krachfahl

krachfahls Bibliothek

29 Bücher, 17 Rezensionen

Zu krachfahls Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
29 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (29) Bibliothek (29)
  • Bücherregal (0) Bücherregal (0)
  • Fantasy (2) Fantasy (2)
    Bücher mit einem Fantasy Handlungsstrang
  • Liebesroman (8) Liebesroman (8)
    Bücher mit dem überwiegenden Schwerpunkt Liebesromane - humorvoll, dramatisch, nachdenklich únd gegenwärtig
  • Meine Favoriten (2) Meine Favoriten (2)
    Bücher die mir gut gefallen haben
  • Ratgeber (1) Ratgeber (1)
    Alle Ratgeber zum Schreiben, das Leben und worüber ich sonst noch stolpere.
  • Recherche (5) Recherche (5)
    Bücher die ich für die Recherche meiner eigenen Geschichten lese
  • Romane (0) Romane (0)
    Allgemeine Romane mit unterschiedlichem Hintergrund
  • Spannend (1) Spannend (1)
    Bücher mit einem spannenden Handlungsstrang


LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

170 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 90 Rezensionen

krimi, polizeiseelsorger, mord, liebe, selbstmord

Glaube Liebe Tod

Peter Gallert , Jörg Reiter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.05.2017
ISBN 9783548288918
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

323 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 88 Rezensionen

jugendbuch, anne freytag, liebe, homosexualität, den mund voll ungesagter dinge

Den Mund voll ungesagter Dinge

Anne Freytag
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 06.03.2017
ISBN 9783453271036
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Um wie vieles wäre unser Leben leichter, wenn wir manchmal einfach aussprechen würden, was in uns vorgeht. Wenn wir unsere Bedürfnisse und Ängste einfach formulieren würden.

In einer erfrischenden plakativen Sprache, mir persönlich manchmal zu plakativ, erzählt Anne Freytag in diesem Buch die Geschichte von der siebzehnjährigen Sophie. Bisher lebte sie mit ihrem Vater in Hamburg allein. Ihre Mutter hat sie vor langer Zeit verlassen. Doch jetzt hat die Zweisamkeit ein Ende und nicht nur diese. Ihr Vater hat eine neue Freundin und beschließt kurzerhand nach München umzuziehen. Sophie, die eh nur einen Freund hat und ansonsten eine Außenseiterin ist, muss sich in einer neuen, ihr fremden Umgebung zurechtfinden.

Ich bin auch oft in meiner Kindheit umgezogen und weiß, wie es sich anfühlt die Neue zu sein. Anne Freytag hat das Thema gut aufgegriffen. Weder gibt es eine böse Stiefmutter, noch eine die bald die beste Freundin von Sophie ist. Stattdessen entwickelt sich sachte eine Beziehung zwischen den beiden, die vor allem von Sophie mit Skepsis betrachtet wird. Sophie ist kein netter Charakter, sondern einer mit echten Kanten. Sie macht viele Fehler, vor allem wenn es um Jungs geht. Wenn sie auf einer Feier mal wieder zu viel getrunken hat, lässt sie sich verführen. Sie möchte sich angenommen fühlen, geliebt werden und stellt jedes Mal fest, dass am Ende nichts bleibt als Leere.

Lukas ihr bester Freund aus Kindertagen ist der einzige, der sie wirklich versteht. Er nette Sophie, die ihn im Aussehen an die Märchenfigur Schneewittchen erinnert "Flittchen". Die Freundschaft zwischen den Beiden ist wirklich tief und Lukas ist oft der einzige Halt für Sophie. Doch auch er hat sie "verlassen" und ist seiner großen Liebe nach Paris nachgezogen. Dann lernt Sophie ein Mädchen von nebenan kennen - Alex. Zum ersten Mal in ihrem Leben hat Sophie eine Freundin.

Auf der Leipziger Buchmesse sprach Anne Freytag von dem Buch und ich konnte es wunderbar nachempfinden als sie erzählte, das Alex, die Figur sollte ein Junge sein, sie total blockierte. Er passte nicht in die Geschichte und erst als aus Alex ein Mädchen wurde, konnte sie die Geschichte schreiben. Schwierig wurde es dann erst, als sie dem Verlag die Veränderung des Geschlechts erklären musste. Aber so sind die Figuren in Büchern, sie wollen ihre eigene Geschichte erzählen und die kluge Autorin lässt sich darauf ein.

Ein paar Punkte haben mich an dem Buch gestört. Die Sprache war mir manchmal ein wenig zu plakativ. Das Lukas mit siebzehn einfach nach Paris zieht und dort sein Abitur macht - Hola. Es wird mit keiner Silbe erwähnt, ob das funktioniert oder wie seine Eltern dazu stehen. Vielleicht wäre das aber auch eine andere Geschichte gewesen. Die ständige Erwähnung der Songs fand ich am Anfang noch spaßig, nach einer Zeit störte es jedoch meinen Lesefluss.

Die Erwähnung des Films: Blau ist eine warme Farbe, hat mich am Ende so neugierig gemacht, dass ich ihn mir dieses Wochenende mal ansehen werde. Hat ja auch gute Kritiken bekommen. Ich finde es toll, wenn mich eine Autorin mit ihrer Geschichte neue Inputs gibt, worüber ich nachdenken kann oder ich gar neues entdecke. Und das ohne erhobenen Zeigefinger.

Ob ich das Buch meiner vierzehnjährigen Tochter zum Lesen gebe, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Ich finde es gut, wie offen Anne das Thema anspricht, das Sex einem Mädchen gar nichts geben kann, weil einfach mehr dazu gehört. Wohingegen wenn wir wahrhaftig lieben, manchmal allein ein Streichen uns in Ektase versetzen kann. In der Aussage finde ich das Buch gut. Ich weiß nur nicht, ob es nicht aus sehr abschreckend sein kann, was ja, denke ich in gewisser Weise auch gewollt ist.

Ich hörte das einige kritisieren, dass Sophie viel zu leicht zu haben ist und sich rasch auf Sex einlässt. Doch genau das ist ja einer der Knackpunkte mit dem Sophie zu kämpfen hat. Dass sie erkennen muss das Sex ohne Liebe und Sex mit Liebe, etwas vollkommen anderes ist. Das eine macht leer, dass andere mach voll.

  (7)
Tags: freundschaft, lesbisch, liebesroma, mädchenroman, münchen, patchworkfamilie, pubertät   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

158 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

krieg, fuchs, freundschaft, kinderbuch, pax

Mein Freund Pax

Sara Pennypacker , Birgitt Kollmann , Jonathan Klassen
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 16.03.2017
ISBN 9783737352307
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

westküste usa, hunde, liebesroman, dorf, insel

The Search

Nora Roberts
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Berkley Pub Group, 25.07.2011
ISBN 9780515149487
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Meine Lieblingsprotagonisten in diesem Buch sind: Bogart, Peck, Newmann und Jaws. Die ersten drei Labradorhund sind die Rettungshunde von Fiona. Jaws ist der Labrador Welpen Mix, der das Leben von die Labradorhunde von dem Holzschnitzer Simon völlig auf den Kopf stellt. Ich musst so oft herzhaft Lachen, wenn Jaws Simon wieder einmal in seiner liebevollen Weise erzieht.


Zur Geschichte


Fiona lebt auf Orcas einer kleinen Insel an der Westküste Amerikas bei Seattle. Sie ist Hundetrainerin und leitet eine Rettungshundestaffel. Das Buch steigt auch direkt ein. Ein kleiner Junge verschwindet und die Truppe von Fiona macht sich auf ihn zu suchen. Auf eindrucksvolle Weise mit vielen Details, die mich zum Nachforschen anregten, wird die Arbeit einer Rettungshundeeinheit beschrieben. Das ist auch der Grund, weshalb mich die Geschichte, neben den zwei Hauptprotagonisten so in den Bann gezogen hat.


Hunde

Ich liebe Hunde und gebe mir selbst viel Mühe bei der Erziehung. Immer wieder hat mich das Buch zum Nachdenken angeregt, wie ich schlechte Angewohnheiten von unserem Hund korrigieren kann. Vieles von dem kannte ich und doch bekam ich durch die unterschiedlichen Hundecharaktere Anregungen, wie ich das Verhalten unseres Hundes aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann. Meine Begeisterung ging sogar so weit, dass ich mich nach einer Rettungshundestaffel in unserem Umkreis umschaute und ernsthaft darüber nachdenke, dass wenn die Kinder aus dem Haus sind und ich mehr Zeit habe, mich darin zu engagieren.


Der männliche Hauptprotagonist


Der zweit Punkt warum mir die Geschichte dermaßen gut gefiel, war der männliche Hauptcharakter. Simon ist Holzkünstler, grantig, egozentrisch und absolut sozialunverträglich. Das führt zu vielen witzigen Dialogen und Situationen. Sein Hund Jaws liebt ihn über alles, denn ihm ist es vollkommen egal ob Simon seine Liebe annimmt oder nicht. Er schenkt sie ihm einfach und damit erweichte er das Herz seines Herrchens. Hinter der rauen Schale, steckt, wenn man viel Geduld aufbringt und ein dickes Fell hat, nämlich durchaus ein weiches Herz. Am lustigsten finde ich, seine Selbstgespräche immer dann, wenn er das Gefühl hat Fiona will ihn erziehen. Das ist einfach nur herrlich. Doch was bleibt ihr übrig? Schließlich weiß jeder Hundetrainer, dass das Problem eines schlecht erzogenen Hundes schlicht und ergreifend am anderen Ende der Leine steht.


Die Hauptfigur

Auch Fiona ist ein Figur, wie ich sie liebe. Bodenständig, sportlich, selbst ist die Frau und eine geniale Hundetrainerin. Sie ist die einzige Überlebende eines Serienkillers, den sie durch ihre Aussage hinter Gitter gebracht hat, obwohl er ihren Mann und dessen Hund tötete, um sich an ihr zu Rächen. Das war auch sein Fehler, denn dadurch konnte die Polizei ihn fassen. Sie seht sich weder als Opfer, noch als Heldin, sondern ist eine Überlebende und das gibt ihr in gewisser Weise ein Schuldgefühl. Durch diesen Handlungsstrang kommt Spannung in die Geschichte rein.

Ich finde das die Gefühle von Fiona und wie das Verbrechen ihr Leben geprägt hat wunderbar herausgearbeitet. Weder emotional überschäumend noch heldenhaft überzogen, sondern absolut realitätsnahe. Ein weiterer Punkt den ich Klasse fand, war die Rolle der Medien und wie hilflos wir ihnen ausgeliefert sein können. Auch das hat mich sehr zum Nachdenken angeregt.


Fazit

Fazit ein toller unterhaltsamer Liebesroman mit viel Humor und einer fundierten Recherchearbeit zum Thema Rettungshunde, Serienmörder und deren Opfer, sowie Medien.

  (17)
Tags: dorf, hunde, insel, liebesroman, rettungshunde, westküste usa   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

stress, gesundheit, frauen, ratgeber, frauvonheute

Das Rushing Woman Syndrom

Libby Weaver
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei TRIAS, 26.04.2017
ISBN 9783432104331
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ich habe mich super gefreut, dass ich an der Leserunde von "Das Rushing Woman Syndrom" von Dr. Libby Weaver mit einem Buchexemplar teilnehmen durfte.

Unter dem Rushing Woman Syndrom versteht die Autorin das Phänomen, heute noch verstärkt durch das Internet, dass Frauen durch ihren Alltag hetzen ohne sich je Zeit für die eigenen Bedürfnisse zu nehmen. Als Biochemikerin, Ernährungsberaterin und Coach ist sie oft und häufig mit Frauen konfrontiert, die ihre Grenzen erreicht haben. Das Ziel ihres Ratgebers ist es, den Frauen aufzuzeigen, dass sie unter diesem Syndrom leiden und wie der daraus resultierende Stress aus dieser Art des Lebens, den gesamten Körper in Mitleidenschaft zieht.

Das Buch ist unterteilt in 7 Hauptkapitel: Das Rushing-Woman-Syndrom, die Rolle des Nervenssystems, Das endokrine System, die Verdauung, Alles eine Frage der Emotionen, der hohe Preis von Dauerstress und Lösungsansätze.

Viele Frauen die heutzutage Versuchen alles unter einen Hut zu bringen, werden sich in dem ersten Kapitel wiederfinden. Vielleicht nicht in der extreme Ausprägung, aber ich denke es ist für alle etwas dabei. Ihr fundiertes Fachwissen über die inneren Stoffwechselprozesse, die Beeinflussung der Hormone und Nerven nimmt einen großen Anteil in dem Buch ein. Dabei sind die Informationen, die sie gibt relativ schnell in zwei-zehn Seiten zusammengefasst. Anstrengend sind die vielen Wiederholungen durch eingestreute Fachartikel sowie Briefen ihrer Patientinnen. Den Satz neun von zehn der Frauen die zu mir in die Praxis kommen… mochte am Anfang noch spannend sein, nach der zehnte Wiederholung, erschien es dann jedoch wie eine hohle Phrase.

Insgesamt fehlt mir der rote Faden in dem Ratgeber. Auch wenn an sich viele interessante Informationen in dem Buch drinstehen, fällt es mir nach dem Lesen schwer, die Konsequenz daraus zu ziehen. Sich zu verändern ist nie einfach und der Körper, das Gehirn geht direkt auf Konfrontation, dennoch hätte ich mir hier mehr Anregungen erhofft. Für mich passte es jetzt das Koffein wegzulassen, doch das war das Einzige, was mir bewusst wurde, wie ich an meinem Verhalten etwas verändern kann. Viele der anderen Themen trafen auf mich nicht zu oder setze ich bereits um. Vielleicht braucht es einfach eine Weile bis ich von 200 kmh auf 50 kmh herunterschalten kann.

Das Kapitel 3 das Endokrine System ist mit 100 Seiten das wichtigste Kapitel in dem Buch (insgesamt 269). Ich denke, das war auch der Punkt, weshalb ich am Ende enttäuscht von dem Ratgeber war. Ich hatte mir mehr über das moderne Leben, wie wir in den Teufelskreislauf kommen und Ansätze um wieder herauszukommen gewünscht. In vielen Punkten finde ich, verwendet die Autorin zwei maximal drei Schubladen, um ihrer Frauen einzuteilen. Das ist mir dann doch zu einfach gedacht. Vielleicht hätte sie den Titel anders wählen sollen, damit von Anfang an klar wird, dass es mehr um die körperlichen Stoffwechselprozesse geht und weniger um den immer stressiger werdenden Alltag, den sich viele Frauen ohne einen Ausweg zu sehen, ausgesetzt fühlen.

Mir fällt es immer schwer Sterne für ein Buch zu vergeben. Zum einen weil ich denken, das jeder ein Buch anders liest und gerade bei einem Ratgeber die persönliche Situation ausschlaggebend ist. Hinzu kommt bei diesem Buch mein Gefühl, dass vieles durch die Übersetzung verloren gegangen ist oder besser die Autorenstimme verfälscht wurde. Jemand für den das Buch lediglich eine Übersetzungsarbeit und keine Leidenschaft darstellt. Aus diesem Grund kam ich am Ende zu der Bewertung mit zwei Sternen.

Ergänzung am 13.05.2016:

Gestern Abend schrieb ich mir meine Notizen aus dem Buch in mein OneNote - alles, dass was ich interessant fand und auch umsetzen möchte. Im Nachhinein würde ich dann doch drei Sterne dem Buch geben, weiß aber nicht, wie ich das ändern kann. Mal sehen ob es noch klappt

  (13)
Tags: alltag, ratgeber, stoffwechsel, stress   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

schreiben, bestseller, autorin, sachbuch

The Bestseller Code: Anatomy of the Blockbuster Novel

Jodie Archer , Matthew L. Jockers
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei St. Martin's Press, 20.09.2016
ISBN 9781250088277
Genre: Sonstiges

Rezension:

Was wäre es genial, wenn wir ein Buch durch eine Programm jagen könnten, um dann zu wissen, ob es einen Bestseller wird oder nicht.

Das war die Aufgabe, die sich Jodie Archer und Matthew L. Jockers gestellt hatten, als sie mit ihrer Zusammenarbeit begannen. Fünf Jahre lang fütterten sie die Programme mit der New York Times Bestseller Liste und den Flops. Stellten Annahmen auf, programmierten, testeten und lasen jede Menge Bücher. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie sich durch die Entwicklung der Technologie Massen von Daten analyisieren lassen. Im fachlichen sprechen wir von Data/Text Mining und Machine Learning. Durch die Leistungen der Prozessoren sowie billigem Speicherplatz, lassen sich unglaublich große Datenmengen in einer annehmbaren Zeit verarbeiten und das macht die Entwicklung eines solchen Programmes erst möglich.

Dennoch es ist am Ende ein Programm, dessen Funktionen durch Menschen programmiert werden musste. Sie waren es die die Annahmen formulierten und mögliche Bewertungspunkte analysieren musste, die dann in eine Sprache umgewandelt werden die der Computer erkennt. Dabei können Fehler unterlaufen, falsche Annahmen getroffen werden und das fand ich erfrischend an dem Buch, dass die beiden genau auf diese Schwäche hinweisen.

Ich konnte viele Erkenntnisse aus dem Buch für mich gewinnen. Obwohl es natürlich um die englischsprachige Literatur ging. In Deutsch wäre es natürlich noch spannender gewesen.

Der Bestsellercode ist vielfältig und nicht auf einen Punkt zu bringen. Was für ein Glück, sind wie LeserInnen doch vielfältiger als gedacht. Dennoch kennen wir alle das Phänomen von den Büchern, die weltweit die Herzen von einem Millionenpublikum erobern. Wieso ist das so. Diese Frage beschäftig die Literaturkritiker bereits seit langem. Die Erkenntnisse sind dann am Ende auch gar nicht neu, sondern seit langem bekannt. Nur dass sie sich jetzt mit einer Vielzahl von Daten bestätigen lassen.

Der Mix von guten Büchern:

kurze Sätze Umgangssprachlich spannende, lebendige Charaktere Fokussierung auf wenige Themen Wenige Handlungsstränge Charaktere die Handeln und aktiv sind, mit denen etwas geschieht, die vor einem Konflikt stehen oder womöglich einen Konflikt verursachen zwischenmenschliche Beziehungen wohldosierte Alltagsszenen eine Art Rhythmus zwischen Spannung und Erholung (wie eine Herzschlag)

Was keine Rolle spielt (für die breite Masse):

die Stadt oder das Land indem die Geschichte spielt Sex, Drugs und Rock´n Roll Vampiere, Engel oder sonstige erfundene Wesen

Interessant fand ich:

jede Autorin hat ihre DNA (erkennbaren Stil) durch die Wortwahl, Satzaufbau und Schwerpunkte die sie setzt, dass lässt sich sogar erkennen, wenn sie unter einem Pseudonym arbeitet s. J.K. Rowling AutorInnen haben intuitiv das bessere Verständnis für den "Bestseller"-Rhythmus - wobei das auch ein Fehler im Code sein kann *LOL* Viele der Bestseller kannte ich nicht. Die, die ich kannte, fand ich auch Klasse und ein paar fehlten mir Es gibt immer wieder Ausnahmen Nur 80 % lässt sich identifizieren Jane Austen Pride and Prejeduce wäre kein Bestseller Warum Fifty Shades of Grey in den Bestsellercode passt obwohl das angelbiche Hauptthema Sex ist - fand ich so interessant, dass ich fast am überlegen bin der Geschichte einen zweiten Versuch zu gebem

Mir hat das Buch geholfen, zu erkennen, dass am Ende das wichtigste Element einer Geschichte noch immer der Mensch ist, der sie schreibt.

  (5)
Tags: autorin, bestseller, sachbuch, schreiben   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(528)

1.123 Bibliotheken, 20 Leser, 2 Gruppen, 221 Rezensionen

liebe, italien, tod, anne freytag, jugendbuch

Mein bester letzter Sommer

Anne Freytag
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.03.2016
ISBN 9783453270121
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich hasse Bücher in denen die Protagonistin stirbt. Wie bin ich bloß auf die blöde Idee gekommen, ausgerechnet diese Geschichte von Anne Freytag zu lesen?

Ganz einfach, weil sie bei ihrem Interview auf der LBLesertreff ihren Titel für das Buch erwähnte: "Freund zum Sterben gesucht." Ich finde ihn viel treffender für die Geschichte, als die die der Verlag gewählt hatte und er hat mich neugierig gemacht auf Tessa und auf Oskar.

Tessa hat eine Herzfehler und ein Problem mit der Lunge. Deshalb ist sie als Kind häufig im Krankenhaus. Schließlich scheint sie alles überwunden zu haben und beginnt endlich damit ihr Leben zu leben. Sie ist eine Vorzeigeschülerin, verläßliche, nett, fleißig und kann super Klavierspielen. Sie bekommt die Bestätigung, dass sie auf das Konservatorium nach Oxford darf und gleichzeitig erfährt sie, dass sie ihre Krankheit nicht überwunden hat, sondern sterben wird. Keine Jahre, keine Monate sondern nur noch Wochen bleiben hier. Alles umsonst. Während sie damit beschäftigt ist ihren Tod zu organisieren, wütend zu sein auf alle und jeden, begnete sie ein zweites Mal Oskar. Sie beiden wissen, dass sie füreinander bestimmt sind. Weil ihre Liebe keine Chance hat, beschließt Tessa ihn von sich zu drängen, aber Oskar ist hartnäckiger als sie denkt.

Das Buch beginnt mit der Szene, wo sich Tessa gerade auf dem Weg zu ihrem Arzttermin befindet, um den Befund zu erfahren. Sie sitzt in der S-Bahn und da trifft sich ihr Blick mit dem vom Oskar. Ihre Augen bleiben aneinanderhängen. Sie reden nur damit und die Intensität des Moments ist spürbar. Dann hält die S-Bahn und Tessa steigt aus. Bevor ihr klar wird, dass sie einen unglaublichen Fehler gemacht hat, ist die S-Bahn bereits weg.

Allein in dieser Szene zeigt Anne Freytag ihr Talent starke Charakteres zu schaffen. Charakteres an denen man hängen bleibt. Ich fand es toll, dass es für die beiden von anfang an klar ist, dass sie füreinander bestimmt sind. Okay, sie hätte auch wenig Zeit gehabt es herauszufinden. Die Herausforderung für sie ist es, das meiste aus der Zeit zu holen, die ihnen bleibt. Oskar hilft Tessa sich selbst zu finden und zu lieben. Das sie sich mit ihrem Schicksal aussöhnt. Jeder kann jederzeit sterben, der Unterschied für sie ist, dass sie weiß, dass ihr kein langes Leben beschert ist.

Anne Freytag hat in ihrem Interview den Begriff Teflon-Charaktere verwendet für Figuren in Büchern, an denen wir als LeserInnen nicht hängen bleiben können. Sie schafft in ihrer Geschichte Charaktere, an denen wir hängen bleiben. Und das nicht nur mit den Hauptcharakteren. Gerne hätte ich mehr von ihre Mutter, Larissa, ihrer jüngeren Schwester und dem Vater gelesen. Vor allem die letzten zweien, waren mir zu nebenbei abgehandelt. Weil ich es interessant fand, wie sie als Familie mit der Situation umgehen. Das hat mir an der Geschichte gefehlt.

  (4)
Tags: jugendbuch, jugendliteratur preis, liebesgeschichte   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

liebesroman, krimi, kunstwerke, künstler

The Collector

Nora Roberts
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei BERKLEY PUB GROUP, 03.03.2015
ISBN 9780425278314
Genre: Romane

Rezension:

Lila hat zwei Berufe. Sie schreibt Fantasy Bücher für Jugendliche und weil sie davon nicht leben kann, ist sie Haussitterin. Während die Besitzer im Urlaub sind, kümmert sie sich um Pflanzen, Garten, Haustiere und sorgt mit ihrer Anwesenheit dafür, dass das Haus bzw. die Wohnung bewohnt aussieht und so vor Einbrechern sicher. Mit einem Fernglas beobachtet sie die Menschen in den Umliegenden Wohnungen und denkt sich zu dem was sie sieht Geschichten aus. Eines Tages beobachtet sie eine Mord.

Ash Archer kann nicht glauben, dass sein Halbbruder Oliver, seine Freund ermordet haben soll. Er selbst ist an einer Überdosis Drogen gestorben. Als Ash Lila auf der Polizeistation begegnet, lädt er sie zu einem Kaffee ein, weil er verstehen möchte, was passiert ist. Und so beginnt die gemeinsame Suche nach den Antworten, die der Mord aufgeworfen hat.

 

Nora Roberts hat ein unheimliches Talent darin ihre Figuren in ihrem Berufsalltag agieren zu lassen, der einem direkt Lust darauf macht, den Beruf selbst zu ergreifen. Lila ist ein strukturierte, organisierter Menschen, der sich selbst immer zu helfen weiß und kleine Reparaturen mit ihrem Leatherman selbst bewerkstelligt. Ash ist Künstler und das inoffizielle Familienoberhaupt einer weitverzweigten Patchwork Familie. Er übernimmt als ältester die Verantwortung für alles und kümmert sich um die Familienangelegenheiten.

 

Obwohl die Geschichte viele Höhepunkte hat und einen durchaus spannenden, historischen Background über verlorene Kunstgegenstände, hat mich diesmal die Geschichte nicht wirklich fesseln können. Irgendwie plätschert sie dahin, trotz der Suche, der Rätsel, der Jagd, der Geheimnisse, der zwei Liebesgeschichten, den durchaus witzigen Dialogen und schöner Liebesszene. Schön, weil sie vor allem nicht dominant waren und auch textlich im Rahmen blieben. Vielleicht waren mir die Gespräche zu langatmig oder Lila dann doch eine Spur zu perfekt. Nein - das kann eigentlich nicht sein, weil sie ja sogar die Geliebt des Ehemanns ihrer besten Freundin war. Allerdings entstand die Freundschaft erst, nachdem sie entdeckten, das der Mann über den sie sich unterhielten ein und derselbe war.

 

Es ist eine durchaus unterhaltsame Geschichte. Doch es gibt einige von Nora Roberts, die mir besser gefallen.

  (2)
Tags: krimi, künstler, kunstwerke, liebesroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

flucht, rotes kreuz, verräter, nachkriegszeit, rattenlinien

Rattenlinien

Martin von Arndt
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei ars vivendi, 24.10.2016
ISBN 9783869137247
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

fantasy, frankfurt, weltengänger, mystisch, vergangenhiet

Schwarze Schatten über Frankfurt

Jörg Erlebach
Buch: 420 Seiten
Erschienen bei SadWolf Verlag, 07.11.2016
ISBN 9783946446200
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

allgäu, kriegsberichterstatter, selbstlosigkeit, golfhotel, reisesuchmaschine

Endstation Hochgrat

Susanne N. Bahro
E-Buch Text: 276 Seiten
Erschienen bei null, 27.07.2016
ISBN B01J7S8S72
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(190)

323 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 56 Rezensionen

schweden, liebe, alter, selbstmord, fredrik backman

Ein Mann namens Ove

Fredrik Backman , Stefanie Werner
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.03.2016
ISBN 9783596521111
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

98 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

indien, bali, scheidung, elizabeth gilbert, eat pray love

Eat, Pray, Love

Elizabeth Gilbert
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury Publishing Plc, 09.05.2011
ISBN 9780747585664
Genre: Romane

Rezension:


Nachdem ich das Buch Big Magic von Elizabeth Gilbert gelesen und ihre TED Talks angeschaut hatte, wolle ich unbedingt auch dieses Buch von ihr lesen. Ich ging mit völlig falschen Erwartungen an das Buch dran.


Ein unglaubliches Glück für mich, dass ich ihr Vorwort zum zehnjährigen Jubiläum des Buches, als Vorwort drin hatte, denn ich weiß nicht, ob ich sonst bis zum Schluss durchgehalten hätte. Es gab Moment, wo ich die Augen verdrehte und dachte: "Oh Mann, jetzt reiß dich aber mal zusammen, die Welt geht nicht unter wegen einer Scheidung." - Ich schäme mich für den Gedanken, weil mir nach einigem Nachdenken klar wurde, dass ich vor langer Zeit mal einem Menschen begegnet bin, der Depressionen hatte. Ohne Tabletten ist es oft nicht möglich die tiefe Traurigkeit zu überwinden. Mir wurde klar, wie mutig  Elizabeth war, sich nicht nur dieser Traurigkeit zu stellen, sondern sie auch am Ende zu überwinden. Meine Hochachtung gilt jedoch ihrer Fähigkeit, dass sie dieses dunkelste Kapitel ihres Lebens mit uns Leserinnen teilt.


Wer einmal erlebt hat, wie verletzend eine Kritik sein kann für eine Geschichte, in der man all sein Herzblut gesteckt hat, wird im Ansatz erahnen, was es bedeutet, wenn jemand die Geschichte des eigenen Lebens kritisiert. So wie ich es im Gedanken machte. Der TED Talk von ihr, wo sie mit Humor darüber spricht, zeigt mir welche Stärke sie heute besitzt. Ich wünsche mir, dass ich dieselbe Stärke und die Akzeptanz von mir selbst, irgendwann in mir finde.


Als ich mir am Ende des Lesens, meine Notizen zusandte (ich liebe meine eReader, der mir alles am Ende als ein PDF zuschickt, das ich mir dann ausdrucken und bearbeiten kann), wurde mir erst bewusst, wie viel mir Elizabeth Gilbert mit ihrem Roman geschenkt hat. Unglaublich tiefsinnige Gedanken, die mich zum Nachdenken über mein eigenes Leben gebracht haben. Ich fange an meine morgendliche Meditation als ein Weg zu betrachten, um aus meinen Ängsten herauszufinden. Zu akzeptieren, dass sie zu mir gehören, genauso, wie mein ungebrochener Optimismus aufzustehen, wenn ich hingefallen bin. Was ich übersehe sind die Spuren, die jedes Fallen hinterlässt und die, die Gefahr mit sich bringen, dass ich mich von meinem Selbstzweifeln ausbremsen lasse.


Der Roman ist das Tagebuch einer Reise durch verschiedene Länder zu sich selbst. Tiefsinnige Gedanken wechseln sich ab mit menschlichen Begegnungen, Gesprächen und Erlebnissen. Geschichtliche und kulturelle Hintergründe, werden dabei beleuchtet. Vor allem der erste Part in Italien, hat mich beim Lesen Mühe gekostet. Vermutlich weil ich selbst soviel Zeit dort verbracht habe und andere Gefühle damit verbinden als Elizabeth Gilbert. Italien ist für mich immer ein Land gewesen zum Loslassen, sich treiben lassen und das Leben zu genießen. Wenn ich über die Straßen gehe, dann gehe ich über Jahrtausende alte Geschichte. Das macht mir immer klar, wie unwichtig mein Leben ist. In Indien war ich noch nie, genauso wenig wie in Bali, deshalb fiel mir der Part  in dem Roman leichter.


Ich denke, wie bei jedem Buch, dass es unterschiedlich zu jedem spricht. Für mich war es am Ende eine Bereicherung und es gibt viele markierte Stellen, über die ich noch häufiger nachdenken werde.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

liebe, amerika, liebesroman, 50er jahre, gemischt

The Notebook

Nicholas Sparks
Flexibler Einband: 221 Seiten
Erschienen bei Sphere, 06.05.2011
ISBN 9780751538915
Genre: Romane

Rezension:


Noah ist ein stiller, schlichter Mann, der ein einfaches Leben führt. In seiner Jugend begegnet er Allie Nelson, die mit ihren Eltern die Sommerferien an seinem Heimatort verbringt. Trotz seiner Schüchternheit, erobert er ihr Herz mit den Gedichten, die er ihr vorliest und mit seiner Art, das Leben zu sehen. Allie ist Malerin, doch ihre Eltern, Unternehmer und wohlhabend, planen eine andere Zukunft für sie.
Der Sommer ist zu Ende. Allie fährt zurück nach Hause. Noahs Brief bleiben unbeantwortet. Er sucht Arbeit in einer Fabrik, zieht in den Krieg und muss am Ende akzeptieren, dass er Allie verloren hat. Der Fabrikbesitzer vermacht Noah einen kleinen Betrag, mit dem er das marode Haus seiner Familie kaufen und renovieren kann. Er pflegt seinen Vater bis er stirbt. Dann ist Noah allein, bis eines Tages Allie auftaucht.


Ich liebe die ruhige, stille Art in der Nicolas Sparks diese Geschichte geschrieben hat. Sie plätschert dahin, zeigt den Alltag ohne große Dramatik. Das macht für mich ein Teil des Reizes aus. Ich könnte die Person in der Geschichte sein. Sparks erzählt die Geschichte in drei Strängen. Er startet mit einem Altersheim, in dem ein Bewohner einer Bewohnerin die Geschichte von Noah und Allie aus einem Notizbuch vorliest. Der zweite Strang ist die Liebesgeschichte in der Jugend, der dritte die, wo Allie bei Noah wieder auftaucht.


Noah liebt Allie so sehr, dass es ihm wichtiger ist, dass sie glücklich ist, als das er mit ihr zusammen ist. Allie ist mit Noah glücklich, weil er sie liebt wie sie ist, weil er sieht wer sie ist. Es ist seine Liebe, die sie zu etwas Besonderem macht. Ich bewundere Noah für seine Geduld, seine Ausdauer, seine Liebe, seine Selbstlosigkeit, selbst in dem Moment, wo das Vergessen mehr Schmerzen verursacht, als das Erinnern.


Gerne hätte ich die Szene in der Geschichte gehabt, wo Allie sich entscheiden muss. Klar aus der Perspektive die Sparks wählt, ist es schwierig diese Szene zu schreiben. Andererseits erzählt er auch in der Mitte die Geschichte aus der Sicht von Allie. Es gab Stellen, wo sich die Geschichte ein wenig zog. Das liegt aber glaube ich auch daran, dass ich beim Lesen inzwischen beinah so hektisch bin, wie im Alltag. Beim Lesen bin ich wirklich runtergekommen und das hielt auch immer noch eine Weile an, wenn ich das Buch zur Seite gelegt habe.

  (6)
Tags: amerik, liebesroman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

318 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

sturmhöhe, emily bronte, liebe, klassiker, heathcliff

Sturmhöhe

Emily Brontë , Wolfgang Schlüter , Wolfgang Schlüter
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 09.05.2016
ISBN 9783446250666
Genre: Klassiker

Rezension:

Wie kann ich einen Klassiker der Literatur bewerten? Nur aus meiner persönlichen Perspektive. Selbstverständlich ist allein der langjährige Verbleib des Buches ein Hinweis auf die Qualität der Geschichte. Sie wirft Fragen auf, bewegt und beindruckt die Leser über Jahrzehnte. Also bitte, selbstverständlich verdient das Buch aus der Sicht betrachtet 5 Sterne.

Ich bewerte das Buch für mich mit zwei Sterne und das begründe ich euch in der Rezension. Danach könnt ihr mich getrost als Kulturbanause abstempeln. Ist völlig berechtigt in diesem Fall. Bitte aufpassen, es gibt ein paar Spoiler.

 

Handlung:

Die Familie Earnshaw lebt und wohnt auf Wuthering Heights. Eines Tages bringt der Vater aus Liverpool einen Jungen mit und damit beginnt das Unglück in der Familie. Die zwei leiblichen Kinder, die Tochter Catherine und Hindley, nehmen unterschiedliche Positionen ein. Hindley macht es sich zur Aufgabe den Jungen, Heathcliff zu quälen, wo er nur kann. Die beiden werden zu Feinden, da Heathcliff unter dem Schutz des Vaters steht. Catherine und Heathcliff sind bald nicht mehr voneinander zu trenne und stellen allerlei Unfug an. Nach und nach wird klar, dass die beiden eine tiefe Liebe verbindet, die nicht sein darf.

Die "Liebesgeschichten-Dreiecke" werden von der Haushälterin Nelly Dean erzählt auf Bitten des Pächters Mr. Lockwood. Dieser macht bei seinem Verpächter Mr. Heathcliff zwei Besuche, wo er auf seltsame Menschen trifft und noch schlechte behandelt wird. Bei einem zweiten Besuch, muss er aufgrund des Wetters eine Nacht auf dem Anwesen verbringen. Die Haushälterin gibt ihm wider der Anweisung des Hausherrn, den Besucher in das Unwetter zu schicken, das Zimmer von Catherine. In der Nacht weckt sie ihr Geist. Als er später mit einer heftigen Erkältung wieder auf seinem Anwesen weilt, ist seine Neugierde geweckt. Er bittet seine Haushälterin Nelly Dean, ihm  die Familiengeschichte zu erzählen.

 

Interessantes

In dem Buch sind wahrlich Charaktere mit absoluten Tiefen. Es gibt keinen einzigen der mir am Ende sympathisch war, weil sich alles an Schlechtigkeiten auf der Welt in ihnen vereint. Vielleicht am Ende noch am ehesten Hareton, der Sohn von Hindley, der von Heathcliff um sein Erbe gebracht wird. Naja wohl eher vom Vater, der Alkoholiker ist und zur Gewalt neigt. Zwar kann ich die Motive der meisten Charaktere nachvollziehen, dennoch bleibt der schale Geschmack von Menschen die von Hass und Rachedurst erfüllt sind und ihre Mitmenschen quälen. Diese abgrundtiefe Schlechtigkeit zu versammeln und gegeneinander angehen zu lassen, war in gewisser Weise der faszinierendste Aspekt in der Geschichte. Ist es überhaupt ein Liebesroman? In gewisser Weise ja, denn die Liebe zwischen Heathcliff und Catherine ist absolut tief und stürzt beide ins Unglück. Die Tochter von Catherine aus der Ehe mit ihrem Cousin Edgar Linton ist es die am Ende mit ihrem Vetter Hareton Glück und Liebe findet. Auch sie trägt den Namen Catherine, weshalb es anfangs ein wenig verwirrend war, die beiden auseinanderzuhalten.

In vielen Romanen verweisen die Protagonisten auf den Roman Wuthering Heights (so der Original englische Namen) und bezeichnen Heathcliff als ihren leidenden Liebeshelden. Einmal von einem Mann so geliebt werden, wie von Heathcliff. Niemals! Liebe würde ich meiner großen Liebe niemals begegnen, als diese Obsession zu erleben. Egal wie groß seine Liebe zu Catherine ist. Egal welche Ungerechtigkeit ihm am Anfang widerfährt - es ist keine Entschuldigung dafür, wie er später die Menschen, um sich herum quält. Nur weil er seine Liebe verliert und unglücklich ist, müssen es alle anderen ebenfalls sein. Vielleicht betrachte ich die Gewalt, die er ausübt auch aus der heutigen Perspektive und nicht aus der von 1847 in der das Buch veröffentlicht wurde.

 

Warum nur 2 Sterne?

Das Buch beginnt in der Ich-Perspektive von Mr. Lockwood, dem Pächter des Anwesens, in dem zuvor die Familie Linton gewohnt hat. Das Haus in dem Catherine Earnshaw, verheiratete Linton, bei der Geburt ihrer Tochter Catherine stirbt. Wir lernen die aktuellen Bewohner von Wuthering Height aus seiner Sicht kennen, dabei gibt es kein einzige nette oder  liebenswürdige Geste. Wobei ihn auch alle warnen und kein Blatt vor den Mund nehmen, immerhin. Dann wechselte die Erzählweise. Die Haushälterin Nelly Dean erzählt Mr. Lockwood die ganze unglückselige Geschichte. Dabei ist Emily Bronte absolut konsequent, dass sie alle Geschehnisse aus Nelly Deans Blickwinkel erzählt. Wir können uns kein eigenes Bild von den Personen machen, sondern erhalten, rein ihre Meinung über die Personen aufgetischt. Immer wieder gibt es winzige Moment, wo bei mir Sympathie für den ein oder anderen Charakter aufkommen. Doch am Ende kann mich selbst Nelly Dean, die ihre eigenen Fehler, ungeschminkt zugibt, nicht überzeugen.

Puh ich war selten dermaßen deprimiert nach dem Lesen eines Buches. Immer wieder machte ich mir Hoffnung, dass sich die Menschen verändern, was zugegebenermaßen am Ende mit Catherine und Hareton geschieht. Dennoch fand ich die Art die Geschichte zu erzählen sehr verwirrend. Ich blieb bei allen Charakteren auf Distanz, konnte mich in keinen einfühlen und auch nicht seine oder ihre Partei ergreifen. Nein - es war definitiv kein Buch für mich. Dagegen sind die Bücher von Jane Austen echte Happy-Live Geschichten und ich ein Fan davon.

 

Lasst euch nicht von der Rezension abschrecken. Jeder liebt andere Bücher und das ist gut so. Wie gesagt das Buch ist ein echter Klassiker der Weltliteratur.

 

  (15)
Tags: england, klassiker, liebesroman, literatur   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

verlust, trauer, zurück ins leben, freundschaft, liebesroman

Bucket List: Zurück ins Leben

Mia B. Meyers
E-Buch Text: 240 Seiten
Erschienen bei null, 27.01.2017
ISBN B01N9WBCR9
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ein Buch, dass ich vermutlich niemals angefangen hätte zu lesen, weil mich der traurige Anfang abgeschreckt hätte. Ich brauche Bücher in meinem Leben die positiv, fröhlich oder auch ungemein spannend sind. Nur Traurigkeit, dafür muss ich wirklich auf einem super Hoch sein, damit ich das Lese. Was ich durchaus ab und an mache.

 

Das Schöne an der Geschichte ist, dass sie auf dem absoluten Tiefpunkt anfängt und sich dann langsam hocharbeitet. Kurz zu dem Inhalt.

 

Amy verliert ihre große Liebe an eine tödliche Krankheit, die gar nicht direkt mit dem Tod hätte enden müssen, wenn Noah rechtzeitig die Symptome akzeptiert und zum Arzt gegangen wäre. Bevor das Leben der beiden wirklich beginnt, sie heiraten und eine Familie gründen können, stirbt er. Auf dem Höhepunkt der Liebe jemanden zu verlieren, der deine passende Hälfte ist, dich sozusagen vervollständigt, ist furchtbar. Amy fällt in ein tiefes Loch. Doch sie ist nicht die einzige, die Noah zurücklässt. Da gibt es noch Kyle, der mit Noah zusammen aufgewachsen ist und die beiden verbindet ein tiefe Freundschaft. Auch hier ist es so, dass der eine den anderen in seinem Temperament ergänzt. Genauso wenig wie Amy, verkraftet Kyle den Tod seines besten Freundes nicht.

Sarah, die Mutter von Noah, ruft die beiden nach zwölf Wochen zusammen und überreicht ihnen den ersten Brief von Noah. In diesem Brief wünscht er sich, dass die Beiden zusammen seine "Bucket Liste" - abarbeiten. Alle zwei Wochen erhalten die Beiden einen Brief mit einer gemeinsamen Aufgabe. Etwas, dass Noah in seinem Leben gerne zusammen mit ihnen gemacht hätte. Es sind absurde, ungewöhnlich Wünsche, denen sich die beiden stellen, weil es sie für eine Zeit wieder mit dem Menschen verbindet, den sie verloren haben.

 

Die Autorin hat einen tollen, leichten Schreibstil, der sich unglaublich gut lesen lässt. Gerade in der Anfangsphase zeigt sie auf einfühlsame Weise, was es bedeutet, einen Menschen, der ein Lebensmittelpunkt für einen darstellt, verliert. Dabei zeigt sie deutlich auf das Trauer etwas vollkommen individuelles ist, dass keinem Plan folgt und schon gar keinen Phasen. Ich schließe mich da ihrer Meinung völlig an. Manchmal bekomme ich den Eindruck, dass wir in unserer Gesellschaft ohne Schubladendenken nur noch schwer auskommen.

 

Keine Sorge die Geschichte bleibt, trotz der Tiefe, die sich in ihr entdecken lässt, leicht und erstaunlich humorvoll. Mia B. Meyers schreibt schöne Dialoge und ganz oft, wenn ich denke, in welche Richtung eine Szene geht, überrascht sie mich mit einer unerwarteten Wendung. Das ist nie etwas dramatisches, sondern oft sind es Kleinigkeiten, die das Buch erfrischend anders machen. Dabei kommen die Handlungen durch die Art, wie sie die Charaktere angelegt hat. Alles ist für mich nachvollziehbar aus der Gedankenwelt der Protagonisten. Ich fand es erfrischend anders, dass sie den Protagonisten nicht an Krebs, sondern an einer anderen unbekannteren Krankheit sterben lässt. Es weckte meine Aufmerksamkeit mich mit der Krankheit auseinanderzusetzen, die mir bis zu dem Lesen der Geschichte, vollkommen unbekannt war.

 

Was mich zu Anfang irritierte waren die zwei Ich-Perspektiven aus denen die Geschichte abwechselnd erzählt wird. Vor allem, als die beiden aufeinandertreffen. Die Autorin trennt es jedoch wirklich mit den Kapiteln und was ich auch super gut finde, sie wiederholte dabei keine Szene. Es wird also jede Szene nur einmal aus der Sicht einer der Protagonisten erzählt. Wirklich absolut gelungen.

 

Die Sexszenen waren das Einzige, was ich an der Geschichte, etwas störend empfand. Dabei kann ich es nicht mal genau erklären, was es genau ist, was mich daran stört. Das ist aber eine reine Geschmackssache von mir. Ich denke, dass viele Leserinnen genau das auch an ihren Büchern mögen. Mein Fazit für Bucket Liste: Zurück ins Leben. Wer sich durch den Anfang der Geschichte wagt, wird mit einem schönen Ende belohnt.

  (5)
Tags: liebesroman   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

motivation, ratgeber

As A Man Thinketh

James Allen
E-Buch Text: 212 Seiten
Erschienen bei Tarcher, 01.05.2008
ISBN B001TMCEZM
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich musst mir bei dem Lesen des Buches  mehrmals ins Gedächtnis rufen, dass es bereits 1902 geschrieben worden ist. In der aktuellen gesellschaftlichen Situation, nicht nur in Deutschland, sondern auf der Welt, genauso aktuell damals, wie heute. Es war eine anstrengende Lektüre, weil ich in dem altertümlichen Englisch nicht fit bin und gleichzeitig eine erfrischende Lektüre mit viel Stoff zum Nachenken.

Ja, das meiste kenne ich, weil ich mich viel mit amerikanischen Motivationsbüchern auseinandersetze. Zusätzlich habe ich mich in meiner Ausbildung zum Trainer und Prozessbegleiter mit Neuolinguistische Programmierung, Transaktionsanalyse und der systemischen Analyse auseinandergesetzt. Was ich erfrischend an dem Buch fand, war die Einfachheit dessen was James Allen schreibt und die doch so zutreffend ist in ihrer Beschreibung.

Wir haben inzwischen gelernt, dass wir unseren Körper gesunderhalten können, in dem wir darauf achten, was wir essen. Wer Gift in sich reinstopft muss sich nicht wundern, wenn er am Ende sich selbst vergiftet. Ernährung ist auf der einen Seite eine komplexe Wissenschaft geworden oder auch Pseudowissenschaft. Einfache Sachverhalte werden verkompliziert. Ähnlich ist es mit den Themen Motivation und Erfolg. Sachverhalte werden verkompliziert, magische Formeln versprochen und doch ist auch es damit genauso einfach wie vor über 1.000 enden von Jahren. Wenn ich meinen Kopf mit Ängsten, Sorgen, Hass, Wut, Selbstmitleid, Neid und die Liste lässt sich beliebig fortsetzen, vollstopfe, dann kann nur schlechtes dabei herauskommen für mich und für andere.

Aber bleiben wir kurz bei 1902 und James Allen. Etwas frei ein paar Sätze aus dem Buch zitiert.

"Eine Diät hat keinen langfristigen Erfolg, wenn wir unsere Gedanken nicht ändern. Wenn wir unsere Gedanken auf frische, unbehandelte Lebensmittel lenken, interessiert uns schlechtes Essen nicht mehr."

"Solange wir unsere Gedanken nicht mit einem Zweck verbinden, werden wir niemals etwas intelligentes erreichen."

"Wir können unsere Lebensumstände (das Schicksal, dass uns trifft) nicht wählen, aber wir können entscheiden wie wir darüber denken und so indirekt, aber mit Sicherheit unsere Lebensumstände  gestalten."

"Deine Wünsche und Gebete werden nur erhört und beantwortet, wenn sie mit deinen Gedanken und deinen Handlungen harmonieren."

Es sind die einfach Sätze - wenn man von der Sprache absieht - die bei mir hängen geblieben sind. "Es reicht nicht zu denken oder zu wünschen, du musst auch handeln."

Über 2.000 Jahre zurück, mündliche Lehren und Überlieferungen des Talmuds nach der babylonischen Gefangenschaft der Juden.

"Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf deine Gewohnheiten, den sie werden dein Charakter. Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal."

Wer sich als Opfer sieht, wird immer eines sein. Wer glaubt er wird ausgebedeutet, wird immer ausgebeutet sein. Wer denkt, dass er sein Leben nicht in seinen Händen hält, wird es von anderen Leben lassen.

Oft denke ich, dass alles was ich in meinem Leben mache, keinen Einfluß auf die Welt hat. Ich stehe all den Ungerechtigkeiten, all der Brutalität und Unterdrückung hilflos gegenüber und frage mich, was ich als einzelner ändern kann. Nichts? Falsch.

Ich kann in meinem Leben entscheiden Gutes zu tun, gute Gedanken zu zulassen, anderen Hoffnung zu geben und Liebe zu verteilen. Ich kann die einzelnen Menschen in ihrem Leid wahrnehmen. Das sind gar keine große Tat, sondern das ist ein Lächeln für die Kassiererin mit einem "Ich wünsche Ihnen heute noch einen schönen Tag." - Das ist der Mensch der mir auf der Straße begegnet und den ich mit eine Lächeln begrüße. Das ist der Mensch in einem Warteraum einer großen Klinik, der nicht weiß, wo er seinen Zettel ziehen soll, dem du den Ablauf erklärst. Der spürt, dass er mit seinen Ängsten nicht alleine ist. Es sind die vielen kleinen, alltäglichen Handlungen, die das Gesicht dieser Welt verändern.

Zum Schluss ein Lied, dass mir meine Klavierlehrerin beibrachte:
"Die Gedanken sind frei wer kann sie erraten, sie fliegen vorbei, wie nächtliche Schatten. Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen. Es bleibt dabei: Die Gedanken sind frei."

Ich hoffe, ich bin nicht zu sehr ins philosophische abgedriftet. Es gibt auch eine deutsche Übersetzung von dem Buch.

  (5)
Tags: motivation, ratgeber   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

indien, kashmir, konflikt, waisenhaus, liebe

Das Haus des Friedens

Simone Dorra
Flexibler Einband: 296 Seiten
Erschienen bei tredition, 06.02.2017
ISBN 9783734597183
Genre: Romane

Rezension:

Die Leseprobe des Buches hat mir gefallen, zumal ich ein großer Fan von: Palast der Winde von M.M. Kaye war/bin.

Die Autorin legt einen starken Anfang hin, verliert mich dann aber, bis sie mich im letzten Drittel wieder eingefangen hat. Aber fangen wir von vorne an.

Zum Inhalt:

Die Geschichte handelt von Sameera und dieser Name ist nicht einfach so gewählt. Das war einer der  Punkte, der mich richtiggehend Begeistert hat. Die Bedeutung des Namens in den verschiedenen Sprachen.

Sameera ist Therapeutin und hilft Menschen in Krisengebieten ihre Traumata zu überwinden. Ihr neuer Einsatz für Medical Relief Wordwide führt sie nach Srinagar in Kaschmir, einem Gebiet nordöstlich von Pakistan, das heute von Indien, Pakistan und der VR China beansprucht wird. In dem Gebiet werden Menschen verschleppt, gefoltert und missbraucht. Entsprechend große ist der Bedarf an Therapeuten. Bei ihrer Arbeit trifft Sameera auf Vikram einen indischen Ex-Agenten, der ein Heim für traumatisierte Kinder in der Region aufgebaut hat. Er nennt es bezeichnenderweise das Haus des Friedens. Das ausgerechnet er, ein indischer Ex-Agent das Heim leitet ist mehr als ungewöhnlich, denn es ist auch die indische Armee, die in der Region für Angst und Schrecken sorgt mit ihrem rigorosen, gewalttätigen Vorgehen. Nach und nach kommen sich die beiden näher. Abgesehen, dass Sameera die Tochter eines irischen Katholiken und einer Inderin ist, gibt es viel Potential, allein aus der unruhige Lage des Landes, des religiösen Konfliktes zwischen Hindus und Muslimen. Das alles macht, neben der Vergangenheit von Vikram eine Liebesbeziehung zwischen den beiden unmöglich.

Was mir an der Geschichte besonders gut gefallen hat sind die Liebesszenen. Angefangen beim ersten Kuss, weiter zum zweiten und sofort. Die Autorin hatte in diesen Szenen und dann ab etwa 70% des Romans irgendwie ihren Stil geändert. Das fand ich wirklich Klasse und ich muss sagen, dass ich diese Szenen sogar zweimal gelesen habe. Mehr als einmal bekam ich auch eine Gänsehaut bei den Gesprächen.

Ich fand es auch toll, dass die Protagonistin, 45 Jahre alt war. Es ist erfrischend, dass es mal nicht um eine junge Frau geht. Für mich besaß das einen eigenen Reiz.

Das Setting in Kaschmir fand ich grundsätzlich gelungen. Ein heikles Thema, dass die Autorin gekonnt dargestellt hat. Mit dem Buch weckt sie das Interesse für die Region und macht auch die menschlichen Herausforderungen für die Region deutlich. Dabei ergreift sie keine echte Partei, mischt fiktionale Elemente mit den Eckpfeilern von tatsächlichen Ereignissen.

Kommen wir zu den Punkten, die mich irritierten und ihr werdet merken, ich bin da wirklich pingelig.

Die Autorin hält mich eine lange Zeit bei der Geschichte auf Distanz. Handlungen und Reaktionen sind für mich in der Anfangszeit oft nicht nachvollziehbar. In meinem Kopf entstehen keine Bilder der Szenen und ich kann mich nicht in die Figuren reinversetzen. Vor allem die Nebenfiguren bleiben flach und austauschbar. Furchtbare Ereignisse werden in zwei drei Sätzen abgehandelt. Oft wir "plötzliche" zur Hilfe genommen, um Spannung zu erzeugen, was gar nicht notwendig gewesen wäre, wenn die Autorin diese Szene ein wenig anders geschrieben hätte. Die Therapie Arbeit bleibt wage, so auch die mit den Kindern. Dass diese eine Bindung mit  zu Sameera aufbauen bleibt für mich mit einer Ausnahme unersichtlich. Oft hatte ich das Gefühl, dass Figuren verwendet werden, um Informationen zu liefern, die sonst für mich als Leserin nicht vorhanden gewesen wären.

Zwei Szenen als Beispiele  und ich passe auf nicht zu Spoilern.

Auf dem Dach mit einer Frau ist es Vikram der die Anweisungen erteilt und Sameera die Vorgehensweise darlegt. Dabei hätte ich mir gerade an der Stelle gewünscht, dass die Therapeutin die Führung übernimmt. Wäre für mich von dem Hintergrundwissen der Figuren auch logischere Aufteilung der Aufgaben gewesen.

Die strenge Handhabung von Dr. Shetty eines Kollegen wird genannt und auch wie sich Sameera darüber Gedanken macht, wie dieser darauf reagiert und das sie es ungerechtfertigt findet. In Anbetracht der kulturellen Stellung der Frau in dieser Region, empfand ich ihre Bedenken nachvollziehbar. Doch es gibt keine Szene, kein Absatz der die Situation bzw. die Durchführung  aufgreift. Es wird nur von Dr. Shetty angeordnet und wird dann nur noch in zwei Nebensätzen zwischendrin erwähnt.

Zwei Beispiele zum Stil:

"Er war (vermutlich) mehrfach an Anschlägen auf Militäreinrichtungen beteildigt und (ziemlich sicher) für den Tod einiger Menschen verantwortlich."

So etwas stört mich. Entweder ist es so oder nicht, das noch in Klammern gepackt bringt mich aus einer Geschichte raus.

"Sie saß auf der Wiese, unfähig, sich zu rühren und erfüllt von ungläubiger, staunender Freude. Plötzliche fiel ihr wieder ein, was Dr. Shetty gesagt hatte: Sie können weder Wunder bewirken noch die Welt verändern."

Das Plötzlich weglassen und das Staunen vertiefen:

Die Worte von Dr. Shetty kamen ihr in den Sinn. Sie können weder Wunder bewirken noch die Welt verändern. Langsam breitet sich ein tiefes vom Herzen kommendes Lächeln auf ihrem Antlitz aus. …

Und nun viel Freude beim Lesen der Geschichte.

  (6)
Tags: kaschmir   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Du mußt Dein Leben ändern: Über das Leben (insel taschenbuch)

Rainer Maria Rilke
E-Buch Text: 97 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 10.12.2012
ISBN 9783458788102
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

kai meyer, dämonen, london, pakt, hekate

Asche und Phönix

Kai Meyer , Sascha Rotermund
Audio CD: 9 Seiten
Erschienen bei Silberfisch, 27.11.2012
ISBN 9783867421416
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(171)

285 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 150 Rezensionen

liebe, hoffnung, schicksal, freundschaft, roman

So wie die Hoffnung lebt

Susanna Ernst
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.08.2016
ISBN 9783426519059
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

jünger, menschlich, inspirierend, witzig, anregend

Maria Magdalena

Marianne Fredriksson , Senta Kapoun
Flexibler Einband: 283 Seiten
Erschienen bei Fischer (TB.), Frankfurt
ISBN 9783596506521
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die Idee hinter der Geschichte fand ich gelungen. Vor allem wie es dazu kommt, dass Maria zu einer Hure wird. Die Charaktere hingegen blieben für mich distanziert. Ich konnte keine Beziehung zu ihnen aufbauen und das vor dem Hintergrund, dass es um die Liebe in all ihrer vielfältigen Form geht.
Schade denn es gibt sehr viel Potential, was hätte aufgearbeitet werden können, allein, wenn ich mir die Texte in der Bibel ansehe. Betrachtet aus der Sicht einer Frau, die Jesus in der damaligen Zeit folgten und Heim- und Herde, ja sogar ihre Familien verließen, hätte viel Diskussionsstoff gegeben. Die Ignoranz der Apostel, das zum Teil völlige ausblenden der Jüngerinnen, auch hier hätte es Ansätze für Gespräche gegeben.
Mir fiel es auch sehr schwer der Autorin zu folgen aus welcher Sicht sie aktuell schreibt. Manchmal wechselte sie in einem Abschnitt bis zu drei Mal und das oft von Frau zu Frau, was es noch komplizierter macht. Wer ist dann mit "sie" gemeint.

Auf meinem Blog findet ihr eine ausführlichere Rezension:

Gelesen: Maria Magadalene von Marianne Fredriksson.

  (5)
Tags: historisch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, romanze, jugendroman, gnom, pixi

Cleaners Inc. - Retterin der Welt

Joana Haven
E-Buch Text: 181 Seiten
Erschienen bei books2read, 15.07.2016
ISBN 9783733785765
Genre: Fantasy

Rezension:

Puh - jetzt schreibe ich die Rezension zum dritten Mal, weil ich ständig eine Fehlermeldung bekommen.

Eine interessante und spannende Geschichte über die sechzehnjährige Thia, deren Leben nach dem Besuch einer alten Dame einen magischen Wendepunkt erhält.

Es war meine erste Leserund an der ich teilnehmen konnte und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ein dickes Dankeschön an die Autorin Joanna Haven und deren Verlag books2read, die mir ein Exemplar zur Verfügung stellten.

Für mich bestand die größte Schwierigkeit in der Geschichte darin, dass ich mir, trotz Ich-Perspektive, kein Bild von Thia machen konnte. Weder verstand ich ihre Beweggründe, noch ihre Handlungen. Manchmal hatte sie ein Wissen, von dem ich nicht wusste, wo es auf einmal herkam. Genauso farblose und nicht greifbar blieben die anderen Protagonisten und Nebencharaktere in der Geschichte. Mal spielten sie eine unglaublich wichtige Rolle, dann verschwanden sie, so als wären sie achtlos beiseitegeschoben worden.

Es gab Rechtschreibfehler, Grammatikfehler, der Schreibstil war oft holperig. Kein Buch ist fehlerfrei, deshalb bin ich auch nicht pingelig, mit solchen Dingen. Viele Fehler wären aber leicht zu beheben gewesen. Problematisch fand ich die Logikfehler in dem Plot. Sie irritierten und führten dazu, dass ich häufiger hin- und herblätterte in der Annahme, dass ich etwas übersehen hätte.

Das war dann auch etwas, worüber ich mich wunderte, denn eigentlich gehe ich davon aus, dass ein Buch, das in einem Verlag erscheint, lektoriert und korrigiert wird. Dies kann hier, in Anbetracht der Mängel, eigentlich nicht der Fall gewesen sein. Wenn doch - sorry - war das eine schlampige Arbeit.

Das Ende fand ich konsequent, auch wenn ich mir persönlich natürlich etwas anderes gewünscht hätte - aber ich schreibe ja auch Liebesromane :-) Es passte absolut und es wäre viel Arbeit oder ein geschickter Eingriff notwendig gewesen, damit es anderes endet.

Fazit:

Trotz der Mängel, hielt mich meine Neugierde bei der Stange. Ich wollte wissen, wie die Geschichte endete. Das zeigt, dass Joana Haven eine fantasiereiche und talentierte Autorin ist, die an ihrem handwerklichem Schreibgeschick einfach noch ein wenig arbeiten muss. Oder sie nimmt sich ein eigenes Lektorat/Korrektorat, die hätten es in jedem Fall besser hinbekommen.

Wichtig Anmerkung:  Ich denke, die Zielgruppe für das Buch sind Jugendlichen, demnach falle ich aus der Gruppe mit meinem Alter raus :-)

  (5)
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

fantasy

Stars of Fortune

Nora Roberts
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin LCC US, 24.11.2015
ISBN 9780425280102
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

selbstständigkeit

Großerfolg im Kleinbetrieb

Hans-Peter Zimmermann , Hans P Zimmermann
Flexibler Einband: 278 Seiten
Erschienen bei REDLINE, 21.07.2005
ISBN 9783636014597
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ich habe das Buch schon so oft herangezogen und vor kurzem erst wieder vollständig gelesen. Wäre ich in der Lage alles so umzusetzen wie es HPZ empfiehlt, wäre ich vermutlich schon viel weiter mit meinem Unternehmen gekommen.
Letztlich ist der Weg das Ziel und es ist nie zu spät gute Ideen umzusetzen. Manchmal braucht es auch zwei, drei Anläufe, bis ich es schaffe, eine Veränderung bei mir zu erzielen.
Kurz für wen das Buch gedacht ist.
Menschen die erfolgreich einen Kleinbetrieb führen möchten oder darüber nachdenken sich Selbstständig zu machen. HPZ gibt einen guten Einblick in das Mindsetting, dass es braucht, damit man selbständig sein kann. Es ist gut im Vorfeld zu verstehen, was auf einen zukommt und ob du die Persönlichkeit mitbringst es auch durchzuziehen.
Als jemand der mit Marketing immer wieder im clinche liegt, fällt es mir schwer die Ideen in die Tat umzusetzen, doch HPZ gibt in diesem Buch einen guten Überblick über die Instrument und macht Lust darauf es zu versuchen. Es ist meine innere Einstellung an der ich Arbeiten muss, dass wird durch die Tipps klar.
Was ich so Klasse an dem Buch finde ist, dass es in Dialogform geschrieben ist. Es verzichtet aber auf die amerikanische "Hey alles ist möglich, du musst es nur wollen" - Mentalität. Ja auch hier ist manches übertrieben und jede muss selbst entscheiden, ob er das Essverhalten oder den Tagesablauf so gestalten möchte.
Du hörst richtig auch das ist ein wichtiger Aspekt. Denn Gesundheit ist wichtig für jemanden der Selbstständig werden will und diese zu erhalten ist das Fundament.
Also ein rundum Buch, was vielleicht auch viele überraschende Themen beinhaltet. Aber jedes einzelne dient dazu, dass du erfolgreich mit deinem Kleinbetrieb wirst.

  (4)
Tags: selbstständigkeit   (1)
 
29 Ergebnisse