kleinebuecherwelts Bibliothek

20 Bücher, 20 Rezensionen

Zu kleinebuecherwelts Profil
Filtern nach
20 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

119 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

missbrauch, emotionen, liebe, liebesgeschichte

Berühre mich. Nicht.

Laura Kneidl
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 26.10.2017
ISBN 9783736305274
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich lese nicht all zu viele New Adult - Romane und meistens nur dann, wenn ich das Gefühl habe, dass es sich bei einem um einen etwas anderen und weniger Klischeehaften handelt. Genau diese Hoffnung hatte ich bei "Berühre mich. Nicht" und kann glücklicherweise sagen, dass das Werk meine hohen Erwartungen erfüllt hat. Tatsächlich ist es einer der besten New Adult - Romane, die ich bisher gelesen habe und kann mit den besonderen Werken von Colleen Hoover locker mithalten und ist Fans von ihr also bestens zu empfehlen.
Etwas, das mir sofort positiv aufgefallen ist, ist wie real alles an dieser Geschichte wirkt. Man merkt sofort, dass Sage etwas aus der Vergangenheit belastet, was ihr eine komplett glückliche Zukunft erschwert. Laura Kneidl schafft es Sages Ängste und inneren Konflikte sehr gut darzustellen ohne etwas zu übertrieben oder realitätsfern zu beschreiben. Genau diese Angst wirkt sich auch auf die Beziehung von Sage und Luca aus. Mit "Berühre mich. Nicht" gibt es endlich einmal einen New Adult - Roman, der sich von allen Klischees entfernt und seinen Protagonisten Zeit dafür gibt sich ihre Gefühle für einander entwickeln zu lassen. Die Geschichte von Sage und Luca entwickelt sich schrittweise und außer ein paar Momenten voller romantischer Funken bekommen wir anfangs nicht viel und auch bis zum ersten Kuss dauert es entsprechend lange. Doch genau das ist es, was ich an "Berühre mich. Nicht" so toll finde. Die langsame Entwicklung passt zu Sages Ängsten und ist zudem mehr als süß mitanzusehen.Die Charaktere sind so toll, dass man sie sofort liebgewinnen muss. Vor allem Sages neue Freundin April habe ich durch ihre offene Art sofort ins Herz geschlossen. Sage hingegen ist eine sehr starke Person, die immer wieder aufsteht und für sich selbst einstehen kann ohne von einem Jungen gerettet werden zu müssen. Das ist wieder etwas tolles, weil dieser unabhängige Charakter sich von all den Klischees in dem Genre unterscheidet. Mit Sage haben wir endlich wieder eine weibliche Person in dem Genre, welche man als Vorbild nehmen kann.Aus Luca wurde ich nicht immer so schlau, vor allem anfangs nicht was jedoch toll ist, da sein Charakter dadurch dem Leser spannend erscheint bis man sein wahres Inneres kennenlernt. Doch selbst dann hat er auch noch etwas eigenes an sich und ich muss zugeben, dass er mir durch seine Makel noch sympatischer und realer wurde. Trotz der langsamen Entwicklung verliert das Buch nie an Spannung. Stattdessen möchte man immer nur wissen wie es weitergeht, vor allem während man merkt, dass die Funken zwischen Sage und Luca größer werden. Zudem gibt es einige Überraschungsmomente, die den Leser voll mitnehmen und der Autorin super gelungen sind. Zu diesen werde ich auch nicht mehr verraten um hier nichts vorweg zu nehmen.Neben der vielen emotionalen Szenen, gibt es jedoch auch viele lustige Momente, so, dass "Berühre mich. Nicht" mich sehr oft zum lächeln oder schmunzeln bringen konnte. All das bringt einem die Geschichte so nah. Wer weiß, dass es einen zweiten Teil zu "Berühre mich. Nicht" geben wird, kann sich vorstellen, dass das Ende kein abgeschlossenes sein wird und das ist es auch nicht. Es ist herzzerreißend und hoch emotional. Es macht einen einfach nur fertig und ich klappte nach dem Lesen von diesem das Manuskript außer mir zu, weil ich so mitgenommen davon wurde. Ich verstehe einfach nicht wie all das passieren konnte und weiß noch viel weniger wie ich die nächsten drei Monate auf Teil 2 warten soll, da ich unbedingt wissen muss wie es weitergeht und mir jetzt schon den Kopf darüber zerbreche.Abschließend kann ich also sagen, dass "Berühre mich. Nicht" ein toller und einzigartiger New Adult - Roman ist, der sich deutlich von anderen abhebt, da er weniger klischeehaft ist und eine starke weibliche Hauptperson bietet, die die Geschichte trägt.
Fazit: Einer der besten New Adult - Romane, die ich gelesen habe. Einzigartig, emotional, stark und ohne Klischees. "Berühre mich. Nicht" bietet eine gefühlvolle Liebesgeschichte auf höchstem Niveau

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(308)

584 Bibliotheken, 8 Leser, 3 Gruppen, 52 Rezensionen

dystopie, liebe, juliette, tahereh mafi, adam

Rette mich vor dir

Tahereh H. Mafi , Mara Henke
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.01.2015
ISBN 9783442481712
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Den ersten Teil der Reihe habe ich vor zwei Jahren gelesen und war wortwörtlich überwältigt von diesem. Der Schreibstil hat mich einfach nur umgehauen, weil er so atemberaubend ist. Nur wegen diesem sollte jeder dieses Buch gelesen haben. An zweiter Stelle das unglaubliche Beschreiben der Gefühle, das beim Leser eine Gänsehaut entstehen lässt. Die Autorin Tahere Mafi wurde nach nur einem Buch sofort zu einem meiner Vorbilder was das Schreiben angeht.Zwei Jahre lang wartete ich auf den zweiten Band, den ich innerhalb dieser einfach nie in der Bücherei finden konnte. Normalerweise würde ich nach so langer Zeit des Inhalt eines Buches vergessen, aber „Ich fürchte mich nicht“ hatte ich so gut im Kopf als wäre das Lesen des Buchs erst gestern gewesen.Überglücklich und mit hohen Erwartungen startete ich also „Rette mich vor dir“ zu lesen und wurde nicht enttäuscht. Zwar ist Tahere Mafis grandioser Schreibstil hier etwas weniger deutlich zu spüren als im ersten Band, dennoch gibt es viele tolle Momente. So viele, dass das Zitieren der bewegenden Sätze zu lange dauern würde. In Sachen Gefühle läuft auch hier alles auf Hochtouren und als Leser fiebert und leidet man mit den Protagonisten mit.„Rette mich vor dir“ ist genauso spannend wie Teil Eins und eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle. Das liegt nicht nur an dem Krieg der näher rückt, sondern vor allem an dem hohen romantischen Anteil der Reihe. Gleich zu Beginn erfährt man, dass Adam etwas vor Juliette verheimlicht und leidet mit diesem Jungen mit, der nicht mehr ganz immun gegen Juliettes Berührungen zu sein scheint. Und was wäre diese Reihe ohne den dunklen, eigentlich bösen Warner? Ich habe ja die Vermutung, dass er mit Juliette am Ende zusammen kommen wird, auch wenn ich mir viel lieber ein Happy End mit dem sanften Adam wünschen würde. Aber eins muss man ihm lassen: Warner ist derjenige, der diese Reihe so einzigartig und besonders macht. Szenen mit ihm werden mehr als intensiv beschrieben und er ist ein mehr als interessanter Charakter, durch den man nicht durchblickt. Seine plötzliche Liebe zu Juliette ist herzzerreißend, weil er aufgrund seiner inneren Schatten und seinem Vater, der den ganzen Krieg anzettelt in einer Art Zwickmühle steckt.Am Ende kommt es zu einem spannenden Showdown und wieder zu einem unerwarteten Schluss. Genauso wie das ganze Buch voller Überraschungen steckt. Fakt ist, ich kann den dritten Teil kaum erwarten und vielleicht sollte ich mir diesen endlich mal in der Bücherei vorbestellen damit ich nicht wieder zwei Jahre warten muss.
Fazit: Ein gelungener spannender  und herzzerreißender zweiter Teil, der vor allem durch den tollen Schreibstil begeistert

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(610)

1.356 Bibliotheken, 43 Leser, 3 Gruppen, 221 Rezensionen

fantasy, fae, das reich der sieben höfe, liebe, sarah j. maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.02.2017
ISBN 9783423761635
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Endlich habe ich es geschafft auch einen Sarah J. Maas - Roman zu lesen, nachdem ihre Bücher in der Bloggerwelt so gehypt werden und eine Freundin mir ihre Bücher empfohlen hat. Und wow, ich bin begeistert und kann jetzt den ganzen Hype um sie verstehen. Zumindest wenn ihre "Throne of glass" - Reihe auch so gut ist, was ich nicht bezweifle."Das Reich der Sieben Höfe" erinnert an das Märchen Die Schöne und das Biest und wirkt auch wie ein modernes erwachsenes Märchen, was ich einfach liebe. Gleichzeitig beinhaltete es für mich ein bisschen ein "Game of thrones" - Gefühl, wegen den vielen Höfen, leichten Brutalität, aber das auch nur auf der leichtesten Ebene.Sarah J. Maas kann schreiben und das mehr als gut. Ihr Schreibstil ist super und es lässt sich alles flüssig lesen. Sofort ist man in Feyres Welt drin. Feyre ist eine starke Heldin und lässt sich nicht unterkriegen. Zudem ist sie mehr als mutig und nicht auf den Mund gefallen. Sie traut sich Dinge zu sagen, die sich viele andere junge Frauen nicht zu sagen trauen würden.Die Beschreibung der Welt der Fae war mehr als gut. Tamlin mochte ich sehr, auch wenn man merkte, dass an der ganzen Sache mit ihm etwas nicht stimmen kann. Und Lucien habe ich so ins Herz geschlossen.Außerdem ist es so spannend und ich habe selten Bücher gelesen, in denen man einfach nicht weiß was als nächstes oder bis zum Ende hin passieren soll. Man hat hier wirklich überhaupt keine Ahnung und einmal als ich eine Vermutung hatte, stellte sie sich als falsch heraus. Dann kommt eine Wende, die einen mehr als überrascht. Genau diese macht das Buch so genial, weil man einfach nicht mit dieser rechnet. Ab dann wird alles eigentlich super spannend und mitreisend.Das Finale ist atemberaubend und herzzerreißend. Das Ende einfach perfekt. Endlich eine Autorin, die das Ende des Anfangsband einer Reihe nicht offen lassen muss! Ich liebe dieses Märchen einfach und man muss es gelesen haben um den verdienten Hype zu verstehen.Das einzige was ich zu bemängeln habe ist, dass das Buch oft sehr langatmig ist und in einigen Kapitel nichts wirkliches passiert. Jedoch kann man leicht darüber hinwegsehen.
Fazit: Ein atemberaubendes Märchen, das vor allem durch seine unerwartete Wendung und das spannende Finale punktet.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.157)

2.296 Bibliotheken, 29 Leser, 5 Gruppen, 314 Rezensionen

dystopie, fantasy, amy ewing, liebe, das juwel

Das Juwel - Die Gabe

Amy Ewing ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 20.08.2015
ISBN 9783841421043
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Über "Das Juwel" habe ich einiges vor Lesebeginn gehört und zudem nur Positives. Den Entschluss dieses Buch wirklich zu lesen, fasste ich dann nachdem meine Schwester mir das Buch wärmstes empfahl.Und nun nach Beenden des Buches kann auch ich es nur jedem ans Herz legen. "Das Juwel" entführt den Leser in eine dystopische Welt, in der man schon von der ersten Seite an steckt. Amy Ewing gelingt etwas, das nur wenigen Autoren gelingt und zwar die Beschreibung einer Athmosphäre, die auf den Leser so echt und überwältigend wirkt, dass man sich sofort im Buch zurecht findet und gleichzeitig nicht damit aufhören kann zu lesen."Das Juwel" gehört zu den Büchern, die ich zu schnell gelesen habe und bei denen ich mir wünschte, ich hätte ihnen mehr Zeit geschenkt. Glücklicherweise gibt es aber noch zwei weitere Teile, so, dass ich die Möglichkeit habe bald wieder in die Welt zurückzukehren, in der ich mir alles so gut vorstellen konnte. Neben der guten Spannung, die sich bis zur letzten Seite hin steigert und dem Tollen Beschreiben der Atmosphäre, muss ich auch ein Lob für die Charaktere aussprechen, vor allem für die Hauptperson. Während ich an America aus der "Selection" - Reihe einiges nervig fand, konnte ich mich mit Violet schnell anfreunden und sie lieb gewinnen. Sie denkt erwachsen und man kann alle ihrer Handlungen gut nachvollziehen. Anstatt sich wie America etwa in das neue prunkvolle Leben zu verlieben, verliert Violet ihre Wurzeln nicht aus den Augen und lässt sich von nichts einnehmen. Sie ist ein wirklich kluger Charakter.Die Liebesgeschichte, die es hier gibt, entwickelt sich für meinen Geschmack etwas zu schnell, vor allem, wenn dann schon von "Ich liebe dich" gesprochen wird. Jedoch ist das im Fall von "Das Juwel" nicht störend, sondern tatsächlich akzeptabel und auf einem Niveau, bei dem selbst ich mit Ash und Violet mitleiden musste.Natürlich ist "Das Juwel" nichts komplett neues und erinnert stark an ähnliche Dystopien wie "Selection", aber das, was dieses Buch so besonders macht, ist, dass es sehr erwachsen wirkt und das nicht nur durch die Hauptperson welche mir um einiges sympatischer als andere war, sondern wegen der Story an sich. Während "Selection" einen lediglich zum Infragestellen von TV-Shows wie "Der Bachelor" stellt, bewegt "Das Juwel" einen zum Nachdenken zu Themen wie Leimutterschaft und Designerbabys, welche hier im Mittelpunkt stehen. Und das ist ein Bezug, den ältere Leser auch als Zielgruppe für diese Dystopie infrage kommen lassen.
Fazit: Eine nicht komplett neue Geschichte, aber dafür eine erwachsenere mit einer sympatischen Hauptperson, die den Leser zum Mitfühlen und Nachdenken bringt. Sie ist viel ernster und weniger süß als erwartet. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(282)

537 Bibliotheken, 11 Leser, 8 Gruppen, 49 Rezensionen

himmel, mord, tod, familie, vergewaltigung

In meinem Himmel

Alice Sebold , Almuth Carstens
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 01.02.2005
ISBN 9783442458363
Genre: Romane

Rezension:

Selten hat mich ein Buch so berührt, mitgerissen und traurig gemacht. Die Geschichte Susies lässt einen von der ersten Seite an nicht mehr los und man trauert als Leser mit, weil man nichts machen kann, sich aber allem durch das Lesen der Kapitel bewusst ist. Das Schicksal Susies berührt einen, auch wenn es nur eine Geschichte ist und obwohl nichts davon echt ist, steckt man selbst in dieser drin und teilt das Ohmachtsgefühl der trauernden Familie, die nicht beweisen kann, dass der Nachbar der Mörder ihrer Tochter ist.Mich hat das Buch noch mehr mitgenommen und gleichzeitig leerer fühlen lassen, als die Jahre vorbei gehen und Susie beobachtet wie ihre Freunde und Geschwister älter werden, während sie immer gleich alt in ihrem Himmel bleibt. Ich habe so mit ihr mitgelitten und mitgefühlt, obwohl sie sich selbst immer nur das beste für ihre Familie gewünscht hat und sich über besondere Ereignisse mitfreuen konnte.Obwohl das Buch ohne großen Spannungsbogen steckt, lässt es den Leser nicht mehr los und hat dadurch seine eigene Art von Spannung, welche unglaublich gut funktioniert. Selbst jetzt nach Beenden des Buches, steckt es noch in mir und ich darf nicht zu sehr darüber nachdenken, weil es sonst sofort Tränen in mir auslöst. Natürlich muss ich auch zugeben, dass die ganze Idee sehr speziell ist und wenn man sich nicht darauf einlassen kann, es vermutlich nicht mögen wird und komisch findet. Wenn man es aber kann, erwartet einen ein einzigartiges Leseerlebnis."In meinem Himmel" zeigt einem zudem auch wie kostbar das Leben ist und das man auch schwierige Hürden meistern kann und wieder zur Lebensfreude zurückfinden sollte.Das einzige was mir hier nicht gut gefiel und zudem zuviel wurde, ist eine Szene, die gegen Ende auftritt. (Vorsicht Spoiler): Als Susie für kurze Zeit nah all den Jahren sich in Ruths Körper wiederfindet und schließlich Ray um einen Kuss und mehr bittet, fand ich das alles sehr unpassend und übertrieben. Vor allem, weil es hier dann plötzlich nur noch ums körperliche geht. Besser hätte ich es gefunden, wenn das nicht passiert wäre und man stattdessen die Distanz Susies zu Ray gewahrt hätte.Genauso hätte ich mir lieber ein klareres Ende gewünscht, das den Leser nicht so offen und leer zurücklässt. Das sind die Gründe weshalb ich "In meinem Himmel" nur vier statt fünf Sterne geben kann.Alles in allem ist es aber ein sehr gutes Buch, das ich jedem empfehle, der sich trotz der großen emotionalen Belastung darauf einlassen kann.
Fazit: Eine unglaublich berührende, emotionale und traurige Geschichte, welche den Leser nicht mehr loslässt und ein Leseerlebnis bietet, das unvergesslich bleibt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(526)

