leni-klaudis Bibliothek

36 Bücher, 26 Rezensionen

Zu leni-klaudis Profil
Filtern nach
36 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

318 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 110 Rezensionen

fangirl, jugendbuch, rainbow rowell, fanfiction, college

Fangirl

Rainbow Rowell , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 24.07.2017
ISBN 9783446257009
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rainbow Rowell war mir bereits seit „Eleanor und Park“ bekannt. Dieses Buch hatte ich damals sehr geliebt und wollte immer mehr von der Autorin lesen. Besonders „Fangirl“ wurde mir immer sehr empfohlen, allerdings wurde es lange nicht übersetzt. Deshalb habe ich mich umso mehr gefreut, als es diesen Sommer endlich soweit war und „Fangirl“ auf deutsch erschien!


Ich war etwas überrascht, dass das Cover nicht vom englischen Original übernommen wurde, so wie es bei „Eleanor und Park“ der Fall war, allerdings muss ich sagen, dass mir das deutsche Cover sogar besser gefällt und es passt auch ganz hervorragend zur Geschichte.


Wir lernen Cath kennen, die zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Wren das College besucht. Allerdings teilen sich die beiden Schwestern nicht ein Zimmer, wie ihr ganzes Leben lang zuvor. Wren möchte sich nämlich austoben und unabhängig sein. Cath gefällt das gar nicht. Sie ist eher zurückhaltend und nicht sehr kontaktfreudig. Nun muss sie sich mit einer Fremden das Zimmer teilen und die hat auch noch einen Freund, der Cath ziemlich auf die Pelle rückt. Doch zum Glück kann Cath sich in ihre Fanfiction flüchten und von Simon Snow und Baz träumen. Doch ob das genug ist?


Wren als Charakter mochte ich sehr. Sie ist zwar etwas schräg und geht nicht gern auf Menschen zu, allerdings fand ich das irgendwie liebenswert. Mein Lieblingscharakter war allerdings Levi. Er ist das totale Gegenteil von Cath. Er ist offen, direkt und lustig und scheint vor nichts Angst zu haben. Er ist aber auch einfühlsam und sehr nett. Durch ihn wird Cath auch etwas zugänglicher. Aber auch Caths Zimmergenossin schafft es sie aus ihrer Reserve zu locken und sie so lockerer durchs Leben gehen zu lassen. Dieses Dreiergespann habe ich gerne durch die Geschichte begleitet. Aber auch Wren, Cath Schwester wurde mir im Laufe der Geschichte immer sympathischer.


Die Idee der Fanfiction gefiel mir sehr. So lesen wir auch einige Auszüge aus Cath Fanfiction zu der nicht existenten Buchreihe „Simon Snow“, die stark an Harry Potter erinnert. Toll ist, dass es diese Fanfiction tatsächlich zu lesen gibt. Das Interesse war so groß, dass Rainbow Rowell sie verfasst hat.


Rainbow Rowells Schreibstil war auch hier wieder ausgezeichnet! Sie schreibt Jugendbücher mit viel Tiefgang und Gefühl ohne jemals kitschig zu werden. Toll ist auch, dass ihre Bücher immer eine Botschaft vermitteln.


Ich mochte ich die Geschichte sehr! Cath, die über sich hinauswächst ohne sich selbst zu verlieren oder zu verleugnen war eine tolle Protagonistin. Ein toller Jugendroman, den ich gerne weiterempfehle!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

252 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

fantasy, worte, magie, liebe, vogel

Bird and Sword

Amy Harmon , Corinna Wieja
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 26.10.2017
ISBN 9783736305489
Genre: Fantasy

Rezension:

Von Amy Harmon habe ich schon zwei Bücher gelesen und möchte ihren Schreibstil und auch ihre Geschichten unheimlich gerne! Daher war ich auf „Bird and Sword“ sehr neugierig, vor allem da es sich dieses Mal um eine Fantasygeschichte handelt.


Von Amy Harmon habe ich schon zwei Bücher gelesen und möchte ihren Schreibstil und auch ihre Geschichten unheimlich gerne! Daher war ich auf „Bird and Sword“ sehr neugierig, vor allem da es sich dieses Mal um eine Fantasygeschichte handelt.


Das Buch fängt schon sehr dramatisch mit dem Tod der Mutter der Protagonistin Lark an. Dieser ist so einschneidend, dass Lark ihre Stimme verliert. Hier lernt sie auch schon den späteren König Tiras kennen bei dem dieses Erlebnis auch nicht ohne Folgen bleibt.


Beide Charaktere gefielen mir unheimlich gut! An Lark mag ich ihre Stärke und dass sie nicht ständig an ihrem Schicksal rumjammert, sondern sich den Widrigkeiten entgegenstellt, auch wenn sie mal ein Tief durchlebt, was nur menschlich ist. Tiras ist so, wie ich mir einen richtigen Mann vorstelle. Er ist stark und selbstsicher, hat aber auch eine sensible Seite. Dass Lark und Tiras wohl ein Paar werden war mir ziemlich schnell klar, dennoch mochte ich wie sie sich langsam näher kommen. Beide wissen über die Schwächen des anderen und versuchen einander zu helfen. Klar haben sie nicht immer nachvollziehbar gehandelt. Aber so sind Menschen nun mal und ich will nicht von Charakteren lesen, die perfekt sind und immer das Richtige tun. Wie sie miteinander umgegangen sind gefiel mir und ich fand es der Zeit entsprechend passend. Es war aber schon auffällig, dass die Liebesgeschichte stark im Mittelpunkt des Geschehens stand.

Kjell als bester Freund und Halbbruder Tiras' konnte mich auch überzeugen. Er ist ziemlich harsch und misstraut Fremden. Tiras gegenüber ist er aber sehr loyal und würde alles für ihn tun. Hinter der harten Schale blitzt ab und zu ein weicher Kern durch, was mir sehr gefallen hat.

Mein persönlicher Liebling ist aber der Troll Boojohni! Sein Charakter ist sehr liebevoll und ich fand ihn einfach niedlich. Und dass er, egal was passiert ist zu Lark gehalten hat, macht ihn zu einen unschätzbaren Freund.


Die Idee mit den magischen Worten finde ich sehr gelungen und mir gefällt das gesamte Worldbilding in das man gleich zu Anfang des Buches eingeführt wird. Die verschiedenen magischen Fähigkeiten und wie sie in der Legende zusammenhängen fand ich sehr spannend. Auch dass eben diese Menschen mit den magischen Fähigkeiten gejagt werden, macht die Geschichte so spannend, da ja viel mehr Personen diese Fähigkeiten haben als man zuerst denkt. Allerdings hat die Autorin die anfänglichen Ansätze nicht weitergeführt. Ein Highfantasygefühl hat sich bei mir nicht einstellen können. Als Gegner haben wir in der Geschichte unter anderem die Fantasywesen der Volgar. Diese vogelähnlichen Gestalten töten Menschen und scheinen ohne Gewissen zu sein. Den Kampf mit den Volgar fand ich gut dargestellt. Ewig dauernde Kampfszenen lese ich nicht gerne und die Länge war für mich optimal.


Was mich ebenfalls ein bisschen gestört hat, war die Vorhersehbarkeit. An einigen Stellen habe ich ziemlich schnell durchschaut worauf die Autorin hinaus will und so ging der Überraschungseffekt bei mir verloren. Die Ideen an sich finde ich aber gut gemacht.

Der Schreibstil von Amy Harmon war durchgehend toll. Allerdings merkt man schon, dass es ihr erstes Fantasybuch ist und sie sonst im Bereich der Liebesgeschichten unterwegs ist. Sie kann aber spannend schreiben und das Ende konnte mich gefangen nehmen.


Ein großer Pluspunkt für mich ist, dass die Geschichte mit einem Band für sich stehen kann und man nicht ewig auf die Fortsetzung warten muss, auf die ich mich übrigens freue, da diesmal Kjell der Protagonist sein wird!

Das Buch fängt schon sehr dramatisch mit dem Tod der Mutter der Protagonistin Lark an. Dieser ist so einschneidend, dass Lark ihre Stimme verliert. Hier lernt sie auch schon den späteren König Tiras kennen bei dem dieses Erlebnis auch nicht ohne Folgen bleibt.


Beide Charaktere gefielen mir unheimlich gut! An Lark mag ich ihre Stärke und dass sie nicht ständig an ihrem Schicksal rumjammert, sondern sich den Widrigkeiten entgegenstellt, auch wenn sie mal ein Tief durchlebt, was nur menschlich ist. Tiras ist so, wie ich mir einen richtigen Mann vorstelle. Er ist stark und selbstsicher, hat aber auch eine sensible Seite. Dass Lark und Tiras wohl ein Paar werden war mir ziemlich schnell klar, dennoch mochte ich wie sie sich langsam näher kommen. Beide wissen über die Schwächen des anderen und versuchen einander zu helfen. Klar haben sie nicht immer nachvollziehbar gehandelt. Aber so sind Menschen nun mal und ich will nicht von Charakteren lesen, die perfekt sind und immer das Richtige tun. Wie sie miteinander umgegangen sind gefiel mir und ich fand es der Zeit entsprechend passend. Es war aber schon auffällig, dass die Liebesgeschichte stark im Mittelpunkt des Geschehens stand.

Kjell als bester Freund und Halbbruder Tiras' konnte mich auch überzeugen. Er ist ziemlich harsch und misstraut Fremden. Tiras gegenüber ist er aber sehr loyal und würde alles für ihn tun. Hinter der harten Schale blitzt ab und zu ein weicher Kern durch, was mir sehr gefallen hat.

Mein persönlicher Liebling ist aber der Troll Boojohni! Sein Charakter ist sehr liebevoll und ich fand ihn einfach niedlich. Und dass er, egal was passiert ist zu Lark gehalten hat, macht ihn zu einen unschätzbaren Freund.


Die Idee mit den magischen Worten finde ich sehr gelungen und mir gefällt das gesamte Worldbilding in das man gleich zu Anfang des Buches eingeführt wird. Die verschiedenen magischen Fähigkeiten und wie sie in der Legende zusammenhängen fand ich sehr spannend. Auch dass eben diese Menschen mit den magischen Fähigkeiten gejagt werden, macht die Geschichte so spannend, da ja viel mehr Personen diese Fähigkeiten haben als man zuerst denkt. Allerdings hat die Autorin die anfänglichen Ansätze nicht weitergeführt. Ein Highfantasygefühl hat sich bei mir nicht einstellen können. Als Gegner haben wir in der Geschichte unter anderem die Fantasywesen der Volgar. Diese vogelähnlichen Gestalten töten Menschen und scheinen ohne Gewissen zu sein. Den Kampf mit den Volgar fand ich gut dargestellt. Ewig dauernde Kampfszenen lese ich nicht gerne und die Länge war für mich optimal.


Was mich ebenfalls ein bisschen gestört hat, war die Vorhersehbarkeit. An einigen Stellen habe ich ziemlich schnell durchschaut worauf die Autorin hinaus will und so ging der Überraschungseffekt bei mir verloren. Die Ideen an sich finde ich aber gut gemacht.

Der Schreibstil von Amy Harmon war durchgehend toll. Allerdings merkt man schon, dass es ihr erstes Fantasybuch ist und sie sonst im Bereich der Liebesgeschichten unterwegs ist. Sie kann aber spannend schreiben und das Ende konnte mich gefangen nehmen.


Ein großer Pluspunkt für mich ist, dass die Geschichte mit einem Band für sich stehen kann und man nicht ewig auf die Fortsetzung warten muss, auf die ich mich übrigens freue, da diesmal Kjell der Protagonist sein wird!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(172)

366 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 109 Rezensionen

liebe, drogen, brittainy c. cherry, wie das feuer zwischen uns, krebs

Wie das Feuer zwischen uns

Brittainy C. Cherry
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783736303560
Genre: Liebesromane

Rezension:

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch den Vorgängerband „Wie die Luft zum Atmen“ von Brittainy C. Cherry. Ich habe das Buch zwar nicht gelesen, aber das Cover mit dem gutaussehenden Mann springt einem ins Auge und so war es auch mit dem zweiten Band der Reihe. Besonders toll ist, dass der abgebildete Mann auch so aussieht, wie der Protagonist im Buch beschrieben wird. Der Klappentext hörte sich auch noch ganz toll an und so wollte ich das Buch gerne lesen!


Ich liebe Logan und Alyssa und fand ihre Liebesgeschichte sehr tragisch und mitreißend! Wie die beiden miteinander umgehen und sich praktisch wortlos verstehen, fand ich ganz toll. Wie sie allerdings unter ihren Eltern leiden müssen ist schon extrem. Dass Alyssa bei so einer kalten Mutter noch so fröhlich sein kann ist mir ein Rätsel. Logan hat es sogar noch härter getroffen und es ist rührend, wie er sich um seine drogensüchtige Mutter kümmert, obwohl sie in wie Dreck behandelt. Er wünscht sich seine Mutter zurück, wie er sie in klaren Momenten erlebt hat und das zu beobachten ist echt herzzerreißend. Und dann hat er auch noch einen schlagenden Dealer als Vater! Logan tat mir echt leid. Da wundert es mich nicht, dass er auch in den Drogensumpf gerutscht ist. Allerdings hätte ich erwartet, dass Alyssa hartnäckiger versucht ihn dort herauszubekommen.


Nachdem die Geschichte einen Sprung von mehreren Jahren macht, kann Logan sich selbst nicht verzeihen und will Alyssa all seinen Ballast nicht zumuten. So verhält er sich ihr gegenüber oft nicht vorbildlich um sie auf Abstand zu halten. Alyssa hat auch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und hat Logan in all der Zeit nicht vergessen können. Er hatte immer Einfluss auf ihr Leben und so lässt sie ihm auch sein raues Verhalten durchgehen. Er kam mir sehr authentisch vor, vor allem, da er nicht perfekt war. Brittainy hat hier tolle Protagonisten geschaffen, deren Verhalten nachvollziehbar ist und man sie auch in ihren schlechten Momenten gern hat. Auch die Nebencharaktere hat die Autorin ganz toll herausgearbeitet. Besonders Kellan, Logans Bruder hat es mir angetan, aber auch Alyssas Schwester Erika und Logans Freund Jacob blieben nicht blass und konnten überzeugen.

Ich fand es total romantisch, wie Logan uns Alyssa zusammen gekommen sind und mochte sie als Paar sehr. Man spürt die starke Anziehungskraft, die Alyssa und Logan aufeinander ausüben. Und wie es in Büchern dieses Genres üblich ist, müssen sie ihr widerstehen. Hier fand ich es aber glaubwürdig dargestellt, da die Charaktere gute Beweggründe haben und es auch nicht auf die Spitze getrieben wird. Auch die Liebesszenen zwischen den beiden fand ich sehr ansprechend und erotisch dargestellt. Es gab auch nicht allzu viele dieser Szenen, da das Augenmerk deutlich auf das Gefühlsleben der Protagonisten gelegt wurde.


Mein gewünschtes Happy End, vor allem wegen eines bestimmten Schicksalsschlages, den die Charaktere erleiden müssen, habe ich bekommen, obwohl ich es im Gesamten etwas zu übertrieben fand. Dafür, dass der Rest der Geschichte eher schwermütig war und ein Tiefpunkt auf den nächsten folgte, fand ich das Ende etwas unpassend. Im echten Leben geht nicht alles gut aus und alle schweben auf einer rosa Wolke. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt, denn der Rest der Geschichte konnte mich gefangen nehmen


Brittainy C. Cherrys Schreibstil finde ich ganz hervorragend! Wie sie die Charaktere und ihre Gefühle beschreibt ist richtig intensiv und einnehmend. Ich finde, dass sie sich im New Adult Bereich deutlich abhebt und ihre Art zu schreiben sehr poetisch und hochwertig ist. Ich habe mir auch schon ihr erstes Buch der Reihe besorgt und freue mich darauf! Soweit ich gesehen habe, kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen, da nicht einmal die Protagonisten der Vorbände wieder auftauchen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

148 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 85 Rezensionen

irland, geister, mord, tote, roman

Der Freund der Toten

Jess Kidd , Klaus Timmermann , Ulrike Wasel
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 04.09.2017
ISBN 9783832198367
Genre: Romane

Rezension:

Auf das Buch aufmerksam wurde ich durch das fröhlich bunte Cover, das aber durch den schwarzen Hintergrund auch etwas dunkles, geheimnisvolles hat. Und genau dieses Cover passt hervorragend zur Stimmung des Buches.


Bereits der Anfang der Geschichte konnte mich fesseln. Wir erleben hautnah, wie Mahonys Mutter auf brutalste Weise von ihrem Mann ermordet wird. Mahony ist zu der Zeit ein kleines Baby und erlebt alles mit. Wie durch ein Wunder kommt er mit dem Leben davon.

26 Jahre später, in den 70er Jahren taucht der gutaussehende Mahony in Muldering, dem Heimatort seiner Mutter Orla auf. Den Einwohnern fällt die Ähnlichkeit zu Orla sofort auf. Mahony, der als Kind in einem Waisenhaus in Dublin aufgewachsen ist, hat dort einen alten Brief seiner Mutter erhalten und möchte nun herausfinden, was damals geschehen ist. Die Einwohner des kleinen Dorfes halten sich allerdings bedeckt und so braucht Mahony Hilfe und das nicht nur von den Lebenden, sondern auch von den Toten.


Der Schreibstil von Jess Kidd hat mir sehr gut gefallen! Sie versteht es Personen, Orte aber auch Situationen so bildgenau darzustellen, dass man das Gefühl hat mittendrin zu sein. Selbst skurrile Augenblicke erscheinen wie selbstverständlich und machen ihre Geschichte zu etwas Besonderem.

Jess Kidd hat einen aus der Masse herausstehenden Roman geschrieben, der vor allem durch seine Charaktere besticht. Mahony, Mrs Cauley und auch die vielen Toten sind zum Teil ziemlich schräg, dafür aber auch umso liebenswerter! Auch die Atmosphäre eines mystischen und und zauberhaften Irlands wurde hervorragend eingefangen.


Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und mir gefiel die außergewöhnliche Idee der Autorin und auch die Stimmung, die vor allem durch die Charaktere geschaffen wurde. Sollte Jess Kidd noch ein Buch schreiben, dann würde ich es auf jeden Fall lesen wollen!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

112 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

freundschaft, liebe, leben, england, london

Als wir unbesiegbar waren

Alice Adams , Eva Kemper
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 19.06.2017
ISBN 9783832198411
Genre: Romane

Rezension:

Auf das Buch aufmerksam wurde ich durch das wunderschöne Cover! Es sieht so sommerlich und unbeschwert aus. Doch man darf sich nicht tauschen lassen, denn die Geschichte ist viel tiefgründiger als das Cover vermuten lässt.


In der Geschichte lernen wir vier Freunde kennen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Sie kennen sich seit dem Studium und sind beste Freunde. Wir begleiten sie 20 Jahre lange und lernen die verschiedenen Stationen ihres Lebens kennen.

Zunächst konnte ich mit den Charakteren nicht viel anfangen, je weiter ich jedoch gelesen habe, umso besser konnte ich die einzelnen Charaktere und ihr Handeln verstehen und mit ihnen fühlen.

Eva ist die vernünftigste und die erfolgreichste. Sie verdient viel Geld an der Börse. Doch das Erfolg und viel Geld allein nicht glücklich machen, muss sie allzu schnell feststellen. Sie ist in Lucien verliebt, der ihre Liebe nicht erwidert. Benedict hingegen ist heimlich im Eva verliebt, doch er ist viel zu schüchtern es ihr zu gestehen. Er wird ziemlich schnell Familienvater und lebt seinen Traum als Physiker aus. Lucien und Sylvie sind Geschwister. Sie sind Freigeister und wollen Karriere in der Kunst machen. Leider funktioniert das das nicht so gut wie erhofft und Sylvie muss sich mit Aushilfsjobs über Wasser halten, während ihr Bruder in die Drogensucht abdriftet.


Die vier verlieren sich im Lauf der Zeit aus den Augen. Ihre Leben verlaufen ganz unterschiedlich und alle müssen Enttäuschungen einstecken. Viele Träume sind nicht in Erfüllung gegangen und viele Liebesbeziehungen haben nicht das gehalten, was sie versprochen haben. Auch ihre Herkunft bietet ganz unterschiedliche Voraussetzungen. Als sie sich wiederfinden, reflektieren sie ihr bisheriges Leben und beginnen wieder über neue Ziele zu sinnieren und erkennen, dass man nicht nur seinen nicht in Erfüllung gegangenen Träumen hinterherjagen sollte und wie wichtig Freundschaft ist.


Alice Adams Schreibstil ist ganz hervorragend! Sie erzählt sehr gefühlvoll die Lebensgeschichten vierer Personen. Dabei schafft sie es alle vier Charaktere ausdrucksstark herauszuarbeiten, sodass man ihre Entscheidungen, ob richtig oder falsch, nachvollziehen kann. Sie verdeutlicht, dass das Leben nicht immer so läuft, wie man es sich wünscht und dass Träume auch mal nicht in Erfüllung gehen. Man sollte jedoch niemals aufgeben, aber auch mal mit dem zufrieden sein was man hat.


Das Buch hat mir sehr gefallen und ich schließe nicht aus ein weiteres Buch der Autorin lesen zu wollen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(237)

505 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 187 Rezensionen

fantasy, cora carmack, sturm, stormheart, liebe

Stormheart - Die Rebellin

Cora Carmack , Birgit Salzmann , Alexandra Rak , Carolin Liepins
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.05.2017
ISBN 9783789104053
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cora Carmack kannte ich bisher nur aus den New Adult Bereich und da mir diese Bücher bisher immer gefallen hatten, war ich gespannt auf ihren ersten Jugendfantsyroman. Vorab kann ich schon mal sagen, dass mir Stormheart – Die Rebellin sehr gut gefallen hat!


Was mich an dem Roman besonders begeistert hat, war die Idee. Wir befinden uns in einer Highfantasywelt und diese wird von Stürmen, Gwittern und Blitzen bedroht. Um sich gegen diese Gefahr zu wehren, müssen die Sturmlinge ihre magischen Fähigkeiten einsetzen und die Stürme bezwingen. Doch nicht viele haben die Macht eines Sturmlings, so auch die Prinzessin und Thronerbin Aurora. Um ihren Makel zu verschleiern und um ihr Königreich zu retten, muss sie einen Prinzen aus einem anderen Königreich heiraten, welcher ein mächtiger Sturmling ist. Doch Prinz Cassius scheint etwas zu verbergen und nur die Macht an sich reißen zu wollen. Als Aurora auch noch eine Gruppe von Sturmjägern kennen lernt und herausfindet, dass man nicht mit Sturmmagie geboren sein muss um diese zu beherrschen, schließt sie sich ihnen an und flieht.


Wie bereits erwähnt, fand ich die Idee des Plots besonders gelungen. Dass Stürme eine große und auch tödliche Gefahr darstellen und man sie mit Magie bekämpfen kann war toll ausgearbeitet. Es war spannend zu lesen, wie die Sturmlinge gegen die Stürme kämpfen und auch deren Sturmherz gewinnen können. So eine Fantasywelt ist mir bisher noch nicht untergekommen und hat mich sehr begeistern können.


Aurora als Protagonistin hat mir sehr gefallen! Sie ist klein und zierlich, dabei aber stark und durchsetzungsfähig! Sie musste sich immer verstecken um zu verbergen, dass sie keine Sturmmagie hat. Als sie aber herausfindet, dass es andere Wege gibt diese zu erlernen, zögert sie nicht und folgt fremden Sturmjägern um ihr Königreich zu retten und es nicht Prinz Cassius zu überlassen.

Prinz Cassius war auch sehr interessant. Eigentlich ist nicht wirklich klar, was seine Beweggründe sind und ob er es ehrlich mit Aurora meint. Das was er tut und sagt passt nicht immer zusammen und lässt ihn geheimnisvoll, aber auch gefährlich erscheinen.

Die Gruppe der Sturmjäger war klasse! Jedes Mitglied ist ganz unterschiedlich in seinem Charakter. Besonderes Augenmerk wird aber auf den gutaussehenden Lock gelegt. Lock hat in seiner Jugend viel durchmachen müssen und die anderen Sturmjäger sind seine einzige Familie. Er ist Auroras Ausbilder und kennt dabei keine Gnade. Schließlich geht es bei der Sturmjagd um Leben und Tod. Lock hat trotz seiner harten Schalle ein weiches Herz und dieses auch am rechten Fleck. Dass Aurora und Lock sich zueinander hingezogen fühlen, ist ganz klar zu spüren.


Der Schreibstil von Cora Carmack war wie gewohnt ganz wunderbar! Ihre Geschichten lassen sich flüssig und mit einer Art Sog super schnell lesen. Sie kann ganz besonders gut die Gefühlswelt der Charaktere beschreiben. Kein Charakter blieb blass und man konnte sich gut in sie hineinversetzen. Toll war auch, dass es so viele unterschiedliche Charaktere gab. Die Welt, die Cora Carmack geschaffen hat, war auch sehr bildhaft und mit viel Fantasie beschrieben.


Bei Stormheart – Die Rebellin handelt es sich um den ersten Teil einer Trilogie und ich freue mich schon auf die weiteren Teile! Leider erscheint nur ein Buch im Jahr, da heißt es Geduld zeigen!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

218 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 91 Rezensionen

münchen, kaufhaus, juden, judenverfolgung, familiengeschichte

Das Haus der schönen Dinge

Heidi Rehn
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2017
ISBN 9783426519370
Genre: Historische Romane

Rezension:

Aufmerksam auf das Buch wurde ich zuerst durch das schön gestaltete Cover. Als ich dann noch den Titel las, wurde mir klar, dass es sich wohl um einen Roman um ein Kaufhaus handelt und ab da wollte ich das Buch unbedingt lesen! Heidi Rehn als Autorin historischer Romane war mir bereits ein Begriff und so habe ich mich auf eine tolle Geschichte gefreut.


Die Geschichte beginnt Ende des 19 Jh. und zieht sich bis Mitte des 20 Jh. In dieser Zeit begleiten wir die jüdische Familie Hirschvogel und vor allem die Entwicklung des Kaufhauses Hirschvogel am Rindermarkt in München.

Zu Beginn des Buches lernen wir die gesamte Familie Hirschvogel (die Eltern Thea und Jacob, die Kinder Lily, Benno und Sepp und die Großmutter Recha) kennen und begleiten sie bei der Eröffnung von neuen Geschäftsräumen. Das Kaufhaus besteht also schon länger und im Laufe der Geschichte erfahren wir, welche Tricks und Kniffe die Familie anwendet um den Umsatz zu steigern oder nach Tiefschlägen überhaupt wieder in Gang zu bekommen. Das Kaufhaus selbst wird ganz toll beschrieben und es ist wirklich interessant, wie die Kaufhäuser damals aussahen und wie die Kundschaft bedient wurde. Neben dem Kaufhaus spielt natürlich die Familie selbst eine große Rolle und wir erleben wie die die Kinder groß werden und selbst Kinder bekommen, welche Schicksalsschläge sie erdulden müssen und wie sie ihr Glück finden. Die Familie Rossbach, befreundet mit den Hirschvogels, nimmt auch einen wichtigen Platz in der Geschichte ein und hat viel Einfluss auf viele Begebenheiten.

Besonders intensiv begleiten wir Lily Hirschvogel, deren Liebe zum Kaufhaus wir gleich zu Beginn des Romans mitbekommen und erleben, wie sie als Frau darum kämpft im Kaufhausgeschäft anerkannt zu werden. Auch die anderen Charaktere lernen wir sehr gut kennen, sodass man während des Lesens das Gefühl hat mitten im Geschehen zu sein.


Der Schreibstil von Heidi Rehn ist sehr schön. Allerdings muss ich zugeben, dass ich eine Weile gebraucht habe um in die Geschichte zu finden, da Heidi Rehn einen anspruchsvollen und teils ausladenden Schreibstil hat und man das Buch nicht mal eben weglesen kann. Ihr Schreibstil passt aber in die damalige Zeit, vor allem, da sie viele Begriffe verwendet, die damals in der Region üblich waren. So sprechen auch einige Personen mit einem münchnerischen Akzent. Als ich mich dann aber an den Stil gewöhnt hatte, konnte ich die Geschichte genießen, da ich mich gut in die Zeit hineinfühlen konnte.

Da die Geschichte über einen längeren Zeitraum spielt, hat die Autorin oft größere Zeitsprünge eingebaut. So hat sie auch die beiden Weltkriege „übersprungen“. Wir erfahren nur wie sie sich angebahnt haben und wie es danach aussah. Das hat mich zwar etwas überrascht, allerdings legt Heidi Rehn das Augenmerk stärker auf das Kaufhaus und nicht auf die Kriege. Dennoch bekommen wir viel über die Judenverfolgung mit, vor allem, da die Familie Hirschvogel jüdisch ist.

Und obwohl es viele Zeitsprünge gab, hatte ich zu Beginn der Geschichte das Gefühl, dass sie sich hinzieht. Es passierte für meinen Geschmack nicht genug und erst ab Seite 250 wurde es für mich spannend und ich wollte immer weiterlesen. Im Nachhinein war das wohl nötig um die Beweggründe der Charaktere zu verstehen, allerdings hätte ich es mir etwas knackiger gewünscht.


Alles in Allem ein sehr schöner und vor allem interessanter historischer Roman über eine Kaufhausdynastie, den ich allen empfehlen kann, die sich dafür interessieren, wie Kaufhäuser damals ausgesehen und geführt wurden und die Familiengeschichten lieben, die in schwierigen Zeiten spielen und in denen es viele dramatische Schicksalsschläge gibt. Wer den etwas langen Vorlauf in Kauf nimmt, kann sich auf eine tolle Geschichte freuen!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(502)

961 Bibliotheken, 29 Leser, 1 Gruppe, 171 Rezensionen

mona kasten, liebe, feel again, monakasten, feelagain

Feel Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 26.05.2017
ISBN 9783736304451
Genre: Liebesromane

Rezension:

Monas Bücher wurden mir von vielen New Adult Lesern empfohlen und so habe ich mir Begin Again, den ersten Teil der Trilogie gekauft und mit Begeisterung verschlungen! Der zweite und dritte Teil folgten nur wenige Zeit später und jetzt kann ich mit Sicherheit sagen, dass Feel Again mein Liebling aus Monas Again-Reihe ist! Und nicht nur unter Monas Büchern sticht Feel Again raus, sondern auch unter all den vielen New Adult Büchern, die ich bisher gelesen habe.


In dem Buch lernen wir Sawyer und Isaac kennen. Als Sawyer auf einer Party mitbekommt, dass sich Kommilitonen über Isaacs Unerfahrenheit lustig machen, küsst sie ihn kurzerhand und schlägt ihm darauf vor, ihm im Umgang mit Frauen zu helfen, wenn sie im Gegenzug seine Entwicklung für ihre Abschlussarbeit in Fotografie dokumentieren darf. Isaac erklärt sich einverstanden, da er seinen Ruf als Nerd loswerden will und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.


Ich finde es sehr erfrischend, dass wir in dieser Geschichte mal einen Nice Guy haben und ein Bad Girl. Von den Bad Boys habe ich so langsam die Nase voll, da es gefühlt in jedem New Adult Buch einen gibt! Deshalb freue ich mich sehr, dass Mona so einen tollen Charakter wie Isaac geschaffen hat. Obwohl Isaac sehr schüchtern und wenig selbstbewusst ist, ist er dennoch sehr offen und ohne Vorurteile. So lässt er sich auch auf Sawyer ein, die auf den ersten Blick das genaue Gegenteil von ihm ist. Isaac macht im Laufe der Geschichte eine tolle Entwicklung durch. Sein Selbstwertgefühl wird stärker ohne das er seinen wahren Charakter verliert. Besonders schön fand ich außerdem wie Isaac mit seiner Familie umgeht! Wie er sich um seine jüngeren Geschwister kümmert und seinen Großeltern hilft war wunderbar zu beobachten. Isaac hat mir unheimlich gut gefallen, sodass er mein momentaner Book Boyfriend Nummer eins ist!

Sawyer mochte ich im ersten Buch gar nicht, was ja bestimmt auch so beabsichtigt war. Im dritten Buch mag ich sie sehr. Sie hat sehr große Probleme Gefühle zuzulassen und hat sich eine dicke Haut antrainiert. Die Entwicklung, die Sawyer durchmacht, finde ich schön und auch realistisch. Denn diese ist nicht nur durch Fortschritt geprägt, sondern durch einige Rückwürfe. Sawyer muss noch sehr stark an ihrem Selbstwertgefühl arbeiten und erkennen, dass die Menschen gerne und ohne Hintergedanken mit ihr zusammen sein wollen.

Ich fand die Entwicklung, die Sawyer und Isaac als Freunde und später als Paar durchgemacht haben ganz wunderbar von Mona erzählt. Selten habe ich ein Pärchen so in mein Herz geschlossen wie dieses!

Auch die Nebencharaktere, wie z.B. Sawyers Schwester Riley, Dawn oder Isaacs WG Mitbewohner Gian konnten überzeugen und blieben nicht blass!


Natürlich werden wir auch mit einigen heißen Momenten gefüttert, wie es sich für ein New Adult Buch gehört! Mir gefällt auch, dass es nicht sofort zur Sache geht, sondern dass die Beziehung oder besser gesagt Freundschaft sich langsam aufbaut, wie es ja auch im echten Leben ist. Die Liebesszenen sind sehr geschmackvoll beschrieben und lassen auch etwas Platz für Fantasie. Ich war doch etwas überrascht, dass Isaac so ungezwungen ran gegangen ist und muss gestehen, dass ich das ziemlich heiß fand. Gleichzeitig war die Szenen aber auch liebevoll und man hat die tiefen Gefühle der beiden gespürt.


Monas Schreibstil ist ganz hervorragend! Man kann innerhalb der Reihe sehr deutlich beobachten, dass die Autorin sich stetig weiterentwickelt hat. Sie versteht es, den Charakteren Leben einzuhauchen und sie greifbar zu machen. Ihre Geschichten haben mich in ihren Bann gezogen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Obwohl Feel Again erst mal der letzte Teil der Reihe war, hoffe ich sehr, dass Mona weiterschreibt und noch anderen Charakteren eine Geschichte widmet!


Ich wurde in Feel Again auf eine emotionale Reise mit Höhen und Tiefen mitgenommen und habe nebenbei noch meinen liebsten Book Boyfriend gefunden! Ich habe Sawyer und Isaac in mein Herz geschlossen und werde sie noch eine Weile dort bewahren. Die Charakterentwicklung der beiden hat mir ausgesprochen gut gefallen und ich habe ihnen ihr Handeln abgenommen und es verstehen können, auch wenn ich vielleicht anders reagiert hätte. Und ja, auch ich wurde mit Tränen in den Augen zurückgelassen und habe das Buch mit einem zufriedenen Seufzen zugeschlagen. Danke Mona, für diese tolle Geschichte!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(251)

404 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 136 Rezensionen

bienen, bienensterben, roman, natur, zukunft

Die Geschichte der Bienen

Maja Lunde , Ursel Allenstein
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei btb, 20.03.2017
ISBN 9783442756841
Genre: Romane

Rezension:

Bevor ich auf den Inhalt eingehe, muss ich die schöne Gestaltung des Buches loben! Der Schutzumschlag ist aus rauem Papier und die Schrift und die Biene sind hochglänzend lackiert. Das sieht sehr edel und hochwertig aus. Und unter dem Umschlag gibt es noch eine Überraschung: Auf dem leuchtend gelben Buchdeckel ist eine schwarze Biene abgebildet. Mir gefällt auch das etwas kleinere Format des Buches. Es ist handlicher und für mich beim Lesen bequemer.


Nun aber zum Buch selbst. Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch den orangenen Aufkleber. Das Buch hat den norwegischen Buchhändlerpreis für das beste Buch des Jahres bekommen. Für mich eine stolze Aussage und so habe ich mir die Leseprobe angesehen und war gleich zu Beginn begeistert.

Die Geschichte spielt auf drei Zeitebenen. In der Vergangenheit begleiten wir William in England im Jahr 1852. Er ist einer Depression verfallen und seine Familie steht kurz vor dem finanziellen Ruin, bis ihn ein Buch über Bienen herausholt und seine Leidenschaft weckt. Er will einen fortschrittlichen Bienenstock bauen. In der Gegenwart begleiten wir George in Ohio im Jahr 2007. Er lebt für die Imkerei und will sein Lebenswerk an seinen Sohn vermachen, bis das Unglaubliche geschieht und die Bienen verschwinden. In der Zukunft begleiten wir Tao in China im Jahr 2098. Tao arbeitet wie viele andere als Bestäuberin. Die Arbeit ist lang und hart. Die Bienen sind schon lange ausgestorben und nur so lässt sich Landwirtschaft betreiben. Selbst Kinder ab 8 Jahren werden für die Bestäubung herangezogen. Doch Tao will für ihren Sohn mehr.

Abwechselnd lesen wir aus den drei Perspektiven. Durcheinander kommt man dabei nicht, den auf jeder Seite ist der Name des jeweiligen Protagonisten vermerkt. Durch die Perspektiven bleibt die Spannung erhalten, denn die Kapitel enden so, dass man angehalten wird weiterzulesen bis man wieder die gleiche Zeitebene erreicht.

Die Autorin hat ein ganz wunderbares Buch geschrieben! Ihr Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und ich hatte das Gefühl, dass er der jeweiligen Zeit angepasst war. Auf jeden Fall habe ich mich während des Lesens in die jeweilige Zeit hineinversetzt gefühlt. Die Charaktere haben mir auch sehr gefallen. Die drei Protagonisten waren sehr unterschiedlich, aber jeder auf seine Art gut ausgearbeitet und in seinen Handlungen und Überlegungen nachvollziehbar. Für alle drei war die Beziehung zu ihren Söhnen sehr wichtig und entscheidend für die Geschichte. Der Zusammenhalt und die Bedeutung der späteren Generationen wurde gut vermittelt.

Während des Lesens habe ich mich eine Zeit lang auch gefragt, wann die Zusammenhänge der drei Geschichten offenbart werden und wurde nicht enttäuscht. Zuerst laufen die drei Geschichten nebeneinander her, bis eine große Gemeinsamkeit ersichtlich wird: Die Bienen und wie der Mensch mit seiner Umwelt umgeht. Dabei versucht uns Maja Lunde nicht zu belehren, sondern lässt die Fakten wie beiläufig in in ihre Geschichte hineinlaufen. Wir lernen viel über die Bienen und wie wichtig sie für uns Menschen sind. Wir lernen aber auch was der Mensch den Bienen alles antut und damit im Endeffekt sich selbst schadet. Maja Lunde hat ein für unsere Zeit sehr wichtiges Buch geschrieben und ich empfehle es wärmstens weiter!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

153 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

liebe, alter, roman, einsamkeit, kent haruf

Unsere Seelen bei Nacht

Kent Haruf , Pociao
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 22.03.2017
ISBN 9783257069860
Genre: Romane

Rezension:

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch eine Leseprobe. Die Bücher aus dem Diogenes-Verlag haben mir bisher immer sehr gefallen und so habe ich mir sie Leseprobe von „Unsere Seelen bei Nacht angeschaut. Etwas überrascht hat mich, dass der Autor bei der wörtlichen Rede keine Anführungszeichen benutzt, noch mehr überrascht hat mich allerdings, dass es mich überhaupt nicht gestört hat. Kent Haruf hat einen so flüssigen Schreibstil, dass der Text wie aus einem Guss erscheint und sich alles wie von allein erschließt, wer z.B. gerade spricht oder denkt. Das hat mich sehr beeindruckt und so musste das Buch her!


In der Geschichte geht es um Addie und um Louis. Beide sind Rentner und verwitwet. Eines Tages schlägt Addie Louis vor die Nächte bei ihr zu verbringen um die Einsamkeit zu vertreiben. Denn die Nächte sind die schlimmsten. Da auch Louis sich einsam fühlt stimmt er zu.

Daraufhin besucht Louis Addie jede Nacht und sie liegen im Dunkeln zusammen und sprechen über alle möglichen Sachen, die sie beschäftigen. So erfahren wir auch einige Details aus Addies und Louis' Leben, die ich sehr interessant fand.

Addie ist sehr selbstbewusst und schert sich einen Dreck darum was die Nachbarn denken könnten. Louis macht sich etwas mehr Sorgen, überwindet diese aber schnell, da es viel zu schön ist mit Addie zusammen zu sein. Dennoch müssen sie sich einigen Komplikationen stellen, denn nicht alle finden das Verhalten der beiden moralisch einwandfrei, auch ihre Familien nicht.

Besonders gefallen hat mir auch als Addies Enkel Jamie für einige Zeit bei ihr gelebt hat. Jamies Eltern haben sich getrennt und so passt Addie einige Zeit auf ihn auf bis die Eltern alles geklärt haben. Jamie ist sehr verstört und weint viel. Nachts taucht er immer ängstlich in Addies Schlafzimmer auf und kuschelt sich zwischen Addie und Louis. Ich fand es schön zu beobachten wie der Junge mit Hilfe der beiden auftaut.


Wie bereits erwähnt hat mir der Schreibstil von Kent Haruf sehr gefallen, der das ganze Buch über überzeugt hat. Er schreibt sehr schlicht und nüchtern, dennoch konnten mich die Emotionen erreichen, was mich besonders begeistert hat. Die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet und konnte eine Verbindung zu ihnen aufbauen, auch wenn ich alters- wie auch situationsmäßig nicht in ihren Schuhen stecke. Ich möchte den Verlauf der Geschichte, wie auch die Ereignisse denen sich Addie und Louis stellen mussten. Ich hätte nicht erwartet, dass auf so wenigen Seiten so viel passieren kann und ich dabei nicht dass Gefühl hatte, dass alles zu schnell abgehandelt wurde.

Das Ende allerdings hat mich etwas enttäuscht. Ich fand es durchaus realistisch und nachvollziehbar, hätte aber erwartet, dass Addie anders reagiert, da ihr Charakter mich hat anderes erwarten lassen. Dennoch bin ich von dem Buch sehr positiv angetan und habe mir auch schon ein älteres Buch von Kent Haruf besorgt, da ich seinen Schreibstil so unheimlich mag!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

139 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

london, tracy rees, liebe, cornwell, cornwall

Die zwei Leben der Florence Grace

Tracy Rees , Elfriede Peschel
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 07.04.2017
ISBN 9783471351567
Genre: Romane

Rezension:

Die Autorin Tracy Rees war mir schon durch ihr erfolgreiches und allseits beliebtes Erstlingswerk „Die Reise der Amy Snow“ ein Begriff. So habe ich mich auf ihr neues Buch sehr gefreut, vor allem, da mir der Klappentext sehr zusagte. Liebesgeschichten in der Regency-Zeit lese ich ab und zu ganz gerne. Ich hätte aber nicht erwartet, dass das Buch mir so viel mehr geben würde!

In der Geschichte begleiten wir Florence (Florrie) Buckley. Florrie wurde im wilden Cornwall geboren und wuchs bei ihrer Großmutter und ihrem Vater auf. Als ihr Vater bei einem Unfall tödlich verunglückt und ihre Großmutter spürt, dass auch sie bald das Leben verlassen wird, erzählt sie Florrie von ihrer Abstammung. Florries Mutter war eine Grace, ein Mitglied einer alten herrschaftlichen Familie. Als sie sich allerdings in einen unbedeutende Bauern, Florries Vater verliebt und mit ihm geht, wird sie verstoßen. Nun hat sich Florries Großvater Hawker Grace gemeldet und will alle Graces wieder vereinen. Da die junge mittellose 13jährige Florrie nach dem Tod ihrer Großmutter auf ein besseres Leben hofft, geht sie nach London um ein Teil der Familie Grace zu werden. Doch sie wird keinesfalls herzlich aufgenommen und muss mehr erleiden, als sie sich jemals vorgestellt hätte. Die einzigen Lichtpunkte in ihrem Leben sind ihre Cousins Sanderson und Turlington. Schon bald empfindet Florrie mehr für Turlington. Doch ihrer Liebe werden viele Steine in den Weg gelegt und es ist nicht immer einfach den richtigen zu wählen.

Ich habe das Buch gerade erst beendet und die Geschichte hält mich immer noch gefangen! Tracy Rees' Schreibstil und ihre Art zu erzählen haben mich sehr begeistert! Ihre Wortwahl und Personen und Dinge zu beschreiben gefällt mir unheimlich gut. Ich kann jetzt schon mit Sicherheit sagen, dass es nicht mein letztes Buch gewesen ist, dass ich von der Autorin gelesen habe.

Florrie als Protagonistin war ganz toll. Sie kam mir so authentisch, loyal und ehrlich vor, dass ich sie am liebsten als Freundin hätte. Es hat mir sehr gefallen sie auf ihrem Weg zu begleiten und zusammen mit ihr zu leiden und zu lachen. Die anderen Charaktere waren auch ganz wunderbar ausgearbeitet und nicht ein Charakter erschien blass oder unbedeutend.

Der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und oftmals kam es anders als ich erwartet hätte. Eben durch diese Wendungen wurde ich regelrecht in die Geschichte hineingezogen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen! Besonders die letzten ca. 100 Seiten haben mich sehr beeindruckt und viel zum Nachdenken angeregt. Die Autorin hat so viel Wahres geschrieben, dass ich das Buch dann doch ab und an kurz zugeklappt habe um das Gelesene zu reflektieren.

Ich bin in das Buch verliebt und möchte nun unbedingt „Die Reise der Amy Snow“ lesen. Wenn diese Buch auch nur annähernd so toll wie „Die zwei Leben der Florence Grace“ ist, dann hat Tracy Rees eindeutig dass Potential eine meiner Lieblingsautorinnen zu werden!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

82 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 64 Rezensionen

familie, paris, adoption, simon van booy, vater

Mit jedem Jahr

Simon Van Booy , Claudia Feldmann
Fester Einband: 310 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 26.03.2017
ISBN 9783458176992
Genre: Romane

Rezension:

Auf das Buch aufmerksam gemacht hat mich das schöne Cover, das auch den Inhalt des Buches sehr gut wiederspiegelt. Mir gefallen Geschichten, in denen der Vater eine tragende Rolle spielt oft sehr gut und so habe ich mir das neue Buch von Simon Van Booy genauer angeschaut. Zudem habe ich in letzter Zeit nur sehr gute Bücher aus dem Suhrkamp/Insel Verlag gelesen und wurde auch diesmal nicht enttäuscht.

Die Geschichte beginnt damit, dass wir die kleine Harvey und ihre Eltern kennenlernen. Auch zu Jason, Harveys Onkel und späteren Adoptivvater erfahren wir schon einige Details. Den Schreibstil fand ich an dieser Stelle zu Anfang etwas befremdlich, da mir die Ausdrucksweise und die Wortwahl etwas plump vorkamen. Allerdings wird einem schnell klar, dass wir aus der Sicht eines Kindes lesen und so war dieses Stilmittel passend gewählt. Wem also die Leseprobe aufgrund des anfänglichen Schreibstils nicht gefällt, der sollte sich davon nicht abschrecken lassen, denn der Schreibstil wird schnell besser und außerdem würde man eine wunderbare Geschichte verpassen!

Die Geschichte geht damit weiter, dass Harveys Eltern durch einen tragischen Autounfall ums Leben kommen. Da Harvey keine weiteren Verwandten hat, außer ihrem Onkel Jason kommt sie zunächst zu einer Pflegefamilie. Die engagierte und hartnäckige Sozialarbeiterin Wanda erfährt von Harvey, dass sie einen Onkel hat und so macht sie sich auf die Suche nach Jason. Jason hat nämlich seit seinem 19. Lebensjahr keinen Kontakt mehr zu seinem Bruder Steven, Harveys Vater, gehabt und ihm war dadurch auch nicht bekannt, dass er eine Nichte hat. Jason ist ein ehemaliger Knacki und wohnt in einer ärmlichen Gegend und hat allgemein wenige häusliche Qualitäten. Als Wanda ihm vorschlägt sich um Harvey zu kümmern lehnt er ab, da er sich vollkommen für ungeeignet hält. Als er Harvey allerdings kennenlernt und Wanda immer wieder mit ihr bei Jason zu Besuch kommt, schließt er sie in sein Herz und schafft es mit einigen Mühen das Sorgerecht zu erhalten. Ab hier verfolgen wir, wie sich Jason und Harvey zusammenraufen und wie sie gemeinsam ihr Leben meistern.

Es hat mir sehr gefallen, wie Simon Van Booy die wachsende Zuneigung zwischen Vater und Tochter in eine Geschichte verpackt hat. Besonders die verschiedenen Erzählstränge fand ich sehr gelungen. Insgesamt lesen wir drei Erzählstränge. In dem ersten Strang ist Harvey bereits Erwachsen und arbeitet in Paris. Da sie Flugmeilen gesammelt hat, lädt sie ihren Vater ein sie zu besuchen, da auch noch der Vatertag vor der Tür steht. Sie hat im eine Box mit mehreren kleinen Geschenken zusammengestellt und bittet ihren Vater jeden Tag ein kleines Geschenk zu öffnen. Jedes dieser Geschenke ist ein Hinweis auf ein besonderes Ereignis in Harveys und Jasons Vergangenheit. Und genau dann springen wir in die Vergangenheit zurück und erleben dieses besondere Ereignis und welche Rolle das Geschenk darin gespielt hat. Zudem springen wir auch noch weiter in die Vergangenheit zurück und erfahren wie Jasons Kindheit verlaufen ist und wie er zu dem Menschen geworden ist, der er ist. Besonders gut fand ich das Zusammenspiel der drei Erzählstränge.

Jason und Harvey fand ich ganz wunderbar ausgearbeitet. Jason ist zunächst ein mürrischer, aber nicht unsympathischer Mann. Er gibt sich viel Mühe mit Harvey und opfert einiges um für sie da zu sein. Er legt viele seiner negativen Eigenschaften ab, wie z.B. das Trinken und Rauchen und auch seine Wutausbrüche lernt er besser zu kontrollieren. Harvey lernen wir als als kleines ca. 6jähriges Mädchen kennen und erleben ihre Jugendzeit mit. Anhand der Schreibweise des Autors und wie Harvey sich ausdrückt, können wir ihr Alter ableiten ohne, dass es genannt wird. Harvey hat mit den selben Problemen zu kämpfen, wie viele andere Kinder/Jugendliche auch und Jason tut alles um ihr zu helfen. Zwischen Jason und Harvey gab es viele schöne Momente, die mir sehr ans Herz gingen, ohne jemals kitschig oder schmalzig rüberzukommen. Das Ende hat mich dann auch noch umgehauen und ich habe das Buch sehr zufrieden und und mit einem Seufzen zugeklappt. Den Autor werde ich auf jedem Fall im Auge behalten und mir seine anderen Bücher anschauen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(203)

377 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 148 Rezensionen

liebe, abschiebung, new york, schicksal, the sun is also a star

The Sun is also a Star

Nicola Yoon , Susanne Klein , Dominique Falla
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.03.2017
ISBN 9783791500324
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Als ich in der Vorschau gesehen habe, dass von Nicola Yoon ein neues Buch auf deutsch veröffentlicht wird, habe ich mich sehr gefreut! Ihr letztes Buch „Du neben mir“ hat mir nämlich ausnehmend gut gefallen.

Die Geschichte, die Nicola Yoon uns erzählt spielt an einem Tag. Natasha, eine Jamaikanerin hält sich illegal in den Staaten auf und wird am Ende des Tages das Land mit ihrer Familie verlassen müssen. Das ist für das 18jährige Mädchen natürlich eine Katastrophe, schließlich lebt sie seit ihrem 8. Lebensjahr in den USA. Sie lässt aber nichts unversucht und rennt selbst an ihrem letzten Tag zu den Behörden um die Abschiebung doch noch zu verhindern. So trifft sie durch einen Zufall auf Daniel, einem Amerikaner mit koreanischer Abstammung. Er ist auf den Straßen unterwegs, weil er ein wichtiges Vorstellungsgespräch bezüglich seiner Aufnahme in Yale hat. Durch weitere Zufälle kommt es, dass er Natasha das Leben rettet und den Tag mit ihr verbringt.

Nicola Yoon hat einen ganz fantastischen Schreibstil! Ich finde, dass sie sich von der Masse abhebt und Jugendbücher mit viel Tiefe schreibt, die auch Erwachsene zum Nachdenken anregen. Sie hat es geschafft mir die Charaktere nahe zu bringen und mir ihre Gedanken und Gefühle zu vermitteln. Denn wir lesen abwechselnd aus Natashas und Daniels Sicht. So wird deutlich, dass Natasha und Daniel ganz unterschiedliche Charaktere sind und das hat die Geschichte so interessant gemacht.

Natasha ist sehr realistisch und vertraut auf die Wissenschaft. Hoffnung macht sie sich selten, denn so kann sie nicht zu sehr enttäuscht werden. Daniel ist ein Träumer. Er schreibt gerne Gedichte und glaubt an die Liebe auf den ersten Blick. An nur einem Tag lernen sich Natasha und Daniel kennen und es ist etwas ganz Besonderes. Und genau das ist auch der einzige Kritikpunkt, der mir einfällt. Es ist für einige sicherlich schwer vorstellbar, dass zwei 18jährige sich an einem einzigen Tag Hals über Kopf ineinander verlieben und sogar daran denken ihren ganzen Lebensweg deshalb umkrempeln. Wen das aber nicht stört und wer auf Romantik steht, der wird mit dem Buch sehr viel Spaß haben. Mir persönlich hat das auch nicht so viel ausgemacht, denn die Charaktere erleben so viel miteinander, sodass man zum einen den Eindruck hat, dass viel mehr Zeit vergangen ist und zum anderen finde ich die beschriebenen Gefühle nachvollziehbar.

Zudem lernen wir auch noch weitere Charaktere kennen, denen Natasha und Daniel an diesem Tag begegnen. Nicola Yoon lässt diese in kurzen Kapiteln ebenfalls zu Wort kommen und so erhalten wir Hintergrundwissen und können dadurch viele Zusammenhänge der Geschichte besser verstehen.

Ich fand auch die Themen interessant, die Nicola Yoon in ihrer Geschichte angesprochen hat, wie z.B. die eigene kulturelle Identität, Abschiebung und familiäre Probleme. Diese Themen wurden auch nicht nur so nebenbei erwähnt, sondern sie spielten eine wichtige Rolle für die Geschichte und die Charakterentwicklung und machten sie für mich nur noch lesenswerter.

Ich habe „The Sun is also a Star“ sehr gerne gelesen, vergebe 4,5 Sterne und freue mich schon auf das nächste Buch von Nicola Yoon!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

216 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 116 Rezensionen

marmelade, trauer, familiengeheimnis, freundschaft, familie

Das Brombeerzimmer

Anne Töpfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.03.2017
ISBN 9783548613178
Genre: Romane

Rezension:

An dem Buch angezogen hat mich der Titel „Das Brombeerzimmer“. So ähnliche Titel tragen nämlich oft Bücher, die Familiengeschichten mit Geheimnissen erzählen. Eine Familiengeschichte habe ich auch bekommen, allerdings kamen die Geheimnisse zu kurz, sodass mir einiges gefehlt hat oder nicht ausreichend ausgearbeitet wurde. Aber erst mal komme ich zu den positiven Aspekten des Buches.

Die Idee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Nora unsere Protagonistin findet im Arbeitszimmer ihres verstorbenen Ehemanns einen Brief von seiner Großtante Klara. Julian hat seine Großtante nach einem Marmeladenrezept gefragt, denn diese kocht genauso gerne Marmelade wie Nora. Als sich das in der Familie herumspricht, ist Julians Großvater, also Klaras Bruder gar nicht begeistert und verbietet den Kontakt und weiter in der Vergangenheit herumzustochern. Denn selbst Julian hat von der Existenz Klaras erst vor kurzem erfahren, denn die Familie hat sich vor Jahrzehnten von Klara losgesagt und nie wieder ein Wort über sie verloren. Nora allerdings lässt sich davon nicht beeindrucken und beschließt Klara in der Vorpommerschen Boddenlandschaft zu besuchen. Wird sie dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen?

Anne Töpfer hat einen ganz tollen Schreibstil. Die Seiten lassen sich ruck zuck weglesen. Die Charaktere und auch die Landschaft hat die Autorin ganz toll beschrieben, sodass ich sie mir bildlich vorstellen konnte.

Nora als Protagonistin hat mir unheimlich gut gefallen. Vor einem Jahr hat sie ihren Ehemann Julian verloren und trauert immer noch um ihn. Jedes Wochenende kocht sie Marmelade ein, da Julian diese gerne genascht hat. Im Laufe des Buches lernt sie so langsam Abschied von Julian zu nehmen und sich neuen Dingen zu öffnen ohne ihn dabei zu vergessen, denn er wird immer Teil ihres Lebens bleiben. Noras Freundin Katharina war spitze. Wo Nora ruhig und besonnen ist, ist Katharina genau das Gegenteil. Die Kombination der Charaktere der beiden Freundinnen hat mir gut gefallen. Auch Mandy, die Nora im Laufe der Geschichte kennenlernt und die eine wichtige Rolle einnimmt, hat mir gut gefallen. Sie ist charakterlich eine Mischung aus Klara und Katharina. Noras Hund Watson, der sie auf ihrer Reise begleitet war toll.

Klara als Charakter ist mir zu blass geblieben. Sie hat für meinen Geschmack zu wenig von sich preisgegeben, sodass ich sie nicht liebgewinnen konnte. Normalerweise schließe ich alte Damen in Geschichten immer schnell in mein Herz, hier war das leider nicht so. Julian, der verstorbene Ehemann Noras ist mir auch etwas zu blass erschienen. Als die Geschichte beginnt ist Julian bereits verstorben und es gibt keine größeren Rückblende mit ihm, sodass ich nicht diesen großen Herzschmerz mit Nora teilen konnte.

Viel Spannung kam leider nicht auf. Die Autorin hat den Fokus wohl eher auf Entspannung gesetzt. Denn oft hatte ich beim Lesen ein heimeliges Gefühl, da auch viele alltägliche Dinge schön beschrieben wurden. In der Geschichte wird auch viel über das Marmeladekochen erzählt und man findet auch einige Rezepte zum Nachmachen. Das hat mich jetzt nicht sonderlich interessiert, aber auch nicht gestört.

Der größte Kritikpunkt allerdings war die Auflösung des Familiengeheimnisses. Das passierte auf den letzten paar Seiten. Im Laufe der Geschichte wurden keine wirklichen Hinweise geliefert und das Ende kam einfach zu plötzlich. Wer, wie im Klappentext angedeutet, vermutet etwas über Kriegsgeschehen zu lesen, den muss ich enttäuschen. Das kommt nicht zur Sprache.

Ebenso handelt es sich nicht um einen Roman, der auf zwei Zeitebenen spielt. Die Geschichte spielt in der Gegenwart und es gibt keine Rückblenden. Auch eine Liebesgeschichte wird hier nicht erzählt. Nur leichte Ansätze. Das hat mich jetzt nicht gestört, ich wollte es nur erwähnen.

Alles in Allem hat mir die Geschichte gefallen. Der Schreibstil war toll und auch die meisten Charaktere habe ich sehr gemocht. Der Schluss allerdings kam viel zu plötzlich und ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte nicht richtig zu Ende erzählt wurde.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

106 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

kuba, spanien, mexiko, liebe, mexico

Wenn ich jetzt nicht gehe

María Dueñas , Petra Zickmann
Fester Einband: 589 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 06.03.2017
ISBN 9783458177029
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich muss gestehen, dass ich von Maria Duenas als Schriftstellerin bisher nichts mitbekommen habe, obwohl sie schon mehrere Bücher veröffentlicht hat und in Spanien eine gefeierte Bestseller-Autorin ist. Im Jahr 2015 war dort „Wenn ich jetzt nicht gehe“ sogar das meistverkaufte Buch.

Wie das bei mir oft der Fall ist, wurde ich auf das Buch durch das schöne Cover aufmerksam. Es ist schlicht gestaltet und lässt eine Liebesgeschichte erahnen, die nicht kitschig anmutet.

Bekommen habe ich sogar viel mehr als eine Liebesgeschichte, denn der Roman ist das reinste Abenteuer!

Die Geschichte beginnt in Mexiko-Stadt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dort lebt Mauro Larrea, ein 50-jähriger reicher Unternehmer. Seine Frau ist schon vor längerer Zeit verstorben und hat ihn und die zwei Kinder Mariana und Nico zurückgelassen. Mauro war schon immer ehrgeizig und hat keine Mühen und Risiken gescheut um an sein Ziel zu kommen. So hat er es auch geschafft seine Armut zu überwinden und wohlhabend und angesehen zu werden. Doch nun hat ihn sein Glück verlassen, denn er ist ein zu großes Risiko eingegangen. Er hat all sein Geld in neue Maschinen aus den USA investiert, doch der dort herrschende Bürgerkrieg hat im einen Strich durch die Rechnung gemacht und ihn ruiniert. Jetzt heißt es schnell handeln um zu verhindern dass diese Neuigkeit die Runde macht. Mit Hilfe seine treuen und langjährigen Freundes Andrade erkennt er, dass ihm nichts anderes übrigbleibt, als nach Kuba zu gehen und dort Geschäfte abzuschließen um ihn aus der Misere zu befreien. Denn es steht nicht nur sein Leben auf der Kippe, sondern auch das seiner Kinder. Seine Tochter hat er aufgrund seines Vermögens in eine angesehene alte Familie verheiraten können und sein Sohn ist verlobt und die Hochzeit gerät in Gefahr. Doch um Geschäfte in Kuba tätigen zu wollen, braucht er Startkapital. Er verkauft fast seinen ganzen Besitz und schließt ein Geschäft mit dem Halsabschneider ab, der der ihn schon zu Beginn seiner Karriere ausgenommen hat, und das Ganze zu einem Wucherpreis. Er setzt seine Villa, das einzig kostbare was ihm noch geblieben ist als Pfand ein und hat nur vier Monate Zeit einen Drittel plus horrende Zinsen zurückzuzahlen, sonst steht er vor dem Nichts. Als sich herumspricht, dass Mauro nach Kuba geht, bekommt er noch Geld von der Schwiegermutter seiner Tochter mit. Das soll er gewinnbringend investieren. Vom zukünftigen Schwiegervater seines Sohnes bekommt er auch Geld mit. Es handelt sich um das Erbe seiner Schwester, die er jahrelang nicht gesehen hat. Mauro soll das Geld der Schwester überbringen. Nun hat Mauro genug Geld um etwas daraus zu machen. Wird es ihm gelingen?

Der Schreibstil von Maria Duenas ist ganz hervorragend! Sie beschreibt die Umgebung und die Charaktere so detailreich und genau, dass sie lebendig wirken. Sie bedient sich einer Sprache, die zeitlos wirkt und ich oft das Gefühl hatte einen altbewährten Klassiker zu lesen!

Mit Mauro Larrea hat sie einen ganz ausgezeichneten Charakter geschaffen. Er ist stark und seine Moral hat mir gut gefallen. Er hat oft anders gehandelt als ich es erwartet hatte, hat die Situationen oder Personen nicht ausgenutzt, auch wenn es ihm förmlich in den Schoß gefallen ist, wie z.B. das Geld der Schwiegereltern seiner Kinder. Mauros Freund Andrade und sein Diener Santo waren Mauro eine große Stützte und Menschen, die jeder gern in seinem Leben hätte. Und dann haben wir natürlich noch die sinnliche Soledad, die eine wichtige Rolle in Mauros Leben einnehmen wird.

Die Geschichte spielt an mehreren Schauorten, was mir sehr gut gefallen hat. Wir erleben förmlich wie es in Mexiko-Stadt, Kuba und Spanien zur damaligen Zeit aussieht und zugeht. So wird das Gefühl die Abenteuer von Mauro mitzuerleben noch verstärkt! Außerdem erwarten einen viele Wendungen, die man nicht erahnt und so die Spannung bis zum Schluss des relativ dicken Buches halten. Ich bin von Maria Duenas' Buch „Wenn ich jetzt nicht gehe“, dessen Titel übrigens ganz hervorragend zum Inhalt passt, restlos begeistert und möchte unbedingt noch weitere Bücher der Autorin lesen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(468)

947 Bibliotheken, 22 Leser, 4 Gruppen, 252 Rezensionen

götter, götterfunke, marah woolf, liebe, jugendbuch

GötterFunke. Liebe mich nicht

Marah Woolf
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.02.2017
ISBN 9783791500294
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auf das Buch aufmerksam wurde ich tatsächlich nicht durch das Cover, sondern durch die Autorin Marah Woolf selbst. Ich habe schon sehr viel von ihr gehört und wusste, dass sie eine sehr erfolgreiche Selfpublisherin ist. Ich habe sogar schon vor langer Zeit den ersten Teil der MondLichtSaga von ihr gelesen, dann aber die Reihe aus den Augen verloren. Allerdings war mir schon damals klar, dass sie einen tollen Schreibstil hat. Dass das Buch auch noch die Griechische Mythologie beinhaltet, war ein weiterer Punkt, der mich das hat lesen lassen wollen. Die Griechische Mythologie hat mich nämlich schon seitdem ich sie zum ersten mal in der Grundschule kennengelernt habe fasziniert. Das Cover will ich dadurch nicht schlecht reden, denn es ist wunderschön, in echt viel schöner als auf den Display. Bei der Aufmachung wurde sich nämlich viel Mühe gemacht. Der Schutzumschlag hat eine metallische, geriffelte Oberfläche mit lackbeschichteten Buchstaben, was das Buch sehr wertig erscheinen lässt. Wie für den Dressler Verlag üblich, ist es unter dem Schutzumschlag auch schön gestaltet.

Die Geschichte spielt in den USA und beginnt damit, dass Jess und ihre beste Freundin Robyn sich auf den Weg in ein Camp in den Rockys machen um dort ihre Sommerferien zu verbringen. Doch während der Autofahrt geschehen seltsame Sachen und es scheint, dass Jess und ihre Freundin bei einem Unfall sterben. Jess schwebt über ihrem halbtoten Körper und sieht junge Menschen, die darüber diskutieren ob sie sie retten sollen oder nicht. Dabei fällt Jess ein Junge mit grünen Augen auf und sein Duft betört sie. Kurz darauf sitzt sie mit Robyn wieder im Auto und es scheint als wäre nichts passiert. Hat Jess nur schlecht geträumt? Doch dann trifft sie den Jungen - Cayden - im Camp. Er sieht genauso aus und riecht genauso. Er streitet alles ab, scheint sich aber dennoch für Jess zu interessieren. Was Jess jedoch nicht weiß ist, das Cayden Prometheus ist. Er ist nach 100 Jahren wieder auf die Erde gekommen um sterblich zu werden. Im Camp trifft sie noch andere Jugendliche. Zwei davon sind Athene und Apoll. Sie sind nach Griechischen Göttern benannt, Zufall?

Marah Woolf hat eine ganz tolle Geschichte geschrieben! Ab der ersten Seite war ich schon mittendrin im Geschehen und flog nur so durch die Seiten. Marah Woolf versteht es die Spannung zu halten, sodass man am Ball bleibt. Ich finde, sie hat eine gute Mischung aus Liebesgeschichte und Handlung geschaffen.

Wir lesen aus der Sicht von Jess und erfahren ihre Gedanken und Gefühle so hautnah mit. Zu Beginn eines jeden Kapitels kommt noch Hermes, der Götterbote zu Wort. Er kommentiert das Geschehen, was mich oft sehr amüsiert hat. Hinten im Buch finden wir noch weitere Informationen zu den Göttern und einen Stammbaum.

Jess mochte ich gleich von Anfang an und auch bis zum Schluss. Sie ist eine Protagonistin, die sowohl starke als auch schwache Seiten besitzt, was sie mir sehr sympathisch gemacht hat. Cayden konnte ich zu Beginn nicht richtig einschätzen. Ich habe zwar seine Beweggründe verstanden, fand ihn aber oft zu egoistisch. Er wusste genau, dass er Jess wehtun würde und konnte dennoch nicht die Finger von ihr lassen.

Robyn, Jess' beste Freundin konnte ich überhaupt nicht leiden. Sie bandelt mit Cayden an, obwohl sie einen Freund hat und verletzt Jess wissentlich. Wenn ich Jess wäre, hätte ich sie schon längst in den Wind geschossen. Athene, Apoll und die anderen Freunde mochte ich auch sehr gerne. Die Charaktere und ihr Zusammenspiel hat Marah Woolf sehr schön gezeichnet!

Das Ende hat mich sehr traurig zurückgelassen. Die arme Jess hat es wirklich nicht leicht.

Ich freue mich aber, dass mich noch noch zwei weitere Bände erwarten und hoffe nur das Beste für Jess und Cayden. Zum Glück müssen wir nicht allzu lange warten, da der nächste Band schon im September erscheint! Ich kann das Buch uneingeschränkt an alle empfehlen, die gerne spannende Jugendbücher mit einer Portion Liebe lesen und sich für die Griechische Mythologie interessieren!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

212 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 129 Rezensionen

hamburg, sturmflut, liebe, usa, schlaganfall

Sturmherz

Corina Bomann
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.02.2017
ISBN 9783548288390
Genre: Liebesromane

Rezension:

Als erstes muss ich das schöne Cover loben! Es ist idyllisch passt sehr gut zum Inhalt. Ich finde es gut, wenn man vom Cover auf den Inhalt schließen kann und so eine Ahnung hat was einen erwartet.


Wir befinden uns in Hamburg. Alexa, die aus Berlin angereist ist, besucht ihre im Koma liegende Mutter Cornelia im Krankenhaus. Alexa hat seit ihrem elften Lebensjahr keine gute Beziehung zu ihr. Denn damals ist ihre Mutter spurlos verschwunden und ganz verändert wiedergekommen. Was ist vorgefallen und was hat ein amerikanischer Autor damit zu tun? Als Alexa Hinweise findet, dass Cornelia ein Opfer der Sturmflut in den 60er Jahren war und ihr nach und nach klar wird, warum ihre Mutter so ist wie sie ist, kann sie sie besser verstehen und ihr vielleicht verzeihen.


Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht die Geschichte um Alexa und Cornelia zu lesen! Das Buch spielt in der Gegenwart und in den 60er Jahren, hauptsächlich in Hamburg. Wir machen aber auch Abstecher nach Berlin und Amerika. Die Gegenwart lesen wir aus Alexas Sichtweise, während die Vergangenheit aus von der dritten Person erzählt wird, was mir sehr gut gefallen hat, da man im Prinzip das Gefühlsleben aller Person miterlebt und sich ihnen verbundener fühlt. Allgemein kann ich sagen, dass mir die Vergangenheit besser gefallen hat als die Gegenwart. Das empfinde ich bei Geschichten auf zwei Zeitebenen aber immer, da eben dort die spannenden Sachen passieren.

Eine sehr schöne aber auch traurige Liebesgeschichte ist meiner Meinung nach der Dreh- und Angelpunkt des Buches. Teilweise war ich sogar richtig wütend, weil Cornelia und ihrem Freund Rick so furchtbar übel mitgespielt wurde. Corina Bomann hat einen fantastischen Schreibstil und versteht es das ganze Buch über die Spannung zu halten. Immer wieder wirft sie einem kleinen Häppchen zu, sodass man nach und nach dem Geheimnis auf die Spur kommt.

Das Ende war auch sehr gelungen. Ich hoffe, ich verrate nicht zu viel, aber gab es kein kitschiges Happy End sondern eines, dass viel glaubwürdiger ist und für mich das Buch noch besser gemacht hat.


Zusammenfassend kann man sagen, dass mir das neue Buch sehr gut gefallen hat und ich empfehle es an alle weiter, die gerne Geschichten auf zwei Zeitebenen lesen! Ich freue mich schon sehr auf weiteres Buch von Corina Bomann!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

213 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

scarlett cole, tattoos, erotik, liebe, under your skin

Under Your Skin - Halt mich fest

Scarlett Cole , Alexandra Hölscher
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783548288581
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Meine Meinung


Als allererstes ist mir das schön gestaltete Cover aufgefallen. Die Fotografie gefällt mir sehr gut und was noch viel wichtiger ist, die Protagonisten in dem Buch könnten auch genau so aussehen!

Inzwischen habe ich schon viele New Adult Bücher gelesen und es ist nicht mehr so einfach Geschichten zu finden, die aus der Maße herausstechen oder eine neue Thematik behandeln. Die Thematik dieser Geschichte hat mich allerdings gleich angesprochen! Tattoos fand ich schon immer spannend und auch den Beruf des Tattoo-Künstlers.

Zu Beginn der Geschichte lernen wir Harper kennen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem Café und erfährt, dass ihr gewalttätiger Exfreund auf Bewährung entlassen werden könnte. Dieser hat sie damals schwer verletzt, sodass sie starke Narben auf dem Rücken zurückbehalten hat, die sie versteckt. Doch sie versteckt nicht nur ihre Narben, sondern auch sich selbst, da sie Angst hat, dass es ihrem Exfreund oder seinen Freunden gelingen könnte sie ausfindig zu machen und sich für die Gefängnisstrafe zu rächen. Doch um sich wohl zu fühlen und das schmerzhafte Ereignis zu bekämpfen hat sie schon lange mit dem Gedanken gespielt sich Ihre Narben übertätowieren zu lassen. Als sie eines Abends all ihren Mut zusammennimmt, geht sie in das Second Circle Studio und bittet Trent, der ein Spezialist für Cover-Ups ist, ihr den vernarbten Rücken zu tätowieren. Das Ganze fällt ihr sehr schwer, doch Trent ist sehr einfühlsam und schon bald sprühen die Funken zwischen den beiden. Doch auch Trent ist nicht unbeschadet davongekommen. Mit seiner Exfreundin hat er schlechte Erfahrungen gemacht und für sich beschlossen keine ernsten Beziehungen zu führen. Doch Harper lässt ihn nicht kalt und nimmt eine größere Rolle in seinem Leben ein als er je vermutet hätte.

Die Liebesgeschichte zwischen Harper und Trent zu verfolgen hat sehr viel Spaß gemacht, vor allem, da ich beide Charaktere sehr mochte und sie in ihren Handlungsweisen verstehen konnte. Mir gefiel Harpers Entwicklung von einem ängstlichen Mäuschen zu einer mutigen selbstbewussten Frau. Trent war mir besonders sympathisch und ich mochte, wie er mit Harper umgegangen ist und sie bestärkt hat. Die vorhandene Erotik war sehr ansprechend und nicht plump geschrieben und hat vielmehr die tiefen Gefühle von Harper und Trent dargestellt. Interessant war es etwas über das Tätowieren zu erfahren und auch die ganze Tottoo-Studio-Clique kennezulernen, die in den folgenden Bänden noch eine größere Rolle spielen wird.

Freundschaft und Liebe nehmen eine große Rolle in dem Roman ein, was mir sehr gut gefallen hat. Zum Schluss wird es auch noch etwas spannend und der Zusammenhalt der gesamten Freunde wird verdeutlicht.

Der Schreibstil von Scarlett Cole war sehr angenehm und flott zu lesen. Sie hat die Charaktere sehr schön ausgearbeitet, sodass ich die folgenden Bände lesen möchte! Den zweiten habe ich sogar schon bereits als E-Book gelesen, da das Taschenbuch noch nicht verfügbar war und den dritten Teil habe ich mir als englisches E-Book besorgt, da ich nicht länger warten will. Ich finde, das spricht schon für sich, wie gut mir die Reihe gefällt! Ich freue mich auf viele weitere Bücher der Autorin und empfehle allen, die gerne New Adult lesen die Under Your Skin Reihe weiter!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

288 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 85 Rezensionen

neapel, freundschaft, italien, roman, studium

Die Geschichte eines neuen Namens

Elena Ferrante , Karin Krieger
Fester Einband: 623 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 10.01.2017
ISBN 9783518425749
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung


Die Geschichte des zweiten Bandes schließt nahtlos an die des ersten Bandes „Meine geniale Freundin“ an. Deshalb empfehle ich dringend den ersten Band zuerst zu lesen, da man nur so die Entwicklung des Charaktere verstehen und nachvollziehen kann. Außerdem würde man ein großartiges Buch verpassen!


Nachdem ich den ersten Band beendet hatte, hatte ich das große Glück den zweiten gleich parat zu haben, denn „Meine geniale Freundin endet mit einem Cliffhanger! Als ich das zweite Buch aufschlug, war ich positiv überrascht, dass wieder ein Personenverzeichnis mit enthalten war. Dieses wurde sogar mit Informationen aus dem ersten Band ergänzt, sodass man wunderbar in die Geschichte hineinfindet, sollte der erste Band etwas zurückliegen.

Der erste Band endet mit Lilas Hochzeit. Lila findet heraus, dass ihr Ehemann mit den ihr verhassten Solaras-Brüdern gemeinsame Sache macht, als diese auf ihrer Hochzeit erscheinen, obwohl er ihr versprochen hat, dass die Brüder nicht zur Hochzeit kommen dürfen. Ab diesem Zeitpunkt liegt die Ehe zwischen Lila und Stefano in Trümmern bevor sie überhaupt angefangen hat. Lila begehrt gegen ihren Ehemann auf und muss nicht nur einmal Schläge dafür einstecken. Sie wollte der Armut Riones entfliehen und ist mit einem Kind in einem gewalttätigen Haushalt gefangen. Doch Lila wäre nicht Lila, wenn sie sich dadurch unterkriegen lassen würde.

Elena lernt fleißig weiter und geht sogar auf die Universität in Pisa. Dort lernt sie einen netten jungen Mann kennen. Obwohl Elena eine sehr gute Studentin ist, fühlt sie sich zu ihren Mitstudenten nicht dazugehörig. Sie stammt aus einem armen Viertel Neapels und das merkt sie auch. Also hat sie das Gefühl noch besser werden zu müssen. So kommt es, dass sie Lila etwas aus den Augen verliert. Doch die Freundschaft zwischen Lila und Elena scheint unzerstörbar.


Elena Ferrantes Schreibstil ist auch in dem zweiten Band wieder hervorragend! Ihre Wortwahl ist sehr klar und unbeschönigt, was mir ungemein gut gefällt. Freundschaft, Ehe und auch die Liebe werden sehr kritisch und schonungslos beleuchtet. Sie versteht es die Spannung zu halten, sodass man in der Geschichte gefangen bleibt, obwohl diese ja nun sehr umfangreich ist. Eine Geschichte dieser Art in der es um eine Freundschaft geht, die nicht nur Liebe und Bewunderung beinhaltet, sondern vor allem auch viel Neid, Konkurrenz und Missgunst, ist mir noch nicht begegnet. Das macht wahrscheinlich den Reiz aus, denn wenn wir ehrlich sind, haben auch auch wir bestimmt ab und zu solche Gedanken. Verknüpft mit den Ereignissen Neapels in den 1960er/70er Jahren, finde ich die Geschichte um Lila und Elena sehr spannend und freue mich auf den dritten Teil, da auch der zweite Band mit einem Cliffhanger endete! Zum Glück muss man nicht allzu lange warten!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(322)

612 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 176 Rezensionen

new york, ally taylor, liebe, liebesroman, freundschaft

New York Diaries – Claire

Ally Taylor
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519394
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt


Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die New York Diaries!
Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat ... bereit für alles, was jetzt kommt.
Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihre Träume und Hoffnungen erfüllen? (Klappentext)


Meine Meinung


Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir unter dem Buch eine 08/15 Liebesgeschichte erwartet habe, die mich gut unterhält, aber nicht weiter hängenbleibt. Was soll ich sagen, ich habe mich getäuscht! Einen Tag nach Beenden des Buches muss ich immer noch an die Geschichte denken und hoffe, dass ich auch mal so eine Liebe finde!

Besonders gut gefallen hat mir, dass die Charaktere schon über dreißig Jahre alt sind und so mit ganz anderen Problemen zu kämpfen haben als Schüler oder Studenten. Ganz allgemein haben mir alle Charaktere sehr gefallen, obwohl sie mir natürlich nicht alle sympathisch waren. Sie waren aber sehr gut ausgearbeitet und ich konnte mir bei allen Personen vorstellen, dass es sie tatsächlich geben könnte und so fiel es mir auch nicht schwer mit ihnen zu lachen oder auch zu weinen.

Ein weitere Pluspunkt war, dass die Geschichte für mich nicht vorhersehbar war. Es war nicht klar welchen Mann Claire wählt und ob es überhaupt ein Happyend gibt. Bei diesem Buch handelt es sich auch nicht um eine typische New Adult Geschichte mit etwas älteren Charakteren. Sex kommt zwar vor, aber nur im geringen Ausmaß und es werden keine detailreichen Szenen beschrieben. Bei der Geschichte spielen Gefühle und das zu sich selbst finden eine viel größere Rolle.

Besonders toll fand ich auch den Schreibstil der Autorin! Man hat das Gefühl, dass sie schreibt, wie ihr der Mund gewachsen ist und so gibt es einige sehr lustige und bissige Momente, die mich laut haben auflachen lassen. Auf der anderen Seite kann sie aber auch sehr gut Gefühle beschreiben, sodass mir nicht nur einmal die Tränen gekommen sind. Es sind auch einige Momente dabei, die einen inne halten lassen um über das Geschriebene genauer nachzudenken.

Mir hat das Buch so gut gefallen, sodass ich mich schon auf die weiteren Bände freue und hoffe, dass diese mich genauso begeistern können und ich einigen lieb gewonnenen Charakteren wieder begegne! Da ich nichts auszusetzen habe, vergebe ich 5 volle Sterne!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(270)

413 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 188 Rezensionen

thriller, psychothriller, hamburg, entführung, spannung

Die Wahrheit

Melanie Raabe
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei btb, 29.08.2016
ISBN 9783442754922
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt


Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben … (Klappentext)


Meine Meinung


Als ich mir den Klappentext von Melanie Raabes neuem Buch durchgelesen hatte, war ich gleich Feuer und Flamme für die Geschichte. Psychologische Thriller gefallen mir am besten, Ermittler und Blutgemetzel sind nicht so meins. Da mir auch die Leseprobe sehr gefiel, wollte ich das Buch unbedingt lesen, vor allem da Melanie Raabes Erstlingswerk so sehr gelobt wurde. Die Geschichte fängt auch schon gleich spannend an, sodass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen! Nach 50 Seiten allerdings zieht sich die Geschichte, da nicht sonderlich viel passiert und erst nach ca. 200/250 Seiten wird es wieder spannend und fesselnd. Die Idee der Geschichte und auch die Umsetzung haben mir sehr gut gefallen! Die Charaktere waren schön ausgearbeitet und mir gefiel es auch aus der Sicht des „Fremden“ zu lesen. Zum Schluss gab es einen Twist und das Ende fand ich auch sehr gelungen. Was mir aber besonders gut gefallen hat, war Melanie Raabes Schreibstil. Sie schafft es Spannung und Atmosphäre zu schaffen, wie keine andere Thriller-Autorin. „Die Falle“ möchte ich deshalb auch noch unbedingt lesen. Da mir das Buch bis auf die kleine Durststrecke, sehr gefallen hat vergebe ich 4 sehr gute Sterne.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(240)

510 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 120 Rezensionen

liebe, liebesbriefe, briefe, jenny han, familie

To all the boys I’ve loved before

Jenny Han , Birgitt Kollmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.07.2016
ISBN 9783446250819
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt


Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät … (Klappentext)


Meine Meinung


Gleich als erstes kann ich schon mal sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat und dass der zweite Teil her muss! Das Ende war so gemein, dass man gleich weiterlesen will. Leider erscheint der zweite Teil erst im nächsten Jahr, sodass ich überlege ihn auf englisch zu lesen.

Der Verlauf der Geschichte hat mir richtig gut gefallen! Und auch die Ausarbeitung der Charaktere ist sehr gelungen! Lara Jeans kleine Schwester Kitty habe ich richtig ins Herz geschlossen und hoffe, sie auch im nächsten Teil wiederzutreffen. Die Liebesgeschichte war sehr schön zu verfolgen und ich hoffe, dass Lara Jean sich für den Richtigen entscheidet.

Der Schreibstil der Autorin ist besonders toll. Die Seiten fliegen nur so dahin und man merkt gar nicht wie die Zeit vergeht. Ich hatte schon befürchtet, dass mir die deutsche Übersetzung vielleicht nicht gefällt, da ich Jenny Han bisher nur auf englisch gelesen habe und ihren Schreibstil so möchte. Die Übersetzung ist aber sehr gut gelungen und ich hatte das gleiche schöne Gefühl beim Lesen.

Da ich an „To all the boys I've loved before“ nichts auszusetzen habe und mich schon sehr auf den nächsten Teil freue, kann ich das Buch uneingeschränkt an diejenigen empfehlen, die eine schöne gefühlvolle Jugendliebesgeschichte suchen. Ich vergebe 5 volle Sterne!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

cornwall, demelza, reale, gruben, geschichte

Poldark - Von Anbeginn des Tages

Winston Graham , Hans E. Hausner
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 15.07.2016
ISBN 9783548287959
Genre: Historische Romane

Rezension:

Inhalt


Cornwall 1788-1790

Gegen alle Widerstände sind Ross und Demelza zwar gemeinsam glücklich. Allerdings haben weder Ross‘ Freunde noch seine Feinde ihm diese unstandesgemäße Heirat verziehen, und das junge Paar muss täglich um seine Ehe und seine Liebe kämpfen. Vor allem Demelza muss ihren ganzen Mut, aber auch ihren Charme und ihr liebevolles großes Herz einsetzen, um Vorurteile und Standesunterschiede endgültig zu überwinden. Und aufgeben wird sie nie ...


Meine Meinung


Der zweite Teil der Poldark-Saga schließt nahtlos an den ersten Teil an. Demelza bekommt gleich zu Beginn ihr erstes Kind und hat immer noch Schwierigkeiten sich als Ross' Ehefrau in der Gesellschaft zu behaupten. Ross muss um seine Mienen, seine Finanzen und die Belange der einfachen Arbeiter kämpfen. In dem Buch geht es um Liebe, Verrat, Vertrauen, Betrug, Mord, Freundschaft, Vergebung und Krankheit. Das volle Programm, welches man sich von einer Saga verspricht. Das Zusammenspiel der zwischenmenschlichen Beziehungen hat mir besonders gut in dem Buch gefallen, weniger interessant fand ich die geschäftlichen Gespräche über die Kupfermienen und Finanzen. Diese waren für die Geschichte aber von Bedeutung, da sie Auswirkung die Bevölkerung und auch das Handeln der einzelnen Charaktere hatten.

Was der Autor besonders gut kann, ist die Umgebung und die Landschaft zu beschreiben. Man bekommt einen sehr guten Eindruck von Cornwall zur damaligen Zeit. Das erreicht er nicht zuletzt auch durch seine Sprache, die die Charaktere glaubwürdig erscheinen lässt.

Der Schreibstil des Autors hat sich für mich genauso lesen lassen wie im ersten Teil. Allerdings muss ich anmerken, dass ich im ersten Teil einige Zeit gebraucht habe um mich an den Schreibstil zu gewöhnen, deshalb kann ich nicht beurteilen, ob er sich unterscheidet, obwohl der zweite Teil von jemand anderem übersetzt wurde.

Ich habe den zweiten Teil der Saga gerne gelesen, obwohl es Abschnitte gab, die mich gelangweilt haben, wie eben die erwähnten Finanzgespräche. Falls es sich ergibt, würde ich die Saga weiterlesen, das muss aber nicht sofort sein. Alles in allem hat mir die Geschichte gut gefallen und ich vergebe 3,5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

81 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 56 Rezensionen

cornwall, dana paul, liebe, ein zimmer über dem meer, cornwell

Ein Zimmer über dem Meer

Dana Paul
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.08.2016
ISBN 9783548613246
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt


Sie kann die Felskante unter ihren Füßen spüren. Die Tiefe ist so verlockend nah, Kim könnte ihrer großen Liebe einfach in den Tod folgen. Doch jemand hält die junge Frau zurück: eine alte Dorfbewohnerin, die sie mitnimmt in ihr Haus am Meer. Dieser Ort hat schon viele Schicksale gesehen, und so erfährt Kim aus einem uralten Tagebuch die dramatische Geschichte der taubstummen Leandra, die genauso verzweifelt war wie sie. Auch Leandra wollte sich an den Klippen Cornwalls das Leben nehmen, und auch sie wurde gerettet – vom damaligen Leuchtturmwärter. Kim ist tief berührt von der tragischen Liebesgeschichte – doch wie sieht es in ihrem eigenen Herzen aus? Gibt es auch dort Platz für eine neue Liebe?...(Klappentext)


Meine Meinung


Was mir als allererstes ins Auge gesprungen ist, ist das schöne Cover, das einen Leuchtturm auf den Clippen Cornwalls darstellt. Cornwall gehört zu meinen liebsten Schauplätzen in Romanen und so habe ich mich sehr auf die Geschichte gefreut! Dass die Geschichte auch noch auf zwei Zeitebenen spielt und dass sich hinter der Autorin Dana Paul die erfolgreiche und beliebte Corina Bomann verbirgt, war noch ein weiterer Pluspunkt.

Die Geschichte startet schon zu Beginn sehr traurig und bewegend. Kim hat ihren geliebten Freund bei einem Flugzeugabsturz verloren und möchte in der Nähe der Unfallstelle Selbstmord begehen, da sie mit ihrer Situation nicht umgehen kann. Zum Glück kommt die ältere Dame Janet noch rechtzeitig vorbei um Kim vor dem tödlichen Sprung zu bewahren. Im Laufe der Geschichte lernen wir auch noch Janets Enkel Dan kennen, der, wie nicht anders zu erwarten, Gefühle für Kim entwickelt.

Kims Situation und Verhalten wurden für mein Empfinden sehr glaubhaft dargestellt und ich konnte mich in sie hineinfühlen und ihren Schmerz nachvollziehen. Allerdings fand ich den Beschluss Selbstmord zu begehen zu radikal, was aber natürlich die Dramatik der Geschichte verstärkt hat.

Positiv fand ich auch Kims Entwicklung und wie sie wieder ihren Lebensmut gefunden hat.

Janet gehörte zu meinen Lieblingscharakteren der Geschichte. Ich muss dazu sagen, dass ich ältere Damen in Büchern oft sehr gern habe, da sie sehr verständnisvoll, liebevoll und auch wegweisend sind und die Geschichte oft in die richtige Bahn lenken.

Dan hat mir auch sehr gut gefallen. Er war ein Mann, der zu seinen Gefühlen stand und sich seiner Tränen nicht schämte.

Der Verlauf der Geschichte um Kim Dan und Janet hat mir sehr gut gefallen, obwohl es keine überraschenden Wendungen gab und man das Ende der Geschichte erahnen konnte. Dennoch hat sie mich berührt und ich musste lachen und weinen.

In einem zweiten Handlungsstrang lernen wir durch ein Tagebuch noch die stumme Leandra kennen, die ungefähr vor 200 Jahren gelebt hat. Taub ist sie allerdings keineswegs und bekommt alles sehr gut mit. Leandra wurde zwangsverheiratet und ist in ihrer Ehe sehr unglücklich, da ihr Mann sehr grob ist und sie nur als Gebährmaschine verwenden will. Auch ihre Schwägerin ist sehr boshaft, sodass Leandra im Haushalt allein dasteht und beschließt sich von den Klippen zu stürzen um den Tod zu finden. Allerdings wird sie von einem sehr netten Leuchtturmwärter gerettet.

Ich muss gestehen, dass mir Leandra zu Beginn nicht so gut gefallen hat und ich ihre Geschichte etwas langweilig fand. Später wurde es etwas spannender, aber nicht überraschend. Leandras Geschichte wurde auch nicht bis zum Schluss erzählt, sodass Raum zu Spekulationen blieb.

Die Verknüpfung der beiden Geschichten bestand im Grunde darin seinen Lebensmut zu finden, auch wenn widrige Umstände herrschen. Außerdem hat man noch weitere Geheimnisse erfahren.

Ich muss zugeben, dass ich überrascht war, dass mir die Geschichte in der Gegenwart besser gefallen hat als die in der Vergangenheit. Normalerweise ist das bei mir andersherum.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen! Ich konnte mir das schöne Cornwall und auch Janets kleines Häuschen sehr gut vorstellen. Auch die Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet. Sehr gerne würde ich ein weiteres Buch von ihr lesen und habe auch schon eins unter ihrem richtigen Namen bei mir liegen.

Da mir die Geschichte im Grunde sehr gut gefallen und mich auch berührt hat und ich nur die Vorhersehbarkeit zu bemängeln habe, vergebe ich sehr gute vier Sterne!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

86 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 41 Rezensionen

japan, tod, trauer, geister, nahtoderfahrung

Lebensgeister

Banana Yoshimoto , Thomas Eggenberg
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 28.09.2016
ISBN 9783257300420
Genre: Romane

Rezension:

Klappentext


Nach einem schweren Unfall und dem Verlust ihres Geliebten ist Sayoko nicht mehr sie selbst. Sie hat das Zwischenreich der Geister betreten und Geheimnisse der unsichtbaren Welt erfahren. In der Tempelstadt Kyoto lernt sie allmählich das Leben so zu akzeptieren, wie es ist: voller Ungewissheiten und Rätsel, dem Tod immer nahe, ob man jung ist oder alt. Aber sie begreift auch, wie einmalig und geheimnisvoll das Diesseits ist.


Meine Meinung


Von Banana Yoshimoto als Autorin habe ich bisher nur sehr gutes gehört und war dann auch sehr auf ihr neues, auf deutsch erschienenes Buch gespannt! Der Titel „Lebensgeister“ versprach eine lebensbejahende Geschichte. Dass die Geschichte auch noch in Japan spielt, war für mich ein weiterer Pluspunkt sich dem Buch zu widmen, da ich ein sehr großer Fan der japanischen Kultur bin. Als das Buch dann bei mir ankam und ich sah, wie dünn es ist, war ich noch gespannter, ob Banana Yoshimoto es schafft, mich auf so wenigen Seiten zu begeistern und ich glaube, ich verrate nicht zu viel, dass sie es geschafft hat!

Zu Beginn der Geschichte lesen wir über einen schweren Autounfall, den unsere Protagonistin Sayoko und ihr Freund Yoichi erleiden. Yoichi verstirbt gleich am Unfallort und Sayoko überlebt schwer verletzt mit einer Eisenstange im Bauch. Allerdings war Sayoko dem Tod sehr nahe und schwebt für eine kurze Zeit auf einer Zwischenebene zwischen den Toten und den Lebenden. Dort traf sie den Geist ihres verstorbenen Hundes und auch dem ihres geliebten Opas. Sayoko fühlte sich dort sehr geborgen, ihre Zeit war aber noch nicht gekommen und ihr Opa machte ihr Mut ihr Leben nicht aufzugeben. Da Sayoko sehr schwer verletzt war, brauchte sie zwei Jahre für ihre Genesung. Für den Übergang lebte sie auch wieder bei ihren Eltern. Yoichi konnte sie aber nur schwer loslassen und so kümmerte sie sich um seine Hinterlassenschaft. Abends ging sie oft in eine Bar um sich zu betrinken. Dort sah sie einen Geist, aber nicht nur dort. Sayoko hatte die Gabe tote Meschen zu sehen, die das Diesseits nicht verlassen haben. Irgendwann war für Sayoko aber die Zeit gekommen, wo sie ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen wollte. Sie zog, eigentlich durch Zufall, in ein Haus in dem ein Geist wohnte. Bei dem Geist handelte es sich um die Mutter von Ataru, einem Mann, in dem sie einen sehr guten Freund fand. Alles weitere müsst ihr selbst lesen.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Ich finde aber, dass sie ruhig verlaufen ist und auch wenige Überraschungen bereithielt. Aber das braucht es auch nicht unbedingt um zu überzeugen. Bei Banana Yoshimoto ist es die Erzählweise, die auf voller Linie begeistert. Sie war sehr schlicht, zugleich aber auch poetisch. Ihr Schreibstil hat einfach etwas besonderes und ich kann nicht mal genau ausmachen was es ist. Sie verwendet viele wunderschöne Sätze, die zum Nachdenken anregen. Ich persönlich finde sogar, dass man das Buch öfter lesen muss um alles mitzunehmen und man bestimmt von der Lebenssituation abhängig, verschiedene Bedeutungen zuordnen kann. Wenn man ihre Geschichte liest, fühlt man sich wohl und taucht völlig darin ein. Ich bin so begeistert, dass ich bestimmt noch weitere Bücher der Autorin lesen werde! Da ich nichts auszusetzen habe und das Buch wärmstens empfehlen kann, vergebe ich volle fünf Sterne für diese tolle Buch!

  (2)
Tags:  
 
36 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks