Leserpreis 2018

magdalena_kapplers Bibliothek

32 Bücher, 32 Rezensionen

Zu magdalena_kapplers Profil
Filtern nach
9 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

88 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

"bildung":w=5,"mormonen":w=3,"idaho":w=3,"familie":w=2,"religion":w=2,"autobiografie":w=2,"abgeschiedenheit":w=2,"roman":w=1,"usa":w=1,"gewalt":w=1,"biografie":w=1,"krankheit":w=1,"bruder":w=1,"lernen":w=1,"sekte":w=1

Befreit

Tara Westover , Eike Schönfeld
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 07.09.2018
ISBN 9783462050127
Genre: Biografien

Rezension:

Bei „Befreit“ handelt es sich um die Memoiren einer jungen Frau, Tara Westover, welche als jüngstes von sieben Kindern im ländlichen Idaho aufwuchs. Ihr Vater, ein radikaler Mormone, hielt aus krankhafter Überzeugung die Familie von Schule und medizinischen Einrichtungen fern; ihre Mutter, eine selbsterlernte Hebamme, baute mit dem Wissen über Heilkräuter eine gut laufende Produktion homöopathischer Mittel auf. Trotz teilweise schwerster Verletzungen bei der Arbeit auf dem Schrottplatz verließen sich die Eltern voll und ganz auf Gott und auf die Heilkräuter, statt dringend notwendige medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen, und rüsteten sich mit Waffen- und Benzinlagern sowie mit Lebensmittelvorräten für den Weltuntergang.
Mit 17 Jahren trifft Tara eine folgenschwere Entscheidung: Sie bringt sich selbst alles bei, was sie für den Aufnahmetest an eine Universität können muss und entflieht einem Leben voll Gewalt und Verschwörungstheorien…
Selten hat ein Buch so viele verschiedene Gefühle in mir ausgelöst. Ich war an vielen Stellen sehr beeindruckt, aber auch wütend, verzweifelt oder traurig. Die unvorstellbaren Schilderungen von Verletzungen, aber auch von Gewalt und radikalen religiöse Ansichten machten mich sprachlos. Mit dem Wissen, dass diese Geschichten sich tatsächlich so (oder zumindest so ähnlich) zugetragen haben, übertreffen sie viele heftige Krimis oder Thriller. Gleichzeitig kann ich nur staunen über den Mut, diese Geschichte öffentlich zu erzählen und über die Entwicklung, die Tara Westover durchgemacht hat. Wie sie heute versucht, ihre Vergangenheit und die Charaktere ihrer Familie aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, finde ich sehr bemerkenswert.
Mein Fazit: Definitiv eines der besten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe, und ich kann nur jedem empfehlen, sich auf die Geschichte dieser bemerkenswerten jungen Frau einzulassen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

186 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 96 Rezensionen

"thriller":w=7,"mord":w=2,"vergangenheit":w=2,"geheimnis":w=2,"karin slaughter":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"usa":w=1,"amerika":w=1,"frauen":w=1,"flucht":w=1,"vertrauen":w=1,"geheimnisse":w=1,"mutter":w=1,"selbstmord":w=1

Ein Teil von ihr

Karin Slaughter , Fred Kinzel
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 01.08.2018
ISBN 9783959672146
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Andrea hat in ihrem Leben bisher noch nicht viel auf die Reihe gebracht. Das Studium hat sie abgebrochen, sie lebt wieder zu Hause bei ihrer Mutter Laura und hat einen nur mäßig spannenden und bezahlten Job. Doch an ihrem 31. Geburtstag ändert sich plötzlich alles: In einem Restaurant ist sie einem jungen Amokläufer ausgesetzt und Laura rettet ihr auf eine eigenartige Art und Weise das Leben. Diese Rettungsaktion wirft Fragen auf und kurze Zeit später befindet sich Andrea selbst auf einer abenteuerlichen Flucht, auf der sie nach und nach den Geheimnissen und der Vergangenheit ihrer Mutter auf die Schliche kommt – und ihre eigene Identität immer mehr in Frage stellen muss.
Das Buch spielt in zwei Zeitebenen, die zunächst nicht wirklich in Verbindung zu stehen scheinen, doch nach und nach ergibt alles einen Sinn…
Karin Slaughter hat es geschafft, mich von der ersten Seite an in die Geschichte hineinzuziehen. Ein außergewöhnlicher Thriller mit ernstem Hintergrund, in dem nicht nur Andreas Weltanschauung auf die Probe gestellt wird. Immer wieder war ich gefesselt, vor allem von dem Teil der Geschichte, der in den 80er Jahren spielt. Erst am Ende habe ich verstanden, dass der Titel „Ein Teil von ihr“ mehrdeutig verstanden werden kann – nicht nur Andrea ist ein Teil ihrer Mutter, auch ihre Vergangenheit ist es.
Der Schreibstil hat mir sehr zugesagt und auch das Cover des Buches hat mir gut gefallen. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen und warte gespannt auf neue Werke der Autorin.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