1.048 Bibliotheken, 21 Leser, 1 Gruppe, 122 Rezensionen

jugendbuch, dystopie, fantasy, das juwel, liebe

Das Juwel - Die weiße Rose

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.08.2016
ISBN 9783841422439
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem mir schon der erste Teil so gut gefallen hat, musste ich auch unbedingt den zweiten Teil von "Das Juwel" lesen. Mit Fortsetzungen ist es ja immer so eine Sache und leider passiert es oft, dass diese weniger gut als erhofft sind. Nicht aber so bei "Die Weiße Rose". Amy Ewing hat es hier geschafft eine Fortsetzung zu schreiben, welche genauso gut wie schon der erste Teil ist. Statt wie beim zweiten Teil von "Die rote Königin" alles in die Länge ziehen zu lassen ohne Spannung zu erzeugen, weiß Amy Ewing wie sie sie ihre Fortsetzung spannend gestaltet. Auch hier konnte ich nicht aufhören zu lesen, war von unerwarteten Momenten überrascht und schloss die Protagonisten noch mehr ins Herz.Gleichzeitig erfährt man mehr über die Stadt, in welcher Violet lebt und sogar Ashs Vergangenheit, was dem Buch viel Stoff zum Füllen gibt. Zudem schafft es die Autorin trotz Ähnlichkeiten zu vergleichbaren Werken unabhängig zu bleiben ohne Stoff von anderen Autoren zu kopieren..Die Autorin weiß über was sie schreibt und beim Lesen merkt man wie gut durchplant sie alles hat. Dadurch wird man beim Lesen auf ein spannendes Abenteuer mitgenommen und für mich steht durch das offene, aber geniale Ende fest, dass ich auch unbedingt Teil 3 bald lesen werde.
Fazit: Eine gelungene Fortsetzung mit überraschenden und spannenden Momenten, welche die Vorfreude auf Teil 3 steigen lässt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(315)

787 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

fantasy, das juwel, liebe, dystopie, jugendbuch

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 27.04.2017
ISBN 9783841440198
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem der zweite Band von "Das Juwel" so spannend geendet hat, musste ich auch gleich mit dem dritten Teil anfangen und hatte hohe Erwartungen gehabt, da die ersten beiden Teile der Reihe sehr gut waren. Mich hat der dritte Teil nicht enttäuscht, da dieser auch sofort spannend beginnt und durch Violets Rückkehr in das Juwel für noch mehr Nervenkitzel sorgt. Genauso gut gefällt mir die Idee mit der Entführung ihrer Schwester, da dadurch die Geschichte einen nochmals neuen Spannungsbogen erhält und alles verzwickter macht. Von Kapitel zu Kapitel wird der dritte Teil immer besser.Amy Ewing schafft es in "Der schwarze Schlüssel" einen würdigen Abschluss mit einem vielversprechenden Finale zu finden, das den Leser nicht enttäuscht, so, dass ich den dritten Teil nach dessen Beenden auch guten Gewissens weg legen konnte.Alles in allem ist "Der schwarze Schlüssel" zwar etwas schwächer als seine Vorgänger, aber trotzdem noch empfehlenswert. Der Fokus liegt hier mehr auf dem Umsturz des Adels und Violet bleibt einem sympatisch, da sie so für ihre Sache kämpft ohne ihr Ziel aus den Augen zu verlieren. Ich kann nur nochmals wiederholen was für ein toller Charakter sie ist, der voller Selbstbewusstsein seine Zeile verfolgt ohne sich von dem Reichtum im Juwel beeinflussen zu lassen.Genauso sehr liegen einem die sehr gut gestalteten Nebencharaktere am Herzen von denen man sich hier leider verabschieden muss. Das einzige, was mir hier etwas gefehlt hat, war die Romantik, da die Beziehung von Ash und Violet aufgrund der Umsturzpläne nicht an mehr Tiefe gewinnt, sondern oberflächlich beschrieben bleibt.Jedoch kann man darüber hinwegsehen, wenn man sich klar macht, dass die Autorin den kämpferischen Aspekt über den Romantischen stellen wollte.
Fazit:  Ein würdiger Abschluss der Reihe mit einem spannenden Finale, nach dem man die Reihe guten Gewissens beenden kann.

  (1)
Tags: das juwel 3   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(184)

381 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

weihnachten, dein leuchten, jay asher, liebe, rezension

Dein Leuchten

Jay Asher , Karen Gerwig
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 31.10.2016
ISBN 9783570164792
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigentlich stand "Dein Leuchten" nicht auf der Liste der Bücher, die ich unbedingt lesen wollte. Ich entschied mich spontan dafür, da ich nach ein paar komplexeren Büchern etwas leichtes brauchte und "Dein Leuchten" das Buch war, das sich am besten dafür anbot. Und jetzt im Nachhinein bin ich mehr als froh dieses Buch gelesen zu haben, denn es hat mich positiv überrascht und gehört zu meinen Jahreshighlights.Zuerst einmal muss ich ein ganz großes Lob für die Idee aussprechen. Ein Mädchen, das einmal im Jahr wegziehen muss um Weihnachtsbäume zu verkaufen - darauf würde nicht jeder kommen. Neben den ganzen klischeehaften Liebes- und Young Adult - Romanen sticht "Dein Leuchten" also sehr heraus. Die Liebesgeschichte beider entwickelt sich schrittweise und auf einer realistischer Ebene, so wie es im echten Leben passieren könnte. Ganz ohne Kitsch und Klischees erzählt Jay Asher seine Weihnachtsgeschichte, die jedem ans Herz geht.Die Charaktere sind super geschaffen. Sierra mochte ich sofort. Ihre Freundinnen sind schon etwas schwieriger zu verstehen, aber im Nachhinein muss man auch diese ins Herz schließen, vor allem Heather. Das Gerücht um Caleb spielt hier natürlich eine große Rolle und man merkt von Anfang an, dass an diesem etwas wahres dran ist. Jedoch wollte Jay Asher kein Drama um dieses starten, sondern eine Geschichte über Vergebung schreiben und genau das ist der Grund weshalb ich das Buch so sehr liebe.Es ist nämlich zusammengefasst gesagt eine wunderschöne Geschichte über Vergebung und die Tatsache, dass jeder Fehler machen darf und sie ihm verzeiht werden können. Zudem zeigt sie, dass man niemanden wegen etwas verurteilen darf, dessen wahre Geschichte man nicht genau kennt. Und genau das wird bei Caleb ganz deutlich, da niemand seine Version des Geschehens kennt.Zudem entwickelt sich die Geschichte ganz ruhig und entspannend ohne große Dramen, was aber gut ist. Jay Asher hätte hier eine große gefährliche Wende einfügen können oder das ganze Gerücht als Lüge herausstellen lassen, doch das tut er glücklicherweise nicht. Es ist wohl das erste Mal, dass ich darauf gehofft habe, dass es keine dramatische Wende in einem Buch gibt. Ich kann diesem Buch jeden ans Herz legen, denn die Geschichte zeigt, dass man bereit dafür sein muss anderen zu vergeben und es menschlich ist Fehler zu begehen.
Fazit: Eine wunderschöne Geschichte über Vergebung, die einem das Herz erwärmt. 

  (1)
Tags: dein leuchten, jay asher   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(326)

711 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 83 Rezensionen

marissa meyer, wie monde so silbern, märchen, cyborg, cinder

Wie Monde so silbern

Marissa Meyer , Astrid Becker
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2016
ISBN 9783551315281
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich wollte dieses Buch schon seit Ewigkeiten lesen, da ich so viel gutes darüber gehört habe und "Cinderella" mein absolutes Lieblingsmärchen ist. Schließlich erwartete mich beim Lesen etwas ganz anderes als erwartet. "Wie Monde so silbern" spielt im Beijing der Zukunft und Cinder ist kein normales Mädchen, sondern ein Cyborg, welcher Roboteranteile enthält. Zudem spielt in dem Buch die blaue Pest eine große Rolle, von welcher immer mehr Bewohner angesteckt werden und für welche ein Heilmittel benötigt wird.Ich habe ein modernes romantisches Märchen erwartet, doch stattdessen erwartete mich eine Art Robotergeschichte, was auch nicht schlecht sein muss, jedoch traf das nicht ganz meinem Geschmack, da es dem Buch an anderem fehlte.Cinder als Hauptperson war mir irgendwie zu farblos. Zwar fand ich ihre Ausgrenzung aus der Gesellschaft aufgrund ihrer Roboteranteile sehr gut dargestellt, aber trotzdem tat sie mir nicht komplett leid und wirkte gefühllos, was es mir schwer machte mich mit anzufreunden.Die Chemie zwischen ihr und Kai stimmte meiner Meinung nach auch nicht wirklich und genau wie Cinder fand ich Kai zu oberflächlich beschrieben. Ihm fehlt es einfach an Tiefe, weswegen ich in ihm immer nur einen Prinzen sah, der wie ein Pappaufsteller wirkt.Die Nebenfiguren finde ich fast schon besser durchdacht, da ich Cinders eine Stiefschwester Peony gut leiden konnte und auch eine genaue Vorstellung von ihr hatte.Den Aspekt mit der Königin des Mondes Luna finde ich sehr interessant und das was dem Buch hauptsächlich Spannung verleiht. Jedoch wirkt das neben der blauen Pest und dem zwingend wirkenden romantischen Aspekt viel zu überladen.Marissa Meyer hätte sich auf einen Aspekt fokussieren sollen, anstatt so viel auf einmal in ihr Buch einzubauen, da man nicht weiß, worum es jetzt eigentlich wirklich geht. Dabei hat das Buch sehr viel Potential aufgrund der tollen Ideen, nur die Struktur und Tiefe fehlt. Da die Autorin so viele Ideen für ihr Buch hat, fehlt ihr die Zeit ihren Charakteren und der Welt Tiefgründigkeit zu vermitteln, was ein Verlust von Gefühl bedeutet.Das Ende konnte jedoch alles für mich noch retten, da es beim Ball zu einer überraschenden Wendung kommt, welche ich nicht erwartet hätte. Diese macht auf den zweiten Teil neugierig, welchem ich eine Chance geben möchte, da ich das Gefühl habe, dass dieser besser sein könnte und hoffe, dass Marissa Meyer hier nur Startschwierigkeiten hatte. 
Fazit: "Wie Monde so silbern" basiert auf sehr interessanten und einzigartigen Ideen, welche jedoch alle zusammen etwas zu überladen wirken und dem Buch Tiefgründigkeit nehmen. Dafür endet es in einem spannenden und überraschenden Finale. 

  (1)
Tags: marissameyer, wie monde so silbern   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(220)

500 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

musik, liebe, adam, mia, new york

Nur diese eine Nacht

Gayle Forman , Bettina Spangler
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.08.2014
ISBN 9783442384051
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mich hat der gefühlvolle Film "Wenn ich bleibe" sehr mitgenommen und ich bekam diesen nie richtig aus dem Kopf, weil er so emotional war und das Ende leider alle Fragen auf Mias Zukunft offen lässt. Als ich dann in einem Buchladen zufällig die Fortsetzung entdeckte, von der ich zuvor noch gar nichts wusste, stand für mich der Entschluss diese zu lesen fest um endlich Antworten auf alle Fragen zu erhalten.Leider enttäuschte mich die Tatsache, dass es für Mia und Adam keine gemeinsame Zukunft in dem Roman gibt, da eine Trennung das Letzte ist, das ich nach "Wenn ich bleibe" erwartet habe. Während dem Lesen des Buches habe ich jedoch bemerkt wie notwendig diese ist um Mias Geschichte realistisch abseits von den ganzen glücklichen Märchenerzählungen zu gestalten, aber auch um ihre notwendige Heilung passieren zu lassen. Immerhin muss sie mit dem Verlust ihrer kompletten Familie umgehen und mit der Tatsache, dass Adam der Hauptgrund ist, weshalb sie sich dafür entschieden hat zu bleiben. "Nur diese eine Nacht" ist in seiner Erzählform etwas untypisch, da das Buch wie der deutsche Titel auch schon verrät sich in nur einer Nacht abspielt und zwar in dieser, in der Mia und Adam sich nach all den Monaten zum ersten Mal wiederbegegnen.Dadurch werden die Ereignisse so detailliert erzählt, dass es spannend ist und durch Gayle Formans tollem Schreibstil, welcher auch sehr gefühlvoll ist, wird man als Leser einfach mitgerissen und endet wieder in einer genauso emotionalen Achterbahnfahrt wie auch schon bei "Wenn ich bleibe."Dabei schafft es die Autorin das Ende während dem Verlauf der Geschichte so offen zu halten, dass man überhaupt nicht weiß wie es enden wird und ob Mia und Adam wieder zusammenkommen oder nicht.Bis zum Ende hin wird es auch immer spannender, vor allem, weil man nicht möchte, dass diese Nacht endet und beide Protagonisten wieder getrennte Wege wie zuvor gehen.Alles in allem kann ich die Fortsetzung also wärmstens empfehlen, da sie realistisch, emotional und spannend ist und einen mit einem vielleicht besseren Gefühl als "Wenn ich bleibe" zurücklässt, da man nun endlich alle Antworten auf seine Fragen erhält.Insgesamt gilt jedoch genauso wie auch schon bei der Fortsetzung zu "Ein ganzes halbes Jahr", dass "Nur diese eine Nacht" kein Muss ist. Wer seine eigenen Vorstellungen zu Mias und Adams Zukunft nach dem Unfall bewahren möchte, muss "Nur diese eine Nacht" nicht unbedingt lesen. Jeder andere, wird auch dieses Buch lieben. 
Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die vor allem dadurch punktet, da sie realistisch, emotional und keineswegs langweilig ist.  

  (0)
Tags: gayle forman;, nur diese eine nacht   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(892)

1.660 Bibliotheken, 25 Leser, 7 Gruppen, 70 Rezensionen

schattenjäger, fantasy, liebe, cassandra clare, london

Clockwork Prince

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.07.2012
ISBN 9783401064758
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Da ich den ersten Teil der Reihe vor einigen Monaten gelesen habe und mir dessen Inhalt nicht mehr so klar war, fiel es mir etwas schwer mich in "Clockwork Prince" zurechtzfinden. Vor allem bei den Nebenpersonen habe ich lange gebraucht um wieder herauszufinden wer wer ist. Aus diesem Grund empfehle ich es die Reihe ohne große Zeitabstände zwischen den einzelnen Teilen zu lesen, da sie doch etwas komplexer vom Inhalt her ist.Der Anfang hat sich beim zweiten Teil leider etwas in die Länge gezogen, aber nach etwa 200 Seiten wurde es besser und immer spannender. Spätestens ab da ist man auch richtig im Buch drin. Es passieren einige Dinge und man möchte immer nur wissen wie es weiter geht und was es mit dem Magister und anderen Dingen auf sich hat. Cassandra Clare beschreibt das Geschehen detailliert, so, dass man sich alles genau vorstellen kann.Gleichzeitig wird der zweite Teil viel ernster als der erste Teil. Man erfährt von einer Begegnung Wills mit einem Dämon, welche sein ganzes Leben verändert hat. Zudem wird es zwischen Tessa, Will und Jem spannender und obwohl ich anfangs total für Jem war, verliebe ich mich in diesem Teil doch auch etwas in Will und muss zugeben, dass ich froh bin diese Entscheidung nicht treffen zu müssen.Allgemein ist es, so, dass ich Tessa in diesem Teil total ins Herz geschlossen habe. Sie ist einfach eine liebe Person, die aber auch weiß was sie will. Zum Ende hin, wird es am spannendsten und es gibt ein tolles Finale. Der Schluss ist so gut gestaltet, dass man am liebsten sofort den dritten Teil lesen möchte. 
Fazit: Ein gelungener zweiter Teil, der sich trotz anfänglicher Schwierigkeiten noch spannend entwickelt. 

  (0)
Tags: cassandra clare;, clockwork prince   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.592)

2.606 Bibliotheken, 30 Leser, 3 Gruppen, 266 Rezensionen

liebe, colleen hoover, hope forever, missbrauch, vergangenheit

Hope Forever

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.10.2014
ISBN 9783423716062
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich war eigentlich nie ein Fan von Liebesromanen gewesen, griff vor etwa vier Jahren dann aber doch zu "Hope Forever" von Colleen Hoover, nachdem ich in einem Lesetief steckte und hoffte, ein Buch abseits vom Fantasygenre könnte mich dort wieder rausholen. Und seit dem ich das Buch dann zum ersten Mal gelesen habe, hat sich für mich viel geändert. Colleen Hoover wurde zu einer meiner absoluten Lieblingsautorinen und auf einmal wartete ich immer Neuerscheinungen von ihr ab und mache keinen kompletten Bogen um Liebesromane mehr. Nun aber mehr zu Hope Forever. Ich habe es jetzt zum zweiten Mal gelesen und war wieder von Colleen Hoovers Ideen mehr als beeindruckt. Sie gehört auf jeden Fall zu meinen Vorbildern was das Schreiben angeht. "Hope Forever" beginnt ganz normal und man wird gleich in Skys Alltag hineingeworfen. Auch wenn man anfangs vielleicht noch gemischte Gefühle zu ihrem offenen Verhalten gegenüber Jungs hat, schließt man sie schnell ins Herz. Spätestens wenn sie ein freies Wochenende alleine zu Hause zum verbotenen Backen statt Partymachen nutzt. Zudem ist sie ein sehr selbstbewusster Charakter, der sich nicht unterkriegen lässt und damit eine der besten weiblichen Personen der modernen Literaturwelt, da man solche Mädchen braucht statt naiver unschuldiger, die sich von allen (vor allem Jungs) sagen lassen was sie zu tun haben.Als Dean in ihr Leben trifft, weiß man zunächst nicht was man von ihm halten soll. Er scheint Stimmungsschwankungen zu haben und als Leser wirft man alle möglichen Vermutungen auf, was es mit ihm auf sich haben könnte. Ist er wirklich so schlimm wie alle sagen oder ist an seinem schlechten Ruf überhaupt nichts dran?Die Entwicklung der Liebesgeschichte beider wird mehr als gut beschrieben und ist super süß. Dean ist einfach der perfekte, respektvolle Freund, den man sich als Mädchen wünscht. Sky steckt zudem in ihrer ersten richtigen Verliebtheit, verliert aber trotzdem nicht ihren eigenständigen unabhängigen Charakter. Die Tatsache, dass es jedoch ein Geheimnis aus der Vergangenheit gibt, ist dem Leser stets bewusst und hält die Spannung. Am Ende ist es eines, mit dem ich nie gerechnet habe und das von Colleen Hoover einfach genial gewählt wurde, auch wenn es mehr als schlimm ist. Das Buch ist so spannend und mitreisend, das man nicht aufhören kann zu lesen. Mir passiert es wirklich selten, dass mich ein Buch nachts lange wachhält und den ganzen Tag in Gedanken verfolgt. "Hope Forever" war damals das erste Buch nach etwa zwei oder drei Jahren, das diese Wirkung auf mich hatte. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen und blieb mehr als lange wach dafür. Ich dachte den ganzen Tag an nichts anderes als dieses Buch!Colleen Hoovers einmaliger perfekter Schreibstil darf auch nicht unerwähnt bleiben. "Hope Forever" bringt einen zum Lachen und Weinen zugleich. Das aufgedeckte Geheimnis am Ende bricht einem einfach nur das Herz. Es fällt mir nur schwer das hier zu schreiben ohne etwas zu spoilern, da das ganze so genial gewählt wurde. Wie kommt man nur auf solche grandiosen Ideen?"Hope Forever" beginnt wie ein normaler Liebesroman und endet dann in etwas viel ernsterem und überraschenderen. Meiner Meinung nach, ist und bleibt "Hope Forever" Colleen Hoovers bestes Buch.
Fazit: Überraschend, gefühlvoll und absolut mitreisend. Ein Lesemuss und viel mehr als ein normaler Liebesroman. Colleen Hoovers Meisterwerk wird man nicht mehr vergessen, nachdem man es gelesen hat. 

  (0)
Tags: collen hoover, hope forever   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

211 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

maggie stiefvater, fantasy, jugendbuch, wo das dunkel schläft, liebe

Wo das Dunkel schläft

Maggie Stiefvater , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Loewe, 13.03.2017
ISBN 9783785583319
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die „Raven Boys“ - Reihe gehört zu einer meiner absoluten Lieblingsreihen, da sie Fantasy vom Feinsten enthält und voller intelligenter Ideen steckt. Vor vier Jahren las ich den ersten Teil und wartete seit dem immer ein Jahr auf den nächsten Teil. Auch der vierte Teil konnte mich begeistern und lässt mich traurig darüber sein, dass die Reihe nun zu Ende ist.
Wer Maggie Stiefvater kennt, weiß, dass sie nicht nur einen hervorragenden Schreibstil besitzt, sondern auch sehr detailliert und gelassen beschreibt und sich Zeit für Wendungen lässt. Diese erfolgen erst, wenn man selbst richtig in der Geschichte steckt. Dies hat sich beim vierten Teil auch nicht geändert und somit braucht es einige Seiten bis die Geschichte in Fahrt kommt. Wer aber die Charaktere und die Kleinstadt, in der sie leben genauso sehr liebt wie ich, wird das nicht schlecht, sondern gut finden. 
Nachdem Maggie Stiefvater dem Leser also Zeit gibt sich wieder in der Welt der Raven Boys zurechtzufinden, gewinnt auch alles schnell an Fahrt und wird so spannend, dass man einfach nicht mehr aufhören kann zu lesen. Meiner Meinung nach ist „Wo das Dunkel schläft“ neben dem ersten Teil „Wen der Rabe ruft“ der spannendste Teil der Reihe.
Zudem verliert die Qualität der Beschreibungen nicht an Bedeutung und stattdessen verleiht die Autorin ihren Personen noch mehr Tiefe. Man muss Blue einfach lieben, da sie so ein starker, eigenständiger Charakter ist. Genauso wie auch jeder seinen Liebling unter den vier Raven Boys findet. Ich bin zudem sehr glücklich darüber, dass Adam hier wieder als lieber beschrieben wird und dem Jungen aus Teil Eins näher kommt. In Gansey verliebt man sich dafür umso mehr. Und das tut natürlich auch Blue. In Sachen Liebe gibt es in „Wo das Dunkel schläft“ keine zu starken Entwicklungen aber aufgrund von Blues Fluch und dem Fantasy – Aspekt, der im Vordergrund steht, ist das auch in Ordnung. 
Am Ende des Buches gibt es schließlich ein erstes Finale, dessen Ausgang überraschend und leider enttäuschend ist. Nicht ganz für den Leser, aber für Gansey und man leidet mit ihm. Danach kommt es aber zum richtigen Finale und ja, dann küsst Blue auch endlich jemanden. Was das für Folgen hat, werde ich jedoch nicht verraten.
Nur so viel sei verraten: Das Ende mit dem zweiten Finale ist unglaublich intelligent gelöst und unerwartet! 
Alles ergibt Sinn und Maggie Stiefvater hätte kein besseres Ende auswählen können. Als Autorin ist sie einfach nur mehr als genial. Eigentlich müsste man die ganze Reihe nochmal lesen, um wirklich jedes Detail zu verstehen.
Fakt ist, ich liebe diese Reihe, die Charaktere und die ganze Kleinstadt einfach! Genauso sehr wie ich Maggie Stiefvater als Autorin liebe. Jeder Fantasy- Fan sollte der Reihe eine Chance geben, auch ihrem Schwierigkeitsgrad, da man hier wirklich konzentriert lesen muss. Aber der der es tut erhält auch eine Belohnung in Folge eines genialen Endes.

Fazit: Ein intelligenter Abschluss der Reihe mit einem unerwarteten Finale, das ein würdiges Ende bietet.

  (0)
Tags: maggie stiefvater, wo das dunkel schläft   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

203 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

thriller, janet clark, jugendbuch, schweig still süßer mund, schlechter schreibstil

Schweig still, süßer Mund

Janet Clark
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Loewe, 15.11.2013
ISBN 9783785577844
Genre: Jugendbuch

Rezension:

VORSICHT: ENTHÄLT SPOILER!

Ich habe viel gutes zu diesem Buch gehört und auch wenn ich eher weniger Thriller lese, beschloss ich diesem Werk eine Chance zu geben, da es sich wirklich vielversprechend anhörte und ich auch Abwechslung zwischen meinen Fantasyromanen brauche.
Zuerst einmal kann ich sagen, dass dieser Roman sehr spannend ist. Ich habe ihn in nur zwei Tagen gelesen und mich in diesen kaum gelangweilt. Er beginnt gleich von Anfang an mitreisend und man erfährt während dem Lesen immer neue Geheimnisse, die einen an das Buch ketten. Zum Ende hin entwickelt es sich zu einem interessanten Kammerspiel, das den Leser nicht mehr loslässt.
Doch nur weil ein Roman spannend ist und sich schnell liest, heißt das nicht, dass er auch sehr gut ist. Leider gibt es nämlich einige Punkte, die mich stören. Zuallererst muss ich zugeben, dass es hier keinen Charakter gab, den ich wirklich mochte. Die Hauptperson ging mir beim Lesen sehr auf die Nerven. Natürlich ist es schön, dass sie so eine gute Freundin ist, aber leider ist Jana auch sehr naiv und mit ihrer Vorstellung davon, dass Sandkastenfreundinnen für immer und ewig die engsten Vertrautesten bleiben, was andauernd erwähnt wurde, erschien sie mir sehr unreif. Ella dagegen war mir anfangs sympatischer, doch nach der Offenbarung ihrer Geheimnisse wirkte sie auf mich auch einfach nur nervig und naiv.. Zudem auch nicht wie eine gute Freundin, wenn ich ehrlich bin, weshalb ich Janas leichtsinniges und kindisches Vertrauen in sie nicht verstehen konnte. Es tut mir leid, dass zu sagen, aber meiner Meinung nach hat Ella eine Freundin wie Jana überhaupt nicht verdient. Zu den Nebenpersonen kann ich leider auch nicht besseres sagen, da meiner Meinung nach jeder etwas nerviges an sich hatte.
Die Liebesgeschichte von Jana und Olly wird zwar ganz süß, wenn auch realitätsfern beschrieben, jedoch ist es von Anfang an offensichtlich, dass Olly nichts gutes im Schilde führt. Und das erinnert zudem stark an den erfolgreichen Roman „Der Erdbeerpflücker“, in der sich der sogenannte Liebhaber auch als Bösewicht entpuppt. Ellas blinde Vertrauen in ihn kann ich nicht nachvollziehen, da sie merken müsste, dass mit ihm etwas nicht stimmt, das aber überhaupt nicht tut. Wie bereits erwähnt, ist sie einfach viel zu naiv.
Das Ende hin war etwas, mit dem ich mich nicht anfreunden konnte. Nachdem Jana herausfindet, dass Olly ihre beste Freundin entführt hat und Ella schließlich auch findet, lässt sie Olly einfach laufen ohne ihn bei der Polizei zu melden. Natürlich kann ich verstehen, dass er nichts wirklich Böses im Schilde führte, aber er hat dennoch Fehler begannen für die er stehen sollte. Was soll dieses Motiv, dass ein Mensch dem schlechtes widerfährt einfach so andere sterben lassen und entführen darf? Nein, jeder kann selbst entscheiden wie er mit seinem Leid umgeht und Ollys Entscheidung war die Falsche und sehr unreif. Jana wirkt zudem noch immer verliebt in ihn und das lässt sie sehr schwach und wenig selbstbewusst wirken. 

Fazit: Ein Buch, das zwar gute Ideen enthält und spannend ist, aber aufgrund naiver Charaktere und Voraussehbarkeit mich leider nicht überzeugen konnte

  (0)
Tags: janet clark, schweig still süßer mund   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

338 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

schattenjäger, fantasy, dämonen, cassandra clare, chroniken der unterwelt

Die Legenden der Schattenjäger-Akademie

Cassandra Clare , Cassandra Clare , Maureen Johnson , Robin Wasserman
Fester Einband: 840 Seiten
Erschienen bei Arena, 08.11.2016
ISBN 9783401601472
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich liebe die ganze "Chroniken der Unterwelt" - Reihe und Simon ist einer meiner absoluten Lieblingspersonen dieser. Das Ende des letzten Teil hat mir wahrlich das Herz gebrochen und aus diesem Grund bin ich mehr als froh über diesen Zusatzband, da ich glücklich darüber bin jetzt zu erfahren wie es mit ihm weitergeht und natürlich ob er seine Erinnerungen zurückerhält. 
Das Buch besteht aus 10 Kapiteln, die im Zusammenhang zu alten Schattenjägergeschichten Simons Leben bis zum Abschluss an der Akademie verfolgen. Natürlich fällt auf, dass dieses Buch mit seinen rund 800 Seiten dick ist, aber das merkt man beim Lesen überhaupt nicht. Die Seiten sind so unterhaltsam, dass die Zeit beim Lesen nur verfliegt. In einem angenehmen Tempo erfahren wir von Simons Anfängen in der Akademie und verfolgen sein Leben dort bis zu seinem Abschluss mit. Jeder der ihn schon in den "Chroniken der Unterwelt" - Büchern geliebt hat, wird dieses Buch auch lieben. Der Schreibstil der Geschichten entspricht nämlich total seiner humorvollen Art. Oft muss man beim Lesen schmunzeln und kann sich gleichzeitig alles genau vor seinen Augen vorstellen.
Zudem ist das Buch spannend. Zwar gibt es einige langatmige Stellen, vor allem wenn alte Legenden erzählt werden, aber dennoch ist es nie langweilig und man möchte wissen wie es weitergeht.
Dass Cassandra Clare Personen lebensnah und echt beschreiben kann, ist nichts neues, aber in "Legenden der Schattenjägerakademie" steigert sie sie sich nochmal und erschafft neue einzigartige Charaktere, die man einfach mögen muss, vor allem Simons Zimmergenossen.
Etwas, das ich an diesem Buch auch toll finde, sind die ganzen Bezüge zu bereits bekannten Charakteren von Cassandra Clares Büchern. Clary spielt auch in diesem Teil eine große Rolle, da sie natürlich die beste Freundin Simons war. Und allein für die neu erzählte Liebesgeschichte zwischen Simon und Isabelle lohnt es sich dieses Buch zu lesen. Noch nie erhielten beide so viel Zeit wie in diesem Werk und dabei wird die Liebesgeschichte zwischen beiden auf realitätsnaher Basis erzählt. Anfangs haben beide zu kämpfen, weil Isabelle Simons Erinnerungsverlust nicht ganz akzeptieren kann, aber mit der Zeit finden sie glücklicherweise wieder zueinander. Dadurch kommt es zu keinen kitschigen Szenen und bleibt alles auf einem sehr guten und romantischen Niveau.
Zudem erfährt man hier in einem Kapitel viele Hintergrundinfos zu Emma und Julian aus den "Lady Midnight" - Büchern. Und sogar Tessa aus der "Chroniken der Schattenjäger" - Reihe erhält in diesem Extrabuch einen Auftritt.
Somit schlägt hier das Herz jedes Schattenjäger - Fans höher, da man in "Legenden der Schattenjägerakademie" nicht nur alles Neue zu Simons Leben nach dem Finale der "Chroniken der Unterwelt" - Reihe erfährt, sondern auch neue Hintergrundinformationen zu bereits bekannten Charakteren.
Das einzige was ich etwas schade finde, ist das man nicht in allen Geschichten Cassandra Clares tollen Schreibstil wiedererkennt, da sie mit so viel anderen Autoren zusammen gearbeitet hat, was beim Lesen einfach auffällt. 
Das was mir aber unter anderem am besten gefällt ist das Ende, da dieses mich als Simon - Fan nochmals beruhigen konnte nachdem mein Herz einst im Bezug auf sein Schicksal gebrochen war. Somit bin ich mehr als froh darüber dieses Buch gelesen zu haben, da es einen würdigen Abschluss für Simon liefert und das Ende, das er wirklich verdient hat. 

Fazit: Ein äußert unterhaltsamer Zusatzband, in dem Simon das Ende erhält, das er wirklich verdient hat. Gleichzeitig erhält man weitere interessante Zusatzinformationen zur "Chroniken der Unterwelt" - Welt. Ein Muss für jeden Fan von Simon und den anderen Büchern.

  (0)
Tags: cassandra clare;, die legenden der schattenjäger-akademie   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(656)

1.243 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 169 Rezensionen

liebe, colleen hoover, pilot, tate, vergangenheit

Zurück ins Leben geliebt

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 22.07.2016
ISBN 9783423740210
Genre: Liebesromane

Rezension:

Als "Zurück ins Leben geliebt" letztes Jahr in Deutschland veröffentlicht wurde, habe ich mich riesig darüber gefreut, da ich immer auf neue Colleen Hoover - Bücher wartete und auch viel zu diesem Werk gehört habe. Meine erste Begeisterung für den Roman, über dessen Inhalt ich kaum etwas wusste, hat sich dann jedoch gelegt, als ich mir immer mehr Rezensionen und anschließend auch den ersten Filmtrailer anschaute. Mir wurde klar, dass "Zurück ins Leben geliebt" keine normale Liebesromanze sein würde, sondern Szenen beinhaltet, die ich in Büchern eher weniger leiden kann. Etwas, dass in den Rezensionen nämlich deutlich herauskam, war, dass es in diesem Roman um die körperlichen fast gefühllosen Aspekte zu sehr geschildert werden, obwohl Tate in Miles ja wirklich verliebt ist. Nur will er keine Beziehung und sich auf das körperliche beschränken. Als ich hörte, dass diese Szenen hier zu oft vorkommen, wollte ich den Roman nicht mehr sofort lesen, sondern noch etwas abwarten
Somit fing ich also ohne große Erwartungen damit an "Zurück ins Leben geliebt" zu lesen. Und da wurde ich anfangs extrem positiv überrascht. Schon nach dem ersten Kapitel liebte ich das Buch und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Die ersten hundert Seiten waren für mich einfach perfekt gewesen und Colleen Hoover begeisterte in diesen, wie aber auch im ganzen Roman schon mit ihrem wunderschönen Schreibstil. Was mir sofort positiv auffiel, war, dass die Kapitel immer abwechselnd aus Tates und Miles' Sicht beschrieben werden. Bei Miles wird immer davon erzählt, was vor sechs Jahren passiert ist und ihm zu dem Menschen machte, der er heute ist. Seine Kapitel sind jedoch sehr poetisch und wie Gedichte geschrieben, was ich einfach toll finde. Fans von Colleen Hoover dürften Miles' Kapitel an die "Will und Layken" - Reihe erinnern, in denen Poetry Slam eine große Rolle spielte. Mir gefielen insgesamt sogar die Kapitel von Miles deswegen besser als die von Tate und das obwohl ich es sonst eher bevorzuge, wenn nur aus der Sicht der weiblichen Hauptperson erzählt wird.
Wie gesagt, konnten mich die ersten hundert Seiten begeistern und ich verstand absolut nicht, weshalb ich erst dachte, mich könnte dieses Buch enttäuschen. Beim Lesen dieser war ich sogar davon überzeugt, dem Roman fünf Sterne zu geben, doch jetzt kommt das kleine Aber.
Als Miles und Tate schließlich sich ihre Gefühle eingestehen und auf dieses rein körperliche Verhältnis einlassen, wurde mir das zu unangenehm zu lesen, vor allem die erste Szene mit diesem Inhalt. Ich stand mehrmals davor, das einfach zu überspringen. Während des weiteren Mittelteils dachte ich dann, dass die Geschichte wieder mehr an richtigem Inhalt gewinnen würde, doch stattdessen folgten weiterer solcher Szenen, die ich wie gesagt, wenig leiden kann und mir zu detailliert waren. Vor allem, wenn absolut nichts Romantisches dabei ist. 
Das einzige Gute während des Mittelteils war, dass Colleen Hoover hier sehr gut schildern konnte, wie sehr sich Tates Gefühle verändern und wie sehr sie darauf hofft, dass Miles endlich eine richtige Beziehung zu ihr eingehen würde. Die Kapitel aus Miles' Sicht bleiben so gut wie am Anfang und man wird immer mehr auf sein großes Geheimnis, das in diesen angekündigt wird, vorbereitet. 
Jedoch gibt es im Mittelteil leider auch eine Sache, die alles in die Länge ziehen lässt und was nicht zu Hoovers vorherigen Werken passt. Einmal kommt es nämlich zum kleinen Drama, weil Miles Tate einfach alleine kalt stehen lässt, wodurch Tate so verletzt ist, dass man meinen könnte, sie hört mit dem ganzen auf. Danach erwartete ich eine Wendung, doch es ging wieder gleich weiter und eigentlich gehört Hoover zu den Autoren, die alles in einem schnellen Tempo ohne überflüssige Pausen erzählen.
Dafür erkannte man am Ende wieder den typischen dramatischen Höhepunkt, den viele ihrer Bücher beinhalten und diese so besonders machen. Hier wird es wieder sehr emotional, wenn man endlich erfährt, was mit Miles in der Vergangenheit passiert ist und wie sehr sich das auf die Gegenwart auswirkt. Diese letzten Seiten haben mir sehr gut gefallen, nur den Epilog fand ich leider etwas zu kitschig und unpassend für die ganze Geschichte. (Vorsicht Spolier:)Wenn man erfährt, was mit Miles in der Vergangenheit passiert ist, fällt es einem schwer an die perfekte ewige Liebe von Miles und Tate zu glauben, die man am Ende offenbart bekommt.
Nun zu den Charakteren: Ich finde, dass Miles sehr gut dargestellt wird, denn ich konnte ihn mir beim Lesen sehr gut vorstellen. Sowohl als den Zerbrechlichen in der jetzigen Zeit, wie auch als den endlos Verliebten vor sechs Jahren. Auch wenn Hoover hier in seinen Kapiteln wieder einen Jungen präsentiert, der mehr als perfekt ist. 
Bei Tate war es leider so, dass ich bis zum Ende hin kein richtiges Bild von ihr hatte. Ich konnte sie auch nicht so sehr wie die anderen weiblichen Hauptpersonen aus Hoovers Büchern ins Herz schließen. Neben Miles wirkt sie oft blass und weniger wichtig für die Geschichte, obwohl sie das eigentlich ist. Ihre Charakterbeschreibung blieb mir zu oberflächlich und leider präsentiert sie keine richtige starke Seite an sich und lässt sich manchmal sogar fast schon benutzen. Es gibt viele Autorinnen, die dafür verurteilt werden, wenn sie solche naiven, fast schon hilflosen weiblichen Charaktere erschaffen und Colleen Hoover ist mit Tate leider in diese Richtung gerutscht. 
Es gibt jedoch eine Person, die mir am besten gefiel und zwar Cap. Leser dieses Buches werden ihn kennenlernen und darauf wahrscheinlich auch verstehen weshalb ich ihn so mag. Er trägt die Geschichte wirklich bis zum Ende hin. 
Insgesamt hat mir "Zurück ins Leben geliebt" jedoch gut gefallen trotz der bestimmten Szenen und dem etwas zu lang gehaltenen Mittelteil. Colleen Hoovers Schreibstil und der große dramatische Höhepunkt konnten mich letztendlich überzeugen. Vor allem aber auch, weil die Geschichte am Ende noch eine Botschaft mit sich bringt und auch den englischen Titel "Ugly Love" erklärt. Am Ende geht es nämlich darum, dass die schönen Momente einer Liebe es wert sind, selbst wenn diese in etwas Unschönem endet.
Colleen Hoover hat hier eine erwachsenere Geschichte erschaffen und sich weiter entwickelt. Dazu muss ich jedoch sagen, dass ich absolut nicht verstehen kann, weshalb in Deutschland dieses Werk so groß als Jugendbuch beworben wird, wenn es doch erst ab 16 empfohlen wird, denn für Leser in dem Alter darunter ist das Buch eher weniger geeignet. 

Fazit: Eine nicht ganz so typische Liebesgeschichte, in der trotz des erwachseneren Inhalts wieder typische Merkmale Colleen Hoovers erkennbar sind. Trotzdem gibt es Szenen, die nicht jedem, einschließlich mir, gefallen werden.

  (0)
Tags: colleen hoover, zurück ins leben geliebt   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.575)

4.881 Bibliotheken, 153 Leser, 17 Gruppen, 162 Rezensionen

fantasy, winterfell, game of thrones, das lied von eis und feuer, intrigen

Die Herren von Winterfell

George R. R. Martin , Jörn Ingwersen , Sigrun Zühlke
Flexibler Einband: 571 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 14.12.2010
ISBN 9783442267743
Genre: Fantasy

Rezension:

Nachdem mich die Serie zu meiner Überraschung so fesseln konnte, beschloss ich dem Buch eine Chance zu geben, da ich einfach nicht genug von der "Game of thrones" - Welt kriegen konnte und gleichzeitig mehr über die Unterschiede zwischen Buch und Film erfahren wollte. Dabei muss ich zugeben, dass ich das Buch mit einigen Befürchtungen startete. Vor allem machte ich mir Sorgen darüber, dass das Werk von seiner Sprache oder dem Inhalt her zu anspruchsvoll sein könnte. Doch falsch gedacht: Entgegen der ganzen Vorurteile liest sich der Roman sehr einfach und mit dem Vorwissen, das ich durch die Serie bereits hatte, ist es einfach dem komplexen Inhalt des Buches zu folgen.Mein erstes Lob geht an die Charaktere, da diese wirklich sehr gut gestaltet sind und besser nicht hätten erfunden werden können. Sie sind so verschieden und facettenreich, das man durch keinen komplett durchblickt und ihnen gleichzeitig das Potential zu einer Entwicklung gibt. Zudem ist die ganze Welt des Buches genial gestaltet und man merkt, dass sich George R.R. Martin sehr viel Mühe beim Gestalten dieser gegeben hatte und mit viel Leidenschaft an diesem Buch geschrieben hat.Die Geschichte entwickelt sich in einem guten Tempo und nicht zu langsam oder zu schnell. Der Autor gibt dem Leser erst einmal Zeit sich in der komplexen Welt mit ihren unterschiedlichen Charakteren zurechtzufinden und lässt dann alles immer spannender werden. Man möchte einfach immer weiter lesen um mehr über die immer schlimmer werdenden Ereignisse zu erfahren. Zudem gibt es Überraschungen und zum Schluss  endet das Buch leider viel zu schnell. Es ist wahrlich zu kurz, da ich am liebsten noch mehr über die Charaktere erfahren hätte, aus deren unterschiedlichen Sichten erzählt werden. Vor allem über Dany.Das Ende, ist auch das einzige, das ich zu bemängeln habe, da man merkt, dass das Buch hier einfach abgeschnitten wurde. Im englischen Original ist das Buch nämlich doppelt so lang, während bei der deutschen Übersetzung diese einfach zweigeteilt wurde. Gleichzeitig finde ich auch, dass es nicht nötig gewesen wäre einige der englischen Namen einzudeutschen, denn diese hören sich im Nachhinein eher komisch an. Trotzdem ändert das nichts an dem hohen Niveau dieser Erzählung und der Tatsache, dass ich unbedingt wissen möchte wie es in den Folgebänden weitergeht. Denn eines ist sicher: Steckt man einmal in dieser Welt, lässt sie einen nie wieder los.
Fazit: Ein komplexe Welt mit tollen Charakteren, die den Leser sofort in den Bann zieht. Zudem entwickelt sich die Geschichte immer aufwühlender, so, dass man immer nur wissen möchte wie es weitergeht

  (0)
Tags: das lied von eis und feuer 01, game of thrones, george r. r. martin   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(394)

