little_devil

little_devils Bibliothek

45 Bücher, 31 Rezensionen

Zu little_devils Profil
Filtern nach
45 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

176 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

okapi, tod, westerwald, dorf, leben

Was man von hier aus sehen kann

Mariana Leky
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 08.08.2017
ISBN 9783832198398
Genre: Romane

Rezension:

Das Buch hat mich durch sein ungewöhnliches Cover aufmerksam gemacht, entsprechend gespannt war ich also, ob es mich dann auch überzeugen kann.
Zum Inhalt will ich gar nicht viele Worte verlieren, da die Geschichte um Selma, Luise und die anderen Dorfbwohner eigentlich nur den Rahmen dafür bildet, was in dem Buch wirklich wichtig ist.

Wenn Selma von einem Okapi träumt, stirbt innerhalb des nächsten Tages jemand. Dies bringt jeden im Dorf dazu, nachzudenken: über sich, sein Leben und vor allem über Gefühle: Liebe, Vertrauen, Schmerz, Trauer... Dieser Fokus auf menschliche Emotionen prägt das ganze Buch. Mariana Leky verzichtet dabei allerdings auf komplizierte Formulierungen, sondern formuliert leicht und eingängig, wenn auch teils sehr eigenwillig mit Wortschöpfungen, die einen manchmal beim Lesen stutzen lassen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe einige Zeit zum Lesen gebraucht, aber das lag wohl daran, dass ich immer wieder einzelne Abschnitte Revue passieren lassen musste und mich etwas länger mit dem gelesenen auseinandergesetzt habe.

Von mir gibt es volle 5 Sterne für dieses Buch und eine eindeutige Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

wachkoma, freundschaft, schuld, ertrinken, schwimmbad

Sommerkind

Monika Held
Fester Einband: 230 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.04.2017
ISBN 9783847906261
Genre: Romane

Rezension:

Selten habe ich so lange gebraucht, um ein Buch zu lesen - "Sommerkind" will nicht schnell nebenbei gelesen werden, sondern es fordert Zeit für sich ein. Zeit zum Nachdenken, Zeit zum Verstehen. Zeit, die ich mir sehr gern für dieses Buch genommen habe, denn es hat mich sehr berührt.

"Sommerkind" handelt von dem Jungen Kolja, dessen Schwester Malu, die seit einem Badeunfall im Wachkoma liegt und Ragna, die damals Malu im Schwimmbad gerettet hat. Als der Unfall passierte, waren sie alle noch Kinder. Jahre später, als Ragna an einer Forschungsarbeit zum Thema Orte der Kindheit arbeitet, bemerkt sie, dass ihr ein Teil ihrer Kindheit fehlt und sie beginnt, Nachforschungen anzustellen. Der Unfall hat nicht nur Koljas Familie gezeichnet und auseinandergerissen, sondern auch Ragnas Erinnerungen beeinflusst. Nach und nach erfährt sie von Kolja und dessen Familie und Bekannten, was damals passiert ist. Während man den Schilderungen des Schicksals von Malu folgen kann, schwebt über allem auch immer die Frage nach der Schuld.

Monika Held hat das Thema einfühlsam, aber auch sehr ehrlich behandelt. Die Charaktere im Buch haben viel Tiefgang und man ist auch recht schnell mit der Gedankenwelt von Kolja und Ragna vertraut, so dass man ihre Beweggründe sehr gut nachvollziehen kann.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, wenn auch der Text durch die fehlende Kennzeichnung wörtlicher Rede nicht ganz so flüssig lesbar ist - im Nachhinein finde ich, dass dies sogar sehr gut zum Buch passt. Außerdem hat es meine Lesegeschwindigkeit etwas ausgebremst, so dass ich mich sehr gut auf den Text konzentriert habe.

Von mir gibt es volle 5 Sterne und eine ganz klare Empfehlung für dieses Buch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

107 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 66 Rezensionen

liebe, skandal, intrigen, kleinstadt, familie

June

Miranda Beverly-Whittemore , Anke Caroline Burger
Flexibler Einband: 555 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 08.05.2017
ISBN 9783458362739
Genre: Romane

Rezension:

Die junge Cassie, die gerade nicht so wirklich weiß, was sie aus ihrem Leben machen soll, lebt in dem Haus ihrer verstorbenen Großmutter June. Plötzlich erfährt sie, dass sie womöglich die Enkeltochter eines Filmstars ist.

Cassie macht sich auf Spurensuche im Leben von June und erfährt nach und nach, was sich im Sommer 1955 abgespielt hat, als June den Schauspieler Jack Montgomery kennenlernte.

Miranda Beverly-Whittemore hat in diesem Buch eine ganz tolle Atmosphäre geschaffen, die es mir kaum möglich machte, das Buch zur Seite zu legen. Die Personen im Buch bekommen nach und nach mehr Tiefe, so dass man ihre Motive und Beweggründe meist sehr gut nachvollziehen kann. Cassie ist, trotz ihrer mittelschweren Lebenskrise, sympathisch - in die prokrastinierende Chaotin kann ich mich gut hineinversetzen. June und Lindie hingegen sind ein einer völlig anderen Zeit groß geworden und unterlagen völlig anderen gesellschaftlichen Normen - was wohl auch der Grund ist, warum viele Dinge lange im Dunkeln blieben und erst auf Grund Cassies Nachforschungen wieder ans Tageslicht kamen.

Es werden im Buch einige Geheimnisse aufgedeckt, es geht um Liebe, Intrigen, Verrat und Familie - genau die richtige Mischung. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, vor allem da auch der Schreibstil der Autorin ganz meinen Geschmack getroffen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

selbstotimierung, tanja mairhofer;, antiratgeber, leben, faulheit

Schluss mit Muss

Tanja Mairhofer
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei ZS Verlag GmbH, 05.05.2017
ISBN 9783898836548
Genre: Sachbücher

Rezension:

Nachdem mir die Leseprobe ganz gut gefallen hatte, war ich entsprechend neugierig auf das Buch "Schluss mit Muss" - so knallig in gelb und blau springt es einem ja auch förmlich schon ins Auge. Die Frage war nur: was hat man von einem Antiratgeber zu erwarten? Dass man nicht alles "muss", sondern sich selber zuliebe auch mal nein sagen darf, sollte ja auch so klar sein....

Der Schreibstil der Autorin war durchaus locker und leicht zu lesen. Sie hat eine teils unflätige Ausdrucksweise verwendet, die mich persönlich nicht gestört hat. In großen Teilen wirkt das Geschriebene auch sehr amüsant.

Die Frage ist am Ende: was hat mir dieses Buch gebracht? Und da muss ich leider sagen, wenig bis gar nichts, da ich genau so schlau bin wie vorher. Frau Mairhofer schreibt sehr autobiographisch, und entweder hat man Interesse an ihrem Leben und warum sie was wie macht, oder eher nicht. Bei mir ist leider von dem Buch so rein gar nichts hängengeblieben, außer vielleicht die Bestätigung meiner eigenen Meinung, dass Fensterputzen Verschwendung von Lebenszeit ist.... Mein Fazit: Da das Thema "Schluss mit Muss" ist, ist auch dieses Buch kein "Muss".

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

kochbuch, rezepte, muskeln, ausdauersport, muskeltraining

Strongfood – Das Kochbuch

Ingo Froböse
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 21.04.2017
ISBN 9783954531271
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ein tolles Buch für Sportler, um es mal zusammenzufassen. In einem ziemlich ausführlichen Infoteil wird genau beschrieben, was man essen sollte und warum, um seinen Trainingserfolg durch richtige Ernährung zu unterstützen. Gut finde ich hierbei, dass es je für Ausdauersport und Kraftsport erklärt wird.

Auch bei den Rezepten findet sich durch eine Abbildung immer der Hinweis, ob das Rezept für Ausdauer- oder Kraftsportler gedacht ist. Zusätzlich sind die Rezepte nach Trainingsphasen geordnet, also z.B. nach dem Training, trainingsfreier Tag etc. So kann man optimal auswählen, zumal alle drei Hauptmahlzeiten aus dem Buch ausgewählt werden können und auch Zwischenmahlzeiten.

Die Rezepte sind sehr abwechslungsreich. Insgesamt ist alles recht leicht und schnell zuzubereiten. Bei einigen Rezepten findet man auch mal ausgefallenere Zutaten, die nicht unbedingt jeder im Haus hat (z.B. gepuffter Amaranth oder Kokosblütensirup) - einiges lässt sich durch Alternativen ersetzen, ansonsten lohnt auch hier ausprobieren, denn einige dieser Zutaten schmecken echt gut. Insgesamt sind die Rezepte aus meiner Sicht auch mal eine willkommene Abwechslung zu meinem Standardrepertoire .

Was ich leider etwas unglücklich finde, ist dass alle Rezepte nur für 1 Person angegeben sind. Da ich nur äußerst selten für mich allein koche (meine Männer müssen halt mitessen), muss ich immer erst alles umrechnen. Teils lohnt der Arbeitsaufwand auch nicht unbedingt - ich denke da z.B. an die selbstgemachten Gnocchi, da macht produzieren auf Vorrat doch etwas mehr Sinn.

Insgesamt aber ein gut gelungenes Buch, das sehr informativ ist und zudem eine Reihe an leckeren, schnellen Rezepten liefert. Dank der tollen Fotos bekommt man auch sofort Appetit darauf!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

geheimnis, panama, freundschaft, eliteuniversitäten, amakunasaga

Das Panama-Erbe

Susanne Aernecke
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag , 28.04.2017
ISBN 9783958900530
Genre: Romane

Rezension:

Nachdem ich schon vor längerer Zeit den ersten Band der Amakuna-Saga, nämlich "Tochter des Drachenbaums" gelesen hatte, war es mir eine Freude, nun auch die Fortsetzung lesen zu dürfen.

Ich kann jedenfalls nur empfehlen, den ersten Band vorher zu lesen, da der Einstieg in die Geschichte sonst schwierig wird - es fehlt einfach zu viel Vorwissen. Selbst ich habe einige Zeit gebraucht, mich wieder hineinzufinden und die einzelnen Personen im Buch für mich zu "sortieren", da die Lektüre des ersten Teils nun doch schon etwas länger zurücklag.

In "Das Panama-Erbe" geht es um die nächste Generation der Hüter von Amakuna. Sina und Neri sind dazu auserkoren, Amakuna in Südamerika zu schützen. Wie auch im ersten Teil ist dies keine leichte Aufgabe, da es immer noch Widersacher gibt, die dem Geheimnis um diesen wundersamen Pilz auf der Spur sind. So kommt es, dass auch im zweiten Teil einige Gefahren auf Sina und Neri zukommen.

Insgesamt hat mir der zweite Teil besser gefallen als der erste. Ich kann gar nicht genau erklären, warum - vielleicht waren mir im ersten Teil die Handlungen um das Pharmaunternehmen nicht ganz stimmig mit dem Rest des Buches, oder es hat irgendetwas anderes gefehlt. Der Schreibstil jedenfalls gefällt mir immer noch sehr gut, das Buch fesselt einen auch recht schnell. Eine Liebesgeschichte, Spannung und Action und dazu eine große Prise mystisches, was will man mehr? Die Atmosphäre im Buch ist großartig, so dass ich es auf jeden Fall weiterempfehle!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

weltreise, honeymoon, reise, flitterwochen, abenteuer

Honeymoon XXL

Julia Richter , Stefan Richter
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Delius Klasing, 10.04.2017
ISBN 9783667109156
Genre: Sachbücher

Rezension:

Da uns momentan das Urlaubsfieber total gepackt hat, wird bei uns gerade so ziemlich alles gern gelesen, was damit zu tun hat - kein Wunder also, dass ich absolut neugierig auf Honeymoon XXL war! Ehrlich gesagt ist die Idee, mal über ein Jahr lang durch die Weltgeschichte zu reisen, ja auch ziemlich reizvoll, so dass ich ganz schön gespannt war, wie das Autorenpaar sich diesen Traum verwirklicht hat.

Vorab muss ich sagen, dass ich die Fotos im Buch ganz klasse fand! Es waren nicht nur typische Postkartenmotive dabei, sondern auch Einblicke in Gegenden, in die sich der typische Tourist nicht unbedingt verirrt. Die Fotos jedenfalls waren schuld, dass ich schon für ca. 10 weitere Jahre Urlaubspläne habe...

Inhaltlich konnte das Buch mich leider nicht völlig überzeugen. Es war auf jeden Fall interessant, die Geschichte hinter dem XXL-Honeymoon zu erfahren und auch einen Einblick in die Planung und Durchführung zu bekommen. Nach 2 oder 3 Kapiteln schleicht sich beim Lesen leider eine gewisse Monotonie ein - man erfährt im Einzelnen, welche Orte bereist wurden, wen man besonderes kennengelernt hat, aber viel vom Gelesenen ist am Ende der Lektüre nicht hängengeblieben. Anstelle von Packlisten hätte ich mir ein paar genauere Infos zu dem einen oder anderen Ort gewünscht, Hinweise auf Ortskundige oder sonstige Ansprechpartner, die bei einem eigenen Reiseprojekt von Hilfe sein könnten. Leider ist beim Lesen sowas wie ein Trott eingekehrt, was ich persnlich sehr schade fand, da das Buch deutlich mehr Potential gehabt hätte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

120 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 79 Rezensionen

mord, schweden, psychothriller, stockholm, thriller

Wenn das Eis bricht

Camilla Grebe , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2017
ISBN 9783442757176
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Heute möchte ich ein paar Worte zu dem Pssychothriller verlieren, den ich kürzlich gelesen, nein eher verschlungen, habe: "Wenn das Eis bricht" von Camilla Grebe.

Gleich zu Beginn wird Peter, der bei der Stockholmer Polizei arbeitet, zu einem Tatort gerufen, wo er eine enthauptete Frauenleiche vorfindet - das Ganze erinnert ihn an einen alten Fall, der schon viele Jahre zurückliegt. Aus diesem Grund wird die Verhaltensforscherin Hanne hinzugezogen, die den früheren Fall unterstützt hat.
Etwa zeitgleich hat die Verkäuferin Emma ein Verhältnis mit Jesper Orre, dem Geschäftsführer ihrer Firma begonnen. Doch dann verschwindet er spurlos und in Emmas Leben passieren immer wieder mysteriöse Dinge...

Gern würd ich noch mehr zum Inhalt sagen, allerdings ginge das kaum ohne Spoiler, weswegen ich mich dann auf diese paar Worte beschränke.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der drei vorgenannten Personen, also Peter, Hanne und Emma. Diese Herangehensweise gefällt mir sehr gut, weil man sich so in ganz unterschiedliche Personen und Charaktere hineindenken kann und auch ganz unterschiedliche Blickwinkel auf die Geschehnisse bekommt. Zusammen mit dem tollen Schreibstil der Autorin, der eine wunderbar düstere Atmosphäre schafft, ist dieses Wechselspiel wirklich schon brilliant!

Als Leser wird man ständig mit vielen neuen Details, oft nur kleine Puzzlestücke, die das Gelesene vervollständigen und ergänzen, "gefüttert", doch bis es zu einer Auflösung kommt, ist man schon so gut wie am Ende des Buches angekommen, was mir hier auch sehr gefällt - nichts ist bei solchen Büchern ja schlimmer, als von Anfang an die Auflösung erahnen zu können. Die Personen im Buch werden nach und nach immer vielschichtiger herausgearbeitet, so dass das Buch zusätzlich Tiefgang bekommt, denn nicht nur die Handlungen an sich sind hier interessant, sondern auch die Entwicklung der Charaktere.

Insgesamt ein ganz tolles Buch, welches ich sehr gern weiterempfehle - daher 5 Sterne von mir!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

88 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

mythen, sagen, thor, loki;, stöberlesezeichen

Nordische Mythen und Sagen

Neil Gaiman , André Mumot
Fester Einband: 340 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783847906360
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Lesen von "Nordische Mythen und Sagen" hat mir viel Freude und vor allem Kurzweil beschert. In der nordischen Mythologie war ich bisher nicht besonders bewandert - klar, von Thor und seinem Hammer hatte ich schon gehört, auch Odin und Walhalla waren mir ein Begriff, wie aber nun all dies zusammengehört, das war mir leider nicht ganz klar. Super also, dass zu Beginn die Götter, deren Eigenschaften und auch Besonderheiten vom Autor erst einmal ausgiebig beschrieben wurden - am Ende des Buches findet sich auch noch mal ein kurzer Glossar, in dem jede Person und jeder Gegenstand von Wichtigkeit noch einmal ganz kurz zusammengefasst beschrieben werden. Man kann also jederzeit nochmal nachschlagen, wenn einem beim Lesen etwas unklar ist.

Es finden sich eine ganze Reihe von Sagen in dem Buch, die jede für sich seinen eigenen Charme hat. Dadurch, dass die einzelnen Geschichten nicht zu lang sind und die Sprache eher einfach ist, regt das Buch natürlich auch dazu an, dass zu tun, wofür Sagen gedacht sind: sie weiterzuerzählen. Durch den tollen Schreibstil des Autors lesen sich die einzelnen Geschichten sehr flüssig - ausnahmsweise muss ich hier aber auch mal sagen, dass dieses Buch in der Hörbuchvariante bestimmt noch besser rüberkommt.

Meine Lieblingssage im Buch ist die, in der Thor seinen gestohlenen Hamm Mjöllnir zurückholen will. Dies hat der Autor mit so einer geschickten Komik erzählt, dass man aus dem Schmunzeln kaum herauskommt. Wer nun wissen möchte, was ich daran so amüsant fand, sollte das Buch lesen, denn ich möchte hier auf Spoiler verzichten. Einige der Sagen sind allerdings auch sehr brutal, so dass man schon ein wenig aufpassen sollte, falls man seine Kinder an den Sagen teilhaben lassen möchte. In großen Teilen regen die Sagen aber auch zum Nachdenken an, besonders zum Beispiel die Geschichte, als Thor ins Land der Riesen reist. Die gewisse Würze in jeder Sage wird durch den Unruhestifter Loki beigetragen.

Insgesamt war dieses Buch für mich mal ein ganz neues Leseerlebnis, welches ich sehr genossen habe. Von mir gibt es daher volle 5 Sterne für das Buch!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

cherringham, britisch, whodunit, reihe, lübbe

Cherringham - Folge 1 & 2

Matthew Costello , Neil Richards , Sabine Schilasky , Sabina Godec
Audio CD
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783785753569
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Cherringham - Landluft kann tödlich sein war mein allererstes Hörbuch. Normalerweise lese ich nur, aber diesmal habe ich es auf einen Versuch ankommen lassen und konnte mich tatsächlich mit einem Hörbuch anfreunden.

Auf den 6 CDs befinden sich gleich zwei kurze Krimis. Im ersten Teil lernen wir Sarah kennen - deren alte Freundin wird tot in der Themse aufgefunden. Sarah glaubt nicht an einen Unfall. Zusammen mit Jack, einem Ex-Cop, der seinen Ruhestand in Cherringham verbringt, ermitteln sie auf eigene Faust. Schon bald ist klar, dass es kein Unfall war....

Der zweite Teil ist eine etwas düsterere Geschichte. Ein altes Landhaus brennt ab. Victor, der Hausherr, kommt dabei ums Leben. Verwunderlich ist nur, dass er nicht das Haus verlassen hat, sondern während des Feuers auf seinen Dachboden gegangen ist. Sarah erfährt davon von einer Freundin, die für Victor gearbeitet hat. Sie wird gebeten, doch einmal ein paar Nachforschungen anzustellen. Zusammen mit Jack forscht sie in Victors Familie nach und deckt einige Geheimnisse auf.

Beide Geschichten sind typische, englische Krimis. Die Atmosphäre gefällt mir dabei und auch die beiden Ermittler sind sehr sympathisch. Besonders raffiniert sind die Krimis zwar nicht, aber sie dienen sehr gut der kurzweiligen Unterhaltung am Nachmittag. Die Sprecherin war nicht ganz nach meinem Geschmack, dafür klang z.B. der nachgestellte Akzent von Jack zu aufgesetzt und teils wirkte die Sprache etwas emotionslos.

Insgesamt hat mir dieses Hörbuch aber gut genug gefallen für 4 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

81 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

kunst, dominic smith, kunstfälschung, das letzte bild der sara de vos, malerei

Das letzte Bild der Sara de Vos

Dominic Smith , Sabine Roth
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 10.03.2017
ISBN 9783550081873
Genre: Romane

Rezension:

Zunächst hat mich bei diesem Buch das besonders schön gestaltete Cover neugierig gemacht - zurecht, möchte ich nun nach meiner Lektüre sagen!

Das Cover verrät schon, worum es in diesem Buch hauptsächlich geht: nämlich um die Kunst. Auch das Papier, auf das dieses Buch gedruckt ist, überzeugt durch seine tolle Haptik, es ist nämlich recht dick und strukturiert wie Leinwand, was wunderbar zum Buch passt.

Das Buch erzählt parallel im Wechsel die Geschichte der Künstlerin Sara de Vos - man erfährt etwas über ihr Leben und ihr Schaffen. Außerdem ist dann da noch Ellie, die etwa 300 Jahre später in ihrem "jugendlichen Leichtsinn" eine Kopie eines de Vos-Bildes fertigt. Jahre später tauchen dann sowohl Original als auch Fälschung am gleichen Ort auf, und Ellie, die ihre Jugendsünde nie vergessen hat, fürchtet auf einmal um ihren Ruf und ihre Karriere....

Das Buch beschäftigt sich mit Kunst und deren Fälschung, außerdem ist Täuschung, auch auf der zwischenmenschlichen Ebene, ein wichtiges Thema im Buch. Sprachlich hat es mich richtig überzeugt - der gekonnte Wechsel zwischen den Geschichten über Sara und Ellie macht das Buch und auch die darin beschriebenen Kunstwerke sehr lebendig, außerdem gefällt mir die Atmosphäre, die der Autor im Buch erzeugt, sehr gut.

Für dieses Buch vergebe ich gern 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

vegetarisch, kochbuch, rezepte, lecker, kochen

Last Minute Vegetarisch – Richtig lecker kochen in nur 10 bis 20 Minuten

Anne-Katrin Weber , Wolfgang Schardt
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 17.03.2017
ISBN 9783954531295
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ein vegetarisches Kochbuch auch für Nicht-Vegetarier! Denn auch wer einfach öfters mal auf Fleisch verzichten möchte, findet hier tolle Rezepte!

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut - insbesondere die Fotos sind sehr gut gelungen. Insgesamt wirkt das Buch durch das stabile Papier und den Umschlag sehr hochwertig.

Die Rezepte, die wir bisher ausprobiert haben, waren alle sehr lecker. Insbesondere bei den Salaten habe ich neue Anregungen bekommen und auch die Brotaufstriche sind schnell gemacht, lecker und eine willkommene Abwechslung zu dem üblichen Wurst- und Käseaufschnitt, den wir sonst im Haus haben.

Bei den warmen Gerichten kommt man allerdings mit den auf dem Titel angegebenen 10 bis 20 Minuten nicht ganz hin - so lange sind schon allein die Garzeiten einiger Zutaten. Da darf man sich nicht vonn irreführen lassen, gemeint sind hierbei, so wie ich den Eindruck habe, die reinen Vorbereitungszeiten - anders kommt das bei mir nicht hin, und ich zähle ich eigentlich zu den geübten Köchinnen.

Leider werden in einer recht großen Zahl vonn Rezepten Zutaten verwendet, die ich gar nicht mag - improvisieren ist hier aber alles, und mit ein bisschen Phantasie lässt sich fast jedes Rezept noch mal ein bisschen abwandeln. Ein guter Ersatz für ein Fleischgericht lässt sich in dem Buch auf jeden Fall finden, so dass bei uns definitiv öfter mal was vegetarisches auf den Tisch kommen wird - die kleinen Gerichte aus dem Buch eignen sich ansonsten aber auch mal gut als Beilage!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

74 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

berlin, ruhrgebiet, anna basener, prostitution, berlin-kreuzberg

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

Anna Basener
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783847906254
Genre: Humor

Rezension:

Dieses Buch war für mich ein absolutes Muss! Eine Geschichte, die im Ruhrpott spielt, mitten in Essen, und dazu noch gespickt ist mit Ruhrdeutsch - wenn man in dieser Gegend aufgewachsen ist, wird man auf ein solches Buch sofort aufmerksam. Oder vielleicht auch durch das Zigarettenschachtel-Cover? Wobei der Titel ja allein auch schon neugierig macht...

Kurz zum Inhalt: die Bianca versucht ihren Lebensunterhalt damit zu bestreiten, dass sie Seidenschlüppis näht und an die Frau bringt. Sie ist die Enkelin von der Omma, die in jungen Jahren als Wirtschafterin im Puff gearbeitet hat. Entsprechend kennt Bianca die Rotlichtszene ganz gut - neben der Omma gibt es als wichtige Figur im Buch noch die Mitzi, die früher in demselben Puff, in dem die Omma gearbeitet hat, angeschafft hat. Als die Mitzi dann stirbt, taucht die Omma plötzlich in Berlin vor Biancas Tür auf und allmählich entwickelt sich eine wirklich verrückte Geschichte, von der ich allerdings gar nicht viel mehr verraten möchte, um niemandem etwas vorweg zu nehmen.

Die Omma ist mir sehr sympathisch, vor allem mit ihrem unverwechselbaren Ruhrpottdialekt. Ich hatte selber auch eine Omma aus Essen und habe beim Lesen ähnliche Charakterzüge entdeckt - scheinbar sind solche Ommas immer sehr rigoros und mit ihren Enkelinnen sehr verbunden.

Die Entwicklung von Bianca habe ich mit großem Interesse verfolgt - ihre "Flucht" von Essen nach Berlin war ja nicht von großem Erfolg gekrönt, da ja plötzlich halb Essen vor ihrer Tür auftaucht. Da sie aber dieses Chaos dazu nutzt, zu sich selbst zu finden, erhält das Buch dadurch auch immer interessante Wendungen.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, vor allem sprachlich war es mal was ganz anderes. Ich habe geschmunzelt, gelacht und mit den Protagonisten gelitten - was will man von einem Buch mehr? Auch wenn man vielleicht besser in das Buch eintauchen kann, wenn man mit dem Schauplatz und dem Menschenschlag vertraut ist, so dürfte eigentlich auch jeder "Nicht-Ruhrpottler" seine Freude an diesem absolut außergewöhnlichen Buch haben.

Dafür von mir beide Daumen hoch und natürlich 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

wien, humor, polen, integration, auswandern

Der Mann, der Luft zum Frühstück aß

Radek Knapp
E-Buch Text: 128 Seiten
Erschienen bei Deuticke Verlag, 20.02.2017
ISBN 9783552063440
Genre: Romane

Rezension:

Das kleine, aber feine Büchlein von Radek Knapp hat mir sehr gut gefallen. Auf den ca. 130 Seiten wird die Geschichte von Walerian erzählt, der als Kind von seiner Mutter von Polen nach Wien mitgenommen wird.

Es wird geschildert, mit welchen Problemen Walerian fernab seiner Heimat zu tun hat und wie er mit diesen umgeht. Er ist ein Stehaufmännchen und tut sich auch ohne richtige Schulausbildung überall so durch - über allem steht jedoch immer das eine wichtige Thema: was ist eigentlich Heimat.

Auch wenn der Schreibstil eher humorvoll und locker wirkt, so ist dieses Buch doch intelligent und klug geschrieben und konnte mich vollkommen überzeugen! Radek Knapp hat mich mit diesem Buch auch sehr neugierig auf seine anderen Werke gemacht.

Wann lässt du dein Boot fahren? Das ist für mich die wichtigste Message dieses Buches - sein Leben in die Hand nehmen, entscheiden, was für einen selbst das Beste ist, auch wenn man damit nicht unbedingt die Erwartungen Anderer erfüllt. Walerian ist hier das Paradebeispiel für ein unerschütterliches Stehaufmännchen, denn er weiß aus jeder Situation das Beste für ihn zu machen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

201 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 82 Rezensionen

glühbirne, erfinder, stromkrieg, edison, thomas edison

Die letzten Tage der Nacht

Graham Moore , Kirsten Riesselmann
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783847906247
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der Inhalt des Buches ist kurz zusammengefasst: George Westinghouse und Thomas Alva Edison streiten um das Glühbirnen-Patent - jeder will diese zuerst erfunden haben. Westinghouse nimmt sich Paul Cravath zum Anwalt, einen sehr jungen, unerfahrenen Juristen.

In der Geschichte wird recherchiert, manipuliert, bestochen und so fort, bis Paul Cravath irgendwann nicht mehr genau weiß, welche Aktion von wem ausgeht. Es wird ziemlich verworren, und Unterstützung erhält er nur von Nikola Tesla, einem komischen Kauz von Erfinder, und seiner anderen Mandantin Agnes Huntington, für die er sehr schwärmt.

In dem Buch sind historische Fakten mit der Fiktion verwoben. Man erfährt einiges über den Erfindergeist des 19. Jahrhunderts. Im Epilog ist vom Autor aber auch genau dargestellt, wann er sich an die Fakten gehalten hat und an welcher Stelle er sich diese im Dienste der literarischen Kunst etwas zurecht gebogen hat.

Das Buch fand ich von der Idee her wirklich gut, nur leider haben mich die Story und der Schreibstil des Autors nicht so richtig packen können. Dies war kein Buch, in welches ich richtig eintauchen konnte. Es lag vielleicht auch einn wenig daran, dass einige der Hauptpersonen erst nach vielen, vielen Seiten des Lesens richtige Tiefe bekommen haben, außerdem hat mir ein wenig die Atmosphäre gefehlt.

Insgesamt gibt es von mir daher 3 von 5 Sternen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

77 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 55 Rezensionen

schottland, 1869, 19. jahrhundert, thriller, historischer krimi

Sein blutiges Projekt

Graeme Macrae Burnet , Claudia Feldmann
Fester Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag , 08.02.2017
ISBN 9783958900554
Genre: Historische Romane

Rezension:

Bereits das Cover wirkt ja schon etwas düster, was, im Nachhinein betrachtet, sehr gut zum Inhalt passt.

Der Autor greift in dem Buch einen Gerichtsprozess aus dem Jahr 1869 auf: der 17-jährige Roderick Macrae wird beschuldigt, den Connstable aus Culduie und dessen beiden Kinder brutal ermordet zu haben. In dem Buch werden die Niederschriften des Beschuldigten geschickt verwoben mit Zeugenaussagen und dem Verlauf des Gerichtsprozesses.

Von dem Autor wurden Fakten und Fiktion geschickt miteinander verwoben. Der Beschuldigte leugnet seine Taten zu keinem Zeitpunkt, psychologisch interessant ist aber vor allem seine Niederschrift, die er während seiner Inhaftierung angefertigt hat. Die Frage, die sich auch das Gericht stellen muss, ist, ob man es mit einem geistesgestörten Psychopathen zu tun hat, oder ob hier ein eiskalt geplantes Verbrechen stattgefunden hat. Geschickt wird man dabei in die ärmliche Welt der Crofter entführt, erfährt aber auch einiges über denn Beginn der Kriminalpsychologie.

Insgesamt ein sehr gut gelungenes Werk!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 50 Rezensionen

pasta, nudeln, vegetarisch, kochbuch, kochen

Mia liebt Pasta

Mirja Hoechst
E-Buch Text: 136 Seiten
Erschienen bei Thorbecke, 13.02.2017
ISBN 9783799510776
Genre: Sachbücher

Rezension:

Als absoluter Pastafan habe ich mich auf dieses Buch sehr gefreut!

Es gibt eine kurze Einleitung zum Thema Pasta und natürlich Grundrezepte für Pastateig - aber da bin ich ehrlich, wenn ich Pasta selber mache, habe ich inzwischen ein sehr gut erprobtes Rezept, welches auch bestens mit meiner Nudelmaschine funktioniert.

Beim ersten Durchblättern des Buches fiel mir sofort auf, dass alle Rezepte vegetarisch sind - nicht weiter dramatisch, aber ein kurzer Hinweis darauf wäre schon ganz gut gewesen, damit man sich darauf einstellen kann. Da wir gern auch mal fleischfreie Tage einlegen, findet man in diesem Buch genug Ideen.

Insgesamt jedoch waren mir die meisten Rezepte zu einfach. Vieles, was sich in dem Buch findet, koche ich so schon regelmäßig ohne Rezept, so dass ich nicht so viele neue Ideen für Abwechslung in unserer Küche darin finden konnte. Da sich ein großer Teil der Rezepte leicht und vor allem schnell umsetzen lässt, ist dieses Buch super für Anfänger geeignet.

Leider waren einige Rezepte in dem Buch, bei dem uns die Zutaten bzw. Zutatenkombinationen nicht zugesagt haben, so dass zum Testen nicht ganz so viel übrig blieb, wie mir lieb gewesen wäre.

Die Rezepte sind schmackhaft, interessant vor allem die süßen Varianten (die sind aber echt Geschmackssache, manch einer mag Nudeln in süß einfach nicht). Wer allerdings auf absolut ausgefallene Kreationen hofft, wird mit dem Buch nicht ganz so glücklich werden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

157 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 100 Rezensionen

drogen, baby, schnee, winter, flucht

Sweetgirl

Travis Mulhauser , Sophie Zeitz-Ventura
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.01.2017
ISBN 9783423261265
Genre: Romane

Rezension:

Kennt ihr das, wenn euch ein Buch so gut gefällt, dass ihr es an einem Stück lesen musstet? So ging es mir bei "Sweetgirl" - 1 Tag, und ich war durch, denn ich war so gefesselt, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte!

Der Inhalt ist kurz zusammengefasst: die 16-jährige Percy macht sich im Schneesturm auf die Suche nach ihrer drogensüchtigen Mutter Carletta, die sie bei dem Dealer Shelton vermutet - doch auf Sheltons Farm findet sie nur ihn und seine neue Flamme im Drogenrausch, einen toten Hund und ein halberfrorenes Baby. Percy entscheidet, dass sie das Baby retten muss, und schlägt sich mit der Kleinen durch den Schneesturm in den Bergen - viel mehr kann ich vom Inhalt auch schon nicht verraten, weil ich unweigerlich spoilern müsste, wenn ich auf die anderen Personen im Buch näher eingehen würde.

Im Nachhinein würde ich sagen, das Buch ist irgendwie "krank" (in dem Sinne, wie auch Filme à la Fear and Loathing in Las Vegas "krank" sind), aber gerade deshalb hat es mir so gut gefallen. Der Schreibstil von Mulhauser ist genau nach meinem Geschmack, und es hat mir echt Spaß gemacht, mal wieder ein Buch zu lesen, das so "anders" ist. Die Charaktere sind sehr gut gewählt, und auch die Entwicklung, die sie mitmachen, ist sehr interessant. Das Buch mag insgesamt nicht unbedingt nach Jedermanns Geschmack sein, aber bei mir war es ein Volltreffer, weswegen ich das Buch nur jedem empfehlen kann!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

87 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 60 Rezensionen

fliegen, frauenbewegung, pilotinnen, nationalsozialismus, frauen

Unsere Hälfte des Himmels

Clarissa Linden
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 10.01.2017
ISBN 9783426519011
Genre: Romane

Rezension:

Lieselotte ist in ihrer Ehe nicht besonders glücklich - als sie erfährt, dass ihre Mutter Amelie nach einem Unfall im Koma liegt, reist sie nach Frankfurt, um Amelie beizustehen. Lieselotte, die ein eher kühles Verhältnis zu ihrer Mutter hat, beginnt mit der Hilfe von Amelies Nachbarin Marga, nachzuforschen, wer Amelie eigentlich ist - sie lernt dabei eine Frau kennen, die ihr bis dato unbekannt war. Auch Lieselotte beginnt, herauszufinden, wer sie eigentlich ist. Mehr möchte ich zum Inhalt auch kaum verraten, um den Zauber der Geschichte nicht zu zerstören. Kurz gefasst kann man sagen, es ist ein Buch über Freundschaft, Liebe, Verrat, Familie und den den Mut, seine Träume zu verwirklichen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, auch die beiden parallelen Handlungsstränge, die 1935 und 1971 spielen, lassen Amelie und Lieselotte sehr lebendig wirken. Mit hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite ausgezeichnet gefallen, da mich die Geschichte (vor allem zum Ende hin) sehr berührt hat und die Charaktere im Buch Tiefe haben und ihre Motive und Beweggründe sehr gut herausgearbeitet wurden.

Beide Daumen hoch für dieses Buch :)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

prag, rostock, fechten, sabine weiß, juden

Die Tochter des Fechtmeisters

Sabine Weiß
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 09.12.2016
ISBN 9783404174812
Genre: Historische Romane

Rezension:

Wir schreiben das Jahr 1606 - Clarissa wächst als Tochter des Fechtmeisters Fritjoff auf. Die folgenden Wochen und Monate werden ihr Schicksal bestimmen, denn die Ereignisse erschlagen sich in ihrem Leben. Ihr Vater verschwindet und sie steht plötzlich unter Mordverdacht. Von Fahrenden wird sie aufgenommen und landet auf Umwegen in Prag, wo es später zu Aufständen und Unruhen kommt, denn der Kaiser soll gestürzt werden. Hinzu kommt, dass sie sich in Leander, der sie nach Prag geleitet hat, verliebt... Soweit die wichtigsten Ereignisse, die die Geschichte im Buch voranbringen.

Zu Beginn war es sehr schwer für mich, den roten Faden zu finden, denn es wird zwischen unterschiedlichsten Zeiten und Orten gewechselt, so dass man sich erst einmal zurechtfinden muss. Nach und nach kann man die einzelnen Erzählstränge aber entwirren und verstehen, in welcher Verbindungen alles zueinander steht.

Der Schreibstil an sich hat mir sehr gut gefallen, da er einen in eine andere Zeit und Welt entführt, auch die einzelnen Charaktere werden sehr gut herausgearbeitet - allen voran Clarissa, die sich als starke Frau zu behaupten weiß, auch mit der Waffe, was für diese Zeit eher untypisch ist.

Das Buch hält jede Menge Überraschungen bereit, was mir auch sehr gut gefallen hat, da es so nie langweilig wurde. Was mir nicht so gut gefallen hat, waren zu Beginn die ellenlangen Beschreibungen von Fechttechniken und zum Ende hin der für meinen Geschmack zu ausufernde Teil über die politischen Unruhen und Kämpfe in Prag - beides hat mich etwas zu sehr von der eigentlichen Geschichte abgelenkt.

Insgesamt war es aber ein tolles Buch, welches ich mit Freude gelesen habe.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(184)

406 Bibliotheken, 21 Leser, 0 Gruppen, 102 Rezensionen

bourbon, liebe, intrigen, kentucky, familie

Bourbon Kings

J.R.Ward , Marion Herbert , Katrin Kremmler , Katrin Kremmler
Flexibler Einband: 520 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 03.01.2017
ISBN 9783736303225
Genre: Liebesromane

Rezension:

Nun, zunächst war ich unsicher, wie mir das Buch gefallen würde - zu sehr ließ mich die Buchbeschreibung erst mal an Serien wie Dallas oder Denver Clan denken.

Auch bei diesem Buch lernt der Leser eine Familie kennen, die sich zu den Reichen und Schönen zählt; der Bourbon hat die Familie reich gemacht. Und natürlich hat so ziemlich jeder Charakter des Buches seine Leichen im Keller. Hauptsächlich dreht sich das Buch um die Liebesgeschichte von Lane und der Gärtnerin Lizzie, die auf harte Proben gestellt wird. Aber auch die Geschwister von Lane kommen nicht zu kurz, tragen sie doch durch ihren Lebenswandel häufig zu den Problemen der Familie bei. Als es dann zu einem ersten Todesfall im Umfeld der Bradfords kommt, bekommt das Bild der Familie weitere Risse...

Insgesamt war es anfangs schwer, sich in die vielen Personen und Handlungsstränge hineinzufinden, aber allmählich vervollständigte sich alles zu einem großen Ganzen. Interessant war auch, wie schnell man für einzelne Personen Sympathien und Abneigungen entwickeln konnte. Durch den Schreibstil wurde man beim Lesen richtig gefesselt, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Vieles blieb am Ende offen, leider muss man sich nun mehrere Monate gedulden, bis man erfährt, wie es weiter geht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

84 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

vegan, rezepte, diät, kochen, abnehmen

Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

Attila Hildmann , Hubertus Schüler , Justyna Krzyzanowska
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 02.12.2016
ISBN 9783954531318
Genre: Sachbücher

Rezension:

Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen, auch wenn ich als Nichtveganerin vielleicht gar nicht ganz so in die Zielgruppe gehöre.

Um das Programm aus dem Buch komplett umzusetzen, ist schon eine ordentliche Umstellung nötig, zur der mir einfach Zeit und Disziplin fehlen. Nichtsdestotrotz macht das Buch, dank toller Fotos, Appetit auf die vorgeschlagenen Gerichte. Das meiste lässt sich einfach und schnell zubereiten, für viele der Rezepte fehlen in meinem Haushalt jedoch einige Zutaten - das sind meist diese Ersatzprodukte, die man nun mal braucht, um vegane Gerichte zuzubereiten. Wer sich jedoch nicht streng vegan ernährt und die Gerichte probieren möchte, kann an der ein oder anderen Stelle ja auch pfuschen ;) (Wobei ich dann natürlich nicht garantieren kann, dass die Woche Programm aus dem Buch auch den gewünschten Erfolg bringt).

Neben vielen Hintergrundinformationen zu Ernährung, Getränken etc. findet sich im Buch auch noch ein Workoutprogramm, welches das einwöchige Detox-Programm abrundet. Die Übungen sind gut erklärt und lassen sich auch einfach in den Alltag integrieren.

Mein Fazit: Möchte man das Programm richtig umsetzen, braucht man etwas Vorbereitung (insbesondere was den Einkauf spezieller Zutaten angeht) und Zeit, um sich entsprechend zu organisieren und das Workout umzusetzen. Ansonsten sorgen die Rezepte aber auch im Alltag mal für eine willkommene, fleischfreie Alternative in der Ernährung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

97 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

game of thrones, mittelalter, westeros, sachbuch, got

Winter is Coming

Carolyne Larrington , Jörg Fündling
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.09.2016
ISBN 9783806233506
Genre: Sachbücher

Rezension:

Gleich vorab: ich habe die Serie bisher noch nicht geschaut, weil ich zuerst die Buchreihe zu Ende lesen möchte (zur Zeit bin ich bei Band 8). Da mich aber auch der Hintergrund des Ganzen interessiert, habe ich dieses Buch zwischen meine Lektüre der Bände 7 und 8 geschoben.

Es ist für diejenigen, die Interesse an historischen Details und Hintergrundinformationen haben, eine tolle Ergänzung zu den Büchern bzw. zur Serie. Mir selber hat es viel geholfen, um die Zusammenhänge besser zu verstehen.

Der Informationsgehalt ist sehr hoch, teils wirkt das Buch daher leider sehr trocken. Das Lesen erfordert einiges an Aufmerksamkeit, wie ich finde.

Gut finde ich, dass Spoiler im Buch gekennzeichnet wurden - allerdings sind doch einige wenige Dinge vorweggenommen worden, da - wie mir eine Freundin bestätigte - der chronologische in den Büchern und der Serie nicht immer gleich ist. Da es sich aber nur um kleine Details (die auch schon zu erahnen waren) handelte, war dies nicht besonders dramatisch. Jedoch sollte man zumindest die 6 oder 7 ersten Bände der Buchreihe kennen, bevor man sich an dieses Werk macht, sonst passt es inhaltlich nicht allzu gut zusammen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

168 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 89 Rezensionen

selbstjustiz, london, krimi, henker, max wolfe

Wer Furcht sät

Tony Parsons
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783404174423
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Buch "Wer Furcht sät" vonn Tony Parsons hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich die Vorgänger mit dem Ermittler Max Wolfe noch nicht kannte - man konnte völlig problemlos ins Buch einsteigen.

Der Krimi handelt von einer Gruppe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Todesstrafe wieder einzuführen - sie entführen und erhängen Straftäter, die ihrer Meinung nach vor Gericht eine zu geringe Strafe erhalten haben. Auch wenn ich die Todesstrafe absolut nicht gutheiße, so sind die Beweggründe doch nachvollziehbar, warum der "Club der Henker" so handelt.

Max Wolfe gerät im Laufe seiner Ermittlungen selber öfters in Gefahr, kann sich jedoch immer wieder retten. Teils erscheinen diese Rettungsaktionen aber sehr unglaubwürdig und abstrus - der Spannung tut dies aber keinen Abbruch, da ich bis zum Ende nie ganz sicher war, wer nun die Täter sind. Und dies zeichnet für mich ganz klar einen guten Krimi aus - Bücher, die zu schnell zu durchschauen sind, machen einfach nicht richtig Spaß.

Bei diesem Buch war es so, dass alle Kapitel so spannend endeten, dass man immer weiter lesen wollte. Auch wenn teils die Dialoge und Handlungen etwas sehr kontruiert wirkten, war dauerhaft Spannung vorhanden, so dass ich das Buch wirklich gern bis zu Ende gelesen habe. Insgesamt vergebe ich 4 Sterne, da das Buch ein paar kleinere Schwächen hatte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

kochbuch, kochen, schiffskoch, rezepte, mediterran

Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte und Storys von den Jachten der Superreichen

Stephan Staats , Martin Lagoda , Hubertus Schüler , Justyna Krzyzanowska
Fester Einband
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 21.09.2016
ISBN 9783954531066
Genre: Sachbücher

Rezension:

Als leidenschaftliche Sammlerin von Kochbüchern musste ich dieses Exemplar von Stephan Staats unbedingt für meine Sammlung haben - vor allem, da mir das Buch beim ersten Blick in die Leseprobe schon sehr gut gefallen hat.

Die Aufmachung des Buches ist sehr hochwertig und es ist vor allem sehr viel dicker, als ich erwartet hatte.

Nun ist dieses Kochbuch nicht nur mit Rezepten gefüllt, sondern auch mit jeder Menge Anekdoten aus Stephan Staats' Arbeitsalltag auf den Privatyachten der Reichen und Schönen. Manche der Anekdoten sind wirklich sehr amüsant, manche eher verwunderlich - insgesamt gesehen nimmt man das Buch gern immer mal wieder zur Hand, um darin zu stöbern; die Wartezeit beim Kochen wird damit auch schnell überbrückt, weil es in dem Buch wahnsinnig viel zu entdecken gibt.

Was die Rezepte angeht, konnte ich leider noch nicht alles ausprobieren, was ich mir vorgenommen hatte. Die Rezepte, allesamt mediterrane Küche mit einem gewissen "Kick", sprechen mich zum Großteil sehr an; auch die toll gestalteten Fotos machen Appetit.

Ausprobiert haben wir beispielsweise schon das Rezept für die Albondigas, welche wirklich sehr lecker waren, und die Zwiebelsuppe mit roten Zwiebeln. Ganz optimal hat die Umsetzung leider nicht geklappt, beim nächsten Durchgang werde ich mehr improvisieren (bei den Albondigas hatte ich viel zu viel, dafür aber auch zu dünnflüssige Sauce; die Zwiebelsuppe hat zu sehr nach Balsmico statt nach Rotwein geschmeckt). Die Rezepte, die wir bisher getestet haben, haben uns aber auf jeden Fall sehr gut geschmeckt, auch wenn noch Verbesserungspotential da ist.

Bei den meisten Rezepten ist die Anleitung gut verständlich, an manchen Stellen ist die Anleitung jedoch recht knapp gefasst. Für geübte Köche alles kein Problem, blutige Anfänger dürften aber wahrscheinlich nicht ganz so gut damit zurechtkommen.

  (0)
Tags:  
 
45 Ergebnisse