lesenlebenundmehr

lesenlebenundmehrs Bibliothek

28 Bücher, 12 Rezensionen

Zu lesenlebenundmehrs Profil
Filtern nach
28 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

186 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

liebe, eis, sommer, italien, brighton

Viviens himmlisches Eiscafé

Abby Clements , Sina Hoffmann
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.04.2014
ISBN 9783442480432
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

hochzeit, schwester der braut, braut, nantucket, nantucket island

Sommerhochzeit

Elin Hilderbrand , Almuth Carstens
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.06.2014
ISBN 9783442481132
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Starting Now by Macomber, Debbie (2013)

Debbie Macomber
Flexibler Einband
Erschienen bei Arrow, 01.01.0100
ISBN B00DO90IOM
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

69 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

adoption, familie, liebe, maine, familienplanng

Sommerblau

Mia March , Katharina Naumann , Juliane Pahnke ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.06.2014
ISBN 9783499268564
Genre: Romane

Rezension:


Ich bin bereits vor einer Weile auf den Roman aufmerksam geworden, da das Cover mich an die Romane von Mary Kay Andrews erinnerte. Als ich dann den Klappentext las, wurde ich noch neugieriger, weshalb ich mir den Roman kurz nach dem Erscheinen besorgt habe. Beim Lesen wurde ich dann direkt positiv überrascht, da Parallelen zum Roman „Der Sommer der Frauen“, einem Roman der Autorin, der bereits im letzten Jahr erschien, gezogen wurden. 
Der Roman hat mich auch direkt in seinen Bann gezogen, da die Autorin mit den drei Hauptfiguren Veronika, Gemma und Bea sehr interessante und vielschichtige Charaktere geschaffen hat. Die Figuren werden jede für sich langsam eingeführt und nach und nach verweben sich die einzelnen Handlungsstränge zu einem wundervollen Ganzen. Man spürt, dass die Figuren der Autorin am Herzen liegen. Die Figuren sind keineswegs perfekt, sondern erleben im Roman Rückschläge die sie mal zurückwerfen, an denen sie aber auch wachsen. Zum Einen ist da Veronika, die vor ein paar Jahren in ihre Heimatstadt Boothbay Harbor zurückgekehrt ist, nachdem sie vor über 20 Jahren ihre Tochter zur Adoption freigegeben hat. Sie hat sich nie vergeben, dass sie ihre Tochter einfach so aufgegeben hat. Es scheint bei ihr sogar fast so, als würde sie sich seitdem jedem Fünkchen Glück verbieten, als Strafe für die Adoption. Zum Anderen ist da Bea, die einem Jahr nach dem Tod ihrer Mutter erfährt, dass sie adoptiert wurde und ihre Eltern nicht die waren, die sie vorgaben zu sein. Bea hat das Gefühl, dass ihr Leben auseinanderbricht und macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter, die in Boothbay Harbor lebt. Und dann ist da noch Gemma, die ungewollt schwanger ist und eine alte Freundin im kleinen Küstenstädtchen besucht. Gemma ist sich nicht sicher, ob sie wirklich ein Kind möchte, da für sie eigentlich ihre Kariere als Journalistin im Vordergrund steht und sie nicht in den Fängen ihrer Schwiegermutter landen möchte.
In ihrem Roman setzt die Autorin sich sensibel und intensiv mit dem Thema „ungewollte“ Schwangerschaft und ihren Folgen auseinander. Die einzelnen Frauen erzählen aus verschiedenen Blickwinkeln, welche Auswirkungen dies auf ihr Leben hat. Nach und nach verweben sich die Leben der drei Frauen ineinander. Mia March bettet die ganze Geschichte dabei in eine traumhafte Kulisse, in die man sich sofort verliebt. Man hat das Gefühl live vor Ort und sein und alles mitzuerleben.

Ich für meinen Teil bin sofort in den Roman versunken und konnte ihn kaum aus der Hand legen. Ich habe die ganze Zeit mit den Figuren mitgelitten. Man kann beim Lesen alle Gefühle ausleben: Mal ist es lustig, dann aber auch wieder traurig und nachdenklich. Beim Lesen versetzt man sich immer wieder in die Charaktere und kommt ins Grübeln, ob man auch ähnlich entscheiden würde. Mia March schafft es mit relativ klaren Worten und einem leicht zu lesenden Schreibstil, dass man sich sofort in die Geschichte verliebt und gar nicht mehr weg aus Boothbey Harbor möchte. Man erlebt wie die drei Frauen einen inneren Wandel durchlaufen, um zu den Frauen werden zu können, die sie eigentlich sein wollen.
Manches in der Geschichte ist zwar auch ziemlich hervorsehbar. Dies trübt aber das Lesevergnügen keineswegs, da der Roman immer wieder mit kleinen Wendungen aufwarten kann, die die Geschichte in neue Bahnen lenken. 

Allerdings muss ich auch gestehen, dass mir das Ende für Gemma zwar sehr gefällt, dieses aber nicht unbedingt sehr realistisch ist.
Gesamtbetrachtet kann ich sagen, dass dies ein Roman nach meinen Geschmack ist. Daher bekommt er von mir die volle Punktzahl mit 5 (von 5) Punkten.

  (0)
Tags: familie, freundschaft, liebe, schwangerschaft und ihre folgen, ungewollte schwangerschaft   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(466)

744 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 128 Rezensionen

liebe, blaubeeren, sommer, mary simses, großmutter

Der Sommer der Blaubeeren

Mary Simses ,
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.04.2014
ISBN 9783442382170
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

verbrechen, vergebun, leid, liebe, betrug

Inselglück: Roman

Elin Hilderbrand
E-Buch Text: 481 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury Verlag eBook, 05.05.2012
ISBN 9783827075161
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: betrug, familie, inselroma, leid, liebe, verbrechen, vergebun   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

neuanfang, hund, familie, liebe, landleben

Bauernhaus sucht Frau

Carole Matthews , Barbara Ostrop , Elvira Willems
Flexibler Einband: 462 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 21.02.2011
ISBN 9783499255441
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: bauernhof, familie, hun, landleben, lieb, neuanfan   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

liebe, new york, nora ephron, cameron duncan, e-mail für dich

Mein Sommer mit Nora

Linda Yellin , Regina Rawlinson
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 19.05.2014
ISBN 9783458360032
Genre: Liebesromane

Rezension:


Vorab möchte ich mich bei lovelybooks.de bedanken, dass ich ein Buchexemplar gewonnen habe und bei der Leserunde zum Buch mitmachen konnte. Mir hat das Buch mit leichten Abstrichen ziemlich gut gefallen. Man findet sehr schnell in die Geschichte hinein, da der Streibstil der Autorin ziemlich witzig, manchmal auch etwas zynisch und sarkastisch ist. Jedoch muss ich auch gestehen, dass ich einen kurzen Moment gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzufinden, da Molly (die Hauptfigur) anfangs ihre bisherigen Partner und deren Vor- und Nachteile aufzählt, was mich ein wenig durcheinander gebracht hat, weil ich irgendwann nicht mehr wusste. Von wem nun die Rede ist.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Molly, die nach einer missglückten Ehe nun mit dem Chiropraktiker Russel zusammenlebt und Reportagen aller Art für ein Online Magazin schreibt. Mit Molly ist der Autorin ein ziemlich interessanter und zynischer Charakter gelungen, bei der man sich nie so ganz sicher ist, ob man Mitleid mit ihr haben soll oder sie für ihre etwas mäkelnde Art kritisieren möchte. Ich war während des Lesens ständig in und hergerissen, zumal Molly auf den ersten Blick ziemlich willensstark und selbstbewusst wirkt, bei genauerer Betrachtung, allerdings oftmals von Selbstzweifeln geplagt wird. Sie ist zwar ziemlich kratzbürstig und schlagfertig. Aber man merkt schnell, dass dies für sie eine Art Schutzmechanismus ist.
Mollys Freund Russel kommt in der ganzen Geschichte allerdings nicht sonderlich gut weg. Die ganze Zeit wirkt er ziemlich unscheinbar, pfade und langweilig. Beim Lesen bekommt man das Gefühl, dass er mindestens zwanzig Jahre älter als Molly ist. Irgendwie erscheint es einem merkwürdig, warum Molly mit ihm zusammen ist. Sie ist so locker und spritzig und er wirkt ziemlich verstaubt. Klar er bietet ihr die Sicherheit einer Beziehung. Aber ist das alles?! 
Molly bekommt von ihrer Chefin den, wie es scheint für sie unzumutbaren, Auftrag einen großen Artikel über die große Liebe in Zeiten des Internets zu schreiben. Ich musste direkt schmunzeln, ist Molly als gebranntes Kind doch mittlerweile eine große Zynikerin was die Liebe angeht. Zwar hat sie nach ihrer gescheiterten Ehe zwar in Russel einen neuen Lebenspartner gefunden. Allerdings ist in der Beziehung von Romantik keine Spur.
Als Molly dann auf jungen Krimiautoren Cameron Duncan trifft, scheint sie einen ebenwürdigen Gegner getroffen zu haben, der gegen ihre spitze Zunge nicht machtlos ist, sondern ihr mit ruhigen und gelassen Antworten Paroli bietet. Die beiden treffen wie zufällig in den nächsten Wochen immer wieder aufeinander und Mollys Leben wird dadurch ein wenig durcheinander gewirbelt. Dass er allerdings so oft auftaucht und häufiger auch mal in den merkwürdigsten Situation (z.B. auf einer Party vor dem Klo?!) finde ich einerseits sehr interessant und lustig. Andererseits war es mir aber auch fast ein wenig zu viel und zu unglaubwürdig. Wie wahrscheinlich ist es bitte schön, dass Molly in einer Millionenstadt plötzlich immer wieder zufällig auf einen Man trifft, der sie gefühlsmäßig durcheinander bringt.

Insgesamt betrachtet finde ich die Geschichte fast durchgehend spannend und lesenswert, wenngleich ich auch sagen muss, dass die Autorin manchmal ein wenig zu sehr von Situation zu Situation hüpft. Zwischendurch habe ich schon mal kurzzeitig ein wenig den Überblick verloren, fand aber immer wieder schnell in die Handlung zurück. Im letzten Drittel konzentrierte die Autorin sich dann glücklicherweise auf einzelne Situationen und vertieft diese etwas mehr.

Auch wenn das Ende ziemlich hervorsehbar war, habe ich es genossen. Es erinnert auf jeden sehr stark an Nora Ephron Filme alla „E-Mail für dich“ und „Schlaflos in Seattle“. Beim Lesen bekam ich auf jeden Fall direkt Lust mir mal wieder "Schlaflos in Seattle" ansehen zu wollen. schmacht ... leider besitze ich den Film nicht und werde ihn mir daher erst kaufen müssen. 
Wobei ich auch sagen muss, dass mich das Ende nicht vollends überzeugt hat, da es einen unglaubwürdigen Moment hat (ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen, um niemanden den Lesespaß zu vermiesen).
Generell hatte ich zwischendurch ein paar Mal leichte Probleme mit Mollys fehlendem Verständnis für Romantik, allerdings wurde dies von ihrer spritzigen und scharfzüngigen Art wieder gut gemacht.

Da mir das Lesen des Romans aber fast durchgehend viel Spaß bereitet hat und ich auch das ein oder andere Mal laut lachen musste,  bekommt dieser Roman von mir starke 4 (von 5) Punkten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

frauenroman

Der Wunschzettelzauber

Muriel Zagha , Eva Kornbichler
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Manhattan, 10.06.2013
ISBN 9783442547210
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(436)

722 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 66 Rezensionen

liebe, freundschaft, silvester, amy silver, du und ich und all die jahre

Du und ich und all die Jahre

Amy Silver , Alexandra Hinrichsen , ,
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.01.2013
ISBN 9783499259890
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

london, zuversich, wunsch, liebe, weihnachten

Der Wunschzettelzauber

Muriel Zagha , Eva Kornbichler
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.06.2014
ISBN 9783442480753
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(247)

463 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

thriller, folter, gefangenschaft, keller, entführung

Danach

Koethi Zan ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 22.04.2013
ISBN 9783651000452
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich bin eher zufällig in der Bücherei auf diesen Roman gestoßen, da mich der das Cover neugierig machte und ich daher den Klappentext las. Ich muss gestehen, dass ich ziemlich lange keinen Thriller mehr gelesen habe. Allerdings klang der Klappentext nach einer ziemlich interessanten Geschichte. 
Als ich dann anfing zu lesen, fand ich den Inhalt zwar sehr interessant, allerdings anfangs nicht so fesselnd und grauenhaft, wie es der Klappentext verspricht.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Sarah Farber, die sich drei Jahre mit drei weiteren Frauen, darunter ihrer besten Freundin Jennifer, in der Gewalt einen Psychopathen befand. Als ihr Peiniger nach zehn Jahren Gefängnis freikommen soll, versucht sie dies zu verhindern, indem sie herausfinden will, was damals mit Jennifer geschah, die plötzlich verschwand und von der ihr Peiniger behauptete, sie getötet und begraben zu haben. Allerdings hat er nie den Ort der Leiche preisgegeben.
Während Sarah recherchiert und dabei auch die beiden anderen Opfer Tracy und Christine mit einbezieht, auch wenn diese nicht so ganz von der Idee die alten Wunden aufzureißen überzeugt sind, macht sie Entdeckungen, die schrecklicher und weitreichender sind, als sie es sich je hätte vorstellen können.

Zwar gingen mir die Beschreibungen über die psychischen und physischen Folterungen, die die Frauen erleiden mussten, ans Herz. Allerdings kann man nicht unbedingt sagen, dass ich es als besonders grauenvoll empfand. Meines Erachtens fehlt der richtige Ekelfaktor und vieles bleibt ziemlich oberflächlich. Die Folgen, die das Martyrium bei Sarah ausgelöst haben, kommen nur teilweise an die Oberfläche. Zwar erfährt man, dass sie seitdem psychische Probleme hat, allerdings scheint sie diese plötzlich selbstständig überwinden zu können, als sie beginnt Nachforschungen anzustellen. 

Generell ist dies kein schlechter Roman. Es liest sich sehr leicht und man kann der Handlung gut folgen. Jedoch verliert er sich zumindest in den ersten beiden Dritteln ein wenig in Nebensächlichkeiten und tritt manchmal ein wenig auf der Stelle. Erst im letzten Drittel nimmt der Roman endlich an Fahrt auf und wartet sogar am Ende mit einer Überraschung auf, die man nicht vermutet hätte. 
In diesen Roman werden nach und nach Geheimnisse aufgedeckt, die das Weltbild der Außenstehenden erschüttern. Vieles wird nach und nach aufgedeckt. Manches bleibt aber auch bis zum Schluss mysteriös.
Meiner Meinung nach schreibt die Autorin auch ziemlich realitätsnah, so dass man das Gefühl hat, dass alles auch in der Wirklichkeit so geschehen könnte. Allerdings denke ich nicht, dass der Peiniger in der Realität die Chance hätte für seine Verbrechen nach zehn Jahren auf Bewährung freizukommen, auch wenn man ihm nie die Ermordung Jennifers nachweisen konnte.
Ich möchte der Autorin aber auch zu Gute halten, dass sie interessante Charaktere in die Geschichte mit einbindet, die zu einer abgerundeten Geschichte beitragen.

Insgesamt betrachtet denke ich das dies ein guter Roman ist, bei dem die Autorin jedoch nicht das volle Potential ausgeschöpft hat. Ich muss auch gestehen, dass ich Probleme habe, den Roman zu bewerten. Einerseits gefiel mir der Inhalt und auch die Figuren waren interessant, allerdings fehlte der richtige Funke, um es zu einer hervorragenden Geschichte zu machen. Der Roman bekommt daher von mir gute 3 (von 5) Punkten.

  (0)
Tags: folter, gefangenschaft, geheimnisse, spannung, thriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(216)

424 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 62 Rezensionen

warschauer ghetto, widerstand, judenverfolgung, david safier, nationalsozialismus

28 Tage lang

David Safier , , ,
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 14.03.2014
ISBN 9783463406404
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

261 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

sommer, mary kay andrews, scheidung, liebe, rache

Sommer im Herzen

Mary Kay Andrews , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.05.2014
ISBN 9783596198412
Genre: Liebesromane

Rezension:

Nachdem ich bereits die beiden vorherigen Romane der Autorin "Die Sommerfrauen" und "Sommerprickeln" gelesen habe und diese super fand, konnte ich das Erscheinen dieses neuen Romans natürlich kaum erwarten. Als es dann ankam, musste ich es einfach sofort lesen und wurde beim Lesen definitiv nicht enttäuscht. Mary Kay Andrews ist erneut ein wundervoller Sommerroman mit einer Menge an Gefühl und Esprit gelungen.
Man erlebt beim Lesen eine Vielzahl von Gefühlen: Hass, Liebe, Mitleid, (Schaden-)Freude, und noch vieles mehr. 

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Lifestyle Bloggerin Grace, die ihren Mann dabei erwischt, wie er sie mit ihrer Assistentin betrügt. Wütend schmeißt sie zunächst ihre Assistentin vom Grundstück, fährt dann den Sportwagen ihres Mannes in den Swimmingpool und verlässt ihren Mann. Als sie plötzlich nicht mehr auf ihr eigenen Grundstück kommt und auch ihre Kreditkarten nicht mehr funktionieren, reicht sie die Scheidung ein. Dabei gerät sie jedoch an einen sexistischen Richter, der sich auf die Seite ihres Mannes stellt und sie aufgrund des Vorfalls mit dem Sportwagen zu einer Trennungsbewältigungstherapie verdonnert. Dort trifft sie auf drei weitere Teilnehmer, darunter auch den Parkbesitzer Wyatt, zu dem Grace schnell Gefühle entwickelt. Anfangs denkt sie noch, dass sie mit den anderen Teilnehmern nichts gemeinsam hat, muss jedoch schnell feststellen, dass sie alle ein ähnliches Schicksal teilen.
Als die Grace und die anderen Teilnehmer feststellen müssen, dass ihre Therapeutin ziemlich seltsam ist und ihnen kaum weiterhelfen kann, beschließen sie die Gruppensitzungen in die "Sandbox", der Bar von Grace Mutter, zu verlagern. Gemeinsam resümieren sie ihre bisherigen Leben und stellen fest, dass sie alle das Gleiche verbindet. Während sie zum Einen versuchen zurück ins normale Leben zu finden, versuchen sie das mysteriöse Verhalten ihrer Therapeutin zu ergründen.

Die einzelnen Figuren sind von Andrews gut durchdacht und wirken jede für sich ziemlich lebensnah. Man hat beim Lesen immer direkt ein Bild von der einzelnen Figuren vor sich, auch wenn vielleicht nicht jede das beste Bild abgibt. Gegenüber manchen Figuren entwickelt man sogar wahre Hassgefühle, so dass man ihnen alles schlechte wünscht. 
Die Wandlung, die insbesondere Grace im Laufe des Romans, teilweise auch gezwungenermaßen, durchläuft ist äußerst glaubwürdig. Man merkt, dass sie zwar immer wieder mit sich hadert und auch immer wieder Stolpersteine überwinden muss (die ihr bald Ex-Mann ihr immer wieder in den Weg legt), aber im Grunde nicht aufgeben muss. Die sich langsam anbändelnde Beziehung zwischen Grace und Wyatt wird immer wieder von der inneren Unsicherheit der beiden Figuren torpediert, so dass man sich immer wieder auf Überraschungen gefasst machen muss.

Auch wenn manches auf den ersten Blick ziemlich vorrauszusehen scheint, wird man beim Lesen immer wieder positiv überrascht. Man fiebert regelrecht mit den Charakteren und ihren Schicksalen mit, insbesondere während ihrer Detektivarbeit bezüglich des Aufdeckens des Geheimnisses ihrer Therapeutin und deren Verbindung zum Richter, der sie alle an die gleiche Therapeutin verwiesen wurden. 

Ich für meinen Teil habe es auf jeden Fall genossen diesen Roman gelesen zu haben, da er interessante Charaktere, eine spannende Handlung und eine Prise Sommergefühle mitbringt. Ich habe den Roman von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen und konnte den Roman kaum aus der Hand legen, so sehr hat er mich gefesselt. Dieses Buch zeigt einem, dass wenn man denkt, es kann nicht mehr schlimmer kommen, kommt es schlimmer. Wenn man das Buch beendet hat, lächelt man, denn man hat das Gefühl, dass sich alles genauso gut zusammenfügt, wie man sich es vorgestellt hat.
Da ich an diesem Roman so gar nichts auszusetzen habe, bekommt er von mir die volle Punktzahl von 5 (von 5) Punkten.

  (1)
Tags: liebe, mary kay andrews, sommerroman, trennung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

257 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

liebe, trauer, london, verlust, vergebung

Ein Tag im März

Jessica Thompson , Dietmar Schmidt
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 22.11.2013
ISBN 9783404169252
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: entscheidungen, freunschaft, geheimnisse, gewalt, lieb, reue, schuld   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(439)

808 Bibliotheken, 14 Leser, 3 Gruppen, 119 Rezensionen

liebe, freundschaft, uni, manchester, liebesroman

Wir in drei Worten

Mhairi McFarlane , Karin Dufner , Ulrike Laszlo
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.10.2013
ISBN 9783426514535
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: freundschaft, geheimnisse, liebe, vergangenheit   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

115 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 34 Rezensionen

tod, krebs, trauer, singe, familie

Gib den Jungs zwei Küsse

St John Greene , Rachel Murphy , Elfriede Peschel , St John Greene
Fester Einband: 361 Seiten
Erschienen bei Schroeder, Marion von, in Ullstein Buchverlage GmbH, 21.05.2012
ISBN 9783547711837
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags: familie, hinterlassenschaft, krebs, leben, sterbe, wünsche   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

62 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

liebe, virgin river, kinder, renovierung, ebook

Gemeinsam stark in Virgin River

Robyn Carr ,
Flexibler Einband
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.10.2012
ISBN 9783862784615
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: liebe, neubeginn, robyn carr, stalking, virgin river   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 12 Rezensionen

steuerwesen, callboy, familie, freundschaft, tochter

Das Leben ist ein Kitschroman

Sophie Benning
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei script5, 01.09.2011
ISBN 9783839001097
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

228 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 80 Rezensionen

schwestern, familie, geschwister, anne hertz, koma

Die Sache mit meiner Schwester

Anne Hertz
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 10.03.2014
ISBN 9783866123632
Genre: Romane

Rezension:

Ich muss ja gestehen, dass ich ein wenig zwigespalten bin, wenn es um deutsche Frauenromane geht. Oftmals haben diese meiner Meinung nach eine total übertriebene Handlung, die Frauen in diesem Romanen treffen häufig von einem Fettnäpfchen ins nächste und sind dadurch fern der Realität.
Ich war daher ziemlich gespannt auf diesen Roman, zumal ich bislang keinen Anne Hertz-Roman gelesen habe. Beim Lesen wurde ich dann auch ziemlich positiv überrascht, da dieser Roman ein realistisches Thema aufgreift und die ganze Geschichte sowohl mit Dramatik, als auch mit einer Prise Humor angeht. 

Die Figuren in diesem Roman sind größtenteils ziemlich lebensnah. Man hat beim Lesen sehr schnell das Gefühl, als würde man die Figuren kennen. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die beiden Schwestern Heike und Nele, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Während Nele auf den ersten Blick ein richtiger Freigeist zu sein scheint, führt ihre Schwester Heike das biedere harmonische Leben einer Vorstadtmutti. Das einzige, was die beiden gemeinsam zu haben scheinen, ist die Tatsache, dass die beiden unter dem Pseudonym "Sanne Gold" gemeinsam erfolgreiche Romane schreiben. Allerdings kommt bei einem öffentliche Auftritt heraus, dass sie bereits seit längerem so sehr zerstritten sind, dass sie nicht mehr selbst schreiben, sondern einen Ghostwriter haben. Nach dem Eklat während der Talkshow kommt es zum folgenschweren Unfall, bei dem Heike schwer verletzt wird und ins Koma fällt. Geplagt von Schuldgefühlen, versucht Nele Heikes Rolle bei ihrer Familie einzunehmen. Dabei muss sie allerdings erkennen, dass auch im Leben ihrer Schwester nichts so perfekt ist, wie es von außen betrachtet erscheint.

Anne Hertz ist mit Nele ein interessanter und sympathischer Charakter gelungen, in den man sich sehr gut hineinversetzen kann. Man mag zwar nicht mit all ihren Entscheidungen einverstanden sein, insbesondere nicht mit ihrer Beziehung zum verheirateten Niklas. Obwohl es auf den ersten Blick so scheint, als wäre Nele ziemlich egozentrisch, wird nach und nach ein anderes Bild von ihr gezeichnet. Auch wenn Heike nur wenig selbst ins Geschehen eingreift, so ist sie dennoch immer präsent. Heike, die auf den ersten Blick perfekt erscheint, liefert nach und nach das Bild einer überforderten Mutter und einsamen Ehefrau mit ersten psychischen Problemen ab. Ich muss gestehen, dass Heike mir teilweise ein wenig leid tat, zumal sie sich nicht selbst wehren konnte, als ihre dunklen Geheimnisse ans Licht kommen.

Was diesen Roman auch sehr interessant macht, sind die Rückblicke der Autorin auf die Vergangenheit von Nele und Heike. So bekommt man ein genaues Verständnis dafür warum sie sich zu den Menschen entwickelt haben, die sie sind. Nach und nach treten Dinge zum Vorschein, die einem als Leser klarmachen, dass alles eine Ursache hat.

Insgesamt betrachtet ist dies ein toller Roman, den man gerne liest. Wobei ich auch gestehen muss, dass ich mit dem Ende nicht ganz einverstanden bin. Das Ende wird meiner Meinung nach zu schnell abgehandelt und einzelne Figuren bekommen nicht den Abschluss, den sie verdienen. Am Ende des Romans hätte man Ansicht nach noch ein wenig mehr auf die Probleme von Heikes Sohn und der Beziehung von Heike und ihrem Mann eingehen können. Das Ende wurde mir zu schnell abgewickelt, so dass mir ein richtiger Abschluss fehlte.
Da mir der Roman bis auf das Ende sehr gut gefiel, bekommt der Roman von mir wohlverdiente starke 4 von 5 Punkten.

  (0)
Tags: deutscher roman, familie, frauenroman, geheimisse, vergebung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

75 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

homosexualität, liebe, künstliche befruchtung, kinderwunsch, kirche

Ein Lied für meine Tochter

Jodi Picoult , Rainer Schumacher
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 17.08.2012
ISBN 9783431038576
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: familie, gesellschaft, homophobie, homosexualität, kirche, künstliche befruchtung, liebe, religion   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

irland, amerika-wahlen, krebserkrankung, familie, geheimnisse

Liebe im Zeichen des Nordlichts

Kathleen MacMahon , Karin Dufner
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur, 01.02.2013
ISBN 9783426652855
Genre: Romane

Rezension:


Na ja, dieses Buch werde ich definitiv nicht zu meinen Lieblingsbüchern 2014 zählen. Ich musste teilweise zwingen weiterzulesen. Vom Thema ist dieser Roman nicht schlecht, aber man hätte viel mehr daraus machen können. Dieser Roman verliert sich zu sehr in Nebensächlichkeiten und Irrationalität.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Bruno, US-Amerikaner mit irischen Wurzeln, der aufgrund der Bankenkrise seinen Job verloren hat und nun in Irland nach seinen familiären Wurzeln suchen möchte, und Addie, die von Leben und der Liebe verletzt ist. Somit vom Ausgangspunkt keine so schlechte Thematik. 
Allerdings wird es direkt zu Anfang direkt unglaubwürdig uns hanebüchern, da die beiden direkt nach dem ersten Treffen zusammenkommen und dazu auch noch Cousins zweiten Grades sind (Hallo???). Die Liebesgeschichte der beiden wirkte auf mich überhaupt nicht liebreizend oder ehrlich, da die beiden wie ich finde total unromantisch und gefühlsarm miteinander umgehen. 
Insgesamt bleibt in diesem Roman vieles unausgesprochen. So habe ich bis zum Schluss nicht verstanden, was man Addies Vater Hugh, einem Klinikprofessor, wirklich in seinem Kunstfehlerprozess vorwirft. Außerdem fand ich den ständigen Hass seitens Hugh auf die Amerikaner bzw. den amerikanischen Zweig seiner Familie einfach nur nervig, zumal nie wirklich ein Grund dafür offenbart wurde. Des weiteren sagt Bruno immer wieder, dass er nur in die USA zurückkehrt, wenn Obama die Wahl gewinnt. Mal abgesehen davon, dass ich den ständigen Bezug zur US-Wahl 2008 als ziemlich störend empfand, bleibt Bruno auch nach Ausgang der Wahl in Irland, ohne dass ein wirkliches Wort darüber zwischen Bruno und Addie fällt. 

Dieser Roman verliert sich so sehr in Geplänkel, dass man problemlos ein paar Seiten auslassen könnte und man dennoch nicht das Gefühl etwas zu verpassen. Dieser Roman, der von vielen Zeitschriften als gefühlvoll, schmachtend und herzergreifend betitelt wurde, konnte bei mir kaum ein Fünkchen Herzschmerz entfachen. Die Charaktere wirken dafür auf mich einfach zu unausgegoren. Selbst die "alten" Geheimnisse, die ausgekramt werden, wirken zu gestellt und übertrieben. 
Vieles in diesem Roman bleibt unausgesprochen, so dass man sich Dinge selbst zusammenreimen muss.

Die Autorin hätte in meinen Augen mehr aus der Geschichte herausholen können. Die Liebesgeschichte rund um Addie und Bruno ging mir einfach etwas zu schnell. Von dem Hadern, dass aufgrund von Addies Vergangenheit, zu erwarten gewesen wäre, konnte ich nur wenig spüren. Die beiden lassen sich zu schnell auf einander ein. Dadurch konnte ich auch das Ende des Romans, welches ich durchaus für gelungen halte, nicht so recht genießen. 
Ich habe mich im Laufe des Romans einfach zu sehr an einigen Ungereimtheiten gestört, als dass das Ende dann überzeugen konnte.

Da mich dieser Roman so gar nicht überzeugen konnte, bekommt er von mir auch nur 2 Sterne. Mehr als "OK" kann ich ihn nicht bezeichnen.

  (0)
Tags: familie, geheimnisse, irland, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

pfingstrosen im september, gedächtnisverlus, zukunft, vergeben, vergessen

Pfingstrosen im September

Camille Noe Pagan , Karin Dufner , Camille Noe Pagan
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Limes Verlag, 01.04.2012
ISBN 9783809026020
Genre: Romane

Rezension:

Ich muss vorweg nehmen, dass mir der Roman sehr gefallen hat. Die Autorin hat einen wundervollen Erzählstil, der es einem leicht macht sich in der Geschichte zu verlieren. Man taucht in den Roman ein und hat das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Pagán schreibt auf sehr einfühlsame Weise, wie eine starke Kopfverletzung, und die damit verbundenen Erinnerungslücken und Verhaltensänderungen, die Freundschaft zweier Frauen auf die Probe stellt.
Allerdings muss ich auch sagen, dass der Klappentext dem Inhalt nicht wirklich gerecht wird. In diesem Roman geht es um viel mehr, als Freundschaft, das Vergessen, die Vergangenheit und aufgegebene Träume.
Dieser Roman blickt zwar zwischendurch immer wieder in die Vergangenheit, ist jedoch mehr auf die Zukunft ausgerichtet. Der Roman erzählt viel mehr vom wahren Leben und den Zielen, die in Vergessenheit geraten sind.
Der Klappentext gibt mehr oder minder nur den Inhalt der ersten fünfzig Seiten wieder. Den wahren Inhalt entdeckt man beim Lesen und wird dabei immer wieder positiv überrascht. In diesem Roman spielt Freundschaft zwar die zentrale Rolle, aber die nimmt nur einen kleinen Teil der Geschichte ein. 
Im Mittelpunkt der Geschichte steht Marissa Rogers, erfolgreiche Redakteurin eines Diätmagazins in New York, die schon immer Minderwertigkeitskomplexe hatte. Deshalb wundert sie sich bis heute selbst über ihre Freundschaft mit Julia, die schon immer selbstbewusst war und von allen Menschen sofort geliebt wurde. Marissa wird Zeugin, als Julia mit einem Taxi zusammen stößt und dabei ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erleidet. Nicht ist von diesem Moment mehr, so wie es erscheint. Julia leidet fortan unter Gedächtnisverlust und Verhaltensänderungen und wird von ihren Eltern zur Genesung mit nach Michigan genommen. Als Marissa beim Ausräumen von Julias Apartment entdeckt, dass diese E-Mailkontakt mit Nathan (Marissas große Liebe in Collegetagen, den sie für die Freundschaft zu Julia aufgegeben hatte) hat, wird ihre Freundschaft auf die Probe gestellt. Insbesondere, da Julia fortan versucht Marissa und Nathan wieder zusammenzubringen, obwohl Marissa bereits seit langem eine Beziehung zu einem anderen Mann führt. 
Die Dreiecksgeschichte rund um Marissa, Julia und Nathan und Julias Verhaltensänderungen werden zwar immer wieder in die Geschichte mit eingeflochten, spielen aber in meinen Augen nur die Hälfte des Inhalts wieder. Der Rest nimmt die Unzufriedenheit Marissas mit sich selbst und ihrem Umfeld ein. Marissa ist schon seit langem unzufrieden mit sich selbst und ihrem Leben. In den kommenden Monaten nach Julias Unfall muss sie entdecken, dass in ihr mehr steckt, als sie je zu träumen gewagt hätte. Sie muss herausfinden, was sie vom Leben möchte und sich zwischen ihrer alten und neue Liebe entscheiden. Sie muss erkennen, dass in ihr mehr steckt, als bloß das Anhängsels Julias.
Der Autorin ist es gelungen eine Art "Chick Lit" auf hohem Niveau zu schreiben. Beim Lesen des Klappentext dachte ich zunächst, dass allem voran in diesem Roman um Freundschaft geht, wurde dann aber beim Lesen des Romans positiv überrascht, dass es um vielmehr geht. Es werden wundervoll Intrigen gesponnen, alte Wunden aufgerissen, Freundschaften gepflegt und Zukunftspläne geschmiedet.
Der Roman ist in sich wundervoll abgerundet und verläuft relativ gradlinig mit der passenden Anzahl an Spannungsspitzen, was es einem leicht macht diesen Roman zu lieben und ganz in die Geschichte einzutauchen.
Ich für meinen Teil konnte mich sehr mit Marissa identifizieren und habe mit ihr gefühlt. Wie es sich für einen Frauenroman gehört hält auch dieser Roman die gehörige Portion an "Zicken" bereit, gegen die man direkt eine Abneigung entwickelt und man sich gemeinerweise freut, wenn bei ihnen nicht alles so läuft wie erhofft.

Einzig den Titel muss ich bemängeln (bzw. das Cover dazu): Pfingstrosen haben mit dem Inhalt relativ wenig zu tun. Zwar hat Julia Pfingstrosen in der Hand, als sie mit dem Taxi zusammentrifft. Diese sind jedoch weiß. Der Originaltitel "The Art of Forgetting" wirkt da ungemein passender. Denn es geht in diesem Roman ums Vergessen, sei es nun bewusst oder unbewusst.

Dieser Roman ist definitiv wunderschön und auch auf jeden Fall auch unbedingt lesenswert. Allerdings war fehlte mir ein kleines Quäntchen, den es zu einem ausgezeichneten Roman machen würde. Ich kann nicht einmal sagen, warum. Dieser Roman bekommt von mir daher starke 4 Punkte.

  (0)
Tags: gedächtnisverlus, liebe, vergeben, vergessen, zukunft   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

warschauer ghetto, puppenspiel, antisemitismus, schuld, ns-zeit

Jakobs Mantel

Eva Weaver , Werner Löcher-Lawrence
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Droemer, 01.02.2013
ISBN 9783426199633
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch ist definitiv eins, dass einem zu Herzen geht. Man kann es nicht lesen, ohne sofort vom Inhalt und den Charakteren gefesselt zu sein.
Jacobs Mantel ist ein Roman, der in drei Teilen aufgeteilt ist: Mikas Geschichte, Geschichte des Prinzen und die Rückkehr.

Den größten Teil des Romans nimmt Mikas Geschichte ein und erzählt die (Lebens-) Geschichte von Mika zur Zeit der NS-Zeit (erzählt von Mika selbst an seinen Enkel Daniel im Jahr 2009). Mika ist Jude wird mit seiner Mutter und seinem Großvater Jakob ins Warschauer Ghetto verfrachtet, als er zwölf Jahre alt ist. Als sein Großvater von Soldaten erschossen wird, "erbt" Mika dessen Mantel, in dessen versteckter Tasche er eine Puppe (den Prinzen) findet. Um sich abzulenken bastelt er im Verborgenen weitere Puppen und denkt sich Stücke aus. Irgendwann nimmt seine Mutter dann noch eine weitere Familie und Mikas Tante, deren Sohn Paul und deren Tochter Elli auf. Elli entdeckt Mikas Geheimnis und gemeinsam führen sie die ersten Stücke vor der Familie auf. Als sich Mikas Talent im Verborgenen verbreitet, erhält Mika immer mehr Bitten bei Leuten aufzutreten (als Gegenleistung für etwas zu Essen). Mika lernt dabei das gesamte Elend des Ghettos kennen und versucht mit seinem Puppenspiel den Mut der Bewohner am Leben zu halten. Insbesondere die Kinder liegen ihm dabei am Herzen. Er wird irgendwann auf den deutschen Soldaten Max, der ihn auf die andere Seite des Ghettos bringt und ihn wöchentlich zwingt vor deutschen Soldaten aufzutreten. Mika übersteht dank seines Puppenspiels wie durch ein Wunder mehrfach die Deportation und schließt sich dem Widerstand an, wodurch er letztendlich überlebt.
Der zweite Teil der Geschichte erzählt vom Soldaten Max (der den Prinzen von Mika für eine wertvolle Gegenleistung erhalten hat), der nach Kriegsende zunächst ins Kriegslager nach Sibirien gebracht wird, dort dann nach ein paar Jahren fliehen kann und dessen jahrelange Flucht zurück nach Deutschland. Der Prinz ist dabei immer an Max Seite. Gezeichnet durch seine eigene Hölle wächst in Max der Wunsch dem Prinzen wieder seinen rechtmäßigen Besitzer zurückzuführen.
Der letzte Teil erzählt letztendlich dir Rückkehr des Prinzen zu Mikka bzw. dessen Familie durch Mara, Max Enkelin.

Dieser Roman steckt voller Emotionen, sowohl negativer, als auch positiver. Er spiegelt auf drastischer Art und Weise das Leben im Warschauer Ghetto wieder, ohne allzu verurteilend zu sein. Weder stellt er die Deutschen als Allgemein schlecht hin, noch beschönigt er aber auch ihre Taten.
Ich für meinen Teil musste an einigen Stellen ziemlich schluckend, so beeindruckend und genau beschrieb die Autorin die Geschehnisse. Man kommt immer wieder ins Grübeln und denkt über das Geschriebene nach.
Die Tatsache, dass die ganzen Geschehnisse zwar vor allem aus der Sicht Mikas erzählt werden, und dann auch nochmals von Max hinterfragt werden, während er im Lager eingesperrt ist, macht ihn glaubwürdig. Mika ist kein perfekter heroischer Held, sondern wird auch von Selbstzweifeln geplagt. 

Dies ist auf jeden Fall ein Roman, der ebenso wie sein Inhalt, nicht in Vergessenheit geraten darf. Ebenso wie "Die Tagebücher der Anne Frank" und Mortom Rhue's "Die Welle" mittlerweile in vielen Schulen Pflichtlektüren geworden sind, sollte auch dieser Roman Jugendlichen ans Herz gelegt werden, um die Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. 

Ich für meinen Teil konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe richtig mit Mika und den anderen Bewohnern des Ghettos mit gelitten. Ihr Mut hat mich beeindruckt. Dies ist auf jeden Fall ein Roman, der einen zum Nachdenken anregt. 
Dieses Buch hat seine 5 Sterne wahrlich verdient.

  (1)
Tags: judenverfolgung, ns-zeit, theater, vergebung, warschauer ghetto   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

debbie macomber, rose harbor, liebe, vergangenheit, geheimnisse

Rose Harbor in Bloom

Debbie Macomber
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Cornerstone, 15.08.2013
ISBN 9780099564065
Genre: Sonstiges

Rezension:

Nachdem ich bereits den ersten Teil der Rose Harbor-Reihe gelesen habe und das Buch mein Interesse geweckt hatte, wollte ich direkt auch den zweiten Teil lesen. Und ich kann sagen, dass mir diese Fortsetzung sogar noch besser gefiel als der zweite Teil.

Mit diesem Roman kehrt die Autorin mit neuen Gästen zurück ins Bed- & Breakfast "Rose Harbor Inn" von Jo Marie zurück.
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die beiden Gäste Annie (bzw. auch ihre Großeltern) und Mary.
Annie und ihre Großeltern sind nach Cedar Cove gekommen, um den 50. Hochzeitstag der beiden zu feiern. Annie (die sich gerade erst von ihrer aufgelösten Verlobung erholt) möchte für die beiden eine zweite Hochzeit ausrichten. Im Bed- & Breakfast angekommen, muss Annie jedoch erkennen, dass ihre Großeltern, von denen sie immer gedacht hatte, dass sie die perfekte harmonische Ehe führen, sehr viele Probleme miteinander haben und sich ständig nur angiften. Während sie nun versucht, den beiden eine zweite Hochzeit dennoch schmackhaft zu machen, und die beiden wieder einander näherzubringen, trifft sie auf ihren alten Jugendfreund (und Nachbarsjungen) Oliver (den ihre Großeltern immer schon ins Herz geschlossen hatten). Das Ganze macht ihr Leben nach noch turbulenter, als sie es sich vorgestellt hat.
Mary versucht in Cedar Cove wieder zu Kräften kommen, da sie nach einer langen Chemotherapie kaum noch Kraft für irgendetwas hat. Während ihrer Krankheit ist Mary ins Grübeln gekommen. Sie konnte in den vergangenen zwei Jahrzehnten zwar enormen beruflichen Erfolg verbuchen, hat aber dafür vieles in ihrem Leben, was sie nun enorm bereut. An erster Stelle steht die Beziehung zu George (und die Gründe, die dazu geführt haben). Nun ist sie zurückgekehrt, um sich bei ihm zu entschuldigen, auch wenn sie anfangs Probleme hat ihm die Gründe für die Beziehungsabbruch zu offenbaren.
Des weiten entwickelt sich die Beziehung zwischen Jo Marie und dem Allround-Handwerker Mark weiter. Annie möchte im Gedenken an ihren verstorbenen Mann Paul einen Rosengarten anlegen lassen, und gibt Mark den Auftrag dafür. Es kommt, wie es schon im ersten Band war: die beiden sind sich ständig uneins.

In diesem Roman lässt Macomber die beiden Figuren Jo Marie und Mark sich weiterentwickeln. Man spürt es förmlich zwischen ihnen knistern, auch wenn sich zwischen ihnen immer noch nicht so etwas wie Liebe entwickelt. Man ahnt aber jetzt schon, dass die beiden Gefühle füreinander haben, die sie sich und dem Anderen nicht eingestehen wollen.
Des weiteren erfährt man als Leser, wie Jo Marie sich weiter in diesem Ort einlebt, weitere Bewohner kennenlernt und sich mit einigen von ihnen anfreundet.

Dieser Roman strotzt im Grunde voller Gefühle und Herzschmerz, der es schafft, nicht allzu kitschig und schmalzig daher zu kommen. Man spürt erneut, dass Macomber die einzelnen Charaktere sehr am Herz liegen und dass sie deren Handlungen und Gedanken gut durchdacht hat. Sie schafft es, die einzelnen Protagonisten so lebendig und real erscheinen zu lassen, dass man das Gefühl hat mitten im Geschehen zu stehen. Der Ort Cedar Cove offenbart mal wieder, die traumhaft es sein kann, in einem Ort zu leben, in dem die Menschen füreinander da sind.
In diesem Roman geht es, wie bereits im ersten Teil um Vergangenheitsbewältigung, dieses Mal anhand der Lebenssituationen von Annie und Mary. Die beide haben Geheimnisse, die sie versuchen zu hüten. Beide müssen aber erkennen, dass es manchmal besser ist loszulassen und sein Leben weiterzuleben. 
Beim Lesen fiebert man mit Charakteren mit und stellt sich immer wieder vor, in welche Richtung die Handlung gehen wird. Man wird ständig neu überrascht, da immer neue Geheimnisse zu Tage kommen, die das Leben der Protagonisten beeinflusst. Man hinterfragt immer wieder deren Handlungsweisen und fragt sich, ob man genau handeln würde. Macomber schafft es, dass man sich beim Lesen mit den einzelnen Charakteren identifiziert und Teile von sich bei ihnen wiederfindet.

Dieser Roman ist sehr einfach geschrieben und lässt sich somit gut in einem Rutsch lesen. Wer mehr auf "intellektuelle" Literatur steht, sollte sich diesen Roman wahrscheinlich nicht vorknöpfen. Wer aber am Abend oder Wochenende einfach mal abschalten und in eine harmonische, jedoch nicht problemfreie, Welt abtauchen möchte, der ist mit diesem Roman gut bedient. Mir für meinen Teil gefiel dieser Roman sehr gut, da er schöne Kurzweil bietet. Ein paar Kekse und ein Cappucchino dazu und ein wundervoller Lesenachmittag ist garantiert.
Dieser Roman ist bislang leider noch nicht auf deutsch erschienen. Der erste Roman "The Inn at Rose Harbor" wird im Februar unter dem Titel "Rose Harbor und der Traum vom Glück" erscheinen. Wer auf Romane von Robyn Carr und Susan Wiggs steht, sollte sich diesen Roman vornehmen.
Mir hat diese Fortsetzung sogar noch besser gefallen, als der erste Teil. Daher bekommt dieser Roman von mir auch die Volle Punktzahl von 5 Sternen.

  (0)
Tags: debbie macomber, geheimnisse, liebe, rose harbor, vergangenheit   (5)
 
28 Ergebnisse