michaela_harich

michaela_harichs Bibliothek

25 Bücher, 16 Rezensionen

Zu michaela_harichs Profil
Filtern nach
25 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

familiensag, historischer roman, werwolflegend

Die Bestie aus den Hügeln: Alea Deseo

Miriam Rademacher
E-Buch Text
Erschienen bei Alea Libris Verlag, 28.04.2016
ISBN 9783945814062
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

zerstörrerisch, streit zwischen schwestern, herzkrank, querflöte, viel liebe

Weihnachtswunder: Eine Anthologie

Barbara Bellmann , Andrea Lutz , Bernd Daschek , Miriam Rademacher
E-Buch Text
Erschienen bei Alea Libris Verlag, 30.11.2015
ISBN 9783945814055
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Horror bei Nacht: eine Anthologie

Manfred Lafrenzt , Stephanie Kekeiss-Schterler , Sophia Alea , Panagiotis Tsachpinis
E-Buch Text
Erschienen bei Alea Libris Verlag, 27.10.2015
ISBN 9783945814048
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

lich, freude, spiele, vverlieren, liebe

Das Spiel von Licht und Schatten - Verloren


E-Buch Text
Erschienen bei null, 15.03.2015
ISBN B00UR8MPYE
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

zigeuner, kurfürst, märchen, schloss, sternschnuppenregen

Sternschnuppenregen

Miriam Rademacher
E-Buch Text: 95 Seiten
Erschienen bei Alea Libris Verlag, 25.02.2015
ISBN 9783945814024
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

niedrige toleranzschwelle, humorvoll sarkastisch, trulla, sarkastisch ohne ende, mord

TRULLA - Mord ist immer eine Lösung: Roman

Stefanie Koch
E-Buch Text: 83 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 01.04.2014
ISBN 9783955205416
Genre: Sonstiges

Rezension:

Der Einstieg ist leicht - Stephanie Koch präsentiert dem Leser ein Vorwort, das einen schon ahnen lässt, dass dieses Buch nicht unter dem Stern der Ernsthaftigkeit geschrieben wurde. Und wenn man die ersten Zeilen des ersten Kapitels verkraftet hat ;), dann wird's ein mordsmäßiges Lesevergnügen.

Das erste Kapitel lässt schon tief in die Psyche der Hauptfigur blicken. Leicht emotionslos, mit einer selbstironischen Haltung, schildert Trulla die Erlebnisse mit ihrer Omma, mit ihrer Mutter und das Verhältnis zwischen ihrer Mutter und Tante Hildegard. Sie schlägt dabei einen Ton an, der es mir schwer machte, mich für sie zu erwärmen. Auch wenn die komplexen Familienverhältnisse, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben, sich amüsant lesen, kann ich mich wirklich nur schwer für Trulla erwärmen.

Und es wird halt dann leider nicht besser. Auch wenn es nachvollziehbar ist, warum sie ihre Umwelt so sarkastisch betrachtet - ich mein, ich persönlich bin ja auch kein Stück besser -, so ist es manches Mal unverständlich, dass sie ihre Fantasien so frei auslebt. Oder befremdlich, das kann man jetzt sehen, wie man will.

Natürlich war sie mir nicht nur unsympathisch. Ich liebe die Beschreibungen der Kleingeldzählomi oder Aussagen wie "waren alle meine Feindbilder vertreten". Manchmal wünscht man sich, man wäre an ihrer Stelle und könnte seine eigenen, unliebsamen Mitmenschen fröhlich und schulterzuckend aus dem Weg räumen. Leider, leider geht das nicht.

Fazit:

Es ist ein kurzes Buch, also ist die Rezi auch kurz :P

Es fällt mir schwer, die Protagonistin zu mögen. Sie ist mir etwas zu kalt, etwas zu sarkastisch, aber durch den Sarkasmus erkenne ich auch Spuren von mir selbst wieder. (Hoffentlich bin ich nicht auch so unsympathisch). Allerdings waren die Morde amüsant, die Entwicklung der Geschichte lustig, aber vorhersehbar. Alles in allem recht spaßig zu lesen, aber mir fehlt ein bisschen die Tiefe bei den Charakteren. Trulla ist mir zu öberflächlich :/

Sprachlich top, die Idee ist klasse, aber an der Umsetzung hätte man noch mal feilen können. Trotzdem ist es für jeden empfehlenswert, der makaberes mag ;) und schwarzen Humor zu schätzen weiß.

 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Flügellos

Lucy Cardinal
E-Buch Text: 184 Seiten
Erschienen bei null, 04.12.2013
ISBN B00H3RUZB2
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ein Self-Publisher-Buch, das mich echt begeistert hat. Die Story war überraschend, es war mal wieder etwas anderes UND definitiv anders, als erwartet.

Der Anfang ist etwas holprig, liest sich wie ein schlechter Abenteueraufsatz, auch die Bemerkung mit den Fesseln ist leicht überzogen ;) Allerdings ist die Amnesie sehr gut dargestellt und sehr glaubhaft. Leider ist auch die Überschrift “Eine Woche vor der Gegenwart” ungelenk formuliert. Aber darüber kann man hinwegsehen. Das sind nur kosmetische Mängel.

Der Engeleinstieg ist überraschend, aber gut mit kleinen Schwächen. Auch passt manchmal die Wortwahl einfach nicht, aber das kann man üben und lernen. Die Rückblicke sind emotionslos und bringen Emilias Situation sehr gut rüber, auch wenn es etwas befremdlich wirkt. Ebenso ist es schwierig, wenn man die Örtlichkeiten nicht kennt, manche Besonderheiten nachzuvollziehen. Die Entwicklung, die Emilia durchmacht, ist zu schnell, die emotionale Kälte, die sie ausmacht, ist stellenweise nicht deutlich genug. Aber nichtsdesotrotz sind die Übergänge gelungen und machen die kleinen Schwächen wieder wett.

Auch kommt keine Langeweile auf. Man will wissen, was mit Emilia los ist, was mit Nina los ist und auch der Konflikt um Valentin ist super dargestellt. Spannung kommt spätestens dann auf, als es zur Verfolgung kommt ;) Die Story an sich ist überraschen, sie enthält viele Wendungen und ist trotz einiger Schwächen sehr glaubhaft.

Allerdings sind manche Sachen nicht nachvollziehbar oder nur schwer. Perspektiven werden ab und an nicht eingehalten, was es schwierig macht, dem Verlauf zu folgen. Auch ist es nicht immer klar, wo sich die Handlung abspielt. Auch sind Valentins Handlungen manchmal unverständlich, was bei mir für Verwirrung gesorgt hat.

