knicklichtregens Bibliothek

17 Bücher, 17 Rezensionen

Zu knicklichtregens Profil
Filtern nach
17 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(443)

790 Bibliotheken, 22 Leser, 3 Gruppen, 178 Rezensionen

"john green":w=12,"freundschaft":w=7,"schlaft gut, ihr fiesen gedanken":w=7,"liebe":w=5,"jugendbuch":w=5,"johngreen":w=5,"zwangsneurose":w=4,"zwangsneurosen":w=4,"gedankenspirale":w=4,"roman":w=3,"verlust":w=3,"angststörung":w=3,"angstzustände":w=3,"zwangsstörung":w=3,"turtlesallthewaydown":w=3

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

John Green , Sophie Zeitz
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 10.11.2017
ISBN 9783446259034
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Aza ist irgendwo ein ganz normaler Teenager auf einer ganz normalen High School mit ganz normalen Freunden. Aber irgendwie ist Aza auch nicht ganz normal, denn sie leidet an einer Zwangsstörung. Sie gibt aber ihr bestes irgendwie normal zu sein. Sie will eine gute Freundin sein, eine gute Tochter, eine gute Schülerin, aber das ist gar nicht so einfach, wenn die eigenen Gedanken sich nicht steuern lassen. Trotzdem gibt sie ihr bestes, als Daisy unbedingt den verschwundenen Milliardär finden will, dessen Sohn mal Azas Kindheitskumpel gewesen ist. Die beiden treffen also wieder aufeinander und Dank dem Verschwinden, lustigen Echsen und einer echt gemeinen Zwangsstörung ist das Durcheinander natürlich perfekt. Es geht in diesem Buch um Aza, einen Teenager, der es echt nicht einfach hat in seinem Leben, und wir begleiten sie durch ihre täglichen struggles mit ihrer Gesundheit, ihren Freunden, ihrer Familie und jetzt auch noch dem Verschwinden von Pickett Senior und der Wiederbegegnung mit Pickett Junior. Alles gar nicht so einfach, wie man sich vielleicht vorstellen kann.

Ich habe zu diesem Buch eine leicht geteilte Meinung, das schon mal vorab. Tatsächlich musste ich mich erst mit Sophia austauschen, um mir einigen Gedankengängen klar zu werden und Ordnung reinzubekommen. Das Ergebnis davon könnt ihr nun hier lesen :)

Zunächst einmal zu den Sachen, die ich an dem Buch mochte. John schafft es in Turtles, eine großartige und realistische Repräsentation von mentalen Störungen und ihren Auswirkungen auf  Beziehungen und das "normale" Leben zu basteln. Dabei fasst er insbesondere die Beziehung zwischen Aza und Daisy und zwischen Aza und ihrer Mutter ins Auge. Grade die Mutter-Tochter Beziehung finde ich super gelungen und sehr wichtig. Eltern spielen eine große Rolle im Leben ihrer Kinder und dem Prozess, der mentale Störungen nun mal ausmacht. Die ganze Familie ist davon betroffen, aber leider rutscht das in den meisten Büchern (nicht nur über mental health) unten durch. Nicht hier.
Des weiteren profitiert das Buch von gut ausgearbeiteten, diversen Charakteren. Jeder von ihnen ist anders, hat einen anderen Hintergrund und eine eigene Persönlichkeit. Dazu steckt in jedem von ihnen ein kleines bisschen von John und seiner Persönlichkeit oder seinen Freunden und seiner Familie. Ob das nun (in diesem Fall Star Wars) Fanfiktion, die echt Zucker war, star gazing oder OCD selbst ist, ist völlig egal. Jeder seiner Charaktere hat ein Stückchen in sich und es hat mir ganz besonders viel Spaß gemacht, diese Puzzleteile aufzuspüren und zusammen zu setzen.
Ganz ganz großer persönlicher Bonus war dann für mich letztendlich auch, dass Davis Aza nicht retten konnte und sie nicht plötzlich von ihren Zwangsgedanken und Gedankenspiralen heilt. Denn so sind psychische Störungen nicht. Man ist nicht plötzlich geheilt, nur weil man geliebt wird. Man kann sich nicht entscheiden, nicht mehr in seinen Gedanken hängen zu bleiben und man kann sich nicht entscheiden, plötzlich besser zu werden. John selbst kennt das und bringt es in diesem Buch auch für Menschen ohne diese Probleme spürbar auf eine reale Art und Weise näher und nach dem Buch hab ich das Gefühl, dass ich auch meiner Mom das Buch geben könnte (wohl nur besser auf Deutsch) und sie ein besseres Verständnis von dem ganzen Gewusel in meinem Kopf hätte, auch wenn Azas Störungsbild ganz anders als meins ist. Trotzdem zeigt Turtles halt, was für einen Einfluss gewisse Dinge auf uns haben können, wie sie uns beeinflussen und was sie in uns auslösen können, ohne dass wir das wollen und auch wenn es von außen vielleicht als total irrelevant abgestempelt wird.
Zum Schluss kommen wir noch einmal kurz zum Schreibstil. Wer John kennt weiß, dass er eine sehr bildliche, metaphorische Art hat sich auszudrücken. Das kommt hier auch wieder sehr schön zum Tragen. Sogar öfter als in den anderen Büchern werden Gedichte, Referenzen, Songtexte und Blogposts an passenden Stellen in den Text eingefädelt. Sie geben dem ganzen einen sehr lebendigen Touch und geben das gewisse Etwas, über das man auch hinterher noch nachdenkt und das hängen bleibt.

Leider muss ich auch ein, zwei Abstriche machen. Wie ihr dem Klappentext bereits entnehmen könnt, ist ein Millionär verschwunden, dessen Sohn Davis Aza von früher kennt. Versprochen wird uns eine spannende Storyline zu der die mental health Sache in einem Subplot hinzu addiert wird. Wir bekommen aber eine mental health Story mit einem unnötigen Billionär-Verschwinde-Subplot, den man sich echt hätte schenken können. Es wirkt an den Haaren herbei gezogen und ist lange sehr unverständlich. Der einzige scheinbare Grund, warum das mit drin ist, ist, um Davis wieder in Azas Leben zu bekommen. Und eventuell hat irgendjemand im Verlag die Idee mit der OCD-Story und dem Beziehungsaspekt gut gefunden, wollte aber auf dem letzten Meter noch eine "richtige" Story drin haben. Das wäre nicht nötig gewesen und, durch den Fokus des Klappentextes darauf, wartet man als Leser sehr lange auf den Start der Story und eine mehr investigative Herangehensweise, die halt versprochen aber nicht gehalten wird. Das wars aber auch schon an Negativem.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.373)

2.394 Bibliotheken, 75 Leser, 8 Gruppen, 215 Rezensionen

"london":w=151,"magie":w=97,"fantasy":w=84,"krimi":w=61,"geister":w=52,"polizei":w=46,"zauberer":w=37,"themse":w=33,"peter grant":w=32,"zauberlehrling":w=29,"urban fantasy":w=26,"mord":w=25,"england":w=25,"zauberei":w=24,"ben aaronovitch":w=23

Die Flüsse von London

Ben Aaronovitch , Karlheinz Dürr
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.01.2012
ISBN 9783423213417
Genre: Fantasy

Rezension:

Als Police Constable hat man ja mit allerlei fiesem Gesocks und komischen Begebenheiten zu tun, aber an jenem Tag, an dem wir uns mit Peter auf die Reise machen, ist wirklich alles unnormal was unnormal sein kann. Und mit unnormal meine ich ziemlich magisch und übernatürlich und einfach so gar nicht das, was man nach seiner Polizei-Ausbildung erwarten würde. Von Flussgöttern, über Geister und eben Zauberer ist echt alles dabei und in all diesem Gewusel soll dann eine Mordserie aufgeklärt und eine Zaubererausbildung geführt werden. Das ist gar nicht so einfach, wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, aber dank Leslie, Peters Kollegin, und Inspektor Nightingale kann Peter sich seinen Weg durch die Weltgeschichte struggeln.

Sehr kurze Zusammenfassung, ich weiß, aber ich will euch hier nichts vorweg nehmen. Es ist echt viel schöner, manche Sachen und Charaktere selbst zu entdecken. Also mal direkt rein in meine schnieke kleine Bewertung.
Wir haben es von Minute 1 mit einem wortgewandten, lustigen, sarkastischen Hauptcharakter zu tun, der mehr oder minder tollpatschig mit einer wunderschönen Selbstironie durchs Leben stapft, was ihn einfach ultra sympathisch macht. Außerdem schmeißt er mit der ein oder anderen Referenz (Tolkien und Avatar sind hier stellvertretend als Beispiel angebracht) um sich, die mein Nerd-Herz einfach nur freuen.
Damit das alles so wunderbar funktioniert wie es funktioniert, brauchen wir auch einen Schreibstil, der nicht plump von Satz zu Satz und von Witz zu Witz springt, sondern sich punktgenau passend selbst die Bälle zu spielt und dabei auf dem schmalen Grat zwischen Humor und Ernst der Lage entlang balanciert und nicht aus versehen in eine Richtung kippt. Das schafft Aranovitch grandios. Man merkt einfach, dass er Schreiberfahrung hat, und das nicht zu knapp (er hat für Doktor Who geschrieben, btw).
Durch diese Schreiberfahrung ist auch die Mordgeschichte deutlich komplexer als zunächst angenommen und dabei auch noch irgendwie sehr spaßig. Ja, spaßig wirkt bei einem Mord natürlich krass makaber, aber es passieren auf der Mörderjagd einfach zu viele lustige und unberechenbare Dinge. Diese Dinge sind ziemlich oft von einem der Flussgötter verschuldet. Die sind übrigens ziemlich lustig. Ganz kurz zur Erklärung, die Flussgötter sind eine Familie von Göttern, deren Hoheitsgebiete die Flüsse Londons sind. Und da es auch noch zwei rivalisierende Familien gibt, die sich sehr uneinig sind über ihr jeweiligen Gebiete, wird der ganzen Sache noch mehr Trouble hinzu addiert. Allerdings haben sie nicht nur ihren kleinen Subplot, der sich wahrscheinlich durch die ganze Reihe ziehen wird, sondern tragen auch zum Hauptplot einiges mit.
Ein weiterer positiver Punkt ist, dass das Buch einen guten, wissenschaftlichen Zugang zum Thema Magie findet. Anders als bei Harry Potter ist nicht einfach alles übernatürlich und wird nicht hinterfragt, sondern hat irgendeinen wissenschaftlichen Hintergrund, den Peter herausfinden und erläutert haben will. Er nimmt nichts als "es ist halt einfach so" hin, sondern stellt Fragen, forscht und probiert, wie es hoffentlich jeder normal denkende Mensch machen würde, der plötzlich mit Magie konfrontiert werden würde. Und Magie wird nicht als einfach dargestellt. Es ist harte Arbeit und ein Drittel des Buches ist quasi vorbei, wenn Peter seinen ersten Zauberspruch auf die Reihe bekommt. Diese Struggles und der Realismus machen daraus mehr eine realistische Geschichte, auch wenn sie immer noch übernatürlich ist. Aber eben eine übernatürliche realistische Geschichte.
Also, alles in allem ein sehr gutes, Spaß machendes Buch, zu dem mir tatsächlich keine negativen Sachen einfallen, weil ich so unfassbar viel fun damit hatte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.269)

2.526 Bibliotheken, 85 Leser, 3 Gruppen, 340 Rezensionen

"fantasy":w=46,"fae":w=33,"sarah j. maas":w=33,"liebe":w=32,"das reich der sieben höfe":w=32,"feyre":w=21,"fluch":w=16,"jugendbuch":w=14,"tamlin":w=14,"dornen und rosen":w=14,"magie":w=12,"familie":w=9,"jagd":w=9,"frühlingshof":w=8,"lucien":w=7

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.02.2017
ISBN 9783423761635
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Stellt euch vor, eure Familie verliert ihr gesamtes Hab und Gut. Und dann stellt euch vor, ihr müsst sie durch jagen ernähren, was sie nicht wirklich wertschätzen. Und dann stellt euch vor, dass ihr einen uralten Vertrag mit den gefährlichen und sagenumwobenen Fae verletzt. Für Feyre ist dies keine Vorstellung, sondern ihre Realität. Sie hat einen Fae umgebracht und muss nun dafür bezahlen. Sie wird von Tamlin in das Reich der Fae entführt, in dem sich ein Fluch breit gemacht hat, der der Welt und ihren Bewohnern die Magie entzieht. Feyre ist natürlich ultra uneigennützig und will in der ersten Hälfte des Buches unbedingt zurück zu ihrer Familie und in der zweiten, nachdem Tamlin und Lucien ihr weirdly schnell ans Herz gewachsen sind, natürlich unbedingt die Welt der Fae und Tam und Lucien retten.
Das ist tatsächlich basically die Story. Ich weiß, ist nicht viel, aber das Buch hat halt auch nicht wirklich viel Story, worauf ich gleich bei meinen Kritikpunkten noch etwas mehr drauf eingehen werde. Und viel mehr kann man halt dazu auch gar nicht sagen, ohne das Ende krass zu spoilern.

Kommen wir mal erst zu den positiven Aspekten.
Der Kauf dieses Buches war für mich tatsächlich ausnahmsweise mal ein absoluter Cover-Kauf. Ich hab einfach noch nie ein Buch mit einem klaren Umschlag gesehen, fand die Idee super und fand jetzt auch den Klappentext ganz in Ordnung. Da hätte ich zwar schon ahnen können, wie kitschig das ganze wird mit Liebe retten blabla, aber, naiv wie ich bin, hab ich das natürlich erstmal nicht gecheckt. Am Anfang war ich auch echt sehr angetan von dem Buch. Die ersten paar Kapitel erinnern sehr an High Fantasy Bücher, die ich sonst immer mal wieder gerne verschlinge. Deshalb fand ich auch die Idee und die Darstellung der Fae und ihrer Reiche super und hab mich gefreut, da ein bisschen tiefer einzutauchen und mehr drüber erfahren zu dürfen.
Aber das war's halt schon ziemlich an positiven Sachen, die mir wirklich in Erinnerung geblieben sind. Auf das Reich der Fae wurde leider nur minimal in der Theorie eingegangen. Wir haben uns hauptsächlich in der Villa von Tamlin oder in dieser komischen Höhle aufgehalten, ab und zu noch mit Lucien im Wald, was dann auch so ziemlich meine Lieblingsszenen waren, da ich Lucien am interessantesten und vielversprechendsten von den Hauptcharakteren halte. Der Rest der Charaktere war leider eher flach. Feyre selbst hat sich halt meistens einfach nur um ihre scheinbar mehr oder weniger erzwungene Sorge um ihre Familie gedreht, die sie wohl sympathisch und selbstlos machen sollte, aber irgendwie hat es sie halt nur nervig und oberflächlich gemacht, da man es ihr einfach nicht wirklich abkauft. Der andere Teil ihrer Gedanken drehte sich dann um Tamin und ihre Beziehung, die so krass Beauty & the Beast mäßig ist und einfach instand irgendwie da ist, obwohl sie nicht mal wirklich miteinander reden, Feyre Tamlin eigentlich verabscheuen sollte (schließlich hat er sie entführt halloooo) und er eigentlich einfach nur scheiße zu ihr ist. Rhysand, der einzige interessante Charakter neben Lucien kommt leider auch viel zu spät rein und ist auch einfach viel zu kurz da, wobei ich vermute, dass von ihm in den nächsten Büchern mehr zu sehen sein wird. Interessant übrigens deshalb, weil er ausnahmsweise einfach mal Charakter und Dimensionen hat. Er ist vielschichtig, nicht wirklich zu durchschauen, hat einen absolut trockenen Humor und ist einfach ein Arschloch, das man mögen muss. Und nur um die Absurdität der Beziehung von Tamlin und Feyre noch einmal rauszustellen: Eine Beziehung zwischen Rhysand und Feyre hätte einfach mehr Sinn ergeben. Da war zumindest irgendeine connection abgesehen von körperlicher Anziehung.
So, dann lasst uns noch kurz zur Story kommen. Die Story kommt in dem Buch viiiiiiel zu kurz. Einen großen Teil der Zeit heult Feyre quasi nur rum, dass sie nach Hause will, um ihre Familie zu versorgen, wie sie es ihrer Mutter versprochen hat, obwohl es einfach niemanden juckt. Irgendwann kommt es dann zu einem ultra vorhersehbaren Showdown, in den ich mich gar nicht fallen lassen konnte. Normalerweise bin ich in Shwodowns immer ultra mit dabei und vergesse, dass ich grade ein Buch lese, aber in diesem Buch war es einfach so unfassbar offensichtlich und präsent, dass hier ein Buch gelesen wird, was dem Ganzen dann einfach die Spannung und mir den Spaß nimmt. Normalerweise mag ich ja auch Bücher, die ein bisschen slow sind (hab ja auch Herr der Ringe und einen Teil von Game of Thrones gelesen und die sind halt ultra langatmig stellenweise), aber dieses Buch war nicht einfach langatmig von der Story es hatte quasi keine Story. Eigentlich schade, denn das Buch und die Storyline hat echt Potential gehabt, war nur leider nicht so super umgesetzt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(241)

