lesende_samtpfote

lesende_samtpfotes Bibliothek

26 Bücher, 9 Rezensionen

Zu lesende_samtpfotes Profil
Filtern nach
26 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

Kitty Kathstone Band 2

Sandra Öhl
E-Buch Text
Erschienen bei null, 30.03.2017
ISBN 9783950400380
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die folgende Rezension ist in Zusammenarbeit mit meiner bloggenden Katze entstanden.

Pauli, PAUUUULI, Wo bist du? Ach da… Hast du etwa geweint.

Ich, ähm, nee… ich doch nicht…

Ich sehe es doch!

Na ja, vielleicht habe ich ein bisschen geweint. Ich habe gerade Kitty Kathstone Band 2 fertig gelesen. Und das Ende ist so schön und irgendwie auch so traurig.

Ach ja erzähl!

Das ist es ja, was mich außerdem traurig macht. Ich kann dir gar nicht erzählen, wie es ausgeht. Das erfahren wir erst in Band 3 so richtig. Und den haben wir ja noch nicht!

Ja, aber Larry und Sandra sind auch nur Menschen, also Hunde, also du weißt, was ich meine. Jedenfalls brauchen die beiden schon ein bisschen Zeit, um den letzten Band zu schreiben. er soll ja genauso gut werden, wie die anderen.

Das wird aber schwer. Band 1 war ja schon der Knaller, aber Band 2 war noch besser. Was soll dass dann mit Band 3 werden? Ich wünschte alle Bücher, die du mir auftischst wären so gut und spannend und niveauvoll. Ich meine Teil 2 habe ich fast in einem Rutsch gelesen. Dabei steckt das Buch voller wundervoller Informationen und anschaulicher Darstellung. Man ist sofort in der Geschichte drin und kann sich alles ganz genau vorstellen.

Jetzt lass dir nicht alles aus der Nase ziehen! Worum geht’s denn nun?

Um das Schicksal!

Ähm… vielleicht ein bisschen präziser?

Ihr begriffsstutzigen Menschen… Du erinnerst dich noch an das klebende Schicksal?

Ja, klar!

Nun geht es darum, was es mit diesem Schicksal auf sich hat. Die Schriftrolle muss ja erstmal entschlüsselt werden und das am besten so, dass niemand im U.P.S. es mitbekommt. Die finden das Ding nämlich auch ziemlich interessant. Besonders Tisiphone…

Ähm… und wer ist das?

Die erinnert mich von ihrer Art total an… Ach lassen wir das lieber… Sie ist eine Furie und macht ihrem Namen alle Ehre.

Und was steht nun auf der Schriftrolle?

Das erzähl ich DIR doch nicht! Aber es ist auf jeden Fall der Hammer. Es hat etwas mit Kittys Familiengeschichte zu tun. Aber das ist nicht alles was man erfährt. Ich weiß jetzt auch, warum Larry ein Saluki ist. Mein armer Kumpel.

Wahrscheinlich bin ich in Wirklichkeit auch gar keine Katze… Oder ich bin mit Kitty verwandt…

Jetzt werd nicht größenwahnsinnig!

Hey, du bist gemein! Wecke nicht den Tiger in mir! Du bist ja so gehässig wie Victoria.

Touché… 1:1

Mein Kumpel Larry erzählt die Geschichte jedenfalls wieder einfach toll. So ein richtiger Gentleman. Der weiß noch wie man sich ausdrückt. Da fühlt man sich als Leser auch immer gleich angesprochen. Und das, obwohl ich nicht denke, dass es für ihn leicht war von seiner Vergangenheit zu erzählen. Er hat ein echt hartes Schicksal…

Haben da die Nornen die Finger im Spiel?

Nicht direkt denke ich. Sie bringen ja alles nur auf den richtigen Weg. Aber sie denken sich das Schicksal ja nicht aus.

Jedenfalls weiß ich jetzt, warum LEBEN rückwärts gelesen NEBEL heißt. Schließlich ist ständig das Schicksal in Form der Nornen in der Nähe mit der rauchenden Norma, die alles in Qualm hüllt.

Da sind wir wieder beim Gleichgewicht. Das hat mir in Teil 1 schon so gut gefallen, wie dieses Thema verarbeitet wurde. Alles hat zwei Seiten und bedingt sich gegenseitig.

Und jetzt nehmen die zwei Seiten sogar Gestalt an. Ich sag nur Lysander…

Wer ist denn das?

Das ist der Sohn von Vincent. Aber mehr erzähl ich dir nicht.

Lies doch das Buch endlich selber! Es gibt so viele neue Charaktere! Und die liebgewonnenen alten Figuren sind auch alle dabei. Aber ich möchte bitte keinen Hippokamp! Der singt so viel!

Einen Hippowas?

Ach, du hast doch keine Ahnung. Ach und Nora ist übrigens gar nicht so nerdig. Die kann auch anders, wenns um Jungs geht. Hihi

Apropos Liebe… Kannst du mir sagen wie das Sabberherz auf meinen Bildschirm kommt?

Da stand mitten im Text „SAMTPFOTE“. Da konnte ich nicht anders. ‚tschuldigung

Putzen! Jetzt! Ich will dann auch Kitty lesen!

Mit dem größten Vergnügen! Dann kann ich noch ein bisschen das Cover anstarren… ❤

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

133 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

liebe, neuanfang, betrug, untreue, clara römer

Der Wahnsinn, den man Liebe nennt

Clara Römer
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.05.2016
ISBN 9783453358799
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich bin eine Katze. Aber ich weiß trotzdem was Liebe ist. Liebe ist, wenn Frauchen sich eine kuschelige Decke auf die Beine legt und darauf wartet, dass ich mich zu ihr lege, damit sie mich ganz doll knuddeln kann. Und ich weiß auch was Liebe nicht ist. Liebe ist nicht, wenn nach einem für Frauchen notwendigen Auslandsaufenthalt Kinder entstanden sind, die einem Mann (und dem Grund warum ich Männer nicht mag) ähnlich sehen, obwohl sie dem gar nicht ähnlich sehen dürften. Zusammengefasst ist Liebe also ein Wechselbad der Gefühle, von Menschen auch gern Wahnsinn genannt. Definition Ende!


Allerdings habe ich etwas Neues über die Liebe gelernt. Anscheinend trifft das oben Beschriebene nicht nur auf Frauchen zu. Denn in „Der Wahnsinn den an Liebe nennt“ von Clara Römer wird eigentlich genau Frauchens Geschichte erzählt, nur halt über eine andere Frau. Vielleicht ist das der Grund, dass sie das Buch in weniger als 24 Stunden und dann auch noch ohne mich gelesen hat.

Nun weiß ich gar nicht, was ich euch darüber erzählen soll, weil ich es ja nicht gelesen habe… Aber ich habe da eine Idee…



„Frauchen, warum hast du das Buch ohne mich gelesen?“

„Weil es in dem Buch um die Sorte Männer geht, die du sofort anfauchen würdest. Und du bist doch gerade dabei zu lernen, dass nicht alle Herrchen gleich sind.“

„Worum genau geht es denn? Kommt auch ein Frauchen in dem Buch vor?“

„Ja. Es geht um Susa Bergmann. Eine sympathische Frau, die fest davon überzeugt ist, dass sie ein glückliches Leben führt. Sie ist die Inhaberin einer kleinen Papeterie, glücklich verheiratet, und hat gerade erst mit ihrem Mann Wolf eine schöne neue Wohnung bezogen. Alles scheint prima zu sein.“

„Und dann?“

„Dann holt sie das Leben auf gemeinste Art und Weise auf den Boden der Tatsachen zurück. Jemand ruft sie an, weil er ihr einen neuen Kühlschrank liefern will, den ihr Mann bestellt hat.“

„Aber Kühlschränke sind doch wichtig, um die Katzenmilch zu kühlen.“

„Ja, aber ich habe dir ja erzählt, dass Susa mit ihrem Mann gerade erst in eine neue Wohnung gezogen ist. Sie braucht also gar keinen neuen Kühlschrank.“

„Ahaaa! … Häää? Verstehe ich nicht. Warum hat ihr Mann dann einen Kühlschrank bestellt?“

„Welche Variante willst du hören? Seine, oder die Wahrheit?“

„Beide!“

„Susas Mann arbeitet in der Immobilienbranche und behauptet, dass er den Kühlschrank für einen Kunden bestellt hat. Aber das macht er sonst nie.“

„Lass mich raten. Der Kühlschrank ist für eine andere Frau.“

„Ach Pauli du hast schon viel zu viel miterlebt… Deshalb habe ich das Buch ohne dich gelesen.“

„Habe ich Recht?“

„Ja, der Kühlschrank ist tatsächlich für eine andere Frau.“

„Was ist so schlimm an der anderen Frau?“

„Das Schlimme ist, dass Wolf schon seit einiger Zeit ein heimliches Doppelleben führt. Und diese Frau sozusagen seine Zweitfamilie ist. Und zu dieser Familie gehört auch ein Kind – sein Kind!“

„Ohhh, das ist ja wie…“

„Genau“

„Ups. Und dann?“

„Susa findet das alles heraus – allein, denn Wolfs Freunde halten natürlich zu ihm und verraten ihr kein Wort.“

„Das ist ja gemein. Die arme Susa…“

„Ja, aber manchmal ist es besser so. Susa merkt auch, dass sie eigentlich gar nicht mehr so glücklich mit Wolf war. Sie hat sich selbst viel zu sehr aufgegeben und immer wieder von ihm einwickeln lassen.“

„So ein Blödmann.“

„Pauli, nicht so Kraftausdrücke.“

„Tschuldigung… Aber was wird aus Susa?“

„Die ist natürlich wütend und gekränkt. Und nach einer langen gemeinsamen Zeit sind Trennungen nicht immer einfach.“

„Aber wird sie wieder glücklich?“

„Das verrate ich dir nicht. Da musst du das Buch selber lesen. Du spoilerst sonst nur die Leser von deinem Blog. Wenn du aber wüsstest, was am Ende noch herauskommt. Damit hätte selbst ich nicht gerechnet.“

„Och Frauchen, das ist gemein!“

„Nö“

„Dann sag mir wenigstens, ob eine Katze mitspielt.“

„Natürlich. Sie heißt Fräulein Rosalie.“

„Und was macht sie?“

„Sie ist ein bisschen wie du und weist Susa am Ende den Weg.“

„Dein Fazit?“

„Clara Römer hat hier wirklich einen tollen, kurzweiligen, aber auch wahnsinnig tiefgründigen Roman geschrieben. Die Geschichte ist wie aus dem Leben gegriffen und wer so etwas einmal erlebt hat, der kann Susa Bergmann einfach nur verstehen. Es ist das perfekte Buch über die Sympathische und das Arschloch – einfach ein Muss für alle, die, die Höhen und Tiefen der Liebe kennen.“

„Kommst du eine Runde kuscheln?“

„Keine Zeit Frauchen. Ich geh jetzt lesen. Du erzählst mir ja nicht, wie es ausgeht und ich muss doch wissen, ob ich dem Kater, der mich immer nachts am Fenster besucht, trauen kann, oder ob das ein Wolf ist…“


NACHTRAG: Habe das Buch jetzt auch gelesen. Keine Frage: 4 von 4 Samtpfoten

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(114)

235 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

picasso, paris, liebe, kunst, eva gouel

Madame Picasso

Anne Girard , Yasemin Dinçer
Flexibler Einband: 478 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.03.2015
ISBN 9783746631387
Genre: Historische Romane

Rezension:

Mein Frauchen hegt zwei Leidenschaften: eine zu einem Land, das sie Frankreich nennt und in dem die Leute ganz komisch sprechen und eine zur Malerei. Als ich dann in einer Tüte aus der Buchhandlung ein Buch mit der Aufschrift "Madame Picasso" sah, wusste ich, dass sie gar nicht anders konnte... Da ich weder Ahnung von Frankreich, noch von der Malerei habe, machte ich es mir also auf ihrem Schoß bequem und tauchte mit ihr ab in eine wundervolle Welt. Ich fragte mich: Wer ist Madame Picasso und wie wird man dazu?