157 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

"feminismus":w=8,"freundschaft":w=5,"jugendbuch":w=5,"liebe":w=4,"erste liebe":w=3,"zwangsstörung":w=3,"holly bourne":w=3,"spinster girls":w=3,"familie":w=2,"krankheit":w=2,"jungs":w=2,"angststörung":w=2,"psychische erkrankung":w=2,"spinster club":w=2,"humor":w=1

Spinster Girls – Was ist schon normal?

Holly Bourne , Nina Frey
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.07.2018
ISBN 9783423717977
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurz zum Inhalt: Die 16-jährige Evie hat lange Teile ihrer Jugend in Behandlung ihrer Zwangsstörung und Panikattacken verbracht. Nun ist sie auf einer neuen Schule, hat ihre Probleme soweit mit minimaler medikamentöser Unterstützung ganz gut im Griff und hat sich fest vorgenommen, ein normales Teenagerleben zu führen. Mit mehreren (desaströsen) ersten Dates und ihren neuen, feministisch angehauchten Freundinnen scheint ihr das auch zunächst ganz gut zu gelingen, doch die Grenze zwischen jugendlicher Verliebtheit und Rückfall verschwimmt immer mehr, und das in einem rasanten Tempo.
Ich habe schon eine Weile kein Jugendbuch mehr gelesen, doch die Leseprobe dieses Buches hat mich sehr gereizt. Und ich wurde nicht enttäuscht: Selten hatte ich ein so emotional mitreißendes Buch in den Händen. Meine Gefühlslage schwankte von Glück und Erleichterung bis hin zu tiefer Frustration, teilweise kamen mir beinahe die Tränen. Ich fieberte mit Evie mit, gönnte ihr jeden Glücksmoment und litt mit ihr in jeder beklemmenden Situation.
Die psychologischen Fakten scheinen auf den ersten Blick gut recherchiert und auch die Hintergründe zu Evies Therapiesitzungen sind mir positiv aufgefallen. Es wäre schön, wenn dieses Buch ein kleines Stück dazu beitragen könnte, psychische Erkrankungen zu entstigmatisieren und gleichzeitig auch Betroffenen Mut zu machen. Das andere beherrschende Thema, Feminismus, fand ich persönlich nicht ganz so interessant, es hat mich aber in dem Kontext nicht weiter gestört oder den Lesefluss beeinträchtigt. Ich habe mich schon immer gefragt, welche Jugendlichen denn tatsächlich „Clubs“ gründen, wie es in vielen Kinder- bzw. Jugendbüchern der Fall ist – vielleicht ist das aber auch ein Unterschied zwischen der amerikanischen und der hiesigen Jugendkultur? Ich weiß es nicht, das bleibt für mich deshalb irgendwie der fiktionale Teil des Buches, und diese künstlerische Freiheit sei durchaus auch erlaubt.
Als kurzes Fazit würde ich hier den aufrichtigen und gleichzeitig emotionalen Umgang mit psychischen Erkrankungen bei Jugendlichen positiv hervorheben – um sich hingegen über das Thema Feminismus ein umfassenderes Bild zu machen, schadet es wahrscheinlich nicht, die anderen beiden Teile der „Spinster Girls“-Trilogie zu lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

370 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 163 Rezensionen

"thriller":w=14,"berlin":w=10,"marc raabe":w=9,"tom babylon":w=7,"schlüssel":w=6,"mord":w=5,"schlüssel 17":w=5,"ddr":w=4,"stasi":w=4,"krimi":w=3,"vergangenheit":w=3,"sita johanns":w=3,"spannung":w=2,"spannend":w=2,"reihe":w=2

Schlüssel 17

Marc Raabe
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.02.2018
ISBN 9783548289137
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gibt es nicht schon genug Thriller mit exzentrischen Ermittlern, welche sich nicht an die Regeln halten um persönliche Fälle aufzuklären? Das könnte man sich durchaus fragen bei der Flut an Thrillern, welche jede Woche neu die Bücherläden erobern. Und doch ist dieses Buch für mich etwas Besonderes. Eine Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe. Ein spannender Psychothriller mit etwas historischem Hintergrund, ohne dabei übertrieben zu wirken.
Tom Babylon findet bei einer ermordeten Frau im Berliner Dom einen Schlüssel, den er schon einmal gesehen hat: Er hat etwas mit seiner Vergangenheit zu tun und mit seiner verschwundenen Schwester. Er ist tiefer in die Geschehnisse verwickelt, als er zunächst ahnt. Während er auf eigene Faust Nachforschungen betreibt, wird ihm eine unerbittliche Kollegin an die Seite gestellt. Auch sie hat ihre Geheimnisse, und trotz gegenseitigen Misstrauens werden die beiden gegen ihren Willen zu einem funktionierenden Team. Bald gibt es weitere Tote und ein Muster lässt sich erkennen, in welchem Tom nicht mehr nur Ermittler, sondern auch Gejagter ist.
Auch wenn sich zum Schluss vieles auflöst, ist klar, dass es unbedingt eine Fortsetzung geben muss! Das Buch ist super spannend, faszinierend geschrieben und hat mich absolut in seinen Bann gezogen. Die Charaktere sind psychologisch interessant und gut durchdacht. Ein gelungener Serienauftakt!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

91 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

"köln":w=4,"nachkriegszeit":w=4,"eifel":w=4,"mord":w=3,"hungerwinter":w=2,"krimi":w=1,"deutschland":w=1,"kind":w=1,"krimi-reihe":w=1,"juden":w=1,"hunger":w=1,"historischer krimi":w=1,"kälte":w=1,"besatzung":w=1,"40er jahre":w=1

Echo der Toten. Ein Fall für Friederike Matthée

Beate Sauer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.01.2018
ISBN 9783548289571
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eifel, im Januar 1947: Ein in weiten Kreisen bekannter Schwarzhändler wird tot aufgefunden. Für die Ermittlungen sind die britischen Besatzer zuständig. Da der Hauptzeuge ein kleiner Junge ist, wird Hilfe von der weiblichen Polizei angefordert.
Friederike Matthée lebt mit ihrer psychisch erkrankten Mutter in einem heruntergekommenen Zimmer, die Nahrungsmittel sind knapp, und ihre Existenz hängt an ihrem Job bei der Polizei. Ihre sensible Art hat ihr mächtig Ärger eingebracht und der Fall, zu dem sie von Leutnant Davies angefordert wird, ist ihre letzte Chance, sich zu beweisen. Es beginnen harte Ermittlungen in dem kalten, vom Hunger und Armut geprägten Nachkriegsdeutschland: Kriegsverbrechen, Schuld und Misstrauen sind scheinbar überall, keiner kann sich sicher sein, wer denn nun eigentlich Täter oder Opfer ist. Dies gilt auch für die Ermittler. Nicht nur Friederike, sondern auch Richard Davies haben tiefe Geheimnisse und kommen sich doch näher, als ihnen lieb ist…
In meinen Augen ein sehr gelungenes Portrait einer schwierigen Zeit in Deutschland. Es berührt einen, nimmt einen mit und vermittelt geschichtliches Wissen, ohne dabei belehrend zu wirken. Es sind nicht die einzelnen historischen Fakten, es ist vielmehr die vermittelte Atmosphäre, die dieses Buch so besonders macht. Umso unverständlicher ist es für mich, dass es auch heute noch Menschen gibt, die der kranken Ideologie nachtrauern, welche zu der damaligen Situation geführt hat.
Alles in allem warte ich gespannt auf eine Fortsetzung, auch wenn das Buch wohl keines ist, was mich auf den ersten Blick in einem Laden angesprungen hätte. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

302 Bibliotheken, 9 Leser, 3 Gruppen, 106 Rezensionen

"dystopie":w=7,"juli zeh":w=7,"roman":w=6,"deutschland":w=5,"politik":w=4,"leere herzen":w=4,"zukunft":w=3,"selbstmord":w=3,"demokratie":w=3,"vorablesen":w=3,"braunschweig":w=3,"selbstmordattentat":w=3,"geschäft mit dem tod":w=3,"politthriller":w=2,"selbstmörder":w=2

Leere Herzen

Juli Zeh
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 13.11.2017
ISBN 9783630875231
Genre: Romane

Rezension:

Deutschland im Jahr 2025. Die Besorgte Bürger Bewegung (BBB) ist an der Regierung und schafft nach und nach sämtliche demokratischen Errungenschaften ab. Die gebildete Schicht, die noch vor wenigen Jahren voller Tatendrang war, ist desillusioniert und lebt ein pragmatisches Leben ohne wirklichen Sinn und Ziel.
Mitten in dieser Umwelt haben Britta und ihr Geschäftspartner Babak ein gut laufendes Geschäft, die „Brücke“, die unter dem Decknamen „Praxis für Psychotherapie“ läuft. Dahinter jedoch verbirgt sich etwas anderes, eine Marktlücke, ein ausgeklügeltes System in den Grauzonen der Legalität – im wahrsten Sinne des Wortes ein lukratives Geschäft mit dem Tod. Doch plötzlich geschieht etwas, womit keiner gerechnet hat: Die Brücke bekommt Konkurrenz, und für Britta und Babak steht mehr als nur die berufliche Existenz auf dem Spiel. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, in welcher beide an ihre psychischen Grenzen kommen und ihre Vorstellungen von Moral, Werten und Sinn des Lebens auf die Probe gestellt werden.
Das Buch hat mich von Anfang an fasziniert durch die leider allzu realistische Beschreibung, wie unsere nahe Zukunft aussehen könnte. Und trotzdem ist es ganz anders, als der Eindruck, den ich in der Leseprobe gewonnen hatte. Es geht nicht um Krieg, oder um eine Verfolgungsjagd mit Waffen, es geht vielmehr um einen psychischen Kampf um Werte und Moralvorstellungen. Es geht um die schrittweise Abschaffung der Demokratie, um die Desillusionierung eines ganzen Volkes, um leere Herzen. Der Tod ist nur ein Mittel zum Zweck – aber heiligt der Zweck wirklich die Mittel?
Die Frage, ob mit die Hauptcharaktere sympathisch sind, stellt sich für mich nicht bei diesem Buch. Sie dürfen nicht sympathisch sein, weil sonst irgendwie der Denkanstoß verloren geht. Sie müssen ein Schreckensszenario zeichnen, das einen die Demokratie wertschätzen lässt, und das verhindert, dass es tatsächlich jemals so weit kommt, wie in dem Buch beschrieben. Und das haben sie (zumindest bei mir) geschafft. Deshalb meine volle Punktzahl für einen beeindruckenden Politthriller!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

"markt":w=5,"rezepte":w=4,"kochbuch":w=4,"berlin":w=3,"paris":w=3,"london":w=2,"kochen":w=2,"wien":w=2,"kopenhagen":w=2,"märkte":w=2,"wochenmarkt":w=2,"buch":w=1,"reisen":w=1,"europa":w=1,"reiseführer":w=1

It's Market Day

Fabio Haebel , Timon Koch , Ulf Pape
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Brandstätter Verlag, 04.09.2017
ISBN 9783710601064
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ein schönes und modern aufgemachtes Buch über Europas angesagteste Märkte.
Zunächst zu äußeren Erscheinung des Buches: Schon auf den ersten Blick macht dieses Buch einen sehr schönen und hochwertigen Eindruck. Innen lebt es in erster Linie von vielen sehr ansprechenden, großflächigen Bildern.
Fabio Haebel erzählt in diesem Buch von seinen Erlebnissen und Erfahrungen auf acht europäischen Märkten: Paris, Kopenhagen, Berlin, Amsterdam, Wien, London, Syrakus und Madrid. Jedem dieser Märkte ist ein eigenes Kapitel gewidmet mit einer kurzen Übersicht über die wichtigsten Informationen am Anfang, gefolgt von einem Artikel über den Markt und die Händler sowie vieler Rezepte und Verarbeitungstipps zu regionalen Produkten. Der Artikel über jeden Markt soll keine objektive Beschreibung liefern, sondern eher einen persönlichen Erfahrungsbericht mit vielen kleinen Geschichten über Land und Leute. Im Vordergrund stehen immer Gastfreundschaft, interessante Bekanntschaften, aber auch hochwertige und mit viel Herzblut hergestellte Produkte.
Insgesamt könnte man das Buch als kulinarischen Reiseführer beschreiben – jedoch nicht im klassischen Sinne, sondern eben speziell auf Märkte, beziehungsweise Markthallen abgestimmt. Mir gefällt die moderne Aufmachung sehr gut, gleichzeitig aber auch die vielen Rezepte. Einerseits sind teilweise traditionelle Gerichte neu aufbereitet, andererseits kann man aber auch einen Hauch von Internationalität und kulturellen Einschlägen spüren. Ein sehr stimmiges und interessantes Buch, ein wahrer Augenschmaus, der Lust auf Reisen und Nachkochen macht!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

135 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 88 Rezensionen

"thriller":w=14,"schweden":w=7,"skandinavien":w=4,"wolf":w=4,"stockholm":w=4,"drogen":w=3,"wölfe":w=3,"krimi":w=2,"mord":w=2,"polizei":w=2,"rassismus":w=2,"brutal":w=2,"prostitution":w=2,"ermittler":w=2,"menschenhandel":w=2

Die Fährte des Wolfes

Mons Kallentoft , Markus Lutteman , Christel Hildebrandt
Flexibler Einband: 458 Seiten
Erschienen bei Tropen, 07.09.2017
ISBN 9783608503715
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Die Fährte des Wolfes“ von Kallentoft und Lutteman ist ein unglaublich gut geschriebener und mitreißender Thriller mit einer düsteren und grausamen Thematik.
Der Ermittler Zack Herry, „Hauptwachtmeister Doppelmoral“, ist als jüngstes Mitglied einer schwedischen Sonderermittlungseinheit umstritten, einerseits weil er seine Position dort einem tragischen Verbrechen an seiner Mutter zu verdanken hat, andererseits wegen seiner oft unkonventionellen und fragwürdigen Methoden. Nachts treibt er sich in illegalen Clubs herum und sein Drogenkonsum wird immer unkontrollierter. Auch seine Kollegin Deniz ist alles andere als unvorbelastet: Als Kind floh die Kurdin mit ihrem kleinen Bruder auf dem Rücken aus ihrem Heimatland, um sich ein Leben fernab von Unterdrückung und Ehrenmorden zu ermöglichen.
Diese beiden Ermittler machen sich auf die rasante Suche nach einem Serienmörder, der vier asiatische Masseurinnen auf eine brutale Art und Weise erschossen hat. Sie tauchen ein in eine Szene, in der es von illegalen Machenschaften nur so wimmelt: Prostitution, Menschenhandel, Bandenkriege, aber auch Rassismus und Hass, den die beiden teilweise am eigenen Leib zu spüren bekommen. Spätestens als plötzlich eine Zeugin auftaucht, deren Beine von wilden Tieren zerfleischt wurden, legt Zack alles daran, die kaum vorstellbare Brutalität auf seine eigene, fragwürdige Art zu stoppen.
Dieses Buch macht betroffen, da es selbst vor grausamen Verbrechen an Kindern keinen Halt macht. Es ist unglaublich spannend, weil man bis zum Schluss mit Zacks illegalen Machenschaften hadert, und doch schließlich verstehen muss, dass es manchmal keinen anderen Ausweg gibt, als unkonventionell und schnell zu handeln und Opfer in Kauf zu nehmen. Es beschreibt Situationen, die zu Polizeigewalt führen, und man selbst ist geneigt, diese Gewalt sogar zu verstehen. Und all das passiert in einem rasanten Tempo, das durch den Schreibstil noch beschleunigt wird. Mich hat das Buch absolut in seinen Bann gezogen. Zum Schluss ist zwar der Fall gelöst, aber es sind nicht alle Fragen geklärt, was auf eine baldige Fortsetzung hoffen lässt!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

98 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

"drogen":w=8,"thriller":w=7,"london":w=5,"drohnen":w=4,"england":w=3,"brexit":w=3,"druxit":w=3,"krimi":w=2,"mord":w=2,"spannung":w=2,"drogenhandel":w=2,"drohne":w=2,"drogenpolitik":w=2,"gewalt":w=1,"politik":w=1

Die Lieferantin

Zoë Beck , Thomas Wörtche
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 10.07.2017
ISBN 9783518467756
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Die Lieferantin“ von Zoe Beck ist ein außergewöhnlicher Thriller, der in naher Zukunft tatsächlich so oder so ähnlich auch real stattfinden könnte. Es geht um die junge Elliot Johnson, die ein mächtiges Start-Up in London gegründet hat. Mit den von ihrer Firma entwickelten High-Tech-Drohnen und einer dazugehörigen App liefert sie qualitativ hochwertige Drogen an ihre Kunden aus – und stellt damit die drei Unterwelt-Bosse in den Schatten. Es geht um die schwarze Mo, die für Elliot arbeitet, sich ab und zu mit Drogen ablenkt von dem Gefühl, nirgends akzeptiert zu sein, es geht um Keira, eine Zwischenhändlerin, um Declan, den intelligenten Sohn eines der mächtigsten Londoner Drogenbosse, und nicht zuletzt um einen kleinen Restaurantbesitzer, der durch einen Mord an einem Schutzgelderpresser einen Stein ins Rollen bringt. Er führt zu einer digitalen Verfolgungsjagd und zu einem Kopfgeld, das auf Ellie ausgesetzt wird. All dies spielt sich im London der Zukunft ab, in einer Stadt, in welcher es gerade erbitterte Kämpfe gibt zwischen Befürwortern und Gegnern einer nationalen Kampagne für den Drogenausstieg, dem „Drexit“.
Zoe Beck beherrscht es in diesem außergewöhnlichen Thriller, den Leser sofort mitzunehmen und ans Buch zu fesseln. Viele Details lassen einen spüren, dass die Zukunft, die hier beschrieben wird, gar nicht in so weiter Ferne ist. Technisch ist fast alles heute schon möglich, und von der Protagonistin, Ellie, geht eine seltsame Faszination aus, weil sie auf eine gewisse Art und Weise unnahbar ist und ihr ganzes Geschäft geschickt und intelligent aufgebaut hat. Auch andere Charaktere sind geschickt beschrieben, und lassen den Leser an manchen Stellen zweifeln, wer denn nun eigentlich die „Bösen“ in diesem Buch sind.
Der einzige Kritikpunkt ist, dass es sich nicht um einen Thriller im klassischen Sinne handelt. Die Morde werden fast nur am Rande erwähnt und sind Nebensache, während der eigentliche Fokus eher gesellschaftlicher und moralischer Natur ist.
Alles in allem halte ich das Buch für sehr gelungen, weil es an vielen Stellen erstaunlich realistisch ist, weil man sich in das (wenn auch komplexe) Szenario gut hineindenken kann und weil es dem Leser selbst überlassen wird, was er nun für moralisch richtig oder falsch hält. Eine außergewöhnliche Idee und toll umgesetzt!

  (0)
Tags:  
 
9 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.