mellrose

mellroses Bibliothek

92 Bücher, 26 Rezensionen

Zu mellroses Profil
Filtern nach
92 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

206 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

liebe, romeo, romeo und julia, julia, fantasy

Romeo für immer

Stacey Jay , Dagmar Schmitz
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei INK, 11.10.2012
ISBN 9783863960223
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
In der spannenden Fortsetzung von "Julia für immer" ist Romeo die Hauptfigur. Nun bekommt er eine Chance, sein Glück zu finden. Es ist seine einzige ... Ein Roman voller Dramatik und Romantik, der einen nicht mehr loslässt. Als Söldner der Apokalyse hatte Romeo nur ein Ziel: die Liebe zwischen zwei Menschen zu zerstören. Doch die Mächte des Bösen haben ihn verstoßen, und er hat nur eine einzige Möglichkeit, sich selbst und seinen dem Niedergang geweihten Körper zu erlösen: Er muss auf die Seite der Botschafter des Lichts, der einstigen Feinde, wechseln und eine Reise in die Vergangenheit antreten. Dort wird er Ariel Dragland wiederbegegnen, die Julias Seele beherbergt und die er getötet hat. Romeo ergreift die Chance auf einen Neuanfang und setzt nun alles daran, ihr Herz zu erobern. Was er jedoch noch nicht weiß: Ariel hält das Schicksal der ganzen Welt in den Händen, denn in ihr kämpfen die Mächte des Bösen und des Guten einen erbitterten Kampf. Wird er Ariel und ihre gemeinsame Liebe retten können?

Meine Meinung
Zuerst muss ich sagen, dass ich vom ersten Teil dieser Buch-Reihe nicht so sehr begeistert war, wie viele andere Blogger, aber ich wollte dieser Reihe unbedingt noch eine Chance geben, welche eine sehr gute Entscheidung war.
Meiner Meinung nach ist der zweite Band viel besser als der erste, denn vorallem gefällt mir die Storyline sehr viel mehr, im ersten Band kam mir alles so vor, als hätte die Autorin vergessen ein paar Dinge zu erwähnen; so als ob die Autorin während des Schreiben des Buches mit ihren Gedanken schon immer vier Kapitel weiter war. Was nicht bedeuten soll, dass ich den ersten Band nicht auch verschlungen habe, aber eher aus Neugier, wie es wohl ausgeht, nicht, da mich das Buch und die Charaktere so gefesselt haben. Ben und Julia kamen mir als Liebespaar immer sehr unglaubwürdig und unrealistisch vor, während Ariel und Romeo einfach nur so real beschrieben wurden,wie es nur ging.
Mir gefällt vorallem Ariels Charakter, denn sie hat eine unglaubliche Persönlichkeit und wurde auch sehr anschaulich beschrieben, man konnte sich unglaublich gut in sie hineinversetzten.
Mit Romeo war das am Anfang noch etwas bröckelig, aber zur Mitte des Buches hin konnte man auch seinen Gedanken sehr gut folgen und sich auch sehr in ihn hineinversetzten.
Mir hat es einfach nur Spaß gemacht, das Buch aus den drei verschiedenen Sichten zu lesen, denn viele Kapitel wurde aus Ariel und Romeo's Sicht geschrieben, aber ein paar wenige auch aus Julia's, was mir sehr gefiel, denn das zeigt, dass die Autorin sie nicht einfach links liegen lässt.

Design
Das gesamte Cover wurde diesmal in blau gehalten,welches einen großen Kontrast zum vorherigen Band und Cover darstellt, jedoch ähnelt es sich in allen anderen Aspekten, wie zum Beispiel der Schriftart oder dass ein Mädchen auf dem Cover abgebildet ist. Sowie die Ornamente, welche sich unter dem Schutzumschlag befinden.

Fazit
Rückblickend muss ich sagen, dass ich mich schwer getan habe, in das Buch hereinzukommen und anfangs verwirrte mich ziemlich viel, wie die zusätzlichen Kapitel von Julia, aber da sich alles am Ende aufklärt, bin ich ziemlich, nein sogar mehr als zufrieden mit dem Buch! Julia kam mir im ersten Band und auch hier ziemlich dümmlich vor, ich mochte sie einfach nicht, aber Romeo war mir als Protagonist direkt sympatisch, was es zu einem Genuss machte, die Geschichte teilweise aus seiner Sicht zu lesen. Dem Buch gebe ich 5 von 5 Sternen und die Reihe empfehle ich jedem weiter!

  (2)
Tags: fantasie, fantasy, hass, julia, kampf, liebe, romeo, übernatürlich   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(213)

454 Bibliotheken, 4 Leser, 5 Gruppen, 85 Rezensionen

feen, fantasy, schatten, jugendbuch, marie

Als die schwarzen Feen kamen

Anika Beer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbj, 12.03.2012
ISBN 9783570401477
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Völlig unerwartet wird die fünfzehnjährige Marie von Gabriel, dem Schwarm ihrer Mitschülerinnen, angesprochen. Gabriel vermag die Wesen zu sehen, die sich im Schatten der Menschen verbergen, und in Maries Schatten bemerkt er etwas Beunruhigendes: einen Schwarm gefährlich anmutender schwarzer Feen. Gabriels Angebot, ihr zu helfen, lehnt Marie zunächst ab, doch als es den Feen gelingt, in die Realität einzubrechen, geht sie erneut auf ihn zu. Gemeinsam versuchen sie, das Wesen der schwarzen Feen zu ergründen. Dabei stoßen sie auf eine düstere Stadt aus Obsidian, die Marie einst in ihrer Phantasie erschuf, die jetzt aber von den schwarzen Feen beherrscht wird. Mit Gabriels Hilfe will Marie es wagen, die Obsidianstadt zu betreten, um sich den Feen zu stellen …

Meine Meinung 
Zum Anfang hin muss ich sagen, dass ich eine leidenschaftliche Cover-Käuferin bin und dieses Cover ist einfach nur atemberaubend, aber dazu später mehr. Das Buch "Als die schwarzen Feen kamen" hat sich meiner Meinung nach auf den ersten zwei Seiten etwas gezogen, aber direkt danach fesselt es einen - überraschenderweise, denn das Buch hörte sich für mich am Anfang eher mittelmäßig an. Jedoch hat die Autorin eine wundervoll schaurige, aber dennoch romantische Welt erschaffen, mit eigensinnigen, fantasievollen Charakteren und einer unglaublichen Story. Die Charaktere sind unglaublich speziell und doch einfach geschaffen, es macht so Spaß die Geschichte aus den verschiedenen Sichten zu lesen und immer mehr zu erfahren und immer weiterzurätseln. Marie ist ein sehr geheimnisvoller Mensch, am Anfang wird nur von ihrer »Krankheit« erzählt und der Leser ließt in Ungewissheit weiter, denn mehr wird am Anfang auch nicht gesagt und mehr werde ich hier nun auch nicht erwähnen, sonst spoiler ich ja. Das Buch war spannend, ich habe es regelrecht verschlungen und konnte garnicht mehr aufhören, es zu lesen, was natürlich auch an der fesselnden und unglaublich neuen und gut durchgedachten Geschichte lag, jedoch auch am sehr flüssig lesenden Schreibstil der Autorin. Die Genre des Romans wechselte immer wieder zwischen romantisch und spannend, was einfach nur ein grandioses Buch hervorbrachte.

 Design 
Das Cover gefällt mir so unglaublich gut! Traumhafte Arbeit geleistet und mein Respekt an die, die das Cover gestaltet haben, denn 1. passt das Cover perfekt zum Buch, denn man sieht durch einen Nebel noch die Siluette eines Menschen und das Cover ist "umrahmt" von kleinen schwarzen Händen,die nach dem Menschen greifen zu scheinen. 2. ist das Cover ein totaler Blickfang!

Fazit
 Ein spannendes und vorallem einzigartiges Lesevergnügen hatte ich mit "Als die schwarzen Feen kamen" und ich kann nur jedem empfehlen, der Feen bis jetzt nur von der guten und lieben Seite sah, sich mal dieses Buch durchzulesen. Aber plant viel Zeit ein, denn so schnell werdet ihr euch nicht losreißen können. Ich würde dem Buch am liebsten 100 Punkte geben.

  (4)
Tags: fantasie, fantasy, feen, liebe, rivalität   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(132)

239 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

liebe, zombies, zombie, warm bodies, fantasy

Warm Bodies

Isaac Marion
Flexibler Einband: 299 Seiten
Erschienen bei Tropen, 25.06.2015
ISBN 9783608501292
Genre: Romane

Rezension:



Inhalt
"Ich bin tot, aber das ist nicht so schlimm." - Der erste Zombie-Liebesroman
"Das ist die Ironie, wenn man ein Zombie ist: Alles ist komisch, aber man hat nichts zu lachen, weil einem die Lippen verrottet sind." Mit atemberaubendem Drive und sprühen dem Witz legt Isaac Marion den ersten menschlichwarmen Zombie-Liebesroman vor. Ein Fest nicht nur für Liebhaber dunkler Genüsse. R ist ein Zombie. Es ist ihm peinlich, dass er sich nur an den ersten Buchstaben seines Namens erinnern kann. Wie die anderen Zombies verbringt R seine Zeit mit Herumstehen und Stöhnen. Was die Wenigsten wissen: Tot sein ist leicht. Bei einem der Raubzüge in der Stadt trifft R auf Julie. Dummerweise hat er gerade das Hirn ihres Freundes gegessen. R weiß nicht warum, aber er verliebt sich unsterblich in Julie - ausgerechnet in ein lebendes menschliches Wesen. "Warm bodies" erzählt die Geschichte des bestaussehenden und charmantesten Zombies aller Zeiten.


Meine Meinung
Ich habe den Film zum Buch leider gesehen, bevor ich dazu kam, das Buch zu lesen, was ich eigentlich noch nie gemacht habe und sich auch als großer Fehler herausstellte. Ich kannte die Story, die Charktere und das Ende, jedoch wies das Buch sehr viele Gegensätze zum Film auf, was mich zwar irritierte, aber dennoch verständlich war und es auch theoretisch besser so ist.
Zum Buch, es geht um den Zombie R, der sich nicht mehr als an den Anfangsbuchstaben seines Namens erinnert, was er peinlich findet. Zudem ist das Buch in der Ich-Form geschrieben, das heißt der Leser bekommt alles mit, was R denkt oder tut und vorallem seine Gedanken sind sehr oft lustig, sodass es mit dem Humor in diesem Buch auch nicht zu kurz kommt.
Man kann annehmen,dass R der einzige Zombie ist, der so denkt, da man zwar nicht weiß, was die anderen Zombies denken, aber ein paar Stellen im Buch zeigen Verhaltensweisen auf, die bestätigen,dass die anderen Zombies [ vorerst ] nicht so sind wie R, das heißt, denken und sich menschlicher verhalten.
Julie ist die weibliche Protagonistin, welche nicht direkt am Anfang des Buches erwähnt wird, sondern erst zur Mitte hin und dort wird sie auch das erste Mal nur erwähnt, als R die Gehirnmasse ihres Ex-Freundes Perrie isst und somit alle seine Erinnerungen besitzt - auch die mit Julie. Somit "lernt" er Julie theoretisch schon vorher kennen.
Die Szenen, in denen R Perries Erinnerungen sieht, werden im Buch ganz anders beschrieben als im Film, vorallem sind es mehr, was mich aber nicht stört, denn der Autor schmückt diese Erinnerungen nicht mit zuvielen Adjektiven aus, noch lässt er zu viel Freiraum für die Fantasie, was mich noch dazu bringt, dass ich die Idee, dass R sich Perries Stimme einbildet zu hören, einfach großartig finde, da Perrie somit theorietisch eine Form bekommt und R helfen kann und somit lernt der Leser Perrie auch besser kennen. 
Die Geschichte an sich ist der Wahnsinn, genauso wie der Schreibstil des Autors, obwohl sich seine Beschreibungen manchmal echt hinzogen, aber er wusste an den richtigen Stellen mit den passenden Adjektiven Spannung aufzubauen.


Design
Es handelt sich um ein Taschenbuch, da ich die Filmausgabe rezensiere und das Cover ist das gleiche Cover wie das offizielle Filmplakat, welches R und Julie zeigt, wobei R eine Blume in der Hand hält. Was mir aufgefallen ist und was ich lieder total kritisieren muss ist die Tatsache, dass man per Comupter die Schauspielern von Julie sehr viel dünner gemacht hat,als sie ist, was die Schauspielerin aber gar nicht nötig hat und es einfach nur komisch und unnatürlich aussieht.


Fazit
Wer den Film gesehen hat, sollte sich meiner Meinung nach auch unbedingt das Buch durchlesen, es erklärt viel mehr, es zeigt die Geschichte viel tiefgründiger und ja fast schon von einer anderen Seite aus. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, in dieses Leseerlebnis einzutauchen, aber da sich der Schreibstil des Autors manchmal echt hingezogen hat, gebe ich nur 4 von 5 Punkten.

  (3)
Tags: apokalypse, fantasy;, komplikationen;, liebe, verrat, zombie   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

91 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

fantasy, mythologie, götter, schule, highschool

Mythos Academy - Frostfluch

Jennifer Estep
E-Buch Text: 392 Seiten
Erschienen bei Piper ebooks, 20.08.2012
ISBN 9783492958394
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt

Gwen Frost lebt. Noch. Denn die Schnitter des Chaos haben es auf sie abgesehen. Und deshalb muss Gwen an der Mythos Academy kämpfen lernen. Ihr Lehrer: der attraktive Logan Quinn, in den Gwen heimlich verliebt ist. Die Komplikationen sind allerdings vorprogrammiert, denn der Spartaner hat ihr bereits zu Anfang des Schuljahres das Herz gebrochen. Ein Skiausflug bietet ihr endlich die willkommene Abwechslung vom harten Training - dort lernt sie den umwerfenden Preston kennen. Bald wird jedoch klar, dass Gwen ganz andere Sorgen hat: Die Feinde der Mythos Academy sind ihr auch außerhalb des Campus auf den Fersen und setzen alles daran, Gwen zu töten. Und zu allem Überfluss scheint auch Preston nicht der zu sein, für den sie ihn hält …


Meine Meinung

Sehr begeistert und voller Erwartungen vom ersten Teil fing ich mit diesem Buch an! Die Autorin versetzte den Leser mit ihren flüssigem Schreibstil schon wieder direkt mitten ins Geschehen und ohne große Umschreibungen fing die Geschichte an.

Ich muss ehrlich sagen, auch nach dem zweiten Band - wo es für viele Autoren bergab geht - schafft es Frau Estep immernoch die Leser mit Spannung und unerwarteten Geschehenissen zu fesseln. Mal abgesehen davon,dass ihre Geschichten nur so vor Geheimnissen und Fragen platzen, erschafft sie auch unglaublich sympatische und natürliche Charaktere, was nicht immer der Fall ist.

Zum Buch: Das Buch habe ich - ungelogen - an einem Abend fertig gelesen! Dinge, welche einem am Anfang des Buches unwichtig erscheinen, ergaben am Ende Sinn und man kann als Leser eine sehr gute Struktur erkennen, welche wie ein roter Faden durchs ganze Buch fließt und am Ende fast alle Fragen beantwortet.
Die Charaktere sind , ebenso wie im ersten Buch - sehr schön gestrickt, sie alle haben ihren Tiefsinn und man kann ihre Taten nachvollziehen.
An sich habe ich nichts an diesem Buch auszusetzten,außer, dass ich die Tatsache, dass eine ganze Schule in ein Ski-Resort geht um dort Ski zu fahren und Party zu machen, ein bisschen sehr komisch finde.


Design

Wie schon beim ersten Buch sieht man ein Gesicht - nunja, nur die violetten Augen und die Nase und dort, wo der Mund sein sollte, sieht man violetten Nebelschwaden. Jedoch gefiel mir das Gesicht auf dem Cover des ersten Bandes besser. 


Fazit

An sich hat mir das Buch besser als der erste Band gefallen, da dieses Buch viel spannender war und den Leser auch viel mehr fesselte. Die Charaktere waren auch viel besser gestrikt, aber dennoch haben mich immer wieder ein paar Kleinigkeiten gestört, deswegen gibt es nur 4 von 5 Taschenuhren. Die Zeit war es also schon wert.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

italien, liebe, schüleraustausch, austauschjahr, sommer

Ti amo sagt man nicht

Eva Lukas
Fester Einband: 279 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, F, 20.01.2012
ISBN 9783649605867
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Ein dreißigseitiger Erfahrungsbericht über ihr Jahr als Austauschschülerin in Italien war die Bedingung der Schuldirektorin für Julias erneuten Auslandsaufenthalt und die Versetzung in die elfte Klasse. Es sind neunzehn zunächst aufgezwungene Fragen, die Julia nach und nach einen umfassenden und fesselnden Bericht ihres letzten Jahres entlocken. Alles fängt an ihrem fünfzehnten Geburtstag und mit der Idee ihrer Mutter an, Julia für ein Jahr nach Italien zu schicken. Von hier an entwickelt sich eine turbulente, warmherzige und rührende Geschichte um die erste Liebe, Freundschaft, das Erwachsenwerden und die Beziehung zu den Menschen, die man liebt.

Meine Meinung
Am Anfang konnte man meiner Meinung nach sehr schwer in die Geschichte kommen, genauso wie man sich auch am Anfang sehr fremd gegenüber Julia fühlte und ehrlich gesagt gefiel mir der Schreibstil der Autorin so garnicht, man war sehr verwirrt, konnte ehrlich nicht sagen, ob es sich jetzt um eine Erinnerung handelt oder um die Realität [Am Anfang des Buches schweift Julia mit ihren Gedanken, welche wir ja lesen können, immer wieder ab und denkt an zurückliegende Zeiten.]
Dies hat sich dann aber, Gott sei Dank, mit der Zeit gelegt und man konnte sich in die Protagonistin hineinversetzen und der Schreibstil der Autorin wurde meiner Meinung nach auch flüssiger, oder vielleicht gewöhnte ich mich einfach nur dran.
Zudem gefiel mir auch sehr die Liebesgeschichte der beiden Protagonisten.
[SPOILER!] Es existierte ein sehr aufwendiges und langgezogenes Hin und Her, was mir sehr gefiel, denn es wäre nur langweilig gewesen, hätten die Protagonisten direkt zueinander gefunden. Zudem wurde auch die "Wohnmöglichkeit" als großes Problem gesehen, nicht wie in vielen kitschigen Büchern, dass daran entweder garnicht dran gedacht wurde oder dass der eine beim anderen einfach einzog, als wäre dies das normalste der Welt.
Zudem habe ich auch große Sympathie der Großmutter von Marco entgegengebracht, da ihr Verhalten mal nicht vorhersehbar war und ihr Charakter auch sehr realistisch war.

Design
Das Cover gefällt mir an sich sehr! Es zeigt ein vollgemalten Notizblock, und ein paar, welches auf einer Vespa sitzt. Die Vespa ist ja das typische italienische Fortbewegungsmittel und man kann annehmen,dass es sich bei dem Notizblock um Julias handelt, also findet man vom Cover zur Geschichte auch direkt Bezug, was mir auch sehr gefällt.

Fazit
Das Buch erheitert ungemein, es macht Spaß die Geschichte aus Julias Perspektive zu erleben und ihre Gedanken sind hin und wieder echt witzig. Das Buch an sich ist perfekt, als kleine Lektüre zwischen durch und dem Preis nur gerecht! Es hat mir super gefallen und obwohl ich am Anfang ein paar Schwierigkeiten hatte, wurden die im Laufe des Buches zunichte gemacht. Ich geb dem Buch ehrlich gemeint 5 von 5 Punkten, ich hatte eine echt tolle Lesezeit!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

114 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

mafia, liebe, tod, kunst, tod oder liebe

Tod oder Liebe

Manuela Salvi , Brigitte Lindecke
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 05.04.2012
ISBN 9783841421432
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Mafia und Liebe, Verbrechen und Leidenschaft: Vor dem Hintergrund einer höchst spannenden Handlung entwickelt sich eine große, eine unmögliche Liebe. Denn Bianca ist die Tochter eines Anti-Mafia-Richters und Manuel der Sohn eines Mafiabosses. Dennoch fühlen sich die beiden unwiderstehlich zueinander hingezogen. Aber Manuel kann nicht einfach aussteigen. Und sein Bruder wittert eine Chance, den verhassten Rivalen loszuwerden ... Elekrisierend und prickelnd.

Meine Meinung
"Tod oder Liebe" ist meiner Meinung nach eine typische Romeo und Julia- Geschichte, was ich nicht schlecht finde, im Gegenteil ich liebe diese klassische Romeo und Julia-Geschichte: Verbotene Liebe, verfeinete Familien... Und Manuela Salvi hat es geschafft,diese Geschichte, welche man schon zig-male gelesen hatte oder gesehen hatte, ganz neu und absolut hinreißend wieder zu geben.
Ich muss ehrlich zugeben, dass mir Bianca am Anfang sehr unsympatisch war, was zum Teil daran lag,dass sie mal wieder so ganz anders als der durchschnitt war ; schwarze Stiefel im Hochsommer, findet die neue Insel langweilig, ist nicht typisch Mächen; aber von Kapitel zu Kapitel wurde sie mir dann doch sympatischer, vorallem,als sie Manuel getroffen hat.
Der deckt zudem zwar alle Klischees eines mysteriösen Jungen an der Schule, aber die Autorin verlieh ihm noch etwas Spezielles und mir gefiel es sehr, dass die beiden, vorallem Bianca, sich nicht direkt Kopf über Hals in ihn verliebte.
Das gestaltete die Autorin sehr real, in dem sich die beiden öfters mal trafen und sich auch stritten,bevor die Beiden schließlich zusammen kommen.
Was mir auch sehr gefiel war,dass die Autorin in das Buch richtig Spannung einbaute; sie ließ Manuels Familie sehr düster wirken. Ich hab schon oft Bücher gelesen, wo die Familie des "Bösen" trotzdem ein zwei "liebe" Familienmitglieder besaß, welche das Mädchen meist kennen lernte und auch mochte, jedoch hat sich Manuela Salvi über dieses Klischee gesetzt und Manuels ganze Familie düster und angsteinflößend beschrieben.
Zu Guter letzt finde ich das Ende und auch den Verlauf der Geschichte sehr gut, ein paar mal stutze ich,da die Autorin ein neues Klischee einbaute, welches ich schon in vielen Büchern davor gelesen hatte.

Design
Das Buch ist ein Taschenbuch und fällt nicht weiter durch irgendwelche Verschönerungen der Seiten auf. Zum Cover muss ich sagen,dass es mir schon gefällt, es ist schlicht und zeigt einen Jungen und ein Mädchen,welche Händchen halten; der Junge besitzt eine Pistole,welche er in seiner Hosentasche stecken hat. Mir gefällt das Cover so sehr,da es perfekt zur Geschichte passt,es ist weder durch übertriebene Ornamente zu vollgestopft, noch ist es zu schlicht gehalten.

Fazit
Im großen und ganzen kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gefallen hat! Ich würde auch sagen,dass es nicht nur für Mädchen geeignet ist,da die Autorin aus wechselnden Perspektiven schrieb und somit ein Einblick in beide Welten verschaffte. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

  (10)
Tags: feind, hass, julia, liebe, romeo   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(964)

1.747 Bibliotheken, 20 Leser, 7 Gruppen, 202 Rezensionen

götter, fantasy, mythologie, liebe, internat

Mythos Academy - Frostkuss

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.03.2012
ISBN 9783492702492
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen.
Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.

Meine Meinung
Allein schon,dass es in dem Buch um die Griechische Mythologie geht, fing ich sehr begeistert an zu lesen; was mir auch sehr leicht fiel, denn der Schreibstil der Autorin lässt sich flüssig lesen.
Zwar hat es,meiner Meinung nach, etwas gebraucht, sich wirklich in die Personen reinversezten zu könne,was aber nur daran liegt, da ich Gwen am Anfang noch sehr unsympatisch fand, was daran lag, dass Gwen langsam dem typischen Bild einer Protagonistin entspricht: ist etwas in sich gekehrt, nicht so wie normale Mädchen, steht nicht auf die Jungs, auf die die ganze Schule fliegt... und so weiter.
Aber nach und nach kam ich in die Geschichte rein und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, was zum einen an der sehr spannenden Geschichte und zum anderen Teil an dem einfach nur hervorragendem Schreibstil der Autorin lag.
Zudem war ich unglaublich begeistert von der Idee der Autorin, dass Gwen sich mit einem der beliebtesten Mädchen der Schule angefreundet hat, zuvor nur zum Zwang, aber generell kam deren Freundschaft sehr realistisch und glaubwürdig rüber.
Noch dazu war mir Logan von Anfang an sympatisch - er Ist dieser total beliebte Junge an der Schule, aber er hilft Gwen oft und an sich kam er sehr sympatisch rüber, das mochte ich, seine verrückte Art und auch die Tatsache,dass sich nicht sofort etwas zwischen Gwen und Logan aufbaute.

Design
Das Buch ist ein Taschenbuch und auf dem Cover sieht man ein Mädchen mit weißen Haaren und blauen Augen und auf der Seite,wo ein Kapitel neu startet, sind die gleichen "Muster" zu sehen, welche man auch auf dem Cover unten erkennt.

Fazit
Das Buch hat sich am Anfang etwas gezogen, aber nach und nach wurde ich richtig in die Geschichte reingezogen, Dank dem Schreibstil der Autorin kann man sich alles sehr gut vorstellen und sich auch sehr gut mit den Protagonisten vergleichen. Alles in allem ist es ein sehr gutes Buch mit einem überraschenden - wirklich sehr überraschendem! - Ende gewesen und für diesen Preis lohnt es sich wirklich! 4 von 5 Punkten.

  (11)
Tags: fantasy, internat, liebe, mythologie, spannung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(756)

1.595 Bibliotheken, 19 Leser, 9 Gruppen, 223 Rezensionen

paris, liebe, revenants, fantasy, vincent

Von der Nacht verzaubert

Amy Plum , Ulrike Brauns
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Loewe, 26.03.2012
ISBN 9783785570425
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Als Kate Merciers Eltern bei einem tragischen Unfall sterben, zieht sie zusammen mit ihrer Schwester Georgia zu den Großeltern nach Paris. Jede versucht auf ihre eigene Weise, ihr altes Leben und ihre schmerzvollen Erinnerungen hinter sich zu lassen. Während Georgia sich in das Nachtleben stürzt, sucht Kate Zuflucht in ihren Büchern bis sie eines Tages Vincent trifft, der es schafft, ihren Schutzpanzer zu durchbrechen. Bei Spaziergängen entlang der Seine und durch die spätsommerlichen Gassen von Paris beginnt Kate, sich in ihn zu verlieben nur um kurze Zeit später zu erfahren, dass Vincent ein Revenant ist. Die Liebe der beiden steht unter einem schlechten Stern: Vincent und seine Freunde sind in einen jahrhundertealten Kampf gegen eine Gruppe rachsüchtiger Revenants verstrickt. Schnell begreift Kate, dass ihr Leben niemals wieder sicher sein wird, wenn sie ihrem Herzen folgt.

Meine Meinung
Erstmal, ich hab es in Lovelybooks bei einer Leserunde gewonnen und fand, das Buch hörte sich sehr interessant an und dann trudelte es auch schon bei mir ein.
Nur leider muss ich sagen, ich bin eher enttäuscht als begeistert. Das Buch in allem ist eigentlich sehr gut, doch die Kleinigkeiten die mich stören, sind meiner Meinung nach sehr einflussreich.
Der Schreibstil der Autorin war meiner Meinung nach gut, flüssig, durchschnittlich, aber nicht schrecklich. Man konnte sich die Szenerien sehr gut vorstellen, nur manchmal war er etwas plump.
Die Protagonistin Kate gefiel mir gar nicht, das einzige was mir an ihr sympatisch vorkam, war ihre Beziehung zu ihrer Schwester,da mir diese sehr real vorkam, obwohl mir ihre Schwester auch sehr unsympatisch war, da sie mir mit ihrer Partysucht und ihrer Art zu künstlich vorkam. Zurück zu Kate, ich fand auch ihre Handlungen und ihre Art sehr unmenschlich. In manchen Situationen hätte ich gerne das Buch angezündet,weil sie mir, plump gesagt, nur auf den Geist ging. Somit konnte ich mich auch nicht sehr gut mit dem Buch anfreunden.
Vincent,der männliche Protagonist gefiel mir genauso wenig, ich dachte mir bei allem was er sagte nur Schon wieder? Das kommt jetzt sehr kalt rüber, aber in letzter Zeit laß ich nur noch Bücher, wo das Mädchen auf einen Jungen trifft,der was anderes ist und seine Art oder Rasse nicht mag, das langweilt nur noch.
Vincents und Kates Beziehung war für mich eher oberflächlich,schon nach zwei tagen waren die beiden unsterblich in einander verliebt und konnten nicht mehr ohne einander.
Was mir auch nicht sehr gefallen hat,war dieser Kampf gegen das Böse und das sich Kates Schwester Klischeehaft genau in den bösen Typen verliebt hatte, auch wenn das die eigentliche Absicht desjenigen war.
Doch um auch mal was positives zu nennen, mir gefiel der Charakter Jules unglaublich! Er war mir sofort sympatisch mit seiner Art und kam mir von allen am realsten rüber.

Design
Das Cover des Buches ist wirklich unglaublich schön, es ist definitiv ein Eyecatcher, man sieht den Eiffelturm, viele Rosen und eine Straße. Das Cover hat nicht so richtig was mit dem Inhalt des Buches zutun, trotzdem finde ich es sehr schön, genau wie den Titel, obwohl ich mir auch nicht vorstellen kann, weshalb das Buch so heißt.

Fazit
Das Buch wurde von anderen Lesern wirklich sehr begeistert aufgenommen, jedoch hat es mir eher nicht gefallen. Vielleicht lag es auch nur daran,dass mir die Protagonsitinnen unsympatisch waren das zählt ja auch sehr, aber ich konnte mich mit dem Buch nicht anfreunden. Ich vergebe schweren Herzens 2,5 von 5 Punkten.

  (19)
Tags: angst, fantasy, gefahr, krieg, liebe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(328)

707 Bibliotheken, 14 Leser, 4 Gruppen, 144 Rezensionen

zirkus, magie, liebe, fantasy, celia

Der Nachtzirkus

Erin Morgenstern , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 460 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 15.03.2012
ISBN 9783550088742
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nicht vorgesehen war: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht.

Meine Meinung
Auf das Buch bin ich über eine einfach nur unglaubliche Rezension aufmerksam geworden und dachte mir : Das muss ich lesen. Ich fand die Geschichte, die Inhaltsangabe und die Idee hörte sich unglaublich spannend an. Ich dachte mir, da es fast gar keine Bücher über den Zirkus gibt , könnte man diese Idee erweitern und alles möglich geschehen lassen.
Also, die Geschichte an sich, mit den vielen Kapiteln aus den unterschiedlichsten Sichten verwirren unglaublich. Am Anfang habe ich hunderte von Vermutungen angestellt, die sich im laufe des Buches aber immer verneinten.
Es gabs auch verschiedene Du-Kapitel, die einen besser in das Leben im Zirkus und die Atmosphäre hineinversetzten konnte. Hin und wieder verwirrten diese Kapitel meiner Meinung nach aber, und, um ehrlich zu sein, ich fand sie überflüssig. Ohne diese Kapitel wäre das Buch genauso gut, sie sind nicht sehr wichtig. Zwar ist es erfrischend neu, Kapitel aus so einer Sicht zu lesen, jedoch hätte die Autorin dann entweder das ganze Buch aus dieser Sicht schreiben sollen oder erst gar nicht.
Als ich mir den Klapptext durchlas , war ich mir 100 % sicher, es geht um eine verbotene Liebesgeschichte, die von Celia und Marco handelt, aber dem war nicht so.
Marco und Celia sind zwar die Protagonisten, jedoch nicht die einzigen. Oberflächlich betrachtet würde ich sagen, es geht um die Beiden, wie sie sich erst mal kennen lernen, gar nicht von einander wissen, dass sie gegeneinander kämpfen müssen und verlieben sich im Endeffekt ineinander.
Trotzdem fand ich, alles in allem, die Geschichte der Beiden sehr fad erzählt und auch sehr oberflächlich.
Dazu kommt noch Bailey, von dem erst mal nur ganz kurz erzählt wird, der später aber noch eine große Rolle spielen wird. Baileys Rolle hat mir viel besser gefallen,als die von Celia oder Marco, da er mir mit seinem Verhalten einfach menschlicher rüberkam, als die beiden.
Das Buch wurde meist aus Celias Sicht geschrieben und wenn dem so war, konnte ich mich leider nur sehr schlecht in sie hineinversetzen.

Design
Das Cover war echt schön. Erstmal ist der Schutzumschlag komisch glänzend und glatt. Das Coverbild an sich ist auch sehr toll, es zeigt den Zirkus in schwarz, weiß, auf einer Hand. Die Seiten an sich sind auch sehr toll verziert gewesen. Der Name Der Nachtzirkus gefällt mir sehr gut, genauso wie der original Titel.

Fazit
Ich hab viel mehr erwartet. Für mich wars einfach viel zu kompliziert, zu viele Fragen waren am Ende noch offen und der Schreibstil hat mir auch nicht immer gefallen. Vielen hat das Buch gefallen, das ist jetzt nur meine Meinung. Ich würds trotzdem weiter empfehlen. Ich vergebe 3 von 5 Punkten.

  (19)
Tags: fantasy, kampf, liebe, übernatürlich, unendlich   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

venedig, italien, fluch, übernatürliches. nacht, familie

Die Schattenträumerin

Janine Wilk , Cathlen Gawlich
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 01.03.2012
ISBN 9783862311514
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen - und Francesca träumt: Immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken - und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt ...
.
.
.
Meine Meinung
Erstmal muss ich sagen, dass ich keine große Hörbuchhörerin bin. Ich lese viel lieber. aber dieses Hörbuch hat mir gut gefallen! Die Leserin hatte eine sehr angenehme Stimme die sich je nach Gefühlslage oder Person veränderte. Ich fand es unglaublich spannend, mit Francesca nach Venedig zu gelangen und von dort aus die verschiedensten Abenteuer zu erleben und das Geheimnis ihrer Familie aufzudecken.
Die Protagonisten an sich, also Francesca, ihre Cousine Gianna und deren Großmutter wurden sehr schön und präzise gestaltet. Keine Persöhnlichkeit kam einem fad oder zu gewollt vor.
Manchmal, muss ich einwerfen, fand ich die Geschichte dennoch sehr...langweilig, nicht sehr spannend, vielleicht konnte ich mich aber auch nicht genau aufs Hörbuch konzentrieren.
Auf Alle Fälle hat mich dieses Hörbuch sehr begeistert und meine Vorliebe zu Hörbüchern gesteigert.
.
Design
Das Cover des Hörbüchleins ist genauso wie das vom Buch, und es ist echt schön. Es zeigt eine Straße Venedigs mit Ornamenten verziert an den Seiten und einen Schatten. An sich passt das Cover perfekt zum Hörbuch/Buch und das gefällt mir sehr.
.
Fazit
Für das Hörbuch von Die Schattenträumerin vergebe ich 4 von 5 Sternen. Ich fand die Lesung, den Schreibstil und auch die Charaktere sehr schön und interessant , jedoch konnte mich das Hörbuch leider nicht so sehr fesseln wie erhofft.

  (10)
Tags: hörbuch, übernatürliches. nacht   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

534 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 137 Rezensionen

liebe, julia, romeo, shakespeare, fantasy

Julia für immer

Stacey Jay , Antje Görnig
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei INK, 09.02.2012
ISBN 9783863960216
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Was ist wirklich geschehen, damals in Verona, im Schicksalsjahr 1304? Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein, Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Als Söldner der Apokalypse verhindert er seit 700 Jahren, dass Liebende zueinander finden. Doch auch Julia ist in Wahrheit unsterblich geworden und kämpft auf der Seite der Botschafter des Lichts für die wahre Liebe. Als erbitterte Feinde kämpfen sie in verschiedenen Körpern für ihre jeweilige Mission. Jahrhunderte später erwacht Julia im Körper des Mädchens Ariel. Auf der Suche nach deren Seelenverwandten trifft sie zu ihrem großen Entsetzen zum ersten Mal auf Romeo selbst. Dies könnte ihr letzter Kampf werden. Es sei denn, die Liebe holt die beiden wieder ein, wenn auch anders als jemals vorstellbar ...
.
.
Meine Meinung
Ich wurde durch eine Freundin auf das Buch aufmerksam und dachte nur, wow, die sie es beschreibt, muss es ja der Hammer sein! Und es ging um das Liebespaar, also wollte ich es unbedingt lesen! Ja, nur leider bin ich nicht sehr begeistert. Es fing richtig gut an, man spürte Julias Abneigung gegen Romeo am Anfang, als sie gegeneinander kämpften. Man konnte sich am Anfang auch sehr gut in Julia hineinversetzten, in ihre Abneigung und ihren Hass gegen Romeo, ihr Pflichtgefühl, für die Liebenden zu kämpfen, jedoch wollte mir das Buch einfach nicht richtig gefallen.
Die Autorin stellt Romeo hier eher geistig verwirrt da und so empfindet man ihn als Leser eher unsympatisch, während Julia und Ben zueinander finden, Minuspunkt! Riesiger Minuspunkt, gigantischer, Minuspunkt! Als ich die Inhaltsangabe gelesen hatte, dachte ich, es ginge um eine Hass-Liebe zwischen den Beiden und habe im Laufe des Buches immer und immer wieder gehofft, dass die doch zusammen kommen.
Im Endeffekt ist Julia klar geworden, dass sie sich umgebracht hat, und nicht dass Romeo sie ermordete, dennoch konnte sie nicht aufhören sie zu hassen. Und ich konnte nicht aufhören, die Autorin zu hassen, wie konnte sie nur das Liebespaar auseinander bringen?
Kommen wir zu den guten Geschehnissen im Buch, um es nicht zu negativ zu bewerten. Ich fand das Buch und die Idee wirklich unglaublich! Es war spannend, so neu und nicht schnulzig, was auch sehr viele Pluspunkte einbrachte. Der Schreibstil der Autorin und auch die Zwischenspiele waren spannend und flüssig zu lesen und man hat Spaß dabei und denkt sich, ob es nun wahr ist, was Romeo sagt, oder wer nun der Schöpfer ist.
Gemma, Julias Freundin, spielt auch eine große Rolle! Und ich mochte sie sehr, denn sie ist so realistisch! In Büchern werden die Freunde meist wie Engel beschrieben, die nie böse sind und immer hinter der Protagonistin stehen, aber Gemma war so realistisch, indem sie sauer auf Ariel, also Julia war.
Im Großen und Ganzen war es wirklich ein sehr schönes Buch, nur leider werde ich mit einem Stirnrunzeln zurückdenken, da ich diese Liebesgeschichte zwischen Julia und Ben einfach nicht mag, trotzdem bin ich unglaublich neugierig wie es wohl weiter gehen wird.
.
.
Design
Ein Wort: Wunderschön! Bis jetzt kenne ich nur Dark Queen und Julia für immer vom Egmont-INK-Verlag und die Cover beider Bücher waren einfach nur wunderschön! Unter dem Schutzumschlag erkennt man wundervolle Schnörkel und Ornamente auf einem roten Hintergrund. Auf dem Cover sieht man vielleicht Julia, also nicht Ariel,sondern Julia, und es wurde auch in wunderschönem Rot gehalten. Riesengroßes Lob!
.
.
Fazit
Zurückblickend würde ich es auf alle Fälle weiterempfehlen! Es ist unglaublich neu, erzählt die wohl berühmeste Liebesgeschichte aus einer ganz neuen Perspektive und lässt einen öfters mal frustriert Schnauben. Nebenbei, fieser Cliffhanger. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Punkten, aber nur weil ich die Liebesgeschichte zwischen Ben und Julia nicht tolerire, ansonsten ist das Buch wirklich toll.
.
Song
irgendwie... sie passen einfach :D♥
.
Taylor Swift - forever and always
und
.
Selena Gomez - The way I loved you

  (14)
Tags: gefahr, hass, krieg, liebe, unendlich   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(238)

591 Bibliotheken, 8 Leser, 10 Gruppen, 114 Rezensionen

fantasy, new york, liebe, dystopie, wendigo

Zweilicht

Nina Blazon
Fester Einband: 411 Seiten
Erschienen bei cbt, 24.08.2011
ISBN 9783570161173
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Erst stiehlt sie sein Herz, dann seine Welt ...
.
Der 17-jährige Jay ist in der Stadt seiner Träume angelangt – ein Jahr wird er als Austauschschüler in New York, der Heimat seines verstorbenen Vaters, verbringen. Gleich zu Beginn verliebt er sich in die geheimnisvolle Madison mit den Indianeraugen. Doch was er keinem zu erzählen wagt: Hin und wieder taucht ein anderes Mädchen auf, das außer ihm niemand zu sehen scheint. Sie nennt sich Ivy und er kann nicht aufhören, an sie zu denken. Bis sie ihn schließlich in eine verwunschene Welt entführt, die seit Jahrhunderten kein lebender Mensch betreten hat. Als auch im New York der Gegenwart die Geister und Dämonen erwachen, beginnt für Jay ein Kampf auf Leben und Tod. Der Dämon mit dem Herzen aus Eis ist ihm auf der Spur und giert nach menschlichen Seelen. Und Jay muss sich entscheiden – zwischen zwei Mädchen, zwei Leben, zwei Wirklichkeiten …
.
.
Meine Meinung
Erstmal, das erste Buch, was ich von Nina Blazon gelesen hatte, war Totenbraut, was mich einfach nur in eine andere Welt entführte und mich mit Fantasie, ihrem ganz besonderem Schreibstil und vielen ideenreichen Ereignissen begeisterte und meine Vorfreude auf ihre anderen Bücher steigerte. Doch Zweilicht spielt in unserer Welt, was ich nicht so gut fand, Minuspunkt. Doch es ging um einen Jungen, der zwischen zwei Mädchen stand (!) , riesengroßer Pluspunkt! Immer und immer wieder habe ich Bücher gelesen, wo das unscheinbare Mädchen zwischen zwei Jungs stand, doch hier war das anders und das war mal erfrischend. Was ich auch richtig gut fand, sie schrieb aus verschiedenen Sichten und so wusste man nie richtig, wer jetzt böse, wer gut war, und man erlebt nur Überraschungen.
Zu den Protagonisten, also Jay, Madison und Ivy.
Zu Jay kann ich nicht viel sagen, außer dass er mir sehr gut gefallen hat. In verschiedensten Situationen hat er sehr menschlich reagiert, er glaubte Ivy nicht sofort oder ....nein, ich will nicht spoilern. Ich kann euch sagen, dass es schön ist, die Geschichte mit ihm zu erleben, da man wirklich alles erst in letzter Sekunde erfährt und Überraschungen erleben wird.
Madison ist meiner Meinung nach auch einer der Protagonisten, zum einen,da sie auf dem Buchrücken erwähnt wurde, zum anderen, da sie eine sehr große Rolle spielte. Ich will nicht viel verraten, aber auch hier merkt man, dass Nina Blazon ihre Charaktere einfach nur menschlich, in jeder Hinsicht, beschreibt und sie nie unglaublich wirken lässt.
Ivy, Ivy ist einfach nur mein Lieblingscharakter dieses Buches! Am Anfang ist man sehr verwirrt, wenn sie auftaucht, da man sich nicht sicher ist, ob sie jetzt Gute oder Böse Absichten hat, aber im Laufe der Geschichte ist sie mir einfach sehr ans Herz gewachsen.
Ich kann auch nicht viel hierzu schreiben, da der Anfang der Geschichte ein riesengroßes Fragezeichen ist, was erst nach und nach gelöst wird. Doch es macht unglaublich Spaß, dieses Fragezeichen zu verstehen und zu lösen.
.
.
Design
Eine Freundin hat mir mal ein Link zu einem Album von einer Person auf devinart.com gesendet und sie machte immer wieder wundervolle Fotos von sich und auch von ein paar anderen. Leider habe ich den Link nicht mehr, sonst würde ich den jetzt hierhin posten, damit ihr sehen könnt, dass eines Ihrer Bilder als Cover für Zweilicht genommen wurde! Der Titel wird im Endeffekt auch klar, was ich so liebe.
.
.
Fazit
Ein wirklich unglaublich spannendes Buch, man glaubt es nicht, da der keine Buchrücken wirklich gelungene Inhaltsangabe ist, dennoch hat es sehr Spaß gemacht, zusammen mit Jay die Welt zu erleben und verschiedene Ereignisse zu erleben. Das Buch kam August 2011 raus und somit vor der großen Dystopie-Welle und obwohl es nicht direkt eine Dystopie ist, hat es ein paar dystopische Eigenschaften. Wie dem auch sei, ich kann es euch nur empfehlen, jedoch gebe ich dem Buch nur 4 von 5 Punkten, da ich nach Totenbraut viel mehr von der Autorin erwartet habe.

  (9)
Tags: dystopie, gefahr, liebe, verrat, verwirrung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(164)

329 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 81 Rezensionen

hexen, vampire, dämonen, liebe, fantasy

Die Seelen der Nacht

Deborah Harkness , Christoph Göhler
Fester Einband: 800 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 26.09.2011
ISBN 9783764503918
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Eine Liebe, stärker als das Leben selbst ...
.
Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …
.
Ein mitreißender, wundervoll erzählter Roman über Magie, Abenteuer und Romantik.
.
.
Meine Meinung
.
Als ich den Buchrücken von diesem Buch gelesen hatte, war mein erster Gedanke: „Melisa, das musst du lesen!“ Wieso? Da es um eine Historikerin geht, die gleichzeitig eine Hexe ist … Hexen, ich liebe Hexen einfach! Das sind meine liebsten…ehm … Geschöpfe und sie ist glechzeitig auch Historikerin! Historikerin = Geschichte! Wer mich kennt, weiß, dass ich Geschichte liebe! Ich weiß nicht woher diese Leidenschaft für die längst vergangene Zeit kam, aber sie ist da und ich genieße es, ein Buch zu lesen, wo es auch um Geschichte geht, was beispielsweise in einer längst vergangenen Zeit spielt. Dass die Protagonistin eine Hexe und Historikerin ist, war ein riesen Pluspunkt.
Was mir auch noch sehr gefallen hat, war, dass die Protagonistin wusste, dass sie eine Hexe war! Also kein unangenehmes, nerviges Unglauben oder ähnliches, nein wir wussten direkt ,dass Diana eine Hexe, Matthew ein Vampir und Hamish ein Dämon ist.
Der Schreibstil der Autorin ist eher ... befremdet. Der Ich-Erzähler erzählt alles wie eine dritte Person, nicht als ob sie Diana ist, man konnte sich meist nicht richtig in Diana hineinversetzen. Öfters kamen Augenblicke, wo ich dachte, "oh, das ist gut beschrieben" , aber meist kann man sich nicht richtig in Diana hineinversetzten. Das ist aber mein einziger Kritikpunkt, der auch nicht sonderlich schlimm ist, da es auch gut ist, das Buch aus der Sicht, eines Auktorialen-Erzählers zu lesen.
Was mir auch sehr gefallen hat, war die Liebesgeschichte der Beiden, Matthew und Diana. Es war von Anfang an klar, dass die Beiden sich verlieben werden, es existierte keine Dreiecksbeziehung (RIESENGROßER Pluspunkt), aber obwohl die Beiden direkt zueinander finden, besteht ihre Beziehung nicht nur aus der körperlichen Begehren, nein, sie sind wie Teenager, die erst alles finden müssen, und alles wagen müssen, richtig süß.
Was mir noch sehr gut gefallen hat, zwar eine Kleinigkeit, aber es ging nicht nur hauptsächlich um die Liebesgeschichte der Beiden, sondern auch um ein altes Dokument und um Dianas Verborgene Fähigkeiten und noch so viel mehr, was ich nun aber nicht sagen werde, da ich nicht spoilern will!
.
.
Design
Die Seelen der Nacht ist der deutsche Titel, man kann sich schon denken, was damit gemeint sei, aber mir gefällt der englische Titel auf eine Art mehr, a Discovery of Witches. Man sieht sofort den Zusammenhang zum Buch und beim deutschen Titel muss man schon überlegen, was einerseits gut ist, andererseits auch nicht.
Zum Cover, es zeigt Blüten, vor einem dunklen Hintergrund. Kann sein, dass ich das Buch nicht richtig verstanden habe, aber ich hab keine Ahnung, was die Blütenblätter zu bedeuten haben.
.
.
Fazit
Auf jeden Fall zu empfehlen! Zwar müsstet ihr euch wirklich Zeit nehmen bei dem Buch, denn obwohl ich meist ein 800-Seiten-Buch in drei/vier Tagen durch habe, brauchte ich bei dem hier länger, und noch dazu in den Ferien. Es fesselt, es fällt wirklich schwer, es beiseite zu legen, da es so viele Fragen aufwirft, die erst (wenn überhaupt) am Ende beantwortet werden. Ich gebe dem Buch nach langer Überlegung 4 von 5 Punkten, da es zwar sehr spannend
war, aber es etwas schwierig zu verstehen war.
.
.
Anmerkung:
Ich war etwas verwirrt, da ich mir nicht sicher war, ob es nun ein Einzelband oder der erste Band einer Reihe ist. Man könnte meinen, dass es ein Einzelband wäre, aber dann gäbe es sehr viele ungeklärte Fragen, genauso könnte man meinen, dass es noch einen Folgeband geben wird. Nach kurzer Nachforschung, habe ich Erfahren, dass es tatsächlich eine Trilogie ist!

  (11)
Tags: dämon, fantasy, gefahr, gejagte, hexen, jäger, liebe, magie, magier, vampir   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(276)

730 Bibliotheken, 12 Leser, 4 Gruppen, 104 Rezensionen

engel, liebe, fantasy, himmel, alexandra adornetto

Halo

Alexandra Adornetto , Katharina Naumann , Christiane Steen , Sonja Fiedler-Tresp
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 01.03.2012
ISBN 9783499216008
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
In dem verschlafenen Ort Venus Cove scheint die Welt noch in Ordnung. Doch dunkle Mächte sammeln sich, immer öfter kommt es zu unerklärlichen Todesfällen. Bis eines Nachts drei Engel auf der Erde landen, vom Himmel gesandt, um dem Bösen Einhalt zu gebieten. Fasziniert vom Leben der Menschen, mischt sich Bethany, die jüngste und unerfahrenste der drei himmlischen Geschwister, unter die Schüler der Highschool– und verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven Schulsprecher Xavier. Doch ihre Liebe bringt die Mission der Engel in Gefahr, denn niemand darf über ihre eigentliche Herkunft Bescheid wissen. Und schlimmer als der Zorn des Himmels ist die Bedrohung durch das Böse, das bereits ein Auge auf Bethany geworfen hat.
.
.
.
.
.
Meine Meinung
Ein neues Buch über Engel, was nicht heißen soll, das dieses Buch langweilig war! Im Gegenteil, es war sehr toll und ich bin super begeistert von dem Buch, mit jedem Buch werde ich ein immer größerer Fan der Engel! Die Geschichte spielt (mal wieder) in einer Kleinstadt und ich fragte mich während des Buches öfters, weshalb Bethany und ihre Geschwister unbedingt dorthin geschickt wurden. Deren Aufgabe war es ja, das "Böse" aus der Kleinstadt zu vertreiben. Die junge Autorin schrieb sehr detailreich, man konnte sich alles haargenau vorstellen; die verschiedenen Personen, die Gegenden und auch verschiedene Situationen, wie als Gabriel Ivy und Bethany sich neu an deren Zuhause gewöhnen mussten. In fast allen Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe (und das sind eine Menge) war der Junge immer der "Übernatürliche" gewesen, während das Mädchen eine normale, unschuldige Irdische war. Das ist hier aber anders, was diesem Buch ein großen Pluspunkt einbrachte. Generell finde ich junge Autoren besser, da man sich dann einfach viel besser in die Protagonisten hineinversetzten kann, sie können sich immer besser vorstellen, wie junge Protagonisten reagieren, großer Pluspunkt! Das war hier nicht anders und das Buch lässt einen nicht los, es geht nicht nur um Bethany und ihre Liebe zu Xavier, denn die Mission der Geschwister bekommt Komplikationen, aber ich möchte jetzt auch nicht spoilern. Ich kann sagen, dass die Autorin zwar öfters klischeehaft schrieb, was man sehr gut an Bethanys Freundin Molly erkennt, wie sie sich Verhält und einfach ihre ganze Persöhnlichkeit, aber ich bin ein kleiner Fan von Klischees, weshalb mich diese hier nur schmunzeln ließen. Auch die Reaktionen und die Handlungen waren sehr realistisch dargestellt. Zwar wurde es am Ende hin etwas langweilig, bis ich dachte, okay so endet das Buch, aber dann baute die Autorin einen neuen Charakter ein, die schon genannte Komplikation. So wurde wieder Spannung aufgebaut und ein vielversprechendes Ende lässt auf einen genauso tollen zweiten Teil hoffen!
.
.
Cover
Das Cover ist sehr schön! Es zeigt Bethany, mit ihren Flügeln und Xavier. Mir gefällt es, dass im Deutschen genau das gleiche Cover sowie genau der gleiche Titel genommen wurde; Halo, was im deutschen Heiligenschein bedeutet. Und unter dem Schutzumschlag sind sehr schöne Ornamente.
.
.
Fazit
Ein sehr tolles Leseerlebnis, die junge Autorin fesselt einen mit ihrem Schreibstil. Es ist an den richtigen Stellen lustig, romantisch, nie zu kitschig und dazu kommen noch die kleinen Klischees, die einen schmunzeln lassen.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Punkten, da es dem Ende zu etwas langweilig wurde.
.
.
.
Ich bedanke mich nochmals herzlich beim rowohlt-Verlag für dieses Leseexemplar!

  (14)
Tags: aufgabe, böse, dämon, engel, liebe. gefahr   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

184 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 62 Rezensionen

avalon, feen, rosendorn, jenna black, liebe

Rosendorn

Jenna Black , Christiane Meyer
Flexibler Einband: 397 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 26.01.2012
ISBN 9783426283509
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
"Ich heiße Dana, und bevor ich nach Avalon gekommen bin, wusste ich nicht mehr über diese Stadt, als dass sie der einzige Ort auf der Erde ist, an dem sich die Feen- und die Menschenwelt überschneiden. Na ja, okay, den ganzen langweiligen Kram zur Geschichte habe ich in meinem Reiseführer auch überblättert. Aber inzwischen könnte ich selbst einen Reiseführer mit ein paar verdammt nützlichen Tipps schreiben: 1. Richtet euch darauf ein, dass ihr ein paar besondere Fähigkeiten entwickeln könntet und deshalb plötzlich zur meistgesuchten Person in Avalon werdet. 2. Packt unbedingt fluchttaugliches Schuhwerk ein. Und besonders wichtig: 3. Verliebt euch ja nicht in einen atemberaubend gutaussehenden Feenjungen! Denn wenn etwas zu gut scheint, um wahr zu sein, dann ist es das auch.

Meine Meinung
Wow! Wow, wow, wow! Das Buch ist der absolute Hammer! Ich habe das Buch an einem Stück durchgelesen! Wow, wo soll ich anfangen? Erst mal, in dem Buch geht es um Dana, die zu ihrem Vater nach Avalon geht, Avalon ist die einzige Stadt, wo sich die Feen des Sommerhofes und des Winterhofes (Shakespears Sommernachtstraum!) aufhalten können, die Welt weiß, dass es Feen gibt, was ich richtig gut finde! Dann gibt es nämlich kein Versteckspiel oder ähnliches. Was ich auch besonders toll fand, ist, dass das Geschwisterpaar Dana rettete. Nicht allein einer, sondern gleich ein Geschwisterpaar, noch dazu ein total natürliches; sie stritten immerzu miteinander.
Und dann kommen wir auch schon zu Ethan, erstmal, ich liebe diesen Namen, zweitens, weshalb ich sofort beschlossen habe, ihn zu mögen, war einfach seine Art! Ich habe genügend Bücher gelesen, wo der männliche Protagonist immer zurückhaltend, mysteriös, doch hier sprühte Ethan nur vor Lebensfreude und neckte Dana immerzu. Zwar war man am Anfang immer unsicher, ob seine neckende Zuneigung zu ihr wahr oder gespielt war, jedoch wachen einem die Geschwister im Laufe der Geschichte immer weiter ans Herz.
Was mir auch super gefallen hat, war diese absolute Ungewissheit am Anfang. Dana wird von Ihrer Tante gefangen, dann von Ethan und Kimer mitgenommen, später von Ihrem Dad. Man hat keine Ahnung, wem man trauen kann, ich hatte sogar Danas Dad unter Verdacht. Das hat das Buch super spannend gemacht und es von anderen Urban-Fantasy-Büchern abgehoben.
Ein weiterer riesen Pluspunkt war die Erstellung des Charakters von Finn! Sofort, schon seinem ersten Auftritt habe ich beschlossen, dass er mein Lieblingscharakter wird und im Laufe des Buches hat es sich nicht geändert. Erst war er der stille, bedrohliche Bodyguard, aber im Laufe des Buches war er für Dana eine Art Freund. Er hat ihr abwechselnd geholfen, zum Beispiel auch als er ihr ihren Trainer vorgestellt hat.
Keane, Finns Sohn und ein Bad-Boy wie im Buche. Nur leider habe ich eine kleine Schwäche für Bad-Boys. Jedoch ist das hier keine Dreiecksbeziehung! Nein Keane hilft Dana nur ein bisschen das Kämpfen beizubringen und zeigt sich eher kalt. Außer diese klitzekleine Stelle, würde man gar nicht auf den Gedanken kommen, das zwischen den Beiden etwas passieren könnte.
Kommen wir zu Dana, sie gefiel mir als Protagonistin wirklich sehr realistisch und glaubhaft. Man konnte sich gut in sie hineinversetzten, ihre Handlungen waren nachvollziehbar, sie war kein naives, schüchternes Mädchen. Die Geschichte aus ihrer Sicht zu lesen, macht sie nur doppelt so spannend!

Cover
Das Cover ist so toll! Es zeigt ein Mädchen in einem Rosenkleid vor einem schwarzen Hintergrund, der Titel Rosendorn ist auch rot. Und erst später weiß man auch, was der Name bedeutet. Da der Sommer- und Winterhof(*_* Shakespeare!) Wappen oder Symbole haben, jeweils eine weiße und eine rote Rose, hängt das wohl irgendwie zusammen.

Fazit
Ein absoluter Muss! Die Charaktere sind sympatisch, unerschrocken, man schließt sie sofort ins Herz! Die Geschichte ist spannend erzählt, überrascht einen immer mit Handlungen und Wendepunkten und lässt einen sehnsüchtig auf den zweiten Band warten! Ich bin richtig begeistert von dem Buch, habe nichts negatives auszusetzten, deshalb 10 von 5 Punkten...aber da das nicht geht, 5 von 5!

  (15)
Tags: feen, liebe. kampf, unendlich   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(359)

794 Bibliotheken, 1 Leser, 7 Gruppen, 150 Rezensionen

zeitreise, bamberg, liebe, hexen, hexenverbrennung

Purpurmond

Heike Eva Schmidt
Fester Einband: 351 Seiten
Erschienen bei PAN, 01.03.2012
ISBN 9783426283660
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Als Cat einen alten Halsreif findet, legt sie ihn sich neugierig um. Dumm nur, dass das Schmuckstück mit einem Fluch belegt ist und sie geradewegs in die Vergangenheit befördert. Zu allem Überfluss lässt sich der Kupferreif auch nicht mehr von ihrem Hals entfernen. Wären da nicht die kräuterkundige Dorothea und deren Bruder Jakob, der Cats Herz schneller schlagen lässt, würde sie wohl verzweifeln, vor allem, da der Halsreif sich immer enger zusammenzieht …
.
.
.
Meine Meinung
Als ich das erste mal auf Lovelybooks von diesem Buch erfahren hatte, war ich von Anfang an begeistert, denn ich liebe die Hexen einfach! Ich bin einfach so begeistert von ihnen, da an ihnen ja auch was Wahres dran ist, wie die ganzen Hexenverfolgungen und Verbrennungen! Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenige Hexenbücher! Zurück zum Buch; Der Anfang des Buches hat einen direkt schon in das Geschehen hineingezogen mit einem Prolog der aus Dorotheas Sicht geschrieben wurde. Das hat mir auch sehr gefallen, das Buch war nicht immer aus Cats Sicht, sondern auch manchmal aus Dorotheas Sicht geschrieben. Einen sehr wichtigen Punkt habe ich vergessen, ich LIEBE die Vergangenheit einfach und die Zeit um Hexenprozesse ist meine Lieblingszeit, Pluspunkt!
Ich fand es auch noch richtig gut, dass es nicht nur eine Liebesgeschichte gab! Dorotheas und Daniels Liebesgeschichte gefällt mir auch viel mehr als Cat und Jakobs, obwohl ich anfangs immer wieder lachen musste, da die Beiden (hauptsächlich Jakob) einfach nur komisch miteinander umgingen.
Cat als Charakter hat mir eher nicht so gefallen, ich mein am Ende hat sie Mut bewiesen, aber am Anfang war sie doch schon sehr naiv, als sie nichts "böses" annahm, als ihre "Feindin" sie zu einer Party einlud.
Kommen wir zu den schlechten Punkten. Die Autorin hat zwar einen, meiner Meinung nach, schönen Schreibstil, jedoch hat mich etwas immer und immer wieder gestört. Die Autorin hat Cat immer wieder "jugendlich" sprechen lassen, womit Cat in der Vergangenheit halt aufgefallen ist, aber genau das war das Problem! So wie Cat sprach, so spricht die Jugend garnicht, es klang viel zu übertreiben, zu häftig. Zwar ließ es mich manchmal schmunzeln, aber im Großen und Ganzen hat es mich einfach nur gestört. Ein sehr großer Minuspunkt, da es sehr oft passiert, dass Erwachsene denken, sie würden jugendlich schreiben, obwohl es (tut mir Leid) nur lächerlich klingt hust House of Nighthust
Noch eine Sache, die mir eher nicht gefallen hat, war das Ende. Ich mein logisch betrachtet ist es besser, dass Cat wieder in ihrer Zeit ist und Jakob und Dorothea zurück gelassen hat, aber ich bin halt eine kleine Romantikerin, die auch nicht am Ende, als Cat einen neuen Jungen fand, etwas nachgab. Dass Cat Jakob einfach so zurück gelassen hat, fand ich doof.
.
.
Cover
Wow! Riesengroßes Lob! Das Cover ist einfach nur richtig, richtig schön! Und auch der Titel ist schön und passt zum Buch. Oft genug habe ich Bücher gelesen, wo der Titel so gar nicht zu dem Buch gepasst hat, aber hier passt der Titel richtig gut!
.
.
Fazit
Ich war total gespannt auf das Buch, denn der Buchrücken hörte sich sehr interessant an und es ging um Hexen, aber ich muss sagen, dass ich eher enttäuscht wurde. Zwar gefiel mir die Geschichte sehr, aber man merkte, dass es das erste Buch der Autorin war. Trotzdem würde ich das Buch weiterempfehlen, denn die Handlung ist neu und frisch und die Nebencharaktere machen fast alles wieder gut. Ich bin fair und vergebe 3,5 von 5 Punkten. Da das aber bei meinen Bildern nicht geht, gebe ich 4 von 5.
.
.
.
Ich bedanke mich nochmals ganz herzlich beim PAN-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!!

  (15)
Tags: angst. jagd, hexen, liebe, magie, magier, vergangenheit   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

dämonen, jael, fantasy, halbblut, hölle

Misfit

Jon Skovron , Claire Roth
Fester Einband: 413 Seiten
Erschienen bei Knesebeck, 08.03.2012
ISBN 9783868734416
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(241)

542 Bibliotheken, 2 Leser, 6 Gruppen, 121 Rezensionen

dystopie, königin, liebe, fantasy, sprachen

Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz

Kimberly Derting , Tanja Ohlsen , Ugla Huld Hauksdóttir
Fester Einband: 362 Seiten
Erschienen bei INK, 08.03.2012
ISBN 9783863960179
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht der Tod. Die siebzehnjährige Charlaina kurz Charlie versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?
.
.
Meine Meinung
Erstmal muss ich sagen, ich habe das Buch bei lovelybooks als Leserexemplar gewonnen und so konnte ich immer wieder die Reaktionen der anderen Leser mit meiner Vergleichen. Was mich überraschte, deren war positiv, während meine eher nicht positiv war.
Um ganz ehrlich zu sein, ich wurde von dem Buch enttäuscht. Ich hatte große Erwartungen und als ich den Buchrücken gelesen hatte, dachte ich, dass es ein Fantasy-Buch wäre. Zwar bin ich immer noch ein großer Fan der Dystophie-Genre (obwohl es die Bücher langsam wie Sand am Meer gibt) aber, ich weiß nicht warum, dieses Buch konnte mich nicht fesseln. Zwar war es sehr schön geschrieben, man konnte in die Geschichte eintauchen, da die Autorin immer wieder aus verschiedenen Sichten schrieb und immer nur ein Teil der Gedanken offenbarte, womit sie Spannung aufbaute, aber so richtig fesselnd fand ich das Buch nicht. Und es bleiben noch Fragen offen wie, ist es jetzt unsere Welt? Nur in der Zukunft oder spielt sich die Geschichte in einer anderen Welt ab. Vielleicht ist auch einer der Gründe, weshalb mir das Buch nicht sehr gefallen hat, dass die Autorin die Liebesgeschichte zwischen Max und Charlie sehr ... hohl erzählte. Sehr oberflächlich, aber das ist jetzt alles nur meine Meinung! Und ich war mir an manchen Stellen nicht so sicher, ob Charlie auch Gefühle für Aron und Xander hegte.
.
.
Cover
Ich muss sagen, das Cover finde ich unglaublich toll! Es fesselt einen (mehr als das Buch) und passt auch zu dem Titel, Dark Queen. Ich verstehe den Titel des Buches zwar nicht, weder in Deutsch noch in Englisch (the Pledge = das Versprechen), aber dafür macht das Cover meiner Meinung nach alles wett.
.
.
Fazit
Im Großen und Ganzen, das Buch war okay. Es hat mich zwar sehr enttäuscht, da ich mir vom Buchrücken her was ganz anderes vorgestellt hatte und somit auch keinen Zugang zur Geschichte finden konnte, aber die Idee war toll und das Ende lässt einen auf einen zweiten Teil warten. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Punkten, weil es mich an manchen Stellen schmunzeln ließ und ich es wirklich schade finde, dass es mir nicht gefallen hat.

  (21)
Tags: dystohie, fantasy, königreich, krieg, liebe, rebellion   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.106)

1.706 Bibliotheken, 9 Leser, 12 Gruppen, 205 Rezensionen

liebe, gang, alex, jugendbuch, freundschaft

Du oder das ganze Leben

Simone Elkeles , Katrin Weingran
Flexibler Einband: 430 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.01.2011
ISBN 9783570307182
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(633)

1.050 Bibliotheken, 8 Leser, 13 Gruppen, 127 Rezensionen

fantasy, liebe, faun, echos, jade

Faunblut

Nina Blazon
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei cbt, 01.12.2008
ISBN 9783570160091
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(248)

455 Bibliotheken, 4 Leser, 4 Gruppen, 81 Rezensionen

liebe, musik, geige, wettbewerb, jugendbuch

Virtuosity - Liebe um jeden Preis

Jessica Martinez , Sabine Bhose
Fester Einband: 253 Seiten
Erschienen bei Boje, 17.02.2012
ISBN 9783414823229
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Die siebzehnjährige Carmen ist ein Star. Sie tourt mir ihrer Geige durch die Welt und spielt überall vor ausverkauften Konzertsälen. Doch die Konkurrenz ist hart. Beim Guarneri-Wettbewerb treten Jungstars aus den verschiedensten Ländern gegeneinander an - und nur der Sieg zählt. Carmen steht unter Druck, den sie nur noch mit Tabletten in den Griff bekommt. Doch dann lernt sie Jeremy kennen, ihren ärgsten Konkurrenten um den Sieg. Und obwohl Carmen weiß, dass sie sich vor ihm in Acht nehmen sollte, fühlt sie sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Für Carmen ist die Zeit gekommen, sich zu entscheiden: Setzt sie auf Sieg oder auf die Liebe...
.
.
Meine Meinung
Anscheint habe ich mich mit dem Hype, der um Virtuosity schlich , mitreißen lassen oder ich wurde wegen dem Cover auf das Buch aufmerksam. Auf jeden Fall weiß ich, dass ich es vor ein paar Monaten entdeckte und seit dem sehnsüchtig auf den Tag des Erscheinens wartete. Das Buch beginnt mit einem Prolog. Eigentlich mag ich sowas garnicht. So ein Ausschnitt aus dem Buch, was uns etwas verrät. Das war hier nicht anders, aber ich hab einfach weitergelesen, anstatt den Prolog , wie bei vielen anderen Büchern einfach zu überspringen. Es ist aus Carmens Sicht geschrieben, das heißt, dass dem Leser am Anfang die Situation nicht erklärt wird. Nein, man springt einfach ins Geschehen und erfährt nach und nach was passiert. Somit hat Virtuosity wieder an Pluspunkte gewonnen. Was mich an diesem Buch so begeistert hat, war, dass es sehr realistisch geschrieben war. Jeremys oder Carmens Reaktionen, wie Diana, Carmens Mom, reagiert. Es wurde so real beschrieben, man kann sich diese Geschichte an jeder Ecke vorstellen kann. Diese Situation, in der Carmen und Jeremy stehen,bringt mir Herzrasen. Die beiden sind Konkurrenten, Gegner beim Guarneri-Wettbewerb. trotzdem treffen sie sich. Öfters erwähnen sie, dass sie sich nicht hassen können, obwohl sie es wollen. Tief in meinem Herzen bin ich eine leidenschaftliche Romantikerin und obwohl diese Liebesgeschichte nicht sehr tiefsinnig war, hat sie dennoch mein Herz berührt. Das Buch ist etwas neues, es steht über all den Fantasy-Büchern, da es zeigt, das es im wahren Leben Dramatik, Spannung, Krieg und Liebe geben kann, ohne Vampire oder andere übernatürliche Wesen.
.
.
Cover
Das Cover ist einfach nur unglaublich schön! Es macht aufmerksam mit den verschiedenen Violett-Tönen und ist sehr schlicht gehalten, dennoch interessant. Es zeigt ein Mädchen mit einer Geige.
.
.
Fazit
Ein wundervolles Buch! Sehr zu empfehlen, wenn man zwischendurch Lust auf Dramatik im echten Leben hat. Das Buch ist sehr real geschrieben, es fesselt einen, obwohl es nicht sonderlich dick ist! Es fällt mir nicht schwer, diesem Buch die volle Punktzahl zu geben!

  (22)
Tags: drama, konkurenz, liebe, musik, verrat   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(253)

529 Bibliotheken, 2 Leser, 15 Gruppen, 64 Rezensionen

liebe, fantasy, urbat, werwolf, religion

Urbat

Bree Despain , Andreas Brunstermann
Fester Einband: 431 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 30.08.2010
ISBN 9783351041236
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Grace Divine, die Tochter des Dorfpastors, wusste schon immer, dass etwas Furchtbares passiert sein musste in jener Nacht, in der Daniel verschwunden war. Voller Schrecken erinnert sie sich daran, wie sie ihren Bruder Jude blutverschmiert auf der Veranda gefunden hat. Als Daniel nach drei Jahren wiederauftaucht, fühlt sich Grace auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen, obwohl sie ihrem Bruder versprechen musste, sich von Daniel fernzuhalten. Was steckt hinter dem dunklen Geheimnis der beiden Jungen? Was schützt die Menschen, die wir lieben? Muss Grace für ihren Bruder und ihren Geliebten ein Opfer bringen, das größer ist als alles, was sie bislang kannte?
.
.
.
Ich habe mir das Buch aus der Bücherei ausgeliehen, da mich der Buchrücken sehr intressierte. Jedoch schon nach den ersten Kapiteln merkte ich eine starke Gemeinsamkeit zu "Schattenschwingen" . Es war die selbe Story und das machte mich stutzig. Trotzdem habe ich Gefallen an Urbat gefunden. Indem die Autorin immer diese Zeitsprünge herstellt, auf einmal erzählt sie von einem Ereignis in der Vergangenheit, dann ist der Leser wieder in der Gegenwart, baut die Spannung auf und verwirrt den Leser, im positivem Sinne. Sie fesselt einem mit ihrem Schreibstil (ich habe das Buch in einer Nacht durchgelesen) und personifiziert die Protagonisten. Man konnte sie dich richtig gut vorstellen, bildlich und deren Charakter. Leider, leider hat die Autorin auch eine Dreiecks-Beziehung aufgebaut, zu meinem Missfallen. Leider besitzt die Bücherei den zweiten Teil nicht, denn ich würde ihn sehr gerne lesen, denn die Autorin schrieb ein sehr gemeines offenes Ende. Man wartet auf und ab hüpfend auf den zweiten Teil.
.
Das Cover gefällt mir sehr, sehr! Es ist sehr schlicht, und gerade deshalb so schön. Der Titel des Buches Urbat versteht man erst, wenn man das Buch gelesen hat. Ich hab mich immer gefragt, was Urbat wohl bedeuten könnte, bis ich herrausfand, dass es Wesen sind, wie Daniel einer ist.
.
Das Buch würde ich jedem, der es noch nicht gelesen hat, sofort empfeheln! Es ist super spannend, verwirrend und hinreißend romantisch. Trotzalledem gebe ich dem Buch nur 4 von 5 Punkten, denn diese Ähnlichkeit mit "Schattenschwingen" nagte an mir und ich habe "Schattenschwingen" vorher gelesen. Aber mal abgesehen davon, war das Buch super und ich überleg schon, wie ich mir den zweiten Teil anschafen kann.

  (22)
Tags: angst, krieg, liebe, magie, verrat, versprechen   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

219 Bibliotheken, 3 Leser, 6 Gruppen, 35 Rezensionen

caster, liebe, fantasy, magie, lena

Seventeen Moons - Eine unheilvolle Liebe

Kami Garcia , Margaret Stohl , Petra Koob-Pawis , Margaret Stohl Inc.
Fester Einband: 509 Seiten
Erschienen bei cbj, 12.09.2011
ISBN 9783570138298
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

The Golden Compass

Phillip Pullman
Flexibler Einband: 351 Seiten
Erschienen bei Laurel-Leaf, 01.01.1995
ISBN B001L2IIL4
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(339)

701 Bibliotheken, 5 Leser, 8 Gruppen, 78 Rezensionen

london, feen, fantasy, liebe, herz

Heaven - Stadt der Feen

Christoph Marzi
Fester Einband: 358 Seiten
Erschienen bei Arena, 15.08.2009
ISBN 9783401063829
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 
92 Ergebnisse