Als erstes begegneten wir Eva Gouel, eine junge Französin, die ihrem alten Leben in der Provinz den Rücken gekehrt hat und versucht in Paris Fuß zu fassen. Um der neuen und sagenumwogenen Stadt gerecht zu werden, nimmt sie den neuen Namen Marcel Humbert an. Nach einiger Zeit findet sie eine Anstellung als Näherin im Moulin Rouge, und sie macht ihre Arbeit wirklich gut. Schnell verdient sie sich Anerkennung und lernt einflussreiche Menschen kennen. So auch Picasso. Beide sind voneinander fasziniert und verzaubert. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Romanze. Doch Picasso hat hinsichtlich der Frauen nicht den besten Ruf, und dann begegnet Eva auch noch Fernande Olivier - Madame Picasso. Ob es dieser zusteht sich so zu nennen, ist ihr egal. Sie erhebt jeden Anspruch auf diesen Titel. Bedeutet das, das Aus für Eva und Picasso?

***

Anne Girard nimmt uns mit in eine Welt aus Realität und Fiktion. Ständig hat man das Gefühl mitten drin zu sein, im Paris kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Man hat Teil an den Ereignissen, die die Welt bewegten und trifft Personen, die jener Zeit ihren Charme verliehen. Picasso kennt sie alle: von Guillaume Apollinaire, dessen Gedichte vor allem Eva berührten, über Gertrude Stein, in deren bekannten Salons sich alles versammelte was Rang und Namen hat. Girard lässt den Leser einen Teil davon werden. Stets hat man das Gefühl Picasso beim Malen über die Schulter zu schauen, oder bei den Vorstellungen im Moulin Rouge den besten Platz ergattert zu haben. Und in dieser faszinierenden Welt entwickelt sich ganz nebenbei eine Liebe, die ein tragisches Ende findet.

Das Buch hat uns gefesselt. Kaum konnten wir es weglegen, weil wir unbedingt wissen mussten, wie es weitergeht. Der Weg von Eva verlangte so viel Mut von ihr und sie verkörpert so eine starke Person. Und Picasso ist hier nicht nur der exzentrische Maler. Girard öffnet für den Leser die einfühlsame und zerbrechliche Seite des Malers.

Und als das unvermeidbare Ende des Buches kam, ließ es ein Loch in uns und machte nachdenklich...

Es ist ein wirklich zauberhaftes Buch, von der Liebe, Paris und der Malerei. Es ist fesselnd und dramatisch. Es bringt Einen zum Lächeln und zum Weinen. Und die Geschichte lässt einen nicht mehr los.

Wir vergeben ganz klar 4 von 4 Samtpfoten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Eine Katze namens Moon

Brigitte Riebe
Flexibler Einband: 310 Seiten
Erschienen bei Piper
ISBN 9783492260091
Genre: Historische Romane

Rezension:

Was wäre ich für eine Katze, wenn ich nicht eine besondere Vorliebe für Bücher mit und über Katzen hätte. Wenn es sich dann noch um ein Buch handelt, das über unsere Samtpfoten-Magie mit Humor und Charme erzählt, dann MUSS ich euch einfach davon erzählen. Deshalb möchte ich euch als erstes meine Freundin Moon vorstellen.
***
In der Familie Hirsch aus „Eine Katze namens Moon“ von Brigitte Riebe ist eindeutig der Alltag und der damit verbundene Frust eingezogen. Tochter Fanny hat riesige Schulprobleme und das bereits in der zweiten Klasse. Der ältere Sohn Til ist gerade erst dabei herauszufinden, wer er ist und wo sein Platz in der Gesellschaft ist. Großmutter Ilona scheint im Alltag mit mysteriösen Dingen viel beschäftigt zu sein. Das Antiquariat von Vater Christoph läuft momentan mehr als dürftig. Und Mutter Evelyn hat immer weniger Zeit für die Bedürfnisse ihrer Liebsten, seit sie mit ihrer Freundin Maxie einen Partyservice betreibt, von dem sie die Familie ernähren muss. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb Evelyn neuerdings ständig irgendwelche Termine hat, denn da gibt es noch Franz Maria...
Anfänglich scheint keiner etwas von den Sorgen und Nöten der anderen zu ahnen, da sich jeder hinter seinen eigenen Notlügen versteckt. Als sich das Lügen-Rodeo dann bereits in vollen Zügen dreht, macht Evelyn eines Nachts eine Entdeckung im Garten. Gut versteckt in einer Hecke, verletzt und ziemlich mittgenommen sitzt meine Katzenfreundin Moon. Evelyn beschließt sich um die Katze zu kümmern und sie zu pflegen. Als ihr dann aufeinmal bewusst wird, wie klar der Mond in dieser Fund-Nacht scheint, steht der Name für dieses pelzige Geschöpf schnell fest: Moon.
Obwohl die Familie erst kurz zuvor eine eindeutige Entscheidung gegen Haustiere getroffen hatte, behält Evelyn IHRE Moon. Doch rasch zeigt sich, dass sie auch auf die anderen Familienmitglieder einen katzenmagischen Einfluss hat. Moon ist hier Zuhörer, Trostspender, und Mutmacher in einem. Dabei bleibt sie sich aber wie jede Katze stets selber treu und lebt nach ihren eigenen Regeln. Dass dabei die ein oder andere Lüge aufgedeckt wird, ist sicher nur ein Zufall, oder nicht?
***
Brigitte Riebe schafft es in diesem zauberhaften Katzenroman auf eine heitere Art und Weise zu zeigen welchen Einfluss eine kleine Samtpfote auf den Alltagsfrust und die Probleme einer Familie haben kann. Und Samtpfoten mögen es ganz und gar nicht, wenn die Harmonie nicht stimmt. Dabei schafft sie es auf erschreckend treffende Weise die Gedanken der selbstbewussten Mondkatze auf das Papier zu bringen.
Die Probleme der Charaktere sind so real, dass man den Eindruck bekommt, man würde sie schon ewig kennen. Dass sie alle in ihren eigenen Lügen verstrickt sind, treibt die Geschichte voran. Die trübe Stimmung durch den Frust und die Schwierigkeiten, die drohend über der Familie hängen, ist zwar zu spüren, doch Moon wäre keine Samtpfote, wenn es ihr nicht gelingen würde die dunklen Wolken zu vertreiben. Und so gewinnt sie nach und nach jedes der Zweibeiner-Herzen (Bis auf das Herz des Katzenallergikers - aber wer braucht den denn schon).
Also: Katze gut - Ende gut... obwohl... eigentlich ist das Ende gar nicht so gut.
***
Kurz: Ein tolles Buch, mitten aus dem Alltag, mit einer zauberhaften Samtpfote in der Hauptrolle. Ich kann nicht anders und vergebe natürlich 4 von 4 Samtpfoten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

684 Bibliotheken, 18 Leser, 2 Gruppen, 31 Rezensionen

fantasy, bibliothek, bücher, die unsichtbare bibliothek, genevieve cogman

Die unsichtbare Bibliothek

Genevieve Cogman ,
Flexibler Einband: 426 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 10.12.2015
ISBN 9783404207862
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.025)

2.336 Bibliotheken, 87 Leser, 10 Gruppen, 265 Rezensionen

bücher, fantasy, magie, bibliomantik, libropolis

Die Seiten der Welt

Kai Meyer
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.09.2014
ISBN 9783841421654
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

geschichte, belletristik, englisch, comedy, britisch

Making History

Stephen Fry
Flexibler Einband: 574 Seiten
Erschienen bei Cornerstone, 05.08.2004
ISBN 9780099457060
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

198 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

frankreich, paris, hut, präsident, magie

Der Hut des Präsidenten

Antoine Laurain , Claudia Kalscheuer
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 18.01.2016
ISBN 9783455650228
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Madame Picasso

Anne Girard , Yasemin Dinçer , Ulrike Hübschmann
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 01.04.2015
ISBN 9783862315260
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

86 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 6 Rezensionen

finnland, humor, flugzeugabsturz, insel, rettung

Vorstandssitzung im Paradies

Arto Paasilinna , Regine Pirschel
Flexibler Einband: 175 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 22.06.2004
ISBN 9783404921591
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

und die kunst des schnurrens, die katze des dalai lama, david michie

Die Katze des Dalai Lama und die Kunst des Schnurrens

David Michie , Kurt Lang
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Lotos, 05.10.2015
ISBN 9783778782521
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

106 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

münchen, rechtsmedizin, krimi, mord, kriminalroman

Die Kalte Sofie

Felicitas Gruber
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Diana, 11.03.2013
ISBN 9783453356870
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

135 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

cornwall, kater, liebe, cottage, katze

Cottage mit Kater

Hermien Stellmacher
Flexibler Einband: 253 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 06.07.2015
ISBN 9783458360889
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

fantasy, wolfgang pampel, hörbuch, kitty kathstone, jugendbuch

Kitty Kathstone

Sandra Öhl , Wolfgang Pampel
Audio CD: 444 Seiten
Erschienen bei Mr. Bumblebee's House, 15.10.2015
ISBN 9783950400311
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(209)

455 Bibliotheken, 4 Leser, 4 Gruppen, 100 Rezensionen

venedig, liebe, wasser, feuer, jugendbuch

Feuer und Glas - Der Pakt

Brigitte Riebe
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Heyne, 21.05.2012
ISBN 9783453267381
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(193)

346 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

katze, london, bob, james bowen, biographie

Bob und wie er die Welt sieht

James Bowen , Ursula Mensah
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.03.2014
ISBN 9783404608027
Genre: Biografien

Rezension:

Ach, wie ich es liebe, wenn Mama eine wirklich gute Geschichte liest - also eine Geschichte über die einzig wahren Helden des Alltags: Katzen. Daher habe ich die Zeit mit Bob sehr genossen. Und außerdem war das Buch von Anfang an etwas Besonderes, denn wir haben es von unserer geliebten Julia von Ruby’s Cinnamon Dreams bekommen.

Bob ist eine ganz besondere Katze. Eigentlich war er ein Streuner, der jedoch eines Tages verletzt vor James Wohnungstür saß. James war ein heroinsüchtiger junger Mann ohne Perspektive, der sich entschloss Bob gesund zu pflegen. Eigentlich wollte er Bob wieder in die Freiheit entlassen, als er gesund war. Aber Bob wich ihm nicht mehr so richtig von der Seite und tauchte überall da auf, wo auch James war. Bob begleitete ihn sogar zu seinen überlebensnotwenidigen Auftritten als Straßenmusiker. Das verschafft James Aufmerksamkeit und den einen oder anderen englischen Pfund mehr. Dafür versorgte er Bob mit Katzenfutter.

Dieser wundervolle Kater gibt James eine neue Lebensaufgabe, die ihm sogar hilft seine Sucht zu überwinden und clean zu werden. Die beiden werden unzertrennlich und zu einer kleinen Berühmtheit. In England kennt man sie als den Mann mit der Katze auf der Schulter. Und Bobs Markenzeichen werden schon bald seine unzähligen Schals.

***

Beim Titel des Buches hatten mein Frauchen und ich gehofft, dass uns Bob ein bisschen von seinem Leben erzählt. Ich finde ja eh, dass Katzen viel besser erzählen können, als Menschen... In dem Buch ist es jedoch James, der die vielen kleinen Episoden aus dem gemeinsamen Leben mit seiner Katze erzählt. Also eigentlich ist es James Vermutung darüber, wie Bob die Dinge sieht :-). Es ist der Nachfolger von „Bob, der Streuner“ und berichtet somit auch darüber, was nach dem Buchverkauf passierte. An dieser Stelle gibt es jedoch ein klitzekleines Manko. Man hat während der Lektüre ständig das Gefühl, dass sich James für alles rechtfertigt. Er scheint sich noch nicht mit dem Gefühl angerfreundet zu haben, dass es ihm nun besser geht als früher. Dabei sollte er einfach seinen wundervollen pelzigen Freund genießen und froh sein, dass er nun clean ist. Und wenn ihm sein Buch zu etwas Wohlstand verholfen hat, dann sei es ihm gegönnt. Das ist nichts wofür er sich entschuldigen muss. Schließlich war es wohl das Schicksal, dass die beiden zusammengeführt hat. Und er sagt selber: „Es heißt, Katzen suchen sich ihren Menschen aus und nicht umgekehrt."

Ansonsten handelt es sich um liebevolle kleine Episoden, die einem auch des Öfteren ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Hier hat einmal mehr die Katzenmagie zugeschlagen, auch wenn die Episoden gelegentlich etwas unstrukturiert erzählt werden. Manchmal wäre es schön gewesen, tiefer in die Situation eintauchen zu können, aber dann war die Geschichte schon zu Ende. Dennoch wird eines in diesem Buch klar. Bob ist eine wundervolle Katze und James ein liebevolles Herrchen. Das kann man auch auf den vielen Bildern von den beiden sehen, die sich in der Mitte des Buches befinden.

Alles in allem ist dieses Buch besonders für Katzenfans sehr lesenswert. Hier strahlt die Katzenmagie aus jedem einzelnen Satz. Für die unnötigen Rechtfertigungen und die gelegentlichen „und wie geht die Geschichte weiter“-Momente ziehen wir einen Stern ab. Aber mit 3 von 4 Pfoten ist es dennoch ein gutes Buch.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

64 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

paris, liebe, liebesgeschichte, liebesroman, musik

Das Lied des blauen Mondes

Natalie Simon
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.06.2015
ISBN 9783746631400
Genre: Romane

Rezension:

Wenn ich eins über Zweibeiner-Liebe weiß, dann dass sie kompliziert ist. Aber wo ließe sich das besser ertragen als in Paris - der Stadt der Liebe? Taucht mit mir ein in die wundervolle Liebesgeschichte "Das Lied des blauen Mondes" von Natalie Simon.

Juliette führt eigentlich ein ganz normales Leben. Sie lebt in Paris und arbeitet seit ihrem Studium in der Möbelwerkstatt von Guy als Restauratorin - und sie liebt es. Wäre da nicht die Angst um das Fortbestehen ihres Wohnviertels, den Faubourg Saint-Antoine in seiner traditionellen Art und die damit verbundene Sorge um die Werkstatt und ihre Wohnung.

Als sich dann plötzlich ihre Tante Manon bei ihr meldet, mit der sie sonst eher wenig zu tun hatte, ist sie verwundert. Manon war früher eine bekannte Sängerin und lebt eigentlich in Rouen. Doch nun ist sie wegen einer Erbangelegenheit nach Paris gekommen. Da sie sich der mit dem Erbe verbundenen Erinnerung nicht allein stellen möchte, bittet sie ihre Nichte sie zur Testamentseröffnung zu begleiten. Als sich dort herausstellt, dass Manon nun die Erbin eines Hauses in der Nähe des Friedhofs Père Lachaise in Paris ist, sind alle Gedanken an ihre lange zurückliegende Zeit in Paris wieder da - vor allem an die Zeit mit Jean-Claude. Mit ihm war sie aufgetreten und sie verzauberten das Publikum, wenn ihre Gefühle füreinander die Chansons noch echter wirken ließen; ihn hatte sie von ganzem Herzen geliebt und ihn hatte sie aus genau diesem Grund verlassen, als ihre eigene Vergangenheit eine Gefahr für sein musikalisches Talent darstellte.

Das geerbte Haus zwingt Manon nun sich mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzen und Juliette wird für sie zu einer wichtigen Vertrauten. Die ältere der beiden Damen lässt ihre Nichte außerdem an ihrer Lebenserfahrung Anteil haben. Das ist vor allem hilfreich, als Juliette im Haus von ihrer Tante auf Gérard trifft. Eigentlich hatte sie seit dem Ende ihrer Beziehung zu Xavier mit der Männerwelt abgeschlossen. Doch manchmal lohnt es sich für die Liebe zu kämpfen!

***

Erinnerte mich das Buch anfänglich an andere Werke, die mit einem Wechsel der zeitlich verschiedenen Handlungsstränge spielen, ist es am Ende genau das, was diese wunderbare Liebesgeschichte vorantreibt. Zudem sind die beiden Damen einfach ein perfektes Gespann: Manon ist wirklich très française mit ihrer Eleganz und der Liebe zu den Chansons und Juliette ist ihre moderne Ergänzung.

Während der ganzen Lektüre reist man literarisch nach Frankreich: Sei es durch den geschickten Einbau der Chansons, sei es durch die französischen Einwürfe oder sei es die Beschreibung des Flairs in der Stadt. Frankreich-Fans (und solche, die es danach sicher sind) kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten.

Achso... eine Katze kommt übrigens auch darin vor:

"Juliette beschloss, einen Deal mit sich selbst zu machen: Wenn die Katze von Monsieur Dupont in den nächsten fünf Minuten um die Ecke kommen würde, dann würde sie ..." (S. 243)

Und logisch - die Katze kommt. Auf uns ist schließlich (meistens) Verlass!

***

Kurz: Eine zauberhafte Liebesgeschichte in einer zauberhaften Stadt. Nur leider war das Ende ein bisschen knapp und ich habe bei meinem Frauchen nach der Lektüre das ein oder andere Fragezeichen gesehen, das nicht aufgelöst wurde. Daher vergebe ich sehr gute 3,5 von 4 Samtpfoten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

195 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

fantasy, abenteuer, schule, katze, gestaltwandler

Kitty Kathstone

Sandra Öhl
Fester Einband: 444 Seiten
Erschienen bei Mr. Bumblebee's House, 15.10.2015
ISBN 9783950400304
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Uns wurde vor einiger Zeit „Kitty Kathstone Band 1“ empfohlen. Es wurde gesagt, es geht um ein Mädchen, dass eine Schule für, na ja sagen wir mal nicht ganz so normale Schüler besucht und es geht auch um Mythologie. Mmmh... na ja, Mythologie klingt spannend, aber magische Schulen? Wir haben zwar Harry Potter gelesen (ja, okay, mich gab es erst etwa ab Band 5) und fanden die Bücher auch gut. Aber der große Hype darum hatte uns nicht erfasst. Trotzdem zog Kitty bei uns ein. So richtig wohl war es mir nicht dabei, das Buch so in meiner Nähe zu haben. Stellt euch mal vor, da ist auf der Rückseite ein Hund abgebildet. Deshalb war ich froh, dass das Buch erst einmal etwas ruhte.

Doch jetzt hat es Frauchen getan! Sie hat das Buch aus dem Regal geholt. Aber ich bin einfach nicht zu ihr zum Lesen gegangen. Hallo? Da ist ein Hund drauf! Sie muss gemerkt haben, dass etwas nicht stimmte und zeigte mir auf dem Cover ein kleine Katze, die triumphierend über den Titel lief, flankiert von zwei Köt... ähh... Hunden. Also habe ich mich auf das Leseabenteuer eingelassen und es nicht bereut. Aber der Reihe nach.

Das Buch beginnt am 15. Geburtstag von Katharina Victoria Emilia Esmeralda Kathstone – kurz Kitty. Ein schöner Tag möge man meinen, aber nicht wenn man mal wieder großen Ärger in der Schule hatte und der eigene Vater vor Kurzem spurlos verschwunden ist. Man könnte sagen, in Kittys Leben lief so einiges nicht rund. So sehr sie sich auch bemühte, sie zog dennoch die Schwierigkeiten förmlich an, vor allem dann wenn Ungerechtigkeit in der Luft lag. Und nun hatte das schon wieder dazu geführt, dass sie von der Schule flog. Langsam hatte sie die Nase wirklich voll, als dann auch noch ihre Mutter und ihre rigorose Großmutter ihr mitteilten, dass sie nun die C.O.G. besuchen sollte. Für Kitty kam das nicht in Frage. Auch wenn es hieß, dass hier sonderbegabte Kinder unterrichtet wurden, waren es für sie einfach nur Spinner, zu denen sie sich nicht zählte, wäre da nicht die Tatsache gewesen, dass mit der Verkündigung des künftigen Schulbesuchs auch gleichzeitig das große Familiengeheimnis gelüftet worden wäre. Ja, denn Kitty gehörte wirklich an diese Schule und das wurde ihr nur allzu schnell klar. Im Klappentext heißte es: „Kitty findet sich schneller, als ihr lieb ist in einer Welt voller Mythen wieder, bevölkert von Gorgonen, Formwandlern, japanischen Einhörnern, Walküren und anderen unglaublichen Wesen, in der es aber vor allem um eines geht: Gemeinsam mit 14 Guardians und jahrtausendealten Steinen, das Gleichgewicht des Universums zu bewahren.“

Klingt nach Phantasie-Wonderland? Nicht unbedingt, sondern eher nach Mythologie und dem Gleichgewicht zwischen den 7 Todsünden und den 7 Tugenden. Denn: „Das Eine lässt sich ohne das andere nicht definieren, kann nicht bestehen, existieren.“ (S. 201)

Eine Weltordnung die gar nicht einmal so schlecht gedacht ist und deren Idee vor allem heutzutage mehr und mehr an Aktualität gewinnt. „Die Welt, in die sie nun blickte, war voller Differenzen und ebenso wenig heil wie die, in der Ihr lebt, lieber Leser. Und einer der gemeinsamen Fahler war: Ein Konflikt wurde nicht als erster Schritt zu einem klärenden Weg gesehen, der gemeinsam beschritten werden sollte, um ans Ziel zu gelangen, sondern wurde als Kriegserklärung wahrgenommen.“ (S. 211)

Aber Kitty war in dieser ihr neuen Welt zum Glück nicht allein. Wenn sie auch nicht von allen mit offenen Armen empfangen wurde, so hatte sie doch Nora Needle, das Mädchen, mit dem sie ein Zimmer teilte und das ihr mit Rat und Tat zur Seite stand. Ein liebenswürdiges nerviges Mädchen, ohne das Kitty ziemlich aufgeschmissen gewesen wäre. Und ja, dann gab es noch einen Jungen, aber wenn es bei den Menschen romantisch wird, schaue ich immer weg und kann deshalb nichts über ihn erzählen.

Alles in allem ist es der Autorin gelungen eine neue mythologische Schule zu kreieren, die einen schnell mit ihrem Charme und ihren Bewohnern und Lehrern in den Bann zieht.

Einzig das mit dem Erzähler ist für mich als Samtpfote so eine Sache. Die Geschichte wird von Sir Larry Oehl erzählt, einem Hund... ja, also einem Saluki (ist auch nichts anderes ein sprechender Hund). Erst dachte ich, die spinnen, aber Frauchen meinte dann, dass es nicht fair wäre, wenn eine lesende Samtpfote so über einen erzählenden Hund denkt, und Frauchen fand den Hund auch irgendwie amüsant. Vor allem als er sich am Anfang als allwissender Erzähler vorstellte, musste sie lachen. Das ist ihr noch nicht vorgekommen, dass sich ein Erzähler so vorstellte. Als ich sie fragt, was das ist, meinte sie, so etwas Ähnliches wie ich und ich glaube sie meinte damit einen Klugsch*** ähm... Besserwisser. Die Art des Erzählers ist etwas gewöhnungsbedürftig, doch verleiht sie der Geschichte ihren besonderen Charme. Außerdem hilft der Wuffi auch mit Erklärungen aus, wenn man mal ganz schnell etwas aus der Mythologie näher erklärt braucht. Nur Kittys Gedanken hätte ich nicht immer in aller Exklusivität benötigt. Die waren manchmal nichts für kleine Mietziohren. Aber das ist hier Jammern auf höchstem Niveau.

Das Buch nahm Frauchen jedenfalls nach kurzer Zeit in ihren Bann. Woran lag es? Was es die Tatsache, dass sie selber mehrmals die Schule gewechselt hatte; dass ihre Eltern nicht immer aus erfreulichen Anlässen in die Schule kommen mussten; dass sie selbst im Internat war und dort nicht nur nette Leute lebten; dass Nora Needle sie an eine gewisse Lisa erinnerte; oder dass sie einen ähnlich ausgeprägten Gerechtigkeitssinn hat wie Kitty? Ich kann es euch nicht sagen. Ich weiß nur, dass das Buch uns von Kapitel zu Kapitel vorwärts zog und auch mich spätestens ab dem Familiengeheimnis völlig in seinem Bann hatte. Spannend blieb es bis zum Schluss und während manche Fragen am Ende beantwortet wurden, bleibt noch so einiges offen und das finde ich ganz furchtbar! Aber das ist nun mal so in einer Trilogie. Deshalb brauchen wir dringend Band 2!

Ein tolles Buch! Spannend, mythologisch, chaotisch, amüsant, abenteuerlich, einfach toll und nicht nur was für junge Leser. Denn wie das Buch gleich zu Beginn Clive Staples Lewis völlig richtig zitiert: „Kein Buch ist es wert, von Kindern gelesen zu werden, wenn es nicht auch von Erwachsenen gelesen werden kann.“

Ganz klar: 4 von 4 Samtpfoten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

95 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

marc chagall, chagall, paris, liebe, frankreich

Die Tochter des Malers

Gloria Goldreich ,
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 21.09.2015
ISBN 9783746631820
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(132)

208 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 78 Rezensionen

dresden, schokolade, liebe, rosen, familiengeschichte

Die Frauen der Rosenvilla

Teresa Simon
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne Verlag, 09.02.2015
ISBN 9783641144722
Genre: Romane

Rezension:

Wie ich Bücher liebe, die einfach glücklich machen. Da ist Frauchen immer so entspannt und krault mich ganz viel. Und dieses Buch spielt noch dazu in unserer geliebten Wahl-Zwischen-Heimat und duftet so wundervoll nach Schokolade und Rosen.

***

Anna Kepler ist eine wahre Künstlerin, wenn es um Schokolade geht. Sie hat mittlerweile die zweite „Schokolust“ in Dresden eröffnet und hat somit ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Dort kreiert sie wundervolle Pralinen und andere Schokoladenträume. Und auch ihr Haus ist ein wahrer Traum. Sie lebt ihn einer Villa in Blasewitz, in der früher schon ihr Großvater wohnte. Von ihm hat sie auch die Faszination für Schokolade geerbt und hatte daher eine besonders enge Bindung zu ihm. Aus diesem Grund möchte sie auch die Villa möglichst stilgetreu herrichten lassen. Vor allem der Garten liegt ihr dabei am Herzen. Hier sollen endlich wieder Rosen blühen, wie schon vor mehr als hundert Jahren – eine Zeit, in der eine andere Frau in der Rosenvilla lebte: Helene Klüger. Sie schrieb ihr Leben in einem Tagebuch nieder, genau wie Emma und Charly, oder Lotte. Jede Frau hatte ihr eigenes Schicksal und jede hat es auf Papier festgehalten. Doch wer diese Frauen sind, soll noch hier nicht verraten werden.

Als Anna endlich die wunderschönen Rosen einpflanzen lassen will, stößt sie zusammen mit ihrem Gärtner-Freund auf einen merkwürdigen Fund. Unter der Erde liegt eine alte Schachtel vergraben. Und in ihr lagen neben vielen besonderen Gegenständen die Aufzeichnungen der anderen Frauen, die einst in der Rosenvilla lebten. Ein spannendes Abenteuer beginnt für Anna. Wer waren diese Frauen? Was war ihr Schicksal? Was hatten sie mit der Rosenvilla zu tun? Und was hat das alles zu bedeuten?

***

Dieses Buch ist einfach spannend. Auch wenn man schon etwas eher eine Ahnung davon bekommt, was die Frauen verbindet, so bleibt es doch bis zur letzten Seite spannend. Denn jede Frau hatte ihr eigenes Schicksal und diese Geheimnisse werden erst nach und nach gelüftet. Das Buch ist wunderbar fesselnd und spannend und macht neugierig darauf wie es weitergeht – eben die ganz normalen Gefühle, wenn man im Tagebuch von fremden Menschen liest. ;-)


Ja und was ist an dieser Stelle und in diesem Blog noch ganz wichtig? Es spielt natürlich auch ein Kater mit. Ein Kartäuser-Mix namens Libro. Sein Frauchen Hanka hilft Anna die gefundenen Tagebuchseiten zu sortieren, damit die Frauen tief in die Vergangenheit reisen können.

***

Das Fazit? Spannung, Schicksale, Liebe und Tragödien – aber vor allem: Dresden, Schokolade und Rosen! <3

Ganz klar: 4 von 4 Samtpfoten.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

195 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

paris, handtasche, liebe, frankreich, buchhändler

Liebe mit zwei Unbekannten

Antoine Laurain , Claudia Kalscheuer
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 14.02.2015
ISBN 9783455600179
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 10 Rezensionen

buddhismus, dalai lama, david michie, alltag, rituale

Die Katze des Dalai Lama

David Michie , Kurt Lang
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Lotos, 26.05.2014
ISBN 9783778782446
Genre: Biografien

Rezension:

Heute möchte ich euch jemanden ganz Besonderen vorstellen - eine Kollegin sozusagen: Die Katze des Dalai Lama. Ihr Name? Das ist nicht so einfach, denn sie hat viele. Sie bevorzugt „Schneelöwin“, denn so nennt sie ihr bekanntes Herrchen. Und auch sonst erinnert mich die bedingungslose Liebe, die sie bekommt, an mein eigenes Katzenglück.

Aber erst einmal von vorn. In einer ziemlich heruntergekommenen Gegend entdecken zwei Jungs einen Wurf Himalaya-Katzen. Eigentlich eine Rasse von edler Herkunft, und bestimmt hätten die Kitten dadurch eine sichere Zukunft gehabt. Doch sie werden, eigentlich viel zu jung, der Mutter aus dem schützenden Versteck gestohlen. Die Jungs versuchen sie zu Geld zu machen. Nur bei dem jüngsten Kitten, das ihnen heruntergefallen war und mehr tot als lebendig zu sein schien, sahen sie keine Chance mehr. Gerade, als sie dabei waren es zu entsorgen, wurden sie vom Dalai Lama beobachtet. Die Rettung!

Das kleine weiße Kätzchen wächst von nun an beim Dalai Lama auf. Sie muss noch viel lernen und dabei schadet es nicht, dass sie die Möglichkeit hat, den vielen Audienzen ihres Herrchens beizuwohnen. Wer dort zu Beuch kommt? Das darf sie natürlich nicht verraten – aus Diskretion. Aber mit der Zeit, beeinflussen die Weisheiten des Dalai Lama auch ihr Leben und der Buddhismus wird ein Teil dieses kleinen Katzenwesens.

„Das beweist, dass unser Glück oder Unglück weniger von den Lebensumständen abhängt, als von unserer Sichtweise.“ (S. 46)

In interessanten und witzigen Kapiteln kann man die Lebensetappen des Kätzchens verflogen und man erlebt hautnah die Lektionen, die ihr das Leben spielt. Vom Essen, der Liebe und dem Leben erzählt sie und erscheint uns dabei wie eine Stimme aus uns selbst.

Natürlich begegnet sie vielen Menschen in ihrem Leben und dabei ist es nicht immer unnütz die Katze seiner Heiligkeit zu sein. Sei es, um einen Extrahappen im Café Franc zu ergattern oder um den Lektionen bekannter Lamas im Tempel beizuwohnen. Auch Tenzin und Chogyal, die Mitarbeiter des Dalai Lamas, kümmern sich liebevoll um den tierischen Neuzugang. Aber der Dalai Lama bleibt ihr unangefochtener Lieblingsmensch, dessen tiefgründigen Gedanken sie andächtig folgt.

***

David Michie gelingt es, in diesem Buch nicht nur eine wunderbare Katzengeschichte zu erzählen, sondern auch die Grundzüge des Buddhismus einfließen zu lassen. Da er selbst praktizierender Buddhist ist, fällt es ihm leicht, der Katze seiner Heiligkeit buddhistische Lebensweisen in den Mund zu legen. Das macht die Lektüre zu einem amüsanten und gleichzeitig tiefgründigen Zeitvertreib, der ganz nebenbei versucht, den Weg zum Glück aufzuzeigen. So lernt der Leser, „dass der leichteste Weg zum Glück darin besteht, anderen ein Freude zu machen.“ (S. 48) und diese Erfahrung haben wir ja alle schon gemacht. Damit wird das Buch zu einem Wegweiser für das Leben.


Dieses Buch ist wirklich toll. Während Frauchen mit einem Lächeln auf den Lippen die Zeilen verschlang, lernte ich, dass sie am glücklichsten ist, wenn sie mir dabei hilft, mein Lieblingsfutter zu öffnen.

Es wird durch und durch der Weg zum positiven Denken aufgezeigt, und wer bereit ist, sich ein bisschen auf die buddhistischen Lehren einzulassen, wird erkennen, dass in dem Buch viel Wahrheit steckt.

Wir stimmen dem Klappentext zu:

Eine bezaubernde Lektüre für Menschen, die Glück und Sinn Suchen, für Katzenliebhaber und alle, die wissen wollen, warum der Dalai Lama kein Fan von toten Mäusen ist.

Wir vergeben 4 von 4 Samtpfoten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5.561)

6.510 Bibliotheken, 28 Leser, 10 Gruppen, 86 Rezensionen

mord, klassiker, parfum, frankreich, paris

Das Parfum

Patrick Süskind
Flexibler Einband: 319 Seiten
Erschienen bei Diogenes Verlag AG, 01.01.2006
ISBN 9783257016789
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5.131)

6.616 Bibliotheken, 124 Leser, 14 Gruppen, 366 Rezensionen

schweden, humor, freundschaft, lebensgeschichte, elefant

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Jonas Jonasson , Wibke Kuhn
Fester Einband: 412 Seiten
Erschienen bei carl's books, 29.08.2011
ISBN 9783570585016
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.704)

4.482 Bibliotheken, 17 Leser, 16 Gruppen, 161 Rezensionen

schweden, krimi, thriller, mord, journalismus

Verblendung

Stieg Larsson , Wibke Kuhn ,
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 02.05.2007
ISBN 9783453432451
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
26 Ergebnisse