marioeh89

marioeh89s Bibliothek

6 Bücher, 2 Rezensionen

Zu marioeh89s Profil
Filtern nach
6 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

vergangenheitsbewältigung, muttersuche

Die Traumtänzerin

Katherine Scholes , Grace Pampus
Flexibler Einband: 470 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 01.03.2006
ISBN 9783426633205
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Liebestrank & Schokokuss (Freche Mädchen - freche Bücher!)

Bianka Minte-König
E-Buch Text: 182 Seiten
Erschienen bei Planet Girl, 20.05.2013
ISBN 9783522651998
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

meuterei, seefahrt, meutere, abenteuerroman, schiff

Die Meuterei auf der Bounty

Charles Bernard Nordhoff , James N Hall
Flexibler Einband: 367 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 26.06.2006
ISBN 9783458349082
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Liebesquiz & Pferdekuss (Freche Mädchen - freche Bücher!)

Bianka Minte-König
E-Buch Text: 187 Seiten
Erschienen bei Planet Girl, 20.05.2013
ISBN 9783522651950
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Dies Herz, das dir gehört

Hans Fallada
E-Buch Text: 296 Seiten
Erschienen bei Aufbau Digital, 14.08.2012
ISBN B008VDUUEE
Genre: Sonstiges

Rezension:

„Dies Herz, das dir gehört“ ist ein Roman von Hans Fallada, welcher ursprünglich im Jahre 1939 geschrieben wurde und verfilmt werden sollte.

Es geht um Johannes, kurz Hannes, Wiebe, Sohn von Fabrikbesitzern, der die steigende Arbeitslosigkeit nicht erträgt und sein Glück in Amerika suchen will. Gebeutelt kehrt er Jahre später zurück und traut sich nicht seinem Boshaften Bruder so wieder unter die Augen zu treten. Er trifft auf Johanna, kurz Hanne, welche ihm beibringt wieder richtig zu Leben.


Das Buch sollte eigentlich verfilmt werden und einen junger Heimkehrer zeigen, der von einem Mädchen des Volkes aufgefangen wird. Innerhalb dieses Buches sollen alle Charaktere nationalsozialistisch sein, jedoch war eine Auflage des Buches, dass weder der Nationalsozialismus, noch Politik erwähnt werden sollte. Der geplante Film ist jedoch nie entstanden und erst in den 90er Jahren ist das Buch erschienen.


Obwohl dieses Buch bereits mehrere Jahrzehnte alt ist, ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen, die Unterhaltungen sind oft sehr knapp, kurz gefasst. Dies könnte daher kommen, da das Buch ja verfilmt werden sollte. Wenn die kurzen Dialoge entsprechend betont werden, dann sind sie genau passend und wirken nicht abgehackt. Außerdem hat Fallada das typische Berlinern eingebaut, jedoch nicht für alle Charaktere gleich. Der gebildete Johannes Wiebe spricht Hochdeutsch, ebenso wie Johanna, die vom Lande kommt. Die Angestellten Berlinern, jedoch nicht allzu stark. Tiefer gestellte Personen Berlinern deutlich mehr. Das Buch liest sich insgesamt nicht wie ein 74 Jahre altes Werk, sondern wie ein vor kurzem geschriebenes.


Wenn man bedenkt, dass Hans Fallada dieses Buch innerhalb weniger Wochen geschrieben hat und dies auch nicht nach seinen eigenen Vorstellungen, sondern nach den Filmvorlagen, so hat er dies sehr gut umgesetzt. Dies ist mein erstes Buch von Hans Fallada, doch wenn er in der Lage ist unter solch schweren Bedingungen in so kurzer Zeit so ein gutes Buch zu schreiben, dann freue ich mich sehr auf weitere Bücher von ihm.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

128 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

australien, liebe, klassiker, familiensaga, katholische kirche

Dornenvögel

Colleen McCullough
Flexibler Einband: 855 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 10.03.2008
ISBN 9783442368143
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Dornenvögel ist eine Familiensage von Colleen McCollough, aus den 70er Jahren. Es geht um die Familie der Clearys, welche Anfang des 20. Jahrhunderts ihr Glück in Australien, auf der Farm „Drogheda“ sucht. Nach und nach rücken viele der über 10 Charaktere in den Mittelpunkt, das Hauptaugenmerk während des gesamten Buches liegt jedoch auf Maggie, der einzigen Tochter von Paddy und Fiona, kurz Fee, Cleary. Sie ist in den Priester Ralph de Bricassart verliebt und während sie langsam erwachsen wird, kann auch er seine Gefühle für sie nur schwer unterdrücken. Es kommt zu einem Emotionalen- und Gewissenskonflikt zwischen seinen abgelegten Gelübten als Priester und seinen Gefühlen zu Maggie.

Das Buch birgt etwas wie eine Moral. Es zeigt, dass nichts so kommt wie ein jeder es sich vorstellt und wünscht. Nur all zu schnell kann dies zu Missmut oder Verbitterung führen. Sein Glück jedoch selbst in die Hand zu nehmen, getreu dem Leitfaden „jeder ist seines Glückes Schmied“ ist zwar weitaus schwieriger und kann zu noch mehr Leid und Schmerzen führen, im Endeffekt ist man dann jedoch mit sich selbst im Reinen und so zufrieden, wie man nur sein kann, wenn nichts im Leben sich so abspielt, wie man es sich erhofft hat.

Man merkt, dass das Buch bereits einige Jahre alt ist, gerade die Dialoge wirken steif und unnatürlich. Viele Dialoge sind allerdings nicht vorhanden, sodass dies nicht all zu sehr negativ auffält. Durch die vielen Beschreibungen und die indirekte Rede bei Gedanken, sowie unangekündigte Sichtwechsel wird das Lesen teilweise erschwert.

Innerhalb des Buches werden knapp 60 Jahre umfasst, einige Jahre, Monate mehr, andere Jahre werden komplett übersprungen. Dadurch, dass viele verschiedene Charaktere in den Mittelpunkt rücken, man Kinder zu Erwachsenen und dann zu Rentnern anwachsen sieht, enstteht im Laufe des Buches eine Vertrautheit mit den Charakteren. Gleichzeitig, dadurch das teilweise einige Jahre übersprungen werden, fällt es schwer einen Überblick darüber zu behalten, wer wie alt ist.

Vor Beginn des Buches habe ich gehört, dass „Die Dornenvögel“ der „größte Kitsch“ sein soll. Das kann ich nicht bestätigen. Die Geschichte hat mich fasziniert, manchmal, durch lange Kapitel und die bereits beschriebenen Dialoge, war es zwar teilweise schwer motiviert zu bleiben, doch an keiner Stelle des Buches wurde es langweilig. Die letzten 330 Seiten habe ich das Buch kaum noch weglegen wollen.

Natürlich ist das Buch melodramatisch, doch wie bereits erwähnt hat es für mich eine Moral, einen tieferen Sinn. Es zeigt wie schnell Menschen dazu tendieren sich aufzugeben, zu verbittern. Wie schnell sie das Glück anderer unter ihr eigenes stellen. Wie schwer es ist eben nicht zu verzweifeln und sein eigenes Glück nicht dadurchzu erlangen, dass andere ihr Glück hergeben müssen. Und wie sehr sich eben dies doch lohnt, wie viel besser es sich, trotz Schicksalsschlägen, trotz Problemen lebt, wenn man mit sich selbst im Reinen ist.

Für mich ist dies ein gutes Buch.

  (2)
Tags:  
 
6 Ergebnisse