734 Bibliotheken, 47 Leser, 0 Gruppen, 95 Rezensionen

"fantasy":w=8,"schattenjäger":w=8,"cassandra clare":w=7,"liebe":w=5,"feenwesen":w=5,"parabatai":w=5,"lord of shadows":w=5,"dämonen":w=4,"emma":w=4,"freundschaft":w=3,"jugendbuch":w=3,"julian":w=3,"shadowhunters":w=3,"familie":w=2,"magie":w=2

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 831 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 09.10.2017
ISBN 9783442314256
Genre: Fantasy

Rezension:

Als ich das Buch das erste Mal in die Hand genommen habe, habe ich mich direkt geborgen und Zuhause gefühlt. Ich habe mittlerweile ungefähr 13 von Cassie's Büchern gelesen, kenne die Welt, liebe und schätze die Charaktere und ihre Eigenarten, sodass jedes neue Buch für mich wie ein Wiedersehen mit meinen Lieblingsmenschen ist, die dann reihum von ihren Geschichten und Erlebnissen berichten. Obwohl wir hier tatsächlich mit sehr vielen Hauptcharakteren konfrontiert sind, die tatsächlich auch andauernd hin und her switchen, wer denn grade erzählen darf, kommt man als Leser nicht durcheinander und wird durch die Perspektivenwechsel eigentlich eher noch entertained. Die Übergänge sind immer ziemlich klar gemacht, auch wenn zwischenzeitlich nur durch einen Absatz gekennzeichnet, und der Lesefluss wird absolut nicht gestört und die einzelnen Perspektiven fließen gekonnt zusammen und bilden ein sorgfältig gebildetes Gesamtkunstwerk. Damit das funktioniert, ist natürlich eine gute Schreibweise von Nöten, die hier definitiv gegeben ist. Wir haben es hier mit einem personalen Erzähler zu tun, der sich immer auf seine jeweilige Person konzentriert. Das Zusammenspiel der Charaktere trägt dann auch noch dazu bei. Es klappt ziemlich reibungslos, jeder behält die ganze Zeit seine individuellen Charakterzüge, macht aber natürlich auch einen gewissen Progress im Buch durch. Wegen der Lebhaftigkeit jeder Person und ihrer unschlagbaren Individualität fällt es mir tatsächlich schwer, meinen Lieblingschara zu benennen. Für mich persönlich werden das zwar nie Jules oder Emma sein, auch wenn ich die beiden sehr schätze, aber genauer werden kann ich damit gar nicht wirklich. Die Zwillinge sind unschlagbar, Ty mit seinem Autismus und seiner unschuldigen Art, Livvy mit ihrem Draufgängertum, aber auch der Rücksicht und dem Beschützerinstinkt ihrem Bruder und ihrer Familie gegenüber. Und jetzt haben wir ja auch noch Kit dazu bekommen. Endlos sympathisch, mal wieder mit der unschlagbaren sarkastischen Herondale Art. Auch Cristina und Kieran reizen mich durchaus. Also, wie man sieht hat jeder seine Vorzüge und ich finde niemanden richtig scheiße. Also außer Zara, aber das war ja beabsichtigt. Die blöde Kohorte.

Egal, lasst uns weiter machen. Ein weiterer positiver Punkt für mich insbesondere ist, dass der Romance Teil des Buches erträglich ist. Er lässt sich nicht bestreiten und ist offensichtlich da, aber geht mir nicht total auf die Nerven und ist irgendwie sogar ganz putzig. Was ja irgendwie auch in den Romantik Bereich passt, ist die LGBT Repräsentation. Cassie ist bekannt dafür, dass sie in ihren Büchern eine sehr hohe Diversität an den Tag legt. Die bekanntesten sind offensichtlich Alec und Magnus. Die beiden haben unterschiedliche Orientierungen (gay und bi) und rationalisieren Magnus' Orientierung trotz gleichgeschlechtlicher Partnerschaft nicht weg, was ich persönlich super finde, denn das ist in nicht-LGBT und auch in manchen LGBT Kreisen immer nicht nicht ganz angekommen. Bei Cassie aber schon und sie achtet da sehr drauf. Auch in diesem Buch erfahren wir noch ein paar mehr LGBT Details über einige Charaktere, die ich jetzt nicht spoilern werde, aber ihr dürft euch schon mal drauf freuen. Auch was "Rassen" angeht, ist die Repräsentation von Problemen wie zum Beispiel Fremdenhass und Rassismus durch die Schattenjäger und Schattenweltler dargestellt. Insbesondere der kalte Frieden hat da natürlich Auswirkungen drauf und ich persönlich mag einfach die Übertragung realer Probleme in diese fiktive Welt.

Wer bei diesem Buch dauerhaft Spannung und Action erwartet, ist hier aber eventuell ein bisschen falsch aufgehoben. Das Buch hat ein hohes Tempo und es passiert definitiv immer irgendetwas, aber halt nicht unbedingt etwas ultra spannendes, sondern auch einfach Sachen, die die Charaktere betreffen und auf der zwischenmenschlichen Ebene leben und von Dialogen und Handlungen der Personen untereinander lebt. Aber das wisst ihr als Chroniken der Unterwelt Leser garantiert eh. Natürlich treibt trotzdem alles auf den großen Showdown auf den letzten 100 Seiten hin, der mich übrigens mal wieder wie so oft umgebracht hat. Für das Ende der Trilogie, Queen of Air and Darkness, wurde jedenfalls echt der Weg geebnet und ich bin schon richtig gespannt, wie der kalte Frieden, der Streit mit der Kohorte, Jules und Emma, die Sache mit Diegos Bruder Jamie (ist das eigentlich Zufall oder wurde er nach dem Schauspieler von Jace in Chroniken der Unterwelt, Jamie Campbell Bower, benannt?) weiter geht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(295)

556 Bibliotheken, 19 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

"liebe":w=10,"eleanor & park":w=8,"familie":w=7,"jugendbuch":w=7,"rainbow rowell":w=6,"liebesgeschichte":w=4,"erste liebe":w=4,"usa":w=3,"musik":w=3,"teenager":w=3,"freundschaft":w=2,"liebesroman":w=2,"jugend":w=2,"comics":w=2,"außenseiter":w=2

Eleanor & Park

Rainbow Rowell , Brigitte Jakobeit
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 11.11.2016
ISBN 9783423626392
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eleanor & Park… Well, ich habe keine Ahnung, wie ich diese Story zusammen fassen soll, denn ich weiß nicht, ob ich ihr überhaupt gerecht werden könnte, aber ich versuchs mal trotzdem.

Dieses Buch handelt (offensichtlich) von Eleanor und Park. Eleanor ist neu in der Schule und fällt nicht nur deshalb auf, weil sie neu ist, sondern auch weil sie anders ist. Sie kleidet sich nicht wie die anderen, sieht nicht aus wie die anderen, redet nicht wie die anderen und verrät niemandem etwas über ihr Zuhause. Da sind natürlich die bösen Kommentare vorprogrammiert. Und dann ist da im Bus Park. Der einzige, der sich in diesem Bus nicht direkt über sie lustig macht (auch wenn er vielleicht nicht das positivste über sie denkt), der so ziemlich der einzige Asiate im Bus und auf der Schule ist, seinen Kopf in Comic Büchern versteckt und dauerhaft am Musik hören ist und auch, im Gegensatz zu Eleanor, die sehr bunt und zusammen gestückelt durch die Gegend läuft, komplett in schwarz gekleidet, was ja mein persönliches Emoherz sehr freut. Jedenfalls sitzt Eleanor von nun an neben Park im Bus und oh boy ist das uncomfortable. Aber dann fängt sie an seine Comics mitzulesen und irgendwie fangen die beiden an zu reden und verlieben sich langsam aber sicher in einander. Allerdings ist das Buch nicht wie so oft bei Romance Büchern nicht sofort zu Ende, sobald die beiden zusammen kommen, denn tatsächlich fängt die Story und das Drama zwischen den beiden dann erst an und die feels, my man, die feels killten mich während des gesamten Buchs. Also jetzt erstmal Schluss mit Story erzählen, ich muss jetzt ganz dringend meine Meinung loswerden.