808 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 218 Rezensionen

paris, liebe, shakespeare, gayle forman, nur ein tag

Nur ein Tag

Gayle Forman , Stefanie Schäfer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 22.03.2016
ISBN 9783841421067
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Da ich bereits nur gute Bücher von Gayle Forman gelesen habe, wollte ich auch diesem Werk eine Chance geben, vor allem um den Hype zu verstehen. Ich muss zugeben, dass ich anfangs enttäuscht beim Lesen war, da mir die richtige Gayle Forman beim Schreiben gefehlt hat, aber später wurde es dann glücklicherweise wieder besser und konnte mich überraschen. Das was mich im ersten Teil der Geschichte so gestört hat war, dass alles viel zu klischeehaft war und mich aufgrund dessen genervt hat. Man hat alles einfach schon einmal woanders gelesen und da Gayle Forman eigentlich eine Autorin mit sehr individuellen Ideen ist, war ich auch enttäuscht. Ich las den ersten Teil über den Tag in Paris mit innerlichen Augenverdrehen und vielen Fragen im Kopf. Muss denn wirklich jede Hauptperson das brave verantwortungsbewusste Mädchen sein, das sich durch einen Jungen verändert? Muss denn wirklich jede dieser Unschuldslämmer eine beste Freundin haben, die das komplette Gegenteil ist, was zum späteren Konflikt führt? Muss denn wirklich jeder Junge so gut aussehend sein, dass er das brave unschuldige Mädchen außer Verstand bringt?Abgesehen von diesen vielen Klischees kann man sagen, dass alles gut geschrieben wird, aber leider auch sehr unrealistisch. Solche Jungs wie Willem gibt es einfach nicht und der Teil mit dem sich verlieben in einem Tag ist sehr unrealistisch und leider ging mit der Kitsch beim Lesen sehr auf die Nerven, auch wenn es nicht schlecht war.Was mich dann aber überraschen und umstimmen konnte, war die zweite Hälfte des nächsten Teils, der sich mit Allysons Leben nach diesem einen Tag beschäftigt. Der Leser lernt Allyson als Collegestudentin kennen, die leider überhaupt nicht über Willem hinweg ist. Hier muss ich sagen, dass mir die Beschreibung des Collegelebens zwar gut gefallen hat, vor allem als Allyson dann auch endlich einen guten Kumpel findet, aber leider war auch ich hier sehr genervt. Und zwar davon, dass sie sich ihr Leben wortwörtlich von einem Jungen, der ich angeblich das Herz gebrochen hat, zerstören lässt. Sie muss ständig an ihn denken, weswegen sie das Collegeleben nicht genießen kann und schreibt schlechtere Noten. Im Kontrast dazu stehen ihre Mitbewohnerinnen und ihre beste Freundin, welche es nach New York verschlagen hat, da diese die Zeit ihres Lebens haben. Ein einziger Tag und vor allem ein Junge sollten nicht so große Auswirkungen auf die Zukunft eines Mädchens haben. Auch wenn ich verstehen kann, dass Allyson ihr altes Ich von diesem Tag vermisst, aber warum versucht sie dann nicht einfach mehr nach diesem zu leben anstatt in ein so graues Loch zu fallen? Hier wirkt sie leider sehr schwach und ich persönlich habe etwas genug von schwachen Hauptcharakteren, die sich über Jungen definieren lassen.Doch dann wurde ich zum Positiven überrascht und fand endlich auch die alte Gayle Forman wieder. Als Allyson sich endlich dafür entscheidet etwas in ihrem Leben zu verändern, wird sie mir sympatischer. Sie beginnt Kurse zu wählen, die ihr wirklich Spaß machen und plant letztendlich eine Rückkehr nach Paris um Fragen auf ihre Antworten zu finden. Sie stellt sich damit ihren Eltern und geht sogar Arbeiten um sich die Reise und den Französisch - Kurs zu bezahlen. Dadurch entwickelt sie sich vom verwöhnten unsichereren Mädchen zur selbstbewussten starken Frau, die endlich weiß was sie will. Ihr Alleintrip nach Paris wird zu einer Suche nach sich selbst und diesen Teil des Buches liebe ich einfach, weil es so viel Spaß macht von Allysons Abenteuern und starkem Willen zu lesen. Genauso wie von den neuen Bekantschaften. Das ganze entwickelt sich nicht nur zu einem Selbstfindungstrip, sondern wird auch zu einer Liebeserklärung an das Reisen an sich.Somit schafft es die Autorin in diesem Teil Allyson eine Entwicklung zu durchgehen, was schließlich auch zum Kern der Geschichte wird und Willem fast - aber auch nur fast, vergessen lässt. Das Ende kam schließlich auch viel zu schnell und ist um ehrlich zu sein sehr gemein, wenn man daran denkt wie offen es ist. Während ich mir anfangs ziemlich sicher damit war nicht mehr den zweiten Teil "Und ein ganzes Jahr" zu lesen, hat sich diese Meinung am Ende geändert und jetzt möchte ich tatsächlich den nächsten Teil lesen, da ich einfach wissen möchte wie es weitergeht und die Hoffnung darauf habe, dass Allyson in diesem aufgrund ihrer Suche nach sich selbst auch stärker ist.
Fazit: Ein Buch, das anfangs sehr klischeehaft und realitätsfern ist, aber mich am Ende durch eine überraschende Wende doch noch überzeugen konnte. Vor allem, weil dann eine Entwicklung der anfangs schwächeren Hauptperson zu sehen ist.

  (0)
Tags: gayle forman;, nur ein tag   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

104 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

verlust, gedächtnisverlust, autounfall, ich habe geweint, amnesie

Alles, was ich von mir weiß

Adele Griffin ,
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Magellan, 17.07.2015
ISBN 9783734850127
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Grund weshalb ich mich für dieses Buch entschied war, weil mich die Idee zu diesem sehr angesprochen hat. Das Thema Amnesie hat mich schon oft beschäftigt. Zudem lässt sich nicht leugnen, dass das Cover wunderschön ist.Die Geschichte beginnt auch sehr gut und man findet sich schnell in Embers Welt zurecht. Leider wurde es dann aber auch schnell etwas komisch mit dem Liebesdreieick, das bei dem ernsten Thema stört und langweilig bei den eintönigen Alltagserzählungen. Das ganze mit Kai kam mir am Anfang sehr komisch vor, weil es sich viel zu schnell und unrealistisch entwickelt. Holder fand ich von Anfang an besser, aber dafür störte mich Embers Verhalten ihm gegenüber, weil sie ihm Hoffnungen macht ohne wirklich richtig in ihn verliebt zu sein während er sie mehr als alles andere schätzt.Wie bereits erwähnt fand ich den Roman im Mittelteil dann auch immer langweiliger, weil man das Gefühl hat bei Embers Suche kaum weiterzukommen, weil das mit Kai und Holder so in den Vordergrund rückt. Gerne hätte ich mir hier mehr Emotionalität und Ernsthaftigkeit gewünscht. Und wenn ich hier schon bei Emotionalität bin, muss ich leider zu geben, dass diese mir komplett gefehlt hat, wobei Gefühle bei solch einem Thema extrem wichtig sind. Doch alles wirkte in dieser Hinsicht viel zu kalt.Die Schritte, die Ember Anthony näher bringen sind auch viel zu einfach, da sie zum Beispiel plötzlich eine E-Mail entdeckt, die sie bei anfänglichen Suchen nicht bemerkt hat.Das einzige, was mich am Ende doch noch mit dem Buch etwas mehr anfreunden lies, war das was man nach der nicht all zu emotionalen, wenn auch packenden Wende erfährt, wenn alles aufgedeckt wird. Vor allem das zu Kai war überraschend und unerwartet und erklärt schließlich die ganze viel zu schnell entwickelnde Geschichte zwischen ihm und Ember.Abschließend muss ich also leider zugeben, dass ich mir von der Geschichte mehr erhofft habe, sie mich aber leider nicht überzeugen konnte.
Fazit:  Eine Geschichte, die auf einer sehr guten Idee beruht, aber leider nicht ganz so gut umgesetzt wurde und leicht störende Punkte enthält. Auch wenn das Ende überraschend ist. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(210)

427 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

colleen hoover, liebe, finding cinderella, gefühle, cinderella

Finding Cinderella

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.12.2016
ISBN 9783423717144
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auch in diesem Kurzroman zeigt Colleen Hoover in Sachen Schreibstil und Gefühle ihr Können. "Finding Cinderella" ist super geschrieben, steckt voller witziger Momente und echten Personen, die genau so existieren könnten. Und natürlich ist auch dieser Roman wie alle andere Colleen Hoover - Werke hoch emotional.
Da es sich hierbei nur um einen Kurzroman handelt, kann man natürlich keine große lang erzählte Liebesgeschichte erwarten, sondern muss sich mit einer kurzen zufrieden geben, der nicht viel Zeit für Tiefe bleibt.
Daniel und Six funktionieren großartig zusammen und die Chemie zwischen beiden stimmt. Vor allem die Dialoge zwischen beiden sind mehr als witzig und lassen einen sofort zuhause in diesem Buch fühlen. Natürlich entwickelt sich zwischen beiden alles zu schnell, aber darüber kann man leicht hinweg sehen, wenn man akzeptiert, dass Colleen Hoover hier nur einen Kurzroman schaffen wollte, der zu Beginn eigentlich als Dankeschön in Form einer kostenlosen Geschichte für ihre Fans gedacht war.
Gut unterhalten wird man hier also auf jeden Fall. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich es etwas schade finde, dass hier vieles aufgrund der Kürze so oberflächlich bleibt. Vor allem im Bezug auf Sky und Holder, die in "Finding Cinderella" plötzlich so farblos wirken während sie in "Hope Forever" und "Looking for Hope" noch wirklichen Charakter besaßen.
Etwas, das ich auch nicht ganz so gut und zu einfach und unrealistisch gelöst fand, war die ganze Wende des Romans. Da ich nicht spoilern möchte, werde ich hier nicht verraten was man da über Six erfährt, sondern kann nur sagen, dass ich das etwas zu weit weg von der Realität fand und meiner Meinung die Geschichte auch ohne diesen Punkt super, wenn nicht sogar besser gelöst worden wäre. 
Alles in allem kann man jedoch leicht über diesen Punkt hinweg sehen und wird als Colleen Hoover - Fan sicher auch seinen Spaß mit "Finding Cinderella" haben.

Fazit: Eine emotionale, witzige Geschichte, die Spaß beim Lesen macht. Typisch Colleen Hoover einfach

  (0)
Tags: colleen hoover, finding cinderell   (2)
 
20 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks