mallory66

mallory66s Bibliothek

6 Bücher, 6 Rezensionen

Zu mallory66s Profil
Filtern nach
6 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 2 Rezensionen

liebe, verwirrung, mord, jane heller, leidenschaft

Trau niemals einem Mann

Jane Heller , Ariane Böckler
Flexibler Einband: 348 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 08.08.2005
ISBN 9783442459667
Genre: Liebesromane

Rezension:


Inhalt: Die drei Freundinnen Elaine, Jackie und Pat haben eigentlich nur eines gemeinsam: sie sind geschieden. Dennoch verstehen sich die neurotische Elaine, die burschikose Jackie und das Hausmütterchen Patricia blendend und fahren jedes Jahr gemeinsam in Urlaub. Jackie hofft dabei darauf, endlich mal wieder einen Mann in ihr Bett zu kriegen während Elaine ein so gebranntes Kind ist dass sie von Männern überhaupt nichts mehr wissen will und ihnen nicht weiter traut als sie sie werfen kann. Auf dem Schiff geht für die Ich-Erzählerin Elaine erstmal alles schief: ihr Koffer ist nicht angekommen und sie muss sich in der Schiffs-Boutique mit völlig unpassenden Klamotten einkleiden, die versprochene Aussicht aus dem Kabinenfenster wird von einem Rettungsboot verhängt, die Männer - nein, eigentlich überhaupt die anderen Gäste - sind genauso schrecklich wie sie befürchtet hat und zu allem Überfluss muss sie bei einem Anruf in der Firma erfahren dass ihre Assistentin vorübergehend ihren Job übernommen hat. Während eines Unwetters versucht sie ihren Chef anzurufen und hört unbeabsichtigt das Telefongespräch zweier Männer mit, in dem besprochen wird dass der eine des anderen nervtötende Ex-Frau umbringen soll. Doch niemand glaubt Elaine...

Meine Meinung: Zuerst war ich skeptisch. Diese Art Roman gehört nicht gerade in mein liebstes Beuteschema und Elaine war zuerst so klischeehaft neurotisch, die Beschreibungen der anderen Schiffsreisenden so furchtbar überspitzt, dass ich bei ca. Seite 40 versucht war abzubrechen. Bei Seite 50 fing ich an mich über Elaines Sarkasmus, ihre Beobachtungsgabe und ihre Überlegungen zu amüsieren und ab Seite 60 war an aufhören nicht mehr zu denken. Immer noch erfüllt die Autorin mit ihren Beschreibungen jedes Klischee der Amerikaner auf großer Reise, doch als Elaine sich gegen ihren Willen in ihren Tischnachbarn Sam verliebt - und er sich anscheinend sogar in sie - und es sich schließlich heraus kristallisiert, dass eine der drei Freundinnen die Ex-Frau in Gefahr ist wird der Roman richtig gut. Dann erfährt Elaine durch Zufall dass Sam sie belogen hat und plötzlich kann sie sich nicht mehr sicher sein ob nicht sogar ihr Beinahe-Liebhaber der Killer ist - der sie umbringen soll.

Der Roman ist durch seine Erzählform und seinen zum Teil überdrehten Humor nicht gerade rasend spannend doch ich wusste tatsächlich bis kurz vor Schluss nicht wer der Attentäter sein wird und wer sein auserwähltes Opfer.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

86 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

fantasy, teufel, hölle, mythologie, humor

Lucifer - Träger des Lichts

Catherine Webb
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Lübbe
ISBN 9783404205646
Genre: Fantasy

Rezension:


Klappentext: Er nennt sich Sam. Er arbeitet als Teilzeit-Bibliothekar an einem Londoner College und als Übersetzer obskurer alter Texte. Doch daneben hat Sam Linnfer noch andere Namen und andere Identitäten. In Frankreich kennt man ihn als Luc Satise, in Deutschland als Sebastian Teufel und in der Hölle als Satan, Fürst der Finsternis. Außerdem ist er unsterblich und ein Sohn von Vater Zeit. Und sein wirklicher Name von einst ist Lucifer, Träger des Lichts. Er ist der, den wir als den Teufel kennen. Doch es gibt da einen kleinen, entscheidenden Unterschied. Er ist der Gute. Die anderen sind die Bösen.

Dieses Buch ist absolut verblüffend! Obwohl ich mit Fantasy nichts am Hut habe hat es mich gefesselt, die Nacht gekostet, beschäftigt, bis in meine Träume verfolgt.
Die Idee ist genial: all die Götter, die je auf der Erde verehrt wurden, sind im Himmel nur Könige verschiedener Häuser. Jehova, Odin, Seth, Buddha, Freya...alles Kinder von Vater Zeit und seinen verschiedenen Gemahlinnen Glaube, Krieg, Nacht, Liebe usw.
Und dann gibt es noch Lucifer, den unehelichen Sohn von Vater Zeit und Magie. Ein netter, fröhlicher Junge, der seinen Vater nicht kennt und als Jehovas Erzengel arbeitet, bis er durch Zufall herausfindet, dass auch er einer von Chronos' Söhnen ist.
Von seinen Halbgeschwistern auf die Erde verbannt, von Jehova als der uns bekannte Teufel verleumdet, verbringt er die Jahrtausende damit Gutes zu tun und den Menschen zu helfen.
Als seine geliebte Halbschwester Freya ermordet wird und er versucht den Mörder zu finden, deckt er eine Verschwörung auf, die den Untergang von Himmel, Erde und Hölle zur Folge haben wird.
Bald ist er ganz auf sich allein gestellt, aller Verbündeten beraubt und entschließt sich, in diesem Krieg endlich der Teufel zu werden, der er angeblich schon lange ist...

Das Buch ist super geschrieben, die Personen so glaubwürdig, dass einem die Vorstellung von Unsterblichen, Elfen und Nixen auf der Erde gar nicht seltsam vorkommt.
Für mich ein absolutes Highlight. Gleich anschließend bin ich gegangen und habe noch mitten in der Nacht die Fortsetzung aus dem Regal geholt (die mich aber leider ziemlich enttäuscht hat).

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

kehrer, karin kehrer, gast, karin, auf

Wir sind nur Gast auf Erden: Mystery Romance

Karin Kehrer
Flexibler Einband: 254 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 04.12.2013
ISBN 9781494329402
Genre: Fantasy

Rezension:


Mich hinterlässt die Geschichte eher zwiespältig. Mit dem Plot kam ich nicht wirklich klar. Die schrecklichen Erlebnisse die Jonathan in Rückblenden an seine Kindheit nach und nach einfallen, dazu die duckmäuserische Art Victorias ihrem Vater gegenüber, das hat mich anfangs fast das Buch wieder abbrechen lassen. Dazu kam die nahezu surreale Atmosphäre, die über allem lag. Anfangs liegt über dem Buch eine eigenartige Stimmung, als wären alle Geräusche gedämpft und als läge über allem spürbar die flirrende Sommerhitze.
Schließlich löst sich Victoria aus ihrer Abhängigkeit von ihrem Vater, doch sie begibt sich eigentlich gleich wieder in eine neue. Auf keine ihrer Fragen antwortet Jonathan befriedigend, er weicht aus, er lenkt sie mit Küssen und Umarmungen ab - und sie lässt es geschehen, fragt nicht nach. Ich konnte mich mit ihr absolut nicht identifizieren, hätte mit Sicherheit nachgebohrt bis ich wenigstens ein "Ich kann mich nicht erinnern was mit mir passiert ist und warum ich plötzlich wieder hier bin" aus Jonathan herausgebracht hätte. Victorias (widerwillige) Akzeptanz von Jonathans ausweichenden Antworten hat mich beinahe zur Verzweiflung gebracht. 
Das Ende ist auch nicht so meins, ich habe das Happy End einer Liebesgeschichte lieber "handfester". Aber okay, immerhin gibt es überhaupt eines, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann wie das Leben von Victoria, ihrem Kind und dessen Vater in den nächsten Jahren aussehen mag. Dafür bin ich wieder zu sehr Realistin.

Fazit: Die Horror- und Gothic Novel-Leserin in mir hat relativ bald erkannt was mit Jonathan geschehen sein muss, mein Liebesromanleserinnenherz blutet bei dem etwas zweifelhaften Happy End. Trotzdem hat die Geschichte einen sehr starken Eindruck bei mir hinterlassen. Sie ist sehr eindringlich geschrieben, vor allem in den Szenen im Garten spürte ich förmlich die Sommersonne auf der Haut, roch den Duft nach Blumen, Gras und Wald, hörte die Geräusche eines Sommergartens fernab von Straßen und großer Stadt.
Die Story wirkt nach und bleibt im Gedächtnis und das ist mehr, als viele der Mainstream-Liebesgeschichten mit dem von mir bevorzugten Happy End von sich sagen können!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

liebe, krimi, mord, versteckt, eli

Das Geheimnis der Wellen

Nora Roberts , Christiane Burkhardt
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Diana HC, 03.03.2014
ISBN 9783453291546
Genre: Liebesromane

Rezension:


Hach, war das schön! seufz Ich habe in letzter Zeit einige Romane der Autorin gelesen und auch wenn ich nicht alle gleich gut fand so fällt mir doch immer wieder auf, welches Talent sie hat, durch Beschreibungen der Umgebung, durch humorvolle und nachdenkliche Dialoge und das Zusammenspiel der Protagonisten eine wundervoll harmonische Geschichte aufzubauen. Gleichzeitig versteht sie es in diesem Roman hervorragend, Elis Hilflosigkeit, seine Verzweiflung und sein langsames wieder Aufrappeln und seinen Kampf um sein Recht zu beschreiben. Dazu kommt, dass die Kriminalfälle, die NR hier beschreibt, so aufgebaut sind dass ich tatsächlich eine ziemlich lange Zeit, nämlich bestimmt 2/3 des Romans, keinen konkreten Verdacht hatte, wer Elis Frau getötet und Abra angegriffen haben könnte oder wer in sein Haus eingebrochen sein sollte. Erst im Laufe der Geschichte keimte dann ein Verdacht, der aus versteckten kleinen Details erwuchs und sich schließlich als richtig erwies. Gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin die Protas nicht noch unnötig in irgendwelche Fallen laufen oder in Gefahr geraten lässt, davor hatte ich die ganze Zeit etwas Angst da mir diese Wendung des Plots in letzter Zeit sehr auf die Nerven geht. Auch hat sie nicht noch zum Schluss einen völlig unerwarteten Mörder aus dem Ärmel gezaubert, das finde ich auch immer ziemlich daneben. 


Fazit: Liebenswerte Protas, eine tolle Umgebung, eine harmonische Geschichte und eine spannende, nicht unnötig blutige, dramatisierende Kriminalgeschichte ergeben ein rundum gelungenes Wohlfühlbuch, das ich mit Begeisterung gelesen habe und kaum aus der Hand legen konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

isabell lorenz, belletristik, ermordung des präsidenten, kelly nolan, rebecca miller

Träume von der Ewigkeit

Julie Harris , Isabell Lorenz
Flexibler Einband: 461 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe
ISBN 9783404149384
Genre: Historische Romane

Rezension:

Klappentext: Eine Liebe jenseits von Raum und Zeit. Rebecca Miller hat eine besondere Gabe: Sie kann anderen Menschen die Zukunft vorhersagen. Eines Tages lernt sie Kelly Nolan kennen, der zunächst an ihren Fähigkeiten zweifelt. Rebecca meint, Kelly schon zu kennen, obwohl sie ihm nie begegnet ist ... Kann es sein, dass Rebecca ihn aus einem früheren Leben kennt? Ihre Träume und Visionen berichten von einer Liebe, die nie ihre Erfüllung gefunden hat. Vielleicht haben die beiden jetzt endlich eine gemeinsame Zukunft - doch Rebeccas Leben ist in höchster Gefahr...

Meine Meinung: Mindestens drei Mal habe ich dieses Buch schon aus meinem ZUB aussortiert. Es sieht absolut fad und nichtssagend aus, mein Exemplar dazu noch recht abgegriffen, was es nicht gerade mehr ins Auge fallen lässt. Der Klappentext klingt zwar nett, aber auch nicht so, als würde es sich um den absoluten Reisser handeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich dieses Buch tatsächlich irgendwann lesen werde war also relativ gering. Vor zwei Tagen nun habe ich das Buch wieder ungelesen aussortiert, wieder bei Ama nachgeschaut was die Rezis dazu meinen und dieses Mal tatsächlich das erste Kapitel gelesen. Und das war's, ich kam nicht mehr davon weg! Das Buch ist wie ein Überraschungsei: hinter dem unscheinbaren Cover und dem etwas kitschigen Klappentext verbirgt sich eine Geschichte mit tollen Protas, Action, Spannung, Dramatik, schrägem Humor, Übersinnlichem und der ewigen Liebe. Ich konnte heute Nacht einfach nicht aufhören zu lesen bis ich wusste wie es ausgeht, bis klar war ob der Präsident überleben würde, wer der Attentäter ist, ob Held und Heldin in diesem Leben ihr gemeinsames Glück finden. Ja, richtig gelesen, es handelt sich bei "Träume für die Ewigkeit" nicht einfach um eine Liebesschnulze sondern um eine Military-Romance mit einer buchstäblich wunderbaren Heldin.
Rebecca war Zeit ihres Lebens anders. Mit fünf Jahren hat sie, nur durch Handauflegen, ihre Großmutter vom Totenbett zurückgeholt. Sie kann die Zukunft vorhersagen, aber auch die Vergangenheit, wie sie sie eigentlich nicht kennen kann. Und sie träumt seit 15 Jahren von Hannah, einer jungen Frau die zur Zeit der Hexenverfolgungen von ihrer großen Liebe verraten wurde.
Vor zwei Jahren hat Rebecca der Frau eines schwarzen Senators vorausgesagt, dass ihr Mann der erste schwarze Präsident der USA werden wird, dass aber ein Attentat auf ihn verübt werden soll. Nicht ahnen konnte sie, dass sich für ihre Vision die Geheimdienste verschiedener Länder interessieren würden. Als der Zeitpunkt des Attentats immer näher rückt wird sie unter einem Vorwand aus Australien nach England gelockt und dort unter Schutzhaft genommen. Von Commander Kelly Nolan, der seit 15 Jahren immer die gleiche Frau aus seinen Träumen bzw. Alpträumen malt: die junge Hannah, die ein Opfer der Hexenverfolgungen wurde!
Im Laufe der Wochen entdecken Kelly und Rebecca, dass sie seit Jahrhunderten eine gemeinsame Geschichte haben. Und auch jetzt scheinen sie wieder kein Paar werden zu können, denn Kelly ist unglücklich verheiratet und auf Rebecca werden mehrere Anschläge verübt, einer davon sogar tödlich! Und dann ist da ja auch noch das bevorstehende Attentat, das Rebecca in ihren Visionen sieht - und bei dem Kelly scheinbar erschossen werden wird...

Ich kann nur sagen: Wow! Das Buch ist einfach nur toll! Die Action ist nicht krachbumm, sondern glaubwürdig, der Humor kein Schenkelklopfer sondern fein, aber gemein, die Liebesgeschichte dramatisch und erotisch, ohne von einer Bettszene zur nächsten zu hüpfen und die Protas, seien es die Haupt- oder auch die Nebenpersonen, absolut überzeugend dargestellt! Für mich die größte Buchüberraschung dieses Jahres und ein absolute Highlight noch dazu!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

labyrint, siege, folte, gay, liebe

Jarid

Sandra Gernt
Flexibler Einband: 244 Seiten
Erschienen bei Dead Soft Verlag, 15.04.2013
ISBN 9783943678734
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: Als Jarid von seinem ungeliebten Bruder einer Gruppe Marút aufgezwungen wird, bricht für ihn eine Welt zusammen. Er muss schnell lernen, sich mit den furchterregenden Kriegern zu arrangieren denn sie befinden sich auf der Suche nach dem Siegel des Großfürsten, wodurch sie alle in tödliche Gefahr geraten.
Seit Jahrhunderten wird das Siegel von Kriegern und Abenteurern gesucht, doch um es zu finden, braucht man mehr als nur Mut, Kampfgeschick und jene Landkarte, die dem Wissenden den Weg weist...
Und weitaus mehr als all das ist nötig, um ein einsames Herz zu erobern.

Meine Meinung: Wie schon in der Leserunde betont bin ich von diesem Buch absolut begeistert. Bereits die Leseprobe hatte mich angesprochen und gleich ab dem 1. Kapitel war ich von der Geschichte gefesselt.
Der 22jährige Jarid kennt nichts anderes als die harte Arbeit unter der Knute seines Bruders, der ihn wie einen Dienstboten behandelt und ihm das Erbe vorenthält, das ihm eigentlich zustehen würde, nämlich die Hälfte des Gasthauses, in dem Jarid schuften muss.
Als sein Bruder ihn quasi an die durchreisenden Krieger verkauft, die die gesuchte Schatzkarte nur bekommen, wenn sie Jarid zu einem weit entfernt wohnenden Verwandten bringen, ist dieser ein zutiefst verunsicherter, ängstlicher junger Mann ohne jedes Selbstwertgefühl. Nie hat er Liebe erfahren, kaum ein gutes Wort und ein Lob schon gar nicht.
Die Krieger finden die Pflicht, die ihnen auferlegt wurde, überaus lästig, vorallem der hitzköpfige Tamas ärgert Jarid immer wieder.
Doch bereits am zweiten Tag der Reise beweist Jarid seinen Wert und im Laufe ihrer gemeinsamen Reise, die für Jarid viele Abenteuer, aber auch einen auf ihn verübten Mordanschlag und grauenhafte Folter bereithält, erfährt er in seiner Persönlichkeit nach und nach eine Änderung. Und findet in einem der Krieger seine große Liebe...

Mir hat der Roman super gefallen, er war kurzweilig, flüssig geschrieben, mit sympathischen, glaubwürdigen Charakteren und genauso glaubwürdiger Handlung.
Jarid macht eine erstaunliche Entwicklung und Wandlung durch und man gönnt ihm nach all dem Kummer, den er bisher in seinem Leben hatte und nach den Schmerzen und Gefahren, die er auf der Reise aushalten musste, das Happyend mit seinem Liebsten und dass er seinen Platz im Leben gefunden hat einfach.

Fand ich schon "Die Ehre der Am'churi" sehr gut, so hat mir "Jarid" noch viel besser gefallen weil bei ihm die Längen wegfallen, die mich bei Am'churi doch noch etwas gestört hatten.

 

  (1)
Tags:  
 
6 Ergebnisse