loralee

loralees Bibliothek

200 Bücher, 86 Rezensionen

Zu loralees Profil
Filtern nach
200 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

jugend

Ich war jung und hatte das Geld

Sebastian Lehmann
E-Buch Text: 160 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 15.05.2017
ISBN 9783641203696
Genre: Humor

Rezension:

"Zum piepen!" würde meine Mutter sagen. Meine Mutter ist Generation Hippie. Ho Chi Minh, Che Guevarra, Woodstock und all das - eine waschechte Alt-68erin und quasi Jugendkultur Teilnehmerin der ersten Stunde.

Sebastian Lehman ist Generation 90, wo die Jugendkulturen weniger politisch motiviert waren wie damals. Es wurden auch keine Generationenkonflikte in der Intensität ausgetragen wie in den 60ern. Es wurden einem stattdesen unendlich viele verschiedene Identitäten angeboten, in die man als Jugendliche schlüpfen und sich ausprobieren konnte. Jede Jugendkultur kam mit einem Gesamtpaket aus vorgegebener Kleidungsweise, Verhaltenskodex, Musik und Assecoires daher. Man musste nur zugreifen, sie sich überstreifen und schauen, ob man sich darin wohlfühlte.

In kurzen anekdotischen Kapiteln beschreibt Sebastian Lehmann, wie er zusammen mit seinen Freunden Dirk, Flo und Tina die Jugendkulturen wechselt, wie die frischgewaschenen T-Shirts. Und es ist zum wegschmeißen! Skater, Existenzialist, Hippie, Punk, BWLer, Ballermann-Mann - er ist sich für nichts zu schade und macht vor nichts halt. Dabei beschreibt er in frischer Sprache die Hürden, die er und seine Kumpels als mittellose Jugendliche überwinden müssen, um sich einer Jugendkultur zugehörig fühlen zu können. Und sie sind extrem erfinderisch und kreativ, nehmen tapfer viele Unannehmlichkeiten auf sich, um einfach dazugehören zu können, wie den fair gehandelten Karottensaft aus der Uckermark oder das Missverständniss im Biene Maja Kostüm bei einer Cosplay Con aufzutauchen. Immer geht irgendetwas schief und sie beschließen weiterzuziehen, etwas neues auszuprobieren um sich dann Kopfüber in das nächste Jugend-Abenteuer zu stürzen. Fats jedes Kurzkapitel st begleitet von der Illustration einer Papier-Anziehpuppe und den zu dieser Kultur gehörigen Kleidung.

Als Leserin, die diese Generation miterlebt hat, den Höhepunkt der Jugendkulturen, erkenne ich sehr vieles wieder und kriege vor Lachen kaum noch Luft.
Das Gefährliche an diesem Buch ist, dass ich mich in vielen dieser Beschreibungen wiederfinde bzw. vieles nachvollziehen kann. Die sympathischen Figuren, die in ihrem jugendlichen Leichtsinn fast jedes Fettnäpfchen mitnehmen sind dieperfekten Antihelden dieser Beschreibung dieser unbeschwerten Generation. Ich kann nicht anders und kullere mich wieder vor Lachen. Köstlich!

Dieses Buch ist kurzweilig, humorvoll, aber auch liebevoll. Für alle, die wissen wollen, wie es um die Jugendlichen in den 90ern stand, bzw. ihre Erinnerungen an dieser Zeit wieder auffrischen möchten, ein Muss!

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Vor dem Glück

Maxi Hill
Flexibler Einband: 212 Seiten
Erschienen bei epubli, 04.10.2016
ISBN 9783741854330
Genre: Romane

Rezension:

Vier Personen, die jede für sich ein schweres Päckchen zu tragen hat. Vier Schicksale, die eng miteinander verwoben sind. Vier Menschen, die nur das Eine wollen und glauben es nicht erreichen zu können. Was macht es eigentlich so schwer, glücklich zu sein?

Da ist Nelli, eine junge Frau, deren Verhältnis zu Männern stark geschädigt ist durch ihr geschwächtes Selbstbewusstsein und einem gewalttätigen Ehemann. Ihre Freundin Mia versucht ihr zu helfen, aber aus welcher Motivation heraus? Ninja ist Tochter von Nelli und ihr Augenstern. Sie wünscht sich um jeden Preis einen Vater. Und schließlich treffen wir Tom, einen ehemaligen Soldaten, der nach einem Einsatz in Afghanistan unter postraumatischen Störungen leidet.

In ihrem Roman "Vor dem Glück" untersucht Maxi Hill den Umgang der sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten mit den großen Eigenschaften im Leben: Schicksal, Unglück und Glück. All diese Personen haben ein mehr oder weniger stark ausgeprägte soziale Störung. Maxi Hill dringt Schicht für Schicht tief in die menschliche Psyche ein und läßt dabei keine Zwischentöne aus. Nacheinander stellt sie die vier Hauptfiguren ihres Romans in den Fokus, um sie am Ende von ihrer schweren Last zu erlösen.

Das hört sich alles nach ganz schön hartem Tobak an, aber Maxi Hill schafft es, diese Problematik locker und leicht zu halten. Sie behandelt ihre Figuren mit Respekt und spielt mit der Vorstellungskraft der Leser*innen, indem sie vieles nur andeutet und den Rest der Fantasie der Leser*innen überlässt. Die Handlung ist interessant und spannend zugleich und man fragt sich als Leser*in, wohin mag das Schicksal diese unglücklichen Menschen führen? Man ahnt auch schon, dass sie am Ende das Glück finden werden, was der Titel des Romans schon verrät: Vor dem Glück - Die wundervollste Geschichte von einem total verrückten Weg zum Glück . Das ist nicht nur ein sehr schöner Titel, das ist auch ganz schön beruhigend - und total verrückt zugleich.

Maxi Hill hat hier einen Roman für ein breites Publikum vorgelegt, der interessant und spannend ist aber auch nachdenklich stimmt. Sie verwebt die Schicksale dieser vier Menschen so geschickt miteinander, dass ich manchmal über ihre Genialität schmunzeln muss. Die Geschichte liest sich wie mitten aus dem Leben gegriffen und lässt auch sozialkritische Töne nicht aus. Ein sehr empfehlenswerter Roman.

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

95 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

krieg, ronan, liebe, raukland, fantasy

Rauklands Blut

Jordis Lank
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Verlagshaus el Gato, 01.01.2013
ISBN 9783943596366
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine erste Begegnung mit Ronan von Raukland im ersten Teil der Trilogie liegt schon viel zu lang zurück. Und doch habe ich mich beim Lesen des zweiten Bandes von der ersten Zeile an sofort in der Welt von Ronan, Eila und ihren Freunden heimisch gefühlt.

Band zwei schließt zeitlich direkt an Band eins an und wir lernen das raue und Gefühlskalte Leben in Raukland kennen. Ronan’s Vater führt das Land mit regider Hand. Gewalt, Brutalität und Willkür treibt die Angst in die Glieder seiner Gegner, aber auch seines Volkes. Ronan muss feststellen, dass sein Bruder Broghan – nicht minder kaltherzig wie sein Vater - es auch auf den Thron abgesehen hat und seine Chancen stehen gar nicht mal schlecht, dass es klappt.

In diesem Band der Trilogie geht es neben Freundschaft, Liebe und Familienbande im Hintergrund aber auch um die Sicht eines Volkes auf das befeindete Volk. Ist der Feind tatsächlich ein reißender Wolf, der keine Gnade kennt und seine Gegner am höchsten Turm seiner Burg aufspießt? Hat er wirklich keine Manieren oder ist es tatsächlich das eigene Königshaus, das keine Manieren kennt. Wer ist böse, wer ist gut? Gibt es überhaupt einen Unterschied? Wollen die befeindeten Länder wirklich Frieden oder brauchen sie die Fehde, um eine Berechtigung für ihr Handeln zu haben? Sehr interessante Fragestellungen, die man in einem Abenteuerroman dieser Art nicht vermutet.

Diese ganze Thematik zieht sich wie ein leichter Hauch durch den Roman und stört in keiner Weise die Spannung und den Handlungsverlauf. Jordis Lank hat einen sehr gefälligen Schreibstil und ich husche durch die Seiten des Buches, angetrieben von der Frage, wie es wohl weitergehen mag mit dem Helden der Geschichte. Selbst die ausführlichen Beschreibungen der Schlachten fesseln mich. Was muss es im Mittelalter für eine Qual gewesen sein, in schweißgetränktem kiloschweren Gambeson oder in der knallend heißen Sonne in einer Rüstung auf dem Schlachtfeld zu stehen und auch noch kämpfen zu müssen?

Eine Besonderheit haben die Romane von Jordis Lank, auf die ich mich immer sehr freue: Am Ende des Buches hat sie die besten Vertipper gesammelt, die „Outtakes“. Herrlich!

Der zweite Band der Trilogie ist mindestens genauso spannend wir der erste. Alle Fans von Jugendromanen in Mittelaltersettings werden hier ein Eins A Lesevergnügen finden. Und ich werde nicht mehr so viel Zeit verstreichen lassen, bis ich den dritten Teil der Trilogie lese. Versprochen!

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

56 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

mars, the martian, andy weir, science fiction, nasa

The Martian

Andy Weir
Fester Einband: 587 Seiten
Erschienen bei THORNDIKE PR, 09.07.2014
ISBN 9781410469571
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

62 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

schicksal, waisen, waisenkinder, usa, 2011

Der Zug der Waisen

Christina Baker Kline , Anne Fröhlich
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 12.12.2016
ISBN 9783442481613
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich muss sagen, dieses Buch hat mich etwas unzufrieden zurückgelassen. Die Aufarbeitung des wenig bekannten Umgangs mit Waisen- und Straßenkindern in den USA des späten 18. Jahrhunderts ist aufschlussreich und auch schockierend. Der Stil und die Rahmenhandlung hat mich allerdings nicht überzeugt, leider.

Der Roman räumt auf mit dem Mythos um die Barmherzigkeit einer privaten Initiative, die Straßenkinder und Waisen aus den Elendsvierteln New Yorks mit dem Zug in den Mittleren Westen zu ländlichen Familien brachte. Raus an die frische Luft, wo sie wachsen und gedeihen können und eine Chance bekommen, sich aus der Spirale der Armut zu befreien. Es bleibt unklar, ob die Initiative einfach nur naiv war und es einfach nicht besser wusste, oder ob sie bewusst so handelte: viele dieser Kinder wurden als billige Arbeitskraft wie auf dem Sklavenmarkt gehandelt und waren schutzlos der Willkür und Aggressivität der betreuenden Familien ausgesetzt.

Hauptperson des Romans ist die 10jährige Niamh, die bei fast jedem Familienwechsel auch ihren Namen wechseln musste und damit nach und nach ihre wahre Identität verliert, das letzte was ihr von ihrer leiblichen Familie geblieben ist. Die Autorin beschreibt sehr eindringlich das Schicksal dieses Mädchens, das wie ein Stück Vieh von einer Familie an die nächste weitergereicht wird. Dieser Teil der Geschichte ist sehr anschaulich und spannend beschrieben, auch wenn es hier und da für meinen Geschmack an Emotionalität und Empathie fehlte. In der Rahmenhandlung erzählt dasselbe Mädchen inzwischen als 90jährige Frau in der Gegenwart ihr damaliges Schicksal einem Teenager, die bei der alten Dame Sozialstunden ableisten muss. Es entwickelt sich zwischen den beiden Frauen eine enge Verbindung, die erst in der zweiten Hälfte des Romans beginnt mich zu berühren.

Mir fehlte an diesem Roman der zündende Funke, um ihn gänzlich spannend finden zu können. Die Autorin reißt interessante Themen rund um die sozialen Beziehungen der Figuren an, aber anstatt diese zu vertiefen, eilt sie weiter zum nächsten Thema. Der nüchtern-distanzierte Schreibstil sprach mich nicht an.

Dennoch empfehle ich diese Geschichte weiter an diejenigen unter euch, die sich für die USA der Jahrhundertwende interessieren und einen guten Einblick in die Lebensbedingungen der Menschen auf dem Land und in der Stadt zu der Zeit bekommen möchten.

  (23)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

benzin, bakterium, leserunde, will hofmann, vergrünen

Lebensnacht

Will Hofmann
Fester Einband: 335 Seiten
Erschienen bei fabulus Verlag, 25.08.2016
ISBN 9783944788296
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand hielt, dachte ich: „Cool, eine Dystopie, die in Deutschland spielt. Das lese ich!“ Nach den ersten Kapiteln wurde mir aber klar, dass die Fiktion relativ dicht an der Realität bleibt und damit in mir ein mulmiges Gefühl erzeugt.

Der Autor untersucht scheibchenweise und sehr gründlich, wie Deutschland darauf reagieren könnte, wenn eine extrem ansteckende und tödliche Krankheit ausbricht, die sich schnell zu einer Pandemie auswächst. Wie funktioniert der Katastrophenschutz, welche Maßnahmen existieren, um eine Ausbreitung zu verhindern? Wie reagieren Politik, Medizin, Wirtschaft? Was passiert mit den Menschen, wenn der Ausnahmezustand zur Regel wird? Durch EHEC und Ebola haben wir schon erleben dürfen wie reibungslos der Katastrophenschutz funktioniert. Wir können uns auch ausmalen, welchen Unsicherheitsfaktor der Mensch dabei spielen kann, wenn unterschiedliche Interessen aufeinandertreffen, die Gerüchteküche kocht und es zu Panikreaktionen kommt. Es wird philosophisch, wenn die Schuldfrage gestellt wird. Was passiert in dem einzelnen Menschen, wie dem Wissenschaftler, der den Nobelpreis für die geniale Genmanipulation erhalten hat, die das Problem der Verknappung der fossilen Energien löst. Um dann festzustellen, dass ohne ihn dieses Killerbakterium nicht hätte entstehen können.

Der Verlauf der Pandemie wird von einem pensionierten Lehrer erzählt. Sehr nüchtern und präzise, wie in einem Logbuch. Die distanzierte Erzählweise verstärkt noch die Dramatik der Ereignisse, die sich im Kampf gegen die aggressive Krankheit abspielen.

Mittelpunkt der Handlung sind die Gebrüder Kauffmann, der eine Biochemiker und der andere Mediziner, die fieberhaft nach einem Gegenmittel suchen, um die Pandemie eindämmen zu können. Kurze Kapitel und schnelle Perspektivwechsel lassen die starre Erzählung des mit den Brüdern befreundeten Lehrers nicht langweilig werden, wenn wir zum Beispiel hautnah miterleben welche Schuldgefühle den Biochemiker Professor Harry Kauffmann plagen, als er merkt, der Verursacher der dramatischen Ereignisse zu sein. Gegen Ende des Romans lässt die Spannung leider etwas nach. Es kommen zu viele zusätzliche Themen ins Spiel, die sehr knapp abgehandelt werden. Die Handlung zerfasert.

Lebensnacht ist ein stilistisch sehr ungewöhnlicher und deshalb auch außergewöhnlicher Roman, der nicht dem üblichen Pfad der Dystopien folgt. Auch wenn die Spannung zum Ende nachlässt, ein empfehlenswertes Buch.

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

märchenadaption, glass coffin, märchen, roter faden, märchen mit kriminalität gemischt

Glass Coffin: Märchen aus der Welt des Verbrechens

David Michel Rohlmann , Maria Engels , Jenny Wood , Cat Lewis
E-Buch Text: 134 Seiten
Erschienen bei null, 15.12.2016
ISBN B01N7IRVL8
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich habe mich sehr auf das Wiedersehen mit den kriminellen Märchenfiguren aus der Saint Falls Serie gefreut. Vor allem in der Hoffnung, mehr über den Machtkampf zwischen den beiden urgewaltigen Bandenchefs Wolf und Beast zu erfahren, die um die Kontrolle über den Drogenmarkt und das Rotlichtmilieu der Stadt Saint Falls kämpfen. Ich wurde nicht enttäuscht! Gesamtkonzept, Plot und Figuren sind differenzierter und wesentlich schärfer ausgearbeitet als im ersten Teil.

Glass Coffin, Teil zwei der Saint Falls Reihe, spielt ebenfalls in der Welt des märchenhaften Verbrechens und schließt direkt an den ersten Teil an. Diese Anthologie aus acht Kurzgeschichten ist aber wesentlich härter, schneller und actionreicher. Die Geschichten haben aber auch eine einfühlsame, nachdenkliche Seite, was die Geschichten weg vom vierfarbig zweidimensionalen comichaften führt – so wie er im ersten Teil dominierte. Da ist zum Beispiel Beast, der eigentlich etwas sympathischere der beiden Konkurrenten, der vor einer einschneidenden Entscheidung steht: hart, bestialisch und kaltherzig oder emotional, empathisch, sensibel. Ihm steht im Machtkampf gegen Wolf seine Sensibilität und emotionale Zerrissenheit gehörig im Wege und er entwickelt, trotz härtester Gegenmaßnahmen, eine emotionale Bindung zu der Prostituierten Schaharazad, die ihm die allerschönsten Geschichten erzählt.

Der Aufbau der Anthologie folgt demselben Muster wie sein Vorgänger: Vier Autoren und sieben in sich abgeschlossene Kurzgeschichten, die dennoch eine gemeinsame Einheit bilden. Viele Figuren, die im ersten Teil kleine Nebenrollen spielten, rücken hier stärker in den Vordergrund und man lernt sie näher kennen. Sie und ihre Motivation für ihre teils unorthodoxen Handlungen. Wie zum Beispiel eine männliche Fee mit magischen Fähigkeiten.

Die Konkurrenz zwischen den beiden Drogenbossen Wolf und Beast steigert sich so sehr, dass sie am Ende zu ungewöhnlichen magisch-teuflischen Mitteln greifen – Mittel, die nur in der Märchenwelt Sinn ergeben. Die Spannung steigert sich bis zum Schluss und hinterläßt mich in derselben Situation wie am Ende der ersten Anthologie: Happy End.

Glass Coffin hat mich begeistert und überzeugt. Die Stimmung düster, halbseiden und doch irgendwie menschlich. Es ist sehr viel Action in den Geschichten und Gewalt. Sie sind also absolut nichts für zartbeseitete Gemüter. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Teil dieser Reihe.

  (19)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

hamburg, hamburg rain, dystopie, sci-fi

Hamburg Rain 2085. White Knight: Dystopie

Heike Wahrheit
E-Buch Text
Erschienen bei Knaur eBook, 01.12.2016
ISBN 9783426443712
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich öffne den zweiten Band der zweiten Staffel der Reihe Hamburg Rain mit einem Klick auf die Entertaste und werde sofort in das Hamburg des Jahres 2085 katapultiert. Kein Netz, kein doppelter Boden, keine Pausen erlaubt - aber bloß nicht vergessen zu atmen. Ich werde ganz selbstverständlich mit unglaublichen Wortkreationen bombardiert, dass mir die Ohren glühen und ich mich frage, ob Autorin Heike Wahrheit tatsächlich von dieser Welt ist oder ob sie eine kleine Zeitreise aus der Zukunft unternommen hat, um diese Geschichte zu erzählen. Denn ihre Sprache kommt so selbstverständlich daher, dass ich das mulmige Gefühl bekomme, sie hat sie nicht erfunden. Da ist von gewaltfreier Aggressionsprophylaxe die Rede und man steht plötzlich vor einer hyperrealen Inkarnation einer analogen Bildstörung. Das klingt ohne Kontext schräg, erklärt sich aber im Rahmen der Handlung wie von selbst.

Und dann ist da noch Daira, die Protagonistin, der Technikfreak. Was habe ich mich auf das Wiedersehen mit ihr gefreut! Sie ist meine absolute Lieblingsfigur in der Hamburg Rain Serie. Und sie ist sich treu geblieben. Auch wenn sie in die oberen Stockwerke der Stadt rehabilitiert wurde, bleibt sie mindestens genauso direkt, kriegerisch, chaotisch und sympathisch, wie sie es in den Minus-Etagen im Vorgänger-Roman Sundown aus der ersten Staffel war. Ihr ständiger Begleiter ist River, ein Tüftler und Gamer, der ihr gehörig auf die Nerven geht.

Inhaltlich dreht sich die Geschichte um die Gamer-Szene, die sich so weit entwickelt hat, dass die Grenzen zwischen Realität und Illusion verschwimmen und sich sogar gegenseitig beeinflussen. Auch dieses Phänomen hat eine logische Bezeichnung: Transhumanisieren. Parallel - und da kriege ich Gänsehaut ob der Aktualität – dreht sich die Geschichte um die Manipulation der öffentlichen Meinung durch die Verbreitung falscher Meldungen in den digitalen Medien.

Wenn du Interesse hast, diesen Band zu lesen, aber die Hamburg Rain Reihe nicht kennst, solltest du unbedingt vorher das Prequel zur Staffel lesen. Vielleicht auch den Vorgänger "Sundown", da ab und zu Bezüge gesetzt werden. Bist du Gamer, Technikfreak, Science Fiction Fan, Freund*in von Wortakrobatik? Dann kommst du hier bestimmt auf deine Kosten.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

oliver kyr, dystopie, ascheland, weltuntergang, deutschland

Ascheland

Oliver Kyr
Fester Einband: 220 Seiten
Erschienen bei Acabus Verlag, 25.10.2016
ISBN 9783862824489
Genre: Romane

Rezension:

Diese Dystopie bietet nicht nur spannende Unterhaltung. Ascheland geht in die Tiefe und hinterfragt die Existenzberechtigung der Menschheit, nachdem sie sich selbst und ihren Lebensraum komplett zerstört hat. Ganz real, knallhart und fast anklagend. Denn was würde eigentlich in uns geschehen, wenn wir realisieren, dass wir die Zukunft unserer Kinder zugrunde gerichtet haben?

Kurze Episoden, lose aneinandergereiht, wie Perlen auf einer Schnur, tragen die Handlung. Manche sind traurig, manche tragisch, die wenigsten hoffnungsvoll, aber jede einzelne steht für sich allein. Die einzige Verbindung ist die unendliche Einsamkeit, mit der die Figuren zurechtkommen müssen. Jeder Mensch hat seine eigene individuelle Überlebensstrategie, an die er andere nicht teilhaben lassen will oder kann. Die Figuren mögen verrückt geworden sein, bleiben bei näherem Hinsehen aber liebenswert menschlich.

Zacharias Brandt wandert mit seiner dreibeinigen Hyäne Else durch diese Episoden. Er ist auf der Suche und gleichzeitig auf der Flucht. Er ist Hoffnungsträger für andere, aber will es gar nicht sein. Er ist bekannt als der Kindermacher, der einzige zeugungsfähige Mann in der Region und er geht immer wieder gegen seine Überzeugung mit dieser Eigenschaft Tauschgeschäfte ein: Samen gegen Überlebenspaket. Zack, ganz einfach. Aber so einfach nun auch wieder nicht, denn auf seinen einsamen Wanderungen hält er Gericht über sich und seine Taten und landet immer wieder bei derselben Frage, auf die er keine Antwort weiß und die ihn bei Tag und Nacht fast in den Wahnsinn treibt: Hat er das Recht, den Menschen Hoffnung auf eine Zukunft zu geben?

Der Schreibstil von Oliver Kyr unterstreicht die dunkle Stimmung des Buches mit kurzen, knappen stakkatoartigen Sätzen und Kapiteln. Rückblenden in die Jahre rund um die alles vernichtende Katastrophe lassen den Leser die Geschehnisse schemenhaft nachvollziehen. Da war Zacharias Zoowärter, das hatte damals noch eine Bedeutung. Die Klarheit liegt eindeutig im Jahr 2023, fünf Jahre nach dem „Untergang“. Alles ist zerstört, hört auf zu existieren oder verliert seine Relevanz. Hier nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund und beschreibt die Realität in deutlichen und teilweise harschen aber auch sehr bildhaften Worten. Denn es gibt kein Vertun, die Menschheit ist am Ende.

Dieses Buch hat mich nachhaltig beeindruckt. Das liegt zum einen an der Nähe zu unserer heutigen Realität. Die Welt, die Oliver Kyr beschreibt ist erschreckend denkbar. Zum anderen beeindruckt mich die Vielschichtigkeit der Geschichte. Action, Philosophie, Aberglaube, Hoffnung: alles drin. In kurzen, knappen Worten schafft es der Autor eine klamme Endzeitstimmung heraufzubeschwören. Am Ende bleibt doch noch ein kleiner Funken Hoffnung. Ein empfehlenswertes Buch.

  (23)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

komplett neue idee, verbrechen, igel und hase, märchenadaption, beast

Happy End: Märchen aus der Welt des Verbrechens

David Michel Rohlmann , Maria Engels , Jenny Wood , Jonas F. Rohlmann
E-Buch Text: 96 Seiten
Erschienen bei null, 26.10.2016
ISBN B01M72C68D
Genre: Sonstiges

Rezension:

Was machen flauschige Märchenfiguren in der Unterwelt? Sie beherrschen sie natürlich! Und schaust du genauer hin, so sind sie gar nicht so flauschig, wie man sie aus den Märchen kennt. Hase und Igel zum Beispiel - voller Narben, ausgerissene Stachel, mehrfach gebrochene Ohren und mit allen Wassern gewaschen, liefern sich illegale Autorennen. Der Wolf ist der mächtige Chef eines kriminellen Syndikats, eine männliche Fee wiederum ein kleinkrimineller Betrüger vor dem Herrn (sein Name wird hier nicht verraten).
Der Start der zweiten Runde von Anthologien des Autorenduos Rohlmann und Engels hat es in sich. Es herrscht der raue Ton der Gosse. Knallhart, kompromisslos, Neonspot. Hier ist jeder sich selbst der Nächste, ob Fee, Märchenfigur oder Mensch. Dabei bewahren sich die Autoren dennoch ein leichtes Schmunzeln, ein Körnchen Humor.

Die Figuren sind Popart, wie vierfarbige Comicfiguren, scharf gezeichnet, leicht überspitzt und manchmal auch sympathisch. In der Comicwelt würden wir uns zwischen Sin City und Fables mit einer Prise Inspector Canardo bewegen. An manchen Stellen hätte ich mir von der einen oder anderen Figur mehr Tiefe gewünscht, einen genaueren Einblick in seine Gedanken. So wurden die Geschichten an manchen Stellen ein wenig holprig.

Die kreative Energie, die in den Köpfen von David Rohlmann, Maria Engels und weiteren Autoren der Anthologie steckt, ist unfassbar und unerschöpflich. Sie produzieren Kurzgeschichten im Akkord und eine ist spannender als die nächste. Dabei folgen sie im Aufbau der Sammlung dem gleichen Muster wie beim Vorgänger "Monster und Maschinen“. Die sechs Kurzgeschichten stehen für sich alleine, sind aber dennoch inhaltlich lose miteinander verknüpft. Dadurch entsteht eine interessante Spannung.

Es ist poppig, rau, mit etwas schwarzem Humor gespickt. Wenn du einen Sinn für diese Mischung hast, dann lies die Anthologie. Es lohnt sich.

  (25)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

DIE SCHWARZE LEGION - Der Löwe des Atlas

Jan H. Nehr
E-Buch Text: 605 Seiten
Erschienen bei null, 13.08.2016
ISBN B01KEGM548
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

39 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

ukraine, zwangsprostitution, mord, journalistin, thriller

Weggeworfen

Tina Voß
E-Buch Text: 425 Seiten
Erschienen bei edel & electric, 05.10.2015
ISBN 9783960290001
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

fantasy, wundervoll, historischer roman, thea perleth, fantasie

Sturm auf Amber: Väter und Söhne

Thea Perleth
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 03.07.2016
ISBN 9781534783911
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

4 sterne, unterschicht, adel, gabi büttner, dystopie

Die Macht der Clans

Gabi Büttner
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 09.06.2017
ISBN 9783848201518
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich muss zugeben, ich war sehr skeptisch, als ich das Cover des Buches sah und den Klappentext über diese Reihe las. Werden hier wieder romantische YA Elemente vor einer starren dystopischen Kulisse ausgebreitet, ohne Entwicklung, überraschende Wendungen oder Tiefe? Ihr könnt durchatmen, denn schon nach den ersten Seiten wurde klar, hier geht es um mehr.

Tatsächlich haben wir es mit einer romantischen Young Adult Geschichte im dystopischen oder vielmehr Science-Fiction Gewand zu tun. Der Planet Terra: Armer Junge und reiches Mädchen verlieben sich ineinander und fragen sich, warum es so verdammt schwer ist, soziale Grenzen einzureißen. Der Klassiker, aber bei weitem nicht klischeehaft.

Die Autorin Gabi Büttner gräbt nämlich tiefer und arbeitet die Ursachen der Problematik heraus: Es geht um Missverständnisse, die in der Kommunikation zwischen Menschen entstehen und zu lebensgefährlichen Handlungen führen können. Missverständnisse aufgrund sehr unterschiedlicher - standesgemäßer - Sozialisationen. Er wuchs in einer armen, der Willkür der reichen Schicht ausgesetzten Familie auf, sie wurde ihr Leben lang nach sehr strengen Regeln auf ihre Rolle als zukünftige Frau des Clan-Führers vorbereitet.

Unterschiedlicher kann ihr Hintergrund nicht sein. Die Geschichte driftet dabei nicht in die klassische schwarz-weiß Malerei ab. Durch den Wechsel zwischen den Gedankenwelten der beiden Hauptfiguren, lernen wir die jeweilige Motivation für ihre Handlungsweise kennen und verstehen. Ihre Verzweiflung, dass ihr Gegenüber sie einfach nicht verstehen will und ihren Willen, zu reflektieren und sich dem anderen zu öffnen. Und vor allem die Vorurteile zu überwinden, die sie über die „andere Seite“ verinnerlicht haben: Rebellen sind brutal und foltern ihre Gefangenen - reiche Mädchen sind arrogant und naiv, um mal je ein Beispiel zu nennen. Die Charaktere lernen voneinander und sie entwickeln sich. Sie werden im Verlauf der Handlung fassettenreicher und machen das Lesen damit umso spannender.

Und noch etwas: Die Autorin stellt die neue Welt nicht als zweidimensionale Kulisse für die Liebesgeschichte zwischen Chris und Larissa in den Hintergrund, sie schreibt ihr eine aktive Rolle in der Handlung zu. Die Beschaffenheit des Planeten, auf den die Menschheit fliehen konnte, nachdem sie die Erde zerstört hatte, giftige Gase und begehrte Rohstoffe, die unter schwierigen Bedingungen abgebaut werden haben direkten Einfluss auf die Lebensform der dort lebendenden Menschen. Nach 300 Jahren läuft sie aber aus dem Ruder. Denn die Menschheit hat aus der Zerstörung der Erde scheinbar nichts gelernt. Sie brachte ihre zerstörerischen Eigenschaften mit in die neue Welt, allen voran die Gier nach Macht – um jeden Preis. Dennoch zeigt sich ein Funken Hoffnung. Der Cliffhanger am Ende des ersten Bandes verspricht eine spannende Fortsetzung.

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

121 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 84 Rezensionen

thriller, familiengeheimnis, psychothriller, unfall, fahrerflucht

Leons Erbe

Michael Theißen
E-Buch Text: 232 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 02.05.2016
ISBN 9783732525102
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

berlin, www.die-rezensentin.de, ermittlung, krimi, trieb

Ein dunkler Trieb

L.U. Ulder
Flexibler Einband: 444 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.11.2016
ISBN 9783426216019
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

western, rassismus, wilder westen, zwietracht, morde

Bastard City

Sebastian Wotschke
Flexibler Einband: 232 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 15.09.2016
ISBN 9781537671437
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

lene kaaberbo, die hüterin der wahrheit, carlse, dinas bestimmung

Die Hüterin der Wahrheit - Dinas Bestimmung

Lene Kaaberbøl , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.01.2016
ISBN 9783551315489
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

94 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 56 Rezensionen

serienkiller, zodiac, linus geschke, thriller, köln

Die Akte Zodiac 1

Linus Geschke
E-Buch Text: 68 Seiten
Erschienen bei Edel Elements, 07.10.2016
ISBN 9783955308186
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wow, was für ein spannender Thriller! Dabei fängt er ganz harmlos an und wirkt auf den ersten Seiten eher wie ein klassischer 0815 Krimi: Ein Pärchen wird ermordet, das Ermittlerteam tritt auf der Stelle und es wird ein externer Analytiker hinzugeholt. Aber dann entfernt sich die Handlung vom ausgetretenen Pfad der Kriminalliteratur und entwickelt eine Dynamik, die mich bis zur letzten Seite fesselt und zu einem grandiosen Thriller wird.

Das liegt in erster Linie an der engen Verknüpfung eines fiktiven Falls mit dem realen Fall um den berühmten Zodiac-Killer, der Ende der 60er Jahre in San Fransisco kaltblütig und extrem brutal junge Liebespaare ermordete und nie gefasst wurde. Der fiktive Killer wütet im heutigen Kölner Raum als cleverer und penibler Nachahmer des realen Zodiac-Killers.

Nach und nach rollen sich die beiden Fälle vor uns auf und es wird schnell klar, das der aktuelle Fall ohne den alten Fall nicht gelöst werden kann. Schicht um Schicht zieht uns der Autor in die kranke Psyche eines intelligenten Serienkillers hinein und untersucht seine Beweggründe, diesen Weg zu beschreiten und sich darin zu verlieren. Auf der anderen Seite verfolgen wir die Arbeit des Ermittlerteams, das immer stärker unter Druck gerät, den Täter schnell dingfest zu machen, bevor er erneut zuschlägt. Und wir erfahren, welche Fehler in den 60er Jahren gemacht wurden, die dazu führten, dass der damalige Täter nie gefasst werden konnte.

Wir haben es hier mit einem einmaligen Mix aus Spannung und interessanten Analysen zu tun. Ein bisschen Sex ist auch dabei. Die Charaktere sind ausführlich gezeichnet, ich fühle mit der leitenden Ermitlungsbeamtin Eva, die den arroganten externen Analytiker Brock überhaupt nicht leiden kann und doch auf seine Unterstützung angewiesen ist.

Ich kann diese Reihe "Akte Zodiac" nur empfehlen und bin gespannt auf weitere Enthüllungsthriller dieses Autors.

  (30)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

steampunk, krimi, johanne, dampfmaschinen, abenteuer

Wilhelmstadt - Die Abenteuer der Johanne deJonker

Andreas Dresen
Flexibler Einband: 264 Seiten
Erschienen bei Acabus Verlag, 14.07.2014
ISBN 9783862822744
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Ja, was soll ich zu diesem Buch sagen? Es ist durch und durch Steampunk und ein fantastischer Einstieg in die Reihe um Wilhelmstadt und der plietschen Ingenieurin Johanne de Junker. Mein eReader fing schon an, sich solidarisch in ein mechanisch betriebenes Lesegerät zu verwandeln.

Wilhelmstadt im ausgehenden 19. Jahrhundert ist eine Stadt am Puls der Zeit, aufstrebend, auf wirtschaftliches Wachtum gepolt. Hier wimmelt es von spannenden dampfbetriebenen Erfindungen. Eine fantastischer als die andere. Ich bin begeistert von der Kreativität des Autors. Es gelingt ihm, die Aufbruchsstimmung, die damals historisch tatsächlich herrschte, einzufangen und mit der rein fiktiven Steampunk Welt zu verknüpfen. Das macht seine Welt authentisch. Die ersten Autos überholen ganz selbstverständlich Kutschen, die von mechanischen Pferden gezogen werden, der neue Roman des jungen Autors Jules Verne ist in aller Munde und die Reformbewegung ist auf dem Vormarsch. Es ist eine Gesellschaft, die glaubt, unendliche Ressourcen zur Verfügung zu haben, sich im Industrierausch befindet, sich aber auch sehr schwer aus ihren preußischen Zwängen lösen kann.

Wilhelmstadt ist eine flexible Stadt, die auf Stahlplatten gebaut ist. Wenn alle Rohstoffe in der Umgebung abgebaut sind, zieht die Stadt samt Gebäuden, Bewohner, etc. einfach um - und wird Stahlplatte für Stahlplatte abgebaut und am neuen Standort wieder zusammengesetzt. Johanne ist Mechanikerin und Tochter eines stadtbekannten Ingenieurs und Erfinders. Der ist einer Machtintrige zum Opfer gefallen und Johanne versucht heraus zu finden, wer dahintersteckt.

Johanne und ihre Freunde kommen allerdings eher skizzenhaft bei mir an. Ich hätte mir mehr Charakter gewünscht. Die ausführlichen Beschreibungen der dampfbetriebenen Stadt drängen die Handlung und die Charaktere an den Rand. Dennoch ist die Geschichte spannend bis zuletzt, wo sie allerdings in eine recht plakative Richtung abdriftet. Ich würde es schon fast schrill nennen. Das muss man mögen.

Ich mag es. Und empfehle dieses Buch allen eingefleischten Steampunk Fans, die sich der Faszination von dampfbetriebenen Welten nicht erwehren können.

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Hundert Jahre Liebe

Elk von Lyck
E-Buch Text: 403 Seiten
Erschienen bei null, 16.05.2016
ISBN B01FSHVJ6S
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

krebs, tod, sterben, medizin, rezension

Bevor ich jetzt gehe

Paul Kalanithi , Gaby Wurster
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Knaus, 11.04.2016
ISBN 9783813507256
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

66 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

thriller, politthriller, berlin, deutschland, russland

Zwei Sekunden

Christian v. Ditfurth
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei carl's books, 08.08.2016
ISBN 9783570585672
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie

Kenechi Udogu
E-Buch Text: 103 Seiten
Erschienen bei Babelcube Inc., 26.05.2016
ISBN 9781507142387
Genre: Sonstiges

Rezension:

In frischer, frecher Sprache teilen Paul und Nora ihre Erinnerungen, wie sie sich kennen- und lieben gelernt haben, und welche krassen Konsequenzen sie bereit waren für ihre Liebe in Kauf zu nehmen. Denn für beide war es strengstens verboten, eine Beziehung einzugehen.

Mir hat der direkte und unverblümte Einstieg in die Geschichte gut gefallen, aber schon nach ein paar Seiten wurde mir klar, dass ich mich partout nicht mehr erinnern konnte, in welcher Verbindung Paul und Nora zu Gemma, der Gedankenwenderin im ersten Band der Reihe standen. Es war einfach zu viel Zeit vergangen, seit ich das Buch gelesen hatte.

Schließlich blätterte ich im ersten Band und mir wurde klar, das Prequel beantwortet tatsächlich die einen Teil der offenen Fragen: Warum müssen sich Gemma und ihr Vater vor der Gemeinschaft der Mentalisten verstecken und immer wieder ihren Standort wechseln? Vor diesem Hintergrund ist die Vorgeschichte sehr spannend. Leider ist die Übersetzung an manchen Stellen noch etwas holperig.

So, ihr fragt euch jetzt bestimmt, was Gedankenwender sind. Das sind Leute mit der besonderen Gabe, Unfälle und andere lebensgefährdenden Situationen in der Zukunft der Menschen voraussehen zu können. Sie haben die Aufgabe, die Gedanken dieser Leute zu beeinflussen, damit sie sich nicht in Gefahr begeben. Zum Beispiel steigen sie dann nicht in den Bus ein, der später in einen Unfall verwickelt wird. Kurz gesagt, sind sie eine Art Schutzengel.

Die Geschichte von Paul und Nora hat mir gut gefallen. Sie beantwortet einige offenen Fragen aus dem ersten Band der Mentalisten-Reihe. Allerdings war ich etwas irritiert über die Rolle, die sie für den weiteren Verlauf der Geschichte spielen. Vor diesem Hintergrund ist das Prequel nur zu empfehlen.

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Meer und Mechanik

David Michel Rohlmann , Maria Engels
E-Buch Text: 44 Seiten
Erschienen bei null, 28.06.2016
ISBN B01HQN9022
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mann, war dieses Buch schön zu lesen! Ich bin richtig traurig, dass dies schon der letzte Band der Trilogie ist. Nun ist es leider vorbei mit den dampfbetriebenen Gadgets und den sympathischen Protagonisten, mit denen ich zusammen gelacht, gefiebert und mir die Haare gerauft habe. 

Genauso wie in den beiden Vorgängern, können die vier Kurzgeschichten in Meer und Mechanik für sich stehen, sind aber dennoch sehr geschickt miteinander verwoben. Hier gehen die Autoren sogar einen Schritt weiter als in den anderen beiden Anthologien, und werfen nur ganz kurz ein Schlaglicht auf einen winzig kleinen Ausschnitt. Zum Beispiel in der ersten Geschichte Schaufelrad und Echolot, sind wir – Spot an - plötzlich Zeugen einer alltäglichen Auseinandersetzung zwischen Vater und Tochter auf einem Schiff. Nebenbei bemerken wir, dass die ganze Erde mit Wasser bedeckt ist und nur sehr wenige Menschen die Katastrophe überlebt haben, als der Mond in die Erde gekracht ist - Spot aus. Erst am Ende des Buches wird der Zusammenhang zwischen den vier Kurzgeschichten klar. Und das mit lautem Trommelwirbel.

Die Geschichten sind spannend aufgebaut und in Steampunk-Manier mit schnörkeligen Wilhelminischen Charakterzügen ausgeschmückt. Nicht nur erkennbar in der Kleidung, den Öllampen und dampfbetriebenen Robotern, auch in dem Verhalten der Protagonisten schwingt etwas Nostalgisches mit. bei mir entstehen Assoziationen zu Kevin Costners Waterworld und Jule Vernes Käpt’n Nemo. Hauptaugenmerk der Handlung liegt auf den Kindern, der Generation von morgen, die in allen vier Geschichten eine tragende und Rolle spielen. Die Protagonisten sind, trotz der Kürze der Erzählungen, erstaunlich gut ausgearbeitet, genauso die Handlung. Bis auf die letzte Geschichte. Hier wirkt alles noch sehr skizzenhaft.

Schade, dass es schon vorbei ist! Ich habe mich sehr gerne von dem Autorenteam in ihre Steampunk-Welt entführen lassen. Deshalb lege ich allen Steampunk-Freunden und denen, die es werden wollen, diese Anthologien ans Herz, damit sie sich und sich in die fantastische Welt entführen lassen, die David Rohlmann und Maria Engels erdacht haben.

  (16)
Tags:  
 
200 Ergebnisse