Ich mag dieses Buch. Sehr. Und könnte damit quasi den Post beenden, denn ich liebe wirklich jeden einzelnen Teil des Buchs. Ich konnte es tagelang nicht aus der Hand legen, was ich aber alleine schon für die Arbeit leider machen muss, aber ich habe ernsthaft versucht ein paar Seiten irgendwie in meinen Arbeitstag rein zu sneaken und habe das Buch konstant mit mir herumgetragen, um auch ja keine Lesemöglichkeit verstreichen zu lassen und sowas hatte ich echt schon lange nicht mehr in einem Buch.
Das gesamte Buch lebt von einem super angenehmen Schreibstil, der in meinen Augen den beiden Charakteren echt gerecht wird und sie super ausdrücken kann. Ich habe mir ganz kurz, bevor ich angefangen habe zu schreiben, eine andere Rezi angeguckt, die Rowells Schreibstil als sehr nüchtern beschrieben hat, allerdings empfinde ich ihn eher als schüchtern, was dann schon wieder zu unseren Charakteren passt, denn das sind Eleanor und Park nun mal. Sie sind schüchtern und zurückhaltend und unsicher, zwar aus unterschiedlichen Gründen und in unterschiedlichen Stärken und Arten, aber sie sind eben beide durchaus schüchtern und einfach auch insecure. Die insecuristies der beiden sind übrigens auch so eine Sache, die mir sehr gut gefallen hat. Es wirkte sehr realistisch und vertraut, wie Eleanor Angst hat, wie Park auf ihre Figur reagiert und sich beide fragen, was der andere denn nun wirklich fühlt und ob er tatsächlich alles erwidert und ahh erste Liebe insecurities halt, die man mit 16 (oder in meinem Fall halt 19, wenn man ein armes social anxiety Opfer ist) halt hat. Rowells Art zu schreiben lässt jeden einzelnen Satz auch einfach so dahin fließen und angenehm erscheinen. Sie transportiert die Emotionen der beiden auf eine wunderbare Art und Weise, sodass ich quasi dauerhaft am Schmunzeln, Freuen oder (insbesondere während der letzten 20+ Seiten) am Weinen war. Wobei ich am Ende nicht mal unbedingt nur wegen einem leicht dramatischen und gemeinen Ende am Weinen war, sondern auch deshalb, weil ich die Welt von Eleanor und Park, an die ich mich so gewöhnt hatte, nun wieder verlassen musste und die beiden nicht mehr weiter begleiten konnte und mich das irgendwie echt getroffen hat, denn die beiden sind mir echt ans Herz gewachsen.
Was man sonst noch unbedingt über das Buch wissen sollte, ist, dass dieses Buch kein unfassbar mit Story und Action beladenes Buch ist. Im Vordergrund stehen die beiden und ihre Beziehung zu einander und der ganze andere Scheiß ist einfach nur extrem weit in den Hintergrund gerückt. Das ist vielleicht ein bisschen unkonventionell, aber es tut gut, denn die Beziehung der beiden ist hier echt das einzig wichtige. Nicht Parks kultureller Hintergrund, nicht Eleanors familiäre Situation und ihr Stiefvater, nicht Tina, die vielleicht aber vielleicht auch nicht ekelhaft gemein war. E&P sind wichtig und das weiß Rainbow Rowell auch echt in den Fokus zu rücken. Sie hat irgendwie einen Hang dazu, ihren Hauptcharakteren diesen unsicheren, fast schon socially anxious Touch zu geben (wir erinnern uns an Fangirl (Rezi)), der mir selbst ultra vertraut ist und mit dem ich mich, naja, nicht wirklich wohl fühle und angefreundet, aber mich damit irgendwie abgefunden habe. Und es ist super, solche Charaktere in der Mainstream Media zu sehen, denn viel zu viele Menschen haben ein ähnliches oder das gleiche Problem und können sich nicht damit abfinden, denn sie wissen nicht, dass sie damit nicht alleine sind und können es auch nicht wissen (außer sie informieren sich selbst darüber), denn die Repräsentation fehlt einfach und durch Autoren wie Rainbow Rowell bekommen wir sie auf eine sehr akkurate Weise. Denn die Beziehung rettet nie den Protagonisten und heilt seine Angst. Sie wirkt sich auch auf die Beziehung aus, aber sie zeigt auch dass es Beziehungen gibt, die das und viel schlimmeres aushalten können. Und das Buch macht nicht das, was mich bei ganz viel Romance Literatur ankotzt: Es hört nicht auf, als E&P zueinander finden oder es schwierig wurde und sie anschließend wieder zueinander finden. Rowell hört, wie oben schon kurz angesprochen, an einem sehr gemeinen Punkt auf. Es ging grade lange Zeit Berg ab (ab da habe ich eventuell geweint. Ich bin ein unfassbarer Weiner), und dann geht es ganz kurz einen Inch bergauf und ein kleiner Spark Hoffnung flammt auf und ich hab nicht mehr gewinnt, weil es mich traurig gemacht und mitgenommen hat, sondern weil mich die Hoffnung geflashed hat und dann war es vorbei und es fühlte sich nicht an wie vorbei. Es fühlte sich an, als würde es immer noch weiter gehen und als würden mein Gehirn und mein Herz sich nicht lösen wollen und können. Das war gestern so und es ist einen Tag nach beenden des Buchs immer noch so. Tatsächlich hatte ich so viele Gefühle und Gedanken in mir, dass ich gestern erstmal gar nicht schlafen konnte. Man, das wurde grade eventuell leicht rambley und das tut mir ein bisschen Leid, aber das Buch war einfach unfassbar gut und hat Dinge mit mir getan, die ich noch nicht ganz verstehen kann. Aber irgendwas hat es auf jeden Fall gemacht. Oh, by the way, habe ich schon erzählt, dass Rainbow Rowell immer zwischen Parks und Eleanors Sichtweise hin und her wechselt? Nein? Well, sie tut es jedenfalls und es ist wundervoll einen Einblick in das Gefühlsleben von beiden und nicht nur von einem zu bekommen.

Einen ganz kleinen Kritikpunkt hab ich dann aber doch noch, auch wenn der letztendlich gar nicht so krass ist. Und zwar finde ich, das Parks koreanischer Hintergrund mehr Potential hatte und mehr hätte genutzt werden können, wenn man bedenkt, dass wir uns im mittleren Westen 1986 befinden und Rassismus eine sehr große, sehr krasse Sache war und ihn garantiert sehr mitgenommen hat. Aber wie gesagt, im Vordergrund steht die Beziehung der beiden, weshalb das Buch es nicht unbedingt benötigt, aber bei Eleanor wird ein besonderer Mini-Fokus auf ihren Stiefvater und ihre Familie gerichtet, da hätte theoretisch Parks Mini-Fokus auf dem koreanisch liegen können.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(342)

781 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 62 Rezensionen

"fantasy":w=15,"engel":w=14,"chimären":w=11,"laini taylor":w=11,"karou":w=10,"liebe":w=9,"jugendbuch":w=8,"krieg":w=8,"prag":w=8,"daughter of smoke and bone":w=8,"zwischen den welten":w=7,"chimäre":w=6,"akiva":w=6,"seraphim":w=5,"brimstone":w=5

Daughter Of Smoke And Bone

Laini Taylor
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.07.2015
ISBN 9783596191987
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Um ehrlich zu sein, ich habe dieses Buch schon vor gut zwei oder drei Wochen beendet. Anfangs war ich ultra begeistert von dem Buch, es hat mich umgehauen und es war einfach nur WOW. Das hat sich im Laufe des Buchs ein bisschen geändert, was mich total verwirrt und überrascht hat, weshalb ich das Rezi Schreiben ein bisschen aufgeschoben habe und immer noch nicht genau weiß, was ich sagen soll. Aber ich versuche einfach mal, mit Hilfe meiner Notizen irgendetwas auf die Reihe zu bekommen. Also here we go.

Die 17 jährige Karou lebt und studiert in Prag, wo sie schon allein wegen ihren blauen Haaren und tätowierten Armen auffällt. Dabei sind ihre Tattoos noch gar nicht das mysteriöseste und geheimnisvollste an ihr. Niemand weiß, wo sie her kommt, wo sie aufgewachsen ist oder warum sie öfter mal für geheime Aufträge verschwindet und irgendwann aus dem nichts wieder auftaucht. Wir habe wissen es. Karou ist eine Weise und wurde von einer Chimären Familie aufgezogen, die im Anderswo lebt. Für sie muss Karou in der Weltgeschichte herumreisen (allerdings ohne ins Flugzeug steigen zu müssen, wozu hat man schließlich coole Portaltüren ins Anderswo und von dort überall hin) und Aufträge erledigen, die daraus bestehen, jede Menge Zähne jeglicher Art zu bekommen. Dafür wird sie mit Wünschen bezahlt. Doch dann taucht eines Tages Akiva auf. Akiva ist ein Engel und diese stehen im Krieg mit den Chimären und zerstören momentan sämtliche Portale vom Anderswo auf die Erde, um das Zähne Sammeln zu unterbinden. Es kommt wie es kommen muss: Akiva ist anscheinend ein ominös gut aussehender Mann (Karou wird übrigens andauernd als Mädchen beschrieben, er als Mann. Was soll ich mir darunter vorstellen, liebe Laini?) und natürlich besteht eine Verbindung zwischen den beiden und sie können sich dieser natürlichen Anziehung, trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft, nicht entziehen.
So viel erstmal zum Plot. Was fand ich nun gut oder schlecht?
Gut fand ich Karous Charakter. Sie wirkte sehr stark, aber auch sehr geheimnisvoll und seehr sarkastisch (ja, mittlerweile ist ein leichtes Muster zu erkennen, was meine Vorliebe von sarkastischen Charakteren betrifft). Außerdem ist der Schreibstil der Autorin echt wunderbar. Man ertrinkt als Leser quasi in einer Fülle von Informationen über Prag, über das Anderswo, über die Charaktere und über alles andere. Es wird am Anfang ein sehr detailliertes Bild geschaffen, das von den ganzen Fragen begleitet und ausgeschmückt wird, die Karous Leben ausmachen. Sie hat absolut keine Ahnung, woher sie kommt, wer ihre Eltern sind, wofür die Chimären die Zähne brauchen, wie das mit den Wünschen funktioniert und wir wissen das auch nicht, weshalb es super Spaß macht, das alles mit ihr zusammen herauszufinden, mit ihr auf Missionen zu gehen und Abenteuer zu erleben. Es ist super geladen mit Spannung und ich konnte das Buch anfangs echt nicht mehr aus der Hand legen.
Anfangs. Denn dann kam ungefähr das letzte Drittel des Buches und die ganze Liebesgeschichte ging mir mehr und mehr auf die Nerven, genau wie Akiva. Ich mochte seine Darstellung eh nicht besonders, da sie mir zu kalt und flach war, hab mich aber drauf einlassen wollen, einfach um ihm, dem Buch und der Liebesgeschichte, die man einfach so 300 Seiten vorher schon vorhersagen konnte, eine Chance zu geben. Die hatte es leider vertan, denn es wurde ultra kitschig, die Spannung und das Tempo wurden mit einem Mal plötzlich sehr rapide rausgenommen. Die Umsetung von manchen Sachen (die ich jetzt nicht spoilern werde höhö) war eher mangelhaft und das Aufgreifen loser Enden war zwar okay und vielleicht auch ein bisschen notwendig, aber brauchte nicht hundert Seiten, die in der Vergangenheit spielen. Ich habe stellenweise echt Seiten und Kapitel gezählt, weil ich wollte, dass dieser ganze Vergangenheitsquatsch endlich vorbei ist, nur um dann nur 5 Seiten Gegenwart zu bekommen. Das war einfach ultra unnötg und hat mir den Spaß an der Geschichte genommen, was ich echt nicht erwartet habe.

okay, am Ende ändert sich das ganze Bild noch mal… ich mag die Idee von Seelenverwandschaft und Reinkarnation echt sehr, aber die Umsetzung geht mir irgendwie leicht auf die Nerven. Es ist schnell sehr kitschig geworden udn spielte mir zu Ende hin deutlich zu viel in der Vergangenheit. Das hätte das Buch nicht gebraucht, höchstens in deutlich kürzer. Ich habe stellenweise echt Kapitel und Seiten gezählt, bis es wieder in der Gegenwart spielt, nur um dann sofort nach einem Kapitel wieder in die Vergangenheit zu gehen. Es war wie eine Geschichte in der Geschichte auf die ich aber keine Lust hatte. Letztendlich ging es mir so auf die Nerven, dass ich nicht weiß, ob ich mir die anderen beiden Bücher dieser Trilogie noch anschauen werde. Meine Zeit ist mir einfach zu kostbar für Bücher, die mir keinen Spaß machen oder zumindest ein Teil so blöd ist, dass der gute Teil aus meinem  Gehirn gedrängt wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

121 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

"fantasy":w=2,"rick riordan":w=2,"jugendbuch":w=1,"zauberer":w=1,"götter":w=1,"3 sterne":w=1,"griechische mythologie":w=1,"halbgötter":w=1,"percy jackson":w=1,"ägyptische mythologie":w=1

Percy Jackson - Auf Monsterjagd mit den Geschwistern Kane

Rick Riordan , Gabriele Haefs , Claudia Max
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 10.01.2017
ISBN 9783551556837
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In Manhattan geht ein riesiges Krokodil um, frisst Menschen und zerstört Eigentum. Hört sich bescheuert an? Ist aber so! Und wo sich ein übergroßes Monster herumtreibt, dafür unsere liebsten Halbgöttlinge auf keinen Fall fehlen! Diesmal bekommen wir auch noch Gesellschaft von Carter und Sadi Kane, zwei ägyptischen Magiern. Denn wieder einmal überlappen sich die Reiche der Götter, wie wir es ja aus den Helden des Olymp Büchern bereits kennen, und das große drohende Unheil aus griechischem und ägyptischem Mischmasch kann nur in Zusammenarbeit aus der Welt geschafft werden - zumindest für eine Weile!
Was macht das Buch sympathisch? Nun, da wäre zum Beispiel Rick Riordans absolut erfrischende Schreibweise, die immer so wirkt, als würde dir gerade jemand gegenüber sitzen und diese haarsträubende Geschichte erzählen, anstatt ein Buch zu lesen. Die Charaktere sind mal wieder unfassbar sarkastisch, was mir sehr viel Freude bereitet hat. Insbesondere Percy schießt immer wieder den Vogel ab mit seinen Bemerkungen, die noch genauso witzig sind, wie damals, als er mit knapp 13 Jahren oder so ins Camp Half Blood aufgebrochen ist. Mit jetzt gut und gerne 18 Jahren könnte man zwar eventuell erwarten, dass sich dieser kindliche Humor und beißende Sarkasmus ein bisschen beruhigt hat, aber nada! Und das ist gut so! Generell sind unsere Charaktere also genauso, wie wir sie bereits aus den Vorgänger Büchern kennen. Annabeth ist schlau und hübsch, Percy manchmal ein bisschen sehr draufgängerisch und sarkastisch. Mehr sehen wir auch eigentlich gar nicht von unseren alten Freunden, aber dafür haben wir jetzt ja Carter und Sadi. Die beiden leben in Brooklyn und sind ägyptische Magier und generell eigentlich Percy und Annabeth sehr ähnlich. Nur, dass in diesem Fall Carter derjenige ist, der schlau, und Sadi diejenige, die draufgängerisch ist. Zusammen müssen sie sich gegen das ein oder andere Ungeheuer behaupten, die sehr detailiert beschrieben, herausgearbeitet und recherchiert sind. Auch die Kampfszenen sind wunderbar geschrieben und machen Fans von Percy und Annabeth bestimmt sehr viel Freude.
Das Buch besteht aus drei zusammenhängenden Kurzgeschichten, in denen wir nacheinander in den Perspektiven von Carter, Annabeth und schließlich auch Percy schlüpfen und die Kämpfe gegen die Monster bestreiten. Ich mag an dem Buch insbesondere die Mischung aus Fiktion und Mythologie, die hinter der ganzen Götterkiste steckt. Die beiden sind, wie wir es von Rick Riordan gewohnt sind, vorsichtig und sorgfältig miteinander verwoben und funktionieren einfach super.
Ich glaube, dass ich mit meinen zarten 19 langsam aus der Zielgruppe der Buchreihe herausfalle, aber dass das Buch trotzdem für jeden etwas ist, der mit Percy Jackson vertraut ist und Spaß an dieser Art von Jugendbüchern hat. Trotzdem hatte auch ich noch sehr viel Spaß am Lesen und freue mich jetzt auch auf die Kane Chroniken, die ich dann demnächst auch mal schnell noch lesen sollte. Falls ihr ein Neuling seid, was Percy betrifft, solltet ihr allerdings zunächst die Ursprungsreihe und die Helden des Olymp lesen, damit ihr mit den Charakteren vertraut seid und ein paar Hintergründe zu Beziehungsstrukturen etc. habt, um einige Bemerkungen besser nachvollziehen zu können. Theoretisch könnte man es zwar als Stand-Alone lesen, ich würde es aber eher zusammen mit Vorwissen empfehlen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

217 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"london":w=4,"geister":w=4,"die schatten von london":w=3,"jugendbuch":w=2,"maureen johnson":w=2,"liebe":w=1,"mystery":w=1,"trilogie":w=1,"mystik":w=1,"fähigkeit":w=1,"stephen":w=1,"rory":w=1,"callum":w=1,"shade":w=1,"shades":w=1

Die Schatten von London - In Aeternum

Maureen Johnson ,
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbt, 14.12.2015
ISBN 9783570310205
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem ich innerhalb kürzester Zeit die ersten beiden Bücher verschlungen habe, musste ich, obwohl ich das zweite Buch nicht ganz so geil fand, auch ziemlich direkt das dritte Buch lesen und ich wurde absolut nicht enttäuscht.
Nach dem Vorgeplänkel des zweiten Teils, geht die Spannung in diesem Buch erst richtig los. Wir setzen genau da an, wo Buch zwei zu Ende war. Dafür nimmt es noch mal kurz ein paar Geschehnisse wieder auf, um sie ins Gedächtnis zu rufen, aber nach diesem anfänglichen Aufbau wird es direkt sehr spannend und schlägt den Leser durchaus für mehrere hundert Seiten in seinen Bann und lässt ihn nicht mehr los. Nahezu atemlos bin ich zusammen mit den Shades durch London gehetzt, auf der Suche nach Stephen und auf der Flucht vor Jane. Dabei kommt der ganzen Geschichte mal wieder der super beschreibende Schreibstil von Maureen Johnson zu Gute, durch den man die Umgebung wirklich vor Augen hat und super wieder in die super sympathischen Charaktere (auch die neuen) und die Geschichte rein kommt. Man kann sich direkt in Rory und Co reinfühlen und es fühlte sich für mich ein bisschen nach nach Hause kommen an. Besonders gut waren auch die zig YASSS und Cringe Momente, die mir das Buch geliefert hat und durch die ich einfach anfangen musste vor mich hin zu grinsen, laut lachen oder sonst irgendwas von mir geben musste (wahlweise auch mein Gesicht ins Kissen drücken), was einfach immer für ein top Buch spricht.
Ah, irgendwie lässt sich gar nicht richtig in Worte fassen, wie viel besser dieses Buch war, aber es war wirklich einfach nur sehr gut! Ich konnte es echt nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin ultra gespannt auf das vierte Buch der Reihe, auf das wir leider noch ein bisschen warten müssen. Ich habe jedenfalls sehr viele Fragen, die mir beantwortet werden müssen und bin so gespannt, wie's weiter geht, ich will gar nicht noch zwei Jahre warten müssen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

309 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

"london":w=10,"geister":w=9,"maureen johnson":w=6,"die schatten von london":w=6,"rory":w=5,"stephen":w=4,"shades":w=4,"terminus":w=4,"liebe":w=3,"freundschaft":w=3,"mord":w=3,"jugendbuch":w=3,"callum":w=3,"jazza":w=3,"in memoriam":w=3

Die Schatten von London - In Memoriam

Maureen Johnson , Dagmar Schmitz
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei cbt, 15.06.2015
ISBN 9783570309995
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch ist trotz eines angenehm beschreibenden, eher etwas langsamen Erzählstils spannend und fesselnd, mit gut ausgearbeiteten Charakteren, von denen mir der Hauptcharakter mal wieder sehr gut gefällt. Mit einer Prise Humor, einiges an Intelligenz und ein bisschen Dickköpfigkeit kommt Rory gut voran und auch das ein oder andere Mal durch eine Wand gerauscht. Ihre Entscheidungen sind nachvollziehbar, auch wenn man ab und zu mal ein bisschen aufstöhnen möchte, weil man vielleicht etwas vor ihr bemerkt hat, was aber nicht so dramatisch ist, da sie selbst dann noch authentisch und sympathisch bleibt, was für mich in letzter Zeit absolut nicht mehr selbstverständlich ist. Irgendwie werden mir Hauptcharaktere momentan viel zu schnell viel zu wehleidig. Jedenfalls treffen beim zweiten Teil der Schatten von London Reihe die meisten von mir in Buch 1 als negativ genannten Aspekte nicht mehr zu. Die Romanze ist sehr schnell begraben, Übersetzungsfehler hab ich bis jetzt keine gefunden, aber die Motive der Mörder werden wohl immer irgendwie ein Mysterium bleiben. Dafür existiert halt das Sandwich-Book-Syndrom. Das Buch räumt viel zu lange hinter Buch 1 her, hat dann ein ganz bisschen eigene Story und baut dann fröhlich für Buch 3 alles auf, damit das am Anfang nicht zu langweilig wird und man auch ja weiter liest. Allein stehend kann man dieses Buch definitiv nicht mehr lesen. Nach Buch 1 war die Story sehr abgeschlossen, aber nach dem Ende von In Memoriam bleiben einige Fragen offen, die definitiv Klärung im nächsten Teil bedürfen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(568)

1.043 Bibliotheken, 26 Leser, 1 Gruppe, 152 Rezensionen

"dystopie":w=32,"cecelia ahern":w=18,"jugendbuch":w=16,"perfect":w=16,"liebe":w=15,"perfekt":w=13,"fehlerhaft":w=12,"fehler":w=9,"perfektion":w=8,"celestine":w=8,"carrick":w=7,"flawed":w=7,"familie":w=5,"jugendroman":w=5,"dilogie":w=5

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Cecelia Ahern , Christine Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 17.11.2016
ISBN 9783841422361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wir treffen ziemlich genau da wieder auf Celestine, wo wir sie am Ende von Buch 1 zurück gelassen haben: Auf der Flucht vor Crevan und der Gilde. Wie wir es aus dem ersten Buch gewohnt sind, erwartet uns eine Welt, die wegen der Unterteilung in fehlerhafte und nicht fehlerhafte Menschen langsam aber sicher auseinander bricht und die Menschen vor die Wahl stellt, was sie lieber wollen. Ein scheinbar perfektes System, in dem die Einen über die Fehlerhaftigkeit der Anderen richten und sie willentlich foltern und verletzen, oder eine Gesellschaft, die gleich gestellt ist. In der es keine Menschen zweiter Klasse gibt. Wir befinden uns mitten in einer Revolution mit schnell wechselnden Situationen und Storysträngen, die das hohe Tempo des ersten Buches aufrecht erhalten. Ganz geschickt wurden hier aber auch ruhigere Elemente eingebaut, die dem Leser einen kleinen Moment Ruhe gönnen und dabei gleichzeitig weiter ans Buch fesseln, wenn auch auf eine andere Art und Weise wie die schnellen Plotelemente, in denen alles Schlag auf Schlag geht und man immer auf der Hut sein muss.
Mal wieder schafft Cecelia Ahern es, mich mit ihren Charakteren und ihrer Detailtreue in den Bann zu schlagen. Man fiebert sehr mit unseren Charakteren mit, fühlt, was sie fühlen, verzweifelt über das, was sie verzweifelt und liebt, was sie lieben. Die Autorin ist mit einer solchen Hingabe und so viel Herz bei der Sache, dass sich das in ihren Charakteren enorm widerspiegelt und merkt, wie sehr ihr das ganze am Herzen liegt. Insbesondere Celestine trifft sie hier super. Ich liebe die Darstellung ihrer Gedankenwelt, wie sie sich langsam an den Gedanken der Rebellion gewöhnt, sich selbst findet und treu bleibt und eine Verbundenheit zwischen sich und den anderen Protestierenden feststellt, die jeder, der jemals auf einer Demo war, absolut nachempfinden kann.
Was mir jedoch ein bisschen zu plötzlich kam, ist Celestines Beziehung zu Carrick. Das ist mit einem Mal einfach eine Tatsache an der es nichts zu rütteln gibt, anstatt eine langsam entwickelnde Beziehung, wie es in und nach Flawed rüberkam. Was ich allerdings nicht bestätigen kann, ist, was im Internet relativ viel breit getreten wurde, eine angebliche Dreiecksbeziehung zwischen Celestine, Carrick und Art. Es war einfach 'ne normale, plotmäßig gut funktonierende Beziehung zu Carrick. Natürlich hängt in jeder Beziehung irgendwo auch die Vergangenheit mit drin und das sind bei ihr halt insbesondere Vertrauensprobleme, die halt von Art teilweise verursacht wurden. Damit muss sie sich beschäftigen und auseinandersetzen, sich selbst und ihm verzeihen um drüber weg zu kommen, aber das heißt nicht, dass sie noch was von ihm will oder dass er zwischen ihr und Carrick steht. Das ist einfach Quatsch.So richtig rumnörgeln kann ich aber nur an einer Stelle, die ich euch jetzt nicht spoilern werde. Wenn ihr ihr über den Weg lauft, werdet ihr schon wissen, was ich meine. Sie ist einfach ein bisschen sehr random ohne wirklichen Grund und Einbindung in die Story. Das ist aber eigentlich auch der einzige Punkt, der mich wirklich gestört hat und er ist  viel zu schnell vorbei, um meine Gesamtmeinung vom Buch zu ändern.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(327)

697 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 73 Rezensionen

"london":w=23,"jack the ripper":w=17,"geister":w=12,"maureen johnson":w=9,"die schatten von london":w=8,"krimi":w=7,"internat":w=7,"jugendbuch":w=6,"fantasy":w=5,"shades":w=5,"liebe":w=4,"rory":w=4,"freundschaft":w=3,"mord":w=3,"thriller":w=3

Die Schatten von London

Maureen Johnson , Anja Galić , Anja Galic
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.12.2014
ISBN 9783570309438
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch ist wunderbare leichte Unterhaltung mit super eingebauten paranormalen Mysteryelementen, die sehr gut funktionieren und viel Spaß machen. Das Buch punktet grandios mit seiner Leichtigkeit. Es ist nichts, worüber man länger nachdenken muss und deshalb genau richtig, wenn man mal ein paar Stunden in eine andere Welt abtauchen und aufhören zu denken will. Bitte, bitte geht nicht mit der Erwartung an das Buch heran, dass es nur von Jack the Ripper handeln wird und er im Vordergrund steht, das ist nämlich nicht der Fall! Wir befinden uns im 21. Jahrhundert, im Vordergrund steht Rory und die paranormalen Vorgänge Londons. Macht euch gefasst auf ein Buch voll mit Spannung, Humor, Freundschaften und Übernatürlichem, mit vielen ausführlichen Beschreibungen, Gedankengängen und tollen Charakteren. Lasst euch darauf ein, ein Buch einfach so weg lesen zu können und richtig Bock auf den zweiten Teil zu kriegen! Eine ausführliche Rezi gibt's auf meinem Blog leesbuecherecke.wordpress.com

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(364)

1.087 Bibliotheken, 42 Leser, 0 Gruppen, 83 Rezensionen

"fantasy":w=13,"goldener käfig":w=12,"victoria aveyard":w=9,"die farben des blutes":w=8,"jugendbuch":w=7,"liebe":w=4,"carlsen":w=4,"mare":w=4,"verrat":w=3,"dystopie":w=3,"gefangenschaft":w=3,"rebellion":w=3,"carlsen verlag":w=3,"silber":w=3,"cal":w=3

Goldener Käfig

Victoria Aveyard , Birgit Schmitz
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.06.2017
ISBN 9783551583284
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das letzte Buch endete mit dem größten Cliffhanger der Geschichte: Mare wurde von Maven entführt und mit in den Palast genommen und eingesperrt wurde. Und genau dort setzt dieses Buch an. Es erzählt die Geschichte von Mares Gefangenschaft, ihrem Leiden, ihren Wünschen und inneren Kämpfen. Und nebenbei gibt es noch unfassbar viel Politik, Machtkämpfen, Manipulationen und letztendlich natürlich auch Krieg, wie wir es von der Red Queen Reihe gewöhnt sind. Das alles ist absolut perfekt aufeinander abgestimmt mit schnell wechselnden Szenen, Situationen und Problemen.
Das Buch lässt sich grob in zwei Teile teilen. Was ich an dem ersten Teil, der mir minimal zu lang dauerte, besonders mochte ist, dass wir unfassbar viele Hintergründe für Mavens Handlungen bekamen, die seinem Charakter sehr gut getan haben und einfach sehr viel Tiefe gegeben hat. Hinter Elaras Manipulationen kamen seine eigenen, verkorksten Emotionen zum Vorschein; erzählten ihre Geschichte aus Hass, Wut, Angst und verquerer Liebe. Sehr viel Liebe gibt es von mir für diese Hintergründe und so viel bedeutende Kleinigkeiten.
Generell die Charakterausarbeitung mit vielen individuellen Stärken, Schwächen und Geschichten, die alle akribisch ausarbeitet und porträtiert werden (freut euch da insbesondere schon mal auf Evangelina), ist wie immer sehr super und wundervoll geschrieben, sodass direkt detailierte Bilder und Szenarien im Kopf entstehen können.
Den Charakteren, und der Story natürlich, kommen auch einige Perspektivenwechsel zwischen den Kapiteln zu Gute, die uns über die Geschehnisse im Rest der Welt auf dem Laufen halten und dabei verschiedenste Charaktere vertiefen, während Mare mit Maven zu kämpfen hat. Ich persönlich hätte sogar ganz gerne noch einige Perspektivenwechsel mehr gesehen, da Cal und Farley, generell die gesamte Scharlachrote Garde, insbesondere im ersten Teil des Buches viel zu kurz kommen und ich da einfach noch mehr Politik und Intrigen von Seiten der Garde hätte sehen wollen. Und ich habe einen massiven Crush auf Farley. Von ihr hab ich definitiv zu wenig gehabt in diesem Teil.
Und schließlich kommt es im zweiten Teil zu einer wundervollen, minimal blutigen Schlacht, die mich sehr in ihren Bann schlagen konnte. Sie hätte zwar in meinen Augen noch einige Seiten mehr vertragen können (genau die Seiten, die der erste Teil des Buches zu viel hatte), da sie unfassbar viel Potential hatte und mich nicht ganz zufrieden stellen konnte  aber ich bin auch Fantasy-vorgeschädigt, da hauen sich ja gefühlt alle drei Seiten alle gegenseitig auf die Nase, deshalb bin ich da vielleicht nicht der beste Maßstab für :D
Das Ende des Buches kam für mich tatsächlich super überraschend und macht unfassbar Bock auf mehr, deshalb muss die liebe Victoria bitte ganz schnell noch was raushauen okay? Okay.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(994)

1.639 Bibliotheken, 31 Leser, 2 Gruppen, 92 Rezensionen

"liebe":w=23,"john green":w=18,"freundschaft":w=16,"tod":w=16,"internat":w=12,"alaska":w=10,"eine wie alaska":w=9,"jugendbuch":w=7,"schule":w=7,"jugend":w=7,"trauer":w=7,"streiche":w=6,"verlust":w=5,"alkohol":w=5,"unfall":w=4

Eine wie Alaska

John Green , Sophie Zeitz
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 17.05.2014
ISBN 9783446246676
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe mich anfangs ein bisschen geweigert, dass Buch zu lesen oder irgendetwas von John Green anzufassen, da mir der Hype darum einfach zu viel und zu anstrengend war, als dass ich mich da hinein begeben wollte. Doch dann habe ich's doch getan und bereue es kein Stück.
Tatsächlich fällt es mir normalerweise recht schwer, mich mit fiktiven Charakteren zu identifizieren und nehme sie normalerweise so wie sie sind - als fiktiv. Doch bei Miles war das irgendwie anders. Wir sind beide kleine Nerds (auch wenn sich seine Nerdigkeit auf letzte Worte und meine auf Harry Potter und andere Bücher bezieht), haben nicht den größten Freundeskreis und auch nicht die leichteste Zeit mit Aufmerksamkeit in der Schule, sind beide auf der Suche nach ihrer Bestimmung (oder wie Miles es nennt The Great Perhaps) und haben mit psychischen Problemen in unserem Freundeskreis zu kämpfen. Bei aller Ähnlichkeit wirkt Pummel auch noch total unschuldig, unwissend und verpeilt, sodass man ihn einfach ins Herz schließen und beschützen muss.
Und dann ist da Alaska, uff. Wo sich die See bricht - kein anderer Name wäre für diesen Wirbelsturm eines Mädchens angemessener. Sie ist stürmisch, klug, schön und unberechenbar, heckt die besten Streiche aus, startet die besten Aktionen und führt die lebhaftesten und philosophischsten Diskussionen, lebt, liebt und liest am intensivsten unnd leidet doch auch am meisten. Kein Wunder, dass Miles in ihren Bann geschlagen wird und sich langsam aber sich in ihr verliert. Trotzdem wird dem Leser die Beziehung nicht aufgedrängt, sondern sie entwickelt sich langsam als Freundschaft und wird langsam aber sicher tiefer und wichtiger für die beiden.
Die Kapitel sind in zwei verschiedene Kategorien aufgebaut - einmal Vorher und einmal Nacher. So begleiten wir Miles Tag für Tag bei dem Countdown zu diesem einen Ereignis, das ich gerne für immer vor mir hergeschoben hätte, wenn ich in der Lage gewesen wäre, das Buch überhaupt mal aus der Hand zu legen. Je näher ich dem letzten Tag vorher kam, desto nervöser und angespannter wurde ich, was durch John's unfassbar angenehmen Schreibstil nur noch verstärkt wurde.
Ich hatte zwar vorab ein bisschen Angst, wie das Buch mit Depressionen und Trauer umgehen wird, wurde allerdings echt positiv überrascht, da wirklich jeder Aspekt der tiefen Verzweiflung, der Schuldgefühle, der Traurigkeit und der Angst einzufangen, in Worten festzuhalten und damit eine einzigartige Atmosphäre zu schaffen. Kurz gesagt: Ich bin heillos begeistert von dem Buch, auch nach 50 Mal lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(270)

537 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

"colleen hoover":w=14,"liebe":w=11,"finding cinderella":w=9,"cinderella":w=5,"gefühle":w=4,"dtv":w=4,"daniel":w=4,"beste freunde":w=4,"six":w=4,"roman":w=3,"vergangenheit":w=3,"hope":w=3,"freundschaft":w=2,"jugendbuch":w=2,"sex":w=2

Finding Cinderella

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.12.2016
ISBN 9783423717144
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich weiß nicht, mich hat's nicht umgehauen, ging mir um zu viel Sex und pseudo Verbindungen, die anscheinend zwischen den Charakteren bestanden und um zu wenig Tiefgang und echte Konflikte, die nicht nach 3 Seiten gegessen sind und echte Charaktere und Persönlichkeiten, denen ich ihre Probleme und Struggles echt abnehmen kann und die mir nicht eigentlich total egal sind. Auch die Romantik lässt in meinen Augen zu wünschen übrig. Ja, die beiden sind ein ganz nettes Paar, aber ihre Dates, die mir hier als total special und romantisch verkauft werden sollen, weil sie einfach mal miteinander reden anstatt sich pausenlos abzuschlabbern und zu befummeln, erachte ich halt als alltäglich und normal und eher weniger als ultra romantisch. Aber vielleicht bin ich ja auch einfach nur ein komischer Mensch mit Ansprüchen an die Person, die mir bei einem Date gegenüber sitzt, sodass ich nie in eine Situation kommen könnte, in der das was Besonderes und Romantisches ist.
Hätte ich gestern Nacht schlafen können oder ein anderes Buch gehabt, hätte ich es nicht mal zu Ende gelesen, ich glaub das sagt, insbesondere wenn man mich persönlich kennt und weiß, dass ich immer alles zu Ende lese, einiges.
(Vielleicht fand ich es auch so blöd, weil ich eine leichte Vorbelastung habe, was den Namen Daniel betrifft... :D)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.419)

2.399 Bibliotheken, 32 Leser, 2 Gruppen, 492 Rezensionen

"paper princess":w=42,"liebe":w=39,"erin watt":w=38,"erotik":w=22,"familie":w=17,"new adult":w=17,"royal":w=17,"ella":w=16,"royals":w=14,"brüder":w=13,"reich":w=13,"reed":w=13,"paperprincess":w=13,"erinwatt":w=12,"geld":w=11

Paper Princess

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492060714
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das erste Mal bin ich in meiner Stammbuchhandlung über dieses nette Büchlein gestolpert, wo es ganz und gar unschuldig auf einem Stapel mit romantischen Büchern lag. Irgendwie fand ich den Buchtitel ansprechend und auch den Klappentext ganz interessant, weshalb ich es erst mal auf meiner persönlichen Leseliste relativ weit oben vermerkte. Dann bin ich letzte Woche zufällig in der Bücherei darüber gestolpert und hab's einfach mal mitgenommen und gestern Abend, nachdem ich grade Goldener Käfig (Review dazu kommt morgen) beendet habe, angefangen. Ich hatte direkt mit den ersten paar Seiten einen schweren Einstieg. Irgendwie konnten die Zeilebn mich gar nicht richtig abholen und fesseln, wie das sonst bei den meisten Büchern der Fall ist. Aber statt auf mein Bauchgefühl zu hören und das Buch in die hinterste Ecke meines Zimmers zu pfeffern, habe ich ihm noch eine letzte Chance gegeben und weiter gelesen. Ab da gings erst richtig bergab.
Ich bezieh mich hier mal kurz auf Cait's Review, die in einer sehr netten und treffenden kleinen Liste runtergebrochen hat, was an dem Buch alles so absolut disgusting und problematisch ist:

männliche Dominanz, Chauvinismus und Sexismus, der einfach so durchgelassen wird sexuelle Belästigung und fast- Vergewaltigungen romantisch dargestellter Missbrauch detaillierte Sex-Szenen (könnt ihr Bücher bitte einfach als solche kennzeichnen, ich will von sowas nicht alle drei Sekunden überrannt werden, wenn ich eigentlich nur eine verdammte Liebesgeschichte erwartet habe) absolut gar kein Plot eine Protagonistin ohne Persönlichkeit Suchtverhalten, das einfach mit einem Achselzucken abgetan wir

Und dieses Buch ist einfach voll damit. Auf 384 Seiten geht es nur um Unterwerfung, Missbraucht, Sexismus und Sex, ohne irgendwelche tiefer gehenden Gespräche, ohne Backstory, ohne Plot, ohne irgendetwas, was diesem Buch zumindest ein ganz bisschen Gutes geben könnte. Die dargestellte Beziehung zwischen Ella und Reed ist so unfassbar toxisch, dass es mich schüttelt, auch nur darüber nachzudenken. Ugh, mehr kann ich dazu gar nicht sagen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(834)

1.744 Bibliotheken, 31 Leser, 2 Gruppen, 291 Rezensionen

"dystopie":w=62,"flawed":w=34,"cecelia ahern":w=31,"jugendbuch":w=28,"fehlerhaft":w=27,"perfekt":w=25,"perfektion":w=21,"liebe":w=19,"celestine":w=14,"fehler":w=13,"gesellschaft":w=11,"fantasy":w=10,"familie":w=10,"gilde":w=8,"brandzeichen":w=8

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Cecelia Ahern , Anna Julia Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 29.09.2016
ISBN 9783841422354
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Story ist wunderbar und fesselnd ausgearbeitet mit Kniffen und Twist, die man auf den ersten Blick gar nicht erwarten würde und total davon gefesselt wird. Die Charaktere sind spitze dargestellt und jeder, wirklich jeder, entwickelt sich irgendwie weiter, sodass sich auf über 400 Seiten keine Langeweile entsteht, die das Vorhersagen von Handlungen ermöglichen würde. Deshalb gönnt euch das Buch unbedingt, wenn ihr Spaß an ein bisschen Dystopie (allerdings nicht im Sinne von Krieg und Gewalt), Gesellschaftskritik, spannenden Charakteren und einer fesselnden Story, die immer in Bewegung ist und keine Ruhe findet, habt, dann ist Flawed genau das Richtige für euch!
Eine ausführlichere Rezi findet ihr auf meinem Blog leesbuecherecke.wordpress.com, schaut vorbei :)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"verfilmt":w=2:wq=1918,"liebe":w=1:wq=37973,"freundschaft":w=1:wq=18466,"familie":w=1:wq=16499,"jugendbuch":w=1:wq=10643,"england":w=1:wq=8601,"london":w=1:wq=4843,"freunde":w=1:wq=4696,"vertrauen":w=1:wq=3450,"eifersucht":w=1:wq=2401,"lieb":w=1:wq=1943,"love":w=1:wq=1698,"teenager":w=1:wq=1637,"film":w=1:wq=1599,"traurig":w=1:wq=1551

LOL

Lisa Azuelos , Elsbeth Ranke , VerlagsService VerlagsService Dr. Ulrich Mihr
Flexibler Einband: 151 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 10.08.2009
ISBN 9783442472543
Genre: Romane

Rezension:

Ich bin mit relativ hohen Erwartungen an dieses Buch gegangen und hatte zumindest die Hoffnung, dass die Tagebuchform gut umgesetzt wurde und die Story, die ich aus dem Film kenne, eine neue Tiefe bekommt, vielleicht mit noch mehr Einblick in Lolas Gefühle. Die habe ich auch bekommen. Aber nur in ihre. Natürlich ist die Berichterstattung in Tagebucheinträgung einseitig, allerdings wirkte Lola sehr unreflektiert und auf sich selbst fokussiert, was ihren Umgang mit anderen Personen betrifft. Leider geht dadurch ganz viel Story verloren, grade was ihre Gefühle gegenüber Maël betrifft und auch die Beziehung zu ihrer Mutter. Zum Einen ging dadurch unter, worüber sie sich jetzt genau aufregt bzw. was genau ihre Gefühle letztendlich hervorgerufen hat oder was sie mit ihm unternommen hat und sich ihre Beziehung entwickelte. Grade diese Hintergründe habe ich am Film besonders geschätzt, weshalb ich doppelt traurig war, dass davon große Teile weg gefallen sind.
Auch den sehr offenen Umgang mit Drogen in dem Alter finde ich, wenn man die Zielgruppe des Buches bedenkt, recht bedenklich.
Naja, was ich jedoch gut fand, war wie einfach man das Buch lesen konnte. Die Tagebucheinträge waren alle relativ kurz und meistens mit Bildern oder Zeichnungen unterlegt, was es wirklich wie ein Tagebuch wirken lies und definitiv sympathischer machte. Einfach mal für ein bis zwei Stunden leichte Unterhaltung ist das Buch schon ganz nett.
Generell kann man das Buch durchaus aus Langeweile einfach mal schnell so daher lesen, wenn man sich ein/zwei Stunden mit leichter Kost beschäftigen möchte. Allerdings sollte nicht mit der Erwartung heran gegangen werden, dass das Buch super tiefgründig und komplex ist. Es beschäftigt sich halt mit Teenie-Problemen, wie der ersten Liebe und Abnabelung von den Eltern, die stellenweise leicht überspitzt und sehr pubertierend dargestellt sind. Ich persönlich kann also mit dem Buch eher weniger anfangen, der ein oder andere Teenager findet es aber bestimmt ganz nett und kann damit 1-2 entspannte Stunden verbringen

  (0)
Tags:  
 
17 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.