Ninas Ängste, ihre inneren Konflikte sind sehr glaubhaft dargestellt, im Kontrast zu Emilias Entwicklung. Auch Ninas Entwicklung gegenüber Valentin und Valentins Vergangenheitsbewältigung fügen sich wunderbar in die Geschichte ein.

Gegen Ende, wenn die Handlung an Fahrt zunimmt und sich alles aufklärt, wird der Stil sehr, sehr viel besser und alles fügt sich wunderbar zusammen.

Fazit:

Dieses Debüt hat mich überrascht. Ja, es hat seine Schwächen, die ein guter Lektor sicher gefunden hätte. Im Austausch mit der Autorin habe ich erfahren, dass das Buch lektoriert wurde, weswegen ich gern dem oder der Lektorin aufs Dach steigen würde. Die Geschichte ist der Wahnsinn! Man erwartet einen Liebesroman mit sehr starken fantastischen Elementen, bekommt aber einen Thriller, mit Tiefgang und einem Hauch Übersinnlichem. Auch wenn das Ende kitschig war, rundet es die Geschichte ab. Ich bin wirklich begeistert und kann aufgrund der innovativen Idee auch über die kleinen Schönheitsfehler in Stil und Wortwahl und auch über die kleinen Plotlücken hinwegsehen.

Idee: 4 Sterne

Stil: 3,5 Sterne

Umsetzung: 4 Sterne

Gesamt: 4 Sterne

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

arz, london, serie, arzt, ebook

Desmond und Yang, Band 1: Herzfeuer

Barbara Laban
E-Buch Text: 95 Seiten
Erschienen bei Instant Books, 05.09.2013
ISBN 9783646800128
Genre: Sonstiges

Rezension:

Der Klappentext klang vielversprechend. Das wars dann aber auch schon. Der Einstieg erinnerte stark an ER, war zwar interessant, aber leider wirds dann schnell seltsam. Nicht unterhaltsam seltsam, sondern seltsam seltsam.

Was für ein Arzt Desmond ist, wird irgendwie nie wirklich geklärt. Ist er ein Arzt für sozial Schwache oder Obdachlose oder was? Man erfährt, dass er seine eigene Praxis hat, man erfährt, was für Patienten er hat – eine bunte Mischung aus Obdachlosen und sozial Schwachen, aber auch Mittelschichtlern. So ganz hab ich da nicht durchgeblickt.

Auch Desmond war für mich ein seltsamer Charakter. MIt seiner Eifersucht erinnert er mich an Othello, der mit seiner Eifersucht auch stellenweise zu weit gegangen ist. Leider war das auch das einzige wirklich spannende an Desmond, denn an sich ist er ein flacher, leicht langweiliger Charakter. Unverständlich ist auch, dass er von seiner eigenen Praxis enttäuscht ist, aber dennoch alles daran setzt, sie zu halten. Warum? Nur wegen diesem Pakt mit seiner Freundin, die meiner Meinung nach, auch gut aus der Geschichte gestrichen werden hätte können.

Auch bei den Patienten hätte man etwas mehr ins Detail und diese stärker einbauen können, so wirken sie lieblos einfach reingeschrieben und einfach nur da, damit sie da sind. Nur Yang reißt das Ganze wieder herum, denn er ist definitiv die interessanteste Person der ganzen Geschichte. Er ist sympathisch, verschroben und ein typischer Heilkundiger, wie man sich die chinesichen Naturheilkundler eben vorstellt.

Min hingegen, also Desmons Freundin, ist einfach nur unsympathisch. Vom ersten Augenblick an ist sie unsympathisch, wirkt fehl am Platz und ebenfalls nur reingeschrieben, damit es die Mainstream-Liebesgeschichte gibt. Sie ist Desmonds Fluch und Desmond ist ein Weichei. Jemanden wie Carl hätte ich allerdings gerne im echten Leben :D

Nun, zurück zur Story, genug von den Personen. Bei 72% der Geschichte wusste ich immer noch nicht, in welche Richtung sich das Ganze entwickeln sollte – der Klappentext hat sich leider bis dato noch nicht bewahrheitet. Erst Grimson reißt das Ruder wieder herum, sein Auftritt ist der Höhepunkt und endlich kommt so etwas wie Spannung auf. Und schlussendlich kommt der Klappentext zum Greifen und bewahrheitet sich – zumindest im Ansatz.

Fazit:

SPannung taucht irgendwie nicht richtig auf, und wenn, dann wird sie eigentlich recht schnell wieder zerstört. Anfangs ist es wie eine schlechte Kopie von ER. Desmond und MIn sind unglaublich eindimensional, Yang und Carl die einzig wirklich greifbaren Charaktere. Wirklich packen konnt mich die Story nicht, irgendwie war ich enttäuscht, denn vom Klappentext her hab ich mir wirklich eine spannende Suche nach einem Patienten erhofft mit einem Touch Liebesgeschichte, die glaubwürdig und nicht gezwungen wirkt. Alles in allem ist es eine nette Idee mit schlechter Umsetzung, die einiges an Überarbeitung nötig gehabt hätte. Schade. Es wurde eindeutig sehr viel Potential verschenkt.

Idee: 4 Sterne

Stil: 3 Sterne

Umsetzung: 1 Stern

Gesamt: 2,5 -> 3 Sterne

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

hexe, rom

THE HUNTER | STAFFEL 2 | EPISODE 00 - SEQUEL | Der schwarze Dämon (00 | Fantasy | Thriller | Horror)

Katja Piel
E-Buch Text
Erschienen bei null, 01.12.2013
ISBN B00HFSMP3K
Genre: Sonstiges

Rezension:

Endlich geht es weiter! Der Prolog des Seuqles ist düster, spannend, leider stellenweise auch etwas langatmig ;) aber das macht nichts, manchmal muss man eben etwas weiter ausholen, damit auch nichts vergessen wird. Einige Kritikpunkte sind trotzdem vorhanden, sind aber auch eher subjektiv. Mir waren einige Szenen zu langatmig, stellenweise hat der Horror gefehlt, den ich von Katjas Hunter-Reihe gewohnt bin, und manchmal las es sich etwas hölzern – aber das liegt einfach daran, dass ich noch auf die erste Staffel eingestellt war, in der es Schlag auf Schlag kam, eine Actionszene die andere jagte und der Sequel einfach andere Töne anschlägt. Allerdings ändert sich das im Laufe des Prologs und Katja läuft wieder zur Höchstform auf. Alles, was nach der Beschwörung kommt, haut einen von den Socken. Die Intensität der Gefühle, der Situation – wahnsinnig gut! Sehr, sehr guter Prolog.

Auch in den weiteren Kapiteln geht es super weiter, wenn auch stellenweise detaillarm ;) manchmal hätte ich mir dann doch etwas mehr Infomationen gewünscht. Im zweiten Kapitel ist nicht immer ersichtlich, wer spricht, das ist der eiznige, wirkliche Schwachpunkt, der mir wirklich ins Auge sticht.

Ansonsten gibts an diesem Sequel echt wenig zu meckern :D die Szene in den Gefängnissen greift wunderbar eine Folge aus Staffel 1 auf und offene Fragen werden geklärt. Nicht alle, seblstverständlich, denn es bleibt offen, was mit Samara passiert und der Dämonin Juna.

Fazit:

Alles in allem ist der Sequel super – mit kleinen Schwächen, aber zeigt mir mal ein Buch, das keine hat ;) Katja macht aber mit ihrem Sequel Lust auf mehr. Lust auf die zweite Staffel und steigert sich sogar noch zur ersten Staffel.

Story: 5 Sterne

Umsetzung: 4,5 Sterne

Stil: 5 Sterne

Gesamt: 5 Sterne

Klare Kaufempfehlung ;)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

104 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

roma, zigeuner, rose, vermisst, roman

Was mit Rose geschah

Stef Penney , Susanne Goga-Klinkenberg
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.07.2013
ISBN 9783423249614
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Klappentext hat mich neugierig gemacht, weswegen ich mich bei der Leserunde auf lovelybooks beworben hab (und gewonnen hab!!!). Leider hielt das Buch nicht, was ich mir davon versprach.

Teil 1 war zäh. Also so richtig zäh. Dabei war der Einstieg super. Man ist in der gleichen Situation wie der Protagonist, Ray, der im Krankenhaus liegt und sich an nichts oder nur Bruchstücke erinnern kann. Fand ich klasse. Denn so fiel es mir einfacher, mich in die Story einzufinden. Ich hab mich auf ein fröhliches, spannendes nach und nach aufdecken gefreut und dann gabs einen Sprung, so als würde er sich plötzlich wieder klar an alles erinnern.

Der zweite Handlungsstrang um JJ war leider anfangs absolut langweilig. Ich konnte mich nicht einfinden, ich war mehr oder weniger nur gelangweilt und wenn es nicht zu meinen eisernen Leseregeln gehört hätte, hätte ich die ersten JJ-Kapitel übersprungen.

Im zweiten und dritten Teil wirds etwas besser, die Handlung kommt voran. Man erfährt mehr über die Kultur der Romas und auch mehr über die Familie. Allerdings bleiben von Anfang an so viele Fragen offen, dass man sich manchmal fragt, ob Penney einem auch wenigstens ab und an mal eine Antowrt liefern mag oder ob man gleich zum Ende blättern soll. Es zieht sich halt alles.

Das Ende allerdings ist das Highlight des Buches. Überraschend, spannend, dramatisch. Und bis auf wenige Fragen wird alles aufgeklärt.

An sich ist der Fall um Rose und die Jankos sehr nüchtern geschrieben. Ab und an wirds echt spannend und düster, aber oft dachte ich mir “Okay, jetzt blätterst du einfach weiter. Auch wenn du das nie machen wolltest”. Die Story hat mich nur selten richtig gepackt und mit dem Klappentext im Hinterkopf war ich dann doch ein bisschen enttäuscht, was sich hinter dieser Story verborgen hat.

Die Idee hat viel Potential, leider wurde es durch das verworrene Durcheinanderwerfen der Familienverhältnisse aller Beteiligten und der typischen Teenagerprobleme und den kulturellen Bräuchen etwas verschoben und zu einer dahin dümpelnden Angelegenheit. Schade – erst am Ende kam die große Wende und es wurde spannend.

Fazit:

Mit Geduld und Spucke wird man belohnt. Leider zieht sich die Handlung etwas und die Spannung bleibt oft aus. Das Ende ist das große Highlight, hier wurde es düster, spannend, actionreich. 3 von 5 Sternen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(225)

504 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

vampire, dystopie, liebe, vampir, fantasy

Unsterblich - Tor der Dämmerung

Julie Kagawa , Charlotte Lungstrass
Fester Einband: 580 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.06.2013
ISBN 9783453268579
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nicht noch ein Vampirroman – das war mein erster Gedanke. Doch seit der Iron Fey- Reihe (zu deutsch “Plötzlich Fee”) gehört Julie Kagawa zu meinen Lieblingsautoren. Also hab ich meine Abneigung überwunden und das Buch gekauft.

Und es nicht bereut.

Allisons Welt ist alles andere als kuschelig (also KEIN Vergleich zu Twilight). Brutal, hart, schwer zu überleben – außer man steht unter dem Schutz des Vampirprinzen. Doch Allison wollte das nie. Sie wollte keine Sklavin für Vampire sein. Lieber kämpft sie jeden Tag aufs Neue ums Überleben.

Und genau bei einem dieser Kämpfe passiert es. Sie wird angegriffen und wird vor die Wahl gestellt.

ACHTUNG! ENTHÄLT SPOILER!

Der Weg bis zu dieser Entscheidung war sehr eindrucksvoll beschrieben. Die Welt ist zugrunde gerichtet worden, die Menschheit nahezu ausgelöscht (alle Resident Evil- Fans werden hier ihre wahre Freude haben) und die wenigen, die sich NICHT brandmarken ließen, sind dem Tod geweiht. Allison ist eine von ihnen. Als sie auf der Suche nach Nahrung ihre Freunde ins Verderben führt, versucht sie wenigstens den Schwächsten von ihnen zu retten und bezahlt damit mit ihrem Leben.

Kanin, der schwarze, rettende Engel, bringt ihr alles bei, was sie für ihre neugewonnene Existenz wissen muss. Dass diese Existenz kein Zuckerschlecken wird, dem wird sich Allison immer mehr und vor allem schmerzlich bewusst. Als Kanin vom Vampirprinzen aufgespürt wird, trennen sich ihre Wege gezwungenermaßen.

Doch als Kanin von einem psychopathischen Vampir gefoltert wird, ist es an Allison, ihn zu retten. Doch zuvor muss sie sich einer Prüfung stellen: Sie hat sich einer Gruppe Menschen angeschlossen und sich in einen verliebt. Um diesem einen Menschen zu zeigen, dass sie seiner Liebe würdig ist, erfüllt sie ihr Versprechen und legt sich sogar mit ihrem “Bruder” an und fackelt dessen Stadt ab. Und schlussendlich führt sie ihre Menschen nach Eden…

All das erzählt Julie Kagawa so eindrucksvoll, dass man es sich alles bildlich vorstellen kann. Sie verzichtert auf blumige Umschreibungen oder zu viele Details. Doch die wenigen Details, die sie uns zukommen lässt, haben es in sich und zeichnen eine brutale, blutige Welt, in der es Menschen alles andere als einfach haben. Und auch Vampire haben es nicht sonderlich leicht, zu überleben.

Kagawa schafft es, ihre Hauptfigur nicht als leidene, in Selbstmitleid zerfliessende Heldin darzustellen, sondern als starke, immer wieder mit ihrem inneren Dämon ringende Kriegerin. Oft erscheint es brutal, was Alli macht oder was sie sehen muss, doch angesichts ihrer Umgebung und der Umstände ist es mehr als passend. Kagawa verzichtet auf alle gängigen Vampirklischees (abgesehen von einigen Mythen, die sie allerdings eindrucksvoll verarbeitet) und erschafft eine unglaubliche Dystopie.

Fazit:

Auch nach mehrfachem Lesen lässt mich der erste Band dieser Reihe geplättet zurück. Ganz anders als Iron Fey, das ja noch recht harmlos und bunt und schillernd geschrieben war, geht es in Unsterblich knallhart zur Sache. Nichts für schwache Nerven, nichts für zartbesaitete Gemüter und definitiv kein Jugendbuch, sondern für “junge Erwachsene”. Ich kann’s nur empfehlen. Auch wenns mal wieder ein Vampirroman ist. Aber dieser Vampirroman hat es in sich! Endlich wieder RICHTIGE Vampire

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

geister, schottland, ein schottischer sommer, mystery, maryla krüger

Ein schottischer Sommer: Roman

Maryla Krüger
E-Buch Text: 298 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 25.06.2013
ISBN B00DRBBEHM
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eingeleitet wird Maryla Krügers Roman mit einem Zitat eines Professors. Das dieses Zitat der Grundbaustein der Geschichte legt, erfahren wir erst nach und nach. Der Prolog stimmt einen schon richtig schön auf eine Geistergeschichte in einer alten, schottischen Burg ein und präsentiert uns den Schauplatz der Handlung. Gelungene Einleitung für den ersten von insgesamt drei Teilen des Romanes.

Teil 1: Unglaube

Der Titel des ersten Teils ist passend gewählt. Immerhin ist es die Protagonistin Johanna, hier als Ich-Erzähler, die trotz ihres Unglaubens an Geister nun Geisterjäger begleitet. Einer von ihnen, Ryan, kritisiert sie immer wieder für ihren Unglauben, was natürlich die Spannung zwischen den beiden erhöht. Zwischen beiden stimmt von Anfang an die Chemie.

Ryan und seine beiden Kollegen bilden eine Art ungleiches, aber ungemein gutaussehendes Trio. Dennoch hat Johanna nur Augen für Ryan.

Johanna an sich ist eine wundervolle Protagonistin. Ich konnte mich super mit ihr identifizieren, was sicher nicht nur an ihrer ironischen Sichtweise der Dinge lag Sie ist unverblümt, direkt und hält ihre Meinung nicht hinter dem Berg – das hab ich an ihr wirklich geschätzt. Sie ist auch nicht das arme, unschuldige Mädel, das ständig aus irgendwelchen Gefahren gerettet werden muss. Sie ist taffer, als die Kerle ihr zutrauen. Allen vorran Ryan.

Und genau das war der Punkt, der mich bisschen gestört hat – nicht an der Story, sondern an Ryan selbst. Er ist so dominant in der Rolle des Beschützers, dass ich ihm gerne das ein oder andere Mal eine verpasst hätte.

Marlin hingegen ist zwar auch ein großer Beschützer, aber er lässt es nicht so heftig raushängen wie Ryan. Wenn ich ehrlich bin, gehen meine Sympathien mehr in Marlins Richtung wenn er jetzt noch Ryans grüne Augen hätte und real wär schärm

Was allerdings die Geschichte etwas abgeschwächt hat, waren die uuuuunzähligen typischen schottischen Landschaftsbilder und die Klischee aber es hat mich auch nur deshalb etwas gestört, weil ich noch nie ein Freund von zu vielen Beschreibungen und Details war.

In Teil 1 wird die Spannung aufgebaut. Es geht ein Geist um, aber ist es wirklich ein Geist? Johanna zweifelt, Ryan glaubt. Diese Gegensätze sind der Auftakt einer explosiven Beziehung; die Anziehungskraft zwischen den beiden ist sehr, sehr, also WIRKLICH offensichtlich. Das Burgpersonal ist erfrischend. Milly, die sich als vermeintliches Medium hervor tut; Rupert, der eine sehr interessante Kaffeeart bevorzugt und Alisa, die sich als gute Freundin entpuppt. Teil1 endet wie erwartet

Teil 2: Prüfung

Teil1 hat wunderbar romantisch geendet und Teil2 beginnt mit einer Explosion. Eine Explosion der Gefühle. Johannas Reaktion ist zwar in meinen Augen etwas – sagen wir heftig, aber nachvollziehbar. Ich bin mir nicht sicher, ob ich nicht auch so reagieren würde, wenn mich jemand SO verletzen würde, wie Johanna verletzt wurde. Oder sich zumindest so gefühlt hat.

Ihre unüberlegte, heftige Tat läutet ein Familiendrama ein, das besser und stellenweise auch lustiger nicht sein könnte. Bruder gegen Bruder – aber nicht wie sonst, also gegensätzliche Brüder, die sich bekämpfen. Nein, Marlin und Ryan sind da etwas anders. Sie unterscheiden sich zwar in vielerlei Hinsicht und sind dennoch gleich. Das hat es sehr, sehr unterhaltsam gemacht.

Damit das aber nicht zum Sat1-Samstagabendfilm verkommt, hat Krüger auch die Geistergeschichte nicht vergessen. Unzählige Legenden ranken sich um die schottischen Burgen und Seen und Landschaften. So auch bei dieser Burg. Johanna versucht, um sich abzulenken, das Geheimnis der weißen Annie zu begründen. Hierbei bekommt sie von Alisa Hilfe und muss sich mit einem ziemliche gerissenen Geistlichen herumschlagen.

Teil 2 war spannend, sarkastisch und sehr unterhaltsam; stellenweise leider etwas zu kitschig.

Teil 3: Erkenntnis

Vom letzten Teil hab ich mir erhofft, nur sooo kitschig zu sein. Und ich wurde nicht enttäuscht. Nervig in meinen Augen die “Zufälle”, also zu jeder Legende immer das passende Germälde und immer zuuuufällig direkt dann vor der Nase, wenn man sie erzählt.

Das Liebes”drama”  spitzt sich zu und natürlich auch die Frage, für wen sich Johanna entscheidet. Da rückt die Geisterjagd nahezu in den Hintergrund.

Im letzten Teil offenbart sich allerdings auch die “schwache” Seite Johannas, die natürlich beide Brüder auf den Plan ruft und die beiden zu Höchstformen auflaufen lässt.

Doch Maryla Krüger überraschte mich mit ihrem Ende. Und zwar bis ganz zum Schluss. Und genau das unterscheidet diesen Roman von den gängigen Liebesromanen.

Auch die Geistergeschichte, die sich aufklärt (und vor allem WIE sie sich aufklärt), ist einfach genial geschrieben. Und vor allem genial aufgelöst.

Fazit:

“Ein schottischer Sommer” ist anders als die gängigen Liebesromane. Zwar hat auch diese Liebesgeschichte eine ordentliche Portion Kitsch inne und ist stellenweise vorhersehbar, aber Maryla Krüger hat es dennoch geschafft, ihrer Geschichte um Johanna und die beiden Brüder immer wieder eine neue, überraschende Wendung zu verpassen. Hut ab! Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Und zwar mehr als nur einmal. Ich habe es innerhalb weniger Tage verschlungen. Mehrfach. Klare Leseempfehlung! Perfekte Urlaubslektüre, um dem Alltag zu entfliehen. Allerdings sollte man aufpassen, dass man in der richtigen Umgebung ist lautes Lachen kann schon mal Verwunderung bei den Mitmenschen hervorrufen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

85 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

fantasy, geister, herzen aus asche, nadine kühnemann, rezension

Herzen aus Asche

Narcia Kensing
Flexibler Einband: 318 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 17.05.2013
ISBN 9781484987940
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Cover ist mir als erstes aufgefallen. Es erinnert mich an die typischen Lyx-Cover (und die Bücher dieses Verlags verschlinge ich regelrecht, auch wenn ich es niemals, NIEMALS öffentlich zugeben würde. Oh). Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und ich hab auf eine richtig schöne gruselige Geschichte gehofft. Mit einer ordentlichen Prise Romantik.

Der Anfang war auch super, wenn auch die Charaktere etwas stark einseitig dargestellt wurden. Zumindest anfangs lassen die Figuren an Tiefgang missen. Das ändert sich nur minimal, als Amelie in die Villa einzieht. Die Spannung zwischen Leif und Amelie ist leider etwas künstlich geraten, meiner Meinung nach. Potential vorhanden, aber nicht ausgeschöpft. Die Atmosphäre und das Geheimnisvolle der Villa sowie der Thrill mit den Morden ist super und bringt die Story gut voran. Vor allem erhöht es den Lesespaß.

Auch die Erklärung, warum die Möbel zu Staub zerfallen und was es mit Leif auf sich hat, ist an sich echt gut, aber Leif an sich wird dadurch leider nicht spannender. Auch die aufkeimende und immer stärker werdende Beziehung zwischen Leif und Amelie hat in meinen Augen einen seltsamen, irgendwie oberflächlichen Beigeschmack.

Vermischt mit dem Unheimlichen, dem Thrill um die Morde und Leifs Zwillingsbruder wird das allerdings wieder aufgewertet.

Das Ende hat es noch mal in sich – der Showdown zwischen den beiden Medien und den beiden Brüdern ist nicht ohne. Nur das Finale war mir dann doch etwas zu kitschig und etwas zu weit hergeholt. Da hätte ich mir eine Alternative gewünscht.

 

Fazit:

Spannend, romantisch und gut zu lesen. Stellenweise arg kitschig, oft zu oberflächlich und leider manchmal zu platt und vorhersehbar.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(131)

181 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 87 Rezensionen

entführung, liebe, schauspieler, köln, krimi

Wie ich Brad Pitt entführte

Michaela Grünig
E-Buch Text: 300 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 03.06.2013
ISBN B00CPEFVMQ
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bei Chicklit bin ich ja immer etwas vorsichtig. Meistens sind diese Romane vorhersehbar und sehr oft auch ziemlich kitschig. Aber Michaela Grünigs Werk ist anders. Drei Erzählstränge - Vicky, Blitzi, Nicole - lassen nicht einen Augenblick Langeweile aufkommen.

Von Anfang an ist man mitten drin. Erzählt wird anfangs aus Vickys Sicht, die ihren geliebten TV-Star entführt hat, um ihm a. nahe zu sein und b. ihm aus einer gesundheitlichen Miesere zu helfen. Nach und nach wird klar, dass Vicky nicht einfach eine durchgeknallte Stalkerin ist, deren Fanliebe zu weit geht. Viel eher ahnt man immer mehr, dass Vicky ein Opfer ihrer Umwelt ist und eigentlich nur deshalb so komplex und voller "seltsamer" Anwandlungen steckt, weil sie mit ihrem goldenen Käfig nicht zurecht kommt. Man merkt schnell, dass sie als reiches Töchterchen ohne großen Elternbezug aufgewachsen ist und damit leben gelernt hat - auf die ein oder andere Weise ;) [allein die Beschreibung ihrer Therapie und ihres Therapeuten sind genial!]. Im Verlauf der Geschichte wird deutlich, dass sie eigentlich nur jemanden an ihrer Seite sucht, der sie so liebt, wie sie ist.

Nicole hingegen erscheint am Anfang wie die typische Karrierefrau: Emanzipiert, ein kliiitzekleines bisschen männerfeindlich und selbstbewusst. Doch noch im ersten Kapitel, dass sich um sie dreht, wird deutlich, dass das alles nur Fassade ist. Sie ist eigentlich ziemlich unsicher und überspielt das einfach (was sich auch in ihrer Wohnung bzw der Einrichtung dieser wiederspiegelt). Interessant war auch die Verbindung zu ihrem Partner Max :D

Blitzi hingegen ist das glatte Gegenteil. Zu beiden Frauen. Er ist der typische Klatschreporter, der sich einen so großen Namen gemacht hat, das er selbst schon als Promi läuft. Blitzi hat mich sehr, sehr stark an einen alten Kollegen erinnert :D wenn nicht Vicky wäre, wäre Blitzi meine absolute Lieblingsfigur :D. Er ist auch, im Gegensatz zu Nicole, der nette, hilfsbereite Hauptakteur - er hilft Vicky, er hilft Nicole (wenn auch nicht ganz uneigennütz :P).

Michaela Grünig hat es geschafft, diese drei Erzählstränge zu einem komplexen, immer wieder überraschenden Werk zu verflechten. Ich muss sagen, das Ende hat mich ziemlich überrascht (ich werde aber nicht spoilern :P). Aber genau das ist es, was "Wie ich Brad Pitt entführte" von anderen Chicklit-Romanen unterscheidet: Dieser Roman ist nicht vorhersehbar. Aber so gar nicht. Und der Crime-Touch gibt dem Ganzen noch zusätzlich das gewisse Etwas, was die Geschichte nie langweilig werden lässt.

Davon abgesehen ist Grünigs Schreibstil locker, es liest sich flüssig und durch Witz, Charme und der richtigen Prise Sarkasmus (oder Slebstironie, das darf jeder selbst beurteilen) kommt man nicht umhin, immer wieder zu schmunzeln - oder zu lachen (aber Vorsicht: wenn man das Buch in der Uni liest, sollte man sich zusammenreissen :P). Jede ihrer Figuren sind durchdacht, haben ihren eigenen Stil zu sprechen, zu handeln und die Abgrenzungen sind deutlich gelungen; bei jedem Wechsel ändert sich auch der Erzählstil. Bei Nicole wird die Gratwanderung zwischen Emanzipation und Unsicherheit; bei Blitzi das leicht oberflächliche und bei Vicky die Komplexität ihrer Persönlichkeit deutlich. Es macht wirklich Spaß, alle drei Erzählstränge zu lesen.

Der gesamte Roman ist in kurzen Kapiteln unterteilt, weswegen man sich das auch schön einteilen kann :P

Fazit:

Michaela Grünigs Erstling ist ein absoluter Wahnsinn! Spannend, romantisch, witzig - es wird nie langweilig. Man lacht, man schmunzelt, man fühlt und leidet und lebt mit Vicky quasi mit ;)

Absolut genial!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(211)

439 Bibliotheken, 2 Leser, 8 Gruppen, 54 Rezensionen

hexen, wicca, liebe, magie, fantasy

Verwandlung

Cate Tiernan , Elvira Willems
Flexibler Einband: 253 Seiten
Erschienen bei cbt, 18.04.2011
ISBN 9783570380031
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Also, eigentlich hatte ich das Buch nur aus Langeweile gekauft. Da bin ich ehrlich. Ich wollte mal eine andere Verarbeitung des Themas "Hexen" bzw "Wicca" lesen.

Und so stolperte ich über "Das Buch der Schatten" von Cate Tiernan.

Zunächst sollte man nicht erwarten, dass einem die Grundlagen von Wicca beigebracht wird. Oder man nach Band 1 sowas wie ein Novize ist und sich als Hexe bezeichnen kann. Wicca bildet nur die Grundlage der magischen Kräfte der Protagonisten.

Auch darf hier nicht eine literarische Kost a la Ken Follett erwartet werden ;) Cate Tiernans " Buch der Schatten" ist allerdings auch nicht so seicht und - man möge es mir verzeihen - einfältig geschrieben wie Twilight. Bei Cate Tiernans Schreibstil hatte ich das Gefühl, dass Morgan mir das persönlich erzählt. Locker, leicht, lässig und mit einer ordentlichen Prise Ironie erzählt Tiernan die Geschichte Morgans und lässt uns an deren Leben teilhaben, das mit einem Schlag völlig auf den Kopf gestellt wird.

Von der ersten Seite an war ich gefesselt. Ich habe mit Morgan gefiebert, gelitten, gelacht und geweint -und mich in ihr wieder erkannt. Allerdings sind 256 Seiten einfach zu schnell durchgelesen :D

Cate Tiernan ist es gelungen, ihre Charaktere trotz der geringen Seitenspanne (okay, blödes Wort, aber was besseres fällt mir gerade nicht ein) glaubhaft und verdammt realistisch darzustellen. Man hat immer wieder das Gefühl Mitglied des Zirkels zu sein oder zur selben Schule zu gehen. Ich hab selten ein Buch gelesen, dass einen förmlich ins Geschehen reinsaugt und reinzieht. Der Konflikt zwischen Christentum und Wicca, den typischen konservativen Christen und der, in einem inneren Konflikt verstrickten, Morgan, die Wicca nicht abschwören möchte, wird nicht von Klischees überladen, sondern trotz typischer Stereotypen den Ernst der Lage nicht verschleiert und uns Morgans Gefühlschaos hautnah miterleben lässt. So hautnah es als Leser nun einmal geht.

Fazit:

Ich konnte nicht aufhören zu lesen und hab mir direkt die anderen Teile der Reihe gekauft. Irgendwann auch auf Englisch :P Morgans Geschichte ist nicht nur faszinierend, sondern auch immer wieder überraschend. Absolute Empfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(163)

313 Bibliotheken, 5 Leser, 5 Gruppen, 32 Rezensionen

hexen, wicca, liebe, hexe, magie

Das Buch der Schatten - Magische Glut

Cate Tiernan , Elvira Willems
Flexibler Einband: 254 Seiten
Erschienen bei cbt, 18.04.2011
ISBN 9783570380048
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Band 2 konnte gar nicht schnell genug auf meinem Kindle landen, so sehr begeisterte mich Band 1. Man hat von Anfang an das Gefühl, dass keine Zeit zwischen den Bänden verstrichen ist. Man steigt sofort wieder in die Geschichte ein, ist sofort wieder mitten drin.

Morgan ist nun mit Cal zusammen, was die Freundschaft zwischen ihr und Bree zerstört hat. Noch dazu sind ihre Kräfte phänomenal - und bringen Gefahren und Komplikationen mit sich, mit denen Morgan nicht gerechnet hat.

Cate Tiernan schafft es, einen zweifeln zu lassen, dass man wirklich ein Jugendbuch vor sich liegen hat. Band 2 ist düsterer, geheimnisvoller und eindeutig packender. Die Gratwanderung zwischen den typischen Teenagerproblemen und den Problemen, die Morgan durch ihre immer stärker werdene Zuwendung zu Wicca hat, ist Cate Tiernan meisterlich gelungen. Auch die Entwicklung, die die Charaktere durchmachen, ist glaubhaft und logisch - und immer wieder für eine Überraschung gut.

Tiernan erschafft eine Welt, in die man als Leser hineingezogen wird und immer wieder das Gefühl hat ebenfalls an diesem Ort zur High School zu gehen. (Oder man wird an seine eigene Schulzeit erinnert ;)) Nimmt man mal die Wicca-Handlungsschiene weg, liest es sich wie ein normales Teenagerleben mit den typischen Problemen und Sorgen. Authentisch und realistisch. Und manches sogar selbst so erlebt.

Durch Wicca wird aber Morgans Geschichte eine Spur düsterter, dunkler - und spannender. Auch liest es sich trotz mancher fremdartiger Begriffe und dem Gälischen nach wie vor flüssig und die "Buch der Schatten"-Einträge erhöhen zusätzlich die Spannung und liefern gleichzeitig Hintergrundinformationen.

Manchmal erscheint die Handlung trotzdem etwas hektisch, aber das kann auch an der Sicht von Morgan liegen - mit 16 ist die Welt schon mal dramatischer, als mit 20 ;)

Fazit:

Der einzige Kritikpunkt ist die Länge: 200 Seiten sind einfach zu wenig :P

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

221 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 20 Rezensionen

hexen, wicca, liebe, bluthexe, cal

Bluthexe

Cate Tiernan , Elvira Willems
Flexibler Einband: 254 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.02.2012
ISBN 9783570380055
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Morgans Herkunft wird gelüftet. Sie hält das Buch der Schatten ihrer Mutter in den Händen. Und deren magische Werkzeuge. Doch was sie nicht ahnt, ist die Tatsache, dass sich damit in große Gefahr begibt.

Doch nicht nur von der magischen Seite ihres Lebens droht Gefahr, Bree, ihre ehemals beste Freundin, möchte sich für die Schmach rächen, dass Cal Morgan ihr vorgezogen hat.

Cate Tiernan ist es auch mit Band 3 gelungen, mich wieder völlig in den Bann zu ziehen. Wieder hat man das Gefühl nicht eine Minute der Geschichte Morgans zu verpassen und kann regelrecht mit ihr mitleiden, was sie alles durchmachen muss. Nach wie vor ist Tiernans Schreibstil flüssig und gut lesbar, auch merkt man, dass ihr ihre Charaktere echt ans Herz gewachsen sind, denn die Detailtreue und die realistische Darstellung ist beeindruckend. Jede Figur handelt logisch und nachvollziehbar.

Band 3 ist allerdings düsterer und ernster als die vorherigen und ich hatte beim Lesen immer wieder das Bedürfnis Morgan beizustehen. Das Auftauchen von Hunter und Sky bringen noch einmal Würze in die Geschichte - und Dagda, Morgans kleiner Kater, erhöht den "Awwww"-Faktor.

Spannungstechnisch kommt "Bluthexe" zwar nicht an Band 1 und 2 ran, aber steckt voll wichtiger Details, dass man das auch mal gern verschmerzen kann ;)

FAzit:

Zwar etwas schwächer als die Vorgänger, was Spannung und Drama angeht, dennoch ein essentiell wichtiger Teil der Serie, da sie einiges über Morgans Herkunft aufdeckt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

188 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

liebe, wicca, hexe, hexen, magie

Flammende Gefahr

Cate Tiernan , Elvira Willems
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.04.2012
ISBN 9783570380062
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Lage spitzt sich zu. Nicht nur, dass Morgan befürchten muss, Hunter getötet zu haben, sie erfährt auch noch, dass Cal sie die ganze Zeit belogen hat und sehr wohl wusste, dass er ein Woodbane ist.

Langsam aber sicher beginnt sie nachzuforschen, um endlich Klarheit zu erlangen, was noch wahr ist und was nicht. Hierbei zieht sich die Schlinge um ihren Hals enger und enger.
Morgan wird immer mehr isoliert. Es scheint, als wäre Cal die einzige Person, der sie noch vertrauen kann. Doch nach und nach kommt die Wahrheit ans Licht.

Cate Tiernan hat in Band 3 zunächst etwas weniger Gas gegeben, haut hier aber wieder mächtig auf den Putz. Morgans Gewissenskonflikt, einerseits Cal gerettet, aber auf der anderen Seite Hunter getötet zu haben, nimmt einen wirklich mit. Zumal sie mit der rätselhaften Anziehungskraft zu Hunter zu kämpfen hat. Die widersprüchlichen Gefühle - einmal für Cal, einmal für Hunter - sind neben den Problemen mit ihrer Familie, mit Bree und Cal und Selenes Geheimnissen erschwerende Tatsachen, die ihr Leben nicht unbedingt einfacher machen. Als es zum Showdown kommt, erfolgt Rettung in letzter Sekunde von unerwarteter Seite.

Tiernan hat in Band 4 mal wieder ordentlich Gas gegeben. In "Flammende Gefahr" kommt die Wahrheit langsam ans Licht, was Morgans ohnehin schon bröckelnde heile Welt endgültig zerstört. Doch die Verwandlung, die sie im Laufe des Buches durchmacht und vor allem am Ende sind nach wie vor glaubhaft und nachvollziehbar. Allerdings merkt man, dass Morgan immer reifer und erwachsener wird, auch wenn immer mal wieder der Teenager durchkommt.

Tiernan bleibt sich allerdings nicht nur, was ihre Liebe zu ihren Figuren angeht, treu, sondern auch ihr Schrteibstil ist nach wie vor locker und flüssig lesbar und verliert nie den leichten Hauch von Ironie. Das Ende von Band 4 deutet daraufhin, dass Band 5 zwar etwas langsamer voranschreitet, dennoch nicht weniger spannend sein wird.

Fazit:

Im Vergleich zu vielen anderen Serien wird diese hier pro Band immer besser.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

178 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

wicca, cate tiernan, hexen, morgan, zirkel

Dunkle Zeichen

Cate Tiernan , Elvira Willems
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.04.2012
ISBN 9783570380079
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Endsituation im vierten Teil war - im wahrsten Sinne des Wortes - brenzlig. Morgan befindet sich in größter Gefahr - und wird von denen gerettet, von denen sie es am wenigsten erwartet hätte. Doch das ist nur der Cliffhanger zum fünften Teil gewesen. Teil 5, "Dunkle Zeichen", ist geprägt von Morgans Schmerz und Kummer über ihre erste, große Liebe (wie bei jedem Teenager) und dem Gefühl, nicht mehr ganz richtig im Kopf zu sein, weil sie nach wie vor an ihm hängt und ihn zurückwünscht. Auch nachdem sie herausfindet, dass er sie mit Sprüchen belegt hat und absolut nicht ehrlich war, kann sie nichts gegen die Gefühle tun.

Und dennoch ist da immer noch Hunter. Hunter, mit dem sie zusammen arbeiten muss, als alle Zeichen daraufhin deuten, dass dunkle Magie praktiziert wird. Während sie zusammen arbeiten, entwickeln sie Gefühle für einander - auch wenn Morgan sich das nciht eingestehen will.

Teil 5 ist melancholisch. Ruhig. Und dennoch spannungsgeladen. Morgans Gefühlschaos und ihre melancholische Stimmung sind nichts Neues, denn jeder von uns hat das nach der ersten großen Liebe durchgemacht. Die Jag nach dem Ursprung der dunklen Magie erhöht die Spannung und genau wie Morgan lernen wir als Leser die dunklen, düsteren Seiten Wiccas kennen: Nicht nur die Magie, sondern auch die Bestrafungen seitens des Rates und Suchers.

Tiernans Reihe über Morgan und Wicca ist immer wieder für eine Überraschung gut: Nicht nur, dass sie einen immer wieder mit etwas Neuem überrascht, die einzelnen Bände sind ebenfalls immer wieder abwechselnd actionreich oder emotional. Aber niemals langweilig.

Fazit:

Auch für diesen, sehr romantisch angehauchten Teil kann ich nur eine Empfehlung aussprechen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

189 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 11 Rezensionen

hexen, liebe, selene, cal, zirkel

Das Buch der Schatten - Böse Mächte

Cate Tiernan , Elvira Willems
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.10.2012
ISBN 9783570380086
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Ungewissheit, wo Cal ist und ob er nicht doch wieder urplötzlich vor ihr steht, zermürbt Morgan zusehens. Auch ihre Gefühle für Hunter helfen ihrem seelischen Gleichgewicht nicht unbedingt. Genausowenig die wie Anzeichen dunkler Magie oder Pech, die Morgan plötzlich zu verfolgen beginnen. Ist das Cal? Ist es Selene? Morgan ist sich sicher, dass große Gefahr droht. Gleichzeitig versucht sie damit zurecht zu kommen, dass die Zirkelzusammenlegung von Kithic und Cirrus ihre Magie zu blockieren scheint.

Als dann auch noch Mary K. entführt wird, weiß Morgan, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann. Zusammen mit Hunter macht sie sich auf, ihre Schwester zu retten.

Band 6 ist bis jetzt der spannendste und ereignissreichste Teil der Serie. Das Ende war tragisch, dennoch nicht kitschig. Cate Tiernan hat sich mit diesem Band selbst übertroffen. Auch dieser Band liest sich flüssig, locker und trotz brenzliger Situationen verliert Morgan nie ihren so eigenen Sarkasmus und Humor. Allerdings frag ich mich, wie es denn jetzt weiter gehen soll, denn nach diesem Teil wird es echt schwer, das noch zu toppen :D

Fazit:

Dieser Band bildet - meiner Meinung nach - das Highlight der Serie!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

149 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

morgan, zirkel, hunter, wicca, magie

Das Buch der Schatten - Schwarze Seelen

Cate Tiernan , Elvira Willems
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.06.2013
ISBN 9783570380093
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nach Band 6 dachte ich nicht, dass Cate Tiernan noch einen drauf setzen kann. Aber Band 7 ist sogar noch eine Spur emotionaler als der vorherige. Zwar fehlt es hier etwas an Action, aber dennoch schlägt "Schwarze Seelen" wie eine Bombe bei mir ein.

Morgan hat eine Vision. Einen Albtraum. Und sie weiß, sie hat diesen Traum nicht ohne Grund. Sie begibt sich mit ihren Freunden und natürlich Hunter nach New York. Dort vermuten sie den Zirkel, den Morgan in ihrer Vision gesehen hat.

Während Hunter auf der Suche nach Ciaran ist, der nicht nur der Anführer des Zirkels ist, sondern auch der Seelengefährte Morgans Mutter, besucht Morgan das alte Apartment ihrer Mutter und kommt einem schrecklichen Geheimnis auf die Schliche. Ein Geheimnins über ihre Herkunft, die ihre Welt erneut auf den Kopf stellt.

Auch hier gibt es eine Art Showdown am Ende - mit schockierenden Konsequenzen. Tiernan schlägt in diesem Band leisere, aber wesentlich heftigere Töne an. Vor allem Morgan tut mir leid. Ich kann mit ihr fühlen, mit ihr leiden, ihre Probleme, Sorgen nachvollziehen. Tiernan schafft es immer wieder, einem das Gefühl zu geben, dabei zu sein, statt nur am Rand zu stehen.

Erneut liest es sich flüssig, zügig - nicht einmal gerät die Handlung ins Stocken oder wird zäh wie ausgelutschter Kaugummi. Nur der Ton wird deutlich ernster.

Fazit:

Spannende Fortsetzung einer gelungenen Serie! Wer die anderen Bände mochte, wird diesen hier ebenfalls lieben!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

dämonen, engel, verloren, fantasy, wächter

Verloren

Michaela Harich
E-Buch Text: 179 Seiten
Erschienen bei Michaela Harich, 12.03.2012
ISBN B007JOZ5Z0
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

gemeinschaft, michaela harich, unigeschichte, ebook serie, daily soap

Café Diary 01 - Alles auf Anfang

Michaela Harich
E-Buch Text: 100 Seiten
Erschienen bei null, 27.06.2012
ISBN B008FR76W0
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Café Diary - Alles auf Anfang

Michaela Harich
Flexibler Einband: 100 Seiten
Erschienen bei CreateSpace, 22.06.2012
ISBN 9781477537756
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

jägerin

THE Hunter - Medinas Fluch

Katja Piel
E-Buch Text: 38 Seiten
Erschienen bei null, 05.05.2012
ISBN B00828XCSO
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
25 Ergebnisse