kingofmusics Bibliothek

393 Bücher, 161 Rezensionen

Zu kingofmusics Profil
Filtern nach
393 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

armut, irland, short stories, spielt im 19. jahrhundert

Der Steinwächter (Kurzgeschichte, Historisch) (Die booksnacks Kurzgeschichten Reihe)

Julia Lalena Stöcken
E-Buch Text
Erschienen bei booksnacks.de, 28.03.2018
ISBN 9783960873099
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

autobiografisch, curacao, drogen, frank pulina, korruption

Das Curaçao-Komplott - Hinter Gittern im Paradies - Autobiografischer Roman

Frank Pulina
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Verlag DeBehr, 12.03.2018
ISBN 9783957535030
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Curacao – der „Normalsterbliche“ denkt bei dem Namen zunächst an das blaue gleichnamige Getränk oder an die Karibikinsel. Frank Pulina dürfte diesen Assoziationen noch eine weitere hinzufügen: das Paradies in Höllenform. Er hat die dunkle Seite des Paradieses kennengelernt und darüber ein Buch geschrieben. In „Das Curacao-Komplott – Hinter Gittern im Paradies“ verarbeitet er seine haarsträubende Geschichte zu einem autobiografischen Roman.


Ich hatte am Anfang etwas Schwierigkeiten, in die Geschichte einzutauchen, da der erste Abschnitt aus (positiven) Erinnerungen an seine Kindheit in Thüringen und an seine jetzige Frau und Touren nach Weimar besteht und ich keinen Bezug zum Rest aufbauen konnte. Im Lauf der Geschichte wird allerdings klar, dass Frank Pulina (der im Buch Jo heißt) schon während seiner unverschuldeten Haft auf Curacao den Gedanken hatte, über seine Erlebnisse ein Buch zu schreiben. Und so stellen die Erinnerungen einen krassen Gegensatz zum Rest der Geschichte dar.


Der Leser erfährt hierbei auch viel wissenswertes aus der Arbeit eines Piloten, wobei dieser Beruf bei allen Gedanken an Freiheit über den Wolken von Frank Pulina etwas entromantisiert wird, da immer mehr Technik die Arbeit im Cockpit übernimmt und die Piloten mehr Zeit mit der Organisation von Flugrouten und Papierkram verbringen als mit der (unmittelbaren) Steuerung eines Flugzeugs.


Anyway, die Geschichte, die Frank aka Jo auf Curacao erlebt, ist an Kuriosität kaum zu überbieten und hat mich einigermaßen sprachlos und baff zurückgelassen. Hier war einfach jemand zur falschen Zeit am falschen Ort, hat sich (unbewusst) mit den falschen Leuten eingelassen und wird dafür gnadenlos bestraft.


Zwar war ich überrascht, wie „human“ die Häftlinge miteinander umgehen und auch über das gute Verhältnis der Wärter zu den Gefangenen. Das täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass die Zeit im Gefängnis zur Hölle auf Erden für Frank Pulina geworden ist. Sehr deutlich beschreibt der Autor hier seine Angst, seine Unsicherheit in Bezug auf „Wann komme ich hier wieder raus?“ und „Warum glaubt mir keiner?“ Mehr als einmal überkommen ihn Zweifel, wie lange er der Situation noch gewachsen ist, was sich auch in seinem zweifachen Zusammenbruch zeigt.


Doch allen Widrigkeiten zum Trotz lässt der Protagonist sich nicht unterkriegen, glaubt immer wieder an die Freiheit und dass das Ganze nur ein endlos langer Alptraum ist, aus dem er irgendwann erwacht. Und so wendet sich (natürlich) alles mehr oder weniger zum Positiven (sonst wäre das Buch nicht entstanden *g*).


Alles in Allem hat Frank Pulina einen gut lesbaren und spannenden autobiografischen Roman geschrieben und ich bin sehr auf die Fortsetzung gespannt.


Verdiente 4*.

  (12)
Tags: autobiografisch, curacao, drogen, frank pulina, korruption, verzweiflung   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

erste hilfe, historisch, historisches, medizin, ratgeber

Der kleine Samariter: Erste Hilfe vor hundert Jahren (Wiebers Medizinische Reihe)

E. Litzberski
Flexibler Einband: 72 Seiten
Erschienen bei Wiebers Verlag, 01.11.2017
ISBN 9783942606202
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Ist Gott ein Fisch? (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

Yngra Wieland
E-Buch Text: 16 Seiten
Erschienen bei booksnacks.de, 01.03.2018
ISBN 9783960873228
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

kafka, klassiker, tagebücher, tagebuch

Tagebücher

Franz Kafka
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.06.2008
ISBN 9783596181179
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

rock, blues, 50er jahre, 70er jahre, musik

Starting at Zero

Jimi Hendrix , Kristof Kurz
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Heyne, 16.09.2013
ISBN 9783453200463
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

krimi, hercule poirot, england, detektiv, fesselnde story

Die Morde des Herrn ABC

Agatha Christie , Gaby Wurster
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 08.09.2014
ISBN 9783455650037
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

wolfsforschung, naturbeschreibungen, naturgesetze und naturliebe, schutz der wölfe, leben in der wildnis

Wolfsküsse

Elli H. Radinger
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.08.2013
ISBN 9783746671048
Genre: Sachbücher

Rezension:

Elli H. Radinger – ein Name, der mir bis vor wenigen Wochen nicht wirklich geläufig bzw. gänzlich unbekannt war. Doch als ich das Cover und die Inhaltsangabe ihres Buches „Wolfsküsse“ gesehen und gelesen hatte, war mir klar, dass ich mir diesen Namen merke.


Dank eines E-Book-Rezensionsexemplars vom Aufbau-Verlag kam ich dann auch in den Genuss dieses (so viel vorab schon mal als Fazit) wunderbar entschleunigenden Buches.


Elli H. Radinger hat ihr „altes“ Leben als Rechtsanwältin aufgegeben und widmet sich seit Jahrzehnten der Wolfsforschung und -beobachtung. In entspannter und lockerer Erzählweise beschreibt sie in „Wolfsküsse“, wie es zum Bruch mit ihrem alten Leben kam, auf welche Hindernisse sie stieß und erzählt auch vom (teilweise vorhandenem) Unverständnis seitens ihrer Freunde und Familie, ihr gesichertes Leben hinter sich zu lassen. Doch allen Schwierigkeiten zum Trotz hat Elli H. Radinger nicht aufgegeben und gehört nun zu den weltweit erfahrensten Wolfsforschern.


In ruhiger Sprache beschreibt sie ihre ersten Begegnungen mit Wölfen und wie der Bann nach einem „Wolfskuss“ endgültig gebrochen war.
Ihre Schilderungen des Rudellebens der Wölfe, ihrer sozialen Kompetenz, ihrem Umgang mit kranken und alten Wölfen – all das berührt zutiefst die Seele des Lesers und man möchte eigentlich sofort die Sachen packen und in den Yellowstone Nationalpark fliegen, um mit Frau Radinger auf Wolfsbeobachtung zu gehen.
Die Liebe zur Natur und der Respekt vor selbiger spürt man bei der Lektüre auf jeder Seite. Und so fängt der Leser automatisch an, sein eigenes Verhalten diesbezüglich kritisch zu hinterfragen und evtl. zu verbessern. Wenn die Menschen doch nur aufhören würden, sich als „Krone der Schöpfung“ aufzuführen…Ein Traum, der wohl nie in Erfüllung gehen wird.


Bei allem „rosaroten“ Blick durch die Brille einer begeisterten Wolfsbeobachterin stellt sie allerdings auch kritische Fragen. Beispielsweise nach GPS-Halsbändern, die den Forschern erlauben, einen Wolf auf „Schritt und Tritt“ zu verfolgen, dementsprechend Unmengen an Daten zu sammeln und die den Wölfen unter Betäubung angelegt werden (müssen).
Diese kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen „Beruf“ kommt bei Frau Radinger sehr authentisch daher und hat mich begeistert zurückgelassen.


Zum Schluss ermuntert Frau Radinger den Leser, sich von nichts und niemandem abhalten zu lassen, seine Träume zu verwirklichen.


Abgerundet wird das Buch von tollen (im E-Book leider nur S/W) Fotos und einem kurzen Serviceteil bzgl. aktuellen Zahlen, wie viele Wölfe in Deutschland leben und wo man weitere Informationen erhält.

  (23)
Tags: elli h. radinger, wolfsforschung, wolfsküsse, yellowstone   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

178 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 109 Rezensionen

männer, pfadfinder, freundschaft, amerika, generationen

Die Herzen der Männer

Nickolas Butler , Dorothee Merkel
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.02.2018
ISBN 9783608983135
Genre: Romane

Rezension:

"Genau das war er. Ein Stern, den man von seinem Ankerplatz losgeschnitten hat und der nun ins Leere taumelt, der sich dreht und dreht und dreht, ohne den geringsten Funken Hoffnung, jemals wieder an Bodenhaftung zu gewinnen." (S. 117)


Hach, ist das schön…Endlich hat sich mal jemand Zeit genommen und hat aufgeschrieben, wie wir Männer ticken :-). Nickolas Butler heißt dieser Jemand und das Buch heißt „Die Herzen der Männer“.


Okay, wer jetzt glaubt, das Buch sei ein allgemeiner Ratgeber über das Leben als Mann, wird wahrscheinlich enttäuscht werden. Falsch liegt man auch, wenn man denkt, dass alle Männer so ticken wie von Butler beschrieben.

Butler hat sich in seinem Roman mit unterschiedlichen Charakteren beschäftigt, die jedoch alle etwas gemeinsam haben, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so erscheint bzw. die Aussage eher „zwischen den Zeilen“ steht: alle Söhne lieben ihre Mütter und stehen selbigen in Zeiten der Not bei.


Zum einen haben wir Nelson, den wir mehr oder weniger das ganze Buch über begleiten: ein nicht nur von seinem Vater nicht akzeptierter Loser, der sich die Liebe bzw. Anerkennung durch Fleiß und Strebsamkeit bei den Pfadfindern „erkämpfen“ will, letzten Endes aber immer wieder scheitert (zumindest als Kind).

Dann haben wir Jonathan, der in Ansätzen so etwas wie eine Freundschaft zu Nelson pflegt, ihm in gewissen Situationen im Pfadfinderlager beisteht und ihm ein ganzes Leben lang verbunden ist.

Dann ist da Trevor, der Sohn von Jonathan, der dem Zynismus und Lebensstil seines Vaters nichts abgewinnen kann, letzten Endes aber merkt, dass sein Vater recht hat, was die (wahre) Liebe anbelangt.

Und dann ist da noch Thomas, der Sohn von Trevor, der als einziger in der Riege nichts mit dem Getue der Pfadfinder anfangen kann und entsprechend unmotiviert ein letztes Mal mit seiner Mutter Rachel in das Pfadfinderlager fährt.


Während die ersten Abschnitte zunächst aus „Männersicht“ geschrieben sind, ist es im dritten Abschnitt eher die Sicht von Rachel, der Mutter von Thomas, die dem Leser begegnet. Anfangs war ich davon auch etwas irritiert, weil der Wechsel zwischen Männer- und Frauensicht schon recht krass war. Dann aber hatte ich mich dran gewöhnt und konnte das Buch bis zum Schluss noch in vollen Zügen genießen.


Die Sprache ist oft recht nüchtern, ja teilweise geradezu patriotisch gehalten, es fallen derbe Sprüche und Worte – so kennt man viele Männer. Im Gegensatz dazu wirken die Beschreibungen des Pfadfindercamps und die Umgebung, die morgendliche Stimmung fast lyrisch bzw. poetisch.


Wie gesagt, „Die Herzen der Männer“ ist kein Spiegelbild aller Männer dieser Welt – bei manchen Passagen hat man sich schon fast geschämt, ein Mann zu sein. Aber trotzdem bewegt und berührt dieses Buch!

  (74)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

134 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 77 Rezensionen

kunst, london, andalusien, spanien, jessie burton

Das Geheimnis der Muse

Jessie Burton , Peter Knecht
Flexibler Einband: 461 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 11.03.2018
ISBN 9783458363293
Genre: Romane

Rezension:

„Am Ende gelingt ein Kunstwerk nur dann, wenn […] sein Schöpfer den unverrückbaren Glauben daran besitzt, der es ins Dasein bringt.“ (S. 455)


Wow, ich bin immer noch platt. Als ich vor zwei Tagen die letzte Seite von „Das Geheimnis der Muse“ von Jessie Burton gelesen und das Buch zugeklappt hatte, war ich drauf und dran, gleich wieder zu starten, weil ich einfach nicht glauben konnte, dass ich mein zweites Jahreshighlight schon wieder durchgelesen hatte. Ich brauchte auch erst mal ´ne Weile, um aus dem London des Jahres 1967 wieder in die Gegenwart des Jahres 2018 zu finden.


Jessie Burton hat mit ihrem zweiten Roman definitiv einen Anwärter auf die Silber- oder Goldmedaille in meiner persönlichen Jahresbücherolympiade geschrieben – so viel steht schon mal fest.


Sie erzählt mit einer auf der einen Seite unglaublich locker-leicht anmutenden, auf der anderen mit einer künstlerisch-anspruchsvollen Sprache die Geschichte zweier Frauen, die tragisch miteinander verknüpft sind.

Im London des Jahres 1967 fängt Ich-Erzählerin Odelle Bastien eine Stelle als Schreibkraft im fiktiven Londoner Skelton Institute of Art an. Dort wird sie von ihrer Chefin Marjorie Quick unter ihre Fittiche genommen und ermuntert, ihre schriftstellerische Karriere voranzutreiben und auszubauen.

Im schwül-heißen Andalusien des Jahres 1936 trifft der Leser auf die 19-jährige Olive Schloss, die sich heimlich an einer Londoner Kunstschule beworben hat, letzten Endes aber in Spanien bleibt und dort ihr „Heil“ sucht.


In abwechselnden Abschnitten, in denen wir sowohl Odelle als auch Olive und ihre jeweiligen Sorgen, Ängste, Nöte als auch Sehnsüchte, Begierden und das jeweils passende „Lebensgefühl“ der dargestellten Zeit kennenlernen, wird die Story um ein geheimnisvolles Bild und ihre Entstehung fächerartig vor dem Leser ausgebreitet. Mir war irgendwann klar, dass nicht jede Figur in diesem Roman die ist, die sie zu sein scheint. Dass ich dann am Ende aber doch richtig gelegen habe mit meiner Vermutung, hat mich doch stark verblüfft, da ich beim „Who done it?“ in Krimis von z. B. Agatha Christie regelmäßig in einer Sackgasse lande :-).


Durch die wechselnde Erzählperspektive hat der Leser natürlich immer schon Informationen, die z. B. Odelle fehlen, um hinter das Geheimnis des Gemäldes zu kommen. Trotzdem fiebert man gespannt mit den Protagonistinnen mit, möchte sie manchmal schütteln ob ihrer Naivität und ihnen zurufen „Tut endlich was, ihr könnt etwas ändern!“, erinnert sich dann aber an die jeweiligen (politischen) Verhältnisse in den Jahren 1967 bzw. 1936 und die Schwierigkeiten, denen die Frauen in beiden Zeitebenen  ausgesetzt waren und landet so schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen und genießt als Leser einfach nur diese großartige und teilweise auch traurige Geschichte.


Wer auch immer sich für Kunst, Kunstgeschichte oder die Anfänge der spanischen Revolution interessiert, sollte unbedingt diesen durchweg großartig geschriebenen Roman lesen!


Ich ziehe meinen Hut vor Jessie Burton!

  (74)
Tags: andalusien, das geheimnis der muse, jessie burton, kunst, kunstgeschichte, london, malaga, spanien, spanische revolution   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Seither denk ich dauernd an Dich

DIE ZEIT
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Arche, 13.01.2017
ISBN 9783716027615
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

booksnack;, joan weng, klavierstunde, kurzgeschichte, spannung

Klavierstunde

Joan Weng
E-Buch Text: 30 Seiten
Erschienen bei booksnacks.de, 08.01.2018
ISBN 9783960873167
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Es ist immer wieder aufs Neue faszinierend, wie Autorinnen und Autoren von Kurzgeschichten es schaffen, auf wenigen Seiten so viel Spannung zu bannen, dass man als Leser hinterher völlig platt ist.


So erging es mir mit dem neuesten gelesenen Booksnack „Klavierstunde“ von Joan Weng. Die Autorin schafft es mit ihrer (mit Bedacht?) gewählten und etwas antiquiert angehauchten Sprache (wobei das in keinster Weise negativ zu verstehen ist – im Gegenteil: anders hätte man die Geschichte nicht schreiben können!!!), den Leser zu packen und man spürt die Zweifel, die Selbstvorwürfe der Ich-Erzählerin in jedem Satz.


Die ganze Geschichte ist ein Blick in die Vergangenheit der Protagonistin, die sich die Frage stellen (muss?), ob sie (indirekt) eine Mörderin ist oder ob sie gar nicht anders reagieren konnte. Packend inszeniert, doch dabei den Witz nicht außer Acht lassend, wird der Leser hineingeworfen und jeder stellt sich am Ende die gleiche Frage: „Hätte ich einen Mord verhindern können oder war ich als Kind mit der mir übertragenen Aufgabe schlichtweg überfordert?“
 

Starke, zum Grübeln anregende Kurzgeschichte!

  (37)
Tags: booksnack;, frage der schuld, joan weng, klavierstunde, kurzgeschichte, spannung   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

dialekt, biergarten, bayern, lyl boyd, kurzgeschichte

Dialekt

Lyl Boyd
E-Buch Text: 13 Seiten
Erschienen bei BoD E-Short, 22.01.2018
ISBN 9783746080628
Genre: Sachbücher

Rezension:

Lyl Boyd ruft und der King folgt wie ein Lemming :-). In diesem Fall ist das aber auch berechtigt, da mich Lyl Boyd bisher noch nicht enttäuscht hat mit seinen stets eine aktuelle Frage der Gesellschaft in selbige stellenden Kurzgeschichten.


So hat er es auch mit „Dialekt“ geschafft, mich zum Schmunzeln, ja sogar zum Lachen und zum Nachdenken zu bringen. Der Titel suggeriert mehr Dialekt, als letztendlich in der Geschichte vorkommt, was ich aber nicht weiter schlimm finde, da die Message dahinter eine ganz andere ist. An den passenden Stellen gibt es trotzdem verschriftlichten „Lokalkolorit“, wenn auch auf andere Art und Weise, wie man das im Vorfeld vermuten könnte.


Innerhalb weniger Seiten erschafft Lyl Boyd einen ganz eigenen Kosmos innerhalb des Genres „Kurzgeschichten“. Er lässt den Leser stets über das eigene Verhalten in „stinknormalen“ Alltagssituationen nachdenken, entpuppt sich als guter Beobachter der menschlichen Spezies, hält ihr den Spiegel vor, überlässt es aber jedem selbst, wie er in Zukunft mit dem gerade zuvor gelesenen Thema umgeht.


Lyl Boyd ist aus der Szene der Kurzgeschichtenschreiber nicht mehr wegzudenken und ich bin gespannt, welchem Thema sich seine nächste Geschichte widmet.

  (21)
Tags: biergarten, dialekt, kurzgeschichte, lyl boyd   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

freunde, zusammenhalt, zusammenleben

Garten, Baby!

Christine Zureich
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Ullstein fünf, 23.02.2018
ISBN 9783961010158
Genre: Romane

Rezension:

„Da denkst du, du weißt, was du tust. Denkst: Ich grabe den Boden um. Dabei ist es das Leben, das dich umgräbt. […] Und zwar gründlich. Alles neu.“


So kann´s gehen: Auf der Suche nach neuem Lesestoff bin ich auf „Garten, Baby!“ von Christine Zureich aufmerksam geworden, da die Inhaltsangabe recht an- und vielversprechend klang.


Nun, nach Ende der Lektüre sehe ich etwas klarer und merke: ein paar gute Ansätze und ein ansprechender Klappentext machen noch lange kein gutes Buch aus.
Ein Garten mit selbst gezüchteten Zucchini, Tomaten etc. mitten in einer Wohnsiedlung mit Mehrfamilienhäusern in einer deutschen Großstadt – davon träumt wohl so mancher Bewohner selbiger. Doro und ihr Freund Rob haben sich diesen Traum mit Hilfe eines sog. „Urban Garden“ erfüllt. Und so wird der Leser zwischen der Tomaten- und Zucchiniernte oder dem Umgraben Zeuge von Familiendramen, Ehekrach, Wasserrohrbrüchen, löchrigen Decken und Wänden und in wenigen (guten) Ansätzen von philosophischen Gesprächen zwischen den Bewohnern.


Wenn aber das oben genannte Zitat gefühlt der beste Satz des ganzen Buches ist, dich der stakkatoartige Schreibstil nervt, die Protagonisten blass bleiben und der Humor eher versteckt als offensichtlich ist (was ja eigentlich auch positiv sein kann…), dann weiß man, dass Christine Zureich den Leser (also mich) nicht erreicht hat mit ihrem Debüt-Roman.


Einen Stern gibt´s für das Cover, den zweiten für die paar guten Ansätze. Mehr ist leider nicht drin. Schade eigentlich…

  (74)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

fernando pessoa

A Little Larger Than the Entire Universe: Selected Poems (Penguin Classics) by Fernando Pessoa (2006-10-05)

Fernando Pessoa
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin Classics, 01.01.1745
ISBN B01K0TKQX6
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

freiheit, flucht, flüchtlinge, hoffnung, kinderbuch

Der Klang der Freiheit

Gill Lewis , André Mumot , Jo Weaver
Fester Einband: 80 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 12.02.2018
ISBN 9783845826011
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

33 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

vollmond, fantasy, kalli wermaus, gerechtigkeit, formidolose

Kalli Wermaus

I. L. Krauß
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 07.12.2017
ISBN 9783740734176
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Okay, okay, wenn ich jemals irgendwo irgendwann irgendwem gegenüber behauptet haben sollte, ich würde keine Fantasy mehr lesen – ihr habt mich erwischt und die Behauptung wurde ad absurdum gestellt. Ich habe es dieses Jahr nämlich bereits drei Mal (3!) getan. Und – geht´s mir schlecht? Nein *lol*.


Als ich von der Autorin I. L. Krauß zur Leserunde ihres Buches „Kalli Wermaus – Das Licht der Welt“ eingeladen wurde, habe ich mich erst mal schlau gemacht, wer oder was Kalli Wermaus ist. Nach der XXL-Leseprobe war aber recht schnell klar, dass ich die Einladung dankend annehme, konnte sie mich doch schon durch ihren Witz und ihre tollen Zeichnungen positiv überraschen.


Jo, unnu? Habe ich (so viel sei schon verraten) eine weitere Reihe, die ich verfolgen werde. In „Kalli Wermaus – Das Licht der Welt“ muss ein stinknormaler Junge aus dem beschaulichen und schönen Allgäu (ich habe da früher als Kind selbst Urlaub gemacht – die schweißtreibenden Bergtouren im Hochsommer für ´ne wunderschöne Wanderstock-Anstecknadel *Achtung, Ironie* lösen immer noch ebensolche verursachenden Gedanken in mir aus *g*) die Welt vor dem Bösen retten.
Stinknormaler Junge? Nein, Kalli ist alles andere als stinknormal. Nach dem Biss einer Wermaus verwandelt er sich nämlich in jeder Vollmondnacht in eben dieses possierliche Tierchen und darf sich im vorliegenden Band (es gibt bereits einen Vorgänger, den man aber nicht kennen muss, um in die Geschichte eintauchen zu können!) mit Hilfe seiner Freunde (großartig hier sein Pferd Aristo und die Krähen Tornado und Phantom, die mich in ihrer Art nicht nur einmal an Waldorf und Stadler aus der Muppet-Show erinnert haben) auf die Suche nach dem „Licht der Welt“ machen, dass die Formidolosen „entführt“ haben, um die Welt ins Chaos zu stürzen.


Dieses Chaos zeigt sich anhand der Anschläge von 9/11 sowie der aktuellen Debatte um Flüchtlinge und politischen Parteien und Organisationen, die angeblich eine Alternative darstellen usw. Es ist also bei aller vorhandenen Fantasy ein Buch mit Anspruch, was kind- bzw. jugendgerecht hoch brisante Themen aufgreift, die uns ALLE angehen und darüber hinaus Werte wie Toleranz, Respekt, Geschwister- und Tierliebe vermittelt. Außerdem zeigt uns die Autorin mit Kalli, dass einem (fast) alles gelingen kann, auch wenn es im ersten Moment vielleicht nicht danach aussieht (hierzu sei auf das Ende verwiesen, welches ich natürlich NICHT verrate).


Die Höchstnote zücke ich (diesmal) nur deshalb nicht, weil die Geschichte zum Schluss doch sehr rasant (ich bin kaum hinterhergekommen) und dann urplötzlich vorbei ist. Das mag aber durchaus im Sinne der Autorin liegen, die bereits dabei ist, den Nachfolger zu schreiben.


Also, alles in allem eine (im wahrsten Sinne des Wortes) fantastische Geschichte, die Lust auf den Vorgänger und den Nachfolger macht!

  (37)
Tags: fantasy, i l krauß, kalli wermaus, licht der welt   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(183)

270 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 136 Rezensionen

magie, fantasy, essenzstab, das erbe der macht, andreas suchanek

Das Erbe der Macht - Essenzstab

Andreas Suchanek
E-Buch Text
Erschienen bei Greenlight Press, 28.10.2016
ISBN 9783958342255
Genre: Fantasy

Rezension:

Vor wenigen Tagen erst habe ich mit „Das Erbe der Macht – Aurafeuer“ von Andreas Suchanek mein erstes (reines) Fantasy-Buch sei Äonen gelesen. Da mich der Anfang der Reihe überzeugt hatte und ich neugierig war, wie es weitergeht, habe ich nun direkt im Anschluss den 2. Band „Das Erbe der Macht – Essenzstab“ gelesen.


Wie auch im 1. Teil ist man sofort mittendrin in der Geschichte statt nur dabei; Andreas Suchanek weiß durchaus Spannung und Neugier beim Leser zu erzeugen. An die Begrifflichkeiten aus dem Fantasy-Genre (Essenzstab und Co.) habe ich mich nun gewöhnt, was das Lesen der Geschichte etwas leichter macht.


Die Story in „Essenzstab“ ist actionreicher ausgelegt als „Aurafeuer“ – der nächste Band „Wechselbalg“ wird wohl wieder eine Steigerung erleben *g*; gleichzeitig lernt man die Charaktere besser kennen, erfährt (teilweise) ihre Hintergrundgeschichte, entwickelt Anti- bzw. Sympathien für gewisse Charaktere und fiebert bei den geschilderten Erlebnissen mit.


Besonders interessant sind bzw. waren für mich als Archivar die Szenen, in denen es um das „Gedächtnis“ von erlebten Situationen geht (in der Geschichte (teilweise) wiedergegeben in Form von Betrachtungen der sog. Mentigloben) und als Booknerd natürlich auch die Vorstellung von Bibliotheken, alten Büchern usw. – ich rieche förmlich das alte Papier :-)


Alles in Allem ein gutklassiger 2. Teil einer interessanten Fantasy-Saga. Ich freue mich auf Band 3, der demnächst seinen Weg auf meinen Tolino findet.

  (38)
Tags: andreas suchanek, das erbe der macht, essenzstab   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(257)

439 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 191 Rezensionen

aurafeuer, fantasy, magie, das erbe der macht, andreas suchanek

Das Erbe der Macht - Aurafeuer

Andreas Suchanek
E-Buch Text
Erschienen bei Greenlight Press, 30.09.2016
ISBN 9783958342170
Genre: Fantasy

Rezension:

Habt ihr mich die letzten Jahre schon mal Fantasy lesen gesehen? Seht ihr, ich mich auch nicht *g*. Warum schreibe ich dann jetzt auf einmal eine Rezension zu Band 1 der mittlerweile 12-teiligen und damit abgeschlossenen Saga „Das Erbe der Macht“ von Andreas Suchanek? Weil es komischerweise zu einigen meiner im letzten und vorletzten Jahr gelesenen Bücher passt und ich ja (eigentlich) auch fast jedem Genre gegenüber offen bin. Egal.


Mit „Das Erbe der Macht – Aurafeuer“ facht Andreas Suchanek selbiges, nicht ungefährliche Element nachhaltig an. Der Leser ist von vornherein mittendrin statt nur dabei in dieser Geschichte, bei der es (wie so häufig) um den Kampf zwischen Gut und Böse geht. Für (eigentlich) Nitasys wie mich (Nichtfantasyleser *g*) ist die Verwendung von Begrifflichkeiten wie Essenzstab und Konsorten nicht von vornherein klar wie Kloßbrühe, aber mit zunehmender Lesezeit gewöhnt man sich an selbige und die Geschichte. Außerdem werden sie am Ende des Buches in einem kurzen Glossar beschrieben.


Weiterhin weiß die Geschichte mit Humor und Situationskomik zu punkten – ebenso werden Themen wie Ausgrenzung von Andersartigen angeschnitten, dominieren aber nicht die Handlung.


Andreas Suchanek erweist sich als recht geschickter Autor, der genau weiß, wie er die Leser „bei der Stange“ hält oder halten kann: er streut immer nur so viel Wissen und Hinweise oder baut Cliffhanger in die Geschichte ein, dass der Leser quasi gezwungen wird, weiterzulesen, wenn man unbedingt wissen will, wie die Geschichte um Jen, Max, Chris und Konsorten weitergeht.


Mich hat er auf jeden Fall mit dieser Strategie packen können und so werde ich diese Reihe wohl bis zum Ende lesen.

  (40)
Tags: andreas suchanek, aurafeuer, das erbe der macht, fantasy   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

Franz Kafka

Peter-André Alt
Fester Einband: 763 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 26.01.2018
ISBN 9783406722141
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

35 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

erlebnisse, gewissen, krieg, kriegsende, nachkriegsliteratur

Der Überläufer

Siegfried Lenz
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 27.02.2016
ISBN 9783455405705
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

fotografien, gedicht, fotografie, gedichte, lyrik

Könnte ich meine Sehnsucht nach dir sammeln

Zoran Drvenkar , Corinna Bernburg
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei cbj, 25.05.2015
ISBN 9783570159095
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

kafka, bilder, worte

Kafka

Franz Kafka , Stefanie Harjes
Fester Einband: 108 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 01.05.2011
ISBN 9783473353088
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

98 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

aids, coming-of-age, homosexualität, eisele-verlag, eifersucht

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Carol Rifka Brunt , Frauke Brodd
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Eisele Verlag, 23.02.2018
ISBN 9783961610075
Genre: Romane

Rezension:

„Chancen schwimmen nicht zu dir zurück, wenn du sie wegwirfst.“ (S. 43)


Dank Netgalley bin ich auf „Sag den Wölfen, ich bin zu Hause“ von Carol Rifka Brunt aufmerksam geworden. Ich habe bisher wenig Erfahrung mit sog. „Coming of age“-Romanen gemacht, entweder, weil ich sie „übersehen“ habe oder Titel/Inhalt mich nicht angesprochen haben. Bei vorliegendem Buch war das anders – da gingen die Neugier nach dem „Was hat es mit dem Titel auf sich?“, die geniale Gestaltung des Covers und die Inhaltsangabe eine perfekte Symbiose ein und ruckzuck war das Buch auf den Reader geladen.


Tja, unnu? Habe ich eines meiner persönlichen Jahreshighlights gelesen – auch wenn ich weiß, dass das Jahr noch „jung“ ist. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der 14-jährigen June Elbus, die nach dem Tod ihres geliebten Onkels in einen Strudel aus Trauer und Wut gerät, gleichzeitig aber auch einem alten Familiengeheimnis auf die Spur kommt, ihre Schwester „neu“ kennenlernt und sich den Fragen des Lebens bzw. des Erwachsenwerdens stellen muss.


„Alles, was ich sah, war, dass man Greta und mich in diesem Rahmen zusammengepfercht hatte. Egal, was passierte, wir beide würden für immer zwischen diesen vier Holzleisten in der Falle sitzen.“ (S. 54)


Das Ganze kommt in einer wunderbar leichten, jedoch nicht zu blumigen Sprache daher. Die Geschichte spielt in den 80er-Jahren in den USA und betrachtet kritisch den seinerzeitigen gesellschaftlichen Umgang mit AIDS und bietet immer mal wieder Hinweise auf Musik und Kunst. Letzteres baut die Autorin sprachlich so perfekt in die Geschichte ein, dass das Kopfkino angeschmissen wird und unaufhörlich läuft. Nach Ende der Lektüre habe ich die Homepage der Autorin besucht, nur um festzustellen, dass die dort gezeigten Fotos von Gemälden, die sie als Inspiration genommen hat, ziemlich genau mit meiner Vorstellung der im Buch genannten Kunstwerke übereinstimmen. „Faszinierend!“ würde Mr. Spock jetzt sagen.


All jenen, die sich für Musik und Kunst interessieren sowie „Coming of age“-Geschichten aufgeschlossen gegenüberstehen, sei dieses wunderbare Buch ans Herz gelegt. Großartiges Debüt!


„Eine Romantikerin zu sein, bedeutet, dass du immer das Schöne siehst. Das Gute. Du möchtest nicht die düstere Wahrheit der Dinge wahrnehmen. Du glaubst daran, dass sich alles zum Guten wenden wird.“ (S. 139)

  (41)
Tags: aids, coming-of-age   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

79 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

new york, punk, milieustudie, nachtstimmun, schickslae

City on Fire

Garth Risk Hallberg , Tobias Schnettler
Fester Einband: 1.080 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 10.03.2016
ISBN 9783100022431
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
393 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks