miss_mesmerized

miss_mesmerizeds Bibliothek

1.032 Bücher, 968 Rezensionen

Zu miss_mesmerizeds Profil
Filtern nach
1032 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Dear Friend, From My Life I Write to You in Your Life

Yiyun Li
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 23.02.2017
ISBN 9780241283950
Genre: Sonstiges

Rezension:

Yiyun Li has spent two years writing her essay which appeared in the collection I write to you in your life. Topics which affected her as a writer as well as her as a Chinese woman living and working in America. Yet, it is not only theoretical essays on different subjects such as suicide, the role of writers, connection between language and identity etc., it is much more a kind of biography, a very personal insight into Yiyun Li's thoughts and feelings.

Some of her thoughts I found not only remarkable, but they gave me a lot of food for thought. E.g. when she writes that she does not trust her past since her memory could be tainted. It is true, we cannot have something like a neutral remembrance, it is all within. The co text of what was before and what came after. At times, big catastrophes which seem to destroy our lives are considered just minor events a couple of months or years later. So we do not keep the memory of that specific moment but the classification made afterwards.

She also explains the title which is actually a quote from Katherine Mansfield' notebooks. At first, I was wondering about the idea, but slowly I could understand what she was referring to. Of course, as a writer, you aim at entering somebody's life, at being important and relevant for a reader. You also might write to express yourself, but what worth does it have to write something which neither read by anybody nor relevant for anybody?

Her analysis of suicide comes to a convincing conclusion: one never kills oneself from knowledge or understanding, but always out of feelings." (Position480). Since those feelings can never be fully felt by somebody else, so who are we to judge suicide? No matter the individual explanation, it is the person's decision which has to be accepted.

When she reads in other writers' notes, she has the feeling of entering into conversation with them. She enters into others' lives, follows their train of thoughts and in this ways advances herself. Since you can never trust what somebody writes, you can at least build a broader picture of the writer since you can never write without also offering something of yourself

Her most interesting aspect for me, however, was the thoughts on the impact of the language. Yiyun Li writes in English which is not her mother tongue. Yet, this is quite natural for her, she rejects writing in Chinese and does not feel limited by her capacities in English. It is also her relationship with China that forbids her writing in Chinese.

All in all, I have the impression of a very personal book which wants to enter into conversation with the reader. It does not provide definite answers to anything, it raises many questions and thus enters into conversation with you.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Idaho

Emily Ruskovich
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Chatto & Windus, 16.02.2017
ISBN 9780701189082
Genre: Sonstiges

Rezension:

When Ann first meets Wade, the situation is not easy: his daughter has brought a knife to school and he is fascinated by the music teacher. He starts exercising, learning to play the piano with her. But after a tragic incident in which one of his daughters is killed, the other lost and his wife Jenny sentenced to prison, they lose track of each other. Years later, they are married and Wade is suffering from dementia. Ann tries to put together the pieces of Wade’s life and to understand what happened to May, June and Jenny on that day in 1995. Wild rural Idaho gives them the setting for an emotionally conflict-ridden family affair.

Emily Ruskovich’s novel has been welcomed with much praise which is completely justified. The structure of the novel demands of the reader a lot of attention: we have episodes set in 2004, others go back to the 80s or repeatedly to 1995 – the year of the central incident – but we also spring forward in time and finish in August 2025. But it is not only the chronologically interrupted timeline which requests concentration, the story is also told from multiple perspectives with different foci. The kaleidoscopic pieces have to be put together to form a complete whole and to understand – or at least get an idea – of what happened.

Apart from the construction of the plot, the most impressive aspect of the novel is Ruskovich’s ability of creating an atmosphere. The fact that she places the story in Idaho is not a coincidence, the specific makeup of the landscape is decisive for the action which could not happen anywhere. The characters are formed by nature in a certain way and reunite with it albeit all the technological advancement. The relationships are as complicated as nature is demanding, especially in winter time. Yet, the novel also illustrates what human beings are capable of, how forgiving they can be and how cruel.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

16 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

roman

Kraft

Jonas Lüscher
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Beck, C H, 22.02.2017
ISBN 9783406705311
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Schwarze Liebe, schwarzes Meer

Zülfü Livaneli , Gerhard Meier
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei btb, 13.02.2017
ISBN 9783442714377
Genre: Romane

Rezension:

In Podima, einem kleinen Dorf an der türkischen Schwarzmeerküste, kommt es zu einem bestialischen Mord nach einer privaten Feier: die hübsche Arzu Kahrman wird in ihrem eigenen Haus brutal zugerichtet. Der Ehemann kann schnell als Täter ausgeschlossen werden, die Aufregung im Dorf ist groß und der Fall zieht sogar die Presse aus Istanbul an. So kommt eine junge Journalistin auch zu Ahmet Arslan, einem ehemaligen Bauingenieur, der sich an der Küste zur Ruhe gesetzt hat. Er war mit Arzu befreundet und könnte sicherlich etwas über das Opfer berichten. Allerdings verläuft die Begegnung nicht so wie von der Redakteurin gedacht. Mehr und mehr zieht der ältere Herr sie mit seinen Geschichten in den Bann und aus dem kurzen Interview wird plötzlich ein mehrtägiger Aufenthalt. Wird sich in den Erzählungen auch der Schlüssel zur Aufklärung des Mordes finden?

Zülfü Livaneli spielt mit seinen Lesern und das macht er meisterlich. Das Buch beginnt mit einem interessanten Mord und dem Versuch, diesen aufzuklären. Schon in der ersten Begegnung der beiden Protagonisten wird dem aufmerksamen Leser klar, dass er sich in Acht nehmen muss vor dem Ich-Erzähler Ahmet Arslan, der sich zu gerne seiner Bücher bedient und aus einzelnen Fakten eine Geschichte strickt, die die Wahrheit sein könnte – oder aber auch etwas ganz Anderes. So wie er der Journalistin eine Geschichte nach der anderen auftischt, führt er auch uns an der Nase herum. Völlig im Einklang mit allen Details wird uns ein Leben präsentiert, das in sich stimmig und glaubwürdig erscheint. Doch der Schein trügt, das gemeine Spiel mit dem Leser hat längst begonnen, ohne dass dieser sich dessen bewusst gewesen wäre.

Auf der Handlungsebene kann der Roman allerdings auch überzeugen. Es werden zwar weder der ältere Herr noch die junge Frau über die Begegnungen hinaus charakterisiert; von ihr erfährt man ohnehin kaum etwas, selbst ihr Name wird uns erst auf einer der letzten Seiten genannt, denn sie dient nur als Anlass zum Geschichtenerzählen, als Zuhörerin einer phantastischen Erzählung, die noch ganz zu Unrecht vom Protagonisten selbst mit den Märchen aus Tausend und einer Nacht verglichen werden. Von dem anfänglich im Zentrum stehenden Mord entfernt sich das Geschehen jedoch zunehmen, es rückt eine zweite Geschichte in den Fokus, eine Liebe über die Kulturen hinweg, die trotz der Sprachbarrieren entstehen kann und letztlich für ein furchtbares Unglück verantwortlich ist. Ein langsamer Wandel, der völlig fließend verläuft, ohne dass einem bewusst ist, dass man sich gerade mehr und mehr von der ursprünglichen Handlung fortbewegt.

Besonders interessant fand ich die Ausführungen des Erzählers Ahmet Arslan zur Rolle der Literatur und wie sich in dieser nicht nur Parallelen, sondern Hilfen für das reale Leben finden lassen. Letztlich ist alles eine Geschichte, wir schreiben unser Leben selbst und bestimmen, welchen Weg die Handlung nehmen soll. Wie exzellent es ihm gelingt, diesen Ansatz in seinem Roman umzusetzen, erkennt man jedoch erst in dem Moment, indem die Geschichte fertig erzählt ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der Mann, der Luft zum Frühstück aß

Radek Knapp
Fester Einband
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 20.02.2017
ISBN 9783552063365
Genre: Romane

Rezension:

Erst lässt ihn seine Mutter nach der Geburt bei den Großeltern zurück, dann taucht sie plötzlich wieder auf und verpflanzt den Jungen von der polnischen Provinz in die österreichische Hauptstadt. Da er der neuen Sprache nicht mächtig ist, kommt er in eine Klasse mit anderen etwas langsamen Kindern, womit Walerian aber gut umgehen kann, es sind ohnehin nicht die Dinge der Lehrer, die man fürs Leben braucht. Die Schulzeit lässt sich so gut rumbringen. Auch die Handelsschule dient zur Vorbereitung auf das Leben - wenn man während der Unterrichtszeit das echte Leben außerhalb der Schule studiert. Dass die Chancen auf ein erfolgreiches Berufsleben für ihn so erst einmal nicht gut aussehen, liegt auf der Hand, aber ein cleverer Pole lässt sich davon nicht unterkriegen und weiß sich durchzuschlagen.

Die Beschreibung des Buchs klang verlockend und interessant. Nach dem Lesen frage ich mich jedoch, was Radek Knapp eigentlich mitteilen oder erzählen wollte. Mir fehlt das Ziel des Buchs, die Aussage. Ja, ein zwangsweiser Emigrant, dem es gelingt, sich in der neuen Heimat durchzuschlagen - aber bei Walerian scheint vieles zufällig und nicht planmäßig zu geschehen, als Vorbild taugt das nicht. Auch wird er weder zum Aufsteiger noch kann er wirklich ein eigenes Ziel erreichen, weder beruflich noch privat. Beziehungen zwischen den Figuren tauchen auch nur rudimentär am Rande auf, das komplexe Verhältnis zu Mutter wird über die ersten zusammenfassenden Zeilen der jüngeren Kindheit nicht thematisiert.

Gelungen fand ich die Passagen über Walerians Schulzeit, die nebenbei typische Versäumnisse der Integration offenlegt. Sein Berufs- und Erwachsenenleben hingegen konnte mich nicht überzeugen, zu belanglos bleiben die Episoden, zu wenig Aussagekraft, um mir als Leser etwas zu sagen. Der lockere Plauderton, der auch durchaus zum Protagonisten passt, verleiht dem Roman durchaus eine unterhaltsame Leichtigkeit beim Lesen, ist mir insgesamt aber zu wenig, um zu überzeugen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Playmates

Eva Hanagan
E-Buch Text: 162 Seiten
Erschienen bei The Odyssey Press, 10.01.2017
ISBN B01MT81GGM
Genre: Sonstiges

Rezension:

Lucy and Biddy, two elderly sisters who once came from Germany to Scotland and have since spent their lives together. Lucy has always cared for the younger one, but now she is suffering from pneumonia and feels that the end is near. In her last hours, she tries to prepare Biddy for the time after she‘s deceased, but Biddy does not really seem to understand. When it finally happens, she tries to ignore the situation at first. She keeps her secret well, even manages to take care of all the financial aspects of her life. But she increasingly feels lonely, especially since she cannot confide in anybody. When young Ginger Mudd knocks on her door one day, a strange friendship develops. However, this friendship will sooner or later endanger her secret…

Eva Hanagan, who only started writing late in her life and died already in 2009, sends us to a remote place where people can lead a reclusive life. There are only few characters in her novel, apart from the sisters, we repeatedly meet a neighbour who is inquiring about Lucy’s well-being, fishy Mrs Trout, young Mudd and at the end of the novel, briefly his father and mother. The plot is centred around Biddy, of whom I first thought she was a young girl, a bit naïve and ignorant of the world. Only when she started narrating her past did I realise that she must be rather an elderly lady with some limited intellect. Yet, this does not hinder her from being loveable and charming in her special way. It was quite funny to read how her pragmatic cleverness helps her top keep Lucy’s death secret. On the other hand, the scenes in which she longs for human contact are rather sad.

The most interesting aspect however what the friendship between Biddy and Mudd. Albeit the age difference do they well get along and quickly grow fond of each other. Their dance around Biddy’s secret and their mutual feeling that this friendship is precious, too precious to endanger it by any inconsiderate, spontaneous action, was for me the most noteworthy while reading. All in all, the novel moves at a slower pace which fits well to the setting and its characters. And it is particularly the subtle play on words – such as the neighbour’s name – that make this novel remarkable.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

14 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

präkere lebensverhältnisse, vater, tochter, roman

Fliegenpilze aus Kork

Marie Luise Lehner
E-Buch Text: 192 Seiten
Erschienen bei Verlag Kremayr & Scheriau, 08.02.2017
ISBN 9783218010702
Genre: Romane

Rezension:

Eine ungewöhnliche Vater-Tochter-Beziehung. Sie tun Dinge, die andere nicht tun. Sie wühlen im Müll, sie basteln Fliegenpilze aus Kork, sie leben auf unkonventionelle Weise. Immer wenn sie Zeit bei ihrem Vater verbringt, ist diese wie ein Abenteuer, eine Reise in eine andere Welt, in der bekannte Normen und Regeln nicht gelten, sondern auf den Kopf gestellt werden. Auch die berufliche Situation des Vaters ist anders als bei anderen: Gelegenheitsjobs wechseln sich mit Arbeitslosigkeit ab, mal liest er im Selbststudium philosophisch-anthropologische Texte, immer hilft er den Menschen in seinem Umfeld, die Unterstützung brauchen. Dabei wäre er selbst oft auf solche angewiesen. Mit zunehmendem Alter beginnt die Tochter, die Muster zu durchschauen und zu verstehen, was es mit ihrem Vater auf sich hat und löst damit die enge, vorurteilsfreie Beziehung nach und nach auf.

Marie Luise Lehrners Roman Fliegenpilze aus Kork fällt schon durch die ungewohnte Gestaltung des Umschlags ins Auge. Die wilden Pinselstriche, die kein fertiges Bild, keine harmonisches Ganzes entstehen lassen, sondern eher Ausdruck einer spontanen Emotion oder der Aufgabe vor Vollendung zu sein scheinen, passen hervorragend zum Inhalt der Geschichte.

Erzählt wird aus der Sicht der Tochter, die Kapitel folgen ihrem Alter, so ist jedem Lebensjahr ein Abschnitt gewidmet. Zunächst sehr kurz, dann immer länger werdend bis hin zum Erwachsenenalter. So wie das Mädchen älter und reifer wird, wandelt sich auch ihr Blick auf den Vater. Das junge Kind sieht das Zusammensein als Abenteuer, hinterfragt die Gegebenheiten nicht, sondern nimmt diese wahr und beschreibt sie in einem unverblümten Ton. Als sich der Blick über den Tellerrand der eigenen Familie hinaus wendet, wird ihr zunehmend klar, dass ihr Vater anders ist als andere und dass in ihrem Leben ein anderer Maßstab herrscht als dies bei anderen der Fall ist. Fast erwachsen beginnt sie kritischer zu werden und so einen Bruch herbeizuführen, auch bedingt durch die Tatsache, dass es eine jüngere Halbschwester gibt, in der sie sich zum Teil wiederkennt. Das, was sie als spannend und ungewöhnlich empfand, ordnet sie nun anders ein und bewertet es, wie auch die Außenwelt auf den Vater blickt, was die beiden zwangsweise voneinander entfernt.

Der Roman bringt einem als Leser in eine emotionale Zwickmühle. Zunächst ist man mit der Erzählerin positiv gestimmt, nicht jeder soll und muss der Norm entsprechen und gerade die Abweichungen sind oft spannend. Die kleinen Unzulänglichkeiten des Vaters kann man gerne übersehen, dass er sein Kind liebt und der Tochter wichtige Dinge fürs Leben zu vermitteln vermag, ist augenscheinlich. Doch kommen mehr und mehr auch Zweifel auf, so wie das Kind älter wird und vermehrt hinterfragt. Ist es wirklich günstig, bei einem Mann, der kaum für sich selbst sorgen kann, ein Kind in Obhut zu lassen? Oft mangelt es an Geld und dadurch an Nahrung – von der Qualität ist noch gar nicht zu sprechen. Welches Vorbild ist er ihnen? Und die zunehmenden etwas zickigen Verweigerungen der Kommunikation weisen auch nicht auf Erwachsenen-adäquates Verhalten hin. Dennoch behandelt er die Töchter auch gut und durchaus liebevoll – wie soll man ihn letztlich beurteilen?

Vielleicht sollte man aber genau darauf verzichten. Es fehlt die Instanz des Erzählers, der einordnet, einen neutralen Blick wirft und beurteilt. Man hat nicht den Eindruck, dass es der jungen Ich-Erzählerin an etwas ernsthaft mangelt, vor allem nicht emotional; mit zunehmendem Alter kann sie sich eine eigene Meinung bilden, sich lösen und eigene Wege gehen. Das Erwachsenwerden hat letztlich hervorragend geklappt – kommt es nicht darauf nur an?

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

30 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

thriller, dystopi, stigmatisierung, dystopie, menschenwürde

Epidemie

Åsa Ericsdotter , Ulla Ackermann
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Arctis Verlag, 10.02.2017
ISBN 9783038800026
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Was ist die größte Bedrohung der westlichen Zivilisation? Nicht islamistische Kämpfer, nicht gierige Banker. Nein, man zerstört sich selbst durch unbändige Nahrungsaufnahme und gesundheitsgefährdendes Übergewicht. Der schwedische Ministerpräsident Johan Svärd hat erkannt, dass er etwas unternehmen muss. Sein Land wird das globale Vorbild für die Bekämpfung der Fettleibigkeit werden. Gesundheit, d.h. Schlankheit, steht über allem. Mehr Themen braucht seine Partei nicht, denn, wenn wir unser Leben gefährden, was haben wir dann noch? Programme in Schulen sollen schon bei den Kleinen präventiv wirken, die Erwachsenen erhalten weniger subtilen Druck: wer die Normwerte nicht erfüllen kann, wird seinen Job nicht behalten. Doch eine kleine renitente Gruppe will sich dem Schlankheitsdiktat nicht unterwerfen, drastischere Maßnahmen sind gefragt – auch um den Gewinn der nächsten Wahl zu sichern.

Åsa Ericsdotter hat aus einem der beherrschenden Themen der Zeit einen fast dystopischen Roman geschaffen, der möglicherweise gar nicht so fern der Realität ist, wie man zunächst meinen mag. Der soziale Druck, der auf Menschen jenseits der Norm ausgeübt wird, ist auch heute schon nicht zu leugnen. Dass es für die Gesundheit förderlicher ist, wenn man kein zu hohes Übergewicht mit sich trägt und zudem auf ausreichende Bewegung achtet, ist ebenfalls unbestritten. Wenn sich jemand dieser Thematik bemächtigt und sie in extremo ausreizt, sieht die Lage jedoch schon etwas anders aus. Immer mehr verleiht die Autorin ihren Figuren ein Vokabular, dass alle Alarmglocken schrillen lässt und verdächtig an jenes des Dritten Reiches und der Rassenideologie erinnert, nur dass hier nicht die Hautfarbe sondern der Taillenumfang das maßgebliche Kriterium ist. Und wieder einmal schauen die meisten einfach nur zu oder gar weg. Und viele folgen dem Ruf und lassen sich von der neuen schönen Welt vereinnahmen, denn eigentlich will doch die Regierung nur das Beste für ihre Bürger, oder?

Die Geschichte ist platziert um wenige Figuren herum: Landon, ein junger Forscher, dessen Freundin dem Ruf des neuen Ideals folgt und erliegt und seiner Nachbarin, die mit ihrer kleinen Tochter von den Zwangsmaßnahmen der Regierung bedroht ist. Keine Superhelden, sondern klardenkende Menschen, denen man ihre Sorgen und Agieren glaubt und die durch die Handlung tragen können, da es gerade ihre kleinen Schwächen sind, die sie menschlich erscheinen lassen. Ein in sich stimmiger Roman, der ein schnelles Tempo durch die recht kurzen Kapitel und raschen Wechsel zwischen den Figuren schafft, was stimmig mit dem Inhalt ist und das als „Roman“ bezeichnete Buch eher in Richtung Krimi rückt und Spannung aufbaut.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Letzte Freunde

Jane Gardam , Isabel Bogdan , Felix von Manteuffel
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Hörbuch Hamburg, 10.10.2016
ISBN 9783844914771
Genre: Romane

Rezension:

Der abschließende Teil von Jane Gardams Trilogie beschließt die Geschichte um Edward Feathers, genannt „Old Filth“ – Failed in London, Try in Hong-Kong, und Terry Veneering, einst hervorragende Anwälte im Königreich, dann im fernen Honkong zu erbitternden Gegnern geworden, gehen sie sich Jahre lang aus dem Weg, bis sie sich in ihren letzten Tagen im heimatlichen England wieder begegnen. Nach dem Tod beider erfahren wir nun von einem jugendlichen Weggefährten Veneerings, Fiscal-Smith, dessen Familiengeschichte, die wenig von dem Glanz hat, wie sie Edwards Herkunft zu bieten hatte. Als Spross eines verunglückten russischen Zirkusartisten muss er früh lernen sich zu behaupten und hart für das arbeiten, was er erreichen will.

Zwar ist Jane Gardams Erzählstil recht unverkennbar und mit Felix von Manteuffel ist ein ausgesprochen guter Erzähler am Werk, dennoch bleibt der dritte Band weiter hinter den ersten beiden zurück und kann mich nicht recht packen. Vielleicht ist es der Schwerpunkt weg von Edward und Betty, die die ersten beiden beherrscht hatten und im Zentrum standen, und die Tatsache, dass nun eine gänzlich andere Geschichte erzählt wird, was mich nicht zu recht glücklich mit ihr werden lässt. Es fehlt mir das Persönliche, das Verletzliche, das mich bei den Vorgängern überzeugen konnte. Auch die raffinierte Deutungsvielfalt fehlt, die durch die Spiegelung in den beiden Bänden entstanden ist, die erst zusammen ein ganzes Bild ergeben. Die dritte Perspektive kann hier kaum etwas hinzufügen und bleibt somit außen vor. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Heart's Invisible Furies


Fester Einband
Erschienen bei null
ISBN 9780857523471
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ireland 1945. Catherine is 16, unmarried and pregnant. She is chased away from her village from a priest during mass in front of the whole congregation and determined to start a new life in Dublin. The baby, however, will have to be up for adoption, a loving couple will give him a better start in life than a fallen woman. Thus, baby Cyril arrives at the Averies’. Maud and Charles are not especially cordial, but they care for him and in Julian he finds a friend for his life. Even though the circumstances of his upbringing are much better than expected in the first place, Cyril’s life is not meant to be easy: already as a young teenager he realises that he is much more interested in the boys around him than in the girls – an impossibility in Catholic Ireland. Will he ever be able to find real love? Or didn’t he already find it in his best friend Julian?

John Boyne’s novel is a documentary of the 20th century and the development of morals in Catholic European countries. From the very beginning with strict rules which were much more important than the individual’s suffering, over the 60s and 70s with free love and the detachment from all moral considerations, to the 80s and the uncontrollable and unpredictable virus which threatened the world and made people think over their behaviour until our time where – at least in the novel – new ways of understanding the concepts of family and belonging have formed. The protagonist Cyril is strong enough to lead the reader through the times and to overcome obstacles with his gentle and open-minded manners and attitude towards life. He is simply lovable, still at times, you pity and feel sympathy for him because luck does not really seem to be on his side.

Apart from the plot which I found quite interesting since you get an exemplary insight into what homosexuals had to go through in the 20s century, it is Boyne’s style of writing which makes this novel stand out. Sometimes, you could just laugh out loud, e.g. when Cyril explains how his adoptive parents decided on his name: “They had named me Cyril for a spaniel they’d once owned and loved.” (pos. 875) or when he recollects how his father explains him about the birds and the bees (which is just not suitable for any quotation even though it is hilarious). Boyne has quite a limited set of characters considering the number of pages of the novel, they reappear, meet again and again, at times it seemed as if there were maybe too many coincidences to believe it, but even nevertheless it all fit together well and finished in a round and complete ending.

Admittedly, I was occasionally reminded of Hanya Yanagihara’s novel “A little life”, in both novels we find a homosexual as protagonist who has to struggle all his life due to his sexual orientation, societal standards and expectations and who is highly sensitive and perceptive for other people’s feelings and emotions. Yet, the novels are quite different. Where I could feel physical pain in Yanagihara’s, I enjoyed the light tone of Boyne’s novel and the fact that he manages to tell a serious and sometimes arduous story in such a light, amusing way.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Zeit der Ruhelosen

Karine Tuil , Maja Ueberle-Pfaff
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 10.03.2017
ISBN 9783550081750
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Moskau Babylon

Owen Matthews , Hans-Ulrich Möhring
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.03.2017
ISBN 9783548288833
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Heimatballade

Atiq Rahimi
E-Buch Text: 192 Seiten
Erschienen bei Ullstein eBooks, 24.02.2017
ISBN 9783843715492
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Waking Lions

Ayelet Gundar-Goshen
E-Buch Text: 352 Seiten
Erschienen bei Pushkin Press, 03.03.2016
ISBN 9781782271574
Genre: Sonstiges

Rezension:

Nights at the hospital are hard for Dr Eitan Green. After one which was exceptionally exhausting, he does not drive home immediately but decides on speeding with his SUV. Suddenly, a man appears in front of him. He cannot stop anymore and runs him over. As a medical doctor he can assess the situation instantaneously: there is nothing to be done for this man. Should he call the police? Why? Just another illegal immigrant. And since he is dead anyway, nothing can be done to reverse it. Whom would it serve if he went to prison? Eitan gets back into his car and hurries away. His bad conscience follows him, but only a couple of days later does he realise how deep he is in trouble: he apparently lost his wallet next to the dead man and now a woman wants revenge. However, Sirkit does not expect money from him, she wants his expertise and forces him to help the illegal community who does not have access to medical treatment. Eitan cannot refuse and thus a double life begins which, obviously, cannot last forever, especially with a suspicious and clever wife at home.

The author has picked a very tricky conflict which does not leave the reader unmoved: first of all, how to react if you did something wrong, if you are fully aware of your crime but if you have the chance to escape without being noticed? It is tempting of course. The fact that the victim is an illegal immigrant, helpless on the one hand, living on the legal residents on the other, does not make things easier. This this specific case, Ayelet Gundar-Goshen intensifies the conflict in choosing a medical doctor as protagonist: bound by his oath the help the people, he now is responsible for somebody’s death.

What was most interesting to observe in the course of the action was the development of the relationship between Eitan and Sirkit. At the beginning, she has the upper hand, she can threaten him with her knowledge about his crime and he is bound to obey. However, in working together in the secret hospital, they get closer to each other and even some tension and attraction between them arises. Even though Eitan loves his wife, there is something fascinating about this woman who is definitely a most interesting character. Not only because of her strong backbone and command over people, but also because slowly, she is not anymore just black (or white), but develops into a very complex individual defined by the circumstances of her life, incorporating many contradictions created by the conditions and events she had to face. Both of them, Eitan and Sirkit, can represent the fact that a human being can be good and bad at the same time, devoted and egoistic, guilty and innocent.

Not to be forgotten is Liat, Eitan’s wife. She has a special gift, her ability to read people, to see through them and thus provoke a confession – quite helpful for a detective. However, it does not help her with her husband who can hide his second life for quite some time. She is suspicious, but wants to trust him. She is fighting for the truth every day, but in this particular story, there might me several truths and one of them she has to believe in.

Waking Lions is a stunning novel with much food for thought. It does not leave you unshaken if you are willing to engage in the action. It shows quite plainly that our human actions are multifaceted and complex and everything but easy to explain and understand.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Les sommets du monde (Littérature Française)

Pierre Mari
Sonstige Formate: 186 Seiten
Erschienen bei Fayard, 11.01.2017
ISBN 9782213706375
Genre: Sonstiges

Rezension:

Algérie, fin des année 50. C’est la guerre. La guerre avec la France, la mère patrie. Quelques-uns continuent leur vie comme rien ne se passe, d’autres songent à quitter le pays. Chaque promenade pourrait être la dernière, l’avenir n’est pas encore décidé. On essaie de continuer, s’arranger entre OAS et FLN, entre grève générale et vie quasiment normale. Après tout, l’Algérie, c’est la France comme l’Auvergne ou l’Alsace, n’est-ce pas ?

Avec peu de connaissances sur la guerre en Algérie, il n’était pas du tout facile à suivre l’action. Le fait que celle-ci saute dans le temps n’aide pas non plus. Ce qui était le plus intéressant pour moi, c’était la manière de continuer sa vie en temps de guerre. Le protagoniste va au travail, fait la connaissance de femmes, rentre la famille et des amis – juste parfois la vie est interrompue par les actions du militaire de l’un côté ou de l’autre. Ce sont avant tout les raisonnements sur l’avenir algérien qui m’ont captivé. D’un point de vue d’aujourd’hui, c’est clair que le pays doit être indépendant, mais dans les année 50, ce n’était apparemment pas aussi évident. Créer un état fédéral où les différents groupes peuvent vivre en coexistence et l’un à côté de l’autre est seulement un concept discuté dans le roman. Mais, le lien entre eux, l’élément qui crée l’identité, c’est quoi enfin ? Pierre Mari a vraiment réussi à mettre en relief le conflit de ceux qui aimaient l’Algérie et la France en même temps et pour qui les deux pays et les deux identités n’étaient pas un contraste mais un ensemble indispensable. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Peter Høeg , Krista Posch , Matthias Habich , Rosemarie Fendel
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Der Hörverlag, 08.07.2012
ISBN 9783844510232
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Tod des kleinen Jesaja ist für die Kopenhagener Polizei schnell gelöst: der grönländische Junge ist im Hafenviertel vom Dach eines Lagerhauses gestürzt, wo er offenbar verbotenerweise gespielt hat. Ein Unfall, wie er täglich passiert. Doch Smilla Jaspersen hat Zweifel. Sie kannte den Nachbarsjungen gut und es gibt Aspekte an dieser Darstellung, die ihr verdächtig vorkommen: Jesaja litt unter Höhenangst und konnte nicht einmal ohne Panik in das 2. Obergeschoss eines Hauses gelangen. Zudem sprechen die Spuren im Schnee eine andere Sprache. Doch man will nicht auf die Einwände der jungen Frau hören, noch dazu ist sie keine echte Dänin, stammt sie selbst ja ebenfalls von Grönland. Smilla bleibt hartnäckig und je weiter sie forscht, desto näher rückt sie an ein Geheimnis, das sie selbst in große Gefahr bringt.

Peter Høegs Roman war 1994 einer der großen literarischen Erfolge. Die Mischung aus Kriminalfall und das Eintauchen in eine fremde Kultur, die der grönländischen Inuit, kann überzeugen. Die Protagonistin Smilla ist nicht nur hartnäckig in ihren Nachforschungen, sondern sie weiß ihre Kenntnisse über Eis und Schnee einzusetzen. Die genaue Beobachtungsgabe, die einem durchschnittlichen Europäer fremd sein dürfte, ist frappierend: sie kann Bewegungsmuster ablesen und weiß die Geschichte, die in das ewige Eis geschrieben ist, zu lesen. Aber nicht nur diese ungewöhnliche Naturverbundenheit kann überzeugen und den Roman tragen, besonders interessant fand ich das Verhältnis der Dänen zu den Grönländern. Smilla erlebt nicht nur Ablehnung, weil sie einer Verschwörung auf der Spur ist, sondern vor allem aufgrund ihrer Herkunft. Dieser innereuropäische Konflikt dürfte vielen Hörern oder Lesern in dieser Form vorher nicht bekannt gewesen sein.

Dir Hörspielvariante ist kurzweilig gestaltet und vor allem die Szenen auf dem Boot und vor Grönland sind atmosphärisch sehr gut gelungen, so dass man wirklich den Eindruck gewinnt, mit an Bord zu sein.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

65 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 33 Rezensionen

alter, sibirien, bäume, wald, freundschaft

Betrunkene Bäume

Ada Dorian
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Ullstein fünf, 24.02.2017
ISBN 9783961010011
Genre: Romane

Rezension:

Nicht einmal volljährig läuft Katharina von zu Hause weg, als ihr Vater sich entschließt, einen Auftrag in Sibirien anzunehmen. Ihr Dealer vermittelt ihr eine Bleibe in einem weitgehend unbewohnten Haus. Nur nebenan lebt noch ein älterer Herr, Erich, genaugenommen Professor Erich Warendorf, ein Experte für betrunkene Bäume, wie man sie im Permafrost, im ewig Eis Sibiriens finden kann. Aber nicht nur Bäume hat er dort gefunden, sondern auch seine Frau Dascha, die er unheimlich vermisst, vor allem jetzt, wo er älter wird und ihm seine Tochter Irina zunehmend seine Freiheiten beschneidet. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht, Katharina hilft dem älteren Mann sich ein wenig Unabhängigkeit zu erhalten und seine Forschung fortzusetzen; er erzählt ihr von Sibirien, wohin er einst zu Forschungszwecken aufbrach und wo jetzt Katharinas Vater ist.

Ein ungewöhnliches Buch, das einem jedoch sofort als Leser gewinnen kann. Man hat häufiger Bücher über Freundschaften zwischen jüngeren und älteren Figuren gelesen, Betrunkene Bäume würde ich hier nicht unbedingt einordnen, es ist keine wirkliche Freundschaft, die Katharina und Erich verbindet, eher eine Zweckgemeinschaft und der Wille, dem anderen nicht durch aufdringliche Fragen zu nahe zu kommen, sondern ihm bzw. ihr die notwendigen Freiheiten zu gewähren. So stellen sie sich nicht viele Fragen, können aber beide durch scharfe Beobachtung die Lage des anderen erschließen. Freundschaft ist nicht das zentrale Element des Romans, ich würde es eher in der Liebe verorten, der Liebe zur Natur vor allem. Erich liebt seine Bäume, er spricht mit ihnen, hegt und pflegt sie, wie man Kinder aufzieht und behütet. Durch diese Liebe zur Natur kann die Liebe zu einem Menschen, Daria, entstehen, nur so lernt er sie überhaupt kenne, aber auch nur hierdurch verliert er sie. Die Frage bleibt nicht offen, welche der beiden Lieben am Ende des Lebens mehr zählt.

Auch wenn das Buch oftmals melancholisch ist, die harte Wirklichkeit des Älterwerdens und den damit verbundenen Einschränkungen, der Verlust eines geliebten Menschen, Katharinas Verlorenheit in ihrem eigenen Leben, erdrückt einem diese Stimmung jedoch nicht. Die Wechsel zwischen den Figuren und den Zeiten, viele Jahrzehnte zuvor in Sibirien, dagegen Deutschland heute, lockern den Erzählfluss immer wieder auf. Komische Momente, insbesondere durch Erichs nachlassende Souveränität im Alltag, lassen einem manchmal sogar schmunzeln. So entsteht eine durchaus tiefgründige, wenn auch langsame und gediegen dahinfließende Geschichte.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

krimi, nordirland, irland, adrian mckinty, mord

Rain Dogs

Adrian McKinty , Peter Torberg
Flexibler Einband: 404 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 06.02.2017
ISBN 9783518467473
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Diebstahl eines Portemonnaies führt Sean Duffy in ein Hotel, in dem bereits die Delegation finnischer Wirtschaftsbosse auf ihn und sein Team warten. Der Fall scheint schnell gelöst, doch nur einen Tag später wird die Journalistin, die die ausländischen Gäste begleitet, im Hof von Carrickfergus Castle tot aufgefunden. Es scheint Zufall zu sein, denn die Finnen haben ein Alibi und alle Anzeichen weisen auf Selbstmord hin. Sean Duffy hat jedoch Zweifel; irgendetwas, das ihm offenbar entgeht, aber von seinem Unterbewusstsein registriert wurde, hält ihn an dem Fall fest. Er soll Recht behalten und die junge Frau wird nicht das einzige Opfer in diesem Komplott bleiben.

Einmal mehr kann Adrian McKinty mit seinem unkonventionellen Ermittler überzeugen. Duffy, der hartnäckige Ermittler, der sich auch von höchsten Ämtern nicht einschüchtern lässt und seinem Instinkt folgt, wenn es um Gerechtigkeit geht. Dagegen der Privatmensch, der gute, erstaunlicherweise klassische Musik schätzt und sich einer herrenlosen Katze annimmt – was diese ihm mit einer Rettungsmission dankt. Wie immer bestimmt der Handlungsort, das Flair der rauen Sitten von Belfast im Jahr 1987, maßgeblich die Handlung. Nie steigt Duffy in seinen Wagen, ohne sich vorher versichert zu haben, dass keine Bombe angebracht ist. Ein kluger Schachzug, der ihm das Leben rettet. Die Menschen sind abgebrüht, das harte Klima der Straße, die ewigen Kämpfe haben sie stumpf gemacht und so schrecken sie auch nicht davor zurück, auf ehemals gute Freunde zu schießen.

Der fünfte Fall der Reihe führt ihn auch nach Finnland, eine bisweilen komische Angelegenheit, die einmal verdeutlicht, wie es McKinty gelingt, das Setting in die Handlung einzubinden und keine beliebigen Krimis zu schreiben. Das Buch bietet darüber hinaus zahlreiche Bezüge zu tatsächlichen Skandalen – Jimmy Savile wohl der prominenteste unter ihnen – die einmal mehr die Authentizität des Romans unterstreichen. Alles in allem, beste Unterhaltung in kalten Umfeld der nordirischen Aufstände.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

hörbuch, ökologie, experiment

Die Terranauten

T.C. Boyle , Dirk van Gunsteren , August Diehl , Ulrike C. Tscharre
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 09.01.2017
ISBN 9783844523843
Genre: Romane

Rezension:

Das Leben auf der Welt ist endlich, immer mehr wird die Umweltzerstörung unseren Lebensraum dahinraffen und uns die Existenzgrundlage entziehen. Zeit nach Alternativen zu suchen. Ein Terrarium in der amerikanischen Wüste dient als Experimentierfeld. Die erste Mission ist gescheitert, aber die zweite soll erfolgreich sein. Vier Männer und vier Frauen werden zwei Jahre lang in der künstlichen Atmosphäre leben und sich nur von dem ernähren, was sie selbst zu produzieren wissen. Linda konnte sich leider nicht für das Team qualifizieren, von außen berichtet sie, wie sie die unsäglich langen 24 Monate von „Ecosphere 2“ erlebt. Dawn und Ramsey sind unter den Auserwählten und berichten vom Leben drinnen, abgeschnitten von der Außenwelt und zum Erfolg verdammt, denn das Projekt darf nicht scheitern.

Was mich beim Hören besonders begeisterte war, dass mit August Diehl, Ulrike C. Tscharre und Eli Wasserscheid drei verschiedene Sprecher für die erzählenden Figuren eingesetzt wurden, was es sehr viel einfacher machte, dem Text zu folgen. Die Handlung beginnt in den letzten Zügen der Vorbereitungen und damit an einem menschlich kritischen Punkt, denn nur die Hälfte der Bewerber wird ausgewählt werden. Eine Zerreißprobe für die entstandene Freundschaft zwischen Dawn und Linda, die in der Folge zwischen Neid und Mitgefühl immer wieder schwankt und letztlich doch viel fragiler ist als die beiden jungen Frauen sich eingestehen. Sie sind Konkurrentinnen und wenig mehr als die identischen Aufgaben verbindet sie. Die anderen Figurenbeziehungen sind geprägt durch das Leben auf engstem Raum, das durch die schwierigen Rahmenbedingungen wie Mangel an Nahrungsmittel und Entbehrung aller zivilisatorischen Bequemlichkeiten noch verschärft wird. Missstimmungen bleiben nicht aus und Alleingänge und insbesondere das Gefährden der Mission durch einzelne Crewmitglieder stellt sie auf eine harte Bewährungsprobe.

Insgesamt haben mir die Figurenzeichnung und die Entwicklung von Dawn am besten gefallen. Ist sie zu Beginn noch recht naiv, verunsichert und unbedarft, wird sie immer deutlicher in ihren Ansichten und Überzeugungen und weiß am Ende sogar sehr egoistische Entscheidungen zu treffen. Auch Linda wirkt wehr authentisch in ihrem Handeln und vor allem ihren Emotionen.

Die Hintergrundhandlung selbst basiert auf dem realen Projekt „Biosphere“ aus dem Jahr 1991. Viele technische Details bestimmen gerade zu Beginn die Handlung bleiben jedoch in einem den Fluss nicht störenden Rahmen. Einige der Zwischenfälle in der künstlichen Welt sind vorhersehbar und überraschen den Leser nicht wirklich, aber es sind weniger die technischen Aspekte und die Realisierbarkeit der Studie, die im Fokus stehen, sondern das, was diese Situation mit den involvierten Menschen macht. So kann die Geschichte letztlich überzeugen und unterhalten.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

finnland, schicksal, zufall, verlust, glück

Dinge, die vom Himmel fallen

Selja Ahava , Stefan Moster
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Mare Verlag, 14.02.2017
ISBN 9783866482425
Genre: Romane

Rezension:

Eine glückliche kleine Familie: Saara und ihre Eltern im neuen Häuschen, dass sie nach und nach renovieren. Doch das Schicksal hat etwas Anderes vor und die Mutter wird unvermittelt von einem Eiszapfen, der sich offenbar von einem Flugzeug gelöst hat, erschlagen. Pekka kommt mit der Situation nicht zurecht, so ziehen er und seine Tochter zu seiner Schwester Annu. Diese wird ebenfalls von einem geradezu unheimlichen Zufall eingeholt: ein zweites Mal gewinnt sie mehrere Millionen im Lotto. Sie kann sich nicht freuen, dieses geradezu gruselige Glück schockiert sie dermaßen, dass sie drei Wochen geistig aus der Welt verschwindet. Wieder bei Sinnen sucht sie Kontakt zu anderen Menschen, die ebenfalls mehrfach vom Schicksal getroffen wurden. Das Leben geht weiter, auch für Saara und Pekka, egal, ob man die Wege, die die übersinnlichen Kräfte vorgesehen haben, mag oder nicht.

Für mich ist das Buch der Autorin Selja Ahava sehr typisch für die finnische Literatur. Die vermeintlich rationale Welt stößt plötzlich auf das Unerwartete, das Unerklärliche, das von fremden, nicht greifbaren oder bestimmbaren Mächten gesteuert wird. Man kann darüber verzweifeln, wie Pekka, der den Tod der Frau nicht begreifen kann und droht, den Verstand zu verlieren und sich geradezu in ein Wimmerndes Kind verwandelt. Man kann wie Annu nach ähnlichen Fällen forschen, Erklärungen suchen, um den Einzelfall zu begreifen oder einordnen zu können. Oder wie Krista akzeptieren, dass der Lauf der Dinge so ist, wie er ist, ob wir uns darüber Gedanken machen oder nicht.

Es geschehen seltsame Dinge in dem Roman und der Handlungsverlauf entspricht nicht unbedingt den gängigen Erzählmustern. Die Perspektiven wechseln, ja sogar die Textsorte bleibt nicht gleich. Hier spiegelt sich schön wieder, wie auch das Leben nicht geradlinig vorhersehbar ist, sondern manchmal Wendungen nimmt, die plötzlich kommen und einem zwingen, eine andere Sicht einzunehmen. Ein Roman, der nicht durch liebenswerte Charaktere und eine leicht dahinfließende Handlung überzeugt, sondern eine Erzählung, die bisweilen verstört und ganz sicher bestehende Muster aufbricht und die Erwartungen nicht erfüllt. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

4 3 2 1

Paul Auster
Fester Einband: 880 Seiten
Erschienen bei Faber & Faber, 31.01.2017
ISBN 9780571324620
Genre: Sonstiges

Rezension:

“What if… “ – this is the question Auster plays with in his latest and longest novel. One life, the one of Archibald Isaac Ferguson, born on March 3, 1947 in Newark, New Jersey, son of Rose and Stanley Ferguson, is confronted with four different variations, each triggered by only slightly different decisions or single events. Thus, four times, Archie’s life and chances in life develop in another way. One time, he loses his father as a young boy; one time, the family becomes rich; one time, Archie makes a wrong decision and has to pay with his life at a young age. It is always the same boy coming from the same family, provided with the same talents and liking for the same girl, but by coincidence, things change and his life takes another road.

Due to its structure, Paul Auster’s novel is quite challenging to read. It is not only the 900 pages which demand some endurance from the reader, but the plot requires a lot of attention and concentration while reading. In seven chapters, we always get four variations of Archie’s life. I sometimes had struggles remembering which Archie we were talking about, the character itself did not vary that much, but the circumstances in which he was growing up differed a lot. At times, I was tempted to read the development of only one Archie from begging to end and then continue with Archie2. Thus, from a literary point of view, this novel is great work, especially since you can see the parallels between the four stories and the development of Archie’s identity which, in its core, remains the same but changes slightly according to the events in his life. It is interesting to observe within oneself as the reader that one likes one or the other version of Archie better, I definitely preferred Archie1 with his political interest already in young years, although I also had a liking for the Archie who was fond of French films of the 1950s and 60s.

It did not really surprise me that time and again, Auster (or rather: the narrator) refers to the possibly of different outcomes, the possibly of having another life, the feeling of having several souls within one body. Once, Archie states:

One of the add things about being himself, Ferguson had discovered, was that there seemed to be several of him, that he wasn’t just one person but a collection of contradictory selves, and each time he was with a different person, he himself was different as well. 

This self-reference or mise-en-abîme outline that there is not one story to be told, that we, in the end, do not know this is the original Auster had in mind, whose story he wanted to tell – and, transferred to real life, the is not the one way your life has to go and the one person you necessarily have to turn into.

Apart from the complex study of Archie’s character, the novel also whooshes through the American history, from the European dreamers arriving at the beginning the 20th century hoping for a better life in the new word, over the prospering 50s, presidents Kennedy, Nixon etc. and culminating in the Vietnam war and the fear of Archie and his friends of being selected by the national lottery. As in other novels by Auster, we also find is masterly capacity of telling the story. I am always impressed by his language, the perfect way of putting the action into words which makes him, in my opinion, one of the greatest authors of our time. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Impossible Fortress: A Novel

Jason Rekulak
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Simon & Schuster, 07.02.2017
ISBN 9781501144417
Genre: Sonstiges

Rezension:

Bill Marvin is a typical 14-year-old in the year 1987. When the Playboy publishes photographs of Vanna White, presenter of the famous „Wheel of Fortune“ show, Bill and his friends Alf and Clark are discussing strategies of how to buy the magazine at their age. Their master plan includes the security code to a small store owned by Mr Zelinsky. But how to get hold of it? The owner’s daughter Mary is the key. Bill is to befriend her to acquire the code from her. But when Bill gets to know Mary, he finds out that they both share the love for computer programming and that Mary is an expert in operating a C 64. She can help him to finalize his computer game The Impossible Fortress, Billy’s submission to an important competition. They more the two work on the programme, the more their mutual affection grows and Billy has already forgotten his initial mission while slowly falling in love. But then he is reminded of it and he takes an important decision.

I liked Jason Rekulak’s story immediately because the author sends you straight back into the 80s. I have rarely read a novel set in the not too far away past in which the setting is that well established and plays such an important role. It is the music played in the shop, the TV programmes the boy watch, the heroes they discuss – and especially the Stone Age of computers that made me remember the time 30 years ago. All the small bits and pieces work well together to create an authentic setting for the plot.

The characters are also well drawn and interestingly designed. Both Billy and Mary are outsiders without being the typical misfits. They are under the radar somehow, inconspicuous in a way but remarkable when you take a closer look. The nerd girl who is interested in typical boyish pastimes, the boy raised by a single mom who is clever on the one hand, but maximum negligent of school and his marks and even running the risk of having to leave high school without any degree. Seeing both of them immerse in programming, teaching themselves and pursuing their goal of the perfect programming for the computer game without realising what is happening to them, is a joy to read.

Besides the story which is convincing and quickly captivating, it is Jason Rekulak’s style of writing which I genuinely enjoyed. He has a subtle humour and a way of describing situations that made me grin more than once and adore reading the novel.

Even though the protagonists are young teenagers and the story somehow is a kind of love story, I would not call it a classic of the genre since particularly the setting could make the novel also interesting and appealing to people who remember the 80s and who would like to indulge in their memories of that time.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Swimming Lessons

Claire Fuller
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Fig Tree, 26.01.2017
ISBN 9780241252154
Genre: Sonstiges

Rezension:

Flora is called to her hometown by her sister Nan when their father Gil had an accident after presumably having seen Ingrid – his wife who went missing, maybe drowned, twelve years ago. The girls try to reconstruct what happened on that day, Flora was only ten and Nan, five years older, had to take over the responsibility since Gil Coleman, the renowned writer, was simply not capable of family life and suffered from his wife’s lost. Slowly Flora has to adapt the conception of her family to an alternative reality which the small girl from then could not fully grasp. The relationship between father and mother was not full of love as the mother’s letters to her husband, written shortly before she disappeared, reveal and the father’s most successful novel might also contain a key to still unanswered questions.

Claire Fuller lets us immerse in a family story told from different points in time. First, we learn what Flora and Nan undergo in the present and how they explain the events from the past. Then, the mother’s letters give insight into an absent character’s point of view who has a completely different focus. On the one hand, the girls view on the parent’s relationship, on the other hand, the young student who loves her lecturer who is a lot older and seduces her and for whom she actually gives up the life she dreamt of. Only when put together do those two perspectives form a complete and complex picture of a family structure and the psychological impact of family life and loss of a parent.

Apart from the spotlight on the multifaceted relationships affected and strongly influenced by the experiences the characters undergo, the author has a second theme to offer: the relevance of literature for life. Apparently, the writer Gil Coleman used events from their real life for his work of art which did not remain without consequences. Apart from that, his life is centred around books and here, he has an extraordinary and interesting leisure activity: Gil is collecting novels with margin notes from the readers. At one point in the novel, his conception is explained:

Fiction is about readers. Without readers there is no point in books, and therefore they are as important as the author, perhaps more important. (pos. 1287 in the e-book).

I like this idea a lot and think it is an interesting approach not only to concentrate on the writer’s process in producing the novel, but also to explore what happens in a reader in the process of reading. Moreover, Ingrid’s letters are hidden in novels. I would have liked to know more of these books since I believe that the specific one chosen for a particular letter might have another sub-message which might be lost on me.

All in all, a wonderful piece of art which I enjoyed a lot. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

61 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

kurzgeschichten, erzählungen, anna gavalda, hoffnung, ab morgen wird alles anders

Ab morgen wird alles anders

Anna Gavalda , Ina Kronenberger
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 30.01.2017
ISBN 9783446250499
Genre: Romane

Rezension:

Ab morgen wird alles anders – in fünf Geschichten erzählt Anna Gavalda, wie sich für ihre Figuren das Leben verändert, den entscheidenden Moment, der den Morgen in einem anderen Licht und das Leben wieder lebenswert erscheinen lässt. Ein Mann muss seinen Hund in seinen letzten Stunden begleiten, doch der Verlust des geliebten Begleiters wird durch eine andere Beziehung abgelöst. Mathilde, die durch ihre Unachtsamkeit viel Geld verliert, das ihr nicht einmal gehört. Ein Vater, der in einer fast aussichtslosen Situation plötzlich den Kern erkennt. Yann, dem ein langer alkohollastiger Abend den nötigen Antrieb gibt und eine lange Partynacht, die zufrieden im ersten Zug des Morgens endet.

Anna Gavalda, die in Deutschland mehr durch ihre Romane bekannt geworden ist, liefert hier kurze Einblicke, die natürlich hinter der Langform zurückbleiben müssen, was Entwicklung und Tiefe der Figuren angeht, dies liegt in der Natur der Sache. Auch wenn einzelne Kurzgeschichte schon eine beachtliche Länge haben, bleiben es doch Momentaufnahmen, die – wie der Titel bereits suggeriert – auf diesen einen Moment konzentriert sind. Wie auch in ihren Roman erkennt man die Autorin hier wieder: Die typischen, ganz normalen Menschen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie kaum anders sind als der Leser selbst und dieser sich in ihnen wiederfinden kann. Dazu eine Sprache ohne Ecken und Kanten, die gemächlich dahinfließt und immer eine etwas süßlich, kuschelige Note hat.

Für mich interessant zu beobachten war die Tatsache, dass mich die drei Geschichten mit männlichen Protagonisten mehr ansprechen konnten als die weiblichen Figuren. Die Szene in der Schule, in der der Vater eine wirklich überzeugende Rede hält und eine bemerkenswerte Wendung herbeiführt, in dem er die Situation aus Kindersicht deutet und eben nicht den Blickwinkel der Erwachsenen annimmt, war dabei der insgesamt stärkste Moment des Buchs. Der abendliche Plausch bei den Nachbarn gefiel mir besonders wegen des ansprechenden Ambiente, in dem die Autorin die Szene verortete.

Alles in allem, ein in sich stimmiges Büchlein für zwischendurch, das keinen besonderen Tiefgang hat, aber als ein geselliger Begleiter für eine nette Lesezeit sorgt. 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Those Who Lie: the gripping new thriller you won't be able to stop talking about

Diane Jeffrey
E-Buch Text: 233 Seiten
Erschienen bei HQ DIgital, 27.01.2017
ISBN 9780008229757
Genre: Sonstiges

Rezension:

When Emily Klein wakes up in hospital, her life is a mess. Her husband died in their car accident. She cannot recollect what happened before they hit the tree, only that they were having a severe fight. Back home, she tries to sort her life, but strange things happen and she more and more questions not only her memory but also her senses. It is not the first time in her life that dubitable things happen and that her state of mind is in a poor condition: abused as a child, she killed her father – at least that’s what she thinks she did. Maybe also this is only a false memory. Is her brain playing tricks on her or is it a person who wants to seriously do her harm?

I really enjoyed reading Diane Jeffrey’s novel because it could convince me on different levels. First of all, from a psychological point of view, we have the woman who was abused by her father as a child, did not have any adult at that time that she could confide in and had to endure the molestation over years without knowing what to do about it. This must leave traces and scars. Trusting someone is not easy, especially after a year in an institution where she also did not encounter any affection. The only bond she ever really established was with her sister who became her reference point in all respects and whom she trusted without any doubt. On the other hand, the novel is full of suspense. We as the reader only know what Emily knows thus, quite naturally, there are things which escape us and we do not have any access to. Although we quite soon learn what happened in her past, the present remains a mystery. Additionally, we slowly start doubting the sympathetic protagonist. She might be suffering from some kind of brain damage or just a lack of memory, some blanks or misconceptions. Can we trust her? We would like to, but at some point, you just cannot be sure how reliable she is. This make reading the novel not tremendously thrilling, but definitely gripping and exciting.

A thriller with a realistic and compelling protagonist and a well-constructed plot that does not slow down at any moment. I particularly appreciated the psychological factors incorporated which added to the novel’s depth. 

  (5)
Tags:  
 
1032 Ergebnisse