lara111

lara111s Bibliothek

189 Bücher, 68 Rezensionen

Zu lara111s Profil
Filtern nach
189 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

277 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 77 Rezensionen

zeitreise, liebe, jugendbuch, zeitenzauber, eva völler

Auf ewig dein

Eva Völler
Fester Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.07.2017
ISBN 9783846600481
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover ist wirklich absolut schön! Als ich es das erste Mal gesehen habe, bin ich ein bisschen ausgerastet, weil es in echt noch so viel besser aussieht als auf Bildern, da das ganze Buch mit einem Perlglanz Schimmer überzogen ist, der je nach Lichteinfall golden schimmert. Das macht das Cover zu etwas ganz Besonderem.

Inhalt: Anna und Sebastiano sind mittlerweile erfahrende Zeitreisende und wollen ihr Wissen nun auf ihrer eigenen Zeitreise Akademie weitergeben. Ihre ersten beiden Schüler sind Ole, ein Wikinger, und Fatima, ein Haremsmädchen. Beide müssen sich erstmal ans 21. Jahrhundert gewöhnen. Ihre erste gemeinsame Mission führt sie zum Hofe Heinrichs des Achten und gerät völlig aus den Fugen. Sie bringt Überraschungen, mit denen niemand gerechnet hätte. Und hätten Anna und Sebastiano damit nicht schon genug zu tun, kommt auch noch jemand aus der Zukunft und will, dass sich die beiden trennen...

Einstieg: Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich gefreut habe, als dieses wunderschöne Schätzchen bei mir angekommen ist. Ich hätte nie damit gerechnet, dass es weitergehen würde mit Anna und Sebastiano, denn die Zeitenzauber Trilogie habe ich mit 13 und 12 gelesen, was ja echt schon ein paar Jährchen her ist, aber ich kann mich sogar noch ganz gut daran erinnern, weil ich die Reihe mehrmals gelesen habe. Und jetzt sind die beiden zurück! Da sind richtig Kindheitserinnerungen wieder hochgeschwappt, als ich dieses Buch hier begonnen habe. Man kommt unheimlich schnell wieder ins Buch herein und kann leicht wieder in die Welt hinentauchen. Ich habe mich einfach nur gefreut, die alten Charaktere endlich wiederzusehen und die neuen kennenzulernen.

Anna kennt man ja schon aus den vorherigen Teilen und auch da war sie mir immer schon sehr sympathisch. Man merkt aber hier, dass sie deutlich erwachsener geworden ist und mehr Verantwortung übernehmen muss. Ein bisschen wie eine Zeitreise Mutti, obwohl sie natürlich auch jetzt noch sehr jung ist mit ihren ca. 20 Jahren. Sie ist freundlich, mutig und humorvoll. Das ganze Buch ist aus ihrer Sicht geschrieben, sodass man ihre Handlungen und Gefühle sehr gut nachvollziehen kann, was dafür sorgt, dass man sich gut in sie hineinversetzten kann, was die Identifizierung mit ihr erleichtert. Insgesamt kann ich sagen, dass ich Anna noch genauso sehr liebe, wie vor ein paar Jahren!

Sebastiano, der Freund von Anna, ist auch schon aus der Zeitenzauber Reihe bekannt. Auch er ist deutlich gereift, aber sein Mut und sein Beschützerinstinkt sind ihm geblieben. Er weiß sich zu verteidigen und ist ein ganz schöner Zeitreise Profi, weswegen er sich mit allem sehr gut auskennt. Sebastiano kann man eigentlich nur mögen, weil er einfach ein toller Mann ist! Der Charakter ist wirklich super ausgearbeitet.

Und nun kommen wir zu den beiden ersten Zeitreise Schülern: Fatima und Ole. Die beiden sind wirklich unverbesserlich und haben mir oft ein Lächeln auf die Lippen zaubern können und mich sogar in Lachen ausbrechen lassen. Fatima ist sehr schlagfertig und weiß ihre Reize einzusetzen und damit berechnend zu bekommen, was sie will. Sie ist wirklich gewitzt und gerissen. Ole ist ein typischer Wikinger und das heißt, dass er ein richtiger Mann ist und der Meinung ist, dass Frauen lieber zu Hause bleiben sollten und den Männern die Arbeit überlassen sollten. Er kann gut mit Waffen umgehen und hat einen großen Beschützerinstinkt. Aber hinter dieser harten und muskulösen Fassade schlummert ein sensibler und vielschichtiger Mann. Die beiden sind wirklich klasse und machen das Buch zu etwas ganz Besonderem! Ich fand es auch wirklich witzig, dass sie ihre Kulturen immer in die Gegenwart eingebracht haben und wie sie auf die moderne Technik reagiert haben.

Ich habe mich wirklich voller Elan auf dieses Buch gestürzt und habe gehofft, dass mir das Buch genauso gut wie die Zeitenzauber Trilogie gefallen würde. Die Geschichte ist durchgehend spannend und fesselnd. Ich wollte wirklich gar nicht mehr mit Lesen aufhören, weil ich einfach wissen MUSSTE, wie es weitergeht. Die Zeitreise Crew stürzt sich von einem Abenteuer ins nächste, sodass wirklich nie Langeweile aufkommt. Der Schreibstil ist auch genial. Er ist schön bildlich, weswegen man sich alles gut vorstellen kann und lässt sich wunderbar lesen. Die Autorin hat auch einen schönen humorvollen Touch, der einem oft zum Lächeln bringt. Ich habe selten so viel gelacht bei einem Buch! Für viele mag jetzt auch noch interessant sein, ob man das Buch lesen kann, obwohl man die Zeitenzauber Trilogie noch nicht gelesen hat. Das kann ich grundsätzlich bejahen, doch einem fehlt so das Hintergrundwissen und das Buch macht einfach viel mehr Spaß, wenn man die Reihe vorher gelesen hat. Aber ihr müsst die Reihe nicht vorher lesen, denn auch in diesem Buch ist die Sache mit dem Zeitreisen nochmal super erklärt, sodass man auch so gut mitkommt.

Fazit:

Ein wunderschönes Buch über das Zeitreisen, das einen fesselt, sobald man es aufgeschlagen hat und nicht mehr loslässt, bevor man es nicht beendet hat. Die Charaktere sind einfach unverbesserlich und haben mir oft ein Lächeln auf die Lippen zaubern können. Als abschließende Worte fallen mir nur diese ein: Lest dieses Buch!

Bewertung:

5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Du und ich und die Liebe in Echtzeit

Jessica Love , Anne Markus
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Arena, 04.01.2017
ISBN 9783401602554
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover gefällt mir wirklich gut. Ich finde es schön, dass in einer Collage verschiedene Bilder, die zum Buch passen, gesammelt wurden. Dadurch dass auch nur bunte und helle Farben gewählt wurden, bekommt das Cover eine fröhliche und süße Ausstrahlung.

Inhalt: Hannah und Nick sind beste Freunde und wissen eigentlich alles übereinander. Sie schreiben sich den ganzen Tag und wenn sie das gerade nicht tun, telefonieren sie. Doch es gibt ein kleines Problem: Im realen Leben haben die beiden sich noch nie gesehen. Prompt beschließt Hannah, dass sie ihn nach all den Jahren in Las Vegas zusammen mit ihren Freundinnen überraschen will. Allerdings kommt alles anders, als Hannah es sich erhofft hat...

Einstieg: Der Klappentext hat sich nach einer lockeren und leichten Liebesgeschichte angehört und da habe ich gerade im Sommer immer richtig Lust drauf. Man kommt auch wirklich schnell ins Buch herein, weil der Schreibstil der Autorin sich sehr leicht lesen lässt und man die Protagonistin auch direkt auf eine gute Weise kennenlernt, denn zwischendurch gibt es auch mal Flashbacks, die zeigen, was in der Vergangenheit so vorgefallen ist.

Hannah ist sehr ehrgeizig und eine Musterschülerin. Sie lässt sich nie etwas zu schulden kommen. Deswegen ist es auch ziemlich außergewöhnlich, dass sie sich traut, nach Las Vegas zu fahren. Mit gefälschtem Führerschein im Gepäck und ihre Eltern wissen nichts davon. Da hat Hannah Mut bewiesen und sie versucht auch endlich mal Spaß zu haben. Ihre Entwicklung im Buch ist auf jeden Fall die größte, doch für mich ging das alles zu schnell und war mir echt zu oberflächlich, denn plötzlich ist Hannah wie ausgetauscht. So wirkte es einfach nicht wirklich realistisch. Am meisten hat mich an Hannah allerdings ihr Egoismus genervt. Der ihrer Freundinnen war auch nicht schön. Aber Hannah hätte ich am liebsten manchmal geschüttelt und gesagt, dass sich nicht die ganze Welt um sie drehe. Alles in allem war mir Hannah einigermaßen sympathisch, aber sie ist leider nur ein recht oberflächlich ausgearbeiteter Charakter.

Nick hat auf mich schon einen sympathischeren Eindruck gemacht. Er ist unsicher und teilweise nicht besonders selbstbewusst, aber irgendwie macht ihn das ganz süß. Außerdem ist er humorvoll und kreativ. Auch seine Persönlichkeit ist recht oberflächlich gehalten, aber ich mochte ihn trotzdem gerne und bei solch einer leichten Geschichte braucht man auch nicht unbedingt die tiefsinnigsten Charaktere.

Die Story hat mich sehr angesprochen. Es ist eine leichte Liebesgeschichte, die man mal eben Zwischendurch lesen kann, ohne sich groß beim Lesen anstrengen zu müssen. Also genau richtig jetzt für den Sommer. Auf mich hatte das Buch jetzt keine sonderlich fesselnde Wirkung, aber ich habe es trotzdem ganz gerne gelesen. Man braucht auch wirklich nicht lange, bis man es wieder durchgelesen hat, denn es ist groß geschrieben und der Schreibstil lässt sich wirklich gut lesen, sodass man leicht schnell voran kommt. Allerdings muss ich sagen, dass das Buch wohl nicht mehr so ganz für mein Altersgruppe geeignet ist, weil die Geschichte vor Naivität, Egoismus und weiteren Dingen, die auf einen Teenager zutreffen, nur so strotzt. Deswegen ist die Geschichte wohl eher etwas für 12 bis 15 Jährige.

Fazit:

Eine nette und niedliche Liebesgeschichte, die mich gut unterhalten konnte, aber doch recht oberflächlich gehalten ist.

Bewertung:
 3,5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Arena Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

55 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

new adult, rezensionsexemplar, liebe, fair game - lucy & gabriel, ertoik

Fair Game - Lucy & Gabriel

Monica Murphy , Nicole Hölsken
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.07.2017
ISBN 9783453421530
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Cover gefällt mir wirklich gut. Ich finde das Paar im Hintergrund passt zwar nicht zu den Protagonisten des Buches, aber sie machen sich schön in der Gestaltung des Covers. Der Schriftzug ist auch sehr hübsch und sticht einem wegen der sonst dunkeln Farben sofort ins Auge. Aber warum musste man so einen hässlichen Ocker Ton für den Buchrücken benutzen? Das sieht echt nicht schön aus.

Inhalt: Gabriel beobachtet Lucy schon eine ganze Weile und ist faziniert von ihrem Äußeren. Irgendwann fasst er den Mut und spricht sie an. Die beiden kommen sich nach diesem Moment immer näher, doch Lucy hütet ein Geheimnis vor ihm, da sie sich fürchtet, dass es alles, was zwischen ihnen ist, zerstören könnte...

Einstieg: Der erste Teil dieser Reihe hat mir nicht sonderlich gut gefallen, wie ihr vielleicht mitbekommen habt, deswegen war ich sehr gespannt, ob mich der zweite Teil mehr begeistern würde. Der Klappentext hat sich auf jeden Fall nicht schlecht angehört, weswegen ich motiviert begonnen habe. Aber schon nach den ersten paar Seiten durfte ich leider feststellen, dass Shep und Gabe eine Sache gemeinsam haben: Ihre vulgäre und derbe Ausdrucksweise. Ehrlich, ich kriege da die Krise. In Maßen habe ich damit gar kein Problem, sondern finde es sogar ganz attraktiv, aber so nicht. Sonst kann ich sagen, dass sich das Buch gut lesen lässt und ich gespannt war, wie es weitergehen würde.

Lucy stammt aus armen Verhältnissen und ihre größte Angst ist es, früh schwanger zu werden. Deswegen ist sie auch noch Jungfrau. Also ehrlich das war schon wieder ein Moment, in dem das Buch förmlich Klischee geschrien hat. Klar, die Jungfrau und der Playboy. Klasse! Na ja, zu Beginn fand ich Lucy aber noch ganz sympathisch und sie hat auch zwischendurch liebenswürdige Momente, aber sonst ist sie ein oberflächlicher und völlig widersprüchlicher Charakter. Einerseits ist sie die Unschuld vom Lande und auf der anderen Seite fällt das alles von ihr ab, wenn sie mit dem guten Gabe zusammen ist. Ich musste mich über sie auch mehr als einmal aufregen, weil sie einfach naiv ist und teilweise einfach zurückgeblieben wirkt, weil sie doch manchmal recht dämlich ist. Ich konnte mich mit Lucy einfach nicht identifizieren und wollte sie zwischendurch einfach gerne mal schütteln!

Ich habe ja oben schon erwähnt, dass ich Gabe`s Ausdrucksweise alles andere als schön fand und sonst kann ich eigentlich gar nicht viel über ihn sagen, denn er entspricht komplett dem Klischee eines Mannes in einem solchen Buch. Normalerweise ist er der unverschämt gut aussehende Aufreißer, dem alle Mädels zu Füßen liegen, doch bei Lucy wird auch er schüchtern und weich. Sein Charakter ist ziemlich oberflächlich gehalten. Ich könnte jetzt nichts erzählen, was an ihm irgendwie besonders oder außergewöhnlich ist. Gabe ist einfach ganz nett und recht sympathisch.

Die Story ist zudem auch nichts Besonderes, aber diese Tatsache spricht die Autorin in ihrer Danksagung auch nochmal an, denn sie will sich durch diese Bücher nicht neu erfinden. Aber trotzdem muss ich sagen, dass andere Autorinnen dieses Genres es schaffen, ihre Geschichten zu etwas Besonderem zu machen. Das schafft Monica Murphy für mich nicht. Die Handlung bleibt ziemlich auf der Strecke, da es größtenteils um das Eine geht. Zusätzlich ist das Buch auch noch sehr vorhersehbar und es gibt einige Sinnfehler, die mich in den Wahnsinn getrieben haben. Zwischenzeitlich fand ich das Buch wirklich ganz gut und dachte mir, das wird doch noch was, aber dann ist etwas passiert, bei dem ich völlig ausgerastet bin, weil es so dämlich war. Trotzdem ist der Schreibstil wirklich sehr angenehm und das Buch lässt sich dadurch wirklich leicht und schnell lesen. Man kann das Buch gut mal eben zwischendurch lesen und man muss sich beim Lesen nicht großartig anstrengen, weil alles recht oberflächlich gehalten ist.

Fazit:

Trotz meiner Kritikpunkte ist mir die Bewertung nicht ganz leicht gefallen, weil ich das Buch jetzt insgesamt nicht richtig schlecht fand, denn es konnte mich gut unterhalten, auch wenn es voller Klischees ist. Das Buch lässt sich wirklich sehr leicht lesen, auch wenn mich die Protagonistin teilweise ziemlich genervt hat. Wenn man etwas Leichtes für Zwischendurch sucht, ist man bei dem Buch wahrscheinlich gar nicht so falsch.

Bewertung:

3 von 5 Sternen
Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

85 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

liebe, nacho figueras, wellington saga, jessica whitman, polo

Die Wellington-Saga - Verführung

Nacho Figueras , Jessica Whitman , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.07.2017
ISBN 9783734103735
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Cover gefällt mir wie beim ersten Teil wieder sehr gut, schließlich hat sich auch nur die Farbe des Schriftzuges verändert. Ich liebe diesen leichten Perlglanzschimmer, der das Buch zum Leuchten bringt, sobald Licht darauf trifft.

Inhalt: Kat ist Regisseurin, doch ihr letzter Film ist leider ein totaler Flop gewesen. Seitdem versucht, sie sich wieder hoch zu kämpfen, doch ihr fehlt eine entscheidende Idee. Als sie dann dem Polospieler Sebastian begegnet, fühlen die beiden sich ziemlich voneinander angezogen. Dann kommt Kat ein Geistesblitz: Sie will einen Film über das Leben seiner Großmutter drehen! Unweigerlich kommen die beiden sich von da an immer näher...

Einstieg: Der erste Band der Reihe hat mir wirklich gut gefallen, besonders der Schreibstil hat mir sehr zugesagt. Deswegen war ich natürlich gespannt, ob mir der zweite Teil wieder genauso gut gefallen wird. Der Einstieg ins Buch ist mir wirklich leicht gefallen, weil man die meisten Charaktere und die Umgebung ja schon aus dem vorherigen Teil kannte und deshalb schon mit dem meisten vertraut war. So musste man sich nicht nochmal neu reindenken, sondern hat sich einfach gefreut alle wiederzusehen, besonders das Paar aus dem ersten Teil.

Kat war mir ganz sympathisch. Sie möchte sich als Regisseurin durchsetzen, aber muss dabei mit vielen Vorurteilen kämpfen, weil sie eine Frau ist. Auf den ersten Blick wirkt sie ziemlich selbstsicher, doch schnell zeigt sich, dass auch sie sehr unsicher ist, aber sie versucht oft, das Ganze zu überspielen. Ich fand sie wirklich ganz nett, aber sie ist nun kein Charakter, der mir durch irgendeine Besonderheit im Gedächtnis bleiben wird. Die Charaktere sind nämlich allgemein ziemlich oberflächlich und nicht allzu gut ausgearbeitet. Trotzdem kann man sich ganz gut in Kat hineinversetzen, auch wenn ich so manche Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen konnte.

Sebastian kannte ich schon aus dem ersten Teil und war schon sehr gespannt, wie es bei dem Playboy so ablaufen würde. Ich hätte nicht gedacht, dass ich ihn schlussendlich so nett und liebenswürdig finden würde, denn er ist sehr gefühlvoll und versucht in diesem Buch herauszufinden, was er wirklich im Leben will. Seine Entwicklung war im Buch die größte, aber ich muss sagen, dass die etwas zu schnell vorangeschritten ist, sodass es doch etwas unrealistisch wirkte. Denn keiner macht innerhalb eines Tages plötzlich eine Hundertachtzig Grad Wende in all seinem Denken und Fühlen.

Die Story hat sich für mich wirklich gut angehört, weil ich sehr gerne solche leichten und lockeren Liebesgeschichten zu lesen. Das findet man hier auch. Die Geschichte konnte mich wirklich gut unterhalten und ich habe das Buch gerne gelesen, aber zwischendurch gab es dann doch auch mal ein paar langweilige Stellen. Insgesamt war das Buch jetzt auch nicht wirklich fesselnd, also ich hatte nicht das Gefühl, dass ich unbedingt weiterlesen muss, aber trotzdem habe ich mich unterhalten gefühlt und ich konnte mir mit dem Buch ein paar gemütliche Stunden bereiten. Man muss beim Lesen nämlich nicht großartig mitdenken, sondern kann das Buch einfach so weglesen. Der Schreibstil war wie schon beim ersten Teil schön locker und leicht und hat sich wirklich gut lesen lassen, aber an manchen Stellen musste ich doch den Kopf schütteln über die Wortwahl. Denn ich habe mich deswegen teilweise gefühlt, als wäre ich in irgendeinem Kitschroman gelandet.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch zwar nicht so gut gefallen wie der erste Teil, aber dennoch ist das Buch etwas Schönes für Zwischendurch, denn man muss sich nicht großartig beim Lesen anstrengen und es kann einen einfach gut unterhalten!

Bewertung:
 3,5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

193 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

rock my dreams, jamie shaw, the last ones to know, rockstars, rockstar

Rock my Dreams

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.07.2017
ISBN 9783734105555
Genre: Liebesromane

Rezension:

Auch dieses Cover gefällt mir wieder richtig gut und ich kann nur betonen, wie wunderschön sie alle zusammen aussehen. Der Grünton, der ins Flaschengrün geht, gefällt mir wirklich gut und die hellgrünen Highlights passen wunderbar dazu. Im Hintergrund sieht man passend für Mike ein Schlagzeug und die muskulösen Arme des Mannes auf dem Cover könnten wirklich gut unserem lieben Protagonisten gehören.

Inhalt: Hailey steht immer im Schatten ihrer wunderschönen Cousine, Danica. Danica ist die Exfreundin von Mike und hat sich nun Jahre nach ihrer Trennung vorgenommen, ihn zurückzuerobern. Auf diesen Beutezug nimmt sie Hailey mit und prompt beginnt sie sich gut mit Mike zu verstehen, während die beiden miteinander Videospiele spielen. Sie bleiben von da an in Kontakt und es entwickelt sich ein heftiges Knistern zwischen ihnen. Doch Hailey darf sich einfach nicht in ihn verlieben, denn sie ist von ihrer Cousine bzw. von ihrem Vater finanziell abhängig und sollte sie deshalb nicht verärgern, indem sie ihr den Freund ausspannt...

Einstieg: Ich habe mich so auf den vierten und vorerst auch letzten Band gefreut. Schon lange wollte ich wissen, was sich in Mikes Liebesleben so abspielt, denn er war schon immer irgendwie mein Liebling aus der Band. Man kommt sehr gut ins Buch herein, denn die Charaktere sind ja größtenteils schon alle bekannt und freut sich einfach nur, alle wiedersehen. Direkt von Anfang an hatte das Buch einen großen Sog, der dafür gesorgt hat, dass ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen wollte, sobald ich es begonnen hatte.

Hailey ist auf einem Bauernhof aufgewachsen und lebt schon immer in eher ärmlichen Verhältnissen. Sie dreht jeden Cent zweimal um und muss sich immer überlegen, ob sie gewisse Dinge wirklich braucht. Deswegen ist es eine riesen Chance, die ihr Onkel ihr gegeben hat, indem er ihr Studium finanziert, denn so kann sie auf ihrer Wunschuni studieren und einen guten Abschluss in Tiermedizin machen, was schon immer ihr Traum war. Sie ist so ein herzensguter Mensch, was sich besonders in dem Tierheim zeigt, in dem sie ihr Praktikum macht, denn sie geht unheimlich liebevoll und fürsorglich mit den Hunden um. Auch sehr sympathisch an ihr fand ich, dass sie eben mal nicht, dass perfekte Hollywood Aussehen hat, sondern Vieles ihrer Schönheit von innen kommt. Und sie ist auch so klein wie ich, was natürlich klasse ist :) Hailey ist wirklich eine ganz, ganz tolle Protagonistin, die ich schon nach wenigen Seiten total ins Herz geschlossen habe und mit der ich mich wunderbar identifizieren konnte!

Mike ist der Drummer der Band und hat sich schon immer von seinen Bandkollegen in einer Sache unterschieden: Er will keine Groupies und steigt bestimmt nicht mit jeder ins Bett, denn er wartet auf die Eine. Ich mochte ihn schon in den vorherigen Teilen immer am liebsten und das hat sich in diesem Buch nur bestätigt. Ich habe mich nämlich immer mehr in Mike verliebt, weil er so ein toller Mann ist. Er spielt gerne Videospiele und ist völlig auf dem Boden geblieben, obwohl die Band mittlerweile durch die Decke geht. Ihm ist der Ruhm aber nicht so wichtig, er möchte einfach nur Musik machen. Über das Buch hat sich gezeigt, was für ein leidenschaftlicher, fürsorglicher, lieber, humorvoller und süßer Mann er ist. Ehrlich, ich hätte ihn gerne zwischendurch mal geknuddelt, weil er so klasse ist und er mich ein bisschen an einen Teddybär erinnert hat. Also im guten Sinne ;) Ich kann nur sagen, dass er ein wunderbar ausgearbeiteter Charakter ist und dass ich ihn liebe!

Der Klappentext hat sich sehr interessant angehört, weil durch Danica nochmal Spannung reingebracht wird. Das Buch bleibt wirklich durchgehend spannend, weil man nie weiß, was als nächstes passieren wird, denn besonders Danica ist da ziemlich unberechenbar und eine ziemlich falsche Schlange. Ich habe richtig mit der armen Hailey mitgefühlt, wenn Danica mal wieder auf ihrem Selbstbewusstsein herumgetrampelt ist und sie ständig heruntergeputzt hat. Das ganze Buch ist mir unheimlich ans Herz gegangen, weil wirklich viel Gefühl rübergekommen ist. Ich habe viel gegrinst, gelächelt und gelacht beim Lesen, weil Hailey und Mike einfach unverbesserlich sind und ich mich immer wieder riesig gefreut habe, wenn sie sich auch nur ein ganz bisschen näher gekommen sind. Aber es gab auch Momente, in denen mir das Wasser in den Augen stand. Zu dem Schreibstil muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen, denn er ist und bleibt großartig und lässt sich wunderbar lesen. Ich möchte am Ende einfach mal der Autorin dafür danken, dass sie uns eine solch tolle Reihe geschenkt hat. Du rockst, Jamie! :)

Fazit:

Ein würdiger Abschluss der Reihe, den ich wohl so bald nicht mehr vergessen werde, denn die Geschichte hat alle Rahmen nochmal gesprengt, weswegen ich nur sagen kann, dass das mein Lieblingsband der Reihe ist. Ich habe Mike und Hailey fest in mein Herz geschlossen und sie werden da so schnell wohl auch nicht mehr rauskommen! ;)

Bewertung:

5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(136)

350 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 120 Rezensionen

liebe, reisen, europa, liebe findet uns, reise

Liebe findet uns

J. P. Monninger , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548289557
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zu dem Cover muss ich ja wohl nichts mehr sagen, denn wir sehen alle mit eigenen Augen, was es für eine Schönheit ist! Der Kontrast von Schwarz und Gold ist wahnsinnig schön und auch das Paar in der Ecke passt perfekt. Ehrlich, das Cover ist eine Meisterleistung. Ich musste beim Lesen manchmal das Buch zuklappen, um mir das Cover anzuschauen! :)

Inhalt: Jack und Heather lernen sich auf dem Zug nach Amsterdam kennen. Schnell verwickeln sie sich in ein Gespräch und es beginnt schnell, zwischen den beiden zu funken. Sie reisen zusammen weiter und erkunden die Orte, die Jacks Großvater in seiner Reise nach dem zweiten Weltkrieg gesehen hat. Immer weiter verliebt sich Heather in Jack, doch er hütet ein Geheimnis, das alles zwischen ihnen droht zu zerstören...

Einstieg: Ich habe schon viel Gutes über das Buch gehört und habe mich deshalb sehr gefreut, dass Buch auch endlich zu lesen. Der Anfang des Buches hat mir dann auch schon mal ganz gut gefallen. Man kommt wirklich gut hinein, weil mir die Charaktere sofort sympathisch waren und es auch sofort spannend anfängt, indem sich Heather und Jack direkt kennenlernen.

Heather ist eine Frau, die alles in ihrem Leben plant und nicht viel von Spontanität hält. Sie weiß schon genau, dass sie Bankerin in New York wird, nachdem sie nun den College Abschluss in der Tasche hat. Doch in ihrem Inneren schlummert etwas Abenteuerlustiges, das nur darauf wartet hinausgelassen zu werden. Sie macht eine wirklich große Entwicklung durch das Buch durch und man merkt richtig, wie Jack Seiten in ihr weckt, von denen sie selbst nichts geahnt hat. Zusätzlich ist sie auch noch schlagfertig und humorvoll. Man kann sich gut in sie hineinversetzten und sie war mir echt sympathisch.

Jack ist so ziemlich das Gegenteil von Heather. Er liebt seine Spontanität und ist auf jeden Fall sehr abenteuerlustig. Auch er ist sehr humorvoll und schlagfertig und manchmal geradezu philosophisch. Er ist wirklich ein ganz besonderer Mann, den ich sehr sympathisch fand und der wirklich gut ausgearbeitet ist.

Die Story hat mich wirklich angesprochen, weil solche Liebesromane mir sehr zusagen. Der Anfang hat mir, wie ich schon gesagt habe, gut gefallen, aber dann ging es leider bergab, denn ich fand das Buch leider an einigen Stellen ziemlich langweilig und hatte keine Lust weiterzulesen, weswegen ich es einfach nur noch weglegen wollte, was ich dann auch des Öfteren getan habe. Aber nach diesen vielen Längen im zweiten Viertel hat sich das Buch wieder gefangen und konnte mich doch wieder begeistern. Besonders die letzten hundert Seiten waren so voller Spannung und Gefühl, dass es mich völlig vom Hocker gerissen hat. Ich hätte zwischenzeitig echt nicht mehr gedacht, dass mich das Buch doch noch so sehr berühren kann. Ich musste am Ende sogar weinen. Der Schreibstil war auch sehr besonders, denn es wurde unheimlich viel zwischen den Zeilen erzählt und man hat gemerkt, dass der Autor die Worte mit Bedacht gewählt hat. Es waren nämlich viele Stilmittel wie Metaphern im Buch drin, was mich echt begeistern konnte.

Fazit:

Insgesamt muss ich sagen, dass mir das Buch doch sehr gut gefallen hat, obwohl es zwischendurch ein paar Längen hatte, hat mich besonders das Ende nochmal komplett vom Hocker gerissen und konnte mich sehr berühren. Auch der Schreibstil des Autors, bei dem man merkt, dass die Worte mit Bedacht gewählt worden sind, hat mir sehr gut gefallen. Eine ganz besondere Liebesgeschichte!

Bewertung:
 4 von 5 Sternen Vielen Dank an den Ullstein Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

244 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

elle kennedy, new adult, the score, off-campus, liebe

The Score – Mitten ins Herz

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.06.2017
ISBN 9783492309400
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Cover gefällt mir wie bei den vorherigen Teilen der Reihe wieder wirklich gut und es passt einfach super zum Genre. Zusammen sehen die Buchrücken im Regal wirklich sehr schön aus, weil sie so bunt und farbenfroh sind.

Inhalt: Allie hat sich wieder von Sean getrennt und dieses Mal will sie, dass diese Trennung endgültig sein. Da sie aber weiß, dass sie das nicht schafft, wenn sie alleine in ihrem Wohnheimzimmer sitzt, schickt Hannah, ihre Mitbewohnerin und beste Freundin, die an dem Abend nicht herhalten kann, Allie zu der Männer WG ihres Freundes, damit diese auf sie aufpassen. Das Problem bei der Sache ist nur, dass der unverschämt gutaussehende Dean an diesem Abend ganz allein dort ist und unweigerlich kommen die beiden sich näher. Aus einem One Night Stand wird mehr, doch Dean und Allie sind völlig gegensätzlich, wenn es um Beziehungen geht. Allie war seit der Highschool immer in einer Beziehung und Dean seit der Highschool eben nie wieder. Wie soll das mit den beiden also nur funktionieren?

Einstieg: Wenn ihr bei meinen Rezensionen zu den vorherigen Teilen vorbeigeschaut habt, wisst ihr, dass ich die Reihe echt liebe und deswegen habe ich mich aus sehr aufs Lesen des dritten Teils gefreut. Man kommt wirklich unheimlich schnell ins Buch herein, weil beinahe alle Charaktere schon bekannt sind und ich habe mich richtig gefreut, alle wiederzusehen! Der Schreibstil ist wie gewohnt schön flüssig und man will einfach weiterlesen.

Allie ist eine sehr sympathische Protagonistin, die ich schnell ins Herz geschlossen habe. Sie ist ein Mensch, der sich gerne an jemanden bindet und keine Angst vor Nähe hat, weswegen sie auch seit der Highschool ständig in einer Beziehung ist. Gleichzeitig ist sie humorvoll und schlagfertig. Allerdings ist eine ihrer Schwächen, dass sie sich schnell wieder von ihrem Ex, Sean, einlullen lässt. Ich finde, ihre Persönlichkeit ist wirklich gut ausgearbeitet, sodass man auch denken könnte, Allie wartet gleich im realen Leben an der nächsten Ecke.

Auf Deans Geschichte habe ich schon so lange hingefiebert und ich war super gespannt, was sich so in seinem Leben abspielt und was alles in der perfekten Fassade steckt. Er hat einen vielschichtigen Charakter und er ist gegen das Image des Partyboys sehr ehrgeizig und intelligent. Außerdem liest er auch mal gerne, was ich natürlich super fand und er ist danach zum absoluten Traumtypen aufgestiegen ;) Weiterhin ist er auch noch sozial und kann gut mit Kindern umgehen. Insgesamt fand ich auch Dean sehr sympathisch und toll.

Ich habe mich sehr auf die Geschichte der beiden gefreut und diese Freude ging über das Buch hinweg auch nicht verloren. Die Spannung wird dadurch aufrecht erhalten, dass man nicht weiß, was als nächstes zwischen Dean und Allie passiert. Außerdem fand ich, dass die Bindung zwischen den beiden und das Knistern wirklich realistisch dargestellt worden sind und es sind auch Gefühle rübergekommen, sodass man mit den Protagonisten richtig mitgefühlt hat. Der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen, weil er wie für Elle Kennedy typisch sehr flüssig ist und sich wunderbar lesen lässt. Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen und habe mich gut unterhalten gefühlt. Die Handlung ist jetzt vielleicht nicht das Ausgereifteste, was ich je gelesen habe, da es jetzt nichts wirklich Neues ist, aber das war jetzt nicht so schlimm. Allerdings hat für mich hier irgendwie der besondere Touch gefehlt, weswegen ich die beiden vorherigen Teile minimal besser fand.

Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte, die ich gerne gelesen habe! Ich habe mich durchweg gut unterhalten gefühlt und habe mich sehr gefreut, alle vorherigen Charaktere endlich mal wiederzusehen. Zusätzlich sind die beiden Protagonisten wirklich gut ausgearbeitet und sympathisch. Insgesamt ein toller dritter Teil der Off Campus Reihe!

Bewertung:
 4,5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

194 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

dschinny, aladdin, jessica khoury, liebe, magie

Ein Kuss aus Sternenstaub

Jessica Khoury , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei cbj, 10.07.2017
ISBN 9783570403532
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover ist einfach wunderschön. Der Kontrast von blau und gold gefällt mir einfach so gut und diese kleinen Sternchen sind auch sehr hübsch. Insgesamt passt das Cover auch wunderbar zum Buch und es sticht einem einfach sofort ins Auge.

Inhalt: Seit Jahren ist Zarah, die mächtigste aller Dschinnys, in ihrer Lampe gefangen. Doch dann reibt plötzlich Aladdin an ihrer Lampe und Zarah erblickt endlich mal wieder das Licht der Welt. Beide wollen durch diese Verbindung ein Ziel erreichen; sie will Freiheit und er Rache. So kommt es, dass sie am königlichen Hof landen. Sie verstricken sich in einem Netz aus Lügen und Intrigen. Während all diesem beginnt sich langsam, ein Band der Liebe zwischen den beiden zu entwickeln. Allerdings ist es eine Regel, dass sich ein Dschinny niemals in einen Menschen verlieben darf, denn sonst drohen Tod und Zerstörung...

Einstieg: Ich habe mich schon lange auf das Erscheinen dieses Buches gefreut, weil mich der Klappentext und das Cover total angesprochen haben. Deswegen war ich auch total glücklich, als dieses wunderschöne Buch bei mir eingetroffen ist. Ich habe dann am nächsten Tag auch direkt mit Lesen begonnen und ich muss sagen, dass mir der Einstieg dann leider doch recht schwer gefallen ist. Ich weiß nicht genau, wieso, aber ich fand es ein bisschen schwierig, weil man erstmal ein bisschen was über die Vorgeschichte erfahren musste und über die Welt. Mich hat der Schreibstil auch zunächst ziemlich genervt, weil sich Zarah immer in Gedanken an ihre verstorbene Freundin richtet. Das hat mich anfangs etwas wahnsinnig gemacht. Und mit den orientalischen Namen hatte ich auch vorerst meine Probleme, weil ich dachte, ich könnte mir die nie alle merken, aber das hat dann doch gut geklappt.

Zarah hat in ihrem Leben schon einiges miterlebt. Schließlich ist sie auch schon mehrere tausend Jahre alt. Als sie das letzte Mal aus ihrer Lampe entlassen wurde, hat sie großes Verderben über die Menschheit gebracht, was sie immer noch sehr belastet. Sie ist eine ziemlich gewitzte Dschinny, die sich schnell Pläne in ihrem Kopf zurechtlegen kann und auch eine ziemlich gute Lügnerin ist. Gleichzeitig ist sie aber nicht so gefühlskalt, wie sie immer tut, sondern ihr gehen die Dinge näher, als sie zugibt und ihr Herz ist auch nicht eingefroren. Sie ist eine wirklich super ausgearbeitete Protagonistin, die einem schnell sympathisch ist und in die man sich gut hineinversetzen kann, weil das ganze Buch aus ihrer Perspektive geschrieben ist.

Bei Aladdin weiß man erstmal nicht so richtig, was ihn antreibt, aber man findet es schnell heraus und merkt, dass auch dieser Junge für sein Leben gezeichnet ist. Trotzdem begegnet er der Welt mit einem Lächeln im Gesicht und ist ein ziemlich positiver Mensch. Auch er ist kein schlechter Lügner und sehr, sehr kreativ, wenn es um das erfinden von Geschichten geht. Zusätzlich ist er auch noch ziemlich fürsorglich und er sehnt sich nach Liebe. Auch bei diesem Charakter muss ich sagen, dass er wirklich toll ausgearbeitet ist und ich ihn ins Herz geschlossen habe.

Die Story hat mich ja, wie ich schon erwähnt habe, sehr angesprochen. Nach meinen Startschwierigkeiten mit dem Buch hat es mir dann aber von Seite zu Seite immer besser gefallen. Sobald man die Welt etwas besser kennengelernt hat und auch die Charaktere bekannt waren, ging es mit dem Lesen deutlich besser. Die Welt ist wirklich gut ausgearbeitet. Es kommt eine gute orientalische Stimmung auf und das Universum ist so detailreich und durchdacht, dass man das Ganze dem Buch auch abnimmt und alles realistisch wirkt. An den Schreibstil habe ich mich auch irgendwann gewöhnt und empfand das Ansprechen von Zarahs alter Freundin als besonderes Element. Wenn man einmal in dem Buch drin ist, lässt es sich wunderbar lesen und man kommt wirklich schnell voran. Ich habe in nur wenigen Stunden das Buch beendet, weil es sich leicht lesen lässt und man an das Buch gefesselt wird. Allerdings muss ich auch sagen, dass das Buch leider nicht durchgehend spannend ist, sondern ich mich an einigen Stellen etwas gelangweilt habe, weil mir manches etwas oberflächlich erschien, aber das kam nur selten vor. Insgesamt konnte mich das Buch wirklich gut unterhalten.

Fazit:

Das Buch entführt einen in eine ganz besondere orientalische Welt und hat mir insgesamt wirklich gut gefallen, obwohl ich ein paar Startschwierigkeiten hatte.

Bewertung:

4 von 5 Sternen Vielen Dank an den cbj Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

119 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

roadtrip, rachel bateman, glücksspurenimsand, glücksspuren im sand, liebe

Glücksspuren im Sand

Rachel Bateman , Ute Brammertz , Steffi Korda
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Heyne, 26.06.2017
ISBN 9783453271494
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover gefällt mir wirklich gut und sticht einem sofort ins Auge. Es wird durch den Sonnenaufgang und die Wellen eine schöne romantische Atmosphäre erzeugt, die wirklich gut zum Buch passt. Ich habe mich von Anfang an in dieses Cover verliebt und für mich ist das allein schon ein Kaufgrund ;)

Inhalt: Annas Schwester, Storm, ist plötzlich kurz nach ihrem Abschluss verstorben. Anna ist, genauso wie Cameron, der beste Freund von Storm, komplett am Boden zerstört. Als Anna eine Liste von Storm findet, in dem sie ihren perfekten Sommer plant, beschließt sie, dass sie diese für ihre Schwester machen wird. Cameron ist auch mit von der Partie. So beginnt ein Roadtrip voller Liebe, Trauer und Glück. Zusammen finden sie einen Weg zurück ins Leben, doch ein Geheimnis droht alles wieder zu zerstören...

Einstieg: Ich habe mich total auf das Erscheinen dieses Buches gefreut, weswegen ich richtig glücklich war, als es bei mir eingetrudelt ist. Es sieht sehr sommerlich aus und auch der Klappentext hat sich nach einer wunderschönen Sommergeschichte angehört, die gleichzeitig aber traurig ist, worauf ich in letzter Zeit immer richtig Lust habe :) Man kommt auch wirklich sehr gut ins Buch herein, weil die Erzählperspektive sehr angenehm ist und auch der Schreibstil mir sofort zugesagt hat.

Anna ist eigentlich ein typisches beliebtes Mädchen. Sie ist groß, blond und ein Cheerleader. Damit ist sie das komplette Gegenteil ihrer Schwester, weswegen die beiden sich auch von Jahr zu Jahr immer weiter entfremdet haben. Doch als ihre Schwester stirbt, ist sie todunglücklich und ihre Cheerleader Freunde können ihr da auch nicht helfen. So kommt sie Cameron immer näher und findet endlich heraus, wer sie wirklich ist und was sie im Leben machen möchte. Insgesamt ist sie eine unglaublich sympathische Protagonistin, deren Gefühle mir sehr ans Herz gegangen sind und ich habe mit ihr mitgelitten und mitgefühlt. Teilweise konnte ich ihre Gefühle und Handlungen nicht ganz nachvollziehen, weil sie meiner Meinung nach etwas unrealistisch waren.

Cameron ist der beste Freund von Storm gewesen, weswegen ihn der Tod tief trifft. Er war wir sofort sympathisch, weil er etwas ganz Besonderes an sich hat, was ich immer liebe. Er ist ein kleiner Nerd und irgendwie ganz putzig. Ich fand es wirklich toll, wie viel Mühe er sich bei dem Trip gegeben hat und man merkt, wie viel Storm ihm bedeutet hat. Er ist humorvoll, ein bisschen abgedreht, ehrgeizig, intelligent, sehr kreativ und insgesamt ein sehr netter Kerl, den ich total ins Herz geschlossen habe.

Auch die Nebencharaktere sind wirklich gut ausgearbeitet. Bei Annas bester Freundin, Piper, war ich erstmal ein bisschen zwiegespalten, weil sie einerseits einen ganz netten Eindruck macht, aber andererseits ist sie total unaufmerksam und Ich-bezogen, was mich an ihr wirklich gestört hat, aber schlussendlich war sie mir dann doch ganz sympathisch.  

Die Story hat sich super interessant angehört, weil es sich nach einer schönen Sommergeschichte angehört hat, die jetzt nicht ganz so leicht ist, aber im Traurigem etwas Schönes findet. Die Traurigkeit und der Verlust, den die beiden Protagonisten empfinden, waren wirklich glaubhaft dargestellt. Das Buch bleibt auch meiner Meinung nach durchweg interessant, weil die beiden auf ihrem Road Trip immer an andere Orte fahren und auch viele verschiedene Dinge erleben. Auch der Schreibstil hat mir sehr zugesagt, weil er schön locker und leicht ist, weswegen sich das Buch unheimlich gut lesen lässt. Ich konnte gar nicht mehr aufhören mit Lesen, sobald ich einmal begonnen hatte.

Fazit:

Eine traurig-schöne Geschichte, die den Weg aus der Trauer zurück ins Leben zeigt.

Bewertung:

4,5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

94 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

liebe, david levithan, andrea cremer, was andere menschen liebe nennen, fantasyroma

Was andere Menschen Liebe nennen

David Levithan , Andrea Cremer , Bernadette Ott
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbt, 26.06.2017
ISBN 9783570163559
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover gefällt mir auf den ersten Blick wirklich gut und drückt eine gewisse Sehnsucht aus, die gut zum Buch passt, aber wegen des Covers habe ich mit einer ganz anderen Geschichte gerechnet als die, die ich bekommen habe, denn das Ganze hat viele Fantasy Aspekte und ich hätte mir gewünscht, dass das Cover dementsprechend etwas geheimnisvoller und dunkler gestaltet worden wäre.

Inhalt: Stephen ist schon sein ganzes Leben unsichtbar und seine sozialen Kontakte halten sich natürlich dementsprechend in Grenzen, denn er kann die Menschen ja nur beobachten. Schließlich würde es jeden erschrecken, wenn plötzlich aus dem Nichts eine Stimme käme. Doch das ändert sich mit Elizabeth, die ihn doch tatsächlich sehen kann! Die beiden verlieben sich ineinander, doch Elizabeth und Stephen finden in dieser Zeit schockierende Dinge heraus, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen und auch den Tod bedeuten können...

Einstieg: Wie ich schon oben erwähnt habe, habe ich mit einer etwas anderen Geschichte gerechnet und war deshalb etwas überrascht, als ich dann ein paar Seiten gelesen habe. Das bedeutet jetzt nichts Negatives. Ich war eben nur überrascht. Trotzdem kommt man wirklich gut ins Buch herein, da die Charaktere auf mich sofort sehr sympathisch wirkten und ich es gut fand, dass das Buch abwechselnd aus Elizabeths und Stephens Sicht geschrieben ist, da man so beide Standpunkte gut nachvollziehen kann und sich das Buch besser lesen lässt und verständlicher ist.

Stephen hat ein ziemlich hartes Leben, weil ihn niemand sehen kann. Ich stelle mir das echt sehr einsam vor und möchte da nicht mit ihm tauschen, aber dann tritt Elizabeth in sein Leben, die erste Person, die ihn wirklich sehen kann. Für ihn ist das eine ganz neue Sache und es ist schön mitanzusehen, wie sehr ihn das erfüllt. Allgemein ist er ein Charakter, den ich unheimlich sympathisch fand und mit dem ich wirklich mitgelitten habe und mir immerzu gewünscht habe, sein Fluch würde irgendwie aufgehoben werden.

Auch Elizabeth fand ich auch Anhieb sehr sympathisch und habe sie schnell ins Herz geschlossen. Sie ist ein bisschen abgedreht (auf die gute Art und Weise) und alles in allem total liebenswürdig. Eigentlich ist sie meist selbstsicher, doch auch sie hat unsicherer Momente, in denen sie ihre Gefühle herauslässt. Manchmal ist sie für meinen Geschmack etwas zu impulsiv, aber jeder gute Charakter braucht Macken, denn das sorgt eindeutig dafür, dass sie echter wirken. Sie muss in dem Buch viel einstecken und findet über sich selbst Schockierendes heraus, doch sie bleibt stark und mutig, was sie zu einem super Charakter macht.

Laurie, der Bruder von Elizabeth, ist mir ebenfalls sehr ans Herz gewachsen. Er ist schwul und ihm wurde deshalb Schlimmes angetan. Doch er ist wieder aufgestanden und begegnet der Welt trotz allem mit einem Lächeln im Gesicht, was ich an ihm wirklich sehr bewundernswert fand.

Die Welt ist mäßig ausgearbeitet. Ich kann nicht viel dazu sagen, ohne zu spoilern, aber im Grunde finde ich die Idee dieser Welt wirklich gut und außergewöhnlich, aber es fehlt ein wenig an Tiefe und Hintergrundwissen, was einfach spärlich in diesem Buch behandelt wurde. Ich hatte so ein bisschen das Gefühl, es wurde nur mal eben kurz an der Oberfläche des Möglichen gekratzt, was ich etwas schade fand.

Die Story hat mich wirklich angesprochen, auch wenn ich gedacht hätte, dass der Fantasy Aspekt kleiner wäre. Man fühlt mit den einzelnen Charakteren mit und fiebert dem weiteren Handlungsverlauf entgegen. Die Spannung wird auch dadurch aufrechterhalten, dass immer erst nach und nach etwas über die Welt und das Schicksal der Protagonisten preisgegeben wird. Es gab zwar auch ein paar Längen, aber diese hielten sich in Grenzen. Der Schreibstil hat mir auch sehr zugesagt, weil er schön locker ist und man kann das Buch deswegen sehr schnell durchlesen.

Fazit:

Insgesamt ist das Buch gut für Zwischendurch. Der Fantasy Aspekt ist größer, als man zuerst aufgrund des Covers vermutet, doch das hat mir gut gefallen und macht das Buch zu etwas Besonderem. Auch die Charaktere waren mir sehr sympathisch und sind gut ausgearbeitet. Die Welt ist allerdings nur recht oberflächlich und hätte mehr Details gebraucht. Durch den Schreibstil kann man das Buch wirklich schnell und leicht lesen.

Bewertung: 4 von 5 Sternen Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

99 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

taub, liebe, autorin, viking moon, buchverfilmung

Among the Stars

Samantha Joyce , Nicole Hölsken
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.06.2017
ISBN 9783442486236
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Cover und allgemein die Gestaltung des Buches gefällt mir wirklich außerordentlich gut! Wenn man solch ein schönes Buch in der Buchhandlung sieht, muss man es einfach mitnehmen.

Inhalt: Elise ist mit ihrer "Viking Moon" Buchreihe eine richtige Bestsellerautorin, doch niemand weiß, dass diese Bücher von ihr sind, denn sie schreibt unter dem Synonym "Aubrey Lynch" und hat ein Autorenfoto einer hübschen Frau aus dem Internet, die so ziemlich das Gegenteil von ihr ist, angegeben. Allerdings wird ihr dieses Versteckspiel nun zum Verhängnis... Das erste Buch ihrer Reihe soll nämlich verfilmt werden und Elise soll bei diesen Dreharbeiten als Autorin mit Tipps zur Seite stehen. Doch die erwarten natürlich die Frau vom Bild. Prompt begibt sie sich auf die Suche nach ihr, damit sie sich für sie ausgibt. Das ist der Beginn einer Zeit voller Geheimnisse, aber auch voller Liebe...

Einstieg: Das Buch hat mich wirklich total angesprochen; optisch und auch von der Story her, weswegen ich mich total darüber gefreut habe, dieses Buch lesen zu dürfen. Die Idee des Buches fand ich auch echt klasse und der Schreibstil ist mir sofort sehr positiv aufgefallen, weil er sehr leicht zu lesen, wodurch einem der Einstieg ins Buch unheimlich leicht fällt und man gar nicht merkt, wie die Seiten an einem vorbeifliegen.

Elise ist wegen eines schrecklichen Unfalls taub und hat überall Narben auf ihrem Körper. Das alles hat dafür gesorgt, dass ihr Selbstbewusstsein winzig geworden ist und sie unheimlich schüchtern ist. Ihre Taubheit ist dem Buch wirklich glaubhaft umgesetzt. Ich muss sagen, dass ich normalerweise nicht so viele Probleme mit Charakteren habe, aber Elise ist mir da wirklich unangenehm aufgefallen. Eigentlich hätte ich gedacht, dass ich sie schon allein aus dem Grund, dass sie Autorin ist mögen sollte, aber dem war nicht so. Ich konnte sie einfach teilweise überhaupt nicht verstehen und habe mich tierisch über sie aufgeregt. Mein größter Wunsch war es teilweise in dieses Buch zu steigen und ihr mal meine Meinung zu sagen. Sie ist unheimlich naiv und sprunghaft und ich hatte das Gefühl, sie denkt über die Dinge, die sie tut nicht einmal nach. Wer nimmt bitte das Foto einer wildfremden Frau und packt es auf seine Bücher und macht sich keine Gedanken darüber, wie viele Gesetze sie bricht und was das für Folgen für die Frau hat. Und dann diese dämliche Erklärung, sie sei da erst 16 gewesen. Ich bin 16 und kann freilich behaupten, dass ich so etwas sicherlich nicht tun würde, sondern auch mal meinen Kopf einschalten würde. Also so was kann ich absolut nicht nachvollziehen und das ist nur ein schwaches Beispiel für ihre vollkommen unsinnigen und unbedachten Handlungen. Ich will mich da jetzt auch nicht weiter drüber ärgern, aber ich mochte Elise den größten Teil des Buches nicht. Am Ende fand ich sie dann noch ganz sympathisch, aber mein Lieblingscharakter wird sie damit auch nicht.

Gavin, einer der Hauptschauspieler am Set, interessiert sich total für Elise. Zu Beginn fand ich auch ihn (leider!) nicht besonders sympathisch, weil er auf mich aufgesetzt und falsch wirkte, aber das hat sich innerhalb des Buches geändert. Auch wenn ich nicht alle seine Handlungen nachvollziehen konnte, mochte ich ihn, weil unter seiner harten Schale ein weicher Kern verborgen liegt und ich fand ihn einfach ganz süß.

Jetzt kommt der Charakter, der mich über das Buch hinweg am meisten fertig gemacht hat: Aubrey aka Victoria. Irgendwann habe ich mir geschworen, wenn die Frau auch nur noch einmal "Was auch immer" sagt, klatsche ich das Buch an die Wand... Selten durfte ich einen solch arroganten und nervigen Charakter wie sie kennenlernen. Zudem ist sie auch noch unheimlich flach und oberflächlich gehalten.

Die Story hat mir dennoch in ihren groben Zügen gefallen, auch wenn ich manches unsinnig fand, mochte ich die Idee. Es ist definitiv eine leichte Lektüre für Zwischendurch und man hat es schnell durchgelesen, weil der Schreibstil auch super ist. Auch wenn ich mich teilweise aufregen musste, hat mir das Buch dennoch letztendlich ganz gut gefallen, weil es einen großen Unterhaltungswert hat. Die Liebesgeschichte war auch ganz gut ausgearbeitet und es gab auch Nebencharaktere, die ich sympathisch fand.

Fazit:

Auch wenn mich das Buch manchmal aufgeregt hat, konnte es mich gut unterhalten und es ist ein gutes Buch für Zwischendurch, weil man sich beim Lesen nicht anstrengen muss und der Schreibstil schön leicht zu lesen ist.

Bewertung:

3 von 5 Sternen
Vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

107 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

erotik, liebe, heyne verlag, hass, r.k.lilley

Love is War - Verlangen

R. K. Lilley , Sonja Häußler
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 19.06.2017
ISBN 9783453580558
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Cover gefällt mir wirklich gut, da es schlicht gehalten ist und ein bisschen geheimnisvoll aussieht, weil man durch das Cover ja noch nicht so viel über den Inhalt erfährt. Auch die Zusammenstellung der verschiedenen Schriftzüge gefällt mir sehr gut, denn alles ist schön stimmig. Trotz dieser Schlichtheit sticht einem das Cover wegen seines pinken Schriftzuges trotzdem direkt ins Auge.

Inhalt: Früher waren Scarlett und Dante unzertrennlich. Er hat so oft es geht, ihren Beschützer gespielt, wenn Scarlett mal wieder damit geärgert wurde, dass ihre Mutter sie nicht haben wollte und sie deswegen einfach weggeworfen hatte. Sie haben sich gegenseitig angebetet, doch es ist etwas Schreckliches passiert, was dafür gesorgt hat, dass Scarlett Dante nur noch für das hasst, was er ihr angetan hat... Jahre später sehen die beiden sich wieder und Dante versucht, sie zurückzugewinnen. Das will Scarlett aber sicherlich nicht zulassen und so beginnt ein Krieg der Liebe zwischen den beiden...

Einstieg: Ich habe mich unheimlich gefreut, als ich gesehen habe, dass dieses Buch endlich auf Deutsch erscheint, denn wie ihr vielleicht wisst, bin ich ein riesen Anna Todd Fan und diese vergöttert die beiden "Love is War" Bücher und zeigt sie ständig auf Instagram. Mit entsprechend hohen Erwartungen bin ich dann auch an das Buch herangegangen und ich war zuerst mal etwas überrascht, da die Wortwahl teilweise doch etwas gewöhnungbedürftig war und ich den immerwährenden Vergleich mit Krieg auch etwas überzogen fand. Außerdem konnte ich Scarletts unbändigen Hass nicht verstehen, aber das soll sich ja auch erst im Laufe des Buches klären. Aber der Schreibstil hat mir sofort in der Hinsicht zugesagt, dass er sehr leicht zu lesen ist.

Scarletts Verhalten konnte ich besonders zu Beginn einfach nicht so richtig nachvollziehen, weil man sich irgendwie nicht vorstellen kann, was sie so sehr an Dante hasst, weil er eben ganz nett wirkt. Allerdings hat mir an ihr wirklich gut gefallen, dass sie ein solch großes Selbstbewusstsein hat. Ich fand es auch super, dass die ungefähr die Hälfte des Buches in der Vergangenheit, zur Zeit von Scarletts und Dantes Kindheit und Jugend spielt, denn so bekommt man einen Eindruck davon, wie sich die beiden kennengelernt haben und wie unzertrennlich sie zu dieser Zeit waren. Man merkt dadurch auch, was für eine riesengroße Entwicklung Scarlett von ihrem damaligen und jetzigen Ich durchgemacht hat. Auch wenn ich ihre Wut teilweise etwas überzogen fand und ihre Handlungen manchmal nicht so richtig nachvollziehen konnte, fand ich sie insgesamt doch sympathisch.

Dante hat eigentlich einen guten Eindruck gemacht, weil er eigentlich ganz nett war, aber irgendwas Schlimmes muss er Scarlett ja angetan haben. Auch sein früheres Ich mochte ich, denn hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt und weiß, sich durchzusetzen. Allerdings finde ich, dass er in diesem Teil ziemlich geheimnisvoll und undurchsichtig bleibt. Denn er handelt doch ziemlich sprunghaft und man weiß nicht, wer jetzt der echte Dante ist. Den Namen Dante finde ich übrigens klasse! Ich bin gespannt, ob der zweite Teil da Klarheit bringen kann.

Die Story hat sich für mich wirklich sehr interessant angehört, weil ich solche Bücher ja unheimlich gerne lese. Das Buch fesselt einen auch ziemlich schnell und man fühlt diesen Drang, weiterlesen zu müssen, weil man endlich will, dass sich alles aufklärt. Deswegen konnte mich das Buch auch wirklich gut unterhalten. Allerdings muss ich letztendlich doch zugeben, dass auf den ca. 350 Seiten nicht besonders viel passiert. Man lernt eben viel über die Vergangenheit der beiden, was ich wirklich sehr interessant fand, da so immer weiter das Verhalten der beiden Protagonisten in der Gegenwart aufgeklärt wurde. Na ja, auch wenn die Handlung jetzt nicht so ausgereift war, muss ich sagen, dass es mir trotzdem gefallen hat. Auch wenn ich am Ende ziemlich wütend war, weil das Buch mitten in der allesentscheidenen Szene vorbei ist. Ich brauche jetzt wirklich unbedingt Band 2! Der Schreibstil ist schön locker und leicht, weswegen ich das Buch auch wirklich schnell durchgelesen habe. Zwischendurch bin ich dann aber auch mal über ein paar doch sehr vulgäre Ausdrücke gefallen, aber es hält sich glücklicherweise in Grenzen.

Fazit:

Das Buch konnte mich wirklich gut unterhalten und ich warte jetzt sehnlichst auf den zweiten Teil!

Bewertung:

4 von 5 Sternen Vielen Dank an den Heyne Verlag  und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(165)

278 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 95 Rezensionen

liebe, musik, rockstar, the last ones to know, rock my soul

Rock my Soul

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.06.2017
ISBN 9783734103568
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Cover gefällt mir wieder richtig gut, denn es ist im Stil der vorherigen gehalten und die habe ich ja schon geliebt. Zusammen sehen die Bücher dann einfach traumhaft schön aus. Bis jetzt ist das hier mein Lieblingscover, weil ich die Blautöne am liebsten mag!

Inhalt: Kit war als junges Mädchen total in Shawn verliebt und hat dann auch eine Nacht mit ihm verbracht. Allerdings hat er sich nie wieder bei ihr gemeldet. Als sie dann sechs Jahre später sieht, dass die Band "The Last Ones to Know" einen neuen Gitarristen sucht, erscheint sie prompt zum Vorsingen und sieht endlich Shawn wieder. Sie bekommt den Job, doch der Haken an der Sache ist, dass sie nun sehr viel Zeit mit Shawn verbringen muss, der sich augenscheinlich noch nicht einmal an den One Night Stand mit ihr erinnern kann. Und das größte Problem ist, dass Kits Gefühle langsam wieder aufflammen, obwohl er sich damals unmöglich benommen hat...

Einstieg: Die lange Wartezeit hatte endlich ein Ende! Ich habe mich so dermaßen gefreut, als dieses wunderschöne Buch bei mir angekommen ist, denn wie ihr vielleicht mitbekommen habt, habe ich die vorherigen Teile der Reihe einfach abgöttisch geliebt. Kit und Shaw kennt man schon aus den vorherigen Teilen, sowie beinahe alle anderen Charaktere auch, weswegen man wirklich sehr leicht in die Geschichte hinein kommt. Das Buch hat zusätzlich etwas absolut Süchtigmachendes an sich, denn ich konnte gar nicht mehr mit Lesen aufhören, sobald ich begonnen hatte.

Kit fand ich schon richtig interessant und sympathisch in "Rock my Body", weswegen ich mich richtig darauf gefreut habe, mehr über sie zu erfahren. Sie hat einen ziemlich starken Charakter und ein gesundes Selbstbewusstsein. Sie weiß auf jeden Fall, was sie will, wenn es nicht gerade um Shawn geht. Der Prolog ist aus ihrer Sicht in der Vergangenheit geschrieben, wodurch man dann auch nochmal diesen Unterschied zwischen ihrem jetzigen und früheren Ich sieht. Also sie hat wirklich eine ziemlich große Entwicklung durchgemacht. Dafür dass sie so eine harte Schale hat, hat sie aber einen ziemlich weichen Kern und auch ihre Familie, besonders ihren Zwillingsbruder Kale, mochte ich total gerne. Man kann Kit auch super verstehen und ihre Gefühle gut nachvollziehen, weil das Buch eben aus Kits Sicht geschrieben ist. Ich habe sie von Seite zu Seite immer weiter ins Herz geschlossen!

Shawn fand ich auch in den vorherigen Bänden immer sehr sympathisch und mich hat schon immer mal interessiert, was so in seinem Leben passiert. Er hatte ebenfalls wie seine Bandkollegen früher einen riesen Verschleiß an Mädchen und hat sicherlich nicht enthaltsam gelebt, aber trotzdem kann Kit ihn fesseln und lässt ihn irgendwie nicht mehr los. Er ist wirklich ein netter Kerl und ich finde der Charakter ist wirklich toll ausgearbeitet. Ich hätte auf jeden Fall nichts dagegen, wenn er aus dem Buch steigen würde ;)

Auch die Nebencharaktere sind wieder super ausgearbeitet und die meisten kennt man ja auch schon aus den vorherigen Teilen. So erfährt man dann auch nochmal ein bisschen mehr über diese. Es war schon ein bisschen wie nach Hause kommen, weil ich die Charaktere alle so ins Herz geschlossen habe und mich deswegen total gefreut habe, alle wiederzusehen. Besonders Kits Familie war mir super sympathisch und ich finde sie alle so toll!

Die Story hat mich total angesprochen, weil ich super gerne wissen wollte, was zwischen Kit und Shawn früher passiert ist und wie sich alles weiterentwickeln würde. Die Spannung wird durch das ganze Buch aufrechterhalten, denn es passieren immer mal wieder ein paar überraschende Wendungen, sodass es nie langweilig wird. Auch das Knistern, was sich immer weiter zwischen Kit und Shawn, aufgebaut hat, fand ich sehr realistisch dargestellt. Ich habe richtig mit den Charakteren mitgefühlt und mit gefiebert. Auch der Schreibstil hat mir wie bei den vorherigen Bänden wieder sehr zugesagt, weil er sehr locker ist und sich gut lesen lässt.

Fazit:

Ein tolles neues Buch der "The Last Ones to Know" Reihe, das mich wieder auf ganzer Linie überzeugen konnte!

Bewertung:
 5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

54 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

liebesroman, volontariat, rockstar, musiker, sarah saxx

King of Los Angeles

Sarah Saxx
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 31.05.2017
ISBN 9783744813167
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Cover gefällt mir wirklich gut und passt auch super zum Inhalt, weil ich mir den abgebildeten Mann gut als Protagonisten des Buches vorstellen kann, da er optisch Parallelen aufweist und auch dieses Nachdenkliche an seiner Haltung passt gut. Schön finde ich auch, dass das Cover gut zum vorherigen Teil passt, sodass man sieht, dass die beiden Bücher zusammen gehören.

Inhalt: Damien King ist ein Rockstar und ein absoluter Aufreißer. Er ist attraktiv und sexy, und sich dessen genau bewusst. Scarlett hat der Männerwelt in gewisser Weise abgeschworen; zumindest den arroganten Typen wie Damien. Trotzdem beginnt es in ihrem Inneren verdächtig zu kribbeln, als sie ihm begegnet und Damien geht es da nicht anders. Doch schnell macht sie ihm klar, dass sie ihn für ein selbstverliebtes Arschloch hält. Allerdings lässt Damien die schlagfertige Rothaarige nicht mehr los...

Einstieg: Ich hatte ein bisschen Angst, dass ich vielleicht nicht so gut ins Buch reinkommen würde, weil ich den ersten Teil der Reihe nicht gelesen habe, obwohl dabei steht, dass man die Bücher unabhängig voneinander lesen kann. Das hat auch wirklich gut geklappt. Das Paar aus dem ersten Teil kam zwar ein paar Mal vor, aber das war`s auch schon. Der Einstieg ins Buch geling mir wirklich sehr gut, weil mir der Schreibstil direkt zugesagt hat und ich die Charaktere auch schnell sympathisch fand.

Scarlett ist eine sehr sympathische Frau, die ich wirklich gerne mochte. Sie ist schlagfertig und spricht aus, was sie denkt, was sie vielleicht das ein oder andere Mal in eine missliche Lage gebracht hat, aber ich fand das wirklich erfrischend, denn sie ist kein verschüchtertes Mäuschen, sondern weiß, was sie will. Allerdings hat sie ziemlich schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht, weswegen sie einem solch attraktiven und arroganten Mann wie Damien zu Beginn sehr misstrauisch gegenübersteht. Ihre Gefühle sind wirklich gut und realistisch geschildert, weswegen man gut mit Scarlett mitfühlen kann und auch ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen kann. Auch das Identifizieren mit ihr fiel mir wirklich leicht, weil die Hälfte des Buches aus ihrer Sicht geschrieben ist.

Die andere Hälfte ist aus der Sicht von Damien King geschrieben, was auch echt gut ist, denn sonst wäre mir der Mann das ein oder andere Mal ein ziemliches Rätsel gewesen... Am Anfang kam ich nicht so gut mit Damien klar, weil ich seine teilweise ziemlich derbe und vulgäre Ausdrucksweise ein bisschen abschrecken fand, aber daran gewöhnt man sich und es legt sich auch deutlich über das Buch. Er ist ein Aufreißer wie er im Buche steht und schleppt eine Frau nach der anderen mit nach Hause. Er genießt sein Leben als Rockstar. Doch dann kommt Scarlett vorbei und wirbelt sein Leben ziemlich durcheinander. Er macht durch das Buch eine wirklich große Entwicklung durch und ist mir von Seite zu Seite immer weiter ans Herz gewachsen, denn er zeigt, dass er eine wirklich weiche und verletzliche Seite hat.

Auch die Nebencharaktere sind wirklich gut ausgearbeitet. Ich bin wirklich neugierig darauf gemacht worden, wie sich die Beziehung des Paares aus dem ersten Teil entwickelt und ergeben hat. Ich muss mir das Buch wohl bald mal zulegen. Und die beste Freundin von Scarlett, Tanja, mochte ich auch richtig gerne, weil sie witzig, fürsorglich und schlagfertig ist. Die Bandmitglieder machen auch einen netten Eindruck, aber man erfährt jetzt nicht so viel über sie.

Die Story hat mich wirklich angesprochen, weil ich solche Liebesromane ja liebe und unheimlich gerne lese. Mir hat das Buch auch schnell wirklich zugesagt, weil es mich schnell fesseln konnte. Ich fand, dass die Spannung zwischen den beiden Protagonisten wirklich sehr glaubhaft dargestellt worden ist, sodass wirklich etwas rübergekommen ist und man wissen wollte, wie es weitergeht. Das Buch hat auch keine Längen, sondern bleibt durchgängig spannend. Es konnte mich wirklich gut unterhalten und ich habe mich immer aufs Weiterlesen gefreut. Der Schreibstil ist auch klasse, denn das Buch lässt sich, dadurch dass es locker geschrieben ist, wirklich leicht und schnell lesen. Ich hatte es innerhalb eines Tages durch.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen, weil ich die beiden Protagonisten sehr gerne mochte und mir der Schreibstil auch sehr zugesagt hat. Es kommt wirklich etwas rüber und die Spannung zwischen den beiden ist wirklich realistisch dargestellt. Eine knisternde Liebesgeschichte mit einem sexy Rockstar!

Bewertung:
 4,5 von 5 Sternen Vielen Dank an Sarah Saxx für die Bereitstellung eines digitalen Rezensionsexemplars

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

flirtingwithdisaster, anniekelly, buchwurm_de, jugendbuch

Flirting with Disaster

Annie Kelly , Michael Schickenberg
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.10.2016
ISBN 9783499272639
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Cover ist jetzt nichts allzu besonders, aber es gefällt mir ganz gut und passt gut zum Genre. Die Schriftart des Covers finde ich allerdings ein bisschen unpassend, da das Ganze ziemlich kindlich wirkt, was das Buch ganz bestimmt nicht ist. Auch der blaue Buchrücken passt irgendwie nicht dazu; besser wäre gelb oder orange gewesen.

Inhalt: Hyacinth  trifft, als sie mit ihren Freundinnen in einen neuen Club geht, einen Kerl namens Smith, der ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Umso entsetzter ist sie, als sie ihn dann endlich wiedersieht. Und zwar in der Schule, denn sie ist seine neue Lehrerin! Hyacinth muss schleunigst jegliche Gefühle, die sie für ihn hegt, vergessen, denn sonst könnte das verheerende Folgen haben. Allerdings ist das gar nicht so einfach...

Einstieg: Ich habe bis jetzt nur Gutes über das Buch gehört und habe mich dementsprechend wirklich aufs Lesen gefreut. Man kommt wirklich sehr schnell ins Buch herein und muss sich nicht großartig anstrengen, denn man lernt schnell die wichtigsten Charaktere kennen und auch der Schreibstil ist schön locker, sodass die Seiten förmlich an einem vorbeifliegen.

Hyacinth ist eine ziemlich sympathische Protagonistin. Sie ist ehrgeizig und fleißig, aber manchmal geht sie dann trotzdem mal feiern, wenn ihre Freundinnen sie mal wieder überredet haben. Ausgerechnet so lernt sie dann Smith kennen. Man fühlt richtig mit ihr mit, als sie realisiert, dass er ihr neuer Schüler ist und sie ihn unterrichten muss. Ihre Gefühle sind wirklich sehr realistisch geschildert. Manchmal ist sie etwas naiv, aber sie zeigt sich auch oft ziemlich mutig. Teilweise konnte ich ihre Handlungen nicht ganz nachvollziehen, aber das war auch nur selten. Das ganze Buch ist aus ihrer Perspektive geschrieben, weswegen man sich gut mit ihr identifizieren kann.

Smith wirkt eigentlich nicht wie ein Schüler, sondern wie ein erwachsener Mann. Er strahlt eine enorme Attraktivität und Härte aus. In der Schule gehört er allerdings zu den Draufgängern, die ständig Ärger haben wegen Prügeleien, Drogen oder Mädchen. Hyacinth fällt es schwer, diese beiden Männer in Einklang zu bringen. Hinter Smith steckt viel mehr als man zuerst vermutet und ich fand ihn insgesamt sympathisch. Er kitzelt in Hyacinth auch mal ihre mutige Seite heraus und sorgt dafür, dass sie sich auch mal etwas traut. Allerdings hat mich seine Ausdrucksweise manchmal echt genervt, weil sie ziemlich derb ist. Dieses "Dirty Talking" wirkte dann doch teilweise ziemlich aufgesetzt.

Die Nebencharaktere sind auch wirklich gut ausgearbeitet. Besonders Hyacinths Freunde und Smiths Bruder mochte ich wirklich gerne und ich bin gespannt, ob zu diesen Charakteren auch noch ein Buch rauskommen wird, denn auf dem Buchrücken steht, dass dieses Buch auch ein Auftakt einer Reihe ist.

Der Klappentext hat mich total angesprochen, denn sind wir nicht alle irgendwie Fans von Büchern mit  verbotener Liebe? ;) Ich lese solche Bücher auf jeden Fall total gerne, weil sie immer noch diesen Hang zum Verbotenen enthalten und so immer ein bisschen mehr Spannung aufbauen. Hier haben wir dann mal wieder eine Beziehung zwischen Lehrerin und Schüler, hinter der allerdings noch viel mehr steckt. Das Buch hat nur wenige Längen, bei denen ich mich etwas gelangweilt habe, weil nicht so richtig etwas passiert ist, aber das restliche Buch über hat mich gut unterhalten. Auch der Schreibstil hat mir sehr zugesagt, weil er sehr schön locker und leicht ist. Aufgrund des kleinen Umfangs des Buches kann man es gut mal eben zwischendurch lesen. Das Buch hat auch eine Wendung, mit der ich wirklich nicht gerechnet hätte.

Fazit:

Ein Buch über verbotene Liebe, hinter dem mehr steckt, als man zuerst vermutet.

Bewertung:


4 von 5 Sternen
Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

83 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

musik, boygroup, boyband, drew, rockstars

Ich und die Heartbreakers

Ali Novak , Michaela Link
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.06.2017
ISBN 9783570311172
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover finde ich wirklich niedlich und es passt auch wirklich gut zum Buch, denn das Mädchen an der Seite hält so wie Stella eine Kamera in der Hand, die auf die Band gerichtet ist. Allerdings muss ich sagen, dass ich mir den Jungen im Vordergrund, der höchstwahrscheinlich Oliver darstellen soll, etwas anders vorgestellt habe.

Inhalt: Stella und ihr Bruder, Drew, wollen ihrer Zwillingsschwester, Cara, das beste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten machen, weswegen die beiden nach Chicago fahren, um ihr ein Autogramm ihrer Lieblingsband, den Heartbreakers, zu holen. Denn Cara hatte leider nicht die Chance die Band zu treffen, weil sie wegen ihrer Krankheit ans Bett gefesselt ist. Stella hasst die Songs der Heartbreakers, und doch verliebt sie sich Hals über Kopf in Oliver Perry, den Leadsänger der Band. Doch wie soll das funktionieren, wenn Stella ihr eigenes Leben immer hinter das ihrer Schwester stellt...

Einstieg: Mir hat ja schon "Ich und die Walterboys" von Ali Novak wirklich gut gefallen, weswegen ich umso gespannter war, ob ihr neues Buch diese Erwartungen halten können würde. Sobald man das Buch aufschlägt, ist man eigentlich schon darin gefangen, denn der Schreibstil ist locker und leicht und man kommt so gut in die Geschichte herein, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen will.

Stellas Leben hat sich von Grund auf verändert, als Cara krank geworden ist. Seitdem lebt sie nämlich nicht mehr so richtig ihr eigenes Leben, sondern sie ist darauf bedacht, möglichst viel Zeit mit ihrer Schwester zu verbringen. In der Hinsicht ist sie wirklich sehr fürsorglich und man merkt einfach, wie sehr sie ihre Schwester liebt. Stella kann aber auch ziemlich schlagfertig und aufbrausend sein, wenn sie etwas stört. Ihre große Leidenschaft gilt dem Fotografieren. Insgesamt fand ich Stella sympathisch, aber manchmal hat sie mich doch etwas genervt, weil sie meiner Meinung nach unverständlich und naiv gehandelt hat und manchmal war sie einfach begriffsstutzig. Da wollte ich sie dann doch gerne mal schütteln. Alles in allem kann man ihre Handlungen und Gefühle sonst aber immer ganz gut nachvollziehen, da das komplette Buch aus ihrer Perspektive Geschrieben ist. Und ich möchte mal kurz anmerken, dass Stella ein wirklich wunderschöner Name ist! :)

Oliver ist der Leadsänger der Band "Heartbreakers" und damit ein absoluter Mädchenschwarm. Er kann sich kaum retten vor Heiratsangeboten von Teenagern. Aber wie sieht es unter der Fassade des süßen Mädchenschwarmes aus? Hinter Oliver steckt viel mehr als man zu Beginn vermutet, denn er hat auch eine verletzliche und sensible Seite, kocht leidenschaftlich gerne und ist auch noch humorvoll. Ich mochte ihn wirklich gerne, aber auch er hat manchmal unverständlich gehandelt, was mich teilweise etwas genervt hat.

Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet; nur wenige waren etwas flach. Besonders Drew, Stellas Bruder, fand ich sehr sympathisch, weil er sich wirklich gut um seine beiden Schwestern kümmert und man merkt, wie sehr sie ihm am Herzen liegen. Gleichzeitig ist er aber auch noch sehr humorvoll und niedlich mit seinem Beschützerinstinkt. Die Bandmitglieder mochte ich auch alle sehr gerne, aber besonders der stille und verträumte Alec hat es mir angetan.

Der Klappentext hat sich für mich sehr interessant angehört, da mich die Story total angesprochen hat und das Ganze gut zu den Genre passt, die ich gerne lese. Das Buch ist ein guter Mix aus süßer Liebesgeschichte und Dramatik wegen Caras Krankheit. Man leidet richtig mit ihr und ihren Angehörigen mit und hofft, dass sie einfach nur wieder gesund wird. Trotz dieses Punktes kann man das Buch leicht lesen und der Schreibstil ist auch sehr angenehm und sorgt dafür, dass die Seiten förmlich an einem vorbeifliegen. Auch die Entwicklung von Stella ist über das Buch wirklich sehr groß, denn sie findet endlich heraus, was sie im Leben wirklich will.

Fazit:

Eine süße Liebesgeschichte mit viel Gefühl.


Bewertung:
4 von 5 Sternen

Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

310 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 117 Rezensionen

liebe, vermont, cider, true north, sarina bowen

True North - Wo auch immer du bist

Sarina Bowen , Nina Restemeier , Wiebke Pilz
Flexibler Einband: 378 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783736305601
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Cover finde ich echt niedlich und es passt durch seine ländliche Aufmachung auch richtig gut zum Buch. Der Schriftzug gefällt mir auch wirklich gut und der Apfel, der daran hängt, verkörpert auch nochmal gut den Inhalt, weil Griffin eine Apfelplantage hat.


Inhalt: Audrey und Griffin hatten mal auf dem College etwas miteinander und als Audrey dann Jahre später auf Griffins Hof auftaucht, flammen die alten Gefühle wieder auf. Doch davon will sich Audrey bestimmt nicht ablenken lassen, denn sie will den Bio Farmer davon überzeugen, ihr seinen Cider für einen Spottpreis zu verkaufen, denn sonst verliert sie ihren Job. Doch Griffin ist ziemlich stur und will solche skrupellosen Unternehmen eigentlich nicht unterstützen. Den beiden fällt es allerdings zunehmend schwer, professionell zu bleiben und sich nicht von ihren Gefühlen mitreißen zu lassen...


Einstieg: Ich bin an das Buch eigentlich ziemlich unvoreingenommen herangegangen, weil ich über das Buch vorher noch nie so richtig etwas gehört habe, allerdings kannte ich die Autorin schon aus "Him - mit ihm allein" und da hat sie ja schon bewiesen, dass sie wirklich gut schreiben kann. Trotzdem habe ich jetzt nicht so viel von dem Buch erwartet, aber als ich es dann begonnen habe, hat es mich schnell total in seinen Bann gezogen und ich war total überrascht davon, wie gut es mir gefällt. Man ist wirklich unheimlich schnell in dem Buch gefangen und möchte es gar nicht mehr weglegen!


Audrey hat es derzeit nicht besonders leicht im Leben, denn sie wohnt mit einem Typ in einer Absteige, da sie sich nichts Besseres leisten kann, da der Konzern, in dem sie angestellt ist, ihr als Praktikantin einen Hungerlohn zahlt. Und dafür muss sie auch immer die ganzen übergebliebenen Arbeiten erledigen, obwohl es ihr größter Wunsch wäre, endlich mal in der Küche aushelfen zu dürfen. Ihr Traum ist es, irgendwann mal ihr eigenes Restaurant zu eröffnen. Auf den ersten Blick macht Audrey den Eindruck als wäre sie sehr selbstbewusst und als wüsste sie genau, was sie will, aber nach einer Weile merkt man, dass hinter dieser Fassade viel mehr steckt, denn sie wird immer wieder von Selbstzweifeln geplagt, die aus ihrer Kindheit rühren, da ihre Mutter sie nie richtig gelobt hat und nie stolz auf sie war. Audrey findet in diesem Buch heraus, wer sie wirklich ist und was sie will. Ich fand sie wirklich sehr sympathisch und ich konnte mich auch gut mit ihr identifizieren, da die Hälfte des Buches aus ihrer Sicht geschrieben ist.


Griffin Shipley fand ich sehr schnell sehr sympathisch, denn er ist zu Beginn zu Audrey ziemlich abweisend und brummig, aber man merkt total schnell, dass hinter dieser harten Schale ein weicher Kern schlummert. Griffin ist ein niedlicher Brummbär, anders kann man es nicht sagen. Aber auch er hatte es in seinem Leben alles andere als leicht, denn eigentlich wollte er Football Spieler werden, doch als sein Vater plötzlich verstorben ist, musste er den Hof übernehmen. Er trägt dadurch eine ziemlich große Verantwortung, da er für seine ganze Familie sorgen muss, denn alles ist davon abhängig, wie gut der Hof läuft. Er hat das Glück, dass seine Familie hinter ihm steht und absolut liebeswürdig ist. Griff hat eine große Leidenschaft und das ist sein Cider. Ich fand es total süß, wie begeistert er wirkte, sobald er angefangen hat davon zu reden oder als er Audrey das Ganze gezeigt hat. Man merkt, dass ihm das wirklich am Herzen liegt. Insgesamt muss ich sagen, dass ich nicht damit gerechnet hätte, dass ein Bio Farmer so sexy sein kann! Griffin ist einfach ein toller Charakter, den ich unheimlich schnell in mein Herz geschlossen habe! Ach ja und fast hätte ich es vergessen: Seine Star Wars Obsession ist auch unbezahlbar! 


Auch die Nebencharaktere sind alle toll ausgearbeitet. Besonders Griffins Familie ist mir sehr ans Herz gewachsen. Es war auch toll, wie schnell sie Audrey ins Herz geschlossen haben. Griffs Mutter ist wirklich eine tolle und liebenswürdige Frau, aber auch seine Schwestern und sein Bruder mochte ich wirklich gerne. Die beiden Arbeiter und Freunde von Griffin, Zach und Jude, waren mir ebenfalls unheimlich sympathisch. Und ich habe mich so gefreut, als ich gesehen habe, dass das nächste Buch von Jude handeln würde.


Die Story hat sich ziemlich interessant angehört, weil ich noch nie eine Liebesgeschichte mit einem Farmer gelesen habe, und ich habe mir ein Buch versprochen, das mich gut unterhalten würde. Den Job hat das Buch auch wirklich gut gemacht, aber es steckt noch so viel mehr darin. Ich bin wirklich komplett begeistert und hätte niemals damit gerechnet, dass mir das Buch so gut gefallen würde! Die Spannung zwischen den beiden Protagonisten ist wirklich super aufgebaut, sodass dann man richtig das Funkensprühen zwischen den beiden gespürt hat. Des Weiteren ist das Buch auch noch richtig humorvoll. Ich musste teilweise echt laut auflachen und habe oft geschmunzelt, weil ich einen solch trockenen Humor einfach liebe. In dem Buch werden aber auch noch andere Themen angesprochen. Zum Beispiel dass man als Frau immer noch in manchen Berufen diskriminiert und für unfähig gehalten wird. Auch der Schreibstil hat mir sehr zugesagt, weil sich das Buch unheimlich leicht lesen ließ. Ich habe es wirklich schnell beendet, weil ich es einfach nicht weglegen wollte.


Fazit:


Dieses Buch hat mich komplett überrascht, weil ich nie damit gerechnet hätte, dass es mir so gut gefallen würde. Die Protagonisten sind wirklich sehr sympathisch und besonders den Brummbär Griffin habe ich total ins Herz geschlossen. Auch der Schreibstil ist toll und das Buch wird nie langweilig. Mir hat auch der trockene Humor sehr zugesagt, der dafür gesorgt hat, dass ich zwischendurch sogar mal laut auflachen musste. Das Buch hat mir wirklich umgehauen und ich kann es euch nur ans Herz legen!


Bewertung:
5 von 5 Sternen
Vielen Dank an den LYX Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars! 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Entführt und verführt

J. L. Drake
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Lago, 10.10.2016
ISBN 9783957611338
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Cover gefällt mir wirklich gut. Es sieht geheimnisvoll und sinnlich aus und ich kann mir gut vorstellen, dass die abgebildete Frau die Protagonistin darstellt. Auch die Kombination aus schwarz mit blauen Akzenten finde ich sehr hübsch. Mir gefällt die Schlichtheit dieses Covers einfach unheimlich gut!

Inhalt: Savannah hat ein paar Monate in Gefangenschaft gelebt, in der sie schrecklich behandelt wurde, bevor sie von einer Spezialeinheit befreit wird. Niemand darf erfahren, wo sie sich nun aufhält, denn sonst würden ihre Entführer sie wieder zurückholen. Savannah lebt sich langsam in ihrem neuen Zuhause ein und entwickelt besondere Gefühle für den Anführer der Einheit, Cole Logan. Cole hat normalerweise eher weniger mit Frauen zu tun, denn er konzentriert sich lieber vollkommen auf seine Arbeit, doch Savannah lässt ihn nicht mehr los...

Einstieg: Ich habe viele gute Dinge über dieses Buch gehört und bin dementsprechend motiviert an das Buch herangegangen. Doch ich bin irgendwie nicht so richtig ins Buch hereingekommen, weswegen ich es dann auch schon nach wenigen Seiten erstmal wieder weglegen musste. Aber ich habe dem Buch wenig später dann noch eine zweite Chance gegeben und nachdem ich dann ein bisschen mehr gelesen habe, hat es mir immer besser gefallen und ich wollte das Buch gar nicht mehr weglegen!

Savannah musste wirklich viel durchmachen, als sie monatelang in Gefangenschaft gelebt hat. Sie wurde dort wie ein Hund behandelt und hat nur sehr wenig zu essen bekommen. Außerdem wurde sie auch körperlich gezüchtigt, wenn sie mal Widerworte  gegeben hat. Dementsprechend verstört ist sie deswegen auch, nachdem sie endlich aus dieser Hölle gerettet wird. Allerdings kämpft sie sich trotz Albträumen und schlimmen Erinnerungen tapfer zurück ins Leben. Sie ist eine wirklich starke Protagonistin, die einen tollen Charakter hat. Sie ist offen, witzig und unheimlich liebenswert. Man kann sich auch gut mit ihr identifizieren und alles gut nachvollziehen, da die Hälfte des Buches aus ihrer Perspektive geschrieben ist.

Cole Logan ist zu Beginn ein ziemliches Mysterium, denn zu Savannah ist er eigentlich immer nett, aber seine Kollegen erzählen ziemlich blutrünstige Geschichten über ihn. Allerdings verbirgt sich unter dieser harten Schale ein weicher Kern, denn man merkt wirklich schnell, dass ihm viel an Savannah liegt und er geht wirklich liebevoll mit ihr um und ist sehr fürsorglich. Er hat auch einen ausgewachsenen Beschützerinstinkt und es war schön zu sehen, wie Savannah seine verletzliche Seite herausgekitzelt hat. Cole ist ein toller Mann, den ich schnell wirklich sympathisch fand.

Auch die Nebencharaktere waren sehr gut ausgearbeitet. Besonders Mark, den besten Freund von Cole, fand ich sehr sympathisch, weil er irgendwie für so einen harten Kerl ziemlich niedlich ist. Allgemein ist fast die ganze Spezialeinheit, die nun für Savannahs Sicherheit zuständig ist, ein ziemlich sympathischer und witziger Haufen. Auch Abby, die sich um Savannah kümmert, mochte ich wirklich gerne. Allerdings gab es auch natürlich auch Charaktere, die ich nicht mochte wie zum Beispiel York, der sich gegenüber von Savannah unmöglich benommen hat und allgemein einfach nur arrogant und von sich selbst überzeugt ist.

Die Story hat sich für mich wirklich sehr interessant angehört, weil es nicht nur um eine Liebesgeschichte geht, sondern das Ganze auch noch einen Krimi Einschlag hat, wodurch das Buch auch durchgehend spannend war, weil man immer Angst haben musste, dass Savannahs Entführer wieder auftauchen oder dass Cole etwas bei seinen Missionen passiert. Auch die Entwicklung von Savannah, nachdem sie gerettet worden ist, fand ich wirklich interessant, da sie ja erstmal zurück ins Leben finden musste. Man hat meiner Meinung nach auch richtig gespürt, wie sich eine gewisse Spannung ausgebreitet hat, wenn Savannah und Cole zusammen waren. Allgemein hat mir der Schreibstil wirklich zugesagt. Am Anfang fand ich es etwas umständlich, dass das Buch immer abwechselnd in der Ich-Perspektive und dann wieder in der dritten Person geschrieben ist, aber nach einer Weile hat man sich daran auch gewöhnt. Die Autorin schreibt sehr flüssig und man kann dem Geschehen wirklich leicht folgen.

Fazit:

Auch wenn ich gewisse Startschwierigkeiten mit dem Buch hatte, hat es sich im Endeffekt als wirklich toll herausgestellt. Die beiden Protagonisten sind sehr sympathisch und ich fand es wirklich interessant mitzubekommen, wie Savannah sich nach ihrer Entführung wieder zurück ins Leben kämpft. Dadurch dass das Buch einen Krimi Einschlag hat, war es wirklich durchgehend spannend, weil man immer fürchten musste, dass Savannahs Entführer wieder auftauchen oder Cole etwas auf seinen Missionen passiert. Auch der Schreibstil hat mir sehr zugesagt, weil er sehr locker und flüssig ist, wodurch man dem Geschehen gut folgen kann. Insgesamt kann ich euch das Buch also empfehlen! Ich freue mich schon darauf, den nächsten Teil zu lesen, denn das Buch endet mit einem totalen Cliffhanger!

Bewertung:

4 von 5 Sternen
Vielen Dank an den Lago Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!



  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

322 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

liebe, j. lynn, new adult, fire in you, piper

Fire in You

J. Lynn , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.05.2017
ISBN 9783492309240
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Cover passt von der Aufmachung her auch wieder super zur kompletten Reihe und ich finde es sowieso sehr schön, dass die Buchrücken der Reihe so farbenkräftig sind. Das Orange passt auch gut zum Titel und auch der leichte Farbverlauf beim Titel gefällt mir sehr gut. Das Bild der beiden abgebildeten Menschen habe ich schon ein paar Mal gesehen, auch schon bei anderen Covern, weswegen es jetzt nicht allzu besonders ist, aber die beiden passen auf jeden Fall gut zu den Protagonisten des Buches, was bei der Wait for You Reihe echt eine Seltenheit darstellt, denn normalerweise passt das immer überhaupt nicht zusammen.



Inhalt: Jillian verlässt ihre Heimatstadt, als ihr etwas zugestoßen ist, dass sie für immer verändert hat. Sie will so aber auch Brooke vergessen, denn sie ist schon, seit sie ein kleines Mädchen ist, in ihn verliebt, doch ihre Liebe bleibt unerwidert, da er in ihr nicht mehr als eine kleine Schwester sieht. Jillian beginnt nun einen neuen Job in einem Studio ihres Vaters und plötzlich taucht dort Brooke auf, den sie jahrelang nicht mehr gesehen hat und all die alten Gefühle kommen plötzlich wieder hoch...


Einstieg: Ich habe jetzt über ein Jahr auf dieses Buch gewartet, denn eigentlich sollte es schon letztes Jahr im August erscheinen, doch daraus wurde offensichtlich nichts und der Erscheinungstermin wurde plötzlich auf Mai des nächsten Jahres verschoben. Ihr könnt euch vorstellen, wie sehr ich mich damals aufgeregt habe... Dementsprechend groß war dann natürlich auch meine Freude, als ich das Buch endlich in den Händen halten konnte! Ich bin wirklich förmlich ausgerastet vor Freunde, weil ich so lange darauf gewartet habe. Wie viele von euch vielleicht wissen, liebe ich die Wait for You Reihe, was man ja allein schon an meinem Blognamen erkennen kann. Ich hatte deswegen aber auch sehr hohe Erwartungen an das Buch, als ich es aufgeschlagen habe. Man ist wirklich schnell in dem Buch drin, weil es locker geschrieben ist und man die Charaktere ja auch schon durch vorherige Teile ganz gut kennt. Ich habe mich direkt gefreut, sofort Cam und Avery wiederzusehen. Ich habe mich einfach sofort wieder "heimisch" gefühlt.


Jillian kennt man schon ein wenig aus den vorherigen Teilen der Reihe, aber da hat man immer sehr wenig über sie erfahren. Sie war wie der unsichtbare Schatten von Brooke und sehr unsicher in ihrem Auftreten. Sie wirkte immer ziemlich schüchtern und als hätte sie nur wenig Selbstbewusstsein. Das zeigt sich auch in diesem Buch. Sie ist wirklich eine ziemlich ruhige Person und versteckt sich immer gerne ein bisschen. Sie hat wirklich nicht viel Selbstbewusstsein, aber sie macht in dem Buch noch eine ziemlich große Entwicklung durch. Sie ist äußerlich und innerlich von einem Ereignis ihrer Vergangenheit gezeichnet, aber langsam lernt sie damit umzugehen. Ich fand Jillian von Anfang an sehr sympathisch, weil sie eben so ruhig und unsicher ist. Man kann sich gut mit ihr identifizieren und auch ihre Gefühle und Denkweisen gut nachvollziehen, weil das komplette Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist. Sie ist eine ziemlich besondere Protagonistin, deren Vergangenheit sie sehr geprägt hat. Auch die unerfüllte Liebe zu Brooke hat ihrem Selbstbewusstsein nicht gerade gut getan. Ich habe wirklich mit Jillian mitgefühlt und ich finde, dass sie wirklich eine ganz tolle Protagonistin ist, die in diesem Buch endlich zu sich selbst findet.


Brooke war früher ein ziemlicher Aufreißer. Er hat sich dabei aber nicht für Jillian interessiert, da sie sechs Jahre jünger ist als er und sozusagen seine kleine Schwester, da ihr Vater ihn in gewisser Weise adoptiert hat. Brookes Vergangenheit war wirklich alles andere als einfach, aber er ist trotzdem ein erfolgreicher Material Arts Kämpfer geworden. Allerdings ist er nicht mehr der, der er früher war, als er Jillian nach all den Jahren wiedersieht, denn er hat eine ziemlich große Entwicklung hinter sich und ist mittlerweile ein ziemlich anständiger Kerl. Ich mochte Brooke schnell wirklich sehr gerne, denn er ist süß, humorvoll, sexy und fürsorglich. Er ist ein Mann mit Ecken und Kanten, den man einfach gern haben muss. Außerdem tut er Jillian gut.


Die Story hat mich total interessiert, da Brooke und Jillian in den vorherigen Büchern noch ein ziemliches Geheimnis waren, da man nicht so viel über die beiden erfahren hat. Deswegen war ich wirklich total gespannt auf deren Geschichte. Das Buch bleibt wirklich durchweg interessant und hat meiner Meinung nach keine einzige Länge, da ich immer weiterlesen wollte. Die Spannung im Buch wird auch nochmal dadurch angekurbelt, dass man als Leser unbedingt wissen will, was Jillian denn in ihrer Vergangenheit passiert ist, das sie so gezeichnet hat. Ich fand, es kamen auch richtig Gefühle zwischen den beiden rüber, denn man hat diese Spannung und dieses Knistern zwischen den beiden gefühlt. Und es war einfach schön, nochmal alle Protagonisten und Protagonistinnen aus den vorherigen Büchern wiederzusehen und zu sehen, was aus ihnen geworden ist. Der Schreibstil hat mir auch wieder total gut gefallen, weil er einfach unheimlich locker ist, wodurch sich das Buch sehr gut und sehr schnell lesen lässt. Ich wollte das Buch eigentlich genießen und langsam lesen, aber ich hatte es trotzdem wieder sehr schnell durch, weil ich nicht aufhören konnte mit Lesen.


Fazit:


Wenn ihr noch nie ein Buch der Wait for You Reihe gelesen habt, habt ihr echt etwas verpasst, denn ich liebe diese tolle New Adult Reihe einfach! Auch der siebte Teil konnte mich wieder total überzeugen. Man findet wirklich sehr schnell ins Buch und möchte dann auch immer weiterlesen, da man einfach wissen will, wie sich alles weiterentwickeln würde. Es bleibt auch durchweg interessant und es gibt keine Längen. Besonders die beiden Protagonisten, Jillian und Brooke, habe ich unheimlich ins Herz geschlossen, denn die beiden sind total sympathisch. Auch der Schreibstil konnte mich wieder überzeugen, weil er schön locker und leicht ist. Ich kann euch dieses Buch absolut empfehlen!


Bewertung:
5 von 5 Sternen


Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Paper Palace: Die Verführung (Paper-Trilogie 3)

Erin Watt
E-Buch Text: 416 Seiten
Erschienen bei Piper ebooks, 03.04.2017
ISBN 9783492976497
Genre: Sonstiges

Rezension:

Wer meine Rezensionen zu den vorherigen Teilen kennt, weiß, dass ich die Cover der Reihe schlicht und ergreifend liebe! Mir gefällt diese schlichte Eleganz einfach sehr gut und auf dem Cover ist Glitzer und wer liebt kein Glitzer? ;) Die drei Cover nebeneinander sehen traumhaft schön aus und ich glaube das letzte, also dieses, Cover ist mein liebstes, weil ich das Silber unheimlich schön finde.


Inhalt: Ellas und Reeds Leben ist derzeit ein einziges Chaos. Reed wird des Mordes bezichtigt, was natürlich auch Ella mitnimmt. Aber das war ja noch nicht alles, denn Ellas Vater, Steve, ist plötzlich auch wieder aufgetaucht und versucht nun, die Zeit mit Ella nachzuholen, doch für sie ist er ein Fremder und sie weiß nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll. Und die wichtigste Frage: Wer hat Brooke umgebracht?


Einstieg: Nachdem ich jetzt einen Monat auf den dritten Teil gewartet habe, war die Freude natürlich sehr groß, als ich es endlich in den Händen halten konnte, denn der zweite Teil endet mit einem totalen Cliffhanger. Da muss man einfach unbedingt wissen, wie es weitergeht. Sobald man das Buch aufschlägt, ist man auch direkt wieder im Geschehen drin, denn das Buch knüpft genau da an, wo das zweite aufhört. So war man eigentlich sofort im Buch drin. Irgendwie hat es sich auch schon ein bisschen heimisch angefühlt, weil ich die Royals schon ein bisschen vermisst habe.


Ella mochte ich ja in den vorherigen Teilen schon immer sehr gerne und ich war natürlich sehr gespannt, wie sie sich im dritten Teil noch weiterentwickeln würde. Sie ist immer noch sehr temperamentvoll und selbstbewusst, was ich sehr an ihr schätze. Allerdings lernt man besonders in diesem Buch auch mal ihre Ängste kennen und wie sehr sie so etwas belasten kann. Des Weiteren ist sie auch noch ziemlich impulsiv und auch doch etwas naiv und unsicher, was sich auch schon in den vorherigen Teilen immer in ihrem Drang wegzulaufen gezeigt hat. Auch hier mochte ich Ella wieder sehr gerne und ich muss sagen, dass sie mir total ans Herz gewachsen ist über die ganze Zeit, weil man einfach unheimlich mit ihr mitfühlt und auch mitleidet.


Reed war mir im ersten Teil ein ziemliches Rätsel, aber schon im zweiten Teil konnte man ihn dann doch immer besser kennenlernen und auch in diesem Buch erfährt man eine Menge über Reed. Ungefähr die Hälfte des Buches ist nämlich aus seiner Sicht geschrieben, wodurch man sich gut in seine Gefühlswelt einfinden kann und diese verstehen kann, was auch besonders wichtig ist, da er ein Verdächtiger im Fall von Brooke ist. Da ist es natürlich sehr interessant, wie er damit umgeht. Reed hat wirklich vom ersten Teil bis jetzt eine unheimlich große Entwicklung zum Positiven gemacht, da er mittlerweile weiß, was er will, und auch viel netter ist. Ich habe über das Buch wirklich stark mit ihm mitgelitten und wirklich mitgefühlt. Auch Reed mag ich sehr gerne und er hat sich auch langsam einen Platz in meinem Herzen erschlichen.


Auch die Nebencharaktere machen eine große Entwicklung durch und man lernt alle nochmal besser kennen und kann bei manchen, die vorher eher ein Rätsel waren, mal hinter die Fassade blicken.


Die Story rund um Reed und Ella geht sofort spannend weiter, da der zweite Teil ein ziemlich offenes Ende hatte. Es passiert einfach sehr viel, wodurch das Buch nie langweilig wird und die ganze Zeit über spannend bleibt. Sobald die erste überraschende Wendung vorbei ist, kommt auch schon wieder die nächste! Und das Buch hat auch einen kleinen Krimieinschlag, da man natürlich unbedingt wissen will, wer Brooke denn nun umgebracht hat. Die Spannung wird auch nochmal durch das plötzliche Auftauchen von Steve angekurbelt, denn man fragt sich als Leser schon, woher er denn nun kommt und was genau alles passiert ist. Schließlich galt er als tot. Da kann einem eigentlich nicht langweilig werden. Der Schreibstil hat mir auch wieder wirklich gut gefallen, weil er einfach sehr flüssig und locker ist, sodass man das Buch ziemlich schnell durchlesen kann, da es sich einfach so gut lesen lässt. Ich muss sagen, ich finde es wirklich schade, dass die Geschichte rund um Reed und Ella jetzt vorbei ist. Ich vermisse die Royals jetzt schon, aber glücklicherweise kommt ja noch die Geschichte zu Easton raus. Da freue ich mich nämlich schon total drauf!


Fazit:


Alles in allem kann ich euch den letzten Teil der Paper Reihe wieder nur empfehlen, denn das Buch ist durchgehend spannend, da eine überraschende Wendung die nächste jagt. Ella und Reed sind mir nun über die ganze Reihe wirklich sehr ans Herz gewachsen und ich bin echt traurig, dass ihre Geschichte nun vorbei ist, aber glücklicherweise folgt die von Easton noch. Man findet wirklich sehr schnell ins Buch, da es genau da anknüpft, wo das zweite aufhört. Man befindet sich also direkt wieder mitten im Geschehen. Auch der Schreibstil hat mir wie immer wieder sehr gut gefallen, weil er schön flüssig und leicht zu lesen ist. Ich kann euch dieses Buch wirklich nur empfehlen und es ist meiner Meinung nach das beste Buch der Reihe!


Bewertung:
4,5 von 5 Sternen

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

104 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

sommer, stiefbruder, kody keplinger, lemon summer, patchworkfamilie

Lemon Summer

Kody Keplinger , Anja Galić
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.05.2017
ISBN 9783570311110
Genre: Jugendbuch

Rezension:

So leid es mir auch tut, aber mir gefällt das Cover jetzt nicht ganz so gut, weil ich das grelle Gelb nicht besonders schön finde, aber vor allem aus dem Grund, dass das Cover leider nicht zum Buch passt. Den Titel finde ich übrigens auch nicht sonderlich passend. Man erwartet aufgrund des Covers eine lockere und leichte Sommergeschichte, was dieses Buch aber nicht ist. Klar, das Buch spielt im Sommer, aber es ist nicht locker, sondern gefüllt mit Problemen. Das heißt nicht, dass das Buch schlecht ist, aber das ein anderes Cover einfach besser gepasst hätte.


Inhalt: Whitley freut sich riesig auf den Sommer bei ihrem Vater, denn das ist die einzige Zeit, in der sie ihn überhaupt zu Gesicht bekommt, seit ihre Eltern geschieden sind. Doch dieser Sommer ist ganz anders als erwartet, denn ihr Vater ist in Hamilton, einem kleinen Kaff im nirgendwo, mit seiner neuen Verlobten und ihren beiden Kindern gezogen. Und als wäre das nicht schon schlimm genug für Whitley, entpuppt sich der Sohn, Nathan, auch noch als ihr One Night Stand der letzten Party...


Einstieg: Ich habe mit einer leichten Sommergeschichte gerechnet, aber es wird ziemlich schnell klar, dass es in Whitleys Leben so einige Probleme gibt, die alles andere als leicht sind. Dennoch kommt man wirklich schnell in das Buch herein, auch wenn es anders ist als erwartet. Mir hat das Buch wirklich schnell gefallen und ich hatte Spaß beim Lesen und wollte es am liebsten einfach nicht mehr weglegen.


Withley ist ein ziemlich vielschichtiges Mädchen, das ihren Charakter erst im Laufe des Buches entfaltet. Man merkt sofort, dass sie ihren Vater liebt, auch wenn er sich nur im Sommer um sie kümmert. Von ihrer Mutter fühlt sie sich nicht beachtet und sie ist durchgängig wütend auf sie, weil sie sich nicht für sie interessiert. Dadurch dass ihre Mutter ihr nicht viel Interesse entgegen bringt, versucht sie ihre Aufmerksamkeit durch alles mögliche auf sich zu lenken und daher entwickelt sie auch eine rebellische Ader, die sich darin zeigt, dass sie oft auf Partys geht und sich dort betrinkt. Sie ist ein Mädchen, das sich eine harte Schale angelegt hat, aber im inneren verletzlich ist. Teilweise ist sie ziemlich impulsiv und wirkt zickig. In solchen Momenten wollte ich ihr dann doch ganz gerne mal meine Meinung sagen. Aber grundsätzlich mochte ich Whitley wirklich gerne und mir hat es auch sehr gut gefallen, dass das ganze Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist, denn so kann man ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen sehr gut nachvollziehen und das bei einem solch vielschichtigen Charakter doch sehr wichtig. Sie ist einfach ein Mädchen, was schon viel durchmachen musste und deswegen teilweise auch etwas nüchtern oder gar verbittert wirkt.


Nathan oder einfach Nate ist ein wirklich gutaussehender Baseballspieler, hinter dem auch viel mehr steckt, als man zuerst denkt. Auch er ist nämlich ziemlich vielschichtig und konnte mich teilweise echt überraschen. Insgesamt fand ich ihn sehr sympathisch und mochte ihn wirklich gerne. Ich meine, er sieht wirklich gut aus, macht viel Sport, aber ist gleichzeitig ein totaler Nerd, der "Zurück in die Zukunft" mag (Ich mag die Filme auch total gerne!). Was will man also mehr? :) Auch die doch recht enge Beziehung, die er zu seiner Schwester hat, fand ich echt super.


Bailey, Nates Schwester, mochte ich auch gerne. Sie ist ein wirklich lebenslustiges, verträumtes und offenes Mädchen. Sie hat Träume und möchte diese auch wahr machen. Sie benimmt sich so wie man sich mit 13 benehmen sollte, denn sie hat einfach Spaß am Leben. Allerdings merkt man auch hier, wie früh Kinder schon von dem Druck gequält werden, einen bestimmten Status zu erreichen. Sie wollen ja schließlich nicht als Außenseiter enden.


Die Eltern von Whitley haben in ihrer Erziehung nicht immer alles richtig gemacht und sind beide ziemlich selbstbezogen, weswegen sie ihr Kind ziemlich oft nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt haben, die es allerdings gebraucht hätte, um ein glückliches Leben zu führen.


Ich fand, dass sich die Story wirklich interessant angehört, weil ich ja sowieso ein Fan von verbotenen Liebesgeschichten bin. Allerdings steckt hinter dem Buch noch so viel mehr, das man eigentlich nicht erwartet hat. Unter anderem geht es auch noch um Cyber Mobbing und Alkoholmissbrauch, aber es werden noch so viel mehr Themen behandelt. Dadurch regt es insgesamt auch zum Nachdenken an. Das Buch war durchgehend interessant und hat sich gut lesen lassen. Der Schreibstil ist wirklich sehr schön flüssig.


Fazit:


Hinter dem Buch steckt wirklich so viel mehr, als man zuerst wegen des Titels und Covers vermutet. So viel sei gesagt: Dies ist keine locker, leichte Sommergeschichte, denn es werden so viele wichtige Themen behandelt. Auch Whitley ist ein sehr vielschichtiger Charakter, hinter dem einfach sehr viel steckt. Genauso ist es auch bei Nathan. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Das Buch bleibt durchgehend interessant und lässt sich wirklich gut lesen. Insgesamt kann ich euch das Buch nur empfehlen!


Bewertung:
4,5 von 5 Sternen
Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars! 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

111 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

thriller, dreh dich nicht um, jennifer l. armentrout, spannend, jennifer l armentrout

Dreh dich nicht um

Jennifer L. Armentrout , Karl-Heinz Ebnet
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.04.2017
ISBN 9783453412897
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover gefällt mir ehrlich gesagt nicht so gut. Ich finde das Design ziemlich langweilig, aber ich würde das Cover wahrscheinlich gar nicht so schlecht finden, wenn da unten nicht dieser schreckliche gelbe Streifen wäre. Der zerstört meiner Meinung nach das komplette Cover. Man hätte diesen Text auch einfach auf einen Aufkleber zum Abziehen machen können, dann wäre das Cover nicht so in Mitleidenschaft gezogen worden. Vor allem finde ich so schade, dass das Cover eigentlich keinen richtigen inhaltlichen Bezug hat, wohingegen das Orginalcover einen guten inhaltlichen Bezug hat und dazu auch noch toll und interessant aussieht.

Inhalt: Samantha kann sich an nichts mehr erinnern, als sie in einem Krankenhaus aufwacht. Sogar ihren eigenen Namen kennt sie nicht mehr. Sie kann sich nur noch an Felsen erinnern, die mit...Blut befleckt waren. Samantha war für vier Tage zusammen mit Cassie, ihrer besten Freundin, verschwunden. Der Unterschied zwischen den beiden ist nur: Cassie ist immer noch nicht wieder aufgetaucht. Jeder fragt sich, was mit ihr passiert ist und was Samantha damit zu tun hat, denn schließlich könnte sie selbst die Mörderin sein...

Einstieg: Man findet wirklich sehr leicht ins Buch und lernt zusammen mit Samantha erstmal alles kennen, denn sie kann sich schließlich auch an nichts erinnern. Dadurch dass sie nichts mehr weiß, wird direkt von Anfang an eine gewisse Spannung aufgebaut, weil man wissen will, wer Samantha überhaupt ist und was sie in der Zeit ihres Verschwindens getan hat. Wenn man einmal mit dem Buch angefangen hat, will man auch weiterlesen.

Samantha scheint zu Beginn ein sympathisches Mädchen zu sein, aber nach und nach kommt heraus, wie sie wirklich war, denn sie ist eins von diesen beliebten Mädchen, die Spaß daran haben, andere runterzumachen. Allerdings versteht Samantha mittlerweile nicht mehr, warum sie so war und versucht immer möglichst nett zu sein. Ich mochte sie schnell ziemlich gerne, obwohl sie früher ein ziemliches Miststück war, aber dadurch dass man nun nur ihre nette Seite mitbekommt, fällt es einem einfach schwer sie damit in Verbindung zu bringen. Allerdings entwickelt man gleichzeitig auch Misstrauen ihr gegenüber, ob sie nicht selbst ihre beste Freundin umgebracht hat... So hat man eine ziemlich besondere Beziehung zu der Protagonistin. Ich fand es auch wirklich super, dass das ganze Buch aus Samanthas Sicht geschrieben ist, da man ihre Gefühle so besser nachvollziehen kann, denn sie hat schließlich ihr Gedächtnis verloren und zwischendurch kehren dann doch mal ein paar kleine Dinge aus ihrer Vergangenheit zurück. Diese Entwicklung ist wirklich sehr spannend und interessant.

Cassie war genauso wie Samantha sehr beliebt, aber auch sehr gemein. Scott ist der Bruder von Samantha und eine sehr sympathische Person. Ich mochte ihn von Anfang an sehr gerne, weil er nett ist und sich um Samantha kümmert. Del, den Freund von Samantha, konnte ich sofort nicht leiden, weil er total von sich selbst überzeugt ist und einfach nur nervig ist. Carson, den besten Freund von Scott, mochte ich auch schnell wirklich gerne, weil er bodenständig und liebeswert ist. Die Eltern von Samantha hingegen wirkten sehr kalt und nur an ihrem Image interessiert, weswegen ich sie ziemlich unsympathisch fand. Sie sorgen sich irgendwie nicht so richtig um das Wohlergehen ihrer Tochter. Insgesamt fand ich, dass auch die Nebencharaktere gut ausgearbeitet sind.

Die Story hat sich für mich wirklich extrem interessant angehört, da es durch den Gedächtnisverlust natürlich auch möglich ist, dass die Protagonistin selbst die Mörderin ist. Dadurch dass man nach und nach mehr über die Situation vor ihrem Verschwinden erfährt, wird die Spannung auch durchweg aufrechterhalten, da es immer mal wieder überraschende Wendungen gibt, mit denen man gerade nicht gerechnet hat. Allerdings muss ich auch zugeben, dass eingeschweißte Thriller Fans hier vielleicht wohl nicht so richtig auf ihre Kosten kommen, da es eben doch ein Jugendbuch ist. Für mich war das perfekt, weil ich eigentlich nicht so gerne richtige Thriller lese, aber dennoch auch mal gerne was Spannendes lese. Mir hat das Buch daher wirklich gut gefallen. Auch den Schreibstil mochte ich wirklich gerne, da das Buch spannend geschrieben ist und sich das Buch insgesamt wirklich gut lesen lässt. Ich habe es als wirklich fesselnd empfunden, weil ich unbedingt wissen wollte, wer Cassie denn nun umgebracht hat. Der Fokus liegt allerdings nicht nur darauf, sondern auch darauf, wie Samantha sich langsam wieder ins Leben tastet und auch neue Beziehungen zu anderen Menschen eingeht. Sie erkennt so langsam, wer ihre wahren Freunde sind und wer sie eigentlich wirklich sein will. 

Fazit:

Mir hat das Buch insgesamt wirklich gut gefallen. Der Einstieg gelingt sehr gut und man ist schnell von dem Buch gefesselt, da man unbedingt wissen will, was vor und während Samanthas Verschwinden vorgefallen ist und wer Cassie denn nun umgebracht hat. Samantha ist eine sympathische Protagonistin, der man dennoch mit etwas Misstrauen gegenübersteht, da sie nun mal auch die Mörderin von Cassie sein könnte, denn sie kann sich ja nicht mehr daran erinnern. Die Spannung wird durch das ganze Buch aufrechterhalten und der Schreibstil hat mir auch sehr zugesagt. Eingeschweißte Thriller Fans werden bei diesem Buch eventuell nicht ganz auf ihre Kosten kommen, aber wenn ihr wie ich nur selten zu einem Buch dieses Genres greift und auch gerne mal etwas Spannendes lesen wollt, kann ich euch das Buch nur empfehlen.

Bewertung:

4 von 5 Sternen

Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(190)

299 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 136 Rezensionen

pferde, polo, nacho figueras, liebe, florida

Die Wellington-Saga - Versuchung

Nacho Figueras , Jessica Whitman , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.05.2017
ISBN 9783734103728
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Cover gefällt mir unheimlich gut! Es ist sehr schlicht gehalten und sieht dadurch einfach edel aus, was wirklich gut zum Buch passt. Das Schönste an dem Buch ist die wunderschöne Perlglanzoptik, die man leider aber auf dem Bild nicht sieht. Immer wenn die Sonne auf das Buch scheint, beginnt das ganze Buch zu glänzen. Das sieht einfach soo hübsch aus!

Zum Inhalt: Georgia ist Tierärztin mit Leib und Seele. Als ihr bester Freund Billy dann aber von ihr verlangt, nach Wellington zu kommen, um seinen neuen Freund Beau näher unter die Lupe zu nehmen, lässt sie sich darauf ein, obwohl sie dem Luxus Leben der Reichen nichts abgewinnen kann und von Polo hat sie auch keine Ahnung. Es kommt alles anders als erwartet, denn sie lernt dort den unverschämt gut aussehenden Polo Spieler Alejandro kennen, der ihr Herz so hoch schlagen lässt wie noch nie ein Mann zuvor. Und als sie dann ein Jobangebot als Tierärztin von ihm bekommt, kreuzen sich ihre Wege immer öfter...

Der Einstieg: Als ich das Buch aufgeschlagen habe, war ich ehrlich gesagt erstmal überrascht, da ich mit einem Buch aus der Ich-Perspektive gerechnet habe, wie es für dieses Genre eigentlich üblich ist. Das Buch wird allerdings immer abwechselnd aus der Sicht von Georgia und Alejandro aus der dritten Person erzählt. Wer mich schon länger verfolgt, weiß, dass ich eine solche Perspektive immer sehr problematisch finde, da man einfach viel falsch machen kann und die Charaktere schnell oberflächlich wirken können. Leicht skeptisch habe ich dem Buch natürlich aber trotzdem eine Chance gegeben, denn ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Der Einstieg gelang mir dann auch wirklich gut, was mich echt positiv überrascht hat. Man kommt sehr schnell in das Buch hinein und es gibt keinerlei Startschwierigkeiten. Wenn man einmal angefangen hat, möchte man weiterlesen und wissen, was noch passieren wird.

Die beiden Protagonisten fand ich wirklich sehr sympathisch und sie sind trotz der fehlenden Ich-Perspektive tiefgehend und nicht oberflächlich. Georgia ist eine bodenständige und nette Person, mit der man sich gut identifizieren kann. Auch ihren Humor mochte ich und sie ist allgemein sehr liebenswürdig. Teilweise empfand ich sie als etwas naiv und konnte ihre Handlungen und Denkweisen nicht ganz verstehen, weil ich in einer solchen Situation einfach ganz anders gehandelt hätte. Aber das war nur ganz selten der Fall. Die meiste Zeit ist sie eine wirklich gut verständliche Protagonistin, mit der man einfach mitfühlen muss.

Auch Alejandro ist wirklich gut ausgearbeitet und ich fand ihn schon schnell ziemlich sympathisch. Er gilt als gezeichneter Mann, da seine Frau früh verstorben ist. Seitdem benimmt er sich seiner Tochter Valentina gegenüber sehr fürsorglich, damit ihr bloß nicht dasselbe passiert. Er ist ein Vater, der sein Kind liebt und sich auch kümmern will, doch manchmal außer Betracht zieht, worauf es dabei wirklich ankommt. Aber Alejandro muss ja auch nicht perfekt sein, denn gerade diese Schwächen machen ihn ja auch in gewisser Hinsicht sympathisch. Er ist leidenschaftlicher Polospieler und stellt das auch über alles. Das zeigt, wie unheimlich ehrgeizig er ist. Allerdings kann er auch leidenschaftlich und unheimlich liebenswürdig sein. Insgesamt ein Charakter, den ich wirklich gerne mochte.

Die Nebencharaktere sind einigermaßen durchwachsen ausgearbeitet. Über wenige erfährt man recht viel, aber die meisten kommen einfach nur sehr oberflächlich vor und man weiß irgendwie gar nicht so recht, was sie denn nun für einen Charakter haben. Eventuell wird sich das aber noch ändern, da das ja erst der erste Teil der Wellington Saga ist. Da kommen dann schließlich noch ein paar weitere Bücher. Besonders sympathisch fand ich Valentina, die Tochter von Alejandro. Über sie würde ich liebend gern auch noch ein Buch lesen, nur leider ist keins geplant. Auch Billy und Beau sind mir wirklich ans Herz gewachsen.

Die Story hat mich wirklich sehr interessiert, weil ich solche Bücher einfach unheimlich gerne lese, da sie mich unterhalten können und ich einfach ein großer Fan von Liebesromanen bin. Ich finde es immer sehr spannend, wie sich die Anziehungskraft zwischen beiden vergrößert und die Gefühle langsam wachsen. Das kann man in diesem Buch auch wieder wunderbar verfolgen und ich finde die Entwicklung des Ganzen, was da zwischen Alejandro und Georgia ist, ist wirklich gut und realistisch dargestellt. Mich konnte die Story packen und ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt. Ich hatte einfach Spaß beim Lesen und darauf kommt es ja irgendwie an! Mir hat auch gut gefallen, dass man durch dieses Buch auch mal ein bisschen mehr über die Sportart Polo erfährt, denn ich hatte beinahe keine Ahnung, worum es da eigentlich geht, weil der Sport hier in Deutschland ja nicht besonders populär ist. So lernt man beim Lesen auch mal ein bisschen was. Auch den Schreibstil habe ich als sehr locker und leicht empfunden. Das Lesen des Buches fiel mir deshalb auch unglaublich leicht und ich habe das Buch deswegen auch förmlich verschlungen, weil der Schreibstil wirklich grandios ist. Ich war wirklich überrascht, denn damit hätte ich echt nicht gerechnet, da ich ja sonst alles, was aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, bevorzuge.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen, obwohl ich anfangs skeptisch war, da es nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben ist. Der Einstieg gelingt wirklich leicht und man ist schnell im Buch drin und möchte einfach weiterlesen. Das Buch hat einen guten Unterhaltungsfaktor, der einfach dafür sorgt, dass man Spaß beim Lesen hat. Ich habe es wirklich sehr schnell durchgelesen, was aber auch an dem wirklich tollen Schreibstil lag, der total flüssig und leicht zu lesen ist. Die beiden Protagonisten sind mir sehr sympathisch und sie sind beiden gut ausgearbeitet, da man viel über sie erfährt und ihre Handlungen und Gefühle meist auch gut nachvollziehen kann. Insgesamt kann ich euch das Buch nur empfehlen, wenn ihr einen lockeren Liebesroman sucht, der einfach Spaß macht und sehr gut unterhält!

Bewertung:

4 von 5 Sternen
Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(231)

484 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 118 Rezensionen

liebe, liebesbriefe, briefe, jenny han, familie

To all the boys I’ve loved before

Jenny Han , Birgitt Kollmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.07.2016
ISBN 9783446250819
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover gefällt mir wirklich gut und die abgebildete Person passt auch gut zu der Protagonistin des Buches. Es ist hell, niedlich und das Mädchen wirkt etwas verträumt, was alles das Buch gut widerspiegelt. Allgemein sind die Cover der ganzen Reihe schön einheitlich und passen gut zu einander.

Lara Jean schreibt jedes Mal einen Abschiedsbrief, an die Jungs, in die sie verliebt war bzw. ist, um mit der ganzen Sache abzuschließen. Diese Briefe sollten die Jungs allerdings nie zu sehen bekommen, weswegen sie diese in einer Hutschachtel versteckt hält. Eines Tages ist sie jedoch plötzlich weg und Peter, an den der erste Brief adressiert war, will mit ihr darüber reden. Langsam aber sicher gerät Lara Jeans Leben vollkommen aus der Kontrolle...

Lara Jean ist eine total sympathische Protagonistin und wirklich super ausgearbeitet, sodass man sich sehr gut mit ihr identifizieren kann. Lara Jean ist die Verträumteste aus der Familie und glaubt auch an die wahre Liebe. Ihre große Schwester ist  dagegen sehr pragmatisch und ernst, aber die beiden sind trotzdem unzertrennlich, seit deren Mutter gestorben ist, und sie nun die einzigen weiblichen Bezugspersonen für Kitty, die kleine Schwester sind. Die drei Mädchen mochte ich alle sehr gerne und besonders Kitty ist einfach niedlich! Lara Jean`s ganzen Handlungen und Gefühle kann man auch wirklich gut nachvollziehen. Ich habe richtig mit ihr mitgelitten, als der Schock über sie hereingebrochen ist, dass die Briefe abgeschickt worden sind. Lara Jean ist ein Charakter, den ich wirklich ins Herz geschlossen habe, und ich bin so gespannt, wie ihre Geschichte weitergeht!

Peter, der Erste, der einen Brief bekommt, spielt eine ziemlich große Rolle in dem Buch. Am Anfang fand ich, dass er wirklich arrogant und dermaßen von sich selbst überzeugt gewirkt hat, weil er einfach den typischen beliebten Highschool Jungen darstellt. Gin seine Ex Freundin hat mich auch ziemlich genervt. Peter ist auch immer unpünktlich, was mich auch aufgeregt hat, weil ich es hasse, wenn Leute immer zu spät kommen. Allerdings wird er immer sympathischer je mehr man ihn kennenlernt und desto mehr man hinter seine Fassade blicken kann. Er ist der Charakter, der die größte Entwicklung durchgemacht hat, und ich mochte ihn über das Buch einfach immer lieber.

Josh ist auch ein Empfänger der Briefe von Lara Jean und er ist gleichzeitig auch der Exfreund ihrer Schwester. Als er den Brief erhält, entwickeln sich daraus also ganz schöne Probleme... Bei Josh ist es genau andersherum als bei Peter, denn jenen fand ich am Anfang wirklich sehr sympathisch, weil ich es süß fand, wie er sich um die drei Mädchen gekümmert hat, aber über das Buch habe ich mich immer weiter von ihm distanziert. Er weiß irgendwie nicht so richtig, was er will und hat sich bei mir dadurch ziemlich unbeliebt gemacht.

Die Story hat mich wirklich total angesprochen. Ich meine, das Verschicken der Briefe ist ja fast so als würde man sein Tagebuch versschicken. Es ist ein richtiges Horrorszenario, das Lara Jean da durchmachen muss und ich wollte da echt nicht mit ihr tauschen, denn so sehen die Jungs all ihre Gedanken, die sie eigentlich nie zu Gesicht bekommen sollten. Dadurch wird aber auch eine gewisse Spannung aufgebaut, da man natürlich nicht weiß, wie diejenigen auf die Briefe reagieren werden und was für weitreichende Folgen das hat. Und man will auch unbedingt wissen, wer denn nun die Briefe überhaupt abgeschickt hat. Das Buch ist an einigen Stellen auch sehr humorvoll und es ist einfach eine niedliche Geschichte, die sich mal von anderen Büchern dieses Genres ein bisschen abhebt. Auch der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen, da sich das Buch sehr locker und leicht lesen lässt.

Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen, da ich die Charaktere, besonders die Protagonistin, wirklich sehr sympathisch fand und alle auch gut ausgearbeitet sind. Lara Jean ist ein Mädchen, mit dem man sich wirklich gut identifizieren kann und mit der man einfach unheimlich mitfühlt. Von den Jungs, die einen ihrer Briefe erhalten haben, war mir Peter am sympathischsten, weil ich ihn ,je mehr man über das Buch hinweg hinter seine Fassade blicken konnte, einfach immer weiter in mein Herz geschlossen habe. Von der Idee her ist die Story auch echt super, da sich das Buch so von anderen dieses Genres in gewisser Weise etwas abhebt, und das Ganze ist auch wirklich gut umgesetzt. Auch der Schreibstil ist sehr schön locker und leicht, wodurch sich das Buch ohne Probleme lesen lässt. Wenn ihr Fans von Liebesromanen seid und dieses Buch noch nicht gelesen habt, solltet ihr das definitiv nachholen, denn ich kann euch das Buch wirklich nur empfehlen!

Bewertung:

5 von 5 Sternen
Vielen Dank an den Hanser Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

103 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

italien, adriana popescu, sommer, liebe, ein sommer und vier tage

Ein Sommer und vier Tage

Adriana Popescu
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbj, 13.03.2017
ISBN 9783570403372
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover ist einfach niedlich und passt einfach gut ins Genre. Das Cover spiegelt auch ganz schön das Buch wider, auch wenn die Gestaltung jetzt nicht allzu besonders ist. Sehr gut finde ich aber auch, dass das Buch optisch total gut zu "Paris, du und ich" passt, was ja von der gleichen Autorin ist.

Paula würde gerne mal ein echtes Abenteuer erleben, allerdings sehen die Sommerferien für sie alles andere als abenteuerlich aus, denn sie fährt nach Italien in ein Lerncamp, um sich aufs Abitur vorzubereiten. Doch es kommt alles anders als geplant, denn sie wird auf der Busfahrt an einer Raststätte vergessen und das nicht alleine, sondern mit dem attraktiven Lewis. Er schlägt Paula vor, die Gelegenheit zu nutzen und Italien zu erkunden. Auch wenn sie skeptisch ist, lässt sie sich darauf ein und beginnt damit ihr erstes Abendteuer...

Paula benimmt sich normalerweise vorbildlich und schreibt immer die besten Noten. Sie plant immer alles durch und ist nie spontan, aber sie will das Ganze unbedingt ändern. Sie will genauso wie ihre beste Freundin endlich mal ein Abenteuer erleben und nicht immer nur die Postkarten der Orte anstarren, an die sie selbst gerne reisen würde. Auf den Urlaub im Lerncamp hat sie wirklich gar keine Lust, denn das ist ja wohl alles andere als abenteuerlich. Lewis sorgt allerdings dafür, dass alles ganz anders kommt als erwartet. Paula ist eine unheimlich sympathische Protagonistin, die ich schon nach kurzer Zeit total ins Herz geschlossen habe, weil ich mich einfach sehr gut mit ihr identifizieren konnte. Sie macht auch eine wirklich große Entwicklung durch das Buch durch, die sehr realistisch geschildert ist. Am Anfang weiß sie nämlich noch nicht so richtig, was sie will, aber durch die Reise findet sie immer mehr heraus, was sie eigentlich wirklich mit ihrem Leben anfangen will. Allgemein sind die beiden Protagonisten wirklich sehr gut ausgearbeitet.

Lewis war mir auch auf Anhieb sympathisch. Er wirkt wie ein verschlossener, attraktiver und cooler Mädchenschwarm, aber man merkt schnell, dass hinter seiner Fassade so viel mehr steckt. Er liebt die Musik und diese Leidenschaft macht ihn auch nochmal sehr sympathisch. Lewis ist ziemlich abenteuerlustig und es ist daher auch nicht verwunderlich, dass er Paula vorschlägt, die Situation für ein Abenteuer zu nutzen. Man lernt ihn über das Buch hinweg immer besser kennen und ich fand ihn von Seite zu Seite immer toller! Auch er macht eine große Entwicklung durch und auch sein Charakter geht unheimlich gut in die Tiefe, sodass man das Gefühl bekommt, Lewis wirklich zu kennen.

Die Story hat sich für mich wirklich sehr interessant angehört. Ich meine, wer möchte nicht einmal ein Abenteuer erleben? Der Einstieg ins Buch gelingt wirklich sehr leicht und man kann eigentlich gar nicht mehr aufhören, wenn man erstmal mit Lesen angefangen hat, weil einem die Charaktere, besonders die Protagonisten, so ans Herz wachsen, dass man unbedingt wissen will, wie es für Paula und Lewis weitergeht. Das Buch wird auch nie langweilig, weil die beiden natürlich sehr viel auf ihrem Trip erleben und auch mal in etwas verrücktere Situationen geraten. Man will einfach wissen, was sie als nächstes erleben und ob sie es auch schaffen werden, rechtzeitig zurück ins Camp zu kommen. Die Story ist wirklich toll und es macht einfach unheimlich viel Spaß, dieses Buch zu lesen, weil die Geschichte wunderschön ist und mit einer guten Portion Humor gespickt ist. Es geht um zwei Teenager, die sich selbst finden, und das ist uneheimlich realistisch dargestellt. Auch der Schreibstil ist locker und leicht, wodurch sich das Buch sehr angenehm lesen lässt. Es ist auch schön für Zwischendurch, da man das Buch von der Länge her schnell auslesen kann und es wirklich gut unterhält.

Fazit:

Wieder mal ein tolles Buch von Adriana Popescu, das eine ganz große Leseempfehlung von mir bekommt! Die beiden Protagonisten, Paula und Lewis, waren mir schon nach wenigen Seiten total sympathisch und ich habe die beiden wirklich ins Herz geschlossen. Besonders mit Paula konnte ich mich gut identifizieren. Die Story ist wirklich interessant und das Buch wird auch nie langweilig, da die beiden auf ihrem Abenteuer wirklich eine Menge erleben. Auch der Schreibstil ist wirklich sehr locker und leicht, wodurch sich das Buch sehr angenehm lesen lässt! Ich kann euch das Buch wirklich nur empfehlen!

Bewertung:
 5 von 5 Sternen Vielen Dank an den cbj Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  (0)
Tags:  
 
189 Ergebnisse