Leserpreis 2018

littlemhyticas Bibliothek

1.345 Bücher, 434 Rezensionen

Zu littlemhyticas Profil
Filtern nach
1345 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

169 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

"liebe":w=4,"american royals":w=4,"freundschaft":w=2,"familie":w=2,"ptbs":w=2,"wer wir auch sind":w=2,"usa":w=1,"vergangenheit":w=1,"freunde":w=1,"liebesroman":w=1,"politik":w=1,"trauer":w=1,"hoffnung":w=1,"träume":w=1,"hilfe":w=1

American Royals - Wer wir auch sind

Nichole Chase , Wiebke Pilz
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei LYX, 31.08.2018
ISBN 9783736307100
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Serie:

- aktuell wird die Serie von der Autorin nicht weitergeschrieben aus privaten Gründen!

Du bist alles, was ich nicht bin. Und trotzdem will ich nur dich.
Die junge Madison will die Welt verändern und schießt dabei gern mal über das Ziel hinaus. Als sie nach einer Rettungsaktion in Polizeigewahrsam genommen wird, hat ihr Vater, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, endgültig genug. Maddie muss Sozialstunden ableisten – ausgerechnet bei Jake Simmon. Der Sohn der Vizepräsidentin und sie könnten unterschiedlicher nicht sein, doch seit einem schweren Unfall ist Jake nicht mehr der perfekte Politikersohn, der er einmal war. Er merkt bald, dass Maddie und ihn mehr verbindet, als er zugeben wollte – auch wenn sie so tabu für ihn ist wie niemand sonst auf der Welt …



klein Einblicke in´s Buch:

Ich hielt ihre Hände immer noch über ihrem Kopf fest, und ihre Augen waren dunkel vor Verlangen.
"Ich schwöre, ich hab noch nie etwas Heißeres gesehen als dich, wie du mich gerade ansiehst." Ich drückte mich an sie und genoss das Gefühl ihrer festen Brüste zwischen uns.
"Ich will nicht, dass das jemals aufhört."
"Dann küss mich noch mal", flüsterte sie.
Und ich gehorchte. Ich wollte nichts sehnlicher, als ihr jeden Grund zu geben, nicht weiterhin so hungrig anzusehen.


"Willst du irgendwo mit mir zu Abend essen?"
"Gehe ich mit meinem Bruder oder mit Bigfoot?"
"Ich ziehe mich um." Ich stellte den Kaffee ab.
"Und geh duschen." Sie zeigte auf ihr Gesicht und machte eine kreisförmige Bewegung. "Und unternimm was dagegen."
"Manche Männer mögen unrasierte Männer."
"Unrasiert, ja. Väterlichen Frost, nein."
"So schlimm ist es gar nicht." Ich fuhr mir mit der Hand übers Kinn und bemerkte, dass mein Haarwuchs länger war, als ich gedacht hatte.



meine Meinung:

Prinzipiell bin ich nicht der Fan von New Adult wenn es um Royale Protagonisten geht. Aber der Klappentext hat mich dazu animiert hier eine Ausnahme zu machen und Madison & Jake eine Chance zu geben.
Und ich bin wirklich überrascht!

Dieses Buch ist für mich der Beweis, dass es auch "normale" Protagonisten wert sind, in einem Buch die Hauptrolle zu spielen. Sie sind beide alles andere als abgehoben und auch alles andere als stark. Auch wenn sie gelegentlich so tun, stehen sie doch sehr unter der Fuchtel des prominenten Fluchs und was es so mit sich bringt wenn man einfach nichts dafür kann in der Öffentlichkeit zu stehen. Hier wird sehr schnell und sehr deutschlicht klar, dass Maddy und Jake sehr schnell erwachsen werden mussten und es keine Fehlpässe in irgendwelcher Form gegeben darf!
Nur dumm wenn man vor lauter Euphorie manchmal einfach vergisst wer man wirklich ist und Dinge tut die man nicht bereut - aber bereuen muss.

In diesem Buch wird schnell klar das die Beiden schon immer etwas füreinander empfunden haben, es aber leider nicht zeigen und/ oder ausleben durften. Und auch heute, nachdem sie Beide ein Alter erreicht haben indem jeder für sich selbst verantwortlich ist, so ist es bei unseren Protagonisten nicht so.
Es wird sehr schnell klar, wer hier das sagen hat und welche "Befehle" man besser befolgen sollte!

Noch es ist wunderschön zu lesen, wie die Liebe, das Vertrauen und die Leidenschaft der Beiden wächst und sich letztendlich über alles hinwegsetzt.
Der Moment - indem klar wird - dass alles andere nicht mehr zählt und es nur noch darauf ankommt wie sehr man liebt!
Dieser Moment ist gold wert und das wird in diesem Buch sehr schön hervorgehoben und es bereitete mir sehr große Freude es lesen zu dürfen.



Fazit:

trotz royaler Vorurteile absolute Lesenswert und unterhaltsam!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(159)

525 Bibliotheken, 43 Leser, 1 Gruppe, 64 Rezensionen

"fantasy":w=10,"leigh bardugo":w=7,"das gold der krähen":w=7,"abenteuer":w=5,"grischa":w=4,"knaur":w=3,"jugendbuch":w=2,"rache":w=2,"geld":w=2,"krähen":w=2,"kaz":w=2,"ketterdam":w=2,"das lied der krähen":w=2,"krähen-saga":w=2,"roman":w=1

Das Gold der Krähen

Leigh Bardugo , Michelle Gyo
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.09.2018
ISBN 9783426654491
Genre: Fantasy

Rezension:

Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel - Rache! Das Abenteuer geht weiter!

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

kleine Einblicke in´s Buch:

"Das ist gut zu wissen, Hanna"
Ihr Mund öffnete sich, und die Lippen formten ein kleines O.
"Woher weißt du meinen Namen?"
"Ich kenne die Namen aller Kinder."
"Das tust du?"
"Oh, ja. Von Albert, der nebenan wohnt, und von Gertrude in der Ammberstraat. Ich wohne unter ihren Betten und ganz hinten in ihren Schränken."
"Ich wusste es", hauchte das Mädchen, und Angst und Triumph schwangen gleichermaßen in ihrem Worten mit.
"Mama sagte, da wäre nichts, aber ich wusste es." Sie neigte den kopf zur Seite.
"Du siehst nicht aus wie ein Monster."
"Ich erzähle dir jetzt ein Geheimnis Hanna. Die wirklich bösen Monster sehen nicht aus wie Monster."
Seite 41

"Es wird extrem gefährlich sein, alle Grischa rauszuschaffen", sagte Matthias. "Das letzte, was wir brauchen, ist eine ganze Gruppe, die Von Eck in die Hände gerät, während er vielleicht immer noch einen Vorrat an Panem hat."
Jesper tippte auf die Griffe seiner Revolver. "Wir brauchen ein Wunder. Und vielleicht eine Flasche Whiskey. Hilft, die Gehirnwindungen zu schmieren."
"Nein", sagte Kaz langsam. "Wir brauchen ein Schiff. Ein Schiff, das nicht verdächtigt wird, das Van Eck und die Stadtwacht niemals aufhalten würden. Wir brauchen eines von seinen Schiffen."
Seite 189

"Wenn die Leute einen Krüppel über die Straße laufen sehen, der sich auf denen Stock stützt, was fühlen sie dann?" Wylan sah weg. Das machten die Leute immer, wenn Kaz über seine Gehbehinderung sprach, als wüsste er nicht, was oder wie die Welt ihn sah. "Sie spüren Mitleid. Also, was denken sie, wenn sie mich kommen sehen?"
Wylans Lippen verzogen sich. "Sie denken, dass sie mal besser die Straßenseite wechseln sollten."
Kaz warf das Hauptbuch zurück in den Tresor. "Du bist nicht schwach, weil du nicht lesen kann. Du bist schwach, weil du Angst davor hast, dass die Leute deine Schwäche sehen. Du lässt die Scham darüber entscheiden, wer du bist. Hilf mir mit dem Gemälde."
Sie hoben das Porträt zurück auf seinen Platz über dem gähnende Loch im Tresor. Martin van Eck blickte finster auf sie hinab.
"Denk drüber nach Wylan", sagte Kaz, als er den Rahmen gerade rückte. "Scham füllt mir die Taschen, Scham sorgt dafür, dass die Barrel vor Dummköpfen nur so wimmelt, die bereit sind, eine Maske zu tragen, damit sie haben können, was sie wollen, ohne das jemand etwas davon bemerkt. Wir können jeden erdenklichen Schmerz ertragen. doch es ist die Scham, die die Menschen verschlingt."
Seite 312

meine Meinung:

dieser zweite Teil der Gloria or Grave Serie steht seinem Vorgänger in nichts nach!

Wieder einmal beweist die Autorin wie scharfsinnig sie kombiniert, ausarbeitet und detailliert an die Geschichten ran geht. Alles und Jeder hat seinen Platz, der genau dort sein muss.
Und wieder einmal schafft sie es, bis kurz vorm Ende dass sie mich als Leser so völlig im dunkeln über alle Windungen und Wendungen lässt.

Jeder Buch ist auf seine ganz spezielle Art mit seinen Geschichten vorhersehbar!
Hier nicht - und das ist das faszinierende an der Autorin und ihren Geschichten. Einfach perfekt !!!

Komischerweise lässt Leigh es hier doch sehr ruhig angehen und wir lernen die 6 Krähen noch intensiver kennen indem sie sehr viel auf die Vergangenheit(en) jeder einzelnen Krähe eingeht und erzählt. Dies war für mich etwas unerwartet, da ich doch direkt mit einem erneuten Schlag gegen den Barrel rechnete und so viel ich in ein langsames Lesevergnügen, dass mich nicht langweilte aber auch nicht spannend auf die nächste Seite umblättern lies.
Es braucht in diesem zweiten Teil locker 250 Seiten bis wir (endlich) an den Feinschliff des Rückschlags gehen und es dann doch wieder Schlag auf Schlag geht.

Und das warten hat sich gelohnt.
Den dann wird es plötzlich turbulent und sehr scharf kombiniert erkennt man dein Feinschliff mit seinen kleinen Handlungsdrängen die nur so zusammenlaufen können- alles andere wäre unmöglich und unglaubwürdig. Es wird wie wir es gewohnt sind plötzlich brutal und blutig und trotzdem gilt es, scharf zu kombinieren.

Ich kann nur hoffen, dass wir es hier nicht mit einem Ende zu tun haben - auch wenn es wirklich so scheint.

Fazit:

wieder einmal messerscharf kombiniert und ausgearbeitet. Ein muss für alle Fantasy - Grischa und Kaz-Brekker Fan´s

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

"liebe":w=3,"freundschaft":w=3,"sex":w=2,"erotik":w=2,"new-adult":w=2,"usa":w=1,"humor":w=1,"drama":w=1,"leidenschaft":w=1,"lustig":w=1,"buchreihe":w=1,"witz":w=1,"teil 1":w=1,"lyx":w=1,"streiche":w=1

This is War - Travis & Viola

Kennedy Fox
E-Buch Text: 350 Seiten
Erschienen bei LYX.digital, 02.08.2018
ISBN 9783736309074
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Reihenfolge der Checkmate-Serie:

1. Travis & Viola -This is War
2. Travis & Viola -This is Love
... weiter Titel sind bereits im englischen erschienen 


Ihn zu hassen ist ihr Prinzip. Sie zu lieben ist seins.
Viola hasst Travis King. Seit er herausgefunden hat, dass Viola in ihn verliebt ist, seit sie denken kann, macht der beste Freund und Mitbewohner ihres Bruders ihr das Leben mit seiner gemeinen und arroganten Art zur Hölle. Jede Begegnung mit seinem übergroßen Ego, das für zwei Vollidioten wie ihn gereicht hätte, ist ein Kampf. Doch als sie in die Wohnung ihres Bruders zieht, weil ihr Wohnheim während der Ferien geschlossen bleibt, wird ihr schlimmster Albtraum wahr: Travis ist für die Feiertage am College geblieben! Das bedeutet Krieg, den einer verlieren muss ... oder etwa nicht?

"Wer Enemies-to-Lovers-Liebesgeschichten mag, wird Kennedy Fox lieben!" Stories for Coffee
Band 1 der Checkmate-Reihe von USA-Today-Bestseller-Autorin Kennedy Fox


kleine Einblicke in´s Buch:

Ich war erst zwölf, also glaubte ich wirklich noch an den Märchenprinzen. Als ich älter wurde, wurde mir klar, dass es ihn nie gegeben hatte. Denn wenn es ihn gab, wäre er mit Sicherheit nicht zu haben und definitiv nicht an einem Mädchen wie mir interessiert. Das sage ich nicht deshalb, weil ich will, dass jemand das Gegenteil behauptet, aber wenn so ein Mann existieren würde, hätte er bei mir sowieso keine Chance. Denn aus irgendeinem Grund, Gott weiß allein warum, schlägt mein Herz nur für einen Mann. Mein Puls beschleunigt sich erst, wenn er den Raum betritt. Meine Wangen röten sich und mein Körper summt, wenn er mich ansieht. Ich spüre das Blut in meinen Adern, wenn meine Haut heiß wird, nur weil er existiert. er ist der Inbegriff der Perfektion.
2%

"Travis!", rufe ich und verstecke mich vom Hals abwärts hinter der Tür. "Travis King!", schrie ich wieder, und endlich kommt er in Sichtweite.
"Ja, Prinzessin?", fragt er mit einer allglatten, ruhigen Stimme. Er kommt noch einen Schritt auf mich zu.
"Wo zu Hölle sind meine Klamotten?"
Seine Mundwinkel zeigen abwärts. "Woher soll ich das wissen?"
Ich ziehe die Augen zusammen. "Hör auf mit diesen Spielchen, Arschloch. Bring mir meine Handtücher und meine Klamotten, und zwar dalli!"
"Und, äh ... was wenn nicht?", fragt er mich herausfordernd, verschränkt die Arme vor seiner breiten Brust und stellt seinen muskulösen Bizeps zur Schau.
16%

"Ich kann nicht glauben, dass du so viel getrunken hast", höre ich ihn murmeln. Ich drehe den Kopf und sehe, dass er mich direkt ansieht.
"Kriege ich jetzt Hausarrest, Papa?" Mir entfährt ein wackeliges, kehliges Lachen.
"Ich würde eine Menge mehr tun, als die nur Hausarrest zu geben."
"Oh, ich kriege Riesenärger, wars? Ich habe solche Angst", spotte ich, und reite mich immer tiefer rein. Sprechdurchfall gibt es anscheinend wirklich. Die Worte kommen einfach heraus, bevor ich sie durch mein Hirn filtern kann.
34%


meine Meinung:

alleine der Klappentext versprach mir hier eine sehr unterhaltsames Katz- u. Maus-Spiel zwischen zwei Protagonisten, die sich ganz nach dem Motto "Was sich liebt, das neckt sich" nicht voneinander lassen können.
Aber was mich letztendlich erwartet hat war Unterhaltung pur!!!

Viola und auch Travis sind beide so aufeinander eingespielt wenn es darum geht den jeweils anderen zur Weißglut zu bringen, dass es echt bühnenreif ist.
Ihre "kleinen" Spielchen sind kein Katz- u. Mausspiel wie wir es kennen und vermuten würden. Die Sticheleien haben verdammt hohes Niveau und sich weit unter der Gürtellinie zu finden was das lesen sehr unterhaltsam macht und ein Brüller garantiert ist.
Ich hatte tatsächlich so viel Spaß bei diesem Buch und möchte doch mit keinem der beiden tauschen!

Man spürt das bei Beiden die Enttäuschung tief sitzt und nach den Erzählungen der Autorin liegen sie weit in der Vergangenheit. So wurden Sie jahrelang mitgeschleift und immer wieder alleine das Aufeinandertreffen der Beiden holte die alten Lasten zum Vorschein und lies die Herzen erneut bluten.

Mit diesem Katz- u. Mausspiel werden so viele Gefühle freigelegt wie Wut, Hass, Trauer, Leidenschaft und unerwiderte Liebe dass es durchaus Sinn ergibt warum sie so miteinander umgehen. Und immer wieder bitzelt und elektrisiert es, wenn es zum Eklat kommt.

Und genauso Emotional wie die Spielchen ist der Sex!
Diese Szenen sind ebenfalls so detailliert ausgearbeitet, hart und trotzdem gefühlvoll. Meist bauen sie auf ein Katz- u. Mausspeil auf indem dann alle Emotionen beider Sequenzen verarbeitet werden. Nicht, dass jetzt jemand denkt hier ging es um erotische Fesselspielchen oder Bondage. Das haben wir hier überhaupt nicht. Aber es geht auch nicht um "Blümchensex" der die angestauten Emotionen verarbeitet.

Hier hat nicht nur die Autorin ganze Arbeit geleistet sondern auch die Übersetzerin!
Vielen Dank hierfür.

Fazit:

liest sich weg wie nix, sehr unterhaltsam. Der zweite Teil will unbedingt gelesen werden und liegt schon bereit!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"dämonen":w=2,"liebe":w=1,"geheimnisse":w=1,"trilogie":w=1,"action":w=1,"lesen":w=1,"jäger":w=1,"unterwelt":w=1,"clans":w=1,"hunter":w=1,"machtspiele":w=1,"dämonenjäger":w=1,"jagt":w=1,"zeilengold verlag":w=1,"zeilengold":w=1

Hunter - Ich jage dich

Katharina Sommer
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 03.09.2018
ISBN 9783946955825
Genre: Fantasy

Rezension:

Manchmal genügen wenige Worte, um deine Welt zum Einsturz zu bringen … Merke dir, wenn du nach Geheimnissen suchst, findest du die düstersten häufig genau dort, wo sie dir schon immer am nächsten waren: in deiner Familie.

Oh Sweet Sixteen. Erst an ihrem sechzehnten Geburtstag erfährt Ginny, dass sie zu einer Familie von Dämonenjägern gehört. Sie hat kaum Zeit, sich mit ihrem neuen Schicksal anzufreunden, denn die Dämonen gewinnen an Macht und die Clans stehen kurz vor dem Zerfall. Jetzt gibt es kein Zurück. Die Jagd hat begonnen und Ginny steckt mittendrin.


kurze Einblicke in`s Buch:

Das Buch hieß nicht Romeo und Julia. Ich musste mich auf die Zehenspitzen stellen, um die verschnörkelten Wörter zu entziffern. Romeo von Jelinek.
Meine Augen wanderten die Buchreihen ab: Claudius Dimic, Fiona Dimic, Raphael Marsch ... und so ging es weiter und weiter. Keine Buchtitel - sondern Namen. Namen von Menschen.
Mit klackernden Absätzen schritt ich die Regale entlang und las einen Namen nach dem anderen. Wohl gemerkt, ohne eines der Bücher zu berühren.
8%

"Hier, nimm das", flüsterte er, wobei seine Augen unruhig die Umgebung scannten. "Das ist der Schlüssel. Damit kannst du nach unten gelangen, wann immer du willst. Ich weiß, wir verlangen dir viel ab, und ich möchte, dass du wenigstens die Gelegenheit bekommst, dich allein und in Ruhe umzusehen." er holte tief Luft, bevor er fortfuhr. Es schien ihm schwerzufallen, mich in dieses Heiligtum zu lassen.
"Versprich mir nur eines", sagte ernst. "Die Bücher ... Fass sie unter keinen Umständen an, schlag sie nicht auf, lies sie nicht. Egal, ob du uns glaubst oder nicht, sie sind gefährlich und ich würde dir den Schlüssel nicht geben, wenn du mir nicht versprichst, sie nicht anzurühren."
11%

Unsere letzte richtige Unterhaltung lag Ewigkeiten zurück und ich bekam zunehmend das verzwickte Gefühl, die Verbindung zu meinen Brüdern gänzlich verloren zu haben. Ich vermisste meine Brüder. Das war die reine Wahrheit, doch ich sah seinem Gesichtsausdruck an, dass ich damit zu weit gegangen war. Ich überforderte ihn. Mir brannte so viel Unausgesprochenes auf der Zunge, am liebsten hätte ich ohne Punkt und Komma weitergeredet. Doch Jon wirkte so verloren.
42%

Vor nicht mal ganz einer Stunde war er noch der namenlose Unbekannte gewesen, der mich auf mysteriöse Weise aus der Lagerhalle gerettet hatte, mich mitweinen faszinierenden Augen vollkommen aus der Bahn geworfen hatte und dem ich im romantischen Dämmerlicht auf der Tanzfläche beinahe verfallen wäre. Und nun standen wir uns wie Fremde gegenüber, die wir eigentlich auch waren, und er war der wohl berüchtigste Dämonenjäger, den ich nun dazu bewegen sollte, uns zu helfen. Was das Wissen eines Namens ausmachen konnte. Wäre er doch für immer der fremde attraktive Junge mit dem blonden Haarscharf und den grünen Augen geblieben ...
80%


meine Meinung:

Hunter, ich jage dich ist ein angenehm, ruhiges Buch.
Es liest sich gut, wenn auch die ein oder andere Wiederholung immer mal wieder gegeben ist konnte es mich unterhalten und für sich gewinnen.

Die Storie beginnt relativ plötzlich für die Protagonistin Ginny, was mich etwas störte. Nicht, dass sie 16 Jahre lang von dem Doppelleben ihrer Familie mitbekommen hat, sondern eher dass sie es brühwarm ihrer besten Freundin erzählt und gemeinsam mit direkt eine doppelstorie zur Ermittlung beginnt. Kann man den, wenn man selbst völlig entsetzt über das Doppelleben der Familie ist so etwas direkt mit der besten Freundin bequatschen - gerade in Bezug auf Dämonen? Ich denke eher nicht, auch wenn sie als eine sehr aufgeschlossene Freundin durchgeht. Wenn mir eine Freundin so etwas am Telefon erzählen würde, würde ich sie wahrscheinlich erstmal fragen wieviel Kurze es zum Frühstück
waren :)
Das mag vielleicht jetzt jammern auf hohem Niveau sein und ins Detail gehen über das die ein oder andere hinwegsehen kann- ich kann es nicht. Auch die Protagonistin Ginny war für mich jetzt alles andere als ein Charakter der sich mir gleich erschlossen hat. Für mich war sie absolut nicht dem Alter entsprechend und zu viel "unüberlegte" Hau ruck. Auch wenn ich starke, Bauchdenkende Charaktere liebe konnte Sie es hier nicht schaffen mich davon zu überzeugen, dass sie so jemand ist.
Sie ist bis über beide Ohren verknallt und trotzdem flirten sie beim engen Tanz mit jemand anderes, setzt sich beim Poker bei fremden Jungs auf den Schoss. So etwas mag ich nicht und hat er auch der Geschichte nichts getan, ohne solche Kleinigkeiten wäre die Storie auch erzählt gewesen.

Allerdings hat Sie potenzial!
Die Dämonenjäger, die Dämonen, der Mord und die Intrigen im Rat geben viel Futter für Geschichten auf die ich durchaus gespannt bin.

Für mich war dieses Buch nett - gut zu lesen und unterhaltend. Aber keins das mich fesseln konnte! Das kam erst mit dem Epilog der mich dann doch etwas aus dem Konzept gebracht hat, so dass ich die Fortsetzung wohl doch lesen muss :)


Fazit:


ruhiges Buch mit zweifelhaften Charakteren. Aber der Epilog haut´s raus.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"fantasy":w=1,"bestien":w=1,"dark diamonds":w=1,"asuka lionera":w=1,"feral moon - der schwarze prinz":w=1

Feral Moon 2: Der schwarze Prinz

Asuka Lionera
E-Buch Text: 356 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 26.07.2018
ISBN 9783646301250
Genre: Sonstiges

Rezension:

Alle Bände der dramatisch- düsteren Reihe:

1. Feral Moon - die rote Kriegerin (Rezension *klick)
2. Feral Moon - der schwarze Prinz
3. Feral Moon - die brennende Krone
Wenn dein Feind deinem Herzen am nächsten ist

Niemals hätte Scarlet zu hoffen gewagt, ihrer ersten großen Liebe noch einmal zu begegnen. Doch als sie Tristan endlich wiedersieht, hat sich vieles verändert. Aus dem kleinen Dorfmädchen ist eine mutige Kriegerin geworden, deren Herz an der Seite eines anderen zu neuer Stärke fand. Und er ist es auch, der sich immer wieder, ohne zu zögern, zu ihr und ihren Wünschen bekennt. Verwirrt von ihren eigenen Gefühlen lässt sich Scarlet von der eigentlichen Gefahr ablenken und erkennt nicht, dass die grausamen Bestien aus den Wäldern ihr bereits näher sind, als je zuvor...



kleine Einblicke in´s Buch:

"... Gerade die erste Zeit war schwer. Ich wusste, dass du littest, spürte deine Verzweiflung und Trauer in mir, aber ich traute mich nicht, etwas zu unternehmen. Mir war klar, dass du mich nicht hättest sehen wollen, und das habe ich verstanden. Deshalb wachte ich aus der Ferne über dich, denn das war alles, was ich tun konnte. Ich gab dir den Freiraum, den du brauchtest, auch wenn es mir mit jedem Tag, den du dich weiter zurückzogst, schwererfiel."
11%

Jeder Atemzug fällt mir schwerer als der vorherige. Ich könnte aufstehen und ihr nachrennen. Es ist mir gleichgültig, dass ich keinen Fetzen Stoff am Leib trage. Ich bleibe nur hier, weil es noch schlimmer sein würde, wenn ich ihr folge. Sie war deutlich. Sehr deutlich.
42%

Großmutter sagt nichts, unterbricht mich nicht einmal, sondern reicht mir ein Taschentuch, als die Tränen wieder fließen. ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich je so viel geheult habe. Selbst nach Tristans "Tod" nicht, denn da fühlt ich mich innerlich nur leer. Doch jetzt wütet ein dunkler Schmerz in mir, der mich heimsucht, wann immer ich glaube, einen Moment der Ruhe gefunden zu haben.
46%

"Es ist wichtig, dass dich niemand sieht, sobald wir das Labor verlassen", sagte ich. "Verstehst du das? Du darfst dich da oben niemandem zeigen und niemanden anknurren. Und du musst leise sein."
Er klopft mit dem Schwanz auf den Boden, doch sein Blick zuckt ständig hinüber zur Saftlache.
"Wir werden denjenigen finden, der das getan hat. Aber dazu benötige ich deine Hilfe. Ich brauche deine feine Nase, doch während der Zeit, die wir außerhalb des Labors sind, musst du deine anderen Instinkte unterdrücken."
72%


meine Meinung:

die Geschichte geht ziemlich nahtlos weiter, was nach einer einmonatigen Pause absolut kein Problem darstellt!

Allerdings spiegelt sich dieser zweite Teil genauso, wie meine Vermutungen waren in Bezug auf Ash und auch Tristan.
Während Ash immer sympathischer wird - auch wenn er es für mich ja gar nicht nötig hat - wird Tristan immer ekelhafter und mutiert regelrecht zu einem Protagonisten den ich im dritten Band eigentlich gar nicht mehr lesen möchte. Leider wird sich das aber wohl nicht vermeiden lassen.
Einzig Scarlet überrascht mich, da sie trotz ihres Herzens auf ihren Kopf hört und sich ihren Weg selbst sucht. Sie erstaunt mit einer unglaublichen Stärke die doch vermutete, es mich aber trotzdem überraschte.

Die Geschichte wechselt hier in den Charakteren und wird auch öfters mal von Ash erzählt, was ihr einen Tiefgang gibt der mich noch mehr fesseln und begeistern konnte. Von Ash und von der Storie!

Ohne den Spoilerhammer auszupacken lässt sich hier zum zweiten Teil gar nicht so viel sagen, außer dass es eine Leseempfehlung -natürlich ab Band 1 gibt!

Letztendlich habe ich hier das Zukunftsszenario, dass mich im ersten Band so erschreckt hat, ausgeblendet. Und so konnte mich die Geschichte voll begeistern, fesseln und mitnehmen auf eine Reise die hier im zweiten Teil mit sehr viel Gefühl und Herzschmerz zu tun hat!

Fazit:

Im zweiten Teil dominieren die Gefühle der drei Protagonisten, die alle drei das Gleiche fühlen und doch so unterschiedlich handeln.
Lest es!!!
Die Reise der Gefühle könnte unterschiedliche glaub ich nicht sein.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(144)

343 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 129 Rezensionen

"magie":w=6,"dystopie":w=6,"fantasy":w=4,"sklaverei":w=4,"geschick":w=4,"sklaven":w=3,"england":w=2,"reihe":w=2,"dark palace":w=2,"freundschaft":w=1,"politik":w=1,"macht":w=1,"intrigen":w=1,"eltern":w=1,"kind":w=1

Dark Palace – Zehn Jahre musst du opfern

Vic James , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 22.08.2018
ISBN 9783841440105
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zehn Jahre Sklavenarbeit für alle. Fast alle.

In England muss jeder, der nicht zum magischen Adel gehört, zehn Jahre lang als Sklave arbeiten.
Lukes Familie will diese Sklavenjahre gemeinsam durchstehen, im Dienst der mächtigen Herrscherfamilie Jardine. Doch nun rast Lukes Herz vor Angst, als er plötzlich von den anderen getrennt und in die laute und schmutzige Fabrikstadt Millmoor gebracht wird. Die Arbeit dort ist besonders hart.
Seine Schwestern sind mit den Eltern am prunkvollen Hofe der Jardines den rücksichtslosen Machtspielen und eiskalten Intrigen der Elite ausgesetzt. Vor allem der junge Adlige Silyen verfolgt mit seinen ungeheuerlichen magischen Fähigkeiten eigene Ziele. Und Lukes Schwester Abi verliert ihr Herz an den Falschen.

Also das verstand man unter ›Geschick‹, dachte Luke, als er wieder einen klaren Gedanken fassen konnte. Ein so unerträglicher Schmerz, dass man sich wünschte, man wäre tot.
Wie sollte man dagegen ankämpfen? Wie konnte man Menschen besiegen, die dazu fähig waren? Nicht Menschen – Monster. Es spielte keine Rolle, dass es nur wenige von ihnen gab: Diese Wenigen genügten völlig.



kleine Einblicke in´s Buch:


"Es ist eine Fähigkeit von unbekannter Herkunft, die sich nur bei einem sehr geringen Teil der Bevölkerung zeigt und von diesen Personen weitervererbt wird. Einige Begabungen sind universell, wie etwa die Kunst der Genesung, also der Heilung. Andere Begabungen wie etwa Veränderungsfähigkeit, Übersetzungskraft, Auffassungsgabe und Schadenzufügung manifestieren sich von Person zu Person unterschiedlich."
"Also könnte man auch von Magie sprechen? schlug Eilen vor.
Seite 48

Gavar verfolgte den Schlagabtausch mit einer gewissen Befriedigung. War es nicht faszinierend, wie schnell Boudas milchweiße Haut einen feuerroten Ton annehmen konnte?
"Ameria hat recht", wandte sich Zelston belehrend an Bouda.
"Das Gesetz ist in dieser Hinsicht eindeutig. Und es ist unsere Aufgabe, ebenjenes Gesetz a priori zu beachten. Die weitergehende Frage bezüglich des Status der Sklaven in rerum natura ist hier nicht von unmittelbarer Relevanz."
Was auch immer dieses Kauderwelsch bedeuten mochte, es schien Bouda jedenfalls nicht zu gefallen.
Seite 214

Vertrauen machte letztendlich alles möglich. Vertrauen verlieh dir die Augen, die starken Arme oder den wachen Verstand eines anderen. Vertrauen war der Antrieb des Millmoorer Gesellschaft- und Spielvereins. Und die Grundlage dafür, dass dieser verrückte Traum der Abschaffung der Sklavenzeit eines Tages in die Tat umgesetzt werden konnte - wenn die Menschen sich nur einigen und die Nerven bewahren würden. Nicht einmal die Ebenbürtigen mit ihrem Geschick waren mächtiger als Vertrauen.
Seite 225

"Abigail!"
Arme packten sie wild von hinten und wirbelten sie herum: Jenner, dessen Gesicht so verdreckt war, dass man seine Sommersprossen kaum noch sehen konnte.
"Gott sei Dank: Du lebst"! Seine Hände umfassten ihr Gesicht so behutsam, als bestünde auch sie aus Glas und wäre gerade erst wieder zusammengeklebt werden.
Und dann küsste er sie.
Einen Moment schwebte Abi mit den Sternen in der Kristallkugel, schwindelerregend hoch und perfekt.
Seite 410


meine Meinung:


Welche Geschichte möchte mir dieses Buch erzählen?

Etwa, die Geschichte von:

Abi, die älteste Tochter der Familie …..

Die ihre Sklavenzeit gemeinsam mit Ihrer Familie auf dem Sitz der magischen Herrscherfamilie Jardine antritt? Die sich in den jüngsten Jardine verliebt und versucht ihre Gefühle im Zaum zu halten.

Oder die Geschichte von:

Luke, der einzige Sohn der Familie ….

Der nicht wie ursprünglich gedacht seine Sklavenzeit bei den Jardine´s abarbeiten kann sondern in einer der berüchtigten und verruchten Sklavenstädte namens Millmoor abkommandiert wird. Er muss sich völlig alleine in dieser neuen Welt zurechtfinden. Ohne aufzufallen, da jegliche Widerhandlung mit weiteren Sklavenjahren geahndet wird versucht er alles richtig zu machen. Und gerade deshalb oder auch aufgrund seines doch jungen Alters von siebzehn Jahren findet er sich ruck zuck auf dem Pfad der Gerechtigkeit wieder. Mit kleineren Bagatelldelikten helfen sie anderen in der Hoffnung dass sie nie erwischt werden. Bis zu dem einen Tag …

Vielleicht geht es aber auch um die Geschichte von:

Silyen, mittlerster Sohn der Familie Jardine mit dem stärksten Geschick von allen. Derjenige, der am geheimnisvollsten und am attraktivsten ist. Derjenige, der heimlich versucht seine Intrigen zu spinnen. Aus Selbstinteressen, Neugier oder aus Langeweile? Wer weiß das schon genau. Er versteht es zumindest sich in die Familiengeheimnisse, -geschehnisse und Tragödien einzufinden. Er studiert die Geschichte und verlangt unmögliches. Aber was steckt dahinter?

Könnte aber auch sein, dass es eigentlich die Geschichte von:

Gavar Jardine ist, die uns hier näher gebracht werden soll. Den auf ihm liegt als zukünftiger Thronerbe ein ganz besonderes Augenmerk. Kein Wunder das er ein doch sehr instabiler Charakter ist, der viel trinkt, flucht und zerstört. Einzig seine Tochter, die er mit einer Sklavin gezeugt hat ist sein ein und alles. Dumm nur, dass seine „Zukünftige“ eine Hexe ist, auf die seine Wahl nie gefallen wäre – hätte er den eine gehabt.



Ihr seht, das Buch ist wahnsinnig interessant und vielseitig!

Hinzu kommt das ganz politische was mit den Herrscherfamilien, der Sklavenzeit und den Rebellionen inne hält. Nicht zu vergessen, der Kanzlerstuhl an dem kräftig von allen Seiten gesägt wird.

Prinzipiell ist dieses Buch alles andere als schlecht da hier durchaus viele Ideen stecken, die alle ihren eigenen Platz einnehmen. Die vielen Ansichtswechsel aus denen die Story erzählt wird war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, ging aber mit der Zeit. Allerdings kommt der ganze politische Kram hinzu, der es manchmal sehr trocken und langatmig macht.

Überraschungsmomente gab es für mich ebenfalls erstmal keine, so dass von Anfang an sehr schnell klar war was kommen wird.

Allerdings war ich über mich selbst überrascht, dass ich in diesem Buch einen Charakter gefunden habe der mich sehr fasziniert hat obwohl er mir anfangs nicht wirklich sympathisch war. Das passiert selten, dass ich meine Meinung revidieren muss.

Und letztendlich schafft es dieses Buch sogar noch im letzten Viertel mich richtig zu packen und zu fesseln. Die Geschehnisse überschlagen sich und es kommt was von Anfang klar war das es kommen muss! Aber so gut verpackt und vielen Nebensequenzen, dass es schon wieder die Neugier erweckt wie es weitergeht.



Fazit:


Dran bleiben lohnt sich! Die letzten 150 Seiten haben es in sich und entschädigen die vorherige Langatmigkeit, die gelegentlich aufkommt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"erotik":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"sex":w=1,"gefühle":w=1,"alkohol":w=1,"vorurteile":w=1,"verantwortung":w=1,"vergebung":w=1,"anders sein":w=1,"akzeptanz":w=1,"piercing":w=1,"tatoo":w=1,"anonyme alkoholiker":w=1,"gegenseitige hilfe":w=1

Branded As Trouble - Colts Rettung (Rough Riders 6)

Lorelei James
E-Buch Text
Erschienen bei Sieben Verlag, 29.06.2018
ISBN 9783864438042
Genre: Sonstiges

Rezension:

zur Reihenfolge:


Rough Riders I - Long Hard Ride. Rodeo der Liebe (01/2016)
Rough Riders II - Ein Traummann für Gemma (07/2016)
Rough Riders III - Cowgirl up an ride. Süße Verlockung (01/2017)
Rough Riders IV - Tied up, Tied down. Gefesselt von Dir (07/2017)
Rough Riders V - Rough, Raw an Ready. Wenn es Liebe ist (01/2018)
Rough Riders VI - Branded as Trouble. Colts Rettung (06/2018)
Rough Riders VII - Strond Silent Type. Eine zweite Chance (10/2018)


Inhalt:


Als India Ellison aufs Land zog und ihr eigenes Tattoo-Studio eröffnete, tat sie dies, um in der Nähe ihrer Schwester zu sein und ihr Leben auf die Reihe zu kriegen. Dass sie aufgrund ihrer Tattoos, Piercings und ausgefallenen Haarfarben wahrscheinlich ewig eine Außenseiterin bleiben wird, macht ihr nichts aus. Denn sie ist seit Jahren clean, sozial engagiert, hat ihre Familie und ihren besten Freund um sich. Colt McKay.

Alkohol, Drogen und Sex prägten Colts exzessive Vergangenheit. Seit drei Jahren jedoch ist er trocken. Genauso lange lebt er bereits in sexueller Abstinenz. Seine Sucht nach Alkohol unter Kontrolle zu halten ist ein Kinderspiel, verglichen mit der Sehnsucht, die er für seine beste Freundin India empfindet. In all den Jahren war sie seine Rettung, und bis zum heutigen Tag seine größte Versuchung.
meine Meinung:
einfach mal wieder Lust auf etwas Schnelles, Fesselndes und unkompliziertes! Das dachte ich mir als ich mit diesem 6. Teil der Rough Rider Serie anfing – obwohl ich die 5 Vorgänger nicht kenne! Aber bei diesem Genre ja selten ein Problem.
Und ich behielt Recht!
Diese Serie mag sich zwar Rund um die Brüder und die Cousins der Familie McKay handeln, aber sie sind alle ineinander abgeschlossen und handeln immer von einem andere Liebespärchen. Sicherlich tauchen in dem Buch Charaktere auf, die man in den Vorgängerbänden bereits kennengelernt hat, aber es war jetzt kein Problem für mich das ich sie bisher nicht kannte.
Und genau das ist es was ich an diesem Genre liebe - eigentlich alles Einzelbände.



India ist ein toller Charakter der eigentlich auf diesem Land völlig fehl am Platz scheint. Aber sie fühlt sich wohl, hat ihre Freunde und ihr Tattoo-Laden funktioniert – zumindest so dass sie sich ihren Lebensunterhalt leisten kann. Sie liebt es bei Fernsehabenden mit ihrem besten Freund Colt zu kuscheln, mit ihm zu lästern oder auch sich mit ihm zu foppen. Aber das hat sie nicht immer geliebt, da es einen Grund hat, dass sie zu einer doch so ruhigen Person geworden ist. Und wie das Schicksal so wollte hat es sie genau in das Örtchen verschlagen, indem Colt ebenfalls mit dem Problem zu kämpfen hat. Colt war früher ein Draufgänger, der regelrecht Jagd auf Frauen gemacht hat, nichts anbrennen hat lassen und sich selbst immer mehr beweisen musste.
Und so fanden Beide zueinander und wurden beste Freunde!
So dachten sie zumindest.
Doch dann taucht Blake auf, Colt Cousin und nimmt sich die Frechheit heraus India zu einem Date einzuladen.
Dieses, eigentlich völlige unbedeutende Detail ist es was dieses Buch ausmacht. Denn plötzlich erkennen Beide dass sie mehr für den anderen empfinden als „nur“ Freundschaft und Schwärmerei. Ihnen wird beiden bewusst, dass es hier tatsächlich um Liebe geht! Doch auch beide sind – ohne je darüber gesprochen zu haben – nicht bereit die Freundschaft die sie verbindet zu riskieren.
India und Colt schaffen es auch nicht, ihre Gefühle im Zaum zu halten und es geht letztendlich über in Demütigung, Verletzung und Anfeindungen nur um dem anderen nie seine Gefühle zu offenbaren. Schlecht, denn in dem Alter sollte man eigentlich wissen dass das nicht funktionieren kann. Und als dann auch noch Colt´s Familie meint Salz in die Wunden zu kippen und sich völlig unnötig einmischen nur um zu verhindern dass sie zueinander finden passiert aber genau das!
Denn Beide sind sich plötzlich einig, stehen auf derselben Seite und wecken gegenseitige Gefühle des Anderen die lange vergraben waren. Auch ganz neue Gefühle tauchen auf und schweißen die Beiden noch mehr zusammen.





Lorelei James hat hier einen Teil der Rough Riders erzählt der mir unheimlich gut gefallen hat. Nur wenige Seiten und ich war so in der Geschichte drin, konnte mich total mit den Personen identifizieren und litt richtig mit. Die Emotionen wurden hier so völlig durcheinander geschleudert, dass ich mich nicht als Leser sondern als Teil davon fühlte. Lorelei hält sich nicht mit viel drum herum auf und bringt die Geschichte direkt auf den Punkt.
Ich muss ja gestehen, dass ich die Reihe schon seit Erscheinen des ersten Teils auf meiner Wunschliste habe. Und nun hat mir die Autorin genau die Vorlage gegeben die ich wohl brauchte, um die 5 Vorgänger und das letzte Novelle zu lesen!

Vielen Dank hierfür...

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

66 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

"asuka lionera":w=3,"feral moon":w=3,"fantasy":w=2,"dark diamonds":w=2,"romantik":w=1,"dystopie":w=1,"wald":w=1,"märchenhaft":w=1,"scarlet":w=1,"die rote königin":w=1,"#darkdiamonds":w=1,"scarlet und ash":w=1,"feralmoon":w=1

Feral Moon 1: Die rote Kriegerin

Asuka Lionera
E-Buch Text: 455 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 28.06.2018
ISBN 9783646301243
Genre: Sonstiges

Rezension:

Alle Bände der dramatisch- düsteren Reihe:

1. Feral Moon - die rote Kriegerin
2. Feral Moon - der schwarze Prinz (erscheint im Juli 2018)
3. Feral Moon - die brennende Krone (erscheint im August 2018)
Wenn deine Gefühle zur größten Gefahr für dich werden.

Als Frau hat Scarlet nach dem Tod ihres Vaters, dem Clanführer der Roten, nicht viele Möglichkeiten. Die Welt, in der sie lebt, ist ein gefährlicher Ort, an dem hungrige Bestien in den Wäldern lauern – starke und unzähmbare Kreaturen. Einzig die hohen Mauern der Städte, in denen die Frauen leben müssen, versprechen ein Minimum an Sicherheit. Aber Scarlets rebellisches Herz sehnt sich nicht nach Schutz, sondern danach zu kämpfen. Und nach ihrem besten Freund: Tristan, dem Sohn des neuen Clan-Führers. Für ihn ist sie bereit alles zu riskieren: ihre Zukunft, ihr Leben und ihre Liebe.
kleine Einblicke in´s Buch:

Seit wir als Kinder den Geschichten meiner Großmutter über verlorene Welten, tapfere Ritter und geraubte Jungfrauen gelauscht haben, bin ich seine Prinzessin und er mein Prinz. Koseworte, ausgesucht von Kindern, die ihre wahre Bedeutung nie erfasst haben. Und jetzt, da wir sie begreifen, sind sie so fest in uns verankert, dass wir sie nicht mehr loslassen wollen.
1%

"Eines Tages wirst du fallen, Scarlet", murmelt er, wobei er weiter vor mir zurückweicht. "Und du kannst darauf wetten, dass ich da sein werde, um deinen Fall zu bejubeln."
Ich begegne seinem Hass nach außen hin ungerührt und beobachte seinen Rückzug, ohne eine Miene zu verziehen.
Er hat unrecht. Ich bin bereits gefallen; ich war ganz unten und jeder konnte auf mich hinabblicken. Und das haben sie getan, als ich mit entblößtem Rücken auf dem Dorfplatz kniete und auf den nächsten Peitschenhieb wartete. Sie haben versucht mich zu brechen - und sie hätten es beinahe geschafft. Doch letztendlich gelang es ihnen nicht. Ich konnte wieder aufstehen und kämpfte mich zurück nach oben. Ich habe nicht aufgegeben.
Nie wieder werde ich fallen. Für nichts und niemanden.
Ich bin eine Waffe; kalt, scharf und gefühllos.
39%

Sie sollte mir gehören. Mir allein. Es kümmerte mich nicht, was die anderen darüber dachten - oder ob sie mich auch wollte. Mir ostegal, dass es einen anderen für sie gab und sie am liebst so tat, als würde sie mich nicht kennen. All das ließ ein Verlangen nach ihr nur noch größer werden.
Im Laufe der Zeit geriet Scarlet bei meiner Mutter und Caleb in Vergessenheit.
Nicht jedoch bei mir.
Es verging nicht ein Tag, an dem ich nicht an sie dachte und bei ihr sein wollte.
86%

meine Meinung:

Wie sie es nur immer wieder macht?
Egal welches Buch ich bisher von Asuka Lionera gelesen habe - alle haben mich in ihren Bann gezogen und total geflasht!
Und wie soll es auch anders sein, hat sie hier wieder ein Fantasyauftakt geschaffen, der einfach (fast) perfekt ist.
Warum ich ein -fast- in Klammern stehen haben, erkläre ich euch später :)

Zu allererst möchte ich auf die Protagonisten eingehen, die allesamt authentisch und absolut gelungen sind. Egal ob wir es mit Scarlet, Tristan, Ash, Caleb, Jyde, Brianna oder vielen anderen zu tun haben. Ihre Charaktere passen perfekt zu ihrer Darstellung und ihrer Person.

Scarlet als unsere Hauptprotagonistin ist schnippisch, mürrisch, kokett und sehr verbissen. Sie weiß genau was sie möchte und es ist ihr nach außen hin egal was andere über sie sagen. Innen allerdings ist sie ein zarter, gefühlvoller Charakter der sein ganzes Leben noch nicht richtig Liebe erfahren durfte da ihre Eltern und ihr Bruder viel zu früh starben. Einzig Tristan, ihr Freund aus dem Sandkasten ist immer für sie da.
- Hier allerdings haben wir schon eine kleine Einschränkung, da er zwar immer für sie da ist, aber ihre Treffen immer heimlich stattfinden, da es nicht gerne gesehen ist. Er als Sohn des Clanoberhauptes ist zu anderem bestimmt!

Tristan ist ein junger Mann, der scheint in Scarlet verliebt zu sein. So scheint es zumindest und es ist auch sehr glaubwürdig erzählt. Allerdings kamen mir hier schon sehr früh die Zweifel, da man anhand dem Weitenentwurf annehmen kann dass er ja auch keine andere Frau kennt die ihm und seinem Alter gerecht wird. Deshalb war er für mich zwar sympathisch, aber nicht wirklich ein Favoourite für den Posten des Liebenden. Hier gilt es einfach mehr über ihn zu erfahren und ihn einfach besser kennen zu lernen.

Ash ist hier der Retter in der Not und wie sich später herausstellt auch ein wahrer Prinz.
Bereits von Anfang an spürte ich, dass er wohl nicht nur ein Geheimnis mit sich rum trägt da er einfach zu Geheimnisvoll wirkt. Ich als Leserin war von Anfang an schwer beeindruckt von ihm und fühlt mich ihm sehr nahe - näher als zu Tristan weshalb ich durchaus verstehen konnte weshalb die erste Begegnung zwischen Scarlet und ihm auch sie etwas durcheinander bringt.
Er hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt und er bringt ihr auch den nötigen Respekt gegenüber was ich doch sehr in diesem Buch zu schätzten gewusst habe (aber auch hierzu später mehr!).

Kommen wir aber nun zu dem, was mich in diesem Buch echt nieder geschmettert hat- der Weitenentwurf!
Natürlich mag es daran liegen, dass ich für dieses Genre dann doch das gehobenere Alter habe - aber wir kann man sich eine Zukunft kreieren in der die Frauen nichts wert sind? Sicherlich hätte mir das nichts ausgemacht, wenn wir hier eine absolute Fantasywelt vor uns hätten ohne jeglichen Vergleich zur Realität. Aber wenn auf einer Reise Autowracks zu sehen sind, ich unterirdische Labore entdecke und Pistolen und andere Handfeuerwaffen der Vergangenheit angehören, scheint es mir doch, dass es sich um einen sehr realen, zukünftigen Weitenentwurf zu handelt. Sowas zu lesen erschreckt mich zutiefst!
Wenn ich mir heute vorstelle, die Welt geht warum auch immer unter und wir landen in dieser Welt fände ich das mehr als schrecklich und haben eigentlich keine passenden Worte hierfür.
Klar, ist dies nur ein Nebenkapitel um die eigentliche Geschichte - aber keines was ich mit meinem Alter gerne lese.

Weiterhin hat die Geschichte den ein oder anderen Logikfehler, was ich eigentlich nicht von der Autorin gewohnt bin. Aber darüber sehe ich erstmal hinweg, da sich die Fehler ganz schnell noch in einem der beiden anderen Bände klären lassen können.

Fazit:

Dieses Buch ist so unglaublich gut, dass ich über mein persönliches Schreckensszenario hinweggesehen kann und das Buch mich trotzdem verdammt gut unterhalten konnte. Ohne dies hätte es durchaus meinen Highglightstern verdient - doch diesen büßt das Buch jetzt erstmal ein.

Die rote Kriegerin hat noch zwei Teile in der sie zeigen kann was sie drauf hat und ob sie aus der kaputten Welt etwas besseres machen kann!
Ich bin bereit ...

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"fantasy":w=2,"afrika":w=1,"magic":w=1,"nigeria":w=1,"fight":w=1,"power":w=1,"monarchy":w=1

Children of Blood and Bone - Legacy of Orisha

Tomi Adeyemi
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Macmillan Children's Books, 08.03.2018
ISBN 9781509871353
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.

Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orïsha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.

Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …

Der internationale Bestseller!
Große Kinoverfilmung bereits in Arbeit bei Fox 2000 (»Twilight«, »Das Schicksal ist ein mieser Verräter«)


∞ kleine Einblicke in´s Buch:


Die Wahrheit, di der König mit den Toten verscharren wollte.
"Am Anfang war Odisha ein Land, in dem die heiligen Maji lebten. Jeder einzelne der zehn Clans war von den Göttern mit einer anderen Fähigkeit zur Herrschaft über das Land bedacht worden. Es gab Maji, die die Macht über das Wasser hatten, andere konnten das Feuer beherrschen. Einige Maji besaßen die Fähigkeit, Gedanken zu lesen, andere konnten sogar in die Zukunft sehen!"
Seite 24

Ich kann mir nicht vorstellen, was die Arbeiter durchmachen. Heute Abend sauberzumachen, nur um morgen selbst dort verheizt zu werden. Wie grausam und heimtückisch - und umso schlimmer, weil es nur zum Vergnügen anderer geschieht.
Ich komme zurück, beschließe ich. Ich rette diese Sklaven.
Seite 252

"Du musst keine Angst haben-"
"Ich habe immer Angst!"
Ich weiß nicht, was mich mehr entsetzt: die Kraft in meiner Stimme oder meine Worte.
Angst. Ich habe immer Angst.
Das ist die Erkenntnis, die ich seit Jahren verdränge und mit aller Macht zu vergessen versuche. Denn wenn die Angst überhandnimmt, bin ich gelähmt.
Kann nicht mehr atmen.
Kann nicht sprechen.
Seite 366

"Jetzt mal ehrlich!" Er kommt näher und blickt mir tief in die Augen. "Meiner unmöglichen Meinung nach brauchen Narben und Albträume Zeit zum Heilen. Mir sind deine Wunden ein bisschen zu frisch."
"Was willst du damit sagen?"
Roen legt mir die Hand auf die Schulter, so nahe an die Narben, dass ich instinktiv zusammenzucke.
"Wenn du es nicht schaffst, muss ich es wissen. Nimm -"
sagt er schnell, bevor ich widersprechen kann. "Nimm es nicht persönlich. Ich weiß, was du durchmachst. Als ich meine Crew auf dieser Weise verloren hatte, konnte ich wochenlang nicht sprechen. Kämpfen schon gar nicht."
Seite 562

∞ meine Meinung:


Auch wenn ich anfangs dann doch etwas skeptisch war, hat dieses Buch nicht lange gebraucht um mich von sich zu überzeugen.

Nach der Leseprobe war zwar sehr gespannt auf das Buch, dachte mir aber letztendlich das mir dieses Buch nichts neues bringen wird. Das wir es hier -wie immer mit einer Geschichte zu tun haben, die wie jede andere auch mit einen Kampf, einem Sieg und einer Liebe endet - aber weit, sehr weit gefehlt ...

Es gibt einen Kampf, einen Sieg - jedem Menge Niederlagen und Rückschläge. Liebe gibt es auch, aber nicht so wie wir es gewohnt sind!

Das Setting ist phänomenal! Hier bin ich wirklich sehr gespannt auf die Umsetzung in der bereits anlaufenden Kinoverfilmung.

Es gibt in der Tat einige Szenen auf die ich sehr gespannt bin da mein Kopfkino sehr lebendig, detailliert und einfach fantastisch war. Alleine die Geister, die Ruinen von Chandomble und die Arena und ihre Kämpfe in Calabrar (und das ist erst der Anfang!) sind Szenen, bei denen ich voll auf meine Kosten gekommen bin und wirklich nur schwärmen kann. Von der heiligen Insel, dem Kampf im Banditenlager oder von der Söldnerstadt bei Jimeta mal ganz abgesehen.

Mein Kopfkino ist auf vollen Hochtouren auf seine Kosten gekommen und mir stellen sich jetzt noch die Härchen auf den Armen wenn ich an einzelne Szenen denke!

Die Charaktere sind fantastisch ausgewählt, sehr gut aufeinander eingestellt und passen.

Zelie, unsere Hauptprotagonistin ist für mich jemand, genau wie ich es mag: großmäulig, stur und zielstrebig. Aber auch ängstlich und liebevoll sind Charaktereigenschaften die sie zu einer sehr besonderen Protagonistin machen.

Ihr Bruder Tsain ist sehr nah an Zelie angelehnt worin man nicht nur die Verwandtschaft sondern auch die tiefe Verbundenheit deutlich erkennt. Anfangs dachte ich wirklich, dass er jemand ist, der nur ein kurzes Gastspiel in diesem Roman haben wird – aber da habe ich mich gewaltig getäuscht da er zu einem starken Nebencharakter wird der Zelie auf ihrer Reise beschützt und begleitet. Letztendlich hat er sogar eine ganz eigene Geschichte hier bekommen, was mich sehr glücklich gemacht hat.

Amari und Inan, eigentlich beides Charaktere die in dieser Geschichte auf eine völlig anderen Seite der Geschehnisse stehen, sind von der Autorin brillant umgesetzt und alles andere als hoheitlich. Vielleicht trägt hier auch der eigene Vater Saran und König des Landes Schuld daran, dass sie zu dem wirklich netten und sympathischen Menschen heran wuchsen, die sie letztendlich sind. Für Beide haben die Geschehnisse der Vergangenheit einen völlig anderen Stellenwert obwohl sie nie an der Glaubwürdigkeit gezweifelt haben. Es ist einfach die Zeit und das selbst erkannte und erlebte, dass sie zu anderen und viel besseren Menschen macht als ihr Erzeuger. Amari steht in diesem Buch eine größere Geschichte bei als Inan da sie jederzeit präsent ist und von einer verwöhnten Prinzessin zu zu einer stolzen Kriegerin, der Löwenesse wird! Inan begleitet uns ebenfalls das ganz Buch über - allerdings wirkt er bis zum Schluss wiedersprüchlich und er passt nicht wirklich in eine Schublade. Weder in die Eine, noch in die andere.

Sehr gut hat mit an allen Darstellern gefallen, dass wir es mit sehr viel Gefühl zwischen ihnen und dem gewissen Kribbeln zu tun haben was letztendlich immer auf eine Liebe hinausläuft die nicht sein darf! Hier haben wir wie bereits erwähnt das Gefühl .... aber die typische Lovestory und das anschliessende Happy End ist hier doch etwas anders - aber sehr effektiv und sehr gut umgesetzt da ich bis zuletzt einfach nicht damit rechnete.

Alle Darsteller dieses Romans sind mir –ohne Ausnahme- sehr ans Herz gewachsen sind.

Und trotzdem gehen in dem Buch auch die eigentlichen Messagesnicht verloren:

Szenen des Verlustes, Kampfes und Krieges, der Unterdrückung und Versklavung sind durchaus Themen, die ich kurz ansprechen möchte. Den dieses Buch strotzt nicht nur vor Freude, Leben und Liebe sondern es gibt auch sehr traurige Szenen und Situationen. Näher, möchte ich darauf aber nicht eingehen, da sie auschlaggebend für das Buch und sein Inhalt sind.

Hier sollte jede (r) Leser (in) seine eigenen Erfahrungen und Emotionen freilassen.

∞ Fazit:


Ein Buch, das sicherlich nicht jeden Leser anspricht, mich aber voll überzeugen konnte.

Ein Buch, das für mich in allen Bereichen die volle Punktzahl erhält und somit zu einem ganz besonderen Highlight wird.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

152 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 78 Rezensionen

"liebe":w=3,"liebesroman":w=3,"schottland":w=3,"mein schwarzes herz":w=3,"victorian rebels":w=3,"lyx":w=2,"highlands":w=2,"historischer lliebesroman":w=2,"kerrigan byrne":w=2,"spannung":w=1,"kinder":w=1,"erotik":w=1,"leidenschaft":w=1,"rezension":w=1,"romance":w=1

Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz

Kerrigan Byrne , Inka Marter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei LYX, 25.05.2018
ISBN 9783736306943
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:


Wenn eine Liebe durch tiefste Dunkelheit geht …
Farah Mackenzie will sich nie wieder an einen Mann binden. Zu schmerzhaft ist die Erinnerung an ihre erste Liebe Dougan. Als sie jedoch dem berüchtigten Verbrecher Dorian Blackwell begegnet, gerät ihr Leben erneut aus den Fugen. Blackwell, der sie beunruhigt, aber auch etwas tief in ihrem Innersten berührt, entführt Farah nach Schottland — angeblich zu ihrem Schutz. Doch jeder Moment, den sie mit dem scheinbar so eiskalten Mann verbringt, führt sie zu einer Wahrheit, die ihr erneut das Herz zu brechen droht …

"Kerrigan Byrne hat ein untrügliches Gespür dafür, wie sie ihre Leser packen und an die Seiten fesseln kann." Romantic Times

Band 1 der Victorian Rebels

zur Reihenfolge:


1. Mein schwarzes Herz
2. Ein Herz voller dunkler Schatten (Erscheinungsdatum 28.09.2018)
3. Dunkler Herzenschwur (Erscheinungsdatum 31.01.2019)

kleine Einblicke in´s Buch:


Das schwarze Herz. Ein neuer Typus eines Verbrechers, der die Londoner Unterwelt auf skrupellose Weise unter seine Herrschaft gebracht hatte, bevor jemand auch nur geahnt hatte, was da vor sich ging. Er unterwanderte bestehende Organisationen und operierte mit Hilfe einer hervorragend ausgebildeten Miliz.
Eine unglaubliche Anzahl gesuchter Diebe, Zuhälter, Buchmacher, Drogenhändler und Slumlords sowie die führenden Köpfe bestehender krimineller Unternehmen waren entweder verschwunden oder oft auch als aufgedunsene Leichen in der Themse wieder aufgetaucht.
Seite 34

Die überwältigende Aussicht entlockte ihren Lippen einen Seufzer. Ben More Castle herrschte von zerklüfteten grauschwarzen Felsen aus über einer breite Halbinsel. Farah blickte über smaragdgrünes Gras, das auf dem sanften Hang Richtung Küste wuchs., wo die Sonne auf den ruhigen, graublauen Wassern der Meerenge glitzerte. Weidende Schafe waren weiß in in die Landschaft getupft, und die Schönheit des Anblicks ließ sie kurz ihre Notlage vergessen. Hinter dem schmalen Kanal sah man die Berge des schottischen Festlands, nah und doch unerreichbar.
Seite 90

Manche Männer spürten Feuer, wenn sie bereit waren, zu töten. Ihre Haut lief rot an, und sie schwitzten, die Flammen erhitzten die Muskeln und füllten sie mir Kraft, und jeder Sinn für Logik und Kontrolle verbrannte.
Bei Dorian war es Eis.
Es härtete die Muskeln, knackte in seinen Venen und ließ alles erfrieren, das ihn lebendig und menschlich machte. Das Eis dehnte sich aus, um die Leere in hm zu füllen und verstärkte die brüchigen Stellen. Es dämpfte den Schmerz so sehr, dass seine Gegner Teile aus ihm herausbrechen konnten, wieder und wieder, und sich nur selbst an den Scherben verletzen. Die Kälte machte ihn wach. Aufmerksam. Wild.
Und verlangsamte ihn nicht im Geringsten.
Seite 271

"All die Verbrechen, die gegen mich begangen wurden, habe ich mehrfach vergolten, Farah. Ich war brutaler als jeder andere. Ich habe Menschen nicht nur Schmerzen zugefügt, ich habe sie zerbrochen. Ich habe nicht getötet, ich habe gemetzelt. Ich habe nicht bestraft, ich habe gedemütigt, bis nur diejenigen übrig waren, die uns gegenüber loyal waren. Verstehst du mich jetzt?", fragte er. "Begreifst du es den nicht? überall da, wo ich deinen reinen Körper auch nur mit den Fingerspitzen berühre, lasse ich Blut und Schmutz zurück wie heißen Teer. Es geht nie wieder ab. Das kann ich dir nicht antun, Farah".
Seite 381

meine Meinung:


Die Autorin hat es bereits gleich zu Anfang geschafft mich zu überzeugen! Nur wenige Seiten hat es gebraucht um mich zu fesseln und zu berühren, den gleich mit dem ersten Kapitel, welches eigentlich einem Prolog gleich zu stellen ist, verschafft Sie einen Rückblick in Farah´s Kindestage im Heim der mit tief bewegt. Dieser Einblick hat mich so berührt, das dieses Buch nur gut werden konnte. Hier stecken so viel Gefühle, Emotionen und Wissen in den Sätzen die das ganze Buch ebnen und darstellen, da es genau so spannend und gefühlvoll weitergeht.



Mit Farah haben wir einen weiblichen Charakter, der sich unglaublich stark präsentiert. Sie hält an ihren Prinzipien und es gibt nichts, was sie davon abbringen kann. Sie ist eine starke, emotionale und trotzdem auch ein zarte und verletzliche Person die ihr Herz schon ganz früh an jemanden verschenkt hat der viel zu früh aus ihrem Leben gerissen wurde. Kindliche Spielereien waren hier der Meilenstein für ihre bedingungslose Treue und Liebe.
Und auch heute, fast 20 Jahre später, kommt es für sie einem Verrat und der Untreue gleich wenn sie sich auf einen Mann einlassen würde der nicht Dougan Mackanzie sein kann.

Dorian Everett Blackwell, ist das schwarze Herz von Ben More. Zwar ist hier ziemlich schnell klar, wer und was er eigentlich wirklich ist doch Kerrigan Byrne schaffte es doch mich irgendwie immer wieder an meinem Verdacht zweifeln zu lassen.
Er ist nicht irgendein Verbrecher, sondern der meist gefürchtete und gefährlichste was Schottland zu dieser Zeit zu bieten hat. Berüchtigt für seine Taten zeigt er hier gelegentlich Ausreißer in sein Leben und seine Gefühlswelt, was ihm gar nicht gefällt. Dorian hat einfach nicht damit gerechnet was es mit sich bringt eine Farah Mackanzie zu entführen. Was sie in ihm frei setzen kann und auch wie sie ihn provozieren kann. Als ich ihn näher kennenlernen durfte erschien er dann doch gar nicht mehr so düster sondern auch sehr hingebungsvoll. Wenn er kämpft, dann nicht nur für sich sondern für eine Gerechtigkeit im Leben, die alle Menschen betrifft die er ins Herz geschlossen hat. Und wehe dem, jemand tut seinen geliebten Menschen Leid an, dann vergisst er sich und nimmt für alle Gräueltaten Rache und übt somit Vergeltung die ihn letztendlich seinen Ruf eingebracht haben.



Diese Konstellation der beiden Protagonisten schafft eine düstere und dunkle Atmosphäre die mehr und mehr Risse bekommt und sogar gelegentlich einen wolkenlosen Ausblick verschafft. Super passend zum Wetter in Schottland :)

Das Setting in Schottland, die Burg Ben More, die Dogs und alles andere ist ebenfalls super passend und geben dieser Geschichte weiter an Schärfe da es doch alles sehr verrucht, alt und schaurig rüber kommt.

Der Schreibstil ist der Zeit angepasst. Mit gelegentlichen, doch recht modernen Ausdrücken - die aber trotzdem passen. Außerdem ist nicht nur Farah wortgewandt, gefühlvoll und manchmal auch gerne zickig. Der Stil diesen Charakter so hervor zu bringen wird vollendet durch die Wortwahl und Schrift der Autorin. Analog haben wir wiederum einen dunkle, bedrückende und tiefblickende Schreibart wenn es um Dorian geht. Und auch wenn die Geschichte keinen perspektiven Schreibstil hat, so wusste ich als Leser trotzdem sofort immer wer hier gerade seine Geschichte erzählt.

Und zu guter Letzt wird die Geschichte noch mit einem wirklich wunderschönen Epilog abgeschlossen!
Die Geschichte ist stimmig und abschließend wunderschön im Einklang. Aber ganz lässt sich die Autorin es nicht nehmen und baut mit einem klitzekleinen und gar winzigen Satz einen Cliffhanger ein, den man erstmal finden muss. Den sie macht in einem Satz unheimlich neugierig auf den Protagonisten des zweiten Teils und seine Gefühle, die er doch schon vergeben hat.



Fazit:
Eine verruchte, schaurig dunkle Geschichte die mich emotional voll mitgenommen hat und mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern konnte. Hier freue ich mich wirklich sehr auf die weiteren 2 Teile der Trilogie.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"tod":w=1,"krieg":w=1,"flucht":w=1,"verrat":w=1,"hunger":w=1,"militär":w=1,"schatten":w=1,"pferd":w=1,"schwert":w=1,"anna":w=1,"ben":w=1,"sieg":w=1,"camp":w=1

Riders – Feuer und Asche

Veronica Rossi , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.04.2018
ISBN 9783841402240
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Teil 1 - Schatten und Licht 
Teil 2 - Feuer und Asche

Nach "Riders. Schatten und Licht":
Der zweite Teil des aufregenden Fantasy-Abenteuers von Veronica Rossi

Daryn hatte schon immer viele Geheimnisse. Sie ist eine Seherin – ihre Aufgabe ist es, mit Hilfe ihrer Visionen Leben zu retten. Doch seit sie sich mit den vier Reitern der Sippschaft in den Weg gestellt hat, ist alles anders. Sebastian ist mit dem fiesesten Dämon von allen in der Unterwelt eingeschlossen, und Daryn hat plötzlich ihre Gabe verloren.
Auf eigene Faust will sie Sebastian retten – doch die vier Reiter, allen voran Gideon, der sie sowieso ständig aus der Fassung bringt, wollen Daryn unbedingt begleiten. Gemeinsam müssen sie einen Weg finden, Sebastian aus der unkontrollierbaren Unterwelt zu befreien. Bevor es zu spät ist.


kleine Einblicke in´s Buch:


Wir sind was wir sind, als eine Art Lektion. Bei mir zum Beispiel könnte man sagen, dass ich mehr als genug inneren Aufruhr erlebt habe. Als Krieg musste ich lernen, damit zurechtzukommen. Ich musste es wirklich lernen. Das Gleiche gilt für Jode, alias Sieg, der mit seinem Überlegenheitsproblem klarkommen musste, und für Marcus, der als Tod härter für ein gutes Leben kämpfen musste als jeder, den ich persönlich kenne. Wir sind sozusagen Metaphern auf zwei Beinen.
Seite 20

"Ach ja? Wassies los, Gid?"
"Wenn du es abkürzen willst, nimm Giddy. Die Stimmungskanone."
Marcus lacht.
"Oooo mein Gott. Du bist echt fertig."
Er hat recht. Inzwischen entscheidet Jack Daniels genauso darüber, was aus meinem Mund kommt, wie ich.
"Warum bist du nicht fertig?"
Seite 175

Ich höre das Geräusch von sich biegendem, ächzendem Metall.
Etwas Raues und Trockenes kriecht über meine Handgelenke. Der Geruch von Erde steigt mir in die Nase.
Wurzeln. Ich werde von Wurzeln gefesselt.
Sie schlingen sich mir um Beine und Arme. Auch Daran wird von ihnen umhüllt. Dann werden wir nach oben gezogen, haben von den Sitzen des Transporters ab. Ich halte sie fest, und wir steigen immer höher und höher. Wieder der höllische Sturz, das endlose Fallen, nur umgekehrt.
Seite 234

meine Meinung:


Anders als im ersten Teil, den wir hauptsächlich im "Verhörmodus" erlebten haben wir im zweiten Teil das Vergnügen aus Sicht von Daryn, unserer Seherin und von Gideon, einem der vier Reiter und besser bekannt als Zorn. Mir gefiel beides sehr gut, so dass die Geschichte auch hier für mich sehr flüssig und im gewohnt witzigen Charme der Reiter weiter ging.

Das Buch knüpft ziemlich nahtlos an den ersten Teil was mir anfangs etwas schwer fiel. Allerdings brauchte es nicht lange um mich wieder mitten unter die glorreichen Reiter und ihre noch glorreicheren Vierbeiner zu katapultieren. Den wir sind auf der Suche nach Bas, dem Reiter den wir im ersten Teil an die Unterwelt verloren haben!

Aus Sicht von Daryn bekommt die Geschichte immer mal wieder etwas viel Melancholie, da sie nicht nur darunter leidet das ihre Seherfähigkeiten weg sind sondern auch den Kontakt zu den Reitern und vor allem zu Gideon abgebrochen hat. Die Scham über ihren Verrat und den Verlust von Bas sitzt sehr tief.
Aber auch viel (vielleicht sogar etwas zu viel) Gefühle spielen in diesem zweiten Teil eine Rolle. Was der Geschichte etwas an Abtrieb gibt und für mich so etwas einfach an Schärfe und Würze eingebüßt hat. Aber als dann die Fronten zwischen Gideon und ihr geklärt sind und es darum geht die Reise in die Unterwelt anzutreten ist wieder alles perfekt und das Kopfkino lebt wieder voll auf!

Angekommen in der Unterwelt, der sogenannten Kluft war für mich das reinste Vergnügen, da es eine Welt der Sinne und des Unterbewusstseins darstellt.
Wir kämpfen gegen augenlose Gräuslinge, gegen Erscheinungen und müssen Erlebnisse in der Unterwelt verarbeiten die für mich als Leser zum greifen nahe sind und mich total in ihren Bann zogen! Hier kam mein Fantasyherz voll auf seine Kosten da es eine unendliche, neue Welt mit viel Erlebnissen war die man nicht vorhersehen konnte.

Was es anfangs schleppend voran ging kam das Ende umso schneller! Die letzten Seiten haben sich geradezu überschlagen mit den Geschehnissen so das ich es doch sehr schade finde, dass es bei den beiden Teilen bleiben wird.

Fazit:
Wer den ersten mochte, wir den zweiten Lieben.
Die Geschichte um die vier Reiter geht spannend und mit viel Gefühl weiter ...

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

100 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

"fantasy":w=2,"london":w=1,"horror":w=1,"mystery":w=1,"19. jahrhundert":w=1,"grusel":w=1,"leserunde":w=1,"gänsehaut":w=1,"gothic":w=1,"schach":w=1,"schauerroman":w=1,"knaur verlag":w=1,"gothic novel":w=1,"schauergeschichte":w=1,"viktorianismus":w=1

Die Spiegel von Kettlewood Hall

Maja Ilisch
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.04.2018
ISBN 9783426520789
Genre: Fantasy

Rezension:

Was wohnt in den Spiegeln von Kettlewood Hall? Düster-romantische Gothic Fantasy im viktorianischen England aus der Feder von Maja Ilisch: Gaslight-Fantasy vom Feinsten!

Gruselige Bewegungen in den Spiegeln und ein magisches Schachspiel: Eine Schachfigur, der einzige Nachlass ihrer Mutter, weist der jungen Iris den Weg nach Kettlewood Hall. Tatsächlich wird sie weit freundlicher aufgenommen, als es der unehelichen Tochter einer Dienstmagd gebührt. Über die Rückkehr der Figur herrscht besondere Freude, vor allem bei Victor, dem Sohn des Earls, doch schon bald mutet das Verhalten der Hausbewohner seltsam an. Als Iris das Schachbrett entdeckt, zu dem der Springer gehört, macht sie einen Zug, der prompt am nächsten Tag beantwortet wird. Iris ahnt nicht, dass sie mit ihrem Leben spielt – und mit dem Victors.



kleine Einblicke in´s Buch:


Ich nickte langsam. Mr. Whitham fuhr mit dem Finger an der vorderen Reihe der Figuren entlang, die kleiner und schlichter waren als der Rest, eine wie die andere, nicht viel mehr als ein Kegel mit einem Knebel drauf. Er lächelte. "Schach ist das Spiel der Bauern", sagte er leise. "nur beim Schach kann ein Bauer einen Bischof schlagen, einen Turm zu Fall bringen, einen König stürzen. Nur beim Schach. Und jetzt pass auf."
Seite 53

Der Moment, als ich hinter den Bäumen das Herrenhaus aufblitzen sah, war trotz Kälte, Erschöpfung und durchweichter Schuhe großartig. Ich hatte mir eine Villa vorgestellt wie die, in der der Fabrikbesitzer wohnte und die ich immer nur von fern gesehen hatte. Doch Kettlewood Hall war ein Schloss, groß, eindrucksvoll, der Queen selbst würdig.
Seite 89

Vor die Tür wagte ich mich nicht, bis ich wusste, wie ich mich Victor gegenüber verhalten wollte. Die Wahrheit war, ich liebte Victor, selbst jetzt noch. Nicht ganz und gar, nicht Hals über Kopf, aber ich hatte mich noch nie verliebt, und das hieß, ich liebte Victor mehr als jemals irgendeinen anderen Menschen. Ich liebte ihn so, dass ich ihn anfassen wollte, seine weiche Haut, seine dunklen Haare ...
Bei diesem Gedanken hätte ich gleich zur Kirche zurücklaufen und wieder in den Beichtstuhl springen müssen.
Seite 256

meine Meinung zum Buch:


Eigentlich würde ich behaupten, dass dieses Buch auf den ersten Blick nicht zwingend in mein Beuteschema passen sollte. Aber auf den zweiten Blick war ich sehr angetan von dem Geheimnis welches sich in Kettlewood Hall verbirgt und so konnte mich dieses Buch doch auf sich aufmerksam machen und ich bereute keine eine Seite!

Dieses Buch ist etwas ganz besonderes, da es einen tollen Lesefluss mit einer grandiosen Umsetzung birgt. Der Schreibstil der Autorin ist ganz den Jahren angepasst indem die Geschichte spielt - und doch sehr detailliert, witzig und der Gegenwart angepasst. Es ist für mich schwer zu beschreiben, aber wenn man ein Buch liest welches im 18 Jahrhundert spielt trifft man sehr selten auf so einen modernen Schreibstil! Und dieser Schreibstil war für mich etwas besonderes da er mich fesseln konnte, die Emotionen super transportierte und wirklich sehr authentisch war! Alles was Iris, unsere Protagonistin fühlte wurde auf eine geheimnisvolle Art auf mich als Leser übertragen - einschließlich den Gänsehautmomenten.
Das ist etwas sehr aussergewöhnliches!

Unsere 14 jährige Protagonistin wirkt hier sehr erwachsen, was es mir sehr leicht machte ihr tatsächliches Alter wirklich zu vergessen! Nichts desto trotz war es sehr realistisch dass Sie aufgrund ihrer Erfahrungen und ihrem bisherigen Leben nicht dem Alter entspricht. fürchterlich schlimm, wenn Kinder keine Kinder sein können. Aber nicht nur allein dass, ist es auch wirklich schrecklich wenn man als Kind die Hand die einen "füttern" sollte füttern muss und dafür nur Häme und Schuldzuweisungen erntet. Deshalb war ich zu 100 % auf ihrer Seite als sie es sich in den Kopf setzte abzuhauen und sich auf die Suche nach ihrem Vater und ihren anderen Wurzeln zu machen, auch wenn sie nicht wußte was sie zu erwarten hatte! Hatte doch diese Seite ihrer Familie bisher keinen Finger krumm gemacht um nach ihr zu suchen oder sie kennen zu lernen. Diese Gefühle des Zwiespaltes, der Aufregung und auch Angst wurden sehr deutlich und direkt nach Ankunft in Kettlewood Hall von der Enttäuschung, der Verzweiflung, dem Mut und dann auch von der Entschlossenheit und auch von der Macht abgelöst nachdem Iris erstmal erkannt hatte in welchem Spiel sie sich hier befindet und das alles von ihr abhängt.

Letztendlich ist es auch die Idee des Schachspiels, der Schachzüge und der Fluch die diese Geschichte einfach perfekt machen.
Alles ist bis ins kleinste Detail aufeinander abgestimmt und stimmig. Die Story ist fließend ohne jeglichen Stolperstein und alles andere als zählfüssig.

Kurzum war es für mich der reinste Genuss in die Geschichte einzutauchen und mich mitreisen zu lassen - eine absolute Leseempfehlung!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

138 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

"jugendbuch":w=2,"weltall":w=2,"space opera":w=2,"fantasy / science fiction":w=2,"fantasy":w=1,"mord":w=1,"spannung":w=1,"krieg":w=1,"science fiction":w=1,"rache":w=1,"verrat":w=1,"intrigen":w=1,"unfall":w=1,"science-fiction":w=1,"sci-fi":w=1

Herrscherin der tausend Sonnen

Rhoda Belleza , Michaela Link
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbj, 30.10.2017
ISBN 9783570164709
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eine Prinzessin, so mutig wie Area Stark

Prinzessin Rhee Ta´an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kornregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder - Pilot Alyosha, aber noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Als und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen ...


klein Einblicke:


"Zuilie", schnaubte Julian. "Wirst du auch als Kaiserin so herrisch sein?"
Er scherzte. Sie war immer so herrisch, ob sie im Bogenschießen gegeneinander antraten, Mondpflaumen stahlen oder dem Personal, da Rhae Tag und Nacht aufwartete, Streiche spielten. Aber dieses Wort - Kaiserin- schmeckte wie dicker Rauch, der ihre Lunge füllte. Ein ganzes kalusianisches Tal würde seiner Blumen beraubt werden, um an ihrem sechzehnten Geburtstag, dem Tag ihrer Krönung, die Hauptstadt zu schmücken.
Seite 22



Dann heftete sich das glitschige, eigenartige Ding mit einem saugenden Geräusch an ihre Haut und Schmerz explodierte in ihrem Kopf. Sie sah Sterne und fragte sich, ob es patzende Blutgefäße waren. Es fühlte sich an, als würde das Ding ihr das Hirn an die Schädeldecke schlürfen, sie konnte nicht klar denken. Durch die zarte Haut ihrer Lider spürte sie, dass es auch an ihren Augäpfeln saugte.
Seite 148



Sie wandten sich einem Rednerpult zu, hinter dem niemand anderer als Nero stand. Und er sah ziemlich verärgert aus. Alle drehten sich zu ihnen um. Alyosha stand da wie gelähmt. Er war der meistgesuchte Verbrecher des Universums, und nur ein paar dünne Stoffstreifen trennten ihn von einem Raum voller Leute, die seinen Kopf wollten. Buchstäblich.
Seite 264



Alles konnte unter ihr zusammenbrechen - nicht nur die Treppe, sondern die ganze Geschichte ihrer Familie. Sie, die allerletzte Ta´an, kletterte auf diesem trostlosen und unwirtlichen Planeten zu einem Kloster und einem Orden hinauf, der ihren Tod wollen könnte.
Seite 311






meine Meinung:


Dieses Buch ist eine sehr schöne Dystopie und für jeden der dies auch noch gerne mit Science Fiction haben möchte, genau richtig.
Jeder Star wars Fan - gerade von den neueren Teilen - wird dieses Buch mögen.

Warum?
Weil wir uns mit der zukünftigen Kaiserin auf eine Flucht durch die Galaxie begeben. Wir bereisen viele Planeten und lernen viele Nationen kennen, die sehr unterschiedlicher Herkunft und noch unterschiedlicher Optik erscheinen.
Kurz um, die Autorin hat sich hier echt was einfallen lassen!

Außerdem haben wir hier die Konstellation, das die Geschichte aus zweierlei Sicht erzählt wird!
Klar, das ist nichts neues und auch immer mal wieder ein sehr packendes Buch wert da es einen mitten rein katapultiert in die Geschichte.
Hier allerdings ist das anders - den hier haben wir die Geschichte der letzten Ta´an welche gejagt und ermordet werden soll - und von Anfang an steht fest das ein riesen Komplott dahinter steckt und der Mörder in den eigenen Reihen zu finden ist. Aber die andere Sicht der Geschichte wird uns von dem Superstar Alyosha erzählt, welcher genau von diesem Komplott auserwählt wurde der Mörder zu sein und ihn somit zum Meistgesuchtesten in der Galaxy macht.

Diese Sichtweise animierte mich als Leserin dazu, hinter jedem nächsten Kapitel darauf zu warten, wann die beiden Handlungsstränge endlich aufeinander treffen - den eigentlich ist Rhee die einzige die Alyoshas Unschuld beweisen könnte!
Ganz logisch geht man auch davon aus, dass sich das Opfer in den Mörder verliebt und sie am Ende glücklich bis an ihr Lebensende regieren werden. Aber keine Angst, das werdet ihr hier im ersten Teil der Dilogie nicht finden!
Die Geschichte ist viel umfassender und deckt viel mehr auf als man vorher ahnen kann. Viel verstrickter, verzwickter und komplizierter.

Und kurz vor dem Ende, als ich dann schon wieder den Blick über den Tellerrand hinaus geworfen hatte wird mir klar, was sich im Epilog dann auch bestätigt.
Aber es ist sehr interessant wie lange die Autorin mich hin halten konnte - ohne überhaupt einen Gedanken von meiner Seite daran zu haben!

Ich kann nur sagen, lest es und ihr werdet sehen was ich meine.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

"das spiel des dunklen prinzen":w=2,"liebe":w=1,"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"rezension":w=1,"rätsel":w=1,"chaos":w=1,"königin":w=1,"spiel":w=1,"prinz":w=1,"2018":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"spiegel":w=1,"albträume":w=1,"freundschaften":w=1

Das Spiel des dunklen Prinzen

Ney Sceatcher
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 19.04.2018
ISBN 9783946955078
Genre: Sonstiges

Rezension:

Willkommen beim Albtraumschach.
Kannst du deine schlimmsten Ängste besiegen? Nein? Dann fürchte um dein Leben.
Als Taija durch einen Spiegel in eine schneebedeckte Welt stürzt, hält sie das für einen bösen Traum. Schon bald stellt sich heraus, dass jenes Märchen, von dem ihre Tante immer erzählt hat, nicht nur ein Mythos ist. Das Mädchen befindet sich mitten in der seltsamen Welt der weißen Königin und des dunklen Prinzen, in der sich alles um ein grausames Spiel dreht. Nur, wer das Albtraumschach gewinnt, darf zurück in seine eigene Welt. Wer scheitert, verliert sich in seinem Albtraum – für immer!



kleine Einblicke:


Mitten auf dem Zeltplatz der Jäger lag ein Mädchen mit flammendem Haar. Sie hatte Angst, und das war auch besser so. Die weiße Königin rast vor Zorn und sandte sogleich Späher aus, welche ihr diesen kostbaren Schatz zurückbringen sollten.
Und Farrun, der dunkle Prinz? Der beobachtete von seinem Zelt die Wälder, mit einem siegessicheren Lächeln auf den Lippen. Er besaß fünf Schachfiguren, die weiße Königin nur vier.
12%

Doch zuerst musste sie den Weg zur Bibliothek finden. Denn dort befanden sich womöglich Antworten auf all ihre Fragen. Wie viele Tage ihr noch blieben, bevor die weiße Königin mit ihren Figuren eintraf? Wie viele Stunden hatte sie noch, ehe auch sie ihren Namen vergaß? Und wie viele Minuten blieben ihr, bevor der dunkle Prinz erfuhr, was sie hinter seinem Rücken trieb? Wo blieb der weiße Hase mit der Stoppuhr, der dem flammenden Mädchen erklärte, dass sie bereits zu spät war?
35%

Namen mögen noch so einfach und unbedeutend sein, doch sie machen uns zu dem, was wir sind. Sie verleihen unserem Körper eine Seele, schenken anderen Menschen Macht über uns. Dank ihnen tauchen wir in Geschichten auf, geraten nicht in Vergessenheit. Durch sie wissen die Leute, von wem man spricht. Sie sind weit mehr als eine einfache Aneinanderreihung von Buchstaben. Sie sind ein Teil von uns und ein Teil dieser Welt.
61%




meine Meinung:


Ganz entschieden muss ich sagen, das ich etwas ganz anderes erwartet habe!
"Willkommen beim Alptraumschach!" - so der erste Satz der Inhaltsangabe, der mir hier verspricht das es düster, böse, ängstlich, unheimlich, spannend und vielleicht auch etwas (mehr als sonst) blutig werden wird. Ok es ist düster und auch etwas spannend - aber das unheimliche, blutige und ängstliche habe ich bis zum Schluss nicht finden können. Und das Böse schon mal gar nicht.

Taija, unsere rothaarige Protagonistin glänzt durch ihre Sturheit dies sie nicht ganz langweilig macht. Immer wieder wird in dem Buch auf das "flammende" Mädchen (bezogen auf ihre Haare) hingewiesen. Aber was sollte das bedeuten? Ich dachte, dass dies vielleicht immer wieder ein Hinweis sein könnte auf ihre Herkunft, die vielleicht versteckt im Spiegel sein könnte und sie dadurch eine ganz besondere Stellung bekommt. Aber da habe ich mich getäuscht, den das einzige was hier flammend war, war gelegentlich ihr Temperament, wenn sie nicht einfach alles so angenommen hat wie man es ihr sagte oder erzählte. Irgendwie dachte ich das ganze Buch über da kommt noch was - aber es kam nichts. Besonders gut kennen gelernt hab ich sie auch nicht, das sie doch sehr flach gehalten wird und nicht weiter von sich preis gibt, was ich sehr schade finde.
Tarrun, der dunkle Prinz stellte ich mir vor als Bösewicht wie er im Buch steht. Mag sein, dass er das vielleicht mal war. Aber mehr als "böse" schauen durch seine dunklen Augen hat er hier nicht von sich gezeigt. Kein listiger kleiner Drecksack, kein Bösewicht. Eher ein verständnisvoller junger Mann, der vollstes Verständnis dafür hatte das Taija seine Einrichtung durchs Fenster schmeisst und ihn wohlweisslich belügt. Zum Dank bekommt sie noch Freigang als Gefangene - so etwas hab ich noch nie gelesen.
Alle anderen Charaktere waren ebenfalls alles andere als hervorhebend! Die Königin war halt eine Königin, Rascha eine Mitspielerin genauso wie Tarin.
Was aber dieses Buch hat, ist so viel was es meiner Meinung nicht haben sollte!
Ich mochte es zum Beispiel gar nicht das es doch zu sehr an Alice im Wunderland angelehnt war. Klar war, das es ähnlich ist. Aber muss deshalb ein Hutmacher vorkommen? Muss Taija in ein dunkles Loch fallen? Muss es eine Teeparty geben? Klar, wir spielen kein Kricket sondern Alptraumschach, aber das wäre hier für mich egal gewesen, da ich mir unter Alptraumschach doch etwas ganz anderes als dieses gähnige Spiel vorgestellt habe.
Und dabei ist doch die Idee so unglaublich gut. Was ist hier nur passiert?
Alleine das Wort Alptraumschach hatte mich dermaßen überzeugt von dem Buch, dass ich denke, dass ich genau deshalb so enttäuscht bin. Alpträume sind gruselig und unheimlich und lassen einen schweissgebadet aufwachen. In einem Alptraum kann man nicht rational denken wie man handeln muss sondern man tut es einfach - und dann auch noch garantiert das Falsche damit es noch grusliger wird. Hier streicheln wir Wölfe, die uns den Weg aus dem Traum zeigen, fallen in ein dunkles Loch und landen auf den Füßen und wissen genau durch welche Tür wir gehen müssen. Was hat das mit Alptraum zu tun? Kein Clown der uns fressen will? keine reißende Bestie die uns verfolgt und zur Strecke bringt.
Mag sein, das ich den Sinn des Buches einfach nicht verstanden habe, aber mehr als einen Stern für die geniale Idee und einen, dass ich bis zum Schluss hoffte das noch "mehr" kommt, kann ich hier leider nicht geben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(287)

619 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 206 Rezensionen

"jugendbuch":w=11,"schwestern":w=11,"unterdrückung":w=10,"fantasy":w=7,"rebellion":w=7,"grace":w=7,"liebe":w=6,"dystopie":w=6,"thronfolger":w=5,"rebellin":w=5,"frauenrechte":w=4,"ironflowers":w=4,"tracy banghart":w=4,"frauen":w=3,"feminismus":w=3

Iron Flowers – Die Rebellinnen

Tracy Banghart , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.04.2018
ISBN 9783737355421
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Sie haben keine Rechte.
Sie mussten ihre Träume aufgeben.
Doch sie kämpfte eisern für Freiheit und Liebe.

Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serine schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihre von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen - und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.

Die neue Serie für alle "Selektion-Fans": ein aufregendes Stettin, junge starke rebellische Frauen, mitreißende Spannung und viel Romantik!

kleine Einblicke:


Mama Tessaro hatte Serina so hart angetrieben, seit sie erkannt hatte, dass ihre Tochter zu einer Schönheit heranwachsen würde. Sie hatte Serina nie erlaubt, an sich oder ihrer Fähigkeit, eine Grace zu werden, zu zweifeln. Hatte nie zugelassen, dass sie ihre Schutzmauern fallen ließ, dass sie den Blick hob oder irgendetwas anderes war als anmutig, beherrscht und gehorsam. Und weil ihre Mitte so auf Serena fokussiert gewesen war, war ihr entgangen, was aus Naomi wurde.
Seite 48

Er erwiderte ihren Blick mit einem verschmitzten Funkeln in den Augen. "Hab ich", erwiderte er. "Held des Premio Belaria. Ich habe einen goldenen Pokal. Gelegentlich trinke ich Wein daraus, um mir in Erinnerung zu rufen, wie unvergleichlich begabt und talentiert ich bin."
Seite 161

Irgendwann beruhigte sie sich. Ihre Augen waren verquollen, Tränen verklebten ihre Wimpern, und ihr Kopf dröhnte immer noch. Draußen vor der Höhle zeichnete sich die erste Morgenröte am Himmel ab. Ihr ganzer Körper tat weh, ein Schmerz, der knochentief saß.
Wie konnte Heimweh so viel schmerzhafter sein als eine Schusswunde?
Seite 318

meine Meinung:


Iron Flowers hat mich beim Lesen anfangs doch sehr an das Märchen Aschenputtel erinnert. Auch wenn wir hier zwei Schwestern haben, die sich aufeinander verlassen können und immer füreinander einstehen besteht die Geschichte aus einer für Märchen klassischen Goldmarie und einer Pechmarie. Die Eine, ausgebildet seit kindestagen als einer der zukünftigen Regentinnengattinen – hier Grace genannt. Und die Andere zur Dienstmagd auserkoren um der zukünftigen Grace zu dienen.

Entscheidend für die Geschichte und den Werdegang ist der Rollentausch, den die Beiden vollführen müssen und sie so vor dem nichts stehen. Serina muss lernen wie es sich anfühlt in der Nahrungskette ganz unten zu stehen. Nomi, die alles andere als eine Grace sein möchte muss lernen sich königlich zu verhalten. So lernen Beide, dass die andere Seite der Medaille auch nicht gerade ein tolles Leben ist und für beide steht fest, dass sie sich vermissen und der jeweilig anderen helfen müssen. Aber wie? Getrennt voneinander und ohne jegliche Chance das sie sich jemals wiedersehen.

Das Buch umfasst sehr kurze Kapitel, die sich mit den Charakteren Serina und Nomi abwechseln. Die Unterhaltung und der Spannungsfaktor werden hierdurch sehr hoch gehalten da die Dinge ziemlich zeitgenau passieren und aufeinander aufbauen. Hinzu kommt ein sehr flüssiger, schneller Schreibstil, der die Geschichte gut und sehr realistisch rüber bringt.
Auch sehr detailiert und teilweise auch schockierend waren die Kampfszenen. Hier hat die Autorin nicht nur bewiesen, dass es blutig sein kann sondern sie hatte auch keine Scheu liebgewonne Nebencharaktere umzubringen.

Die Charaktere der Beiden Protagonistinnen Serina und Nomi schwimmen anfangs etwas so dass es schwer war einen ausfindig zu machen die mir besser gefiel. Doch dann war für mich ganz klar Nomi diejenige, die mich für sich gewinnen konnte. Da ich Charaktere die ihren eigenen, starrsinnigen Kopf haben und aus dem Bauch heraus handeln sehr mag.
Allerdings dauerte es nicht lange und Nomi rückte in den Hintergrund und Serina wurde diejenige, die für mich durch ihr besonnenes Handeln und ihrer Stärke dominierte. Ich muss gestehen, dass ich ihr das nicht zugetraut hätte, gehe aber sehr stark davon aus, dass dies auch bewusst von der Autorin so gewollt war!
Die Geschwister sind Beide so weit von Ihrem eigentlichen Ziel entfernt wie nur möglich und müssen lernen mit den Situationen umzugehen was ebenfalls an Spannung aufbaut.

Für mich hat dieses Buch unterhaltungswert gezeigt indem es mich überraschen konnte und ich ganz stark vermute, dass der Folgeband der Entscheidende sein wird. Den dort sollte es möglich sein, das Beide sich wieder in die Arme schließen können.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

59 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"fantasy":w=1,"verlag knaur":w=1

Das dunkle Wort

Sylvia Englert
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2018
ISBN 9783426521076
Genre: Fantasy

Rezension:

Das große magische Fantasy-Epos um Liebe, Moral und die Rettung eines exotischen Reiches von Bestseller-Autorin Sylvia Englert

Das Orchideenreich Skaidar schwebt in höchster Gefahr: An seiner nördlichen Grenze ist ein Heer aufmarschiert, das von unheimlichen Glasklingen-Kriegern begleitet wird, während gleichzeitig ein seltsamer Zauber von der Hauptstadt ausgehend immer weitere Teile des Landes zu Kristall erstarren lässt. Nur einer kann jetzt noch helfen, und so schickt Idassa, oberste Magierin und Beraterin des Königs, einen verzweifelten Hilferuf an ihren ehemaligen Mentor Terwyn. Doch der hat sich geschworen, nie wieder Magie einzusetzen, seit er eine nicht wiedergutzumachende Schuld auf sich geladen hat …

kleine Einblicke:


"Und was genau hast du eigentlich gemacht?" Auch Jobar blickte ihn nun durchdringend an. "Es stimmt doch, dass du dunkle Magie eingesetzt hast, oder? Wir haben di Erschütterungen gespürt, aber nicht gewusst, ob da gerade ein Gott geschissen hat oder ob Taracondé einstürzt oder so was."
Seite 79

Weg hier, ich musste weg, so schnell ich konnte! Ich wollte gar nicht wissen, was passierte, wenn ich zu lange hieblieb! Hatte ich schon Schaden genommen, der sich nicht rückgängig machen ließ?
Doch als ich umkehren wollte, stellt ich fest, dass ich den Durchgang zu den anderen Höhlen, mein Rückweg, nicht fand.
Seite 200

Dann waren sie da, zum ersten Mal sah Rai sie mit eigenen Augen. Sie fegten herein, wie eine eisige Sturmböe, lautlos und mit unmenschlicher Schnelligkeit. Auf den ersten Blick fast menschlich, auf den zweiten Blick kaum noch, ihre Körper durchscheinend, ihre Gesichter ein verschwommenes, helles Oval. In den Händen trugen sie gläserne Schwerter, deren Schneide ein weißes Glühen war. Kurz sondierten sie den Raum ... recht, links ... und erfassten ein Ziel - die beiden Weber, deren Augen sich erschrocken geweitet hatten, die schnell noch versuchten, die Klappe hinter sich zu schließen.
Dann glitten die Schatten auf sie zu, die gläsernen Klingen erhoben. Der ersetzte Schrei, den Padric Mutters ausstieß, brach ganz plötzlich ab.
Seite 223

meine Meinung:


Lange ist es her, dass ich ein Buch gelesen habe das mich so mitreißen - aber auch etwas langweilen konnte!
Das Buch teilt sich in drei Geschichten auf, die alle das gleiche Ziel und das gleiche Schicksal haben. Die Wege, die sie bestreiten müssen allerdings nicht unterschiedlicher sein könnten.

Die eigentliche Hauptgeschichte für mich war die von Terwyn.
Terwyn ist, bzw. einer der Magier des Regenten. Oder sollte ich besser sagen DER Magier, der Einzige der sieben Ströme beherrscht. Durch ein durchaus tragisches Schicksal, welches ihn in der Vergangenheit heimsuchte, hat er der Magie abgeschworen und wird nun aufgrund der Geschehnisse zurück aus dem Exil zurück nach Taraconde gerufen um für sein Volk und sein Land zu kämpfen. Und das macht er verdammt gut!
- Ter ist ein gezeichneter Mann, der einen Fehler machte der ihn seine Zukunft kostete. Dieses schwere Schicksal zu tragen belastet ihn sehr. Außerdem ist er der festen Überzeugung dass das Volk und das Land ohne ihn besser dran ist, da die Gefahr so großer Magie einfach zu groß ist. Aber er erkennt, dass genau dieses Land ihn jetzt mehr braucht als den je und so begibt er sich in den Zirkel seiner alten Freunde und bricht seinen Schwur niemals mehr Magie zu wirken.

Rhi´s Geschichte führt uns auf eine Reise, die ebenfalls nach Taraconde führt, da sie sehr aufmerksam etwas beobachtet hat, was für den Zirkel der Magier sehr wichtig sein könnte. Deshalb macht sie sich allein, durch ihr Pflichtgefühlt getrieben auf die Reise durchs Land um den Magiern zu helfen und ihnen von Ihrer Entdeckung zu berichten.
Ihre Geschichte konnte mich am meisten fesseln!
Sie hat mich quer durch das Land geführt und Abenteuer erlebt, die sehr schlimm waren. Sie hat, trotz das sie alleine war alles auf sich genommen um ihrem Land zu dienen und helfen! Als Händlerin ist sie das Reisen gewohnt und wusste von Anfang an welche Gefahren auf sie zukommen können. Und trotzdem hat sie es getan!
Außerdem ist Rhi ein Charakter der auffällt. Als HÄNDLERIN fällt sie schon alleine durch ihre Optik auf, das sie doch sehr bunt erscheint und auftritt. Ausserdem ist sie ein sehr offener Mensch und konnte mit ihrer Sympathie gleich bei mir glänzen.

Die letzte Geschichte handelt von Inyra und Mig.
Auch ihr Weg führt nach Taraconde zum Zirkel der Magier, allerdings startet ihre Reise zu einem Zeitpunkt indem noch keine Gefahr drohte und deshalb eigentlich in eigener Sache Abhilfe schaffen sollte.
Ich muss gestehen, das mich dieser Teil der Geschichte am wenigstens interessiert hat und am wenigsten begeistern konnte. Einfach weil sich mir hier noch nicht so genau der Sinn erschlossen hat, weshalb es ihn eigentlich gibt!
Aber gerade am Ende kommt hier sehr schön zu Geltung, das Magie nicht alles im Leben ist und das Leben zu leben eine viel wichtigere und schönere Aufgabe ist!
Das hat mir dann doch sehr gut gefallen.

Das Land Taraconde ist toll!
Durch die Vielfalt der Orchideen, da es sich hier um ein Orchideenland handelt bekommt es etwas sehr buntes, gut duftendes und einzigartiges. Es macht das Land zu etwas ganz besonderem, gerade weil die Orchideen hier nicht nur für das Land sondern auch für die Menschen steht.
Den zur Volljährigkeit eines Menschen bekommt er eine eigene Orchidee die für ihn alleine steht und nur ihn darstellt.
Dies machte es sehr einmalig und wunderschön!
Schade, das in diesem Buch keine Landkarte von Taraconde zu finden ist. Diese hätte es perfekt gemacht.
Die Magie in diesem Buch ist faszinierend!
Die Darstellung in "Strömen", die sich in sich in ihrer Kraft und ihren Farben unterscheiden ist ein sehr schöner Gedanke und konnte mich sehr gut durch das Buch führen.
Auch die Darstellung der schwarzen Magie war hier sehr faszinierend und wurde sehr schön als düster, mysteriös und böse dargestellt.
In diesem Buch lebt die Magie als ein Element das man sehen, hören und anfassen konnte was mich total begeistern konnte.

Dieses Buch konnte mich wirklich überraschen, trotz seiner "kurzen" längen die es hatte. Letztendlich war es eine Geschichte die mich begeistert und unterhalten hat auf ihre ganz besondere weise.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

60 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"freundschaft":w=1,"fantasy":w=1,"mord":w=1,"tod":w=1,"krieg":w=1,"flucht":w=1,"kampf":w=1,"hass":w=1,"intrigen":w=1,"glaube":w=1,"blut":w=1,"götter":w=1,"kämpfen":w=1

Wächter und Wölfe - Das Ende des Friedens

Anna Stephens , Michaela Link
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.01.2018
ISBN 9783734161308
Genre: Fantasy

Rezension:

Krieg wird kommen, Verrat wird lähmen, Tod wird herrschen …

Dom ist ein Seher, doch seine Gabe ist mehr Fluch als Segen, denn seine Visionen sind ungenau und körperlich auszehrend. Da begegnet er der geflohenen Sklavin Rillirin. Sie warnt ihn und sein Volk vor einer Invasion der Barbaren. Aber kaum jemand glaubt ihr. Da ereilt Dom eine Vision von erschreckender Klarheit. Er muss Rillirin vertrauen und den Klan der Wächter und Wölfe auf den Krieg vorbereiten, sonst wird nicht nur er sterben, sondern sein ganzes Volk.


meine Meinung:


Wächter und Wölfe – irgendwie habe ich mir darunter was anderes vorgestellt!

Auch die Inhaltsangabe kratzt eigentlich nur leicht an der Oberfläche des Buches an, welches es mir unheimlich schwer gemacht hat.

Schwer, weil der Lesefluss aufgrund des Schreibstils nicht so gegeben war wie ich es gewohnt bin.
Schwer, weil ich einfach mehr erwartet habe als Kriege und Kämpfe.
Schwer, weil ich viele Charaktere kennen gelernt habe – aber keinen den ich wirklich mochte oder gar eine Verbindung aufbauen konnte.

Irgendwann war für mich das Buch nur noch langweilig und ich habe wirklich angefangen Absätze und Seite auszulassen, da ich es einfach nicht mehr lesen konnte.


Ich denke die Geschichte könnte viel mehr geben wenn sie einen gescheiten, flüssigen Stil hätte der vielleicht unserer Zeit angepasst ist und nicht der damaligen!

So, sieht für mich derzeit kein Start einer Trilogie aus.

Ich denke zwar, dass ich mich bestimmt dem Buch nochmal annehmen werde – irgendwann – wenn ich denke das ich ihm gewachsen bin und es mir vielleicht Spaß machen könnte.
Vielleicht hat es mich auch einfach nur auf dem falschen Fuß erwischt!

Schade,

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

91 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

"magie":w=7,"liebe":w=4,"fantasy":w=4,"familie":w=4,"spannung":w=4,"erotik":w=3,"kampf":w=3,"gefahr":w=3,"mord":w=2,"urban fantasy":w=2,"feuer":w=2,"detektiv":w=2,"houston":w=2,"tod":w=1,"humor":w=1

Hidden Legacy - Das Erbe der Magie (Nevada-Baylor-Serie 1)

Ilona Andrews
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 05.04.2018
ISBN 9783736308459
Genre: Liebesromane

Rezension:

Wenn Vertrauen zur Feuerprobe wird
In einer Welt, in der Magie alles bedeutet – Reichtum, Macht und Ansehen.
Eine Welt, in der Familiendynastien das Schicksal der Menschen bestimmen, Kriege führen und Politik beeinflussen.
Seit dem Tod ihres Vaters ist Nevada Baylor die Hauptverdienerin in ihrer Familie. Als Privatdetektivin übernimmt sie jeden Fall, um alle über Wasser zu halten – sie lässt sich sogar auf einen Auftrag ein, der sie in Lebensgefahr bringt. Nevada soll einen mächtigen Feuermagier dingfest machen, als ihr Weg den von Connor "Mad" Rogan kreuzt. Rogan ist tödlich, sexy, eiskalt und auf der Suche nach demselben Verdächtigen wie Nevada. Um am Leben zu bleiben, muss sie mit ihm zusammenarbeiten – hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch zu fliehen und der Leidenschaft, die zwischen ihnen beiden brennt. Denn Rogan geht ihr unter die Haut … aber Liebe ist in dieser Welt so gefährlich wie der Tod!

"Ilona Andrews' Name auf dem Buch ist die bombensichere Garantie auf ein überragendes Leseerlebnis!" Romantic Times

Der Auftakt zur Hidden-Legacy-Reihe!

kleine Einblicke:


Ich öffnete eine Text-App und schrieb zusammen, was ich über Pierce wusste.
Eitel. Todesangst vor T-Shirts oder jedem anderen beliebigen Kleidungsstück, das seine Brustmuskulatur bedecken könnte.
Tödlich. Tötet ohne zu zögern. Ihm eine Waffe unter die Nase zu halten würde mich in ein Brathähnchen verwandeln. Begeisterung.
Liebt es, Sachen zu verbrennen. Und das ist noch untertrieben. Alles interessante Informationen, aber nichts davon würde mir bei der Suche helfen.
11%

"Ich bin das Ergebnis eines langfristig angelegten Zuchtprogramms", sagte Mad Rogan. "Ich wurde gezeugt, weil es für mein Haus gut war, einen Erben zu haben, und weil die vermischten Gene meiner Eltern genau den Erwartungen entsprachen. Du wurdest vermutlich gezeugt, weil deine Eltern sich liebten."
56%

Es war vermutlich eine Falle, oder er versuchte mich wieder zu manipulieren. Vielleicht war es eine Entschuldigung. Ich hatte keine Ahnung. Aber ich war mir sicher, egal, wie lange ich lebte, würde mir kein Mann mehr fünftausend Nelken schenken. Es war pure Magie, die nur einmal gewirkt werden konnte. Also stand ich einfach nur da, atmete den Duft tief ein und erlaubte mir selbst zu träumen.
78%

Dieser Kuss war aus Nelken und Tränen gemacht, aus heimlichen Blicken und brennendem Verlangen. Ich küsste ihn, als ob ich ihn liebte. Ich küsste ihn, als ob es der einzige Kuss wäre, der jemals von Bedeutung gewesen wäre.
96%

meine Meinung:


Mit dem Auftrag, den Feuermagier dingfest zu machen bekommt Nevada eine schier unmöglich Aufgabe gestellt da sie nicht über die nötige Magie verfügt um solch einen mächtigen, aber auch total durchgeknallten Typen zur Strecke zu bringen. Aber genau das weiß ihr Auftraggeber und es kommt der Verdacht auf, dass er ihr genau deshalb diesen Auftrag erteilt hat. Nur hat dieser eines übersehen, den Nevada verfügt vielleicht nicht über die nötige Magie - aber sie hat das Durchhaltevermögen und den gewissen Biss der es ihr unmöglich macht zu scheitern. Alleine der Gedanke, dass nicht nur Sie sondern auch ihre Familie alles verliert lässt ihr keinen Spielraum. Und so kommt es das sie sich in einen tödlich Fall verwickeln lässt, der diesmal wirklich unlösbar scheint.

Nevada ist ein sehr zielstrebiger, verbissener Charakter. Sie weiß mit ihrem jungen Alter genau worauf es im Leben ankommt und was man hierfür opfern muss. Sie ist kein verhätscheltes, magisches, neureiches Kind sondern musste sich schon immer durchsetzen und kämpfen. Aber nicht für sich, sondern für die Gerechtigkeit.
Dieser Charakterzug macht sie unheimlich stark als Protagonistin und sie schafft es bereits auf den ersten Seiten mich von sich zu überzeugen. Den auch wenn sie ein schweres Paket auf ihren Schultern trägt, hat sie doch nie ihren Witz und Charme verloren. Sie lacht auch mal über sich selbst und lässt sich durch nichts und niemanden ablenken wenn sie ein Ziel vor Augen hat. Nur Connor "Mad" Rogan, könnte es vielleicht schaffen, sie etwas abzulenken :)

Pierce, unser Bösewicht und in dieser Geschichte der Feuermagier ist das direkte Gegenteil. Auch wenn er anfangs etwas in mir als Leserin berühren konnte, war mir doch sehr schnell klar, dass er eigentlich nur ein verwöhntes Muttersöhnchen ist das aus dem Schatten heraus möchte indem er Böses tut. Egal, ob die Menschheit der er sich beweisen möchte es dann vielleicht gar nicht mehr geben könnte!
Er ist arrogant, hochnäsig und sehr selbstverliebt.
Aber unter dem Scheffel seiner Familie zu stehen macht erweckt auch in mir als Leser ein Mitgefühl, das mich doch bei ihm immer wieder mal etwas wanken lässt ob er wirklich so böse ist wie es scheint.

Mad Rogan hingegen, wirkt anfangs sehr maschinell. Ausgebildet als Kampfmaschine von seinen Eltern und später vom Militär hat er nie erfahren, was es heißt Gefühle zu haben oder sie gar zu zeigen oder zuzulassen. Klar, das er sobald er auf Nevada trifft erstmal gehörig den Kopf verdreht bekommt. Aber womit er nie gerechnet hat, dass sie ihm nicht nur die nötige Kopfwäsche erteilt sondern auch sein Herz erweicht und Gefühle in ihm weckt, die er eigentlich nie zulassen wollte. Sein Problem ist die "Züchtung" der Magie, der er ausgesetzt war. Liebe, gab es hier nie und deshalb kennt er es auch nicht. Aber es scheint auch unnötig da es einen nur weich macht und ablenkt.
Aber was anfangs sehr hart rüberkommt weicht in dem Buch von Kapitel zu Kapitel auf. Es ist nicht so, das Nevada im lernt Gefühle zu zeigen - aber sie zeigt ihm, wie man sie richtig einsetzt und zulässt.
Diese knisternde Magie zwischen den Beiden wird von Seite zu Seite kribbeliger.

Nicht nur die Geschichte den Übeltäter dingfest zu machen hat mich überzeugen können, sondern auch die romantische Liebesgeschichte, die anders als erwartet und mit sehr viel Krach hier langsam wächst und gedeiht.

Die Geschichte wird in der Ich-Form erzählt was ja nichts Neues ist. Manchmal wirkt sie allerdings nicht und bringt nicht den gewünschten Effekt.
Aber hier sticht sie durch eine Tiefe besonders, die mich alles neben dem lesen vergessen lies, besonders hervor und zeigt Wirkung
Ich bin eingetaucht und habe an der Seite von Nevada und Mad den Feuermagier gesucht, gefunden und wieder verloren. Anschließend war ich dabei, wie er wirklich nicht mehr entkommen konnte und festgenommen wurde.
Auch bei den romantischen Szenen war ich so tief in der Geschichte drin, das ich mir fast schon als Stoker vorkam!
Alle Emotionen wurden so grandios transportiert das es ein wahres Gefühlschaos in mir war, das ich beim lesen empfunden habe.
Der Schreibstil der beiden Autoren ist so überwältigend, fesselnd und mitreissend das es mir hier (mal wieder) unheimlich viel Spaß gemacht hat, eine Geschichte aus ihrer Feder zu lesen.

Durch Zufall hab ich beim stöbern dieses Buch entdeckt und war schon alleine bei dem Autorenname begeistert, das es etwas Neues gibt.
Das der Verlag eine neue Serie des Autorenehepaars rausbringt wusste ich vorher nicht aber es war klar, dass ich es nun haben musste!
Den die Beiden schreiben so tolle Bücher, die mich wirklich bisher alle überzeugen und begeistern konnten. Und zwar so sehr, das ich alle gelesen und alle mein Bücherregal verschönern. Wenn ich Recht überlege gibt es keines, das für mich kein Highlight war!

Deshalb finde ich es sehr schade, das dieser neue Reihenauftakt nur als Ebook erhältlich ist. Klar hält es mich nicht vom lesen ab, aber nicht nur wegen der Autoren sondern auch das wunderschöne Cover dürfte eigentlich nicht in den tiefen des Ebookreaders verschwinden. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt und so hoffe ich, dass wir dieses Schätzchen vielleicht doch noch als Taschenbuch irgendwann in Händen halten dürfen.

Wenn ich alleine beim lesen des Autorennamens weiß, dass es nur ein Highlight sein kann:
Nicht nur ein Buch, sondern es war für mich vorherbestimmt ein Lesehighlight zu sein bevor ich es überhaupt gelesen habe!

Für jeden der auf Fantasy steht.
Nicht nur die Geschichte ist magisch, sondern es verzaubert den Leser und nimmt ihn mit auf eine Reise der Emotionen.

Absolute Leseempfehlung ....

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

190 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

"ransom riggs":w=4,"fantasy":w=3,"märchen":w=3,"knaur":w=3,"die legenden der besonderen kinder":w=2,"kurzgeschichten":w=1,"rezension":w=1,"erzählungen":w=1,"legenden":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"fantastisch":w=1,"amerikanischer autor":w=1,"besonders":w=1,"bücherliebe":w=1,"knaur verlag":w=1

Die Legenden der besonderen Kinder

Ransom Riggs , Silvia Kinkel , Andrew Davidson
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.04.2018
ISBN 9783426226568
Genre: Fantasy

Rezension:

Die langerwartete Rückkehr in die Welt von Jacob, Emma und Miss Peregrine - SPIEGEL-Bestseller-Autor Ransom Riggs erzählt in diesem Band mit einzigartigen Fantasy-Erzählungen die wunderbaren, unheimlichen und herrlich skurrilen "Legenden der besonderen Kinder"

Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden.
Nun liegen die faszinierenden »Legenden der besonderen Kinder« endlich auch in schriftlicher Form vor - in hochwertiger Geschenk-Ausstattung mit zahlreichen Illustrationen

Ein Muss für Fans der Bestseller-Reihe und der Verfilmung von Tim Burton - und ein atmosphärischer Einstieg für alle, die die Welt der »besonderen Kinder« noch entdecken möchten.

kurze Einblicke:


...Genießen Sie also bitte die Lektüre - vor einem knisternden Feuer in einer frostigen Nacht, einem schnarchenden Trimmbären zu Ihren Füßen. Und sollten Sie die Geschichten laut vorlesen (was ich sehr empfehle), dann bedenken Sie deren heikle Natur, und vergewissern Sie sich, dass Ihre Zuhörer ausschließlich Besondere sind.

Millard Neulings, Dr. rer. nat., Gelehrter

Obschon wir sicher sein können, dass viele der in den Geschichten vorkommenden Personen tatsächlich gelebt haben und auf dieser Erde weilten, ist es manchmal schwierig, darüber hinausgehende Fakten zu bestätigen. Bevor unsere Geschichten aufgeschrieben wurden, erfolgte ihre Überlieferung jahrhundertelang mündlich, und da jeder Erzähler die Geschichten so ausschmückte, wie er es für angemessen hielt, waren sie starken Veränderungen unterworfen. Deshalb entsprechen diese Geschichte heute eher Legenden als wahren Ereignissen, und ihr Wert - abgesehen davon, dass es fesselnde Geschichten sind - besteht hauptsächlich in ihrer Funktion als moralische Lehrstücke.

Seite 57

meine Meinung:


Die Legenden der besonderen Kinder ist ein Buch, welches für Leser der Trilogie ein muss ist!
Andere werden es vielleicht sogar nicht verstehen welch ein wahres Schmuckstück man hier in Händen hält.

Das Buch ist mit seinen goldenen Schmuckzeichnungen auf dem Cover ein sehr schöner Hingucker.
Die Aufmachung im Inneren mit Illustrationen die wir bereits aus den anderen Büchern kennen, wurde hier nochmal übertroffen. Den bisher haben wir Fotos zu sehen bekommen der Besonderen - hier sind es Zeichnungen zu jeder Geschichte.

Insgesamt kann das Buch optisch schon mal Einiges bieten!

Und auch der Inhalt dieser Buches ist Besonders - wie die Geschichten der Kinder.

Die Geschichten haben alle insgesamt versteckte Botschaften und zeigen dem Leser auf, wie Oberflächlich manches betrachten wird/ werden kann. Egal, ob es die Menschen um die Besonderen sind, oder gar die Besonderen selbst alle ereilt diese Botschaft auf den ein oder anderen Weg in jeder Geschichte.
Mir persönlich hat die Geschichte "Die Heuschrecke" am besten gefallen. Da hier die Lektion ganz klar ist und einem geliebte Menschen sehr weh tun können, wenn man manchmal einfach nicht vorher nachdenkt was man sagt oder tut. Aber ein Geschichte wäre keine schöne Geschichte wenn sie kein Happy End hätte. So wurde auch hier aus der Lektion gelernt und am Ende waren alle glücklich.

Alle anderen Geschichte sind ebenfalls sehr lehrreich für uns, gerade in der heutigen Zeit!

Deshalb kann dieses Buch nur seinen Vorgängern auf Besondere Weise folgen und mich ganz überzeugen!

Auch wenn ich dieses Buch nicht vom Verlag bekommen hätte wäre es bei mir eingezogen, da es einfach die Trilogie der besonderen Kinder sehr schön abrundet und ein absoluter Eyecatcher ist.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

206 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

"asgard":w=5,"götter":w=4,"thor":w=4,"loki":w=4,"fantasy":w=3,"knaur":w=3,"odin":w=3,"#lizagrimm":w=3,"nordischemythologie":w=2,"liza grimm":w=2,"abenteuer":w=1,"mythologie":w=1,"highlight":w=1,"bücherliebe":w=1,"nordische mythologie":w=1

Die Götter von Asgard

Liza Grimm
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2018
ISBN 9783426522523
Genre: Fantasy

Rezension:

Liza Grimms mitreißende Urban Fantasy-Saga für alle Fans von Marvels »Thor« oder den »Avengers«

Was sagt man zu jemandem, der behauptet, einen vor dem Zorn der Götter schützen zu wollen? Natürlich glaubt die Studentin Ray kein Wort von dem Gerede der mysteriösen Kára über eine Prophezeiung und das mögliche Ende Asgards. Stattdessen ergreift sie die Flucht. Und läuft dabei Tyr in die Arme, der sie auf Anhieb fasziniert. Ray ahnt nicht, dass Tyr als Odins Gesandter um jeden Preis verhindern soll, dass die Prophezeiung eintrifft. Als sich auch noch Loki, Gott der Listen und Heimtücke, in die Geschehnisse einmischt, muss Ray auf einer abenteuerliche Reise ins Reich der Götter und Riesen herausfinden, ob sie wirklich eine Heldin sein kann.

kleine Einblicke:

Sobald ein Gott eine andere Welt betrat, wurde er lebendiger. Er fühlte dann zwar Freude, doch ebenso Leid. Das war schmerzhaft. und zugleich schmerzhaft schön. In Asgard hatte er ganz vergessen, dass solche Gefühle überhaupt existieren konnten. Dort war es angenehm warm, und man musste sich nicht körperlich überanstrengen.
Seite 57

"Entschuldige" murmelte Ray und rieb sich verzagt über das Gesicht. "Ich bin wohl doch nicht die Heldin, auf die du hoffst."
"Bitte hör endlich auf zu zweifeln." Mit wenigen Schritten überbrückte Kára den Abstand zwischen ihnen und nahm Rays Hände in Ihre. "Weshalb tust du das immer wieder?"
Káras vertrauen tat Ray unheimlich gut. Umso bitterer war die Erkenntnis, dass sie dieses Vertrauen enttäuschen musste, dachte Ray.
Seite 134

"Was ist geschehen?" fragte er alarmiert und griff nach seiner Waffe, während sie ihn lediglich wortlos anstarren konnte.
Gekuschelt. Ich habe mit ihm gekuschelt. Nein, er mit mir. Er hat seinen Arm um mich gelegt und mich festgehalten.
Ihre Gedanken rasten.
Seite 210

meine Meinung:

Die Götter von Asgard ist ein Buch welches sich sehr flüssig und schnell lesen lässt.
Ausserdem ist es in Bezug auf die Götterwelt/en, die Dimensionen und der Fähigkeiten sehr gut recherchiert und ausgearbeitet. Man spürt, das die Autorin Liza Grimm hier ihr Herzblut reingesteckt hat und es ihr unheimlich viel Spaß gemacht hat.

Die einzelnen Welten der Nornen, Zwerge, Hexen oder auf Riesen haben mir sehr gut gefallen und waren sehr detailliert dargestellt so dass mein Kopfkino richtig bunt aufblühen konnte. Auch die Erzählung der Zusammenhängenden Welten haben mir sehr gut gefallen.

Die Charaktere der Götter sind gut ausgearbeitet und bis ins kleinste Detail dargestellt, so dass man ohne Probleme sofort erkennt wer hier wirklich auf Ray´s Seite ist und wer nicht.

Kara ist ein Charakter, der mich sehr überzeugen konnte da sie ein starker Charakter mit eigenem Willen ist. Sie weiß war Recht und was Unrecht ist und verurteilt Menschen nicht vorschnell.

Loki oder auch Thor waren ebenfalls sehr gute ausgearbeitete Charaktere, bei denen man gespürt hat welche Probleme die Beiden Halbbrüder miteinander haben.
Tyr, als weiterer Bruder stand etwas außen vor - allerdings war er mit der Stärkste da er, anfangs davon überzeugt das Richtige zu tun, erkannte was falsch war und sich der Auslegung der Prophezeiung beugte und Ray auf ihrer Reist zur Seite stand und half.

Nur Ray, unsere Menschenskind welches in der Prophezeiung der "goldene Faden" ist, ließ etwas zu wünschen übrig da sie der heutigen Zeit entsprechend einfach zu unüberlegt handelt. Dies fängt schon damit an, das Sie einer wildfremden Frau der sie gerade eben ihr Herz ausgeschüttet hat gutgläubig vertraut und ihr folgt. Nicht, das ich was gegen Spontanität hätte, aber in unserer Zeit sollte so etwas nicht selbstverständlich sein, auch wenn es sich hier um einen Charakter in einer Geschichte handelt.
Weiter "Bauchentscheidungen" von Ihr mögen vielleicht nachvollziehbar und intuitiv sein, aber diese Beiden Handlungsstränge, die ziemlich am Anfang stattfinden, haben sie für mich als eigentlicher Hauptcharakter sehr fragwürdig gemacht und ich musste feststellen das es ein sehr schmaler Grad ist zwischen "Intuitiv" oder einfach nur "unüberlegt dumm" ist :)
Allerdings waren Ihre Gefühle immer echt!
Und genau diese haben sie letztendlich auch die richtigen Entscheidungen treffen lassen, womit es doch gut ausgegangen ist und die Geschichte auch vielleicht um ein neues Liebespaar reicher ist.
Aber das werden wir sicherlich im nächsten Teil erfahren, den nach diesem Ende des Buches ist klar, das es sich hier nicht um einen Einzelband handelt. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

91 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

"fantasy":w=3,"jugendbuch":w=2,"sara raasch":w=2,"magie":w=1,"trilogie":w=1,"band 3":w=1,"teil 3":w=1,"cbt":w=1,"selbstliebe":w=1,"selbstwert":w=1,"snow like ashes":w=1,"primoria":w=1,"frost wie schatten":w=1

Frost wie Schatten

Sara Raasch , Katja Hald
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.10.2017
ISBN 9783570311219
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Drei verlangt das Labyrinth
Die eintreten in geschlossener Absicht
Sich zu stellen der Prüfung des Führens
Dem Irrgarten der Demut
Der Reinigung des Herzens
Vollendet durch nichts als die Wahrheit



++++ Spoilergefahr da es sich um einen Abschlussband der Trilogie handelt +++


Der gigantische Weltenentwurf der Autorin Sara Raasch bekommt hier Finale einen Schatten des Bösen angehängt, der sich durch das ganz Buch zieht.
Angra steht in den Startlöchern zum Angriff auf die einzelnen Königreiche und zur Machtübernahme um Herrscher der Welt zu werden!
Meira, die viele Verbündete finden konnte ist erstmal abgetaucht, da sie ihre Magie lernen muss zu kontrollieren und steuern. Mather und seine Taus setzen zum Angriff an - als Ablenkungsmanöver für Angra. Den Angra weiß, wenn ihm jemand gefährlich werden kann dann ist es Meira!

Der Finale Band ist sehr abwechslungsreich und bietet von allem etwas!

Meira lernt in Paisley mit ihrer Macht zu kämpfen, sie zu kontrollieren und zu steuern. Aber auch, das sie mit dieser Macht gegen Angra nicht wirklich was machen kann, da sie nicht zum eigenen Nutzen eingesetzt werden darf - der schmale Grad zwischen guter und böser Magie ist einfach zu klein und die Gefahr zu groß, dass sie hiermit selbst in den Schatten des Bösen rutschen kann.
Aber sie lernt was auch, was außerhalb der Magie wichtig ist und das sie nicht nur für ihr Königreich lebt sondern auch für sich selbst. Sie steht zu ihren Gefühlen und erkennt, dass sie sie leben muss - egal in welchen Situationen. Und so steht fest, dass sie ihm endlich sagen muss, wie sehr sie ihn liebt!


Mather erkennt durch sein Ablenkungsmanöver wie sehr er Meira vermisst, vermisst hat und immer für sie einstehen wird. Er erkennt seine Gefühle und nimmt sich ganz fest vor, das er sobald sich die Gelegenheit bietet er endlich dazu stehen muss. Jede Sekunde kann es zu spät sein!
Er hat schon so viel Leid erfahren müssen als seine Mutter starb und wenn er jetzt auch noch Meira verlieren würde, wäre das sein Untergang da sie ihn immer wieder erdet.
Das Königreich Winter, die Taus und Meira - das ist seine Familie für die er einstehen muss und wofür er kämpft!


Ceridwen, Nessa, Sir, Jesse und so viele mehr liegen bereits auf der Lauer und warten auf den Startschuss von Meira um in den Kampf zu ziehen!
Den Kampf um ihr Königreich - der Kampf um die Welt zu einer besseren zu machen und den Kampf um ihr eigenes Leben.

Dieses Buch lebt vom dunklem Schatten Angras, dem Kampf und der Dunkelheit! Nichts mehr ist zu sehen von den Königreichen von Sommer, Herbst oder Winter. Auch die Rhythmuskönigreiche haben ihre Verluste melden und schliessen sich dem Kampf an!

Dieses Buch transportiert dunkle Gefühle von Hass, Macht, Leid und Tot. Ja, wir haben auch Tote zu vermelden die wir seit der ersten Seite kennen und lieben gelernt haben müssen hier auf tragische Weise ihr Leben lassen.

Aber die kurzen Augenblicke von Sonne, Liebe und ganz viel Gefühl bringen das Böse gewaltig ins Wanken!
Mit vielen Gefühlen und ganz viel Liebe. Freundschaft und Verlässlichkeit bringt uns Meira und ihre Verbündeten Seite um Seite aus dem grauen Nebel in eine Zukunft die es wert ist zu leben und zu hoffen!

Ein sehr gelungener Abschluss für die Jahreszeiten und ihre Bewohner!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

207 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

"sultan":w=6,"amani":w=4,"demdji":w=4,"liebe":w=3,"fantasy":w=3,"verrat":w=3,"rebellion":w=3,"harem":w=3,"magie":w=2,"krieg":w=2,"orient":w=2,"rebellen":w=2,"palast":w=2,"dschinn":w=2,"djinn":w=2

AMANI - Verräterin des Throns

Alwyn Hamilton , Ursula Höfker
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei cbj, 11.09.2017
ISBN 9783570164372
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Es geht um alles: Macht. Liebe. Verrat.

Seit fast einem Jahr kämpft Amani für den Rebellenprinzen, als sie aufs Schlimmste verraten und an den Sultan ausgeliefert wird – ihren Todfeind. Ihrer Djinni-Kräfte beraubt und getrennt von ihrer großen Liebe heißt es für das Wüstenmädchen überleben um jeden Preis. Denn der Sultanspalast ist eine wahre Schlangengrube, in dem Intrigen und mysteriöse Todesfälle an der Tagesordnung sind. Amani riskiert ihr Leben, indem sie als Spionin den Rebellen Botschaften zukommen lässt. Doch je mehr Zeit sie in Gesellschaft des berüchtigten Sultans verbringt, desto öfter kommen Amani Zweifel: Steht sie wirklich auf der richtigen Seite?

kleine Einblicke:


Der Sand, der zwischen meinen Fingern kleben geblieben war, als ich am Tor so getan hatte, als würde ich stolpern, geriet in erwartungsvolle Bewegung. Er war auch in den Falten meiner Kleider, in meinem Haar und klebte fast überall an meiner verschwitzten Haut. Das war das Schöne an der Wüste. Sie durchdrang alles, bis hinein in deine Seele.
Seite 34

Wie die Frauen aus dem Harem erzählten, hatte hier vor tausend Jahren Sultima Sabiya auf Sultim Aziz gewartet. Er war an die ferne östliche Grenze in den Krieg gezogen und hatte seine Liebste im Harem zurückgelassen. An der Weinenden Wand war sie ihm am nächsten gewesen, während er im Krieg war. Jeden Tag stand sie da und wartete auf ihn, und ihre Tränen versorgten den Baum mit Wasser, so dass er jeden Tag ein Stück größer wurde. Bi er eines Tages endlich groß genug war, dass sie hinaufklettern und über die Haremsmauern bis dorthin schauen konnte, wo die Armee ihres Mannes stand.
Seite 212

Außer Kontrolle geratenes Djinni-Feuer. "Man muss den Djinni erlösen, nicht loslassen. Die Energie lösen." Dann blickte Leyla mich direkt an. "Amani hat ihn gebunden. Nur sie kann die Bindung wieder aufheben."
Und plötzlich richteten sich alle Blicke auf mich. Hätte ich gewusst, dass mir so viel Aufmerksamkeit zuteilwürde, hätte ich mir vielleicht vorher die Haare gebürstet.
Seite 464

meine Meinung:


Es ist noch gar nicht so lange her das ich den ersten Teil der Trilogie gelesen habe –
Und trotzdem war es anfangs echt schwer wieder in die Geschichte zu finden da am Ende des ersten Bandes einfach zu viel passiert ist.
Das Gerüst der Geschichte durchaus gedanklich noch vorhanden, doch viele kleine Details fehlten einfach und machten es jetzt doch schwer, wieder in die Geschichte zu finden.

Doch nach ca 75 Seiten war ich wieder voll anwesend und hatte die verlorenen Puzzleteile in meinem Kopf wieder zusammen gefügt.

Der zweite Teil lies mich Amani nicht nur von ihrer rebellischen Art kennenlernen. Den jetzt, da sie nicht nur mit Jin sondern auch Ahmed, Sharazar, Halal und noch viel mehr Rebellen befreundet ist weckt eine ganz neue Seite an ihr, die sie wahrscheinlich auch so nicht von sich kennt. Durch die Vielzahl ihrer Freunde hat sie mehr Rückhalt und kann sich darauf verlassen, niemals alleine zu sein. Auch wenn sie in Tamir zu Dustfalls-Zeiten auch einen sehr guten Freund hatte, wird ihr jetzt erst bewusst was es heißt zu einer Gemeinschaft „dazu zu gehören“.

Aus
Amani, die Rebellin die für sich kämpft und für sich einsteht gibt es nicht mehr!
Aus ihr wird
Amani, die Rebellin die für sich und ihre Freunde kämmpft. Für ein ganzes Land und für die Freiheit aller!

Dieser mittlere Teil der Trilogie hat mir sehr gut gefallen, da er von allem etwas bietet:
Amani, unsere starrköpfige Rebellin –
Amani, unsere hoffnungsvolle Rebellin –
Amani, unsere kritische Rebellin &
Amani, unsere liebende Rebellin

Ich hatte hier so viele Seiten von Ihr zu entdecken, die so viele Emotionen frei lassen und sehr toll von der Autorin umgesetzt und dargestellt wurde. Auch wenn es zwischendrin gelegentlich vorkam das ich das Gefühl von stillstand hatte, wurde ich kurze Zeit darauf belohnt in Form von einer Kehrtwendung, einer Überraschung, einer actiongeladenen Befreiungsaktion oder durch den Verlust eines geliebten Menschen.

Auch die neuen Charaktere, die ich hier kennenlernen durfte waren sehr gut ausgearbeitet, durchdacht und sehr angenehm – sogar sympathisch. Ramir z. B. ist ein Charakter von dem ich doch sehr hoffe mehr lesen zu dürfen!

Ich kann nur hoffen, dass ich nicht all zulange auf den letzten, finalen Teil warten muss!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

63 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

"zukunft":w=2,"gaming":w=2,"fantasy":w=1,"drogen":w=1,"dystopie":w=1,"science-fiction":w=1,"unterdrückung":w=1,"medien":w=1,"kämpfe":w=1,"weibliche protagonistin":w=1,"computerspiel":w=1,"virtual reality":w=1,"gladiatoren":w=1,"virtuelle welt":w=1

Arena

Holly Jennings , Christine Blum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2017
ISBN 9783426520215
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Eine neue Heldin erobert die Fans von Ready Player One und Die Tribute von Panem

Im Jahr 2054 ist das Sterben Alltag in Kali Lings Job: Sie ist eine virtuelle Gladiatorin, eine der besten in der Profi-Liga, die jedes Wochenende die Massen vor die Bildschirme zieht und Milliarden einspielt. Zwar beendet ein virtueller Todesstoß nicht wirklich Kalis Leben, doch der Schmerz ist höchst real. Zum Ausgleich winken Ruhm, schnelles Geld und wilde Partys.
Als ihr Teamkapitän Nathan an einer Überdosis stirbt, wird Kali zum ersten weiblichen Kapitän befördert. Mit dem attraktiven, arroganten Rooke stellt man ihr jedoch auch einen neuen Kollegen an die Seite, der sie in mehr als einer Hinsicht herausfordert. Dann begeht Kali den Fehler, Fragen nach Nathans Tod zu stellen …

Leben und Sterben in der virtuellen Welt - Holly Jennings temporeiche Dystopie garantiert ein Leseerlebnis auf der Überholspur

kurze Einblicke:


Es wäre nicht das erste mal gewesen, dass ich starb. Und todsicher auch nicht das letzte Mal.
- Trotzdem -
während die meisten Leute sich diese Welt nur vom sicheren Hafen der Realität anschauten, gab es keinen Ort, an dem ich Samstagabends lieber gewesen wäre.
Satz des Buches!

Wann war Nathan gestorben? Hatte er noch geatmet, als ich ins Bett zurückgekehrt war? Ich dachte nach, zwang mein Gehirn, alle Bilder und Eindrücke wieder aufzurufen. Ich fand nur einzelne, miteinander verschwimmende Fetzen.
Seite 62

Sie tippte auf ihrem Bildschirm herum. Die Kapsel öffnete sich, und ich kletterte hinein. Hier mir schloss sich die Tür. Allein in der Dunkelheit lächelte ich endlich. Hier gab es keine Kameras. Keine Klatschblätter. Keine gespielte Beziehung. Die virtuelle Welt wurde zunehmend ehrlicher und wahrer als das, was sich Realität nannte.
Seite 146

Zwei Wochen.
Zwei Wochen blieben uns bis zum Finale. Vierzehn Tage Training, verrammelt in unserer Anlage, um uns auf das Ende vorzubereiten. Zwanzig Jahre hatte ich darauf gewartet, mein ganzes Leben lang. Als wäre ich einzig und allein hierfür geboren worden - um genau jetzt genau hier zu sein.
Seite 303

meine Meinung:


Eine sehr interessante Inhaltsangabe und weniger das Cover welches mich auf dieses Buch aufmerksam machte und ich es lesen wollte.

Das in der Angabe eine Nachfolge von TvP oder von RPO angewiesen wird, interessierte mich hierbei nicht, da dies immer geschmacklich sehr variieren mag und auch nicht von Bedeutung sein sollte. Für mich war es Wort die
- Gladiatoren
- ProfiLiga
- Virtuell
die mich interessierten, da ich so etwas sehr gerne mag, wenn man nicht nur in der Zukunft ein Buch liest, sondern sich auch noch in einer virtuellen Welt befindet. Eine virtuelle Welt ist ähnlich einer Fantasiewelt in der es keine Grenzen zu geben scheint und in der alles möglich ist. Deshalb interessierte mich es sehr, was diese Dystopie wohl zu bieten hat.

Und ich wurde nicht enttäuscht, so wie man es in anderen Rezensionen liest!

Kali, unsere Protagonistin ist in einem virtuellen Spiel eines der Aushängeschilder für viele Sponsoren. Sie wird ständig beobachtet und kann weder privat noch virtuell nie die sein, die sie wirklich ist. Aber das Interessante daran ist, dass sie es auch selbst gar nicht so recht weiß da sie einfach nur funktioniert und ihrem Traum hinterlegt, Profi zu sein.
Bis das einschneidende Erlebnis passiert und Nathan, ihr Teamkollege stirbt und sie dadurch wachrüttelt.
Schlimm, das es soweit kommen musste - aber wichtig das es dann wirklich klick bei ihr gemacht hat, da sie geradewegs selbst auf eine Überholspur war in der es sehr schwer ist das echte Leben und die virtuelle zu unterscheiden.
Der neue Teamkollege, der Ersatzmann für Nathan tut sein übriges und so kommt es das er ihr bewusst und auch unbewusst vor Augen hält was sie immer wieder verliert, auf´s Spiel setzt. Bedeutungen, von noch so kleinen Dingen werden plötzlich wieder präsent und diese stumpfe Abgebrühtheit, die eigentlich in der ganzen virtuellen Welt schon Besitz von jedem einzelnen ergriffen hat, reißt auf und lässt wieder bewusst werden das Menschen auch virtuelle Menschen sind die atmen, bluten und lieben.

Dieser Part war für mich sehr gut umgesetzt und ich mochte Kali auch!

Allerdings ist dieses Buch sehr umfangreich auf seinen hierfür wenigen Seiten und büsst deshalb viel Detailarbeit ein.
Viele Dinge, die mir beim lesen auffielen die einfach mehr ausgebaut hätten sein müssen wurden doch sehr schnell abgehandelt und hatten nicht die nötige Tiefe für mich.

Aber nichts desto trotz würde ich sehr gerne erfahren, wie es mit Kali und ihrem Team weitergeht und würde mich deshalb freuen, wenn wir den zweiten Teil auch übersetzt bekommen würden.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(531)

1.545 Bibliotheken, 78 Leser, 1 Gruppe, 185 Rezensionen

"fantasy":w=28,"leigh bardugo":w=26,"das lied der krähen":w=23,"grischa":w=10,"krähen":w=9,"abenteuer":w=8,"magie":w=8,"diebe":w=8,"jugendbuch":w=6,"kaz":w=6,"six of crows":w=6,"freundschaft":w=5,"knaur":w=5,"inej":w=5,"spannung":w=4

Das Lied der Krähen

Leigh Bardugo , Michelle Gyo
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Knaur, 02.10.2017
ISBN 9783426654439
Genre: Fantasy

Rezension:

Sechs unberechenbare Außenseiter – eine unmögliche Mission
Der Nr.-1-Bestseller aus den USA - Leigh Bardugos temporeiche Saga über den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej …

»Faszinierend … Bardugos "Six of Crows" lässt die Leser im besten Sinn des Wortes mitfiebern. Dafür ist die Fantasy gemacht!«

- The New York Times

kurze Einblicke:


Kaz lehnte sich zurück. "Was ist der einfachste Weg, einem Mann die Brieftasche zu rauben?"
"Messer durch die Kehle?" fragte Inej.
"Pistole im Rücken?", mutmaßte Jesper.
"Gift im Becher?", schlug Nina vor.
"Ihr seid alle abscheulich", sagte Matthias.
Kaz verdrehte die Augen. "Der einfachste Weg, einem Mann die Brieftasche zu rauben, ist, ihm zu sagen, dass man seine Uhr klauen wird. Du ziehst seine Aufmerksamkeit auf dich und lenkst sie dann dahin, wo du sie haben willst. ....
Seite 168

Er war eine Legende, das Monster, das im Dunkeln auf dich wartete. Die Drüskelle existierten seit Hunderten von Jahren, aber unter Brums Führung hatte sich ihre Macht verdoppelt und war unendlich tödlicher geworden. Er hatte ihr Ausbildung verändert, hatte neue Techniken entwickelt, um Grischa in Fjerda auszumerzen, hatte die Grenzgebiete von Rawka infiltriert, und er hatte damit begonnen, unabhängige Grischa in anderen Ländern zu verfolgen, hatte sogar Sklavenschiffe gejagt, die Grischa-Gefangenen von ihnen 'befreit', mit dem einzigen Ziel, sie wieder in Ketten zu legen und nach Fjerda zu schicken, damit sie dort vor Gericht gestellt und exekutiert wurden. Sie hatte sich vorgestellt, Brum eines Tages als rächende Kriegerin oder als schlaue Spionin gegenüberzustehen. Sie hatte nicht vorhergesehen, dass sie ihm begegnete, eingesperrt und am Verhungern, die Hände gefesselt und in Lumpen gekleidet.
Seite 222

"Warum ist dann noch nie eine Grischa am Ende einer deiner angeblich so gerechten Verhandlungen für unschuldig befunden worden?"
"Ich ..."
"Weil unser Verbrechen existiert. Unser Verbrechen ist das, was wir sind."
Matthias wurde still, und als er sprach, war er gefangen zwischen der Scham über das, was er sagen würde, und dem Drang, die Worte sagen zu müssen, die Worte, mit denen er großgezogen worden war, die Worte die für ihn immer noch richtig klangen.
"Nina, ist es dir jemals in den Sinn gekommen, dass es auch vielleicht ... nicht bestimmt ist zu existieren?"
Ninas Augen glitzerten in grünem Feuer. Sie machte einen Schritt auf ihn zu, und merk konnte die Wut spüren, wie sie von ihr abstrahlte.
"Vielleicht seid ihr diejenigen, die nicht existieren sollten, Helvar. Schwach und weich, mit eurem kurzen Leben und euren traurigen kleinen Vorurteilen. Ihr verehrt Waldgeister und Eisgeister, die keine Lust haben, sich euch zu zeigen, aber dann seht ihr echte Macht, und ihr könnt es gar nicht erwarten, sie zu zertreten.
Seite 300

meine Meinung:


Anfangs hatte ich die Befürchtung das ich mich hier etwas ohne Vorkenntnisse an die Geschichte gewagt habe, da sie analog der Grischa-Trilogie der Autorin sehr auf die Grischas und ihre Fähigkeiten eingeht.
Da ich diese Trilogie aber nicht gelesen habe, hatte ich echt Angst das mir Kenntnisse und Wissen hierzu fehlt.
Aber das erwies sich ganz schnell als Finte, da die Autorin wohl einfach nur eine gewisse Sympathie hierfür hegt!
Alles was ich über Grischas wissen muss, erfahre ich in den Buch und die Protagonisten sind auch andere - als das für mich klar war, konnte ich mich völlig unvorbelastet auf die Geschichte einlassen und diese Wirken lassen.

Und die Story hat mich gepackt!

Mit 6 Protagonisten an der Zahl sind es nicht gerade wenig "Krähen" die es kennenzulernen und auseinander zu halten gilt.
Da die Kapitel aber aus deren Perspektive erzählt wird und der Leser somit alle noch näher kennenlernen kann brauchte es nicht all zu lange bis ich wusste das Kaz der Meisterdieb, Nina die Grischa oder Inej der Schatten war.
Den diese Kombination aus den 6 Krähen macht die Story lebendig und bringt sie voran in einer Mission die wirklich unmöglich scheint.

Leigh Bardugo ist nicht zimperlich und lässt es richtig krachen und der ein oder andere Part wird auch blutig und widerlich. Aber auch hier wirkt hierdurch die Geschichte nur intensiver und echter.
Den was hier klein und vielleicht etwas unspektakulär mit einer toten Grischa anfängt hört mit einem großen - ganz großen Knall auf. Und da die Motive der Charaktere so unterschiedlich sind, macht das Ende des Buches dieses nur vielschichtiger und reeller für jede einzelne Krähe!

Die Geschichte ist sehr gut durchdacht und lässt keinerlei Fragen offen. Ausserdem ist sie sehr vielseitig und erzählt viel mehr Geschichte als anfangs gedacht! Den jeder Protagonist bringt seine eigene Geschichte, seine Vergangenheit und Gegenwart - seine Probleme und seine Fehler mit. Das ist von der Autorin super umgesetzt worden und es wurde nicht das kleinste Detail nicht zu ende gedacht! Super !!!

Auch wenn der Stil der Geschichte recht schwer scheint, da es lange verschachtelte Sätze birgt, haben sie doch einen Sinn und ich konnte mich recht schnell an den nicht ganz so flüssigen Stil gewöhnen und war selbst mitten in Ketterdam.

Die Geschichte ist geheimnisvoll, spannend & fantastisch
- genau das was gutes Fantasy ausmacht!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dystopie, eisermann, hilger, ölkatastroph, sophie, wasserknappheit

PHYSIS

Sophie Hilger
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 15.03.2017
ISBN 9783946172475
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Eine verheerende Ölkatastrophe hat die Wasserreserven auf der Erde stark dezimiert und eine Zeit der Einschränkungen und Angst beginnt. Inmitten des Chaos ist die toughe Systementwicklerin Emma Winter an einem bahnbrechenden Projekt beteiligt, welches die Wasserbestände der Welt wieder auffüllen soll. Dass sie dabei in eine übermächtige Verschwörung hineingeraten ist, bemerkt sie viel zu spät. Eine Gruppe Terroristen will das Projekt mit aller Macht verhindern. Doch dann beginnen die Grenzen zwischen Gut und Böse zu verschwimmen und vor Emmas Augen eröffnet sich eine neue, unbekannte Welt.
Welches Geheimnis hütet der wortkarge Terroristenanführer Sean? Woher stammt die futuristische Ausrüstung der Männer? Und ist Emma bereit, für das Schicksal der Erde ihren moralischen Grundsätzen zu entsagen?

kurze Einblicke:


Geld regiert die Welt, ganz egal wie marode sie ist.
Seite 13

"Also ich passe auf dich auf. Nicht mehr und nicht weniger", sagte er und nahm einen tiefen genüsslichen Schluck. Dunkles Haar und helle Augen. Die Natur hatte es wirklich gut mit ihm gemeint. Leider hatte sie die Ecken und Kanten vergessen und ihn rundgelutscht wie ein Bonbon.
Seite 74

Ich saß mit einer Horde Drogenjunkies mitten im Wald fest. Das machte die Sache nur schlimmer. Das Zeug senkte die Hemmschwelle bis zur Auflösung. Ich wusste, wovon ich sprach. Man haut es sich in die Synopsen, es rast wie ein Feuersturm durch die Venen, man will schreien, fliegen und rennen zugleich. Und dann ist man nur noch ein Körper, der alles tun kann. Einfach alles.
Seite 124

Alles, was ich wusste, und dies Erkenntnis traf mich härter, als irgendetwas sonst, war, dass diese sterbende Spezies zu allem fähig war. Zu einfach allem. Das der Mensch grausame Dinge tat, um sich aus dem Morast zu zerren und am Ende alles, was er zu greifen bekam, mit sich in die Tiefe riss.
Seite 216

"Na? Alles gut?", fragte er.
Der Mann nickte eifrig. "Sie wissen doch, schlechten Menschen geht es immer gut."
Seite 246

meine Meinung:


Dieses Buch beschert uns Wahrheiten die wir alle kennen!

Wir befinden uns in einer gar nicht allzu weiten Zukunft und die Wasserreserven sind so gut wie verbraucht. Viele Dinge, die für uns selbstverständlich sind, sind somit tabu und die Menschheit verzweifelt daran - wie es wahrscheinlich jeder von uns tun würde. Allein der Gedanke, das ich beim Zähneputzen auf die Wasserration achten muss, oder bei der Toilettenspülung - da muss ich schon mal schlucken.
Und genau dieses Bild setzt die Autorin sehr gut um indem sie mir als Leser sehr schnell klar macht, dass dieser Roman alles andere als ein Roman sein könnte- denn wer weiß wie es in ein paar Jahren um Mutter Natur auf unserem "blauen Planeten" den so steht?

Hiermit hat Sophie Hilger also schon mal punkten können und mich einer erschreckenden Realität ausgesetzt.
Die Wahl der Protagonisten hat einen weiteren Punkt verdient da nicht nur die Geschichte untypisch echt ist, sondern auch die Protagonistin Emma Winter.
Emma ist sowas von untypisch!

Sie ist eine Frau die mitten im Leben steht, in ihrer besten Zeit und man könnte meinen sie genießt es - wäre die gesamte Lebensituation nur nicht so aussichtslos.
Emma trinkt gerne Whisky, sie raucht und flucht und wenn sie abends mal in die Kneipe nebenan geht, nimmt sich sich n lecker Kerl mit heim um ihn morgens wieder zu verlassen. Den was bringt es, eine feste Beziehung einzugehen? Gefühle zuzulassen?

Diese Protagonistin namens Emma Winter ist perfekt und ich mochte sie total!

Der Schreibstil der Autorin ist ein weiterer Punkt, der perfekt in den Plot passt. Aber wie kann ich ihn euch beschreiben ohne das es abwertend klingt? Den das ist er garantiert nicht!
Ich finde Sophie Hilger hat den Schreibstil dem Stetting und der Protagonisten angepasst und somit das Gesamtpaket sehr gut umgesetzt.

Manchmal etwas rotzig, dann wieder sehr emotional und auch etwas skurril
- so wie Emma!

Weiterhin eine Ernennung hat der Werdegang der Geschichte, da wir hier nicht nur eine Dystopie als Zukunftsszenario der heutigen Zeit haben, sondern auch das es schon sehr viel mit einem Thriller zu tun hat.

Den dort wo große Menschen sich einmischen und viel Geld fliesst - dort können Mord, Intrigen und Verrat nicht weit sein!
Eigentlich so gar nicht meins, aber hier genau passend - authentisch und fesselnd.

Und was ich ebenfalls noch erwähnen möchte ist das Ende der Geschichte!
Völlig anders und trotzdem ein HappyEnd (was ich teilweise manchmal echt anzweifelte) könnte der Roman auch durchaus alleine dastehen. Aber gerade da wir den ein oder anderen Strang hier verlieren finde ich es total toll, das es eine Fortsetzung geben wird.

Ja, ich als geborener Fantasyleser muss sagen, dass mir das hier sehr gut gefallen hat und die Mischung sehr gut umgesetzt ist.

Und ich kann euch sagen, das sobald die Geschichte weiter geht ich hier weiter lesen muss. Klar, das dies für euch bedeuteten, dass ich eine Leseempfehlung ausspreche.

  (1)
Tags:  
 
1345 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.