Der Frauenchor von Chilbury

Jennifer Ryan , Andrea O´Brien
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 07.09.2017
ISBN 9783462048841
Genre: Romane

Rezension:

"Der Frauenchor von Chilbury" ist ein sehr charmantes Buch, das ich ich sehr gerne gelesen habe! Es ist als Briefroman verfasst, wir sehen die Handlung hauptsächlich aus Briefen und Tagebucheinträgen von vier sehr unterschiedlichen Frauen (mit gelegentlichen Einschüben aus Briefen anderer Charaktere), die in einer englischen Kleinstadt während des zweiten Weltkrieges jede mit ihren eigenen Problemen und Schicksalsschlägen zu kämpfen haben, bis sie am Schluss als gestärkte, gefestigte Personen daraus hervorgehen.
Dabei hilft ihnen der Frauenchor, durch den die Frauen des Dorfes in einer Zeit, in der die meisten Männer im Krieg sind, zu neuem Selbstbewusstsein und zur Liebe zur Musik finden.

Die Handlung war spannend und hat mich ohne große Mühe bei der Stange gehalten, wenn auch das ein oder andere Ereignis im Seifenoper-Stil ein wenig überdramatisiert worden sein mag. Die Nutzung eines Chors als zentralen Punkt spricht mich als langjährige Hobbysängerin natürlich besonders an, und war sicherlich einer der Hauptgründe, wieso ich mich so schnell in das Buch einfinden konnte (auch wenn ich nicht ganz sicher bin, ob die Autorin wirklich viel von Chorarbeit versteht, aber die Details können auch absichtlich heruntergespielt worden sein.)

Bei meiner Ausgabe handelte es sich um ein unkorrigiertes Arbeitsexemplar, was sich auch an diversen Tippfehlern im Text zeigte, diese "Kinderkrankheiten" dürften dann aber in der Kauf-Ausgabe mit Sicherheit ausgeräumt sein!

Insgesamt kann ich das Buch empfehlen, auch als Sommerlektüre. Es spielt im zweiten Weltkrieg, daher ist es sicher nicht überraschend, dass auch Tod und seelisches Leid eine große Rolle spielen, der Grundton ist jedoch hoffnungsvoll und positiv!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

64 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

tschechien, raumfahrt, weltraum, jaroslav kalfar, weltall

Eine kurze Geschichte der böhmischen Raumfahrt

Jaroslav Kalfar , Barbara Heller
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Tropen, 05.08.2017
ISBN 9783608503777
Genre: Romane

Rezension:

Es mag daran gelegen haben, dass ich von diesem Buch etwas völlig anderes erwartet habe als es war, aber ich konnte damit letztendlich leider wenig anfangen.

Wir folgen Jakub Procházka, der als erster tschechischer Raumfahrer Proben von der geheimnisvollen Chopra-Wolke im Weltall einsammeln soll. Er wird binnen kürzester Zeit zum Helden der Nation und von allen Seiten gefeiert, glleichzeieitg verlässt ihn jedoch seine Frau und er glaubt während seiner wochenlangen Einsamkeit im Raumschiff langsam verrückt zu werden.

Ich hatte eine spannende Raumfahrt-Geschichte erwartet mit einem leicht verrückten Stil und sarkastischem Unterton (ein bisschen wie der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand vielleicht), stattdessen habe ich ein Buch bekommen, das aus relativ wenig Handlung, dafür aber viel ernsthafter Introspektive besteht. Was an sich ja nicht schlecht ist, wenn der Autor vermocht hätte, mir den Charakter Jakob von Anfang an näher zu bringen, doch leider blieb er mir von Anfang bis Ende unsympathisch. Zudem bleib die ernsthafte Introspektive leider für meine Begriffe immer zu sehr an der Oberfläche und war daher für mich leider nicht besonders interessant.

Insgesamt ist es sicher kein Zufall, dass ich mehrere Wochen gebraucht habe, um das Buch zu beenden, denn es hat sich über weite Strecken leider wirklich einfach nur gezogen. Es sind viele kreative Ideen und gute Ansätze darunter (die Beschäftigung mit der eigenen Identität von Jakub und der Identität des Staates Tschechien, die Begegnung mit der Kreatur Hamus, etc.), aber leider ist für meinen Geschmack zu wenig davon zu Ende gedacht und so hinterlässt das Buch bei mir leider nicht wirklich einen besonders bleibenden Eindruck.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

krimi, steiermark, martin schult, kriminalroman, berlin

Dem Kroisleitner sein Vater

Martin Schult
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.07.2017
ISBN 9783550081743
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Zusammenfassung und die Leseprobe dieses Buches hatten mir gut gefallen und Lust auf mehr gemacht. Leider konnte das gesamte Buch meine Erwartungen nicht wirklich erfüllen und lässt mich etwas enttäuscht zurück.

Das liegt einerseits daran, dass das Buch sich nicht wirklich entscheiden kann, was es ist, und sich am Ende irgendwo zwischen Kriminalroman, Heimatroman, Mytery-Thriller und Familiendrama einsortiert. Der Schreibstil ist dabei nicht das Problem, der ist flüssig und treibt die Handlung in einem guten Tempo voran. Insgesmt hat der Autor jedoch versucht, zu viele verschiedene Handlungsstränge (ein Kriminalfall, ein Vater/Tochter-Drama, alte Geheimnisse aus den Weltkriegen, Selbstmorde und Sterbehilfe, Identitätsprobleme einer berühmten Sängerin, vertauschte Kinder, eine Vergewaltigung, ungeklärte Vaterschaften und noch mehr) auf zu wenigen Seiten unterzubringen, sodass am Ende keiner davon wirklich zur Geltung kommt und ich als Leser teilweise einfach nur verwirrt davon war, was hier nun konkret passiert und was dabei wichtig ist.
Dazu kommt noch, dass keiner der Charaktere wirklich besonders sympathisch war und teilweise moralisch äußerst fragwürdige Dinge passiert sind, die weder innerhalb der Handlung aufgearbeitet, noch zur Charakterisierung der Figuren oder als Denkanstoß für den Leser benutzt wurden. Darin steckt eine Menge verschenktes Potenzial, die das Buch um einiges spannender und tiefgründiger hätten machen können. So, wie es jetzt ist, sorgte es bei mir nur für eine gerunzelte Stirn und Abneigung gegen so ziemlich alle handelnden Personen.

Zu Anfang war ich noch sehr interessiert und absolut an Bord mit den Geschehnissen, nur leider wurden diese im Verlaufe des Buches immer verwirrender und damit auch langweiliger, sodass ich es spätestens ab etwa 2/3 der Seiten einfach nur noch fertig gelesen haben wollte. Leider kann ich keine Empfehlung für dieses Buch aussprechen, da es für meine Begriffe nicht gut erzählt war und sich in zu vielen Nebenschauplätzen verstrickt hat, als dass daraus eine spannende, unterhaltsame Lektüre geworden wäre, die mich als Leser bei der Stange hält.      

  (2)
Tags: heimatroman, krimi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

südafrika, kapstadt, befreiung, single, vereinigung

Nicht alles ist ein Zauberspiel

Dianne Case , Bettina Weiss
Flexibler Einband: 214 Seiten
Erschienen bei kalliope paperbacks, 01.03.2006
ISBN 9783981079807
Genre: Romane

Rezension:

Das Buch schildert aus der Ich-Perspektive das Leben einer Frau, die von ihrem Mann betrogen und verlassen wurde, und in dieser Zeit allerlei Kämpfe mit sich selbst und ihrer Depression sowie den Erwartungen ihrer Umwelt ausfechten.

Thematisch hat mir das Buch jedoch gut gefallen. Es handelt von der Emanzipation einer Frau, die sich bisher nur über ihren Ehemann definiert hat, und nun nach dem Scheitern ihrer Ehe eine neue Beziehung für sich selbst und eine Wertschätzung für sich selbst finden muss. Wir begleiten sie dabei, wie sich sich von ihrem Exmann löst und zu einer eigenständigen Person wird, die durchaus nicht blind ist für ihre eigenen Fehler und Schwächen, aber dennoch ein neues Selbstbewusstsein findet. Sucht sie zu Anfang noch die Schuld für die Affäre ihres Mannes bei sich, so löst sie sich im Laufe der Zeit davon und kann sich distanzieren und die Schuld dorthin platzieren, wohin sie gehört.
Trotzdem ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, sondern die Depressionen sind selbstverständlich noch immer da und auch die Zukunft ist nicht sicher, aber das ist auch etwas, was das Buch realistisch macht.

Der Grund, wieso ich dennoch vergleichsweise lange für dieses Buch gebraucht habe lag darin, dass der Schreibstil des Buches nicht besonders mein Fall war - Bücher aus der Ich-Perspektive gehen generell schwer an mich, auch wenn ich sagen muss, dass es für die Geschichte und die Art, wie sie erzählt wurde, durchaus passend war. Oftmals war mir aber die Erzählung etwas zu wenig zusammenhängend und hat mich als Leser emotional nicht erreicht. Die Hauptfigur Jenny steht als Stand-In für viele Frauen in ihrer Situation. Diese Funktion erfüllt sie sehr gut und ihre inneren Kämpfe konnte ich gut nachvollziehen, jedoch kam sie leider darüber hinaus nicht als eigenständiger Charakter, über den ich gerne mehr lesen würde, zur Geltung.

Das Buch ist vermutlich keines, an das ich mich noch in Jahren besonders gut erinnern werde, ich halte es aber für guten Lesestoff, insbesondere wenn man sich für feministische Literatur interessiert. Einen großen Spannungsbogen sollte man nicht erwarten, aber doch einige gute Gedanken und Inhalte, mit denen sich viele Frauen sicher gut identifizieren können.

  (1)
Tags: depressionen, emanzipation, feminismus, südafrika   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

88 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 65 Rezensionen

provence, krimi, rache, folter, gerichtsmediziner

Gefährlicher Lavendel

Remy Eyssen
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 07.04.2017
ISBN 9783548289069
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Krimi ist der dritte in einer Reihe um den Rechtsmediziner Docteur Leon Ritter. Ich habe die ersten beiden Teile nicht gelesen, hatte aber beim Lesen nicht das Gefühl, dass mir wichtige Informationen gefehlt hätten, der Einstieg war unproblematisch.

Wir begleiten den Rechtsmediziner Leon Ritter, tätig in einem Krankenhaus in der Südprovence, bei der Lösung eines Falls: Er bekommt einen Toten zur Obduktion, der mit den Anzeichen schlimmster Folter aufgefunden wird. Kurze Zeit später folgen diesem toten Mann noch weitere, ebenfalls auf schärfte gefoltert und umgebracht. Gemeinsam mit seiner Freundin, einer Polizistin, macht sich Ritter auf die Suche nach dem Mörder kommt dabei einem Verbrechen auf die Spur, das schon mehr als 20 Jahre zurück liegt.

Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und unterhaltsam, und ich konnte jederzeit den Geschehnissen folgen, was man ja leider nicht von jedem Krimi behaupten kann. Remy Eissen jedoch schafft es, den Leder jederzeit mitzunehmen und an den Geschehnissen teilhaben zu lassen. Der Fall ist spannend erzählt, und die Auflösung winkt auch noch nicht schon zu Anfang um die Ecke, sondern der Weg dahin ist tatsächlich interessant und die Auflösung in gewissem Maße auch überraschend. Zum Schluss wurden die Geschehnisse etwas stark melodramatisch und hollywoodreif für meinen Geschmack (bzw. für den Stil des Buches bis dahin), aber trotzdem habe ich mich insgesamt gut unterhalten gefühlt und kann das Buch für den geneigten Krimileser sehr empfehlen.
Auch das Setting in Südfrankreich kam gut rüber. Es war nicht nur irgendein Setting, sondern der Autor arbeitet mit der dortigen Lebensart und bindet sie angenehm in das Gesamtkonzept des Buches ein.

Nicht ganz überzeugt war ich von den Charakteren im Buch. Auch ohne den Titel zu sehen hätte ich geschworen, dass dieses Buch von einem Mann geschrieben worden ist, denn alle weiblichen Charaktere im Buch waren in ihrer Charaktersisierung leider recht unterentwickelt, und wurden zum überwiegenden Teil ausschließlich über ihre Beziehung zu männlichen Figuren charakterisiert, sei diese nun positiv oder negativ. Das gilt für Ritters Freundin Isabelle, deren Tochter Lilou, die Sanitäterin Carole, die Patientin Nathalie (eine, wie ich fand, auch absolut überflüssige Nebenhandlung), allen Frauen der Opfer sowie die Kellnerin in Ritters Lieblings-Café. Auch allgemein wurde viel mit Klischees gearbeitet (da gibt es die pubertierende Tochter, die ihre Eltern belügt um auf Parties zu gehen, oder den ewig grantigen Chef, der die Ermittlungen nur nach politischen Gesichtspunkten fördert oder stoppt, etc.), und die Hauptfigur Leon war dann derjenige, der anscheinend als einziger mit einem guten Bauchgefühl sowie Kombinationsgabe gesegnet war (nicht zu reden von Kenntnissen in der Erziehung von Jugendlichen) und den Tag retten konnte.

Wer ein großartiges Buch sucht, dessen Plot und/oder Charaktere einen auch auf längere Sicht hin gefangen nehmen, für den ist Gefährlicher Lavendel wohl eher nicht die richige Wahl. Als Sommer-Krimi für ein spannendes Leseerlebnis allerdings kann ich das Buch aber absolut empfehlen, ich habe es schnell und gerne gelesen!

  (3)
Tags: gerichtsmediziner als hauptfigur, krimi, provence, serienmorde, südfrankreich   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

103 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

portugal, krimi, algarve, mord, autismus

Lost in Fuseta

Gil Ribeiro
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 31.03.2017
ISBN 9783462048872
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein europäisches Austauschprogramm für Polizisten bringt den deutschen Leander Lost nach Fuseta in Portugal. Sein erster gemeinsamer Fall mit seinen neuen Kollegen Carlos und Graciana dreht sich um einen ermordeten Privatdetektiv, der sich offenbar nicht nur mit Eifersuchtsdramen beschäftigt, sondern Kriminelle eines anderen Kalibers gegen sich aufgebracht hat.

Der Krimi-Aspekt des Buches ist durchaus spannend und wartet mit einigen überraschenden Wendungen auf. Die Lösung des Falls ist nachvollziehbar, folgt einem guten Tempo, und erscheint im Zusammenhang mit den beteiligten Charakteren absolut glaubwürdig.

Das Setting des Buches trägt viel zum positiven Gesamteindruck bei. Wir befinden uns in einer kleinen portugiesischen Küstenstadt, und der Autor verwendet viel Energie darauf, dem Leser den Ort und das entsprechende Lebensgefühl zu vermitteln, was ihm auch wunderbar gelingt, denn ich ziehe ab sofort Portugal durchaus als künftiges Urlaubsziel in Betracht! Es ist zwar aus dem Schreibstil heraus teilweise sehr offensichtlich, dass das Buch von einem Deutschen für den deutschen Markt geschrieben wurde, da manchmal die portugiesischen Eigenarten doch sehr stark von Grund auf erläutert werden, das tut aber dem positiven Gesamteindruck keinerlei Abbruch.

Die große Stärke des Romans sind aber nicht zuletzt die Charaktere! Da ist zuallererst Leander Lost, der deutsche Austauschpolizist. Er ist ein Mann mit Asperger-Syndrom, was ich persönlich in einem Krimi (außerhalb vielleicht von Sherlock Holmes, je nach Version) so noch nie gelesen/gesehen habe. Er hat diverse herausregende Begabungen (photographisches Gedächtnis, streng logische Denkweise, hohe Intelligenz, überragende sprachliche Fähigkeiten), auf der anderen Seite aber Probleme mit sozialen Interaktionen, da er beispielsweise die Mimik anderer Menschen nicht interpretieren kann, und nur tatsächlich gesagtes gedanklich verarbeitet (d.h. zum Beispiel Ironie und Subtext sind für ihn schwer bis gar nicht erkennbar).
Ich bin mit den Syndrom nicht vertraut genug, um beurteilen zu können, wie akkurat es hier dargestellt wurde, aber ich hatte in jedem Fall den Eindruck, dass respektvoll damit umgegangen wurde, und das Syndrom tatsächlich in den Charakter und die Handlung eingebunden war, anstatt nur für platten Humor zu sorgen. Entstanden ist eine spannende, liebenswerte, gut charakterisierte Figur, die das Buch trägt und aus dem Krimi-Einheitsbrei hervorsticht.

Aber nicht nur Leander ist liebenswert, auch die übrigen Charaktere sind es: Die Kollegen Graciana und Carlos sind Menschen mit Stärken und Schwächen, die auch Fehler machen oder sich unpassend verhalten. Sie haben jedoch ihr Herz am rechten Fleck und sich gute Polizisten - zwei sehr realistische Figuren, die gut zusammenpassen! Das gilt ebenso auch für die weiteren Figuren Soraia und Zara, die zwar nur Nebenrollen spielen, aber ebenfalls mit viel Sorgfalt und Gespür charakterisiert werden.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass das Buch ein grundsolider Krimi ist, der einen gewissen Spannungsfaktor hat, der aber erst durch seine liebenswerten und gut durchdachten Charaktere sowie das wunderschöne Setting an der Küste Portugals seinen besonderen Charme bekommt. Der Autor hat in jedem Fall seinen Fokus auf die wichtigen Aspekte gelegt und meinen Geschmack damit getroffen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, und ich freue mich auf hoffentlich erscheinende weitere Bände dieser Reihe um Leander, Graciana und Carlos!

  (3)
Tags: aspergersyndrom, krimi, portugal   (3)
 
7 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks