littlemhytica

littlemhyticas Bibliothek

1.306 Bücher, 393 Rezensionen

Zu littlemhyticas Profil
Filtern nach
1307 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Wolfsmal

Aurelia L. Night
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 15.03.2017
ISBN 9783946172703
Genre: Fantasy

Rezension:

Kurz nach Emilias achtzehntem Geburtstag, an dem sich ihr persönlicher Fluch offenbart, muss sie auf ein Internat wechseln.
Dort eröffnen ihre Mitschüler etwas Unglaubliches:
All die Mythen und Legenden über fantastische und unheimliche Kreaturen sind wahr. Und ihre neuen Freunde sind ein Teil davon!
Die schweben jedoch in höchster Gefahr, denn niederträchtige Dämonen versuchen, alle Wesen auszulöschen. Nur Emilia scheint die Dämonen aufhalten zu können. Aber der Preis dafür ist hoch….

kurze Einblicke:

Er bedeutete, zu warten und schlich zur Hausecke, von der aus man auf die Straße sehen konnte. Kurz verschwand er, kam dann aber wieder.
"Nein, die Wölfe sind nicht weg." Er holte einen langen Draht aus seiner Hose. Ich sah ihn erstaunt an, was hatte er wohl noch in seiner Hose? Doch dann schüttelte ich den Kopf, falscher Gedanke! Er bog das eine Ende des Drahtes zu einer Schlaufe und führte sie in den Fensterspalt. Was er dann machte, sah ich nicht, aber nachdem er mit einem Ruck an der Schlinge gezogen hatte, schwang das Fenster auf.
11%

"Alles gut?" fragte er.
Ich sah ihn traurig an. "Momentan ist alles so viel auf einmal. Anscheinend gibt es alle möglichen Wesen, von denen ich dachte, sie seien bloß verrückte Fantasien. Und plötzlich ist was wahr! Ich bin irgendwie noch gar nicht richtig in der Welt, die sich mir eröffnet hat, angekommen. Ich mag dich, sogar sehr, aber ich brauche wirklich Zeit. Ich habe gesehen, wie jemand umgebracht wird und irgendwie ist sogar das nicht wirklich durchgekommen, ich bin immer noch ziemlich geflachst. Und ich weiß noch nicht, wohin das alles führen wird."
49%

meine Meinung:

Der Grundgedanke, die Geschichte und ihre Charaktere sind echt gut. Anfangs war ich etwas Zwiegestalten da ich hier das zweite Buch in einem Monat von unseren nordischen Göttern, Loki und seiner Brut vor mir hatte. Aber es lief dann doch in eine völlig andere Richtung die weder besser noch schlechter - sondern einfach anders - war.
Und das ist gut!
Den einen direkten Vergleich ziehen zu müssen wäre wahrlich schlecht.

Die Idee hinter Lokis Nachfahren hier ist echt toll und konnte mich von Anfang an fesseln. Die Dynamik in diesem Buch lässt auch keiner Platz für irgendwelche Abschweifungen, da es schon sehr durchdacht ist somit eine ganz eigene Linie bekommt.

Emilia, Finn, Valentin und alle anderen Charaktere konnten mich ebenfalls sehr von sich überzeugen und waren sehr authentisch. Die Liebelei in einem der also beliebten Dreiecksgeschichten empfand ich ebenfalls als angenehm und hatte von Anfang an meinen Favoriten - aber hier korrigierte ich meine Meinung dann doch zum Schluss als eine vierte Person mit hineingezogen wurde! Und hier kommt dann ganz klar mein "Bösewichgen" zum Vorschein, da er nach dem Ende des Buches immer noch mein Favorit ist.

Schlecht hier ganz klar, die Fehler in Form und Schrift. Das Buch strotzt vor Fehler, die selbst mich als Laie doch gelegentlich sehr ins straucheln brachte. Da macht es dann auch keinen Sinn wenn der Schreibstil echt gut ist, den automatisch stolpert man und von Flüssigkeit ist nicht die Spur zu sehen. Hier sollte man aber klar sagen, dass das nicht ausschließlich ein Fehler der Autorin ist, da so ein Buch bis zur Veröffentlichung ja schon mehr Wege überwältigen muss und es somit sehr schade ist, da es echt potenzial hat.

Dem Ende nach zu schließen kann man hier durchaus mit einer Fortsetzung rechnen auf die ich sehr gespannt bin. Und man kann es glauben, bin ich doch sehr auf das Ende der Dreiecks- u. Vierergespann wahrlich gespannt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(112)

506 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

amy ewing, liebe, das juwel, dystopie, fantasy

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 27.04.2017
ISBN 9783841440198
Genre: Jugendbuch

Rezension:

+++ Trilogieende - Spoilergefahr !!! +++ Trilogieende - Spoilergefahr !!! +++ Trilogieende - Spoilergefahr !!! +++ Trilogieende - Spoilergefahr !!! +++


Violet Lasting kehrt ins Juwel zurück – die Entscheidung.
Der dritte Teil des dystopischen Fantasy-Bestsellers ›Das Juwel‹ von Amy Ewing.
Violet und der Geheimbund Der Schwarze Schlüssel bereiten einen Angriff auf den Adel vor, und Violet soll eine zentrale Rolle dabei spielen. Sie muss die jungen Frauen anführen, die die Auktion manipulieren und die Mauern der Einzigen Stadt zum Einstürzen bringen sollen. Doch Violet ist hin- und hergerissen. Ihre Schwester Hazel ist im Palast der Herzogin vom See gefangen. Um ihre Schwester zu retten, muss sie ihre Freunde und die gute Sache im Stich lassen und in das Juwel zurückkehren.

kurze Einblicke:


"Begreifst due den gar nicht, dass du mit zweierlei Maß misst? Wie unfair es ist, dass du alles aufs Spiel setzen darfst und ich nicht? Was für dich die Surrogate sind, sind für mich meine Gefährten, Violet. Sie sind meine Familie, und sie leiden auch, aber da sie keine magischen Fähigkeiten haben, kümmert es niemanden. Wen interessiert es schon, dass diese klugen, fähigen jungen Männer missbraucht und manipuliert werden? Sind ja nur hutaussehende Typen, die nichts anderes können als bumsen, oder? Was haben die schon zu sagen?"
Seite 64

Ich halte die Hand auf, will das Arkanum fangen, doch es schwebt weiter vor mir.
"Violet?", fragt Lucien vorsichtig.
"Ja?"
"Ich bin sehr stolz auf dich."
Die Stimmgabel fällt in meine Hand, ich umklammere sie mit der Faust und drücke sie an mich, bevor ich in dem stillen, kalten Gang weitergehe.
Seite 270

"Du bist also wieder da", sagt die Herzogin, offenbar zufrieden, weil sie mich mit dem Leben meiner Schwester unter Druck setzen kann. "Habe mich schon gefragt, wann du kommst. Das ist einer der Gründe, warum ich sie geholt habe. Dachte mir, du wirst vielleicht bei einem Rettungsversuch gefasst." Sie hebt die Augenbraue. "Du hast dich gut getarnt, das muss ich dir lassen."
Seite 353

meine Meinung:


Was ich im zweiten Teil als rasant empfand war hier noch eine Stufe höher angesetzt! Amy Ewing schafft es doch tatsächlich dem supertollen zweiten Teil, der mich wirklich fesselte noch einen drauf zu setzen und es handelt sich hier für mich um eines der wenigen "Serien- Highlight´s".
Hier im dritten und letzten Teil kehren wir wieder zum Ursprung - dem Juwel - zurück.
Violet hat geplant was sie planen konnte, alles mit den beteiligten Surrogaten und dem Schlüssel durchgesprochen - aber jetzt muss sie sich um ihre Schwester kümmern!
Immer ein Ziel vor Augen reist sie also so schnell es geht zurück auf der Suche nach ihrer Schwester und den Putsch vielleicht sogar von Innen zu steuern.
Schneller, rasanter und spannender wird im dritten Teil ein vorhaben greifbar was die Mauern regelrecht schon vorab zum erzittern bringt da ich als Leser es kaum erwarten konnte, den Adel selbst stürzen zu wollen. Auch wenn ich mich Anfangs mal für die Gräfin ausgesprochen habe und sie auf gewisserweise mit ihren Lichten Momentan verstehen konnte, entwickelte sie sich nichts desto trotzt als Biest sondergleichen welches aufgehalten werden muss. Aber der Adel ist voll von solchen gewissenlosen, Gräfinnen und Grafen - Fürstin und Fürsten.
Also los in den Kampf!

Sehr schön war im ersten Teil das düstere und dunkle der Hauptteil der dominierte - im zweiten haben wir einen hellen und wunderschönen Liebesroman, auch wenn es den ein oder anderen Ausreisser gibt.
Im dritten Teil - hier - verbindet die Autorin alles miteinander und es handelt sich somit um einen Abschluss der alles zu bieten hat.
Ein Abschluss der uns zeigt, das Liebe, Freundschaft, Vertrauen und Zuneigung tausend mal stärker ist als der ganze Hass, Arroganz und Unterdrückung.

Für mich wirklich ein absolut gelungenes Ende mit einer mega Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

120 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

drachenmond, götter, fenrir, abenteuer, lieb

Fenrir

Asuka Lionera
Flexibler Einband: 600 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 25.03.2017
ISBN 9783959912259
Genre: Fantasy

Rezension:

»Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.«
Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt.
Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet.
Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.
© Quelle: Drachenmondverlag

kurze Einblicke:

Dies ist keine Geschichte, in der sich das Mädchen in den strahlenden Helden verliebt und alle glücklich bis ans Ende der Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll. Manchmal ist sie auch zerstörerisch, und die, die lieben, sind bereit, alles zu vernichten, was ihnen im Weg ist.
1%

Schon wieder kann ich nur zustimmend nicken. Zwar kenn ich die anderen Völker und auch die Götter nicht, aber mit dem, was Wulf gesagt hat, hat er durchaus recht: Wir Menschen stehen uns oft selbst im Weg. Anstatt das wir alle einem großen Ziel folgen, verfolgt jeder sein eigenes - und legt dabei dem anderen Steine in den Weg.
35%

Harms Blick folgt der Bewegung meiner Hand. "Nur weil ich es im Moment nicht spüre, heißt es nicht, dass sich meine Gefühle geändert haben", sagt er in einem versöhnlichen Tonfall, den ich ihm gar nicht zugetraut hätte. "Ich weiß, dass meine Königin mein Herz heilen wird, und ich weiß, wo ich sie finden werde, wenn mein Auftrag erfüllt ist. Was ist mit dir?"
Großartig. Noch mehr so dämliche Feng-Shui-Weisheiten, auf die ich im Moment keinen Wert lege. Ich glaube, ich weiß woher die Glückskeks-Industrie ihre oberschlauen Sätze herkriegt. Wenn sie nicht weiterwissen, müssen sie einfach nur Hels Wächter fragen. Der hat garantiert auf jede Lebenslage eine Antwort.
76%

Meine Geschichte ist nicht so eine, in der sich der strahlende Helden verliebt und alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll. Manchmal ist sie auch zerstörerisch, und die, die lieben, sind bereit, alles zu vernichten, was ihnen im Weg steht.
95%

meine Meinung:

Jeder der Asuka Bücher kennt weiß welch ein tollen, bildlichen Schreibstil sie besitzt. Und jedes Mal bin ich aufs neue davon fasziniert.

Diesmal schafft sie es, mich an die Seiten zu kleben in dem sie hier eine Geschichte aus ihrer Feder zaubert die mich völlig unerwartet trifft - da ich einfach nicht mit dem rechnete was sie bietet!

Irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet, als das was sich hier zwischen 800 Seiten verbirgt. Aber so hat es mich nur noch mehr überraschen und begeistern können.

Ich begab mich in eine Welt der Götter, die sehr detailliert ausgearbeitet ist. Mir war nicht bewusst was sie alles hier aus sich heraus holte - auch wenn mir durchaus die Verfilmung/en nicht unbekannt sind. Aber auch wenn sich die Autorin in dem Buch darauf stützt, kann man es einfach nicht miteinander vergleichen.
- Und ich würde das Buch immer der Verfilmung vorziehen - definitiv !!!

Die erschaffene Welt ist sehr ausgeprägt, ausgearbeitet und bis ins kleinste Detail durchdacht. Die Wege die ich als Leser zurücklegen musste waren sehr gut durchdacht und in keins der Weise unrealistisch. Die Wesen neben den Göttern, die Verzweigungen der Welten und die Schicksale die miteinander verwoben sind, waren spannend zu lesen und ergaben immer einen Sinn. Mega ...

Das Buch an sich ist in 5 Teilen untergliedert, in denen wir in den ersten Beiden lediglich aus der Sicht unserer Protagonistin und Archäologin Emma in die Geschichte eintauchen. Man lernt sie kennen, ihre Arbeit und ihr Leben. Schnell wird klar, das Emma für ihre Arbeit lebt, nachdem sie eine misslungen Partnerschaft hinter sich gebracht hat. Außerdem steht sie immer im Schatten ihrer besten Freundin, was auch keine gelungene Voraussetzung für einen stabilen Charakter ist, der genau weiß wie er auf andere reagiert und in Szene setzt.

Ab dem dritten Teil lernen wir die Geschichte auch aus der Sicht des Protagonisten Wulf kennen, der uns natürlich seine Welt, seinen Lebenswandel und seine Bestimmung besser näher bringen kann als jeder andere. Wir wechseln zwischen den beiden, bekommen Erklärungen vom Einen und Ansichten vom anderen geliefert.
So lässt sich die Geschichte sehr gut nachvollziehen und beide Charaktere besser verstehen!
Man weiß nicht nur warum etwas passiert sondern man kann es auch besser erspüren.

Zwischendrin verlieren wir Wulf und Emma muss sich auf eine Reise begeben, die sehr spannend und abenteuerlich gestaltet ist.

Rundherum ein sehr gelungenes Buch, was mich glücklich und zufrieden zurücklässt.
Einzig mit Emma hatte ich Anfangs einen sehr schlechten Start da ich einfach Probleme damit hatte, wie sie ihr "Projekt" angeht und benennt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

26 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

drache, fantasy, hass, eis, geheimnisse

Diamantdrache

Marie-Luis Rönisch
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 12.12.2016
ISBN 9783946172598
Genre: Fantasy

Rezension:

Nichts als Staub und Asche bedeckt das Königreich Candiora, über welches Ewalyn eines Tages herrschen soll. Auf ihren Schultern lastet die Bürde eines hungernden Volkes, das schon seit vielen Jahrhunderten von einem Drachen terrorisiert wird. Die Bestie von Dorion verbrennt Getreidespeicher, tötet ohne Reue und ist außerdem der Hüter einer fremden Welt. Denn im Schatten der Berge von Dorion befindet sich Dahana. Dort gibt es einen Überfluss an Nahrung, fruchtbaren Boden und Hoffnung auf eine bessere Zukunft.
Um ihren Untertanen zu helfen, begibt sich Ewa auf eine gefährliche Reise. Sie stellt sich der Bestie und erkennt, dass sich hinter den goldenen Augen ein Mann verbirgt, der einst einem mächtigen Fluch zum Opfer fiel. Nicht einmal die Liebe kann seinen Panzer durchdringen, denn sein Herz ist umschlossen von Diamant. Bereits ein einziger Kuss könnte für sie beide tödlich enden.

kurze Einblicke:


Thor begehrte sie wie nichts anderes in seinem Leben. Doch etwas hielt sie voneinander fern: Sie kamen aus unterschiedlichen Welten. Nie würde er sie besitzen, lieben und verführen können.
6%


Sie fuchtelte vor ihrem Gesicht herum, stolperte rückwärts und floh vor dem kleinen, niedlichen Pummelchen, das ihr zeigte, wer hier das Sagen hatte. Ewa war sich zuvor noch überlegen vorgekommen und jetzt, da ihre Kleidung nach dem Mief einer mit Nadel verzierten Fellballs stank, wusste sie wieder, dass sie für diese Welt nicht geboren war. Und eine Jägerin war sie schon gar nicht. Das würde ihr Darcon gewiss unter die Nase reiben. Wobei er sich von ihr fernhalten und sie verspotten würde, so wie sie roch.
28%


"Sie hat uns zusammengebracht und mich die Wahrheit erkennen lassen"
Thor horchte auf. "Welche Wahrheit?"
Shiva lächelte. "Ich brauche keine Krieger, keinen Sklaven, keinen Feind. Alles, was ich je wollte war eine Familie, treue Freunde an meiner Seite und ein wenig Glück, um mit den Menschen und Wesen, die ich liebe, so viel Zeit wie möglich zu verbringen."
91%


meine Meinung:

Die Welt, die die Autorin hier erschaffen hat ist wahrlich der Oberhammer!
Alles findet sich auf eine Art und Weise in unserer derzeitigeWelt wieder - und in vielerlei Arten kombinierter und trotzdem anders.
Ich konnte mich hier völlig fallen lassen und auch ein Spur zu Hause fühlen - auch wenn ich Angst haben musste was mich hinter dem nächsten Baum für ein Wesen erwartet - hinterließ diese fantastische Welt einen tollen Nachgeschmack.


Auch mit der Auswahl der Protagonisten hat Marie-Lius voll ins Schwarze getroffen!
Egal ob Ewa - unsere Prinzessin oder Dracon, Thor, Shiva oder Pan alle konnten mich für sich einnehmen. Zusammen waren sie ein Gespann von Freunden die unterschiedlicher nicht sein konnten, aber trotzdem zusammen passten und füreinander einstanden.


Die Geschichte und ihr Verlauf in der es in diesem ersten Teil der Feuerrosentrilogie geht ist sehr vollgepackt!
Es gibt kein Kapitel indem nichts passiert - kein Handeln was nichts nach sich zieht.
Und das ist eine Menge ....
Die Kapitel an sich sind wahnsinnig lang gehalten und beinhalten viel zu viel - vielleicht fällt das nur einem Kapitelleser wie mir auf, aber wenn dein E-Reader bei beginn des Kapitels anzeigt das zu noch 45 min. in dem Kapitel verbleibend liest, schockt mich das schon. Ich mag es eher kurz und knackig :)
Aber auch, weil sie so voll gepackt sind und immer noch mehr passiert erscheint das Buch unendlich. Es hat einfach zu viele verästelte Zweige - die zwar letztendlich zusammenführen - aber bei 20 Kapitel 20 Abzweigungen zu lesen bevor man im Ziel angelangt ist, war für mich sehr langatmig und irgendwann gab es auch Lustlosigkeit da ich einfach wusste mit dem nächsten Kapitel nähere ich mich nicht dem Ende sondern nehme eine weitere Seitenstraße.

Was ich im Verlauf zu bemängeln habe macht wiederum der super flüssig Schreibstil fast wieder gut. Allerdings war er manchmal für die Geschichte zu locker und zu modern. Also muss ich auch leider hier wieder etwas pinkelig sein.
Das bildliche an der Art des Stil lässt mich voll auf meine Kosten kommen-
Das moderne passte für mich einfach nicht in die Geschichte, da sie als Fantasyroman eher im älteren Bereich der Könige und Königreiche - also dem historischen, angesiedelt sein sollte. Da passen einfach manche Ausdrücke nicht.


Gepackt hat mich die Geschichte schon, allerdings muss ich gestehen dass ich solch einen verschachtelten Verlauf nicht gerne lese. Da es dann eher ein Buch für den Urlaub, damit man einfach dran bleiben kann...

... den wissen wie es weiter geht möchte ich ja schon!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

92 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

bloody mary, nadine roth, hass, rache, liebe

Bloody Mary

Nadine Roth
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 12.03.2017
ISBN 9783906829340
Genre: Fantasy

Rezension:

»Mein Name ist Mary. Bloody Mary. Sie rufen mich, und ich töte sie. Doch dieses Mal nicht. Er hat mich gerufen. Und das hat alles verändert.« Im Jahr 1990 wird die sechzehnjährige Mary Jane Wyler von einem Serienmörder auf grausame Art und Weise umgebracht und findet sich in der Totenwelt wieder. Gefangen hinter Spiegeln, wartet sie darauf, dass jemand nach ihr ruft, um Rache an den Lebenden zu nehmen.Der siebzehnjährige Avian glaubt nicht an diesen Mythos. Um seinem besten Freund zu beweisen, dass alles reine Fiktion ist, ruft er den Rachegeist – und sieht sich plötzlich Bloody Mary gegenüber. Aber ist sie tatsächlich so blutrünstig, wie die Legende behauptet? Oder steckt hinter der Furcht einflößenden Gestalt nur ein einsames Mädchen, das sich nach Mitgefühl und Wärme sehnt?Avian versucht, zu Mary Jane Wyler durchzudringen, doch er spielt dabei mit seinem Leben. »In der Welt der Toten gibt es drei Regeln: Zeige keine Gnade, zeige keine Schwäche, zeige keine Gefühle. Ich habe jede einzelne gebrochen.«

© Quelle: Sternensandverlag

kurze Einblicke:


Ich hatte alles schon erlebt. Verachtung, Neugier, Hohn, Unsicherheit. Und ja, auch Anne.Die meisten Menschen empfanden Furch vor dem Unbekannten. Mir schien es, als fürchtete er das Bekannte. Er wusste ganz genau, dass es mich gab und dass ich hier war. Trotzdem hatte er mich wieder gerufen und ich begriff nicht, warum.
Seite 126

"So ein dunkles lila kann sehr schön sein!" verteidigte ich meine Antwort."Natürlich. Nichts gegen lila.", lenkte Avian mit einem amüsierten und glücklichen Funkeln in den Augen ein. Dabei hob er beide Hände, als wollte er sich vor mir schützen. "Nicht, das du mich deswegen noch erwürgst", sagte er ausgelassen, stockte aber, als ihm klar wurde, was er gerade gesagt hatte."Ich meinte, ... ich meinte ...", begann er, doch unterbrach sich als ich ein zweites Mal am heutigen Tag lachte. Es war in Ordnung, Das, was er gesagt hatte, tat mir nicht weh, es machte mich nicht wütend. Vielleicht lag es an meiner ausgelassenen Stimmung, an dem Kompliment, das er mir gemacht hatte, oder an der Leichtigkeit, die ich mit ihm teilte, aber ich fand es wahnsinnig komisch.
Seite 283

Herrgott, ich war so egoistisch, dass ich wollte, dass er keine andere Frau liebte, wie er mich geliebt hatte."Bitte lebe dein Leben weiter und mach das Beste daraus. Es kann so kurz sein", hauchte ich und hob erneute meine Hand. Ich wollte ihn berühren, ein letztes Mal noch. Wollte mich daran erinnern, wie sich seine Haut anfühlte und wie sie roch, falls ich ins Licht ging, wie ich es hoffte.
Seite 456


meine Meinung:



"Bloody Mary" ist mein ersten Jahreshighlight 2017!

Nadine Roth hat es geschafft mich mit in die Welt einer sagenumwobenen Storie zu ziehen die zu unglaublich gefühlvoll ist, was ich nicht erwartet hatte.
Was habe ich erwartet?
Nach kurzen nachdenken muss ich gestehen, dass ich ein düsteres Erlebnis mit viel Blut und wenig Zwischenmenschlichem erwartete, was mir hier eine Legende nahe bringt und ihren tragischen, sehr schmerzhaften Tod vor Augen führt.
Diese Erwartung hat die Autorin erfüllt - aber auch so viel mehr!

Der Beginn der Geschichte ist tragisch, düster und kalt. Immer wenn jemand vor dem Spiegel stand um "Bloody Mary" zu rufen, bekam ich eine Gänsehaut als wäre ich es selbst, die diesen fatalen Fehler begeht und meinen Henker selbst rufen würde.
Aber bereits nach ein paar Kapitel wendet sich die Geschichte und von Kapitel zu Kapitel wird es gefühlvoller und wärmer. Manchmal sogar so emotional, das mir förmlich das Herz stehen blieb und der Knoten im Hals mich am schlucken hinderte.
Denn klar ist, es kann kein Happy End unter Liebenden werden - immerhin ist Mary sein 25 Jahren tot.
Also wir dieses Buch ein HappyEnd haben? oder wie schafft Nadine Roth es, diesem Buch ein Ende zu schenken welches einen Leser zufrieden zurücklässt?



Die Geschichte war für mich wahrlich atemberaubend!



Avian und Marie Jane nähern sich in kleine Schritten einer Freundschaft, und sie kann dadurch so vieles Erleben was ihr verwehrt wurde. Sie findet sich selbst nach und nach wieder und "Bloody Mary" rückt immer mehr in den Hintergrund.
Sie verschwindet zwar nicht gänzlich, den der Deal zwischen Ihnen ist klar definiert - aber dominierender Charakter ist Marie Jane Wyler, die wirklich bestialisch und tragisch ermordet wurde. Sie wird immer menschlicher und blüht auf. Sie erlebt Gefühle die längst vergessen waren und erkennt, dass sie nicht nur Tod sondern auch ein Monster ist. Keinen Deut besser als ihr Mörder, da sie selbst unzählige Morde begangen hat auf ihrem Weg der Vergeltung.

Nebencharaktere wie Joe, Joeline oder Zoe sind tolle Menschen die es vielleicht sogar in einem Buch lohnt einzeln zu beleuchten.
Ihnen vielleicht eine eigene Geschichte zu geben.

Es ist für mich schwer zu glauben, dass wir es hier mit dem Debüt der Autorin zu tun haben, da der Schreibstil wahnsinnig fein, bildlich, mitreißend und sehr emotional ist. Mit 560 Seiten ist "Bloody Mary" nicht unbedingt ein kurzes Vergnügen, aber es erscheint so da die Seiten einfach so dahin fliegen und mich meine Aussenwelt völlig vergessen ließen.
Das ist etwas, das sehr selten passiert und einer absoluten Anerkennung meinerseits schon einmal voran geht.
Der Stil, die Geschichte und ihr Werdegang bis hin zum Ende ist ein weiteres was mich völlig faszinierte.
Ich könnte auch falsch liegen, aber ich könnte mir vorstellen das es ein Autor mit einem realen Plot schwerer hat den es zu umschmücken gilt. Ich stelle es mir zumindest um ein vielfaches schwerer vor als eine reine Geschichte die auf Gedanken und Ideen basiert. Aber auch das hat Nadine Roth wirklich 1A umgesetzt und es gab während des Lesens bis zum Ende keine Lücken die geschlossen werden mussten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

167 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

hexen, prophezeiung, freundschaft, magie, fantasy

Die Prophezeiung der Hawkweed

Irena Brignull , Sibylle Schmidt
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 16.03.2017
ISBN 9783737354240
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Ember und Poppy kommen in derselben Gewitternacht in weit entfernten Teilen des Landes zur Welt. Und durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in England.
Doch Poppy fliegt von jeder Schule, weil ihr dauernd seltsame Dinge passieren: Wenn sie wütend wird, zerspringen in ihrer Nähe Fensterscheiben oder Dinge fliegen durch den Raum. Ihre Mitschüler halten sie für einen Freak, und Poppys einzige Freunde sind die Katzen. Nur draußen vor der Stadt fühlt sie sich wirklich frei.
Ember hingegen hat keine Ahnung, wie man die Kräfte der Natur heraufbeschwört oder einen Zauber ausspricht, und für das Leben im Wald bei den Frauen des Hexen-Clans ist sie zu zart und verletzlich.

Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmen wird, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Und dass es höchste Zeit ist, für dieses Glück zu kämpfen. Denn in irgendeinem Städtchen im Süden ist Embers leibliche Mum gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sich die Hexenclans für die letzte Schlacht um den Thron.


kurze Einblicke:


Doch trotz allem empfand Raven noch immer eine tiefe und unerschütterliche Liebe für ihre kleine Schwester. Außerdem war Mord plump und grob und gänzlich ohne Magie. Nur die Unwerten - die gewöhnlichen Menschen der Draußenwelt - bedienen sich solcher Mittel, nicht jedoch die Hexenschwestern. Und Raven war fest entschlossen, alle anderen Hexen zu übertreffen, um künftig die würdige Mutter einer Königin zu sein. Einen Zauber wollte sie ersinnen, der so raffiniert und mächtig war, dass er alle anderen Schwestern sprachlos machte vor Staunen. Denn in ihrer Welt zählt der Weg viel mehr als das Ergebnis.
Seite 13



"Tut mir ... furchtbar leid", weinte Poppy undichte sich Nase und Augen mit ihrem Mantelärmel, worauf ihr ganzes Gesicht mit Erde beschmiert war. "Weiß nicht, was mit mir los ist. Ich weine sonst nie. Niemals."
Amber spürte, wie ihr selbst Tränen in die Augen traten, und blinzelte heftig. "Ich weine ganz oft", gestand sie.
Seite 101



Danach war Raven stundenlang über den Häusern und Straßen geschwebt, hatte das Geschehen beobachtet, die Gewohnheiten und Eigenheiten der Stadtbewohner studiert.
Besinnungslos hasteten sie von einem Ort zum anderen und von einer Verpflichtung zur nächsten, gönnten sich keine Ruhe, um die Welt überhaupt wahrzunehmen, in der sie lebten.
Seite 161




Im unberührten Schnee erschienen jetzt Linien, ritzten sich in die weiße Fläche. die Linien berührten und verbanden sich, bis zwei Wörter entstand waren:

Die Prophezeiung

Nun trat Poppy doch hinter Charlock. Beim Anblick dieses Zauberwerks, in der Weite der Landschaft, kam sich Poppy furchtbar klein und wie eine Aufschneiderin vor.
Seite 352


meine Meinung:


Die Prophezeiung der Hawzweed - dieser Titel lässt einen Vermuten das es mit den beiden Mädels Poppy und Ember in unserem Buch einzig und alleine um eine Prophezeiung geht.

Aber eigentlich gab mir dieses Buch etwas ganz anderes.

Dreiviertel von dem Buch befinden wir uns ausschließlich in der Menschenwelt- bei den Unwerten. Ich erlebte wie in der Inhaltsangabe beschrieben, wie schwer Poppy´s Leben ist, dass sie wieder einmal von der Schule geflogen ist, dass sie mit ihrem Vater umziehen muss. Wieder einmal eine neue Stadt, neue Schule und neue Mitschüler und Lehrer. Leider kann sie sich zwar für ihre Verhältnisse gut einbringen, aber letztendlich landet sie mutterseelenallein in einem Waldstück, da ihr Vater nur auf der Arbeit ist und so gar keine Zeit für sie hat.

Mich berührte dieses Buch mit dem Zwischenmenschlichen, den Gefühlen und der Wertschätzung. Das machte die eigentliche Geschichte für mich völlig umrelevant und ich vergaß dass es eigentlich hier eine Geschichte um eine Prophezeiung einer Hexenkönigin gehen sollte. Da ja auch von Anfang an klar ist wer hier die Hexe und wer das Unwertemädchen ist, rückte dieser Punkt völlig in den Hintergrund.
Mein Fokus legte sich einzig auf die Gefühle die sich zwischen den Zeilen aufbauten und die mich sehr berührten.
Wie die Mädchen aufeinandertreffen, wie sie miteinander umgehen und wie glücklich sie auf einmal sind als sie sich gefunden hatten. Und dann der Absturz als ein Junge ihr Leben kreuzt und es scheint, als ob all das Glück, all die Freundschaft auf dem Spiel steht da es plötzlich ein neues Gefühl gibt das beide so nicht kennen- Begierde, Verlangen - Liebe.

Und hier gebührt es einmal ganz klar, nicht nur der Autorin einen Dank auszusprechen sondern auch der Übersetzerin, den die ganzen transportierten Emotionen, die mich durch das Buch begleitet haben, waren sehr Emotional und stellten mich auch vor ein Problem. Den wo war die Geschichte über Hexen und der Prophezeiung geblieben?
Alles was wir bisher über die Hexenwelt kennengelernt haben, kam bei mir nicht wirklich an und ich empfand sie als sehr unglaubwürdig.
Die schulische Ausbildung mitten im Wald und Jahre lang merkt keiner das Ember gar nicht hexen kann. Ja richtig, den wie soll sie den auch den sie ist ja keine! Und gerade mit der Zeit und dem näherrücken der Prophezeiung sollte doch jemandem mal ein Licht aufgehen, dass sie nicht nur schlecht in Hexenkunst ist sondern dass sie einfach gar nichts kann. Und da haben wir schon einen Punkt der mich störte - hier in dem fantastischen Part unseres Buches fehlte es völlig an Logik. Hier gab es Fragen in meinem Kopf, die nicht beantwortet wurde, wie z. B. kann einen ganze Hexengemeinschaft im Wald in Wohnwagen wohnen, ohne bisher gesehen zu werden?
Davon muss ich ja in erster Linie mal ausgehen, da sie nie jemandem begegnet sind und Amber aber auch noch nie Unwerten begegnet ist - obwohl sie "ein und den selben Wald" nutzen.

Aber auch die Brutalität, die dieses Buch mit sich bringt, ist eine Emotion die mir eine Spur zu heftig war und für mich nicht in dieses Gerne und gar in dieses Buch passt. Es erschütterte mich immer sehr, wenn ich mit Poppy oder auch Ember eine sehr tiefe Emotion durchlebt hatte und dann *bähm kam so etwas sehr brutales, was auch noch sehr detailliert beschrieben war.

Für mich ist das eine reine fifty-fifty Entscheidung das Buch zu bewerten, da mich die Geschichte von Poppy und Ember sehr wohl mitnehmen und verzaubern konnte - aber der Part des Buches um die Prophezeiung, der Hexen und ihre Lebensweise empfand ich als sehr träge und konnte mich nicht mit nehmen geschweige den abholen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

historischer roman, bluthund, historisc, prophezeihung, stöcke

Bluthund

Julia Lalena Stöcken
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 10.12.2016
ISBN 9783946172581
Genre: Historische Romane

Rezension:

»Eine Entscheidung, die nur den Tod hervorbringen wird.«
Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Verlobung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in der selben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der Einzige, der ein Interesse an Cynuise hat.

kurze Einblicke:


Die Arbeit bereitete ihr viel Freude, aber in den vergangenen Wochen hatte sie wenig Zeit dafür gehabt und es plagte sie das schlechte gewissen - nur will sie von morgens bis abends damit beschäftigt war, ihre Aussteuer fertigzustellen! Ihren zukünftigen Ehemann Falktoh ap Gwyn, den Adlermann des Königs von Mercien und Herrn von Hlew hasst sie jetzt schon. Das war alles, was sie über ihn wusste, und im Grunde genommen reichte ihr das auch. Es war ein Wunder, das Cutha überhaupt jemanden gefunden hatte, der seine Tochter trotz ihres losen Mundwerkes heiraten wollte. Selbst schuld! dacht sie voller Genugtuung.
1%

"Ich werde euch töten, Junge, auch wenn ihr aus dem Schoß meiner Schwester gekrochen seid!"
Er quetschte die Luftröhre fester zusammen, sodass die braunen Augen Hervorquollen und der Junge seine Hände berührte. Falkoth beugte sich näher zu ihm, lockerte seinen Griff um seine Kehle.
"Sagt mir, hat sie auch Gefallen bereitet?"
Cenwalch wich seinem Blick aus, aber sein Onkel packte seinen Kiefer, sodass er sich nicht abwenden konnte.
"Los, sagt es mir! Hat es sich gut angefühlt, Euren Schwanz zwischen die weichen Schenkel zu schieben?"
43%

"Falkoth", rief eine schrille Stimm und Eirik bemerkte eine Bewegung aus den Augenwinkeln, dann stürzte Cynuise auf die Lichtung. Fassungslos beobachtete er, wie der Mann vom Rücken seiner Stute sprang, die Arme öffnete und im nächsten Moment war sie sich an seine Brust. Sie barg ihr Gesicht in seinem Umhang und Eirik meinte, sie trotz des Lärms schluchzen zu hören. Der Däne war wie gelähmt. und musste voller Entsetzen mitansehen, wie der schwarzhaarige Hüne Cynuise Kopf in beide Hände nahm, sich weit hinunter beugt und sie küsste. Zorn und Eifersucht wallten in ihm auf - er spannte alle Muskeln in seinem Körper an, bis sie surrten.
64%

meine Meinung:


Hier handelt es sich um einen historischen Roman, der seine Wurzeln nicht zwingend auf eine Liebesgeschichte legt - obwohl diese der eigentliche Ursprung von allem ist.

Cynuise wird von ihrem Vater Cutha dem Aldermann Falkoth ap Gwen versprochen, den sie weder kennt noch bisher jemals zu Gesicht bekommen hat. Das alleine reicht schon aus, das sie darauf eigentlich keine wirklich Lust hat, den wer mag so jemand sein, der ungesehen jemanden heiraten möchte? Letztendlich denkt sie auch nicht im geringsten daran, sich dem Schicksal einfach so zu ergeben, auch wenn sie aufgrund ihres losen Mundwerks wohl sehr froh darüber sein kann, das jemand sich für sie interessiert.
Und was wäre sie für eine keifende Ehefrau wenn sie sich dem Schicksal einfach so stellen würde?Sie plant ihre Flucht, wird entführt und letztendlich ist es ihr zukünftiger Ehemann der sie zu retten scheint.
Sie verliebt sich in ihn und steht zu ihren Gefühlen. Sie steht mit ganzen Bewusstsein hinter ihrem Mann, seinen Gräueltaten und seinem Charakter - was für ihn völlig unverständlich ist. Den er ist ein grausamer Mensch, der seinem Namen als Bluthund völlig gerecht wird und dieser ihm auch weit vorauseilt.Umso interessanter, das gerade eine Frau ihn für sich gewinnen kann und den weichen Kern - zumindest etwas- herauskitzeln kann.

Soviel zum eigentlichen was aber längst nicht alles ist und sich hier wirklich nur um einen sehr kurzen Auszug des Buches handelt.
Den dieses Buch ist ab der ersten Seite voll von Geschichten die alle ihren Weg finden und letztendlich zu einer werden, die bis zur letzten Seite spannungsgeladen und sehr bildlich erzählt wird. Es gab keine Seite, keinen Absatz an dem es nur einen Hauch nach Langeweile schien.

Nein, dieses Buch hat alles - aber garantiert keine Langeweile!
Und das sage ich als Leser, der eigentlich mit historischem gar nichts am Hut hat. Aber ich musste mich hier entschieden belehren lassen von der Autorin die mir diesen Roman als einen tragischen, ereignisreichen, schmerzhaften und auch liebevollen historischen Roman näher gebracht hat.

Die Charaktere sind sehr authentisch und ich mochte sie alle!
Ich liebe Cynuise, ihre sanfte Art und ihr loses Mundwerk, das zwar gerne öfters mal gibt hätte spritzen können aber auch so ein sehr ergiebiges Ergebnis erzielt.
Ich liebe Falkoth, der als Bluthund ein brutaler Rächer und Schlächter des Königs ist. Den auch seine Kindheit und Vergangenheit prägte und Cynuise es geschafft hat, das seine harte Schale hierr und da einen Riss erhalten hat.
Ich liebe Eirik, den großen Hünen der aus Liebe handelt und tagtäglich seinen Schmerz mit sich tragen muss.

Die Ausarbeitung der Autorin ist ernom!
Jedes kleine Detail finden wir in einem historischen Hauch, die Namensgebungen - die Waffen und die Kampfausrüstungen - die Kräuter und Pflanzen und auch die begehren der Darsteller wurden hier wirklich in mühevoller kleinstarbeit in eine Vergangenheit gepackt, die rundum zufriedenstellend war.

Dieses Gesamtpaket an Buch hat es geschafft mich zu fesseln, zu faszinieren und wirklich zu begeistern.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(221)

528 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 86 Rezensionen

fantasy, magie, jugendbuch, sara raasch, schnee wie asche

Schnee wie Asche

Sara Raasch , Antoinette Gittinger
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbt, 14.04.2015
ISBN 9783570309698
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Für alle Mädchen, die Fantasy und starke Heldinnen lieben!

Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte …
© Quelle: cbt


kurze Einblicke: 


Wenn ich die Augen schließe, mir die Ohren zuhalte und alles andere ausblende, kann ich den Hof, wie ihn Dendera beschrieb, vor mir sehen. Ich kann mir auch die Stadt vorstellen, über die mir Sir berichtet hat. Jannuaris großer weißer Palast thront hoch über mir, in seinem ausgedehnten Hof befinden sich Eisbrunnen. Es ist so kalt, dass sich Fremde in dicke Pelze hüllen müssen, um von einem Gebäude zum nächsten zu gehen, während uns Winterianer unser Blut selbst unter den härtesten Bedingungen warm hält.
Seite 80


In einem normalen Kleid zu rennen, ist schon schwierig genug, aber in einem Ballkleid fühlt man sich, als versuche man zu laufen, während man in ein Zelt gehüllt ist. Schließlich gebe ich mich geschlagen und hebe die vielen Stofflagen meines Seidenrocks in die Höhe. Ein paar vorbeigehende Höflinge runzeln die Stirn, aber ich rase an ihnen vorbei, bin viel zu froh, meine Beine frei zu haben, als dass mich ihre schockierten Blicke kümmern würden.
Seite 145


Und der Jubel der Winterianer nimmt kein Ende.
Anger kann sie hören, davon bin ich überzeugt. Er kann die Veränderung in der Luft spüren, die Freude, die sich wie Schneegestöber im Arbeitslager von April verbreitet. Mein Grinsen kehrt zurück, breitet sich auf meinem Gesicht aus.
Bald wird er erfahren, dass ich es war, die diesen Schneesturm ausgelöst hat.
Seite 376



"Nein, meine Königin", sagt Alyson. "Wir tun es, natürlich tun wir es. Winter braucht uns. Wir werden unser Kind so aufziehen, als wäre es das Eure."
Seite 396



meine Meinung: 



Ein Buch mit einer Landkarte im Innern ist für mich immer etwas ganz besonderes, da es eine ganz besondere Geschichte verspricht.

So auch hier!

Sara Raasch hat sich die Jahreszeiten zu nutzen gemacht und hieraus Königreiche kreiert, die sind wie sie sind.
Im Reich des Frühlings ist es immer schön bunt und die Blumen sprießen, der Herbst ist noch bunter in seinen typischen rot und braun Tönen gehalten.
Im Winter wäre immer eine Schneelandschaft mit eisigen Temperaturen und Eiskristallen
- eine sehr schöne Vorstellung wie ich finde.
Und als wäre das noch nicht genug sind deren Bewohner ebenfalls den Jahreszeiten passend geboren. Mit blonden Haaren und braunen Augen, der Frühling. Und mit weißen Haaren und blauen, eisigen Augen der Winter. Aber nicht nur optisch scheinen die Bewohner in ihre Königreich zu passen, sondern auch charakteristisch - und brauchen man sich nicht wundern das der Frühling sehr launisch erscheint. Wie der April, mal absolut gefühlskalt und gelegentlich aber auch mit einem Hauch eines sonnigen Gemüts!
Bis wirklich ins kleinste Detail konnte man sich hier die Geschichte mit vielen Eindrücken der Autorin vorstellen und es war, wenn es auch vielleicht einseitig klingen mag, je nachdem in welchem Königreich der Jahreszeiten man sich gerade aufhält, sehr abwechslungsreich.

Daraus lässt sich schon schließen, dass unsere Wintergefährten um die es in dem Buch geht viel unterwegs sind. Man bedenke außerdem, dass Meira und Mather unsere Hauptdarsteller das Königreich Winter so wie es mal war gar nicht kennen da es schon so lange nicht mehr existiert. Aber ihre tiefe Verbundenheit hierzu ist sehr gut nachfühlbar und lässt den Leser hoffen, dass man es gemeinsam schafft die fehlende Magsignie -was jeder Herrscher seiner Jahreszeit besitzt- wieder zu beschaffen. Und wie das Wort schon nennt ist es geradezu Magie, was diese Geschichte formt und wieder gibt.

Im groben begeben wir uns hier mit einer kleinen Anzahl von 7 Winterianern auf die Suche der nach Magsignie des Königreichs Winter, welche mit der Vernichtung des Landes vor 16 Jahren verschwunden ist. Man weiß, das Frühling eine große Rolle an dem damaligen Krieg spielte und vermutet Sie auch dort - nur finden konnte sie bisher keiner!
Meira und Mather, beide im zarten Alter von Siebzehn Jahren waren noch Säuglinge als Winter damals überrannt und vernichtet wurde. Sie kennen es also beide gar nicht, sind aber so damit verbunden - obwohl wirklich nichts mehr übrig ist von ihrer Heimat- das es eine große Sehnsucht in Ihnen hervorruft.

Natürlich hat man als Leser auch hier wieder diesen berühmten siebten Sinn, der sich bereits zu Anfang bildet und letztendlich auch bestätigt wird - aber die Autorin hat hier auch noch etwas ganz besonderes, so nebenbei, auf Lager.
Den es gibt keine Liebesgeschichte - sie versucht sich zwar durch das Buch zu schlängen und den Leser auf eine Fährte zu locken, aber immer wenn ich dachte "jetzt" gab es etwas das alles über den Haufen geworfen hat.
Und so gehen wir aus dem ersten Teil, ohne Liebenden - aber mit einer Hoffnung darauf (nur mit wem ist die Frage, den es gibt ja mehrere).

Ich fand dieses Buch sehr, wirklich sehr unterhaltsam und habe es regelrecht inhaliert!
Umso schöner finde ich, das ich gewartet habe mit dem Lesen bis der zweite Teil erschienen war.
Meistens hat man es ja, das man -wenn auch kein Cliffhanger vorhanden ist- weiterlesen muss .... und genau das ist hier der Fall!


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

263 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 99 Rezensionen

alexander der große, fantasy, magie, antike, makedonien

Schattenkrone - Royal Blood

Eleanor Herman , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.02.2017
ISBN 9783841422309
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ...

Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.

Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen.

Wem kannst du trauen?
Und was ist am Ende stärker?
Das Schicksal?
Magie?
Oder deine Feinde?


© Quelle: Fischerverlage


kurze Einblicke:


"Wusstest du, dass es heute Abend zur Feier deiner Regentschaft ein Festessen gibt? Das ist eine große Ehre." Alex schweigt.
Eine Ehre? Eher eine Beleidigung. Er sollte wahrscheinlich besser gehen, bevor er sie beide wissen lässt, was er von all dem hält.
Seite 36




Das Mädchen lässt Cyn nicht nur wie ein Dummerchen dastehen, sie tut es auch noch vor Heph!
"Tut mir leid", sagt sie und mustert voller Verachtung Katerinas Schminke und ihren Schmuck. In diesem Augenblick ist es ihr vollkommen gleichgültig, dass das Mädchen dem Prinzen gehört. Noch nie hat sie sich Sorgen darüber gemacht, was ihn beleidigen könnte. Was soll er ihr schon anhaben? "Tut mir leid, ich bin es nicht gewohnt, Ratschläge von irgendwelchen Landpomeranzen zu bekommen, selbst wenn die betreffende aufgetakelt ist wie ein Paradepferd. Jemand mit solch ausgeprägtem Interesse an Tieren sollte wahrscheinlich lieber bei ihnen leben und nicht in einem Palast".
Seite 172

Immer noch an Ochs gefesselt, musste Zo ihn begleiten, den Gestank aushalten und mithören, wie das Fell in Urin eingeweicht und mit tierischer Hirnmasse und Funk gewalkt würde. Die Übelkeit, die sofort in ihr aufstieg, erinnerte sie daran, dass sie ein Kind unter dem Herzen trägt.
Seite 483



meine Meinung: 



Die Geschichte von Royal Blood ist sehr interessant und obwohl sie geschichtlich an Alexander dem Großen angelegt ist, ist sie doch sehr modern und schön zu lesen.

Leser, die hier eine ereignisreiche Geschichtenerzählung von dem griechischen König Alexander erwarten sind hier fehl am Platz. Den auch wenn das Ein oder Andere aus unseren Geschichtsbüchern wiedergeben wird, ist der Hauptbestandteil hier eigentlich erstmal - oder bisher - der junge Werdegang des Prinzen. Handelt von seinen Gebrechen, Gefühlen und Empfindungen und nicht zu letzt auch von seinen Wünschen.
Eigentlich ist es in erster Linie ein Jugendroman, der im alten Griechenland anzusiedeln ist.

Wir lernen andere, starke Charaktere kennen die ebenfalls einen Hauptbestandteil von "Royal Blood" einnehmen. Den früher oder später werden sich alle Geschichten sicherlich zu einer großen zusammenfinden.

Das Buch ist in 4 Akte untergliedert, die so nach und nach die Charaktere formen und in verschiedene Richtungen führt. Klar ist, das diese alle irgendwann wie bereits oben erwähnt aufeinandertreffen werden. Den eigentlich geht es ja darum das eine Geschichte erzählt wird. Und scheint als wird sie richtig groß!

Aber bis Eleanor Herman an diese Punkt kommt, gibt es viele kleine Äste die im ganzen einen Baum ergeben, was unter umständen zu längen und langatmigen Kurzepisoden führt.

Magie in Form von Erdmagie und Blutmagie spielt eine Rolle, welche von Göttern verliehen oder sogar aus der Abstammung solcher hervortritt und Fragezeichen platziert, die sich bis zum Ende des ersten Teils nicht ganz in Luft auflösen. Umso interessanter fand ich es, als ich das Ebook zur Schlangenkönigin entdeckt habe, da gerade Sie eines meiner größten und dicksten Fragezeichen hervor gebracht hat.

Am Anfang wird die Geschichte sehr schnell und sehr rasant spannend da es darum geht ein Blutturnier zu gewinnen. Leider flaut diese Spannung immer mal wieder etwas ab und macht Langatmigkeit platz. Manche Erzählungen und Beschreibungen waren für mich einfach zu trocken. Aber vielleicht sind es gerade diese staubigen Informationen, die später Wertvoll werden!

Alexander, Katharina, Jakob und auch Zo sowie Heph und Cyn sind sehr sehr spannende Charaktere die viel potenzial mit sich bringen und über sich hinaus zu wachsen scheinen. Alle konnten mich überzeugen und für sich gewinnen da jeder sein eigenes, geschnürtes Paket schultert und es abzuwerfen versucht.
Hier verspricht es noch sehr spannend zu werden - gerade auch in Bezug auf das Zusammentreffen und die Zusammengehörigkeit.

Nebencharaktere, wie die Königin Olympias, der König Philipp und die Zofe Helena sind ebenfalls sehr interessant und machen die Geschichte aus - da auf deren Vergangenheit das ganze Konstrukt gebaut ist.
Das war für mich auch die wahre Geschichte die mich wirklich fesseln konnte. Hier waren die Erzählungen für meinen Geschmack etwas zu dürftig und löchrig - aber auch hier denke ich das es so gewollt ist damit es spannend bleibt.
Den auch ich als erfahrener Leser habe bis dato noch nicht wirklich eine Vermutungen in welche Richtung das Buch gehen wird.

Und der letzte Teil - der vierte Akt- sprüht dann gerade so vor Spannung, Erzählungen und vielen Fragezeichen die sich lichten und logische Erkenntnis bringen. So sehr, das ich befürchtete hier mit einem Cliffhanger enden zu müssen. Aber dem war Gott sei Dank nicht so, und der erste Teil schließt insoweit mit einem guten Ende ab das er uns viel Spannung und weitere Überraschungen für seinen Folgeteil verspricht.

Es bleibt also spannend, trotz der trockenen Zwischenfälle ....


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(367)

827 Bibliotheken, 46 Leser, 2 Gruppen, 214 Rezensionen

prinz, prinzessin, der kuss der lüge, fantasy, mary e. pearson

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson ,
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um...


kurze Einblicke:


Ich staunte über all die farbenfrohen Wohnhäuser und Geschäfte, und Pauline erzählte, dies sei eine Tradition, die man vor Hunderten von Jahren begonnen hatte. Die Frauen des kleinen Fischerstädtchens strichen die Häuser knallbunt an, damit ihre Männer auf See ihr eigenes Haus aus der Ferne erkennen und sich daran erinnern konnten, dass dort eine Frau auf ihre Rückkehr wartete. Man glaubte, so könnte man ihre Liebe davor schützen, auf See verloren zu gehen.
Seite 130




Stattdessen sah ich zu, wie sich der Himmel veränderte und das Weiß zu Schwarz zerschmolz; die Sterne waren so groß, so nah, dass ich dachte, ich könnte sie berühren. Vielleicht konnte ich dann ja alles verstehen. Was war nur schiefgelaufen?
Ich wollte doch nur ungeschehen machen, was ich angerichtet hatte, und meiner Pflicht nachkommen, damit Walther nichts passierte und damit nicht noch mehr Unschuldige wie Greta und das Kind starben. ich hatte alles aufgegeben, was ich liebte, um dafür zu sorgen - Terravin, Berdi, Pauline, Rafe. Aber nun war ich hier, irgendwo im Nirgendwo, unfähig, irgendjemandem zu helfen, nicht einmal mir selbst.
Seite 377




Ich sah einen jungen Mann, der auf einem weiß-braunen Tobiano verwärtsstürmte. Einen jungen Mann, den ich als stark und tapfer kannte. Einen jungen Mann, der noch immer liebte, aber sich vor Kummer verzehrte. Den mit dem lässigen, schiefen Lächeln, der mich zum Kartenspielen mitgenommen, in die Nase gezwickt, gegen Ungerechtigkeit verteidigt und mir gezeigt hat, wie man ein Messer wirft.
Seite 523


meine Meinung:


Diesen Buch ist genau nach meinem Geschmack!

Eine Geschichte, die sehr modern erzählt wird und sehr ausgeprägt ist. Aber trotzdem auch einen Hauch Historik in Form seines Settings - den Königshäuser, seiner Gebräuche und der Lebensweise hat. Ich liebe solche Stories <3

Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil. Er ist auf eine bestimmte Art malerisch ausgeprägt und legt die Bedeutungen in das Schöne, so das ich mich auf eine sehr bildliche Reise zusammen mit Lia und Pauline begeben habe! Alleine das schöne bunte Fischerdorf Terravin ist eine Reise wert!
Ich fühlte mich dort sofort zu Hause und lies gemeinsam mit Lia und Pauline die Sorgen zurück.

Etwas konfus war die Kapiteldarstellung, da Sie in erster Linie von Lia erzählt werden und manche Kapitel aus Sicht des Prinzen oder des Attentäters. Hier ergab es für mich aufgrund der fehlenden Namensnennungen eindeutige Zuordnungsprobleme beim Zusammentreffen der Protagonisten. Aber ich könnte mich durchaus vorstellen, dass dies so gewollt ist da man als Leser einer gewissen typischen Leseweise folgt und so hier in die Irre geführt werden kann.

Denn natürlich -wie sollte es auch anders sein- muss so eine Geschichte auch Liebende mit sich führen - aber hier haben wir etwas sehr spezielles da Pauline nicht gerade ein glückliches Händchen erwiesen hat und Lia mich total erstaunt hat!
Den ihre beiden Verehrer - einer Gut und einer Böse, natürlich - bleiben lange verborgen wer eigentlich wer ist, bleibt wie oben bereits beschrieben lange verborgen. Und so kam es, das die Autorin mich hier gewaltig auf´s Korn nehmen konnte, gerade weil man immer vom selbstverständlichen ausgeht.
Aber ich wurde überrascht!
Überrascht in zweierlei Hinsicht - den einerseits entschied sich Lia nicht für meinen Favoriten und andererseits stellte sich heraus das mein Favourit nicht der ist der er meiner Meinung nach zu sein scheint!
Also hat sie sich ja doch für meinen Helden entschieden :) komplizierte Sache.

Ihr seht also, auch wenn die Geschichte etwas klischeehaftes an sich hat, kann sie durchaus überraschen.

Das Buch fesselte mich und ich war wirklich sehr glücklich, das ich hier nicht mit einem Cliffhanger enden muss. Den auch wenn der zweite Teil bereits im Mai erscheint, ist es bis dahin doch noch eine sehr lange Zeit wenn man wissen möchte wie es weiter geht ....
Und das will ich, den das Ende ist sehr spannend und ebnet den Weg zu einer tollen Fortsetzung. Aber trotzdem ist das Ende dieses ersten Teils sehr gut gewählt und lässt mich erstmal beruhigt zurück - ohne Fragen ....

Aber ich spüre, da geht noch mehr und deshalb hier heute nur ....

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

fantasy, dämonen, erotik, hexe, magie

Verfluchtes Blut

Samy Hale
Flexibler Einband: 520 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 12.12.2016
ISBN 9783946342861
Genre: Romane

Rezension:

Als Skylar Coleman erfährt, dass ihr gesamtes Leben auf einer Lüge basiert, bricht ihre heile Welt zusammen. Bald schon wird sie von einer seltsamen Organisation gefunden und in ihr Hauptquartier gebracht. Man eröffnet ihr, dass sie in Lebensgefahr schwebt und der Aufstieg ihrer Dämonenmutter unbedingt verhindert werden muss.
Doch das ist nicht die einzige Gefahr. Denn zwischen ihr und dem attraktiven und arroganten Dämon Koen entflammt etwas, das für Skylar mehr ist als nur ein Flirt.
Kann die Liebe des Mädchens gedeihen oder wird man ihr das nehmen, was ihr am meisten bedeutet?

kurze Einblicke:


Ich schäme mich, dass ich daran überhaupt einen Gedanken verschwendete. Menschen, die ich gut kannte, mit denen ich jahrelang gearbeitet hatte waren gestorben und ich machte mir Gedanken über einen Kerl, der meine innere Lady zum Vorschein brachte und mein Höschen feucht werden ließ. Eine dunkle Röte überzog meine Wangen und ich hielt mir die Hand vor den Mund. Wie peinlich. Gut, dass Koen meine Gedanken nicht hören konnte.
18%

Mein Seelenspiegel erkannte nichts außer Leere, die meinem Kopf zum Schmerzen brachte. Hüter --- Dämonen --- Hexen.
So etwas gab es nicht, Nein. Früher hatte man mir Märchen erzählt. Aberglauben. Mehr nicht und nun wollte mir eine Bande von Freaks weismachen, dass ich die Tochter der schönsten Frau der Unterwelt sein sollte, die ganz nebenbei die Herrscherin dieser Welt war.
21 %

Augenblicklich wurde es still. Keiner machte auch nur einen Mucks. Lediglich das Flüstern des Windes und das leise Atmen der Anwesenden waren zu vernehmen.
Die Augen von Taxis, einst so dunkel wie der Nachthimmel, wurden von einer bunten Flut von Farben überschwemmt, bis sie bei einem orangefarbenen Ton innehielten. Ein weißer Kreis legte sich über seine Pupille, verankerte sich dort. Wimmernd, leise schluchzend, krallte sich der Jüngling an den Tisch. Augenblicklich begann das Holz zu vibrieren; Tee überflutete den Rand der Tassen und Zucker plumpste aus einer kleinen Schale.41 %

Panisch, fast schon verrückt, rüttelte ich an den Ketten, die sich plötzlich so schwer wie Blei anfühlten. Sie wirkten von Sekunde zu Sekunde enger, schmerzvoller, unheimlich giftiger. Weinend warf ich meinen Kopf zurück, starrte wie paralysiert auf das Metall, als würde es nur durch einen einfachen Blick auseinander brechen. doch es war unmöglich, nein. Im Gegenteil, es schien, als würden sie so eng zusammenziehen, dass sie sich langsam durch die Haut arbeiteten. Schuppen fielen von meinem Handgelenk, prallten so laut zu Boden, dass das Geräusch wie eine Sirene durch meinen Kopf hallte. Laut, unaufhaltsam.
83%

meine Meinung:


Dieses Buch hat potenzial was für mich und meinen Geschmack nicht ganz, oder auch etwas unglücklich, umgesetzt wurde!

Zu allererst muss gesagt werden, das die Protagonistin Skylar anfangs alles andere als Authentisch ist. Sie ist naiv, gutgläubig und hormongesteuert. Alles in allem war erstmal sie so gar nicht mein Fall - auch wenn sich der ein oder andere Charakterzug in der Geschichte klären konnte war sie für mich eine sehr labile Person.
Um euch zu demonstrieren warum ich Sie so einschätze braucht es nur das ein oder andere Beispiel in dem ihr sicherlich meine Zweifel an dem Charakter verstehen könnt.
So haben wir eine gestürmte Modenschau in der es ein wahres Massaker gibt. Skylar, als Mitarbeitern dieses Events muss mit ansehen, wie alle ihre Kollegen und Besucher im wahrsten Sinne abgemetzelt werden - von Vampiren.
- Aber sie steht nur da und ist sprachlos.
Hierbei wird sie entführt und es stellt sich heraus, dass sie selbst über Gene verfügt die alles andere als menschlich sind
- sie muss es erstmal verdauen, hat aber keinerlei Frage oder Zweifel entgegen zu setzen, im Gegenteil. Auch wenn Sie es schon immer irgendwie wusste denke ich doch das man die ein oder andere Frage hierzu haben sollte, den schließlich ist es etwas Neues mit dem man plötzlich konfrontiert wird und auch damit leben muss.
Skylar beschäftigt immer wieder nur die Frage welche Rasse wohl dieser gutaussehnde, dunkelhaarige Typ angehört.
Dieser Typ hört auf den Name Koen und ist ein Delárc-Dämon. Das alleine ist schon eine sehr interessante Aussage, die aber hier erstmal auch unbemittelt bleibt. Und Koen ist alles andere als nett. Gerade auch zu Skylar ist er so ein A.... das ich nicht nachvollziehen kann wie man immer wieder auf ihn hereinfallen kann. Aber gut, die Aussage Liebe macht blind trifft hier wohl den Nagel auf den Kopf. Bei mir hat er jedenfalls seine Daseinsberechtigung erstmal nicht verdient. Bad Boy hin oder her, so einen Charakter wie er ist nicht gerade einer, den ich gerne lese.

Die Geschichte und das Setting ist allerdings sehr gut überlegt und fesselt in gewisser Hinsicht. Es gibt bisher unentdeckte Spezies und die Darsteller dessen sind auch "bildlich" nicht zu verachten. Also kann ich einerseits schon verstehen, weshalb Skylar im Buch so sabbert. Die Dämonen, Hexer, Vampire usw. sind wie man es erwartet gut durchtrainiert, groß und sehr ansehnlich. Was sie auf der Suche nach den Töchtern Liliths unter Beweis stellen dürfen. Und diese Suche wirft immer wieder neue Fragen und Rätsel auf, genau wie deren Lösungen.
Also ist der Spannungsgrad doch schon hoch.
Aber auch hier gibt es für mich als Leser Lücken, die erstmal nicht gefüllt werden. Hier hätte es etwas mehr Ausarbeitung gebraucht um die ein oder andere Logik nachvollziehbar zu gestalten und keine Löcher im Kopf zu hinterlassen.
Lückenlos waren allerdings die heißen und erotischen Sexszenen, so dass hier ganz klar erstmal das Hauptaugenmerk für mich aus den Augen verloren wurde!

Doch zum Ende - circa das letzte Drittel - des Buches wird es richtig spannend und fesselnd. Hier überschlagen sich die Ereignisse gerade zu, Lücken schließen sich und es war einfach zu viel Input auf einmal.
Die Löcher in meinem Kopf wurde in einem sehr rasanten Tempo geschlossen, dass es fast schon ein Schleudertrauma mit sich zog.
Hier wechseln die Perspektiven sehr häufig was man aber von dem Buch nicht gewohnt war. Dies führt zu verwirrung, auch wenn so vieles beantwortet wird!
Die Geschichte bekommt vielerlei Sinn und durch den Wechsel der Erzählungscharakteren viele andere Blickwinkel.
Vielleicht ist euch aufgefallen, dass Anfangs hier ziemlich oft das Wort "erstmal" gefallen ist. Denn hier ist auch der Punkt, wo Skyler aus dem Quark kommt und kämpft, initiative zeigt und sich selbst voll in die Geschichte einbringt. Plötzlich ist sie stark und zeigt Zähne. Ihre innere Lady zieht sich zurück und sie wird zu der Protagonistin die dieses Buch braucht.
Selbst Koen ist wahrlich ein anderer und schließt mit seiner Vergangenheit (die sein Charakterproblem war) ab.
Das ist dann fast schon wieder zu viel rosa auf einmal!

Das Ende unserer ersten Geschichte über Skylar ebnet den Weg für einen weiteren Teil, der interessant sein könnte. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

60 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

weiße magie, liebe, für immer und ewig, dunkle magie

Schnee und Orchideen

Britta Strauss
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 01.11.2016
ISBN 9783931989941
Genre: Fantasy

Rezension:

Die Liebe eines Magiers ist das hellste Licht und die tiefste Dunkelheit.
Wüstendrachen, tödliche Orchideenwälder, Nebelwale und Feuervögel. Ihre Reise an Indigos Seite führt Jade durch legendäre Reiche und zeigt ihr Wunder, die all ihre Träume übersteigen. Doch unerbittlich neigt sich ihre gemeinsame Reise den Ende entgegen. Von Tag zu Tag wird der Gedanke an Indigos Verlust unerträglicher. Wird sie in der Lage sein, den Preis für seine Erlösung zu zahlen? Wird ihr das Unmögliche gelingen? Plötzlich steht Jade vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Und während die Liebe das Band zwischen ihr und Indigo unerbittlich fester webt, ergreift Königin Scylla die Chance, auf die sie lange gewartet hat.

kurze Einblicke:


"Menschenmädchen", haucht er mir zärtlich ins Ohr, während er seine Hände über meinen Rücken streicheln, "hast du eine Ahnung wie lange ich nach dir gesucht haben?"
Ich lege den Kopf in den Nacken und seufze, als seine Lippen meine Kehle liebkosen. "Ja", flüstere ich. "Du hast es mir gesagt. Es warten fast 200 Jahre".
"Nein. Viel länger."
"Wieviel länger?"
"Mein ganzes Leben lang."
Seite 48

Mein Mund klappt auf. Nein, ich muss mich verhört haben. Er führ mich in die Irre. Er bindet mir einen Sandri auf. Es kann nicht sein, dass er mich gerade darauf vorbereitet, beim nächsten oder übernächsten Vollmond vor einem Haufen Asche zu stehen.
"Hör zu, Jade. Es ist nicht so furchtbar, wie es klingt. Ich werde wieder zum Leben erwachen. Wie die Phönixvögel. Sie sind verbrannt, um ein neues Leben anzufangen. Erst das Feuer hat ihre wahre Magie hervor gebracht. Sie erschufen sich aus ihrer eigenen Asche neu und wurden stärker den je."
"Sie sind gestoben!", blaffe ich ihn an. "Sie sind alle tot. Und falls du das witzig findest, dann lass dir gesagt sein, dass ich nicht darüber lachen kann."
"Darüber lachen?" Indigo runzelt die Stirn."Du sollst auch nicht darüber lachen."
"Dann willst du mir also ernsthaft klarmachen, das du verbrennen wirst? Das kann doch nicht ... ich meine ... bist du verrückt geworden?"
"Es wird Zeit, den Jashma-Isdar zu vernichten". Indigos Stimme ist so ruhig und zart, dass ich ihn schlagen möchte. "Und zwar Endgültig. Diese Kreatur gehört nicht hierher. Sie ist eine Krankheit, die ich auslöschen werden."
Seite 139

Fest ineinander verschlungen, zu Tode erschöpft, liegen wir zischen zerknüllten Kissen. Neun Sternschnuppen habe ich in dieser Nacht gezählt. Neun Mal habe ich denselben Wunsch ausgesprochen.
Seite 302

meine Meinung:


Nahtlos knüpft Schnee und Orchidee an seinen ersten Teil Indigo und Jade an was sehr schwierig war.
Auch wenn ich den ersten Band wahnsinnig geliebt habe, denke ich das gerade im Fantasiebereich ein kurzer Rückblick von Vorteil wäre.
Auch, da die Geschichte doch sehr komplex und wirklich Fantasy ist!

Aber so nach und nach - es dauerte auch gar nich so lange - war ich wieder in der Geschichte.

Dieser zweite Band liegt ganz im Zeichen der Liebe!
Die Liebe zwischen Indigo & Jade ist so rein und echt dass sie in der Lage ist den Weg den sie beide gemeinsam gehen müssen zu ebnen. Alles geschieht weil es geschehen muss und auch wenn es sich schön und toll anhört ist gerade dieser Weg mit sehr vielen Stolpersteinen verbunden der sie oft an ihre Grenzen bringt.
Körperliche Grenzen, den an der Liebe zweifeln sie nie!!!
Doch auch, wenn dieses Buch im Zeichen der Liebe steht gibt es natürlich auch dunkle Schattenseiten, die den ein oder anderen schweren Verlust und viele schwere Schicksalsschläge nicht vorenthalten.

Der ein oder andere Teil ist auch etwas vorhersehbar, wird aber durch vieles neues -unplanmässiges - wieder wett gemacht so dass die Geschichte sehr turbulent und schicksalsbehaftet ihren Weg nimmt.
Wir lernen hier wieder - oder noch mehr - Fantasiewesen kennen und lieben. Wir reiten auf den schwarzen Einhörnern und fliegen auf Nebelwalen in eine ungewisse Zukunft.

Das Ende des Buches ist nicht nur ein Happy End sondern ein Happy End im Happy End! So viele Happy´s? Ja, denn die Geschichte ist eigentlich schon fertig erzählt und trotzdem lässt die Autorin keine Fragen offen und erzählt weiter, so das es wirklich ein gelungener, fertiger Abschluss ist der, durchaus weiter gesponnen werden kann, aber diese Geschichte hier wirklich ihr Ende hat.

……………………

Auf Facebook hatte die Autorin eine Aktion gestartet, in der sich drei Leser eine Szene wünschen durften - und meine Szene wurde ausgewählt!
Der Flug auf dem Nebelwal, in einen Sonnenauf/ Untergang war ein tolles Erlebnis mit so viel Gefühl - vielen vielen Dank dafür liebe Britta <3
Der Flug hat mir sehr sehr gut gefallen und ich fühlte mich selbst dorthin- auf den riesigen Rücken des Nebelwals- versetzt. Diese Szene ist so romantisch und wunderbar das ich hier das Gefühl der Liebe wirklich spüren konnte.
Vielen, vielen Dank!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

familie, liebesroman, romance, contemporary, selfpublishing

Ain't all Silver: Ketten aus Gold

Amelia Reyns
E-Buch Text: 244 Seiten
Erschienen bei null, 07.01.2017
ISBN B01MSYYS7O
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Goldfieber auf "Ain´t all Silver" geht weiter und auch Darren bringt nach Lock meine Augen und mein Herz zum Leuchten!
Ketten aus Goldost ein toller zweiter Teil, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht.

Inhalt:


Durch seine Arbeit als Sicherheitschef der Goldmine Ain't all silver ist es Darren Flax gewohnt, Probleme zu lösen, sobald sie auftreten. Womit er jedoch nicht gerechnet hat, ist, dass seine Chefin ihm die Köchin Kirby Lutresque und deren Sohn Jamie vor die Nase setzt. Denn die beiden wirbeln sein ruhiges Leben gehörig durcheinander.
Nicht nur, dass Kirby so ziemlich alle Wünsche in Darren weckt, die er seit seiner gescheiterten Ehe zu verdrängen versucht. Nein, sie hat auch selbst Probleme, die sie alleine nicht bewältigen kann.
Und plötzlich kommt unter all dem Schutt und der Asche eines vermeintlich kaputten Lebens jener Mann zum Vorschein, den Darren für immer begraben glaubte: ein Held, der eigentlich keiner sein will.


kurze Einblicke:


Mit jeder Sekunde, die er sie hielt, verlor er sich mehr in der Vorstellung, etwas andres als nur ein Bekannter oder Freund für Kirby zu sein. Der Gedanke an bloßen Sex mit ihr wich dem Wunsch, sie glücklich zu sehen, sie glücklich zu machen.
Weil du darin ja auch so großartig bei Laine warst, spottete die leise Stimme, die nicht akzeptieren wollte, dass Darren sich besser fühlte.
Ein Band aus Stahl schloss sich um seine Kehl, während er schluckte, nach Worten suchte, die Kirby beruhigten. Gleichzeitig schossen ihm tausend Gedanken durch den Kopf.
Seite 46



„Lock, Jordan, das … ich kann so viel Hilfe nicht annehmen“, brach es aus Kirby hervor.
Jordan lächelte nur. „Kannst du sehr wohl“, sagte sie. „Zumindest, wenn du unser annimmst, und dauerhaft ein Teil der Ain´t all Silver-Familie wirst, wenn das hier vorbei ist.“
Sprachlos starrte Kirby ihre Bosse an. Das Zittern, das sie bis eben noch gefangen gehalten hatt, ebbte ab. So deutlich, dass Darren, der sie noch immer hielt, sich unwillkürlich fragte, ob sie gleich ohnmächtig werden würde. Einmal mehr überraschte ihn Kirby. Sie straffte sich und hob das Kinn in gleicher kämperischen Art, wie sie es damals im Golden Rush getan hatte.
„Ihr seid doch schon längst meine Familie“, sagte sie leise. Dann fasst sie nach Darrens Hand. „Ihr alle.“
Seite 186



„Was?“ Dex´ Augenbrauen schossen nach oben. „Ist nicht dein Ernst!“
„Lange Geschichte, die noch nicht ausgestanden ist.“
„Alter, du hast echt Probleme, gegen die meine wie ein Fliegenschiss aussehen. Aber du kriegst das hin. Hast ja jetzt tolle Unterstützung.“ Dex wies mit dem Daumen über seine Schulter.
„Ja, hab ich.“ Lächelnd wandte sich Darren zum Gehen, doch Dex legte ihm noch einmal die Hand auf den Arm.
„Hey, also … wenn du in der Stadt bist, melde dich. Wegen der alten Zeiten und so.“
Seite 253


meine Meinung:


Die Goldgräber gehen in eine neue Session und was soll ich sagen … sie sind noch genauso heiß!

Im ersten Teil der Ain´t all Silver haben wir Lock & Jordan als Dreamteam die sich kennen-, respektieren- und lieben lernen. Aber wir bekommen in diesem ersten Teil "Herz aus Gold" von Amelia Reyns auch einen Einblick in die gesamte Crew, so dass wir jeden benennen und einschätzen können.

Darren wirkte gerade im ersten Teil sehr zurückhaltend und zerbrechlich – gerade weil ihn auch sein Vergangenheitspäckchen schwer schultert. Er wirkt gebrochen und auch wenn er als ein 1,90 m Hüne mit breiten Schultern vor mir stehen würde, wäre mein Eindruck doch der einer Mutter die ihm den Kopf tätscheln müsste.
Und genau hier knüpft die Autorin an. Sei es als Rückblick oder sei es um etwas Verwirrung zu stiften. Den ganz schnell musste ich meine Meinung revidieren und feststellen, dass gerade Darren alles andere als gebrochen ist. Denn er fährt die Krallen aus und sagt seiner Exfrau Laine (seinem Vergangenheitspäckchen) den Kampf an – gleichzeitig versucht er sich aber auch von Kirby, der neuen Köchin fernzuhalten, die es ihm doch irgendwie angetan hat. Aber er ist einmal auf eine Frau reingefallen, ein zweites Mal passiert das garantiert nicht!
Aber wie das so schön ist mit den geplanten Dingen …

Kirby hat die Stelle als Köchin auf Ain´t all Silver angenommen, weil sie der Meinung ist so gewiss nicht von ihrem noch Ehemann gefunden zu werden. Denn Sie und ihr kleiner Sohn haben ebenfalls ein Paket zu tragen das jeden anderen im Matsch versinken lassen würde. Aber gerade daraus hat sie gelernt zu kämpfen und stark zu sein. Und sie kämpft, mit allem was ihr bleibt und verweigert sich auch ihrer aufkommenden Gefühle. Für ihre Zukunft – für ihren Sohn. Denn nichts ist wichtiger als das es ihm gut geht.

Die Beiden passen schon sehr gut zusammen.
Und aufgrund dessen, das beide eigentlich keinen neuen Partner wollen kracht es hier natürlich umso heftiger!
Und das ist so schön ….
Die Turbulenzen, die dieses chaotische Duett mit sich bringt sind sehr schön ausgearbeitet und recherchiert. Einerseits haben wir den gefühlvollen Contemporary der zart vor sich her schnurrt und andererseits wirbeln wir hier ganz schön den Staub auf!

Eine Crew von eingeschweißter Jungs, zwei Mädels die frischen Wind bringen und eine staubige – trockene Atmosphäre. Gefühle die ein knisterndes Gewitter über s Land treibt …
das ist Ain´t All Silver !!!
Und wie beim letzten Mal kann ich wieder nur sagen das ich hiervon gerne viel mehr hätte!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

75 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

zeitreise, heyne, kim harriso, peri reed, zeitagenti

Die Zeitagentin - Ein Fall für Peri Reed

Kim Harrison , Frauke Meier
Flexibler Einband: 540 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2016
ISBN 9783453317307
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vierzig Sekunden können den Lauf der Welt verändern

Peri Reed ist jung, sexy und tough. Doch das ist nicht das Beste an ihr! Was sie einzigartig macht, ist ihre Gabe: Peri kann vierzig Sekunden in der Zeit zurückspringen und die Vergangenheit verändern. Ein unschätzbarer Vorteil, wenn man für eine staatliche Geheimorganisation arbeitet, die Jagd auf die gefährlichsten Kriminellen der USA macht. Bis Peri eines Tages der Korruption verdächtigt wird und fliehen muss. Plötzlich zur Staatsfeindin Nummer eins geworden, ist sie fest entschlossen, ihre Unschuld zu beweisen und die Drahtzieher dieser Verschwörung ausfindig zu machen. Doch Peri kann niemandem mehr vertrauen – nicht einmal dem Mann, den sie liebt ...
© Quelle: Randomhouse

kurze Einblicke:


"Ich werden dir keinen Kaffee kochen, dich bedienen oder dir die Füße massieren. Sobald ich weiß, was in diesem Büro passiert ist, sind wir fertig miteinander. Ist das klar?"
Schniefend strich Peri mit der Hand über ihre Kleider. "Du hast den Charakter eines Panzerschweins. Du sagst, ich sei korrupt - ohne irgendeinen Beweis-, wedelst mit der Wahrheit vor meiner Nase herum, die ich aber nur erfahren werde, wenn ich dir helfe, alles kaputtzumachen, woran ich glaube. Entschuldige, dass es mir schwerfällt, dich in meinen Geist zu lassen."
Seite 209

Die Notbeleuchtung schaltete sich gerade ein und summte fast wie die ihr verhassten 741 MHz. Ihr war ausgesprochen seltsam zumute. Sie wusste, dass sie erst vor ein paar Tagen hier gewesen war, aber ihre letzte Erinnerung stammt aus einem Sommer. Die Schneeflocken und der graue Himmel wirkten befremdlich auf sie. Die Tankstelle auf der anderen Straßenseite gehörte nicht mehr zu der Kette, an die sie sich erinnerte, und das Café am Ende der Ladenzeile war neu. Manchmal war es leichter, einfach so zu tun, als wäre sie in der Zeit, die sie verloren hatte, fort gewesen und käme von einer ausgedehnten Reise zurück.
Seite 358

Sie war die Summe ihrer Taten, und sie hatte so viel getan, was abscheulich und falsch gewesen war.
Tief ausatmend, hob ise den Kopf, wohl wissend, dass sie it ihrem zerzausten Haar und den roten Augen fürchterlich aussehen musste. "Jack ist fort", sagte sie und rückte an den Kamin heran. Sie spürte seine Abwesenheit bis ins tiefste innere und begann zu zittern, als sie sich an seinen Atem in ihrem Nacken erinnerte, an seine Art, ihr das Gefühl von Macht zu vermitteln, das verlockende Gefühl der eigenen Gefährlichkeit.
Seite 595

meine Meinung:


Dieses Buch ist nichts, was man mal so zwischendurch lesen kann!
Mal von seinen für die Autorin typischen 640 Seiten hat dieses Buch so viel Verwirrung, Korruption, Intrigen, Identitätsverlust, Machtiger, Liebe und so viele Lügen zu bieten das es echt schwer ist am Ball zu bleiben.

Die Protagonistin Peri Reed arbeitet für die Firma OPTI, die in Zeitschleifen mit ausgebildeten Zeitagenten die Vergangenheit ändert. Und Peri ist die Beste! Sie und ihr Partner Jack - der auch ihr Anker ist - führen ein perfektes Leben. Beruflich und Privat scheint alles absolut toll zu laufen und sie ist glücklich. Jack, als ihr Anker ist dafür zuständig, ihr die verlorene Zeit wieder zurückzugeben damit sie wieder heil im "gedanklichen Jetzt" andocken kann und keine Lücken aufweist. Aber was ist, wenn dein Anker dir nicht das zurückbringt was tatsächlich war? wenn er dich an der Nase herumführt und die Lügen erzählt?
Und was hat es mit Silas auf sich? der ihr Fremd erscheint aber doch so vertraut?
Gedanken kann man manipulieren - Gefühle nicht!

Nicht nur die Protagonistin wird hier veräppelt, sondern auch der Leser!
Ich hatte ja bereits bei der Novelle so meine Probleme mit den ganzen Zeitsprüngen, den daraus verlorenen "Echtzeit" und den ganzen technischen Erklärungen - aber hier - hier haben wir so viele wirres das es zu entknoten gilt das ich als Leser irgendwann an den Punkt gelangt bin, alle Zeiten anzuzweifeln. Den wenn man so viele Zeitsprünge macht um in der Vergangenheit die Gegenwart zu ändern - wer sagt mir den dann das wir wirklich in der realen Gegenwart sind?
Und genau das war hier der Knackpunkt! Was ist real?
Mich hat die Autorin hier so oft auf einen Holzweg geführt, das ich wirklich an allem zweifelte. Aber das war auch gut so, denn das Ende lies mich wirklich mit einem offenen Mund und aufgerissenen Augen dastehen wir klein Doofe!
Und es ist doch so simpel.
Kim Harrison hat hier als Autorin eine wahre Glanzleistung hingelegt! Den so verworren es auch scheint, hat sie hier wahrscheinlich selbst so oft quer gelesen, das sie wirklich keinen für mich erkennbaren Fehler hatte. Die zeitschleifen, die verlorene Zeit, die Erinnerungen - alles passt perfekt und lässt keine einzige Frage auf!
Das ist absolut genial.
Zeitsprünge sind nie einfach zu verstehen, aber hier haben wir ein ganz besonders ausgeklügeltes System.

Ich kann jedem Leser der auf packende Geschichten aus ist, die sehr verworren sind dieses Buch zu lesen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(302)

664 Bibliotheken, 18 Leser, 0 Gruppen, 178 Rezensionen

nina mackay, plötzlich banshee, banshee, fantasy, feen

Plötzlich Banshee

Nina MacKay
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492703932
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

kurze Einblicke:


„Was macht deine nasse Socke auf meiner Pizza?“ Er hielt mir einen Pizzakarton mit einer halben Pizza unter die Nase, in dessen Mitte eine von meinen Socke klebte. „Die wollte ich noch aufessen!“
Ups. „Verdammt, damit bist du jetzt wohl eine freie Hauselfe!“, grinste ich. Was sollte ich auch anderes machen, als zu versuchen die Situation mit einem Scherz zu retten? Tatsächlich musste ich die Socke wohl irgendwie verloren haben, als ich mich vorhin eilig umgezogen habe.
Seite 32

Da standen wir also. Meine sogenannte Mutter, meine Waldelfenfreundin mit der Spürnase eines Trüffelschweines und ich, um die Leich einer jungen indianisch stämmigen Amerikanerin herum und warteten auf die Cops, die mir hoffentlich glauben würden, das ich das Opfer nur gefunden hatte. Konnte mein Leben noch verrückter werden?
Es konnte.
Seite 264

„Gut, danke. Guten Abend, Detective Shane.“ Er nickte Dylan kaum merklich zu. „Haben sie vielleicht Lust, Lose für unsere Tombola zu kaufen? Ein Dollar pro Stück. Den Erlös spenden wir der Obdachlosenhilfe.“
Aha. Dann würde das Geld ja bald mir zugutekommen, denn seit ein paar Tagen hatte ich mich um keine neuen Aufträge mehr bemüht, da ich ständig damit beschäftigt war, Clays Leben zu retten. Tatsächlich ging mir langsam das Geld aus.
Seite 286

meine Meinung:


„Verdammte Nilpferdkacke!“ war das gut!
Ja, Nina MacKay hat einen doch sehr außergewöhnlichen Schreibstil den sie gekonnt hinter ihren Protagonisten versteckt. Und ja, ich musste mich erst etwas dran gewöhnen- aber dann konnte ich es nicht mehr weg legen.
Der Wechsel der Protagonisten in den Erzählungen sind sehr unterschiedlicher Natur und kurz gehalten. Der eine ist kürzer, der andere Länger – aber im Gesamten wird die Geschichte hauptsächlich von einer Protagonistin geführt: unserer Todesfee Alana!

Alana ist ein Tollpatsch der jedes Fettnäpfchen mitnimmt und nie – wirklich nie vorher drüber nachdenkt was sie tut oder sagt. Gut, das stimmt nicht ganz - den sie denkt auch darüber nach! Aber sie weiß das es schiefgehen wird und macht es trotzdem!
So passiert es in diesem Buch sehr oft, das sie flucht – stürzt – sich einsaut – oder andere mit sich zieht.
Außerdem ist sie eine Banshee, auch als Todesfee bekannt.
Jedesmal wenn sie jemandem über den Weg läuft dessen Lebensuhr ausläuft fängt sie an zu schreien! Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass sie als Todesfee – so wie man das als Fantasyleser gewohnt ist- den Menschen die Lebensenergie entzieht. Aber bei Alana ist das etwas anders, und nicht nur im privatem Leben sondern auch im beruflichen als Detektivin hat sie es sich zur Aufgabe gemacht Leben zu retten!
Klar, dass sie dann total am Boden zerstört ist als die Lebensuhr von Clay – ihrem besten Freund, Mitbewohner und Seelenverwandter – plötzlich nur noch wenige Tage aufzeigt. Aber was ist passiert dass sie auf einmal so rapide abfällt und wie kann Sie verhindern dass Sie ihn verliert?
Und dann kommt da noch dieser Detektive „Sockenschuss“ alá Dylan Shane, der ihr total die Birne verdreht und sie nicht mehr klar denken lässt. So was kann sie ja jetzt gar nicht gebrauchen - wie kann er es nur wagen ...


Ich bin froh, dass wir hier ein modernes Buch haben welches aber in einem Deutsch geschrieben ist das auch meine Alterskategorie versteht. Anders hätte ich mir auch gut vorstellen können, dass sich hier dieser neue deutsche Teenieslang auch sehr gut machen würde, aber mich dann weniger angesprochen hätte. Somit war die Sprachwahl und Ausdrucksweise genau richtig und absolut mein Ding! Ich mag es ja wenn wir eine weibliche Protagonisten haben, die über einen starken Charakter und eine große Klappe verfügt- aber kombiniert mit unserem Tollpatsch hier war sie wahrlich perfekt.
Sehr realistisch und authentisch – was aber auch sehr speziell ist und so nicht jedem gefallen wird.
Aber für mich hat Nina MacKay hier alles richtig gemacht.
Den einen oder anderen Logikfehler in den Lebensuhren meine ich entdeckt zu haben, aber den macht Sie wieder wett indem Sie es wirklich spannend machte mit ihrer Wahl des Mörders. Denn hier hatte ich zwar eine Vorahnung, die ich dann aber doch wieder verworfen habe! Umso interessanter war es, dass ich dann doch richtig lag.
Und das Ende dieses Buches lässt keine Fragen mehr offen, so dass es durchaus alleine stehen kann und mich als zufriedenen Leser zurück lässt. Ohne Cliffhanger, ohne offen Fragen und ohne Wartezeit auf einen Nachfolger.
Gelungen und absolut Lesenswert!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(321)

702 Bibliotheken, 28 Leser, 1 Gruppe, 115 Rezensionen

dystopie, cecelia ahern, liebe, perfect, fehlerhaft

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Cecelia Ahern , Christine Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 17.11.2016
ISBN 9783841422361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

›Perfect – Willst du die perfekte Welt?‹ ist der zweite Teil der furiosen Dystopie von Bestsellerautorin Cecelia Ahern. Mitreißend und leidenschaftlich erzählt sie, wie die 17-jährige Celestine um die Freiheit kämpft, Fehler machen zu dürfen und aus ihnen zu lernen.

Celestine wurde als „fehlerhaft“ gebrandmarkt, sie gehört nun zu den Menschen zweiter Klasse. Doch statt sich den strikten Regeln des Systems zu unterwerfen, flieht sie. Denn Celestine ist auch ein Symbol der Hoffnung für alle anderen Fehlerhaften.
Gelingt es ihr, den grausamen Richter Crevan zu überführen? Das wäre die Chance auf einen Neuanfang für die Fehlerhaften. Aber gibt es auch für ihre große Liebe eine neue Chance?
Für Celestine geht es um alles – um Gerechtigkeit für sich selbst und alle anderen und um eine lebenswerte Zukunft.

„Es ist mein erster All-Age-Roman, aber die Idee hat mich selbst fast überrollt. Ich kam kaum hinterher, sie aufzuschreiben. Es ist eine einzigartige Geschichte, aber wie in allen meinen Büchern steckt eine besondere Botschaft und ganz viel Gefühl drin.“ Cecelia Ahern

Quelle: Fischerverlag

kurze Einblicke:


Dabei sind die meisten von ihnen gebildete, aufrechte Bürger. Sie sind auch keine Kriminellen, sie haben nichts Illegales getan. Sie haben Entscheidungen getroffen, die nach moralisch-ethischen Gesichtspunkten von der Gesellschaft nicht gutgeheißen werden. Und dafür sind sie gebrandmarkt worden. Ich denke, man könnte das mit einer Art öffentlicher Bloßstellung gleichsetzen. Das erklärte Motto der Gilde-Richter lautet: Wir sorgen für Perfektion.
Seite 27

Mir steigen die Tränen in die Augen, so dankbar bin ich für diese Geste.
Ich muss weitermachen, für sie, für uns alle.
Der Fahrer setzt sich wieder an Steuer und schließt die Tür, so das niemand sonst einsteigen kann. Er startet den Motor und fährt los.
In einem Bus habe ich den Glauben an die Menschheit verloren. Und in einem Bus habe ich ihn wiedergefunden.
Seite 290

Für jeden gibt es die Person, die er meint sein zu müssen, und die Person, die er wirklich ist. Ich bin nicht sicher, wer ich sein sollte, aber jetzt weiß ich, wer ich bin.
Und das, finde ich, ist der perfekte Punkt, um neu anzufangen.

meine Meinung:


Nahtlos knüpft die Autorin an die tolle Geschichte aus dem ersten Teil der Dilogie an.
Aber nicht nur an die Geschichte, sondern auch die Spannung bleibt auf einem Level was einem wirklich kaum zu Atem kommen lässt.

Es ist ein tolles Buch, das mich nicht nur von den Charakteren, dem Stetting und der Spannung begeistern konnte. Sondern die Kleinigkeiten, werden hier wirklich ganz groß geschrieben. Wie bereits im Band 1 wird aus einer kleinen - großen - Geste ein Riesen Pulverfass und so geht es hier weiter.
Das Pulverfass ist wirklich Seite für Seite zum greifen nahe. Immer kurz davor hochzugehen und die Zündschnur wird immer kleiner!
Nach jeder Handlung dachte ich, jetzt kommt es - und siehe da - es kommt noch dicker!

Aber keineswegs ist die Geschichte vollgepackt und überfüllt, denn das eine ergibt das andere und macht eine absolut rundes Gesamtbild.

Mit dem Richter haben wir einen perfekten Bösewicht, der alles andere als Perfekt ist und sich seinen Schein wirklich nur um sich herum baut. Er ist hier der größte Loser und Versager. Aber bis alle das begreifen, dauert natürlich seine Zeit.
Auch von den Trittbrettfahrern, die Celestine´s derzeitige Popularität ausnutzen und auschlachten wollen, gibt es jede Menge.
Aber wer meint es den jetzt wirklich ernst mit ihr und ist auf ihrer Seite?
Und wie kann sie den Menschen, denen sie wirklich etwas bedeutet helfen?

Auch wenn ich mich wiederhole konnte ich hier wirklich kaum Luft holen. Ich war gefesselt von der Geschichte, den Intrigen und den schönen Momenten.
Ja, dieses Buch hat auch schöne Momente!
Wir haben ein Wiedersehen mit Carrick - auch wenn er nie wirklich eine Hauptrolle in dem Buch übernimmt- hat er sie doch in Celestine´s Herz und sie in Seinem! Aber auch hier haben wir wieder viele "kleine" Momentaufnahmen die einen rühren und mir gelegentlich Pipi in die Augen trieben.
Der Großvater, Celestine´s Mutter, Ihre Schwester und auch ihr Eifreund Art - des Richter´s Sohn- haben ihren großen Auftritt in diesem Abschlussband der super gewählt und ausgearbeitet war!

Dieser zweite Teil schafft einen perfekten Anschluss an den ersten Teil und die Geschichte komplett!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

liebe & beziehung, scheidung, anziehungskraft, sex mit dem ex

Close Up - Sinnliche Berührung

Erin McCarthy , Ralph Sander , Michael Meyer
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.10.2016
ISBN 9783956496103
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Sex mit dem Ex ist eigentlich niemals eine gute Idee …

Ein Trip mit dem Ex in die romantische Blockhütte aus ihren Flitterwochen? Reine Erpressung von Kristines sexy Noch-Ehemann Sean! Aber sie muss ihn milde stimmen, sonst unterschreibt er die Scheidungspapiere nie. Sie will endlich wieder frei sein und selbstbestimmt ihren Weg gehen. Und es ist ja nur ein Wochenende – bei dem es plötzlich heißer zwischen ihnen prickelt als jemals zuvor. Schon bald verliert sich Kristine in einem Strudel der Lust der ihre guten Vorsätze gefährlich auf die Probe stellt.

„Scharf, temporeich und superheiß!“
Publisher’s Weekly

Quelle: HarperCollins

kurze Einblicke:


Zum Teufel mit ihm! "Das würdest du nicht wagen."
"Oh, ich glaube, du kennst mich und weißt, dass das mein absoluter Ernst ist. Betrachte es einfach als einen Handel, Kristy. Du bekommst, was du haben willst, und ich bekomme, was ich haben will."
"Das ist das Gruseligste, was ich je von dir gehört habe."
Er lachte, obwohl sie keine hatte, was an dieser Situation so amüsant sein sollte. "Sag mir, was du wirklich empfindest. Warum ist die Vorstellung für dich so entsetzlich, mit mir zweit Tage allein zu sein?"
Seite 98

Wieder wurde sie von einem heftigen Schaudern erfasst. "Oh Gott, Sean, ich glaube nicht, dass ich das kann. Ich komme mit dem Plumpsklo klar, auch damit, dass ich zu einem Schlauch greifen muss, wenn ich mich duschen will, und dass ich mir dabei den Hintern abfriere. Aber ich komme nicht mit Spinnen klar, die groß genug sind, um sie zu satteln und auf ihnen zu reiten wie auf einem Pony.
Seite 156

Wenn ihm vor einer Woche jemand gesagt hätte, er würde heute in einem Bott sitzen und angeln und dabei von seiner strickenden Exfrau begleitet werden - er hätte einen Lachkrampf bekommen.
Es war aber auch zu bizarr. Er und Kristine, die gemeinsam auf dem Lake Vermillion treibend einen friedlichen, angenehmen Nachmittag verbrachten.
Seite 194

meine Meinung:


Um einen Pageturner wie der erste Teil handelt es sich hier nicht, aber die Geschichte ist sehr interessant und für den ein oder anderen auch sehr authentisch. Vielleicht gerade weil man damit selbst schon Erfahrungen gesammelt hat!

Mit den Charakteren Kristine & Sean haben wir ein verheiratetes Paar, welches seit 10 Jahren nur noch auf dem Papier verheiratet ist und sie sich tatsächlich auch die ganze Zeit nicht gesehen haben! Sie haben sich weiter entwickelt und sind heute nicht nur älter - sondern auch klüger und erwachsener.
Es ist eine tolle Idee wenn man Charaktere hat die sich eigentlich kennen bis ins kleinste Detail und trotzdem vom anderen überrascht werden können. Vielleicht mag ich das auch nur, weil es mir auch so erging als ich damals wieder mit meinem Freund zusammen kam. Aber es ist ein ganz besonderes knistern, das in der Luft liegt und einfach umso überraschter ist wenn wirklich etwas unvorhersehbares geschieht.

Gut, die Location hier ist auch nicht unbedingt die Originellste und es braucht schon mehr als einen guten Menschenverstand das man sich bei der Arbeit "rein zufällig" über den Weg läuft nach 10 Jahren. Aber ich denke man sollte dem eine Chance geben, den Zufälle - Schicksale und Vorhersehungen gibt es auch im echten Leben. Warum also auch nicht hier?
Was mich irritiert hat, ist das wir wieder mit unserem Künstler zu tun haben. Was hat es mit ihm, der bereits zum zweiten Mal eine Nebenrolle aufnimmt auf sich? Haben wir es hier vielleicht doch nicht mit einer Trilogie zu tun und es folgt mehr? Auch er, als Singlemann ist doch eigentlich ein potenzieller und auch sehr ungewöhnlicher Charakter für eine Hauptprotagonisten. Warum also immer eine Nebenrolle?
Ich werde mich da einfach mal überraschen lassen was noch alles so kommt und freue mich auf den dritten Teil - indem wir es so wie es scheint auch wieder in die gleiche Kerbe schlagen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

58 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

mimi jean pamfiloff, yours - atemlose liebe, liebe, roman, yours

Yours - Atemlose Liebe

Mimi Jean Pamfiloff , Claudia Heuer , Sindy Ganas
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.10.2016
ISBN 9783956496196
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Bennett Wade ist der arroganteste, mieseste Kerl, mit dem sie je zu tun hatte! Leider jedoch auch der einzige, der Taylors Coaching für Geschäftsführer in Anspruch nehmen will, weshalb sie ihm nicht einfach die Tür in sein viel zu hübsches Gesicht schlagen kann. Während Taylor noch überlegt, wie sie einen besseren Menschen aus ihm machen soll, erhascht sie einen Blick hinter die Fassade des kühlen CEOs, und muss sich eingestehen, dass Bennett mehr als nur heiße Wut in ihr weckt … Gegensätze haben sich nie heißer angezogen!

kurze Einblicke:


Die Spannung im Konferenzraum war beinahe mit den Händen zu greifen, und Taylor war ganz sicher, dass alle sich gerade unter dem Tisch selbst in den Arm kneifen mussten. Hat er das eben wirklich gesagt?
....
Was zur Hölle? Empörung loderte in Taylor auf. "Wissen Sie was?" Sie schlug mit der flachen Hand auf den Tisch, stand auf und zeigte dann auf die TÜr. "Raus hier"
"Oder noch besser", fügte sie hinzu "Sie verschwinden von diesem Planeten. Leute wie Sie sorgen dafür, dass diese Welt so ein beschissener Ort für die meisten von uns ist, die wir nur versuchen, glücklich zu sein und über die Runden zu kommen."
Vera sprang von Ihrem Stuhl auf. "Taylor, hör auf."
"O nein", sagte Mr. Wade mit einem Lächeln, das nicht seine Augen erreichte, "fahren sie fort, Miss ..."
"Reed. Und das wissen sie genau, Sie .... Schwein im Anzug"
Seite 20

Die ganze Zeit über pochte ihr Herz laut in ihrem Brustkorb, und ihr lief das Wasser im Mund zusammen, als hätte sie gerade den Geruch von frisch gebackenem Brot in die Nase bekommen. Und zwischen ihren Beinten erst! Verdammt. Der Kerl hatte bei dem Kuss nicht mal seinen Zunge benutzt, und trotzdem war sie total mitgenommen. Ich glaube da steigt Dampf aus meiner Unterschwäche auf! Sie schaut starr geradeaus- in ihrem Kopf war alles neblig - dann stieß sie einen tiefen Atemzug aus.
Seite 132

Bennett kam einen Schritt auf sie zu, und sofort spürte siede Hitze seines Körpers. Er sah ihr tief in die Augen und strich ihr mit dem Fingern über die Wange. " Ich habe dich in Tokio geküsst, weil ich bei dem Gedanken daran, dass du weggehst, in Panik geraten bin. Denn niemand anders hat mich jemals os angesehen wie du: so. als würdest du wirklich mich sehen, mein wahres Ich".
Seite 254

meine Meinung:


Mimi Jean Pamfiloff- auch wenn man für diesen Namen wahrlich etwas länger zum aussprechen braucht so sollte man ihn sich gut merken! Den wenn man erstmal ein Buch von ihr gelesen hat möchte man mehr!

Die Protagonisten Bennett und Taylor sind sehr verschieden und passen gerade deshalb sehr gut zusammen.
Bennett hat in seinen jungen Jahren als millionenschwerer Investor bereits so einiges erreicht und lebt seine Arroganz mehr als aus. Er lässt sich nicht verarschen und trägt verbal sein Herz auf der Zunge. Hier kommt es des öfteren mal zu einer Wortwahl die mich als Leser erstmal unglaublich zurück lies - aber letztendlich hatte es immer Hand und Fuss und seine Einschätzung seines Gegenübers traf voll ins Grüne!
Letztendlich merkt man schnell das es sich hier auch um einen Schutzmechanismus handelt um die Menschen in seinem näheren Umfeld auf Abstand zu halten. Warum lässt das Buch lange zeit im dunkeln und der Grund dafür ist sehr erschütternd und trifft einen tief im Herz.
Somit ist Bennett ein toller Charakter den man nicht auf den ersten Blick beurteilen kann und verurteilen sollte - es lohnt sich ihn näher kennen zu lernen.
Taylor ist unserem männlichen Charakter sehr ähnlich - denn auch sie ist in gewisser Weise sehr arrogant und trägt ihr Herz auf der Zunge. Unterschied hier ist allerdings das sie -ganz Frau- ihre Gefühle nicht ausschalten kann und deshalb nicht so kalt und gefühllos rüber kommt wie er.
Nachdem er letztendlich eine entscheidende Rolle in ihrer beruflichen Vergangenheit spielte und sich jetzt plötzlich wieder in ihre berufliche Gegenwart und Zukunft mischt zieht sie klare Regeln und zeigt ihm, das er mit ihr nicht umspringen kann wie er das möchte.

Das sorgt natürlich für den perfekten Unterhaltungswert, den so ein Schlagabtausch der Beiden ist wirklich köstlich zu lesen und amüsiert sehr.

Aber gerade weil sie die Gefühle nicht abgeschrieben hat wie er kann sie viel aus seiner Mimik und Gestik lesen - was natürlich auch für unterhaltungstoff sorgt wenn sich ein Herr Wade ertappt fühlt.

Das Setting lässt hier auch keinerlei Wünsche übrig, den wir Reisen hier mit unserem Businesspärchen um die halbe Welt. Doch letztendlich findet die Geschichte ihr Ende (fast ) am Ursprungspunkt. Womit wir eine weitere Sparte enttarnen und auf die leckeren cookies zu sprechen kommen müssen, die doch auch eine sehr entscheidende Rolle in dieser Geschichte spielen.
Den gleich zu Anfang haben wir eine Anekdote von Bennett Mutter die um solch einen Cookie bittet und somit alles in Rollen bringt :)

Bennett Wade ist der arroganteste, mieseste Kerl, mit dem sie je zu tun hatte! Leider jedoch auch der einzige, der Taylors Coaching für Geschäftsführer in Anspruch nehmen will, weshalb sie ihm nicht einfach die Tür in sein viel zu hübsches Gesicht schlagen kann. Während Taylor noch überlegt, wie sie einen besseren Menschen aus ihm machen soll, erhascht sie einen Blick hinter die Fassade des kühlen CEOs, und muss sich eingestehen, dass Bennett mehr als nur heiße Wut in ihr weckt … Gegensätze haben sich nie heißer angezogen!

kurze Einblicke:

Die Spannung im Konferenzraum war beinahe mit den Händen zu greifen, und Taylor war ganz sicher, dass alle sich gerade unter dem Tisch selbst in den Arm kneifen mussten. Hat er das eben wirklich gesagt?
....
Was zur Hölle? Empörung loderte in Taylor auf. "Wissen Sie was?" Sie schlug mit der flachen Hand auf den Tisch, stand auf und zeigte dann auf die TÜr. "Raus hier"
"Oder noch besser", fügte sie hinzu "Sie verschwinden von diesem Planeten. Leute wie Sie sorgen dafür, dass diese Welt so ein beschissener Ort für die meisten von uns ist, die wir nur versuchen, glücklich zu sein und über die Runden zu kommen."
Vera sprang von Ihrem Stuhl auf. "Taylor, hör auf."
"O nein", sagte Mr. Wade mit einem Lächeln, das nicht seine Augen erreichte, "fahren sie fort, Miss ..."
"Reed. Und das wissen sie genau, Sie .... Schwein im Anzug"
Seite 20

Die ganze Zeit über pochte ihr Herz laut in ihrem Brustkorb, und ihr lief das Wasser im Mund zusammen, als hätte sie gerade den Geruch von frisch gebackenem Brot in die Nase bekommen. Und zwischen ihren Beinten erst! Verdammt. Der Kerl hatte bei dem Kuss nicht mal seinen Zunge benutzt, und trotzdem war sie total mitgenommen. Ich glaube da steigt Dampf aus meiner Unterschwäche auf! Sie schaut starr geradeaus- in ihrem Kopf war alles neblig - dann stieß sie einen tiefen Atemzug aus.
Seite 132

Bennett kam einen Schritt auf sie zu, und sofort spürte siede Hitze seines Körpers. Er sah ihr tief in die Augen und strich ihr mit dem Fingern über die Wange. " Ich habe dich in Tokio geküsst, weil ich bei dem Gedanken daran, dass du weggehst, in Panik geraten bin. Denn niemand anders hat mich jemals os angesehen wie du: so. als würdest du wirklich mich sehen, mein wahres Ich".
Seite 254

meine Meinung:

Mimi Jean Pamfiloff- auch wenn man für diesen Namen wahrlich etwas länger zum aussprechen braucht so sollte man ihn sich gut merken! Den wenn man erstmal ein Buch von ihr gelesen hat möchte man mehr!

Die Protagonisten Bennett und Taylor sind sehr verschieden und passen gerade deshalb sehr gut zusammen.
Bennett hat in seinen jungen Jahren als millionenschwerer Investor bereits so einiges erreicht und lebt seine Arroganz mehr als aus. Er lässt sich nicht verarschen und trägt verbal sein Herz auf der Zunge. Hier kommt es des öfteren mal zu einer Wortwahl die mich als Leser erstmal unglaublich zurück lies - aber letztendlich hatte es immer Hand und Fuss und seine Einschätzung seines Gegenübers traf voll ins Grüne!
Letztendlich merkt man schnell das es sich hier auch um einen Schutzmechanismus handelt um die Menschen in seinem näheren Umfeld auf Abstand zu halten. Warum lässt das Buch lange zeit im dunkeln und der Grund dafür ist sehr erschütternd und trifft einen tief im Herz.
Somit ist Bennett ein toller Charakter den man nicht auf den ersten Blick beurteilen kann und verurteilen sollte - es lohnt sich ihn näher kennen zu lernen.
Taylor ist unserem männlichen Charakter sehr ähnlich - denn auch sie ist in gewisser Weise sehr arrogant und trägt ihr Herz auf der Zunge. Unterschied hier ist allerdings das sie -ganz Frau- ihre Gefühle nicht ausschalten kann und deshalb nicht so kalt und gefühllos rüber kommt wie er.
Nachdem er letztendlich eine entscheidende Rolle in ihrer beruflichen Vergangenheit spielte und sich jetzt plötzlich wieder in ihre berufliche Gegenwart und Zukunft mischt zieht sie klare Regeln und zeigt ihm, das er mit ihr nicht umspringen kann wie er das möchte.

Das sorgt natürlich für den perfekten Unterhaltungswert, den so ein Schlagabtausch der Beiden ist wirklich köstlich zu lesen und amüsiert sehr.

Aber gerade weil sie die Gefühle nicht abgeschrieben hat wie er kann sie viel aus seiner Mimik und Gestik lesen - was natürlich auch für unterhaltungstoff sorgt wenn sich ein Herr Wade ertappt fühlt.

Das Setting lässt hier auch keinerlei Wünsche übrig, den wir Reisen hier mit unserem Businesspärchen um die halbe Welt. Doch letztendlich findet die Geschichte ihr Ende (fast ) am Ursprungspunkt. Womit wir eine weitere Sparte enttarnen und auf die leckeren cookies zu sprechen kommen müssen, die doch auch eine sehr entscheidende Rolle in dieser Geschichte spielen.
Den gleich zu Anfang haben wir eine Anekdote von Bennett Mutter die um solch einen Cookie bittet und somit alles in Rollen bringt :)

Eine tolle, unterhaltsame und sehr witzige Storie die definitiv nach mehr schreit! die definitiv nach mehr schreit!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

beck, jase, harlow, brook lynn, broken hearts

Broken Hearts - Brennende Sehnsucht

Gena Showalter , Christiane Meyer
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 15.08.2016
ISBN 9783956495915
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Beck und Harlow sind eine Konstellation die unterschiedlicher wohl kaum zu finden sind.

Beck unser Strahlenmann der nie mit einer Frau zweimal ins Bett geht und ständig in Gesellschaft ist. Er ist so an sein Leben gewöhnt, das er es wohl kaum jemals in Betracht zieht sich je fest zu binden.
Letztendlich liegt aber alles in seiner Vergangenheit begraben, in der er als Waisenkind nicht unbedingt schöne Zeiten erlebt hat und oftmals auch durch die Hölle ging. Deshalb ist er davon überzeugt das es so etwas wie zwischenmenschliche Liebe für länger nicht gibt.

Harlow ist das genau Gegenteil von Beck und nicht nur jetzt sondern auch in Vergangenheit. Heute ist sie das Mauerblümchen, das noch nie Sex hatte und noch nie verliebt war - die Probleme hat mit Menschen generell umzugehen und sich eher wie ein scheues Rehkitz verhält.
Hat sie doch in ihrer Vergangenheit alles gegeben. Sie war in der Highschool das Itgirl das jeden verarscht, tyrannisiert und verbal vergewaltigt hat. Kein Wunder das Strawberry Falls sie hasst. Den egal ob Jung oder Alt - nicht war zu Teenagerzeiten vor ihr sicher aufs Korn genommen zu werden. Bis ....

Bereits bei den Charakteren greift die Autorin zu Gegensätze die doch sehr gewöhnungsbedürftig sind.
Auch wenn die Schicksale der beiden sehr tragisch und einfühlsam beschrieben sind treiben die Beiden einem zum Wahnsinn!
Beck hatte irgendwann den nervenden Pol erreicht mit seiner heutigen Arroganz und seiner Sturheit. Harlow ging mir mit ihrer Vergangenheit und der daraus resultierenden nicht weltlich lebenden Einstellungen gehörig auf die nerven.
Für mich einfach etwas zu viel des Guten.

Und wie es ist steht und fällt eine Storie mit den Charakteren, so dass mich die Geschichte irgendwann wirklich nicht mehr wirklich interessiert hat und mir es auch egal war ob die Beiden zusammen finden oder eben nicht.
Ich kann nur hoffen, das unser dritter Singlemann den wir im nächsten Teil lesen dürfen mehr aufm Kasten hat da er für mich von Anfang an der Interessanteste war!
Lediglich die Nebendarsteller Jake, Brook Lynn und Jessy Kay und anderen hielten für mich die Geschichte am laufen.

Beck & Harlow war nun gar nicht mein Fall!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(411)

872 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

jugendbuch, dystopie, fantasy, das juwel, amy ewing

Das Juwel - Die weiße Rose

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.08.2016
ISBN 9783841422439
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Sie kann dem Juwel entkommen – aber nicht ihrer Bestimmung.
Der zweite Teil des Fantasy-Bestsellers ›Das Juwel‹ von Amy Ewing.

Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?

kurze Einblicke:


"Kopf hoch, Cousinen!", sagt Garnet. Halb wütend, halb geknickt schaut Carnelian uns nach. "Stell die Mutters Gesicht vor, wenn sie erfährt, dass beide weg sind."Carnelians Mundwinkel zucken.Garnet nickt. "Danke, für die Hilfe", sagt er und winkt zum Abschied. Dann dreht er sich zu uns um. "Jetzt aber los!"Seite 29
"Gut gemacht!", lobt mich Lucien, als das Fuhrwerk hinter mir auftaucht. Garnet hockt mit großen Augen neben ihm. Ash und Raven beugen sich vor, um mehr zu sehen."Wie gesagt: Es ist fast unmöglich zu finden." Lucien lächelt mich an. "Glaub mir, ich habe es schon stundenlang versucht, bin orientierungslos durch diesen Wald geirrt, vergeblich." "Aber ... was ist das?", frage ich."Dein neues Heim." Sein Lächeln wird breiter.""Willkommen in der Weißen Rose."Seite 210
Ich schaue hinunter auf die lange klapprige Holztreppe, die in den Keller führt. Die Stimmen werden lauter, ein warmes Licht dringt aus einer verborgenen Ecke des Raums. Sie scheucht uns voran. Kaum erreicht wir den unteren Treppenabsatz, wird es still.Wir befinden uns in einem Lagerraum unter dem Tattoostudio. Die Wände bestehen aus groben grauen Stein, an einem Winkel stapeln sich Kisten, altes Papier und Sackleinen. In der Mitte stehen fünf Stühle im Kreis, nur drei sind besetzt. Die Anwesenden haben sich darum verteilt. Es sind sehr viele Menschen jeden Alters da, Männer wie Frauen. Ein Junge von ungefähr vierzehn mit einem vollen blonden Haarschopf und einem Spitzbubengesicht. Auf einem Stuhl sitzt eine alte Frau und strickt etwas, das wie eine Babysocke aussieht. Eine Handvoll Leute würde Sie wohl als "schlichtes Volk" titulieren. Männer und Frauen mit hageren Gesichtern, stechendem Blick und zuckenden Fingern, viele stark tätowiert.Seite 355

meine Meinung:


Selten gibt es den Fall, das der zweite Teil einer Serie/ Trilogie um Längen Band 1 schlägt- aber genau haben wir so ein Exemplar!

Dieses Buch hat mich wahnsinnig gefesselt, fasziniert und überzeugt von seiner Geschichte das es mir wirklich sehr schwer fallen wird auf den dritten Teil zu warten.

Violet & Ash werden als Hauptdarsteller werden hier tatkräftig unterstützt von weiteren Surrogaten und Schaustellern verschiedener Art. Das schafft Abwechslung, ohne das wir den Bezug zu unseren Protagonisten verlieren da sie alles sehr eng miteinander verwoben sind. Die Ausarbeitung ist der Autorin hier sehr gut gelungen. Violet ist wie im Band eins bereits eine sehr mutige junge Frau, die auf ihrer Flucht aus dem Juwel kein einziges Mal nur an sich denkt sondern ihre Freunde immer an erste Stelle stehen. Für Sie zählt es sehr, Freunde zu haben und so schafft sie es nicht nur sich sondern auch Ash und Raven aus dem Juwel zu schaffen und die Flucht anzutreten - den lieber sterben wir auf der Flucht als bei der Geburt eines Kindes für den Adel! Das macht Violet sehr sympathisch und stark. Ash hingegen gerät hier anfangs zwar etwas in den Hintergrund aber auch er zeigt uns in diesem zweiten Teil was in ihm steckt und das er alles andere als ein Gefährte ist. Er zeigt wahnsinnig viel Gefühl - sei es bei Violet oder als großer Bruder von Cinder - und er kann durchaus auch als Mann bestehen und findet so nun auch seine Bestimmung in der weissen Rose.
Raven, die uns ja bereits auch bekannt ist bekommt hier auch eine tolle, entscheidende rolle von der Autorin auf den Leib geschneidert und selbst Garnet, Lucien und einige mehr Darstellen wuchsen mir in sekundenbruchteilen ans Herz!

Das Setting der Flucht aus dem Juwel - die verschiedenen Kreise zu durchstreifen war unglaublich faszinierend.
Hier hat die Autorin wieder einmal bewiesen, das sie einen sehr bildlichen und ausgeprägten Schreibstil hat. Den für mich war es wirklich ein Erlebnis durch die Bank, den Schlot oder auch durch die Farm zu fliehen. Amy Ewing hat hier wahres Talent bewiesen!

Die Geschichte an sich nimmt auch rasant fahrt auf und tauscht ihre Düsternis aus Band 1 gegen eine Farbenfrohe Flucht ein, die bunter nicht sein kann! Letztendlich endet die Reise in der Farm und wir erleben nach einem turbulenten Buch ein doch eher entspanntes Ende das mich etwas zur Ruhe kommen lies. Doch auch in der Ruhe liegt hier die Kraft und so lernen wir hier sehr gemütlich die tatsächlichen Auspizien und ihre Kraft kennen.

Wahnsinn, was die Autorin hier alles aus der Feder gezaubert hat!

Nicht so toll ist das Ende - plötzlich und unverhofft ...
Fast mitten im Text hört das Buch auf und lässt mich nun warten was ich jetzt nicht so nett finde.
Aber auch hier war die Wahl des Endes für mich sehr geschickt gewählt. Den es war klar, was hier nun passiert - und dann kommt die Bestätigung - und zack .... Ende!

Über das Ausmass kann ich jetzt ein halbes Jahr drüber nachdenken, den so lange muss ich warten bis ich den nächsten Teil lesen darf! Wenigstens ein kleiner Trost, dass ich nur ein halbes und nicht wie bei Band 1 und 2 ein ganzes Jahr warten muss.

Total überzeugt von dem Mittelteil dieser Trilogie ....

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

emotional, wunderschön, spannend, liebe, gefühl

Das Nimbusmädchen - Seelenliebe 2

Emily Thomsen
E-Buch Text: 221 Seiten
Erschienen bei null, 10.09.2016
ISBN B01LWEB1VL
Genre: Fantasy

Rezension:

Nichts hält Naemi mehr auf der Erde. Sie hat alles verloren. Ihre Familie ist tot und Galad reist ohne sie auf seinen Heimatplaneten zurück. Damit will Naemi sich nicht abfinden. Sie folgt ihm, wohl wissend, dass sie auf Iriyona nicht willkommen ist. Doch Galads Seele ist gebrochen. Er kann sich seine Taten als Auftragskiller des Imperators Tyrzon nicht verzeihen. Damit bringt er nicht nur sich, sondern auch Naemi in Lebensgefahr. Nur gemeinsam sind sie stark genug, um Tyrzon aufzuhalten und die Welten der Leilani und die Sphäre der Wiedergeborenen zu retten. Aber reicht Naemis Liebe, um Galads Seele zu heilen?


kurze Einblicke:

Name kam langsam auf ihn zu. Die Verletzlichkeit in ihren Augen versetzte ihm einen schmerzhaften Stich. Sie blieb nur einen Schritt vor ihm stehen. Er sah die Bewegung nicht kommen, zu sehr hatte ihn ihre Anwesenheit verstört. Er hörte das Klatschen, als ihre Hand seine Wange traf. Es hallte durch die Stille auf der Brücke. Galans Kopf ruckte zur Seite. Sekunden später begann die Haut zu brennen. Seine Wange pochte. Überrascht griff er sich ins Gesicht.
Name trat von ihm zurück. Ihre Lippen zu einem schmalen Strich zusammengekniffen. Gala war zu keiner Reaktion fähig. Noch nie war er von einer Frau geschlagen worden, und Namen hatte ordentlich zugehauen!
7%



Ich stöhnte vor Schmerz, zitterte heftig. Aufgeben war keine Option. Ich durfte nicht kapitulieren. Ich widersetzte mich für Gala, für unser Leben.
Unvermittelt fühlte ich den heißen Sand unter mir, und mit dem Gefühl spürte ich auch die scharfen Schnabelschläge der Wesen, die unaufhörlich auf mich einhakten. Eine unbändige Wut machte sich in mir breit. Hitze strömte durch meine Adern.
Meine Gabe flammte auf. Ich wusste nicht, woher sie kam. Das war mir im Augenblick auch egal. Ich ließ den Hitzeball in mir einige Sekunden wachsen. Dann feuerte ich ihn auf die Biester um mich ab. Goldene Strahlen und Lichtbänder preschten auf die Vögel zu.
48%



"Mit dem Versteckspiel ist es vorbei, Krieger. Ich weiß, wie es in dir aussieht." Selbst wenn ich am anderen Ende des Schiffes war, die mentale Verbindung zwischen uns funktionierte trotzdem. Eine Standleitung, die mir in jeder Sekunde des Tages zeigt, wie es ihm ging, aber er glücklich war oder seine Dämonen ihn quälten. Dummerweise klappte das auch umgekehrt. Mit seiner Nähe brachte er mich immer wieder aus dem Konzept, und er wusste genau, was er da tat.
74%


meine Meinung:

Ein Jahr ist bereits vergangen und ich finde hier im zweiten und letzten Teil von unserem Nimbusmädchen nur sehr schwer wieder in die Geschichte.
Die Charaktere Naemi & Galad sind erwachsen geworden und dennoch nicht klüger – wobei es eigentlich nur Galad ist der sich immer noch dem Seelenband entziehen möchte, da er immer noch der Meinung ist in diesem Leben nicht der Richtige für Naemi zu sein. Aber abstellen kann er seine Gefühle nun auch nicht und deshalb wiederfährt es ihm immer wieder das er schützend seine Hand über sie hält aber sie trotzdem von sich stößt weil er meint das es das Beste für sie ist.
Naemi ist da etwas einfacher, den sie weiß von Anfang an oder sie spürt es vielmehr– mit welchen Gefühlen sie es hier zu tun hat und das es kein Entrinnen gibt. Den was man liebt möchte man ja schließlich auch festhalten! Auch wenn es den einen oder anderen großen Stein zum wegrollen gibt.
Aber auch Galad sieht es natürlich noch ein und kämpft um sie mit Allem was es aufzubieten gibt.
Ja und dann haben wir noch die reguläre Schlacht gegen unseren Bösewicht Tyrzan. Ihr merkt also, langweilig wird es hier nicht.

Die Ideen im Bereich der Fantasy sind von der Autorin sehr schön verarbeitet und wirklich ein tolles Kopfkino. Wir erleben andere Hüterinnen, reisen von Planet zu Planet und treffen andere Geschöpfe/ Wesen die sehr schön ausgebaut sind. Der komplette Aufbau der Seelenverwandschaft / Seelenliebe und dem Seelenpartner ist wunderschön.

Sogar der Bereich Science Fiction konnte mich diesmal zwar nicht wirklich mitreißen, aber ich habe verstanden um was es sich dreht und wo wir uns gerade befinden. Also hier ist diesmal der rote Faden nicht abgerissen wie in Band 1.

Allerdings die Gefühle bleiben etwas auf der Strecke - den alles was nicht mit der Seelenverwandtschaft, -liebe & -partner zu hat bleibt auf der Strecke. Wut, Zorn, Ärger, Angst ... das sind alles Gefühle die in dem Buch vorkommen aber für mich keine Tiefe hatten - ich konnte sie einfach nicht wirklich fühlen.

Schade ...

Insgesamt zwar eine tolle Fortsetzung mit einem schönen HappyEnd, allerdings hätte ich mir etwas mehr gewünscht.

Zu empfehlen ist, die beiden Teilen ziemlich zeitnah zu lesen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

parallelwelt, liebe, jaqueline mercedes, tagträumer verlag, drachenglas

Drachenglas

Jaqueline Mercedes
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Tagträumer Verlag, 07.11.2016
ISBN 9783946843009
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt:


Runa ist ein ganz normales Mädchen, bis sie durch Zufall den Eingang zur Parallelwelt Glass auf dem Dachboden ihres Elternhauses entdeckt.
Dadurch verändert sich alles.
Sie verliebt sich unsterblich in diese fremde Welt, und auch in den Prinzen Dian. Aber nach einem peinlichen Zwischenfall kehrt sie ihm und Glass für immer den Rücken.
Glaubt sie.
Als Dian einige Jahre später plötzlich vor ihr steht und sie um Hilfe bittet, kann sie ihm diese nicht verwehren und begleitet ihn zurück in die andere Welt. In der Zwischenzeit hat sich nicht nur Runa verändert, sondern auch Glass hat seine Schattenseiten entwickelt. Es droht im Chaos zu versinken und Dian ist der festen Überzeugung, dass nur Runa dieses Unheil abwenden kann.
Doch wie soll sie das schaffen? Und wie soll sie mit ihren Gefühlen umgehen, die so plötzlich wieder aufflammen, sobald sie Dian in die Augen blickt?


kurze Einblicke:


Wie gerne wäre er bei ihr geblieben, hätte gewartet, bis sie wach wurde, und mit ihr zusammen Glass erkundet. Er wollte die Freude in ihren grauen Augen sehen, das Lachen, wenn die Tiere sie verzauberten. Er wollte das Leuchten sehen, wenn die Sonne auf den Palast schien und sie diesen völlig versessen betrachtete, All das wollte er erleben, aber er war vor allem ein Soldat und er würde seine Mutter suchen und nach Hause bringen. Dian konnte nur hoffen, das Runa sich im Palast noch zurechtfand und hier wohlfühlte. Er würde einige Zeit weg sein, bevor er zu ihr zurückkehren konnte.
Ganz der Soldat, verdrängte er seine Emotionen und ging zum Stall. Sein Pferd gab ein freundliches Wiehern von sich.
Seite 73



Dian sagte darauf kein Wort, sondern umfing sanft ihr Gesicht und küsste sie.
All die Jahre hatte sie sich vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn Dian sie küsste. Wie seine Lippen sich anfühlten, ob sie allein wären oder ob er sie vor den Augen von anderen Menschen küssen würde. Doch in diesem Moment dachte sie an gar nichts, sie genoss einfach den Kuss und erwiderte ihn mit aller Hingabe, die sie aufbringen konnte. Viel zu schnell löste Dian seine Lippen von ihren und sah sie ernst an. "Saphir ist nicht meine Verlobte. Mein Vater wird das auch bald einsehen. Sie ist nicht das Mädchen, das ich will.
Seite 152



Ihr war Glass immer wie eine normale Parallelwelt erschienen. Dort lebten Menschen ebenso wie in ihrer Welt, aber scheinbar befand sich in Glass auch etwas Magie. Magie, die alt und möchte war. Runa atmete tief durch und versuchte aus den Schriften am Tor schlau zu werden.
Edelsteine - verrückt!
Seite 222


meine Meinung:


Dieser erste Band der Dracheglasserie/ Trilogie hat kommt doch sehr unscheinbar daher und hinterlässt einen gewaltiges Gefühlschaos.


Das Gute ist das die Geschichte sehr sehr schön ist.
Wir haben als Hauptdarsteller Runa und Dian - die sich als Kinder kennen und lieben lernten, sich aus den Augen verloren aber nie aus dem Herzen!
Runa lebt ins unserer Welt als Teenie der es wirklich nicht einfach hat. Sie verliert bereits als fünfjährige ihre Mutter und ihr Vater ist seitdem alles aber garantiert kein Vater - den er verliert nicht nur seine Frau sondern er verliert sich in seiner Trauer und vergißt darüber ganz das er eigentlich eine Tochter hat die ihn braucht. Deshalb wird Runa von ihrer Großmutter großgezogen und versucht steht aber für ihren Vater da zu sein. Er merkt sie hat kein einfaches Leben und trotzdem steht sie gerade und lässt den Kopf nicht hängen. Der hängt nur wenn sie an Dian denkt, den sie über alles vermisst ihn aber nie mehr sehen wird!
Dian lebt in Glass und ist als erster Sohn des Königs und Krieger ein junger Mann, der direkt im Leben steht und für sich und seine Familie und für sein Land kämpft. In Guten wir in schlechten Zeiten. Und die schlechten Zeiten beginnen jetzt, den es droht ein Krieg auszubrechen den er um alles auf der Welt verhindern muss! Eigentlich hat er gar keine Zeit seinen Gedanken nachzuhängen, aber egal er macht Runa ist immer bei ihm- in Gedanken und in seinem Herzen.
Und wie es das Schicksal will treffen die beiden doch aufeinander....








Anfangs hatte ich so das Gefühl das die Geschichte mich etwas in der Luft hängen lässt da sie viel tiefer sein könnte! Öfters mal hatte ich das Gefühl nur ein das nur an der Oberfläche gekratzt wird.
Anfangs ...
Den plötzlich geht es los und die Geschichte nimmt fahrt auf und führt mich in die Welt von Glass - wo es mir sehr gut gefallen hat.
Zwar gab es immer noch Momente in denen ich mir mehr Infos, tiefere Einblicke gewünscht hätte, aber ich fühlte das da mehr dahinter steckt und meine ganze Fragen noch beantwortet werden.

Nur leider nicht in diesem Teil ... der dieser endet für mich mit einem dicken fetten Cliffhanger und lässt mich umherschweifen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und erzählt uns die Geschichte des Buches ein wenig im Märchenstil, so kommt es einem vor, da Glass einfach ein wunderschöner Ort ist.
Auch wenn es sich um eine Parallelwelt handelt hat sie etwas märchengleiches das mich als Leser total abschweifen ließ.

Auch schaffte Jaqueline Mercedes es, mich zu überraschen und mich von ihrer Idee mit der Schmucksteine völlig zu überzeugen und zu fesseln.
Diese Idee ist sehr ausgebaut und gut durchdacht - aber mehr wird nicht verraten :)

Ich bin sehr gespannt wie die Geschichte weiter geht und hoffe die Autorin lässt sich nicht allzu viel Zeit.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

thriller, spiel, jugendbuch, jugendthriller, liebe

Angels Fall

Susanne Leuders
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Verlagshaus el Gato, 01.10.2015
ISBN 9783943596908
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:


Die siebzehnjährige Amelie von Engelsbach hat alles, was man für einen Start in ein vermeintlich erfolgreiches Leben braucht: Ein finanzstarkes Elternhaus, das ihr neben dem traditionsreichen Namen eine exzellente Ausbildung garantiert und die Tür zur Welt der Schönen und Reichen öffnet.
Nach einem Unfall gerät Amelies Welt allerdings vollkommen aus dem Ruder und sie verliert sich in einer selbst gewählten Isolation.

Von Angel:
„Ab und zu starre ich auf diese Buchstaben an der Wand im Mädchenklo und weine ohne Tränen in mich hinein.“

Amelie nennt sich aber lieber Angel, läuft mit Second-Hand-Klamotten herum und rebelliert, wo sie nur kann. Dementsprechend herrscht zu Hause ständig dicke Luft. Völlig allein gelassen bringt sie sich selbst immer wieder in gefährliche Situationen.

Von Angel:
„Wenn ich da morgens liege und mir vor Angst das Adrenalin durch den Körper jagt, dann spüre ich wenigstens für einen kleinen Augenblick, dass ich noch lebe …“

Im Internet lernt sie Striker kennen, mit dem sie täglich chattet. Er gibt ihr Halt und wird zu ihrem einzigen Freund. Als sie während eines Treffens erfährt, wer wirklich hinter diesem Nickname steckt, droht auch diese Freundschaft zu zerbrechen.

Von Striker:
„Pffff, was soll ich dazu sagen? Angel, jetzt mal ehrlich! Findest du nicht, dass das ein bisschen krank ist?“

Doch dann erschüttert die nächste Katastrophe Amelies Leben und ihr wird klar, dass sie außer Striker niemanden hat, der zu ihr steht.
Der Junge hat allerdings seine eigenen Probleme. Auch er verbringt einen Teil seiner Freizeit im Internet. Dort gerät er an einen ziemlich üblen Typen, der ein Spiel vorschlägt, das nicht nur Striker in höchste Lebensgefahr bringt.

„Du oder ich, Striker? Wir sind die Letzten …“

kurze Einblicke:


An der nächsten Ecke zog sie mit einer Hand die Kapuze ihres Sweatshirts weiter ins Gesicht. Als sie mit der anderen ihre gefütterte Lederjacke oben am Kragen zusammenraffte, hielt sie vor Schreck inne.
Schritte.
Leise genug, um von ihren eigenen Atemgeräuschen überdeckt zu werden, doch immerhin so laut, dass ihr ein eisiger Schauer über den Rücken rieselte.
Sie näherten sich von hinten.
Seite 28

Er wartete auf ihre Antwort, doch da war diese eine Sache, die sie maßlos verwirrte und die sie in diesem Moment für sich nicht wirklich klären konnte: vor ihr stand dieser überaus gutaussehend Typ aus ihrer Klasse, den sie immer für den letzten Mistkerl gehalten hatte, eingebildet, arrogant und mit Sicherheit auf ihrer Liste der Menschen, denen man niemals trauen sollte, denen man aus dem Weg gehen musste, die einem das Leben zur Hölle machten konnten. Und jetzt stellte sich plötzlich ausgerechnet dieser miese Typ als derjenige heraus, der in der schlimmsten Zeit ihres Lebens für sie da sein sollte und dies auch noch absolut freiwillig tat? Da musste doch irgendein Haken sein.
Seite 82

Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Köpfchen.
So einfach ist es im Märchen. Es ist festgelegt, wer gut ist und böse. Jede Eigenschaft ist genau zugeordnet, sodass du jederzeit weißt, woran du bist. Es gibt sogar Wunder, die über alles erhaben sind. Der Frosch entpuppt sich als Prinz und das hässliche Entlein wird zum wunderschönen Schwan.
Märchen mochte Amelie noch nie, denn sie erzählten nicht wirklich vom Leben, sonder führten ihr lediglich vor Augen, was in ihrem eigenen falsch lief.
Seite 138

meine Meinung:


Hier haben wir ein Buch das mich etwas sprachlos zurücklässt da ich einfach nicht weiß wie ich es bewerten soll.
Es handelt sich hier um eine Geschichte, die durchaus im reellen Leben so existieren kann - aber viel zu voll gepackt ist.
Gerade zum Schluss wirkt es sehr überfüllt und ich hatte oftmals das Gefühl dadurch zu entgleiten.

Aber trotzdem schafft die Autorin es mich zu fesseln und mich zum weiterlesen zu zwingen da sie einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil hat. Auch war ist er sehr bildlich und authentisch.
Und dann kommt das Rätsel oder das Geheimnis der Geschichte die sich total wirr in meinem Kopf einnistet und gelöst werden möchte ...

Zur Geschichte gibt es zu sagen, dass sie sehr spannend ist - trotz der Überfüllung!
Es gibt kein Kapitel indem sich das Mörderkarussell nicht dreht und die Gefühle der Protagonisten nicht durchgewirbelt werden. Als Gesamtpaket kann die Storie punkten und lässt am Ende eigentlich null Fragen offen.
Die Protagonisten sind sehr überdreht, labil und gespalten - ALLE.
Amelie -Angel- hat Probleme mit sich selbst und versteckt sich viel und oft hinter einer Sonnenbrille und tarnt sich mit einer Mütze, als ob dies sie unsichtbar machen würde. Außerdem ist sie sehr unerfahren und wechselt ihre Gefühlswelt sehr schnell so das mir schon ab und an schwindlig wurde.
Lennard -Striker- ist da eher der geradlinige Typ, der genau weiß was er möchte und ein großes Ziel vor Augen hat. Aber auch er ist eine sehr gespaltene Persönlichkeit dessen Stimmungsschwankungen einen ebenfalls sehr ins Wanken bringt.
Letztendlich konnte ich bis zum Schluss nicht einschätzen wie die Beiden ticken und ob es wirklich Liebe ist was sie letztendlich verbindet.

Die Storie nimmt hier ziemlich schnell Fahrt auf und schlägt in eine Richtung die man Anfangs nicht erahnen kann, auch wenn man spürt das hier etwas oberfaul ist. Das es sich letztendlich um ein Spiel mit einem sehr hohen Wetteinsatz handelt war für mich nicht vorhersehbar!
Allerdings gibt es einen Punkt in der Geschichte, die mir die Augen öffnete und ich ab da an immer die Vorahnungen oder auch den siebten Sinn hatte mit der ich immer richtig lag.

Ihr seht ich bin sehr zweigeteilt was dieses Buch anbelangt. So etwas gibt es bei mir selten - aber ich weiß einen weiteren Teil würde ich definitiv lesen!

Deshalb erhält Susanne Leaders mit ihrem Thriller hier von mir die goldene Mitte in der Bewertung in der Hoffnung das sie mich mit einer Fortsetzung endgültig von der Story überzeugen kann.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(252)

536 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 103 Rezensionen

black blade, magie, fantasy, jennifer estep, monster

Black Blade - Die helle Flamme der Magie

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492703574
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Aller guten Dinge sind drei - das Finale der »Black Blade«-Trilogie!
Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute - immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien einkassieren will - und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft ...

kurze Einblicke:

Ich wollte die selben drei Worte zu Devon sagen und hatte schon den geöffnet, um genau das zu tun. Aber in der letzten Sekunde gewann meine Furcht die Oberhand.
"Du ... bedeutest mir auch sehr viel", flüsterte ich. "So viel dass es mir manchmal Angst macht."
Und so war es. So viel Angst, dass ich es einfach nicht über mich brachte, laut auszusprechen, dass ich Devon liebte. Denn ich hatte meine Mom geliebt und Victor hat sie getötet. ich wollte Devon nicht auf dieselbe Art verlieren. Sicher, klar, es war dämlich zu glauben, dass das Aussprechen der Worte die Gefahr, in der Delon sowieso schwebte, irgendwie vergrößern könnte. Aber trotzdem konnte ich das Gefühl nicht unterdrücken, dass ich damit etwas beschreien könnte.
Seite 203

Es war ein unheilvolles Geräusch, bei dem Kälte Besitz von mir meinem Körper ergriff. Er würde mich gefesselt in der Mitte des Lagerhauses zurücklassen. Sobald er und Blake verschwunden waren, würden die Kupferquetschen über den Boden gleiten und mich fressen. Die riesigen Schlangen würden mich mit ihren großen Körpern umschlingen und mich langsam zu Tode quetschen - und ich hätte noch Glück, wenn sie mich nicht vorher noch bissen und mit ihrem Gift vollplumpen.
Egal was geschah, ich war so gut wie tot. Ich hatte gedacht, es gäbe nichts Schlimmeres, als dass Victor mir eine Klinge ins Herz rammte und mir die Magie aus dem Körper riss. Aber das hier ... das war grauenerregend.
Seite 248

"Ich weiß", sagte ich. "Und dafür liebe ich dich."
...
Er blinzelte, als hätte ihn meine Worte schockiert, doch dann fing sein gesamtes Gesicht an zu strahlen, fast heller las die Sonne die Lichter des Midway zusammengenommen. "Du liebst mich?"
Für einen Moment ergriff Unsicherheit Besitz von mir, da die Worte mir einfach entschlüpft waren. Doch jetzt war es zu spät, sie zurückzunehmen, und eigentlich wollte ich das sowieso nicht. Also nickte ich und sah ihm dabei tief in die Augen.
"Natürlich tue ich das. Du bist freundlich, rücksichtsvoll, fürsorglich, immer für mich da und du denkst immer zuerst an andere. Ganz abgesehen von der Tatsache dass du gut aussehend und charmant bist und zusätzlich noch in einem Herrenhaus lebst." Ich grinste. "Es ist schwer, dich nicht zu lieben, Devon Sinclair."
Ich hielt meine Stimme leicht und neckend, doch der Ausdruck on Devons Augen war alles andere als das. Dieser heiße, heiße Funke in seinen tiefgrünen Augen entlud sich in dem wunderbarsten Gefühl, das ich je empfunden hatte. Eine Welle der Liebe erfüllte mein Herz und nahm mir fast den Atem.
Seite 280

meine Meinung:

Auch hier gehen wir wieder nahtlos von Bad zwei in drei über und es fällt mir keinen Moment schwer, mich wieder einzufinden.
In Cloudburst Falls fühle ich mich so wohl - egal welche Intrigen hier gespinnt werden!
Und das werden sie, das ist garantiert.

Wir wissen ja bereits aus dem Vorgängerband was Victor vorhat und wie er die Macht der Stadt an sich zu reißen versucht. Nur hat er die Rechnung nicht mit unserer Meisterdiebin gemacht. Den Lila schafft es wieder einmal unbemerkt alles was nicht Niet und Nagelfest ist zu stehlen.
Alles für´s Überleben ihrer schönen Stadt, ihrer neuen Familie den Sinclair´s und ihrer "echten" Familie - Tante und Cousine-, die sich ja bereits zu erkennen gaben.
Aber die Rechnung hat sie ohne Victor gemacht, der alles daran setzt seine Eigentum zurück zu bekommen, den er ist so besessen von seiner Machtgier das er sogar über Leichen gehen würde! Im wahrsten Sinne des Wortes.

Da wie bereits erwähnt, der Weg zu -Victor und seine Machenschaften- im zweiten Band geebnet wurde, konnte mich die Story zwar fesseln aber nicht wirklich überraschen. Umso spannender fand ich es aber, das es hier einen Einblick in die Monsterwelt gab. Und so lernten wir die Baumtrolle, Kupferquetschen und das Lochnest noch besser kennen und verstehen.
Auch unseren Pixie Oscar und Tiny die Schildkröte spielen hier eine größere Rolle, stehen mitten im Rampenlicht und übernehmen trotz ihrer Nebenrollen für den Leser eine genauso wichtige Rolle, wie für Lila. Den auch Sie sind Familie für sie!

Jennifer Estep ist hat hier einen gelungener Abschluss kreiert, auch wenn es für mich der schwächste Band war - er ist trotzdem ein Highlight wert!
Den auch wenn Sie mich hier nicht überraschen konnte schaffte sie es mir ihrem Schreibstil und viel Bacon mich zu fesseln und zu unterhalten.

Ich verlasse Cloudburst Falls mit einem geschlossenen Ende, dass keine Fragen offen lässt.
Was aber nicht heißt, das die Serie erschöpft ist - den potenzial hat sie!

Und wer weiß, vielleicht geht es irgendwann weiter ... den Monster sterben nie :)

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

Stone Rider

David Hofmeyr , Alexandra Ernst
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.09.2016
ISBN 9783423761505
Genre: Jugendbuch

Rezension:

INHALT:

Der Blackwater-Trail: Ein Rennen auf Leben und Tod.
Es ist heiß und trocken, die Luft staubig und giftig, der ganze Planet zerstört und verödet, das Leben hart und karg. Doch es gibt einen Ort, wo alles anders ist: die Sky-Base. Und man kann sich ein Ticket dorthin verdienen, indem man an dem berüchtigten Blackwater-Trail, dem härtesten Motorradrennen der Welt, teilnimmt – überlebt und gewinnt. Die Chancen: minimal. Das Risiko:
lebensgefährlich. Und doch hat Adam nicht viel zu verlieren. Zunächst. Doch dann geht er wider besseren Wissens Allianzen ein, schließt Freundschaften, verliebt sich sogar. Damit macht er sich verwundbar. Und plötzlich hat er alles zu verlieren...

KURZE EINBLICKE:

Adam steigt auf sein Byke, setzt die Schutzbrille und Luftfiltermaske auf. Er holt das Geld aus seiner Hosentasche und schiebt es in das Geheimfach in der Sohle seine Stiefels. Dann lässt er den Motor an und genießt die Vibration in seinen Händen.
Auf dem Byke ist alles anders. Nur im Sattel fühlt er sich frei.
Der Motor pulsiert. Der heißt Westwind fährt ihm ins Gesicht. Die Sonne brennt auf seinem Nacken. Und schon hat er den verrückten alten Dagg vergessen.
Seite 22

" ... Zur Hölle noch mal, wenn ihr unbedingt die Wahrheit hören will: Die meisten werden es nicht schaffen. Aber ihr alle werdet in dieser Hitze da draußen etwas über euch selbst lernen. Die Baulands werden euch Fragen stellen. Und es braucht Mut, um die Antworten zu finden. Ihr werdet begreifen, aus welchem Holz ihr gemacht seid. Ihr werdet lernen, ob ihr Feuer im Herzen habt. Oder nicht. Und es gibt keine wertvollere Lektion als diese. Es gibt kein Leben wie das während des Rennens. Ihr werdet euch nie lebendiger fühlen. Das ist euer Moment. Ergreift ihn oder verendet im Staub!"
Seite 124

Adam betrachtet die Schamanen. Sie trägt immer noch den breitkrempigen Hut. Eine Perlenkette liegt eng um ihren Hals. Die grünen und durchdringenden Augen und ihre ockergelb bemalten Wannenknochen werden von der Hutkrempe beschattet. Ihre Zähne sind rot vom Saft der Betelnuss.
Seite 220

MEINE MEINUNG:

Der Autor gehörte 2012 zu den Finalisten des Wettbewerbs Undiscoverd Voice - und wie er hier zeigt zurecht!
Er erschafft hier eine dystopische Wüstenlandschaft die staubiger und trockener nicht sein könnte. Hinzu kommt der reelle Schreibstil der mich ebenfalls dursten lies und ohne große Gefühle erstmal sehr heiß wurde.

Das Setting ist hier sehr bildhaft beschrieben und man weiß wo jeder Stein liegt, wo jedes Wasserloch und wo die Gefahren lauern. Und davon gibt es eine Menge! Nicht nur, dass wir es hier in der Stadt mit Motorradgangs zu tun haben, nein wir treffen während des Rennens auch auf Nomaden, Schamanen und Kanibalen. Ganz zu schweigen von den ganzen Rivalen und Intrigen die so ein Rennen auf Leben und Tod mit sich bringt.

Ihr merkt, langweilig wird einem hier sich nicht. Den wer hier noch nicht genug Nervenkitzel verspürt kann mit einer kleinen Liebelei die in Form einer Mechanikerin hier auftritt rechnen. Eine Frau, ganz nach meinem Geschmack die nicht nur anpacken kann sondern selbst auch an dem Rennen teil nimmt und sich beweisen möchte.

Adam ist ein 15 jähriger Junge der viel zu schnell erwachsen werden musste. Allein gelassen von seiner toten Mutter und seinem verstorbenen Vater ist er für seinen Bruder da, der das Rennen bereits schon gefahren ist und es fast auch mit seinem Leben bezahlen durfte. So muss Adam größtenteils für den Lebensunterhalt der beiden Jungs sorgen. Frank, sein großer Bruder unterstützt ihn zwar wo er nur kann, aber mit seinem Handikap ist das gar nicht so einfach!
Aber was wichtig ist, er lässt Adam seinen Traum vom Rennen und ermutigt ihn, gibt ihm Tipps und Tricks wie er es besser machen kann als er damals.

Nur ist Adam alles andere als Mutig! Wenn Sadie, die ansässige Mechanikerin wüsste was er für sie empfinden würde, würde er sich wahrscheinlich in Grund und Boden schämen - den er ist ein nichts!
Ein Stone- dessen Vater selbstmord begangen hat und er ohne etwas dasteht. Außer seinem Byke - eines der Besten das von Generation zu Generation weitergegeben wird.
Und jetzt ist er am Zug!

Zu guter Letzt hat mich das Buch so sehr gefesselt, dass ich sogar das offensichtliche übersah und es mich wirklich überrumpeln konnte!

Für mich hat der Autor hier absolut alles richtig gemacht und ich hoffe das ich diese Geschichte - die noch sehr viel potenzial für mehr hat - auf deutsch weiterlesen darf!

  (5)
Tags:  
 
1307 Ergebnisse