lemonys Bibliothek

14 Bücher, 5 Rezensionen

Zu lemonys Profil
Filtern nach
14 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

19 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

anika ackermann, sonne-mond-saga, damnum, rezension, humorvoll

Damnum (Sonne-Mond-Saga 2)

Anika Ackermann
E-Buch Text: 322 Seiten
Erschienen bei null, 12.12.2016
ISBN B01N1RYVPU
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

31 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

lucrum, book, buch, london, prophezeihung

Lucrum

Anika Ackermann
E-Buch Text: 328 Seiten
Erschienen bei null, 15.12.2015
ISBN B019G8YSNG
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

94 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

solo für girl online, zoe sugg, jugendbuch, zoella, zoesugg

Solo für Girl Online

Zoe Sugg , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbj, 28.11.2016
ISBN 9783570174463
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: brighton, england, freundschaft, jugendbuch, liebe, triologie   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

237 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

liebe, jugendbuch, girl online, zoella, alltagsmenschen

Girl Online on Tour

Zoe Sugg ,
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbj, 26.10.2015
ISBN 9783570171516
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: brighton, england, fernbeziehung, humor, jugendbuch, liebe, newyork, online, triologie   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

150 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

girl online, liebe, blog, youtube, jugendbuch

Girl Online

Zoe Sugg , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbj, 12.12.2016
ISBN 9783570403327
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:

Die 15-jährige Penny lebt mit ihrer Familie in Brighton. Penny hat es nicht immer einfach in ihrem Leben. Mit ihrem geringen Selbstbewusstsein würde sie sich selbst sogar als die Tollpatschigkeit in Person bezeichnen. Über ihr alltägliches Leben bloggt sie regelmäßig anonym unter dem Pseudonym „Girl Online“. Schnell gewinnt sie eine Vielzahl von Lesern. Elliot, ihr bester Freund und Nachbar, ist der einzige, der von ihrem Blog weiß. Während ihrer Reise nach New York lernt sie Noah kennen, in den sie sich hoffnungslos verliebt. Gleichzeitig stellt Noah aber ihr ganzes Leben auf den Kopf. Schnell zweifelt sie daran ob der Blog wirklich eine gute Idee war.  Aber vor allem bereut sie die Entscheidung überhaupt jemandem von ihrem Blog erzählt zu haben. 


Eigene Meinung:

Vorab: ich kenne die YouTuberin Zoella. Ich würde mich aber nicht als Fan von ihr oder ihren Videos bezeichnen. Das Buch habe ich mir rein aus Interesse an der Geschichte gekauft.

Gerade am Anfang kamen mir direkt einige parallelen zu meinem Lieblingsteeniefilm Frontalknutschen in den Sinn: das Setting, die tollpatschige Protagonistin, die Eltern die nach langer Ehe immer noch total verrückt voneinander sind und zuletzt die Schwäche beider Protagonistinnen für musikalische Jungs. Durch die Idee des anonymen Blogs und die Reise nach New York bin ich von diesem ersten Eindruck jedoch schnell wieder abgekommen. Besonders gefallen hat mir die Internet-Thematik. Welche Konsequenzen ein Internetposting oder auch Internet-Mobbing haben kann, wurde hier super, wenn auch bewusst übertrieben verdeutlicht. Vielleicht kann dieses Buch den jüngeren Lesern hiermit ja sogar einen kleinen Denkanstoß liefern.

Die Protagonistin Penny mag ich wirklich sehr. Sie tat mir in den vielen Situationen derart leid und ich konnte wirklich mit ihr mitfühlen. Umso mehr hat es mich dann gefreut, das sie nun mit Noah das Große Los gezogen zu haben scheint.

Elliot ist mein absoluter Liebling. Einen Freund wie ihn habe ich mir schon immer gewünscht. Er findet immer die richtigen Worte und er würde einfach alles tun um Penny zu verteidigen und aufzuheitern. Seine Eifersucht finde ich absolut nachvollziehbar aber ich war total erleichtert, als sich zwischen ihm und Penny letztendlich doch wieder alles zum guten gewendet hat. 

Von der Umsetzung der Blog-Einträge und den Leserkommentaren war ich so begeistert, dass ich beim Lesen immer wieder den nächsten entgegengefiebert habe. Ich war jedoch enttäuscht als ich feststellen musste, das von jenen gar nicht mehr viele folgen würden. Schade fand ich dies vor allem, weil der Blog ja eigentlich einen beträchtlichen Hauptteil der Handlung im Buch darstellt.

Letztendlich habe ich in diesem Buch aber all das finden können, nachdem ich gesucht habe: eine zuckersüße Liebesgeschichte, mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren, die mir an erster Stelle gute Unterhaltung für Zwischendurch liefern konnte. 


Schreibstil:

Locker- leichter Schreibstil mit lustigen Dialogen, der perfekt zu den einzelnen Charakteren passt. Man fliegt quasi nur so durch die Seiten. Vor allem durch die toll aufgemachten Blog-Einträge und den vielen humorvollen SMS-Nachrichten. Der einfache Schreibstil ist perfekt an die jugendliche Zielgruppe angepasst worden. 


Cover:

Das rosafarbene Cover ist natürlich ein wahrer Mädchentraum, was bei diesem Buch sehr passend ist. Die darauf abgedruckten Bilder erinnern mich an den typischen Instagram-Stil: sehr bunt und wahrscheinlich mit Filter unterlegt. Sie unterstreichen zudem Pennys große Leidenschaft für die Fotografie.


Fazit:

Zuckersüße Liebesgeschichte für Zwischendurch, die ich in den nächsten beiden Bänden definitiv weiterverfolgen werde. Klare Leseempfehlung besonders an alle Leser im Teenageralter aber auch an jeden Jugendbuch-Liebhaber.

  (41)
Tags: brighton, england, humor, jugendbuch, liebe, newyork, online, triologie   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

anika ackermann, weltraum, scifi, freundschaft, all

Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

Anika Ackermann
E-Buch Text: 328 Seiten
Erschienen bei null, 17.07.2017
ISBN B073NDQXMR
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:

Das Universum stirbt. Ein Planet nach dem anderen fällt dem elektromagnetischen Sturm zum Opfer. So auch Solas Heimatplanet Karit. Doch ihr Vater hat für sie etwas anderes als den sicheren Tod vorgesehen. Prompt schickt er sie auf sein Schiff, die Starstorm, damit wenigstens sie diesem schrecklichen Schicksal entkommen kann. Aber wie kann es für Sola als letztes menschliches Wesen im Universum nun weitergehen?


eigene Meinung:

Für mich war es das erste Buch, welches ich von Anika Ackermann gelesen habe. Zudem habe ich schon seit langem kein Fantasy-Abenteuer mehr gelesen in dem auch Sci-Fi Elemente nicht zu kurz kommen. Den Klappentext empfand ich als sehr offen formuliert. Er verrät nicht zu viel darüber, wie die Geschichte im weiteren wohl verlaufen wird. Ich konnte mich von der eigentlichen Handlung also komplett überraschen lassen.

Der Einstig in „Soul of Stars“ ist mir sehr leicht gefallen. Obwohl hier ein komplett neues Universum geschaffen wurde, war es mir ein leichtes mir die neue Welt und insbesondere die Planeten Karit und Thetys vorzustellen. Besonders gefallen hat mir hier der rasante Anfang. Ackermann hat es geschafft ohne eine langatmige Einführung/ Vorstellung auszukommen und katapultiert den Leser sofort Mitten ins Geschehen, das Sterben des Universums. 

Mit Thetys hat Anika Ackermann eine faszinierende, neue Welt erschaffen, die zugleich wunderschön ist, aber durch ihre so einzigartige Flora und Fauna auch einige Gefahren birgt. Über diese erhält der Leser übrigens beiläufig immer wieder neue Informationen ohne das es anstrengend oder zu wissenschaftlich wird. Für mich hat dies total dazu beigetragen, dass ich mich auf diesem Planeten langsam aber sicher nahezu heimisch gefühlt habe und Thetys als einen Planten sehe, der so wirklich existieren könnte.

Sola, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, ist die Protagonistin in Soul of Stars. Sie ist noch im Teenageralter als sie die ihr vertraute Welt mitsamt ihrem geliebten Vater für immer verliert. Sie ist manchmal zickig, stur, genervt. Gleichzeitig aber auch verängstigt und todtraurig. Sie schämt sich für ihr Prinzessinnenkleid, folglich ist es ihr nicht egal, was andere über sie denken. Zusammenfassend: sie verhält sich wie ein typisches Mädchen im Teenageralter. Umso faszinierender ist es mitzuerleben wie sich Sola von diesem Mädchen zu einer starken Persönlichkeit entwickelt, die im Laufe der Geschichte immer mehr an Reife, Mut und vor allem an Selbstvertrauen gewinnt.

Leander ist ein schüchterner, zunächst unscheinbarer Junge, der zudem unter einem Stotter-Problem leidet. Er ist sehr intelligent (er weiß wirklich alles über den Planeten Thetys), liebevoll, hilfsbereit und stellt seine eigenen Bedürfnisse nicht über die der anderen. Für all das wird er von seinem Umfeld sehr geschätzt und respektiert. Auch er gewinnt im Laufe der Geschichte nach und nach an Selbstbewusstsein.

Ebenso begeistert bin ich von der Ausarbeitung der weiteren Charaktere. Einige von ihnen habe ich richtig ins Herz schließen können. Insbesondere Luki, Walter, Hem und Laya. Den Antagonist Maris hingegen konnte ich von Anfang an nicht leiden. Er ist von Macht nur so besessen und auch in dieser Situation, in der die Menschheit eigentlich zusammenhalten sollte, fördert er Hass und Streit.


Das offene Ende mag ich sehr. Es bietet dem Leser Interpretationsspielraum. Sodass das Schicksal der Starstorm letztendlich allein der Fantasie des Lesers überlassen wird. 

Insgesamt konnte mich die Geschichte vollkommen begeistern. Für mich wird „Soul of Stars“ also definitiv nicht das letzte Buch von Anika Ackermann bleiben. Ihre Bücher Lucrum und Damnum stehen bereits auf meiner Wunschliste. Ich freue mich nun darauf als nächstes von ihr nach London im Jahre 2050 entführt zu werden.


Schreibstil:

Ich liebe den bildlichen und detaillierten Schreibstil der Autorin. Alles was sie beschreibt konnte ich quasi als Bilder vor mir sehen. Sie versteht es mit Worten zu spielen, ihre Charaktere  sowie ihre Welten zum Leben zu erwecken und den Leser vollkommen in seinen Bann zu ziehen.  


Cover:

Das Cover ist wunderschön. Blau und lila harmonieren hier wunderbar miteinander und kreieren in Kombination einen hübschen Galaxy-Look. Ich finde es besonders schön, dass die Symbole auf dem Cover alle, wenn auch nur als kleine Details, in der Geschichte auftauchen. Wie möchte ich hier aber natürlichen nicht näher erläutern. 


Fazit:

Ich wüsste nicht, was ich kritisieren sollte: 5 Sterne!!! „Soul of Stars“ ist ein wunderschönes, bildgewaltiges Sci-Fi Abenteuer mit toll ausgearbeiteten Charakteren und atemraubendem World-Building. Ganz klare Leseempfehlung! Ein Muss für Liebhaber von Sci-Fi und Fantasy Romanen.

  (63)
Tags: einzelband, freundschaft, liebe, scifi, weltraum   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

157 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

london, sophie kinsella, liebe, frag nicht nach sonnenschein, landleben

Frag nicht nach Sonnenschein

Sophie Kinsella , Jörn Ingwersen
Flexibler Einband: 600 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.05.2017
ISBN 9783442485505
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: chicklit, einzelband, humor, liebe, london, sommer   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(296)

589 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

liebe, dark love, estelle maskame, portland, stiefgeschwister

DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren

Estelle Maskame , Bettina Spangler
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 19.09.2016
ISBN 9783453270657
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags: erotik, jugendbuch, liebe, triologie   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(439)

747 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 83 Rezensionen

new york, liebe, eden, dark love, estelle maskame

DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden

Estelle Maskame , Bettina Spangler
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.06.2016
ISBN 9783453270640
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: freundschaft, jugendbuch, liebe, triologie   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(727)

1.282 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 169 Rezensionen

liebe, dark love, estelle maskame, stiefgeschwister, eden

DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben

Estelle Maskame , Cornelia Röser
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2016
ISBN 9783453270633
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:

Ganze drei Jahre ist es her, dass Edens Vater Sie und ihre Mutter einfach hat sitzen lassen. Ganze drei Jahre lang hatten die beiden keinerlei Kontakt zueinander. Nun soll Eden aber die ganzen Sommerferien bei ihrem verhassten Vater und seiner neuen Familie in LA verbringen. Dabei lernt sie auch ihre Stiefbrüder kennen. Einer von ihnen, Tyler, ist genau in ihrem alter. Ihm scheint diese neue Situation genau so zu missfallen wie Eden. Probleme und Reibereien sind da quasi vorprogrammiert…


eigene Meinung:

Ich finde die Story toll. Für mich ist diese Art von „verbotener Liebe“ mal etwas ganz anderes. Durch viele der beschriebenen Handlungen fühlte ich mich direkt in mein 16-jähriges Ich zurückversetzt. Der erste Kontakt mit Alkohol, die ersten Partys, die ersten „ernsteren“ Erfahrungen mit Jungs und vor allem der ständige Gedanke daran, was die anderen nun wohl über mich denken. Nahezu im hier und jetzt leben ohne an die Konsequenzen zu denken. Viele kritisieren dieses Verhalten/ diese Prioritäten einiger Charaktere im Buch als zu oberflächlich. Ich empfinde dies aber in diesem Alter als sehr realistisch und es hat im Allgemeinen dazu beigetragen, dass ich sehr schnell in die Geschichte reingekommen bin und die Handlungen gut nachvollziehen konnte. Außerdem trifft dieses Verhalten auch hauptsächlich auf Edens Freunde: Tiffani, Rachel, Meghan und Jake zu.

Eden, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, baut sich in LA trotz der anfänglichen 0-Bock Einstellung erstaunlich schnell einen neuen Freundeskreis auf. Auch wenn sie selbst eher nicht die typische Partygängerin ist und nicht gerne Alkohol trinkt gewinnt sie langsam gefallen an dem Leben ihrer neuen Freunde. Außerdem lässt sie sich von der scheinbar dauerhaft miesen Stimmung und den Sticheleien ihres Stiefbruders Tylers nicht einschüchtern. Im Gegenteil sie schafft es, ihm immer wieder die Stirn zu bieten. Sie nimmt Dinge nicht nur hin, sie hinterfragt sie und versucht etwas zu ändern. Beispielsweise als Eden herausfindet, dass Tyler Drogen nimmt. Ich finde sie durchweg sympathisch und glaubwürdig. Vor allem als sie sich nach mühsamen dagegen ankämpfen dann auch endlich mal eingesteht sich zu Tyler hingezogen zu fühlen.

Tyler verkörpert das Bad-Boy Image perfekt. Er lässt seine schlechte Laune ständig an seiner Familie raus, er betrinkt sich  und greift sogar zu Drogen um sich abzulenken. Er lässt einfach ständig den „coolen“ Typen raushängen, dem scheinbar auch alles egal ist. Andererseits steckt er in der Beziehung mit Tiffani fest, die er eigentlich lieber für Eden beenden würde und die Tatsache, dass sein Vater im Knast sitzt macht ihm auch mehr zu schaffen als er anfangs zugeben will. Später findet man dann heraus, dass es heftige Gründe für seine harte Fassade gibt.

Dean gehört zu Tyler besten Freunden. Er ist eher der lockere Typ. Durchweg sympathisch! Ich hätte niemals (auch nicht kurz vorm Ende) damit gerechnet, was er noch für eine Rolle spielen würde. Er verdient es aber aus meiner Sicht total auf diese Weise glücklich zu sein.

Ich finde es jedoch schade, dass es im Buch die ganze Zeit so rüberkommt als wäre die Liebe zwischen Stiefgeschwistern per Gesetz verboten und als würden die beiden gerade etwas illegales tun. Meines Wissens nach ist dem aber ja gar nicht so. Es ist zwar nachvollziehbar dass man in diesem Alter vielleicht noch nicht das Selbstbewusstsein hat zu solch einer ungewöhnlichen Beziehung in aller Öffentlichkeit zu stehen, dennoch ist es nicht verboten. Vor allem da die beiden sich erst als Teenager kennenlernen und nie wirklich als Stiefgeschwister über einen langen Zeitraum zusammen gelebt haben.

Aber da es sich ja nur um ein Jugendbuch handelt in dem eine etwas andere Liebesgeschichte im Fokus steht kann ich darüber letztendlich problemlos hinwegsehen.


Schreibstil:

Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Die verwendete Jugendsprache passt sehr zu den Protagonisten und lässt die Geschichte zum leben erwecken.


Cover:

Das Cover gefällt mir gut. Man erkennt gleich den Handlungsort und kann sich ein Bild von den Protagonisten Eden und Tyler machen. Zudem strahlt es für mich irgendwie etwas glamouröses aus, was wiederum zu dem gehobenen Lebensstil der Charaktere im Buch und auch zum generellen Klischee von LA passt.


Fazit:

Sommer, Sonne und Glamour. Endlich mal eine etwas andere Liebesgeschichte mit wunderschönem Setting. Definitiv empfehlenswert für Teenager und alle Jugendbuch-Liebhaber.

  (74)
Tags: freundschaft, jugendbuch, liebe, triologie   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(346)

703 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 48 Rezensionen

freundschaft, liebe, jennifer estep, fantasy, frostkiller

Mythos Academy - Frostkiller

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 19.10.2015
ISBN 9783492280365
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: fantasy, freundschaft, jugendbuch, liebe, mythen, reihe   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

63 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

götter, krieg, orkusianer, oasis, terraner

Die Legende von Oasis

Janine Tollot
Flexibler Einband: 428 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 22.07.2015
ISBN 9783734773976
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt:

Brielle, die ihr Leben gemeinsam mit ihren Eltern auf einem Segelschiff verbringt, hat nur einen sehnlichsten Wunsch: sie möchte ihre Beine gegen eine Fluke eintauschen und wie eine Okursianerin durch die Meere von Oasis schwimmen. Doch Ihr Schicksal scheint ein anderes, bis sie eines Tages auf der Emerald einen geheimen Gefangenen entdeckte dessen Bitte ihr ganzes Leben verändern würde.


eigene Meinung:

Nach den ersten Seite hatte ich zunächst die Befürchtung, dass diese Geschichte wie Arielle nur umgekehrt werden würde. Schnell konnte diese Befürchtung jedoch widerlegt werden und ich konnte mich auf das spannende Fantasy Abenteuer einlassen. Denn im Fokus der Geschichte steht der vorangegangene Streit der mythenumworbenen Göttergeschwister Este und Iseas.

Sehr gut haben mir die vielen wissenschaftlichen Erklärungen gefallen. Diese haben bei mir einfach sehr dazu beigetragen Oasis als eine Welt zu betrachten, die so wirklich existieren könnte. Die beiden Völker haben hier Respekt vor der Natur und all der schönen aber auch der zerstörerischen Macht die mit ihr einhergehen.

Die Charaktere beziehungsweise die Beschreibung dieser haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Man lernt Brielle als neugieriges, gerissenes Mädchen kennen und kann ihre Gedankengänge sehr gut nachvollziehen. 

Über die beiden Göttergeschwister erfährt man einiges in deren Mythen und Vorgeschichten. Durch Trielles Gemüt zieht sich hauptsächlich Zorn, Rachelust und ihr Durst nach Macht über beide Welten. Für mich war es teilweise schwer nachzuvollziehen, dass diese Gefühle erstmals nicht einmal vor ihrer Tochter halt machen können, wobei dies einerseits wieder unterstreicht dass sie ihren menschlichen Körper und alles was dazugehört loswerden will. Andererseits erscheint das Ende hingegen unerwartet harmonisch.

Iseas lernt man zunächst als eine dem Tod geweihte Gestalt kennen, die so langsam am Ende ihrer Kräfte angekommen zu sein scheint. Doch als er durch die Augen von Brielle seinem Königreich wieder näher kommt gewinnt er wieder neue Hoffnung und die Kraft Trielle zumindest mit seinen Worten zu trotzen. Brielle respektiert ihn besonders für die Schönheit, die er erschaffen hat. Über ihre Kopfgespräche lernen sich die beiden immer besser kennen und es baut sich langsam eine familiäre Beziehung zwischen den beiden auf.

Interessant finde ich, dass Janine Tollot es schafft eine gewisse Distanz zwischen Leser und Okursianer aufzubauen. Es werden zwar einige Informationen über Rahes, Flinke Flosse und Xeos genannt, dennoch nicht genug um sich wahrlich mit ihnen zu identifizieren oder gar sich in sie hineinversetzen zu können. Ich empfinde diese Distanz jedoch als sehr passend, da dieses der Fantasie entsprungene Volk für mich als Leser so dennoch weiterhin einige Geheimnisse verbirgt und diese Wesen weiterhin magisch und sagenumworben bleiben.


Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin ist wahnsinnig toll. Durch ihre sehr detailreiche Beschreibung lässt mich die Autorin schnell in diese wunderschöne fremde Welt ein- und abtauchen. Das Buch lässt sich flüssig und leicht lesen.

 

Cover:

Das Cover finde ich sehr gut gelungen. Die detailgetreue Zeichenweise unterstützt die detailreichen Beschreibungen der Autorin. Vor allem aber verbildlicht dieses Cover eine der letzten beschriebenen Szenen.


Fazit:

Ein magisches und bildgewaltiges Fantasy-Abenteuer, welches ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte und wollte. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Lust hat sich weg vom Alltag in eine wunderschöne Welt zu träumen.

  (49)
Tags: einzelband, fantasy, mythen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

210 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

fantasy, liebe, echos, faun, rebellen

Faunblut

Nina Blazon
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei cbt, 11.02.2013
ISBN 9783570308479
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: einzelband, fantasy, freundschaft, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(149)

304 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 108 Rezensionen

italien, liebe, sommer, leonie lastella, brausepulverherz

Brausepulverherz

Leonie Lastella
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2017
ISBN 9783596035465
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Jiara führt ein scheinbar perfektes Leben in Hamburg. Sie studiert dort Psychologie, führt eine gute Beziehung mit ihrem Freund Jonas und scheint eigentlich glücklich zu sein. Trotzdem zieht es Jiara im Sommer immer wieder an die italienische Riviera zu ihrem besten Freund Dario, der dort seine eigene Trattoria betreibt. Hier fühlt sich Jiara frei. Beim jobben lernt sie eines Tages Milo kennen, der ihr eigentlich durchstrukturiertes Leben ganz schön auf den Kopf stellt.


eigene Meinung:

Ich empfand Leonie Lastellas Brausepulverherz als einen erfrischend-leichten Sommerroman, der zum einen pure Lebensfreunde weckt zum anderen aber auch dazu auffordert sich selbst einmal zu fragen: „Bin ich glücklich so wie ich jetzt Lebe?“. Ich finde es toll, dass neben einer prickelnd romantischen Lebensgeschichte auch der Selbstfindungssprozess einer jungen Frau beschrieben wird. 

Der jungen, quirligen Jiara wird besonders durch ihre Mutter und ihren Freund Jonas, der das Unternehmen seines Vaters übernehmen soll immer nur vorgelebt, dass es wichtig ist gutes Geld zu verdienen und etwas zu studieren/ einen Beruf auszuüben der eine gesicherte Zukunft bietet. Sie studierte zunächst Medizin und nun Psychologie, was sie nun aber auch nicht glücklich macht. Jiara weiß aber auch nicht, was sie lieber machen wollen würde. Ihr geht dabei völlig unter, dass sie sich in Italien schon immer frei und glücklich fühlt und das sie schon damals in der Schule eine Leidenschaft fürs Schreiben entwickelt hat.

Der stürmische Milo ist da bereits einen Schritt weiter. Auch er wird von seiner Familie unter Druck gesetzt. Er soll wie sein Bruder Tiziano BWL studieren und in das Unternehmen seines Vaters einsteigen. Irgendwann wagt er aber den Schritt, verwirklicht seinen Traum und wird Musiker, was seiner Familie natürlich so gar nicht recht ist. Milo wirkt zunächst so als wäre ihm das alles gleichgültig schnell merkt man aber, dass hinter seiner „coolen“ Fassade noch mehr steckt und ihm doch nicht alles egal ist.

Man kann die Liebe und Lust zwischen den beiden förmlich spüren. Ihre Beziehung wirkt sehr lebhaft. Leider nahm die Liebesgeschichte aber ein sehr schnell vorhersehbares Ende an. Schön fand ich, dass Milo und Jiara ein ähnliches Problem verbindet und das Milo seine Erfahrung nutzt um Jiara zu einem sehr mutigen Sprung verhilft, der ihr ganzes Leben positiv verändert.

Dario verkörpert das Klischee eines Italieners für mich perfekt. Er ist sehr liebevoll, offen und vor allem familienbewusst. Kurz: rundum sympathisch. 


Schreibstil:

Lastella erzählt die Geschichte aus den Perspektiven der Protagonisten Jiara und Milo. Die Perspektive wechselte nach jedem Kapitel, was mir sehr gefallen hat. So weiß man als Leser immer auch wie die andere Person das Geschehene empfindet. Zudem konnte man sich dadurch sehr gut mit den beiden Protagonisten identifizieren. Dies und ihre bildhafte Beschreibung des italienischen Flairs erwecken die Geschichte für mich zum Leben.


Cover:

Das wunderschöne Cover hat mich erst neugierig gemacht. Ich hatte direkt Lust auf Urlaub, weshalb das Buch dann auch direkt mit nach Kreta durfte.


Fazit:

Eine locker leichte Sommerromanze. Perfekt für den Urlaub. Jedoch mit sehr vorhersehbarem Ende.

  (68)
Tags: einzelband, liebe, romantik, sommer   (4)
 
14 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks