majosBookss Bibliothek

129 Bücher, 67 Rezensionen

Zu majosBookss Profil
Filtern nach
129 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

76 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

monica murphy, heyne verlag, fair game, bloggerportal, badboy

Fair Game - Alexandria & Tristan

Monica Murphy , Silvia Kinkel , Evelin Sudakowa-Blasberg , Hanne Hammer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.09.2017
ISBN 9783453421516
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Autorin: Monica Murphy
Verlag: Heyne
Buchreihe: Fair Game
Seitenanzahl: 426
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-453-42151-6

Inhalt

Liebe und andere Geheimnisse

Was Tristan angeht, so tappe ich völlig im Dunkeln, und das ist ganz schön unheimlich.
Was geht in seinem Kopf vor? Was treibt ihn an?
Warum baggert er jedes Mädel an, das ihm über den Weg läuft? Ich weiß nicht, warum er hier ist, warum er Interesse an mir hat, warum er mich nicht in Ruhe lässt. Ich habe ihm mehrfach zu verstehen gegeben, dass ich nichts mit ihm zu tun haben will. Dennoch ist er hier. Unglaublich hartnäckig und, seiner entschlossenen Miene nach zu urteilen, nicht bereit, mich aufzugeben.
(Klappentext "Fair Game - Alexandira & Tristan")

Meine Meinung

Wie viele von euch vielleicht wissen, handelt es sich bei diesem Teil um den dritten Band der 'Fair Game'-Reihe. Eigentlich hatte ich vor mir die ersten beiden Bände noch or diesem zu holen und zu lesen, jedoch wurde mir dann der dritte Band als Rezensionsexemplar gestellt - also habe ich mit diesem einfach mal angefangen^^

Alexandria, oder auch Alex genannt, möchte nichts lieber als ein neues Leben anzufangen. Fern von ihren Eltern, die wegen Veruntreuung von Geldern im Gefängnis gelandet sind, versucht sie auf dem College noch einmal ganz von vorne anzufangen, wobei ihr Kelli, eine neu gewonnene Freundin, eine große Hilfe ist. Nicht nur, dass sie Alex mit ihren Freundinnen Jade und Lucy bekannt macht, sondern auch, dass sie Alex immer wieder versucht in die richte Richtung zu schubsen, wenn es um Tristan geht..
Tristan hat im Gegensatz zu Alex ganz andere Dinge im Kopf als sein Leben zu ändern. Er möchte lieber an den Dingen festhalten und alles so belassen wie es ist. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass er -auch ohne Shep und Gabriel- weiter auf Frauenbeutezug geht und jede Nacht mit einer anderen in die Kiste springt. Vor allem da seine beiden Freunde eben in festen Beziehungen sind, scheint es Tristan nun als seine Aufgabe anzusehen auch ihren Part aus den 'alten Zeiten' voll zu besetzen, und so lässt er auch keine Gelegenheit ungenutzt.
Doch alles ändert sich, als er auf einer Halloweenparty Alexandria über den Weg läuft, denn sie löst in ihm Gefühle und Bedürfnisse aus, die ihm völlig fremd und ungewohnt sind..

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Alexandria und Tristan erzählt, was einem als Leser die Gefühle und Gedanken der jeweiligen Person viel näher bringt und das Verständnis für die beiden deutlich verbessert.
Auch die Hauptcharaktere an sich finde ich sehr gut gewählt und ausgearbeitet. Beide Hauptpersonen sind wirklich starke Persönlichkeiten, die auf ihre eigene Art und Weise versuchen, mit ihren Problemen fertig zu werden und das Beste draus zu machen.
Vor allem der zögerliche und doch intensive Beginn einer Beziehung zwischen den beiden hat mir super gefallen.

Auch gibt es hier ein Wiedersehen mit den Charakteren aus den beiden Vorgängerbänden. Ich selbst kenne die Geschichten zwar noch nicht, habe hier also das erste Mal von den Vieren zu lesen bekommen, aber sie scheinen mir allesamt sehr sympathisch und ich bin nun doch gespannt und interessiert an ihren Geschichten..

Die Geschichte an sich, einen Neuanfang mit so gut wie nichts zu wagen, finde ich sehr schön und im Großen und Ganzen auch gut umgesetzt . Allerdings gibt es da das ein oder andere, was mir auch nicht ganz so zugesagt hat.

Da wäre zum einen, dass der große 'Höhepunkt' des Buches für mich nicht unbedingt als solcher zu empfinden war. Zwar war klar, dass es eben dieser Moment im Buch darstellen sollte, aber für mich war schon von vornherein klar, dass es sich so abgespielt hatte und wie die Familien von Tristan und Alexandria miteinander verbunden sind..

Und dann wären da noch diese ständigen Wiederholungen. Vor allem im Kopf geblieben ist mir da Tristan. Ich hatte das Gefühl in jedem Kapitel, das aus seiner Sicht geschrieben worden ist, hat er erklärt, dass er absolut keinen Wert auf Beziehungen legt, nie Gefühle für Mädchen hat und nur seinen Spaß mit eben diesen möchte. Nach dem dritten Mal konnte ich es dann echt nicht mehr lesen.
Bei Alexandria gab es auch so etwas in der Art, aber ich weiß nicht mehr genau, um was es sich bei ihr gehandelt hat..(ich glaube um das große Geheimnis um ihre Vergangenheit und Eltern)

Fazit

Aufgrund des leichten und flüssigen Schreibstils von Monica Murphy lässt sich das Buch wirklich sehr schnell lesen.
Die Anspielungen auf die Serie 'Sex and the City' fand ich hier auch immer wieder sehr amüsant, wobei ich auch große Lust bekommen habe die Serie wieder zu schauen^^

  (1)
Tags: monica murphy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(512)

952 Bibliotheken, 24 Leser, 3 Gruppen, 143 Rezensionen

liebe, mobbing, klassentreffen, mhairi mcfarlane, freundschaft

Vielleicht mag ich dich morgen

Mhairi McFarlane , Karin Dufner , Ulrike Laszlo
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.05.2015
ISBN 9783426516478
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

83 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

liebesroman, hauptperson ist rollstuhlfahrer, heike wanner, querschnittsgelämt, ich

Du + Ich = Liebe

Heike Wanner
E-Buch Text
Erschienen bei Edel Elements, 07.09.2017
ISBN 9783955309596
Genre: Liebesromane

Rezension:

Autorin: Heike Wanner
Verlag: Edel elements
Seitenanzahl: 346
Preis: 6,99€
ISBN: 978-3-95530-959-6
Format: eBook

Inhalt

Nika ist siebzehn, temperamentvoll und hat immer einen Plan – bis sie den querschnittgelähmten Ben trifft. Der findet nach seinem schweren Unfall gerade erst zurück in den Alltag und will eigentlich nur seine Ruhe haben.
Durch Zufall landet Nika mitten in Bens Leben – und mischt es kräftig auf.
Plötzlich ist alles anders: Aus einem ersten Kuss wird die große Liebe und der Traum von einer gemeinsamen Zukunft.
Doch dann stellt sich ihnen das Schicksal in den Weg ...
(Klappentext "Du+Ich=Liebe")

Meine Meinung

Nachdem Nika ein wundervolles Auslandsjahr in der Nähe von Chicago verbracht hat, ohne Kummer und Sorgen, fällt ihr zu Hause angekommen gleich wieder die Decke auf den Kopf. Hier muss sie sich mit ihren drei kleinen Brüdern herumschlagen und mit dem Verlust ihres geliebten Vaters fertig werden. Vor allem jedoch ihre Mutter ist es, welche Nika große Sorgen bereitet. Denn auch wenn der Rest der Familie sich weitestgehend mit dem Unfalltod des Familienvaters abgefunden hat, scheint ihre Mutter von diesem Schritt noch meilenweit entfernt zu sein..
Doch Nika ist mit ihrem Kummer nicht lange alleine. Denn da ist ja noch Ben.
Ben, der seit einem Unfall querschnittgelähmt ist und im Rollstuhl sitzt.
Ben, der anfangs nichts mit Nika zu tun haben möchte, sich im nachhinein aber mehr um sie sorgt als sie ahnt.
Ben, der Nika zur Seite steht als ihre Mutter zusammenbricht.
Und Ben, der um Nika kämpft, wenn es wirklich darauf ankommt.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten finden Nika und Ben zueinander, was nicht zuletzt an Nikas hartnäckiger Art und ihrer Dickköpfigkeit liegt. Beide sind sie das perfekte Paar, gehen zusammen durch dick und dünn. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass ihre gemeinsamen Freunde und auch Ben nicht verstehen, warum sich Nika von einem Tag auf den anderen von Ben trennt. Was nach außen hin nach einer einfachen Laune aussieht, ist jedoch bitterer Ernst und Nika hat zurecht guten Grund an der Beziehung und Freundschaft zu Ben zu zweifeln.. Doch Ben, nicht willens die Trennung einfach so hinzunehmen, lässt nichts unversucht um herauszufinden, was Nika zu dem Bruch veranlasst hat. Was er dabei erfährt, ist jedoch tiefgreifender als er anfangs angenommen hatte..

Ich muss ehrlich zugeben, als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen hatte, dachte ich erst das wird nur ein Abklatsch von 'Ein ganzes halbes Jahr'. Aber wie sich letztendlich herausgestellt hat, ist die Geschichte ganz anders verlaufen, was mich als Leser natürlich sehr gefreut hat.

Es war schön mit zu erleben, wie sich Ben und Nika immer näher kommen, sich zwischen ihnen dann jedoch dieses - wie es scheint - viel zu große Ereignis stellt. Wie sie es dennoch schaffen wieder zueinander zu finden (ja..mein Herz schlägt definitiv für Ben!) und sich ihre Beziehung auch nicht durch ihre Eltern kaputt machen lassen.

In dem Buch wird das Thema der Querschnittlähmung angesprochen, ebenso wie der Tod, Freundschaft und Liebe, und der Zusammenhalt innerhalb einer Familie.
Im Laufe der Geschichte bekommt man immer wieder vor Augen geführt wie wichtig es eigentlich ist jemanden zu haben, auf den man sich verlassen kann. Der einem ein Stütze ist, wenn es einem selbst mal nicht so gut geht. Das gilt für die Familie als auch für die Freunde.
Neben dem Tod und der damit verbundenen Trauer, geht es hier auch um das Thema Depressionen, welches -wie ich finde- manchmal viel zu oft totgeschwiegen wird..
Doch trotz all diesen doch eher schweren und 'dunklen' Themenbereichen liegt über der Geschichte keineswegs auch ein ebenso dunkler Schatten. Denn die Lebhaftigkeit und Lebensfreude von Nika, Ben und ihren Freunden -und dazu der lockere und leicht zu lesende Schreibstil der Autorin- machen aus dem Buch im Gesamten ein wirklich schönes, unterhaltsames und zum Nachdenken anregendes Stück.

Die Charaktere finde ich hier auch sehr schön gewählt und ausgearbeitet.
Da ist zum einen Nika, die es jedem nur recht machen möchte und sich selbst immer hinten anstellt. Dass das nicht immer zu ihrem Besten ist, scheint sie selbst zu wissen, jedoch macht sie sich einfach immer viel zu viele Sorgen um die Menschen, die ihr wichtig sind.
Trotz ihres 'jungen' Alters nimmt sie schon sehr viel Verantwortung auf sich, was bei der Familiensituation zu Hause ja auch nicht anders geht. Einzig ihre Großmutter nimmt ihr ein paar Aufgaben ab und macht ihr das Leben etwas leichter.
Nika als freundliches, hilfsbereites, sich aufopferndes und liebendes Mädchen war mir sofort sympathisch und ich habe sie auch sofort ins Herz geschlossen.
Mit Ben ging es mir da ähnlich, auch wenn er im Gegensatz zu Nika anfangs eher wortkarg und nicht besonders freundlich rüberkam. Mit der Zeit stellt man jedoch schnell fest, dass auch er eigentlich nur gute Seiten hat.
Dass er seit einem Fahrradunfall im Rollstuhl sitzt und querschnittgelähmt ist, hat ihn nicht davon abgehalten weiterhin Freude an seinem Leben zu haben. Im Gegenteil, trotz allem hat er immer noch die Gelegenheit sich mit seinem Lieblingssport, Fußball, zu beschäftigen. Zwar auf eine andere Art und Weise wie vor dem Unfall, aber lieber so als gar nicht..
Ben als sich sorgender, netter und liebender Kerl scheint mir der perfekte Freund für Nika zu sein, um ihr den Halt zu geben, den sie dringend benötigt.

Fazit

Trotz meiner anfänglichen Zweifel, was den Ablauf der Geschichte angeht, hat mir das Buch super gut gefallen! Schon der Klappentext hat mich neugierig auf das Buch gemacht und der Inhalt hat mich letztendlich auch überhaupt nicht enttäuscht. Zudem lässt sich das Buch Dank des flüssigen und gut verständlichen Schreibstils wirklich sehr schnell lesen.

  (1)
Tags: heike wanner   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

fantasyreihe, gefühlvoll und spannend, fesselnde story

Falaysia / Falaysia - Fremde Welt - Band 2

Ina Linger
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei epubli, 26.10.2014
ISBN 9783737510950
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

57 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

fantasy-serie, selfpublisher, 2017, falaysia

Falaysia - Allgrizia

Ina Linger
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei epubli, 14.10.2014
ISBN 9783737510752
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(784)

1.235 Bibliotheken, 15 Leser, 3 Gruppen, 74 Rezensionen

liebe, abbi glines, rush, hochzeit, erotik

Rush of Love - Vereint

Abbi Glines , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Piper, 15.10.2013
ISBN 9783492304689
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(999)

1.497 Bibliotheken, 10 Leser, 3 Gruppen, 128 Rezensionen

liebe, schwangerschaft, rush, abbi glines, sex

Rush of Love - Erlöst

Abbi Glines , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Piper, 16.07.2013
ISBN 9783492304375
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.190)

1.941 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 185 Rezensionen

liebe, sex, erotik, abbi glines, rush of love

Rush of Love - Verführt

Abbi Glines , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Piper, 14.05.2013
ISBN 9783492304382
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

kater, rom, alltag, freundschaft, roman

Liebe auf drei Pfoten

Fiona Blum
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.11.2016
ISBN 9783442485185
Genre: Romane

Rezension:

Autorin: Fiona Blum
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 221
Preis: 8,99€
ISBN: 978-3-442-48518-5

Inhalt

Federicas Welt sind die Bücher.
Bis ein Kater sie ins turbulente römische Leben stupst.


Federica lebt in einem kleinen, entlegenen Viertel in Rom - und sie hat es sich in den Kopf gesetzt, die verlassene Bücherei in ihrer Nähe wieder zu neuem Leben zu erwecken. Doch zur Erfüllung ihres Traumes bedarf es erst der Drehungen einiger geheimnisvoller Rädchen, die das Schicksal leise vorantreiben: das große Herz einer verrückten alten Frau, das Vertrauen zweier Kinder in Not und der unbändige Überlebenswille eines kleinen Katers, der dafür sorgt, dass Federica das Leben zu lieben lernt.
(Klappentext "Liebe auf drei Pfoten")

Meine Meinung

Federicas Leben ist ziemlich eintönig. Wenn sie gerade nicht einem ihrer beiden Jobs nachgeht, findet man sie in ihrer kleinen Dachgeschosswohnung, in der sie versucht nicht vor Hitze umzukommen. Als sie jedoch einmal einen Spaziergang durch Rom macht und dabei einen Weg einschlägt, den sie noch nie zuvor gegangen war, stößt sie auf eine rote Tür, welche sofort ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht.
Diese Tür gehört zu einer alten Bücherei, die völlig in Vergessenheit geraten ist, und welche Federica jetzt wieder zu neuem Leben erwecken möchte. Zusammen mit ihren Freunden bringt sie den Laden wieder auf Vordermann und mit der Zeit ziehen auch immer mehr neue Bücher ein.
Zunächst sieht es nicht danach aus, als würde sich jemand für die Bücherei interessieren bis eines Tages plötzlich zwei Kinder, ein Junge und ein Mädchen, vor dem Laden auftauchen. Doch so gerne Federica die beiden auch zu sich hinein einladen möchte, die Kinder bleiben immer auf Abstand und verschwinden, sobald sie ihnen zu nahe kommt..
Für Federica ist klar, dass etwas mit den Kindern nicht stimmt und als die beiden doch einmal bei ihr immer Laden sitzen und sich mit ihr unterhalten, zögerlich aber immerhin, versucht sie herauszufinden, was mit den beiden los ist.

Während Fé mit ihrer Bücherei beschäftigt ist, kommt es, dass Flavia Buonacuore, eine verrückte Frau, welche immer mit einem Einkaufswagen durch die Stadt läuft und Streunerkatzen füttert, auf der Straße ein kleines schwarzes Fellbündel findet.
Der kleine Kater ist mehr tot als lebendig, als Flavia Fé über den Weg läuft und sie darum bittet sich um den kleinen zu kümmern.
Es kommt wie es kommen muss und Fé verliebt sich so sehr in den kleinen Bruno, dass sie ihn kurzerhand bei sich aufnimmt. Anfangs wohnt er noch mit ihr zusammen in ihrer Wohnung, später jedoch zieht er um in die Bücherei und 'bewacht' dort die Bücher.. Dort hilft er nicht nur Fé, indem er die 'Einsamkeit' vertreibt, sondern auch den Kindern und deren Mutter, einfach indem er ein Kater und somit etwas besonderes ist..

Die Geschichte wird größtenteils aus der Sicht von Federica erzählt. Zwischendurch gibt es jedoch auch mal Abschnitte oder Kapitel, die aus der Sicht von beispielsweise Flavia oder dem Tierarzt Davide Fontanari geschrieben sind.
Aber nicht nur die menschlichen Charaktere in dem Buch kommen hier zu Wort, auch der kleine Kater Bruno erzählt dem Leser was er gerade fühlt oder wozu er sich entscheidet.

An sich ist das Buch ja nicht besonders dick, mit seinen gerade mal 221 Seiten sollte es also relativ schnell zu lesen sein. Dachte ich. Aber es gab da doch ein paar Faktoren, die mir das Lesen etwas erschwert haben.
Zum einen besteht das Buch aus sehr vielen und sehr ausführlichen Beschreibungen, wodurch die Geschichte - zumindest am Anfang - sehr langatmig ist. Erst ab dem Moment, in dem der Kater Bruno dazu kam wurde es für mich so wirklich interessant.
Dann kommen in dem Buch, wie ich finde, auch kaum Dialoge vor. Dadurch fehlt ein bisschen was an Abwechslung, was die Geschichte mehr in Schwung gebracht hätte.. So wirkt alles doch ein wenig eintönig und 'schwer'..
Und die letzte Sache, die mich doch sehr gestört hat, waren die vielen italienischen Wörter. Ich meine, klar, es ist eine Geschichte, die in Italien, Rom, spielt. Aber da ich kein italienisch kann, weder sprechen noch lesen, fand ich die ganzen Wörter dann doch irgendwie störend. Zumal sich das über das ganze Buch hinweg gezogen hat und ich somit den Namen fast jeder Speise oder Ortsnamen geflissentlich überlesen habe..

Was ich allerdings wieder gut fand, waren die vielen schönen Textstellen, welche ich mir auch gleich im Buch markiert habe. Hier ein paar Beispiele..

"An Schwierigkeiten konnte man sich leicht die Finger verbrennen, aber andererseits spürte man dabei das Leben unmittelbar, so wie wenn man einen Finger auf eine Schlagader legte und fühlen konnte, wie das Blut darunter pochte. Schwierigkeiten zu haben, das war wie der Finger an der Ader, ohne Haut dazwischen;zu fallen, ohne Netz und doppelten Boden; zu sagen, was man dachte, auch wenn es gefährlich war." (Seite 19/20)

"Als sie vor der Tür stand und das Schild las, das darüber hing, schief und von der Sonne ausgebleicht, durchrieselte sie ein zarter Schauer. Es war kein gewöhnlicher Schauer von der Sorte, die einen erfasst, wenn man um eine Ecke biegt und einen ein überraschend kühler Wind entgegenweht, sondern es war einer dieser leisen Hinweise von irgendwoher, die man dann und wann bekam und sehr leicht übersehen konnte. Wenn man jedoch aufmerksam genug war und lauschte, was er zu sagen hatte, dann sorgte der Hinweis dafür, dass man sich erinnerte. An längst vergessene Träume, an Wünsche, von denen man nie geglaubt hatte, dass sie in Erfüllung gehen könnten." (Seite 42/43)

"Es gibt keine Zufälle in der Unendlichkeit, alles, was geschieht, ist Ursache und Wirkung zugleich(...)" (Seite 61)


Fazit

Wenn man erstmal in der Geschichte drin ist, lässt es sich dann auch recht schnell lesen. Zwar sind da immer noch diese kleinen Stolperer, die italienischen Wörter, aber davon mal abgesehen ist der Schreibstil locker und flüssig.
Das Buch ist also auf jeden Fall gut für zwischendurch geeignet.


~3/5 Sterne

  (2)
Tags: fiona blum   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(849)

1.545 Bibliotheken, 43 Leser, 6 Gruppen, 147 Rezensionen

fantasy, throne of glass, assassinin, magie, kampf

Throne of Glass - Die Erwählte

Sarah J. Maas ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.10.2015
ISBN 9783423716512
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.160)

2.376 Bibliotheken, 55 Leser, 1 Gruppe, 372 Rezensionen

mona kasten, liebe, begin again, new adult, vergangenheit

Begin Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei LYX, 14.10.2016
ISBN 9783736302471
Genre: Liebesromane

Rezension:

Autorin: Mona Kasten
Verlag: Lyx
Buchreihe: Again
Seitenanzahl: 484
Preis: 12,00€
ISBN: 978-3-7363-0247-1

Inhalt

er stellt die regeln auf -
sie bricht jede einzelne davon.


Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht.
Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letze, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren ...
(Klappentext "Begin Again")

Meine Meinung

Mit dem Umzug nach Woodshill beginnt für Allie Harper ein neues Leben. Nicht nur dass sie zu Kaden White, einem sehr attraktiven - jedoch auch sehr launenhaftem Typen, in eine WG zieht, sondern auch, dass sie ihren Eltern aus Denver und dem Kontrollwahn entflieht ist für Allie neu und ein Grund sich zu freuen. Zusammen mit ihren neuen Freunden lernt Allie eine völlig neue Welt kennen und findet mit ihrer Unterstützung auch bald den Mut ihren Eltern gegenüber zu treten und ihnen ihre Meinung zu sagen. Sei es was ihre Erziehungsmethoden angeht oder die große Last, die Allie schon eine Weile mit sich herum trägt..
Doch nicht alles läuft so 'rund' wie ihre Familienangelegenheiten, denn da ist ja noch Kaden, der Allie einerseits helfen, ihr ein guter Freund sein möchte, sie aber andererseits immer wieder von sich stößt. Grund dafür ist ein Geheimnis, welches er schon jahrelang mit sich trägt, aber niemandem je anvertraut hat. Einzig seine Familie und Spencer, sein bester Freund, wissen welches Ereignis ihn so zu schaffen macht..

Die gesamte Geschichte ist aus der Sicht von Allie geschrieben, was einem als Leser zum einen die Gedanken und Gefühle von Allie näher bringt, zum anderen hat man keinen Zugang zu Kaden. Man kann schlecht einschätzen was er denkt und fühlt, oder durchgemacht hat, was die Geschichte spannender macht und den Leser auch immer wieder mit offenen Fragen zurück lässt.

Die Charaktere sind alle gut ausgearbeitet, jeder einzelne hat seine eigene persönliche Geschichte, die man als Leser gerne kennenlernen möchte. Auch die Nebencharakter Dawn und Spencer (wobei hierbei wohl eher nur Dawn) scheinen eine interessante Vergangenheit hinter sich zu haben, die immer mal kurz angesprochen wird. In Bezug auf diese Vergangenheit(en) bin ich schon sehr gespannt auf Band 2 der Reihe..

In dem Buch gibt es einen, wie ich finde, echt starken Vergleich zwischen der 'Mittelschicht und der 'höheren 'Gesellschaft'. Die Familien von Allie und Kaden bieten dafür das perfekte Beispiel.
Während Kaden relativ 'normal' aufgewachsen ist (lässt man sein Geheimnis hierbei mal außer Acht), mit einem Bruder und Eltern, die sich um ihn gekümmert haben, wuchs Allie in einer eher kalten und gestellten Familie auf.
Bei ihr ging es nie darum Spaß zu haben und sich wohl zu fühlen, zu sich zu stehen und das Leben zu genießen, sondern vielmehr darum die Familie in einem guten Licht dastehen zu lassen, sie gut zu repräsentieren und eine perfekte Tochter zu sein wie sie im Buche steht.
Wenn sie Probleme hatte, hat sie diese in sich reingefressen, da auf ihre Eltern, vor allem ihre Mutter, einfach kein Verlass ist.
Selbst die simpelsten Dinge wie Fast Food oder eine Lichterkette im Zimmer wurden ihr von der Mutter verwehrt, was in Allie nur noch mehr den Wunsch bestärkte es ihrer Mutter noch 'heimzuzahlen'. Auf ihren Vater konnte sie sich ebenfalls nicht verlassen, da dieser sich vielmehr um seine Arbeit zu sorgen und zu kümmern schien als um sein eigene Tochter.
Das macht wieder einmal deutlich wie wichtig die Beziehungen in einer Familie untereinander sind. Während es den einen praktisch in die Arme der Mutter treibt, sich freut, wenn er sie zu Gesicht bekommt, ist die andere heilfroh, wenn sie den Zwängen der Mutter entfliehen und eigenständig leben kann.

Angesprochen wird in dem Buch auch das Thema des Missbrauchs beziehungsweise der Misshandlung, worüber ich persönlich bisher nie so richtig viele Bücher gelesen habe. Dennoch finde ich es schon wichtig, dass man sich mit dem Thema befasst und auseinandersetzt - so wie auch die Charaktere in der Geschichte..
*Spoiler* 
Allie wurde zwar im klassischen Sinne nie missbraucht, musste sich jedoch mit einem bekannten der Eltern auseinandersetzen, der zudem noch einer der großzügigsten Spender der Firma von Allie's Vater ist. Äußerliche Schäden oder Spuren hinterließ diese Qual zwar nicht, aber seelische Spuren können genauso viel Schaden anrichten.
In ihrer Verzweiflung hat sich Allie ihrer Mutter anvertraut, die sich von Russell Anderson allerdings für ihr Schweigen bezahlen ließ. Sie ließ auch Allie nicht zur Polizei gehen, da ihr aufgrund fehlender Beweise niemand Glauben schenken würde..

"Sie sagte, mir würde niemand glauben - ich hatte keine blauen Flecke oder irgendetwas. Sie sagte, ich würde am Ende als Lügnerin dastehen. Als Lügnerin, die ihre gesamte Familie mit sich in den Abgrund gezogen hat." (Seite 329)

..und den Schein zu wahren, die perfekte Familie zu sein und die Firma des Vaters nicht in den Ruin zu treiben sind für Allie's Mutter nun mal die wichtigsten Dinge.
*Ende*
Das Beispiel im Buch zeigt mal wieder wie viel man erreichen kann,wie schnell man andere gefügig machen kann und wie viel Macht man eigentlich besitzt, wenn man nur die richtige Menge an Geld hat.
Was mir hier allerdings nicht so klar ist, ist, warum in Kaydens Fall er so abweisend gegenüber Allie ist. Die Sache hatte zwar mit ihm zu tun, aber ja eher nur indirekt..

Was ich an der Handlung sehr schön fand, war der Übergang, in dem Allie ihr altes Leben hinter sich ließ und einen Neuanfang wagte. Angefangen mit der neuen Umgebung, den neuen Freunden - und natürlich dem 'neuen' Namen, bis hin zum einräumen und dekorieren ihres neuen WG-Zimmers.
Zwar holt sie die Vergangenheit immer wieder ein und auch ihre Mutter lässt in Sachen 'Schein der Familie wahren' nicht locker, aber letztendlich schafft es Allie mit Hilfe ihrer neu gewonnenen Freunde ihr Leben in neue Bahnen zu lenken und ist zum ersten Mal richtig glücklich.

Fazit

Das Buch lässt sich durch die Thematik und den leichten und verständlichen Schreibstil schnell und einfach lesen, allerdings war die Geschichte jetzt auch nichts komplett Neues. Die gut ausgearbeiteten Charaktere bringen Schwung in die Geschichte und auch Freude am Lesen.


~4/5 Sterne

  (2)
Tags: mona kasten   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

322 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 74 Rezensionen

elle kennedy, new adult, liebe, off-campus, the score – mitten ins her

The Score – Mitten ins Herz

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.06.2017
ISBN 9783492309400
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Autorin: Elle Kennedy
Verlag: Piper
Buchreihe: Off-Campus
Seitenanzahl: 414
Preis: 9.99€
ISBN: 978-3-492-30940-0

Inhalt

Er weiß, wie man gewinnt.
Aber weiß er auch, wie man das Herz einer Frau gewinnt?


Dean Di Laurentis bekommt immer, was er will.
Deshalb kann er es auch nicht fassen, dass Allie Hayes nach ihrer gemeinsamen Nacht nichts mehr von ihm wissen will. Doch Allie steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für ihre Zukunft, und der College-Abschluss rückt immer näher. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublich attraktiven Hockeystar Dean konnte sie - zumindest in jeder Nacht - nicht widerstehen. Dean findet, Allie muss um jeden Preis erobert werden. Aber ist ihm wirklich klar, worauf er sich da einlässt?
(Klappentext "The Score")

Meine Meinung

Nachdem Allie mit ihrem Freund Schluss gemacht hat -mal wieder- und dieser sie damit bedrängt ihm doch noch eine letzte Chance zu geben, sucht sie bei ihren Freunden Zuflucht. Nur dumm, dass gerade ihre beste Freundin Hanna nicht persönlich für sie da sein kann. So muss sie erst einmal Vorliebe mit dem Aufreißer Dean Di Laurentis nehmen.
Bekannt für sein aktives Liebesleben und dauernd wechselnden Mädchen, versucht er auch bei Allie sein Glück, jedoch immer mit Hannas Stimme im Ohr sich ja von Allie fern zu halten.
Doch es kommt wie es kommen musste und Allie erliegt -unter Einfluss von Alkohol- Deans Charme und die beiden fangen etwas miteinander an, was sie allerdings so gut es geht vor ihren Freunden geheim halten..

Deans einzige Leidenschaft sind aber nicht nur Mädchen, sondern auch das Eishockey. Durch eine Freiwilligenarbeit erkennt er schnell, dass er es auch liebt anderen -in diesem Fall Kindern- etwas beizubringen. Überlegungen werden angestellt, was er genau mit seiner Zukunft vor hat, die ersten wackligen Entschlüsse werden jedoch durch einen tragischen Unfall zunichte gemacht und nur Allie ist in der Lage ihn vor einem schrecklichen Fehler zu bewahren..

Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Allie und Dean erzählt, was einem als Leser die Gedanken und Gefühle der Charaktere noch etwas näher bringt.

Der Charakter von Allie erschien mir von Anfang an schon ziemlich willensschwach, was das mehrmalige Trennen und wieder Zusammenkommen von Allie und Sean nur unterstützt hat.
Ihr Verhalten konnte ich manchmal auch nicht ganz nachvollziehen. Vor allem als Dean sich nach dem Unfall so gehen lässt und sie ihm praktisch alles hinterherräumt und seine Angelegenheiten regelt. Klar, nach so einem Vorfall ist man erstmal etwas neben der Spur und braucht seine Zeit um wieder auf die richtige Bahn zu kommen, aber das fand ich dann doch etwas übertrieben..

"Ich kenne Männer wie Dean. Sie sind nicht dafür geschaffen, mit den wirklichen Problemen des Lebens umzugehen. Was ist, wenn du krank werden solltest - was Gott verhüten möge - oder einen Unfall hast? Wenn dieses Land in der Rezession versinkt und dein Freund sein ganzes Geld verliert?(...)Dann fällt er zusammen wie ein mickriges Kartenhaus."(Seite 351)

Und genau wie es der Vater von Allie vorausgesagt hat, ist es letztendlich ja auch eingetreten. Dean hat sich zurückgezogen, von Allie..von allem, und überlässt es ihr alles in Ordnung zu bringen und versäumt auch noch einen für Allie sehr wichtigen Termin..

Aber mal abgesehen davon ist Dean ganz so wie ich ihn mir auch schon beim Durchlesen des Klappentextes vorgestellt habe. Selbstbewusst und selbstverliebt, jedoch auch in der Lage an andere zu denken und sich um sie zu kümmern.

In dem Buch werden verschiedene Themen verarbeitet.
So etwa das Thema des Todes.
Die Mutter von Allie starb als sie gerade einmal 12 Jahre alt war und auch ein weiterer Charakter dieser Geschichte stirbt in einem viel zu jungem Alter.
Das macht wieder einmal deutlich wie kurz doch das Leben sein kann und wie dankbar man eigentlich sein sollte, gesund und munter zu sein. Nicht jedem ist das Glück vergönnt sein Leben bis ins hohe Alter auszukosten und viel zu erleben. Umso wichtiger ist es doch jede einzelne Minute voll auszunutzen.

Ebenso angesprochen wird im dem Buch das Thema der Familie.
Im krassen Gegensatz stehen sich hierbei die Eltern von Dean und Allie. Während Allie nur noch ihren Vater hat, nur noch ein Person, an die sie sich wenden, die ihre Schutz und Geborgenheit bieten kann, wächst Dean in einer 'kompletten' Familie auf.
Seine Eltern sind beide erfolgreiche Anwälte und erfüllen Dean und seinen Geschwistern jeden Wunsch. Man könnte also meinen Dean lebt ein unbeschwertes Leben, in dem die größte Entscheidung zu sein scheint, welches Mädchen er als nächstes abschleppt.
Allie dagegen ist hin und her gerissen zwischen Traumberuf und Vater. Entscheidet sie sich für den Beruf, müsste sie fort ziehen - weg von ihrem Vater, der an MS leidet und in seiner Aktivität schon erkenntlich eingeschränkt ist. Doch ihr Vater bedeutet ihr Alles und sie möchte ihn nur ungern alleine lassen..

Freundschaft wird in der Geschichte auch sehr groß geschrieben.
So kommt es nicht nur dazu, dass Hanna, Grace und die Jungs Allie mit Sean -ihrem Exfreund- helfen und ihn ihr von der Backe halten, sondern auch Allie hilft Dean wo sie nur kann bei seinen Zukunftsplänen bzw. dabei sich diese nicht zu vermasseln.
Wieder mal wird gezeigt, dass man ohne wahre Freunde wirklich aufgeschmissen wäre und einem ohne sie doch etwas Entscheidendes im Leben fehlen würde.

Was mich letztendlich mit offenem Mund dasitzen lassen hat, war das Ende des Buches, welches einen recht fiesen Cliffhanger zu Band 4 -und damit Tucker's Geschichte- darstellt..

Fazit

Das Buch lässt sich trotz, oder vielleicht auch gerade wegen, den verschiedenen Thematiken sehr schnell lesen, was zum Großteil auch dem leichten und flüssig zu lesendem Stil geschuldet ist.
Es ist zwar an vielen Stellen ziemlich vorhersehbar, was den Ablauf der Geschichte betrifft, jedoch kommt es dann und wann auch zu großen Überraschungen, mit denen ich persönlich nicht gerechnet hätte.


~4/5 Sterne

  (2)
Tags: elle kennedy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

333 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

liebe, jennifer l. armentrout, scorched, alkohol, piper

Scorched

Jennifer L. Armentrout , Vanessa Lamatsch , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2017
ISBN 9783492310277
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 300
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-492-31027-7

Inhalt

Gefühle wie Feuer und Eis

An den meisten Tagen weiß Andrea nicht, ob sie Tanner näherkommen oder ihm lieber eine verpassen will. Er ist definitiv heiß, aber sie halten es fast nie länger als fünf Minuten in einem Raum zusammen aus. Bis jetzt. Der gemeinsame Sommerurlaub in einer Hütte in West Virginia stellt alles auf den Kopf. Plötzlich können die beiden nicht mehr ohne einander. Aber Andrea hat private Probleme, die sie völlig aus der Bahn werfen und ihre Liebe zu Tanner zu zerstören drohen. Wird Tanner dennoch für sie da sein?
(Klappentext zu "Scorched" von Jennifer L. Armentrout)

Meine Meinung

Andrea ist in einer wohlhabenden Familie aufgewachsen und hätte jetzt schon fast ihr Medizinstudium in der Tasche, wenn sie dieses nicht noch kurz vor Schluss abgebrochen hätte, um zu Lehramt zu wechseln. Da sie immer mehr in Selbstzweifeln und Gedanken an die Zukunft versinkt, kommt ihr der Ausflug mit ihrer besten Freundin nach West Virginia gerade recht. Dass sie sich dafür mit Tanner vertragen muss, scheint zwar eine große Herausforderung, jedoch machbar zu sein - zumal sich beide dazu entschieden haben ihren Freunden Sydney und Kyler den Ausflug nicht zu verderben.

Sydney, die ganz klar spürt, dass zwischen Andrea und Tanner etwas ist, lässt keine Gelegenheit aus die beiden alleine zu lassen und weiß gar nicht wie erfolgreich ihr Plan doch eigentlich auf geht.
Andrea jedoch, von Selbstzweifel geplagt, kann sich nicht vorstellen, dass Tanner sie wirklich so sehr mag wie er es ihr mehrfach versucht zu erklären. Vor allem, da er nicht die wahre Andrea kennt. Sondern nur die, die sie vorgibt zu sein..

Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Andrea und Tanner erzählt, wobei die Sicht von Andrea häufiger vertreten ist.

Im Laufe der Geschichte wird man durch die zahlreichen und immer wieder aufkommenden Andeutungen immer neugieriger auf das Geheimnis, welches Andrea mit sich herum trägt. Man bekommt sehr schnell mit, dass sie starke Selbstzweifel hat und sich nicht wichtig genug fühlt, um jemandem etwas wert zu sein.
Auch der viele Alkohol, den sie konsumiert, scheint ein großes Problem darzustellen. Sie selbst beteuert zwar immer wieder vor ihren Freunden, dass sie kein Problem damit habe und jederzeit aufhören könnte zu trinken. Doch sie weiß auch, dass sie sich damit selbst belügt. Denn das Alkoholproblem ist real und stellt für sie dazu noch eine ganz besondere Bedrohung dar..

Durch diese ständigen Andeutungen und auch dieses Hin und Her zwischen Andrea und Tanner steigt die Spannung stetig bis es letztendlich im letzten Drittel des Buches zu der großen Enthüllung von Andreas Geheimnis kommt.

Das Hin und Her zwischen Andrea und Tanner fand ich manchmal allerdings ein wenig nervig, da nach jedem Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück zu folgen schienen. Die Beziehung zwischen den eiden kam also nie so wirklich voran, was mich manchmal echt aufgeregt hat.
Durch die verschiedenen Perspektiven bekommt man als Leser ja mit, was die beiden übereinander denken und was sie dem jeweils anderem gerne sagen würden. Aber keiner der beiden macht es dann auch wirklich! Ich habe beide echt mehrmals in die Hölle gewünscht, weil es mich so aufgeregt hat..

Vor allem Tanner, da er Andrea, oder Andy wie er sie nennt, wirklich sehr zu mögen scheint - und das nicht erst seit kurzer Zeit. So selbstsicher und arrogant er zeitweilen auch rüber kommen mag, eigentlich ist er doch ein ganz netter Kerl, der sich um seine Freunde sorgt und sich notfalls auch um sie kümmert. Er ist niemand, der jemanden einfach so im Stich lässt und steht auch hinter Andrea, was sie sich aber erst noch bewusst werden muss.

Was mich ein klein wenig gestört hat, war, dass bei diesem Band -genauso wie beim ersten- das Cover nicht zu den Charakterbeschreibungen der Geschichte passt. Dementsprechend müsste das Mädchen beispielsweise eine rote Lockenmähne haben..
Ich habe auch zwei/drei Stellen im Buch gefunden, an denen der Name Tanner mit anderen verwechselt wurde (ich glaube Tyler und Kyler waren es). Wäre das öfter vorgekommen, hätte es mich vermutlich ziemlich gestört, aber das war ja glücklicherweise nicht der Fall.

Fazit

Aufgrund des leichten und flüssigen Schreibstil lässt sich das Buch wirklich schnell lesen. Zum Großteil liegt es aber auch mit an der Thematik und der Spannung, die in dem Buch aufkommt. Man möchte doch schnell wissen, was es mit dem Geheimnis von Andrea auf sich hat.
Mein einziger Kritikpunkt wäre vielleicht, dass es wirklich ein ziemlich starkes Hin und Her zwischen Tanner und Andrea gibt und ich anfangs wenig Verständnis für Andreas Handlungen hatte(klärte sich jedoch im Lauf der Geschichte)


~4/5 Sterne

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

125 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

liebe, nacho figueras, polo, jessica whitman, pferde

Die Wellington-Saga - Verführung

Nacho Figueras , Jessica Whitman , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.07.2017
ISBN 9783734103735
Genre: Liebesromane

Rezension:

Autor: Nacho Figueras (mit Jessica Whitman)
Verlag: blanvalet
Buchreihe: Wellington-Saga
Seitenanzahl: 341
Preis: 12,99€
ISBN: 978-3-7341-0373-5

Inhalt

In Wellington liegt der Schlüssel zum Glück ...

Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche, unverbindliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie und die Gefühle anderer sind ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Regisseurin Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte ...
(Klappentext "Die Wellington Saga Verführung")

Meine Meinung

Im Gegensatz zu Band 1 lebt die weibliche Protagonistin nicht wie jeder 'normale' Mensch, sondern genießt für einige Zeit das Luxusleben einer erfolgreichen Regisseurin. Doch mit dem Ausbleiben der Jobangebote durch einen Filmflop, kommt auch kein neues Geld in die Tasche und somit muss sich Katherine recht schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen und einsehen, dass sie mehr als über ihre Verhältnisse gelebt hat.
Als ihr Vater noch dazu im Krankenhaus landet, zögert Kat nicht lange und packt ihre Sachen, um ihre Mutter in Wellington zu unterstützen. Gleichzeitig nutzt sie diese Zeit um nach Anregungen für ein neues Drehbuch zu suchen und wird mit den Tagebüchern von Victoria Del Campo, der Großmutter von Sebastian, schnell fündig.

Sebastian, aufgrund einer Auseinandersetzung in einer Bar mit einem Gipsarm versehen und somit unfähig Polo zu spielen, stellt sich der schönen Kat nur zu gern zur Verfügung, um für sie die auf spanisch geschriebenen Tagebücher der Großmutter zu übersetzen. Dabei kommen sich die beiden immer näher, wobei sich beide nicht eingestehen wollen was sie wirklich füreinander empfinden.
Als Sebastian Kat dann auch noch vorschlägt den Film "Fünfundzwanzig Rosen' zu produzieren, damit Kat auch den Film bekommt, den sie beide sich vorstellen, läuft alles aus dem Ruder. Nicht nur dass die von Sebastian angeheuerte berühmte Schauspielerin Liberty Smith, welche Victoria Del Campo verkörpern soll, ständig mit Sebastian zusammen ist, ihn immer in ihrer Nähe wissen muss, sondern auch dass Liberty eine Diva ist, der man es nie recht machen kann, bereitet Kat Kopfschmerzen..

Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Katherine und Sebastian erzählt. Dadurch erfährt man mehr über die Gedanken und das Befinden der jeweiligen Charaktere und man kann sie als Leser viel besser verstehen.

Die Ausarbeitung der einzelnen Charaktere ist auch in diesem Band wieder sehr gut. Angefangen bei Kat, welche durch einen Filmflop kaum noch Jobangebote bekommt und an sich selbst zweifelt, bis hin zu Sebastian, welcher für den Polosport keine allzu große Begeisterung mehr aufbringen kann.
Beide helfen sich hierbei jedoch aus. Kat bekommt durch Sebastian ihre Story für ein neues Drehbuch bzw. Filmprojekt und Sebastian erkennt durch Kat, dass er, nur weil er zu der Del Campo Familie gehört, nicht unbedingt auch Polo spielen muss. Dass es noch andere Berufe gibt, andere Interessen, denen er nachgehen kann und mit denen er glücklicher ist.
Die Charaktere von Kat und Sebastian waren mir im Gegensatz zu der Schauspielerin Liberty Smith sehr sympathisch.
Mit Liberty Smith bin ich jedoch von Anfang an nicht warm geworden. Das war vom Autor vielleicht auch so gedacht, da sie zum Ende hin ein Geständnis macht, welches von den Charakteren, und vermutlich auch vom Leser, Verständnis ihr gegenüber erzeugen sollte. Mich aber hat das alles ziemlich kalt gelassen. Zwar ergaben ihre Aktionen danach ein wenig Sinn, aber dennoch konnte sie bei mir keine Sympathiepunkte sammeln.

In dem Buch wird, wie man am Beispiel von Sebastian gut erkennen kann, das Thema der Selbstverwirklichung gut dargestellt. Das zu machen beziehungsweise dem Beruf nachzugehen, welcher zu einem passt und an dem man auch Freude hat.
Außerdem greift das Buch die Frage nach dem Schicksal auf. Sowohl Kat als auch Sebastian beschäftigen sich beide mit der Frage, ob es so etwas wie Schicksal tatsächlich gibt. Ob sie vermutlich nur mit dem jeweils anderen glücklich werden könnten, oder ob es noch andere 'Optionen' gäbe..

"Euer abuelo und ich, wir kannten keine Angst", pflegte sie zu sagen. "Wir waren füreinander bestimmt, es war destino, Schicksal, und niemand kann sich dieser Macht in den Weg stellen."(Seite 169)

"Ich frage mich, ob es eine Art Vorherbestimmung gibt - einen Weg, der einem vorgezeichnet ist, dem man nicht entgehen kann."(...)"Manchmal mag es leicht sein, diesen Weg zu erkennen oder ihn zu finden. Doch nicht immer. Und dann muss man richtig danach suchen."(...)"Und wenn so etwas existiert, bedeutet das letztendlich, dass lediglich ein einziger Mensch für einen bestimmt ist, oder?"(Seite 172/173)

Fazit

Wie auch Band 1 hat mir dieses Buch sehr gefallen. Durch den einfachen und lockeren Schreibstil lässt sich die Geschichte sehr schnell lesen, zumal die Kapitel auch nicht zu lang sind. Die Charaktere aus Band 1 werden hier wieder mit aufgegriffen und mit in die Handlung einbezogen, wodurch alles schön stimmig wirkt.
Nur gibt es hier wieder mal 'auszusetzen', dass die Geschichte an sich wirklich nichts Neues ist und man ziemlich genau weiß was als nächstes passieren wird.

~4/5 Sterne

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(219)

352 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 154 Rezensionen

pferde, polo, liebe, nacho figueras, florida

Die Wellington-Saga - Versuchung

Nacho Figueras , Jessica Whitman , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.05.2017
ISBN 9783734103728
Genre: Liebesromane

Rezension:

Autor: Nacho Figueras (mit Jessica Whitman)
Verlag: blanvalet
Buchreihe : Wellington-Saga
Seitenanzahl: 378
Preis: 12,99€
ISBN: 978-3-7341-0372-8

Inhalt

In Wellington liegt der Schlüssel zum Glück

Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmte sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einer der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Campo-Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in die Weilt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein nein akzeptiert ...
(Klappentext "Die Wellington Saga - Versuchung")

Meine Meinung

Georgia Fellowes, leidenschaftliche Tierärztin aus Upstate New York, lebt zusammen mit ihrem Vater auf einer Farm. Als ihr bester Freund Billy sie darum bittet zusammen mit ihm für ein paar Tage nach Florida, Wellington, zu verreisen, um ihr seinen neuen Freund vorzustellen und mit ihr ein Polospiel zu besuchen, stimmt sie nur widerwillig zu, da sie ihren Vater auf der Farm mit den Tieren nur ungern alleine lassen möchte. Zu tief sitzt noch der Schmerz über den Verlust der Mutter, die Vater und Tochter vor Jahren den Rücken gekehrt und sie verlassen hatte. Noch dazu gibt ihr Kleiderschrank recht wenig vorzeigbare Kleidung her, die sich für so ein angesagtes Polospiel eignen..
Doch ehe sie sich versieht ist Georgia auch schon in Wellington und inmitten einer Welt, in die sie so gar nicht zu passen scheint.
Bald macht sie die Bekanntschaft mit Alejandro Del Campo, dem Captain des dortigen Poloteams - und schafft es auch nicht mehr sich ihn aus dem Kopf zu schlagen. Und ihm scheint es da ganz ähnlich zu gehen.
Schnell folgt das erste Polospiel, in dem Georgia ihre Fähigkeiten als Tierärztin auch gleich unter Beweis stellen kann. Denn für eines der Ponys läuft es ganz und gar nicht gut, und nur durch Georgias Eingreifen kann schlimmeres als ein kurzer Krankenhausaufenthalt verhindert werden.
Kurz darauf erhält sie durch Alejandro ein befristetes Jobangebot. Sie soll seinem Haustierarzt Gustavo als Aushilfstierärztin unter die Arme greifen und ihn etwas entlasten. Jedoch ist dieser über diese Neuigkeit ganz und gar nicht erfreut. Und so kommt es, dass Georgia sich ihre Stellung als Tierärztin, als eine Respektperson, erst hart erkämpfen muss.
Doch nicht nur Gustavo macht ihr zu schaffen, auch die hübsche und sehr scheinheilige Cricket, die sich unentwegt an Alejandro ranmacht, lässt kein gutes Haar an ihr..

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Georgia und Alejandro erzählt, wobei es auch manchmal vorkommt, dass die Perspektive mitten in einem Text bzw. Abschnitt wechselt. Das fand ich anfangs sehr verwirrend aber da es nicht allzu oft vorkam, konnte ich mich recht gut damit abfinden.

Die einzelnen Charaktere sind wie ich finde alle sehr gut ausgearbeitet, wobei sie sich während der Geschichte auch noch weiterentwickeln und dazu lernen. Diese Veränderungen bekommt man vor allem bei Georgia mit, da sie zu Beginn des Buches eher zurückgezogen ist und nicht besonders viel Selbstbewusstsein hat. Nach den Erfahrungen, die sie in Wellington sammeln konnte, präsentiert sie sich aber als eine selbstbewusste Frau, die die Dinge in die Hand nimmt und die Tat umsetzt.
Auch die 'Nebencharaktere' finde ich hier sehr schön gewählt, und vor allem Billy hat es mir sehr angetan. Wer hätte nicht auch liebend gerne so einen besten Freund wie ihn. Er ist so sympathisch und locker, auf das Wohl der anderen bedacht und hat immer ein offenes Ohr für seine Freunde bzw. in dem Fall Georgia.
Was mir an Georgia und Alejandro jedoch nicht so ganz gefallen hat bzw. was ich als Leser nicht so wirklich nachvollziehen konnte, waren manchmal ihre Handlungen, die nicht mit ihren Gedanken übereingestimmt haben. Klar, es gibt oft genug Situationen, in denen man etwas anderes denkt als man dann tatsächlich macht. Aber hier fand ich es doch ein wenig komisch..

Das Buch lässt sich aufgrund der kurzen, zum Teil aber vielleicht auch schon zu kurzen, Kapitel ziemlich schnell lesen, was aber auch an dem lockeren und leichten Schreibstil liegt. Man findet recht schnell in die Geschichte und versinkt auch gleich darin. Das Ende kam jedoch für meinen Geschmack doch etwas schnell. Kann sein, dass nur ich das so sehe, aber es war so zack-bum-fertig und die Geschichte war vorbei. Natürlich gibt es auch noch zwei andere Teile, aber da diese von den Geschwistern von Alejandro handeln, hätte ich mir hier doch ein etwas schöneres bzw. ausführlicheres Ende gewünscht..

Was mir an dem Buch besonders gefallen hat, ist, dass es trotz des Genres erst ziemlich spät, im letzten Drittel des Buches, erst zu 'richtigen' Liebesszenen kommt. Das hält wie ich finde die Spannung über das gesamte Buch hinweg aufrecht. Man kann sich als Leser zwar schon ungefähr ausmalen, wie die Geschichte weitergeht und was noch alles passieren wird oder könnte, allerdings kommt es auch zu eins, zwei Überraschungen, auf die man vielleicht eher weniger vorbereitet ist.

Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es mir so gut gefallen würde, und das liegt an zweit Gründen. Zum einen habe ich, aus welchem Grund auch immer, eine fiese Autorensperre. Ich lese nur Bücher von Autorinnen, da ich früher immer wieder die Erfahrung gemacht habe, dass mir die Bücher von männlichen Autoren überhaupt nicht zugesagt, mich nicht angesprochen haben. Ich sehe zwar manchmal auch Bücher, die ich doch ganz interessant finde -vom Klappentext her-, dann sehe ich aber, dass es von einem Mann ist und kaufe es mir doch nicht. I don't know why..
Zum anderen habe ich in letzter Zeit so viele Bücher in dem Genre gelesen, immer wieder dieselbe Leier, dass ich langsam genug davon hatte und eigentlich etwas Abwechslung wollte.
Da das Buch aber auch von Pferden handelt -und ich nun mal extrem in Tiere vernarrt bin- musste ich dieses Buch unbedingt lesen.
Und es hat mich ja letztlich auch überhaupt nicht enttäuscht!

Fazit

Ein Buch, welchem ich 4 von 5 Sterne gebe, da es mich wirklich überzeugt hat. Mit seiner Ernsthaftigkeit gegenüber dem Thema des Todes; dem Familienzusammenhalt, der in dem Buch wirklich groß geschrieben wird und der Liebe, die bei mir natürlich nie fehlen darf und welche auch hier sehr schön mit verarbeitet wurde.


~4/5 Sterne

  (2)
Tags: nacho figueras   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(590)

1.333 Bibliotheken, 65 Leser, 1 Gruppe, 119 Rezensionen

gläsernes schwert, fantasy, victoria aveyard, dystopie, mare

Gläsernes Schwert

Victoria Aveyard , Birgit Schmitz
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.07.2016
ISBN 9783551583277
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

krebs, piper, young adult, tamy fabienne tiede, trautig

Club der letzten Wünsche

Tamy Fabienne Tiede
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.02.2017
ISBN 9783492309844
Genre: Romane

Rezension:

Autorin: Tamy Fabienne Tiede
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 288
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-492-30984-4

Inhalt

Was würdest du tun?

Unter freiem Himmel schlafen, ans Meer fahren, dich ein letztes Mal Hals über Kopf verlieben?


Diese Fragen schwirren in Jesslyns Kopf, als sie die erschütternde Diagnose erhält: Sie hat Krebs. Dabei gibt es noch si vieles, was sie unbedingt erleben will. Also schreibt sie eine Liste, die ihre letzten kleinen und großen Wünsche enthält. Zum Glück hat sie gute Freunde, die ihr bei deren Erfüllung zur Seite stehen und ihr zeigen, dass das Leben - so kurz es vielleicht sein mag - wundervolle Momente bereithält.
(Klappentext "Club der letzten Wünsche)

Meine Meinung

Jesslyn, ein 19-jähriges Mädchen, lässt sich aufgrund einer Erkältung beim Arzt untersuchen. Dabei kommt jedoch heraus, dass es sich bei ihr weniger um eine einfach Erkältung handelt, sondern vielmehr um Lungenkrebs - unheilbar.
Auch wenn Jesslyn der Ernst der Lage durchaus bewusst ist, scheut sie nicht davor zurück Witze über ihre Krankheit zu reißen - sehr zum Missfallen von James.
James ist einer der Praktikanten in dem Krankenhaus, in dem Jesslyn untergebracht worden ist und schnell stellen beide fest, dass da etwas zwischen ihnen ist, was sie nicht ignorieren können, so sehr sie sich auch bemühen.
Ob nächtliche Ausflüge auf die Dachterrasse oder das Organisieren von Überraschungsbesuchen der besten Freundin, James ist an Jesslyns Seite egal was geschieht. So auch als sie beschließt auf die Chemotherapien zu verzichten und sich ihr Zustand immer weiter verschlechtert.
Die dem Tod geweihte Jesslyn hat nur noch ein paar letzte Wünsche, wobei sich nur einer wirklich auf sie selbst bezieht. Und dieser ist alle Dinge auf ihrer Liste, die sie zusammen mit Boomer, ihrem Bruder, angefertigt hat bis zu ihrem Tod zu erledigen..

Als ich mit dem Buch begonnen hatte, hatte ich irgendwie immer "Club der roten Bänder" im Kopf und habe immer, wenn irgendetwas passiert ist, gleich Vergleiche zu der Serie gezogen. Ich weiß auch nicht genau warum, aber vermutlich einfach nur, weil das Buch und die Serie gleichermaßen das Thema der Krebserkrankung aufgreift und in beiden Fällen auch die Hauptcharaktere die betroffenen Personen sind.

Das Buch ist größtenteils aus der Sicht von Jesslyn geschrieben, hat aber zwischendurch auch ein paar Kapitel aus James' Sicht.
Am Ende des Buches -also im Grunde die 'Nachgeschichte' kann man aus den Perspektiven jeder wichtigen Person aus Jesslyns Leben lesen, die sie auf ihrem Weg begleitet haben.
Diese Perspektivwechsel, vor allem James und Jesslyn, können einem in mehr als einer Situation darüber aufklären, was eigentlich vor sich geht -beispielsweise als James auf einmal richtig wütend wird als sich Jesslyn wieder einen kleinen Spaß erlaubt.

Auch wenn man sich als Leser schon ziemlich genau ausmalen kann wie alles ausgeht und was ungefähr noch alles passieren wird, verliert man doch nicht die Lust am Lesen.
Mit seinen 288 Seiten gehört das Buch nicht zu den dicken Schinken, für die man teilweise Ewigkeiten braucht um sie durchzulesen. Auch der flüssige und wirklich gut zu lesende Stil trägt zu einem schnellen Lesen bei.
Ich frage mich immer noch warum ich es so lange auf meinem SuB liegen hatte. Ich habe das Buch tatsächlich in den letzten beiden Tagen in der Schule gelesen - und da auch nur in den Mittagspausen. Also man ist mit dem Buch wirklich schnell durch.

Das liegt aber auch an der Geschichte selbst. Sie ist zwar ziemlich 'einfach' gestrickt -soweit man Krebserkrankung und deren Folgen als einfach bezeichnen kann- und man könnte meinen, dass es dadurch schnell langweilig werden könnte aber dadurch, dass man wissen möchte wie es mit Jesslyn und den anderen weiter geht, kann man auch nicht einfach so zwischendurch mal aufhören.
Was bei mir auch immer zu einem schnellen Lesen beiträgt sind kurze Kapitel - und davon gibt es hier genug.
Zwar sind hier auch welche dabei, die wirklich sehr kurz sind, aber hier hat mich das, ehrlich gesagt, überhaupt nicht gestört.

Was mir von allem am meisten gefallen hat, waren die tiefgründigeren Textstellen, bei denen man wirklich sehr zum Nachdenken angeregt wird.
Es sind Themen, über die ich persönlich zwar auch schon mal in irgendeiner Form nachgedacht habe, aber dabei nie so tief gegangen bin. Nach diesen Stellen saß ich dann echt erstmal vor dem Buch und habe dann um die 10 Minuten erstmal nur darüber nachgedacht, was da steht.
Folgende Textstellen fand ich besonders schön:

"Ich glaube, man sollte vor nichts Angst haben. Das ist reine Zeitverschwendung. Respekt dagegen ist viel wichtiger. Du solltest allem auf der Welt ein gewisses Maß an Respekt zollen, und dann, das verspreche ich dir, kannst du alles mit offenen Armen empfangen. Vollkommen befreit von dem ganzen Schmerz, der mit so etwas wie Furcht einhergeht. Also - um auf deine Frage zurückzukommen - nein, ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe Respekt davor. Denn wenn wir sterben, sind wir alle gleich. Tot und kalt. Nichts weiter. Der Schöpfer sieht uns in die Augen und gibt uns hoffentlich endlich unsere Erlösung. Dann ist es egal, wie reich oder arm du warst, es kommt nur noch auf dich an. Was hast du Gutes getan und was Schlechtes? Das ist das Einzige, was noch zählt. Es wird abgerechnet, und jeder bekommt, was er verdient hat. Und ich weiß, dass dann alles gut wird. Das jeder endlich vollkommen frei sein kann. Zumindest jeder, der es sich traut"(Seite 210)

"Liebe ist ein rettender Anker und eine beflügelnde Macht, der Speer, der dich durchbohren kann, und die Arznei, die dich heilen lässt. Liebe hat keine Größe, denn sie ist endlos. Und sie liegt nie falsch. Sie ist niemals schwarz, niemals tot. Liebe hat kein Ende, aber dafür immer einen Anfang."(Seite 262)


Der einzige Punkt, der mich hier etwas gestört hat, war, dass Jesslyn nicht wirklich glaubhaft rüber kam - zumindest am Anfang nicht. Ihr Verhalten glich eher dem eines Kindes als dem einer 19-jährigen. So konnte ich ihr Handeln manchmal nicht so ganz nachvollziehen, was sich aber glücklicherweise im Laufe des Buches geändert hat.

Fazit

Ein Buch, welches eine ernste Thematik behandelt, lange im Gedächtnis bleibt und so voller Liebe ist, dass man es einfach lesen muss und einmal angefangen nicht mehr aus der Hand legen kann.


~4,5/5 Sterne

  (0)
Tags: tamy fabienne tiede   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

109 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

liebe, dorset, trauer, frühstück mit meerblick, neuanfang

Frühstück mit Meerblick

Debbie Johnson , Hanne Hammer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453421981
Genre: Liebesromane

Rezension:

Autorin: Debbie Johnson
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 425
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-453-42198-1

Inhalt

Wenn dir ein Café nicht nur Kaffee und Kuchen serviert - sondern eine zweite Chance

Zwei Jahre nach dem plötzlichen Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb zieht sie mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura täglich begegnet, geben ihr neuen Lebensmut. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint ...
(Klappentext "Frühstück mit Meerblick")

Meine Meinung

Das Buch wird aus der Perspektive von Laura erzählt, dem weiblichem Hauptcharakter der Geschichte.
Zusammen mit ihren beiden Kindern Lizzie und Nate verbringt die alleinerziehende Mutter die Sommerferien in Dorset. Denn auch wenn der Tod ihres Mannes David bereits 2 Jahre zurückliegt, kommt sie nicht über ihn hinweg und ist in ihrem Alltagstrott gefangen. Das fällt nicht nur ihr so stark auf, auch die Kinder haben da so ihre Beobachtungen gemacht.
Als sie auf eine Stellenanzeige des Comfort Food Cafés in Dorset stößt, überlegt Laura also nicht lange, schüttet in dem Bewerbungsschreiben ihr Herz aus und bekommt -wider Erwarten- die Stelle und damit auch eine Chance ihr Leben wieder in die richtige Bahn zu lenken.
In Dorset angekommen begegnet sie auch gleich Matt, dem Tierarzt vor Ort, aber natürlich nicht ohne ein paar peinliche Einlagen. Matt scheint es ihr sehr angetan zu haben, jedoch ist Laura zunehmend verwirrt, da sie immer noch sehr an David hängt und sich ihre Gefühle für Matt nicht eingestehen möchte. Zudem ist der Tierarzt auch alles andere als gesprächig und scheint nur das Nötigste an Kommunikation aufbringen zu wollen.. Langsam aber doch stetig entsteht zwischen den beiden eine Freundschaft, in welcher keiner den anderen unter unnötigen Druck stellt. Denn auch Matt ist nicht unbedingt in Dorset gelandet, um dort Urlaub zu machen.
Während Lizzie und Nate in dem kleinen Ort regelrecht aufblühen, wächst auch Laura an ihren neuen und verantwortungsvollen Aufgaben und wird immer mehr zu der lebensfrohen und abenteuerlustigen Frau, die sie einst war.
Aber jede Ferien haben ein Ende und so stehen Laura, Lizzie und Nate bald dem großen Abschied gegenüber..

Am Anfang des Buches fand ich es erst leicht nervend, dass immer wieder die selbe Leier von David durchgekaut worden ist. Ich meine, klar, man muss als Leser verstehen können was mit ihm passiert ist und wie es der Familie danach ergangen ist. Aber für mich persönlich waren es einfach zu viele Textstellen/Abschnitte, in denen darüber zu lesen war.
Zudem fand ich auch Lauras Verhalten, als wäre David noch da oder würde sie hören, sehr komisch und nicht ganz verständlich. Kann daran liegen, dass ich glücklicherweise noch nie einen mir so nahestehenden Menschen verloren habe, für mich war es aber eher ein 'Störfaktor'..

In dem Buch wird die Thematik des Todes, des Verlustes eines geliebten Menschen sehr groß geschrieben. Die Leere, die einem nach einem solchen Verlust befällt.
Doch mindestens genauso wichtig ist in diesem Buch die Thematik des Neuanfangs. Den Mut zu finden sich für neue Dinge zu öffnen und anderen zu vertrauen. Sich selbst mehr zuzutrauen und sich nicht in seinem Schneckenhaus zu verkriechen. Der Wandel ist zwar langsam, aber dennoch schön in der Geschichte mitzuerleben.

Die Abwechslung zwischen dern ernsten und den humorvollen Szenen bringt wie ich finde sehr viel Leben in das Buch. Es ist nicht so eintönig und man möchte dadurch auch wissen wie es für die einzelnen Charaktere weitergeht.
Dieses Auf und Ab der Gefühle bringt wie schon gesagt Leben, als auch Leichtigkeit, wodurch das Buch auch wirklich schnell zu lesen ist. Dazu trägt auch der flüssige und gut verständliche Schreibstil bei.

Die Charaktere an sich finde ich phänomenal ausgearbeitet! Jeder hat seine eigene Geschichte, die man nach und nach erzählt bekommt. So abwechslungsreich und interessant die Leute sind, die das Comfort Food Café besuchen, da wünscht man sich glatt selbst dort zu arbeiten und sich mit ihnen unterhalten zu können.Ob nun die laute und immer gut gelaunte Cherie, der gut aussehende Surfer Sam oder die doch eher schweigsame Edie -jeder der Charaktere ist etwas einzigartiges und besonderes und man kann sich sich als Leser gar nicht mehr wirklich aus der Geschichte wegdenken.

Fazit

Das ist das zweite Buch, welches ich von Debbie Johnson gelesen habe und es hat mich nicht enttäuscht. Es behandelt die Themen Leben und Tod gleichermaßen und schafft es durch die Geschichte rund um Laura -wie sie 'alles' verloren und doch wieder ihr Glück gefunden hat- seine Leser in den Bann zu ziehen.



~4,5/5 Sterne

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

148 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

landliebe, jana lukas, liebe, wein, heyne

Landliebe

Jana Lukas
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453421950
Genre: Liebesromane

Rezension:

Autorin: Jana Lukas
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 319
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-453-42195-0
Genre: Roman

Inhalt

Ellie hat Geldprobleme und nur eine Chance, ihren Kopf aus der finanziellen Schlinge zu ziehen: die Teilnahme an der TV-Show Landliebe. Vier Wochen muss sie, begleitet von Kameras und in ein Dirndl gequetscht, das bayerische Großstadtdummchen mimen.
Das Weingut an der Mosel, das als Drehort dient, ist zwar traumhaft schön, doch Winzer Tom entpuppt sich als hinterwäldlerischer Sturkopf.
Und er ist gar nicht erfreut, Ellie als Landliebe-Partnerin aufnehmen zu müssen.
Doch Ellie hat weder mit Toms Augen gerechnet noch mit seinem Lächeln, das ein Kribbeln in jeden Winkel ihres Körper jagt ...
(Klappentext "Landliebe")

Meine Meinung

Elisabeth Lorenz, gelernte Köchin, sieht nach einem Missgeschick, welches ihr Schulden in Höhe von 9845€ einbringt, keinen anderen Ausweg als der Idee von ihrer besten Freundin Alexandra nachzugehen und bei der TV-Show "Landliebe" mitzumachen. Doch nicht die große Liebe lockt sie, sondern die 10000€, die nach Abschluss der vier Wochen auf sie warten.
Auch Winzer Tom steckt in einer ähnlichen Zwickmühle. Auch er ist in Geldnot, doch bei ihm steht viel mehr auf dem Spiel als bei Ellie. Sein gesamtes Weingut droht aufgrund von Schulden zwangsversteigert zu werden. Kurzerhand haben ihn sein Bruder Eric und dessen Frau Rina bei der Fernsehsendung angemeldet und er sieht sich wohl oder über gezwungen für das Wohl seines Gutes Ellie bei sich aufzunehmen. Dass er sich für die Kameras verstellen muss und jede Anweisung der Crew befolgen muss gefällt ihm überhaupt nicht, doch auch Ellie muss sich mit der anspruchsvollen Filmcrew arrangieren.

Als Ellie schließlich auf dem Weingut ankommt, ist der Empfang alles andere als herzlich. Zwar geben sich Eric und Rina große Mühe die Stimmung zu heben und sie freundlich zu begrüßen, Tom jedoch zeigt sich von seiner miesepeterigsten Seite und kommt nur auf Aufforderung der Crew und seines Bruders in die Gänge.
Es beginnen vier wirklich anstrengende Wochen für die beiden, in denen sie sich streiten, wieder versöhnen und auch immer mehr zu schätzen lernen. Trotz einiger Missverständnisse schaffen es die beiden doch gut miteinander aus zu kommen und Ellie kann auch endlich wieder ihrer Leidenschaft, dem Kochen, nachgehen -was alle Dorfbewohner sehr zu erfreuen scheint.
Doch nicht alles ist so schön und friedlich wie es scheint. Denn da ist ja noch Marcus, der immer wieder um Ellie herumhuscht. Eine Tatsache, die Tom sehr zu stören scheint, doch kann sich Ellie keinen Reim darauf machen. Und auch Tom ist nicht gewillt ihr die ganze Wahrheit zu erzählen..

Im gesamten Buch kommt es zu Perspektivwechseln, wobei man hier aus der Sicht von jeder der für die Handlung wichtigen Personen zu lesen bekommt.
So erfährt man beispielsweise was Tom und Ellie übereinander denken, wie sie immer wieder ziemlich aneinander vorbeireden und sich doch so gerne mögen.
Man bekommt einen Eindruck davon vermittelt was Eric, der Bruder von Tom, und Rina, Erics Frau, über die ganze Sache -Ellie und die TV-Show- denken.
Und noch dazu wird zwischendurch auch mal kurz aus der Sicht von Marcus erzählt, dem 'Bösewicht' der Geschichte. Diese Perspektive hätte man meiner Meinung nach aber auch ruhig weglassen können, da die Spannung dadurch vielleicht nochmal etwas gestiegen wäre. So hatte man immer im Hinterkopf, was da noch passieren wird beziehungsweise passieren könnte.

Die Handlung ist zwar nicht sonderlich tiefgründig, jedoch hat man dennoch Freude am Lesen. Für mich war dieses Buch mal wieder eine schöne Abwechslung zu den Büchern, die ich in letzter Zeit so gelesen habe. Hier geht es um die Familie, Freundschaft und natürlich kommt das Thema Liebe auch nicht zu kurz. Allerdings ist die Liebe hier mal nicht so übertrieben dargestellt wie man es vielleicht von anderen Büchern kennt.

Natürlich gibt es auch in diesem Buch mal wieder Stellen, wo ich mir dachte 'Das wurde jetzt schon so oft gesagt, gedacht, gemacht,.. ein bisschen Abwechslung täte dem Ganzen hier gut', aber im Großen und Ganzen hat es der Geschichte ja in der Ganzheit überhaupt nicht geschadet.

Was ich an dem Buch wirklich genial fand, wenn auch nicht direkt am Anfang, war diese kreative und auch sehr unterhaltsame Art wie Ellie und Tom in der TV-Show 'Landliebe' dargestellt werden. Sie haben so gut wie gar nichts mit diesen erfundenen Personen gemein. Weder möchte Ellie gern ein Nagelstudio eröffnen und trägt Tag für Tag massenhaft Make-Up und ein viel zu kurzes Dirndl, noch ist Tom ein begeisterter Modellflugzeugbauer.
Ich als Leser hatte immer diese Stimme im Kopf, die Tom angeschrien hat endlich die 'wahre' Ellie zu sehen und nicht die "aufgetakelte Großstadttussi"(S.26) für die er sie nun mal hält, immerhin hat er sie so kennengelernt.

Fazit

Meiner Meinung nach eignet sich das Buch super für zwischendurch. Es ist eine einfach Geschichte, die man lesen kann, ohne groß über die Handlung nachdenken zu müssen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und trägt in jedem Fall zu einem schnellen und verständlichem Lesen bei.



~4,5/5 Sterne

  (1)
Tags: jana lukas   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

77 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

dangerous secrets, j.kenner, erotik, j. kenner, genial

Dangerous Secrets

J. Kenner , Janine Malz
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Diana, 10.04.2017
ISBN 9783453359253
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Autorin: J. Kenner
Verlag: Diana
Buchreihe: Secrets
Seitenanzahl: 301
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-453-35925-3

Inhalt


Alle glauben zu wissen, wer Dallas Sykes ist:
ein berüchtigter Milliardär, ein verführerischer Playboy, ein Mann, der alles bekommt, was er will.
Aber ich kenne den wahren Dallas - und der ist mit Leib und Seele mein.

Wir haben unsere Geheimnisse sorgsam gehütet, uns im Dunkeln unserem Schmerz und unserer Lust hingegeben. Die Arme des anderen waren eine süße Zuflucht.

Doch wir können uns nicht länger vor der Wahrheit verstecken. Unsere Masken sind gefallen, und wir sind bereit, uns der Vergangenheit und der Zukunft zu stellen.
(Klappentext "Dangerous Secrets")

Meine Meinung

Nachdem Band 2 mit einem doch recht fiesen Cliffhanger geendet hat, war ich 'froh' Band 3 schon griffbereit im Regal stehen gehabt zu haben. Auch wenn die Secrets-Reihe nicht unbedingt zu meinen Lieblingsreihen zählt, wollte ich doch wissen wie es mit Dallas, und vor allem Jane, weitergeht.
Band 3 schließt ohne Lücke direkt am Ende von Band 2 an, was ich persönlich sehr gut finde. In manchen Büchern wird dann ja immer erst einmal lang und breit alles aufgelistet, was in den Vorgängerbänden alles passiert ist.

Nach der "Entführung" von Jane setzt Dallas gleich alles daran um sie wiederzufinden. Mit Hilfe von Liam und seinem Team werden sie auch schnell fündig.
Auch wenn Jane vor Dallas weggelaufen ist, weil sie sich von ihm hintergangen gefühlt hat, finden die beiden relativ schnell wieder zueinander und versöhnen sich wieder -was für mich als Leser alles andere als überraschend war.
Da die Presse -und somit auch alle anderen Leute- von der intimen Beziehung zwischen Jane und Dallas wissen, haben sich nun auch ihre Eltern von den beiden losgesagt und ihnen die finanzielle Unterstützung der Familie Sykes entzogen.(Bd.2) So liegt es also allein an Jane und Dallas sich durch die Medien zu schlagen und dabei nicht ihr Gesicht zu verlieren. Einzig auf die Unterstützung von Liam, samt Team, und Jane's bestem Freund Brody können sie zählen.
Zwar können die beiden nun endlich frei zu ihren Gefühlen zueinander stehen ohne sich verstecken zu müssen, jedoch können sie sich nie auf die Weise haben, wie es andere Frauen und Männer können. Denn auch auf Dallas Bitte hin lässt sich Eli Sykes nicht dazu herab Dallas' Adoption zu annullieren, sodass dieser Jane zu seiner Frau nehmen könnte.
Doch dies bleibt nicht der beiden einziges Problem, denn auch 'die Frau' schlägt wieder zu, mit allem anderen als guten Taten.

Wie bereits die Vorgängerbände ist auch Band 3 in einem flüssigen und leicht zu lesendem Stil geschrieben, was einem das Lesen an sich erleichtert.
Auch in diesem Buch wird wieder abwechselnd aus der Sicht von Jane und Dallas erzählt, zwischendurch bekommt man aber auch mal ein paar Zeilen von 'der Frau' zu lesen.

Jane wird, wie auch vorher schon, meist als ziemlich ängstliche und auch zum Teil unsichere Person dargestellt, auf der anderen Seite soll sie aber tough und selbstsicher wirken. Mal verhält sie sich so, dann mal wieder so. Es stehen zwar immer in ihren Monologen die Gründe für ihr jeweiliges Verhalten mit beschrieben, aber es hat mich dann doch irgendwann genervt wie 'weinerlich' sie sich manchmal verhalten hat.
Dallas, als der Beschützer, lebt diese Rolle auch vollkommen aus. Immer muss er wissen was Jane macht, möchte am liebsten immer in ihrer Nähe sein und gar nicht aus den Augen lassen. -Ja, ich finde man kann es auch übertreiben..

An dem Buch fand ich, wie oben bereits schon erwähnt, gut, dass dieser Band nahtlos an Band 2 anknüpft und man sich nicht noch fragen muss was in der Zwischenzeit passiert sein könnte. Das war aber auch so ziemlich mit das einzige Gute, was ich zu dem Buch sagen kann. Zwar lässt sich die Geschichte gut lesen, man bekommt auch neue Informationen und möchte doch irgendwie wissen wie es weitergeht, aber mich persönlich konnte dieses Buch, oder genau genommen sogar die ganze Trilogie, nicht besonders fesseln.

Was mich doch sehr gestört hat, ist, dass Jane und Dallas in so gut wie jedem Kapitel miteinander rummachen -und das dann auch noch in Situationen, in denen ich das Ganze überhaupt nicht nachvollziehen kann.
Im Großen und Ganzen kam es mir generell so vor als würde das Buch nur aus einer einzigen großen Sexszene bestehen, da man als Leser ja nicht wirklich viel anderes zu lesen bekommt. Klar, da war auch noch die "Entführung", die Drohung und die große Enthüllung wer denn 'die Frau' ist, aber das alles kam mir so als "nebenbei" vor..

Und was 'die Frau' betrifft..das bisschen Spannung was dabei bei mir aufkam, als herauskam wer es ist, hat mir etwas geholfen noch die paar restlichen Seiten des Buches zu überstehen. Von Anfang an war mir als Leser klar, wer denn diese Person war, welche Dallas in der Gefangenschaft so gefoltert hat. Wer das bis spätestens Ende des 2. Bandes nicht weiß, oder zumindest einen Verdacht dazu hegt, der liest wahrscheinlich nicht gründlich genug. Jedenfalls wurde mir durch dieses Wissen, was ich ja bereits schon hatte, wieder etwas von der Spannung genommen, sodass ich mir als es raus kam nicht dachte 'Wow..sie ist das?', sondern vielmehr 'Na endlich, auch mal gecheckt?!'

Fazit

Das Ende einer Trilogie, welches für die nicht ganz so aufmerksamen oder eher 'überfliegenden' Leser eine überraschende Wendung bereithält.
Ich persönlich bin jetzt nur noch froh darüber, die Secrets-Reihe beendet zu haben und meine Zeit wieder neuen Büchern widmen zu können.



~2/5 Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

105 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

liebe, sexy secrets, erotik, j. kenner, verbotene liebe

Sexy Secrets

J. Kenner , Janine Malz
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.01.2017
ISBN 9783453359161
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Autorin: J. Kenner
Verlag: Diana
Buchreihe: Secrets
Seitenanzahl: 351
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-453-35916-1

Inhalt

Verboten heiß, verboten gut

Dallas Sykes ist berühmt-berüchtigt. Für seine Partys, sein Vermögen und seine Frauengeschichten.
Doch der Dallas, den ich kenne, ist ein völlig anderer:
Er ist tiefgründig, klug und unwiderstehlich sexy.
Sein Blick nimmt mir den Atem, seine Berührung raubt mir den Verstand.

Unsere Vergangenheit bindet uns aneinander, unsere Geheimnisse hüten wir auf ewig.
Es gibt Menschen, die die Macht besitzen, uns zu verletzen. Aber am gefährlichsten ist für uns die Wahrheit.

Dallas ist nur hinter verschlossenen Türen mein.
Unsere leidenschaftliche Liebe ist verboten.
Und dennoch hat sich nichts je so gut, so richtig angefühlt.
(Klappentext "Sexy Secrets")

Meine Meinung


Wider aller Vernunft gehen Jane und Dallas ein Beziehung miteinander ein -auf die Gefahr hin von ihren Eltern enterbt zu werden und ihr Privatleben zu gefährden, aufgrund der vielen Paparazzo.
Neben eben diesem hat Dallas Sykes jedoch noch ein anderes Geheimnis, welches er vor der Welt versteckt. Zusammen mit Freunden hat er 'Deliverance' gegründet, eine Organisation, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat entführte Kinder aufzufinden und wieder heil nach Hause zu ihren Familien zu bringen.
Eigentliches Ziel ist es jedoch die Entführer von Dallas selbst und Jane ausfindig zu machen und zu erfahren, wer hinter der ganzen Entführung gesteckt hat. Als der Verdacht auf Colin, den leiblichen Vater von Jane, fällt, heißt es für Dallas mit Vorsicht an die Sache heran zu gehen. Denn nicht nur er ermittelt in Sachen Sykes-Entführung. Auch Bill, der Exmann von Jane, verfolgt eine heiße Spur..
Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen werden Dallas seit einiger Zeit auch immer wieder blaue Briefumschläge mit seltsamen Nachrichten einer Frau zugesendet und niemand weiß, von wem diese stammen. Nur Jane hat den Verdacht. dass die Entführerin dahinter steckt, allerdings gibt es dafür noch keine Beweise.
Um sich von dem ganzen Trubel abzulenken, gehen Dallas und Jane an ihrem Geburtstag zusammen feiern und die Dinge nehmen ihren Lauf..

Wie bereits im Vorgängerband wird auch in diesem Buch die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Jane und Dallas erzählt. Dadurch lernt man als Leser die Charaktere besser kennen und kann auch ihre Gedanken, Handlungen und Gefühle besser nachvollziehen.
Ich persönlich hatte manchmal zwar erstmal Probleme überhaupt herauszufinden, aus welcher Sicht gerade erzählt wird, aber nach ein paar Sätzen wusste ich dann doch Bescheid.
Hier hätte vielleicht einfach eine kurze Notiz unter dem Kapitelnamen geholfen.

In dem Buch ist mir besonders dieses ständige Hin und Her zwischen Dallas und Jane aufgefallen. Mal gab es ein Geheimnis, welches dem anderen nicht anvertraut worden ist, dann mal einen Tanz mit einem anderen Kerl.. Ich dachte mir irgendwann nur 'Ja..man kann es auch übertreiben..'
Und apropos Übertreibung..meiner Meinung nach scheint das Buch nur aus Bettgeschichten zu bestehen. Das war zwar im ersten Band auch so, und es ist ja für dieses Genre auch nicht unbedingt unüblich, aber ich hatte doch gehofft mehr von der Geschichte an sich zu erfahren. Von der Entführung, wie genau es dort ablief, vielleicht auch mehr Informationen über Deliverance.. Meine Hoffnungen liegen jetzt bei Band drei..

Was man allerdings herausbekommt, ist, was mit Dallas während seiner Gefangenschaft passiert ist. Zwar konnte ich den Erzählungen manchmal nicht ganz folgen -könnte an mangelnder Konzentration gelegen haben- aber man kann jetzt viel besser nachvollziehen, warum er so ist wie er nun mal ist und warum er sich so verhält.

Worauf ich sehr gespannt bin, ist herauszufinden von wem die Briefe in den blauen Briefumschlägen kommen. Ich habe zwar schon einen Verdacht, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich da auch richtig liege. In der Hinsicht freue ich mich also schon auf Band 3.

Was mich am zweiten Band enorm gestört hat waren die vielen langen Kapitel. Zwar ist der Schreibstil gut, flüssig und leicht zu lesen, aber wenn da nacheinander Kapitel im Umfang von 20/25 Seiten kommen, verliere ich schon mal schnell die Konzentration -und auch die Motivation. Ich hatte zwischendurch wirklich das Buch wieder aus der Hand gelegt, da ich einfach keine Lust mehr darauf hatte.
Nichtsdestotrotz bin ich sehr gespannt auf den nächsten Band, da es hier am Ende doch zu einem recht fiesen Cliffhanger kommt..

Fazit

Mal davon abgesehen, dass mich der erste Teil jetzt auch nicht so mega umgehauen hat, ist das Buch auf jeden Fall eine gute Fortsetzung. Man erfährt viel Neues, Spannung kommt auf -zwar nicht viel, aber immerhin- und es kommt zu vielen offenen Fragen, die man unbedingt beantwortet haben möchte.


~3/5 Sterne

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(159)

353 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

elfen, fantasy, holly black, prinz, der prinz der elfen

Der Prinz der Elfen

Holly Black , Anne Brauner
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbt, 03.04.2017
ISBN 9783570164099
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Autorin: Holly Black
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 251
Preis: 16,99€            eBook: 13,99€
ISBN: 978-3-570-16409-9

Inhalt

Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …
(Klappentext "Der Prinz der Elfen")

Meine Meinung

Fairfold ist keine normale Stadt wie man sie kennt. Fairfold ist ein Ort, in welchem in jedem Fall Elfen, Nyxen und andere sonderliche Wesen den Weg eines jeden kreuzen.
So zauberhaft die Welt der Elfen auf die Menschen auch wirkt, für die Elfen sind die Menschen nichts weiter als ein guter Zeitvertreib und die Möglichkeit sich in Tricks und Grausamkeit zu üben.
Da im fairfold'schen Wald ein Elfenprinz in einem gläsernen Sarg liegt, ist die Stadt die Touristenattraktion schlechthin. Doch nicht nur Touristen zieht der Sarg an, auch für die Einwohner ist die Lichtung im Wald ein beliebter Treffpunkt und Ort, an dem Partys stattfinden. Dabei kommt es nicht selten vor, dass so mancher versucht den gläsernen Sarg mit Gewalt zu öffnen oder jemand auf ihn hinauf steigt und darauf herumtrampelt. Allerdings weiß auch jeder, dass diese Taten nicht ungestraft bleiben..

Auf Hazel und ihren Bruder Ben übt der gläserne Sarg ebenfalls eine große Faszination aus. Nicht nur, dass der Prinz wunderschön und wie aus Stein gemeißelt aussieht, sie sind auch davon überzeugt, dass sie diejenigen sein werden, die dem Prinzen helfen werden sobald er erwacht.
Und so kommt es dann auch..
Eines nachts wird der Elfenprinz Severin aus seinem gläsernen Gefängnis befreit - Zufall, dass Hazel am nächsten Morgen völlig verschmutzt in ihrem Bett aufwacht ?
Oder hat vielleicht Jack, der Wechselbalg, etwas mit der Sache zu tun ? Es wäre immerhin nicht das erste Mal, das jemand aus der Elfenwelt für Chaos sorgt. Der Erlkönig scheint jedenfalls alles andere als erfreut über die gegebenen Umstände zu sein..

Hazel, die 16jährige Protagonistin der Geschichte, ist die jüngere Schwester von Ben. Im Gegensatz zu ihm besitzt sie über keine Gabe bzw. Talent, welches ihr in der Elfenwelt hilfreich sein könnte. Doch dafür ist sie seit sie klein war darauf aus Ritter zu sein/zu werden und geht zusammen mit Ben auf 'Monsterjagd'.
Doch da Ben Zweifel plagen, ob seine Gabe auch wirklich stark genug ist, bricht er diese kleinen Abenteuer wieder ab. Hazel, die nichts weiter sein möchte als ein Ritter, geht daraufhin einen Deal mit dem Erlkönig ein, damit Ben auf einer besonderen Schule gefördert werden und sein musikalisches Talent besser unter Kontrolle bringen kann.
Doch dieser Deal hat auch seine Folgen und so verspricht Hazel dem Erlkönig 7 Jahre ihres Lebens, ohne zu wissen wann diese von ihr eingefordert werden..

Die Geschichte wird größtenteils aus der Sicht von Hazel erzählt. Zwischendurch kommen auch mal 2-3 Absätze aus der Sicht von Ben vor, wobei die auch eher gemischt mit der Sicht von Hazel wirken.
Zwischenzeitlich fand ich das Buch echt verwirrend. Da man als Leser die Vorgeschichte der beiden oder generell der Charaktere nicht kennt, kann man keine richtigen Zusammenhänge herstellen, wenn sie über eine Sache aus der Vergangenheit reden.
Erst nach und nach werden die Geschehnisse mit Hilfe von Rückblicken, Träumen bzw. Erinnerungen aufgeklärt.

Vor allem wenn es um die Gefühle der Charaktere geht, fand ich es manchmal nicht richtig nachvollziehbar.
Zum Schluss hin macht zwar alles einen Sinn, aber zwischendrin habe ich mich schon manchmal gefragt, warum es jetzt so gekommen ist, wie es da gerade war.

Was ich schade fand, ist, dass die Spannung erst zum Ende des Buches so richtig zugenommen hat. Die Geschichte plätscherte so vor sich hin und erst weit nach der Hälfte konnte sie mich so richtig fesseln.
Nichtsdestotrotz ein schönes Buch mit einer mal etwas anderen Geschichte!

Fazit

Wer also auf Elfen, Feenwesen und andere Fabelwesen abfährt, der macht mit diesem Buch sicherlich nichts falsch. Durch den lockeren, flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil geht das Buch wirklich schnell zu lesen.

~3/5 Sterne

  (3)
Tags: holly black   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(343)

697 Bibliotheken, 31 Leser, 1 Gruppe, 138 Rezensionen

liebe, jennifer l. armentrout, morgen lieb ich dich für immer, vergangenheit, rezension

Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout , Anja Hansen-Schmidt
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.03.2017
ISBN 9783570311417
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 381
Preis: 12,99€ eBook: 9,99€
ISBN: 978-3-570-31141-7

Inhalt

Eine Liebe so groß wie die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft...

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg - ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt ...
(Klappentext "Morgen lieb ich dich für immer")

Meine Meinung

"Man kennt niemanden wirklich, manchmal nicht mal die eigene Familie. Menschen zeigen sich immer so, wie sie gesehen werden wollen."(S. 159)

Mal wieder ein neues Buch von Jennifer L. Armentrout, was bei mir mit Sicherheit zu einem Coverkauf geworden wäre, hätte ich das eBook nicht als Rezensionsexemplar erhalten.

Mallory und Rider hatten alles andere als ein schöne Kindheit. Zusammen haben sie sich Tag für Tag bei ihren Pflegeeltern durchgeschlagen, die weit entfernt von liebevoll waren. Rider war immer für Mallory da, hat sich um sie gekümmert, sie von jeglicher Gefahr ferngehalten und sie wo es nur ging beschützt. Und das alles in einem Alter, in welchem diese Aufgaben eher den Eltern zugesprochen werden müssten. Letztendlich kam der Tag, an dem die beiden voneinander getrennt wurden. Seitdem lebten die beiden ihr Leben, ohne irgendeine Information darüber wie es dem anderen geht oder ob der jeweils andere überhaupt noch lebte.
Als Mallory schließlich adoptiert wird, verbringt sie die nächsten 4 Jahre damit ihr Leben wieder in die richtige Bahn zu bekommen. Sie geht zu einem Therapeuten, wird zu Hause unterrichtet und erhält von ihren Adoptiveltern die Liebe und Geborgenheit, von der sie in ihrer Kindheit nur hat träumen können. Nur das Reden fällt ihr nach wie vor schwer, da sie früher darauf konditioniert worden war, immer leise zu sein, sich ruhig zu verhalten und nicht zu reden.
Als sie sich schließlich dazu entschließt die High School zu besuchen, macht sie dort eine überraschende Entdeckung.. Rider, der junge aus Kindheitstagen, steht gesund und -wie es scheint- glücklich vor ihr. Auch im Alter von 17/18 Jahren hat sich an der Rollenverteilung der beiden nichts geändert. Niemand aus der Schule wagt es aufgrund der Schweigsamkeit ein Wort gegen Mallory zu erheben, da sie zu Rider gehört.
Doch auch Rider ist nicht perfekt, wie man sehr schnell feststellt. Im Gegensatz zu Mallory wurde er von niemanden adoptiert, sondern ist 'nur' in eine Pflegefamilie gekommen. Mrs. Luna kümmert sich zwar gut um ihn und hat ihn auch herzlich bei sich und ihren beiden Enkeln, Hector und Jayden, aufgenommen, allerdings fühlt sich Rider dort nicht zu Hause. Er fühlt sich fehl am Platz und weiß nicht, was er dagegen unternehmen soll. Außerdem hat er vor Mallory Geheimnisse, die er auch nicht vorhat preis zu geben. Doch mit der Zeit kommt alles ans Licht und eine erschütternde Tat lässt ihn und auch Mallory über das Leben nachdenken und über die Frage, was sie in ihrem Leben erreichen möchten..

Die gesamte Geschichte wird aus der Sicht von Mallory erzählt. So bekommt man zwar einen genauen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle, allerdings hätte ich mir vielleicht auch Kapitel aus der Sicht von Rider gewünscht. Sein Charakter ist doch sehr verschlossen und als Leser stellt man sich oft die Frage, was er wohl über bestimmt Sachen denkt oder was generell in seinem Kopf vor sich geht.

In dem Buch gibt es zwischendurch immer mal wieder Rückblenden in die Vergangenheit von Mallory und Rider, die entweder in Form von Alpträumen auftreten oder als einfache Erinnerungen von Mallory.
Das Buch beginnt auch sofort mit einer Rückblende und macht direkt im Anschluss einen großen Sprung in die Gegenwart.

Lesen lässt sich das Buch wirklich sehr schnell, da es sich um einen flüssig-leichten Schreibstil handelt.
Für Spannung sorgt hier eine, wie ich finde krasse aber auch leicht vorhersehbare, Wendung. Als Leser fühlt man in einer Weise mit allen Charakteren mit, egal um was es sich bei den jeweiligen Personen handelt.

In der Geschichte werden verschiedene Themen behandelt. Zum einen setzt sich die Vergangenheit von Mallory und Rider mit Kindesmissbrauch auseinander, in der Gegenwart haben es ein paar Charaktere mit Drogendealern und deren harten Konsequenzen zu schaffen, und natürlich darf eine ordentliche Portion Liebe nicht fehlen.

Das Einzige, was mich an dem Buch gestört hat, war, dass die Handlung mehr oder weniger so vor sich hin geplätschert ist. Die Tage von Mallory sahen immer ziemlich gleich aus, die Spannungskurve hat nicht unbedingt groß ausgeschlagen..

Fazit

Bei diesem Buch handelt es sich eher um eine ruhige Geschichte, traurig und sehr emotional. Den einen oder anderen kann sie zum Nachdenken anregen, vor allem wenn es darum geht, was man mit seinem Leben anfangen möchte und wie man es zu seinen Erfolgen schaffen möchte.


~4/5 Sterne

  (5)
Tags: jennifer l. armentrout   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

73 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

fantasy, c.s. pacat, liebe, homosexualität, sklaverei

Die Prinzen

C.S. Pacat , Viola Siegemund , Melike Karamustafa
Flexibler Einband: 800 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.02.2017
ISBN 9783453318205
Genre: Fantasy

Rezension:

Titel: "Der verschollene Prinz"(Bd.1)
"Das Duell der Prinzen"(Bd.2)
"Die Rückkehr des Prinzen"(Bd.3)
Autorin: C.S. Pacat
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 855
Preis: 16,99€
ISBN: 978-3-453-31820-5

Inhalt


Damen, der schöne Kronprinz von Akielos, verliert durch ein Komplott seines Halbbruders den Thron und wird in die Sklaverei verkauft - ausgerechnet an Laurent, den Prinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent - eitel, arrogant und grausam - steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, entdeckt Damen eine andere Seite von Laurent, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: seine Freiheit oder Laurent ...
(Klappentext "Die Prinzen")

Meine Meinung

Das Buch hatte ich zum ersten Mal bei Bloggerportal gesehen, allerdings war es zu der Zeit noch gar nicht erschienen. Ich hatte es mir nur auf den Merkzettel verschoben, weil ich das Cover echt ansprechend fand und sich auch die Inhaltsangabe sehr gut anhörte.
Vor zwei Wochen hatte ich das Buch dann in einer Buchhandlung entdeckt und, nachdem ich mir den Klappentext erneut durchgelesen hatte, war das Interesse auch sofort wieder da. Ich bin sehr froh das Buch wieder entdeckt zu haben, da es mich doch sehr fasziniert hat.
Normalerweise lese ich ja nicht unbedingt Bücher, die von Kriegen, Sklaverei und/oder von Homosexualität handeln. Allerdings hat mir "Die Prinzen" unheimlich gut gefallen!

Um nicht allzu viel zu spoilern versuche ich den Inhalt nur mal kurz wieder zu geben.
Damen -oder auch Prinz/König Damianos- wurde auf Befehl von seinem Bruder König Kastor gefangen genommen und als Sklave an das verfeindete Königreich verkauft beziehungsweise als Geschenk an den Thronerben Prinz Laurent überbracht.
Da Damen Laurents Bruder Auguste vor einigen Jahren in der Schlacht von Marlas vernichtend geschlagen hat, ist er sich sicher, dass Laurent auf Rache aus ist. Daher gibt er sich größte Mühe vor ihm und dem gesamten Hofstaat zu verheimlichen wer er ist.
Das scheint soweit auch ganz gut zu klappen und er fängt an, die Grausamkeiten von Laurent satt, Fluchtpläne zu schmieden. Doch je näher Damen seiner Freiheit schließlich kommt, umso mehr sorgt er sich um das Wohlergehen Laurents. Denn nicht nur der Thronerbe selbst kann grausam, kühl und unberechenbar sein, auch sein Onkel, der Regent, ist Teil furchtbarer Pläne.
Als Damen schließlich herausfindet, dass Laurent von Anfang an gewusst hatte wer er war, fällt er zunächst aus allen Wolken. Es irritiert ihn nicht nur, dass Laurent ihn als Sklave geduldet und ihn vor dem Regenten und dem Rat mehr als einmal verteidigt hat, sondern auch, dass er seine Ratschläge in Sachen Kriegsführung angenommen, ihn zu seinem engsten Vertrauten gemacht und ihm auch so viel Vertrauen entgegengebracht hat, dass er ihn zum Hauptmann seiner Truppe ernannt hat.
Doch da jetzt dieses Wissen zwischen den beiden Thronerben steht, scheinen sie sich immer weiter voneinander zu entfernen..

Am Anfang des Buches war ich noch ziemlich verwirrt, da man wirklich gleich in die Geschichte hineingeworfen wird und versuchen muss sich irgendwie zurecht zu finden. Die vielen komischen und auch teilweise komplizierten Namen machen es einem da auch nicht gerade leicht.
Nach ein paar Seiten hat sich diese Verwirrtheit aber schnell wieder gelegt und was die Namen betrifft ist hinten im Buch sogar noch eine Liste aufgeführt, die die einzelnen Personen noch mal mit ihrer jeweiligen Tätigkeit aufführt.

Die gesamte Geschichte wird aus Damens, oder -Prinz Damianos, Sicht erzählt, wodurch man seine Handlungen und Gefühle als Leser in vielen Situationen sehr gut nachvollziehen kann. Natürlich gab es für mich, wie in eigentlich jedem Buch, auch Stellen, wo ich das Handeln von ihm, Laurent oder anderer Charaktere nicht ganz verstanden habe beziehungsweise nicht wirklich nachvollziehen konnte und mir einfach nur dachte 'Warum?!'. Aber das gehört ja irgendwie dazu..
Was mich allerdings irritiert hat, war, dass im dritten Band auf einmal ein kleiner Abschnitt aus Laurents Sicht erzählt wird. Darauf war ich gar nicht vorbereitet und es hat erstmal etwas gedauert bis ich das überhaupt verstanden hatte.

Damen und Laurent sind zwei wirklich sehr unterschiedliche und wie ich finde auch gegensätzliche Charaktere. Während Damen der Große und Kräftige ist, sich gerne in den Kampf stürzt und jede Herausforderung gerne annimmt, ist Laurent eher der smarte Typ, einer der gründlich über mögliche Folgen seiner Handlungen nachdenkt und zu dem seine scharfe Zunge zu seinen mit größten und auch gefährlichsten Waffen zählt.
Beide wurden geboren, um zu herrschen und beiden wird durch die eigene Familie die Herrschaft verwehrt. Eine Tatsache, die Damen und Laurent dazu veranlassen zusammen zu arbeiten, auch wenn das nicht immer reibungslos verläuft..

Was mir an dem Buch wirklich sehr gefallen hat, war, dass die Kleidung sowie auch die Umgebung, die Räumlichkeiten und auch die Gefühle der Charaktere so schön beschrieben werden. Man kann dadurch viel besser in die Geschichte eintauchen und sich alles so schön bildlich vorstellen.
Was mir dagegen nicht so gut gefallen hat, waren die vielen falschen Endungen an Wörtern oder einfach ein paar Buchstabendreher. Normalerweise sehe ich darüber immer hinweg, hier sind es immerhin auch über 800 Seiten. Da es mir dann aber ziemlich häufig aufgefallen ist, hat es mich dann irgendwann doch genervt und ich habe mich nur noch gefragt, wer das 'Ding' eigentlich Korrektur gelesen hat..

Fazit

Einmal davon abgesehen, dass mich die 'Rechtschreibfehler' so gestört haben, habe ich mich doch in das Buch verliebt. Auch wenn es nicht in mein typisches "Beuteschema" passt, hat es mir richtig gut gefallen, und ich habe das Auslesen regelrecht hinausgezögert, damit die Geschichte nicht so schnell vorbei ist.



~4,5/5 Sterne

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.349)

1.982 Bibliotheken, 29 Leser, 7 Gruppen, 136 Rezensionen

freundschaft, roadtrip, abenteuer, tschick, jugend

Tschick

Wolfgang Herrndorf , , ,
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.03.2012
ISBN 9783499256356
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
129 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks